VORWORT I. ALLGEMEINES...13

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VORWORT... 11 I. ALLGEMEINES...13"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis VORWORT I. ALLGEMEINES...13 Grundlagen der Immunologie Impfstoffe...15 Lebendimpfstoffe (Attenuierte Impfstoffe)...16 Totimpfstoffe (Inaktivierte Impfstoffe)...17 Passive Immunisierung und Simultanprophylaxe...20 Nestschutz Herdenimmunität Kontrolle und Zulassung bei Impfstoffen...25 Paul-Ehrlich-Institut Infektionsschutzgesetz, Robert Koch-Institut und Ständige Impfkommission Impfschadensmeldungen Kontraindikationen...28 Absolute Kontraindikationen Vorübergehende Kontraindikationen Falsche Kontraindikationen Impfungen bei Risikopatienten...30 Richtiges Impfen Lagerung und Transport...31 Aufklärung der zu Impfenden oder ihrer gesetzlichen Vertreter Vorbereitung der Injektion Die intramuskuläre Impfung Dokumentation der Impfung Verhalten nach der Impfung

2 Impfreaktionen und Impfkomplikationen...40 Impfreaktionen...40 Lokalreaktionen...40 Allgemeinreaktionen...40 Impfkomplikationen...41 Übersicht Impfstoffe...44 II. FRAGEN & ANTWORTEN Praktisches...49 Impfstoffe abgelaufen Impfstelle M. deltoideus Impfstelle M. vastus lateralis Kühlschrank ausgefallen Impfstoffe eingefroren Mikrowelle...55 Impfdokumentation Fehlende Impfdokumentation...57 Zu wenig Impfstoff appliziert Impfstoff überdosiert Routineimpfungen...60 Impfung nach Diphtherie in der Kindheit...60 Überschreitung der Impftermine...61 Tetanus-(Diphtherie)-Auffrischimpfung Tetanus (Diphtherie)-Impfung bei Senioren Lokalreaktionen (Adsorbatimpfstoffe)...64 Tetanus (Diphtherie)-Titerbestimmung...66 Unklarer Impfstatus Überimpfen Polio-Eradikation...69 Polio-Impfung bei Erwachsenen/Kostenerstattung...71 Pertussis-Impfung bei jungen Eltern Indikationen zum Pertussis-Impfschutz...74 Pertussis bei Erwachsenen...75 Pertussis-Impfung bei bisher Ungeimpften

3 Abstand zur letzten Td-Impfung Pertussis-Impfung im Jugendalter Off-Label-Use Impfung während eines banalen Infektes kontraindiziert?...81 Argumente für Kombinationsimpfstoffe Hepatitis-B-Impfung: Low-Responder...84 Hepatitis-B-Auffrischimpfung bei Jugendlichen MMR bei früher Masern (MMR-)Impfung MMR-Impfung nach unklarem Exanthem...88 Impfmasern...89 Zweite Masern-(Mumps-, Röteln-)Impfung...90 Varizellenimpfung...91 Rötelnimpfung bei Kinderwunsch MMR-Impfung und Fieberkrampf...94 Masernimpfung bei Erwachsenen...96 HPV-Impfabstände Kombinierbarkeit von HPV-Impfstoffen...98 HPV-Impfung ab 18 Jahre...99 HPV-Test HPV-Impfung und Geschlechtsverkehr Früherkennungsuntersuchung Meningokokken-C-Impfung Nachholimpfung Pneumokokken-Impfung bei Erwachsenen Pneumokokken-Impfung bei Senioren Pneumokokken-Impfung bei Kindern Indikationsimpfungen Influenza-Impfung bei Schwangeren Nasale Grippe-Impfung bei Kindern Rötelnimpfung aus beruflichen Gründen Berufliche Varizellen-Impfung Rotavirus-Schluckimpfstoff Rotavirus-Schluckimpfung nach Erkrankung Hepatitis-A-Auffrischimpfung Hepatitis-B-Impfung nach Erkrankung Tollwut: in den Tropen vorgeimpfter Patient

4 Typhusimpfung Rechtslage bei in Deutschland nicht zugelassenen Impfstoffen BCG-Impfung Zeitabstände und Impfplanung Impfen und Blutspende Bluttransfusion Impfabstand zu Immunglobulin Impfung und Operationen Zu kurzer Impfabstand Impfung und Hyposensibilisierung FSME-Auffrischimpfungen Infekte Abstände zwischen Impfungen Schwangerschaft und Stillzeit Impfung bei Schwangeren Anwendung von Lebendimpfstoffen in der Familie einer Schwangeren Tetanus-Impfung in der Schwangerschaft Schwangerschaft: Röteln-Impfung kurz zuvor Varizellenimpfung bei Kleinkind von schwangerer Mutter HPV-Impfung in Schwangerschaft und Stillzeit Gelbfieberimpfung in der Schwangerschaft Impfungen in der Stillzeit Postexpositionelle Impfungen und Simultanprophylaxe Hepatitis-B-Postexpositionsprophylaxe Hepatitis-B: Simultanprophylaxe beim Neugeborenen Hepatitis-B-Impfung bei Neugeborenen Tetanus-Simultanprophylaxe Mumps-(Masern-, Röteln-, Varizellen-)Inkubationsimpfung/ Expositionsprophylaxe Postexpositionelle FSME-Impfung Tollwut-Simultanprophylaxe

5 Besondere Fälle Allergiker Allergieauslösung Neurodermitis Asthma Lebendimpfungen bei Kortikoidtherapie MMR-Impfung und Diabetes Impfungen bei Frühgeborenen Impfungen bei HIV-Patienten HUS Hypogammaglobulinämie Impfungen bei Krebstherapie Impfungen bei Knochenmarktransplantation (Stammzellen, periphere) Impfungen bei Organtransplantation Impfungen bei Gerinnungsstörungen Impfungen bei Mukoviszidose Impfungen bei rheumatischen Erkrankungen Herzfehler Routineimpfungen bei Multipler Sklerose Impfungen bei splenektomierten Patienten HPV-Impfung bei Patientinnen mit Krebsvorstufen Impfungen bei Zöliakie Tabellen- und Abbildungsverzeichnis Literatur

Schwierige Impffragen

Schwierige Impffragen Schwierige Impffragen kompetent beantwortet 3. überarbeitete Auflage Sigrid Ley-Köllstadt, Ute Arndt, Andrea Grüber, Ute Quast unter Mitarbeit von Ursel Lindlbauer-Eisenach Sigrid Ley-Köllstadt, Ute Arndt,

Mehr

Impfen - praktisch 2014 STIKO-Empfehlungen zu den Standardimpfungen Lagerung und Verabreichung von Impfstoffen, Aufklärung und Nebenwirkungen, Dokumentation, echte und falsche Kontraindikationen, Dagmar

Mehr

Einleitung und Aktuelles aus der STIKO

Einleitung und Aktuelles aus der STIKO Einleitung und Aktuelles aus der STIKO J. Leidel 7. Impftag NRW Dortmund, 21.10.2015 Themen: Aktueller Impfkalender. Was ist neu 2015? Warum gibt es nicht mehr Neues? Was ist in der Pipeline? Womit beschäftigt

Mehr

Impfen bei unbekanntem Impfstatus

Impfen bei unbekanntem Impfstatus Impfen bei unbekanntem Impfstatus Kirsten Wittke Inst. Med. Immunologie, CVK 27.2.2016 Nur dokumentierte Impfungen zählen!!! Impfen bei unbekanntem Impfstatus 1. Grundsätze 2. Vorgehen bei fehlender Impfdokumentation

Mehr

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12. 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen...

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12. 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen... Einführung: Warum impfen wir?....................................... 11 Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens.......................... 12 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen................................

Mehr

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12 Inhalt Einführung: Warum impfen wir?... 11 Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen... 12 2 Möglichkeiten der Immunprophylaxe.... 14 3 Wirkungsmechanismen immun

Mehr

Der Impfkurs. Eine Anleitung zum richtigen Impfen. Bearbeitet von Prof. Dr. Wolfgang Jilg

Der Impfkurs. Eine Anleitung zum richtigen Impfen. Bearbeitet von Prof. Dr. Wolfgang Jilg Der Impfkurs Eine Anleitung zum richtigen Impfen Bearbeitet von Prof. Dr. Wolfgang Jilg 3. Auflage 2015 2015. Taschenbuch. 232 S. Paperback ISBN 978 3 609 51075 0 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Gewicht:

Mehr

Impfen - Antworten auf häufig gestellte Fragen

Impfen - Antworten auf häufig gestellte Fragen Impfen - Antworten auf häufig gestellte Fragen Stand: 23.09.2002 Vorspann Die hier aufgelisteten Informationen fassen häufige Fragen von Bürgern und Ärzten an das Robert Koch-Institut zu Impfungen zusammen,

Mehr

Impfungen in der hausärztlichen Praxis

Impfungen in der hausärztlichen Praxis Impfungen in der hausärztlichen Praxis Fachärztin für Arbeitsmedizin Sozialmedizin, Umweltmedizin Institut für Arbeitsmedizin Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Prüfeninger Straße 86, 93049 Regensburg

Mehr

Impfungen unter Immunsuppression

Impfungen unter Immunsuppression Impfungen unter Immunsuppression Crohn und Colitis-Tag Vechta, den 29.09.2012 Impfungen unter Immunsuppression Immunsuppression bei - Angeborene Krankheiten - Erworbene Krankheiten - Therapieinduzierte

Mehr

"Pro und Contra Impfungen"

Pro und Contra Impfungen "Pro und Contra Impfungen" Das nachfolgende Interview wurde im März 2002 von der Stiftung Kindergesundheit (http://www.kindergesundheit.de) zum Thema Pro und Contra Impfungen mit Frau Dr. Christiane Meyer

Mehr

Impfungen. Die HPV-Impfung: Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Impfungen. Die HPV-Impfung: Schutz vor Gebärmutterhalskrebs Impfungen Die HPV-Impfung Weitere Schutzimpfungen Die HPV-Impfung: Schutz vor Gebärmutterhalskrebs Durch die Krebsvorsorge ist es gelungen, die Häufigkeit von Gebärmutterhalskrebs deutlich zu verringern.

Mehr

Impfen Ja! Wieso? Erfolge des Impfprogramms 10 Erfolge des Impfprogramms 30.08.2015. Das schweizerische Impfprogramm

Impfen Ja! Wieso? Erfolge des Impfprogramms 10 Erfolge des Impfprogramms 30.08.2015. Das schweizerische Impfprogramm Impfen Ja! Wieso? QZ MPA vom 2. September 2015 Pascal Baschung, ÄrzteHaus Balsthal 1 Agenda Das schweizerische Impfprogramm Erfolge des Impfprogramms in der Schweiz Impfen was passiert? Fragen 2 Verfasst

Mehr

Wann, wie und wer sollte geimpft werden? Empfehlungen der ständigen Impfkommission (Stiko) Düsseldorf, 11.5.2012 Dr.

Wann, wie und wer sollte geimpft werden? Empfehlungen der ständigen Impfkommission (Stiko) Düsseldorf, 11.5.2012 Dr. Wann, wie und wer sollte geimpft werden? Empfehlungen der ständigen Impfkommission (Stiko) Düsseldorf, 11.5.2012 Dr. Martin Terhardt Überblick Masern-Impfungen und Impfempfehlungen historisch STIKO Aktuelle

Mehr

Vor Infektionen schützen

Vor Infektionen schützen Vor Infektionen schützen Basiswissen zum Impfen Vorlesung WS 2011/2012 Prof. Theo Dingermann, Frankfurt Eigenschaften wirksamer Impfstoffe Sicherheit Schutz Praktische Gesichtspunkte Impfstoff Dauerhaftigkeit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Grundlagen. II Bakterielle Infektionen. 1 Einleitung... 3. 6 Therapie der Genitalinfektionen... 31. 2 Vaginalflora...

Inhaltsverzeichnis. I Grundlagen. II Bakterielle Infektionen. 1 Einleitung... 3. 6 Therapie der Genitalinfektionen... 31. 2 Vaginalflora... VII I Grundlagen 1 Einleitung........................... 3 2 Vaginalflora......................... 5 3 Regulationsmechanismen des vaginalen mikroökologischen Systems............................. 9 3.1

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Grundlagen 1

Inhaltsverzeichnis. I Grundlagen 1 X I Grundlagen 1 1 Historie und Zukunft von Schutzimpfungen... 1 K. Cichutek, J. Scherer, U. Heininger u. H. Spiess Vergangenheit... 1 Gegenwart... 4 Zukunft.................................. 5 Literatur...

Mehr

Tragende Gründe. Vom 27. November 2015

Tragende Gründe. Vom 27. November 2015 Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Schutzimpfungs-Richtlinie: Umsetzung STIKO-Empfehlungen August 2015 und weitere Anpassungen Vom 27. November 2015

Mehr

Wie viele Impfungen verträgt das Kind

Wie viele Impfungen verträgt das Kind Wie viele Impfungen verträgt das Kind oder der Schweizerische Impfplan 2006 St. Gallen 23. März 2006 Christoph Berger Infektiologie und Spitalhygiene Universitäts-Kinderklinik Zürich Impfplan 2006 Impfplan

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29

Labortests für Ihre Gesundheit. Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29 Labortests für Ihre Gesundheit Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Vorsorge-Impfungen bei Kindern Schutz von Anfang an Kinder: Wenn sie das Licht der Welt erblicken,

Mehr

Fragen und Antworten zur Grippeimpfung (Stand: September 2015)

Fragen und Antworten zur Grippeimpfung (Stand: September 2015) Fragen und Antworten zur Grippeimpfung (Stand: September 2015) Krankheitsausbreitung 1. Wie wird die Grippe übertragen? Die Grippe (Influenza) wird durch Viren verursacht, die auf zwei Wegen von Mensch

Mehr

Impfprävention in der Pneumologie ab dem 6. Lebensjahr

Impfprävention in der Pneumologie ab dem 6. Lebensjahr Eine Empfehlung der Impfprävention in der Pneumologie ab dem 6. Lebensjahr Update 2013 Impfziele Individualschutz: Schutz vor Infektionskrankheiten und deren Folgen Kollektivschutz: Schutz von Nicht-Geimpften

Mehr

Was steht in Impfausweis und Impfkalender?

Was steht in Impfausweis und Impfkalender? Was steht in Impfausweis und Impfkalender? Aufgabe 1: Hilf doch deinem Sitznachbarn noch einmal schnell auf die Sprünge: Wie funktioniert noch mal gleich eine Impfung? Der Impfausweis, auch Impfpass oder

Mehr

Einige Sekunden zuvor Impfungen und Reisemedizin

Einige Sekunden zuvor Impfungen und Reisemedizin Einige Sekunden zuvor Impfungen und Reisemedizin Dr. med. Ulf Schelling Facharzt für Allgemeinmedizin Facharzt für Gynäkologie 18/07/13 Dr. Ulf Schelling Impfung & Reisemedizin 1 Was erarbeiten wir heute

Mehr

Hot Topics rund ums Impfen

Hot Topics rund ums Impfen Infektionskrankheiten in der Praxis 3.12.2016 Hot Topics rund ums Impfen Christoph Berger Abteilung für Infektiologie und Spitalhygiene Universitäts-Kinderspital Zurich Annelies S Zinkernagel Klinik für

Mehr

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Besser mit... Öffentlich empfohlene Impfungen im Erwachsenenalter

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Besser mit... Öffentlich empfohlene Impfungen im Erwachsenenalter Information Niedersächsisches Landesgesundheitsamt Besser mit... Öffentlich empfohlene en im Erwachsenenalter Öffentlich empfohlene en im Erwachsenenalter Herausgeber: Niedersächsisches Landesgesundheitsamt

Mehr

Nutzen und Risiken von Impfungen

Nutzen und Risiken von Impfungen Nutzen und Risiken von Impfungen Paul-Ehrlich-Institut Brigitte Keller-Stanislawski Dirk Mentzer Paul-Ehrlich-Str. 51-59 63225 Langen GERMANY arzneimittelsicherheit@pei.de http://www.pei.de Nutzen der

Mehr

Impfungen für Kinder und Jugendliche. Lehrtext

Impfungen für Kinder und Jugendliche. Lehrtext Impfungen für Kinder und Jugendliche Lehrtext 1. Einleitung 3 2. Aufgabe der STIKO 3 2.1 Rechtssicherheit...3 2.2 Aufklärungsempfehlungen...4 2.3 Aktueller Impfkalender...4 3. Standardimpfungen 5 3.1 Säuglings

Mehr

Kindergarten - eine Zeit für Infekte? Deutsches Grünes Kreuz e. V.

Kindergarten - eine Zeit für Infekte? Deutsches Grünes Kreuz e. V. Kindergarten - eine Zeit für Infekte? Welche Infektionen sind häufig? Keuchhusten: nimmt wieder zu Ringelröteln Scharlach Dreitagefieber Mittelohrentzündungen Durchfall und Erbrechen durch Rotavirus RSV

Mehr

IMPFEN NÜTZT! IMPFEN SCHÜTZT! SCHADET IMPFEN?

IMPFEN NÜTZT! IMPFEN SCHÜTZT! SCHADET IMPFEN? IMPFEN NÜTZT! IMPFEN SCHÜTZT! SCHADET IMPFEN? Isnyer Fortbildungstage für Pharmazeutisch-Technische AsistentInnen Isny 17.11.2015 Dr. Ulrich Enzel, Schwaigern PTAs, Apotheker und Ärzte Gemeinsam den Impfgedanken

Mehr

Vorteile und Gefahren von Impfungen für die Stillzeit. Thomas Ledig, Ditzingen

Vorteile und Gefahren von Impfungen für die Stillzeit. Thomas Ledig, Ditzingen Vorteile und Gefahren von Impfungen für die Stillzeit Thomas Ledig, Ditzingen Agenda Das Feld bereiten: Impfungen mütterliches vs. kindliches Immunsystem Vorteile des Impfens für die Stillzeit Aufbau maternaler

Mehr

Impfungen/Infektionsschutz Arbeitsmedizin

Impfungen/Infektionsschutz Arbeitsmedizin Impfungen/Infektionsschutz Arbeitsmedizin Prof.Dr.med.habil.H.Meinel Facharzt Innere Medizin/Betriebsmedizin Wintersemester 2012/13 9.Fachsemester/3.Klinisches Jahr Verantwortung im Infektionsschutz Verantwortlichkeit

Mehr

Die aktuellen Empfehlungen für Säuglinge, Kinder und Jugendliche

Die aktuellen Empfehlungen für Säuglinge, Kinder und Jugendliche Die aktuellen Empfehlungen für Säuglinge, Kinder und Jugendliche der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut Stand Juli 2010 Deutsches Grünes Kreuz e.v. STIKO-Impfkalender für Kinder und

Mehr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr Quicklebendiger Start Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr Deutsches Grünes Kreuz e.v. Warum so früh impfen? Mamis Nestschutz hält nur kurz an, manchmal gibt es gar keinen (z. B. bei Keuchhusten). Stillen

Mehr

Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission zu Impfabständen Vom 08.11.1994

Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission zu Impfabständen Vom 08.11.1994 E Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission zu Impfabständen Vom 08..994. Impfabstände zwischen den Applikationen verschiedener aktiver Impfstoffe unter besonderer Berücksichtigung von Reiseimpfungen

Mehr

Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission zu Impfabständen Vom 08.11.1994, Stand: 01.07.2016

Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission zu Impfabständen Vom 08.11.1994, Stand: 01.07.2016 E 5 Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission zu Impfabständen Vom 08.11.1994, Stand: 01.07.2016 1. Impfabstände zwischen den Applikationen verschiedener aktiver Impfstoffe Die Sächsische Impfkommission

Mehr

Abrechnungsnummern Impfen Stand: Februar 2016

Abrechnungsnummern Impfen Stand: Februar 2016 en Diphtherie - Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre* Diphtherie 89100A 89101A 89100B 89101B 89100R 89101R Frühsommermeningo-Enzephalitis (FSME) 89102A 89102B 89102R Haemophilus influenzae Typ b - Säuglinge

Mehr

Kinderinfektiologie, Kinderkrankheiten

Kinderinfektiologie, Kinderkrankheiten Kinderinfektiologie, Kinderkrankheiten und Impfungen Neuhaus, Donas, Imahorn: 2012 Bush A, Pulm Pharmacol Therapeut 2002; 15 Häufigkeit von Infekten der oberen Atemwege beim Kind 10 8 Anzahl 6 4 2 0

Mehr

Impfungen für Kinder und Jugendliche. Lehrtext

Impfungen für Kinder und Jugendliche. Lehrtext Impfungen für Kinder und Jugendliche Lehrtext 1. Einleitung 3 2. Aufgabe der STIKO 3 2.1 Rechtssicherheit...3 2.2 Aufklärungsempfehlungen...4 2.3 Aktueller Impfkalender 2011...4 3. Standardimpfungen 5

Mehr

Wann soll geimpft werden? 2. Welche Nebenwirkungen haben Impfungen? 2. Allgemein empfohlene Impfungen 2

Wann soll geimpft werden? 2. Welche Nebenwirkungen haben Impfungen? 2. Allgemein empfohlene Impfungen 2 Inhalt: Wann soll geimpft werden? 2 Welche Nebenwirkungen haben Impfungen? 2 Allgemein empfohlene Impfungen 2 > So verläuft die Diphtherie 2 > So verläuft der Wundstarrkrampf (Tetanus) 2 > So verläuft

Mehr

Wer sind die Drahtzieher?

Wer sind die Drahtzieher? Die richtigen Entscheidungen treffen Wer sind die Drahtzieher? Liebe Leserin, lieber Leser 9 Wie ist das Impfen geregelt? 14 1 Die Macht der ständigen Impfkommission (STIKO) 14 2 Es fehlt an Transparenz

Mehr

Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen

Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen 3. Nationale Impfkonferenz München 2013 Annette Kapaun Sektion Klinische Tropenmedizin UniversitätsKlinikum Heidelberg Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen

Mehr

Impfung bei Kollagenosen. Was ist möglich, was ist notwendig?

Impfung bei Kollagenosen. Was ist möglich, was ist notwendig? Impfung bei Kollagenosen Was ist möglich, was ist notwendig? Dr. Jens Verheyen Institut Jens für Verheyen Virologie Institute für Uniklinik Virologie, Köln Uniklinik Köln 1. Impfungen Allgemein 2. Deutschen

Mehr

BAnz AT B2. Beschluss

BAnz AT B2. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Änderung der Schutzimpfungs- Richtlinie (SI-RL): Umsetzung STIKO-Empfehlungen August 2014 und Anpassung an die Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge

Mehr

Ute Arndt, Sigrid Ley-Köllstadt. Impffibel. für Medizinische Berufe

Ute Arndt, Sigrid Ley-Köllstadt. Impffibel. für Medizinische Berufe Ute Arndt, Sigrid Ley-Köllstadt Impffibel für Medizinische Berufe Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 1. Auflage...9 Immunabwehr wie Impfen funktioniert...11 Unspezifisches, angeborenes Immunsystem...11 Spezifisches,

Mehr

Daneben werden von der STIKO folgende Impfungen in Deutschland für bestimmten Risikogruppen empfohlen:

Daneben werden von der STIKO folgende Impfungen in Deutschland für bestimmten Risikogruppen empfohlen: Impfen Die von uns empfohlenen und durchgeführten Impfungen entsprechen stets den aktuellen Empfehlungen der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut Berlin (STIKO). Jeder sollte einen ausreichenden

Mehr

Impfungen für Personal im Einsatzdienst

Impfungen für Personal im Einsatzdienst Impfungen für Personal im Einsatzdienst Prof. Dr. med. Nenad Kralj Bergische Universität Wuppertal Fachbereich D - Abteilung für Sicherheitstechnik Lehrstuhl für Arbeitsphysiologie, Arbeitsmedizin und

Mehr

Die Impfbroschüre. Impfmanagement für Arzt und Praxismitarbeiter

Die Impfbroschüre. Impfmanagement für Arzt und Praxismitarbeiter Die Impfbroschüre Impfmanagement für Arzt und Praxismitarbeiter Erleichtert das Management des Impfens vom Erfassen des Impfstatus bis hin zur Patientenaufklärung Die Impfbroschüre 2 Gültigkeit Wie jedes

Mehr

Impfschutz in Schleswig-Holstein 2011 Seite 1 von 27. Impfschutz in Schleswig-Holstein Darstellung der Ergebnisse in Tabellen und Abbildungen

Impfschutz in Schleswig-Holstein 2011 Seite 1 von 27. Impfschutz in Schleswig-Holstein Darstellung der Ergebnisse in Tabellen und Abbildungen Impfschutz in Schleswig-Holstein 2011 Seite 1 von 27 Für AG Impfungen am Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie und Gleichstellung / Kiel, Stand 16. April 2013 Dr. Hans-Martin Bader / Flensburg

Mehr

Epidemiologisches Bulletin

Epidemiologisches Bulletin Epidemiologisches Bulletin Online-Vorab: 5. Oktober 2015 / Nr. 41 aktuelle daten und informationen zu infektionskrankheiten und public health Empfehlung des Robert Koch-Instituts Konzept zur Umsetzung

Mehr

Impfungen nach Organtransplantation im Kindesalter. Empfehlungen für die Praxis

Impfungen nach Organtransplantation im Kindesalter. Empfehlungen für die Praxis Impfungen nach Organtransplantation im Kindesalter Empfehlungen für die Praxis Häufig stellt sich die Frage nach Nutzen und Risiko von Impfungen bei Kindern, die nach einer Organtransplantation mit Immunsuppressiva

Mehr

Übersicht zu aktuellen STIKO-Empfehlungen

Übersicht zu aktuellen STIKO-Empfehlungen Übersicht zu aktuellen STIKO-Empfehlungen Dr. Martin Terhardt Kinder- und Jugendarzt 40878 Ratingen M.Terhardt 1 Inhalt Aufgaben der STIKO Arbeitsweise der STIKO Aktuelle Empfehlungen 0-2 Jahre Aktuelle

Mehr

Impfen. Wir haben ein Recht darauf! ÖGKJ. Fachärztin & Facharzt für Kinder & Jugendliche von 0-18 Jahren

Impfen. Wir haben ein Recht darauf! ÖGKJ. Fachärztin & Facharzt für Kinder & Jugendliche von 0-18 Jahren Impfen Wir haben ein Recht darauf! ÖGKJ ÖSTERREICHISCHE GESELLSCHAFT FÜR KINDER- UND JUGENDHEILKUNDE Fachärztin & Facharzt für Kinder & Jugendliche von 0-18 Jahren Warum impfen? Impfungen zählen zu den

Mehr

Impfschutz in Schleswig-Holstein 2012 1 Darstellung der Ergebnisse in Tabellen und Abbildungen

Impfschutz in Schleswig-Holstein 2012 1 Darstellung der Ergebnisse in Tabellen und Abbildungen Impfschutz in Schleswig-Holstein 2012 Seite 1 von 27 Für AG Impfungen am Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie und Gleichstellung / Kiel, Stand 3. Nov. 2013 Dr. Hans-Martin Bader / Flensburg Impfschutz

Mehr

Ute Arndt, Sigrid Ley-Köllstadt. Impffibel. für Medizinische Berufe

Ute Arndt, Sigrid Ley-Köllstadt. Impffibel. für Medizinische Berufe Ute Arndt, Sigrid Ley-Köllstadt Impffibel für Medizinische Berufe Hinweis Wie jede Wissenschaft unterliegt auch die Medizin einem ständigen Wandel. Dies gilt gleichermaßen für den Bereich Schutzimpfungen.

Mehr

BAGSO empfiehlt Impfen lassen

BAGSO empfiehlt Impfen lassen BAGSO empfiehlt Impfen lassen Wichtige Informationen für Ihre Vorsorge. Ihr Ratgeber für umfassenden Impfschutz +++ BAGSO empfiehlt +++ + Vorwort Mit dem nasskalten Wetter beginnt jedes Jahr auf s Neue

Mehr

Impfen. 3. Tipp. Wir haben ein Recht darauf! Fachärztin & Facharzt für Kinder & Jugendliche von 0-18 Jahren

Impfen. 3. Tipp. Wir haben ein Recht darauf! Fachärztin & Facharzt für Kinder & Jugendliche von 0-18 Jahren 3. Tipp Lassen Sie Ihrem Kind alle für eine Grundimmunisierung notwendigen Teilimpfungen geben und vergessen Sie nicht auf die Auffrischungsimpfungen. Bedenken Sie: 1. Durch eine hohe Durchimpfungsrate

Mehr

Impfungen für Erwachsene mit Zusatzschutz für Senioren. Deutsches Grünes Kreuz e.v.

Impfungen für Erwachsene mit Zusatzschutz für Senioren. Deutsches Grünes Kreuz e.v. Impfungen für Erwachsene mit Zusatzschutz für Senioren Deutsches Grünes Kreuz e.v. Impfungen für Erwachsene - Übersicht Diphtherie Tetanus (Wundstarrkrampf) Pertussis (Keuchhusten) Auffrischimpfungen alle

Mehr

Impfraten Wilhelmshavener Schüler unter Berücksichtigung der Impfempfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO)

Impfraten Wilhelmshavener Schüler unter Berücksichtigung der Impfempfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) Impfraten Wilhelmshavener Schüler unter Berücksichtigung der Impfempfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) Bericht des Gesundheitsamtes der Stadt Wilhelmshaven Datenstand: Dezember 2010 veröffentlicht:

Mehr

Impfworkshop für pädiatrische MPA

Impfworkshop für pädiatrische MPA Impfworkshop für pädiatrische MPA Bern 12.9.2013 Christoph Berger und Peter Schibler Warum WANN? Zeitpunkt von Impfungen z. B. 2, 4, 6 Monate. Mein Kind ist noch zu klein für so viele Impfungen! Invasive

Mehr

Eine Impfdosis (0,5 ml Suspension) enthält mind. 40 I.E. Tetanus-Adsorbat-Impfstoff (adsorbiert an 1,5 mg Aluminiumhydroxid als Adjuvans).

Eine Impfdosis (0,5 ml Suspension) enthält mind. 40 I.E. Tetanus-Adsorbat-Impfstoff (adsorbiert an 1,5 mg Aluminiumhydroxid als Adjuvans). Tetanol pur Konservierungsmittelfreier Tetanus-Toxoid-Adsorbat-Impfstoff GEBRAUCHSINFORMATION Bitte lesen Sie diese Gebrauchsinformation sorgfältig, bevor Sie mit diesem Impfstoff geimpft werden. - Heben

Mehr

Robert-Koch-Institut: STIKO-Empfehlungen überarbeitet

Robert-Koch-Institut: STIKO-Empfehlungen überarbeitet Robert-Koch-Institut: STIKO-Empfehlungen überarbeitet Die STIKO hat am 29.7.2005 im Epidemiologischen Bulletin Nr. 30/2005 die neuen Impfempfehlungen (Stand: Juli 2005) veröffentlicht. Eine zusammenfassende

Mehr

IKK-INFORMATIV. Vorbeugen durch Schutzimpfungen

IKK-INFORMATIV. Vorbeugen durch Schutzimpfungen IKK-INFORMATIV Vorbeugen durch Schutzimpfungen VORBEUGEN DURCH SCHUTZIMPFUNGEN Vorwort Das unmittelbare Ziel von Schutzimpfungen ist, die Geimpften vor ansteckenden Krankheiten zu schützen. Das Impfen

Mehr

Impfen vor und während der Schwangerschaft sowie Konzepte bei unreifen Neugeborenen

Impfen vor und während der Schwangerschaft sowie Konzepte bei unreifen Neugeborenen Impfen vor und während der Schwangerschaft sowie Konzepte bei unreifen Neugeborenen Bad Honnef-Symposium PEG Königswinter, 22.03.2010 Markus Knuf Klinik für Kinder und Jugendliche HSK Wiesbaden Pädiatrische

Mehr

Aktuelle SIKO-Empfehlungen 2014

Aktuelle SIKO-Empfehlungen 2014 Aktuelle SIKO-Empfehlungen 2014 Update Gesundheitspolitik Bautzen, 2. April 2014 D. Beier, Chemnitz Vorsitzender der Sächsischen Impfkommission Landesuntersuchungsanstalt Sachsen Sächsische Impfkommission:

Mehr

MS und Impfungen. DAS KLEINE IMPF-1x1. DAS KLEINE IMPF-1x1. Christian Lampl. Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin

MS und Impfungen. DAS KLEINE IMPF-1x1. DAS KLEINE IMPF-1x1. Christian Lampl. Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin MS und Impfungen Christian Lampl Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin DAS KLEINE IMPF-1x1 Impfungen stellen sehr wirksame und wichtige präventivmedizinische Maßnahmen dar. Das unmittelbare

Mehr

FAQs zu Masern und zur Schutzimpfung

FAQs zu Masern und zur Schutzimpfung Referat Strategische Versorgungsstrukturen & Sicherstellung FAQs zu Masern und zur Schutzimpfung Inhaltsverzeichnis 1 Masern-Infektion und Krankheitsbild... 2 1.1 Wie kann man sich mit Masern infizieren?...2

Mehr

Epidemiologisches Bulletin

Epidemiologisches Bulletin Epidemiologisches Bulletin 12. Oktober 2015 / Nr. 41 aktuelle daten und informationen zu infektionskrankheiten und public health Empfehlung des Robert Koch-Instituts Konzept zur Umsetzung frühzeitiger

Mehr

Impfschutz für die ganze Familie. 20 Fragen 20 Antworten

Impfschutz für die ganze Familie. 20 Fragen 20 Antworten Impfschutz für die ganze Familie 20 Fragen 20 Antworten Über diese Broschüre Titel: Mark Bowden / istockphotos.com Impfungen sind ein wichtiger Baustein, um die Gesundheit zu erhalten. Weil Impfprogramme

Mehr

RATGEBER VOR DIESEN INFEKTIONEN KANN MAN KINDER SCHÜTZEN KOSTENLOS GESUNDE ENTWICKLUNG. Mitnehmen. zum. Hat Impfen heute noch einen Sinn?

RATGEBER VOR DIESEN INFEKTIONEN KANN MAN KINDER SCHÜTZEN KOSTENLOS GESUNDE ENTWICKLUNG. Mitnehmen. zum. Hat Impfen heute noch einen Sinn? RATGEBER GESUNDE ENTWICKLUNG Hat Impfen heute noch einen Sinn? Manche Erreger können gefährlich werden VOR DIESEN INFEKTIONEN KANN MAN KINDER SCHÜTZEN KOSTENLOS zum Mitnehmen Kinderkrankheiten sind nicht

Mehr

Impfung von Flüchtlingen

Impfung von Flüchtlingen Impfung von Flüchtlingen Dr. Gabriele Ellsäßer, im Landesamt für Arbeitsschutz, 20. Berlin-Brandenburger Impftag, Berlin, 11.06.2016 Inhalt Hintergrund Herkunftsländer Medizinische Versorgung Öffentliche

Mehr

Aktuelle STIKO-Empfehlungen. Dr. Martin Terhardt

Aktuelle STIKO-Empfehlungen. Dr. Martin Terhardt Aktuelle STIKO-Empfehlungen Dr. Martin Terhardt Köln, 5.4.2014 Übersicht Aktuelle Situation STIKO / G-BA / KVNo Was ist neu und nicht ganz so neu? Was könnte bald kommen? Wo liegen die Probleme? Was können

Mehr

Impfungen für bestimmte Berufsgruppen. Deutsches Grünes Kreuz e.v.

Impfungen für bestimmte Berufsgruppen. Deutsches Grünes Kreuz e.v. Impfungen für bestimmte Berufsgruppen Deutsches Grünes Kreuz e.v. Arbeitsmedizinische Vorsorge BioStoffV 15 (4) Beschäftigten, die biologischen Arbeitsstoffen ausgesetzt sein können, ist eine Impfung anzubieten,

Mehr

Das Kind in der Apotheke

Das Kind in der Apotheke Das Kind in der Apotheke Krankheiten Wirkstoffe Besonderheiten der Behandlung Von Claudia Bruhn, Berlin Otto Frey, Heidenheim Rita Wagner, Augsburg Mit 32 Abbildungen und 60 Tabellen Deutscher Apotheker

Mehr

Schutzimpfungen beim Medizinalpersonal Empfehlungen

Schutzimpfungen beim Medizinalpersonal Empfehlungen Kanton St.Gallen Gesundheitsdepartement Fachkommission Infektion und Hygiene Schutzimpfungen beim Medizinalpersonal Empfehlungen Einführung Das Medizinalpersonal 1 hat ein erhöhtes Risiko bestimmte Infektionskrankheiten

Mehr

Impfungen (spezielles)

Impfungen (spezielles) Elterninfo Nr. 3 Liebe Eltern! Impfungen (spezielles) Da es in Deutschland keine Impfpflicht gibt, werden von der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut in Berlin und den Gesundheitsbehörden

Mehr

q Von der STIKO generell empfohlene Impfungen q Impfungen bei erhöhtem individuellen Risiko bezüglich Exposition,

q Von der STIKO generell empfohlene Impfungen q Impfungen bei erhöhtem individuellen Risiko bezüglich Exposition, ifi-card Impfungen Allgemeines zu Impfungen Standardimpfungen Indikationsimpfungen Injektion Dokumentation Schwangerschaft Immunschwäche q Von der STIKO generell empfohlene Impfungen q Impfungen bei erhöhtem

Mehr

Bericht über das Impflückeninterventionsprogramm 2010

Bericht über das Impflückeninterventionsprogramm 2010 Bericht über das Impflückeninterventionsprogramm 2010 vom 06. bis 23 September Die Landesgesundheitskonferenz (LGK) hat im Dezember 2009 festgestellt, dass die Durchimpfungsraten der Bevölkerung noch immer

Mehr

Impfungen in der gynäkologischen Praxis Michael Wojcinski

Impfungen in der gynäkologischen Praxis Michael Wojcinski Gynäkologische Spezialgebiete und Methoden 411 Impfungen in der gynäkologischen Praxis Michael Wojcinski Übersicht Einleitung 411 Empfehlungen der STIKO 412 Kategorien von Impfungen 412 Verantwortung des

Mehr

Impfschutz für die ganze Familie. 20 Fragen 20 Antworten

Impfschutz für die ganze Familie. 20 Fragen 20 Antworten Impfschutz für die ganze Familie 20 Fragen 20 Antworten > Über diese Broschüre * Inhalt Titel: Mark Bowden / istockphotos.com Impfungen sind ein wichtiger Baustein, um die Gesundheit zu erhalten. Weil

Mehr

Schutzimpfungen Fragen und Antworten

Schutzimpfungen Fragen und Antworten Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Impfen Quelle: Das Robert Koch-Institut (RKI) veröffentlicht auf seiner Homepage www.rki.de Informationen für Ärzte und Patienten rund um das Thema Impfen.

Mehr

Impfungen für MitarbeiterInnen des Gesundheitswesens OA. Dr. Klaus Vander

Impfungen für MitarbeiterInnen des Gesundheitswesens OA. Dr. Klaus Vander Impfungen für MitarbeiterInnen des Gesundheitswesens OA. Dr. Klaus Vander FA Hygiene u. Mikrobiologie Institut für Krankenhaushygiene und Mikrobiologie Stiftingtalstrasse 14, 8036- Graz Tel: 0316 340 5815

Mehr

V E R T R A G. nach 132 e SGB V

V E R T R A G. nach 132 e SGB V V E R T R A G nach 132 e SGB V über die Durchführung von S c h u t z i m p f u n g e n nach 20d Abs. 1 i.v.m. 92 Abs. 1 Nr. 15 SGB V (Schutzimpfungs-Vereinbarung) zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung

Mehr

Impfen. Schutzimpfungsvereinbarungen der KV Hamburg. Schutzimpfungsvereinbarungen Die wesentlichen Inhalte

Impfen. Schutzimpfungsvereinbarungen der KV Hamburg. Schutzimpfungsvereinbarungen Die wesentlichen Inhalte Impfen Schutzimpfungsvereinbarungen der KV Hamburg Schutzimpfungsvereinbarungen Die wesentlichen Inhalte Pflichten & Systematik Die Schutzimpfungs-Richtlinie (SI-RL) Übersicht Empfohlene Schutzimpfungen

Mehr

Der Fachdienst Gesundheitsschutz und Umweltmedizin. informiert. Aufklärung über die Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln

Der Fachdienst Gesundheitsschutz und Umweltmedizin. informiert. Aufklärung über die Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln Der Fachdienst Gesundheitsschutz und Umweltmedizin informiert Aufklärung über die Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln M den folgenden Informationen möchten wir über die Impfung gegen Masern, Mumps und

Mehr

5 bis 10 Jahre: 0,5 ml Td-pur

5 bis 10 Jahre: 0,5 ml Td-pur Td-pur für Erwachsene und Heranwachsende Tetanus-Diphtherie-Impfstoff (inaktiviert, adsorbiert, reduzierter Antigengehalt) Injektionssuspension in Fertigspritze 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung

Mehr

Individuelle Gesundheitsleistungen

Individuelle Gesundheitsleistungen Krankheitsabwehr auf Zuhause und auf Reisen. Mikroorganismen, Bakterien oder Viren übertragen viele Krankheiten. In unseren Breitengraden ist es durch Hygiene gelungen, die klassischen Seuchen wie pest,

Mehr

BAGSO empfiehlt Impfen lassen

BAGSO empfiehlt Impfen lassen Herausgeber: Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.v. (BAGSO) Bonngasse 10 53111 Bonn Telefon: 02 28 / 24 99 93 0 Fax: 02 28 / 24 99 93 20 E-Mail: kontakt@bagso.de Internet: www.bagso.de

Mehr

VERTRAG. der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) als Landwirtschaftliche

VERTRAG. der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) als Landwirtschaftliche VERTRAG zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein, Düsseldorf vertreten durch den Vorstand (nachstehend KV Nordrhein genannt) -einerseits- und der AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse,

Mehr

PATIENTENINFORMATION. MSD Immunologie REISEZEIT IMPFZEIT. Informationen für Patienten, die eine Therapie mit TNF-α-Blockern erhalten

PATIENTENINFORMATION. MSD Immunologie REISEZEIT IMPFZEIT. Informationen für Patienten, die eine Therapie mit TNF-α-Blockern erhalten MSD Immunologie PATIENTENINFORMATION REISEZEIT IMPFZEIT Informationen für Patienten, die eine Therapie mit TNF-α-Blockern erhalten SEHR GEEHRTE/R LESERIN, die vorliegende Broschüre soll Ihnen einen Überblick

Mehr

Die richtigen Entscheidungen treffen. Liebe Leserin, lieber Leser

Die richtigen Entscheidungen treffen. Liebe Leserin, lieber Leser Die richtigen Entscheidungen treffen Liebe Leserin, lieber Leser Wie ist das Impfen geregelt? Die Macht der ständigen Impfkommission (STIKO) Es fehlt an Transparenz Neuer STIKO-Chef: Chronik eines angekündigten

Mehr

Impfungen bei Immunsuppression, spez. bei onkologischen Patienten

Impfungen bei Immunsuppression, spez. bei onkologischen Patienten Impfungen bei Immunsuppression, spez. bei onkologischen Patienten Volker Schuster, Leipzig Stand 21.9.2012 Impfungen bei immunsupprimierten Patienten Primäre Immundefekte Sekundäre Immundefekte HIV-Infektion

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Impfungen. Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte Präsentation

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Impfungen. Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte Präsentation Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Impfungen Autoren: Dr. med. Christiane Schieferstein-Knauer, Dr. med. Michael Sienz, Kerstin Siehr, Prof. Dr. med. Christoph Frank

Mehr

Blick. impf. Mix it! Mehrfachimpfstoffe zu viel oder zu wenig? GROSSER FAMILIEN-TEST. Fehlen uns noch Impfungen?

Blick. impf. Mix it! Mehrfachimpfstoffe zu viel oder zu wenig? GROSSER FAMILIEN-TEST. Fehlen uns noch Impfungen? impf Juli/Aug. Blick Monatlicher Service des Deutschen Grünen Kreuzes 2002 Mix it! Mehrfachimpfstoffe zu viel oder zu wenig? GROSSER FAMILIEN-TEST Fehlen uns noch Impfungen? (dgk) Hand auf's Herz: Wann

Mehr

Impfungen für Fortgeschrittene

Impfungen für Fortgeschrittene www.dgk.de Rundum geschützt Impfschutz gegen >> Pneumo- Impfungen für Fortgeschrittene Hier noch einmal ein Überblick über die im Text erwähnten Impfungen, wie der Immunschutz aufgebaut wird und in welchen

Mehr

NUTZE DEINEN VERSTAND

NUTZE DEINEN VERSTAND Lorber Institute Rathsberg NUTZE DEINEN VERSTAND A swiss Paper of Integrative BioLogic Medicine 140402 Frei von Quecksilber Warum wird behauptet dass Impfstoffe heute (2014) frei von Quecksilber sind,

Mehr

Immunglobulin- Substitution und Impfungen. bei Patienten mit Immundefekten Dr. med. Johannes Schelling, KUNO Regensburg

Immunglobulin- Substitution und Impfungen. bei Patienten mit Immundefekten Dr. med. Johannes Schelling, KUNO Regensburg Immunglobulin- Substitution und Impfungen bei Patienten mit Immundefekten Dr. med. Johannes Schelling, KUNO Regensburg Einführung Historisches zur Immunglobulintherapie Physiologie des Immunsystems Immunglobulintherapie

Mehr

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene Impfungen im Kindesalter

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene Impfungen im Kindesalter Information Niedersächsisches Landesgesundheitsamt Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene en im Kindesalter August 2012 Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene en im Kindesalter

Mehr

Impfen. Fortbildungsveranstaltung für MPA 22. März 2007. Dr. med. R. Christen; Thun

Impfen. Fortbildungsveranstaltung für MPA 22. März 2007. Dr. med. R. Christen; Thun Impfen Fortbildungsveranstaltung für MPA 22. März 2007 Dr. med. R. Christen; Thun Themata Fast historische Infektionskrankheiten warum Impfen Neue und zukünftige Impfungen Aktueller Impfplan Poliomyelitis

Mehr

Die Impfung vor der Schwangerschaft ist der Impfung in der Schwangerschaft vorzuziehen ( PREPARE FOR PREGNANCY )

Die Impfung vor der Schwangerschaft ist der Impfung in der Schwangerschaft vorzuziehen ( PREPARE FOR PREGNANCY ) Grundlagen Die Impfung vor der Schwangerschaft ist der Impfung in der Schwangerschaft vorzuziehen ( PREPARE FOR PREGNANCY ) Theoretische Bedenken bestehen gegen abgeschwächte Lebendimpfungen jedoch bisher

Mehr