Wirtschaftspolitik 2009 im Rückblick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaftspolitik 2009 im Rückblick"

Transkript

1 Jahresbericht 2009

2 Seite 02 Wirtschaftspolitik 2009 im Rückblick Wirtschaftspolitik 2009 im Rückblick 1. Januar Russland stellt die Gaslieferungen an die Ukraine ein. Dies mehrt die Sorgen um die Versorgungssicherheit Europas und führt zu einer beschleunigten Planung alternativer Gasleitungen. 5. Januar Die Finanzkrise fordert ein prominentes Opfer. Der 74 Jahre alte Firmenpatriarch Adolf Merckle begeht Selbstmord, nachdem sein Firmenimperium durch Spekulationen ins Wanken geraten war. 13. Januar Die Regierung einigt sich auf das zweite Konjunkturpaket der Legislaturperiode. Es hat einen Umfang von 50 Milliarden Euro und verteilt sich auf die Jahre 2009 und Januar Die Europäische Zentralbank (EZB) senkt ihren Leitzins zum vierten Mal seit Oktober Der Zins erreicht einen Stand von 2 Prozent. 20. Januar Barack Obama wird als 44. Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt. Er ist der erste schwarze Präsident in der amerikanischen Geschichte. 26. Januar Das Landgericht Bochum verurteilt den früheren Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Post Klaus Zumwinkel wegen Steuerhinterziehung zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren auf Bewährung. 8. Februar Der amtierende Bundeswirtschaftsminister Michael Glos erklärt seinen vorzeitigen Rücktritt. Mit dem 37 Jahre alten Karl-Theodor zu Guttenberg tritt ein sehr junger Politiker an die Spitze des Wirtschaftsministeriums. 12. Februar Die Föderalismuskommission zur Reform der Bund-Länder-Finanzbeziehungen verständigt sich auf Einzelheiten zur sogenannten Schuldenbremse. Diese sieht vor, dass die Bundesländer vom Jahr 2020 an keine neuen Schulden mehr machen dürfen. 23. Februar Negative Vorgaben der amerikanischen Börse drücken den DAX unter die Marke von Punkten, dem niedrigsten Stand seit Oktober März Der amerikanische Versicherungskonzern AIG weist für 2008 einen Rekordverlust von 100 Milliarden Dollar aus. Es ist der größte Verlust der US-amerikanischen Wirtschaftsgeschichte. 5. März Die Europäische Zentralbank (EZB) senkt wegen verschlechterter Konjunkturaussichten ihre Leitzinsen erneut. Das Zinsniveau wird um 50 Basispunkte auf 1,5 Prozent abgesenkt. 9. März Japans Aktienkurse notieren auf dem tiefsten Stand seit 26 Jahren. Der Nikkei-Index nähert sich der Punkte-Marke. 12. März Das Fürstentum Liechtenstein erklärt sich bereit, künftig mit ausländischen Steuerbehörden zusammenzuarbeiten. Dies markiert den Anfang einer Reihe von Zugeständnissen auch anderer Länder bei der Zusammenarbeit zur Vermeidung von Steuerhinterziehung. 30. März Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bahn Hartmut Mehdorn kündigt seinen Rücktritt an, nachdem er wegen Verstößen gegen das Bundesdatenschutzgesetz bei der Deutschen Bahn unter Druck geraten war. 1. April Vertreter der Industrie- und Schwellenländer treffen sich zum Londoner Weltfinanzgipfel. Die sogenannten G20 werden damit zum entscheidenden Forum für Konsultationen in internationalen Wirtschaftsfragen und lösen die G8 ab. 2. April Die Europäische Zentralbank (EZB) senkt ihren Leitzins von 1,5 auf 1,25 Prozent. Sie setzt damit ihre graduelle Lockerung der Geldpolitik fort. 27. April Die Schweinegrippe erreicht Europa. Wegen der Furcht vor einer Ausbreitung der Grippe kommt es an den Aktienmärkten zu teils merklichen Kursverlusten. 7. Mai Die Europäische Zentralbank (EZB) senkt zum letzten Mal in diesem Jahr ihren Leitzins von 1,25 auf einen historischen Tiefstand von 1 Prozent. 1. Juni Der ehemals weltgrößte amerikanische Autohersteller General Motors stellt einen Insolvenzantrag und geht im Zuge der Insolvenz mehrheitlich in den Besitz des US-Staates. Das Unternehmen beendet im Juli in Rekordzeit seine Restrukturierung und setzt die Geschäftstätigkeit fort. 9. Juni Die Muttergesellschaft Arcandor stellt Insolvenzantrag für das deutsche Kaufhaus- und Versandhandelsunternehmen KarstadtQuelle. 16. Juni Rund 20 deutsche Großkonzerne geben die Initiative DESERTEC zur großindustriellen Solarstromgewinnung in Afrika bekannt. Der Bau könnte voraussichtlich bis zu 400 Milliarden Euro kosten. 24. Juni Das Bundeskabinett beschließt den Haushalt Der Bund plant eine Nettokreditaufnahme in Rekordhöhe von 86,1 Milliarden Euro.

3 Wirtschaftspolitik 2009 im Rückblick Seite Juni Das Bundesverfassungsgericht entscheidet, dass Deutschland den EU-Vertrag von Lissabon nur ratifizieren darf, wenn die stärkere Beteiligung von Bundestag und Bundesrat an bestimmten europäischen Entscheidungen mit einem Begleitgesetz sichergestellt wird. 16. Juli Der chinesische Aktienmarkt rückt nach dem US-amerikanischen zum zweitgrößten Markt der Welt auf. 23. Juli Der VW-Konzern übernimmt den Sportwagenhersteller Porsche. Damit endet ein monatelanger Machtkampf zwischen Volkswagen und Porsche. 29. Juli Die Inflationsrate in Deutschland erreicht im Juli 0,6 Prozent. Eine so niedrige Teuerungsrate hat es seit fünf Jahrzehnten nicht mehr gegeben. 13. August Das Bruttoinlandsprodukt steigt im zweiten Quartal 2009 erstmals seit Anfang 2008 wieder gegenüber dem vorangehenden Quartal. Dies markiert nach der schweren Rezession den konjunkturellen Wendepunkt. 30. August Bei den Parlamentswahlen in Japan wird die seit fünf Jahrzehnten nahezu ununterbrochen regierende liberaldemokratische Partei abgewählt. Der neue Ministerpräsident heißt Yukio Hatoyama von der demokratischen Partei. 2. September Die Fördersumme von 5 Milliarden Euro für die Kraftfahrzeugabwrackprämie ist ausgeschöpft. Die Neuzulassungen von Personenwagen stiegen im Zuge dieser die Konjunktur stützenden Maßnahme um 28 Prozent. 25. September Auf dem Gipfeltreffen in Pittsburgh verständigen sich die Staats- und Regierungschefs der führenden Industrieund Schwellenländer (G20) auf einen Zeitplan zur Finanzmarktregulierung. 27. September Die Bundestagswahl führt zu einem Regierungswechsel. Die bisher regierende Koalition von CDU/CSU und SPD wird durch eine Regierungskoalition von CDU/CSU und FDP abgelöst. 12. Oktober Der Wirtschaftsnobelpreis des Jahres geht an Elinor Ostrom und Oliver Williamson. Die beiden amerikanischen Wissenschaftler erhalten den Preis für ihre Forschungen zu Marktversagen und Lösungsmöglichkeiten. 16. Oktober Der Außenwert des Euro erreicht einen neuen Höchststand und notiert leicht über 1,50 US-Dollar. Die Entwicklung wird auch als Ausdruck des allmählichen Bedeutungsverlustes des US-Dollars als weltweite Reservewährung gesehen. 28. Oktober Die CDU-Vorsitzende Angela Merkel wird im Bundestag als Bundeskanzlerin wiedergewählt. Es ist das erste Mal in der Geschichte der Bundesrepublik, dass ein Regierungschef wiedergewählt wurde, der einer neuen Koalition vorsteht. 4. November Der amerikanische Autobauer General Motors sagt nach monatelangem Hin und Her den Verkauf von Opel an ein österreichisch-russisches Bieterkonsortium ab. Die Entscheidung ist ein schwerer Rückschlag für die deutsche Wirtschaftspolitik. 18. Dezember Das Wachstumsbeschleunigungsgesetz der schwarz-gelben Bundesregierung passiert den Bundesrat und kann wie geplant am 1. Januar 2010 in Kraft treten. Damit werden Steuerentlastungen von bis zu 8,5 Milliarden Euro jährlich wirksam. 19. Dezember Der Klimagipfel von Kopenhagen geht mit einer Enttäuschung zu Ende. Staats- und Regierungschefs und hochrangige Vertreter von rund 25 Staaten konnten sich auf der Weltklimakonferenz zumindest auf den Text einer gemeinsamen politischen Erklärung verständigen.

4 Seite 04 Bericht des Vorstandes Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2009 Der Jahresverlauf 2009 wurde ebenso wie das Vorjahr von der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise bestimmt. Deutschland erlebte die schwerste Rezession der Nachkriegszeit und die Wirtschaftsleistung sank um 5,0%, wobei insbesondere die erste Jahreshälfte diese negative Entwicklung stark prägte. Im weiteren Jahresverlauf kam es zu einer leichten Erholung, wenn auch auf niedrigem Niveau. Die Europäische Zentralbank (EZB) verstärkte im Jahr 2009 ihren expansiven geldpolitischen Kurs, was zu weiteren Zinsrückgängen führte. Die Aktienmärkte konnten im vergangenen Jahr einen Teil ihrer Verluste aus der Finanzmarktkrise ausgleichen. Insbesondere ab März setzte hier ein positiver Trend ein. Einlagengeschäft Die Entwicklung der Kundeneinlagen verlief äußerst positiv. Mit einer Steigerung von 18,2% liegt der Gesamtwert der Kundengelder zum bei TEUR Der rückläufige Trend der klassischen Spareinlagen aus den vergangenen Jahren ist noch vorhanden, jedoch deutlich abgeschwächt. Die stärkste Steigerung konnte mit über 30% im Bereich der befristeten Einlagen erzielt werden. Auch die täglich fälligen Einlagen (Sichteinlagen) stiegen um rund 27% auf ein hohes Niveau. Trotz der insgesamt unbefriedigenden Rahmenbedingungen konnte unsere Bank ein gutes Ergebnis erzielen. Nachstehend die Entwicklung einiger Bilanzpositionen: Bilanzsumme Die Bilanzsumme stieg um TEUR (27,7%) auf insgesamt TEUR Das starke Wachstum beruht auf einer deutlichen Erhöhung der Kundeneinlagen. Kreditgeschäft Der Hauptposten des Kreditgeschäftes, die an Kunden herausgegebenen Kredite, weisen eine Steigerung von 3,0% (insgesamt TEUR ) auf. Dieses Wachstum liegt über dem Wert vergleichbarer Kreditinstitute und ist besonders deshalb positiv zu bewerten, da dieser Anstieg zusätzlich zu den Ratenkreditvermittlungen an die Teambank AG (easycredit) erfolgte. Der deutliche Zuwachs der Passiva wurde für eigene Anlagen in Wertpapieren und Fonds genutzt. Rund 90% des Wertpapieranlagenbestandes sind dabei festverzinsliche Wertpapiere und Schuldverschreibungen, die eine sichere Planung ermöglichen. Riskante Spekulationen haben in unserem Hause keine Rolle gespielt. Alle Anlageentscheidungen beruhten immer auf einem ausgewogenen Abgleich der Chancen und Risiken. Dies wird auch in Zukunft so bleiben. Neben den in bankeigenen Produkten angelegten Geldern, spielte auch die Vermittlung in den Finanzverbund eine wichtige Rolle. Die Gesamtsumme aller betreuten Kundengelder liegt deutlich über der Gesamtsumme des Vorjahres bei nun rund 210 Millionen Euro. Kundengelder WGZ-Bank AG Kundendepots Union- Investment Kundendepots Schwäbisch Hall Bauspareinlagen R+V und KLV * Lebensversicherungen Anzahl 2009 Anzahl 2008 Bestand 2009 in TEUR Bestand 2008 in TEUR Neue Verträge 183 Neue Verträge 80 Neue Verträge 235 Neue Verträge *KLV = Karlsruher Lebensversicherung AG Mitglieder Die Mitgliederentwicklung war im Jahr 2009 weiter positiv. Insgesamt konnten 204 neue Mitglieder in die Genossenschaft aufgenommen werden. Der Mitgliederbestand liegt nun bei Mitgliedern (Stand ). Diese Mitglieder halten Geschäftsanteile an unserer Genossenschaftsbank. Wir danken allen Mitgliedern für das uns entgegengebrachte Vertrauen.

5 Bericht des Vorstandes Seite 05 Personal Zum Ende des abgelaufenen Geschäftsjahres waren in der Bank 31 Vollzeit- und 11 Teilzeitmitarbeiter/-innen sowie 4 Auszubildende beschäftigt. Die Mitarbeiter/-innen nutzten die Möglichkeit im Jahresverlauf an insgesamt 172 Weiterbildungstagen teilzunehmen. Unser Team wurde im Jahr 2009 verstärkt durch: Herrn Bertram als Teamsprecher in Niederpleis Frau Dell als Servicekundenberaterin in Hangelar nach erfolgreicher Beendigung ihrer Ausbildung Frau Höritzsch als Servicekundenberaterin für alle Geschäftsstellen Herrn Kirch für die Funktionen Vertriebsservice, Marketing sowie die Leitung des Marktservicecenters Frau Neuhaus als neue Auszubildende Herrn Schneider für die Funktionen Organisation, Beauftragtenwesen und Wertpapierkontrolle. Wir danken allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihr engagiertes Mitwirken am Erfolg unserer Bank. Vermögenslage Das bilanzielle Eigenkapital sowie die Eigenmittelausstattung konnten gegenüber dem Vorjahr gesteigert werden. Somit hat sich auch die Solvabilitätskennziffer gem. 10 KWG verbessert. Eigenmittel, Solvabilität 2009 in TEUR Eigenkapital lt. Bilanz* Haftendes Eigenkapital Solvabilitätskennziffer** 13,9 13,4 * Passivposten 12 (Eigenkapital) ** Gesamtkennziffer gem. SolvV Wir verfügen über eine angemessene Eigenkapitalausstattung und werden auch in Zukunft der Stärkung des Eigenkapitals eine hohe Priorität einräumen. Ein negativer Einfluss der Finanzmarktkrise ist im abgelaufenen Geschäftsjahr im Hinblick auf die Vermögenslage der Bank ausgeblieben. Dies verdanken wir vor allem einer umsichtigen und vorsichtigen Anlagepolitik. Die von der Bankenaufsicht aufgestellten Verordnungen wurden im gesamten Geschäftsjahr 2009 stets eingehalten. Ertragslage 2008 in TEUR Das Betriebsergebnis vor Bewertung hat sich in 2009 deutlich auf TEUR erhöht. Dies ist vor allem auf die Zinserträge aus eigenen Geldanlagen bei Kreditinstituten und in Wertpapieren zurückzuführen. Der Anstieg der Allgemeinen Verwaltungskosten ist hauptsächlich mit der Aufstockung unseres Personalbestandes und den damit einhergehenden erhöhten Personalaufwendungen zu begründen. Erfolgskomponenten 2009 in TEUR 2008 in TEUR Zinsüberschuss Provisionsüberschuss Verwaltungsaufwendungen a) Personalaufwendungen b) andere Verwaltungsaufwendungen Saldo sonstige betriebliche Erträge und Aufwendungen Betriebsergebnis vor Bewertung Bewertungsergebnis Saldo außerordentliches 0 0 Ergebnis Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit Steueraufwand Einstellung Fonds für allgemeine Bankrisiken Jahresüberschuss Nach unserer Ergebnisvorschaurechnung erwarten wir für das laufende Geschäftsjahr wieder ein moderates Wachstum mit einem guten Betriebsergebnis vor Bewertung. Ergebnisverwendung Der Vorstand schlägt im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat vor, eine Dividende von 5,50% zzgl. einer Bonuszahlung i.h.v. 1,00% auszuschütten und den Jahresüberschuss in Höhe von EUR ,13 unter Einbeziehung eines Gewinnvortrages von EUR 5.722,14 wie folgt zu verwenden: EUR Ausschüttung einer Dividende von 5,50%: ,23 Bonuszahlung 1,00%: ,45 Einstellung in die gesetzliche Rücklage: ,00 Einstellung in andere Ergebnisrücklagen: ,00 Vortrag auf neue Rechnung: 8.468,59 Insgesamt: ,27 Schlusswort Wir bedanken uns bei unseren Mitgliedern, Kunden und Verbundpartnern für die gute Zusammenarbeit und die Treue zu unserer Bank im Geschäftsjahr Die Zusammenarbeit mit dem Aufsichtsrat wurde von einer gemeinsamen Verantwortung für die Bank geprägt. Dafür bedanken wir uns recht herzlich. Raiffeisenbank Sankt Augustin eg Der Vorstand Weiterhin wurden Vorsorgen zur Abschirmung möglicher Kreditrisiken getroffen, die sich im Bewertungsergebnis darstellen. Karl-Josef Schmitz Dieter Seiler

6 Seite 06 Jahresbilanz Jahresbilanz zum Geschäftsjahr Vorjahr AKTIVA EUR EUR EUR EUR TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand , b) Guthaben bei Zentralnotenbanken , darunter: bei der Deutschen Bundesbank ,56 (2.708) c) Guthaben bei Postgiroämtern 0, , Schuldtitel öffentlicher Stellen und Wechsel, die zur Refinanzierung bei Zentralnotenbanken zugelassen sind a) Schatzwechsel und unverzinsliche Schatzanweisungen sowie ähnliche Schuldtitel öffentlicher Stellen 0,00 0 darunter: bei der Deutschen Bundesbank refinanzierbar 0,00 (0) b) Wechsel 0,00 0,00 0 darunter: bei der Deutschen Bundesbank refinanzierbar 0,00 (0) 3. Forderungen an Kreditinstitute a) täglich fällig , b) andere Forderungen , , Forderungen an Kunden , darunter: durch Grundpfandrechte gesichert ,02 (55.989) Kommunalkredite ,41 (276) 5. Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere a) Geldmarktpapiere aa) von öffentlichen Emittenten 0,00 0 darunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank 0,00 (0) ab) von anderen Emittenten 0,00 0,00 0 darunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank 0,00 (0) b) Anleihen und Schuldverschreibungen ba) von öffentlichen Emittenten 0,00 0 darunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank 0,00 (0) bb) von anderen Emittenten , , darunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank ,75 (21.369) c) eigene Schuldverschreibungen 0, ,39 0 Nennbetrag 0,00 (0) 6. Aktien und andere nicht festverzinsliche Wertpapiere , Beteiligungen und Geschäftsguthaben bei Genossenschaftsbanken a) Beteiligungen , darunter an Kreditinstituten ,12 (21) an Finanzdienstleistungsinstituten 300,00 (0) b) Geschäftsguthaben bei Genossenschaften , , darunter: bei Kreditgenossenschaften 0,00 (0) bei Finanzdienstleistungsinstituten 0,00 (0) 8. Anteile an verbundenen Unternehmen 0,00 0 darunter: an Kreditinstituten 0,00 (0) an Finanzdienstleistungsinstituten 0,00 (0) 9. Treuhandvermögen 7.869,78 9 darunter: Treuhandkredite 7.869,78 (9) 10. Ausgleichsforderungen gegen die öffentliche Hand einschließlich Schuldverschreibungen aus deren Umtausch 0, Immaterielle Anlagewerte , Sachanlagen , Sonstige Vermögensgegenstände , Rechnungsabgrenzungsposten ,02 28 Summe der Aktiva , Der vollständige Jahresabschluss 2009 und der Lagebericht tragen den uneingeschränkten Bestätigungsvermerk des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes e.v.. Die abgedruckten Daten und Fakten stellen einen verkürzten Jahresabschluss dar. Der vollständige Jahresabschluss 2009 wird im Elektronischen Bundesanzeiger veröffentlicht und ist jederzeit auf Wunsch beim Vorstand einsehbar.

7 Jahresbilanz Seite 07 Geschäftsjahr Vorjahr PASSIVA EUR EUR EUR EUR TEUR 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten a) täglich fällig 0,00 0 b) mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist , , Verbindlichkeiten gegenüber Kunden a) Spareinlagen aa) mit vereinbarter Kündigungsfrist von drei Monaten , ab) mit vereinbarter Kündigungsfrist von mehr als drei Monaten , , b) andere Verbindlichkeiten ba) täglich fällig , bb) mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist , , , Verbriefte Verbindlichkeiten a) begebene Schuldverschreibungen 0,00 0 b) andere verbriefte Verbindlichkeiten 0,00 0,00 0 darunter: Geldmarktpapiere 0,00 (0) eigene Akzepte und Solawechsel im Umlauf 0,00 (0) 4. Treuhandverbindlichkeiten 7.869,78 9 darunter: Treuhandkredite 7.869,78 (9) 5. Sonstige Verbindlichkeiten , Rechnungsabgrenzungsposten , Rückstellungen a) Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen , b) Steuerrückstellungen 0,00 0 c) andere Rückstellungen , , Sonderposten mit Rücklageanteil 0, Nachrangige Verbindlichkeiten 0, Genussrechtskapital 0,00 0 darunter: vor Ablauf von zwei Jahren fällig 0,00 (0) 11. Fonds für allgemeine Bankrisiken , Eigenkapital a) Gezeichnetes Kapital , b) Kapitalrücklage 0,00 0 c) Ergebnisrücklagen ca) gesetzliche Rücklage , cb) andere Ergebnisrücklagen , , d) Bilanzgewinn , , Summe der Passiva , Eventualverbindlichkeiten a) Eventualverbindlichkeiten aus weitergegebenen abgerechneten Wechseln 0,00 0 b) Verbindlichkeiten aus Bürgschaften und Gewährleistungsverträgen , c) Haftung aus der Bestellung von Sicherheiten für fremde Verbindlichkeiten 0, , Andere Verpflichtungen a) Rücknahmeverpflichtungen aus unechten Pensionsgeschäften 0,00 0 b) Platzierungs- und Übernahmeverpflichtungen 0,00 0 c) Unwiderrufliche Kreditzusagen , , darunter: Lieferverpflichtungen aus zinsbezogenen Termingeschäften 0,00 (0)

8 Seite 08 Gewinn- und Verlustrechnung Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom bis Geschäftsjahr Vorjahr EUR EUR EUR EUR TEUR 1. Zinserträge aus a) Kredit und Geldmarktgeschäften , b) festverzinslichen Wertpapieren und Schuldbuchforderungen , , Zinsaufwendungen , , Laufende Erträge aus a) Aktien und anderen nicht festverzinslichen Wertpapieren ,97 91 b) Beteiligungen und Geschäftsguthaben bei Genossenschaften ,41 71 c) Anteilen an verbundenen Unternehmen 0, , Erträge aus Gewinngemeinschaften, Gewinnabführungs- oder Teilgewinnabführungsverträgen 0, Provisionserträge , Provisionsaufwendungen , , Nettoertrag/-aufwand aus Finanzgeschäften 0, Sonstige betriebliche Erträge , Erträge aus der Auflösung von Sonderposten mit Rücklageanteil 0, Allgemeine Verwaltungsaufwendungen a) Personalaufwand aa) Löhne und Gehälter , ab) Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und für Unterstützung , , darunter: für Altersversorgung ,11 (100) b) andere Verwaltungsaufwendungen , , Abschreibungen und Wertberichtigungen auf immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen , Sonstige betriebliche Aufwendungen 8.809, Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Forderungen und bestimmte Wertpapiere sowie Zuführungen zu Rückstellungen im Kreditgeschäft , Erträge aus Zuschreibungen zu Forderungen und bestimmten Wertpapieren aus der Auflösung von Rückstellungen im Kreditgeschäft 0, , Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Beteiligungen, Anteile an verbundenen Unternehmen und wie Anlagevermögen behandelte Wertpapiere 0, Erträge aus Zuschreibungen zu Beteiligungen, Anteilen an verbundenen Unternehmen und wie Anlagevermögen behandelten Wertpapieren 9.100, , Aufwendungen aus Verlustübernahme 0, Einstellungen in Sonderposten mit Rücklageanteil 0, Überschuss der normalen Geschäftstätigkeit , Außerordentliche Erträge 0, Außerordentliche Aufwendungen 0, Außerordentliches Ergebnis 0,00 (0) 23. Steuern vom Einkommen und vom Ertrag , Sonstige Steuern 4.134, , a. Einstellungen in Fonds für allgemeine Bankrisiken , Jahresüberschuss , Gewinnvortrag aus dem Vorjahr 5.722, , Entnahmen aus Ergebnisrücklagen a) aus der gesetzlichen Rücklage 0,00 0 b) aus anderen Ergebnisrücklagen 0,00 0, , Einstellungen in Ergebnisrücklagen a) in die gesetzliche Rücklage 0,00 0 b) in andere Ergebnisrücklagen 0,00 0, Bilanzgewinn ,27 318

9 Bericht des Aufsichtsrates Seite 09 Bericht des Aufsichtsrates Der Aufsichtsrat hat im Berichtsjahr die ihm nach Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben erfüllt. Er nahm seine Überwachungsfunktion wahr und fasste die in seinen Zuständigkeitsbereich fallenden Beschlüsse. Der Vorstand informierte den Aufsichtsrat und die Ausschüsse des Aufsichtsrates in regelmäßig stattfindenden Sitzungen über die Geschäftsentwicklung, die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage sowie über besondere Ereignisse. Darüber hinaus stand die Aufsichtsratsvorsitzende in einem engen Informations- und Gedankenaustausch mit dem Vorstand. Der vorliegende Jahresabschluss 2009 mit Lagebericht wurde vom Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverband e.v. geprüft. Über das Prüfungsergebnis wird in der Vertreterversammlung berichtet. Ordnung befunden. Der Vorschlag für die Verwendung des Jahresüberschusses - unter Einbeziehung des Gewinnvortrages - entspricht den Vorschriften der Satzung. Der Aufsichtsrat empfiehlt der Vertreterversammlung, den vom Vorstand vorgelegten Jahresabschluss zum festzustellen und die vorgeschlagene Verwendung des Jahresüberschusses zu beschließen. Mit dem Ablauf der diesjährigen Vertreterversammlung scheiden gem. 24 Abs. 3 der Satzung Frau Barbara Welsch und Herr Ralf Ritz aus dem Aufsichtsrat aus. Die Wiederwahl der ausscheidenden Mitglieder des Aufsichtsrates ist zulässig. Den Jahresabschluss, den Lagebericht und den Vorschlag für die Verwendung des Jahresüberschusses hat der Aufsichtsrat geprüft und in Der Aufsichtsrat spricht dem Vorstand und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Dank für die geleistete Arbeit aus. Sankt Augustin, im März 2010 Barbara Welsch Aufsichtsratsvorsitzende

10 Seite 10 Aktuelles aus der Bank Vier mal Nummer Eins! Die Volksbanken Raiffeisenbanken sind die Gewinner der aktuellen Studie zur Performance deutscher Banken. *Studie August 2009 von facit München, Online Befragung von Personen Punkten durch genossenschaftliches Wesen Blickt man zurück auf das letzte Jahr, so überrascht es nicht, dass die Verbraucher stärker als zuvor die Beziehung zu Ihrer Bank überprüft und die Leistungen hinterfragt haben. Die Volksbanken Raiffeisenbanken konnten jedoch trotz turbulenter Zeiten durch ihr genossenschaftliches Wesen maßgeblich punkten. Dies ist jetzt auch wissenschaftlich belegt. Gleich vier Mal erzielten die Volksbanken Raiffeisenbanken den ersten Platz, und zwar in den Kategorien: Kundennähe: Bekanntheit und Image Kundenfokus: Beratung, Produkte und Informations-Materialien Kundennutzen: Produkt-Angebot und Mitarbeiter Kunden-Loyalität: Zufriedenheit und Wiederwahl Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen und freuen uns, dass unsere genossenschaftlichen Werte Sie als Mitglieder und Kunden überzeugen. Wie können wir auch Ihre Nummer Eins sein? Sprechen Sie uns an! Interview der ARD zum Weltspartag Wirtschaftsbühne, Außenstand mit Glücksrad und Infostand im Ratssaal Handwerksmesse in Hangelar

11 Aktuelles aus der Bank Seite 11 Engagement in Sankt Augustin Auch im Jahr 2009 hat sich die Raiffeisenbank Sankt Augustin eg wieder in der Stadt und der Region engagiert. Durch Unterstützung von Vereinen und Veranstaltungen durch Spenden, durch Engagement in der Jugendarbeit und durch die Präsentation auf den Veranstaltungen in Sankt Augustin beweist die Raiffeisenbank Sankt Augustin die Verbundenheit und Kundennähe. Über EUR flossen im vergangenen Jahr an Spenden verschiedenen Einrichtungen zu. Teilweise werden diese Spenden finanziert über das Gewinnsparen unserer Kunden, bei dem neben dem Sparen und dem Gewinnen auch der Gedanke des Helfens im Vordergrund steht. Hieraus kamen Spenden z.b. für die Arbeiterwohlfahrt, das Martinsfest und auch die ortsansässigen Kirchengemeinden zustande. Lauf lassen. Die Betreuung und der Ablauf wurde vom Zentrum für Umwelterziehung Bonn / Rhein- Sieg e.v. organisiert, wofür wir uns auf diesem Wege recht herzlich bedanken. Auch andere Aktionen, wie der Milchmädchentag konnten erfolgreich mit Spenden abgeschlossen werden. Der Erlös aus dem Verkauf von Spardosen im Kuh-Design wurde von der Raiffeisenbank nochmals verdoppelt und aufgerundet. So kamen EUR zusammen, über die sich der Stadtjugendring Sankt Augustin freuen konnte. Wir freuen uns, dass wir trotz der schwierigen gesamtwirtschaftlichen Lage die Organisationen in der Region weiterhin unterstützen und somit einen Beitrag für Sankt Augustin und damit für Sie leisten konnten. Ebenfalls finanziert wurde im Jahr 2009 wieder eine Kinderwaldwoche. Zwanzig junge Kunden im Alter von 6 bis 11 Jahre konnten in den Sommerferien eine Woche lang die Natur erkunden und ihrer Kreativität und Geschicklichkeit spielerisch freien Kinderwaldwoche Hangelarer Spektakel Milchmädchentag Immobilien-Infotage in unseren Filialen

12 Seite 12 Jeder hat etwas, das ihn antreibt! Auftritt des Jahres! Im ersten Quartal 2009 startete die bundesweite neue Marketingkampagne der Volksbanken und Raiffeisenbanken mit dem Motto Jeder Mensch hat etwas, dass ihn antreibt.. Ziel des Bundesverbandes (BVR) war es, den Volksbanken und Raiffeisenbanken ein noch eigenständigeres und unverwechselbares Profil zu verleihen. Grundlage dafür bildet eine glaubwürdige Kommunikation, auf einer Basis mit der sich unsere Kunden identifizieren können. Motive und Filme, die Menschen in realen Situationen zeigen und die ihren persönlichen Antrieb darstellen, wurden bundesweit gezeigt. Die einzelnen Banken haben zusätzlich die Möglichkeit erhalten, die Kampagne auch auf die Region, die eigenen Kunden und die Mitarbeiter anzupassen. Wir haben durch einen Wettbewerb die aussagekräftigsten Antriebe unserer Mitarbeiter auf zwei Plakaten im Jahr 2009 festgehalten und ausgestellt. Zusammen mit dem Internetauftritt wurde die Kampagne von den Fachzeitschriften Horizont, Kontakter und News Business jeweils zur Kampagne bzw. zum Auftritt des Jahres gekürt. Wir hoffen, dass Ihnen die kundennahe Gestaltung gefällt. Übrigens: Auf der o.g. Internetseite können Sie auch den Dokumentarfilm Drang sehen. Dieser zeigt die Hintergründe der aus den Werbespots bekannten Personen und Antriebe. Auszeichnung als Auftritt des Jahres und Umsetzungsbeispiel der Kampagne in der Raiffeisenbank Sankt Augustin eg

13 Aktuelles aus der Bank Seite 13 Wem gehört eigentlich meine Bank? Banken, das sind Unternehmen, die möglichst große Gewinne machen wollen und die vor allem die Interessen anonymer Aktionäre vertreten. Auch wenn diese Meinung weit verbreitet ist, so trifft sie nicht immer zu. Bei uns als Genossenschaftsbank sind viele Kunden auch gleichzeitig Mitglied und damit Miteigentümer der Bank. Das gilt nicht nur für die Raiffeisenbank Sankt Augustin eg, sondern für alle Volksbanken und Raiffeisenbanken. Wir gehören also weder anonymen Aktionären noch werden wir aus einer entfernten Zentrale gelenkt. Wir vertreten den Menschen vor Ort und Entscheidungen werden auch hier gefällt. Das ist in der Bankenlandschaft einmalig. Trotz der Selbstständigkeit jeder einzelnen Volksoder Raiffeisenbank erhalten Sie als Mitglieder und Kunden von uns die ganze Bandbreite der Finanzdienstleistungen von der Zukunftsvorsorge bis zu speziellen Fragen der Unternehmensfinanzierung alles aus einer Hand. Dafür sorgt die Partnerschaft im Finanz-Verbund. Dazu gehören die Zentralbanken WGZ BANK und DZ BANK, mehrere Hypothekenbanken, die Bausparkasse Schwäbisch Hall, die R+V Versicherung, die Fondsgesellschaft Union Investment, die VRLeasing, die Teambank und weitere Spezialunternehmen. Dieser starke Finanz-Verbund sichert die Leistungsfähigkeit und damit auch Ihrer Raiffeisenbank Sankt Augustin eg im globalen Umfeld. Als Mitglied erhalten Sie außerdem die Möglichkeit, aktiv die Zukunft Ihrer Bank mitzugestalten. Dies ist über die Wahlen zur Vertreterversammlung und die Möglichkeit sich als Vertreter wählen zu lassen möglich. Alle Mitglieder sind dabei gleichberechtigt: Jeder hat eine Stimme, unabhängig davon, wie viele Geschäftsanteile er besitzt. Das ist anders als bei einer Aktiengesellschaft, bei denen Aktionäre mit viel eingesetztem Kapital höhere Stimmrechte haben als andere. Durch diese gleichberechtigte Mitbestimmung ist sichergestellt, dass sich die Bank an den Belangen und Interessen der Mitglieder orientiert. Als Raiffeisenbank Sankt Augustin eg sind wir natürlich daran interessiert, dass Sie sich mit allen finanziellen Wünschen an uns wenden können. Gemeinsam wird Ihr persönlicher Berater oder Ihre persönliche Beraterin gerne mit Ihnen über Ihre Ziele und Antriebe sprechen, um dann ebenfalls gemeinsam zu entscheiden, wie wir für Sie den Weg frei machen können. Und um auch kleine Wünsche leichter erfüllbar zu machen, schauen Sie doch mal auf unserer Homepage nach: Dort finden Sie alle Partner, bei denen Sie mit Ihrer VR-mehrWert-Karte Rabatte und Vergünstigungen in der Region und bei unseren Partnern im Finanz-Verbund erhalten. Der Finanz-Verbund damit Sie alles aus einer Hand erhalten

14 Seite 14 Mitgliederjubilare Mitgliederjubilare Mitgliedschaft seit über 75 Jahren VfL Sankt Augustin 1902 e.v. Mitgliedschaft seit über 60 Jahren Knecht, Peter Mitgliedschaft seit 50 Jahren Cremer, Margret Katholische Kirchengemeinde St. Mariä Heimsuchung Kolb, Walter Kurscheid, Peter Luetz, Matthias von Laufenberg, Karl Mitgliedschaft seit über 50 Jahren Adrian, Andreas Beielschmidt, Heinrich Diegeler, Heinrich Eschweiler, Heinz Esser, Max Freckwinkel, Heinrich Joseph Jakob Fußhöller, Peter Gemeinnützige Baugenossenschaft eg Guth, Gustav Hainka, Johann Helten, Joseph Wilhelm Hochheim, Othmar Hoffstadt, Ilse Jonas, Maria Keller, Peter Keller, Gottfried Kerp, Heinz Knoblich, Paul Landstorfer, Franz-Xaver Lülsdorf, Franz Neuhöfer, Hans Opt Eynde, Heinz Panzenell, Hans-Alfred Ritz, Horst Schneider, Karl Schwarz, Maria Elisabeth Simon, Werner Thau, Hans-Ruediger Mitgliedschaft seit 40 Jahren Bartsch, Hans Beck, Ute Dueppenbecker, Manfred Grigat, Karl Güldenring, Eugen Henke, Willibald Hilgers, Johanna Hovenbitzer, Wolfgang Huber, Günther Kemp, Hans Josef Kraheck, Johann Leonhardt, Eitel Lichtenberg, Johann-Wilhelm Limbach, Bodo Lindenberg, Christa Oellers, Heinz-Peter Puschmann, Klemens Rosauer, Dieter Schlahn, Wolfgang Schmidt, Jürgen Schneider, Dieter Schneider, Marianne Schulte, Ingo Schwarz, Gerd Stadt Sankt Augustin Tinnes, Hans Werner-Meurer, Paul Eduard Zell, Horst-Dieter Zschimmer, Hans Zumbrock, Heinrich Johann

15 Ihre Vertreter Seite 15 Ihre Vertreter Geschäftsstelle Buisdorf Bambeck-Graf, Sabine Berger, Thomas Bernards, Monika Brambach, Werner Dahlem, Johannes Franken, Helga Gerwing, Erika Maria Herkt, Martin Kader, Walter Knipping, Josef Krebs, Sascha Lohmar, Astrid Müller, Bernhard Müller, Dorothea Müller, Heinz Jakob Müller sen., Josef Nöfer, Hans Friedrich Nüchel, Ursula Rondorf, Hans-Willi Schwellenbach, Harald Severt, Marlene Trampert, Alfons Vick, Marcus Geschäftsstelle Hangelar Behrisch, Wolfgang Blumenthal, Frank Broich, Johann-Josef Buchmüller, Ludwig Diegeler, Heinrich Dieler, Hans-Wilhelm Hartmann, Gisela Hurter, Klaus Jonen, Gerd Knecht, Werner Knörrchen, Manfred Krämer, Karin Lebrato Criado, Agustin Lichtenberg, Johann-Wilhelm Meuser, Joachim Müller, Jürgen Dieter Nolte, Henry Oellers, Heinz-Peter Ottersbach, Norbert Panzenell, Hans-Alfred Pauli, Brigitte Petter, Reinald Quadt, Wilfried Reuter, Johannes Rosse, Thomas Schell, Georg Schmitt, Alois Schuch, Helmut Schwiezer-Koch, Friedrich- Wilhelm von den Driesch, Günther Waßer, Michael Geschäftsstelle Hennef-Rott Brockerhoff, Peter Fußhöller, Jürgen Grundei, Dieter Herkenhöner, Peter Neuhöfer, Hans Reuther, Bernd Strötgen, Josef Zobel-Gillmair, Ulrike Geschäftsstelle Mülldorf Andrzejewski, Martin Ax, Karin Bauer, Markus Bauer, Ursula Bergmann, Patrick Beyer, Thomas Diederich, Hans Peter Eschenfelder, Thomas Patrick Esser, Max Eultgem, Alfred Faak, Dieter Feld-Wielpütz, Claudia Funk, Thomas Gerigk, Ekkehardt Ernst- Aloys Greeven, Elisabeth Halfmann, Jakob Heckeroth, Friedrich-Wilhelm Herchenbach, Norbert Herkenrath, Michael Hess, Bernd Himmeröder, Arnd Holstein, Günter Homscheid, Christoph Honerkamp, Anneliese Hues, Norbert Jackschath, Heiko Junk, Steffen Keil, Shirley Keller, Hans-Josef Keller, Josef Kessel, Hans-Albert Koenigsfeld, Dirk Koenigsfeld, Franz-Bruno Kolb, Gabriele Küper, Hartmut Lahr, Hans Ludwig, Katrin Luenen, Artur Markmann, Harald Paul Noll, Gert Reitmann, Hans-Uwe Rödder, Dieter Rohde, Jürgen Rösgen, Frank Schlahn, Jürgen Schmitz, Helmut Schumacher, Heinz-Peter Schumacher, Klaus Tamm, Franziska Teige, Axel Üstün, Ahmet Hasan von Franken, Andreas Waldeyer, Heinrich Warm, Brigitte Weber, Helmut Wiehlpütz, Markus Wilhelm, Barbara Wimmeroth, Hans-Reinhard Winter, Gerrit Zänker, Eva Geschäftsstelle Niederpleis Baum, Dieter Glaser, Peter Josef Becker, Andreas Berges, Gerti Clausen, Udo Drews, Lothar Paul Einfeldt, Peter Fußhöller, Martin Hauer, Günter Kraheck, Johann Kraheck-Fischer, Detlef Lück, Peter Mick, Marlies Profittlich, Carolina Rembold, Hanspeter Scheer, Andrea Schiffmann, Jürgen Michael Schmitz, Andreas Schramm, Renate Sieberz, Rita Sippel, Heinrich Georg Trittin, Peter Völker, Hans-Peter Werner, Martin Wessel, Wilfried

16 Ihre Raiffeisenbank Vorstand Geschäftsstellen Öffnungszeiten Karl-Josef Schmitz Dieter Seiler Verband Sankt Augustin-Mülldorf Am Lindenhof 2b Telefon / Telefax / Mo., Di. und Mi. Donnerstag Freitag Uhr Uhr Uhr Rheinisch-Westfälischer Genossenschaftsverband e.v., Münster Zentralbank WGZ-Bank AG Aufsichtsrat Barbara Welsch (Vorsitzende) Walter Wiehlpütz (stellv. Vorsitzender) Dr. Thomas Hardt Elmar Heinen Ralf Ritz Willy Schröer Prokurist Steffen Junk Sankt Augustin-Niederpleis Schulstraße 25 Telefon / Telefax / Sankt Augustin-Buisdorf Heinrich-Busch-Straße 25 Telefon / Telefax / Sankt Augustin-Hangelar Kölnstraße 77 Telefon / Telefax / Hennef-Rott Dambroicher Straße 52 Telefon / Telefax / Mo. - Fr Uhr Mo. und Do Uhr nur für Beratungen : Di., Mi. und Fr Uhr Mo. - Fr Uhr Mo. und Do Uhr nur für Beratungen : Di. und Mi Uhr Mo. - Fr. Mo., Di. und Mi. Donnerstag Freitag Uhr Uhr Uhr Uhr SB-Geschäftsstelle Beratungstermine nach Vereinbarung Nach Vereinbarung beraten wir Sie in allen Geschäftsstellen gerne von Montag bis Freitag auch bis 20:00 Uhr.

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Hartmut Bieg Bankbilanzierung nach HGB und IFRS Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Inhaltsübersicht Anmerkungen zu den Formblättern nach der RechKredV...1 1 Formblätter

Mehr

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r":{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -''

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r:{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' KURZBERICHT 213 Erl I- votksbank o;r":{*, Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' lst regional noch wichtig? Ei nmal kurz nachgedacht... L Hat eine Direktbank jemals in lhrer Nähe einen Arbeits-oder Ausbi

Mehr

Lagebericht der VR Bank München Land eg 1

Lagebericht der VR Bank München Land eg 1 Geschäftsbericht 2011 2 Lagebericht Geschäftsbericht 2011 VR Bank München Land eg Lagebericht Geschäftsbericht 2011 VR Bank München Land eg 3 Lagebericht der VR Bank München Land eg 1 Jahre Vielfalt Zahlen

Mehr

Die Bank im Weschnitztal. Jahresbericht

Die Bank im Weschnitztal. Jahresbericht Die Bank im Weschnitztal Jahresbericht 2010 Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands war im Jahr 2010 von einem kräftigen Konjunkturaufschwung geprägt. Das Bruttoinlandsprodukt

Mehr

STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN. Bericht des Vorstandes

STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN. Bericht des Vorstandes GESCHÄFTSBERICHT Bericht des Vorstandes STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN Liebe Mitglieder, sehr verehrte Kunden und Geschäftsfreunde, Selbsthilfe, Selbstverantwortung und Selbstverwaltung, das sind die

Mehr

my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank.

my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank. my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank. Wirtschaftliche Entwicklung 2014 Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung Deutschlands wurde in 2014 erneut durch schwierige

Mehr

Geschäftsbericht. Erfolgskurs gehalten. Geschäftsguthaben der Mitglieder

Geschäftsbericht. Erfolgskurs gehalten. Geschäftsguthaben der Mitglieder Geschäftsbericht 2014 Erfolgskurs gehalten Sehr geehrte Damen und Herren, Ihre VR Bank Hof eg hat sich im 2014 sowohl im Markt als auch betriebswirtschaftlich zufriedenstellend entwickelt. Ausgelöst durch

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Vertrauen hat gute Gründe 2 Geschäftsbericht 2014 Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Organisation der Raiffeisenbank südöstl. Starnberger

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 FÖRDERBILANZ 2014 1. Ski-Club Überwald e.v. Angelsportverein Rotauge Unter-Abtsteinach Arbeiterwohlfahrt Wald-Michelbach Boule-Club Tromm Caritas Sozialstation Abtsteinach-Gorxheimertal

Mehr

Unsere Bank! Volksbank Krefeld eg. Kurzbericht. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Geschäftsjahr 2013. Wir machen den Weg frei.

Unsere Bank! Volksbank Krefeld eg. Kurzbericht. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Geschäftsjahr 2013. Wir machen den Weg frei. Unsere Bank! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Kurzbericht Geschäftsjahr 2013 Wir machen den Weg frei. Volksbank Krefeld eg Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, wir investieren in Nähe. Das sieht

Mehr

Raiffeisenbank eg Todenbüttel Hanerau-Hademarschen

Raiffeisenbank eg Todenbüttel Hanerau-Hademarschen Geschäftsbericht 2013 Raiffeisenbank eg Todenbüttel Hanerau-Hademarschen Organisation Organisation der Raiffeisenbank eg Vorstand Ralph Carstensen Klaus Mehrens Prokuristen Johannes Kiecksee Verbandszugehörigkeit

Mehr

Unsere Bank. Unsere Region

Unsere Bank. Unsere Region Unsere Bank Unsere Region...wir sind die Bank in der Region, für die Region, für die Menschen, die hier leben. 2013 Geschäftsbericht 2013 Bickensohl Jahresabschluss 2013 (Kurzfassung ohne Anhang) Der vollständige

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Kurzbericht 2013. Volks- und Raiffeisenbank eg Wismar

Kurzbericht 2013. Volks- und Raiffeisenbank eg Wismar Kurzbericht 2013 Volks- und Raiffeisenbank eg Wismar Jahresbilanz zum 31. Dezember 2013 Aktivseite EUR EUR EUR Geschäftsjahr EUR Vorjahr TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand 6.264.631,91 7.046) b) Guthaben

Mehr

Geschäftsbericht 2014. anders besser attraktiv!

Geschäftsbericht 2014. anders besser attraktiv! Geschäftsbericht 2014 «anders besser attraktiv!» Bericht des Vorstands Liebe Mitglieder, Kunden und Partner Fairness, Transparenz und Ehrlichkeit sind für uns, die VR-Bank Ellwangen, gelebte Werte. Ebenso

Mehr

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden,

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, Aus dem Vorstand Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, gerne informieren wir Sie in diesem Kurzbericht über ein Geschäftsjahr, in dem wir gemeinsam mit Ihnen erfolgreich waren. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT. Raiffeisen-Volksbank Musterstadt eg. Freisinger Bank eg Volksbank Raiffeisenbank

GESCHÄFTSBERICHT. Raiffeisen-Volksbank Musterstadt eg. Freisinger Bank eg Volksbank Raiffeisenbank GESCHÄFTSBERICHT 14 Raiffeisen-Volksbank Musterstadt eg Freisinger Bank eg Volksbank Raiffeisenbank 2 Geschäftsbericht 2014 Freisinger Bank eg Volksbank-Raiffeisenbank Organisation der Freisinger Bank

Mehr

Geschäftsbericht 2014. VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah Telefon: 08084 88-0 / www.vr-bank-online.de

Geschäftsbericht 2014. VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah Telefon: 08084 88-0 / www.vr-bank-online.de Geschäftsbericht 2014 14 Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah Telefon: 08084 88-0 / www.vr-bank-online.de Report 2014 - Seite 2) menschlich fair zuverlässig vor Ort Bericht des Vorstandes Angesichts

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

www.rb-lauf.de Geschäftsbericht 2013

www.rb-lauf.de Geschäftsbericht 2013 www.rblauf.de Geschäftsbericht 2013 2 Geschäftsbericht 2013 Organisation Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Raiffeisen Spar+Kreditbank eg Organisation der Raiffeisen Spar+Kreditbank eg Vorstand Verbandszugehörigkeit

Mehr

Geschäftsjahr 2014. Bericht des Vorstandes Jahresabschluss Bericht des Aufsichtsrates

Geschäftsjahr 2014. Bericht des Vorstandes Jahresabschluss Bericht des Aufsichtsrates Geschäftsjahr 2014 Bericht des Vorstandes Jahresabschluss Bericht des Aufsichtsrates 1.400 1.200 1.000 Kurzbericht 2014 Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung in Deutschland wurde in 2014 erneut durch die

Mehr

ENTWICKLUNG DER WESTERWALD BANK EG 2013

ENTWICKLUNG DER WESTERWALD BANK EG 2013 2013 ENTWICKLUNG DER WESTERWALD BANK EG 2013 2013 2013 2 Unsere Entwicklung im Geschäftsjahr 2013 Die Geschäftsentwicklung unserer Bank ist eng mit der regionalen Entwicklung des Westerwaldes verknüpft.

Mehr

Raiffeisenbank eg Bargteheide JAHRESBERICHT 2013. Raiffeisenbank eg, Bargteheide AUF ERFOLGSKURS

Raiffeisenbank eg Bargteheide JAHRESBERICHT 2013. Raiffeisenbank eg, Bargteheide AUF ERFOLGSKURS Raiffeisenbank eg Bargteheide JAHRESBERICHT 2013 Raiffeisenbank eg, Bargteheide AUF ERFOLGSKURS 13 Organisation Organisation Raiffeisenbank eg, Bargteheide Vorstand Claus Delfs, Vorsitzender Matthias Behr

Mehr

Geschäftsbericht 2011

Geschäftsbericht 2011 Geschäftsbericht 2011 11 Volksbank Braunlage eg Inhalt Grußwort des Vorstands 3 Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Vorstand und Aufsichtsrat 8 Kompetenz in der Region 9 Aktivitäten in

Mehr

Volksbank eg, Waltrop www.vb-waltrop.de. In guten Händen. Jahresbericht 2012

Volksbank eg, Waltrop www.vb-waltrop.de. In guten Händen. Jahresbericht 2012 Volksbank eg, Waltrop www.vb-waltrop.de In guten Händen Jahresbericht 2012 Das Geschäftsjahr 2012 Volksbank eg, Waltrop Das Jahr 2012 war von den Vereinten Nationen zum Internationalen Jahr der Genossenschaften

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 Geschäftsbericht 2012 Bexbach Homburg Blieskastel Organisation der Volksbank Saarpfalz eg Vorstand: Dipl.-Bankbetriebsw. (ADG) Wolfgang BRÜNNLER Dipl.-Bankbetriebsw. (ADG) Helmut SCHARFF Bereichsleiter:

Mehr

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der Gesamt-Übungsaufgaben Aufgabe 1 als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der a) Wertkosten in T b) Betriebserlöse in T Daten der Finanzbuchhaltung

Mehr

Impulse. Der Vorstand U. Jautelat Löchgau, September 2014. G. Wittendorfer

Impulse. Der Vorstand U. Jautelat Löchgau, September 2014. G. Wittendorfer Jahresbericht 2013 Impulse Liebe Mitglieder, sehr geehrte Damen und Herren, es braucht Impulse, damit Neues entsteht oder etwas in Bewegung kommt. Impulsgeber oder Impulsempfänger zu sein, dieses Wechselspiel

Mehr

Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg

Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Vertrauen hat gute Gründe Geschäftsbericht 2011 Antdorf Aufkirchen Bernried Seeshaupt Habach Iffeldorf Penzberg Zusammen geht mehr 2 Geschäftsbericht 2011 I Organisation

Mehr

Christian Gaber. Bankbilanz nach HGB. Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften

Christian Gaber. Bankbilanz nach HGB. Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften Christian Gaber Bankbilanz nach HGB Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften Inhaltsverzeichnis XIX 1.3.11.2.6 Kapitalerhöhung... 464 1.3.11.2.7 Kapitalherabsetzungen... 466 1.3.11.3

Mehr

VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah. Geschäftsbericht 2012. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah. Geschäftsbericht 2012. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Geschäftsbericht 2012 Wolfram Wildner - Isental Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah Telefon: 08084 88-0 / www.vr-bank-online.de

Mehr

Stadtsparkasse Remscheid

Stadtsparkasse Remscheid Stadtsparkasse Remscheid Kennzahlen 2014 Bilanzsumme... 1.421 Mio. Euro Einlagen von Kunden... 1.123 Mio. Euro Kredite an Kunden... 939 Mio. Euro Kundenwertpapiere... 341 Mio. Euro Eigenkapital... 102

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 1 0. 3 9 Werden Sie Bankteilhaber! Karl Dunz (98 Jahre), ältestes Mitglied unserer Bank Annemarie Bößenecker (6 Monate), unser jüngstes Mitglied Raiffeisenbank Heilsbronn-Windsbach

Mehr

Finanzbericht Das Geschäftsjahr in Kürze

Finanzbericht Das Geschäftsjahr in Kürze Finanzbericht Das Geschäftsjahr in Kürze Finanzbericht in wenigen Zahlen in wenigen Zahlen Mio. " Mio. " Bilanzsumme 3.723,4 3.640,8 Kundeneinlagen 2.763,2 2.701.0 Spareinlagen und Sparbriefe 1.314,5 1.380,0

Mehr

Geschäftsbericht. VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah. Telefon: 08084 88-0 / www.vr-bank-online.de

Geschäftsbericht. VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah. Telefon: 08084 88-0 / www.vr-bank-online.de Geschäftsbericht 213 Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah Telefon: 884 88- / www.vr-bank-online.de Report 213 - Seite 2) n bodenständig n kompetent n zuverlässig n zeitgemäß Bericht des Vorstandes

Mehr

Kurzgeschäftsbericht zum Jahresabschluss 2013. Die moderne Bank mit fränkischen Wurzeln. Gräfenberg - Forchheim - Eschenau - Heroldsberg eg

Kurzgeschäftsbericht zum Jahresabschluss 2013. Die moderne Bank mit fränkischen Wurzeln. Gräfenberg - Forchheim - Eschenau - Heroldsberg eg Kurzgeschäftsbericht zum Jahresabschluss Die moderne Bank mit fränkischen Wurzeln. Gräfenberg - Forchheim - Eschenau - Heroldsberg eg Bilanzsumme: überdurchschnittliches und verantwortungsvolles Wachstum

Mehr

Zum Bilanzstichtag beschäftigte die Gesellschaft neben der Geschäftsführung sechs Mitarbeiter.

Zum Bilanzstichtag beschäftigte die Gesellschaft neben der Geschäftsführung sechs Mitarbeiter. SAM Sachsen Asset Management GmbH Leipzig Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 05.05.2008 bis zum 31.12.2008 Lagebericht 2008 1. Geschäft und Rahmenbedingungen Die SAM Sachsen Asset Management GmbH (im

Mehr

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 43.254.339 gegenüber Kunden

Mehr

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Jahresbericht 2010 Weissach im Tal Cottenweiler 47 kwp Bildungszentrum Weissacher Tal Anbau West Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat über den Geschäftsverlauf und

Mehr

3Gemeinsam stark JAHRESBERICHT 2013

3Gemeinsam stark JAHRESBERICHT 2013 3Gemeinsam stark JAHRESBERICHT 2013 Vorwort des BVR-Präsidenten Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, Foto: BVR gemeinsam füreinander Verantwortung zu tragen und damit den Auswüchsen des freien Marktes

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Tagesordnung. 1. Eröffnung und Begrüßung. 2. Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2014 und Vorlage des Jahresabschlusses 2014

Tagesordnung. 1. Eröffnung und Begrüßung. 2. Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2014 und Vorlage des Jahresabschlusses 2014 Geschäftsbericht 2014 Tagesordnung 1. Eröffnung und Begrüßung 2. Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2014 und Vorlage des Jahresabschlusses 2014 3. Bericht des Aufsichtsrates a) über seine Tätigkeit

Mehr

Volksbank Dünnwald-Holweide eg GESCHÄFTSBERICHT 2013 VOLKSBANK DÜNNWALD-HOLWEIDE EG MENSCHEN IM BLICK

Volksbank Dünnwald-Holweide eg GESCHÄFTSBERICHT 2013 VOLKSBANK DÜNNWALD-HOLWEIDE EG MENSCHEN IM BLICK Volksbank Dünnwald-Holweide eg GESCHÄFTSBERICHT 2013 VOLKSBANK DÜNNWALD-HOLWEIDE EG MENSCHEN IM BLICK 2 Organisation der Volksbank Dünnwald-Holweide eg Organisation der Volksbank Dünnwald-Holweide eg Vorstand

Mehr

Halbjahresbericht 2011

Halbjahresbericht 2011 Halbjahresbericht 2011 Finanzkennzahlen des AutoBank-Konzerns Ertragsentwicklung 1-6 2011 1-6 2010 Veränderung in % Betriebserträge 4.780 4.930-3,0 % Betriebsergebnis 598 171 249,0 % Betriebsergebnis-Marge

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Geschäftsbericht 2011. Sparkasse Mittelmosel Eifel Mosel Hunsrück

Geschäftsbericht 2011. Sparkasse Mittelmosel Eifel Mosel Hunsrück Geschäftsbericht 2011 Sparkasse Mittelmosel Eifel Mosel Hunsrück 2 inhalt Inhalt 3 Vorwort des Vorstandes 6 Gut für die Kunden 10 Gut für die Umwelt 12 Gut für die Region 14 Gut für die Mitarbeiter 16

Mehr

Kreditgeschäft: + 8,6 Millionen Euro. Wirtschaftswachstum in bewegten Zeiten. Unser Team. Bilanzsumme um fast 5 Prozent gewachsen

Kreditgeschäft: + 8,6 Millionen Euro. Wirtschaftswachstum in bewegten Zeiten. Unser Team. Bilanzsumme um fast 5 Prozent gewachsen Wirtschaftswachstum in bewegten Zeiten Wie lässt sich die EU-Schuldenkrise wirksam entspannen? Was bringt der nächste Rettungs - gipfel? Zeigen die milliardenschweren Hilfs - pakete die erhoffte Wirkung?

Mehr

Geschäftsbericht 2011

Geschäftsbericht 2011 www.sl-vb.de Vorwort des Vorstandes 2 Fest in der Region verwurzelt Sehr geehrte Mitglieder, Kunden und Geschäftspartner, Die Bank aus der Region für die Region, diesem Motto sind wir auch im ersten gemeinsamen

Mehr

GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken)

GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken) Banken GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken) Glossar Alle Positionen der Bilanzstatistik sind nachzulesen in der statistische Sonderveröffentlichung 1 "Bankenstatistik,

Mehr

Geschäftsbericht 2013?????

Geschäftsbericht 2013????? Geschäftsbericht 2013????? Organisation Organisation der Volksbank Saarpfalz eg Vorstand: Dipl.-Bankbetriebsw. (ADG) Wolfgang BRÜNNLER Dipl.-Bankbetriebsw. (ADG) Helmut SCHARFF Bereichsleiter: Peter HODEL,

Mehr

Raiffeisenbank eg, Struvenhütten Stuvenborner Str. 8, 24643 Struvenhütten, Tel. 04194-99 92-0, Fax. 04194-99 92-92

Raiffeisenbank eg, Struvenhütten Stuvenborner Str. 8, 24643 Struvenhütten, Tel. 04194-99 92-0, Fax. 04194-99 92-92 Ordentliche Generalversammlung am 18. August 2014 um 19.00 Uhr im Gasthof Gerth in Struvenhütten Tagesordnung: 1. Eröffnung, Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit 2. Bericht des Vorstandes

Mehr

Kurzbericht 2010. VR-Bank. Erlangen Höchstadt Herzogenaurach eg

Kurzbericht 2010. VR-Bank. Erlangen Höchstadt Herzogenaurach eg Kurzbericht 2010 VR-Bank Erlangen Höchstadt Herzogenaurach eg 2 3 Zum 3. Mal in Folge VR-Bank die Bank mit den zufriedensten Kunden Platz 1 beim 3. ERLANGER KUNDENSPIEGEL Die VR-Bank Erlangen-Höchstadt-Herzogenaurach

Mehr

20 13 GESCHÄFTSBERICHT

20 13 GESCHÄFTSBERICHT 13 20 GESCHÄFTSBERICHT Kurzfassung* Bilanz und GuV 2 Bilanz Aktiva Bilanz Passiva T T 2013 2012 1. Forderungen an Kunden 471.496 447.519 2. Forderungen an Kreditinstitute sowie eigene Wertpapiere 296.775

Mehr

Volksbank Mittweida eg. - eine gute Entscheidung

Volksbank Mittweida eg. - eine gute Entscheidung Volksbank Mittweida eg - eine gute Entscheidung Geschäftsbericht 29 2 Die Volksbank Mittweida eg 29 im Überblick Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, sehr geehrte Geschäftsfreunde, stolz informieren wir

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Datenübersicht für Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute der Gruppen I und II. SON01 Anl. 1 (zu 70) Seite 1 von 9

Datenübersicht für Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute der Gruppen I und II. SON01 Anl. 1 (zu 70) Seite 1 von 9 (1) Daten zu den organisatorischen Grundlagen 1. Anwendung der Vorschriften über das Handelsbuch: ja (= 0) / nein (= 1) 300 2. Institut ist ein kapitalmarktorientiertes Unternehmen: ja (= 0) / nein (=

Mehr

Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Wir machen den Weg frei. Volksbank Wilhelmshaven eg

Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Wir machen den Weg frei. Volksbank Wilhelmshaven eg Aufsichtsrat, Vorstand, Prokuristen Vorstand F. Günter Dresen Norbert Philipp Prokuristen Martina Endres Reiner Brandt Jens Langenscheid* Klaus Meiser Olaf Paul Manfred Pietruska Aufsichtsrat Eckhard Stein

Mehr

Geschäftsbericht 2013

Geschäftsbericht 2013 Geschäftsbericht 2013 «anders besser attraktiv!» BERICHT DES VORSTANDS Liebe Mitglieder, Kunden und Geschäftspartner Selbstständigkeit und das Agieren aus eigener Kraft sind für die VR-Bank Ellwangen wesentliche

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Geschäftsbericht 2013

Geschäftsbericht 2013 S-Kreissparkasse Gelnhausen Leistung. Service. Qualität. Geschäftsbericht 213 GelnhäuserBerufsInfoTage GeBIT) im Main-Kinzig-Forum Bei uns zu Gast Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 GeBIT und Bei

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 Seit 1864. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Volksbank Offenburg Organisation Organisation der Volksbank Offenburg Vorstand Markus Dauber (Vorsitzender),

Mehr

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt _ Basiswissen Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken Seit mehr als 150 Jahren schließen sich Gemeinschaften zu Genossenschaften zusammen. Heute gibt es sie in nahezu allen Bereichen. Lesen Sie mehr

Mehr

Auf einen Blick. Die Gesellschaft. mwb fairtrade 1. Halbjahr 2014 1. Halbjahr 2013 +/- in % Provisionsergebnis TEUR 1.061 TEUR 1.

Auf einen Blick. Die Gesellschaft. mwb fairtrade 1. Halbjahr 2014 1. Halbjahr 2013 +/- in % Provisionsergebnis TEUR 1.061 TEUR 1. Bericht zum Halbjahr 2014 2 Auf einen Blick mwb fairtrade 1. Halbjahr 2014 1. Halbjahr 2013 +/- in % Provisionsergebnis TEUR 1.061 TEUR 1.494-29 Handelsergebnis TEUR 5.176 TEUR 4.989 +4 Personalaufwand

Mehr

Fahrplan: Ergebnisse berechnen

Fahrplan: Ergebnisse berechnen Fahrplan: Ergebnisse berechnen 2 Liebes Team, Entscheidungen zu planen, ist eine Herausforderung. Doch gewusst wie, können Sie schnell Planrechnungen für Ihre Entscheidungen erstellen. Um Ihnen den Weg

Mehr

HYPO ES IST NOCH NICHT ZU SPÄT!

HYPO ES IST NOCH NICHT ZU SPÄT! PRESSEKONFERENZ 15. Mai 2014, 10:00 Uhr, NEOSPHÄRE HYPO ES IST NOCH NICHT ZU SPÄT! Abbaugesellschaft vs. INSOLVENZSZENARIO mit Klubobmann Matthias Strolz und Budgetsprecher Rainer Hable Rückfragehinweis:

Mehr

Geschäftliche Entwicklung

Geschäftliche Entwicklung Geschäftliche Entwicklung Nachfolgend wird über die geschäftliche Entwicklung und Ertragslage der Sparkasse Neunkirchen im Jahr 2010 berichtet. Es handelt sich dabei um einen Auszug aus dem Lagebericht,

Mehr

Geschäftsbericht 2010

Geschäftsbericht 2010 Geschäftsbericht 2010 40.000 Kunden 200 Mitarbeiter 5.418 Mitglieder 20 Auszubildende 320 Bauvorhaben finanziert Volksbank Erkelenz eg Inhalt GESCHÄFTSBERICHT 2010 Seite 03 Seite 04 Seite 05 Seite 06 Seite

Mehr

Seit Generationen stark an Ihrer Seite GESCHÄFTSBERICHT 2008. Volksbank Erkelenz -Hückelhoven-Wegberg eg

Seit Generationen stark an Ihrer Seite GESCHÄFTSBERICHT 2008. Volksbank Erkelenz -Hückelhoven-Wegberg eg Seit Generationen stark an Ihrer Seite GESCHÄFTSBERICHT 28 Volksbank Erkelenz -Hückelhoven-Wegberg eg Inhalt GESCHÄFTSBERICHT 28 Seite 3 Seite 4 Seite 5 Seite 6 Seite 7 Seite 8-12 Grußworte Jahresbilanz

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Geschäftsbericht 2010

Geschäftsbericht 2010 Geschäftsbericht 2010 Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. www.volksbank-petershagen.de Vorwort des Vorstandes Sehr geehrte Mitglieder, erinnern Sie sich noch an die wirtschaftliche Situation zu Beginn

Mehr

Inhaltsçbersicht. Teil A: Einfçhrung. Teil B: Kommentierung

Inhaltsçbersicht. Teil A: Einfçhrung. Teil B: Kommentierung Inhaltsçbersicht Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Autorenverzeichnis... XV Abkçrzungsverzeichnis... XVII Teil A: Einfçhrung Kapitel I: Deutsche Vorschriften... 3 Kapitel II: Internationale Vorschriften...

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Im Jubiläumsjahr weiter gewachsen Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg mit Plus bei Krediten und Einlagen Jubiläumsjahr endete mit großer Spendenaktion

Im Jubiläumsjahr weiter gewachsen Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg mit Plus bei Krediten und Einlagen Jubiläumsjahr endete mit großer Spendenaktion Presse-Information Nürtingen, 25. Februar 2014 Im Jubiläumsjahr weiter gewachsen Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg mit Plus bei Krediten und Einlagen Jubiläumsjahr endete mit großer Spendenaktion Nürtingen.

Mehr

Jahresabschluss (Auszug) und Lagebericht 2011. Volksbank Stade-Cuxhaven eg. vobaeg.de. regional partnerschaftlich individuell innovativ

Jahresabschluss (Auszug) und Lagebericht 2011. Volksbank Stade-Cuxhaven eg. vobaeg.de. regional partnerschaftlich individuell innovativ lickpu Jahresabschluss (Auszug) und Lagebericht 2011 blickpunkt 2010 2012 vobaeg.de Volksbank Stade-Cuxhaven eg regional partnerschaftlich individuell innovativ Dem vollständigen Jahresabschluss (Bilanz,

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 Geschäftsbericht 2012 2 Inhalt 3 4 Auf einen Blick Volksbank Reutlingen 31.12.2012 31.12.2011 Bilanzsumme (in Mio. EUR)............................. 1.204...1.225 Einlagen von Kunden (in Mio. EUR)... 1.571...1.557

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information 4. März 2009 DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main Platz der Republik 60265 Frankfurt am Main Investor Relations Telefon: +49 69 7447-92080 Fax: +49 69 7447-2826 www.dzbank.de

Mehr

&'' %( ) ( *% +, ( -./0 1+ 0, ( #+,.-#./02 % 20 (%, $ (#& $"3"451 % 6 # (', #, % $ 2#, ( *%, 1'+, 78 06, 6,,, % ( 9 %%( 02 ''%% ( * %8.

&'' %( ) ( *% +, ( -./0 1+ 0, ( #+,.-#./02 % 20 (%, $ (#& $3451 % 6 # (', #, % $ 2#, ( *%, 1'+, 78 06, 6,,, % ( 9 %%( 02 ''%% ( * %8. !"# $% &'' %( ) ( *% +, ( -./0 1+ 0, ( #+,.-#./02 % 20 (%, $ (#& $"3"451 % 6 # (', #, % $ 2#, ( *%, 1'+, 78 06, 6,,, % ( 9 %%( 02 ''%% ( * %8. ' 0 7 ( %,8(8 : "::3" 1 %% 0$* :; < %% =,% < 0 < %% = 1&(

Mehr

Bericht des Vorstandes

Bericht des Vorstandes Jahresbericht 2014 Bericht des Vorstandes Die Entwicklung der Volksbank Flein-Talheim eg Die Entwicklung unserer Bank wurde im Jahr 2014 durch die allgemeinen wirtschaftlichen Rahmendaten beeinflusst.

Mehr

Volksbank Mittweida eg - für die Region.

Volksbank Mittweida eg - für die Region. Volksbank Mittweida eg - für die Region. Geschäftsbericht 21 Die Volksbank Mittweida eg 21 im Überblick Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, sehr geehrte Geschäftsfreunde, nach einem sehr guten Geschäftsjahr

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 214 Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. INHALT DER VORSTAND: von links: Norbert Hauptvogel und Jürgen Fuhler Inhalt Bericht des Vorstandes... 3 Presse-Rückblick...

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Herzlich willkommen zur. Bilanz-Pressekonferenz. der Münchner Bank eg

Herzlich willkommen zur. Bilanz-Pressekonferenz. der Münchner Bank eg Herzlich willkommen zur Bilanz-Pressekonferenz der Münchner Bank eg 21. März 2014 Erfolgreiches Geschäftsjahr 2013 Mit einem Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit in Höhe von 42,1 Mio. Euro (bereinigt)

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

Ihre Bank. Jahresbericht

Ihre Bank. Jahresbericht Ihre Bank Jahresbericht Unser Geschäftsgebiet Niederlassungen Geschäftsstellen Lamerdingen Amberg Großkitzighofen Ihre Bank Jahresbericht Oberbeuren Apfeltrang Unterthingau Liegnitzer Straße Oberthingau

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2004 bis zum 31. Dezember 2004

Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2004 bis zum 31. Dezember 2004 Q1 Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2004 bis zum 31. Dezember 2004 Die folgende Übersicht stellt die Entwicklung des Geschäftsvolumens der sino AG anhand verschiedener Kennzahlen dar: Vorwort zum

Mehr

Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren

Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren Presseinformation 20. März 2015 Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren Geschäftsjahr 2014 mit gutem Wachstum in allen Bereichen Die Sparkasse Westmünsterland blickt auf ein zufriedenstellendes

Mehr

sino AG High End Brokerage

sino AG High End Brokerage sino AG High End Brokerage --------------------------------------------------------------- Quartalsbericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2007 bis zum 31. Dezember 2007 Q12007/08 High End Brokerage seit

Mehr

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR HSH Real Estate AG Hamburg Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ AKTIVA Vorjahr Summe Jahr Euro Summe Euro A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände Software 298.737,00 400 II. Sachanlagen

Mehr

Jahresbericht 2011. VR-Bank eg. Macher sein.

Jahresbericht 2011. VR-Bank eg. Macher sein. Jahresbericht 2011 VR-Bank eg Macher sein. 3 Inhalt VR-Bank eg - Ein Gewinn für unsere Region 5 I. Geschäftsverlauf der VR-Bank eg 1. Entwicklung der Gesamtwirtschaft und der Kreditgenossenschaften 2.

Mehr

20 05 Quartalsbericht 3

20 05 Quartalsbericht 3 20 Quartalsbericht 3 Qualitatives Wachstum auch 20 In den vergangenen Jahrzehnten hat die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Aktiengesellschaft eine hervorragende Entwicklung genommen und dabei vieles

Mehr

Menschen, Werte, Traditionen.

Menschen, Werte, Traditionen. GESCHÄFTSBERICHT 2010 Menschen, Werte, Traditionen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. ... was uns antreibt Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, unseren diesjährigen

Mehr

s Stadtsparkasse Schwedt

s Stadtsparkasse Schwedt s Stadtsparkasse Schwedt Pressemitteilung Nr. 01/2015 vom 20. Mai 2015 Das Jahr 2014: Kreditgeschäft profitiert vom Zinstief Vorstandsvorsitzender Dietrich Klein (li.) und Vorstandsmitglied Jürgen Dybowski

Mehr