CRM Measurement Frameworks Zusammenfassung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CRM Measurement Frameworks Zusammenfassung"

Transkript

1 CRM Measurement Frameworks Zusammenfassung CRM Seminar Sommersemester 2004 vorgelegt von: Davide Cavadini Bd. De Pérolles Fribourg bei Prof. Andreas Meier Professor an der Universität Freiburg 1

2 I. INHALTSVERZEICHNIS I. Inhaltsverzeichnis 2 1. Einleitung 3 2. Hintergründe von CRM 4 3. Der Zweck von CRM- Messung Entscheidungen beeinflussen oder bestätigen laufende Aktivitäten leiten zukünftige Zustände vorhersagen 7 4. CRM- Messungsstrukturen Markenbildung Entwicklung des Kundenwertes Kundenorientierte Operationen Messung des Leistungsanzeigers CRM- Messungen entwickeln 15 2

3 1. Einleitung In den letzten Jahren sind CRM- Systemen immer stärker in Szene gerückt. Trotzdem sind einige Firmen immer noch skeptisch über die Frage der Aussagekraft der Resultate solcher Systeme. Diese Unsicherheit ist oft durch den falschen Einsatz von CRM- Systemen zu begründen. Der Einsatz von CRM- Systemen benötigt die Berücksichtigung von vielen verschiedenen Elementen, wie die Marktvolatilität, die Strategie und die Zielen der Firma, usw. Aus diesem Grund können die gesammelten Daten richtig aber irrelevant für die Firma sein. Die Entwicklung eines CRM- System ist nicht so Zeitaufwendig, wie das Lernen richtig die Daten zu messen. In seinem Text CRM Measurement Frameworks beschreibt Vince Kellen die Schlüsselaufgaben der CRM- Messung, gibt Hinweisen für die Beschreibung und die Evaluation von CRM Messungsstrukturen und schlägt verschiedenen Entwicklungsmethoden vor. In dieser Zusammenfassung werde ich die, meines Erachtens nach, wichtigsten Punkten des Textes von Kellen verfassen. Nach einer kurzen Beschreibung der Hintergründen von CRM werden die Zwecken von der CRM- Messung erläutert, um dann die eigentlichen CRM- Messungsstrukturen näher zu betrachten. Schliesslich wird die Entwicklung von CRM- Messungsstrukturen diskutiert. 3

4 2. Hintergründen von CRM Um CRM- Messung zu verstehen, muss man zuerst CRM definieren. Im Text wird es von Vince Kellen als eine Geschäftsstrategie beschrieben, um langfristig Wettbewerbsvorteile zu gewinnen, dadurch dass man den Kundenwert optimal liefert und simultan den Geschäftswert extrahiert. Aus zwei Gründen ist CRM eine Geschäftsstrategie. Erstens hat alles, was Kundenaktivitäten misst, das Potential die Aktivitäten zu messen, die den Geschäftswert bilden. Kunden haben verschiedenen Denkweisen und Bedürfnissen zu erfüllen und die Firmen müssen im Stande sein diese Gedanken zu verstehen und für diese Bedürfnisse Lösungen vorzuschlagen. Immer weniger Firmen können Wettbewerbsvorteile aus innovativen Technologien gewinnen. Für die meisten Geschäfte ist die Fähigkeit Kundenbeziehungen zu gewinnen, behalten und steigern die letzte Möglichkeit, um Wettbewerbsvorteile zu erzielen. CRM und seine Messungsmöglichkeiten sind eine Schlüsseltechnik, um Kunden zu verstehen. Zweitens, da CRM - Messungssystemen gebraucht werden können, um vergangenes und zukünftiges Kundenverhalten zu verstehen, ist die Fähigkeit dieses Wissen in Geschäftsresultaten zu wandeln eine wichtige Form von Wettbewerbsvorteil. Das Wissen über den Firmenumgang mit ihren Kunden ist einzigartig. Daraus kann man schliessen, dass CRM- Messungssystemen und die Fähigkeit CRM zu analysieren sind die letzte Chance um wichtige Wettbewerbsvorteile zu erzielen. Technologiebedingtes Wechsel Die Technologie ist der wichtigste Impuls hinter die CRM- Methoden. Technologischen Fähigkeiten bestimmen, wie Informationen und Produkten verteilt werden. CRM- Technologien können fünf Kanäle benützen, um an den Kunden zu gelangen: 1. Face-to-face 2. Post 3. Telefon 4. Fax 5. Web und 4

5 Die Technologiewandeln haben auch bei der Produktdistribution Änderungen bewirkt. Mit der Ankunft von Internet haben die Firmen die Möglichkeit ihre Produkten und Diensten digital, oder zumindest Teile davon, direkt beim Kunden zu liefern. Informationsbasierten Produkten werden digital geliefert wie zum Beispiel Bücher und bei all den Produkten, die nicht digitalisierbar sind, werden die dazugehörenden Produktdiensten digitalisiert. Wenn der Kunde Informationen über das Produkt an dem Lieferanten fragen will, kann dieser per antworten. Die vollständige oder partielle Digitalisierung der Produkten und Dienstleistungen ermöglicht neue Möglichkeiten der Kundenmessung. Seit langem werden in Firmen funktionellen Gruppen gebildet, wie Marketing, Verkäufe, Produktion und Logistik und Vertrieb. Diese funktionellen Gruppen wurden in den letzten Jahren von den technologischen Fortschritten geprägt. Da aber die verschiedenen Technologien zwischen den verschiedenen funktionellen Gruppen nicht gut integriert werden konnten, bilden sich isolierte technologischen Inseln. Obwohl man langsam in der Richtung der technologischen Integration zwischen den funktionellen Gruppen, ist das ein schwieriges Terrain, wegen seiner Breite und Komplexität. Ein wichtiges Vorhaben für Produktorientierte Firmen ist die Kundenmessungsdaten zu interpretieren in Beziehung auf die verschiedenen Produkte, so dass das Kundenverhalten besser verstanden werden kann. Die wichtigste Aufgabe ist das Produktportfolio so zu gestalten, dass die Firma mehr Produkte an seinen Kunden verkaufen kann. Um das zu tun werden data warehousing, data integration, data quality und data mining tools eingesetzt. Data warehousing und data integration tools dienen der Konsolidierung der gesammelten Kundendaten. Data quality tools versichern, dass die Daten Konsistent und zuverlässig sind. Schliesslich können dank data mining tools Informationen aus den Daten schneller gewonnen werden als ohne solchen Mitteln. Diese Werkzeuge bilden das Rückgrat der heutigen CRM- Systemen und haben die neuesten Messungsstrukturen ermöglicht. 3. Der Zweck von CRM- Messung Die Gründe für die Messungen von Kundendaten sind offensichtlich. Um effizient zu leiten, muss man Messungen durchführen. Schon lange werden Finanzmessungsmethoden eingesetzt, um die Performance der Firmen zu messen. Diese Messungsmethoden leiden aber unter eine Limitation: sie messen vergangene Aktivitäten. 5

6 Die drei wichtigsten Benutzungen von CRM- Messungssystemen sind: 1. Entscheidungen beeinflussen oder bestätigen 2. laufende Aktivitäten oder Taktiken leiten. 3. zukünftige Zustände vorhersagen. 3.1 Entscheidungen beeinflussen oder bestätigen Wenn Firmen Entscheidungen fallen müssen über Kundenstrategien, schauen sie auf die Messungen von Kundendaten, um den Entscheidungsprozess zu beeinflussen oder die anfänglichen Ideen über die Verwaltung von Kundenbeziehungen zu bestätigen. Es gibt fünf Kategorien, nach welchen die Entscheidungen innerhalb einer Firma gefallen werden: Hard ROI Methode Firmen entwickeln ein Return-On-Investment Modell, der den aktuellen Bargeld Gewinn der Firma wiedergibt. Immaterielle Werte In dieser Methode werden immaterielle Werte identifiziert und quantifiziert. Beispiele für immaterielle Werte, die eine Firma zu messen versucht sind das Wissenskapital und den Markenwert. Einschätzung der Konkurrenten In dieser Methode wird gemessen, wie mit den Kunden interagieren. Wert geleitet Diese Methode misst Wirtschaftswerte bei denen der Kunde mitbewirkt hat. Instinkt und Erfahrung Diese Methode benutzt die Erfahrungen der Managers, um zu entscheiden welche CRM- Lösungen einsetzen. Viele Firmen benutzen mehr als eine Kategorie. Diese Kategorien beeinflussen die Art der Kundendatenmessung der Firma. 6

7 3.2 laufende Aktivitäten leiten CRM- Messungsstrukturen dienen nicht nur Managers, um Entscheidungen zu planen und zu fallen, sie werden auch benutzt, um Informationen über laufenden Aktivitäten, die in Verbindung mit Kunden stehen, herauszufiltern und diese Aktivitäten zu leiten. Es gibt verschiedene Messungsstrukturen, die von dem Geschäftsmodell der Firma abhängig sind. Einige davon sind: 1. Messung der Markenleistung 2. Kundenverhalten 3. Leistung des Marketings 4. Leistung der Verkäufe 5. Leistung des Service Centers 6. Leistung der Supply chain und Logistik 7. Leistung der Web Site Da eine Firma mit verschiedenen Geschäftsbranchen auf unterschiedliche Weise mit Kunden interagiert, wird jede Geschäftsbranche die Kundendaten anders messen. Aus diesem Grund sind oft Praktiker des CRMs auf eine Messungsstruktur spezialisiert und sind sich nicht bewusst der Komplexität und Wichtigkeit anderer Strukturen. 3.3 zukünftige Zustände vorhersagen Firmen brauchen CRM- Systemen, um Kundenbedürfnisse zu vorhersehen oder um einen zukünftigen Kunde- oder Marktzustand zuvorzukommen. CRM- Systemen und Methoden werden benützt, um das Design von existierenden Produkten zu verbessern und neue innovative Produkte, durch eine enge Kollaboration mit den Kunden zu entwerfen. Die digitale Technologie hilft die Firmen die Kunden in einem wenig kostbaren und sehr gut messbaren Gespräch zu verwickeln. Je mehr diese CRM- Technologien benutzt werden und je robuster die darunter stehende Technologie wird, desto bessere Daten über das Marktverhalten gesammelt werden können. Diese Daten werden der Firma helfen zu verstehen, in welcher Richtung sich der Markt bewegt und wie sich die Firma diesen neuen Marktverhältnissen anpassen kann. 7

8 4. CRM- Messungsstrukturen Wie schon gesagt, ist die Messung von CRM- Aktivitäten abhängig von wem die Messungen durchführt werden und welche Aktivitäten gemessen werden. Die üblichen CRM- Messungsstrukturen sind: 1. Markenbildung 2. Entwicklung des Kundenwertes a. Kundenverhaltenmodell b. Verwaltung des Kundenwertes 3. Kundenorientierte Operationen a. Marketing Operationen b. Operationen des Verkäuferstab c. Service Center Operationen d. Field Service Operationen e. Supply Chain und Logistik Operationen f. Web Sites Operationen 4. Messung des Leitungsanzeigers a. Balanced scorecards b. Verwaltung des Kundenwissens 4.1 Markenbildung Das Ziel von Markenbildung ist der Firmennamen, Marke, Slogan und Symbolen der Firma vorsichtig zu verwalten, um einen Markenwert zu erschaffen. Die schwierige Aufgabe ist diesen wichtigen immateriellen Wert zu quantifizieren. Man kann den Markenwert in 4 Komponenten unterteilen: Markenloyalität misst die Zuneigung der Kunden an der Marke. Markenbewusstseins beschreibt die Fähigkeit eines potentiellen Kunden Eine Marke als Mitglied einer Produktkategorie zu erkennen. 8

9 Spürbare Qualität Die Wahrnehmung eines Kunden für die gesamte Qualität eines Produktes oder Dienstleistung in Beziehung auf seinem Zweck und in Anbetracht der Alternativen. Markenassoziationen Alles was, in den Gedanken des Kunden, mit der Marke verbunden wird. 4.2 Entwicklung des Kundenwertes In der letzten Zeit ist viel geschrieben worden über die Vorteile vom Ersetzen der Marke mit den Kunden als Schüsselwert. Schon immer haben Firmen Produkten und Marken gemessen, um die unrentablen Produkten aus ihrem Portfolio zu streichen. Diese Methode kann aber zu einer Todspirale von rentablen Produkten führen. Das Streichen von unrentablen Produkten kann zu einer Verminderung der Kunden führen, die wiederum rentablen Produkte zu unrentablen machen kann, was eine erneute Streichung von unrentablen Produkten als Folge hat. Dieses Szenario führt uns zum Wechsel von den unrentablen Produkten auf unrentablen Kunden. Es werden zwei CRM- Strukturen vorgeschlagen, die die Kunden als Zentralfigur der Analysis haben: Die Verwaltung des kundenwertes und das Kundenverhaltenmodell. Die Methode der Verwaltung des Kundewertes misst den Kundenwert auf vier verschiedene Weisen: durch Verwaltung des Kundenkapitals, Analyse des Kundenwerts, Überwachung der Loyalität und Kundenbefriedigung. Verwaltung des Kundenkapitals Das Kundenkapital hat drei Hauptkomponenten: Wertkapital Die objektive Einschätzung des Kunden über die Nützlichkeit der Marke (Qualität, Preisbefriedigung, ) Markenkapital Die subjektive Einschätzung des Kunden über die Marke. Beibehaltungskapital Die Neigung der Kunden auf die Marke zu beharren. Jedes dieser Komponenten erfordert Messungen. 9

10 Analyse des Kundenwertes Die Analyse des Kundenwertes vergleicht Preis und Qualität eines Produktes gegenüber den Konkurrenten. Der Zweck der Analyse ist zu bestimmen, wie sich Veränderungen in Preis, Wert und Qualität den Marktanteil beeinflussen können. Überwachung der Loyalität Der Springende Punkt bei der Überwachung der Loyalität ist, dass wenn eine Firma kleine Kundenverluste bewirkt, können die langfristigen Effekte auf die Geschäftsleistung erheblich sein. Daten über die Kundenloyalität dienen also als Vorhersage für die finanzielle Leistung. Kundenbefriedigung Die Kundenbefriedigung ist als ein Vorgänger der Loyalität zu betrachten. Die Methode des Kundenverhaltenmodells versucht zu erklären ein oder mehreren Kundenverhalten durch die Beschreibung von vorangehenden Verhalten und das Niveau von Einfluss diesen vorangehenden Verhalten auf den untersuchten Kundenverhalten haben. 4.3 Kundenorientierte Operationen Die meisten traditionellen CRM und Kundentransaktionen Software sammeln alle Daten, die Kundenorientierten Aktivitäten betreffen. Diese CRM- Systemen automatisieren Kundenorientierten Aktivitäten und sammeln Informationen über Angestellten- und Kundeverhalten. Marketing Operationen Software, die Marketing Operationen verwalten, dienen zur Planung, Ausführung und Verfolgung von Marketingaktionen. Einige Elemente davon sind: Reichweite Wie viele potentiellen Kunden wurden bei der Aktion erreicht. Antwortrate Welcher Prozentsatz von der gesamten Bevölkerung, die von der Aktion betroffen war, hat geantwortet. 10

11 Umwandlungsrate Welcher Prozentsatz von der gesamten Bevölkerung, die von der Aktion betroffen war, hat etwas gekauft. Kunden- Akquisitionskosten Wie viel hat die Firma ausgegeben, um einen neuen Kunden zu erwerben? Operationen des Verkäuferstabs Messungen in Verkäuferstab Operationen konzentrieren sich auf das Messen der Leistungen von einzelnen Mitgliedern des Verkäuferstabs, Überwachen der Verkaufsleistungen der Produkte und die Kosten der Verkäufe. Aufgelistet sind einige Elemente der Verkäuferstaboperationen: Verkaufsanteil Die Menge Verkäufe, die jeder Verkäufer, Team, Produkt oder Produktkategorie getätigt hat oder ist zugeteilt worden. Kundenbewertung Dank der Bewertung von Kunden kann eine Firma ein Modell entwickeln, das sie hilft herauszufinden, welche Kunden die Produkten oder Dienstleistungen bereit zu kaufen sind. Verkaufskosten Alle Kosten, die in Beziehung mit den Verkäufen stehen (Reise, Unterhaltung, Transporte, ). Verkaufsverluste Zahl der Verkaufsverluste, die auf verschiedenen Gründen zurückzuführen sind, zum Beispiel Verlust auf Grund eines Konkurrenten. Zahl der neue Kunden Wie viele neue Kunden gewonnen wurden in eine Zeitperiode. Service Center Operationen Mit dem Wachstum des Gebrauchs von Telefontechnologie, um die Verkäufe zu verwalten, haben die Firmen schon lange diese Ressourcen in einer funktionellen Gruppe gesammelt, die unter die Namen Call Center, Service Center oder Interaction Center bekannt ist. Hier einige Service Center Operationen: 11

12 Anzahl und Dauer der Anrufe Anzahl und Dauer der ein- oder ausgehenden Anrufe. Durchschnittliche Kosten per Anruf Die Summe aller Kosten des Service Centers geteilt durch die Anzahl der Anrufe. Durchschnittliche Gesprächszeit Die Gesprächszeit ein Vertreter braucht bei einem Anruf Vertreterbenutzung Die Zeit eines Vertreters am Telefon verbringt an Stelle andere interne Aufgaben zu erledigen. Field Service Operationen Bei den Field Service Operationen sind alle Aktivitäten inbegriffen, die nach dem Verkauf erfolgen. Antwortzeit Die Zeit ein Vertreter Braucht, um zu antworten. Erledigungszeit Bewertung der Kundenbefriedigung Die Zeit, die ein Vertreter braucht, um ein Kundenproblem zu lösen. Die Firmen befragen ihre Kunden nach einem Serviceanruf. Supply Chain und Logistik Operationen Supply Chain Management und Logistikfunktionen sind sehr wichtig für CRM. Wie schnell und effizient die Produkten vom Lieferant bis zum Kunden laufen, ist ein wichtiger Bestandteil, um die Kundenbefriedigung zu erhöhen. Kundebestellungszyklus Die durchschnittliche Zeit, um die Bestellung eines Kunden zu erfüllen. Supply Chain Zyklus Die Zeit, die es brauchen würde, um einen Kunden zu liefern, wenn alle Bestände auf 0 wären. 12

13 Unerfüllte Bestellungen Die Anzahl unerfüllter Bestellungen. Web Site Operationen Mit der Ankunft von Internet haben viele Firmen eine grosse Anzahl von Web Sites gestartet mit verschieden Zwecken: Marketing, Verkäufe und Unterstützung. Besucheranzahl Wie viele Leute haben die Web Site besucht. Dauer Zeit ein Besucher verbraucht auf eine Web Site. Registrierte Benutzer Wie viele Besucher haben sich registriert. Bruch Wie viele Besucher haben eine Interaktion angefangen aber dann nicht abgeschlossen. Die meisten Messungen einer Web Site dienen zur Kontrolle des Zustands einer Web Site. Viele CRM- Software haben Funktionen, um diese Daten mit anderen Kundemessungsdaten zu verknüpfen. 4.4 Messung des Leitungsanzeigers Viele Firmen benutzen CRM- Systemen, um einen Leitungsanzeiger zu haben, der ihnen hilft sich schneller den wechselnden Marktsituationen anzupassen. Im text von Vince Kellen werden die zwei Paradigmen balanced scorecards und Wissensverwaltung analysiert. Die balanced scorecards Messungsmethode misst Tätigkeiten, die sich in der Gegenwart ereignen und zu zukünftigen finanziellen Leistungen führen. Die Messung von Wissensverwaltung ist spekulativer, weil der Prozess der Wissenserzeugung auf Tätigkeiten Einfluss haben wird, die noch nicht im Gange sind. Balanced scorecards Die Messungen der balanced scorecard werden aus der Vision und Strategie der Firma geleitet. Die balanced scorecard ist in vier Sektionen geteilt: 13

14 Der finanzielle Standpunkt Die Strategie für das Wachstum, Rentabilität und Risiko aus dem Standpunkt der shareholder s. Der Kundenstandpunkt Die Strategie für die Wertschaffung und Differenzierung aus dem Standpunkt des Kunden. Das interne Geschäft Die strategischen Prioritäten für verschiedene Geschäftsprozessen, die Kundenstandpunkt kreieren und shareholder Befriedigung. Der Lern- und Wachstum- Standpunkt Die Prioritäten, um ein Klima zu erschaffen, das organisatorisches Wechsel, Innovation und Wachstum unterstützt. Die vier Sektionen sind eng verbunden. CRM- Systemen können als Datenlieferanten für alle Standpunkten dienen. Allerdings gibt es Problemen, die mit der balanced scorecard Methode verbunden sind. Erstens kann es nicht immer möglich sein die Beziehungen zwischen den Standpunkten zu definieren. Zweitens basiert die scorecard auf Leistungsmessungen von verschiedenen Quellen, die zuverlässig und auf dem neuesten Stand sein müssen. Verwaltung des Kundenwissens Sehr wenige Firmen messen ihre Fähigkeit das Kundenwissen zu erschaffen und verwalten. Einen wichtigen Grund dafür ist, dass CRM- Daten sind über die ganze Breite der Geschäftsfunktionen einer Firma verstreut. Jede Stelle hat ihre Interessen was die Kundeninformation angeht und hat ihre Methoden, um die Daten zu strukturieren. Verschiedene Typen von Kundenwissen werden unterschieden: Quantitatives Wissen aus Transaktionssystemen. Wissen, das durch Interaktion mit den Leuten hergeleitet wird. Stillschweigendes Wissen, welches unstrukturiert ist und muss in explizites Wissen umgewandelt werden. 14

15 Die Firmen können drei Aspekte des Kundenwissens messen: 1. Der Wert von Kundenwissen 2. Der Prozess, bei welchem das Wissen hergestellt und konsumiert wird 3. Die Qualität des Wissens oder der Daten. 5. CRM- Messungen entwickeln CRM- Messungen sind komplex. Diese Tatsache ergibt sich aus den komplexen Beziehungen zwischen Kunden und Firma. Wenn das Kundenverhalten flüchtig ist auf Grund eines dynamischen, wechselnden Marktes, müssen die CRM- Systemen mit den neuesten Daten eingestellt werden. Der zentrale Faktor wird die Zeit. CRM- Systemen müssen sich also immer wieder auf die neuen Marktkonditionen anpassen und das braucht Zeit. Um rechtzeitig auf den flüchtigen Marktkonditionen zu reagieren wird in der jetzigen Zeit eine Methode angewendet, die Strategie und Messungen verbindet. Erfolgreiche Marktstrategien werden lokal angewendet oft ohne Kontrolle des oberen Managements. Wenn sich die Marktkonditionen stabilisieren, kann dann das obere Management wieder eingreifen um die klassischere top- down Methode mit ihren Leistungsmessungen und Kontrollsystemen wieder eingesetzt werden. Diese Messungen und Systemen müssen top- down und bottom- up Kommunikation und feedback unterstützen damit aus diesen Situationen gelernt wird. Messungsstrukturen haben drei Schlüsseldimensionen: 1. Feldbreite 2. Feldtiefe 3. Feldlenkbarkeit Die Feldbreite ist ein Mass für wie viel der zu messenden Aktivitäten wirklich gemessen werden. Die Feldtiefe bezeichnet wie genau die Messungsmethode ist. Die Feldlenkbarkeit definiert, ob die benutzte CRM- Messungsstruktur erklärbar und prüfbar ist. Die Grundsteine, die eine Firma folgen müsste bei der Entwicklung einer eigenen Messungsstruktur sind: 15

16 1. Die Messungsstruktur muss die Feldbreite, Feldtiefe und Feldlenkbarkeit so fern berücksichtigen, dass die strategischen Firmenziele befolgt werden können. 2. Die Messungsstruktur muss die Stabilität und Komplexität des Marktes und der Firma berücksichtigen. Je komplexer und flüchtig der Markt ist desto anpassungsfähiger die Messungsstruktur. 3. Die Messungsstruktur muss auch mit partiellen und unvollständigen Messungen arbeiten können. 16

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen.

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen. daneco «Liebe LeserInnen». Ihre Anforderungen >> Sie suchen einen Berater, der Ihr Geschäft versteht. Einen Partner, der Ihre Lösung aus einer Hand liefert. Eine Lösung mit dem grössten Nutzen, dem kleinsten

Mehr

Das Management eines Vielfliegerprogramms Bewältigung der Aufgaben und Herausforderungen (Modul FFP 001)

Das Management eines Vielfliegerprogramms Bewältigung der Aufgaben und Herausforderungen (Modul FFP 001) Das Management eines Vielfliegerprogramms Bewältigung der Aufgaben und Herausforderungen (Modul FFP 001) Die Fähigkeiten und das Vertrauen der Teilnehmer mit Management-Verantwortung für Vielfliegerprogramme

Mehr

Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!??

Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!?? Vortrag am 27.03.2008 Friedrichshafen Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!?? Wie ist der Unterschiede zu sehen zwischen CRM und Kundenbeziehungsmanagement oder gibt es Keinen? Aus was soll geachtet

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Management Briefing Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Erhalten Sie die Einblicke, die Sie brauchen, um schnell auf Nachfrageschwankungen reagieren zu können Sales and

Mehr

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

Innovativ zum Markterfolg innovieren transformieren - abschöpfen

Innovativ zum Markterfolg innovieren transformieren - abschöpfen Innovativ zum Markterfolg innovieren transformieren - abschöpfen Anatol Zingg (PhD/ MBA) www.in2values.ch 1 in2values - Innovation & Business Logik Über uns WAS wir anbieten: Innovations-& Business Logik

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

Konsolidierung & Synchronisierung von strategischer, Finanz- und operativer Planung Executive Breakfast, Juni 2013

Konsolidierung & Synchronisierung von strategischer, Finanz- und operativer Planung Executive Breakfast, Juni 2013 Konsolidierung & Synchronisierung von strategischer, Finanz- und operativer Planung Executive Breakfast, Juni 2013 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Planung synchronisieren

Mehr

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd.

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd. Warum viele Daten für ein smartes Unternehmen wichtig sind Gerald AUFMUTH IBM Client Technical Specialst Data Warehouse Professional Explosionsartige Zunahme an Informationen Volumen. 15 Petabyte Menge

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements

Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements Das Netz der Netze 2. Informations- und Erfahrungsaustausch für Netzwerker in Heilbronn-Franken Prof.

Mehr

Oxybul éveil et jeux

Oxybul éveil et jeux Online Intelligence Solutions Oxybul éveil et jeux Oxybul éveil et jeux nutzt das Potential der Daten von AT Internet erfolgreich um kontinuierlich effizientere und effektivere Retargeting-Kampagnen zu

Mehr

Fragebogen: Abschlussbefragung

Fragebogen: Abschlussbefragung Fragebogen: Abschlussbefragung Vielen Dank, dass Sie die Ameise - Schulung durchgeführt haben. Abschließend möchten wir Ihnen noch einige Fragen zu Ihrer subjektiven Einschätzung unseres Simulationssystems,

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

Create the most powerful customer relations for your business

Create the most powerful customer relations for your business Create the most powerful customer relations for your business Customer Relationship Management Customer Die Ziele von CRM sind rentable und langfristige Kundenbeziehungen. Visionen, Strategien und Ziele

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Hauptseminar im WS 03/04 Neue Ansätze im IT-Service-Management- Prozessorientierung (ITIL/eTOM) Thema: Customer Relationship Management in etom Name: Wen-Wang Wu Betreuer:

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Bundesvereinigung Logistik A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Dr. Peter Zencke Mitglied des Vorstandes, SAP AG, Walldorf Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-

Mehr

Vertriebssignale. living performance

Vertriebssignale. living performance Vertriebssignale Vertriebsmitarbeiter haben 2009 den Kampf ums Geschäft an vorderster Front geführt. Im Herbst befragte Krauthammer zusammen mit der Groupe ESC Clermont Graduate School of Management Vertriebsmitarbeiter

Mehr

Multichannel Challenge: Integration von Vertriebsorganisation und Contact Center in der Versicherung

Multichannel Challenge: Integration von Vertriebsorganisation und Contact Center in der Versicherung Philip Michel CRM Project Manager 23 June 2011 Multichannel Challenge: Integration von Vertriebsorganisation und Contact Center in der Versicherung 2009 IBM Corporation Die Multichannel Challenge eines

Mehr

CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1!

CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1! CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1! Agenda!! CRM-Markt in Deutschland!! Was CRM-Anwender/CRM-Käufer beschäftigt!! Wie der deutsche

Mehr

White paper: Unbeständigkeiten in der Nachfrage verwalten. www.eazystock.de. 2014 EazyStock

White paper: Unbeständigkeiten in der Nachfrage verwalten. www.eazystock.de. 2014 EazyStock White paper: Unbeständigkeiten in der Nachfrage verwalten 2014 EazyStock Indikatoren und Quellen der Nachfrageunbeständigkeit Laut Gartner Research Einem Kunden gewinnbringend zu antworten, bedeutet die

Mehr

Total Quality Management

Total Quality Management Total Quality Management TQM Grundlagen Total Quality Management ist ein prozessorientiertes System, das auf der Überzeugung gründet, dass Qualität einfach eine Frage der Ausrichtung an den Erfordernissen

Mehr

MARKETING. Konzepte - Instrumente - Aufgaben. Andreas Lucco Brian Rüeger Rudolf Ergenzinger Jean-Paul Thommen. 4., aktualisierte Auflage

MARKETING. Konzepte - Instrumente - Aufgaben. Andreas Lucco Brian Rüeger Rudolf Ergenzinger Jean-Paul Thommen. 4., aktualisierte Auflage MARKETING Konzepte - Instrumente - Aufgaben Andreas Lucco Brian Rüeger Rudolf Ergenzinger Jean-Paul Thommen 4., aktualisierte Auflage Unter Mitarbeit von Rainer Fuchs Michael Klaas Bettina Beurer-Züllig

Mehr

FUTURE NETWORK 20.11.2013 REQUIREMENTS ENGINEERING

FUTURE NETWORK 20.11.2013 REQUIREMENTS ENGINEERING 18/11/13 Requirements Engineering 21 November 2013 DIE GRUNDFRAGEN Wie erhält der Kunde den größten Nutzen? Wie kann der Kunde am besten spezifizieren, was er haben will? Welchen Detailierungsgrad braucht

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

Web Services. 1. Quelle. Brian Connel The Seven Pillars of Web Services Management. Erschienen September 2002 im eai Journal

Web Services. 1. Quelle. Brian Connel The Seven Pillars of Web Services Management. Erschienen September 2002 im eai Journal Web Services - Brian Connel: The Seven Pillars of Web Services Management - IBM: IBM Strategy for management of the WebServices infrastrucutre Seminarvortrag von Lukasz Kidawski im Rahmen der Lehrveranstaltung

Mehr

Die Vision und Strategie bilden die Basis für eine erfolgreiche

Die Vision und Strategie bilden die Basis für eine erfolgreiche Qualitätssicherung mit generischem Leitfaden Der praxisgeprüfte Qualitätsmanagement Leitfaden zeigt den Weg zur Qualitätssicherung in KMU s. Von Ackermann Jörg Das Management von vielen klein- und mittelgrossen

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

COMARCH LOYALTY MANAGEMENT. Loyalität stärken, Engagement erhöhen und Gewinne maximieren

COMARCH LOYALTY MANAGEMENT. Loyalität stärken, Engagement erhöhen und Gewinne maximieren COMARCH LOYALTY MANAGEMENT Loyalität stärken, Engagement erhöhen und Gewinne maximieren GESCHÄFTLICHE HERAUSFORDE- RUNGEN Kundenorientierte Unternehmen müssen heute aus einer Vielzahl an Möglichkeiten

Mehr

Aufbau einer erfolgreichen Multi-Channel-Kundenbetreuung

Aufbau einer erfolgreichen Multi-Channel-Kundenbetreuung Aufbau einer erfolgreichen Multi-Channel-Kundenbetreuung Als Unternehmen vor einigen Jahren Systeme für das Customer Relationship Management (CRM) einführten, handelte es sich meist um strategische Investitionen,

Mehr

TrustYou Analytics. Reputations-Management für Hotels und Hotelketten

TrustYou Analytics. Reputations-Management für Hotels und Hotelketten TrustYou Analytics Reputations-Management für Hotels und Hotelketten 06.12.2010 TrustYou 2010 1 Wissen Sie, was über Ihr Hotel im Internet gesagt wird? Im Internet gibt es mittlerweile Millionen von Hotelbewertungen,

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

ZUFRIEDENERE KUNDEN DURCH CRM?

ZUFRIEDENERE KUNDEN DURCH CRM? ZUFRIEDENERE KUNDEN DURCH CRM? THOMAS MARX MARKETING UND VERKAUF MITGLIED DER GESCHÄFTSLEITUNG KUNDENZUFRIEDENHEIT ALS BASIS M ARKTORIENTIERTER UNTERNEHMENSFÜHRUNG Kundenzufriedenheit ist ein wichtiger

Mehr

Grundlagen beim Linkaufbau

Grundlagen beim Linkaufbau Grundlagen beim Linkaufbau Link-Building welches heute eher als Link-Earning bezeichnet wird, hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Was sich nicht verändert hat, ist die Tatsache, dass Links

Mehr

Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement

Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement Roland Ballacchino Es dauert zwanzig Jahre, sich eine Reputation zu erwerben und fünf Minuten, sie zu verlieren. Wenn man das im Auge behält, handelt

Mehr

2006 COGNOSCO AG, 8057 ZUERICH, SWITZERLAND All rights reserved. Performance Management Markterfolg dank Kundenrating

2006 COGNOSCO AG, 8057 ZUERICH, SWITZERLAND All rights reserved. Performance Management Markterfolg dank Kundenrating Performance Management Markterfolg dank Kundenrating Welches sind Ihre besten Kunden? Frage 1: Kennen Sie die Umsatzentwicklung jedes Kunden über die letzten 5 Jahre? Frage 2: Kennen Sie den Produkte-Mix

Mehr

Strategische Unternehmensberatung für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft

Strategische Unternehmensberatung für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft DR. HÖLLING & PARTNER UNTERNEHMENSBERATUNG MIT WEITBLICK AGIEREN WERTE SICHERN VERÄNDERUNGEN GESTALTEN RISIKEN BE- HERRSCHEN Strategische Unternehmensberatung für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft

Mehr

Der Turbo für Ihr Unternehmen MOTIONDATA CRM. innovativ. effizient. bewährt

Der Turbo für Ihr Unternehmen MOTIONDATA CRM. innovativ. effizient. bewährt Der Turbo für Ihr Unternehmen MOTIONDATA CRM innovativ effizient bewährt Mit dem MOTIONDATA CRM geben Sie Ihrem Unternehmen ein Powertool. Durch gezielte Kundenbearbeitung verbessern Sie Ihre Abschlussrate

Mehr

Wie auch Sie online noch erfolgreicher

Wie auch Sie online noch erfolgreicher Mehr Reichweite, mehr Umsatz, mehr Erfolg Wie auch Sie online noch erfolgreicher werden 30.07.2015 dmc digital media center GmbH 2015 2 Unternehmensgruppe dmc.cc ist nicht nur Berater, sondern der konsequente

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation Alexander Schroeter, Head of Outbound PM MEE, CRM & Commerce, SAP AG Regensdorf, November 19, 2013 SAP Customer Engagement

Mehr

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Projectmanagement Scorecard Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Balanced Scorecard Projektmanagement Scorecard Collaborative Project

Mehr

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert.

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Consulting Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Mit effizienten Tools Innovationen schaffen und Kunden gewinnen. Eine Kooperation zwischen MBtech Consulting und dem Spiegel Institut Mannheim

Mehr

Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management. Klaus Wendland

Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management. Klaus Wendland Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management Klaus Wendland provalida GmbH CRM / XRM SugarCRM / Epiphany Enterprise Marketing Management Business-IT Alignment Management Scorecard,

Mehr

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com The Remote In-Sourcing Company Profil Für weitere Informationen senden Sie uns bitte eine E-Mail an: contact@intetics.com oder rufen Sie uns bitte an: +49-211-3878-9350 Intetics erstellt und betreibt verteilte

Mehr

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Management Summary Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management

Mehr

Die wichtigsten Werkzeuge, um UNTERNEHMENSKULTUR BEWUSST zu gestalten.

Die wichtigsten Werkzeuge, um UNTERNEHMENSKULTUR BEWUSST zu gestalten. 3 Die wichtigsten Werkzeuge, um UNTERNEHMENSKULTUR BEWUSST zu gestalten. Rasante Marktverände-rungen und eine ständig wachsende Komplexität beeinflussen heute die Unternehmensentwicklung mehr denn je zuvor.

Mehr

Klassifikation von Interorganisationalen Informationssystemen (IOIS) und Industriestrukturen

Klassifikation von Interorganisationalen Informationssystemen (IOIS) und Industriestrukturen Klassifikation von Interorganisationalen Informationssystemen (IOIS) und Industriestrukturen Electronic Data Interchange and Small Organizations: Adoption and Impact of echnology 1 Gliederung I. Definition

Mehr

Process Mining. KnowTech September 2010. Volker Panreck, Leiter Corporate Audit Services, ING-DiBa Rudolf Kuhn, CEO, ProcessGold AG

Process Mining. KnowTech September 2010. Volker Panreck, Leiter Corporate Audit Services, ING-DiBa Rudolf Kuhn, CEO, ProcessGold AG Process Mining KnowTech September 2010 Volker Panreck, Leiter Corporate Audit Services, ING-DiBa Rudolf Kuhn, CEO, ProcessGold AG Bad Homburg 16. September 2010 www.ing-diba.de www.processgold.de Agenda

Mehr

Top-Performer in der Beschaffung

Top-Performer in der Beschaffung Top-Performer in der Beschaffung Was macht sie zu den Besten? Unternehmen sind ständig auf der Suche nach weiteren Möglichkeiten, die Leistung ihrer Lieferketten zu verbessern und damit ihre Effizienz

Mehr

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Werner Gottschlich Vertriebssystem der Zukunft? - Was bedeutet CRM? Kunden finden - Kunden gewinnen - Kunden binden Basis: Kundenbedürfnisse, -wünsche

Mehr

L Q M Marktforschung GmbH MEILENSTEINE DES ERFOLGES

L Q M Marktforschung GmbH MEILENSTEINE DES ERFOLGES L Q M Marktforschung GmbH MEILENSTEINE DES ERFOLGES Research, Transfer, Quality Measurement Sie haben Ihr Ziel im Kopf, die Route steht. Jetzt geht es darum, Fahrzeug und Fahrer E R F O L G so vorzubereiten,

Mehr

Firmenpräsentation. Wollerau, 28. Oktober 2008

Firmenpräsentation. Wollerau, 28. Oktober 2008 Firmenpräsentation Wollerau, 28. Oktober 2008 ACIM das Unternehmen ACIM ist eine unabhängige und international tätige Beratung für CRM- (Customer Relationship Management), CIM- (Customer Interaction Management)

Mehr

After Sales mit Rundumsicht

After Sales mit Rundumsicht After Sales mit Rundumsicht Balz Zürrer, Yolanda Danioth 26. November 2013 Online Group Wil PL-Wroclaw info@online.ch, www.online.ch After Sales mit Rundumsicht GESCHÄFTS- PROZESS WACHSAMKEIT LEADERSHIP

Mehr

Social Networks als Kundenbindungsinstrument

Social Networks als Kundenbindungsinstrument 2 Social Networks als Kundenbindungsinstrument Univ.-Professor Dr. Hanna Schramm-Klein Düsseldorf, 02. Juli 2012 Agenda 3 Social CRM was ist das überhaupt? Sozial ist anders: Soziale Netzwerke und ihre

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

DV-Strategie an Hochschulen aus Sicht eines RZ-Leiters 24. Jan. 2008

DV-Strategie an Hochschulen aus Sicht eines RZ-Leiters 24. Jan. 2008 DV-Strategie an Hochschulen aus Sicht eines RZ-Leiters 24. Jan. 2008 Dr. Markus von der Heyde Servicezentrum für Computersysteme und -kommunikation www.uni-weimar.de Überblick Begriffsdefinition drei Thesen

Mehr

Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de

Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de Strategien zur systematischen Akquisition von Zielkunden Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de Die Steuerberatung ist prädestiniert für

Mehr

Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen

Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen Brand Management und Customer Relationship Management (CRM) sind Marketingkonzepte, die darauf

Mehr

Five Forces. Dr. Kraus & Partner

Five Forces. Dr. Kraus & Partner Five Forces 1 Begriffserklärung (1/2) Im Jahre 1980 wurde das strategische Instrument Five Forces durch Michael E. Porter eingeführt. Dabei handelt es sich um eine Analyse des Umfeldes eines Unternehmens

Mehr

Vortrag. Kollaboratives Customer Relationship Management

Vortrag. Kollaboratives Customer Relationship Management Vortrag Kollaboratives Customer Relationship Management 1 Überblick Wortbedeutung Grundlagen CRM Abgrenzung Analytisches / Operatives und kollaboratives CRM Kollaboration Unternehmen und Kunden Kollaboration

Mehr

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking:

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking: Innovations Softwaretechnologie GmbH Ziegelei 7 88090 Immenstaad/Bodensee Deutschland Tel. +49 7545-202-300 info@innovations.de www.innovations.de ***Medienmitteilung*** Kundenmanagement: Erhöhung der

Mehr

Praktisches Beispiel 02.03.2008

Praktisches Beispiel 02.03.2008 Agenda CRM-Philosophie Warum CRM? Chancen und Nutzen einer CRM Lösung Das CRMCoach 4 Phasen Modell CRM Teilbereiche und Architektur Einführung einer CRM Lösung CRM-Lösungen und der Markt Zusammenfassung

Mehr

Jeder Cent zählt: Werbeerfolgsmessung im Online-Marketing! Die 5 wichtigsten Tipps und Tricks, wie Sie Ihre Werbemaßnahmen auf Trab bringen.

Jeder Cent zählt: Werbeerfolgsmessung im Online-Marketing! Die 5 wichtigsten Tipps und Tricks, wie Sie Ihre Werbemaßnahmen auf Trab bringen. Jeder Cent zählt: Werbeerfolgsmessung im Online-Marketing! Die 5 wichtigsten Tipps und Tricks, wie Sie Ihre Werbemaßnahmen auf Trab bringen. Patrick Hünemohr Geschäftsführer der GREVEN Mediengruppe, Köln

Mehr

Der Weg zum guten Produkt: Fokus auf Anforderungen

Der Weg zum guten Produkt: Fokus auf Anforderungen Der Weg zum guten Produkt: Fokus auf Anforderungen Standort bytics engineering ag Bachweg 5 CH-8133 Esslingen T +41 44 905 64 64 Andrey Schukin Rapperswil, 10. April 2014 bytics engineering ag / 10.04.2013

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf Elektronische Prozesse im Einkauf Taktik vor Strategie Weil Lieferanten heute tief in die Wertschöpfungskette eingreifen, hat der moderne Einkauf ein großes strategisches Potential. Viele Unternehmen haben

Mehr

VERKAUFS-STRATEGIEN-INDIKATOR

VERKAUFS-STRATEGIEN-INDIKATOR 15.3.2011 Insheimer Str. 32, D-76865 Rohrbach info@reflect-beratung.de EINLEITUNG Der VERKAUFS-STRATEGIEN-INDIKATOR ist eine objektive Analyse wieweit ein Verkäufer die Strategie kennt, um in verschiedenen

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Womit können Sie heute Ihre Kunden noch positiv überraschen und beeindrucken? Produkte werden

Mehr

Neue Herausforderungen durch die vierte industrielle Revolution

Neue Herausforderungen durch die vierte industrielle Revolution Smart Services Management von Veränderungen Die Unternehmen leben heute in einer dynamischen und komplexen Welt. Das Leistungsangebot an Produkten und Produktvarianten wird immer komplexer und die Dynamik

Mehr

Customer Value Management. Der Wertbeitrag. Andrew Tatam. April 2009

Customer Value Management. Der Wertbeitrag. Andrew Tatam. April 2009 Customer Value Management Der Wertbeitrag Andrew Tatam April 2009 Flughafenstr. 52 22335 Hamburg Sitz der Gesellschaft: Hamburg Geschäftsführer Gerhard Meister HRB 82816, AG Hamburg Customer Value Management

Mehr

Maturity Model for Business Process Management

Maturity Model for Business Process Management Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar Januar 2013 Copyright BPM Maturity Model eden e.v. 1 Zielsetzungen für eden Das Reifegradmodell eden wird seit 2006

Mehr

Employer Branding: Ist es wirklich Liebe?

Employer Branding: Ist es wirklich Liebe? https://klardenker.kpmg.de/employer-branding-ist-es-wirklich-liebe/ Employer Branding: Ist es wirklich Liebe? KEYFACTS - Nachwuchs nicht nur an Karriere interessiert - Markenpolitik spielt Rolle im Recruiting

Mehr

Entwicklung eines CRM Systems

Entwicklung eines CRM Systems Entwicklung eines CRM Systems In diesem Skript werden alle möglichen Elemente die zur Entwicklung eines CRM Systems notwendig sind angesprochen. Im Rahmen Ihrer Analyse Ihres Beispielunternehmens/ Ihrer

Mehr

Enterprise Marketing Management (EMM)

Enterprise Marketing Management (EMM) Enterprise Marketing Management (EMM) Die Software-Lösung für effizientes Marketing Nehmen Sie drei Dinge mit 1. Innovationen erfordern ein Umdenken im Marketing 2. Ohne Software geht es nicht, ohne modular

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Businessplan-Seminar Der Businessplan 29. April 2002 Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Der Strategische Managementprozess Umwelt: Zielsetzung formulierung Strategische

Mehr

Begeisterung und Leidenschaft im Vertrieb machen erfolgreich. Kurzdarstellung des Dienstleistungsangebots

Begeisterung und Leidenschaft im Vertrieb machen erfolgreich. Kurzdarstellung des Dienstleistungsangebots Begeisterung und Leidenschaft im Vertrieb machen erfolgreich Kurzdarstellung des Dienstleistungsangebots Überzeugung Ulrich Vieweg Verkaufs- & Erfolgstraining hat sich seit Jahren am Markt etabliert und

Mehr

Balanced Scorecard. Die Unternehmung in ihrer Umwelt. Strategie Technologien. Management. Soll-Wert. Ist-Wert. Markt/ Wettbwerb.

Balanced Scorecard. Die Unternehmung in ihrer Umwelt. Strategie Technologien. Management. Soll-Wert. Ist-Wert. Markt/ Wettbwerb. Balanced Scorecard Knut Hinkelmann Fachhochschule Nordwestschweiz 4600 Olten knut.hinkelmann@fhnw.ch Die Unternehmung in ihrer Umwelt Markt/ Wettbwerb Strategie Technologien Soll-Wert Management Ist-Wert

Mehr

Six Sigma Messungen. 2004 KnowHow 4U Seite 1 von 5

Six Sigma Messungen. 2004 KnowHow 4U Seite 1 von 5 Six Sigma Messungen Definition: Six Sigma wird benutzt um einen Null Fehler Status zu beschreiben und aufzuzeigen wie nah ein Prozessablauf an diesen Zustand heranreicht. Per Definition sind 3,4 Fehler

Mehr

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel?

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Der Businessplan Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Beispiele, Erfolgsfaktoren, Fallstricke Joachim Reinhart Arbeitskreis Innovationsmanagement 19.11.2009 Uzin Utz AG Innovationsmanagement

Mehr

Entscheidungsunterstützungssysteme

Entscheidungsunterstützungssysteme Vorlesung WS 2013/2014 Christian Schieder Professur Wirtschaftsinformatik II cschie@tu-chemnitz.eu Literatur zur Vorlesung Gluchowski, P.; Gabriel, R.; Dittmar, C.: Management Support Systeme und Business

Mehr

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Application Lifecycle

Mehr

Kunden erfolgreich gewinnen.

Kunden erfolgreich gewinnen. Strategieagentur www.-hannover.de Kunden erfolgreich gewinnen. Praktische Lösungen für kleine und mittlere Unternehmen. Der innovative Weg, Kunden zu begeistern. Verschaffen Sie sich klare Wettbewerbsvorteile

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

EINBLICKE FÜR KMU-KUNDEN

EINBLICKE FÜR KMU-KUNDEN TWITTER + RESEARCHNOW business.twitter.com @TwitterAdsDACH METHODOLOGIE Wir haben eine 10-minütige Umfrage unter 500 Befragten durchgeführt, die... in Deutschland, Österreich oder der Schweiz wohnen**

Mehr

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC ITK-Anbieterbewertung von PAC Führende Anbieter von SAP Hosting in Deutschland 2013 Konzept und Mitwirkungsmöglichkeit Mehrwert für Teilnehmer PAC RADAR-Grafik (Beispielhafte Darstellung) 1. Bringen Sie

Mehr

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN DIE ARBEITSWELT VERÄNDERT SICH Es gibt eine neue Dynamik in den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Mitarbeiter wollen während ihrer

Mehr

Macht Knowledge- Management Unternehmen effizienter?

Macht Knowledge- Management Unternehmen effizienter? Macht Knowledge- Management Unternehmen effizienter? Karl-Heinz Plünnecke Geschäftsführer H.U.T GmbH 1 Software Performance Entwicklung Performance Was dann? ecommerce ERP SCM CRM Zeit 2 1 Noch Potential?

Mehr

MUT ZUR EINFACHHEIT 14. Controlling Innovation Berlin 15. November 2014 15.11.2014 1

MUT ZUR EINFACHHEIT 14. Controlling Innovation Berlin 15. November 2014 15.11.2014 1 MUT ZUR EINFACHHEIT 14. Controlling Innovation Berlin 15. November 2014 15.11.2014 1 Ihr Referent Sven Flore Dipl. Ing. der Verfahrens und Energietechnik / Schweißfachingenieur 25 Jahre Erfahrungen im

Mehr

Electronic Customer Care Vom Neukundenfokus zur Steigerung der Lebensumsätze

Electronic Customer Care Vom Neukundenfokus zur Steigerung der Lebensumsätze Seite 1/6 PR-Artikel 2 ECC-Vom Neukundenfokus zur Steigerung der Lebensumsätze Nicole H. Jekel Electronic Customer Care Vom Neukundenfokus zur Steigerung der Lebensumsätze Inhalt 1. Einleitung 2. Was ist

Mehr