Stand des Beschwerdemanagements in der Schweizer Unternehmenspraxis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stand des Beschwerdemanagements in der Schweizer Unternehmenspraxis"

Transkript

1 Unternehmenskompetenzenfür systematischesbeschwerdemanagement StanddesBeschwerdemanagements inderschweizerunternehmenspraxis ZusammenfassendeErkenntnisse RomanLenzundDr.MartinStadelmann

2 Inhaltsverzeichnis ManagementSummary Einleitung Ausgangssituation ZielsetzungderStudie KonzeptionelleGrundlagederUntersuchung DatenerhebungundMethodik DiezentralenErgebnisseimÜberblick StrategischeAusrichtungundZieledesBeschwerdemanagements EinnahmederKundenperspektive AnalyseundPlanung Mitarbeiter Prozessmanagement InformationundTechnologie Erfolgsmessung Benchmarking ZusammenfassungderzentralenErkenntnisse ImplikationenfürdieSchweizerUnternehmenspraxis StrategischePlanungfürdasBeschwerdemanagement OperativeUmsetzungimRahmenderuntersuchtenKompetenzbereiche Literaturverzeichnis...35 DieAutoren

3 ManagementSummary Die vorliegende Studie zum Stand des Beschwerdemanagements bei 140 Schweizer Unternehmen unterschiedlicher Branchen zeigt, dass die Mehrheit der Unternehmen ein professionelles BeschwerdemanagementinzufriedenstellendemMassepraktiziert,jedochvielerortsinnerhalbderuntersuchtenKompetenzbereicheklareAnsatzpunktefürVerbesserungenvorhandensind.DiezentralenErkenntnissedervorliegenden Studielassensichwiefolgtzusammenfassen: «Trotz des hohen Stellenwerts verfügen längst nicht alle Unternehmen über ein ausgereiftes Beschwerdemanagement-Konzept» Dem Beschwerdemanagement wird in der Schweizer Unternehmenspraxis insbesondere im Rahmen des gesamtenkundenbeziehungsmanagements(crm)undunabhängigvonderstrategischengrundausrichtung einhoherstellenwerteingeräumt.trägtdochdiegeschäftsleitungbei42.1%derbefragtenunternehmen diegesamtverantwortungfürdiesenbereichundistbeiknapp80%adressatentsprechenderauswertungen undberichte.sonehmensichführungskräftemehrheitlichstetszeit,sichbeschwerdennötigenfallsselbst anzunehmen.nichtsdestotrotzverfügenlängstnichtalleunternehmenübereinausgereiftesbeschwerdemanagement-konzept. «OftmalsfehltesaneinerinnerbetrieblichenUnterstützungdurchdasTop-Management» ObgleichsichinderProfessionalisierungdesBeschwerdemanagementseinezunehmendeAkzeptanzdurch dieunternehmensleitungzeigt,fälltdieseinderunternehmenspraxishäufignicht konsequentaus.zwar gibteineklaremehrheitvon70%derbefragtenan,dasssämtlicheführungskräfteundmitarbeiterinkundennahen Bereichen Beschwerden als Chance ansehen, mit Nachdruck bestätigt dies jedoch nur eine Minderheit von 12%. So wird bei kaum einem Unternehmen kundenorientiertes Problemlösungsverhalten durcheinanreizsystemgefördert(nurbei2.1%istdiesvollundganzundbeiknapp73%ehernichtbis garnichtderfall).kernaufgabeistdasvermittelnundeinübenkundenorientierterverhaltensstandardsim Beschwerdefall sowie das Befolgen entsprechend von der Unternehmensführung definierter Spielregeln ( Standards ). «Bezogen auf die einzelnen Kompetenzbereiche liegen die Stärken vor allem in der Einnahme der Kundenperspektive,beidenAnalyse-undPlanungskompetenzenundimProzessmanagement» Die befragten Unternehmen sehen in allen untersuchten Kompetenzbereichen erheblichen Handlungsbedarf. Dieser fällt in Bezug auf die relevanten Kompetenzfelder allerdings unterschiedlich aus. So sehen Unternehmen ihre Stärken insbesondere in der Einnahme der Kundenperspektive, bei den Analyse- und PlanungskompetenzenundimProzessmanagementimZusammenhangmitBeschwerden.Zwarsinddieer- 3

4 zieltendurchschnittwerteauchhierrelativweitentferntvomeinem Best-Practice-Standard,dieBewertungfälltjedochvergleichsweisepositivaus. AmbestenwerdendieKompetenzenzurEinnahmederKundenperspektivebewertet.Dementsprechendwissen Schweizer Unternehmen mehrheitlich, wie zufrieden ihre Kunden mit dem eigenen Leistungsangebot sind und auch, wie sie dasjenige der Konkurrenz beurteilen. Abweichend davon kennen die meisten der befragtenunternehmendenanteilihrerunzufriedenenundabwanderungsgefährdetennichtunduntersuchenkaum,wievieleunzufriedenekundensichnichtbeiihnenbeschweren. An zweiter Stelle steht der Kompetenzbereich Prozessmanagement mit einem totalen Erfüllungsgrad von 63%.SowerdenBeschwerdenbeiSchweizerUnternehmenschnellundkorrektandiezuständigenStellen weitergeleitet,undderkundehatwährenddergesamtenbearbeitungsdauerdengleichenansprechpartner auf Unternehmensseite. Handlungsdefizite lassen sich jedoch insbesondere bei der Stimulierung von Beschwerden ausmachen. Entsprechend verfolgen vergleichsweise wenige Unternehmen Anstrengungen zur EinrichtungzusätzlicherBeschwerdekanäleundvernachlässigeneinesystematischeKommunikationderselbengegenüberdenKunden.SchliesslichlässtsichdiepointierteAussageableiten,dassdasBeschwerdemanagementbeidenbefragtenUnternehmenimmernochmehrheitlichreaktivstatt proaktiv (also vorausschauend ) ausgerichtet ist. Vor dem Hintergrund, dass die Etablierung klarer Richtlinien undverhaltensstandardsfürdiemitarbeiterimumgangmitbeschwerdeneinenpositiveneinflussaufdiebeschwerdezufriedenheitausübt,lässtsichhierweiterergrosserhandlungsbedarfkonstatieren. Der Kompetenzbereich Analyse und Planung steht mit einem Erfüllungsgrad von 59% an dritter Stelle in der Gesamtbetrachtung. Das Aufkommen von Beschwerden wird hier in vorbildlichem Masse quantitativ analysiert. Demgegenüber wird dem Beschwerdemanagement im Zusammenhang mit dem Themenbereich Kundenwissensmanagement einrelativgeringerstellenwertbeigemessen,undderlaufendeabgleichvon Beschwerdeinformationen mit weiteren Marktforschungsdaten bleibt mehrheitlich aus. Dem wesentlichen Informationsnutzen, den das Beschwerdemanagement hinsichtlich der Ermittlung der KundenanforderungenundderMessungderKundenzufriedenheitzuleistenvermag,wirdfolglichnurwenigBeachtunggeschenkt. «GrosseUmsetzungsdefiziteliegenindenKompetenzfeldernMitarbeiter,InformationundTechnologie und Erfolgsmessung. Insbesondere wird der Lerneffekt aus dem Beschwerdemanagement mehrheitlichkaumrealisiert» AusSichtderUnternehmenselbstliegtdergrössteHandlungsbedarfindenKompetenzfeldernMitarbeiter, ITundErfolgsmessung.IndemdieMitarbeitersämtlicheMassnahmenundAktivitätenimBeschwerdemanagementtragenundsicheineherausragendeKundenorientierungnurdurchentsprechendesMitarbeiterverhaltenbewerkstelligenlässt,solltenvermehrtMitarbeitertrainingsimUmgangmitBeschwerdesituationen lanciertwerden. 4

5 DieinformationstechnologischeUnterstützungderProzesseimBeschwerdemanagementwirdvondenbefragten Unternehmen als besonders relevant angesehen, der Realisierungsgrad entspricht jedoch nicht diesereinschätzung.inbezugaufnahezualleabgefragtenaufgabenbausteinelässtsicheinrealisierungsdefizit diagnostizieren. Obgleich heute bereits einige Unternehmen zur effizienten Erfüllung sämtlicher AufgabenimBeschwerdemanagementeinsoftwaregestütztesSystemeinsetzen,erlaubtdiesesindenseltensten Fällen eine automatische Steuerung des gesamten Bearbeitungsprozesses und verfügt kaum über umfassendeauswertungs-undcontrollingmöglichkeiten. BezüglichdesBeschwerdemanagementcontrollingsistnichtnureindurchgehenderMangelhinsichtlichder VerwendungvonLeistungsstandardsfestzustellen,sondernauchdasmehrheitlicheFehlenvonProduktivitäts-undProfitabilitätsanalysen.EinwesentlicherDefizitbereichbetrifftsomitdieökonomischenDimensionen des Beschwerdemanagements. Schliesslich erscheint die Erkenntnis am überraschendsten, dass die befragtenunternehmendenlerneffektundsomitdenzentralennutzenausdembeschwerdemanagement kaum realisieren. So werden Informationen aus dem Beschwerdemanagement nur in seltenen Fällen zur RealisierungvonQualitätsverbesserungenbeiProdukten,DienstleistungenundProzesseneingesetzt. «DieRealisierungsgradedivergierenzwischenundinnerhalbdereinzelnenBranchenstark» AndieserStellebleibtanzumerken,dassdieDurchschnittsbetrachtungkeinesfallsdarüberhinwegtäuschen darf, dass bezüglich der Realisierungsgrade einzelner Aufgabenbausteine und Kompetenzfelder sowohl zwischenalsauchinnerhalbderbranchen deutlicheunterschiedebestehen.imrahmendervorliegenden StudiewurdenfünfausgewählteBranchen(Banken,Versicherungen,Baugewerbe,Elektronik/Elektrotechnik undenergieversorgung/-verteilung)separatbetrachtetundihretotalenrealisierungsgradejekompetenzbereichgegenübergestellt.dabeiwurdebeidenbankeneinezusätzlicheunterscheidungnachanzahlmitarbeitern vorgenommen. Auf der aggregierten Betrachtungsebene (vgl. Kapitel 3) werden die besagten Unterschiedenurbedingtsichtbar.FührtmanallerdingseineDetailanalysedurch,zeigensichanhandder Standardabweichungen zum Teil stark unterschiedliche Ausprägungen in Bezug auf WichtigkeitseinschätzungenundErfüllungsgrade. «EinErfüllungsgradvon100%istwohlkaumerreichbar» EinabsolutesBestPracticeResultat(100Prozent)ist,selbst wenngrössteanstrengungenunternommen werden, wohl kaum erreichbar. Vielmehr ist entscheidend, die Kompetenzen im Beschwerdemanagement stets mindestensgleichgut oder etwasbesser alsdiedirektenwettbewerberzuerfüllen.aufgrunddes zugrundeliegendenganzheitlichenanalyseansatzesunddesbranchenübergreifendensamplesderuntersuchungzeigtvorliegenderberichtführungskräftenauf,wiesiedasunternehmenseigenebeschwerdemanagementkritischdurchleuchtenunddabeisowohlstärkenalsauchschwächenidentifizierenkönnen.somit könnenverbesserungspotenzialeaufgedecktundlösungsansätzezurzielführendenweiterentwicklungdes Beschwerdemanagementsbenanntwerden. 5

6 1 Einleitung 1.1 Ausgangssituation DieBindungvonKundenhateinenmassgeblichenEinflussaufdenlangfristigenUnternehmenserfolg(Agustin/Singh2005;Reichheldetal.2000)undistzudemwesentlicheffizienter unddamitfürdasunternehmenletztlichauchprofitabler alsdiereineneukundengewinnung(hartetal.1991;stojek2000).als FolgedieserErkenntnisundinAnbetrachtbeschränkterMarketing-,Vertriebs-undKundenbetreuungsbudgetswirdKundenbindunginderUnternehmenspraxisseiteinigenJahrendeutlichhöhergewichtet.ZahlreicheUnternehmungenhabendieNotwendigkeiterkannt,dieInvestitionenineinesystematischeGestaltung ihres Kundenbeziehungsmanagements gezielt zu verstärken(stadelmann/wolter 2007). Entsprechen Produkte oder Dienstleistungen nicht den individuellen Erwartungen des Kunden, bietet sich diesem die Beschwerde als eine von mehreren Handlungsalternativen an (Stauss/Seidel 2002). BeschwerdemanagementbezeichnetdabeisowohldieBehandlungderartikuliertenalsauchdernichtgeäusserten( unvoiced complaints ) UnzufriedenheitvonKundendurcheinenAnbieter.DemFunktionsbereichBeschwerdemanagementkommtdabeiinzweierleiHinsichtunternehmerischeBedeutungzu(Stauss2007): Zum einen hat das Beschwerdemanagement aufgrund des mehrfach belegten positiven Zusammenhangs zwischen(beschwerde-)zufriedenheit und Kundenbindung zentrale Relevanz im RahmendesCustomerRelationshipManagements(CRM).BeschwerdeführersindunzufriedeneKunden undrepräsentierendahergefährdeteumsatz-unddeckungsbeitragspotenziale.siestellendemzufolge auch die primäre Zielgruppe jeder Kundenbindungsstrategie dar. Zudem wünschen sich beschwerendekundeneinelösungfürihrproblem.wennunternehmendieselösunganbieten,beweisen sie, dass nicht nur die Kunden, sondern auch sie eine Beziehung eingegangen sind und Verantwortungübernehmen.Dasist wievielfachempirischnachgewiesen eineausgezeichnete Basis,umVertrauenundCommitmentbeimKundenzugenerierenunddieVoraussetzungfüranhaltendeKundenloyalitätzuschaffen. ZumanderenistdasBeschwerdemanagementdafürverantwortlich,dieindenBeschwerdenenthaltenen Informationen über die von den Kunden wahrgenommenen Qualitätsprobleme zu erfassen undauszuwerten.diebeschwerdeanalyseistdamiteinewesentlichegrundlagefürinitiativenzur kontinuierlichen Qualitätsverbesserung. Insofern hat das Beschwerdemanagement auch ein hohes strategischespotenzialfürdasunternehmerischequalitätsmanagement. SchlussfolgerungmüsstedahereinganzheitlichesKundenbeziehungsmanagementundeinimRahmendes CRM verankertes systematisches und vor allen Dingen aktiv gestaltetes Beschwerdemanagement sein (vgl.abbildung1). 6

7 proaktiv reaktiv Kundenbindung Informationen über Innovations- und Marktchancen Beschwerdemanagement Kundenorientierung Wettbewerbsvorteile Abbildung1:VomBeschwerdemanagementzumWettbewerbsvorteil Quelle:inAnlehnunganGünter,2006,S.377. Das Chancenpotenzial, welches sich durch ein professionelles Beschwerdemanagement ausschöpfen lässt, istanhandzahlreicherstudienbelegtworden.nichtsdestotrotzzeigenuntersuchungenauf,dassetwadie Hälfte der sich beschwerenden Kunden unzufrieden ist mit der Behandlung ihrer Beschwerde (Estelami 2000;Grainer2003).FernerlässtsichdasVersagenvereinzelterangeblichkundenorientierterUnternehmen sowie das Scheitern entsprechender Marketingkonzeptionen konstatieren (Herrmann et al. 2000). Damit werdendefiziteinderkundenorientierungundinderhandhabungvonbeschwerdenevident. ObschonjüngstewissenschaftlicheArbeitenfundierteEinsichteninkonzeptionelleGrundlagenliefernund darauskonkretehandlungsanweisungenableiten(vgl.hierzustauss/seidel2002,2004;pepels2003,töpfer 2004), hapert es bei Schweizer Unternehmen vielerorts an der praktischen Umsetzung. Des Weiteren besteht keinerlei empirisch abgesichertes Wissen darüber, welcher Stellenwert bzw. Realisierungsgrad in SchweizerUnternehmenvorherrscht.InteressantistindiesemZusammenhangauchdieFrage,welcheUnternehmenoderBranchendiesbezüglichdenBenchmarkbilden. 1.2 ZielsetzungderStudie Das primäre Ziel der vorliegenden Untersuchung bestand in der branchenübergreifenden Ermittlung des Status quo der Wichtigkeitseinschätzung und der Umsetzung des Beschwerdemanagements bei Schweizer (Gross-)Unternehmen im Business-to-Consumer Bereich. Insbesondere denjenigen, die in der Schweizer Unternehmenspraxis Verantwortung im Bereich Beschwerdemanagement bzw. Kundenmanagement tragen, solldiestudieeinenhohenundvorallemfassbarennutzenbieten,dasieihneninersterliniealsbenchmarking-basisdienensoll.somitlässtsichdasunternehmenseigenebeschwerdemanagementaufdenprüfstandstellen,indem derist-zustandmitderaktuellenunternehmenspraxisderbrancheodermitbestpracticesverglichenwird, StärkenundSchwächenidentifiziertwerdenund VerbesserungspotenzialeaufgedecktundLösungsansätzezurWeiterentwicklungbenanntwerden. 7

8 1.3 KonzeptionelleGrundlagederUntersuchung ZwecksSchaffungeinesganzheitlichenModellszurAnalyseundGestaltungdesKundenmanagements,hat daszentrumfürmarketingmanagementderzürcherhochschulewinterthur(zhw)mitdenfirmenmummert ConsultingundQCiAssessmentLtd.imRahmengemeinsamerForschungs-,Lehr-undBeratungstätigkeiten das CRM-Framework erarbeitet(vgl. Abbildung 2). Dieses wurde bis heute in über 140 namhaften Unternehmen zur CRM-Bestandesaufnahme (Ist-Analyse) sowie zur Entwicklung von unternehmensspezifischen CRM-Strategieneingesetzt.NebendemganzheitlichenAnalyse-undGestaltungsrahmen,derinzehnunternehmerischen Kompetenzbereichen sowohl die harten als auch die weichen CRM-Aspekte adressiert, zeichnet sich die Methodik des CRM-Framework dadurch aus, dass sie sich auf ca. 300 in akademischer ForschungundunternehmerischerPraxisidentifiziertenBestPracticesimKundenmanagementstützt(vgl. hierzuweiterführendstadelmann/wolter2007). Wettbewerber Innovation Kundenperspektive Strategie und Ziele Analyse und Planung Erfolgsmessung Zielgruppenidentifikation und -ansprache Kundenmanagement-Aktivitäten Beratung/ Angebot Cross-/ Up-Selling Beschwerdemanagement Kundenanfragen Begrüssung / Kundenkontakt Kundenentwicklung Kundenrückgegewinnung Kundenakquisition Kundenentwicklung Kundenbindung Produktund Serviceangebot Prozessmanagement Mitarbeiter und Organisation Information und Technologie Abbildung2:CRM-Framework ModellfürAnalyseundGestaltungdesKundenmanagements Quelle:Stadelmann/Wolter,2007. Der Kompetenzbereich Kundenmanagement-Aktivitäten bildet dabei den Kern des gesamten CRM- Frameworks und konzentriert sich auf die durchgängige und einheitliche Gestaltung der Kundenmanagement-AktvitätenentlangdesgesamtenKundenlebenszyklus.DieseSichtweisedesCRMstellteinekundenzentriertePerspektivedar,auswelchersichdieeinzelnenAufgabenKundenakquisition,Kundenentwicklung undkundenbindung/-rückgewinnungergeben,welchekeinesfallsisoliertbetrachtetwerdendürfen,jedoch einengeeignetendenkrahmenfürdasmanagementbereitstellen.diesersystematischemanagementprozess erfolgtüberallekontaktkanälezumkundenundverfolgtdaszielderwertmaximierungdeskundenportfo- 8

9 lios. Im Verlauf des Kundenlebenszyklus manifestieren sich Gefährungsphasen in der Kundenbeziehung, welche Situationen repräsentieren, in denen der Kunde von der Attraktivität des Anbieters nicht (mehr) ausreichendüberzeugtist.diesemumstandlässtsichinsbesonderedurcheinprofessionellesbeschwerdemanagemententgegenwirken. ÜberwelchespezifischenFähigkeitenmussnunabereinUnternehmenverfügen,umseineunzufriedenen Kunden,diesichbeschweren,zufriedenzustellenundausderInteraktionbzw.demKundenfeedbackfür diekünftigegeschäftsentwicklungzulernen?dieserfragestellunghabensichdieautoren basierendauf demcrm-framework imrahmenihrerforschungstätigkeitzugewandt. Zusammenfassend gilt es für Unternehmen die folgenden sechs Kompetenzfelder zu entwickeln, um ein systematisches Beschwerde- bzw. Kundenfeedbackmanagement zu betreiben und somit zufriedene und loyalekundendazuzubewegen,weitereundhöherwertigeprodukteunddienstleistungenzuerwerben. 1) Einnahme der Kundenperspektive: Die Einnahme der Kundenperspektive stellt die Basis zur ErarbeitungdesBeziehungsmodellsdarundistgleichzeitigbedingtdurchdiestrategischeAusrichtungeinesUnternehmens.EinUnternehmenmussüberintegrierteMethodenundWerkzeugederKundenforschungverfügen,umsystematischdieKundenperspektiveeinnehmenzukönnenunddaseigeneUnternehmenauseben dieser Perspektive zu betrachten und auf seine Leistungsfähigkeit im Kundenmanagement zu beurteilen. GrundsätzlichmusseinerfolgreichesUnternehmenbestrebtsein,Unzufriedenheitgarnichterstentstehen zulassen(präventivesbeschwerdemanagement).wennaberunzufriedenheitauftritt,gehtesunterinformationsaspekten primär darum, mögliche Unzufriedenheit aufzudecken, sprich im Sinne eines aktiven Beschwerdemanagements umdieabfragevonzufriedenheitsinformationenunddasaufdeckenvon unvoicedcomplaints.dieeinnahmederkundenperspektivebesitztsomitweitgehendprophylaktischencharakter, denn erst wenn die entscheidungs- und somit zufriedenheitsrelevanten Anforderungen ermittelt sind,lassensichammarktkundenorientierteleistungenanbieten. 2)AnalyseundPlanung:DieAnalyse-undPlanungsfähigkeitenbeziehensichaufeinedetaillierteAnalyse derdurchdieeinnahmederkundenperspektiveerhobenenundderinderbeziehungbeobachteteninformationen, deren Verdichtung und Auswertung. Es gilt den Mitarbeitern eine konzentrierte Kenntnis über die Kunden zu vermitteln. Anzumerken ist, dass für eine Vielzahl von Unternehmen die Probleme dabei nichtinunzureichenderverfügbarkeitvonkundeninformationenbestehen,sondernvielmehrimselektieren und Interpretieren hilfreicher Daten sowie adäquaten Reaktionen auf Kundeninformationen(Marchand et al.2000).diegrosseherausforderungbestehtalsoletztendlichinderverbindungdeskundendatenreichtumsmitmenschlichenundorganisatorischenfähigkeiten(lehner2000). 3)Mitarbeiter:KundenorientiertesMitarbeiterverhaltenübteinenpositivenEinflussaufdieKundenzufriedenheit und -loyalität aus (Reichheld 1993; Homburg/Bucerius 2003). Indem die Mitarbeiter sämtliche Massnahmen und Aktivitäten im Beschwerdemanagement tragen, stellen sie die wichtigste Schnittstelle 9

10 zum Kunden dar. Im Endeffekt wird die herausragende Kundenorientierung des Unternehmens durch die MotivationderMitarbeitererstermöglicht(Schwetje1999).DennnurmotivierteMitarbeitergarantieren, dassermitteltedefiziteinderausrichtungaufdiekundenbedürfnisseauchwirklichbeseitigtwerden.deshalb muss ein Unternehmen über ausreichend ausgebildete, zufriedene und vor allen Dingen motivierte Mitarbeiterverfügen,ummitBeschwerdeführernadäquatumgehenzukönnen. 4) Prozessmanagement: Die Gestaltung der Unternehmensprozesse im Beschwerdemanagement ist ein wichtiges Werkzeug, um den Mitarbeiter angemessen unterstützen zu können. Durchgehende Prozesse, klarerichtlinienundverhaltensstandardssowieentsprechendeeskalationsautomatismensinddievoraussetzungen,umdeneminentwichtigenzeitaspektimbeschwerdemanagementhandhabenzukönnen. 5)InformationundTechnologie:DieEntwicklungderKompetenzeneinsbisviermachtdieRollederInformationstechnologie deutlich. Aufgabe der IT ist es, sowohl die richtigen Informationen zur richtigen Zeit beim richtigen Mitarbeiter zu haben als auch die Unterstützung der definierten Prozesse optimal zu gewährleisten. 6) Erfolgsmessung: Die Entwicklung aller vorgestellten Kompetenzen erfordert einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess und trägt der überaus bedeutsamen Funktion des Beschwerdemanagements Rechnung,ausInformationenüberUnzufriedenheiteinMaximumanAnregungenfürVerbesserungenundWeiterentwicklungen zu extrahieren. Um diesen Lerneffekt aus einem Beschwerdemanagement auch wirklich realisierenzukönnenundsobaresgeldzusparen,mussdieunternehmungüberdieentsprechendenfähigkeitenimcontrollingundreportingverfügen. 1.4 DatenerhebungundMethodik Zwecks empirischer Erhebung des Status quo des Beschwerdemanagements bei Schweizer GrossunternehmenwurdeeinFragebogenentwickelt,welchersichinstringenterWeiseandenbesagtenKompetenzfeldernorientiert.DieBeurteilungdereinzelnenVariablenerfolgtezumeistanhandeinersiebenteiligenSkala,wobeidiebeidenExtrempoleaufdenjeweiligenFragecharakterabgestimmtwurden.Fragenmitweitgehend globalem Charakter wurden mit den Extrempolen trifft gar nicht zu und trifft voll zu versehen. Demgegenüber wurden bei Fragen, welche innerhalb der jeweiligen Kompetenzfelder auf einen konkreten Handlungsbedarfschliessenlassen,zunächstdieWichtigkeitundanschliessenddieUmsetzungdesAspekts im Unternehmen abgefragt. Wo operativ sinnvoll bzw. insbesondere bei komplexen Aufgabengebieten, wurdeebenfallsaufeinesiebenstufigeskalazurückgegriffen.beieherwenigkomplexenumsetzungsfeldern erfolgtedieabfragedesrealisierungsgradesmittelsdichotomerskala. Die vorliegende Untersuchung wurde nach erfolgter telefonischer Kontaktaufnahme zu den relevanten Entscheidungsträgern mittels Online-Befragung durchgeführt. Adressaten der Umfrage waren Schweizer Grossunternehmen verschiedener Branchen. Aus der Grundgesamtheit (2000 Top-Unternehmen der 10

11 Schweiz)wurdendierund500grösstenUnternehmenanhanddesUmsatzvolumensselektiert.Anzumerken ist, dass innerhalb der Bankenbranche auch kleinere Unternehmen miteinbezogen wurden. Letztlich nahmen insgesamt 140 Firmen an der Untersuchung teil. Die Branchenverteilung der Teilnehmer lässt sich nachstehenderabbildungentnehmen. Abbildung3:BranchenzugehörigkeitderTeilnehmer[n=140] Die hohen Teilnehmerzahlen in den Branchen Banken/Kreditinstitute (23.6%), Versicherungen (9.3%), Baugewerbe (7.9%), Elektronik/Elektrotechnik (7.1%) sowie Energieversorgung/-verteilung (6.4%) recht- fertigeneinespezifischebetrachtungsweiseimrahmenderdetailergebnisse,wobeiinnerhalbderbanken- branchedreisubsegmentenachanzahlmitarbeitern(>1000mitarbeiter, mitarbeiter,<250mitar- beiter)unterschiedenwurden. Die140befragtenFührungskräfteausdenverschiedenenBranchennehmenmehrheitlichleitendeFunktionenindenBereichenCustomerCare/KundenserviceundCRM(22.1%)oderdemQualitätsmanagementwahr (17.9%).Beiknapp13%derBefragtenhandeltessichumden/dieMarketingleiterIn,bei12.1%umden CEO oder ein Mitglied der Geschäftsleitung und bei 11.4% um den/die LeiterIn des Beschwerdemanagements.AufgrundderjeweiligenFunktionenderbefragtenEntscheidungsträgerkannvon einerzuverlässigenbasishinsichtlichbeurteilungderergebnisseausgegangenwerden. 11

12 2 DiezentralenErgebnisseimÜberblick ImFolgendenwerdendiezusammenfassendenStudienergebnissederfürdasBeschwerdemanagementrele- vantenkompetenzbereichealsbestandteiledescrm-frameworks(vgl.abbildung4)dargestelltundkom- mentiert. Wettbewerber Innovation Strategie und Ziele [Kapitel 2.1] Analyse und Planung [Kapitel 2.3] Erfolgsmessung Zielgruppenidentifikation und -ansprache Kundenperspektive [Kapitel 2.2] Kundenmanagement-Aktivitäten Beratung/ Angebot Cross-/ Up-Selling Prozessmanagement [Kapitel 2.5] Beschwerdemanagement Kundenanfragen Begrüssung / Kundenkontakt Kundenentwicklung Kundenrückgegewinnung Produktund Serviceangebot [Kapitel 2.7] Mitarbeiter und Organisation [Kapitel 2.4] Information und Technologie [Kapitel 2.6] Abbildung4:RelevanteKompetenzbereicheinnerhalbdesCRM-Frameworks Quelle:Stadelmann/Wolter, StrategischeAusrichtungundZieledesBeschwerdemanagements «DemBeschwerdemanagementwirdeinhoherStellenwertbeigemessenimCRM» ObgleichinWissenschaftundPraxisEinigkeitdarüberbesteht,dassUnternehmenallerBranchenundGrössenkategorien zusehends die Notwendigkeit erkennen, sich über die Beziehung zu und mit ihren Kunden profilierenzumüssen,illustrierendieergebnisse,dasssichdiebefragtenschweizerunternehmenimmittel auch heute noch mehrheitlich durch ihre Produkte und Dienstleistungen differenzieren. Weiter lässt sich jedochfeststellen,dassdiekundenbedürfnissebzw.diekundenzufriedenheit unabhängigvonderstrategischenausrichtung beischweizerfirmenweitgehendimzentrumunternehmerischenhandelnsstehen. Esistdahernichtweiterverwunderlich,dassdasBeschwerdemanagementalszentralerBausteinimgesamtenKundenbeziehungsmanagementmehrheitlichakzeptiertist(vgl.Abbildung5).BesondershoheAkzeptanzgeniesstdieserFunktionsbereichbeiBankenmitüber1000MitarbeitendenundimBaugewerbe.Die 12

13 geringstenstellenwerteimrahmendescrmwerdendembeschwerdemanagementdemgegenüberbeikleinerenbanken(<250mitarbeiter)undunternehmenderbrancheenergieversorgung/-verteilungbeigemessen.dementsprechendverfügendieunternehmenbesagterbranchenauchüberunterschiedlichausgereifte Beschwerdemanagementkonzepte. Insgesamt stimmen lediglich 26.4% der befragten Unternehmen der Aussage wirhabeneinbeschwerdemanagement-konzept,inwelchemdieentsprechendenzieleundaufgabeneindeutigdefiniertsind vollzu(skalenwert7). Abbildung5:StrategischeGrundhaltungundStellenwertdesBeschwerdemanagements[n=140] «DieWiederherstellungvonZufriedenheit alswesentlichegrundlagefüreinstellungsverbesserungen,kundenbindungundmarkentreue istdiezentralezielgrösseimbeschwerdemanagement» Das Beschwerdemanagement verfolgt unterschiedliche Zielsetzungen mit strategischem Charakter. Die (Wieder-)Herstellung von Kundenzufriedenheit durch Ausbessern der Versäumnisse und damit die Sicherstellung einer erhöhten Kundenbindung sowie die Imageförderung einer kundenorientierten Unternehmensstrategie(Wettbewerbsvorteil Kundenorientierung )werdenbeischweizerunternehmenalswichtigstezielgrössenerachtet(vgl.abbildung6).dieschaffungzusätzlicherakquisitorischereffektedurchanregungpositivermundwerbungderbeschwerdeführer(weiterempfehlung)sowiederempfangvonfrühwarnsignalenimsinnedernutzungderinbeschwerdenenthalteneninformationenfürverbesserungen(innovations-undqualitätsmanagement)werdenebenfallsalssehrwichtigeingestuft. 13

14 Abbildung6:WichtigkeitdereinzelnenZieleimBeschwerdemanagement[n=140] DemgegenüberspielenmonetäreZielewieKostensenkungenundErwartungenandirekteUmsatzwirkungen desbeschwerdemanagementseine sekundärerolle.obschondieempirischebeschwerdeforschungbelegt, dass sich ein Grossteil der unzufriedenen Kunden nicht beschwert und eine andere Reaktionsform Abwanderung zur Konkurrenz oder Diffusion von Unzufriedenheit gegenüber anderen Nachfragern wählt (vgl. bspw. Adamson 1993), nimmt die Steigerung der Beschwerderate zur Verringerung der Anzahl von unvoicedcomplainers imrahmenderzielsetzungeneinerelativunwichtigerolleein.einzigbeigrösse- renbanken(wichtigkeitsgrad5.56)undbeiunternehmenderbrancheelektronik/elektrotechnik(wichtig- keitsgrad 5.40) wird diesem Aspekt eine überdurchschnittliche Wichtigkeit beigemessen. Dies deutet auf die Tatsache hin, dass die Behandlung von Reaktionen unzufriedener Kunden durch den Grossteil der SchweizerAnbieterauchheutenochpassiv-reaktivunddamiteherunsystematischerfolgt. 2.2 EinnahmederKundenperspektive «SchweizerUnternehmenverfügenmehrheitlichüberkeinerleiIndikation,wiegutesihnengelingt, unzufriedenekundenzurbeschwerdezubewegen» Wieeingangserwähnt,nehmendiebefragtenUnternehmenKundenzufriedenheitundKundenorientierung als unternehmerische Zielsetzungen und damit das Beschwerdemanagement als wichtiges Element einer Kundenbindungsstrategieernst.Eserscheintdaherkonsequent,denzugehörigenMassnahmenzurEinnahmederKundenperspektiveeineentsprechendeWichtigkeitbeizumessen.SowerdenbeidenbefragtenUn- 14

15 ternehmenanstrengungenzurmessungderkundenzufriedenheitalswichtigangesehen(wichtigkeitsgrad Abbildung7:Wichtigkeits-undRealisierungsgradbezüglichderAspektezurEinnahmederKundenperspektive [n=140] DarüberhinauskommenregelmässigenUntersuchungenzurMessungderAnzahlunzufriedenerKunden,die 5.79)undauchweitgehendumgesetzt.DieKenntnisderAnteilederunzufriedenenresp.abwanderungsgefährdetenKundenwerdendemgegenüberalsverhältnismässigwenigwichtigeingestuft(vgl.Abbildung7) sichnichtbeimunternehmenbeschweren,eineuntergeordneterollezu(wichtigkeitsgrad3.67).diesun- VielzahlvonUnternehmenderErkenntnis,dassunzufriedeneKunden anstattsichzubeschweren über ihrenegativenerfahrungenmitihrembekanntenkreisredenund/oderunmittelbardenanbieterwechseln, fälschlicherweisewenigbeachtunggeschenktwird. terstreichtdenimrahmenderzielsetzungenbeobachtetengeringenwichtigkeitsgradbezüglichderstei- gerungderbeschwerderatezurverringerungderanzahl unvoicedcomplainers undbelegt,dassbeieiner EinezentraleAufgabeimRahmendiesesKompetenzbereichsbestehtinderErhebungdesAnteilsderunzufriedenen Kunden, womit sich im Nachgang feststellen lässt, inwieweit sich das Ausmass der Kundenunzufriedenheit im Beschwerdeaufkommen widerspiegelt. Die vorliegende Untersuchung zeigt, dass dies in derschweizerunternehmenspraxiskeineswegsderfallist.lediglicheinknappesdrittelderbefragtenunternehmen kennt den Anteil der unzufriedenen Kunden ohne Einschränkung (vgl. Abbildung 7). 35.5% gebenan,überdieentsprechendekenntnisfürausgewähltekundensegmentezuverfügen,wohingegenein Drittel(33.3%)diesbezüglichkeineKenntnisseaufweist.NochgeringeristdasWissenüberdieAbwande- 15

16 2.3 AnalyseundPlanung rungsgefahrderkundenbeidenbefragtenunternehmen.nureineminderheitvon18.1%kenntdenanteil ihrerabwanderungsgefährdetenkundeneinschränkungslos.schliesslicherfolgtin71.5%derunternehmen keine regelmässige Untersuchung des Verhältnisses der Beschwerdeführerzahl zur Gesamtzahl aller unzufriedenenkunden.diemeistenschweizerunternehmenverfügensomitüberkeinerleiindikation,wiegut esihnengelingt,unzufriedenekundenzurbeschwerdezubewegen. «DasBeschwerdemanagementgeniessteinengeringenStellenwertalsBestandteildesgesamten Kundenwissensmanagement» TrotzdereingangskonstatiertenhohenBedeutungdesBeschwerdemanagementsimKundenbeziehungsmanagement,wirddiesemimRahmendesKundenwissensmanagementalsTeilbereichdesCRMeinweitgeringererStellenwertbeigemessen.AlsUrsacheisteinerseitsdievielerortsfehlendeImplementierungdesKundenwissensmanagements als strategisches Handlungsfeld im CRM denkbar, andererseits die generell (zu) geringeprioritätdescustomerknowledgemanagement.dementsprechendwerdeninformationenausdem Beschwerdemanagement in der Schweizer Unternehmenspraxis kaum mit anderen Marktforschungsdaten abgeglichen. «InsgesamtüberzeugenSchweizerUnternehmendurcheinengutenErfüllungsgradinderquantitativenAnalysevonBeschwerden,wohingegenMängelbeiqualitativenAnsatzpunktenklarerkennbar sind» DurchdieGütediesesKompetenzbereichssolldasUnternehmenzunehmendindieLageversetztwerden, vonderproblemdiagnosezureffektivenproblempräventionzugelangen.hierfürbedarfessowohlquantitativer als auch qualitativer Ansatzpunkte im Rahmen der Beschwerdeanalyse. Quantitative Analysen aufkommender Beschwerden sowie eine entsprechende Differenzierung (z.b. nach Produkten/Dienstleistungen,Kundensegmenten)werdenbeidenbefragtenUnternehmenweitgehendalswichtig erachtetundgrösstenteilsauchumgesetzt(vgl.abbildung8).aufweiterestatistischeauswertungenwird jedochverhältnismässigwenigwertgelegt(wichtigkeitsgrad3.90).alswichtigenaspektimrahmender Analyse-undPlanungskompetenzensiehtdieMehrheitderBefragteninsbesonderediesystematischeUrsachenanalyse wichtiger Kundenprobleme(Wichtigkeitsgrad 5.71). Diese wird im betrieblichen Alltag branchenübergreifendauchweitgehendrealisiert(umsetzungsgrad5.39). NacherfolgterUrsachenanalysegiltesfüreinUnternehmenineinemnächstenSchrittanhandgeeigneter Planungsinstrumente sicherzustellen, dass die Ursachen beseitigt und Prozesse sowie allfällige Produkte/Dienstleistungen unter Berücksichtigung der Kundenwünsche angepasst werden. Der Nutzen von Vorschlägen besonders kritischer Kunden durch Kundenforen und/oder Fokusgruppen wird bei den befragten Unternehmenmehrheitlichverkannt(Wichtigkeitsgrad3.94)undfolglichkaumpraktiziert(Realisierungs- 16

17 Abbildung8:Wichtigkeits-undRealisierungsgradbezüglichderAnalyse-undPlanungsaspekte[n=140] 2.4 Mitarbeiter grad3.45).insbesonderedurchfokusgruppen alseinespezielleformqualitativermarktforschung liesse sichdaskundenfeedbackkostengünstig,schnellundeffektiverzielen.ebensowirdeinbenchmarkingder eigenen Beschwerdemanagement-Praxis mit der anderer Unternehmungen kaum durchführt (Umsetzungsgrad2.46). «DasBeschwerdemanagementwirdvonderUnternehmensführungmehrheitlichakzeptiert» EsistvonzentralerWichtigkeit,dasssämtlicheMitarbeiteraufallenHierarchiestufen insbesondereauch dastop-management davonüberzeugtsind,dassbeschwerdenalschanceundnichtalsabzuwehrende Gefahrzuinterpretierensind.Untersuchtmannun,wiediefüreinBeschwerdemanagementrelevanten WerteinderUnternehmenskulturverankertsindundsichimVerhaltenderFührungskräftewiderspiegeln, zeigtsicheininderregelzufriedenstellendesbild.sowerdenbeschwerdeninderschweizerunternehmenspraxisbeisämtlichenmitarbeiternundführungskräftenmehrheitlichalschanceangesehen,obgleich lediglich36%allerbefragtendieseaussagealszutreffendodergarvollzutreffenderachten(skalenwerte6 und7).weitere34%bringeneinevorsichtigezustimmungzumausdruck(skalenwert5).diesegrundsätzlicheakzeptanzspiegeltsichauchimverhaltenderführungskräfteundmitarbeiterwider. 17

18 «MitarbeiterspezifischeAspektewerdeninderUmsetzungstarkvernachlässigt;sowirdkundenorientiertesProblemlösungsverhalteninkaumeinemUnternehmendurcheinAnreizsystemgefördert» SpezifischeZielsetzungensowieBudgetvorgabenfürdenBereichBeschwerdemanagementwerdenbranchenübergreifendnichtdurchgehendalswichtigangesehen(Wichtigkeitsgrad4.85).DieFolgedavonist einentsprechendausbaufähigerumsetzungsgrad(vgl.abbildung9).imrahmendereinzelnenpersonalpolitischenmassnahmen,welcheunternehmeneinsetzensollten,umgeeignetemitarbeiterfürdasbeschwerdemanagementzugewinnenundeinezielführendeaufgabenerfüllungzugewährleisten,werdenvorallem dieentwicklungkundenorientierterrichtlinienundverhaltensstandards(wichtigkeitsgrad5.04)sowiedie KommunikationderZieleunddesNutzensdesBeschwerdemanagements(Wichtigkeitsgrad5.07)alswichtigeingestuft. Abbildung9:Wichtigkeits-undRealisierungsgradebezüglichderMitarbeiteraspekte[n=140] InBezugaufsämtlicheZieleimBereichMitarbeiterkompetenzenentsprichtderRealisierungsgradjedoch nichtderwichtigkeitseinschätzung(vgl.abbildung9).besonderstieferealisierungsgradelassensichbei folgendenaspektenerkennen: Die Definition von Stellenprofilen mit spezifischen Anforderungen zur Rekrutierung von MitarbeiternfürdasBeschwerdemanagementistkeineswegsdieRegel(Umsetzungsgrad3.44). DarüberhinausfindeteinintensivesTrainingfürMitarbeiterimUmgangmitBeschwerdesituationenmehrheitlichkaumstatt(Umsetzungsgrad4.07). SchliesslichisteinAnreizsystem,anhandwelcheskundenorientiertesProblemlösungsverhaltengefördertwird,weitgehendinexistent(Umsetzungsgrad2.49). 18

19 «Inden meistenunternehmenträgtdiegeschäftsleitungdiegesamtverantwortungfürdenbereich Beschwerdemanagement» DieGesamtverantwortungfürdenBereichBeschwerdemanagementistinderSchweizerUnternehmenspraxis nicht einheitlich gelöst, wenngleich sich klare Schwerpunkte abzeichnen. So liegt bei 42.1% der befragtenunternehmendiegesamtverantwortungdirektbeidergeschäftsleitung.diesvermagdiewichtigkeit zu unterstreichen, welche dem Beschwerdemanagement von der Unternehmensleitung beigemessen wird.beilediglich6.4%derbefragtenunternehmenexistiertkeineeindeutigezuweisungdergesamtverantwortung. 2.5 Prozessmanagement «Die Messung der Akzeptanz von Beschwerdemanagement-Prozessen seitens Kunden und Mitarbeiternwirdweitgehendvernachlässigt» AlleBeschwerdemanagementprozessemüssenaktivimRahmeneinesQualitätssystemsdefiniert,gestaltet und unter Einbezug entsprechender Controllingmechanismen gesteuert werden. Diese Notwendigkeit wirdinderschweizerunternehmenspraxismehrheitlicherkannt(vgl.abbildung10). Abbildung10:Wichtigkeits-undRealisierungsgradbezüglichderProzessmanagementaspekte[n=140] SowerdenderDefinitionklarerQualitäts-undProduktivitätsstandardsfürdieAufgabenimBeschwerdemanagement sowie der fortlaufenden Prozessoptimierung vergleichsweise hohe Wichtigkeitswerte beigemessen, wenngleich der Umsetzungsstatus bei beiden Aspekten nicht dem Wichtigkeitsurteil entspricht. Ein 19

20 relativhohesrealisierungsdefizitergibtsichdarüberhinausbeiderregelmässigenmessungderprozessabwicklungimbeschwerdemanagementundeinerentsprechendenabbildungineinemsystematischencontrolling-kreislauf. Die Wichtigkeit der Akzeptanzmessung von Beschwerdemanagement-Prozessen seitens KundenundMitarbeiternwerdeninderSchweizerUnternehmenspraxisgrösstenteilsverkannt. «Eine Vielzahl von Unternehmen verzichtet auf die Einrichtung und aktive Kommunikation von BeschwerdekanälenzurFeedbackintensivierung» Studienbelegen,dassbranchenübergreifenddurchschnittlich50%bis80%derunzufriedenenKundendaraufverzichten,ihreBeschwerdegegenüberderbetroffenenUnternehmungvorzubringen(vgl.Stauss/Seidel 2002).StattdessenwandernunzufriedeneKundenabund/oderbetreibennegativeMundwerbung.DemzufolgemusseinUnternehmenmittelsbeschwerdestimulierenderMassnahmenversuchen,diesenVerhaltensweisenentgegenzuwirkenunddieBeschwerdebarrierenabzubauen,damitunzufriedeneKundendazuveranlasstwerden,ihreBeschwerdeunmittelbarandieUnternehmungzurichten.Vielerortsmangeltesnochan entsprechenden Verhaltensweisen. So bestätigen lediglich 34% der befragten Unternehmen die Aussage wirmachenesunserenkundenaufgrundspezielleingerichteterkanäleleicht,sichzubeschweren,31% garmitnachdruck.21%signalisiereneinevorsichtigezustimmung,wohingegenknapp40%kaumentsprechendeanstrengungenverfolgen. Abbildung11:Wichtigkeits-undRealisierungsgradbezüglichderEinrichtungvonBeschwerdekanälen[n=140] DurchdieEinrichtungvonBeschwerdekanälenwerdendemBeschwerdeführerverschiedeneWegezurArtikulation seiner Beschwerde angeboten. Grundsätzlich kann eine Unternehmung persönliche, schriftliche, telefonische sowie elektronische Kanäle einrichten und diese durch organisatorische Einheiten besetzen 20

Beschwerden und deren Management

Beschwerden und deren Management Beschwerden und deren Management Aus Fehlern lernen Hartmut Vöhringer Amerikanische Gepflogenheiten Umtausch ohne Prüfung Keine Garantiezeitbeschränkung Umtausch ohne Bon Umtausch von offensichtlich woanders

Mehr

Beschwerdemanagement Unzufriedene Kunden als profitable Zielgruppe

Beschwerdemanagement Unzufriedene Kunden als profitable Zielgruppe Bernd Stauss, Wolfgang Seidel Beschwerdemanagement Unzufriedene Kunden als profitable Zielgruppe ISBN-10: 3-446-40593-3 ISBN-13: 978-3-446-40593-6 sverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Beschwerdemanagement HANSER. Bernd Stauss / Wolfgang Seidel. Unzufriedene Kunden als profitable Zielgruppe. 4., vollständig überarbeitete Auflage

Beschwerdemanagement HANSER. Bernd Stauss / Wolfgang Seidel. Unzufriedene Kunden als profitable Zielgruppe. 4., vollständig überarbeitete Auflage Bernd Stauss / Wolfgang Seidel 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Beschwerdemanagement Unzufriedene

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bernd Stauss, Wolfgang Seidel. Beschwerdemanagement. Unzufriedene Kunden als profitable Zielgruppe. ISBN (Buch): 978-3-446-43966-5

Inhaltsverzeichnis. Bernd Stauss, Wolfgang Seidel. Beschwerdemanagement. Unzufriedene Kunden als profitable Zielgruppe. ISBN (Buch): 978-3-446-43966-5 Inhaltsverzeichnis Bernd Stauss, Wolfgang Seidel Beschwerdemanagement Unzufriedene Kunden als profitable Zielgruppe ISBN (Buch): 978-3-446-43966-5 ISBN (E-Book): 978-3-446-43663-3 Weitere Informationen

Mehr

Generelle Feststellungen zu Beschwerde und Vorschlagsmanagement

Generelle Feststellungen zu Beschwerde und Vorschlagsmanagement Generelle Feststellungen zu Beschwerde und Vorschlagsmanagement 25. November 2011 Mag. Dagmar Koschar Mag. Markus Traxl, CMC IVM Institut für Verwaltungsmanagement GmbH Name Agenda Begriffliche Grundlagen

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Bernd Stauss, Wolfgang Seidel. Beschwerdemanagement Kundenbeziehungen erfolgreich managen durch Customer Care 3-446-21967-6

CARL HANSER VERLAG. Bernd Stauss, Wolfgang Seidel. Beschwerdemanagement Kundenbeziehungen erfolgreich managen durch Customer Care 3-446-21967-6 CARL HANSER VERLAG Bernd Stauss, Wolfgang Seidel Kundenbeziehungen erfolgreich managen durch Customer Care 3-446-21967-6 www.hanser.de Inhalt Vorwort 15 Inhalt 1 im kundenorientierten Unternehmen 19 1.1

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen:

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen: Beantworten Sie bitte folgende Fragen: 1. Die Hauptdimensionen des Internen Marketings sind: a) die organisatorische Dimension; b) die zeitliche Dimension; c) die inhaltliche Dimension; d) gar keine davon.

Mehr

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Thomas Artur Roner Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Diplom.de Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis I II 1. Einleitung 1 2. Begriffsklärungen

Mehr

«Das Kundenunternehmen bauen» Ergebnisse der Umfrage vom Mai 2014 Autoren: Tom Buser, Carolina Imburgia

«Das Kundenunternehmen bauen» Ergebnisse der Umfrage vom Mai 2014 Autoren: Tom Buser, Carolina Imburgia «Das Kundenunternehmen bauen» Ergebnisse der Umfrage vom Mai 2014 Autoren: Tom Buser, Carolina Imburgia YukonDaylight 2014 Inhalt Aufbau und Inhalt Seite 3 Methode und Auswertung Seite 4 Bausteine für

Mehr

Potentiale im Beschwerdemanagement durch Softwareunterstützung realisieren.

Potentiale im Beschwerdemanagement durch Softwareunterstützung realisieren. Potentiale im Beschwerdemanagement durch Softwareunterstützung realisieren. Vortrag im Rahmen der European E-Commerce Academy Peter Rombach, Capgemini Deutschland GmbH Dortmund, 25. November 2004 AGENDA

Mehr

Einführung in die Studie

Einführung in die Studie Eine Gemeinschaftsstudie des Lehrstuhls für Dienstleistungsmanagement der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt und der, München Dezember 2005 Einführung in die Studie Problemhintergrund Das Thema

Mehr

Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen

Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen Ich wünsche Ihnen viele Ideen für Ihre Arbeitspraxis! Iris Wegemann Feldmannstraße 66 66119 Saarbrücken 0177 5898655 www.irweg.de Iris.Wegemann@irweg.de

Mehr

Beschwerdemanagement in den Kärntner Gemeinden

Beschwerdemanagement in den Kärntner Gemeinden Beschwerdemanagement in den Kärntner Gemeinden Kärntner Verwaltungsakademie 10. April 2014 Dr. Heinz Ortner 1 Bürgerservice und Beschwerdemanagement Reformprojekte der Abteilung 3 Qualitätsmanagement als

Mehr

MUZ Management Unzufriedener Kunden

MUZ Management Unzufriedener Kunden Kundenzufriedenheit ist vorrangiges Bestreben. Alle Prozesse und Aktivitäten sind darauf ausgerichtet. Dennoch wird kein Unternehmen ausschließlich zufriedene Geschäftspartner haben. Das Hauptproblem bei

Mehr

Beschwerdemanagement in der Tourismusbranche Chance oder Schimäre?

Beschwerdemanagement in der Tourismusbranche Chance oder Schimäre? in der Tourismusbranche Chance oder Schimäre? Folie 1 Born Unternehmensberatung Bahnhofstraße 8 17213 Malchow Tel.: 039932 48 99 00 Fax: 039932 48 99 60 info@born-unternehmensberatung.de www.born-unternehmensberatung.de

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA(BoS(13/164 DE Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA WesthafenTower Westhafenplatz 1 60327 Frankfurt Germany Phone: +49 69 951119(20 Fax: +49 69 951119(19 info@eiopa.europa.eu

Mehr

STATUS QUO UND ZUKUNFT DES CEM IN DER SCHWEIZ

STATUS QUO UND ZUKUNFT DES CEM IN DER SCHWEIZ STATUS QUO UND ZUKUNFT DES CEM IN DER SCHWEIZ Dr. Frank Hannich Building Competence. Crossing Borders. Helmut Kazmaier Bettina Gehring Agenda 1 CEM als Trend im CRM 2012 2 Kundenorientierung genügt nicht

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Maturity Model for Business Process Management

Maturity Model for Business Process Management Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar Januar 2011 Copyright BPM Maturity Model eden e.v. 1 Entwicklungspartner und Mitglieder Entwickelt aus der Praxis

Mehr

Social Media Datennutzung im Customer Relationship Management

Social Media Datennutzung im Customer Relationship Management Social Media Datennutzung im Customer Relationship Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B. Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

4.6 Kundenverhalten in Einkaufsstätten. 4.7 Zufriedenheit von Konsumenten. 4.8 Beschwerdeverhalten von Konsumenten

4.6 Kundenverhalten in Einkaufsstätten. 4.7 Zufriedenheit von Konsumenten. 4.8 Beschwerdeverhalten von Konsumenten 4 Beschreibung und Erklärung des Käuferverhaltens 4.5 Einkaufsstättenwahl 4.6 Kundenverhalten in Einkaufsstätten 4.6.1 Suchverhalten 4.6.2 Plan- und Impulskäufe 4.7 Zufriedenheit von Konsumenten 4.8 Beschwerdeverhalten

Mehr

Business-Lösungen von HCM. HCM Beschwerdemanagement. Treten Sie Beschwerden souverän gegenüber

Business-Lösungen von HCM. HCM Beschwerdemanagement. Treten Sie Beschwerden souverän gegenüber Treten Sie Beschwerden souverän gegenüber Für ein reibungsloses Funktionieren Ihrer Geschäftsprozesse und schnellen Service ist es wichtig, auftretende Beschwerden professionell zu handhaben. Eine strukturierte

Mehr

s&s E-Paper Edition Die 5 Schritte zur Customer Experience Management Business Strategie

s&s E-Paper Edition Die 5 Schritte zur Customer Experience Management Business Strategie s&s E-Paper Edition Die 5 Schritte zur Customer Experience Management Business Strategie s&s E-Paper Die 5 Schritte zur Customer Experience Management Business Strategie Von der produkt- zur kundenzentrischen

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

Entwicklung eines CRM Systems

Entwicklung eines CRM Systems Entwicklung eines CRM Systems In diesem Skript werden alle möglichen Elemente die zur Entwicklung eines CRM Systems notwendig sind angesprochen. Im Rahmen Ihrer Analyse Ihres Beispielunternehmens/ Ihrer

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Veranstaltung 1. Serviceforum Mit Unzufriedenheit zu Kundenbindung und Qualitätsverbesserung: Beschwerdemanagement bei Banken und Versicherungen

Veranstaltung 1. Serviceforum Mit Unzufriedenheit zu Kundenbindung und Qualitätsverbesserung: Beschwerdemanagement bei Banken und Versicherungen PRESSEMITTEILUNG Veranstaltung 1. Serviceforum Mit Unzufriedenheit zu Kundenbindung und Qualitätsverbesserung: Beschwerdemanagement bei Banken und Versicherungen Zielsetzung Das Beschwerdemanagement ist

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM)

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808 Kundenorientierung Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) von Prof. Dr. Manfred Bruhn Prof. Dr. Manfred Bruhn ist Inhaber des Lehrstuhls

Mehr

Herzlich Willkommen Thomas Hellerich, Melanie Lang

Herzlich Willkommen Thomas Hellerich, Melanie Lang Herzlich Willkommen Thomas Hellerich, Melanie Lang Ihre Gastgeber Herzlich Willkommen zum Webinar Thomas Hellerich, Vorstand 2 Melanie Lang, Senior Consultant Samhammer AG - www.samhammer.de - www.1stanswer.de

Mehr

14.06.2010. Dr. Ute Könighofer. Warum ist Kundenorientierung heute so wichtig? Verschärfung der Konkurrenzsituation durch:

14.06.2010. Dr. Ute Könighofer. Warum ist Kundenorientierung heute so wichtig? Verschärfung der Konkurrenzsituation durch: Dr. Ute Könighofer Kommunikationsberatung Spiegelgasse 4/10 1010 Wien T +43 / 1 / 479 97 24 F +43 / 1 / 479 97 42 M +43 / 676 / 445 6 995 E ute.koenighofer@ukcom.at W www.ukcom.at Dr. Ute Könighofer Selbständige

Mehr

Swiss CRM 2007. Umsetzung und Trends in Schweizer Unternehmen. ZHW mit Unterstützung von. Zentrum für Marketing Management

Swiss CRM 2007. Umsetzung und Trends in Schweizer Unternehmen. ZHW mit Unterstützung von. Zentrum für Marketing Management Swiss CRM 2007 Umsetzung und Trends in Schweizer Unternehmen ZHW mit Unterstützung von Dr. Frank M. Hannich Dr. Martin Stadelmann Zentrum für Marketing Management Agenda 1 Entwicklung CRM und befragte

Mehr

Customer-Relation-Management Fakten (I)

Customer-Relation-Management Fakten (I) CRM Strategien Customer-Relation-Management Fakten (I) Im weltweiten Wettbewerb ist ein schlüssiges und zielgerichtetes Marketing überlebenswichtig! Moderne Unternehmen von heute sind sich dessen bewusst:

Mehr

Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012

Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012 Auszug zur Ansicht Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012 Der Wettbewerb für Unternehmen, die ihre Kunden zu Fans machen Initiatoren: Zertifizierungspartner: Fachmedienpartner:

Mehr

Lösungen für erfolgreiches Beschwerdemanagement

Lösungen für erfolgreiches Beschwerdemanagement Lösungen für erfolgreiches Beschwerdemanagement Steigern Sie Ihre Servicequalität und Kundenbindung: mit der richtigen Software Kundenbeschwerden aktiv bearbeiten systematisch Kundenzufriedenheit erzeugen

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

Best Practice: Prozessanforderungen im Kundenmanagement. Adriana Filip. ec4u expert consulting ag

Best Practice: Prozessanforderungen im Kundenmanagement. Adriana Filip. ec4u expert consulting ag Best Practice: Prozessanforderungen im Kundenmanagement Adriana Filip ec4u expert consulting ag Inhaltsverzeichnis 1 Den Kunden vor Augen haben... 3 2 Kundenprozessanforderungen systematisch identifizieren

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Konzeption: Internes Beschwerdemanagement in der stationären Kinder- und Jugendhilfe Bezzelhaus e. V.

Konzeption: Internes Beschwerdemanagement in der stationären Kinder- und Jugendhilfe Bezzelhaus e. V. Konzeption: Internes Beschwerdemanagement in der stationären Kinder- und Jugendhilfe Bezzelhaus e. V. 1 Inhaltsverzeichnis: Seite: 1 Ausgangslage 3 2 Definition Beschwerde, Ombudsmann und Beschwerdemanagement

Mehr

Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar

Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar März 2010 Copyright BPM Maturity Model EDEN e.v. Vorgestellt durch: EDEN Reifegradmodell - Entwicklungspartner BASF

Mehr

Workforce-Management-Software: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Workforce-Management-Software: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit Klare Strategie, vorausschauende Planung und die richtige Software helfen, Engpässe und Ausfälle zu vermeiden. Workforce-Management-Software: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit Obwohl die Bedeutung von

Mehr

Wettbewerbsvorteile durch Kundenloyalität

Wettbewerbsvorteile durch Kundenloyalität Zürich, 10. Mai 2005 Wettbewerbsvorteile durch Erkenntnisse aus empirischen Studien in der Finanzbranche Bruno Catellani, ValueQuest GmbH catellani@valuequest.ch ValueQuest GmbH 2005, info@valuequest.ch

Mehr

Forschungsbereich Value-based Customer Relationship Management (CRM)

Forschungsbereich Value-based Customer Relationship Management (CRM) Forschungsbereich Value-based Customer Relationship Management (CRM) Reminder: Wertorientiertes CRM Schwerpunkte im Forschungsbereich Ziel: Steigerung des Unternehmenswerts Wertorientiertes Customer Relationship

Mehr

Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet

Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Versicherungsforen Wien Wien, 22. September 2011 Agenda 1) Eroberung des

Mehr

Der Regelkreis zur Steigerung der. Kundenbindung ====== ====== === === ====!" Der Regelkreis zur Steigerung der Kundenbindung ======

Der Regelkreis zur Steigerung der. Kundenbindung ====== ====== === === ====! Der Regelkreis zur Steigerung der Kundenbindung ====== Der Regelkreis zur Steigerung der Kundenbindung Der Regelkreis zur Steigerung der =!" Kundenbindung Seite: 1 von 23 Der Regelkreis zur Steigerung der Kundenbindung TRI:M Tracking Beschwerde- management

Mehr

Professionelles Kundenmanagement

Professionelles Kundenmanagement Professionelles Kundenmanagement Ganzheitliches CRM und seine Rahmenbedingungen von Günter Hofbauer und Barbara Schöpfel PUBLICIS Abbildungs- und Tabellenverzeichnis 9 A Einleitung 15 B Kundenmanagement

Mehr

Professionelles Kundenmanagement

Professionelles Kundenmanagement Professionelles Kundenmanagement Ganzheitliches CRM und seine Rahmenbedingungen von Günter Hofbauer und Barbara Schöpfel PUBLICIS Abbildungs- und Tabellenverzeichnis 9 A Einleitung 15 B Kundenmanagement

Mehr

Das Phänomen der De-Internationalisierung

Das Phänomen der De-Internationalisierung Astrid Jagenberg Das Phänomen der De-Internationalisierung Ein reales Phänomen oder nur ein theoretisches Konstrukt? LIT INHALT Zusammenfassung Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis i iii vii 1 Einleitung

Mehr

Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de

Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de Strategien zur systematischen Akquisition von Zielkunden Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de Die Steuerberatung ist prädestiniert für

Mehr

M+M Versichertenbarometer

M+M Versichertenbarometer M+M Management + Marketing Consulting GmbH Benchmarkstudie im deutschen Krankenversicherungsmarkt 10 Jahre M+M Versichertenbarometer Kundenzufriedenheit und -bindung im Urteil der Versicherten M+M Versichertenbarometer

Mehr

Edition. Heinrich Holland. Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden. BusinessVillage Update your Knowledge!

Edition. Heinrich Holland. Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden. BusinessVillage Update your Knowledge! Edition PRAXIS.WISSEN Heinrich Holland CRM erfolgreich einsetzen Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden BusinessVillage Update your Knowledge! Inhaltsverzeichnis 1 Über den Autor...3

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Kundenzufriedenheit und Beschwerdemanagement in Professional Service Firms (PSF)

Kundenzufriedenheit und Beschwerdemanagement in Professional Service Firms (PSF) Kundenzufriedenheit und Beschwerdemanagement in Professional Service Firms (PSF) Univ.- Prof. Dr. Volker Nissen TU Ilmenau, Institut für Wirtschaftsinformatik, FG Wirtschaftsinformatik für Dienstleistungen

Mehr

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder.

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. Präsenzübung Service 2.1. CRM Customer-Relationship Management a) Anliegen des CRM Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. CRM, auch Beziehungsmanagement

Mehr

Einführung eines Ideen- und Beschwerdemanagements in einer Kommune

Einführung eines Ideen- und Beschwerdemanagements in einer Kommune Einführung eines Ideen- und s in einer Kommune Ist-Zustand in der Verwaltung?! Einführung eines Ideen- und s in einer Kommune Ein Leitfaden für die Praxis Fahrplan 1. Einführung 2. Beschwerdestimulierung

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Kundenmonitor Assekuranz 2014

Kundenmonitor Assekuranz 2014 Kundenmonitor Assekuranz 2014 Highlight Beschwerdemanagement, 4. Quartal 2014 2014 YouGov Deutschland AG. Nur zur unternehmensinternen Verwendung. Die Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Veröffentlichungen

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG...

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht I INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... 1 1.1 Zielsetzung und Motivation... 1 1.2

Mehr

TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT

TA-STUDIE MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT Prof. Dr. rer. pol. Thomas M. Schwarb Diplompsychologe Albert Vollmer Prof. Dr. phil. II Ruedi Niederer TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY

Mehr

Prozessbeschreibung. Beschwerdemanagement

Prozessbeschreibung. Beschwerdemanagement Die 1. Adresse für erfolgreiche Kundenbetreuung, nachhaltigen Kundenservice und strategische Neukundengewinnung Prozessbeschreibung Beschwerdemanagement Gültig für den Bereich Projektkoordination ab 30.09.2014

Mehr

Die Rolle von CRM im Rahmen des Gesamtvertriebskonzeptes

Die Rolle von CRM im Rahmen des Gesamtvertriebskonzeptes Die Rolle von CRM im Rahmen des Gesamtvertriebskonzeptes Michael Wilfing-May, Chief Sales Officer und GF Wien, 22. November 2013 Die Rolle von CRM im Vertrieb Kundenmanagement ist eine komplexe Sache Was

Mehr

ÜBERSICHT 1. Gleichgewicht zwischen Denk- und Machbarem 2. Kapital, das nicht in der Bilanz steht 3. Sockel unter der Wasseroberfläche 4.

ÜBERSICHT 1. Gleichgewicht zwischen Denk- und Machbarem 2. Kapital, das nicht in der Bilanz steht 3. Sockel unter der Wasseroberfläche 4. ÜBERSICHT 1. Gleichgewicht zwischen Denk- und Machbarem 2. Kapital, das nicht in der Bilanz steht 3. Sockel unter der Wasseroberfläche 4. Positionierung mit Intellektuellem Kapital 5. Wettbewerbsvorsprung

Mehr

Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG -

Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG - Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG - PbS AG Infanteriestraße 19 Haus 4a D-80797 München Tel. + 49 89 30 65 82 0 Fax + 49 89 30 65 82 101 mailto: pbs@pbs-ag.de www.pbs-ag.de Customer Based

Mehr

Bislang gibt es nur vereinzelte Ansätze wie die immateriellen Ressourcen eines Unternehmens zu messen sind. Entwicklung und Implementierung einer

Bislang gibt es nur vereinzelte Ansätze wie die immateriellen Ressourcen eines Unternehmens zu messen sind. Entwicklung und Implementierung einer Strategieprozesse sind durch ein hohes Maß an Komplexität gekennzeichnet. Die Gestaltung der einzelnen Prozesse muss daran gemessen werden, inwieweit sie dazu beitragen können, relevante Markt-, Kunden-

Mehr

Beschwerdemanagement als Erfolgsfaktor

Beschwerdemanagement als Erfolgsfaktor whitepaper Beschwerdemanagement als Erfolgsfaktor Building Relationships You Can Bank On 2 Einleitung Wenn sich ein Kunde beschwert, wird die Beziehung zum Dienstleister oder Produktanbieter häufig auf

Mehr

Workflow-System sichert beschwerdefreies

Workflow-System sichert beschwerdefreies Workflow-System sichert beschwerdefreies Beschwerdemanagement Prozessoptimierung, Kollaborationsplattform, Information Management www.hcm-infosys.com Beschwerden sind nicht wegzudenken aus dem geschäftlichen

Mehr

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management - Strategien, Prozesse, Menschen und IT - CRM ist eine Geschäftsstrategie (Philosophie) basierend auf dem Umgang mit Kunden und Mitarbeitern. Value

Mehr

Die DQS Benchmarking Initiative

Die DQS Benchmarking Initiative Die DQS Benchmarking Initiative ein weiterer Schritt zur Wertschöpfung durch Audits Seite 1 / ÂT 2008 Warum? Kunden erwarten innovative Zertifizierungsdienstleistungen mit Wertschöpfung! Die DQS bietet

Mehr

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Studie zum Status Quo kommunikativer Krisenprävention Im Auftrag der TREU ASS Assekuranzmakler GmbH Unterstützt durch den Unternehmerverband Südhessen

Mehr

Konzept Beschwerdemanagement

Konzept Beschwerdemanagement Konzept Beschwerdemanagement 1 Einleitung Patientinnen und Patienten nehmen zunehmend aktiv Einfluss auf die Spitalwahl. Sie erwarten eine qualitativ hochstehende Behandlung, Pflege und Betreuung, wie

Mehr

Kundendialog. verbessern

Kundendialog. verbessern Kundendialog erfolgreich verbessern Ein integrierter und konsistenter Dialog des Unternehmens mit dem Kunden über alle Kundenkontaktkanäle hinweg ist eine wichtige Voraussetzung, um Kunden gewinnen und

Mehr

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Agenda Strategisches Management Verschiedene Perspektiven Business-Coaching Versuch einer Annäherung Business-Coaching

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

Mobilfunkanbieter 2012

Mobilfunkanbieter 2012 Made by 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 1,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,12 2,51 1,77 2,14 2,37 2,37 1,97 2,52 3,01 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05 1,77 3,78 3,22 1,93 2,03 3,52 1,89 3,19 3,16 3,52 3,68 1,81 3,51 2,64 3,49

Mehr

mêéëëéáåñçêã~íáçå=omnr

mêéëëéáåñçêã~íáçå=omnr 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 2,80 1,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,12 2,10 2,51 1,77 2,14 2,70 2,37 2,37 1,97 2,52 3,01 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05 1,77 3,78 3,22 1,93 2,03 3,52 1,89 3,19 3,16 3,52 3,68 1,81 3,51

Mehr

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK TREND-SUMMARY Befragung der Infoman AG zur Kundenorientierung Juli 2011 Infoman AG CRM QUICK CHECK Infoman AG Der CRM Quick Check ist bei der Infoman AG ein etabliertes Instrument

Mehr

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management)

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Detlef Groß 9. Juni 2011 Kundentag Gesetzlicher Auftrag Nach 11 Abs. 4 SGB V haben Versicherte Anspruch auf ein Versorgungsmanagement insbesondere

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Womit können Sie heute Ihre Kunden noch positiv überraschen und beeindrucken? Produkte werden

Mehr

Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!??

Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!?? Vortrag am 27.03.2008 Friedrichshafen Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!?? Wie ist der Unterschiede zu sehen zwischen CRM und Kundenbeziehungsmanagement oder gibt es Keinen? Aus was soll geachtet

Mehr

Anforderungsanalyse für CRM-Systeme in Speditionen

Anforderungsanalyse für CRM-Systeme in Speditionen Anforderungsanalyse für CRM-Systeme in Speditionen Diplomarbeit zur Erlangung des Grades einer Diplom-Ökonomin der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Studie zur Kundenzufriedenheit mit den Mensen & Cafeterien des Studierendenwerks Hamburg

Studie zur Kundenzufriedenheit mit den Mensen & Cafeterien des Studierendenwerks Hamburg Studie zur Kundenzufriedenheit mit den Mensen & Cafeterien des Studierendenwerks Hamburg 1. Einleitung Die Durchführung von Kundenbefragungen in den Betrieben der Hochschulgastronomie des Studierendenwerks

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung: Warum Social Media? 2 Basiswissen: Was ist Social Media?

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung: Warum Social Media? 2 Basiswissen: Was ist Social Media? Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung: Warum Social Media?................................. 1 1.1 Quo Vadis Social Media...................................... 2 1.2 Relevante Umfeldentwicklungen................................

Mehr

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Pelzeter, Pohl FM Kongress 2014, Frankfurt Druckfrisch!! Nachhaltigkeit im Facility Management Grundlagen und Konzeption Entwurf 2014-02 GEFMA 160 Einsprüche

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Georg Wittmann Christiane Früchtl Silke Weisheit Cross-Selling bei Versicherungen Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Management Summary In der Studie Cross-Selling bei Versicherungen

Mehr

Basiswissen E-Mail-Marketing

Basiswissen E-Mail-Marketing Thomas Johne Basiswissen E-Mail-Marketing Kunden binden - Absatz steigern - Kosten senken Schriftenreihe: Das kleine 1x1 des Marketings Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 E-Mail-Marketing: Neue Wege zum Kunden

Mehr

Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung

Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung Herbsttagung des E-Finance Lab Frankfurt am Main, 28. September 2006 Prof. Dr. Bernd Skiera Johann Wolfgang Goethe-Universität

Mehr

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick 437 6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick Immer wieder scheitern Projekte zur Software-Gestaltung im Öffentlichen Dienst bzw. sie laufen nicht wie geplant ab. Dies ist für sich genommen nicht weiter

Mehr

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen. Industriemarktforschung B2B

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen. Industriemarktforschung B2B Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Industriemarktforschung B2B TNS 2012 Strategische Herausforderungen und Handlungsfelder 2013 Stärkere Kundenorientierung und sich daraus

Mehr

Marktforschung Wissen Sie wirklich, warum Ihre Kunden zufrieden sind?

Marktforschung Wissen Sie wirklich, warum Ihre Kunden zufrieden sind? Marktforschung Wissen Sie wirklich, warum Ihre Kunden zufrieden sind? Eine wichtige Frage. Und sie kann auch durch den besten Aussendienst nicht schlüssig beantwortet werden. Viele Unternehmen führen deshalb

Mehr

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Fakultät Maschinenwesen Professur für Arbeitswissenschaft Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Prof. Dr.-Ing. Martin Schmauder Berlin, 24. Juni 2014 Gliederung 1. Was ist

Mehr

Das DIA-Rentenbarometer

Das DIA-Rentenbarometer 1 Das DIA-Rentenbarometer Köln, Februar 2003 Tanja Höllger, Projektleiterin psychonomics AG Tel. (0221) 42061-384; E-Mail: tanja.hoellger@psychonomics.de 2 Methodensteckbrief Erhebungsmethode: Grundgesamtheit:

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Der Einsatz von Customer Relationship Management Systemen (CRM) in der Medizintechnik

Der Einsatz von Customer Relationship Management Systemen (CRM) in der Medizintechnik Der Einsatz von Customer Relationship Management Systemen (CRM) in der Medizintechnik Ergebnis einer SPECTARIS-Umfrage Stand: Dezember 2009 Seite 1 1. Einleitung Im Rahmen eines vom Bundesministerium für

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr