Stand des Beschwerdemanagements in der Schweizer Unternehmenspraxis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stand des Beschwerdemanagements in der Schweizer Unternehmenspraxis"

Transkript

1 Unternehmenskompetenzenfür systematischesbeschwerdemanagement StanddesBeschwerdemanagements inderschweizerunternehmenspraxis ZusammenfassendeErkenntnisse RomanLenzundDr.MartinStadelmann

2 Inhaltsverzeichnis ManagementSummary Einleitung Ausgangssituation ZielsetzungderStudie KonzeptionelleGrundlagederUntersuchung DatenerhebungundMethodik DiezentralenErgebnisseimÜberblick StrategischeAusrichtungundZieledesBeschwerdemanagements EinnahmederKundenperspektive AnalyseundPlanung Mitarbeiter Prozessmanagement InformationundTechnologie Erfolgsmessung Benchmarking ZusammenfassungderzentralenErkenntnisse ImplikationenfürdieSchweizerUnternehmenspraxis StrategischePlanungfürdasBeschwerdemanagement OperativeUmsetzungimRahmenderuntersuchtenKompetenzbereiche Literaturverzeichnis...35 DieAutoren

3 ManagementSummary Die vorliegende Studie zum Stand des Beschwerdemanagements bei 140 Schweizer Unternehmen unterschiedlicher Branchen zeigt, dass die Mehrheit der Unternehmen ein professionelles BeschwerdemanagementinzufriedenstellendemMassepraktiziert,jedochvielerortsinnerhalbderuntersuchtenKompetenzbereicheklareAnsatzpunktefürVerbesserungenvorhandensind.DiezentralenErkenntnissedervorliegenden Studielassensichwiefolgtzusammenfassen: «Trotz des hohen Stellenwerts verfügen längst nicht alle Unternehmen über ein ausgereiftes Beschwerdemanagement-Konzept» Dem Beschwerdemanagement wird in der Schweizer Unternehmenspraxis insbesondere im Rahmen des gesamtenkundenbeziehungsmanagements(crm)undunabhängigvonderstrategischengrundausrichtung einhoherstellenwerteingeräumt.trägtdochdiegeschäftsleitungbei42.1%derbefragtenunternehmen diegesamtverantwortungfürdiesenbereichundistbeiknapp80%adressatentsprechenderauswertungen undberichte.sonehmensichführungskräftemehrheitlichstetszeit,sichbeschwerdennötigenfallsselbst anzunehmen.nichtsdestotrotzverfügenlängstnichtalleunternehmenübereinausgereiftesbeschwerdemanagement-konzept. «OftmalsfehltesaneinerinnerbetrieblichenUnterstützungdurchdasTop-Management» ObgleichsichinderProfessionalisierungdesBeschwerdemanagementseinezunehmendeAkzeptanzdurch dieunternehmensleitungzeigt,fälltdieseinderunternehmenspraxishäufignicht konsequentaus.zwar gibteineklaremehrheitvon70%derbefragtenan,dasssämtlicheführungskräfteundmitarbeiterinkundennahen Bereichen Beschwerden als Chance ansehen, mit Nachdruck bestätigt dies jedoch nur eine Minderheit von 12%. So wird bei kaum einem Unternehmen kundenorientiertes Problemlösungsverhalten durcheinanreizsystemgefördert(nurbei2.1%istdiesvollundganzundbeiknapp73%ehernichtbis garnichtderfall).kernaufgabeistdasvermittelnundeinübenkundenorientierterverhaltensstandardsim Beschwerdefall sowie das Befolgen entsprechend von der Unternehmensführung definierter Spielregeln ( Standards ). «Bezogen auf die einzelnen Kompetenzbereiche liegen die Stärken vor allem in der Einnahme der Kundenperspektive,beidenAnalyse-undPlanungskompetenzenundimProzessmanagement» Die befragten Unternehmen sehen in allen untersuchten Kompetenzbereichen erheblichen Handlungsbedarf. Dieser fällt in Bezug auf die relevanten Kompetenzfelder allerdings unterschiedlich aus. So sehen Unternehmen ihre Stärken insbesondere in der Einnahme der Kundenperspektive, bei den Analyse- und PlanungskompetenzenundimProzessmanagementimZusammenhangmitBeschwerden.Zwarsinddieer- 3

4 zieltendurchschnittwerteauchhierrelativweitentferntvomeinem Best-Practice-Standard,dieBewertungfälltjedochvergleichsweisepositivaus. AmbestenwerdendieKompetenzenzurEinnahmederKundenperspektivebewertet.Dementsprechendwissen Schweizer Unternehmen mehrheitlich, wie zufrieden ihre Kunden mit dem eigenen Leistungsangebot sind und auch, wie sie dasjenige der Konkurrenz beurteilen. Abweichend davon kennen die meisten der befragtenunternehmendenanteilihrerunzufriedenenundabwanderungsgefährdetennichtunduntersuchenkaum,wievieleunzufriedenekundensichnichtbeiihnenbeschweren. An zweiter Stelle steht der Kompetenzbereich Prozessmanagement mit einem totalen Erfüllungsgrad von 63%.SowerdenBeschwerdenbeiSchweizerUnternehmenschnellundkorrektandiezuständigenStellen weitergeleitet,undderkundehatwährenddergesamtenbearbeitungsdauerdengleichenansprechpartner auf Unternehmensseite. Handlungsdefizite lassen sich jedoch insbesondere bei der Stimulierung von Beschwerden ausmachen. Entsprechend verfolgen vergleichsweise wenige Unternehmen Anstrengungen zur EinrichtungzusätzlicherBeschwerdekanäleundvernachlässigeneinesystematischeKommunikationderselbengegenüberdenKunden.SchliesslichlässtsichdiepointierteAussageableiten,dassdasBeschwerdemanagementbeidenbefragtenUnternehmenimmernochmehrheitlichreaktivstatt proaktiv (also vorausschauend ) ausgerichtet ist. Vor dem Hintergrund, dass die Etablierung klarer Richtlinien undverhaltensstandardsfürdiemitarbeiterimumgangmitbeschwerdeneinenpositiveneinflussaufdiebeschwerdezufriedenheitausübt,lässtsichhierweiterergrosserhandlungsbedarfkonstatieren. Der Kompetenzbereich Analyse und Planung steht mit einem Erfüllungsgrad von 59% an dritter Stelle in der Gesamtbetrachtung. Das Aufkommen von Beschwerden wird hier in vorbildlichem Masse quantitativ analysiert. Demgegenüber wird dem Beschwerdemanagement im Zusammenhang mit dem Themenbereich Kundenwissensmanagement einrelativgeringerstellenwertbeigemessen,undderlaufendeabgleichvon Beschwerdeinformationen mit weiteren Marktforschungsdaten bleibt mehrheitlich aus. Dem wesentlichen Informationsnutzen, den das Beschwerdemanagement hinsichtlich der Ermittlung der KundenanforderungenundderMessungderKundenzufriedenheitzuleistenvermag,wirdfolglichnurwenigBeachtunggeschenkt. «GrosseUmsetzungsdefiziteliegenindenKompetenzfeldernMitarbeiter,InformationundTechnologie und Erfolgsmessung. Insbesondere wird der Lerneffekt aus dem Beschwerdemanagement mehrheitlichkaumrealisiert» AusSichtderUnternehmenselbstliegtdergrössteHandlungsbedarfindenKompetenzfeldernMitarbeiter, ITundErfolgsmessung.IndemdieMitarbeitersämtlicheMassnahmenundAktivitätenimBeschwerdemanagementtragenundsicheineherausragendeKundenorientierungnurdurchentsprechendesMitarbeiterverhaltenbewerkstelligenlässt,solltenvermehrtMitarbeitertrainingsimUmgangmitBeschwerdesituationen lanciertwerden. 4

5 DieinformationstechnologischeUnterstützungderProzesseimBeschwerdemanagementwirdvondenbefragten Unternehmen als besonders relevant angesehen, der Realisierungsgrad entspricht jedoch nicht diesereinschätzung.inbezugaufnahezualleabgefragtenaufgabenbausteinelässtsicheinrealisierungsdefizit diagnostizieren. Obgleich heute bereits einige Unternehmen zur effizienten Erfüllung sämtlicher AufgabenimBeschwerdemanagementeinsoftwaregestütztesSystemeinsetzen,erlaubtdiesesindenseltensten Fällen eine automatische Steuerung des gesamten Bearbeitungsprozesses und verfügt kaum über umfassendeauswertungs-undcontrollingmöglichkeiten. BezüglichdesBeschwerdemanagementcontrollingsistnichtnureindurchgehenderMangelhinsichtlichder VerwendungvonLeistungsstandardsfestzustellen,sondernauchdasmehrheitlicheFehlenvonProduktivitäts-undProfitabilitätsanalysen.EinwesentlicherDefizitbereichbetrifftsomitdieökonomischenDimensionen des Beschwerdemanagements. Schliesslich erscheint die Erkenntnis am überraschendsten, dass die befragtenunternehmendenlerneffektundsomitdenzentralennutzenausdembeschwerdemanagement kaum realisieren. So werden Informationen aus dem Beschwerdemanagement nur in seltenen Fällen zur RealisierungvonQualitätsverbesserungenbeiProdukten,DienstleistungenundProzesseneingesetzt. «DieRealisierungsgradedivergierenzwischenundinnerhalbdereinzelnenBranchenstark» AndieserStellebleibtanzumerken,dassdieDurchschnittsbetrachtungkeinesfallsdarüberhinwegtäuschen darf, dass bezüglich der Realisierungsgrade einzelner Aufgabenbausteine und Kompetenzfelder sowohl zwischenalsauchinnerhalbderbranchen deutlicheunterschiedebestehen.imrahmendervorliegenden StudiewurdenfünfausgewählteBranchen(Banken,Versicherungen,Baugewerbe,Elektronik/Elektrotechnik undenergieversorgung/-verteilung)separatbetrachtetundihretotalenrealisierungsgradejekompetenzbereichgegenübergestellt.dabeiwurdebeidenbankeneinezusätzlicheunterscheidungnachanzahlmitarbeitern vorgenommen. Auf der aggregierten Betrachtungsebene (vgl. Kapitel 3) werden die besagten Unterschiedenurbedingtsichtbar.FührtmanallerdingseineDetailanalysedurch,zeigensichanhandder Standardabweichungen zum Teil stark unterschiedliche Ausprägungen in Bezug auf WichtigkeitseinschätzungenundErfüllungsgrade. «EinErfüllungsgradvon100%istwohlkaumerreichbar» EinabsolutesBestPracticeResultat(100Prozent)ist,selbst wenngrössteanstrengungenunternommen werden, wohl kaum erreichbar. Vielmehr ist entscheidend, die Kompetenzen im Beschwerdemanagement stets mindestensgleichgut oder etwasbesser alsdiedirektenwettbewerberzuerfüllen.aufgrunddes zugrundeliegendenganzheitlichenanalyseansatzesunddesbranchenübergreifendensamplesderuntersuchungzeigtvorliegenderberichtführungskräftenauf,wiesiedasunternehmenseigenebeschwerdemanagementkritischdurchleuchtenunddabeisowohlstärkenalsauchschwächenidentifizierenkönnen.somit könnenverbesserungspotenzialeaufgedecktundlösungsansätzezurzielführendenweiterentwicklungdes Beschwerdemanagementsbenanntwerden. 5

6 1 Einleitung 1.1 Ausgangssituation DieBindungvonKundenhateinenmassgeblichenEinflussaufdenlangfristigenUnternehmenserfolg(Agustin/Singh2005;Reichheldetal.2000)undistzudemwesentlicheffizienter unddamitfürdasunternehmenletztlichauchprofitabler alsdiereineneukundengewinnung(hartetal.1991;stojek2000).als FolgedieserErkenntnisundinAnbetrachtbeschränkterMarketing-,Vertriebs-undKundenbetreuungsbudgetswirdKundenbindunginderUnternehmenspraxisseiteinigenJahrendeutlichhöhergewichtet.ZahlreicheUnternehmungenhabendieNotwendigkeiterkannt,dieInvestitionenineinesystematischeGestaltung ihres Kundenbeziehungsmanagements gezielt zu verstärken(stadelmann/wolter 2007). Entsprechen Produkte oder Dienstleistungen nicht den individuellen Erwartungen des Kunden, bietet sich diesem die Beschwerde als eine von mehreren Handlungsalternativen an (Stauss/Seidel 2002). BeschwerdemanagementbezeichnetdabeisowohldieBehandlungderartikuliertenalsauchdernichtgeäusserten( unvoiced complaints ) UnzufriedenheitvonKundendurcheinenAnbieter.DemFunktionsbereichBeschwerdemanagementkommtdabeiinzweierleiHinsichtunternehmerischeBedeutungzu(Stauss2007): Zum einen hat das Beschwerdemanagement aufgrund des mehrfach belegten positiven Zusammenhangs zwischen(beschwerde-)zufriedenheit und Kundenbindung zentrale Relevanz im RahmendesCustomerRelationshipManagements(CRM).BeschwerdeführersindunzufriedeneKunden undrepräsentierendahergefährdeteumsatz-unddeckungsbeitragspotenziale.siestellendemzufolge auch die primäre Zielgruppe jeder Kundenbindungsstrategie dar. Zudem wünschen sich beschwerendekundeneinelösungfürihrproblem.wennunternehmendieselösunganbieten,beweisen sie, dass nicht nur die Kunden, sondern auch sie eine Beziehung eingegangen sind und Verantwortungübernehmen.Dasist wievielfachempirischnachgewiesen eineausgezeichnete Basis,umVertrauenundCommitmentbeimKundenzugenerierenunddieVoraussetzungfüranhaltendeKundenloyalitätzuschaffen. ZumanderenistdasBeschwerdemanagementdafürverantwortlich,dieindenBeschwerdenenthaltenen Informationen über die von den Kunden wahrgenommenen Qualitätsprobleme zu erfassen undauszuwerten.diebeschwerdeanalyseistdamiteinewesentlichegrundlagefürinitiativenzur kontinuierlichen Qualitätsverbesserung. Insofern hat das Beschwerdemanagement auch ein hohes strategischespotenzialfürdasunternehmerischequalitätsmanagement. SchlussfolgerungmüsstedahereinganzheitlichesKundenbeziehungsmanagementundeinimRahmendes CRM verankertes systematisches und vor allen Dingen aktiv gestaltetes Beschwerdemanagement sein (vgl.abbildung1). 6

7 proaktiv reaktiv Kundenbindung Informationen über Innovations- und Marktchancen Beschwerdemanagement Kundenorientierung Wettbewerbsvorteile Abbildung1:VomBeschwerdemanagementzumWettbewerbsvorteil Quelle:inAnlehnunganGünter,2006,S.377. Das Chancenpotenzial, welches sich durch ein professionelles Beschwerdemanagement ausschöpfen lässt, istanhandzahlreicherstudienbelegtworden.nichtsdestotrotzzeigenuntersuchungenauf,dassetwadie Hälfte der sich beschwerenden Kunden unzufrieden ist mit der Behandlung ihrer Beschwerde (Estelami 2000;Grainer2003).FernerlässtsichdasVersagenvereinzelterangeblichkundenorientierterUnternehmen sowie das Scheitern entsprechender Marketingkonzeptionen konstatieren (Herrmann et al. 2000). Damit werdendefiziteinderkundenorientierungundinderhandhabungvonbeschwerdenevident. ObschonjüngstewissenschaftlicheArbeitenfundierteEinsichteninkonzeptionelleGrundlagenliefernund darauskonkretehandlungsanweisungenableiten(vgl.hierzustauss/seidel2002,2004;pepels2003,töpfer 2004), hapert es bei Schweizer Unternehmen vielerorts an der praktischen Umsetzung. Des Weiteren besteht keinerlei empirisch abgesichertes Wissen darüber, welcher Stellenwert bzw. Realisierungsgrad in SchweizerUnternehmenvorherrscht.InteressantistindiesemZusammenhangauchdieFrage,welcheUnternehmenoderBranchendiesbezüglichdenBenchmarkbilden. 1.2 ZielsetzungderStudie Das primäre Ziel der vorliegenden Untersuchung bestand in der branchenübergreifenden Ermittlung des Status quo der Wichtigkeitseinschätzung und der Umsetzung des Beschwerdemanagements bei Schweizer (Gross-)Unternehmen im Business-to-Consumer Bereich. Insbesondere denjenigen, die in der Schweizer Unternehmenspraxis Verantwortung im Bereich Beschwerdemanagement bzw. Kundenmanagement tragen, solldiestudieeinenhohenundvorallemfassbarennutzenbieten,dasieihneninersterliniealsbenchmarking-basisdienensoll.somitlässtsichdasunternehmenseigenebeschwerdemanagementaufdenprüfstandstellen,indem derist-zustandmitderaktuellenunternehmenspraxisderbrancheodermitbestpracticesverglichenwird, StärkenundSchwächenidentifiziertwerdenund VerbesserungspotenzialeaufgedecktundLösungsansätzezurWeiterentwicklungbenanntwerden. 7

8 1.3 KonzeptionelleGrundlagederUntersuchung ZwecksSchaffungeinesganzheitlichenModellszurAnalyseundGestaltungdesKundenmanagements,hat daszentrumfürmarketingmanagementderzürcherhochschulewinterthur(zhw)mitdenfirmenmummert ConsultingundQCiAssessmentLtd.imRahmengemeinsamerForschungs-,Lehr-undBeratungstätigkeiten das CRM-Framework erarbeitet(vgl. Abbildung 2). Dieses wurde bis heute in über 140 namhaften Unternehmen zur CRM-Bestandesaufnahme (Ist-Analyse) sowie zur Entwicklung von unternehmensspezifischen CRM-Strategieneingesetzt.NebendemganzheitlichenAnalyse-undGestaltungsrahmen,derinzehnunternehmerischen Kompetenzbereichen sowohl die harten als auch die weichen CRM-Aspekte adressiert, zeichnet sich die Methodik des CRM-Framework dadurch aus, dass sie sich auf ca. 300 in akademischer ForschungundunternehmerischerPraxisidentifiziertenBestPracticesimKundenmanagementstützt(vgl. hierzuweiterführendstadelmann/wolter2007). Wettbewerber Innovation Kundenperspektive Strategie und Ziele Analyse und Planung Erfolgsmessung Zielgruppenidentifikation und -ansprache Kundenmanagement-Aktivitäten Beratung/ Angebot Cross-/ Up-Selling Beschwerdemanagement Kundenanfragen Begrüssung / Kundenkontakt Kundenentwicklung Kundenrückgegewinnung Kundenakquisition Kundenentwicklung Kundenbindung Produktund Serviceangebot Prozessmanagement Mitarbeiter und Organisation Information und Technologie Abbildung2:CRM-Framework ModellfürAnalyseundGestaltungdesKundenmanagements Quelle:Stadelmann/Wolter,2007. Der Kompetenzbereich Kundenmanagement-Aktivitäten bildet dabei den Kern des gesamten CRM- Frameworks und konzentriert sich auf die durchgängige und einheitliche Gestaltung der Kundenmanagement-AktvitätenentlangdesgesamtenKundenlebenszyklus.DieseSichtweisedesCRMstellteinekundenzentriertePerspektivedar,auswelchersichdieeinzelnenAufgabenKundenakquisition,Kundenentwicklung undkundenbindung/-rückgewinnungergeben,welchekeinesfallsisoliertbetrachtetwerdendürfen,jedoch einengeeignetendenkrahmenfürdasmanagementbereitstellen.diesersystematischemanagementprozess erfolgtüberallekontaktkanälezumkundenundverfolgtdaszielderwertmaximierungdeskundenportfo- 8

9 lios. Im Verlauf des Kundenlebenszyklus manifestieren sich Gefährungsphasen in der Kundenbeziehung, welche Situationen repräsentieren, in denen der Kunde von der Attraktivität des Anbieters nicht (mehr) ausreichendüberzeugtist.diesemumstandlässtsichinsbesonderedurcheinprofessionellesbeschwerdemanagemententgegenwirken. ÜberwelchespezifischenFähigkeitenmussnunabereinUnternehmenverfügen,umseineunzufriedenen Kunden,diesichbeschweren,zufriedenzustellenundausderInteraktionbzw.demKundenfeedbackfür diekünftigegeschäftsentwicklungzulernen?dieserfragestellunghabensichdieautoren basierendauf demcrm-framework imrahmenihrerforschungstätigkeitzugewandt. Zusammenfassend gilt es für Unternehmen die folgenden sechs Kompetenzfelder zu entwickeln, um ein systematisches Beschwerde- bzw. Kundenfeedbackmanagement zu betreiben und somit zufriedene und loyalekundendazuzubewegen,weitereundhöherwertigeprodukteunddienstleistungenzuerwerben. 1) Einnahme der Kundenperspektive: Die Einnahme der Kundenperspektive stellt die Basis zur ErarbeitungdesBeziehungsmodellsdarundistgleichzeitigbedingtdurchdiestrategischeAusrichtungeinesUnternehmens.EinUnternehmenmussüberintegrierteMethodenundWerkzeugederKundenforschungverfügen,umsystematischdieKundenperspektiveeinnehmenzukönnenunddaseigeneUnternehmenauseben dieser Perspektive zu betrachten und auf seine Leistungsfähigkeit im Kundenmanagement zu beurteilen. GrundsätzlichmusseinerfolgreichesUnternehmenbestrebtsein,Unzufriedenheitgarnichterstentstehen zulassen(präventivesbeschwerdemanagement).wennaberunzufriedenheitauftritt,gehtesunterinformationsaspekten primär darum, mögliche Unzufriedenheit aufzudecken, sprich im Sinne eines aktiven Beschwerdemanagements umdieabfragevonzufriedenheitsinformationenunddasaufdeckenvon unvoicedcomplaints.dieeinnahmederkundenperspektivebesitztsomitweitgehendprophylaktischencharakter, denn erst wenn die entscheidungs- und somit zufriedenheitsrelevanten Anforderungen ermittelt sind,lassensichammarktkundenorientierteleistungenanbieten. 2)AnalyseundPlanung:DieAnalyse-undPlanungsfähigkeitenbeziehensichaufeinedetaillierteAnalyse derdurchdieeinnahmederkundenperspektiveerhobenenundderinderbeziehungbeobachteteninformationen, deren Verdichtung und Auswertung. Es gilt den Mitarbeitern eine konzentrierte Kenntnis über die Kunden zu vermitteln. Anzumerken ist, dass für eine Vielzahl von Unternehmen die Probleme dabei nichtinunzureichenderverfügbarkeitvonkundeninformationenbestehen,sondernvielmehrimselektieren und Interpretieren hilfreicher Daten sowie adäquaten Reaktionen auf Kundeninformationen(Marchand et al.2000).diegrosseherausforderungbestehtalsoletztendlichinderverbindungdeskundendatenreichtumsmitmenschlichenundorganisatorischenfähigkeiten(lehner2000). 3)Mitarbeiter:KundenorientiertesMitarbeiterverhaltenübteinenpositivenEinflussaufdieKundenzufriedenheit und -loyalität aus (Reichheld 1993; Homburg/Bucerius 2003). Indem die Mitarbeiter sämtliche Massnahmen und Aktivitäten im Beschwerdemanagement tragen, stellen sie die wichtigste Schnittstelle 9

10 zum Kunden dar. Im Endeffekt wird die herausragende Kundenorientierung des Unternehmens durch die MotivationderMitarbeitererstermöglicht(Schwetje1999).DennnurmotivierteMitarbeitergarantieren, dassermitteltedefiziteinderausrichtungaufdiekundenbedürfnisseauchwirklichbeseitigtwerden.deshalb muss ein Unternehmen über ausreichend ausgebildete, zufriedene und vor allen Dingen motivierte Mitarbeiterverfügen,ummitBeschwerdeführernadäquatumgehenzukönnen. 4) Prozessmanagement: Die Gestaltung der Unternehmensprozesse im Beschwerdemanagement ist ein wichtiges Werkzeug, um den Mitarbeiter angemessen unterstützen zu können. Durchgehende Prozesse, klarerichtlinienundverhaltensstandardssowieentsprechendeeskalationsautomatismensinddievoraussetzungen,umdeneminentwichtigenzeitaspektimbeschwerdemanagementhandhabenzukönnen. 5)InformationundTechnologie:DieEntwicklungderKompetenzeneinsbisviermachtdieRollederInformationstechnologie deutlich. Aufgabe der IT ist es, sowohl die richtigen Informationen zur richtigen Zeit beim richtigen Mitarbeiter zu haben als auch die Unterstützung der definierten Prozesse optimal zu gewährleisten. 6) Erfolgsmessung: Die Entwicklung aller vorgestellten Kompetenzen erfordert einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess und trägt der überaus bedeutsamen Funktion des Beschwerdemanagements Rechnung,ausInformationenüberUnzufriedenheiteinMaximumanAnregungenfürVerbesserungenundWeiterentwicklungen zu extrahieren. Um diesen Lerneffekt aus einem Beschwerdemanagement auch wirklich realisierenzukönnenundsobaresgeldzusparen,mussdieunternehmungüberdieentsprechendenfähigkeitenimcontrollingundreportingverfügen. 1.4 DatenerhebungundMethodik Zwecks empirischer Erhebung des Status quo des Beschwerdemanagements bei Schweizer GrossunternehmenwurdeeinFragebogenentwickelt,welchersichinstringenterWeiseandenbesagtenKompetenzfeldernorientiert.DieBeurteilungdereinzelnenVariablenerfolgtezumeistanhandeinersiebenteiligenSkala,wobeidiebeidenExtrempoleaufdenjeweiligenFragecharakterabgestimmtwurden.Fragenmitweitgehend globalem Charakter wurden mit den Extrempolen trifft gar nicht zu und trifft voll zu versehen. Demgegenüber wurden bei Fragen, welche innerhalb der jeweiligen Kompetenzfelder auf einen konkreten Handlungsbedarfschliessenlassen,zunächstdieWichtigkeitundanschliessenddieUmsetzungdesAspekts im Unternehmen abgefragt. Wo operativ sinnvoll bzw. insbesondere bei komplexen Aufgabengebieten, wurdeebenfallsaufeinesiebenstufigeskalazurückgegriffen.beieherwenigkomplexenumsetzungsfeldern erfolgtedieabfragedesrealisierungsgradesmittelsdichotomerskala. Die vorliegende Untersuchung wurde nach erfolgter telefonischer Kontaktaufnahme zu den relevanten Entscheidungsträgern mittels Online-Befragung durchgeführt. Adressaten der Umfrage waren Schweizer Grossunternehmen verschiedener Branchen. Aus der Grundgesamtheit (2000 Top-Unternehmen der 10

11 Schweiz)wurdendierund500grösstenUnternehmenanhanddesUmsatzvolumensselektiert.Anzumerken ist, dass innerhalb der Bankenbranche auch kleinere Unternehmen miteinbezogen wurden. Letztlich nahmen insgesamt 140 Firmen an der Untersuchung teil. Die Branchenverteilung der Teilnehmer lässt sich nachstehenderabbildungentnehmen. Abbildung3:BranchenzugehörigkeitderTeilnehmer[n=140] Die hohen Teilnehmerzahlen in den Branchen Banken/Kreditinstitute (23.6%), Versicherungen (9.3%), Baugewerbe (7.9%), Elektronik/Elektrotechnik (7.1%) sowie Energieversorgung/-verteilung (6.4%) recht- fertigeneinespezifischebetrachtungsweiseimrahmenderdetailergebnisse,wobeiinnerhalbderbanken- branchedreisubsegmentenachanzahlmitarbeitern(>1000mitarbeiter, mitarbeiter,<250mitar- beiter)unterschiedenwurden. Die140befragtenFührungskräfteausdenverschiedenenBranchennehmenmehrheitlichleitendeFunktionenindenBereichenCustomerCare/KundenserviceundCRM(22.1%)oderdemQualitätsmanagementwahr (17.9%).Beiknapp13%derBefragtenhandeltessichumden/dieMarketingleiterIn,bei12.1%umden CEO oder ein Mitglied der Geschäftsleitung und bei 11.4% um den/die LeiterIn des Beschwerdemanagements.AufgrundderjeweiligenFunktionenderbefragtenEntscheidungsträgerkannvon einerzuverlässigenbasishinsichtlichbeurteilungderergebnisseausgegangenwerden. 11

12 2 DiezentralenErgebnisseimÜberblick ImFolgendenwerdendiezusammenfassendenStudienergebnissederfürdasBeschwerdemanagementrele- vantenkompetenzbereichealsbestandteiledescrm-frameworks(vgl.abbildung4)dargestelltundkom- mentiert. Wettbewerber Innovation Strategie und Ziele [Kapitel 2.1] Analyse und Planung [Kapitel 2.3] Erfolgsmessung Zielgruppenidentifikation und -ansprache Kundenperspektive [Kapitel 2.2] Kundenmanagement-Aktivitäten Beratung/ Angebot Cross-/ Up-Selling Prozessmanagement [Kapitel 2.5] Beschwerdemanagement Kundenanfragen Begrüssung / Kundenkontakt Kundenentwicklung Kundenrückgegewinnung Produktund Serviceangebot [Kapitel 2.7] Mitarbeiter und Organisation [Kapitel 2.4] Information und Technologie [Kapitel 2.6] Abbildung4:RelevanteKompetenzbereicheinnerhalbdesCRM-Frameworks Quelle:Stadelmann/Wolter, StrategischeAusrichtungundZieledesBeschwerdemanagements «DemBeschwerdemanagementwirdeinhoherStellenwertbeigemessenimCRM» ObgleichinWissenschaftundPraxisEinigkeitdarüberbesteht,dassUnternehmenallerBranchenundGrössenkategorien zusehends die Notwendigkeit erkennen, sich über die Beziehung zu und mit ihren Kunden profilierenzumüssen,illustrierendieergebnisse,dasssichdiebefragtenschweizerunternehmenimmittel auch heute noch mehrheitlich durch ihre Produkte und Dienstleistungen differenzieren. Weiter lässt sich jedochfeststellen,dassdiekundenbedürfnissebzw.diekundenzufriedenheit unabhängigvonderstrategischenausrichtung beischweizerfirmenweitgehendimzentrumunternehmerischenhandelnsstehen. Esistdahernichtweiterverwunderlich,dassdasBeschwerdemanagementalszentralerBausteinimgesamtenKundenbeziehungsmanagementmehrheitlichakzeptiertist(vgl.Abbildung5).BesondershoheAkzeptanzgeniesstdieserFunktionsbereichbeiBankenmitüber1000MitarbeitendenundimBaugewerbe.Die 12

13 geringstenstellenwerteimrahmendescrmwerdendembeschwerdemanagementdemgegenüberbeikleinerenbanken(<250mitarbeiter)undunternehmenderbrancheenergieversorgung/-verteilungbeigemessen.dementsprechendverfügendieunternehmenbesagterbranchenauchüberunterschiedlichausgereifte Beschwerdemanagementkonzepte. Insgesamt stimmen lediglich 26.4% der befragten Unternehmen der Aussage wirhabeneinbeschwerdemanagement-konzept,inwelchemdieentsprechendenzieleundaufgabeneindeutigdefiniertsind vollzu(skalenwert7). Abbildung5:StrategischeGrundhaltungundStellenwertdesBeschwerdemanagements[n=140] «DieWiederherstellungvonZufriedenheit alswesentlichegrundlagefüreinstellungsverbesserungen,kundenbindungundmarkentreue istdiezentralezielgrösseimbeschwerdemanagement» Das Beschwerdemanagement verfolgt unterschiedliche Zielsetzungen mit strategischem Charakter. Die (Wieder-)Herstellung von Kundenzufriedenheit durch Ausbessern der Versäumnisse und damit die Sicherstellung einer erhöhten Kundenbindung sowie die Imageförderung einer kundenorientierten Unternehmensstrategie(Wettbewerbsvorteil Kundenorientierung )werdenbeischweizerunternehmenalswichtigstezielgrössenerachtet(vgl.abbildung6).dieschaffungzusätzlicherakquisitorischereffektedurchanregungpositivermundwerbungderbeschwerdeführer(weiterempfehlung)sowiederempfangvonfrühwarnsignalenimsinnedernutzungderinbeschwerdenenthalteneninformationenfürverbesserungen(innovations-undqualitätsmanagement)werdenebenfallsalssehrwichtigeingestuft. 13

14 Abbildung6:WichtigkeitdereinzelnenZieleimBeschwerdemanagement[n=140] DemgegenüberspielenmonetäreZielewieKostensenkungenundErwartungenandirekteUmsatzwirkungen desbeschwerdemanagementseine sekundärerolle.obschondieempirischebeschwerdeforschungbelegt, dass sich ein Grossteil der unzufriedenen Kunden nicht beschwert und eine andere Reaktionsform Abwanderung zur Konkurrenz oder Diffusion von Unzufriedenheit gegenüber anderen Nachfragern wählt (vgl. bspw. Adamson 1993), nimmt die Steigerung der Beschwerderate zur Verringerung der Anzahl von unvoicedcomplainers imrahmenderzielsetzungeneinerelativunwichtigerolleein.einzigbeigrösse- renbanken(wichtigkeitsgrad5.56)undbeiunternehmenderbrancheelektronik/elektrotechnik(wichtig- keitsgrad 5.40) wird diesem Aspekt eine überdurchschnittliche Wichtigkeit beigemessen. Dies deutet auf die Tatsache hin, dass die Behandlung von Reaktionen unzufriedener Kunden durch den Grossteil der SchweizerAnbieterauchheutenochpassiv-reaktivunddamiteherunsystematischerfolgt. 2.2 EinnahmederKundenperspektive «SchweizerUnternehmenverfügenmehrheitlichüberkeinerleiIndikation,wiegutesihnengelingt, unzufriedenekundenzurbeschwerdezubewegen» Wieeingangserwähnt,nehmendiebefragtenUnternehmenKundenzufriedenheitundKundenorientierung als unternehmerische Zielsetzungen und damit das Beschwerdemanagement als wichtiges Element einer Kundenbindungsstrategieernst.Eserscheintdaherkonsequent,denzugehörigenMassnahmenzurEinnahmederKundenperspektiveeineentsprechendeWichtigkeitbeizumessen.SowerdenbeidenbefragtenUn- 14

15 ternehmenanstrengungenzurmessungderkundenzufriedenheitalswichtigangesehen(wichtigkeitsgrad Abbildung7:Wichtigkeits-undRealisierungsgradbezüglichderAspektezurEinnahmederKundenperspektive [n=140] DarüberhinauskommenregelmässigenUntersuchungenzurMessungderAnzahlunzufriedenerKunden,die 5.79)undauchweitgehendumgesetzt.DieKenntnisderAnteilederunzufriedenenresp.abwanderungsgefährdetenKundenwerdendemgegenüberalsverhältnismässigwenigwichtigeingestuft(vgl.Abbildung7) sichnichtbeimunternehmenbeschweren,eineuntergeordneterollezu(wichtigkeitsgrad3.67).diesun- VielzahlvonUnternehmenderErkenntnis,dassunzufriedeneKunden anstattsichzubeschweren über ihrenegativenerfahrungenmitihrembekanntenkreisredenund/oderunmittelbardenanbieterwechseln, fälschlicherweisewenigbeachtunggeschenktwird. terstreichtdenimrahmenderzielsetzungenbeobachtetengeringenwichtigkeitsgradbezüglichderstei- gerungderbeschwerderatezurverringerungderanzahl unvoicedcomplainers undbelegt,dassbeieiner EinezentraleAufgabeimRahmendiesesKompetenzbereichsbestehtinderErhebungdesAnteilsderunzufriedenen Kunden, womit sich im Nachgang feststellen lässt, inwieweit sich das Ausmass der Kundenunzufriedenheit im Beschwerdeaufkommen widerspiegelt. Die vorliegende Untersuchung zeigt, dass dies in derschweizerunternehmenspraxiskeineswegsderfallist.lediglicheinknappesdrittelderbefragtenunternehmen kennt den Anteil der unzufriedenen Kunden ohne Einschränkung (vgl. Abbildung 7). 35.5% gebenan,überdieentsprechendekenntnisfürausgewähltekundensegmentezuverfügen,wohingegenein Drittel(33.3%)diesbezüglichkeineKenntnisseaufweist.NochgeringeristdasWissenüberdieAbwande- 15

16 2.3 AnalyseundPlanung rungsgefahrderkundenbeidenbefragtenunternehmen.nureineminderheitvon18.1%kenntdenanteil ihrerabwanderungsgefährdetenkundeneinschränkungslos.schliesslicherfolgtin71.5%derunternehmen keine regelmässige Untersuchung des Verhältnisses der Beschwerdeführerzahl zur Gesamtzahl aller unzufriedenenkunden.diemeistenschweizerunternehmenverfügensomitüberkeinerleiindikation,wiegut esihnengelingt,unzufriedenekundenzurbeschwerdezubewegen. «DasBeschwerdemanagementgeniessteinengeringenStellenwertalsBestandteildesgesamten Kundenwissensmanagement» TrotzdereingangskonstatiertenhohenBedeutungdesBeschwerdemanagementsimKundenbeziehungsmanagement,wirddiesemimRahmendesKundenwissensmanagementalsTeilbereichdesCRMeinweitgeringererStellenwertbeigemessen.AlsUrsacheisteinerseitsdievielerortsfehlendeImplementierungdesKundenwissensmanagements als strategisches Handlungsfeld im CRM denkbar, andererseits die generell (zu) geringeprioritätdescustomerknowledgemanagement.dementsprechendwerdeninformationenausdem Beschwerdemanagement in der Schweizer Unternehmenspraxis kaum mit anderen Marktforschungsdaten abgeglichen. «InsgesamtüberzeugenSchweizerUnternehmendurcheinengutenErfüllungsgradinderquantitativenAnalysevonBeschwerden,wohingegenMängelbeiqualitativenAnsatzpunktenklarerkennbar sind» DurchdieGütediesesKompetenzbereichssolldasUnternehmenzunehmendindieLageversetztwerden, vonderproblemdiagnosezureffektivenproblempräventionzugelangen.hierfürbedarfessowohlquantitativer als auch qualitativer Ansatzpunkte im Rahmen der Beschwerdeanalyse. Quantitative Analysen aufkommender Beschwerden sowie eine entsprechende Differenzierung (z.b. nach Produkten/Dienstleistungen,Kundensegmenten)werdenbeidenbefragtenUnternehmenweitgehendalswichtig erachtetundgrösstenteilsauchumgesetzt(vgl.abbildung8).aufweiterestatistischeauswertungenwird jedochverhältnismässigwenigwertgelegt(wichtigkeitsgrad3.90).alswichtigenaspektimrahmender Analyse-undPlanungskompetenzensiehtdieMehrheitderBefragteninsbesonderediesystematischeUrsachenanalyse wichtiger Kundenprobleme(Wichtigkeitsgrad 5.71). Diese wird im betrieblichen Alltag branchenübergreifendauchweitgehendrealisiert(umsetzungsgrad5.39). NacherfolgterUrsachenanalysegiltesfüreinUnternehmenineinemnächstenSchrittanhandgeeigneter Planungsinstrumente sicherzustellen, dass die Ursachen beseitigt und Prozesse sowie allfällige Produkte/Dienstleistungen unter Berücksichtigung der Kundenwünsche angepasst werden. Der Nutzen von Vorschlägen besonders kritischer Kunden durch Kundenforen und/oder Fokusgruppen wird bei den befragten Unternehmenmehrheitlichverkannt(Wichtigkeitsgrad3.94)undfolglichkaumpraktiziert(Realisierungs- 16

17 Abbildung8:Wichtigkeits-undRealisierungsgradbezüglichderAnalyse-undPlanungsaspekte[n=140] 2.4 Mitarbeiter grad3.45).insbesonderedurchfokusgruppen alseinespezielleformqualitativermarktforschung liesse sichdaskundenfeedbackkostengünstig,schnellundeffektiverzielen.ebensowirdeinbenchmarkingder eigenen Beschwerdemanagement-Praxis mit der anderer Unternehmungen kaum durchführt (Umsetzungsgrad2.46). «DasBeschwerdemanagementwirdvonderUnternehmensführungmehrheitlichakzeptiert» EsistvonzentralerWichtigkeit,dasssämtlicheMitarbeiteraufallenHierarchiestufen insbesondereauch dastop-management davonüberzeugtsind,dassbeschwerdenalschanceundnichtalsabzuwehrende Gefahrzuinterpretierensind.Untersuchtmannun,wiediefüreinBeschwerdemanagementrelevanten WerteinderUnternehmenskulturverankertsindundsichimVerhaltenderFührungskräftewiderspiegeln, zeigtsicheininderregelzufriedenstellendesbild.sowerdenbeschwerdeninderschweizerunternehmenspraxisbeisämtlichenmitarbeiternundführungskräftenmehrheitlichalschanceangesehen,obgleich lediglich36%allerbefragtendieseaussagealszutreffendodergarvollzutreffenderachten(skalenwerte6 und7).weitere34%bringeneinevorsichtigezustimmungzumausdruck(skalenwert5).diesegrundsätzlicheakzeptanzspiegeltsichauchimverhaltenderführungskräfteundmitarbeiterwider. 17

18 «MitarbeiterspezifischeAspektewerdeninderUmsetzungstarkvernachlässigt;sowirdkundenorientiertesProblemlösungsverhalteninkaumeinemUnternehmendurcheinAnreizsystemgefördert» SpezifischeZielsetzungensowieBudgetvorgabenfürdenBereichBeschwerdemanagementwerdenbranchenübergreifendnichtdurchgehendalswichtigangesehen(Wichtigkeitsgrad4.85).DieFolgedavonist einentsprechendausbaufähigerumsetzungsgrad(vgl.abbildung9).imrahmendereinzelnenpersonalpolitischenmassnahmen,welcheunternehmeneinsetzensollten,umgeeignetemitarbeiterfürdasbeschwerdemanagementzugewinnenundeinezielführendeaufgabenerfüllungzugewährleisten,werdenvorallem dieentwicklungkundenorientierterrichtlinienundverhaltensstandards(wichtigkeitsgrad5.04)sowiedie KommunikationderZieleunddesNutzensdesBeschwerdemanagements(Wichtigkeitsgrad5.07)alswichtigeingestuft. Abbildung9:Wichtigkeits-undRealisierungsgradebezüglichderMitarbeiteraspekte[n=140] InBezugaufsämtlicheZieleimBereichMitarbeiterkompetenzenentsprichtderRealisierungsgradjedoch nichtderwichtigkeitseinschätzung(vgl.abbildung9).besonderstieferealisierungsgradelassensichbei folgendenaspektenerkennen: Die Definition von Stellenprofilen mit spezifischen Anforderungen zur Rekrutierung von MitarbeiternfürdasBeschwerdemanagementistkeineswegsdieRegel(Umsetzungsgrad3.44). DarüberhinausfindeteinintensivesTrainingfürMitarbeiterimUmgangmitBeschwerdesituationenmehrheitlichkaumstatt(Umsetzungsgrad4.07). SchliesslichisteinAnreizsystem,anhandwelcheskundenorientiertesProblemlösungsverhaltengefördertwird,weitgehendinexistent(Umsetzungsgrad2.49). 18

19 «Inden meistenunternehmenträgtdiegeschäftsleitungdiegesamtverantwortungfürdenbereich Beschwerdemanagement» DieGesamtverantwortungfürdenBereichBeschwerdemanagementistinderSchweizerUnternehmenspraxis nicht einheitlich gelöst, wenngleich sich klare Schwerpunkte abzeichnen. So liegt bei 42.1% der befragtenunternehmendiegesamtverantwortungdirektbeidergeschäftsleitung.diesvermagdiewichtigkeit zu unterstreichen, welche dem Beschwerdemanagement von der Unternehmensleitung beigemessen wird.beilediglich6.4%derbefragtenunternehmenexistiertkeineeindeutigezuweisungdergesamtverantwortung. 2.5 Prozessmanagement «Die Messung der Akzeptanz von Beschwerdemanagement-Prozessen seitens Kunden und Mitarbeiternwirdweitgehendvernachlässigt» AlleBeschwerdemanagementprozessemüssenaktivimRahmeneinesQualitätssystemsdefiniert,gestaltet und unter Einbezug entsprechender Controllingmechanismen gesteuert werden. Diese Notwendigkeit wirdinderschweizerunternehmenspraxismehrheitlicherkannt(vgl.abbildung10). Abbildung10:Wichtigkeits-undRealisierungsgradbezüglichderProzessmanagementaspekte[n=140] SowerdenderDefinitionklarerQualitäts-undProduktivitätsstandardsfürdieAufgabenimBeschwerdemanagement sowie der fortlaufenden Prozessoptimierung vergleichsweise hohe Wichtigkeitswerte beigemessen, wenngleich der Umsetzungsstatus bei beiden Aspekten nicht dem Wichtigkeitsurteil entspricht. Ein 19

20 relativhohesrealisierungsdefizitergibtsichdarüberhinausbeiderregelmässigenmessungderprozessabwicklungimbeschwerdemanagementundeinerentsprechendenabbildungineinemsystematischencontrolling-kreislauf. Die Wichtigkeit der Akzeptanzmessung von Beschwerdemanagement-Prozessen seitens KundenundMitarbeiternwerdeninderSchweizerUnternehmenspraxisgrösstenteilsverkannt. «Eine Vielzahl von Unternehmen verzichtet auf die Einrichtung und aktive Kommunikation von BeschwerdekanälenzurFeedbackintensivierung» Studienbelegen,dassbranchenübergreifenddurchschnittlich50%bis80%derunzufriedenenKundendaraufverzichten,ihreBeschwerdegegenüberderbetroffenenUnternehmungvorzubringen(vgl.Stauss/Seidel 2002).StattdessenwandernunzufriedeneKundenabund/oderbetreibennegativeMundwerbung.DemzufolgemusseinUnternehmenmittelsbeschwerdestimulierenderMassnahmenversuchen,diesenVerhaltensweisenentgegenzuwirkenunddieBeschwerdebarrierenabzubauen,damitunzufriedeneKundendazuveranlasstwerden,ihreBeschwerdeunmittelbarandieUnternehmungzurichten.Vielerortsmangeltesnochan entsprechenden Verhaltensweisen. So bestätigen lediglich 34% der befragten Unternehmen die Aussage wirmachenesunserenkundenaufgrundspezielleingerichteterkanäleleicht,sichzubeschweren,31% garmitnachdruck.21%signalisiereneinevorsichtigezustimmung,wohingegenknapp40%kaumentsprechendeanstrengungenverfolgen. Abbildung11:Wichtigkeits-undRealisierungsgradbezüglichderEinrichtungvonBeschwerdekanälen[n=140] DurchdieEinrichtungvonBeschwerdekanälenwerdendemBeschwerdeführerverschiedeneWegezurArtikulation seiner Beschwerde angeboten. Grundsätzlich kann eine Unternehmung persönliche, schriftliche, telefonische sowie elektronische Kanäle einrichten und diese durch organisatorische Einheiten besetzen 20

Generelle Feststellungen zu Beschwerde und Vorschlagsmanagement

Generelle Feststellungen zu Beschwerde und Vorschlagsmanagement Generelle Feststellungen zu Beschwerde und Vorschlagsmanagement 25. November 2011 Mag. Dagmar Koschar Mag. Markus Traxl, CMC IVM Institut für Verwaltungsmanagement GmbH Name Agenda Begriffliche Grundlagen

Mehr

Beschwerden und deren Management

Beschwerden und deren Management Beschwerden und deren Management Aus Fehlern lernen Hartmut Vöhringer Amerikanische Gepflogenheiten Umtausch ohne Prüfung Keine Garantiezeitbeschränkung Umtausch ohne Bon Umtausch von offensichtlich woanders

Mehr

Entwicklung eines CRM Systems

Entwicklung eines CRM Systems Entwicklung eines CRM Systems In diesem Skript werden alle möglichen Elemente die zur Entwicklung eines CRM Systems notwendig sind angesprochen. Im Rahmen Ihrer Analyse Ihres Beispielunternehmens/ Ihrer

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

QB 2 Arbeitshilfe Bedarfserschließung LQW / Januar 2007

QB 2 Arbeitshilfe Bedarfserschließung LQW / Januar 2007 QB 2 Arbeitshilfe Bedarfserschließung LQW / Januar 2007 Definition aus dem LQW-Leitfaden für die Praxis Bedarfserschließung meint die Anwendung geeigneter Instrumente zu systematischen Marktbeobachtungen

Mehr

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Thomas Artur Roner Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Diplom.de Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis I II 1. Einleitung 1 2. Begriffsklärungen

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Beschwerdemanagement in den Kärntner Gemeinden

Beschwerdemanagement in den Kärntner Gemeinden Beschwerdemanagement in den Kärntner Gemeinden Kärntner Verwaltungsakademie 10. April 2014 Dr. Heinz Ortner 1 Bürgerservice und Beschwerdemanagement Reformprojekte der Abteilung 3 Qualitätsmanagement als

Mehr

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen:

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen: Beantworten Sie bitte folgende Fragen: 1. Die Hauptdimensionen des Internen Marketings sind: a) die organisatorische Dimension; b) die zeitliche Dimension; c) die inhaltliche Dimension; d) gar keine davon.

Mehr

Beschwerdemanagement Unzufriedene Kunden als profitable Zielgruppe

Beschwerdemanagement Unzufriedene Kunden als profitable Zielgruppe Bernd Stauss, Wolfgang Seidel Beschwerdemanagement Unzufriedene Kunden als profitable Zielgruppe ISBN-10: 3-446-40593-3 ISBN-13: 978-3-446-40593-6 sverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Kundenorientiertes Beschwerdemanagement als Wettbewerbsvorteil

Kundenorientiertes Beschwerdemanagement als Wettbewerbsvorteil Kundenorientiertes Beschwerdemanagement als Wettbewerbsvorteil Prof. Dr. Bernd Stauss ST_V_129_ 1 Lehrstuhl für Dienstleistungsmanagement 1. Beschwerden sind eine Chance für die Wiederherstellung von Kundenzufriedenheit

Mehr

Beschwerdemanagement HANSER. Bernd Stauss / Wolfgang Seidel. Unzufriedene Kunden als profitable Zielgruppe. 4., vollständig überarbeitete Auflage

Beschwerdemanagement HANSER. Bernd Stauss / Wolfgang Seidel. Unzufriedene Kunden als profitable Zielgruppe. 4., vollständig überarbeitete Auflage Bernd Stauss / Wolfgang Seidel 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Beschwerdemanagement Unzufriedene

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bernd Stauss, Wolfgang Seidel. Beschwerdemanagement. Unzufriedene Kunden als profitable Zielgruppe. ISBN (Buch): 978-3-446-43966-5

Inhaltsverzeichnis. Bernd Stauss, Wolfgang Seidel. Beschwerdemanagement. Unzufriedene Kunden als profitable Zielgruppe. ISBN (Buch): 978-3-446-43966-5 Inhaltsverzeichnis Bernd Stauss, Wolfgang Seidel Beschwerdemanagement Unzufriedene Kunden als profitable Zielgruppe ISBN (Buch): 978-3-446-43966-5 ISBN (E-Book): 978-3-446-43663-3 Weitere Informationen

Mehr

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Dr. Jens Hinkmann, Markus Jankowski Neuss, 5. November 2013 1 Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen Das der Wertschöpfungskette ist die wesentliche

Mehr

Marktstudie. Kurzauswertung -

Marktstudie. Kurzauswertung - Marktstudie Kurzauswertung - Zielerreichungsgrad gängiger Produktions-, Planungs- und Steuerungssysteme in mittelständischen Unternehmen der metallerzeugenden und metallverarbeitenden Industrie Deutschlands

Mehr

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT INHALT 1 Zweck und Anwendungsbereich 2 2 Begriffe / Definitionen 2 2.1 Definitionen 2 3 Zuständigkeiten 2 4 Verfahrensbeschreibung 3 4.1 Schematische Darstellung Fehler! Textmarke nicht definiert. 4.2

Mehr

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Sie kennen den Markt Ihrer Produkte und das Stärken- und Schwächenprofil genau und verbessern ihre Leistung kontinuierlich. Durch das Wissen ihrer Kundenzufriedenheit

Mehr

Business-Lösungen von HCM. HCM Beschwerdemanagement. Treten Sie Beschwerden souverän gegenüber

Business-Lösungen von HCM. HCM Beschwerdemanagement. Treten Sie Beschwerden souverän gegenüber Treten Sie Beschwerden souverän gegenüber Für ein reibungsloses Funktionieren Ihrer Geschäftsprozesse und schnellen Service ist es wichtig, auftretende Beschwerden professionell zu handhaben. Eine strukturierte

Mehr

FA Qualitätsmanagementberatung Friedbert Adolph

FA Qualitätsmanagementberatung Friedbert Adolph FA Qualitätsmanagementberatung Friedbert Adolph Grundsatz 1: Kundenorientierung Die Kundenorientierung wird in den international gültigen QM-Normen zu Recht als zentraler Baustein einer jeden guten Unternehmensführung

Mehr

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK TREND-SUMMARY Befragung der Infoman AG zur Kundenorientierung Juli 2011 Infoman AG CRM QUICK CHECK Infoman AG Der CRM Quick Check ist bei der Infoman AG ein etabliertes Instrument

Mehr

Hochschule Darmstadt Fachbereich Maschinenbau und Kunststofftechnik

Hochschule Darmstadt Fachbereich Maschinenbau und Kunststofftechnik Hochschule Darmstadt Fachbereich Maschinenbau und Kunststofftechnik Beschwerdemanagement vorgelegt von Dominik Appel, Florian Schmitt, Fabian Alexander Wilms Dozent: Prof. Dr. R. Stengler Inhaltsverzeichnis

Mehr

In welchem Umfang und in welcher Art und Weise werden Erzieherinnen medienpädagogisch

In welchem Umfang und in welcher Art und Weise werden Erzieherinnen medienpädagogisch Beate Schneider, Helmut Scherer, Nicole Gonser & Annekaryn Tiele: Medienpädagogische Kompetenz in Kinderschuhen. Eine empirische Studie zur Medienkompetenz von Erzieherinnen und Erziehern in Kindergärten.

Mehr

Logistik-Know-how in OÖ: fit für eine bewegte Zukunft?

Logistik-Know-how in OÖ: fit für eine bewegte Zukunft? : fit für eine bewegte Zukunft? Längsschnittstudie des Logistikum und der Wirtschaftskammer OÖ Doris Humpl / Friedrich Starkl Impressum Humpl, Doris / Starkl, Friedrich; Logistikkompetenz oö. Unternehmen

Mehr

Beschwerdemanagement in Versicherungsunternehmen 2013

Beschwerdemanagement in Versicherungsunternehmen 2013 Studie Beschwerdemanagement in Versicherungsunternehmen 2013 Dezember 2013 Hintergrund und Ziele Die Messung und Steuerung der Qualität von Service-Prozessen und der damit verbundenen Kundenzufriedenheit

Mehr

Maturity Model for Business Process Management

Maturity Model for Business Process Management Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar Januar 2013 Copyright BPM Maturity Model eden e.v. 1 Zielsetzungen für eden Das Reifegradmodell eden wird seit 2006

Mehr

L Q M MARKTFORSCHUNG Leistung Qualität Meinung MESSEN UND BEWERTEN IST UNSERE KOMPETENZ

L Q M MARKTFORSCHUNG Leistung Qualität Meinung MESSEN UND BEWERTEN IST UNSERE KOMPETENZ L Q M MARKTFORSCHUNG Leistung Qualität Meinung MESSEN UND BEWERTEN IST UNSERE KOMPETENZ Wir verstehen Ihr Geschäft und unser Handwerk. L Q M WIR ÜBER UNS L Q M Marktforschung ist spezialisiert auf Leistungen

Mehr

Prozessmanagement Quo Vadis?

Prozessmanagement Quo Vadis? Prozessmanagement Quo Vadis? Status von Prozessmanagement in Österreich Prozessmanagement ist ein effektives und effizientes Instrument zur Umsetzung der strategischen Ziele, sowie um kontinuierliche Verbesserungen

Mehr

Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de

Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de Strategien zur systematischen Akquisition von Zielkunden Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de Die Steuerberatung ist prädestiniert für

Mehr

Beschwerdemanagement in der Tourismusbranche Chance oder Schimäre?

Beschwerdemanagement in der Tourismusbranche Chance oder Schimäre? in der Tourismusbranche Chance oder Schimäre? Folie 1 Born Unternehmensberatung Bahnhofstraße 8 17213 Malchow Tel.: 039932 48 99 00 Fax: 039932 48 99 60 info@born-unternehmensberatung.de www.born-unternehmensberatung.de

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung Mit der zunehmenden Digitalisierung ist ein rasanter Wandel verbunden, der Märkte, Kunden und Unternehmen verändert.

Mehr

ISO 9001:Kundenorientierung

ISO 9001:Kundenorientierung BdB e.v. Fachtagung Qualitätssicherung in der Betreuungsarbeit 25./26.11.2005 Impulsreferat von R.Adler zur AG Beschwerdemanagement 1. Wie hängen Beschwerdemanagement und Qualitätsmanagement (nach ISO

Mehr

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Management von KMUs Wachstum - Innovation - Internationalisierung 4. - 5. September 009 Alpen-Adria Universität Klagenfurt University of Applied Sciences Erfolgsfaktoren

Mehr

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner.

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner. KNo W- HoW Studie Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen Ergebnisbericht Leseprobe Ronald Gleich Reinhard Wagner Andreas Wald Christoph Schneider Arnd Görner INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 4 Einleitung

Mehr

WSO de. Allgemeine Information

WSO de. <work-system-organisation im Internet> Allgemeine Information WSO de Allgemeine Information Inhaltsverzeichnis Seite 1. Vorwort 3 2. Mein Geschäftsfeld 4 3. Kompetent aus Erfahrung 5 4. Dienstleistung 5 5. Schulungsthemen 6

Mehr

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Vortrag beim 3. Ostwestfälischer Innovationskongress OWIKon 2011 Von der Idee zum Geschäftserfolg Innovationen erfolgreich managen

Mehr

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Nutzen Sie Ihre Mitarbeiterpotenziale erfolgswirksam! Investieren Sie in Ihren stärksten Wert: Ihre Mitarbeiter! M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

ECM-Marktpotenzialanalyse 2011. Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz

ECM-Marktpotenzialanalyse 2011. Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz 2 Autoren: Christoph Tylla, Analyst Christian Dlapka, Geschäftsführer Pentadoc Österreich Maximilian Gantner,

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Inhaltsverzeichnis...I Abbildungs- und Tabellenverzeichnis...IV Abkürzungsverzeichnis...VI

INHALTSVERZEICHNIS. Inhaltsverzeichnis...I Abbildungs- und Tabellenverzeichnis...IV Abkürzungsverzeichnis...VI I INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis...I Abbildungs- und Tabellenverzeichnis...IV Abkürzungsverzeichnis...VI 1 EINFÜHRUNG... 1 1.1 Ausgangssituation... 1 1.2 Zielsetzung... 1 1.3 Struktur und Methodik...

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Benchmarking. Schnell wissen, wo man steht. Was sehen Sie? Ein überaus erfolgreiches Benchmarking-Projekt. www.swissbenchmarking.

Benchmarking. Schnell wissen, wo man steht. Was sehen Sie? Ein überaus erfolgreiches Benchmarking-Projekt. www.swissbenchmarking. Schnell wissen, wo man steht www.swissbenchmarking.ch Was sehen Sie? Quelle: thomasmayerarchive.de Ein überaus erfolgreiches -Projekt 2 Mit Hilfe des kann ich Produkte und Dienstleistungen Kosten und Erlöse

Mehr

Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen

Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen Ich wünsche Ihnen viele Ideen für Ihre Arbeitspraxis! Iris Wegemann Feldmannstraße 66 66119 Saarbrücken 0177 5898655 www.irweg.de Iris.Wegemann@irweg.de

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Dieses Werkzeug zur Selbstbewertung ist auf den equass-kriterien aufgebaut.

Dieses Werkzeug zur Selbstbewertung ist auf den equass-kriterien aufgebaut. equass Assurance 2012- Quickscan Stand: 20.01.2014 Dieses Werkzeug zur Selbstbewertung ist auf den equass-kriterien aufgebaut. Bitte beantworten Sie alle Fragen durch Ankreuzen. Wenn Sie bei einer Frage

Mehr

»Beschwerdemanagement«

»Beschwerdemanagement« 2. Fachkonferenz»Beschwerdemanagement«Von der Pflicht zur Kür Mit Kundenfeedback Qualität steigern Bonn, 17./18. September 2015 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe 3 Agenda im Überblick

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

Qualitätsmanagement-Handbuch

Qualitätsmanagement-Handbuch Prozessdatenblatt Prozessziel: Das Beschwerdemanagement im dient uns der eigenen kontinuierlichen Verbesserung. Gemeinsam mit dem Kunden sollen einvernehmliche Problemlösungen gefunden und umgesetzt werden,

Mehr

Studie: ServiceExzellenz in deutschen Callcentern. TÜV SÜD Management Service GmbH

Studie: ServiceExzellenz in deutschen Callcentern. TÜV SÜD Management Service GmbH Studie: ServiceExzellenz in deutschen Callcentern 1 2 3 4 Kernfragen der Studie Studiendesign Ergebnisse der Studie Kurze Zusammenfassung 2 Kernfragen der Studie Kernfragen Wie ist der aktuelle Stand des

Mehr

Prozessmanagement Scan

Prozessmanagement Scan Prozessmanagement Scan Autoren und Ansprechpartner: DI Dr. Karl W. Wagner (Geschäftsführender Gesellschafter der procon Unternehmensberatung GmbH) Mag. Yosef Schaban (Berater der procon Unternehmensberatung

Mehr

Herzlich Willkommen Thomas Hellerich, Melanie Lang

Herzlich Willkommen Thomas Hellerich, Melanie Lang Herzlich Willkommen Thomas Hellerich, Melanie Lang Ihre Gastgeber Herzlich Willkommen zum Webinar Thomas Hellerich, Vorstand 2 Melanie Lang, Senior Consultant Samhammer AG - www.samhammer.de - www.1stanswer.de

Mehr

Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung

Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung (Wirtschaftlichkeit von IT-Risk-Management-Lösungen

Mehr

Einführung in die Studie

Einführung in die Studie Eine Gemeinschaftsstudie des Lehrstuhls für Dienstleistungsmanagement der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt und der, München Dezember 2005 Einführung in die Studie Problemhintergrund Das Thema

Mehr

Create the most powerful customer relations for your business

Create the most powerful customer relations for your business Create the most powerful customer relations for your business Customer Relationship Management Customer Die Ziele von CRM sind rentable und langfristige Kundenbeziehungen. Visionen, Strategien und Ziele

Mehr

Konzept Beschwerdemanagement

Konzept Beschwerdemanagement Konzept Beschwerdemanagement 1 Einleitung Patientinnen und Patienten nehmen zunehmend aktiv Einfluss auf die Spitalwahl. Sie erwarten eine qualitativ hochstehende Behandlung, Pflege und Betreuung, wie

Mehr

Von zufriedenen zu treuen Kunden

Von zufriedenen zu treuen Kunden Von zufriedenen zu treuen Kunden Branchenbezogene Zusammenhang von Forschung Image, Kundenzufriedenheit und Loyalität beim kommunalen Versorger Falk Ritschel und Sabrina Möller Conomic Marketing & Strategy

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

Die DQS Benchmarking Initiative

Die DQS Benchmarking Initiative Die DQS Benchmarking Initiative ein weiterer Schritt zur Wertschöpfung durch Audits Seite 1 / ÂT 2008 Warum? Kunden erwarten innovative Zertifizierungsdienstleistungen mit Wertschöpfung! Die DQS bietet

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Bernd Stauss, Wolfgang Seidel. Beschwerdemanagement Kundenbeziehungen erfolgreich managen durch Customer Care 3-446-21967-6

CARL HANSER VERLAG. Bernd Stauss, Wolfgang Seidel. Beschwerdemanagement Kundenbeziehungen erfolgreich managen durch Customer Care 3-446-21967-6 CARL HANSER VERLAG Bernd Stauss, Wolfgang Seidel Kundenbeziehungen erfolgreich managen durch Customer Care 3-446-21967-6 www.hanser.de Inhalt Vorwort 15 Inhalt 1 im kundenorientierten Unternehmen 19 1.1

Mehr

PROZESSANALYSEN. Optimierte Prozesse fördern Qualität, Leistung und Zufriedenheit

PROZESSANALYSEN. Optimierte Prozesse fördern Qualität, Leistung und Zufriedenheit PROZESSANALYSEN Optimierte Prozesse fördern Qualität, Leistung und Zufriedenheit Prozessqualität Für nachhaltige Unternehmensentwicklung Effiziente und bedürfnisgerechte Prozesse unterstützen alle Beteiligten

Mehr

Bislang gibt es nur vereinzelte Ansätze wie die immateriellen Ressourcen eines Unternehmens zu messen sind. Entwicklung und Implementierung einer

Bislang gibt es nur vereinzelte Ansätze wie die immateriellen Ressourcen eines Unternehmens zu messen sind. Entwicklung und Implementierung einer Strategieprozesse sind durch ein hohes Maß an Komplexität gekennzeichnet. Die Gestaltung der einzelnen Prozesse muss daran gemessen werden, inwieweit sie dazu beitragen können, relevante Markt-, Kunden-

Mehr

Ihr Logo. Willkommen zur Schulung. Kundenorientierung. 2014 WEKA MEDIA GmbH & Co. KG. Folie 0/01

Ihr Logo. Willkommen zur Schulung. Kundenorientierung. 2014 WEKA MEDIA GmbH & Co. KG. Folie 0/01 Willkommen zur Schulung Kundenorientierung 0/01 Einführung Was ist Kundenorientierung? Kundenorientierung ist die umfassende, kontinuierliche Ermittlung und Analyse der Kundenerwartungen sowie deren interne

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

White-Paper zur Studie Lean-IT

White-Paper zur Studie Lean-IT White-Paper zur Studie Lean-IT Riesiges Verbesserungspotential in der Durchführung von IT-Projekten In Zusammenarbeit der Universität Hohenheim mit mm1 Consulting & Management Königstraße 10c D-70173 Stuttgart

Mehr

Michale Baber Trough Cross Marketing

Michale Baber Trough Cross Marketing dass Sie ihm zuhören. dass Sie ihn verstehen. dass Sie ihn sympathisch finden. dass Sie ihn respektieren. dass Sie ihm behilflich sein können. Dass Sie ihn achten und schätzen. Michale Baber Trough Cross

Mehr

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse 03.11.2011 Warum Prozessmanagement bei der HPA? Prozessmanagement wird als ganzheitliches und nachhaltiges Managementsystem angesehen.

Mehr

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Executive Summary Zukunftsforschung und ihre Methoden erfahren in der jüngsten Vergangenheit ein zunehmendes Interesse. So

Mehr

Marketing. Kapitel 3. Marketinginformationen

Marketing. Kapitel 3. Marketinginformationen Fakultät Informatik, Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Marketing Kapitel 3 Marketinginformationen Inhalte Kapitel 3 3 Marketinginformationen 3.2 Absatzprognosen Lernziele: Aufgaben

Mehr

IGB IGB HANDBUCH. Qualitäts- Managementsystem des Bereiches Gebäudetechnik. Ingenieurbüro Katzschmann. PCK Systemhaus. Qualitätsmanagementsystem

IGB IGB HANDBUCH. Qualitäts- Managementsystem des Bereiches Gebäudetechnik. Ingenieurbüro Katzschmann. PCK Systemhaus. Qualitätsmanagementsystem Katzschmann + Katzschmann + Katzschmann + Katzschmann + Katzschmann HANDBUCH Qualitäts- Managementsystem des Bereiches Gebäudetechnik Ingenieurbüro Katzschmann Am Oberen Luisenpark 7 68165 Mannheim EDV-Technische

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM)

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808 Kundenorientierung Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) von Prof. Dr. Manfred Bruhn Prof. Dr. Manfred Bruhn ist Inhaber des Lehrstuhls

Mehr

Die Inhalte des Controlling-Systems

Die Inhalte des Controlling-Systems 6 Die Inhalte des Controlling-Systems Das Controlling-System hat folgende Inhalte: Zielorientierung Zukunftsorientierung Engpassorientierung Prozessorientierung Marktorientierung Kundenorientierung Die

Mehr

Leseprobe. Tobias Müller-Prothmann, Nora Dörr. Innovationsmanagement. Strategien, Methoden und Werkzeuge für systematische Innovationsprozesse

Leseprobe. Tobias Müller-Prothmann, Nora Dörr. Innovationsmanagement. Strategien, Methoden und Werkzeuge für systematische Innovationsprozesse Leseprobe Tobias Müller-Prothmann, Nora Dörr Innovationsmanagement Strategien, Methoden und Werkzeuge für systematische Innovationsprozesse ISBN: 978-3-446-41799-1 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Kundenzufriedenheit (KZF) wird weithin als eine wichtige Voraussetzung für andauernden Unternehmenserfolg genannt. Wissenschaftliche Studien,

Mehr

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Ausrichtung der Führungs- und Teamkultur auf Unternehmenswerte und -ziele Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Frankfurt,

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

Professionelles Kundenzufriedenheitsmanagement

Professionelles Kundenzufriedenheitsmanagement Professionelles Kundenzufriedenheitsmanagement Wie Sie Kundenzufriedenheit mit dem Customer Satisfaction Index (M+M CSI ) aussagefähig messen und systematisch steigern M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

Strukturen für funktionale Disziplinen: Zentralisierung versus Dezentralisierung versus Hybridisierung

Strukturen für funktionale Disziplinen: Zentralisierung versus Dezentralisierung versus Hybridisierung Strukturen für funktionale Disziplinen: Zentralisierung versus Dezentralisierung versus Hybridisierung Während Disziplinärfunktionen häufig hybrid sind, sollten Organisationen Zentralisation erwägen Funktionale

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

B&B Verlag für Sozialwirtschaft GmbH. Inhaltsübersicht

B&B Verlag für Sozialwirtschaft GmbH. Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Der Wandel vom Verkäufermarkt zum Käufermarkt... 5 Erfinde Produkte und verkaufe sie!... 5 Finde Wünsche und erfülle sie!... 5 Der Kunde ist der Maßstab... 6 Der Kundenwunsch hat Vorrang...

Mehr

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 INHALTSÜBERSICHT Inhaltsübersicht Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3 A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 B. Umwelt- und Unternehmensanalyse zur

Mehr

Studie: Datenschutz in der Versicherungsbranche Exemplar für. 5 Management Summary

Studie: Datenschutz in der Versicherungsbranche Exemplar für. 5 Management Summary 5 Management Summary Datenschutz ist als Aspekt der informationellen Selbstbestimmung im Grundgesetz verankert. Danach hat ein jeder Bürger das Recht, selbst zu entscheiden, wer über seine Daten verfügen

Mehr

Studiensteckbrief Beschwerdemanagement in Deutschland

Studiensteckbrief Beschwerdemanagement in Deutschland 1 Studiensteckbrief Beschwerdemanagement in Deutschland erarbeitet von: planung & analyse, Frankfurt am Main, www.planung-analyse.de research tools, Esslingen am Neckar, www.research-tools.net Juni 2010

Mehr

Einführung eines Ideen- und Beschwerdemanagements in einer Kommune

Einführung eines Ideen- und Beschwerdemanagements in einer Kommune Einführung eines Ideen- und s in einer Kommune Ist-Zustand in der Verwaltung?! Einführung eines Ideen- und s in einer Kommune Ein Leitfaden für die Praxis Fahrplan 1. Einführung 2. Beschwerdestimulierung

Mehr

Reden SIe über Reden wir über den PeRFeKTen START InS CRM den PeRFeKTen MIT UnS! START InS CRM.

Reden SIe über Reden wir über den PeRFeKTen START InS CRM den PeRFeKTen MIT UnS! START InS CRM. Reden wir über Den perfekten Start ins CRM. CRM: ein gap zwischen anspruch und Realität Seit vielen Jahren begleitet buw consulting CRM- Projekte namhafter Konzerne und mittelständischer Marktführer. Unsere

Mehr

Prozessmanagement. Schulungsflyer

Prozessmanagement. Schulungsflyer Prozessmanagement Schulungsflyer Transformationsmanagement Zielsetzung Prozesse optimieren Wirksamkeit sicherstellen Unternehmen sind durch den stetig steigendem Wettbewerb mit einem Veränderungsdruck

Mehr

Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung

Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung Herbsttagung des E-Finance Lab Frankfurt am Main, 28. September 2006 Prof. Dr. Bernd Skiera Johann Wolfgang Goethe-Universität

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Fakultät Maschinenwesen Professur für Arbeitswissenschaft Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Prof. Dr.-Ing. Martin Schmauder Berlin, 24. Juni 2014 Gliederung 1. Was ist

Mehr

Serviceorientierung und partnerschaftliches Handeln im B26-Vertrieb

Serviceorientierung und partnerschaftliches Handeln im B26-Vertrieb Alexander Kittinger Serviceorientierung und partnerschaftliches Handeln im B26-Vertrieb Mit Geleitworten von Anna Humenberger und Dipl-Kfm. Dr. Heinz-Werner Haudeck GABLER RESEARCH I. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Professionelles Kundenmanagement

Professionelles Kundenmanagement Professionelles Kundenmanagement Ganzheitliches CRM und seine Rahmenbedingungen von Günter Hofbauer und Barbara Schöpfel PUBLICIS Abbildungs- und Tabellenverzeichnis 9 A Einleitung 15 B Kundenmanagement

Mehr

Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell

Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell (Auszug) Im Rahmen des EU-Projekts AnaFact wurde diese Umfrage von Frauenhofer IAO im Frühjahr 1999 ausgewählten

Mehr

Professionelles Kundenmanagement

Professionelles Kundenmanagement Professionelles Kundenmanagement Ganzheitliches CRM und seine Rahmenbedingungen von Günter Hofbauer und Barbara Schöpfel PUBLICIS Abbildungs- und Tabellenverzeichnis 9 A Einleitung 15 B Kundenmanagement

Mehr

Studie. Bewertung von Antragsprozessen in der Personenversicherung

Studie. Bewertung von Antragsprozessen in der Personenversicherung Studie Bewertung von Antragsprozessen in der Personenversicherung Inhalt: 1. Zielsetzung und Rahmenbedingungen der Studie...2 2. Projektkonzept...4 Übersicht...4 Phase 1: IST-Analyse bei den Studienpartnern...5

Mehr

RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN

RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN Studie zum Einsatz von Risikomanagement-Vorgehensweisen in Unternehmen Risikomanagement ist ein wesentlicher Bestandteil der Unternehmensführung. Aber in welchen Firmen

Mehr

Prozessbeschreibung. Beschwerdemanagement

Prozessbeschreibung. Beschwerdemanagement Die 1. Adresse für erfolgreiche Kundenbetreuung, nachhaltigen Kundenservice und strategische Neukundengewinnung Prozessbeschreibung Beschwerdemanagement Gültig für den Bereich Projektkoordination ab 30.09.2014

Mehr

mêéëëéáåñçêã~íáçå=omnq

mêéëëéáåñçêã~íáçå=omnq 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 2,80 1,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,12 2,10 2,51 1,77 2,14 2,70 2,37 2,37 1,97 2,52 3,01 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05 1,77 3,78 3,22 1,93 2,03 3,52 1,89 3,19 3,16 3,52 3,68 1,81 3,51

Mehr

Prozessorientiertes Service Level Management

Prozessorientiertes Service Level Management Prozessorientiertes Management Dr. Andreas Kronz IDS Scheer AG andreas.kronz@ids-scheer.com Bettina Kaffai Institut für Wirtschaftinformatik im DFKI kaffai@iwi.uni-sb.de www.ids-scheer.com Agenda IDS Scheer

Mehr