Kärntner Wohnbauförderung Mag. Christine Reiner. Klagenfurt, April «Christine Reiner - Abt.4 - Homepage:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kärntner Wohnbauförderung 2010. Mag. Christine Reiner. Klagenfurt, April 2010. «Christine Reiner - Abt.4 - Homepage: http://www.wohnbau.ktn.gv."

Transkript

1 WOHNBAUFÖRDERUNG IN KÄRNTENK Mag. Christine Reiner Klagenfurt, April 2010 «Christine Reiner - Abt.4 - Homepage: Rechtsgrundlagen der Wohnbauförderung Kärntner Wohnbauförderungsgesetz (K-WBFG 1997) idf LGBl Nr 15/2010 Gesetz über den Wohn- und Siedlungsfonds für das Land Kärnten LGBl Nr7/1972 idgf Wer wird gefördert? Was wird gefördert? Wie wird gefördert? 2 1

2 Begünstigte Person Jede natürliche Person, deren erweisliche oder aus den Umständen hervorgehende Absicht es ist, das geförderte Objekt zur Befriedigung ihres dringenden, ganzjährig gegebenen Wohnbedürfnisses regelmäßig und als Hauptwohnsitz zu nutzen und in Österreich unbeschränkt steuerpflichtig. höchstzulässiges Jahreseinkommen (Familieneinkommen) nicht überschritten bei Eigentumserwerb und Errichtung von Eigenheimen österreichischer Staatsbürger oder einem solchen gleichgestellt Wichtig! Aufgabe aller Rechte an der bisher innegehabten Wohnung 3 Begünstigte Person - Höchstzulässiges ssiges Jahreseinkommen Höchstzulässiges Jahreseinkommen (Familieneinkommen) für eine optimale Förderung (Darlehen und AZ): geförderte Mietwohnung Eigentum, Annuitätenzuschuss nur Förder.darl. und Förderungsdarlehen (kein AZ!) 1 Person , ,-- 2 Personen , ,-- 3 Personen , ,-- 4 Personen , ,-- für jede weitere Person , ,-- Bei Überschreitung um max ,-- (rechte Spalte) kein AZ möglich 4 2

3 Jahreseinkommen (1) Zum Familieneinkommen zählen alle Einkünfte sämtlicher Personen, die mit dem Förderungswerber im gemeinsamen Haushalt leben (Lehrlingsentschädigungen und Ferialbeschäftigungen werden nicht berücksichtigt, wenn der Bezieher mit den Eltern oder Großeltern im gemeinsamen Haushalt wohnt). Als Jahreseinkommen gilt das Bruttojahreseinkommen des der Antragstellung vorangegangenen Kalenderjahres (ohne Familienbeihilfe) abzüglich -der Werbungskosten gem. 16 Abs. 1 EStG 1988 (Sozialversicherung, Kammerumlage etc.), -der außergewöhnlichen Belastungen ( 34 und 35 EStG 1988), - der einbehaltenen Lohnsteuer. Zum Einkommen zählen auch Überstundenzuschläge, Arbeitslosen-, Kinderbetreuungs-, Wochen- und Krankengeld sowie gerichtlich oder vertraglich festgesetzte Unterhaltszahlungen. 5 Jahreseinkommen (2) Bei Personen, die zur Einkommenssteuer veranlagt sind, gilt das Einkommen des zuletzt veranlagten Kalenderjahres abzüglich der festgesetzten Einkommenssteuer. Als Einkommen gilt daher: Einkünfte nach 2 Abs. 2 EStG 1988, ohne Abzug der + Sonderausgaben ( 18 EStG 1988), - Freibeträge nach den 10, 34, 35, 41 (3), 104, 105 EStG, - abzüglich der festgesetzten Einkommenssteuer. Bei Zusammentreffen von Einkünften aus nicht selbständiger Arbeit mit Einkünften aus anderen Einkunftsarten werden jedenfalls die Einkünfte aus nicht selbständiger Arbeit als Jahreseinkommen herangezogen, wenn die übrigen Einkünfte negativ sind. 6 3

4 Wohnung zur ganzjährigen Bewohnung geeignet; baulich in sich abgeschlossen (außer bei Wohnraumsanierung); normal ausgestattet; mindestens Zimmer, Küche bzw. Kochnische, Vorraum, WC, Bad bzw. Dusche; Nutzfläche mindestens 30 m². Normale Ausstattung größte Wirtschaftlichkeit des Baukostenaufwandes und der Anschaffungs-, Betriebs- und Instandhaltungskosten einwandfreie Ausführung nach dem jeweiligen Stand der Technik (Schall-, Wärme-, Feuchtigkeits-,Abgasschutz, Fernwärmeanschluss) entspricht zeitgemäßen Wohnbedürfnissen, aber überschreitet diese nicht sehr maßgeblich; Dämm- und Schaumstoffe frei von H-FCKW und H-FKW (teilhalogenierten Fluorchlorkohlen- und Fluorkohlenwasserstoffen). 7 Nutzfläche (1) Bei Errichtung von Eigenheimen, Gruppenwohnbauten und Ersterwerb von Wohnraum: Haushaltsgröße angemessene Nutzfläche 1 oder 2 Personen 70 m² 3 Personen 80 m² 4 Personen 95 m² 5 Personen 105 m² 6 Personen 115 m² 7 oder mehr Personen 125 m² Wird die Nutzfläche von 130 m² bzw. von 150 m² bei mehr als fünf im gemeinsamen Haushalt lebenden Personen überschritten, ist die Förderungshöhe entsprechend dem Prozentausmaß der Überschreitung zu kürzen. Bei einer Überschreitung von mehr als 50 % wird keine Förderung gewährt. In begründeten Ausnahmefällen kann jedoch über Empfehlung des Wohnbauförderungsbeirates von der Kürzung bzw. dem gänzlichen Entfall der Förderung Abstand genommen werden. 8 4

5 Nutzfläche (2) Als Nutzfläche gilt die gesamte Fußbodenfläche ("Netto- Grundrissfläche" nach ÖNORM B 1800) der Wohnung bzw. des Eigenheimes einschließlich Loggien und Wintergärten. Für Wohnzwecke ungeeignete Keller- und Dachbodenräume, Treppen, Balkone, Terrassen und Räume für landwirtschaftliche Zwecke zählen nicht. Bei Räumen mit verputzten oder verkleideten Wänden wird die aus den Rohbaumaßen errechnete Grundrissfläche um 2 % verringert. Bei der Errichtung von Wohnraum mit einer Nutzfläche über 130 m² bzw. 150 m² (bei mehr als fünf Personen im gemeinsamen Haushalt) entfällt die Gebührenbefreiung für die grundbücherliche Sicherstellung des Wohnbauförderungsdarlehens und der sonstigen zur Finanzierung vorgesehenen Darlehen. Die tatsächliche Nutzfläche wird dabei so errechnet, wie im vorigen Absatz beschrieben. 9 Eigenheimförderung - Voraussetzungen Errichtung eines Eigenheimes mit 1 oder 2 Wohnungen (Mindestgröße 30 m²), davon eine für den Förderungswerber. Bei Zweifamilienhäusern müssen die Wohnungen baulich in sich abgeschlossen sein (ausgenommen bäuerliche Wohnhäuser). Die zweite Wohnung muss zur regelmäßigen Benützung für eine dem Förderungswerber nahestehende begünstigte Person (Eltern, volljährige Kinder, Geschwister etc.) vorgesehen sein. Der Förderungswerber muss + österreichischer Staatsbürger oder diesem gleichgestellt, + eine begünstigte Person, + Eigentümer, Mit- oder Wohnungseigentümer an der zu verbauenden Liegenschaft sein und darf + das höchstzulässige Jahreseinkommen nicht überschreiten. 10 5

6 Wie wird gefördert? Gefördert wird durch die Gewährung eines zinsbegünstigten Darlehens (Förderungsdarlehen) und die Gewährung von Annuitätenzuschüssen zu den Rückzahlungsraten sonstiger zur Finanzierung aufgenommenen Hypothekardarlehen (z.b. Bausparkassendarlehen) 11 Förderungsausmaß Das Förderungsausmaß berechnet sich aus der Bewertung der Maßnahmen der Grundförderung den Erhöhungsbeträgen der zuordenbaren (angemessenen) Nutzfläche Das ergibt die Förderungssumme 60 % 40 % Förderungsdarlehen AZ-gestütztes Hypothekardarlehen 12 6

7 Förderungsdarlehen Nach Zusicherung und grundbücherlicher Sicherstellung des Darlehens erfolgt die Anweisung des Darlehens innerhalb eines Zeitraums von ca. einem Jahr in höchstens zwei Teilbeträgen nach dem in der Zusicherung enthaltenen Auszahlungsplan und entsprechend dem Baufortschritt. Laufzeit 34 Jahre, Rückzahlung (Zinsen + Tilgung) halbjährlich: Verzinsung (jährlich) Rückzahlungsraten (halbjährl.) 1. bis 5. Jahr 2,0% 1,0% 6. bis 20. Jahr 2,5% 1,5% 21. bis 25. Jahr 4,0% 3,5% 26. bis 34. Jahr 4,0% 5,0% 13 Annuitätenzuschuss tenzuschuss Ein AZ wird nur Eigentümern oder Miteigentümern gewährt, die die Wohnung selbst bewohnen (für nahestehende begünstigte Person nur WBF-Darlehen). Der AZ wird längstens für insgesamt 16 Jahre gewährt und muss alle vier Jahre neu beantragt werden. Er wird nach Bezug der geförderten Wohnung (Eigenheims) halbjährlich angewiesen. Wird bei der Antragstellung nur ein WBF-Darlehen gewährt (Jahreseinkommen um bis zu 2.500,-- zu hoch), kann noch innerhalb von 8 Jahren nach dem Bezug um einen AZ angesucht werden. 1. bis zum 4. Jahr je 6 % 5. bis zum 8. Jahr je 5 % 9. bis zum 12. Jahr je 4 % 13. bis zum 16. Jahr je 3 % des förderbaren Hypothekardarlehens 14 7

8 Mindestanforderungen Wärmeversorgung W (1) Die Wärmeversorgung hat durch innovative klimarelevante Systeme zu erfolgen, sofern die zu fördernde Baulichkeit nicht im Bereich einer Fernwärmeanlage mit Fernwärme aus einer hocheffizienten Kraft-Wärme- Koppelungs-Anlage oder mit Fernwärme mit einem Anteil erneuerbarer Energie von zumindest 80% liegt und der Anschluss an dieses Netz mit einem besonders hohen technischen oder wirtschaftlichen Aufwand verbunden ist. Diese innovativen klimarelevanten Systeme sind Folgende: Systeme auf Basis erneuerbarer Energien unter Berücksichtigung möglichst hoher Effizienzstandards Elektrisch betriebene Heizungswärmepumpen mit einer Jahresarbeitszahl (JAZ) von zumindest 4. Bei einem Heizwärmebedarf (HWB BGF,Ref ) im Wohnungsneubau von kleiner gleich 15 kwh/(m².a) ist eine Mindest Jahresarbeitszahl von mindestens 3 zulässig Fernwärme aus hocheffizienten Kraft-Wärme-Koppelungs-Anlagen im Sinne der Richtlinie 2004/8/EG über die Förderung einer am Nutzwärmebedarf orientierten Kraft- Wärme-Koppelung im Energiebinnenmarkt, ABl. Nr. L 52 vom S. 50, und sonstige Abwärme, die andernfalls ungenutzt bleibt 15 Mindestanforderungen Wärmeversorgung W (2) Fernwärme aus hocheffizienten Kraft-Wärme-Koppelungs-Anlagen im Sinne der Richtlinie 2004/8/EG über die Förderung einer am Nutzwärmebedarf orientierten Kraft- Wärme-Koppelung im Energiebinnenmarkt, ABl. Nr. L 52 vom S. 50, und sonstige Abwärme, die andernfalls ungenutzt bleibt Fernwärme mit einem Anteil erneuerbarer Energie von zumindest 80% Erdgas Brennwertanlagen in Kombination mit thermischen Solaranlagen in ausgewiesenen Gebieten mit einer hohen Feinstaubbelastung im Bereich von bestehenden Erdgasversorgungen wenn ein Anschluss an ein Fernwärmenetz nicht möglich ist. Sollte lagebedingt die Errichtung von thermischen Solaranlagen nicht möglich oder wirtschaftlich nicht zumutbar sein, so kann von dieser Kombination Abstand genommen werden Andere Technologien und Energieversorgungssysteme, soweit diese im Vergleich zu den in lit. b bzw. e angeführten Systemen zu geringeren Treibhausgasemissionen führen 16 8

9 Mindestanforderungen Warmwasserbereitung Die Warmwasserbereitung hat über eine thermische Solaranlage zu erfolgen. Von dieser Bedingung kann abgesehen werden, wenn eine Solaranlage einschließlich deren Komponenten lagebedingt nicht wirtschaftlich betrieben werden kann. Eine Anlage ist dann lagebedingt nicht wirtschaftlich, wenn am Standort des Gebäudes zu geringe Sonneneinstrahlung nachgewiesen werden kann. Von der Bedingung der Warmwasserbereitung über eine thermische Solaranlage kann weiters abgesehen werden, wenn die Warmwasserbereitung mittels Fernwärme erfolgt, die Warmwasserbereitung über eine Heizungsanlage auf Basis erneuerbarer Energie, wobei ein Pufferspeicher mit einem Volumen von mindestens 65 Liter je KW installierter Heizlast (gemäß Typenschild des Wärmeerzeugers) vorzusehen ist oder durch eine Brauchwasser-Wärmepumpe erfolgt. 17 Maximal zulässiger jährlicher j Heizwärmebedarf Folgender maximal zulässiger jährlicher Heizwärmebedarf HWB BGF,Ref pro m² konditionierter Brutto-Grundfläche ist in Abhängigkeit des Oberflächen Volumsverhältnises (A/V Verhältnis) und bezogen auf das Referenzklima gemäß OIB-Leitfaden einzuhalten: zwischen den Werten ist linear zu interpolieren HWB BGF,Ref bei einem A/V-Verhältnis > 0,8 45 in kwh/(m².a) bei einem A/V-Verhältnis < 0,2 25 ab Bei einer Revitalisierung kann von dieser Forderung Abstand genommen werden, wenn die Erreichbarkeit wirtschaftlich nicht vertretbar ist. Die Grundförderung wird dann mit je m² förderbarer Nutzfläche berechnet. 18 9

10 Grundförderung rderung (1) Das Förderungsausmaß bei Errichtung eines Eigenheimes errechnet sich aus der Grundförderung je nach Heizwärmebedarf (HWB BGF,Ref ) und Oberflächen/Volumsverhältnis von 400,- bis 625,- je m² förderbarer Nutzfläche und den jeweils zutreffenden Erhöhungsbeträgen. Bei Passivhäusern mit einem Heizwärmebedarf HWB BGF,Ref 10 kwh(m².a) erhöht sich die Grundförderung um 50,- je m² förderbarer Nutzfläche. 19 Grundförderung rderung (2) A/V < 0,2 dazwischen A/V > 0,8 Förderungsausmaß je m² förderbarer Nutzfläche HWB BGF = 25 linear HWB BGF = ,- dazwischen linear dazwischen linear dazwischen linear HWB BGF = 10 linear HWB BGF = ,- Passivhaus: HWB BGF,Ref < 10 kwh(m².a) Erhöhung: 50,- je m² förderbarer Fläche Der Fördersatz kann mit nachfolgender Formel berechnet werden: Fördersatz in, 625 m² HWBBGF REF 8,33* 1 A/ V * 10 25* A/ V

11 Grundförderung rderung (3) /m² A/V - Verhältnis < 0,20 0,30 0,40 0,50 0,60 0,70 > 0, ,00 28,33 31,67 35,00 38,33 41,67 45, ,00 27,17 30,33 33,50 36,67 39,83 43, ,00 26,00 29,00 32,00 35,00 38,00 41, ,00 24,83 27,67 30,50 33,33 36,17 39, ,00 23,67 26,33 29,00 31,67 34,33 37, ,00 22,50 25,00 27,50 30,00 32,50 35, ,00 21,33 23,67 26,00 28,33 30,67 33, ,00 17,00 16,00 20,17 19,00 17,83 22,33 21,00 19,67 24,50 23,00 21,50 26,67 25,00 23,33 28,83 27,00 25,17 31,00 29,00 27,00 HWB BGF,Ref ,00 16,67 18,33 20,00 21,67 23,33 25, ,00 15,50 17,00 18,50 20,00 21,50 23, ,00 14,33 15,67 17,00 18,33 19,67 21, ,00 13,17 14,33 15,50 16,67 17,83 19, ,00 12,00 13,00 14,00 15,00 16,00 17, ,00 10,83 11,67 12,50 13,33 14,17 15,00 21 Erhöhungsbetr hungsbeträge ge (1) Ökologische Bauweise:.. bis zu 6.000,- Je nach ermittelten OI3 BG1,BGF Index ist ein Erhöhungsbetrag zum Förderungsausmaß bis 6.000,- gemäß nachstehender Tabelle möglich. OI3 BG1,BGF > ,- 0,- dazwischen linear OI3 BG1,BGF < 0 Die Beurteilung der ökologischen Qualität der Materialien hat im Zuge der Berechnung des Energieausweises zu erfolgen. Niedertemperaturheizung: ,- Ein Niedertemperaturheizsystem liegt dann vor, wenn die Vorlauftemperatur des Heizsystems max. 35 C beträgt. Der Nachweis hat durch Vorlage der Raumheizlastberechnung nach Norm (zb EN 12831, ÖNORM H 7500) zu erfolgen. Die Auslegung des Wärmeabgabesystems (zumindest für den Wohn-/ Essbereich und die Kinderzimmer) hat basierend auf einer Berechnung gem. DIN 4725 zu erfolgen

12 Erhöhungsbetr hungsbeträge ge (2) Solarunterstützte Heizung: ,- Die Kollektorfläche (Aperturfläche) muss je Wohneinheit bei Standard Kollektoren mindestens 15 m² und bei Vakuum Kollektoren mindestens 12 m² betragen Je m² Kollektorfläche (Aperturfläche) ist bei Standard-Kollektoren ein Pufferspeicher von mindestens 65 Liter und bei Vakuum-Kollektoren von mindestens 80 Liter vorzusehen. Frischluftanlage optimiert (Schall, etc.): ,- Unter Frischluftanlage werden mechanische Lüftungsanlagen ohne Wärmerückgewinnung verstanden. Die Anlage ist nach dem Bedarf pro Person bzw. den Zu- und Abluftmengen nach ÖNORM H 6038 oder DIN 1946 auszulegen. Die Zuluftöffnungen (Außenwandluftdurchlässe) sind Schall gedämmt auszuführen. Die Lüftungsquerschnitte haben zur Nachströmung der Luft zwischen den Räumen ausreichend groß zu sein. Für ein Wohnhaus mit einer Frischluftanlage ist eine Gebäudedichtheit von kleiner 1,5 h-1 (n50 Wert) erforderlich, welche mit einer Luftdichtheitsmessung eines geschulten Fachunternehmers nachzuweisen ist. 23 Erhöhungsbetr hungsbeträge ge (3) Komfortlüftung mit Wärmerückgewinnung optimiert (Schall, Luftfilter etc.): ,- Unter Komfortlüftung mit Wärmerückgewinnung werden mechanische Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung verstanden. Für ein Wohnhaus mit kontrollierter Be- und Entlüftung ist eine Gebäudedichtheit von kleiner 1,0 h-1 (n50 Wert) notwendig. Zielwert sollte jedoch ein n50-wert kleiner 0,6 sein. Für eine Komfortlüftung mit Wärmerückgewinnung optimiert ist daher als Nachweis eine Luftdichtheitsmessung eines nachweislich geschulten Fachunternehmers erforderlich. Photovoltaik: 3.000,- bis ,- Der Erhöhungsbetrag für Photovoltaikanlagen beträgt 3.000,- pro installiertem Kilowatt-peak, maximal bis zu ,- für 4 kwp je Wohneinheit

13 Erhöhungsbetr hungsbeträge ge (4) Barrierefreie Bauweise (ÖNORM B 1600): 3.000,- Für barrierefreies Bauen sind folgende Kriterien zu beachten und zu erfüllen: Der Zugang zum Wohnhaus, zum Wohnschlafraum, zum WC, zur Dusche und zur Küche in der Eingangsebene muss barrierefrei errichtet werden. Die Installationen im Sanitär- und Badbereich müssen so ausgeführt werden, dass eine nachträgliche rollstuhlgerechte Nutzung ohne weitergehende bauliche Maßnahme möglich ist. Die Türen müssen eine Durchgangslichte von mindestens 80 cm haben. Gruppenwohnbau: ,- Mindestens drei Eigenheime, die als Gesamtprojekt gemeinsam geplant und in gekuppelter oder geschlossener Bauweise errichtet werden und deren Grundstücksbedarf einschließlich der verbauten Fläche 500 m² je Gebäude nicht übersteigt. 25 Erhöhungsbetr hungsbeträge ge (5) Historische Siedlungszentrum: ,- Historisches Siedlungszentrum ist das Gemeindegebiet, das den Ausgangspunkt der Siedlungsentwicklung in der Gemeinde bildete, und in dem sich die maßgeblichen öffentlichen und kulturellen Einrichtungen befinden oder befunden haben. Als Nachweis hiefür ist ein Gutachten eines Sachverständigen für Raumordnung und Raumplanung vorzulegen. Wohnobjekte in Gemeinden im ländlichen strukturschwachen Raum: ,- Jungfamilie (alle Familienmitglieder unter 35 Jahren): ,- Bauliche Maßnahmen für ein Haushaltsmitglied mit Behinderung: ,- Diese Maßnahmen müssen den Bestimmungen der ÖNORM B 1600 Planungsgrundsätze für das barrierefreies Bauen, der ÖNORM B 1601 Planungsgrundsätze bezüglich spezieller Baulichkeiten für behinderte und alte Menschen oder gleichartigen Normen entsprechen

14 Beispiel für f r die Eigenheimförderung Errichtung eines Eigenheimes mit 130 m² Nutzfläche HWB BGF,Ref = 35 kwh/m²a, A/V = 0,75 Jungfamilie, 1 Kind Grundförderung 465 x 80 m² Jungfamilienförderung Ökologische Baustoffe OI3 BG1,BGF Index Solarunterstützte Heizung Niedertemperaturheizung Komfortlüftung mit Wärmerückgewinnung Barrierefreie Bauweise Förderungssumme , , , , , , , ,- Aufteilung in: 60 % Förderungsdarlehen 40 % AZ-gestütztes Darlehen , ,- 27 Baubeginn Wichtig! Mit den Baumaßnahmen darf vor Annahme der Zusicherung nur mit schriftlicher Zustimmung der Kärntner Landesregierung ( vorzeitiger Baubeginn ) begonnen werden! 28 14

15 Förderung Ersterwerb Voraussetzungen (1) Ersterwerb von Eigentumswohnungen, Eigenheimen, Eigenheimen im Gruppenwohnbau direkt vom Errichter ( Wohnbauscheck ) Der Erwerber muss + österreichischer Staatsbürger oder diesem gleichgestellt, + eine begünstigte Person sein sein, + das höchstzulässige Jahreseinkommen einhalten. Voraussetzung für die Förderung des Ersterwerbs von Wohnraum ist weiters, dass 29 Förderung Ersterwerb Voraussetzungen (2) für die Errichtung des zu erwerbenden Wohnraumes keine öffentlichen Mitteln gewährt und in Anspruch genommen worden sind, der zu erwerbende Wohnraum den Bestimmungen des I. Abschnittes des K- WBFG 1997 entspricht, die Voraussetzungen der Anlage II des K-WBFG 1997 erfüllt sind, die Nutzfläche jedes Wohnobjektes 130 m², bei mehr als fünf im gemeinsamen Haushalt lebenden Personen 150 m² nicht übersteigt, beim Ersterwerb von Eigenheimen die Baubewilligung für die Errichtung des Eigenheimes nicht länger als fünf Jahre zurückliegt, beim Ersterwerb von Eigentumswohnungen eine barrierefreie Erschließung der Wohnung unter Bedachtnahme auf die entsprechenden ÖNORMEN durchgeführt wird, das Bauvorhaben die durchschnittlichen Grund- und Baukosten der nach diesem Abschnitt geförderten Objekte nicht wesentlich überschreitet, der Verkäufer eine Gemeinde, eine gemeinnützige Bauvereinigung, ein gewerblicher Bauträger oder Baumeister, der nach den gewerberechtlichen Vorschriften über die Berechtigung zur Projektentwicklung, -leitung und steuerung und zum Prokjektmanagement sowie zur Übernahme der Bauführung verfügt, ist, und der Verkäufer Eigentümer der Bauliegenschaft oder der auf das Bauvorhaben entfallenden Eigentumsanteile ist, 30 15

16 Förderung Ersterwerb Voraussetzungen (3) der Kauf zu Fixpreisen oder, wenn es sich um eine gemeinnützige Bauvereinigung handelt, maximal zu den nach dem Wohnungsgemeinnützigkeitsgesetz zulässigen Preisen erfolgt, der Kaufvertrag dem Land vorgelegt wird und den Gesichtspunkten des Konsumentenschutzes, vor allem hinsichtlich Gewährleistung und Rücktrittsrecht des Käufers, entspricht. und bei Baulichkeiten mit mehr als zwei Wohnungen (mehrgeschossiger Wohnbau) und Bauvorhaben im Gruppenwohnbau seitens des Landes dem Errichter (Verkäufer) die Zusage der grundsätzlichen Förderungsbereitschaft erteilt wurde. Wird die Nutzfläche von 130 m² bzw. 150 m² überschritten, ist die Förderungshöhe entsprechend dem Prozentausmaß der Überschreitung zu kürzen. Bei einer Überschreitung um mehr als 50 % wird keine Förderung gewährt. In begründeten Ausnahmefällen kann über Empfehlung des Wohnbauförderungsbeirates von der Kürzung bzw. dem gänzlichen Entfall der Förderung Abstand genommen werden. 31 Mindestanforderungen (1) Bei Wohnobjekten mit bis zu zwei Wohnungen entsprechen die Mindestanforderungen den Bestimmungen über die Errichtung von Eigenheimen und Eigenheimen im Gruppenwohnbau. Auch die Erhöhungsbeträge entsprechen der Eigenheimförderung (siehe oben). Bei Wohnobjekten mit mehr als zwei Wohnungen kommt die Mindestvoraussetzung der Barrierefreiheit hinzu. Die Voraussetzungen hierfür sind: Eine barrierefreie Ausbildung des Erschließungsbereiches (hindernisfreie Gebäudeerschließung) Der Haupteingang des Gebäudes muss stufen- und schwellenfrei erreichbar sein. Parkierung: Verbindung zwischen Wohnung und Parkplatz muss stufenlos und möglichst eben sein. Tiefgaragen müssen stufen- und schwellenfrei erreichbar sein. Die Wohnungen im Erdgeschoss müssen barrierefrei (stufen- und schwellenfrei) erreichbar sein. Bei Aufstockungen, nachträglichen Dachgeschosseinbauten kann von dieser Bedingung abgegangen werden

17 Grundförderung rderung mehr als 2 Wohneinheiten Je nach Heizwärmebedarf (HWB BGF,Ref ) und Oberflächen/Volumsverhältnis beträgt das Förderungsausmaß bei der Errichtung eines Eigenheimes gemäß nachstehender Tabelle 650,- bis 875,- je m² förderbarer Nutzfläche. A/V < 0,2 dazwischen A/V > 0,8 Förderungsausmaß je m² förderbarer Nutzfläche HWB BGF = 25 linear HWB BGF = ,- dazwischen linear dazwischen linear dazwischen linear HWB BGF = 10 linear HWB BGF = ,- Passivhaus: HWB BGF,Ref < 10 kwh(m².a) Erhöhung: 50,- je m² förderbarer Fläche Fördersatz in 875 m² 225 HWB 8,33* 1 A/ V * BGF, REF 10 25* A/ V 33 Erhöhungsbetr hungsbeträge ge mehr als 2 WE (1) Ökologische Bauweise: je m² förderbare Nutzfläche bis 30,- Je nach ermittelten OI3 BG1,BGF Index ist ein Erhöhungsbetrag zum Förderungsausmaß je m² förderbarer Nutzfläche bis 30,- gemäß nachstehender Tabelle möglich. OI3 BG1,BGF > ,- 0,- dazwischen linear OI3 BG1,BGF < 0 Niedertemperaturheizung: je m² förderbare Nutzfläche 10,- Ein Niedertemperaturheizsystem liegt dann vor, wenn die Vorlauftemperatur des Heizsystems max. 35 C beträgt. Der Nachweis hat durch Vorlage der Raumheizlastberechnung nach Norm (zb EN 12831, ÖNORM H 7500) zu erfolgen. Die Auslegung des Wärmeabgabesystems (zumindest für den Wohn-/ Essbereich und die Kinderzimmer) hat basierend auf einer Berechnung gem. DIN 4725 zu erfolgen. Solarunterstützte Heizung:. je m² förderbare Nutzfläche 15,- Anlagen zur Raumheizung liegen vor, wenn mindestens 15 % des jährlichen Heizwärmebedarfs abgedeckt werden

18 Erhöhungsbetr hungsbeträge ge mehr als 2 WE (2) Frischluftanlage optimiert (Schall etc.): je m² förderbare Nutzfläche 5,- Unter Frischluftanlage werden mechanische Lüftungsanlagen ohne Wärmerückgewinnung verstanden. Die Anlage ist nach dem Bedarf pro Person bzw. den Zu- und Abluftmengen nach ÖNORM H 6038 oder DIN 1946 auszulegen. Die Zuluftöffnungen (Außenwandluftdurchlässe) sind Schall gedämmt auszuführen. Die Lüftungsquerschnitte haben zur Nachströmung der Luft zwischen den Räumen ausreichend groß zu sein. Für ein Wohnhaus mit einer Frischluftanlage ist eine Gebäudedichtheit von kleiner 1,5 h-1 (n50 Wert) erforderlich, welche mit einer Luftdichtheitsmessung eines geschulten Fachunternehmers nachzuweisen ist. Komfortlüftung mit Wärmerückgewinnung optimiert (Schall, Luftfilter etc.):. je m² förderbare Nutzfläche 15,- Unter Komfortlüftung mit Wärmerückgewinnung werden mechanische Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung verstanden. Für ein Wohnhaus mit kontrollierter Be- und Entlüftung ist eine Gebäudedichtheit von kleiner 1,0 h-1 (n50 Wert) notwendig. Zielwert sollte jedoch ein n50-wert kleiner 0,6 sein. Für eine Komfortlüftung mit Wärmerückgewinnung optimiert ist daher als Nachweis eine Luftdichtheitsmessung eines nachweislich geschulten Fachunternehmers erforderlich. 35 Erhöhungsbetr hungsbeträge ge mehr als 2 WE (3) Photovoltaik:..... bis zu 5.000,- Der Erhöhungsbetrag für Photovoltaikanlagen beträgt 2,- je m² förderbarer Nutzfläche pro installiertem Kilowatt-peak, maximal bis zu 5.000,-. Barrierefreie Bauweise (ÖNORM B 1600): 3.000,- Für barrierefreies Bauen sind folgende Kriterien zu beachten und zu erfüllen: Der Zugang zum Wohnhaus, zum Wohnschlafraum, zum WC, zur Dusche und zur Küche in der Eingangsebene muss barrierefrei errichtet werden. Die Installationen im Sanitär- und Badbereich müssen so ausgeführt werden, dass eine nachträgliche rollstuhlgerechte Nutzung ohne weitergehende bauliche Maßnahme möglich ist. Die Türen müssen eine Durchgangslichte von mindestens 80 cm haben

19 Erhöhungsbetr hungsbeträge ge mehr als 2 WE (4) Historische Siedlungszentrum: ,- Historisches Siedlungszentrum ist das Gemeindegebiet, das den Ausgangspunkt der Siedlungsentwicklung in der Gemeinde bildete, und in dem sich die maßgeblichen öffentlichen und kulturellen Einrichtungen befinden oder befunden haben. Als Nachweis hiefür ist ein Gutachten eines Sachverständigen für Raumordnung und Raumplanung vorzulegen. Wohnobjekte in Gemeinden im ländlichen strukturschwachen Raum: ,- Jungfamilie (alle Familienmitglieder unter 35 Jahren): ,- Bauliche Maßnahmen für ein Haushaltsmitglied Diese Maßnahmen müssen den Bestimmungen der ÖNORM B 1600 Planungsgrundsätze für das barrierefreies Bauen, der ÖNORM B 1601 Planungsgrundsätze bezüglich spezieller Baulichkeiten für behinderte und alte Menschen oder gleichartigen Normen entsprechen. 37 Beispiel Förderung Ersterwerb Kauf einer Eigentumswohnung mit 130 m² Nutzfläche HWB BGF,Ref = 35 kwh/m²a, A/V = 0,75 Jungfamilie, 1 Kind Grundförderung 715,- x 80 m² Jungfamilienförderung Ökologische Baustoffe OI3 BG1,BGF Index 15,- x 80 m² Solarunterstützte Heizung 15,- x 80 m² Niedertemperaturheizung 10,- x 80 m² Komfortlüftung mit Wärmerückgewinnung 15,- x 80 m² Barrierefreie Bauweise Förderungssumme , , , , ,- 800, , , ,- Aufteilung in: 60 % Förderungsdarlehen 40 % AZ-gestütztes Darlehen ,- mit Behinderung: ,

20 Wohnhaussanierung Voraussetzungen (1) Förderungsvoraussetzungen dass die Baubewilligung für die Errichtung der überwiegenden Teile des Gebäudes mindestens 20 Jahre vor Einbringung des Ansuchens erteilt wurde, außer es handelt sich um den Anschluss an Fernwärme oder um Maßnahmen zur Nutzung alternativen Energiequellen, wobei die Bauvollendung ( 39 Kärntner Bauordnung 1996) vor mindestens 5 Jahren erfolgt sein muss, oder um Maßnahmen, die den Wohnbedürfnissen von kinderreichen Familien, von Menschen mit Behinderung oder pflegebedürftigen Menschen dienen; die Räumlichkeiten nach Abschluss der Sanierungsmaßnahmen den Bestimmungen des I. Abschnittes entsprechen und als Hauptwohnsitz regelmäßig und ganzjährig bewohnt werden; durch die Sanierungsmaßnahmen eine Erhaltung und Verbesserung der Bausubstanz auf einem zeitgemäßen Standard erfolgt; die Durchführung der Sanierungsmaßnahmen durch befugte Unternehmer nachgewiesen wird und die Rechnungsbelege neben dem Kostenanteil für das Material einen angemessenen Kostenanteil für die Arbeitsleistungen enthalten; 39 Wohnhaussanierung Voraussetzungen (2) die Kosten der Sanierungsmaßnahmen insgesamt nachweislich mindestens 2000,- exklusive USt betragen, die Rechnungen in ihrem Leistungsumfang den jeweiligen Maßnahmen zugeordnet sind und die einzelnen Rechnungen mindestens einen Betrag von 100,- exklusive USt aufweisen; soweit es sich um thermische Sanierungsmaßnahmen oder den Austausch von Wärmeversorgungsanlagen handelt, zum Zeitpunkt der Antragstellung nachgewiesen wird, dass eine Energieberatung vor Ort durchgeführt wurde, im Zeitpunkt der Antragstellung ein Energieausweis über den Ist- Zustand sowie ein Energieausweis, der den Nachweis enthalten muss, welche energetische Verbesserungen mit den Sanierungsmaßnahmen erreicht werden, vorgelegt wird

21 Wohnhaussanierung Voraussetzungen (3) Die Durchführung einer Energieberatung vor Ort und die Vorlage eines Energieausweises ist nicht erforderlich, wenn die Sanierungsmaßnahmen Solaranlagen für die Warmwasserbereitung, Solaranlagen für die Wärmeversorgung (Heizungseinbindung), den Anschluss an bestehende Wärmeversorgung (gemäß unten Punkt I. und IV.) eine Wärmepumpe für Warmwasser, die Ersterrichtung von Sanitäranlagen, eine Dacherneuerung, den Einbau von Aufzügen, behindertengerechte Maßnahmen, oder Maßnahmen, die den Wohnbedürfnissen einer Großfamilie entsprechen, betreffen. Werden bei ein und demselben Objekt mehrere Förderungsansuchen gestellt, so wird eine Förderung für die beantragten Sanierungsmaßnahmen nur insoweit gewährt, als die sich in einem Zeitraum von 5 Jahren ergebende Summe der anzuerkennenden Sanierungskosten das Gesamtausmaß der Förderung unter Punkt 5. unten nicht überschreitet. Bei Wohnungen und Eigenheimen mit einer Nutzfläche von über 150 m² verkürzen sich die anzuerkennenden Sanierungskosten entsprechend dem Prozentausmaß der Überschreitung. 41 Wohnhaussanierung - Förderungswerber Förderungswerber Eigentümer des Gebäudes, Bauberechtigter oder bestellter Verwalter des Gebäudes. Wohnungsinhaber, Mieter, Wohnungseigentümer oder Eigentümer (Miteigentümer)

22 Wohnhaussanierung - Maßnahmen Gefördert wird die Sanierung von Wohnhäusern, Wohnheimen und Wohnungen. Als Sanierungsmaßnahmen gelten: I. Allgemeine Verbesserungsmaßnahmen (Förderanteil bis 50 % der anerkannten Sanierungskosten): die erstmalige Errichtung von Sanitäranlagen die bedarfsbezogene Wohnungszusammenlegung bei gleichzeitiger energetischer Sanierung des Bestandes (anteilig, jedoch nur bis zu einer Gesamtwohnnutzfläche von 120 m²) die Wohnungsteilung bei gleichzeitiger energetischer Sanierung des Bestandes (anteilig, jedoch nur bis zu einer Gesamtwohnnutzfläche von 120 m²) die bedarfsbezogene Wohnungsvergrößerung bei gleichzeitiger energetischer Sanierung des Bestandes (anteilig, jedoch nur bis zu einer Gesamtwohnnutzfläche von 120 m²) die Dacherneuerung, nur in Verbindung mit der Errichtung eines Kaltdaches der erstmalige Einbau von Aufzügen isd 2 Abs. 1 lit. A Z 1 und Z 2 des Kärntner Aufzugsgesetzes, LGBl. Nr. 43/2000, mit zumindest vier Geschosseinstiegsstationen in Wohnhäusern mit mindestens sechs Wohnungen Erdgas Brennwertanlagen in Kombination mit thermischen Solaranlagen in ausgewiesenen Gebieten mit einer hohen Feinstaubbelastung im Bereich von bestehenden Erdgasversorgungen soweit zb keine Fernwärmeanschlussmöglichkeit gegeben ist. Sollte lagebedingt die Errichtung von thermischen Solaranlagen nicht möglich oder wirtschaftlich nicht zumutbar sein, so kann von dieser Kombination Abstand genommen werden. 43 Wohnhaussanierung - Maßnahmen II. Maßnahmen zur Erhöhung des Wärmeschutzes einzelner Bauteile (Förderanteil bis 60 % der anerkannten Sanierungskosten): Maßnahmen zur Erhöhung des Wärmeschutzes, wobei die Wärmedurchgangskoeffizienten (U- Werte) der Art 15a- Vereinbarung erreicht werden müssen. Fenster bei Tausch des ganzen Elements (Rahmen und Glas) Fensterglas (bei Tausch nur des Glases) Außenwand Oberste Geschossdecke, Dach Kellerdecke, Fußboden gegen Erdreich 1,35 W/m²K 1,10 W/m²K 0,25 W/m²K 0,20 W/m²K 0,35 W/m²K Die oben angeführten Maßnahmen werden nur gefördert, wenn der jeweilige gesamte Bauteil saniert wird. Eine Förderung für noch nicht sanierte Teile von Bauteilen ist dann möglich wenn sichergestellt ist, dass nach Durchführung der Sanierungsarbeiten der gesamte Bauteil den oben angeführten U-Werten entspricht. Bei historischen oder denkmalgeschützten Gebäuden können von den Anforderungen in Bezug auf die Sanierung des gesamten Bauteils Ausnahmen gemacht werden. Als historische Gebäude gelten im Regefall solche, die vor 1950 errichtet wurden und die geschichtlich, städtebaulich oder architektonisch bedeutend sind. Darunter fallen insbesondere jene Gebäude, die gemäß den einschlägigen, landesrechtlichen Bestimmungen als besonders schutzwürdig ausgewiesen sind

Wohnbau förderung in Kärnten 2015

Wohnbau förderung in Kärnten 2015 Abt. 2 Kompetenzzentrum Finanzen, Wirtschaft und Wohnbau Wohnbau förderung in Kärnten 2015 WOHNBAU-Fibel Wer wird gefördert? Was wird gefördert? Wie wird gefördert? LEITFADEN über Förderungs möglichkeiten

Mehr

Wohnbau-Fibel. Wer wird gefördert? Was wird gefördert? Wie wird gefördert? Stand 04/2010

Wohnbau-Fibel. Wer wird gefördert? Was wird gefördert? Wie wird gefördert? Stand 04/2010 Wohnbau-Fibel Wohnbauförderung in Kärnten Wer wird gefördert? Was wird gefördert? Wie wird gefördert? Stand 04/2010 Leitfaden über Förderungsmöglichkeiten im Rahmen des Kärntner Wohnbauförderungsgesetzes

Mehr

Wohnbauförderung Steiermark

Wohnbauförderung Steiermark Wohnbauförderung Steiermark 1) FÖRDERUNG FÜR DEN EIGENHEIMBAU (EIN- ODER ZWEIFAMILIENHAUS) Österreichische Staatsbürger oder gleichgestellte Personen, deren Jahresnettoeinkommen folgende Grenzen nicht

Mehr

Wohnbauförderung in Kärnten Stand: 4/2007. Wer wird gefördert? Was wird gefördert? Wie wird gefördert?

Wohnbauförderung in Kärnten Stand: 4/2007. Wer wird gefördert? Was wird gefördert? Wie wird gefördert? W O H N B A U-FIBEL Wohnbauförderung in Kärnten Stand: 4/2007 Wer wird gefördert? Was wird gefördert? Wie wird gefördert? Leitfaden über Förderungs möglichkeiten im Rahmen des Kärntner Wohnbauförderungsgesetzes

Mehr

Geld sparen und jetzt Förderung nutzen in Niederösterreich.

Geld sparen und jetzt Förderung nutzen in Niederösterreich. An einen Haushalt Postentgelt bar bezahlt Geld sparen und jetzt Förderung nutzen in Niederösterreich. Bevor Sie bauen, kaufen oder sanieren, lassen Sie sich beraten, fördern und finanzieren! www.wohnen-in-noe.at

Mehr

WOHNBAUFÖRDERUNG. Attraktive Finanzierung. Wohnbauförderung / Wohnhaussanierung

WOHNBAUFÖRDERUNG. Attraktive Finanzierung. Wohnbauförderung / Wohnhaussanierung WOHNBAUFÖRDERUNG Attraktive Finanzierung Neubau Sanierung 1 Neubauförderung Foto TIGEWOSI Foto Land Tirol / Forcher Foto Land Tirol / Forcher 2 Wohnbauförderung Änderungen zum 1.1. bzw. 1.7.2012 1.1.2012

Mehr

Geld sparen und jetzt Förderung nutzen in Niederösterreich.

Geld sparen und jetzt Förderung nutzen in Niederösterreich. An einen Haushalt Postentgelt bar bezahlt Geld sparen und jetzt Förderung nutzen in Niederösterreich. Bevor Sie bauen, kaufen oder sanieren, lassen Sie sich beraten, fördern und finanzieren! www.wohnen-in-noe.at

Mehr

Wohnbauförderung Kärnten

Wohnbauförderung Kärnten Wohnbauförderung Kärnten 1) WOHNBAUFÖRDERUNG FÜR DIE ERRICHTUNG EINES EIGENHEIMES AUCH REVITALISIERUNG Gefördert wird die Errichtung eines Eigenheimes mit einer oder zwei Wohnungen (Mindestgröße 30 m2).

Mehr

Wohnbauförderung - Finanzierung. Persönliche Voraussetzungen Förderungswerber. unabhängig vom Einkommen. Allgemeine Voraussetzungen

Wohnbauförderung - Finanzierung. Persönliche Voraussetzungen Förderungswerber. unabhängig vom Einkommen. Allgemeine Voraussetzungen Wohnbauförderung - Finanzierung Josef Feldhofer Persönliche Voraussetzungen Förderungswerber Volljährige, natürliche oder juristische Person Liegenschafts- bzw. Wohnungseigentümer, Mieter oder Nutzungsberechtigter

Mehr

Checkliste rund um Wohnbau- und Ökoförderungen für Wien

Checkliste rund um Wohnbau- und Ökoförderungen für Wien Checkliste rund um Wohnbau- und Ökoförderungen für Wien 1. Basisvoraussetzungen Der Förderungswerber muss österreichischer Staatsbürger oder ein gleichgestellter Ausländer (z.b. EU-Bürger) sein. Folgende

Mehr

HINWEISE UND ERLÄUTERUNGEN

HINWEISE UND ERLÄUTERUNGEN HINWEISE UND ERLÄUTERUNGEN zum Ansuchen auf Übernahme des Wohnbauförderungsdarlehens Gemäß 31 des K-WBFG 1997 Veräußerungsverbot gilt: (1) Wurde eine Förderung im Sinne der Abschnitte I, II, III oder IV

Mehr

zu Zl. 01-VD-LG-1522/5-2012 Erläuternde Bemerkungen zum Entwurf eines Gesetzes, mit dem das Kärntner Wohnbauförderungsgesetz 1997 geändert wird

zu Zl. 01-VD-LG-1522/5-2012 Erläuternde Bemerkungen zum Entwurf eines Gesetzes, mit dem das Kärntner Wohnbauförderungsgesetz 1997 geändert wird Oktober 2012 Begutachtungsentwurf zu Zl. 01-VD-LG-1522/5-2012 Erläuternde Bemerkungen zum Entwurf eines Gesetzes, mit dem das Kärntner Wohnbauförderungsgesetz 1997 geändert wird I. Allgemeiner Teil Gemäß

Mehr

WOHNBAUFÖRDERUNGSRICHTLINIE der Stadt Kufstein

WOHNBAUFÖRDERUNGSRICHTLINIE der Stadt Kufstein Stadtgemeinde Kufstein Wohn- und Siedlungsfonds WOHNBAUFÖRDERUNGSRICHTLINIE der Stadt Kufstein Stand: 28.01.2009 1 STÄDTISCHER WOHN- UND SIEDLUNGSFONDS Unter Bezugnahme auf 14 des Wohnbauförderungsgesetzes

Mehr

Grundlagen. Besondere Berücksichtigung der Interessen von alten Menschen und Menschen mit Behinderung im Bereich der Neubauförderung / Sanierung

Grundlagen. Besondere Berücksichtigung der Interessen von alten Menschen und Menschen mit Behinderung im Bereich der Neubauförderung / Sanierung Besondere Berücksichtigung der Interessen von alten Menschen und Menschen mit Behinderung im Bereich der Neubauförderung / Sanierung Grundlagen - Tiroler Wohnbauförderungsgesetz 1991 (LGBl. Nr. 55/1991

Mehr

Barrierefreier Wohnbau und Wohnbauförderung in Tirol Iststand und Zielsetzungen

Barrierefreier Wohnbau und Wohnbauförderung in Tirol Iststand und Zielsetzungen Barrierefreier Wohnbau und Wohnbauförderung in Tirol Iststand und Zielsetzungen Fachbereichsleiter Technik 1 Einkommensermittlung Neubauförderung Wohnhaussanierung Wohnbeihilfe Mietzins- und Annuitätenbeihilfe

Mehr

Eigenheimförderung - Verwaltung - Land Steiermark

Eigenheimförderung - Verwaltung - Land Steiermark Seite 1 von 5 Eigenheimförderung WER BEKOMMT EINE EIGENHEIMFÖRDERUNG? Liegenschafts- oder Wohnungseigentümer, Bauberechtigter (bzw. nahe Angehörige, wie z.b. Ehegatten, Lebensgefährten, Eltern usw.) mit

Mehr

Richtlinien Förderung Photovoltaik

Richtlinien Förderung Photovoltaik A B 2 6. M Ä R Z 2 0 1 5 Richtlinien Förderung Photovoltaik für private Haushalte Fertigstellung und Abrechnung binnen 6 Monaten spätestens jedoch bis 30.11.2016 Abteilung 4 Lebensgrundlagen und Energie

Mehr

WOHNBAU- RATGEBER. Förderungen und Finanzierung für private Haus- und WohnungsbesitzerInnen und all jene, die es werden wollen

WOHNBAU- RATGEBER. Förderungen und Finanzierung für private Haus- und WohnungsbesitzerInnen und all jene, die es werden wollen Unsere Heimat. Unser Land. LAND OberÖsterreich WOHNBAU- RATGEBER Förderungen und Finanzierung für private Haus- und WohnungsbesitzerInnen und all jene, die es werden wollen Stand 04/2013 w Wohnbau-Landesrat

Mehr

Wohnbauförderung Salzburg

Wohnbauförderung Salzburg Wohnbauförderung Salzburg 1) GENERELLE BESTIMMUNGEN DER WOHNBAUFÖRDERUNG IN SALZBURG WIE VIELE m² NUTZFLÄCHE WERDEN GEFÖRDERT? Als Nutzfläche gilt die gesamte Fußbodenfläche einer Wohnung (Keller, Dachboden,

Mehr

Wohnbauförderung Wien

Wohnbauförderung Wien Wohnbauförderung Wien 1)WOHNBAUFÖRDERUNG FÜR DIE ERRICHTUNG VON EIGENHEIMEN UND DACHGESCHOSSAUSBAUTEN WER WIRD GEFÖRDERT? Österreichische Staatsbürger oder gleichgestellte Personen, deren jährliches Familiennettoeinkommen

Mehr

Die aktuellen KfW-Programme was gibt es Neues?

Die aktuellen KfW-Programme was gibt es Neues? was gibt es Neues? KfW-Regionalkonferenzen für die Wohnungswirtschaft 2014 Markus Merzbach Bank aus Verantwortung Agenda 1 Überblick und Neuerungen zum 01.06.2014 2 Energieeffizient Bauen (153) 3 Energieeffizient

Mehr

Was Sie erwartet: Wohnbaulandesrat Tratter informiert Sie Wer effizient baut oder saniert, profitiert! Persönliche Beratung.

Was Sie erwartet: Wohnbaulandesrat Tratter informiert Sie Wer effizient baut oder saniert, profitiert! Persönliche Beratung. 1 von 10 2 von 10 2 Was Sie erwartet: Wohnbaulandesrat Tratter informiert Sie Wer effizient baut oder saniert, profitiert! Persönliche Beratung 3 von 10 Wohnen Grundbedürfnis Wohnen/Wohnungsmarkt Sozialer

Mehr

Es besteht kein wie immer gearteter Rechtsanspruch auf die Gewährung dieses Zuschusses.

Es besteht kein wie immer gearteter Rechtsanspruch auf die Gewährung dieses Zuschusses. Richtlinien für die Vergabe von Bürgerkrediten Die Marktgemeinde Perchtoldsdorf gewährt für Bürgerkredite, welche von Kreditinstituten an physische Personen für die in den Punkten 1.1 bis 1.13 genannten

Mehr

bauen wohnen sanieren

bauen wohnen sanieren bauen wohnen sanieren Wohnbauförderung im Burgenland Die Richtlinien der Burgenländischen Wohnbauförderung 2012 Eine Initiative des Wohnbaureferenten Hans Niessl, Landeshauptmann bauen wohnen sanieren

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Diese Bestätigung kann zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW eingereicht werden, andernfalls sind die Angaben der KfW im Kreditantrag

Mehr

Bauen, Wohnen, Energie sparen

Bauen, Wohnen, Energie sparen Bauen, Wohnen, Energie sparen Die wohnwirtschaftlichen Förderprogramme der KfW Förderbank ab dem 01.04.2012 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen 2. Altersgerecht Umbauen 3. Effizient

Mehr

NÖ-Wohnbauförderung NEU. Damit Sie wissen, worauf Sie bauen können.

NÖ-Wohnbauförderung NEU. Damit Sie wissen, worauf Sie bauen können. N Ö - A L T H A U S S A N I E R U N G NÖ-Wohnbauförderung NEU Damit Sie wissen, worauf Sie bauen können. NÖ-ALTHAUSSANIERUNG: Mit der NÖ-Wohnbauförderung NEU alte Werte bewahren. Die Althaussanierung in

Mehr

VORARLBERGER LANDESGESETZBLATT. Jahrgang 2015 Ausgegeben am 10. April 2015. Gesetz über eine Änderung des Wohnbauförderungsgesetzes

VORARLBERGER LANDESGESETZBLATT. Jahrgang 2015 Ausgegeben am 10. April 2015. Gesetz über eine Änderung des Wohnbauförderungsgesetzes VORARLBERGER LANDESGESETZBLATT Jahrgang 2015 Ausgegeben am 10. April 2015 17. Gesetz: Wohnbauförderungsgesetz, Änderung XXX. LT: RV 33/2014, 1. Sitzung 2015 Der Landtag hat beschlossen: Gesetz über eine

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2. -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2. -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Sie können diese Bestätigung zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW einreichen oder der KfW die Angaben im Kreditantrag mitteilen.

Mehr

Richtlinien Förderung Photovoltaik

Richtlinien Förderung Photovoltaik A B 2 6. M Ä R Z 2 0 1 5 Richtlinien Förderung Photovoltaik für land- und forstwirtschaftliche Betriebe Fertigstellung und Abrechnung binnen 6 Monaten spätestens jedoch bis 30.11.2016 Abteilung 4 Lebensgrundlagen

Mehr

Wohngebäude. Förderung Energetische Sanierung (Wohn- und Nichtwohngebäude)

Wohngebäude. Förderung Energetische Sanierung (Wohn- und Nichtwohngebäude) Wohngebäude Energieeffizient Sanieren Sonderförderung (Zuschuss) sind Eigentümer von selbst genutzten und vermieteten freie Berufe, Organisationen, öffentliche Dienste 1. Zuschuss für Baubegleitung bei

Mehr

ERRICHTUNG KLEINGARTENWOHNHAUS

ERRICHTUNG KLEINGARTENWOHNHAUS ERRICHTUNG KLEINGARTENWOHNHAUS Förderzweck Errichtung eines Kleingartenwohnhauses Was ist ein Kleingartenwohnhaus? Als Kleingartenwohnhaus für ganzjähriges Wohnen, gilt ein Gebäude, das nach den Bestimmungen

Mehr

Wohnbauförderung Für Ihr neues Zuhause

Wohnbauförderung Für Ihr neues Zuhause Wohnbauförderung Für Ihr neues Zuhause Neubau Höhere Förderung für Eigenheime für Bauvorhaben in verdichteter Bauweise für energiesparende Maßnahmen Inhaltsverzeichnis Voraussetzungen Gebäudebezogene Voraussetzungen....

Mehr

AK-Wohnbaudarlehen. kaernten.arbeiterkammer.at

AK-Wohnbaudarlehen. kaernten.arbeiterkammer.at AK-Wohnbaudarlehen kaernten.arbeiterkammer.at Günther Goach Wer ein Haus baut, eine Wohnung kauft oder Wohnraum saniert, den unterstützt die AK bei der Finanzierung mit einem zinsenlosen Wohnbaudarlehen.

Mehr

Wohnbauförderung Niederösterreich

Wohnbauförderung Niederösterreich Wohnbauförderung Niederösterreich 1) DIE FÖRDERUNGEN ZUM BESSEREN BAUEN UND SANIEREN IN NÖ Auf der Grundlage des Niederösterreichischen Wohnungsförderungsgesetzes 1989 (kurz NÖ WFG) hat die NÖ Landesregierung

Mehr

Impressum: Stadt Osnabrück Fachbereich Städtebau Fachdienst Zentrale Aufgaben. Stand: September 2009 - 2 -

Impressum: Stadt Osnabrück Fachbereich Städtebau Fachdienst Zentrale Aufgaben. Stand: September 2009 - 2 - Übersicht Wohnbauförderung Impressum: Stadt Osnabrück Stand: September 2009-2 - Inhalt Stadt 01 S Wohnbauförderung Familien 02 S Wohnbauförderung Familien Neubürger Land 03 L Wohnbauförderung Familien

Mehr

Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien

Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien München, 4.12.2013 Nürnberg, 10.12.2013 Daniela Korte Bank aus Verantwortung Förderprodukte für Wohnimmobilien Förderprogramme sind kombinierbar Neubau Energieeffizient

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Sie können diese Bestätigung zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW einreichen oder der KfW die Angaben im Kreditantrag mitteilen.

Mehr

NÖ Wohnungsförderungsrichtlinien 2011

NÖ Wohnungsförderungsrichtlinien 2011 NÖ Wohnungsförderungsrichtlinien 2011 Die NÖ Wohnungsförderungsrichtlinien 2011 wurden von der NÖ Landesregierung unter Bedachtnahme auf die vorliegenden Zukunftsprognosen auf der Grundlage des 7 Abs.

Mehr

Wohnraummodernisierung, energiesparendes Bauen und Photovoltaikanlagen Wo Vater Staat noch mitfinanziert.

Wohnraummodernisierung, energiesparendes Bauen und Photovoltaikanlagen Wo Vater Staat noch mitfinanziert. Ran an die Fördermittel! Wohnraummodernisierung, energiesparendes Bauen und Photovoltaikanlagen Wo Vater Staat noch mitfinanziert. Energiespardose Haus am 29. in Kerpen-Horrem Seite 1 Themen Kreissparkasse

Mehr

Energieeffizient Sanieren. Mit der KfW saniere ich energieeffizient: wertvoll für mein Haus und die Umwelt. Bank aus Verantwortung

Energieeffizient Sanieren. Mit der KfW saniere ich energieeffizient: wertvoll für mein Haus und die Umwelt. Bank aus Verantwortung Energieeffizient Sanieren Mit der KfW saniere ich energieeffizient: wertvoll für mein Haus und die Umwelt. Bank aus Verantwortung Umwelt- und zukunftsgerecht sanieren Machen Sie Ihr Heim fit für die Zukunft

Mehr

Wohnbaufondsrichtlinie 2013

Wohnbaufondsrichtlinie 2013 Wohnbaufondsrichtlinie 2013 1 Förderungen Die Förderung aus Mitteln des Landeswohnbaufonds besteht a) in der Gewährung zinsbegünstigter Kredite zur 1. Errichtung von Eigenheimen, Wohnungen durch Zu-, Ein-,

Mehr

Energetische Gebäudesanierung. - Förderprogramme -

Energetische Gebäudesanierung. - Förderprogramme - Energetische Gebäudesanierung - Förderprogramme - Fördermöglichkeiten im Bestand 1. Energieeffizient Sanieren (auch Denkmal) Zinsgünstiger Kredit (KfW 151/152, KfW 167) Investitionszuschuss (KfW 430) 2.

Mehr

WOHNBAUFÖRDERUNG Attraktive Finanzierung

WOHNBAUFÖRDERUNG Attraktive Finanzierung WOHNBAUFÖRDERUNG Attraktive Finanzierung Quelle: LandFoto Tirol ARTECH / Forcher Quelle: Land Tirol Neubau Wohnbauförderung & Wohnhaussanierung 2013 Quelle: Energie Tirol Sanierung Land Tirol / Abt. Wohnbauförderung

Mehr

Ihre Ansprechpartner in der Region Innsbruck und Umgebung:

Ihre Ansprechpartner in der Region Innsbruck und Umgebung: Ihre Ansprechpartner in der Region Innsbruck und Umgebung: Andrea Kolb Wohnbau-Beratung Tel: 0512 / 53 03-1821 E-Mail: andrea.kolb@volksbank-tis.at Bettina Harm Wohnbau-Beratung Tel: 0512 / 53 03-1823

Mehr

Soziale Wohnraumförderung. Wohnraumförderungsprogramm 2014

Soziale Wohnraumförderung. Wohnraumförderungsprogramm 2014 Soziale Wohnraumförderung Wohnraumförderungsprogramm 2014 Folie 2 Zu den wesentlichen Neuerungen zählen: Die Mehrjährigkeit des Programmes Gewährung von Tilgungsnachlässen Quartiersentwicklung Inklusion

Mehr

Bauen / Kaufen Wohnen ist Heimat Leistbares Wohnen für Generationen 2015

Bauen / Kaufen Wohnen ist Heimat Leistbares Wohnen für Generationen 2015 Bauen / Kaufen Wohnen ist Heimat Leistbares Wohnen für Generationen 2015 Bauen / Kaufen Vorarlberg 1 Wohnen mit Weitblick Sie wollen ein Eigenheim bauen oder eine Wohnung kaufen? Und stehen vor der Frage,

Mehr

Alles zum Thema Sanierung

Alles zum Thema Sanierung Alles zum Thema Sanierung Fördermittel gesetzliche Auflagen Praxistipps vorgetragen von Dipl. Ing. Alexander Kionka Agenda 1. Warum Sanierung? 2. Fördermittel für Altbausanierungen 3. gesetzliche Auflagen

Mehr

Kurzübersicht über die wichtigsten bundesweiten Förderprogramme für

Kurzübersicht über die wichtigsten bundesweiten Förderprogramme für Energieeffizient Sanieren Kurzübersicht über die wichtigsten bundesweiten Förderprogramme für - die energetische Sanierung von Wohngebäuden - den Einsatz erneuerbarer Energien Die wichtigsten bundesweit

Mehr

Förderprogramme im Bereich der energetischen Gebäudesanierung. Kerstin Kullack, 14.03.2009

Förderprogramme im Bereich der energetischen Gebäudesanierung. Kerstin Kullack, 14.03.2009 Förderprogramme im Bereich der energetischen Gebäudesanierung Kerstin Kullack, 14.03.2009 Förderprogramme Ministerium für Umwelt Kreditanstalt für Wiederaufbau KfW Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle

Mehr

Energieeffizient Sanieren (151/152/167/430/431)

Energieeffizient Sanieren (151/152/167/430/431) (151/152/167/430/431) Juni 2013 Bank aus Verantwortung Ihre Vorteile auf einen Blick Kredite und Zuschüsse TOP-Konditionen 100 % Finanzierung Bis zu 30 Jahre Laufzeit 10 Jahre Zinsbindung Tilgungsfreie

Mehr

Übersicht der aktuellen Förderprogramme der KfW Bankengruppe für die Sanierung bzw. Verbesserung der Wärmedämmung bestehender Wohngebäude.

Übersicht der aktuellen Förderprogramme der KfW Bankengruppe für die Sanierung bzw. Verbesserung der Wärmedämmung bestehender Wohngebäude. Übersicht der aktuellen Förderprogramme der KfW Bankengruppe für die Sanierung bzw. Verbesserung der Wärmedämmung bestehender Wohngebäude. Verbesserung der Wärmedämmung einzelner Bauteile Programm Energieeffizient

Mehr

Wohnbauförderung Burgenland

Wohnbauförderung Burgenland Wohnbauförderung Burgenland DIE FÖRDERUNGEN IM BURGENLAND Mit dem Burgenländischen Wohnbauförderungsgesetz 1991 (BWFG 1991, LGBI. 53/1991, Novellen 1993/1996 [1999 und 2001]) wurden die bis dahin in verschiedenen

Mehr

Richtlinien Förderprogramm Effiziente Photovoltaik Sonderaktion Schulen

Richtlinien Förderprogramm Effiziente Photovoltaik Sonderaktion Schulen Richtlinien Förderprogramm Effiziente Photovoltaik Sonderaktion Schulen Die Bezeichnungen von Personen, Personengruppen, Funktionen usw. gelten unabhängig vom jeweiligen grammatikalischen Geschlecht des

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2. -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2. -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Diese Bestätigung kann zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW eingereicht werden, andernfalls sind die Angaben der KfW im Kreditantrag

Mehr

Wohnbauförderung Oberösterreich

Wohnbauförderung Oberösterreich Wohnbauförderung Oberösterreich 1) ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN FÜR WOHNBAUFÖRDERUNG HAUSHALTSEINKOMMEN Als Jahreshaushaltseinkommen gilt die Summe der Einkommen des Förderungswerbers und der mit ihm im gemeinsamen

Mehr

Hessen-Baudarlehen. Bau oder Kauf einer selbstgenutzten Neubau-Immobilie. Stein auf Stein ein neues Zuhause für die Familie schaffen

Hessen-Baudarlehen. Bau oder Kauf einer selbstgenutzten Neubau-Immobilie. Stein auf Stein ein neues Zuhause für die Familie schaffen Hessen-Baudarlehen Bau oder Kauf einer selbstgenutzten Neubau-Immobilie Stein auf Stein ein neues Zuhause für die Familie schaffen Förderziel Das Land Hessen fördert den Bau oder Kauf eines neuen Einoder

Mehr

NÖ Wohnungsförderungsgesetz 2005 (NÖ WFG 2005)

NÖ Wohnungsförderungsgesetz 2005 (NÖ WFG 2005) Der Landtag von Niederösterreich hat am..... beschlossen: NÖ Wohnungsförderungsgesetz 2005 (NÖ WFG 2005) Inhaltsverzeichnis Abschnitt I Allgemeine Bestimmungen 1 Ziele und Gegenstand 2 Aufbringung der

Mehr

Nachweisführung nach 10 EEWärmeG / Ersatzmaßnahmen

Nachweisführung nach 10 EEWärmeG / Ersatzmaßnahmen Gesetz zur Förderung Erneuerbarer Energien im Wärmebereich (Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz - EEWärmeG) Nachweisführung nach 10 EEWärmeG / Ersatzmaßnahmen Diese Vorlage dient als Hilfestellung bei der

Mehr

Wohnhaussanierung Endabrechnung

Wohnhaussanierung Endabrechnung Amt der Vorarlberger Landesregierung Abt. Wohnbauförderung (IIId) Römerstraße 15 6901 Bregenz Eingangsstempel des Landes: Bei Änderungen gegenüber dem Antrag: Bestätigung der Gemeinde: Es handelt sich

Mehr

INFORMATION ZU FINANZIERUNGSFRAGEN UND FÖRDERUNGEN

INFORMATION ZU FINANZIERUNGSFRAGEN UND FÖRDERUNGEN INFORMATION ZU FINANZIERUNGSFRAGEN UND FÖRDERUNGEN Empfohlene erste Schritte Finanzierungsaufwand genau ermitteln! Kostenvoranschläge oder Kostenschätzungen einholen Wie viel an Ersparnissen kann und will

Mehr

Herzlich Willkommen beim 1. Schwarzenbacher Energietag

Herzlich Willkommen beim 1. Schwarzenbacher Energietag KfW-Finanzierungsprogramme für Modernisierungen Herzlich Willkommen beim 1. Schwarzenbacher Energietag Referent: Gerd Bodenschatz Baufinanzierungsspezialist der Kreis- und Stadtsparkasse Hof Thema: TOP

Mehr

Geförderte Energieberatungen. Förderprogramme Infotage 2007 im SIC, 24.3.07. Dipl.-Ing. Rainer Schüle. Energieagentur Regio Freiburg GmbH

Geförderte Energieberatungen. Förderprogramme Infotage 2007 im SIC, 24.3.07. Dipl.-Ing. Rainer Schüle. Energieagentur Regio Freiburg GmbH Förderprogramme Infotage 2007 im SIC, 24.3.07 Dipl.-Ing. Rainer Schüle Energieagentur Regio Freiburg GmbH Solar Info Center, Freiburg Geförderte Energieberatungen Energieberatungsangebote Energiespar Check

Mehr

Aktuelle Förderprogramme 2015

Aktuelle Förderprogramme 2015 Aktuelle Förderprogramme 2015 Günther Gamerdinger Vorstandsmitglied der Volksbank Ammerbuch eg Übersicht 1. Bei bestehenden Wohngebäuden Energetische Sanierungsmaßnahmen Einzelmaßnahmen Sanierung zum KfW

Mehr

55. Gesetz vom 28. März 2012, mit dem das Tiroler Wohnbauförderungsgesetz 1991

55. Gesetz vom 28. März 2012, mit dem das Tiroler Wohnbauförderungsgesetz 1991 LANDESGESETZBLATT FÜR TIROL STÜCK 20 / JAHRGANG 2012 Herausgegeben und versendet am 12. Juni 2012 55. Gesetz vom 28. März 2012, mit dem das Tiroler Wohnbauförderungsgesetz 1991 geändert wird 55. Gesetz

Mehr

Ausgabe Juli 2010 +++ Energieeffizient Bauen und Sanieren: neue Förderstandards +++

Ausgabe Juli 2010 +++ Energieeffizient Bauen und Sanieren: neue Förderstandards +++ Ausgabe Juli 2010 +++ Energieeffizient Bauen und Sanieren: neue Förderstandards +++ Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, seit 01. Juli 2010 gibt es im Förderangebot der KfW für energieeffizientes Bauen

Mehr

² ª»» ½ ². ò ßÞÞ ÔÜËÒÙÍÊÛÎÆÛ ÝØÒ Í... 13. ò ÌßÞÛÔÔÛÒÊÛÎÆÛ ÝØÒ Í... 14. ò Û ÒÔÛ ÌËÒÙ... 15

² ª»» ½ ². ò ßÞÞ ÔÜËÒÙÍÊÛÎÆÛ ÝØÒ Í... 13. ò ÌßÞÛÔÔÛÒÊÛÎÆÛ ÝØÒ Í... 14. ò Û ÒÔÛ ÌËÒÙ... 15 ò ßÞÞ ÔÜËÒÙÍÊÛÎÆÛ ÝØÒ Í... 13 ò ÌßÞÛÔÔÛÒÊÛÎÆÛ ÝØÒ Í... 14 ò Û ÒÔÛ ÌËÒÙ... 15 Êò ÕÎÛÜ Ì ËÒÜ ÜßÎÔÛØÛÒ... 16 1. Allgemeines... 16 2. Hypothekardarlehen und Wohnbankdarlehen... 17 3. Fixer oder variabler Zinssatz...

Mehr

Förderung von Wohneigentum. Neubau

Förderung von Wohneigentum. Neubau Hessen-Baudarlehen Förderung von Wohneigentum Neubau Förderziel Das Land Hessen fördert den Bau oder Kauf eines neuen Einoder Zweifamilienhauses oder einer neuen Eigentumswohnung zur Selbstnutzung mit

Mehr

Heizungsaustausch Was fordert das Gesetz?

Heizungsaustausch Was fordert das Gesetz? Heizungsaustausch Was fordert das Gesetz? Das Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG Baden Württemberg) 5. Fachinformationsabend "Heizungserneuerung gewusst wie!" Britta Neumann Seite 1 Warum gibt es das EWärmeG?

Mehr

Sparkasse Vest Recklinghausen Gut für Ihr Zuhause. 13.10.2011 Markus Elspaß 1

Sparkasse Vest Recklinghausen Gut für Ihr Zuhause. 13.10.2011 Markus Elspaß 1 Sparkasse Vest Recklinghausen Gut für Ihr Zuhause 1 Sparkasse Vest Recklinghausen Gut für Ihr Zuhause. 2 Sparkasse Vest Recklinghausen Gut für Ihr Zuhause. 3 Fördermittelangebot der KfW Basisförderung

Mehr

Sie bauen oder sanieren energetisch wir finanzieren: KfW!

Sie bauen oder sanieren energetisch wir finanzieren: KfW! Sie bauen oder sanieren energetisch wir finanzieren: KfW! Berlin, 16.04.2013 Veranstaltungsreihe Berliner Bezirke Walter Schiller KFW Bankengruppe Bank aus Verantwortung KfW Bank aus Verantwortung Fördern

Mehr

Die aktuelle KfW-Förderung für energieeffizientes Bauen und Sanieren

Die aktuelle KfW-Förderung für energieeffizientes Bauen und Sanieren Die aktuelle KfW-Förderung für energieeffizientes Bauen und Sanieren Freiburg, 13.04.2013 Eckard von Schwerin KfW Bankengruppe Bank aus Verantwortung KfW Bank aus Verantwortung Fördern im öffentlichen

Mehr

Energieeffizient Sanieren Kredit www.kfw.de/151 www.kfw.de/152

Energieeffizient Sanieren Kredit www.kfw.de/151 www.kfw.de/152 Energieeffizient Sanieren Kredit www.kfw.de/151 www.kfw.de/152 Januar 2015 Bank aus Verantwortung Anwendungsbereiche Für die energetische Sanierung von selbst genutzten oder vermieteten Wohngebäuden sowie

Mehr

15. Pulheimer Bau- und Wohnträume

15. Pulheimer Bau- und Wohnträume 15. Pulheimer Bau- und Wohnträume Förderprogramme im Bereich Wohnwirtschaft 08. März 2015 Ralf Hülsbusch Öffentliche Fördermittel für den Wohnungsbau» VR-FörderMittel Ralf Hülsbusch Antragswege Darlehen

Mehr

Sie wollen Ihren Altbau zum Vorbild machen.

Sie wollen Ihren Altbau zum Vorbild machen. Sie wollen Ihren Altbau zum Vorbild machen. Wir öffnen Ihnen die Tür. CO 2 -GEBÄUDESANIERUNGS PROGRAMM: KREDIT-VARIANTE. EMISSIONEN RUNTER, WOHNQUALITÄT RAUF. Bei der Sanierung von Wohngebäuden des Altbaubestandes

Mehr

Aktuelle Förderprogramme für Haus- und Wohnungsbesitzer

Aktuelle Förderprogramme für Haus- und Wohnungsbesitzer Aktuelle Förderprogramme für Haus- und Wohnungsbesitzer Urspringen, 11. April 2013 Monika Scholz KfW Bankengruppe Bank aus Verantwortung KfW Bank aus Verantwortung Fördern im öffentlichen Auftrag Gründung:

Mehr

13.04.2010 Christine Seite 1Hanke

13.04.2010 Christine Seite 1Hanke Bauen, Finanzierungsmöglichkeiten Wohnen, Energie sparen 13.04.2010 Christine Seite 1Hanke 1.Allgemeine Inhaltsverzeichnis 2.Konventionelle 3.KfW-Programme Informationen 4.Sonstige Programme Finanzierungsmöglichkeiten

Mehr

Förderprogramme für den Erwerb eines Eigenheimes oder einer Eigentumswohnung

Förderprogramme für den Erwerb eines Eigenheimes oder einer Eigentumswohnung Förderprogramme für den Erwerb eines Eigenheimes oder einer Eigentumswohnung Erwerb von selbst genutztem Wohneigentum Zielgruppe: Haushalte mit zwei und mehr Kinder Die derzeitigen Wohnverhältnisse müssen

Mehr

Thüringer Wohnungsbauförderung mit Unterstützung des Freistaates Thüringen und der KfW- Förderbank

Thüringer Wohnungsbauförderung mit Unterstützung des Freistaates Thüringen und der KfW- Förderbank Thüringer Wohnungsbauförderung mit Unterstützung des Freistaates Thüringen und der KfW- Förderbank Die Thüringer Aufbaubank Förderbank des Freistaates Thüringen Wohnungsbauförderung Wirtschaftsförderung

Mehr

Sanieren Wohnen ist Heimat Leistbares Wohnen für Generationen 2015

Sanieren Wohnen ist Heimat Leistbares Wohnen für Generationen 2015 Sanieren Wohnen ist Heimat Leistbares Wohnen für Generationen 2015 Sanieren Vorarlberg 1 Wohnen mit Weitblick Sie wollen ein altes Haus sanieren? Und stehen vor der Frage, wie Sie Ihr Zuhause finanzieren

Mehr

Wie werden Sie finanziell unterstützt?

Wie werden Sie finanziell unterstützt? Fördermöglichkeiten: Wie werden Sie finanziell unterstützt? Dipl.-Ing. Harald Schwieder Energieagentur Regio Freiburg 1. Fachinformationsabend Energetische Sanierung kleinerer Wohngebäude 27.11.2013, Vigeliussaal

Mehr

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW)

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) 854.. Oktober 989 (Stand: 0.0.99) Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) Der Gemeinderat der Stadt Bern, gestützt auf Artikel 7ff. des Reglementes

Mehr

ANSUCHEN. um Gewährung eines Darlehens für Althausankauf für ein Einfamilienhaus. mit Kindersteigerungsbetrag mit Sozialzuschlag mit Ortskernzuschlag

ANSUCHEN. um Gewährung eines Darlehens für Althausankauf für ein Einfamilienhaus. mit Kindersteigerungsbetrag mit Sozialzuschlag mit Ortskernzuschlag Amt der Bgld. Landesregierung Landesamtsdirektion Raumordnung und Wohnbauförderung Europaplatz 1 7000 Eisenstadt ANSUCHEN um Gewährung eines Darlehens für Althausankauf für ein Einfamilienhaus mit Kindersteigerungsbetrag

Mehr

Neuerungen in den KfW-Programmen

Neuerungen in den KfW-Programmen Neuerungen in den KfW-Programmen KfW-Regionalkonferenzen für die Wohnungswirtschaft 2015 Berlin, 18.06.2015 Eckard v. Schwerin Bank aus Verantwortung Agenda 1 Überblick und Neuerungen zum 01.08.2015 und

Mehr

Die aktuellen wohnwirtschaftlichen KfW-Programme was gibt es ab dem 01.06.2014 NEUES?

Die aktuellen wohnwirtschaftlichen KfW-Programme was gibt es ab dem 01.06.2014 NEUES? Die aktuellen wohnwirtschaftlichen KfW-Programme was gibt es ab dem 01.06.2014 NEUES? Tabarz, 08.05.2014 Walter Schiller, Handlungsbevollmächtigter Vertrieb Bank aus Verantwortung Agenda 1 Überblick und

Mehr

Thüringer Wohnungsbauförderung mit Unterstützung des Freistaates Thüringen und der KfW- Förderbank

Thüringer Wohnungsbauförderung mit Unterstützung des Freistaates Thüringen und der KfW- Förderbank Thüringer Wohnungsbauförderung mit Unterstützung des Freistaates Thüringen und der KfW- Förderbank Die Thüringer Aufbaubank Förderbank des Freistaates Thüringen Wohnungsbauförderung Wirtschaftsförderung

Mehr

Energieeffizient Bauen und Sanieren - Neuigkeiten und Entwicklungen

Energieeffizient Bauen und Sanieren - Neuigkeiten und Entwicklungen Energieeffizient Bauen und Sanieren - Neuigkeiten und Entwicklungen Frankfurt, 03.11.2015 Manuela Mohr KfW Bankengruppe Bank aus Verantwortung Energieeffizient Bauen und Sanieren 1 Überblick und Neuerungen

Mehr

Kredit-Programme zur energetischen Sanierung von kirchlichen Immobilien. 4. Informationstagung Energieeinsparung für Kirchengemeinden

Kredit-Programme zur energetischen Sanierung von kirchlichen Immobilien. 4. Informationstagung Energieeinsparung für Kirchengemeinden Kredit-Programme zur energetischen Sanierung von kirchlichen Immobilien 4. Informationstagung Energieeinsparung für Kirchengemeinden Übersicht Wohnraum-Finanzierungen mit KfW-Förderung KfW-Förderung der

Mehr

Energetische Modernisierung von Gebäuden und Energieeffizientes Bauen - notwendige Aufgaben zur Sicherung der Zukunft

Energetische Modernisierung von Gebäuden und Energieeffizientes Bauen - notwendige Aufgaben zur Sicherung der Zukunft Energetische Modernisierung von Gebäuden und Energieeffizientes Bauen - notwendige Aufgaben zur Sicherung der Zukunft Der Energieverbrauch für Raumheizwärme und Warmwasser beträgt fast 40%, der Strombedarf

Mehr

NÖ-Wohnbauförderung NEU. Damit Sie wissen, worauf Sie bauen können.

NÖ-Wohnbauförderung NEU. Damit Sie wissen, worauf Sie bauen können. N Ö - E I G E N H E I M NÖ-Wohnbauförderung NEU Damit Sie wissen, worauf Sie bauen können. NÖ-EIGENHEIM: Mit der NÖ-Wohnbauförderung NEU Energie einsparen und Wohnqualität gewinnen. Die seit 1. Jänner

Mehr

Bestätigung über die antragsgemäße Durchführung der Maßnahmen

Bestätigung über die antragsgemäße Durchführung der Maßnahmen Zurücksetzen Bestätigung über die antragsgemäße Durchführung der Maßnahmen Energieeffizient Sanieren - Kredit - (Programme 151/152) Über die durchleitende Bank Bitte füllen Sie die Bestätigung nach Abschluss

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 6 GZ. RV/1661-W/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes X. betreffend Einkommensteuer (Arbeitnehmerveranlagung)

Mehr

Gemeinde Leuk. Reglement über die Wohnbauförderung

Gemeinde Leuk. Reglement über die Wohnbauförderung Reglement über die Wohnbauförderung Homologation durch den Staatsrat des Kantons Wallis am 05. November 2008 Reglement über die Wohnbauförderung Seite 2 Reglement über die Wohnbauförderung Seite 3 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

2015 Ingenieurbüro Eilers

2015 Ingenieurbüro Eilers EnEV2016: Was ändert sich? Verschärfung der Primärenergiegrenzwerte für den ab dem 1.1.2016 um 25% (das Referenzgebäude bleibt unverändert) Spezifischer Transmissionswärmeverlust H T wird auf den H T-Wert

Mehr

Information über die Gewährung von Wohnbeihilfe für geförderte Eigentumswohnungen

Information über die Gewährung von Wohnbeihilfe für geförderte Eigentumswohnungen AMT DER STEIERMÄRKISCHEN LANDESREGIERUNG Abteilung 11 Wohnbeihilfe Information über die Gewährung von Wohnbeihilfe für geförderte Eigentumswohnungen FÜR WELCHE EIGENTUMSWOHNUNGEN WIRD WOHNBEIHILFE GEWÄHRT?

Mehr