EUROPÄISCHE KOMMISSION

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EUROPÄISCHE KOMMISSION"

Transkript

1 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den C(2007) 6186 Staatliche Beihilfe / Deutschland Beihilfe Nr. N 403/2006 Bürgschaftsprogramm zur Beschleunigung des Verkaufs landwirtschaftlicher Flächen nach dem Entschädigungs- und Ausgleichsleistungsgesetz (EALG) Sehr geehrter Herr Bundesminister, ich beehre mich Ihnen mitzuteilen, dass die Kommission gemäß den Artikeln 87 und 88 EG-Vertrag keine Einwände gegen diese Beihilferegelung erhebt. Der Entscheidung der Kommission liegen folgende Erwägungen zugrunde: I. Verfahren (1) Die Beihilferegelung wurde mit Schreiben der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei der Europäischen Union vom 21. Juni 2006, eingegangen am 21. Juni 2006, gemäß Artikel 88 Absatz 3 EG-Vertrag notifiziert. Zusätzliche Informationen wurden mit Schreiben vom 8. September 2006, eingegangen am 8. September 2006, mit Schreiben vom 3. November 2006, eingegangen am 8. November 2006, mit Schreiben vom 5. Februar 2007, eingegangen am 5. Februar 2007, mit Schreiben vom 14. Mai 2007, eingegangen am 14. Mai 2007, mit Schreiben vom 21. September 2007, eingegangen am 21. September 2007, und mit Schreiben vom 7. November 2007, eingegangen am 7. November 2007, übermittelt. Seiner Exzellenz Herrn Frank-Walter Steinmeier Bundesminister des Auswärtigen Werderscher Markt 1 D BERLIN Rue de la Loi - 200, B-1049 Bruxelles/Wetstraat 200, B-1049 Brussel - Belgien Telefon: Durchwahl (+32-2) ; Fernschreiber: COMEU B Telegrammadresse: COMEUR Brussels

2 II. Beschreibung 2.1. Titel (2) Bürgschaftsprogramm zur Beschleunigung des Verkaufs landwirtschaftlicher Flächen nach dem Entschädigungs- und Ausgleichsleistungsgesetz (EALG) 2.2. Haushaltsmittel (3) Nicht festgelegt Laufzeit (4) Garantien mit einer Laufzeit von bis zu 20 Jahren können bis zum 31. Dezember 2009 gewährt werden (Ende des Flächenerwerbsprogramms) Begünstigte (5) Begünstigte nach 3 EALG, insbesondere die Pächter der zu privatisierenden landwirtschaftlichen Flächen Beihilfemaßnahme (6) Das Bürgschaftsprogramm ergänzt die genehmigte Beihilferegelung Nr. N 506/1999 Flächenerwerbsprogramm 1, mit der der Erwerb von Flächen in den neuen Bundesländern nach dem EALG mit einem Beihilfehöchstsatz von bis zu 35 % unterstützt wird. Der Antragsfrist ist bereits abgelaufen, in den kommenden Jahren sind noch bis zu Verträge abzuschließen. Normalerweise wird der Erwerb aus externen Mitteln finanziert, der potenzielle Kreditaufnahmebetrag wird auf 670 Mio. EUR geschätzt. (7) Nach Angaben der deutschen Behörden ändert die vorliegende Mitteilung nicht die bestehende Beihilferegelung Nr. N 506/1999. Die Bedingungen der Gewährung der Beihilfe bleiben dieselben. Die deutschen Behörden haben die folgenden Zusicherungen gegeben: Betriebe müssen die gemeinschaftlichen Mindestanforderungen an den Umweltschutz, die Hygienebedingungen und den Tierschutz entsprechend den Anforderungen des nach Verordnung Nr. 1257/1999 genehmigten Entwicklungsplans erfüllen. Diese Investitionen erhöhen nicht die Produktionskapazität der landwirtschaftlichen Betriebe. (8) Nach den von den deutschen Behörden vorgelegten Informationen reichen die von den Banken ausgereichten Hypotheken nicht aus, um die gewünschte Inanspruchnahme der Beihilferegelung zu erzielen. Viele Banken hatten offenbar Schwierigkeiten, die mit Hypotheken auf landwirtschaftliche Flächen verbundenen Risiken zu beurteilen und zeigten daher entweder kein Interesse 1 Der vollständige Text kann im Internet abgerufen werden unter: 2

3 oder waren nicht ausreichend spezialisiert, um derartige Kredite anbieten zu können. (9) Die Regelung zielt darauf ab, durch eine Bürgschaft des Staates die Finanzierung des Grunderwerbs nach dem EALG zu unterstützen. Diese Bürgschaft wird von den im Rahmen des Flächenerwerbsprogramms bevollmächtigten Anstalten des öffentlichen Rechts der Bundesanstalt für Sonderaufgaben (BvS) und der Bodenverwertungs- und verwaltungsgesellschaft mbh (BVVG) gewährt und deckt die Rückzahlung des betreffenden Kredits des Käufers für den Flächenerwerb ab. Zu Beginn kann die Höhe des Bürgschaftsbetrags dem Gesamtbetrag der Kreditaufnahme entsprechen, am Ende der Laufzeit der Bürgschaft von 20 Jahren verbleiben in der Regel noch 40 % des Kredits ausstehend. (10) Die Bürgschaft kann bis zu 100 % der Kreditaufnahme des Käufers für den Flächenerwerb ausmachen und endet spätestens 20 Jahre nach der notariellen Beurkundung des Vertrags. Der Käufer muss für diesen Zeitraum ein Veräußerungsverbot und eine spezielle vertragliche Verpflichtung nach dem EALG akzeptieren. Falls der Kreditnehmer mit seinen Kreditverpflichtungen in Verzug gerät, kann die BVVG den Vertrag kündigen. Im Grundbuch wird ein Veräußerungsverbot und eine Rückauflassungvormerkung eingetragen. (11) Daher unterscheidet sich diese Beihilferegelung wesentlich von üblichen Bürgschaftsprogrammen in der Weise, als eine Inanspruchnahme der Bürgschaft nicht zu einem wirtschaftlichen Schaden für den Bürgen führt, weil normalerweise durch den Verkauf der Liegenschaft eine volle Rückzahlung der Inanspruchnahme der Garantie gegeben ist. Weiters verliert der Käufer und Begünstigte der Garantie im Falle einer Rückabwicklung den Vorteil der Staatsbeihilfe von 35% des Grundstückswertes. (12) Das Kreditinstitut kann vom Kreditnehmer frei gewählt werden. BvS und BVVG schließen mit jeder interessierten Bank eine Rahmenvereinbarung als Grundlage für die Übernahme einer Bürgschaft. Gerät der Kreditnehmer mit seinen Kreditverpflichtungen mehr als 90 Tage in Verzug, ist der Kredit von der Bank umgehend fällig zu stellen. In diesem Fall kann die Bank aufgrund einer Abtretung einer möglichen Forderung aus der Rückauflassung die Zahlungen bei der BvS und der BVVG zurückfordern. Bei Inanspruchnahme der Abtretung kann die BvS und die BVVG den Kaufvertrag mit dem Käufer kündigen. Ansonsten können die Kreditkonditionen zwischen Kreditinstitut und Kreditnehmer frei vereinbart werden. (13) Gemäß dem Flächenerwerbsprogramm werden die Flächen zum Verkehrswert mit einem Abschlag von 35 % veräußert, der der staatlichen Beihilfe entspricht. Durch die Bürgschaft werden daher höchstens 65 % des Verkehrswertes der Flächen, aber 100% des Kredits, abgedeckt. (14) Die deutschen Behörden haben Informationen übermittelt, wonach das Risiko eines substantiellen Wertverlusts der Flächen ausgeschlossen werden kann. Seit 1997 sind die Grundstückspreise im Durchschnitt über 2% pro Jahr gestiegen. 3

4 (15) Vom Käufer ist einmalig ein Bürgschaftsentgelt in Höhe von 1 % der Bürgschaftssumme, mindestens jedoch 500 EUR, für den Verwaltungsaufwand und die mit dem Bürgschaftsprogramm verbundenen Risiken zu zahlen. (16) Nach den deutschen Behörden ist die Wahrscheinlichkeit des Ausfallsrisikos sehr gering. Von den fast EALG Grundstückskaufverträgen sind lediglich 5 wegen Zahlungsunfähigkeit des Käufers rückabgewickelt worden. Daher gibt es keine adäquate Basis für eine risiko-basierte Bewertung. (17) Von den deutschen Behörden wurden Berechnungen des Bruttobeihilfeäquivalents vorgelegt, welche einen geschätzten Zinsvorteil von 0,1% bis 0,5% berücksichtigen. Bei einer Darlehensdauer von 40 Jahren beläuft sich das Beihilfeäquivalent auf 3,088% bei einem Zinsvorteil von 0,3%, einer Kreditrückzahlung von 2,5% pro Jahr und einem Referenzzinssatz von 4,62%. Bei der einer Darlehensdauer von 15 Jahren beläuft sich das Beihilfeäquivalent auf 3,137% bei einem Zinsvorteil von 0,5%, einer Kreditrückzahlung von 6,7% pro Jahr und einem Referenzzinssatz von 4,62%. Weitere Berechnungen ergeben noch niedrigere Beihilfenäquivalente und belaufen sich auf 0,771% (Zinsvorteil von 0,1%) oder 2,314% (Zinsvorteil von 0,3%). Wird die Bürgschaftsgebühr von 1% abgezogen, verbleibt ein maximales Beihilfenäquivalent von 2,137%, bezogen auf den Betrag der Bürgschaft, wenn der höchste Zinsvorteil berücksichtigt wird. (18) Nach von den deutschen Behörden vorgelegten Informationen ist die Bürgschaftsregelung am Prinzip des marktwirtschaftlich orientierten Kreditgebers ausgerichtet. (19) Kreditnehmer, die sich in finanziellen Schwierigkeiten befinden, sind von dem Bürgschaftsprogramm ausgenommen. Die finanzielle Leistungsfähigkeit des Programms wird jährlich überprüft. Wenn das Programm nicht wirtschaftlich durchgeführt werden kann, wird es von den deutschen Behörden eingestellt. (20) Die deutschen Behörden haben zugesichert, dass ein jährlicher Bericht vorgelegt wird, der den Gesamtbeitrag der im Vorjahr von der BVVG für nichtzahlende Schuldner geleistete Zahlungen und die im gleichen Jahr für die Bürgschaften geleisteten Prämien enthält Rechtsgrundlage (21) Entschädigungs- und Ausgleichsleistungsgesetz (EALG) 4

5 III. Würdigung (22) Die Kommission nimmt zur Kenntnis, dass diese Entscheidung lediglich die neue Maßnahme das Bürgschaftsprogramm der bestehenden Beihilferegelung Flächenerwerbsprogramm betrifft Existenz einer Staatsbeihilfe (23) Gemäß Artikel 87 Absatz 1 EG-Vertrag sind staatliche Beihilfen eines Mitgliedstaats oder aus staatlichen Mitteln gewährte Beihilfen gleich welcher Art, die durch die Begünstigung bestimmter Unternehmen oder Produktionszweige den Wettbewerb verfälschen oder zu verfälschen drohen, mit dem Gemeinsamen Markt unvereinbar, soweit sie den Handel zwischen den Mitgliedstaaten beeinträchtigen. Es ist offenkundig, dass ein grenzüberschreitender Handel mit Agrarerzeugnissen in erheblichem Umfang stattfindet. 2 (24) Gemäß Ziffer 4.3 der Mitteilung der Kommission über die Anwendung der Artikel 87 und 88 EG-Vertrag auf staatliche Beihilfen in Form von Haftungsverpflichtungen und Bürgschaften 3 (im Folgenden Mitteilung über Bürgschaften ) müssen sechs Voraussetzungen erfüllt sein, damit eine Staatsgarantieregelung keine staatliche Beihilfe im Sinne von Artikel 87 Absatz 1 bildet: a) Die Regelung lässt nicht zu, dass Kreditnehmern, die in finanziellen Schwierigkeiten sind, Garantien gewährt werden; b) die Kreditnehmer wären grundsätzlich in der Lage, ohne Eingreifen des Staates auf den Finanzmärkten Gelder zu Marktbedingungen aufzunehmen; c) die Garantien sind an eine bestimmte Finanztransaktion geknüpft und auf einen festen Höchstbetrag beschränkt, decken höchstens 80 % des ausstehenden Kreditbetrages oder der sonstigen finanziellen Verpflichtungen (ausgenommen Schuldverschreibungen und ähnliche Instrumente) und sind von begrenzter Laufzeit; d) die Vergabebedingungen beruhen auf einer realistischen Risikobewertung, so dass sich die Garantieregelung aufgrund der von den begünstigten Unternehmen gezahlten Prämien aller Wahrscheinlichkeit nach finanziell selbst trägt; e) die Regelung sieht vor, dass die Bedingungen künftiger Garantien und die Gesamtfinanzierung der Regelung mindestens einmal jährlich überprüft werden; f) die Prämien decken sowohl die mit der Garantiegewährung verbundenen normalen Risiken als auch die Verwaltungskosten der Regelung ab; stattet 2 Der Handel Deutschlands mit Agrarerzeugnissen mit anderen Mitgliedstaaten im Jahr 2004: Einfuhren 35,3 Mrd. EUR, Ausfuhren: 28,1 Mrd. EUR (Quelle: EUROSTAT). 3 ABl. C 7 vom , S

6 der Staat diese bei ihrem Anlaufen mit Startkapital aus, so umfassen diese Kosten auch eine marktübliche Kapitalrendite. Zu a) Die deutschen Behörden haben ausgeschlossen, dass Kreditnehmer, die in finanziellen Schwierigkeiten sind, Garantien gewährt werden. Zu b) Die Kreditnehmer wären nicht in der Lage, ohne Eingreifen des Staates auf den Finanzmärkten Hypothekarkredite zu Marktbedingungen aufzunehmen. Die Umstellung von einem Hypothekarkreditsystem auf ein Bürgschaftssystem erfolgte aufgrund der Schwierigkeiten der Käufer, Kredite auf der Grundlage von Hypotheken aufzunehmen. Wie aus den von den deutschen Behörden vorgelegten Informationen hervorgeht, haben die Banken kein ausreichendes Interesse an diesem Markt, der komplizierte Bewertungen und hinreichende Fachkenntnisse erfordert. Zu c) Die Garantie ist an einen festen Betrag geknüpft und auf einen Zeitraum von höchstens 20 Jahren beschränkt. Allerdings deckt die Garantie zu Beginn 100 % des ausstehenden Kreditbetrags und überschreitet damit die Obergrenze von 80 %. Zu d) Von den deutschen Behörden wurden Berechnungen vorgelegt, die auf einer realistischen Risikobewertung beruhen. Jedoch trägt sich die Garantieregelung durch die von den Begünstigten gezahlten Prämien nicht selbst. Zu e) Die Regelung gibt die Bedingungen vor, zu denen künftige Garantien gewährt werden. Die deutschen Behörden haben versichert, dass die Gesamtfinanzierung der Regelung einmal jährlich überprüft wird. Zu f) Aus den von den deutschen Behörden vorgelegten Berechnungen geht hervor, dass die Prämien nicht die mit der Garantiegewährung verbundenen normalen Risiken als auch die Verwaltungskosten der Regelung abdecken. Zu g) Da wichtige Bedingungen der Ziffer 4.3. der Mitteilung über Bürgschaften, insbesondere die Begrenzung der Garantiedeckung auf maximal 80% des Kredits und die finanzielle Selbsttragung der Regelung durch Prämien nicht erfüllt sind, stellt somit das Bürgschaftsprogramm eine staatliche Beihilfe im Sinne von Artikel 87 Absatz 1 EG-Vertrag dar. (25) Die Garantie wird von Anstalten des öffentlichen Rechts des Mitgliedstaats übernommen. Sie ist somit als aus staatlichen Mitteln gewährt zu betrachten. (26) Sie begünstigt bestimmte Unternehmen im Agrarsektor der neuen deutschen Bundesländer und droht damit den Wettbewerb zu verfälschen und den Handel zwischen den Mitgliedstaaten zu beeinträchtigen. (27) Somit ist Artikel 87 Absatz 1 EG-Vertrag anwendbar Beihilfeelement (28) Abschnitt 3 der Mitteilung über Bürgschaften sieht vor, dass das Beihilfeelement des Kreditnehmers unter Bezugnahme auf die Details der Garantie und des Kredits, insbesondere Laufzeit und Höhe der Garantie und des Kredits, das Risiko eines Ausfalls des Kreditnehmers, die Beschaffenheit einer 6

7 etwa gestellten Sicherheit, Modalitäten und Zeitpunkt einer etwaigen Inanspruchnahme des Staates zur Zahlung einer Verbindlichkeit und die dem Staat zur Verfügung stehenden Mittel zur Betreibung des Betrages vom Kreditnehmer nach Inanspruchnahme der Garantie bewertet werden muss. Drei Methoden für die Berechnung des Beihilfeelements stehen zur Verfügung: Zuschussäquivalent eines zinsvergünstigten Darlehens, Risikobewertung oder jedes andere sachlich gerechtfertigte und allgemein akzeptierte Verfahren. (29) Obwohl die Risikobewertung grundsätzlich die Standardvariante für die Bewertung einer Garantieregelung sein sollte, erlauben die Besonderheiten dieses Falls jedoch nur die Berechnung des Zuschussäquivalents, da keine signifikanten Risiken für den Bürgen existieren. Wenn die Garantie in Anspruch genommen wird, kann sich der Bürge durch Verkauf der Flächen schadlos halten. Die sehr hohe Risikospanne zwischen dem Wert der Flächen und dem ausstehenden Kredit ist hierbei in Betracht zu ziehen. (30) Der Garantiebetrag beträgt zu Beginn 100% des Kredits; die Laufzeit der Garantie ist auf 20 Jahre begrenzt. Die Flächen sind die Sicherheit für die Garantie als auch den Kredit. Im Falle eines Verzugs des Kreditnehmers mit seinen Darlehensverpflichtungen wird der Kredit fällig gestellt. Die Bank kann die Garantie einlösen und die ausstehende Kreditsumme vom den Käufern und Bürgen, der BvS und der BVVG, einziehen. Dann findet eine Rückabwicklung des Kaufvertrags statt. Die BvS und die BVVG bekommen die Flächen zurück und können diese zum Marktwert verkaufen. Nach Angaben der deutschen Behörden haben die mit dem Flächenübertragungsprogramm betrauten öffentlichen Gesellschaften ausreichende Expertise für die Bewertung der Flächen. (31) Der Kreditnehmer hat eine Gebühr zu bezahlen, welche die Verwaltungskosten als auch zugehörige Risiken abdeckt. Bei Berücksichtigung dieser Gebühr profitiert der Kreditnehmer von einem begünstigten Zinssatz. Entsprechend den Berechnungen der deutschen Behörden (siehe Absatz 17 oben), beträgt das Bruttobeihilfeäquivalent 2,137% der Garantie als Zinsvergünstigung, welche den Unterschied zwischen dem Marktzins und dem Zins darstellt, der dank der Garantie erzielt wurde, nachdem etwaige Prämienzahlungen abgezogen worden sind (Punkt 3.2. der Mitteilung über Bürgschaften). (32) Mit dieser Garantie übernehmen BfS und BVVG das Risiko der Bewertung der Flächen, welches von den Kreditgebern nicht ohne Umstände übernommen werden kann. Nach Informationen der deutschen Behörden wird dieser Vorteil in Form von niedrigeren Zinssätzen an die Kreditnehmer weitergegeben. Daher bestehen keine Informationen, wonach die Kreditgeber von der Garantie profitieren. (33) Entsprechend des Punkts 5.2. der Mitteilung über Bürgschaften wird die Vereinbarkeit nach denselben Regeln geprüft, die bei andersartigen Beihilfemaßnahmen angewendet wird. Daher sind die Investitionsbeihilferegeln für die Landwirtschaft anwendbar. 7

8 3.3. Investitionsbeihilfe (34) Gemäß Artikel 87 Absatz 3 Buchstabe c EG-Vertrag können Beihilfen zur Förderung der Entwicklung gewisser Wirtschaftszweige oder Wirtschaftsgebiete, soweit sie die Handelsbedingungen nicht in einer Weise verändern, die dem gemeinsamen Interesse zuwiderläuft, als mit dem Gemeinsamen Markt vereinbar angesehen werden. (35) Damit diese Ausnahmeregelung greift, muss der einschlägige Gemeinschaftsrahmen eingehalten werden. In diesem Fall nimmt die Kommission zur Kenntnis, dass die betreffende Mitteilung vor Inkrafttreten der neuen Rahmenregelung der Gemeinschaft für staatliche Beihilfen im Agrar- und Forstsektor (im Folgenden die neue Rahmenregelung ) vorgelegt wurde, während ihre Entscheidung nach Inkrafttreten der neuen Rahmenregelung anwendbar ist. (36) Nach Maßgabe von Ziffer 194 der neuen Rahmenregelung werden am 31. Dezember 2006 noch anhängige Mitteilungen gemäß dem Gemeinschaftsrahmen für staatliche Beihilfen bewertet, der im Zeitpunkt der Mitteilung der Beihilfe im Agrarsektor anzuwenden war. (37) Zum Zeitpunkt der Mitteilung war der Gemeinschaftsrahmen für staatliche Beihilfen im Agrarsektor 5 (im Folgenden der Gemeinschaftsrahmen ) anwendbar. (38) Für diese Maßnahme ist Ziffer 4.1 des Gemeinschaftsrahmens anwendbar. Zuschussfähige Ausgaben und Beihilfeintensität (39) Nach Maßgabe von Ziffer des Gemeinschaftsrahmens kommen als zuschussfähige Ausgaben in Frage: Errichtung, Erwerb oder Modernisierung von unbeweglichen Vermögen, neue Maschinen und Anlagen, einschließlich Computersoftware, allgemeine Aufwendungen, etwa für Architekten- und Ingenieurleistungen sowie für Beratungsgebühren, Durchführbarkeitsstudien, den Erwerb von Patentrechten und Lizenzen bis zu einem Höchstsatz von 12 % der zuschussfähigen Ausgaben. Der Höchstsatz der staatlichen Unterstützung für zuschussfähige Investitionen beträgt 50 % in den benachteiligten Gebieten bzw. 40 % in anderen Gebieten. (40) Die Voraussetzungen für die staatliche Beihilfe entsprechen den in der Entscheidung über staatliche Beihilfe Nr. N 506/1999 genannten Voraussetzungen. (41) Nach den Angaben der deutschen Behörden beläuft sich das Bruttobeihilfeäquivalent der Garantie auf 2,137 % (siehe oben Absatz 17 und Abschnitt 3.2). 4 ABl. C 319 vom , S ABl. C 232 vom , S

9 (42) Bei der Bewertung des Beihilfevorteils der Investition ist das Bruttobeihilfeäquivalent der Garantie in ein Verhältnis zum Marktwert der Flächen zu setzen. Da die Garantie nur 65% des Wertes der Flächen abdeckt, reduziert sich das Beihilfeäquivalent auf 1,389%. (43) Die deutschen Behörden haben Zusicherungen abgegeben, dass unter Berücksichtigung der Kumulation mit dem Beihilfenregime N 506/1999 und anderen möglichen Beihilfeinstrumenten die erlaubten Höchstbeihilfeintensitäten immer beachtet werden. Wirtschaftliche Lebensfähigkeit und gemeinschaftliche Mindestanforderungen (44) Gemäß Ziffer des Gemeinschaftsrahmens sind Investitionsbeihilfen nur solchen landwirtschaftlichen Betrieben zu gewähren, deren wirtschaftliche Lebensfähigkeit durch eine Bewertung der Zukunftschancen dieser Betriebe schlüssig dargelegt werden kann. Ferner haben diese Betriebe die gemeinschaftlichen Mindestanforderungen an den Umweltschutz, die Hygienebedingungen und den Tierschutz zu erfüllen. (45) Die deutschen Behörden haben versichert, dass diesen Anforderungen durch die Einhaltung der Beihilfeanforderungen des nach Verordnung Nr. 1257/1999 genehmigten Entwicklungsplans entsprochen wird. Absatzmöglichkeiten auf den Märkten (46) Gemäß Ziffer des Gemeinschaftsrahmens werden für Investitionen, die auf eine Steigerung der Produktion von Erzeugnissen abzielen, für die keine normalen Absatzmöglichkeiten auf den Märkten bestehen, keine Beihilfen gewährt. Produktionsbeschränkungen bzw. die Einschränkungen der gemeinschaftlichen Fördermaßnahmen im Rahmen der gemeinsamen Marktorganisationen sind hierbei zu berücksichtigen. (47) Die deutschen Behörden haben versichert, dass durch diese Investitionen die Produktionskapazität der landwirtschaftlichen Betriebe nicht erhöht wird. (48) Diese Voraussetzung ist damit erfüllt. Außerdem entspricht die Beihilfe den Bestimmungen im Rahmen der gemeinsamen Marktorganisationen Schlussfolgerung (49) Die maximale Beihilfeintensität der Garantie beläuft sich auf 1,389%. Die deutschen Behörden haben zugesichert, dass im Falle der Kumulation mit anderen Beihilfeinstrumenten die maximalen Beihilfeintensitäten beachtet werden. (50) Die deutschen Behörden haben zugesichert, dass die Berichtspflichten der Ziffer 7 der Mitteilung über Bürgschaften beachtet werden. 9

10 (51) Diese Entscheidung betrifft nur die Methodologie der Berechnung des Beihilfeelements der Bürgschaft. Diese Entscheidung greift jedoch keinesfalls einer weiteren Untersuchung hinsichtlich der Anwendung der Entscheidung über staatliche Beihilfen Nr. N 509/99 seitens der Kommission vor. (52) Die Kommission erinnert die deutschen Behörden an ihre Pflicht gemäß Ziffer 196 der neuen Rahmenregelung, geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um die Beihilferegelung bis spätestens 31. Dezember 2009 an die Bestimmungen der Rahmenregelung der Gemeinschaft für staatliche Beihilfen im Agrar- und Forstsektor anzupassen. IV. Entscheidung (53) Die Maßnahme steht im Einklang mit Ziffer 4.1 des Gemeinschaftsrahmens für staatliche Beihilfen im Agrarsektor. Daher kann sie gemäß Artikel 87 Absatz 3 Buchstabe c EG-Vertrag als mit dem Gemeinsamen Markt vereinbar angesehen werden. Die Kommission hat daher entschieden, dass die Beihilfe mit dem EG-Vertrag vereinbar ist. (54) Falls dieses Schreiben vertrauliche Angaben enthält, die nicht veröffentlicht werden sollen, teilen Sie dies der Kommission bitte innerhalb von fünfzehn Arbeitstagen nach Eingang dieses Schreibens unter Angabe von Gründen mit. Liegt der Kommission innerhalb der genannten Frist kein begründeter Antrag vor, geht sie davon aus, dass Sie mit der Veröffentlichung des vollständigen Wortlauts dieses Schreibens in der verbindlichen Sprachfassung auf der Internet-Seite einverstanden sind. Bitte richten Sie Ihren Antrag per Einschreiben oder Telefax an folgende Anschrift: Europäische Kommission Generaldirektion Landwirtschaft und ländliche Entwicklung Direktion H Büro: Loi 130 5/98A B-1049 Brüssel Telefax Nr: Mit vorzüglicher Hochachtung Für die Kommission Mariann FISCHER BOEL Mitglied der Kommission 10

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Brüssel, den 26.XII.2005 K(2005)6036

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Brüssel, den 26.XII.2005 K(2005)6036 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 26.XII.2005 K(2005)6036 Betrifft: Staatliche Beihilfen Nr. N 564/A/2004 - Österreich Richtlinien des Landes Niederösterreich für die Gewährung von Beihilfen zur Behebung

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe N 90/2009 Deutschland Rettungsbeihilfe für die Palla Creativ Textiltechnik GmbH & Co.

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe N 90/2009 Deutschland Rettungsbeihilfe für die Palla Creativ Textiltechnik GmbH & Co. EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.03.2009 K(2009)2551 Betreff: Staatliche Beihilfe N 90/2009 Deutschland Rettungsbeihilfe für die Palla Creativ Textiltechnik GmbH & Co. KG Sehr geehrter Herr Bundesminister!

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe N 534/2008 Deutschland Rettungsbeihilfe für Lindenau GmbH Schiffswerft & Maschinenfabrik

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe N 534/2008 Deutschland Rettungsbeihilfe für Lindenau GmbH Schiffswerft & Maschinenfabrik EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 28.11.2008 K(2008) 7691 Betreff : Staatliche Beihilfe N 534/2008 Deutschland Rettungsbeihilfe für Lindenau GmbH Schiffswerft & Maschinenfabrik Sehr geehrter Herr Bundesminister,

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION

EUROPÄISCHE KOMMISSION EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 13-12-2002 K (2000) 4670 Betrifft: Staatliche Beihilfe/Deutschland Beihilfe Nr. N 682/02 Hilfsprogramm des Bundes und der Länder im Rahmen einer achtzigprozentigen Haftungsfreistellung

Mehr

Mitteilung der Kommission zu Bürgschaften und Garantien

Mitteilung der Kommission zu Bürgschaften und Garantien Mitteilung der Kommission zu Bürgschaften und Garantien Text der Mitteilung der Kommission über die Anwendung der Artikel 87 und 88 EG-Vertrag auf staatliche Beihilfen in Form von Haftungsverpflichtungen

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe N 465/2003 - Deutschland (Berlin) Rettungsbeihilfe für das Metallindustriewerk Staaken GmbH

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe N 465/2003 - Deutschland (Berlin) Rettungsbeihilfe für das Metallindustriewerk Staaken GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 10.12.2003 C(2003)4491fin Betrifft: Staatliche Beihilfe N 465/2003 - Deutschland (Berlin) Rettungsbeihilfe für das Metallindustriewerk Staaken GmbH Sehr geehrter Herr

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe SA.33805 (2011/N) Österreich Verkauf von RZB-Aktien durch die Hypo Niederösterreich

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe SA.33805 (2011/N) Österreich Verkauf von RZB-Aktien durch die Hypo Niederösterreich EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, 20.12.2011 K(2011)9329 endgültig Betrifft: Staatliche Beihilfe SA.33805 (2011/N) Österreich Verkauf von RZB-Aktien durch die Hypo Niederösterreich Sehr geehrter Herr Bundesminister!

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION

EUROPÄISCHE KOMMISSION EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, 28.XI.2007 K(2007)5626 endg. Betreff: Staatliche Beihilfe N 541/2007 Deutschland Ergänzung der deutschen Bürgschaftsmethode zur Ausweitung auf Bürgschaften für Betriebsmittelkredite

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe N 251/2007 Deutschland Förderung der Einführung eines interoperablen Fahrgeldmanagements

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe N 251/2007 Deutschland Förderung der Einführung eines interoperablen Fahrgeldmanagements EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, 30.IV.2008 K(2008) 1618 endgültig Betreff: Staatliche Beihilfe N 251/2007 Deutschland Förderung der Einführung eines interoperablen Fahrgeldmanagements Sehr geehrter Herr

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN MITTEILUNG DER KOMMISSION

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN MITTEILUNG DER KOMMISSION DE DE DE KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den SEK (2008) XXX MITTEILUNG DER KOMMISSION Mitteilung der Kommission über die Anwendung der Artikel 87 und 88 EG-Vertrag auf staatliche Beihilfen

Mehr

(2008/C 155/02) 1.1. Hintergrund

(2008/C 155/02) 1.1. Hintergrund C 155/10 Mitteilung der Kommission über die Anwendung der Artikel 87 und 88 des EG-Vertrags auf staatliche Beihilfen in Form von Haftungsverpflichtungen und Bürgschaften (2008/C 155/02) Mit dieser Mitteilung

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Betrifft: Staatliche Beihilfe Nr. N 339/2010 Deutschland Nachrangdarlehen für KMU mit Rating Sachsen

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Betrifft: Staatliche Beihilfe Nr. N 339/2010 Deutschland Nachrangdarlehen für KMU mit Rating Sachsen EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 1.2.2011 K(2011)589 endgültig Betrifft: Staatliche Beihilfe Nr. N 339/2010 Deutschland Nachrangdarlehen für KMU mit Rating Sachsen Sehr geehrter Herr Bundesminister!

Mehr

über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg

über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg 900. Ausführungsreglement vom. Dezember 009 über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Gesetz vom. Oktober 996 über die Wirtschaftsförderung (WFG); auf Antrag

Mehr

Staatliche Beihilfe Nr. SA.31261 (2011/N) Deutschland Kommunalbürgschaft für städtische Geothermie Unterschleißheim

Staatliche Beihilfe Nr. SA.31261 (2011/N) Deutschland Kommunalbürgschaft für städtische Geothermie Unterschleißheim EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 10.05.2011 K(2011) 3053 endgültig Betrifft: Staatliche Beihilfe Nr. SA.31261 (2011/N) Deutschland Kommunalbürgschaft für städtische Geothermie Unterschleißheim Sehr

Mehr

Transparenz: Darstellung und Bewertung am 24.11.2014

Transparenz: Darstellung und Bewertung am 24.11.2014 Transparenz: Darstellung und Bewertung am 24.11.2014 Anton Reinl Inhalt Europäische Transparenzinitiative Exkurs: staatliche Beihilfen im Agrar- und Forstsektor und in ländlichen Gebieten Regelung 2008

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG)

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) Behandlung im Landtag Datum 1. Lesung 2. Lesung Schlussabstimmung

Mehr

Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen. Innenministerium des Landes Nordrhein-Westfalen HANDREICHUNG

Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen. Innenministerium des Landes Nordrhein-Westfalen HANDREICHUNG Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen Innenministerium des Landes Nordrhein-Westfalen HANDREICHUNG Zur Beurteilung kommunaler Bürgschaften im Hinblick auf das

Mehr

Sicherheiten in Form von Bürgschaften, die bei der Beantragung von Lizenzen bei der BLE zu hinterlegen sind

Sicherheiten in Form von Bürgschaften, die bei der Beantragung von Lizenzen bei der BLE zu hinterlegen sind Referat Lizenzen Bonn, 14.10.2014 Informationen zur Bekanntmachung zu Sicherheiten für landwirtschaftliche Erzeugnisse im Rahmen der Gemeinsamen Marktorganisationen und Handelsregelungen der Europäischen

Mehr

Aufbau und Funktion revolvierender Fonds im ELER ein Praxisbeispiel aus Sachsen-Anhalt

Aufbau und Funktion revolvierender Fonds im ELER ein Praxisbeispiel aus Sachsen-Anhalt Aufbau und Funktion revolvierender Fonds im ELER ein Praxisbeispiel aus Sachsen-Anhalt Darlehensfonds Planungsgrundlagen und Mittelausstattung Beteiligung des ELER an Darlehensfonds gem. Art. 71 Abs. 5

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen 1 Landwirtschaft "Wachstum" mit Zinsbonus für Junglandwirte 2 Landwirtschaft "Nachhaltigkeit" 3 Agrar- und Ernährungswirtschaft

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION

EUROPÄISCHE KOMMISSION EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, 15.09.2009 K(2009)6858 endgültig Betreff: Staatliche Beihilfe N 365/2009 Deutschland Methode zur Berechnung des Beihilfeelements von staatlichen Rückbürgschaften und Rückgarantien

Mehr

Staatliche Beihilfe SA.30015 (N 688/2009) Deutschland ERP Unternehmenskapital - Kapital für Gründung

Staatliche Beihilfe SA.30015 (N 688/2009) Deutschland ERP Unternehmenskapital - Kapital für Gründung EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 07.03.2012 C(2012) 1358 final Betriff: Staatliche Beihilfe SA.30015 (N 688/2009) Deutschland ERP Unternehmenskapital - Kapital für Gründung Sehr geehrter Herr Bundesminister!

Mehr

KBC-Life Privileged Portfolio 1 ist eine Zweig-23-Lebensversicherung ohne garantierten Mindestertrag, deren Ertrag mit Investmentfonds verbunden ist.

KBC-Life Privileged Portfolio 1 ist eine Zweig-23-Lebensversicherung ohne garantierten Mindestertrag, deren Ertrag mit Investmentfonds verbunden ist. KBC-Life Privileged Portfolio KBC-Life Privileged Portfolio 1 ist eine Zweig-23-Lebensversicherung ohne garantierten Mindestertrag, deren Ertrag mit Investmentfonds verbunden ist. Art der Lebens- Versicherung

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION

EUROPÄISCHE KOMMISSION EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 17.VI.2008 K(2008)2675 endgültig Betreff: Staatliche Beihilfe N 762/2007 Deutschland Ausweitung der deutschen Bürgschaftsmethode auf Bürgschaften für Spezialfinanzierungen

Mehr

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit Bürgschaft Ausfallbürgschaft (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Bürge (Name, Anschrift, Geburtsdatum) Bank Der Bürge übernimmt gegenüber der Bank folgende

Mehr

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW)

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) 854.. Oktober 989 (Stand: 0.0.99) Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) Der Gemeinderat der Stadt Bern, gestützt auf Artikel 7ff. des Reglementes

Mehr

Aktuelles zur Finanzierung von Infrastruktur im ÖPNV und SPNV

Aktuelles zur Finanzierung von Infrastruktur im ÖPNV und SPNV Aktuelles zur Finanzierung von Infrastruktur im ÖPNV und SPNV Jahrestagung der PKF/IVT am 12. Juli 2013 in München Rechtsanwalt Professor Dr. Holger Zuck Anwaltskanzlei Zuck, Stuttgart Lehrbeauftragter

Mehr

Zinsbindungsfrist bei Annuitätendarlehen

Zinsbindungsfrist bei Annuitätendarlehen Früher oder später muss sich nahezu jeder Kreditnehmer Gedanken über die Anschlussfinanzierung machen. Schließlich werden die Zinsen für die meisten Darlehen nur über einen eher kurzen Zeitraum festgelegt,

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 24.12.2013 Amtsblatt der Europäischen Union L 352/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN VERORDNUNG (EU) Nr. 1407/2013 DER KOMMISSION vom 18. Dezember 2013 über die Anwendung der Artikel

Mehr

24.12.2013 Amtsblatt der Europäischen Union L 352/1. (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

24.12.2013 Amtsblatt der Europäischen Union L 352/1. (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 24.12.2013 Amtsblatt der Europäischen Union L 352/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN VERORDNUNG (EU) Nr. 1407/2013 DER KOMMISSION vom 18. Dezember 2013 über die Anwendung der Artikel

Mehr

Muster KREDITVERTRAG. 1 Kreditgewährung. Der Kreditgeber gewährt dem Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von bis zu. 2 Kreditverwendung

Muster KREDITVERTRAG. 1 Kreditgewährung. Der Kreditgeber gewährt dem Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von bis zu. 2 Kreditverwendung Anlage II Muster KREDITVERTRAG Zwischen der (Kreditgeber) und der (Kreditnehmer) wird hiermit auf der Grundlage der dem Kreditgeber und dem Kreditnehmer bekannten "Hinweise" folgender Kreditvertrag geschlossen.

Mehr

Auswirkung der neuen De-minimis-Verordnung auf kommunale Bürgschaften

Auswirkung der neuen De-minimis-Verordnung auf kommunale Bürgschaften 1 22.November 2007 in Fürstenau-Schwagstorf Bremer Landesbank, Hartmut Ernst, Kommunale Kunden 0441 237-1482, hartmut.ernst@bremerlandesbank.de 2 Quellenangabe Veröffentlichungen der Bundesvereinigung

Mehr

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen Hausarbeit Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen angefertigt im Fach Betriebswirtschaftslehre WF 63 / Herr Hagel erstellt von Felix Winters vorgelegt am 06.05.2008 1 Gliederung

Mehr

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen 1 Landwirtschaft "Wachstum" mit Zinsbonus für Junglandwirte 2 Landwirtschaft "Nachhaltigkeit" 3 Agrar- und Ernährungswirtschaft

Mehr

Muster der ZUSCHUSSVEREINBARUNG (Placement Agreement) für ein ERASMUS-Studierendenpraktikum (Mindestanforderungen)

Muster der ZUSCHUSSVEREINBARUNG (Placement Agreement) für ein ERASMUS-Studierendenpraktikum (Mindestanforderungen) Anlage IV.1a (Konsortien) Anlage V.5a (Hochschulen) Muster der ZUSCHUSSVEREINBARUNG (Placement Agreement) für ein ERASMUS-Studierendenpraktikum (Mindestanforderungen) im Rahmen des Programms für Lebenslanges

Mehr

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung Kredit und Darlehen Kredit Unter Kredit versteht man die Überlassung von Geld oder anderen vertretbaren Sachen mit der Vereinbarung, dass der am Ende der vereinbarten vertraglichen Frist den Geldbetrag

Mehr

Programmnummer 066. Wer kann Anträge stellen?

Programmnummer 066. Wer kann Anträge stellen? Programmnummer 066 Finanzierung von Investitionen und Betriebsmitteln von Existenzgründern bei Gründungen, Übernahmen und tätigen Beteiligungen sowie von jungen Unternehmen Förderziel Der ermöglicht Gründern

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

ZUSCHUSSVEREINBARUNG (Placement Agreement) für ein ERASMUS-Studierendenpraktikum (Mindestanforderungen) im Rahmen des Programms Erasmus+

ZUSCHUSSVEREINBARUNG (Placement Agreement) für ein ERASMUS-Studierendenpraktikum (Mindestanforderungen) im Rahmen des Programms Erasmus+ ZUSCHUSSVEREINBARUNG (Placement Agreement) für ein ERASMUS-Studierendenpraktikum (Mindestanforderungen) im Rahmen des Programms Erasmus+ Hochschuljahr 20 /20 Hochschule Neubrandenburg University of Applied

Mehr

Berliner Gesprächskreis zum Beihilferecht am 24.09.2004

Berliner Gesprächskreis zum Beihilferecht am 24.09.2004 Berliner Gesprächskreis zum Beihilferecht am 24.09.2004 Nichtigkeit von Rechtsgeschäften auf deren Grundlage eine Beihilfen unter Verstoß gegen Art. 88 Abs. 3 S. 3 EG ausgereicht wurde Gabriele Quardt

Mehr

Sie möchten sich selbstständig machen?

Sie möchten sich selbstständig machen? KFW-GRÜNDERKREDIT Sie möchten sich selbstständig machen? Die Zukunftsförderer Aller Anfang ist leicht Sie wollen ein Unternehmen gründen und sind auf der Suche nach einer günstigen Finanzierungsmöglichkeit?

Mehr

Frankfurt spart Strom Förderprogramm für Unternehmen Version 27.09.2010

Frankfurt spart Strom Förderprogramm für Unternehmen Version 27.09.2010 Förderprogramm für Unternehmen Version 27.09.2010 Stadtverwaltung Energiereferat (79A) Galvanistr. 28 60486 Frankfurt am Main oder per Fax 069 212-39472 Antrag für Gewerbe (KMU) auf Gewährung einer Zuwendung

Mehr

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich L 107/76 25.4.2015 BESCHLUSS (EU) 2015/656 R EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 4. Februar 2015 über die Bedingungen, unter denen Kreditinstitute gemäß Artikel 26 Absatz 2 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 Zwischen-

Mehr

Allgemeine Bedingungen für den Bürgschaftsvertrag (Anlage 3 der Bürgschaftsrichtlinien)

Allgemeine Bedingungen für den Bürgschaftsvertrag (Anlage 3 der Bürgschaftsrichtlinien) Allgemeine Bedingungen für den Bürgschaftsvertrag (Anlage 3 der Bürgschaftsrichtlinien) Die Allgemeinen Bedingungen für den Bürgschaftsvertrag sind wesentlicher Bestandteil der Bürgschaftsurkunde, soweit

Mehr

Allgemeine Bedingungen für den Bürgschaftsvertrag (Anlage 2 der Bürgschaftsrichtlinie des Landes Brandenburg für die Wirtschaft und die freien Berufe)

Allgemeine Bedingungen für den Bürgschaftsvertrag (Anlage 2 der Bürgschaftsrichtlinie des Landes Brandenburg für die Wirtschaft und die freien Berufe) Allgemeine Bedingungen für den Bürgschaftsvertrag (Anlage 2 der Bürgschaftsrichtlinie des Landes Brandenburg für die Wirtschaft und die freien Berufe) Die Allgemeinen Bedingungen für den Bürgschaftsvertrag

Mehr

Reglement der Darlehenskasse

Reglement der Darlehenskasse Genossenschaft Hofgarten Hofwiesenstrasse 58 8057 Zürich Telefon 044 363 39 11 info@geho.ch www.geho.ch Seite 1 1. Zweck Mit der Darlehenskasse soll 1.1 eine möglichst hohe Eigenfinanzierung der geho eigenen

Mehr

Prüfungspflichten für Banken bei Kommunalbürgschaften und -garantien

Prüfungspflichten für Banken bei Kommunalbürgschaften und -garantien 15.06.2015 Prüfungspflichten für Banken bei Kommunalbürgschaften und -garantien - CRR, KWG und MaRisk erfordern EU-beihilferechtliche Prüfung - Executive Summary > Die gesetzlichen Organisationsanforderungen

Mehr

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Hypothekenreglement

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Hypothekenreglement 1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE Hypothekenreglement Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 Begriffe und Abkürzungen 3 Ingress 4 Art. 1 Geltungsbereich und Zweck 4 Art. 2 Verfügbare Mittel 4 Art.

Mehr

Fall Nr. IV/M.813 - Allianz / Hermes. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN. Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 27/09/1996

Fall Nr. IV/M.813 - Allianz / Hermes. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN. Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 27/09/1996 DE Fall Nr. IV/M.813 - Allianz / Hermes Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 27/09/1996 Auch

Mehr

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN Ergänzende interne Bestimmungen zur Durchführung der Verordnung über den Datenschutzbeauftragten ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

Mehr

Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen

Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen 951.25 vom 6. Oktober 2006 (Stand am 15. März 2007) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt

Mehr

Änderungen bei den Programmkrediten 2013

Änderungen bei den Programmkrediten 2013 12. Dezember 2012 Programminformation Nr. 1 / 2013 Änderungen bei den Programmkrediten 2013 Sehr geehrte Damen und Herren, zum Jahreswechsel gibt es folgende Änderungen bei unseren Programmkrediten: 1.

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 15.4.2004 SEK(2004) 411 endgültig Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG zur Festlegung der Modalitäten für die Überweisung eines Teils der Dienstbezüge

Mehr

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 15/2001 vom 28. Februar 2001. zur Änderung des Anhangs IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 15/2001 vom 28. Februar 2001. zur Änderung des Anhangs IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 15/2001 vom 28. Februar 2001 zur Änderung des Anhangs IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens DER GEMEINSAME EWR-AUSSCHUSS - gestützt auf das Abkommen

Mehr

DIE EUROPÄISCHE KOMMISSION

DIE EUROPÄISCHE KOMMISSION 24.12.2014 L 369/37 VERORDNUNG (EU) Nr. 1388/2014 R KOMMISSION vom 16. Dezember 2014 zur Feststellung der Vereinbarkeit bestimmter Gruppen von Beihilfen zugunsten von in der Erzeugung, Verarbeitung und

Mehr

Merkblatt Infrastruktur

Merkblatt Infrastruktur Zinsgünstige Darlehen zur Finanzierung von Investitionen in den Bau und die Modernisierung von Schulen im Land Brandenburg Förderziel Mit dem steht den kommunalen Schulträgern und kommunalen Schulzweckverbänden

Mehr

Gemeinde Leuk. Reglement über die Wohnbauförderung

Gemeinde Leuk. Reglement über die Wohnbauförderung Reglement über die Wohnbauförderung Homologation durch den Staatsrat des Kantons Wallis am 05. November 2008 Reglement über die Wohnbauförderung Seite 2 Reglement über die Wohnbauförderung Seite 3 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Merkblatt. Gründen. ERP-Gründerkredit - Universell. Programmnummer 068. Wer kann Anträge stellen?

Merkblatt. Gründen. ERP-Gründerkredit - Universell. Programmnummer 068. Wer kann Anträge stellen? Programmnummer 068 Finanzierung von Investitionen und Betriebsmitteln von Existenzgründern bei Gründungen, Übernahmen und tätigen Beteiligungen sowie von jungen Unternehmen Förderziel Der ermöglicht Gründern

Mehr

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S.

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. Richtlinie 91/533/EWG des Rates vom 14. Oktober 1991 über die Pflicht des Arbeitgebers zur Unterrichtung des Arbeitnehmers über die für seinen Arbeitsvertrag oder sein Arbeitsverhältnis geltenden Bedingungen

Mehr

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf für ein Gesetz zur Übernahme von Gewährleistungen zum Erhalt der für die Finanzstabilität in der Währungsunion erforderlichen Zahlungsfähigkeit der Hellenischen

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 29. November 2005 (30.) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2004/025 (COD) 5043/05 LIMITE JUSTCIV 27 COC 03 VERMERK des AStV (2. Teil) für den

Mehr

Beihilfen (Stand: 01. Januar 2015)

Beihilfen (Stand: 01. Januar 2015) Merkblatt Beihilfen (Stand: 01. Januar 2015) Die Darlehen aus den Förderprogrammen der Landwirtschaftlichen Rentenbank ( Rentenbank ) können Beihilfen im Sinne der EU-Kommission enthalten. Deshalb werden

Mehr

INFORMATIONSBLATT BANKGARANTIEN (Kredit für die Ausstellung von Bankgarantien mit und ohne hypothekarischer Besicherung)

INFORMATIONSBLATT BANKGARANTIEN (Kredit für die Ausstellung von Bankgarantien mit und ohne hypothekarischer Besicherung) INFORMATIONSBLATT BANKGARANTIEN (Kredit für die Ausstellung von Bankgarantien mit und ohne hypothekarischer Besicherung) INFORMATIONEN ÜBER DIE BANK Südtiroler Volksbank Genossenschaft auf Aktien Schlachthofstraße

Mehr

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2.

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2. DEPOTABKOMMEN Das vorliegende Depotabkommen wird abgeschlossen zwischen: 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, und der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank.

Mehr

Verordnung gegen die Abzockerei

Verordnung gegen die Abzockerei (VgdA) [vom 22. November 2013] Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 95 Absatz 3 und 197 Ziffer 10 der Bundesverfassung 1 verordnet: 1. Abschnitt: Geltungsbereich Art. 1 1 Die Bestimmungen

Mehr

28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3

28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3 28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3 VERORDNUNG (EG) Nr. 780/2009 DER KOMMISSION vom 27. August 2009 zur Festlegung der Durchführungsbestimmungen zu Artikel 28a Absatz 2 Unterabsatz 3 sowie

Mehr

Leitlinien zum Untermodul Krankenversicherungskatastrophenrisiko

Leitlinien zum Untermodul Krankenversicherungskatastrophenrisiko EIOPA-BoS-14/176 DE Leitlinien zum Untermodul Krankenversicherungskatastrophenrisiko EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax. + 49 69-951119-19; email:

Mehr

VERORDNUNG über die Verbesserung der Wohnverhältnisse in Berggebieten

VERORDNUNG über die Verbesserung der Wohnverhältnisse in Berggebieten VERORDNUNG über die Verbesserung der Wohnverhältnisse in Berggebieten (vom 24. September 2007 1 ; Stand am 1. Januar 2008) 20.3321 Der Landrat des Kantons Uri, gestützt auf Artikel 90 Absatz 2 der Kantonsverfassung

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Brüssel, den 10.VI.2008 K(2008)2749

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Brüssel, den 10.VI.2008 K(2008)2749 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 10.VI.2008 K(2008)2749 Betr.: Staatliche Beihilfe Nr. N 47/2008 Österreich Änderung der Einspeisetarife für Strom aus erneuerbaren Energieträgern im Rahmen des österreichischen

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe N 311/2008 Deutschland Bürgschaftsregelung des Landes Sachsen-Anhalt für Betriebsmittelkredite

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe N 311/2008 Deutschland Bürgschaftsregelung des Landes Sachsen-Anhalt für Betriebsmittelkredite EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 16.VII.2008 K(2008)3523 endgültig Betreff: Staatliche Beihilfe N 311/2008 Deutschland Bürgschaftsregelung des Landes Sachsen-Anhalt für Betriebsmittelkredite Sehr geehrter

Mehr

Förderkriterien für die Gewährung von Zuwendungen der Regionalen Kulturförderung in Niedersachsen

Förderkriterien für die Gewährung von Zuwendungen der Regionalen Kulturförderung in Niedersachsen Förderkriterien für die Gewährung von Zuwendungen der Regionalen Kulturförderung in Niedersachsen 1. Förderzweck, Förderungsziel, Rechtsgrundlage 1.1 Die Oldenburgische Landschaft gewährt als regionale

Mehr

FINANZ-INFORMATIONSBOGEN LEBENSVERSICHERUNG FÜR DEN ZWEIG 23

FINANZ-INFORMATIONSBOGEN LEBENSVERSICHERUNG FÜR DEN ZWEIG 23 KBC-Life Invest Plan Art der Lebens- Versicherung KBC-Life Invest Plan 1 ist eine Zweig-23-Lebensversicherung ohne garantierten Mindestertrag, deren Ertrag mit Anlagefonds verbunden ist. Konkret haben

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Betrifft: Staatliche Beihilfe Nr. SA.32650 (2011/N) Deutschland Zukunftsinitiativen Sachsen

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Betrifft: Staatliche Beihilfe Nr. SA.32650 (2011/N) Deutschland Zukunftsinitiativen Sachsen EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, 09.09.2011 K(2011)6398 endgültig Betrifft: Staatliche Beihilfe Nr. SA.32650 (2011/N) Deutschland Zukunftsinitiativen Sachsen Sehr geehrter Herr Bundesminister! 1. VERFAHREN

Mehr

ERP-Gründerkredit Die KfW-Förderung für Ihre Geschäftsidee

ERP-Gründerkredit Die KfW-Förderung für Ihre Geschäftsidee ERP-Gründerkredit Die KfW-Förderung für Ihre Geschäftsidee Aller Anfang ist leicht Sie wollen ein Unternehmen gründen und sind auf der Suche nach einer günstigen Finanzierungsmöglichkeit? Mit dem ERP-Gründerkredit,

Mehr

Betrifft: Staatliche Beihilfe N 401/2009 Deutschland ERP-Startfonds (Risikokapital)

Betrifft: Staatliche Beihilfe N 401/2009 Deutschland ERP-Startfonds (Risikokapital) EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 19.3.2010 K(2010)1933 Betrifft: Staatliche Beihilfe N 401/2009 Deutschland ERP-Startfonds (Risikokapital) Sehr geehrter Herr Bundesminister, 1. VERFAHREN (1) Mit elektronischer

Mehr

Der Zweck des Darlehens wird in 8,9 der Finanzordnung des Studierendenrates regelt.

Der Zweck des Darlehens wird in 8,9 der Finanzordnung des Studierendenrates regelt. Kreditrichtlinie Artikel I Anwendungsbereich Diese Kreditrichtlinie regelt den Verfahrensweg zur Ausreichung von Krediten an Studierende und Vereine aus Finanzmitteln der Studierendenschaft entsprechend

Mehr

- - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit

- - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit - - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit 1. Zuwendungszweck, Rechtsgrundlage 1.1. Das Land

Mehr

Änderungen und Verbesserungen in der Wirtschaftsförderung ab 01. Januar 2004

Änderungen und Verbesserungen in der Wirtschaftsförderung ab 01. Januar 2004 An alle mit uns in Geschäftsverbindung stehenden Kreditinstitute, Verbände, Kammern, Ministerien und andere interessierte Organisationen Stuttgart, 14. November 2003 Änderungen und Verbesserungen in der

Mehr

Fall Nr. IV/M.1108 - SBG / SBV. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN. Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 004/03/1998

Fall Nr. IV/M.1108 - SBG / SBV. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN. Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 004/03/1998 DE Fall Nr. IV/M.1108 - SBG / SBV Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 004/03/1998 Auch in

Mehr

Muster KRE D TVERTRAG

Muster KRE D TVERTRAG Anlage II Muster KRE D TVERTRAG Zwischen der... (Kreditgeber) und der... (Kreditnehmer) wird hiermit auf der Grundlage der dem Kreditgeber und dem Kreditnehmer bekannten "Hin- weise" folgender Kreditvertrag

Mehr

Merkblatt De-minimis-Regel

Merkblatt De-minimis-Regel Merkblatt De-minimis-Regel 1. De-minimis-Beihilfen Der Begriff De-minimis-Regel stammt aus dem Wettbewerbsrecht der Europäischen Union. Um den Handel zwischen den EU-Mitgliedstaaten vor wettbewerbsverfälschenden

Mehr

Merkblatt - Stand September 2004

Merkblatt - Stand September 2004 SAARLÄNDISCHE INVESTITIONSKREDITBANK AG 1.4 Gründungs- und Wachstumsfinanzierung - Saarland (GuW - Saarland) Merkblatt - Stand September 2004 Antragsberechtigte - Existenzgründer im Bereich der gewerblichen

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Notenwechsel betreffend die Aufhebung der Notenwechsel über die Zollermäßigung für die Einfuhr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Notenwechsel betreffend die Aufhebung der Notenwechsel über die Zollermäßigung für die Einfuhr P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1985 Ausgegeben am 4. April 1985 62. Stück 131. Notenwechsel betreffend die Aufhebung der

Mehr

Sie möchten sich selbstständig machen?

Sie möchten sich selbstständig machen? KFW-STARTGELD Sie möchten sich selbstständig machen? Die Zukunftsförderer Aller Anfang ist leicht Sie wollen ein Unternehmen gründen und sind auf der Suche nach einer günstigen Finanzierungsmöglichkeit?

Mehr

EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT...

EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT... Bank-BWL Schulaufgabe Kreditgeschäft Achtung: Sehr unvollständige Zusammenfassung! I. EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT... 2 1. EINTEILUNGSGESICHTSPUNKTE FÜR KREDITE... 2 2. DER KREDITVERTRAG (INHALTE)...

Mehr

EUROPÄISCHES PARLAMENT

EUROPÄISCHES PARLAMENT EUROPÄISCHES PARLAMENT HAUSHALTSAUSSCHUSS Mitteilung an die Mitglieder Betrifft: Ausführung des Haushaltsplans des Europäischen Parlaments für das Haushaltsjahr 2004 Sie erhalten als Anlage den Vorschlag

Mehr

-72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite

-72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite -72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers / Kreditvermittlers Kreditgeber Kreditvermittler [Ladungsfähige für

Mehr

(Teilzeitnutzungsrechte an Immobilien) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft,

(Teilzeitnutzungsrechte an Immobilien) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, Obligationenrecht Entwurf (Teilzeitnutzungsrechte an Immobilien) Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in den Bericht der Kommission für Rechtsfragen des

Mehr

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1.

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1. Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 44 ff. In Kraft getreten am 1. September 2000 6 Kredite (1) Bei Krediten sind als Preis die Gesamtkosten als jährlicher

Mehr

L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008

L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008 L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008 ANHANG II EUROPÄISCHE STANDARDINFORMATIONEN FÜR VERBRAUCHERKREDITE 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers/Kreditvermittlers Kreditgeber Kreditvermittler

Mehr

EUROPÄISCHE VEREINBARUNG EINES FREIWILLIGEN VERHAL- TENSKODEX ÜBER VORVERTRAGLICHE INFORMATIONEN FÜR WOHNUNGSWIRTSCHAFTLICHE KREDITE ( VEREINBARUNG )

EUROPÄISCHE VEREINBARUNG EINES FREIWILLIGEN VERHAL- TENSKODEX ÜBER VORVERTRAGLICHE INFORMATIONEN FÜR WOHNUNGSWIRTSCHAFTLICHE KREDITE ( VEREINBARUNG ) EUROPÄISCHE VEREINBARUNG EINES FREIWILLIGEN VERHAL- TENSKODEX ÜBER VORVERTRAGLICHE INFORMATIONEN FÜR WOHNUNGSWIRTSCHAFTLICHE KREDITE ( VEREINBARUNG ) Diese Vereinbarung wurde zwischen den Europäischen

Mehr

R I C H T L I N I E N. für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW)

R I C H T L I N I E N. für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW) R I C H T L I N I E N für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW) Für die Antragstellung, die Bewilligung, den Vertragsschluss, die Auszahlung

Mehr

Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois. Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken

Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois. Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines 3 Art. 1 Geltungsbereich und Zweck 3 Art.

Mehr

Kreditgewährung durch Kontoüberziehung und Kontoüberschreitung

Kreditgewährung durch Kontoüberziehung und Kontoüberschreitung Institut für Bankrecht a. Univ.-Prof. Dr. SILVIA DULLINGER Tel.: +43 732 2468-8463 Fax: +43 732 2468-9841 silvia.dullinger@jku.at Kreditgewährung durch Kontoüberziehung und Kontoüberschreitung I. Überziehung

Mehr

Islamic Finance - Modell der Zukunft? Dr. iur. Bettina Oertel

Islamic Finance - Modell der Zukunft? Dr. iur. Bettina Oertel Islamic Finance - Modell der Zukunft? Dr. iur. Bettina Oertel Übersicht Was ist Islamic Finance? Wesentliche Grundgedanken von Islamic Finance Bedeutung von Islamic Finance in Deutschland und Europa Probleme

Mehr

Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite

Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite 1. Allgemeine Informationen, die dem Verbraucher zur Verfügung gestellt werden sollten Die ersten Informationen über

Mehr