Cyber-Mobbing und Happy-Slapping Ergebnisse der JIM Studie LISUM / TU Berlin, 06. November 2009 Thomas Rathgeb (LFK)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Cyber-Mobbing und Happy-Slapping Ergebnisse der JIM Studie 2008. LISUM / TU Berlin, 06. November 2009 Thomas Rathgeb (LFK)"

Transkript

1 Cyber-Mobbing und Happy-Slapping Ergebnisse der JIM Studie 2008 LISUM / TU Berlin, 06. November 2009 Thomas Rathgeb (LFK)

2 JIM-Studie 2008 Geräteausstattung Medienbeschäftigung Internetnutzung Chats/Communities (Exkurs JIMplus) Handynutzung 2

3 Studiensteckbrief I JIM-Studie 2008: Jugend, Information, (Multi-)Media Grundgesamtheit: Jugendliche zwischen 12 und 19 Jahren in Telefonhaushalten der BRD Stichprobe: Erhebungszeitraum: Erhebungsmethode: Durchführung: Repräsentative Stichprobe von Zielpersonen Mai bis Juni 2008 Telefonische Befragung (CATI) ENIGMA GfK Medien- und Marketingforschung Seit

4 Multimediazentrale Jugendzimmer? Medienbesitz / Medientätigkeiten 4

5 Gerätebesitz Jugendlicher 2008 Handy MP3-Player Radio CD-Player Computer/Laptop Fernsehgerät Internetzugang Spielkonsole TV/PC Digitalkamera Kassettenrekorder tragb. Spielkonsolen externer DVD-Player (nicht PC) Walkman, Discman UMTS-Handy Videorekorder Mini-Disc-Rekorder Quelle: JIM 2008 Basis: alle Befragten, n=

6 Gerätebesitz Jugendlicher Handy 80 MP3-player 60 Fernseher Computer 40 Internet Spielkonsole (n=803) 1999 (n=1.204) 2000 (n=1.200) 2001 (n=2.018) 2002 (n=1.092) 2003 (n=1.209) 2004 (n=1.000) 2005 (n=1.203) 2006 (n=1.205) 2007 (n=1.204) 2008 (n=1.208) Quelle: JIM in Prozent 6

7 Medienbeschäftigung in der Freizeit täglich/mehrmals pro Woche - Fernseher Computer Handy Internet MP Radio 72 Musik-CDs/Kassetten 68 Zeitung 43 Bücher 40 Computerspiele (PC) Zeitschriften/Magazine digitale Fotos machen Spielkonsole 26 DVD Video Tageszeitung (online) Zeitschriften (online) Quelle: JIM 2008 Basis: alle Befragten, n=

8 Medienbeschäftigung in der Freizeit täglich/mehrmals pro Woche Fernsehen Computer Internet Tageszeitung 25 Bücher 0 Gesamt 2004, n=1.000 Gesamt 2006, n=1.205 Gesamt 2008, n=1.208 JIM 2004 JIM 2008, in Prozent 8

9 Freizeit im Netz? Internetnutzung 9

10 Verteilung Internet-Nutzung - Kommunikation / Spiele / Informationssuche / Unterhaltung (Musik, Videos,Filme) - Mädchen Jahre Informationssuche 16% Spiele 8% Unterhaltung 20% Kommunikation 56% Informationssuche 15% Jungen Jahre Unterhaltung 17% Spiele 25% Kommunikation 42% Quelle: JIM 2008, Angaben in Prozent Basis: Internet-Nutzer, n=

11 Internet-Aktivitäten 2008 Kommunikation - täglich/mehrmals pro Woche - Instant Messaging (z.b. ICQ) Online-Comunities Mädchen Jungen Chatten Quelle: JIM 2008, Angaben in Prozent Basis: Internet-Nutzer, n=

12 Total vernetzt! Chats/Communities 12

13 Online-Communities: Nutzungsfrequenz 2008 Gesamt Mädchen Jungen täglich/mehrmals pro Woche einmal/woche - einmal/14 Tage einmal/monat - seltener nie Jahre Jahre Jahre Jahre Hauptschule Realschule Gymnasium Quelle: JIM 2008 Basis: Nutzung von Internet zumindest selten, n=

14 Hinterlegte Persönliche Daten im Internet 2008 Informationen über Hobbies und andere Tätigkeiten eigene Fotos/Filme Fotos/Filme von Freunden/Familie eigene -Adresse eigene Instant Messenger Nummer eigene Telefon/Handynummer Gesamt Mädchen Jungen eigene Blogs/Internet- Tagebücher Quelle: JIM 2008, Angaben in Prozent Basis: Internet-Nutzer, n=

15 Studiensteckbrief III JIMplus JIMplus 2008 Qualitative Zusatzbefragung zur JIM-Studie Grundgesamtheit: Zufallsstichprobe aus der Repräsentativstudie (n=1.208) Stichprobe: 106 Personen zwischen 12 und 19 Jahren Erhebungszeitraum: Erhebungsmethode: Durchführung: Juli 2008 Telefonische Interviews mit einer Vielzahl offener Fragen Fotografische Dokumentation der Lebenswelt (Zimmer, Kleidung, Schreibtisch, Medien etc.) Analyse genutzter Online-Communities ENIGMA GfK Medien- und Marketingforschung 15

16 Gibt es eine Community, die dir besonders gut gefällt? 16

17 Probleme mit Communities JIMplus Es wurden Videos/Fotos ohne mein Wissen eingestellt 38 Es wurden schon einmal falsche/beleidigende Sachen über mich eingestellt 17 Es gab im Freundeskreis schon einmal Ärger wegen Einträgen in Communities, Chats, Foren 22 Im Bekanntenkreis wurde schon jemand in einer Community fertig gemacht Quelle: JIMplus 2008 (n=106), Angaben in Prozent Basis: Nutzer, denen eine Community gut gefällt, n=76 17

18 Aussagen zum Thema Internet JIMplus Auch im Internet sollte man sich an gewisse Regeln halten Ich finde es gut, dass jeder die Sachen ins Internet stellen kann, die er will Fotos kann man einfach so ins Internet stellen, ohne denjenigen, der dort gezeigt wird, zu fragen Das Gerede über die Gefahren des Internet finde ich total übertrieben Im Internet werden alle Sachen nach einer bestimmten Zeit ganz automatisch gelöscht 7 19 Was im Internet steht hat vorher jemand auf die Richtigkeit überprüft 8 12 Es ist ein guter Gag, von jemandem peinliche Fotos ins Internet zu stellen 5 8 Ich fände es nicht so schlimm, wenn jemand im Internet falsche Sachen über mich erzählt 7 3 stimme voll und ganz zu stimme weitgehend zu Quelle: JIMplus 2008 (n=106), Angaben in Prozent Basis: Internet-Nutzer, n=102 18

19 Immer erreichbar! Handynutzung 19

20 Ausstattung des eigenen Handys Kamera kann mit dem Handy ins Internet gehen Bluetooth Infrarotschnittstelle MP3-Player kann mit dem Handy Radio hören kann mit dem Handy fernsehen , n= , n= , n= Quelle: JIM Angaben in Prozent Basis: Handy-Besitzer 20

21 Handy-Funktionen: Am unwichtigsten - Abfrage ohne Antwortvorgabe - 34 im Internet surfen Spiele Nur 2 Prozent der Handynutzer gehen regelmäßig online 8 fernsehen Radio hören Gesamt Mädchen Bluetooth 6 6 Jungen Fotos machen Quelle: JIM 2008, Angaben in Prozent Basis: Handy-Besitzer, n=

22 Kenntnis brutaler Videos oder Pornofilme aufs Handy Gesamt 84 Mädchen Jungen Jahre Jahre Jahre Jahre Hauptschule Realschule Gymnasium Quelle: JIM 2008, Angaben in Prozent Basis: Handy-Besitzer, n=

23 Erhalt brutaler Videos oder Pornofilme aufs Handy Gesamt 7 30 Mädchen Jungen Freunde/Bekannte haben bekommen habe selbst bekommen Jahre Jahre Jahre Jahre Hauptschule Realschule Gymnasium Quelle: JIM 2008, Angaben in Prozent Basis: Handy-Besitzer, n=

24 Meine Freunde haben schon mal brutale Videos oder Pornofilme aufs Handy bekommen. Gesamt , n= , n=1.127 Mädchen Jungen , n= Hauptschule Realschule Gymnasium Quelle: JIM , Angaben in Prozent Basis: Handy-Besitzer 24

25 Habe schon mal mitbekommen, dass eine Schlägerei mit dem Handy gefilmt wurde Gesamt Mädchen Jungen , n= , n= Jahre Jahre Jahre Jahre , n= Quelle: JIM , Angaben in Prozent Basis: Handy-Besitzer 25

26 Habe schon mal mitbekommen, dass eine Schlägerei mit dem Handy gefilmt wurde 2008 Gesamt 6 22 ja, gestellte Szenen ja, tatsächliche Prügeleien Mädchen 6 20 Jungen Jahre Jahre Jahre Jahre Quelle: JIM 2008, Angaben in Prozent Basis: Handy-Besitzer, n=

27 Probleme mit Handy Gesamt 3 3 Mädchen Jungen Jahre Jahre Jahre Jahre jemand hat beleidigende Bilder/Text über mich verschickt hatte schon mal Schwierigkeiten wegen gespeicherter Dinge auf dem Handy Hauptschule Realschule Gymnasium Quelle: JIM 2008, Angaben in Prozent Basis: Handy-Besitzer, n=

28 Aussagen zum Thema Handy 28

29 Aussagen zum Thema Handy JIMplus Wenn ich Fotos und Filme mit dem Handy aufnehme, weiß ich genau, was erlaubt ist und was nicht Mein Handy schalte ich so gut wie nie aus Ich weiß, wie ich meine SIM-Karte sperren lassen kann 47 5 Ich würde mir gerne immer die neusten Hits auf mein MP3- Handy laden 34 9 Manchmal nervt es mich, dauernd erreichbar zu sein stimme voll und ganz zu Eigentlich könnte ich ganz gut auf mein Handy verzichten stimme weitgehend zu Das Handy einer Person sagt viel über diese Person aus Quelle: JIMplus 2008 (n=106), Angaben in Prozent Basis: Besitzer Handy, n=96 29

30 Aussagen zum Thema Handy - stimme voll und ganz zu - JIMplus Wenn ich Fotos und Filme mit dem Handy aufnehme, weiß ich genau, was erlaubt ist und was nicht Mein Handy schalte ich so gut wie nie aus Ich weiß, wie ich meine SIM-Karte sperren lassen kann Das Handy einer Person sagt viel über diese Person aus Manchmal nervt es mich, dauernd erreichbar zu sein Eigentlich könnte ich ganz gut auf mein Handy verzichten Mädchen Ich kenne Tricks, Handystrahlung zu vermeiden 2 12 Jungen Per SMS mit dem Freund/der Freundin Schluss zu machen finde ich schon ok Quelle: JIMplus 2008 (n=106), Angaben in Prozent Basis: Besitzer Handy, n=96 30

31 Ein Tag ohne Handy ist - Begründungen - JIMplus Wie ein leben ohne Herz! (Mädchen, 16 Jahre) Für mich unvorstellbar. (Junge, 17 Jahre) Wie ein Leben ohne Sonne (Mädchen, 14 Jahre) Was ganz ganz ganz schlimmes. (Mädchen, 18 Jahre) Wie ein Tag ohne Lächeln. (Mädchen, 13 Jahre) Wie Fußball ohne Ball. (Junge, 12 Jahre) Wie ein Tag ohne mein besten Freund. (Junge, 18 Jahre) Ein Himmel mit Wolken. (Mädchen, 14 Jahre) Komisch und man ausgeschlossen, weil man keinen erreichen kann. (Mädchen, 12 Jahre) Ist für mich schlimm. (Mädchen, 15 Jahre) schrecklich, langweilig. (Junge, 16 Jahre) Quelle: JIMplus 2008 (n=106), Angaben in Prozent Basis: Besitzer Handy, n=96 31

32 Ein Tag ohne Handy. JIMplus Gesamt ist ok/nicht so schlimm ist ziemlich schlimm ist undenkbar Mädchen Jungen Quelle: JIMplus 2008 (n=106), Angaben in Prozent Basis: Besitzer Handy, n=96 32

33 Medienpädagogische Materialien 33

34 Infoset 10 Fragen 10 Antworten Medienkompetenz in einer sich wandelnden Welt 12 Themenorientierte Hefte für Eltern/Pädagogen Experten antworten verständlich Gesamtauflage ca

35 35

36 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Bestellung und Download unter: 36

Mediennutzung Jugendlicher Ergebnisse der JIM-Studie 2015

Mediennutzung Jugendlicher Ergebnisse der JIM-Studie 2015 Mediennutzung Jugendlicher Ergebnisse der JIM-Studie 2015 16. September 2016 ZDK-Ausbildertagung, Frankfurt Referentin für Medienforschung, Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg Studien des

Mehr

Genutzte Medien und geliebte Inhalte. Medienverhalten von Jugendlichen unter Berücksichtigung geschlechtsspezifischer Unterschiede

Genutzte Medien und geliebte Inhalte. Medienverhalten von Jugendlichen unter Berücksichtigung geschlechtsspezifischer Unterschiede Medienverhalten von Jugendlichen unter Berücksichtigung geschlechtsspezifischer Unterschiede 6. November 2008 Nov. 2008 Medienforschung/Programmstrategie Dr. Walter Klingler Übersicht: 1. Vorbemerkungen

Mehr

COMPUTER INTERNET FERNSEHEN. Wie wichtig sind diese Bereiche in deinem Leben?

COMPUTER INTERNET FERNSEHEN. Wie wichtig sind diese Bereiche in deinem Leben? COMPUTER INTERNET FERNSEHEN Ich bin ein Mädchen ein Junge Ich bin... Jahre alt Ich bin in der... Klasse Wie wichtig sind diese Bereiche in deinem Leben? Freunde/Freundschaft Familie Musik Sport Konsolen/Onlinespiele

Mehr

Das ist kein Test. Es gibt keine richtigen oder falschen Antworten. Wichtig ist nur, dass du alle Fragen ehrlich beantwortest.

Das ist kein Test. Es gibt keine richtigen oder falschen Antworten. Wichtig ist nur, dass du alle Fragen ehrlich beantwortest. Liebe Schülerin, lieber Schüler, vielen Dank, dass du bei unserer Befragung mitmachst. Das ist kein Test. Es gibt keine richtigen oder falschen Antworten. Wichtig ist nur, dass du alle Fragen ehrlich beantwortest.

Mehr

Auszug AWA 2013 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de

Auszug AWA 2013 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug AWA 2013 Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH Download www. awa-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

DSBU Umfrage zur Mediennutzung

DSBU Umfrage zur Mediennutzung DSBU Umfrage zur Mediennutzung 1. In welchen Netzwerken bist Du angemeldet, und wie? * mit einem Nickname (1) mit meinem echten Namen (2) weiß ich nicht (3) gar nicht () % % % Ø ± Facebook 3x 1, 1x 33,33

Mehr

ACTA Digitale Welten: Beträchtliche Potentiale bei Audio, Video und Foto. Allensbacher Computer- und Technik-Analyse.

ACTA Digitale Welten: Beträchtliche Potentiale bei Audio, Video und Foto. Allensbacher Computer- und Technik-Analyse. Digitale Welten: Beträchtliche Potentiale bei Audio, Video und Foto Werner Süßlin Allensbacher Computer- und Technik-Analyse Institut für Demoskopie Allensbach : Neue Themen, Märkte und Zielgruppen Neue

Mehr

Das Web als zentrales Element für die Kaufentscheidung im Einzelhandel Yahoo! Insights Juni 2010

Das Web als zentrales Element für die Kaufentscheidung im Einzelhandel Yahoo! Insights Juni 2010 Das Web als zentrales Element für die Kaufentscheidung im Einzelhandel Yahoo! Insights Juni 2010 Zusammenfassung Im Internet gekauft werden vor allem sowie CDs, DVDs, & Spiele. Unabhängig vom Kauf ist

Mehr

IPAD & CO. Wie gehen Kinder heute mit neuen Endgeräten um? Köln, IP Deutschland

IPAD & CO. Wie gehen Kinder heute mit neuen Endgeräten um? Köln, IP Deutschland IPAD & CO. Wie gehen Kinder heute mit neuen Endgeräten um? 17.01.2013 Köln, IP Deutschland Untersuchungssteckbrief ZWEISTUFIGES METHODENDESIGN iconkids & youth Studie Ziel: Repräsentative Erhebung der

Mehr

Auszug ACTA Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download:

Auszug ACTA Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug ACTA 2014 Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Nutzung von Inhalten im Internet Aufruf

Mehr

Zufriedenheit mit der Situation in Oberösterreich

Zufriedenheit mit der Situation in Oberösterreich . Kunst & Kultur in Oberösterreich Zufriedenheit mit der Situation in Oberösterreich Chart Herr und Frau Oberösterreicher sind mit der Situation in Oberösterreich weiterhin Mit der derzeitigen Situation

Mehr

Medienverhalten der Kinder Freizeitverhalten

Medienverhalten der Kinder Freizeitverhalten Chart Medienverhalten der Freizeitverhalten Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen und Jahren Erhebungszeitraum:.

Mehr

Familienbildung aus Sicht bayerischer Eltern

Familienbildung aus Sicht bayerischer Eltern Familienbildung aus Sicht bayerischer Eltern Befunde aus der ifb-elternbefragung 2015 Regina Neumann & Dr. Adelheid Smolka Foto: Birigt H. / pixelio Inhalte der ifb-elternbefragung 2015 Informationsbedarf

Mehr

Online-Medien im Kindesalter

Online-Medien im Kindesalter Online-Medien im Kindesalter Ergebnisse aus dem DJI-Projekt: Digitale Medien: Beratungs-, Handlungsund Regulierungsbedarf aus Elternperspektive Eltern der Klein-, Vor- und Grundschulkinder Alexander Grobbin

Mehr

Storyboard. Jasper. Maja. Anna. Worum geht s im Film? Stellt eine Kurzbeschreibung eurer Filmidee dem Storyobard voran!

Storyboard. Jasper. Maja. Anna. Worum geht s im Film? Stellt eine Kurzbeschreibung eurer Filmidee dem Storyobard voran! Die Filmidee: Lisa ist Handy-süchtig: Sie schreibt ständig SMS, surft im Internet und bekommt sonst nichts mehr auf die Reihe. Ihre beste Freundin Anna hilft ihr zurück ins echte Leben. Worum geht s im

Mehr

Ihr Rechercheergebnis

Ihr Rechercheergebnis Ihr Rechercheergebnis Recherchedatum: 25.09.2010 GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH - www.genios.de i HORIZONT 37 vom 16.09.2010 Seite 026 Thema: DMEXCO Fernsehen stirbt nicht Massenkommunikation:

Mehr

13:30-14:00 Uhr: Mediennutzung von Jugendlichen: Potentiale / Gefahren?! 14:15-14:30 Uhr:!Verschiedene Online Communities und Nutzungsmöglichkeiten!

13:30-14:00 Uhr: Mediennutzung von Jugendlichen: Potentiale / Gefahren?! 14:15-14:30 Uhr:!Verschiedene Online Communities und Nutzungsmöglichkeiten! Programm Praxistagung FHNW 26.01.2011! 13:30-14:00 Uhr: Mediennutzung von Jugendlichen: Potentiale / Gefahren?! 14:00-14:15Uhr:!Eigene Haltung?! 14:15-14:30 Uhr:!Verschiedene Online Communities und Nutzungsmöglichkeiten!

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen aus

Medienverhalten der Jugendlichen aus Chart Medienverhalten der Jugendlichen aus dem VIENNA Blickwinkel AUTOSHOW der Jugendlichen Ergebnisse der Aussteller- und Besucherbefragung Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer ZR face-to-face

Mehr

Teil I Grundlagen W. Kohlhammer, Stuttgart

Teil I Grundlagen W. Kohlhammer, Stuttgart Teil I Grundlagen Epidemiologische Daten zur Medien- und Computernutzung bei Kindern und Jugendlichen Nadine Jukschat, Eva-Maria-Zenses, Florian Rehbein und Thomas Mößle Erinnern Sie sich noch an Ihre

Mehr

Dennis Knobeloch Soziale Netzwerke. Dennis Knobeloch

Dennis Knobeloch Soziale Netzwerke. Dennis Knobeloch Soziale Netzwerke Dennis Knobeloch Inhalt WEB 2.0 Soziale Netzwerke Schützen / Überwachen Grundregeln Urheberrecht Datenschutz Cyberbullying Tipps für Eltern Weitere Informationen Web 2.0 Intelligentes

Mehr

Sicherheit im Internet

Sicherheit im Internet Sicherheit im Internet Material mit Hilfestellungen, Infos und weiterführenden Links für Lehrer und Eltern nach dem Eltern-Infoabend! Dieses Dokument wird ausschließlich für den persönlichen Gebrauch durch

Mehr

Musterlektion zur kantonalen Kampagne "Solothurner Kinder sicher im Netz" 3./4. Klasse

Musterlektion zur kantonalen Kampagne Solothurner Kinder sicher im Netz 3./4. Klasse Musterlektion zur kantonalen Kampagne "Solothurner Kinder sicher im Netz" Das vorliegende Dokument wie auch die einzelnen Schritte der Musterlektion können auf der Webseite der kantonalen Fachstelle Kindesschutz

Mehr

Seamless Services Teil 1: Beispiele und Ideen Andreas Pirali & Jan Bader

Seamless Services Teil 1: Beispiele und Ideen Andreas Pirali & Jan Bader Seamless Services Teil 1: Beispiele und Ideen Chair for Communication Technology (ComTec), Faculty of Electrical Engineering / Computer Science Gliederung Begriffsdefinition Beispiele Telefonie SMS MMS

Mehr

Internetnutzung in Altersgruppen. Präsentation ACTA 2007 / Gerhard Faehling ACTA 2007 ACTA Anteil Onliner 72 % Gesamt Jahre 83 %

Internetnutzung in Altersgruppen. Präsentation ACTA 2007 / Gerhard Faehling ACTA 2007 ACTA Anteil Onliner 72 % Gesamt Jahre 83 % Präsentation / Gerhard Faehling Internetnutzung in Altersgruppen Anteil Onliner Gesamt 14-64 72 % 30-39 83 % 86 % 86 % 82 % 82 % 80 % 73 % 50-59 60 % 60-64 41 % Basis: Internetnutzer 14-64 Quelle: Allensbacher

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 2/2010

FORSCHUNGSTELEGRAMM 2/2010 FORSCHUNGSTELEGRAMM 2/2010 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Jugendliche und ihre Freizeitgestaltung 1. Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen an Bedeutung:

Mehr

INTEGRAL - IAB Trendmonitor Apps. 2. Quartal 2014 Powered by

INTEGRAL - IAB Trendmonitor Apps. 2. Quartal 2014 Powered by INTEGRAL - IAB Trendmonitor Apps 2. Quartal 2014 Powered by INTEGRAL & der Austrian Internet Monitor INTEGRAL ist ein Full-Service-Institut und Anbieter maßgeschneiderter Marktforschungslösungen auf wissenschaftlicher

Mehr

Die Stadt-Bibliothek Aachen

Die Stadt-Bibliothek Aachen Die Stadt-Bibliothek Aachen Informationen in Leichter Sprache Bibliothek ist ein anderes Wort für Bücherei. Man spricht es so: Bi bli o tek. Die Stadt-Bibliothek Aachen besteht aus mehreren Teilen: 1.

Mehr

H E ID E L B E R G, 27.N O V E M B E R 2008

H E ID E L B E R G, 27.N O V E M B E R 2008 H eranw achsende und N eue M edien H E ID E L B E R G, 27.N O V E M B E R 2008 Dipl.Päd. Ursula Kluge Referentin im LandesNetzWerk der Ajs Gutachterin der USK Günter Oestringer Polizeioberkommissar Jugendsachbearbeiter

Mehr

Die folgenden Fragen sind über verschiedene Aspekte hinsichtlich digitaler Medien und digitaler Geräte, einschließlich Computer, Laptops, Notebooks,

Die folgenden Fragen sind über verschiedene Aspekte hinsichtlich digitaler Medien und digitaler Geräte, einschließlich Computer, Laptops, Notebooks, Die folgenden Fragen sind über verschiedene Aspekte hinsichtlich digitaler Medien und digitaler Geräte, einschließlich Computer, Laptops, Notebooks, Smartphones, Handys ohne Internetzugang, Tablet-Computer,

Mehr

Internet ist eine feine Sache, denn ich kann...

Internet ist eine feine Sache, denn ich kann... Internetsicherheit für Kinder und Jugendliche Wer bin ich? Andreas Ollenburg 36 Jahre, verheiratet, eine Tochter (3J.) IT-Trainer Schwerpunkte: heterogene Netze, Novell/Linux, Verzeichnisdienste Online

Mehr

Internet Smartphone Tablet

Internet Smartphone Tablet Internet Smartphone Tablet Medienkompetenz für Einsteiger und Fortgeschrittene 2. Halbjahr 2016 Medienkompetenz für Einsteiger und Fortgeschrittene Neue Medien entwickeln sich schnell. Smartphones oder

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Jugendliche und Taschengeld - Regelungen, Konsumverhalten und Einstellungen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Jugendliche und Taschengeld - Regelungen, Konsumverhalten und Einstellungen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Jugendliche und Taschengeld - Regelungen, Konsumverhalten und Einstellungen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

Die digitalen Aktivisten und ihre Medien

Die digitalen Aktivisten und ihre Medien Die digitalen Aktivisten und ihre Medien Wirkstoff TV Expertenforum Menschen und ihre Medien Zweckehe oder Liebesheirat? 19. November 2014 Welchen Platz haben andere Medien eigentlich noch im Alltag der

Mehr

Schütze deine Privatsphäre!

Schütze deine Privatsphäre! WHATSAPP Schütze deine Privatsphäre! WhatsApp greift auf deine Kontakte im Adressbuch zu und prüft, welche der Telefonnummern bei WhatsApp registriert sind. Diese erscheinen dann automatisch in deiner

Mehr

Tipps und Fakten. zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten. zur Nutzung von Internet und Handy Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy @ 2 Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet, Smartphone, Tablet & Co. Das kann sehr viel Spaß machen und Dir dabei helfen, mit Deinen Freunden in

Mehr

Telefoninterview Wie verhalten sich Kids im Netz? Gibt es Regeln für die Kommunikation 2.0 und werden sie auch befolgt?

Telefoninterview Wie verhalten sich Kids im Netz? Gibt es Regeln für die Kommunikation 2.0 und werden sie auch befolgt? Telefoninterview 79 Prozent der deutschen Eltern sind sich einig: Unsere Kinder verbringen viel zu viel Zeit im Internet. Laut dem neuen Norton Online Family Report 2010 haben deshalb gut zwei Drittel

Mehr

Workshop I: Was leisten Präventionsangebote? klicksafe Die EU-Initiative für mehr Sicherheit im Netz

Workshop I: Was leisten Präventionsangebote? klicksafe Die EU-Initiative für mehr Sicherheit im Netz Workshop I: Was leisten Präventionsangebote? klicksafe Die EU-Initiative für mehr Sicherheit im Netz Martin Müsgens Referent EU-Projekt klicksafe Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) Fachtagung

Mehr

Chancen und Risiken im Internet. lic. phil. Martin Hermida

Chancen und Risiken im Internet. lic. phil. Martin Hermida Chancen und Risiken im Internet lic. phil. Martin Hermida Tagesanzeiger, 21.8.2013 Schweiz am Sonntag, 22.9.2013 20minuten, 14.5.2012 Anthony Comstock 1844-1915 «Cowboy-Stories und Krimis erwecken in den

Mehr

Befragung zu den Einstellungen von Kindern und Jugendlichen gegenüber älteren Menschen

Befragung zu den Einstellungen von Kindern und Jugendlichen gegenüber älteren Menschen Befragung zu den Einstellungen von Kindern und Jugendlichen gegenüber älteren Menschen Wir wollen mit Hilfe dieses Fragebogens untersuchen, welche Einstellungen Kinder und Jugendliche zu älteren Menschen

Mehr

Hinweise zu den Aufgabenarten für Schülerinnen und Schüler zur Hinführung auf die Lernstandserhebung 2016 im Fach Deutsch

Hinweise zu den Aufgabenarten für Schülerinnen und Schüler zur Hinführung auf die Lernstandserhebung 2016 im Fach Deutsch Hinweise zu den Aufgabenarten für Schülerinnen und Schüler zur Hinführung auf die Lernstandserhebung 2016 im Fach Deutsch Liebe Schülerin, lieber Schüler, in der Lernstandserhebung werden dir Aufgaben

Mehr

Digitale Medien und Kompetenzerwerb im Kindesalter

Digitale Medien und Kompetenzerwerb im Kindesalter Digitale Medien und Kompetenzerwerb im Kindesalter Tabellarische Grundauszählung Kinderbefragung Haushaltsbefragung Dezember 2008 Tabellen: Grundauszählung Digital Divide Vorbemerkung: An der Befragung

Mehr

Stellen- und Immobilienmarkt

Stellen- und Immobilienmarkt Stellen- und Immobilienmarkt Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume Stichprobe Feldarbeit Design, Fragebogen, Datenanalyse und Bericht In Privathaushalten lebende, deutschsprachige

Mehr

Fit in Deutsch. Mit Erfolg zum Goethe-Zertifikat A2: Kopiervorlagen Wortkarten Sprechen Teil 1, Teil 2 und Themenkarten Sprechen Teil 3

Fit in Deutsch. Mit Erfolg zum Goethe-Zertifikat A2: Kopiervorlagen Wortkarten Sprechen Teil 1, Teil 2 und Themenkarten Sprechen Teil 3 Mit Erfolg zum Kopiervorlagen Wortkarten, Teil 2 und Themenkarten Sprechen Teil 3 Ernst Klett Sprachen Stuttgart 1 Mit Erfolg zum Wortkarten Vorlage 1 Teil 1 Du nimmst vier Karten und stellst mit diesen

Mehr

VORSCHAU. zur Vollversion. Medienkunde - Sicher durchs Internet

VORSCHAU. zur Vollversion. Medienkunde - Sicher durchs Internet Medienkunde - Das Internet ist längst in der Grundschule angekommen: Für Referate und Plakate wird längst im WorldWideWeb recherchiert. Soziale Netzwerke sind im Alltag der Kinder längst fest verankert.

Mehr

1. Chatten und Social Communities

1. Chatten und Social Communities Unterrichtsverlauf U-Std. L-Aktivität S-Aktivität Medien 3-4 Einstieg in das Thema Chats und Communities L. führt in das Thema ein: Communities sind heute unser Thema. Wir wollen uns damit intensiver beschäftigen.

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Bücher/Zeitschriften

Medienverhalten der Jugendlichen Bücher/Zeitschriften Chart Medienverhalten der Jugendlichen Bücher/Zeitschriften Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen und

Mehr

Computer Grundlagen Hardware. von Christoph Grill

Computer Grundlagen Hardware. von Christoph Grill Computer Grundlagen Hardware von Christoph Grill Hardware Zur Hardware zählt alles was man anfassen kann. Peripheriegeräte sowie PC Komponenten. Zum Beispiel: Hauptplatine Festplatte Grafikkarte Soundkarte

Mehr

Muttertag - Busserln, Herzen, Schenken in Österreich

Muttertag - Busserln, Herzen, Schenken in Österreich Muttertag - Busserln, Herzen, Schenken in Österreich Mai 2014 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com

Mehr

Kinderrechte in Österreich

Kinderrechte in Österreich Kinderrechte in Österreich Baden bei Wien, im November 2014 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Fernsehen

Medienverhalten der Jugendlichen Fernsehen Chart Medienverhalten der Jugendlichen Fernsehen Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen und Jahren Erhebungszeitraum:.

Mehr

Habe ich digitalen Stress?

Habe ich digitalen Stress? www.doktorstress.de Habe ich digitalen Stress? 1 www.doktor-stress.de Habe ich digitalen Stress? Jeder Benutzer digitaler Geräte hat einen eigenen Nutzungsstil. Wie sieht Ihrer aus? Schauen Sie sich Ihre

Mehr

Heute mal ohne Handy, Computer & Co.

Heute mal ohne Handy, Computer & Co. Heute mal ohne Handy, Computer & Co. Elfenhelfer deine Freunde helfen beim Umgang mit der digitalen Welt Elfenhelfer f ü r Kin d e r Molly Wigand und R. W. Alley Aus dem Amerikanischen von Anja Schmidtke

Mehr

Internet Lebenswelt der Schüler Rolle und Möglichkeiten für Eltern

Internet Lebenswelt der Schüler Rolle und Möglichkeiten für Eltern Vortrag des Entropia e.v. Chaos Computer Club Karlsruhe Internet Lebenswelt der Schüler Rolle und Möglichkeiten für Eltern Referenten: Boris Kraut Hannes Sowa Martin

Mehr

25.Mai Surfen Chatten Mailen! Das Internet ein Paradies mit Gefahren Wir nutzen die interaktiven Möglichkeiten

25.Mai Surfen Chatten Mailen! Das Internet ein Paradies mit Gefahren Wir nutzen die interaktiven Möglichkeiten Surfen Chatten Mailen! Das Internet ein Paradies mit Gefahren Die Kommunikationsformen von Kindern und Jugendlichen begreifen und medienkompetent handeln 25. Mai 2009 Fulda 25.Mai 2009 Web 2.0 Was ist

Mehr

Informationen zur Studie Trend Tracking Kids 2016

Informationen zur Studie Trend Tracking Kids 2016 Quelle: Fotolia Informationen zur Studie Trend Tracking Kids 2016 Ergebnisse zu High Interest Themen bei 6- bis 19-jährigen Kindern und Jugendlichen in Deutschland NEU: ausgewählte Ergebnisse zu 2- bis

Mehr

CORNELSEN-TRENDSTUDIE 2015 Medienausstattung und -nutzung an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland

CORNELSEN-TRENDSTUDIE 2015 Medienausstattung und -nutzung an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland CORNELSEN-TRENDSTUDIE 2015 Medienausstattung und -nutzung an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland Inhalte und Infografiken dieser Studie können verwendet werden bei Nennung der Quelle: Cornelsen-Trendstudie

Mehr

Istockphoto. WWF-Jugendumfrage 2016: So habt ihr geantwortet.

Istockphoto. WWF-Jugendumfrage 2016: So habt ihr geantwortet. Istockphoto WWF-Jugendumfrage 2016: So habt ihr geantwortet. WWF-Jugendumfrage 2016 Wir wollten eure Meinung wissen. 192 Jugendliche aus der ganzen Schweiz haben geantwortet: Anzahl Teilnehmer: 192 26

Mehr

Themenreport. Immobilienmarkt

Themenreport. Immobilienmarkt Themenreport Immobilienmarkt 01 Geplanter Umzug / Immobilienkauf in den nächsten drei Jahren 2 Wichtigste Ergebnisse Innerhalb der nächsten drei Jahre will etwa ein Fünftel der deutschen Bundesbürger ab

Mehr

Medienverhalten bei Kindern - Kinder

Medienverhalten bei Kindern - Kinder Chart Medienverhalten bei Kindern - Kinder Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer ZR..P.F n=, persönliche Interviews mit oberösterreichischen Kinder zwischen und Jahren Erhebungszeitraum:.

Mehr

digital facts AGOF e. V. November 2016

digital facts AGOF e. V. November 2016 digital facts 2016-08 AGOF e. V. November 2016 Daten zur Nutzerschaft AGOF Universum Die Gesamtbevölkerung ab 14 n umfasst 69,56 Millionen Personen. Davon haben im dreimonatigen Erhebungszeitraum insgesamt

Mehr

Mediensuchtberatung:

Mediensuchtberatung: Mediensuchtberatung: Kompetenzzentrum und Beratungsstelle für exzessive Mediennutzung und Medienabhängigkeit Ferdinand-Schultz-Str. 12 19055 Schwerin Welchen Medien widmen wir uns? DVD Fernsehen Video

Mehr

Wichtig und geheim: Kid-KindlR. Deine Wohnumwelt und Gesundheit

Wichtig und geheim: Kid-KindlR. Deine Wohnumwelt und Gesundheit Wichtig und geheim: Kid-KindlR Deine Wohnumwelt und Gesundheit Fragebogen für Kinder der 4. Klasse 2009/2010 Hallo! Wie du ja schon aus der Schule weißt, machen wir eine Umfrage zur Gesundheit von Kindern

Mehr

Optimal A2/Kapitel 9 Medien im Alltag Wortschatzarbeit

Optimal A2/Kapitel 9 Medien im Alltag Wortschatzarbeit Wortschatzarbeit Wie heißt das auf Deutsch? Sortieren Sie die Wörter zu den Fotos. A. Brotschneidemaschine, die B. Kaffeemaschine, die C. Mikrowelle, die D. Mixer, der E. Ofen, der F. Radio, das H. Telefon,

Mehr

AUFGABE 2: OHNE TON Schau dir nun den Anfang des Films ohne Ton an und notiere deine Beobachtungen.

AUFGABE 2: OHNE TON Schau dir nun den Anfang des Films ohne Ton an und notiere deine Beobachtungen. Seite 1 von 8 Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Gruppenfoto von Mareille Klein Deutschland 2012, 20 Minuten, Spielfilm AUFGABE 1: AM KLAVIER Schau dir das Standbild vom Anfang des Films an. Was

Mehr

Steckbrief Selbsteinschätzung zum Thema Inklusion

Steckbrief Selbsteinschätzung zum Thema Inklusion Steckbrief Selbsteinschätzung zum Thema Inklusion Dateiname: ININ_II_GSInklusion2 Abstract: Vorbereitungszeit: Durchführungszeit: GL-Bedarf: 1 Materialien: Rahmenbedingungen:./. Geeignet für: AutorIn:

Mehr

Neue Wege des Krisenmanagements

Neue Wege des Krisenmanagements Erster Hochwassertag Baden-Württemberg Neue Wege des Krisenmanagements Die Weiterentwicklung von FLIWAS zur Informationsplattform Dipl.- Ing. Bernd Isselhorst Vortrag am 05.05.2014 www.brd.nrw.de Erfahrungen

Mehr

UNSERE KOMPETENZ FÜR IHREN ERFOLG. MEDIENGRUPPE IMMOBILIEN ZEITUNG LESERSTRUKTURANALYSE 2011

UNSERE KOMPETENZ FÜR IHREN ERFOLG. MEDIENGRUPPE IMMOBILIEN ZEITUNG LESERSTRUKTURANALYSE 2011 UNSERE KOMPETENZ FÜR IHREN ERFOLG. MEDIENGRUPPE IMMOBILIEN ZEITUNG LESERSTRUKTURANALYSE 2011 Immobilien Zeitung 2010 Steckbrief Grundgesamtheit: Leser/Leserinnen der Immobilien Zeitung Stichprobe: Erhebungsmethode:

Mehr

1. Los geht s auspacken, anstöpseln und loslegen Einfach & schnell: bequeme Steuerung mit Tastatur und Gesten... 26

1. Los geht s auspacken, anstöpseln und loslegen Einfach & schnell: bequeme Steuerung mit Tastatur und Gesten... 26 Inhalt 1. Los geht s auspacken, anstöpseln und loslegen... 9 Diese Schalter und Anschlüsse besitzt Ihr Kindle Fire... 10 Ausschalten oder Stand-by? So bleibt Ihr Kindle Fire immer einsatzbereit... 11 Ein

Mehr

On-Demand-Angebote im Internet: Nutzung und Interessen

On-Demand-Angebote im Internet: Nutzung und Interessen On-Demand-Angebote im Internet: Nutzung und Interessen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung März 2010 Key Facts 2 Key Facts Online-Videotheken relevanter Bestandteil der Mediennutzung (Chart 7) Jeder

Mehr

32 % 49 % 54 % 64 % 32 % 63 % 39 % 64 % 52 % 37 %

32 % 49 % 54 % 64 % 32 % 63 % 39 % 64 % 52 % 37 % Fachartikel Sabine Feierabend Kinderalltag = Medienalltag?! Ergebnisse der Studienreihe Kinder und Medien (KIM) Kinder und Jugendliche wachsen heute wie keine Generation zuvor mit einer Vielzahl unterschiedlichster

Mehr

Fragebogen für Mädchen

Fragebogen für Mädchen Fragebogen für Mädchen Deine Meinung......ist hier gefragt. Bitte kreuze die Kästchen an, die für dich zutreffen, oder trage an den entsprechenden Stellen eigenen Text ein. 1. Wie hast du deinen Girls

Mehr

AWA Mediennutzung gestern - heute - morgen. Dr. Johannes Schneller. Institut für Demoskopie Allensbach

AWA Mediennutzung gestern - heute - morgen. Dr. Johannes Schneller. Institut für Demoskopie Allensbach AWA 2008 Mediennutzung gestern - heute - morgen Dr. Johannes Schneller Institut für Demoskopie Allensbach Die erste AWA wurde am 15. Oktober 1959 veröffentlicht Phasen dynamischer Veränderung der Medienlandschaft

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrätin Mag. a Doris Hummer, Peter Eiselmair, MAS, MSc Leitung BildungsMedienZentrum des Landes OÖ und Dr. David Pfarrhofer Institutsvorstand von market

Mehr

Hinweise zu den Aufgabenarten für Schülerinnen und Schüler zur Hinführung auf die Lernstandserhebung 2014 im Fach Deutsch

Hinweise zu den Aufgabenarten für Schülerinnen und Schüler zur Hinführung auf die Lernstandserhebung 2014 im Fach Deutsch Hinweise zu den Aufgabenarten für Schülerinnen und Schüler zur Hinführung auf die Lernstandserhebung 2014 im Fach Deutsch Liebe Schülerin, lieber Schüler, in der Lernstandserhebung werden dir Aufgaben

Mehr

Kinderreport des Deutschen Kinderhilfswerkes. Rechte von Kindern in Deutschland. Ausgewählte Umfrageergebnisse

Kinderreport des Deutschen Kinderhilfswerkes. Rechte von Kindern in Deutschland. Ausgewählte Umfrageergebnisse Kinderreport 2015 des Deutschen Kinderhilfswerkes Rechte von Kindern in Deutschland Ausgewählte Umfrageergebnisse Untersuchungssteckbrief der Kinderbefragung 320 Kinder wurden befragt, davon 50% Mädchen

Mehr

GUT DRAUF- Jahrestagung,

GUT DRAUF- Jahrestagung, GUT DRAUF- Jahrestagung, 04.06.2013 Exzessiver Mediengebrauch bei Jugendlichen Suchtpräventive Ansätze Dr. Anne Pauly, Referentin für Suchtprävention 1. Ausgangslage 2. Ableitung jugendspezifischer Präventionsmaßnahmen

Mehr

UdL Digital Roundtable Gespräche zur digitalen Integration

UdL Digital Roundtable Gespräche zur digitalen Integration UdL Digital Roundtable Gespräche zur digitalen Integration "Kinderrechte und Elternpflichten in der digitalen Welt" Rechtliche Rahmenbedingungen Art. 2 GG: Entwicklung der Persönlichkeit (1) Jeder hat

Mehr

Jahreszeiten-Studie: Freud und Leid der Österreicher und Österreicherinnen mit dieser Jahreszeit

Jahreszeiten-Studie: Freud und Leid der Österreicher und Österreicherinnen mit dieser Jahreszeit Jahreszeiten-Studie: Der Herbst Freud und Leid der Österreicher und Österreicherinnen mit dieser Jahreszeit September 2012 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews

Mehr

Elternveranstaltung in Meckenheim

Elternveranstaltung in Meckenheim Suchmaschine www.fragfinn.de Mit fragfinn.de steht 8 bis 12-jährigen Kindern ein geschützter Surfraum zur Verfügung, der auf einer kindgeeigneten Whitelist aus unbedenklichen Internetseiten beruht. Diese

Mehr

Teil 3: Herausforderungen und Handlungsmöglichkeiten

Teil 3: Herausforderungen und Handlungsmöglichkeiten Teil 3: Herausforderungen und Handlungsmöglichkeiten Förderung einer positiven Mediennutzung Pädagogische Grundhaltung bei der Behandlung des Themas Kreative Nutzung der Medien im Unterricht Sozialisationsprozesse

Mehr

Speedport Router Manuell Einrichten. So richten Sie Ihren Glasfaseranschluss ohne die Internet-Seite ein.

Speedport Router Manuell Einrichten. So richten Sie Ihren Glasfaseranschluss ohne die Internet-Seite  ein. Speedport Router Manuell Einrichten So richten Sie Ihren Glasfaseranschluss ohne die Internet-Seite www.telekom.de/einrichten ein. Inhaltsverzeichnis 4 Internet und Telefonie einrichten 8 Wenn etwas nicht

Mehr

TK-Ausstattung und Nutzung Schwerpunkt Bundesland

TK-Ausstattung und Nutzung Schwerpunkt Bundesland Wir stehen für Wettbewerb und Medienvielfalt. TK-Ausstattung und Nutzung Schwerpunkt Bundesland Aus: Die österreichischen Telekommunikationsmärkte aus Sicht der Nachfrager im Jahr 2015 (NASE 2015) https://www.rtr.at/de/inf/berichtnase2015

Mehr

Radius 106,6 Wellen über Freistadt Programmanus

Radius 106,6 Wellen über Freistadt Programmanus SÄNDNINGSDATUM: 2008-11-25 REPORTRAR/PRODUCENTER: THÉRÈSE AMNÉUS, KRISTINA BLIDBERG Sag s mir! Programmanus /Radiostimme: A cup of cappuccino on Radio 106,6 good morning,! Buongiorno! Buenos días! Dobré

Mehr

DOWNLOAD. Eifersucht. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen. Barbara Hasenbein. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Eifersucht. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen. Barbara Hasenbein. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Barbara Hasenbein Eifersucht Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen auszug aus dem Originaltitel: Text 1 Zu viel ist zu viel Lena und ich sind nun schon seit einigen Monaten

Mehr

Vorbereitungen in Kathmandu

Vorbereitungen in Kathmandu Mit einem Seesack voll Wolle ans andere Ende der Welt Mit acht Kilo Wolle, einigen weiteren Sach- und Geldspenden bin ich zum Frankfurter Flughafen gefahren. Ich war sehr optimistisch gut gepackt zu haben

Mehr

BRAVO Faktor Jugend 3. Get Connected

BRAVO Faktor Jugend 3. Get Connected BRAVO Faktor Jugend 3 Get Connected Being Connected? Ein Muss für Jugendliche! Pubertät Finden einer neuen Identität Ablösung vom Elternhaus Finden einer neuen Familie Integration im Freundeskreis 12 Jahre

Mehr

AKTUELLES AUS DER IP TRENDLINE: GERÄTE-TRENDS & WERBE-GEFALLEN Dezember Köln, IP Deutschland

AKTUELLES AUS DER IP TRENDLINE: GERÄTE-TRENDS & WERBE-GEFALLEN Dezember Köln, IP Deutschland AKTUELLES AUS DER IP TRENDLINE: GERÄTE-TRENDS & WERBE-GEFALLEN Dezember 2012 17.01.2013 Köln, IP Deutschland Methodik WAS IST DIE IP TRENDLINE? Steckbrief Methodik Grundgesamtheit telefonische Mehrthemenbefragung

Mehr

Autokauf 2.0 Was bewegt den Autokäufer heute wirklich?

Autokauf 2.0 Was bewegt den Autokäufer heute wirklich? www.autoscout24-media.com Autokauf 2.0 Was bewegt den Autokäufer heute wirklich? München Januar 2011 These Im Kleinwagensegment ist der Autokäufer bis kurz vor Kaufabschluss unentschlossen. Autokauf 2.0

Mehr

Fragebogen zu Gefühlen im Umgang mit Menschen (Vorversion V1.1)

Fragebogen zu Gefühlen im Umgang mit Menschen (Vorversion V1.1) 2007 1 Fragebogen zu Gefühlen im Umgang mit Menschen (Vorversion V1.1) Sie werden gleich eine Reihe von Aussagen lesen, die jeweils bestimmte (verallgemeinerte) menschliche Eigenschaften oder Reaktionen

Mehr

VIDEOS UND LIVE VIDEOS

VIDEOS UND LIVE VIDEOS 2016 VIDEOS UND LIVE VIDEOS 1 MAIK MEID CONTENT FUNDRAISING Medien Monitoring für Nonprofits Digitale Inhalte für Nonprofits 2016 WARUM VIDEOS? 3 80% Ihrer Website Nutzer lesen keinen Text mehr! 4 ? Wie

Mehr

Smartphone-Sprech. Wie spricht man über Aktivitäten am/mit dem Smartphone?

Smartphone-Sprech. Wie spricht man über Aktivitäten am/mit dem Smartphone? Smartphone-Sprech Wie spricht man über Aktivitäten am/mit dem Smartphone? Beitrag von Martin Herold (DAG) in der Dienstagsrunde der DaF-Community am 3. November 2015 03.11.2015 DEUTSCHE AUSLANDSGESELLSCHAFT

Mehr

newsclick.de - Braunschweiger Zeitung, Wolfsburger Nachrichten, Salzgitter-Zeitung

newsclick.de - Braunschweiger Zeitung, Wolfsburger Nachrichten, Salzgitter-Zeitung Page 1 of 5 Artikel Branchenbuch Suche Artikel drucken 22. November 2007 Region Welt Ratgeber Anzeigen Service Nachrichten Schlagzeilen Braunschweiger Land Page 2 of 5 Braunschweig Gifhorn Helmstedt Peine

Mehr

Mediennutzung in Familien

Mediennutzung in Familien Erste Ergebnisse der FIM-Studie 2011 Medieneinstieg und Medienausstattung in Familien Gemeinsame Fernsehen Internet Medienerziehungskompetenz Medieneinstieg und Medienausstattung in Familien Zeitstrahl

Mehr

Shopping-Vorlieben im Modehandel. exklusiv für Wirtschaftskammer Wien

Shopping-Vorlieben im Modehandel. exklusiv für Wirtschaftskammer Wien Shopping-Vorlieben im Modehandel exklusiv für Wirtschaftskammer Wien August 2016 Inhaltsverzeichnis Methodik und Qualitätssicherung... 3 Summary... 9 Ergebnisse... 17 Fragebogen... 35 Shopping-Vorlieben

Mehr

Vorwort 11. Das Medienkonvergenz Monitoring - Hintergrund, Untersuchungsdesign und theoretische Grundlagen Bernd Schorb, Nadine Jünger 13

Vorwort 11. Das Medienkonvergenz Monitoring - Hintergrund, Untersuchungsdesign und theoretische Grundlagen Bernd Schorb, Nadine Jünger 13 Inhalt Vorwort 11 I Das Medienkonvergenz Monitoring - Hintergrund, Untersuchungsdesign und theoretische Grundlagen Bernd Schorb, Nadine Jünger 13 1 Zielstellungen und Untersuchungsdesign 19 1.1 Inhaltliche

Mehr

JUGEND OHNE GRENZEN?! MLADI BREZ MEJA?! Messzeitpunkt 01. Mag. Thomas Hutsteiner

JUGEND OHNE GRENZEN?! MLADI BREZ MEJA?! Messzeitpunkt 01. Mag. Thomas Hutsteiner JUGEND OHNE GRENZEN?! MLADI BREZ MEJA?! Messzeitpunkt 01 Mag. Thomas Hutsteiner im Auftrag der Suchtkoordinationsstelle des Landes Steiermark und der Bezirkshauptmannschaft Radkersburg INHALTE DER PRÄSENTATION

Mehr

Fotografieren ist ganz leicht, oder? Teil 1: So funktioniert Deine Digitalkamera... 18

Fotografieren ist ganz leicht, oder? Teil 1: So funktioniert Deine Digitalkamera... 18 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Fotografieren ist ganz leicht, oder?... 8 Teil 1: So funktioniert Deine Digitalkamera... 18 1.1 Los geht's!... 20 1.2 Diese Dinge brauchst Du... 22 1.3 Lerne Deine

Mehr

ANLEITUNG ZUR PRODUKTION EINES STOP-MOTION-FILMS

ANLEITUNG ZUR PRODUKTION EINES STOP-MOTION-FILMS ANLEITUNG ZUR PRODUKTION EINES STOP-MOTION-FILMS Benötigte Mittel ein Computer oder Laptop mit Windows 7 oder höher eine digitale Fotokamera ein Stativ Was ist ein Stop-Motion-Film? Stop-Motion ist eine

Mehr

Sonntagsstudie BILD am SONNTAG

Sonntagsstudie BILD am SONNTAG Sonntagsstudie BILD am SONNTAG Sonntagsqualität fördert Anzeigenwirkung Wir haben bereits bewiesen*: Die besonderen Qualitäten des Sonntags schlagen sich im Vergleich zu den anderen Wochentagen in einer

Mehr

Was interessiert Mädchen und junge Frauen an Serien und Soaps? Dr. Maya GötzG Internationales Zentralinstitut für r das Jugend- und Bildungsfernsehen

Was interessiert Mädchen und junge Frauen an Serien und Soaps? Dr. Maya GötzG Internationales Zentralinstitut für r das Jugend- und Bildungsfernsehen Was interessiert Mädchen und junge Frauen an Serien und Soaps? Dr. Maya GötzG Internationales Zentralinstitut für r das Jugend- und Bildungsfernsehen Mediennutzung von Jugendlichen 100% 75% 92% 88% 88%

Mehr