Eine Einführung in DAM Auffindbarkeitstechniken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Eine Einführung in DAM Auffindbarkeitstechniken"

Transkript

1 Eine Einführung in DAM Auffindbarkeitstechniken Die folgenden Empfehlungen wurden im Original vom DAM News Redakteur Ralph Windsor verfasst und unter dem Titel : An Introduction To DAM Findability Techniques veröffentlicht. Übersetzung durch Ilka Martin, Xenario GmbH, Deutschland. Juni 2013 Xenario GmbH Am Rotdorn 19 Fon: Hannover Fax:

2 Inhaltsverzeichnis 1. Warum die Auffindbarkeit entscheidend für den ROI (Return On Investment) Ihres DAM- Systems ist Sagen Sie es, wie Sie es sehen - die Bedeutung einer wörtlichen Beschreibung Zu viel - oder zu wenig? 4 3. Korrektur fehlerhafter Katalogisierung Überlegtes Verwenden von Stapelverarbeitung zur Metatdatenmodifikation in DAM- Systemen Dateimengenwachstum und Auswirkungen auf die Suche Entwicklung des Verhältnisses zwischen Suche und Download Unterteilung von Asset Katalogen Metadaten- Checklisten und Klassifizierungstechniken Was ist kontrolliertes Vokabular? Mischung von ausformulierten Texten und kontrolliertem Vokabular Fazit Seite 2 von 10

3 1. Warum die Auffindbarkeit entscheidend für den ROI (Return On Investment) Ihres DAM- Systems ist Der Grundgedanke dieses Artikels lautet: Die Qualität der Metadaten, die Sie anwenden um Vermögenswerte (Ihre Bilder und Medien) auffindbar zu machen, wirkt sich dramatisch auf die Chance gefunden und anschließend eingesetzt zu werden aus. Dies hat einen großen Einfluss auf den ROI Ihres gewählten DAM- Systems. Ich werde einige rudimentäre Methoden skizzieren, die Sie zur Asset- Katalogisierung anwenden können, um die Auffindbarkeit Ihrer Dateien zu verbessern und Ihre Zeit so effizient wie möglich zu nutzen. Die Techniken sind nicht schwer und können von jedermann auf einem grundlegenden Niveau der Alphabetisierung (nicht IT, nur Lesen und Schreiben) erreicht werden. Es ist keine spezielle Technik erforderlich und die meisten der Empfehlungen sollten mit jedem DAM System funktionieren. Außerdem werde ich beleuchten, an welchen Stellen auch eine erweiterte Palette von DAM- Funktionen angewendet werden kann. Die beschriebenen Beispiele beziehen sich alle auf Bilder, da dies die häufigste Art von Medien ist, für die DAM- Systeme verwendet werden. Die gleichen Grundsätze können auch auf andere Arten von Asset angewandt werden, Sie sollten aber erst die Relevanz unter den jeweiligen Umständen bewerten. 2. Sagen Sie es, wie Sie es sehen - die Bedeutung einer wörtlichen Beschreibung Der Schlüssel zur effektiven Katalogisierung liegt darin, mit einer wörtlichen Beschreibung dessen, was Sie vor sich sehen zu beginnen. Metadaten wie Keywords, Kategorien, Ordner etc. sind immer noch wichtig, aber eine klare, präzise und nicht strittige Beschreibung dessen, was jemand ohne Bezugnahme auf andere äußere Merkmale oder Fachwissen sehen kann, ist die Grundlage auf der Sie weitere Details hinzufügen können. Betrachten Sie das Bild: (C) Daydream Dieses Bild darf nicht ohne vorherige Genehmigung vervielfältigt werden. Wenn Sie dessen Inhalt in einem Satz zusammenfassen müssten, wie würde er lauten? Ihre ersten Versuche würden wahrscheinlich diesem Schema folgen: Eine Brücke Seite 3 von 10

4 Das ist nicht schlecht für den Anfang, aber dies macht keinen Unterschied zu den Hunderten von anderen Bildern von Brücken, die wir auch in unserem fiktiven DAM- System gespeichert haben. Wir müssen den Umfang der Beschreibung erweitern, um mehr Details bieten: Eine Brücke an einem sonnigen Tag Das ist besser. Wir haben jetzt ein weitere Definition der Merkmale, die helfen, die Optionen für die Suche einzugrenzen. Aber gehen wir tiefer in das Thema, es sind zwei weitere Merkmale zu definieren - das Alter der Brücke und die Lage: Eine Brücke über die Themse in London, gebaut in der viktorianischen Ära Wir können auch mehr spezifische Details zur Lage, den Namen der Brücke, den Architekten und einige Merkmale dieses Bildes, wie z.b. die Umweltbedingungen am Tag an dem es fotografiert wurde aufnehmen: Blackfriars Road Bridge über die Themse. Konstruiert in der viktorianischen Ära (1864) und entworfen von Joseph Cubitt. Fotografiert aus North Bank (London, EC4) an einem sonnigen Frühlingstag Das gibt uns viel mehr Details und Punkte, um dieses Bild von einem anderen zu unterscheiden. Je mehr beschreibende Begriffe Sie haben, desto größer ist die Chance, dass das richtige Asset von jedem mit einer relevanten Suchanfrage gefunden wird Zu viel - oder zu wenig? Vielleicht möchten Sie weitere Begriffe hinzufügen, um die Wahrscheinlichkeit eines Findens zu erhöhen, aber es gibt einen Punkt, an dem zusätzliche beschreibende Details weniger nützlich sein könnten. Betrachten Sie diese längere Beschreibung: Blackfriars Bridge über die Themse. Entworfen im Jahre 1860 von Joseph Cubitt. Fotografiert aus North Bank (London, EC4) an einem sonnigen Frühlingstag. Steht neben Blackfriars Railway Bridge, gebaut für die "London, Chatham and Dover Railway" Es gibt hier mehrere Schlüsselwörter die je nach Zweck falsch- positive Ergebnisse erzeugen könnten. Zum Beispiel "Chatham" und "Dover" befinden sich nicht in London (im Fall von Dover nicht mal in der Nähe). Auch ist die Blackfriars Railway Bridge nicht im Bild sichtbar. Zwar gibt es mehr Details, die das Potenzial haben die Anzahl der Treffer in den Ergebnissen zu erhöhen, doch nicht alle Bedingungen sind wahrscheinlich relevant und der Endbenutzer verschwendet später Zeit mit dem Sichten um herauszufinden, was wirklich abgebildet ist. Beim Folgen dieser Empfehlung sollten Sie den Kontext, in dem die Nutzer suchen könnten, im Auge zu behalten. Während die Begriffe "Dover" und "Chatham" keinen direkten Bezug zu dem Ort haben, könnte das Bild bei einer Sammlung zum Thema "Transport" und "schienengebundener Verkehr", schon legitimer sein. Kontext und Relevanz sind wichtig, um die richtigen Metadaten für eine erfolgreiche DAM Implementierungen anzuwenden. Wie später beleuchtet wird, kann kontrolliertes Vokabular verwendet werden, um eine ausführliche Beschreibung eindeutiger zu machen und ihrer Länge zu reduzieren. Seite 4 von 10

5 3. Korrektur fehlerhafter Katalogisierung Ich werde häufig von Kunden gebeten herauszufinden, warum eine bestimmte DAM- System- Suchfunktion angeblich Fehler hat und was getan werden kann, um sie zu beheben. In vielen Fällen führt dies zu einer leidenschaftliche Debatte zwischen dem Kunden und deren Lieferanten, in denen Erstere überzeugt sind, dass die Software fehlerhaft ist und Letztere zahlreiche Beispiel bieten um das Gegenteil zu beweisen. Während beim Suchindex sicherlich auch technischen Probleme auftreten können, stellt sich aber oft heraus, dass es eher daran liegt, dass das was in den Index einfließt fehlerhaft gesetzt ist. Wissenschaftler fassen dieses Informationsproblem als "Garbage In - Garbage Out" ("Unsinn rein - Unsinn raus") zusammen. Sehr häufig sind Begriffe aus Unternehmensaspekten Anlass zur Diskussion, weniger die wörtlichen Beschreibung des Bildinhaltes. Dieses Problem zeigt sich typischerweise, wenn Benutzer der Suche einfache, aber stark an die Tätigkeit der Organisation angelehnte Begriffe verwenden. Diese werden in der Regel selten hinterlegt und produzieren deshalb nicht so viele Ergebnisse wie erwartet. Oder es werden unterschiedliche Begriffe gesucht und allerlei (scheinbar) unpassende Ergebnisse erscheinen aufgrund der Eingaben beim Katalogisieren der Assets im System. Oft passiert es, dass die Anwender zwar Experten auf ihrem Gebiet sind, aber wenig Erfahrung mit Bildverschlagwortung und Recherche haben. Dadurch gelangen überwiegend firmeneigene bzw. projektspezifischen Begriffe in die Bildbeschreibungen. Man sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht und diejenigen, die nicht die entsprechenden Kenntnisse von Projekten und Produkten haben, können die Verbindung zwischen Beschreibung und Bild nicht verstehen. In einem "mechanischen" Prozess, wie der Suche in einem DAM- System, wird dieses Problem durch das fehlende Verständnis der Suchmaschine für die Zusammenhänge der Anfrage noch verschärft. Das System kann nur die fragmentierten Begriffe nutzen, die darin vorliegen. Einige Firmen erkennen das Problem und beauftragen professionelle Bild- Archivare. Häufig führt dies dann wiederum zum umgekehrten Problem. Während diese zwar den Bildinhalt textlich perfekt beschreiben können, fehlen ihnen die Zusammenhänge mit dem Unternehmen selbst und die Kenntnisse zu spezifischen Merkmalen wie Projekten, Produktnummern und Ähnlichem. Das Erstgenannte ist wahrscheinlich das häufiger auftretende Scenario; die Konsequenzen sind in der Regel komplex und die Lösung zeitaufwändig. Viele dieser Probleme ließen sich durch eine Metadaten "Grundausbildung" der Bearbeiter und eine zugeschnittene Rechtevergabe mit Nachkontrolle eines DAM- Administrators verhindern. Wenn die Mittel zur Verfügung stehen, kann es auch sinnvoll sein, einen Doppel- Pass- Ansatz zu verwenden. Ein erfahrener Informationswissenschaftler erstellt die Beschreibung, die dann von einem Experten aus dem Unternehmen bewertet wird. Im Allgemeinen ist dies die bessere Bearbeitungsreihenfolge, da die Überarbeitung und speziell die Entfernung vorhandener Begriffe, für die Wissenschaftler schwieriger ist, als von Grund auf eine Beschreibung zu verfassen. Seite 5 von 10

6 4. Überlegtes Verwenden von Stapelverarbeitung zur Metatdatenmodifikation in DAM- Systemen Viele DAM- System enthalten inzwischen eine Vielzahl von Methoden, um dank Stapelverarbeitung (Batch) viele Bilder, für die gleiche oder ähnliche Metadaten gelten, gleichzeitig zu bearbeiten. Diese können wertvolle Werkzeuge zur Zeitersparnis sein, aber wenn man nicht aufpasst, können sie am Ende zu Massenvernichtungswaffen zur Metadatenzerstörung mutieren. Eine identische Beschreibung in Hunderten von Bildern, die eigentlich ganz unterschiedlich sind, führt zu dem Ergebnis, dass hinterher nichts mehr richtig gefunden wird. Wenn Sie planen Benutzern Zugang zu diesen Funktionen zu erlauben, ist es eine gute Idee, durch ein Training sicherzustellen, dass sie wissen wann und wie man solche Funktionen einsetzt und dass auch eine anschließende Prüfung der Anpassungen und des korrekten Einsatzes der Stapelverarbeitung stattfinden muss. 5. Dateimengenwachstum und Auswirkungen auf die Suche Die Datei- Volumen- Wachstumskurve ist für jedes DAM- System, je nach Größe der Nutzer- Basis und der Häufigkeit des Material- Inputs unterschiedlich. In der Regel startet ein DAM- System mit einer kleineren Datenbasis. Dies führt zu Beginn zu einer großen Anzahl erfolgloser Suchen. Die Erwartungshaltung der Nutzer wird kleiner und - da sie lieber überhaupt irgendwelche Treffer haben (egal ob relevant oder nicht) - beschränken sie die Suchbegriffe in diesem Fall häufig auf kurze, einfache Phrasen. Mit wachsender Dateianzahl, wachsen auch die Trefferquoten. Genau wie bei der Länge des Beschreibungstexte, gibt es auch hier einen Punkt an dem das Verhalten sich ändert und ins Gegenteil umschlägt. Wenn die Sichtung aller Suchergebnisse zu zeitraubend wird, beginnen die Nutzer Begriffskombinationen einzugeben und erwarten ein kleineres, qualitativ besseres Suchergebnis. Wenn Sie der Verantwortliche für das DAM- System sind, sollten Sie diese Entwicklung im Auge behalten und regelmäßig die Auswirkungen prüfen. Die meisten DAM- Systeme halten bereits Überwachungstools vor, die Sie zur Auswertung heranziehen können. Falls kein Berichtstool integriert ist, gibt es oft eine Exportfunktion, mit der Sie Ihre Statistik in ein Tabellenkalkulations- Programm übertragen können. Eventuell können Sie auch auf andere Möglichkeiten in Ihrem Prozess zurückgreifen und eine manuelle Prüfung durchführen. Diese könnte sich auch als hilfreich erweisen, falls Sie die automatischen Berichte des Systems auf ihren Wahrheitsgehalt überprüfen möchten. Seite 6 von 10

7 6. Entwicklung des Verhältnisses zwischen Suche und Download Eine weitere Variable auf die sich ein Blick lohnt, ist das Verhältnis von Suchergebnissen zu Downloads. Je nachdem wie viele Kontrollmöglichkeiten Ihr System bietet, müssen Sie eventuell auch hier direkte Logdaten des Servers einbeziehen. Wenn der Anteil der Downloads gegenüber den Suchergebnissen fällt, ist dies wahrscheinlich ein Hinweis, dass die Nutzer zwar Treffer erzielen, aber diese für sie weniger nützlich sind. Das kann auf die Qualität der Metadaten zurückzuführen sein oder es zeigt ein erhöhtes Interesse an Bildern/Medien, die Sie noch nicht auf Ihrem System anbieten. Außerdem könnte dieser Effekt auch darauf hinweisen, dass immer dieselben Suchergebnisse erscheinen. Während Sie automatisches Feedback zu Ihrem DAM System sammeln möchten, zeigt die Erfahrung, dass Anwender ungern detailliertes Feedback online übermitteln. Um die wahren Hintergründe zu erfahren, sollten Sie direkt mit Anwendern reden. Die Überwachung der Zahlen zeigt Ihnen ggf. das es ein Problem geben könnte, die Kommunikation mit den Menschen hinter den Zahlen gibt dann Aufschluss über die Art des Problems. 7. Unterteilung von Asset Katalogen Es gibt noch eine weitere Taktik, die Sie sich von professionellen Nachrichten- oder Sport- Diensten abgucken können. Wenn dort neue Bilder eingehen, müssen diese so schnell wie möglich den potenziellen Kunden zur Verfügung gestellt werden. Um dies zu ermöglichen erhalten zunächst alle Bilder automatisch eine Mindestausstattung "Was man wissen muss" - normalerweise bestehend aus Datum, Veranstaltung / Ort und Namen beteiligter Personen. Das Klientel dieser Dienste sucht hauptsächlich Material aus dem letzten 24 Stunden (und oft noch sehr viel Aktuelleres). Die Bilder, die einen langfristigen Wert darstellen (z.b. das beste Foto eines Shootings oder etwas von breitgefasster Bedeutung) werden anschließend ausgewählt und in kleinere Sammlungen (Kataloge) verschoben. Diese werden dann mit detaillierten Schlüsselwörtern und Beschreibungstexten aufgewertet, so können sie auch die Verbindung zwischen dem aktuellen Anlass und ähnlichen Assets in Ihrem Archiv bilden. Auf diese Weise können für kurzfristige Zwecke schnell Bilder zur Verfügung gestellt werden. Für qualitativ hochwertige Zwecke kann in ausgewählten Katalogen recherchiert werden. Mit dieser Methode können Sie effektiv die Arbeitsbelastung zum Katalogisieren Ihrer Assets steuern und durch qualitativ bessere Kataloge steigen die Chancen zur Wiederverwendung über einen langen Zeitraum. Natürlich funktioniert dieser Ansatz nicht für Alles und Jeden. Wenn Sie eine große Anzahl eigenständiger Medien verwalten, wird der Aufwand nicht wesentlich verringert. Trotzdem kann es Helfen die Daten zu unterteilen und Bereiche zu priorisieren, auf deren Erfassung mehr Zeit verwendet wird, anstatt alle Bilder gleich zu behandeln. Seite 7 von 10

8 8. Metadaten- Checklisten und Klassifizierungstechniken Sie benötigen eine spezifische Bilddatenbank, aber es gibt einige grundsätzliche Fragen, die Sie sich beim Katalogisieren stellen sollten: Was ist es? Was sind die entscheidenden Merkmale zur Abtrennung von anderen Bildern/Medien? Wo ist es? Wozu wird es verwendet? Wann wurde es erstellt? Sind spezielle Personen damit verbunden? Welche zusätzlichen technischen oder organisationsspezifischen Informationen wie Produktnamen, Modellnummern, Identifikationskennzeichen etc. sind vorhanden? Es gibt auch andere Methoden zur Identifikation von Metadaten die eventuell weiteres Potenzial aufdecken. Ein Beispiel ist der Content- Lifecycle- oder Timeline- Ansatz. Dieser basiert auf der Einteilung in 3 Klassen: Historical Metadata (welche Lebensstadien hat das Asset schon durchlaufen) Current Metadata (in welchem Lebensstadium befindet es sich aktuell) Future Metadata (welche Schritte stehen bevor) Diese werden beispielsweise von David Diamond, dem Autor des "DAM Survival Guide" in seinem CMSWire Artikel: "The Metadata Lifecycle for Digital Content" oder im lesenswerten Artikel von Jonathan Studiman "metadata use it or lose it" beschrieben. Damit haben Sie einen Ausgangspunkt zu Entwicklung einer eigenen Metadaten- Strategie und zur Formulierung Ihrer Richtlinien und Qualitätskriterien. Bei der Suche nach spezifisch für Sie passenden Methoden und Ansätzen, sollten Sie auch eine realistische Einschätzung der Zeitaufwände bei der Katalogisierung im Auge behalten. Bei allem Streben nach Perfektion, wieviel Zeit können Ihre Bearbeiter wirklich auf die Beschreibung jedes einzelnen Assets aufwenden? Seite 8 von 10

9 9. Was ist kontrolliertes Vokabular? "Kontrolliertes Vokabular" ("Controlled Vocabularies", CVs) sind vordefinierte Liste von Schlüsselworten, die - konsequent zur Verschlagwortung der Assets genutzt - explizite und korrekt definierte Suchbegriffe ermöglichen. So können statt der Suche nach einer willkürlichen Texteingabe, z.b. durch Menüoptionen konkrete Begriffe genutzt werden. Die Methoden der Darstellung von CVs können je nach Art und Zweck unterschiedlich sein, der Nutzen ist aber in jedem User Interface ähnlich. Kontrolliertes Vokabular bildet die nächste Stufe zur Verbesserung der Auffindbarkeit der Assets. Ich würde sie nicht als Ersatz für ausformulierte Beschreibungstexte bezeichnen, aber der Einsatz Beider ist für unterschiedliche Zwecke notwendig. CVs sind konzipiert um die Zuweisung der Begriffe zu vereinfachen und den Inhalt eines DAM- Systems überschaubarer und so durch die Nutzer leichter erfassbar zu machen. Die Auswahl aus einer Liste verwendeter Begriffe vermindert die Aussicht auf eine erfolglose Suche erheblich. Ein weiterer Nutzen ist die Aufklärung von Mehrfachbedeutungen, die beim Versuch sie im Beschreibungstext wortreich darzulegen, zu noch mehr Verwirrung führen können. Zurück zum zuvor genannten Brücken- Beispiel - wenn die Bilddatenbank das Thema "Transport" behandelt, wären "Straßenbrücke", "Eisenbahnbrücke" oder "Fußgängerbrücke" geeignete Kandidaten für kontrolliertes Vokabular. Der Bearbeiter müsste diesen Begriff nicht mehr in der Beschreibung einflechten, sondern könnte das passende einfach aus einer Liste auswählen. Zu große Ergebnismengen können vom Suchenden anhand der gleichen Liste eingeschränkt werden. So bietet kontrolliertes Vokabular Vorteile und Zeitersparnis auf beiden Seiten. An dieser Stelle kann nur die Oberfläche dieses weitreichenden Themas angekratzt werden. Eine hervorragende Web- Ressouce um sich in das Thema einzuarbeiten bietet David Riecks "Controlled Vocabulary" Mischung von ausformulierten Texten und kontrolliertem Vokabular Ich habe in einigen Systemen unterschiedliche Kombinationsmethoden gesehen und die Idee scheint an Zugkraft bei den DAM- Entwicklern zu gewinnen. Auf der Eingabeseite werden voreingestellte Listen von Begriffen angeboten, die teilweise auf Ebene der einzelnen Assets ausgewiesen werden können. In diesem Fall wählt der Bearbeiter einen Begriff aus der Liste, eventuell kann er einen Begriff auch bearbeiten oder - falls noch nichts passendes vorhanden ist - hinzufügen. Die Suche unterstützt heute in vielen Systemen Thesauri mit Worterkennung und Begriffsvorschlägen, die per AJAX nachgeladen werden. Seite 9 von 10

10 10. Fazit Es wird klar - es gibt keine "einzig wahre Metadaten- Vergabe- Methode" die garantiert, dass Ihre Assets immer gefunden werden. Aber es gibt eine Reihe von Taktiken, die Sie kombinieren und adaptieren können, um eine Optimierung der Suchqualität und Verbesserung der Ressourcenauslastung herbeizuführen. Während der Entwicklung Ihrer Strategie sollten Sie den Faktor "Arbeitsaufwand beim Katalogisieren" nicht aus den Augen verlieren. Ab einer bestimmten Menge und Tiefe müssen, auch wenn die Bearbeitung eines Assets nur ein paar Sekunden länger dauert, Personalkosten und ggf. eine Personalaufstockung berücksichtigt werden. Sie müssen den Nutzen zum "Return- on- Investment" sorgfältig bewerten während Sie die Auffindbarkeit Ihrer Assets durch Optimierung der Metatdaten vorantreiben. Testen Sie ob Ihre Annahmen zum Zeitaufwand sich bestätigen und greifen Sie ggf. korrigierend ein. Auch non- profit- Unternehmen (wie Bilddatenbanken zu Kultur, Denkmalschutz oder Gemeinwohl) sollten nach unternehmerischen Richtlinien vorgehen. Welche Wege zu Produktivitätssteigerung Sie einschlagen, ist eine politische Entscheidung Ihrer Organisation. Einen letzten Gedankenanstoß gibt Andrew Manone in einem Artikel seines DAMaged Blog "Working With Metadata is Like Voting", indem er die Leser auffordert Tag Early and Tag Often" (wörtlich "Etikettiere früh und etikettiere oft"). Ein guter Rat - zu Allererst sollten Ihre Asset schnell erfasst werden, wenn dies geschehen ist, können sie jederzeit verfeinert werden. Über den Autor Ralph Windsor ist Project Director der DAM Unternehmensberatung "Daydream" in London und Redakteur der "DAM News" ( ). Übersetzung durch Ilka Martin, Xenario GmbH, Deutschland. Seite 10 von 10

Optimieren Sie Ihre n2n Webseite

Optimieren Sie Ihre n2n Webseite N2N Autor: Bert Hofmänner 5.10.2011 Optimieren Sie Ihre n2n Webseite Einer der wichtigsten Faktoren für den Erfolg Ihrer Webseite in Suchmaschinen sind deren Inhalte. Diese können Sie mit einem Content

Mehr

Alexander Beck. Google AdWords. mitp

Alexander Beck. Google AdWords. mitp Alexander Beck Google AdWords mitp Über den Autor 13 Vorwort zur 2. Auflage 15 Vorwort zur ersten Auflage 16 Einleitung 17 Aufbau des Buches 18 Webseite zum Buch 20 Teil I Grundlagen und die ersten Schritte

Mehr

und Dr. Joachim von Hein Full-Service für Ihre Online-Pressemitteilung

und Dr. Joachim von Hein Full-Service für Ihre Online-Pressemitteilung und Dr. Joachim von Hein Full-Service für Ihre Online-Pressemitteilung Online-PR mit Online-Pressemitteilungen Bringt Sie nachhaltig in den Suchergebnissen nach vorne. Sie erreichen Ihre Zielgruppen direkt

Mehr

WordPress SEO von Yoast für Redakteure

WordPress SEO von Yoast für Redakteure SEITE AUTOR 1 von 7 Tim Meyer-Pfauder WordPress SEO von Yoast für Redakteure Inhaltsverzeichnis SEO für Redakteure... 2 a. WordPress SEO Box... 2 b. Generell... 3 c. Seiten-Analyse... 4 d. Erweitert...

Mehr

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Jörg Kapelle 15:19:08 Filterregeln Inhaltsverzeichnis Filterregeln... 1 Einführung... 1 Migration der bestehenden Filterregeln...1 Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Abwesenheitsbenachrichtigung...2

Mehr

Berechtigungen im Kalender Anleitung für die Rechtevergabe im Outlook Kalender 2010. FHNW, Services, ICT

Berechtigungen im Kalender Anleitung für die Rechtevergabe im Outlook Kalender 2010. FHNW, Services, ICT Berechtigungen im Kalender Anleitung für die Rechtevergabe im Outlook Kalender 2010 FHNW, Services, ICT Windisch, März 2013 Berechtigungen im Kalender 1 1 Gruppen 3 1.1 Die Gruppe/der Benutzer Standard

Mehr

7 Tipps zur Verwaltung von E-Mail-Listen!

7 Tipps zur Verwaltung von E-Mail-Listen! 7 Tipps zur Verwaltung von E-Mail-Listen! Quelle: www.rohinie.eu Eine solide Verwaltung der eigenen E-Mail-Listen ist eine wichtige Voraussetzung für die erfolgreiche Generierung von Leads und Umsätzen!

Mehr

Ihr Weg in die Suchmaschinen

Ihr Weg in die Suchmaschinen Ihr Weg in die Suchmaschinen Suchmaschinenoptimierung Durch Suchmaschinenoptimierung kann man eine höhere Platzierung von Homepages in den Ergebnislisten von Suchmaschinen erreichen und somit mehr Besucher

Mehr

VERÖFFENTLICHT VON: ag-pictures Andreas Grzesiak Espenweg 5 86971 Peiting. 2015 Andreas Grzesiak Alle Rechte vorbehalten. www.ag-pictures.

VERÖFFENTLICHT VON: ag-pictures Andreas Grzesiak Espenweg 5 86971 Peiting. 2015 Andreas Grzesiak Alle Rechte vorbehalten. www.ag-pictures. VERÖFFENTLICHT VON: ag-pictures Andreas Grzesiak Espenweg 5 86971 Peiting 2015 Andreas Grzesiak Alle Rechte vorbehalten. www.ag-pictures.com Über Andreas Grzesiak: Andreas Grzesiak hat sich schon in jungen

Mehr

Windows 7 Suchfunktionen

Windows 7 Suchfunktionen WI.006, Version 1.0 05.12.2013 Kurzanleitung Windows 7 Suchfunktionen Auch in einer durchdachten Ordnerstruktur kann es vorkommen, dass Dateien nicht mehr auffindbar sind. Windows 7 hilft Ihnen bei der

Mehr

Noch mehr Rezeptsicherheit. Auf Knopfdruck.

Noch mehr Rezeptsicherheit. Auf Knopfdruck. Noch mehr Rezeptsicherheit. Auf Knopfdruck. Lückenloser Zugriff auf Ihre Rezept-Images Scannen Sie Ihre Rezepte tagesaktuell bequem per Stapelscan ein. Das Zeitfenster zwischen Rezeptabholung und der Verarbeitung

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

lohmeyer White Paper Use Cases II UX+Prozessanalyse

lohmeyer White Paper Use Cases II UX+Prozessanalyse White Paper Use Cases II Use Cases begleiten uns in der IT seit mehr als 15 Jahren. Nichtsdestotrotz ist es nicht so einfach, Use Cases einfach und verständlich zu schreiben. Dieses White Paper spricht

Mehr

In dieser Anleitung möchten wir ausführlich auf die folgenden Nutzungsmöglichkeiten von DoIT! eingehen:

In dieser Anleitung möchten wir ausführlich auf die folgenden Nutzungsmöglichkeiten von DoIT! eingehen: DoIT! für Dozierende Inhalt Wenn Sie an der aktuellen Lernsituation Ihrer Studierenden besonders interessiert sind und gerne Gruppenarbeiten nutzen, bietet DoIT! vielfältige Möglichkeiten für Sie. Mit

Mehr

ANTWORTEN AUF DIE 16 WICHTIGSTEN SEO-FRAGEN

ANTWORTEN AUF DIE 16 WICHTIGSTEN SEO-FRAGEN AGENTUR FÜR INBOUND MARKETING AdWords /SEA Apps Content Marketing Conversions Design Inbound Marketing Monitoring SEO Social Media Websites Whitepaper ANTWORTEN AUF DIE 16 WICHTIGSTEN SEO-FRAGEN 2 SEO,

Mehr

Nutzungsmöglichkeit des Daten-Web in einer ecommerce-lösung 6. SNML-Talk, 17.06.2013

Nutzungsmöglichkeit des Daten-Web in einer ecommerce-lösung 6. SNML-Talk, 17.06.2013 Nutzungsmöglichkeit des Daten-Web in einer ecommerce-lösung 6. SNML-Talk, 17.06.2013 2013 Netzmühle GmbH, DI (FH) Martin Mayrhofer-Reinhartshuber Überblick 1. Über uns 2. Warum eine Daten-Web ecommerce

Mehr

CHECKLISTE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG

CHECKLISTE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG CHECKLISTE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG Suchmaschinenoptimierung, auch Search Engine Optimization (SEO) genannt, ist ein Marketing-Instrument, das dazu dient, Websites auf den Ergebnisseiten der Suchmaschinen

Mehr

Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern

Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern 13 Januar 2015 Armand Vaessen & Rudi Kuiper(co-writer) Bleibt

Mehr

Web-Erfassung von Veranstaltungen

Web-Erfassung von Veranstaltungen Web-Erfassung von Veranstaltungen Registrieren und anmelden Als Veranstalter registrieren Wenn Sie die Web-Erfassung zum ersten Mal benutzen, müssen Sie sich als Veranstalter registrieren. Füllen Sie dazu

Mehr

Handbuch für Redakteure

Handbuch für Redakteure Handbuch für Redakteure Erste Schritte... 1 Artikel erstellen... 2 Artikelinhalt bearbeiten... 3 Artikel bearbeiten... 3 Trennen der Druck- und der Online-Version.. 4 Grunddaten ändern... 5 Weitere Artikel-eigenschaften...

Mehr

Johannes Rahn 29.07.2010. Usability und User Experience

Johannes Rahn 29.07.2010. Usability und User Experience Johannes Rahn 29.07.2010 Usability und User Experience Seite 2 Inhalt Begriffsdefinitionen: Was ist Usability und was User Experience? Was sind die Unterschiede? Warum ist Usability und User Experience

Mehr

Beschreibung der Inventur im Programm CCJewel

Beschreibung der Inventur im Programm CCJewel Beschreibung der Inventur im Programm CCJewel Vorwort Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Schritte, damit Ihre Inventur erfolgreich durchgeführt werden kann. Bei

Mehr

Google My Business für Unternehmen

Google My Business für Unternehmen Whitepaper Google My Business für Unternehmen 2015 morefiremedia GmbH Google für Unternehmen: Kunden gewinnen mit Google My Business & Co. Es soll sie immer noch geben: Menschen, die ihr Leben ohne Suchmaschinen

Mehr

Handbuch für Redakteure

Handbuch für Redakteure Handbuch für Redakteure Erste Schritte... 1 Artikel erstellen... 2 Artikelinhalt bearbeiten... 3 Artikel bearbeiten... 3 Grunddaten ändern... 5 Weitere Artikeleigenschaften... 5 Der WYSIWYG-Editor... 6

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

Anbindung an Wer-hat-Fotos.net

Anbindung an Wer-hat-Fotos.net Anbindung an Wer-hat-Fotos.net Stand: 7. Juni 2012 2012 Virthos Systems GmbH www.pixtacy.de Anbindung an Wer-hat-Fotos.net Einleitung Einleitung Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Ihren Pixtacy-Shop an

Mehr

Web-Kürzel. Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter

Web-Kürzel. Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter 2 Inhaltsverzeichnis 1 Web-Kürzel 4 1.1 Einführung.......................................... 4 1.2 Web-Kürzel.........................................

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro Thema Das Programm ist sehr langsam Version/Datum V 14.00.08.300 1. Einführung Mit wachsender Datenmenge und je nach Konfiguration, kann

Mehr

Bedienungsanleitung ABO!forum Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung ABO!forum Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung ABO!forum Inhaltsverzeichnis 1. Registrierung... 2 1.1. Felder im Registrierungsformular... 3 2. An- und Abmelden... 3 3. Überblick ABO!forum... 4 4. Suchstrategien... 5 4.1. Themensuche...

Mehr

IT takes more than systems BOOTHSTER. Professionelle Softwarelösung für Messebau & Messeverwaltung. halvotec.de

IT takes more than systems BOOTHSTER. Professionelle Softwarelösung für Messebau & Messeverwaltung. halvotec.de IT takes more than systems BOOTHSTER Professionelle Softwarelösung für Messebau & Messeverwaltung halvotec.de Boothster Branchen-Know-how für Ihren Erfolg UMFANGREICH & ANPASSUNGSFÄHIG Sie möchten Ihre

Mehr

CHECKLISTE B A C K L I N K S

CHECKLISTE B A C K L I N K S CHECKLISTE BACKLINKS Backlinks, also Rückverweise, die von anderen Internetseiten auf Ihre Website führen, sind ein äußerst effektives Instrument, um die Besucherzahlen auf Ihrer Website zu erhöhen und

Mehr

Workshop Keyword recherche Am Anfang war das "Keyword"!

Workshop Keyword recherche Am Anfang war das Keyword! Workshop Keyword recherche Am Anfang war das "Keyword"! Wir beschäftigen uns in diesem Workshop mit dem KEYWORD Marketing. Jede Suchmaschinenoptimierung einer Internetseite oder auch Webseite genannt fängt

Mehr

Keyword Analyse so werden Sie im Internet gefunden

Keyword Analyse so werden Sie im Internet gefunden Keyword Analyse so werden Sie im Internet gefunden Um im Internet mehr neue Interessenten und Kunden zu gewinnen, also Online Verkäufe zu generieren, ist ein wichtiger Schritt die richtige Keyword-Analyse.

Mehr

Quick-Guide Web Shop. Kurzanleitung für die Benutzer des Bernd Kraft Webshops

Quick-Guide Web Shop. Kurzanleitung für die Benutzer des Bernd Kraft Webshops Quick-Guide Web Shop Kurzanleitung für die Benutzer des Bernd Kraft Webshops Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Start und Übersicht... 2 Erweiterte Such- und Filterfunktionen... 3 Artikel-Detailansicht...

Mehr

Anwenderdokumentation

Anwenderdokumentation Anwenderdokumentation SAP Supplier Lifecycle Management SAP SLC 1.0 SP02 Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1 SAP Supplier Lifecycle Management (SAP SLC)... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1

Mehr

audiocd Rik Hemsley Benjamin Meyer Übersetzer: Marco Wegner

audiocd Rik Hemsley Benjamin Meyer Übersetzer: Marco Wegner Rik Hemsley Benjamin Meyer Übersetzer: Marco Wegner 2 Inhaltsverzeichnis 3 Erlaubt das Verwenden von Audio-CDs wie ein richtiges Dateisystem, wobei die Stücke als Dateien dargestellt und beim Kopieren

Mehr

1 Die Active Directory

1 Die Active Directory 1 Die Active Directory Infrastruktur Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring the Active Directory Infrastructure o Configure a forest or a domain o Configure trusts o Configure sites o Configure

Mehr

1. Finden statt Suchen Der kürzeste Weg zu den besten Webseiten

1. Finden statt Suchen Der kürzeste Weg zu den besten Webseiten Finden statt Suchen Der kürzeste Weg zu den besten Webseiten. Finden statt Suchen Der kürzeste Weg zu den besten Webseiten Das Suchen nach Informationen mittels Suchmaschinen wie Google oder Bing macht

Mehr

Internet-Suchmaschinen Ein kurzes Exposee zu drei wichtigen Informationsseiten im Internet. 04.03.2012 Computeria Rorschach Roland Liebing

Internet-Suchmaschinen Ein kurzes Exposee zu drei wichtigen Informationsseiten im Internet. 04.03.2012 Computeria Rorschach Roland Liebing Internet-Suchmaschinen Ein kurzes Exposee zu drei wichtigen Informationsseiten im Internet 04.03.2012 Computeria Rorschach Roland Liebing Internet-Suchmaschinen Eine Suchmaschine ist ein Programm zur Recherche

Mehr

Anleitung Lernobjekt-Depot (LOD)

Anleitung Lernobjekt-Depot (LOD) Anleitung Lernobjekt-Depot (LOD) Anwender von easylearn können voneinander profitieren. Das Lernobjekt-Depot steht allen Benutzern zur Verfügung, um Lernobjekte wie Knowledge Snacks, etc untereinander

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

SOFiSTiK Online. Anwendungsbeschreibung. Stand 14. April 2010

SOFiSTiK Online. Anwendungsbeschreibung. Stand 14. April 2010 Anwendungsbeschreibung Stand 14. April 2010 SOFiSTiK AG 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Möglichkeiten und Ziele... 1 2 User-Administrator... 2 3 Anmeldung... 2 4 Meine Daten... 3 5 Ticket Tracker... 4 6 Support/Sales

Mehr

Inhalt und Ziele. Homepage von Anfang an. Herzlich Willkommen! HTML Syntax; grundlegende Grafik- und Bildbearbeitung für das Internet;

Inhalt und Ziele. Homepage von Anfang an. Herzlich Willkommen! HTML Syntax; grundlegende Grafik- und Bildbearbeitung für das Internet; Homepage von Anfang an Herzlich Willkommen! Caroline Morhart-Putz caroline.morhart@wellcomm.at Inhalt und Ziele!! HTML Grundlagen - die Sprache im Netz; HTML Syntax;!! Photoshop - Optimieren von Bildern,

Mehr

Whitepaper Video-SEO. 10 Schritte für ein besseres Ranking. und mehr Reichweite. 2015 how2 1

Whitepaper Video-SEO. 10 Schritte für ein besseres Ranking. und mehr Reichweite. 2015 how2 1 Whitepaper Video-SEO 10 Schritte für ein besseres Ranking 2015 how2 1 und mehr Reichweite 10 Schritte für ein besseres Ranking und mehr Reichweite Sie möchten Videos für Ihr Unternehmen ins Netz stellen

Mehr

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage

Mehr

Mehr Erfolg mit Ihrer Yahoo! Search Marketing Kampagne!

Mehr Erfolg mit Ihrer Yahoo! Search Marketing Kampagne! Mehr Erfolg mit Ihrer Yahoo! Search Marketing Kampagne! SO FUNKTIONIERTS Hier erfahren Sie alles über die Möglichkeiten, Ihre Yahoo! Search Marketing Kampagne bestmöglich zu optimieren. 1. Die richtige

Mehr

Allgäuer Alpenblog - Anleitung für die Erstellung eines Blogartikels

Allgäuer Alpenblog - Anleitung für die Erstellung eines Blogartikels Allgäuer Alpenblog - Anleitung für die Erstellung eines Blogartikels Blogger und Autoren: Wer schreibt was? Grundsätzlich gibt es drei Personengruppen: Experten Mitarbeiter der Allgäu GmbH und des Tourismusverbandes

Mehr

Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren

Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren 01.04.2015 Mit dem richtigen Targeting finden Sie auf Facebook viele potenzielle Kunden Es ist einer der großen Mythen auf Facebook: Leads

Mehr

Leitfaden zur Nutzung der Ebooks

Leitfaden zur Nutzung der Ebooks Leitfaden zur Nutzung der Ebooks Seit Anfang 2013 verfügt die Bibliothek der Evangelischen Hochschule f. Soziale Arbeit & Diakonie über eine Reihe sorgfältig ausgewählter Ebooks, die sie exklusiv für ihre

Mehr

Fehler und Probleme bei Auswahl und Installation eines Dokumentenmanagement Systems

Fehler und Probleme bei Auswahl und Installation eines Dokumentenmanagement Systems Fehler und Probleme bei Auswahl und Installation eines Dokumentenmanagement Systems Name: Bruno Handler Funktion: Marketing/Vertrieb Organisation: AXAVIA Software GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Veranstaltungen anlegen und bearbeiten

Veranstaltungen anlegen und bearbeiten Veranstaltungen anlegen und bearbeiten Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Veranstaltungen anlegen und bearbeiten können. Login Melden Sie sich an der jeweiligen Website an, in dem Sie hinter die Internet-

Mehr

Die itsystems Newsroom-Lösung. itsystems Vertragsverwaltung Futionsübersicht 1/6

Die itsystems Newsroom-Lösung. itsystems Vertragsverwaltung Futionsübersicht 1/6 Die itsystems Newsroom-Lösung itsystems Vertragsverwaltung Futionsübersicht 1/6 Inhaltsverzeichnis 1 Newsroom Funktionsübersicht... 3 1.1 Umfang des itsystems Newsroom... 3 1.2 Vertragsverwaltungs-Lösungsübersicht...

Mehr

Python Installation. 1 Vorbereitung. 1.1 Download. Diese Anleitung ist für Windows ausgelegt.

Python Installation. 1 Vorbereitung. 1.1 Download. Diese Anleitung ist für Windows ausgelegt. Python Installation 1 Vorbereitung Diese Anleitung ist für Windows ausgelegt. 1.1 Download Python kann online unter https://www.python.org/downloads/ heruntergeladen werden. Hinweis: Im CoderDojo verwenden

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

T3 Text Search. Mittels Suchfunktion für Web-Texte und PDF-Dateien die Usability Ihrer TYPO3 WebSite verbessern. TYPO3 Modul zur Volltextsuche

T3 Text Search. Mittels Suchfunktion für Web-Texte und PDF-Dateien die Usability Ihrer TYPO3 WebSite verbessern. TYPO3 Modul zur Volltextsuche T3 Text Search TYPO3 Modul zur Volltextsuche Mittels Suchfunktion für Web-Texte und PDF-Dateien die Usability Ihrer TYPO3 WebSite verbessern. System-Voraussetzungen: WebSite mit TYPO3 ab Version 4.2 BlueChip

Mehr

Grundlagen beim Linkaufbau

Grundlagen beim Linkaufbau Grundlagen beim Linkaufbau Link-Building welches heute eher als Link-Earning bezeichnet wird, hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Was sich nicht verändert hat, ist die Tatsache, dass Links

Mehr

Smart-Grid-Tools Beschleunigen Sie die Erstellung von Bauteilen ZUSAMMENFASSUNG. IM WORKSHOP Tip #14. Die Herausforderung, große Bauteile zu erstellen

Smart-Grid-Tools Beschleunigen Sie die Erstellung von Bauteilen ZUSAMMENFASSUNG. IM WORKSHOP Tip #14. Die Herausforderung, große Bauteile zu erstellen IM WORKSHOP Tip #14 Smart-Grid-Tools Beschleunigen Sie die Erstellung von Bauteilen ZUSAMMENFASSUNG Mai 2007 Autor: Phil Loughhead Die Erstellung von Bauteilen ist ein fundamentaler Bestandteil des Design-

Mehr

INFOLOGIS AG EXZELLENT IN DER UMSETZUNG VON UNTERNEHMENSSTRATEGIEN. Aufbau einer Project Wiki

INFOLOGIS AG EXZELLENT IN DER UMSETZUNG VON UNTERNEHMENSSTRATEGIEN. Aufbau einer Project Wiki INFOLOGIS AG EXZELLENT IN DER UMSETZUNG VON UNTERNEHMENSSTRATEGIEN. Aufbau einer Project Wiki Allgemein Project WIKI Das optimale Know-How-Tool für Ihr Projekt. Wissen, Templates und Dokumente auf Knopfdruck.

Mehr

SUCHMASCHINEN - OPTIMIERUNG WORAUF KOMMT ES AN?

SUCHMASCHINEN - OPTIMIERUNG WORAUF KOMMT ES AN? SUCHMASCHINEN - OPTIMIERUNG WORAUF KOMMT ES AN? 1 Was wollen wir? Wir wollen, dass unsere Zielgruppe unsere Website besucht und effizient für sich nutzen kann. 2 Wie kommt unsere Zielgruppe auf unsere

Mehr

Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress.

Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress. Anmeldung http://www.ihredomain.de/wp-admin Dashboard Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress. Das Dashboard gibt Ihnen eine kurze Übersicht, z.b. Anzahl der Beiträge,

Mehr

7H[WYRUODJHQermöglichen eine schnelle und einheitliche Leistungserfassung. =HLWEXGJHW ist neu unmittelbar bei der Leistungserfassung sichtbar.

7H[WYRUODJHQermöglichen eine schnelle und einheitliche Leistungserfassung. =HLWEXGJHW ist neu unmittelbar bei der Leistungserfassung sichtbar. 1HXH)XQNWLRQHQ9HUVLRQ 5HOHDVH'DWXP 'LH+LJKOLJKWVGHU9HUVLRQLPhEHUEOLFN Steigerung der Übersicht und Transparenz dank IOH[LEOHU$UEHLWV EHUVLFKW EHU 0LWDUEHLWHUXQG3URMHNWH Dank der neuen Funktion 5HFKQXQJVODXI

Mehr

FAQ- und Wissensmanagementsystem gesucht

FAQ- und Wissensmanagementsystem gesucht Autor: Heike Blödorn, Karlsruhe Anzahl Zeichen (mit Leerzeichen) 8266 Dateinamen: Your Support IMR FAQ- und Wissensmanagementsystem gesucht Selbstlernendes Hilfeportal deckt Anforderungen ab Rund 90 Mitarbeiter

Mehr

Teamlike Kurzanleitung. In Kooperation mit

Teamlike Kurzanleitung. In Kooperation mit Teamlike Kurzanleitung In Kooperation mit Inhaltsverzeichnis 03 Willkommen bei TeamLike 04 Anmeldung 05 Obere Menüleiste 06 Linke Menüleiste 07 Neuigkeiten 08 Profilseite einrichten 09 Seiten & Workspaces

Mehr

Überblick über COPYDISCOUNT.CH

Überblick über COPYDISCOUNT.CH Überblick über COPYDISCOUNT.CH Pläne, Dokumente, Verrechnungsangaben usw. werden projektbezogen abgelegt und können von Ihnen rund um die Uhr verwaltet werden. Bestellungen können online zusammengestellt

Mehr

Einführung in git. Ben Oswald. 27. April 2014. Im Rahmen der Vorlesung Entwicklung mobiler Anwendungen

Einführung in git. Ben Oswald. 27. April 2014. Im Rahmen der Vorlesung Entwicklung mobiler Anwendungen Einführung in git Im Rahmen der Vorlesung Entwicklung mobiler Anwendungen Ben Oswald 27. April 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Was ist git?..................................... 1 1.2 Warum sollten

Mehr

KODAK PROFESSIONAL DCS Pro SLR/c Digitalkamera

KODAK PROFESSIONAL DCS Pro SLR/c Digitalkamera KODAK PROFESSIONAL DCS Pro SLR/c Digitalkamera Benutzerhandbuch Abschnitt Objektivoptimierung Teilenr. 4J1534_de Inhaltsverzeichnis Objektivoptimierung Überblick...5-31 Auswählen des Verfahrens zur Objektivoptimierung...5-32

Mehr

Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten

Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Nachrichten anlegen und bearbeiten können. Login Melden Sie sich an der jeweiligen Website an, in dem Sie hinter die Internet-

Mehr

Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell

Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell (Auszug) Im Rahmen des EU-Projekts AnaFact wurde diese Umfrage von Frauenhofer IAO im Frühjahr 1999 ausgewählten

Mehr

SEO Services von dmc. Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc

SEO Services von dmc. Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc SEO Services von dmc Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc Suchmaschinenoptimierung bei dmc Die Suchmaschinenoptimierung hat das Ziel bessere Positionen in den unbezahlten Suchergebnissen

Mehr

Ordner und Laufwerke aus dem Netzwerk einbinden

Ordner und Laufwerke aus dem Netzwerk einbinden Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...2 2. Quellcomputer vorbereiten...3 2.1 Netzwerkeinstellungen...3 2.2 Ordner und Laufwerke freigeben...4 2.2.1 Einfache Freigabe...5 2.2.2 Erweiterte Freigabe...6 3. Zugriff

Mehr

MICROS-FIDELIO GmbH. Informationen zum Support mit der BOMGAR Software

MICROS-FIDELIO GmbH. Informationen zum Support mit der BOMGAR Software Support & Services MICROS-FIDELIO GmbH Informationen zum Support mit der BOMGAR Software 2010 MICROS-FIDELIO GmbH Europadamm 2-6 41460 Neuss Deutschland Alle Rechte vorbehalten. Ohne vorherige schriftliche

Mehr

Wie Sie in 5 Schritten einen Partner für Ihr etwinning-projekt finden

Wie Sie in 5 Schritten einen Partner für Ihr etwinning-projekt finden Wie Sie in 5 Schritten einen Partner für Ihr etwinning-projekt finden Wir möchten, dass Sie eine Projektpartnerin oder einen Projektpartner finden, der sehr gut zu Ihnen, Ihrer Klasse und Ihrer Schule

Mehr

Case Study: Wie LiveCareer mit Textbroker Traffic. Seite 1

Case Study: Wie LiveCareer mit Textbroker Traffic. Seite 1 Case Study: Wie LiveCareer mit Textbroker Traffic und Umsatz um über 200 % steigerte Seite 1 Über das Unternehmen: LiveCareer ist ein führendes Online-Portal, das Hilfestellungen für die Erstellung von

Mehr

FINANZOnline mit WebService

FINANZOnline mit WebService Orlando-Professional FINANZOnline mit WebService Seite 1 von 10 FINANZOnline mit WebService Die Nutzung des Webservice stellt eine wesentlich komfortablere Möglichkeit der Übertragung via FINANZ- Online

Mehr

Handbuch für Redakteure

Handbuch für Redakteure Handbuch für Redakteure Erste Schritte... 1 Artikel erstellen... 2 Artikelinhalt bearbeiten... 3 Artikel bearbeiten... 3 Grunddaten ändern... 5 Weitere Artikeleigenschaften... 5 Der WYSIWYG-Editor... 6

Mehr

ANLEITUNG ZUR HANDHABE DES RESSOURCEN-KATALOGES

ANLEITUNG ZUR HANDHABE DES RESSOURCEN-KATALOGES ANLEITUNG ZUR HANDHABE DES RESSOURCEN-KATALOGES Nun ist es soweit der Online-Ressourcen-Katalog geht in seiner ersten Testversion in eingeschränktem Benutzer-Umfeld online. Wie funktioniert nun dieser

Mehr

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Inhaltsverzeichnis Allgemeine Angaben zum Inventurmodul Funktion des Inventurmoduls Starten des Moduls Selektion von Artikeln für die Inventur Aufbau des Inventurmoduls

Mehr

Beschreibung der Homepage

Beschreibung der Homepage Beschreibung der Homepage Alle hier beschriebenen Funktionen können nur genutzt werden, wenn man auf der Homepage mit den Zugangsdaten angemeldet ist! In der Beschreibung rot geschriebene Texte sind verpflichtend!

Mehr

Suchstrategien 1: Gute Suchbegriffe

Suchstrategien 1: Gute Suchbegriffe Suchstrategien 1: Gute Suchbegriffe Literatur finden Sie problemlos zu jedem Thema. Doch ergab Ihre Recherche auch wirklich relevante Literatur für Ihre schriftliche Arbeit? Um die Sicherheit zu gewinnen,

Mehr

What s new in risk2value 5.1

What s new in risk2value 5.1 What s new in risk2value 5.1 Dezember 2014 avedos business solutions gmbh Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung/Dashboard... 3 1.1. Standard Startseite frei konfigurierbar... 3 1.2. Dashboard um individuelle

Mehr

Öffnen einer Suchanfrage / Abgeben eines Angebotes (Offene Anfragen)

Öffnen einer Suchanfrage / Abgeben eines Angebotes (Offene Anfragen) Öffnen einer Suchanfrage / Abgeben eines Angebotes (Offene Anfragen) Wenn sie sich eine Anfrage ansehen wollen, weil sie mehr darüber erfahren möchten, oder weil sie für diese Anfrage eine Angebot abgeben

Mehr

Umfrage zum Informationsbedarf im Requirements Engineering

Umfrage zum Informationsbedarf im Requirements Engineering Umfrage zum Informationsbedarf im Requirements Engineering Vielen Dank für Ihre Teilnahme an dieser Studie! Im Rahmen eines Forschungsprojektes an der Universität Hamburg und der TU Graz führen wir eine

Mehr

Anleitung für Autoren auf sv-bofsheim.de

Anleitung für Autoren auf sv-bofsheim.de Anleitung für Autoren auf sv-bofsheim.de http://www.sv-bofsheim.de 1 Registrieren als Benutzer sv-bofsheim.de basiert auf der Software Wordpress, die mit einer Erweiterung für ein Forum ausgestattet wurde.

Mehr

Installationsanleitung CLX.PayMaker Home

Installationsanleitung CLX.PayMaker Home Installationsanleitung CLX.PayMaker Home Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Datenübernahme... 2 2. Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen... 4 3. Einrichtung

Mehr

50,2 Hz Portal - Kurzanleitung für die Rolle Sachbearbeiter

50,2 Hz Portal - Kurzanleitung für die Rolle Sachbearbeiter 50,2 Hz Portal - Kurzanleitung für die Rolle Sachbearbeiter Inhalt 50,2 Hz Portal - Kurzanleitung für die Rolle Sachbearbeiter... 1 Die Anmeldung am 50,2 Hz Portal... 2 Erfassung von Daten... 2 Drucken

Mehr

WAS IST LEAD CAPTURE?

WAS IST LEAD CAPTURE? Marketing im Internet kann manchmal wie eine unmögliche Aufgabe aussehen. E-Mail Marketing ist ein relativ einfacher und unglaublich effektiver Weg; der Direct Marketing Association zufolge, hat jeder

Mehr

Nach der Anmeldung im Backend Bereich landen Sie im Kontrollzentrum, welches so aussieht:

Nach der Anmeldung im Backend Bereich landen Sie im Kontrollzentrum, welches so aussieht: Beiträge erstellen in Joomla Nach der Anmeldung im Backend Bereich landen Sie im Kontrollzentrum, welches so aussieht: Abbildung 1 - Kontrollzentrum Von hier aus kann man zu verschiedene Einstellungen

Mehr

A C H T U N G!!! W I C H T I G E I N F O R M A T I O N!!!

A C H T U N G!!! W I C H T I G E I N F O R M A T I O N!!! A C H T U N G!!! W I C H T I G E I N F O R M A T I O N!!! Eingabe der QUICK SCHUH-Order in der BITS-Version 14 Die Einführung von SAP Retail in der QUICK SCHUH-Zentrale Mainhausen erforderte umfangreiche

Mehr

Bedienungsanleitung IHK/AHK-Anfragenmanagement. - Für AHKs -

Bedienungsanleitung IHK/AHK-Anfragenmanagement. - Für AHKs - Bedienungsanleitung IHK/AHK-Anfragenmanagement - Für AHKs - Bedienungsanleitung IHK/AHK-Anfragenmanagement - Für AHKs - Das Anfragenmanagement dient der standardisierten Kundenübergabe von einer IHK an

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3 Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 3 unserer Serie: Zusammenarbeit im Datenraum Lesen Sie in der dritten Folge unserer Artikel-Serie, wie Sie effizient über den Datenraum mit

Mehr

Was ist Application Lifecycle Management?

Was ist Application Lifecycle Management? Was ist Application Lifecycle Management? Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Was ist Application Lifecycle Management? Seite 2 von 7

Mehr

SANDBOXIE konfigurieren

SANDBOXIE konfigurieren SANDBOXIE konfigurieren für Webbrowser und E-Mail-Programme Dies ist eine kurze Anleitung für die grundlegenden folgender Programme: Webbrowser: Internet Explorer, Mozilla Firefox und Opera E-Mail-Programme:

Mehr

DarkHour DS - Anleitung

DarkHour DS - Anleitung 1 DarkHour DS - Anleitung Inhalt Vorwort... 2 Downloaden... 3 Registrieren... 4 Einstellungen... 5 Profile... 6 Farmeinstellungen... 7 Botschutz... 9 Rechtliches... 11 2 Vorwort Unser DarkHour DS ist eine

Mehr

Gabriel Beck. Landingpages für generische Keywords fit machen

Gabriel Beck. Landingpages für generische Keywords fit machen Gabriel Beck Landingpages für generische Keywords fit machen Artikel vom 08.02.2011 Landingpages für generische Keywords fit machen Für Werbetreibende, Shop-Betreiber und alle die, die Suchmaschinenmarketing

Mehr

Bedienungsanleitung Internet-Veranstaltungskalender Eventsonline

Bedienungsanleitung Internet-Veranstaltungskalender Eventsonline Bedienungsanleitung Internet-Veranstaltungskalender Eventsonline Klicken sie auf Eine Veranstaltung neu Anmelden. Es öffnet sich ein neues Browserfenster 1. Titel Tragen Sie hier die Überschrift den Titel

Mehr

Tech-Clarity Perspective: Best Practices für die Konstruktionsdatenverwaltung

Tech-Clarity Perspective: Best Practices für die Konstruktionsdatenverwaltung Tech-Clarity Perspective: Best Practices für die Konstruktionsdatenverwaltung Wie effektive Datenmanagement- Grundlagen die Entwicklung erstklassiger Produkte ermöglichen Tech-Clarity, Inc. 2012 Inhalt

Mehr

Folgende Schritte sind für das Update auf die Version 4.0 der App des Kölner Stadt-Anzeiger zu beachten

Folgende Schritte sind für das Update auf die Version 4.0 der App des Kölner Stadt-Anzeiger zu beachten Folgende Schritte sind für das Update auf die Version 4.0 der App des Kölner Stadt-Anzeiger zu beachten! Wichtig: Bitte installieren Sie das Update, damit Sie auch weiterhin die Tablet-Ausgabe der App

Mehr

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver Basis 2 Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver 2 Schritt 2 Arbeitsstunden auf die bereits erfassten Projekte buchen 3 Schritt 3 Kostenaufwand auf die bereits erfassten Projekte buchen 4 Schritt 4 Gebuchte

Mehr

Kurzbedienungsanleitung

Kurzbedienungsanleitung Kurzbedienungsanleitung Download der Software GlucoLog Kostenloser Download der Software unter www.menarinidiagnostics.at. Für den Downloadlink klicken Sie bitte zuerst auf Produkte, gefolgt von Blutzuckermessung,

Mehr