Drehstrom-Asynchronmaschine (DAM)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Drehstrom-Asynchronmaschine (DAM)"

Transkript

1 Universität Stuttgart Institut für Leistungselektronik und Elektrische Antriebe Abt. Elektrische Energiewandlung Prof. Dr.-Ing. N. Parspour Grundlagenpraktikum Versuch 007 Drehstrom-Asynchronmaschine (DAM) Versuchsdurchführung: Pfaffenwaldring 47, 0/162 (EG) GP - Versuch 007: Drehstrom-Asynchronmaschine Stand April

2 1 Die Drehstrom-Asynchronmaschine (DAM) 1.1 Bedeutung Die Drehstrom-Asynchronmaschine spielt als Antriebsmotor eine führende Rolle, denn ihre Einsatzgebiete sind sehr vielfältig und in der Ausführung mit Käfigläufer ist sie sicherlich der verbreiteste Antrieb überhaupt. Die pro Einheit ausgeführte Leistung reicht in serienmäßigen Ausführungen von einigen Watt bis zu kw, für spezielle Zwecke stehen noch größere Leistungen zur Verfügung. Auch als stromrichtergespeister Motor kommt der DAM eine sehr große Bedeutung zu. Die Einphasen-Asynchronmaschine hat ebenfalls eine weite Verbreitung gefunden. Für kleine Leistungen im Haushalt oder als Hilfsantrieb wird sie als Sonderausführung dort eingesetzt, wo kein Drehstromsystem zur Speisung verfügbar ist. Die wesentlichen Vorzüge der Asynchronmaschine sind ihr sehr einfacher Aufbau, ihre Robustheit und der minimale Wartungsaufwand; die einzigen Verschleißteile sind bei einer Käfigläufermaschine die Lager. Als Generator hat die DAM fast keine Bedeutung. 1.2 Aufbau von Ständer und Läufer Man unterscheidet Asynchronmaschinen mit Käfigläufer und mit Schleifringläufer. Bei beiden Motorbauarten ist der Ständer gleich aufgebaut: Im Ständergehäuse ist das Ständerblechpaket befestigt, in den Nuten des Blechpakets ist die isolierte Drehstromwicklung untergebracht. Der Aufbau des Ständers, auch Stator genannt, entspricht somit dem der Drehstromsynchronmaschine. Der Schleifringläufer trägt wie der Ständer in seinen Nuten eine Drehstromwicklung. Die drei Wicklungsanfänge sind über Schleifringe und Bürsten herausgeführt. Der Aufbau einer Asynchronmaschine ist in den folgenden beiden Abbildungen dargestellt. Beim Käfigläufer liegt in jeder Nut des Rotor-Blechpakets ein Aluminiumoder Kupferstab. Alle Käfig-Stäbe sind an den Läuferenden durch sogenannte Kurzschlussringe miteinander verbunden (siehe Bild 2). GP - Versuch 007: Drehstrom-Asynchronmaschine Stand April

3 Institut für Leistungselektronik und Elektrische Antriebe Abt. Elektrische Energiewandlung Lüfterhaube Gehäuse Drehstromwicklung (Wickelkopf) Lager Lüfter Luftspalt Lüfter Welle Rotor (Käfigläufer) Ständerblechpaket Bild 1 Längsschnitt durch eine Asynchronmaschine Kurzschlussring Wirbler Käfigstäbe Lager Welle Läuferblechpaket mit eingegossenem Käfig Bild 2 Ansicht eines Käfigläufers und verschiedener Läuferkäfige GP - Versuch 007: Drehstrom-Asynchronmaschine Stand April

4 1.3 Erzeugung des Drehfeldes im Ständer Die Ständerwicklung der DAM besteht aus drei Wicklungssträngen, welche symmetrisch am Maschinenumfang verteilt sind. Die Wicklungsstränge werden entweder in Stern ( Υ ) oder in Dreieck ( ) geschaltet. Im Bild 3 sind die Schaltungsvarianten dargestellt. I L IS I L I S U L U S Strang U U L US Strang U Strang V Strang W Strang V Strang W Bild 3 Sternschaltung und Dreieckschaltung einer dreisträngigen Maschine U, V, W: Wicklungsbezeichnung (Bezeichnung der drei Stränge) I L I s U L U s Leiterstrom Strangstrom Leiterspannung Strangspannung Bei Sternschaltung gilt: IL = IS und UL = 3 Us (1) Bei Dreieckschaltung gilt: U1 = Us und IL = 3 Is (2) Für die Scheinleistung S einer Drehstrommaschine erhält man unabhängig von der Schaltung der Stränge: S = 3 Us Is = 3 UL IL (3) Zur Speisung der drei gezeigten Wicklungsstränge stehen drei sinusförmige Wechselströme zur Verfügung, welche die gleichen Amplituden und die selbe Frequenz besitzen und untereinander um jeweils 120 elektrisch phasenverschoben sind. Diese drei Ströme stellen ein symmetrisches Drehstromsystem dar, siehe Bild 4. Hier wird τ als normierte Zeit eingeführt; sie entspricht einem Winkel. GP - Versuch 007: Drehstrom-Asynchronmaschine Stand April

5 i 2 Institut für Leistungselektronik und Elektrische Antriebe Abt. Elektrische Energiewandlung i τ = ω. T = 2. π i U 120 i V i W i$ 2. π τ τ 1 τ 2 τ 3 Bild 4 Drehstromsystem, zeitlicher Verlauf der Strangströme i U, i V und i W Im nächsten Schritt wird das Zusammenspiel der zeitlichen Verläufe der Ströme, wie sie in Bild 4 dargestellt sind, und der räumlichen Anordnung der Wicklungsstränge (Bild 5 und Bild 6) untersucht. Anhand dieser Darstellung soll das Entstehen eines rotierenden magnetischen Feldes kurz Drehfeld erklärt werden. Die drei Wicklungsstränge einer Drehfeldmaschine sind im aller einfachsten Fall konzentrierte Spulen. Man erkennt in Bild 5, dass die Spulenachsen um je 120 räumlich gegeneinander versetzt angeordnet sind. Der Punkt neben einer Spule gibt ihren Wicklungssinn (Anfang) an. GP - Versuch 007: Drehstrom-Asynchronmaschine Stand April

6 a c b 60 Bild 5 Spulen-Anordnung. Schematische Darstellung von drei Spulen 1-4, 3-6 und 5-2. Die Anfänge der Spulen sind jeweils durch einen Punkt gekennzeichnet, sie liegen jeweils 120 (elektrisch) auseinander. Bild 5 kann man schematisch auch in Form einer Abwicklung darstellen: a b c i U i V i W U1 U2 V1 V2 W2 W1 Bild 6 Abwicklung der Spulenanordnung aus Bild 5 Zur Erhöhung der Übersichtlichkeit ist die Beschaltung (Stern oder Dreieck) der drei Spulen nicht eingezeichnet. In Bild 4 sind drei Zeitpunkte τ 1, τ 2 und τ 3 markiert. Es treten zu diesen Zeitpunkten jeweils volle ( $ i ) und halbe (1/ 2 $ i ) Stromamplituden auf. Definiert man positive Ströme so, dass sie in die Wicklung hineinfließen, (Bezeichnung für die Anfänge U1, V1 oder W1 im Bild 6), kann man Betrag und Richtung der zum Zeitpunkt τ 1 fließenden Ströme i u, i v, i w in die Abwicklung gemäß Bild 6 übertragen. Zur weiteren Vereinfachung sind nur noch die nummerierten Spulenseiten 1 bis 6 mit den Anfängen a, b, c dargestellt; auf die Darstellung der Wickelköpfe wurde verzichtet. Die Richtung der Ströme wird durch die Pfeilrichtung GP - Versuch 007: Drehstrom-Asynchronmaschine Stand April

7 angegeben, der Betrag wird durch die Länge und Dicke der Pfeile gekennzeichnet. Im Bild 7 sind die Ströme für den Zeitpunkt τ 1 bereits eingetragen. Zeitpunkt τ 1 : i U i U i W i V i W i V a b c Zeitpunkt τ 2 : a b c Zeitpunkt τ 3 : a b c Bild 7 Ströme in den Wicklungen für die ausgezeichneten Zeitpunkte τ 1, τ 2 und τ 3 Die so erhaltenen Stromverteilungen können nun wieder in Bild 5 übertragen werden. In Bild 8 ist dies für den Zeitpunkt τ 1 bereits durchgeführt worden. Dabei wird folgende Symbolik verwendet: Symbole: Strom mit der Amplitude î fließt aus der Zeichenebene heraus X Strom mit der Amplitude î fließt in die Zeichenebene hinein Strom mit der Amplitude î/2 fließt aus der Zeichenebene heraus X Strom mit der Amplitude î/2 fließt in die Zeichenebene hinein Bild 8 ist für den Zeitpunkt τ 1 durch magnetische Feldlinien ergänzt. Zusätzlich ist ein sogenannter RAUMZEIGER B ur eingetragen, welcher das Magnetfeld repräsentiert. GP - Versuch 007: Drehstrom-Asynchronmaschine Stand April

8 Zeitpunkt τ 1 Zeitpunkt τ 2 Zeitpunkt τ 3 B ur x 6 1 X 2 x Bild 8 Stromverteilungen in der räumlichen Wicklungsanordnung zu den Zeitpunkten τ 1, τ 2, τ 3 und Darstellung des Magnetfeldes anhand von Feldlinien und einem Raumzeiger B ur. Aufgabe: - Ergänzen Sie Bild 7 für die Zeitpunkte τ 2 und τ 3 mit den jeweiligen Stromrichtungen bzw. Strombeträgen für die Spulenseiten eins bis sechs. - Übertragen Sie die ermittelten Stromverteilungen in Bild 8. - Ergänzen Sie die Bilder mit Magnetfeldlinien analog zu Bild 8. - Um wie viel Grad hat sich das Magnetfeld beim Übergang von τ = τ1 zu τ = τ2 bzw. von τ = τ2 zu τ = τ3 gedreht? - In welcher Beziehung steht dieser Drehwinkel zu dem in Bild 4 auftretenden (elektrischen) Phasenverschiebungswinkel zwischen den Zeitpunkten τ 1, τ 2 und τ 3? Durch die Wahl der drei Zeitpunkte τ 1, τ 2 und τ 3 erscheint es sofort plausibel, dass das entstehende Magnetfeld eine konstante Amplitude aufweist. Dies gilt für alle Zeitpunkte und ist das charakteristische Merkmal eines Kreisdrehfeldes. Um eine möglichst sinusförmige Feldverteilung in der Maschine zu erhalten werden bei der realen Maschine die Wicklungsstränge mit verteilten Wicklungen und nicht wie hier dargestellt mit konzentrierten Spulen ausgeführt. GP - Versuch 007: Drehstrom-Asynchronmaschine Stand April

9 1.4 Die prinzipielle Wirkungsweise der Maschine Wie im vorigen Unterabschnitt beschrieben wurde, wird im Ständer einer Drehstrommaschine ein magnetisches Drehfeld erzeugt. Die Anzahl der Polpaare p dieses Magnetfeldes, seine Umlaufdrehzahl n s am Bohrungsumfang und die Speisefrequenz f 1 des Drehstromnetzes stehen in einer festen Beziehung: n s = f 1 p (4) Betrachten wir im Folgenden eine Maschine mit Käfigläufer. Der Läufer möge zunächst stillstehen. Bewegt sich nun das Drehfeld über die ruhende Läuferwicklung hinweg, werden Spannungen induziert, die in der (quasi) kurzgeschlossenen Läuferwicklung Ströme hervorrufen. Auf die im Magnetfeld befindlichen stromdurchflossenen Leiter wirken Kräfte, sodass ein Drehmoment M entsteht, welches den Läufer in Drehfeldrichtung beschleunigt. Die elektrische Frequenz der im Stillstand induzierten Läuferspannung ergibt sich aufgrund der fehlenden Relativbewegung zwischen Stator und Rotor einfach aus der Umlaufdrehzahl n s des Ständerdrehfeldes. f 2 = ns p = f1 (5) Im nächsten Schritt möge sich der Läufer mit einer konstanten Drehzahl n < n s drehen. Zunächst führen wir eine Abkürzung ein. Die Differenz zwischen der Synchrondrehzahl n s und der Rotordrehzahl n bezogen auf die Synchrondrehzahl n S wird als Schlupf s bezeichnet: ns n s = = 1 n s n n s (6) Durch die Drehbewegung findet nun eine Relativbewegung zwischen Ständer und Läufer statt. Gleichzeitig besteht aber auch eine Relativbewegung zwischen dem Ständerdrehfeld und dem Läufer, da sich n und n s ja unterscheiden. Physikalisch bedeutet das, dass der Läufer immer noch eine Magnetfeldänderung "wahrnimmt", was eine Spannungsinduzierung, eine Strombildung und ein Drehmoment zur Folge hat. Die elektrische Frequenz der induzierten Läuferspannung(en) hängt nun genau von GP - Versuch 007: Drehstrom-Asynchronmaschine Stand April

10 der Relativbewegung zwischen Läufer und Ständerdrehfeld ab: f ( n n) p = (7) 2 s Diese Beziehung charakterisiert die Drehstromasynchronmaschine. Sie soll auf zwei unterschiedlichen Wegen umgeformt werden. Erstens: f2 1 = ns p n p = f n p (8) Aufgelöst nach f 1 erhalten wir: f1 2 = f + n p (9) Dies ist die allgemeine Frequenzgleichung für den stationären Betrieb von Drehfeldmaschinen. Sie besagt, dass die Summe aus elektrischer Läuferfrequenz f 2 und mit der Polpaarzahl p multiplizierten mechanischen Läuferdrehzahl n immer gleich der Ständerfrequenz f 1 sein muss. Unabhängig von der Rotordrehzahl läuft also das vom Rotor herrührende Teilmagnetfeld relativ zum Stator mit synchroner Geschwindigkeit um, genauso wie das Teilmagnetfeld, das von den Ständerströmen erregt wird. Diese grundlegende Tatsache erlaubt schließlich die Darstellung von Ständergrößen und Läufergrößen in einem einzigen System (siehe Abschnitt 2.3). ns n Zweitens: f2 = ns p = s ns p = s f1 n s (10) s = f2 / f 1 (11) Der Schlupf s setzt also auch direkt die elektrischen Frequenzen f 1 vom Ständer und f 2 vom Läufer in Beziehung zueinander. Fragen: - Diskutieren Sie das Entstehen eines Drehfeldes mit p = 2, siehe Gleichung (4). GP - Versuch 007: Drehstrom-Asynchronmaschine Stand April

11 - Welche Spannung wird im Läuferkreis wegen des mechanischen Aufbaus einer Käfigläufermaschine erzwungen? 1.5 Die Durchflutung Es muss darauf hingewiesen werden, dass in Wirklichkeit nur ein einziges Magnetfeld in der Maschine vorhanden ist und eine Aufspaltung in Teilmagnetfelder streng physikalisch nicht richtig ist. Im Ständer und im Läufer werden Durchflutungen, die addiert werden können, erzeugt. Die Summendurchflutung, also die Wirkung aller Ströme zusammen, ist für die Bildung des Magnetfeldes verantwortlich. Nur wenn lineare Verhältnisse im magnetischen Kreis der Maschine vorausgesetzt werden, kann man den Ständer- und Läuferdurchflutungen jeweils getrennt ein Teilmagnetfeld zuordnen. Die Summe der beiden Magnetfelder stimmt in diesem Fall mit dem tatsächlich in der Maschine umlaufenden Feld überein (Überlagerungssatz). 2. Das Betriebsverhalten der Maschine 2.1 Die Leerlaufkennlinie Leerlauf bedeutet, dass die Maschine ohne belastendes Drehmoment betrieben wird (M = 0). Es stellt sich die Leerlaufdrehzahl n 0 ein, die nur sehr wenig kleiner als die Synchrondrehzahl n s ist (bedingt durch Reibungsverluste in den Lagern der Maschine bzw. durch den Lüfter der Maschine, siehe Bild 1). Dies bedeutet eine kleine Relativbewegung zwischen Läufer und Ständerdrehfeld, so dass nur kleine Spannungen im Läufer induziert werden. Es entstehen also auch nur sehr kleine Läuferströme, folglich wirkt fast nur das Ständerdrehfeld in der Maschine. Variiert man dabei die Ständerspannung, so ist zu beachten, dass bei steigender Spannung ein immer größerer Magnetfluss erzwungen wird (Magnetfluss wird durch die angelegte Spannung durch das Induktionsgesetz festgelegt). Bei zunehmender Steigerung der Ständerspannung geraten die Eisenwege in der Maschine in Sättigung und die Funktion U 10 = f(i 1 ) zeigt deutlich die dadurch bedingte Nichtlinearität. Sie wird als Leerlaufkennlinie bezeichnet, siehe Bild 9. GP - Versuch 007: Drehstrom-Asynchronmaschine Stand April

12 U 10 U 1N I 10 << I 1N I 1 Bild 9 Prinzipieller Verlauf der Leerlaufkennlinie Fragen: - Warum unterscheidet sich die reale Leerlaufdrehzahl n 0 von der Synchrondrehzahl n s der Maschine? - Was müsste man folglich tun, wollte man die DAM mit n = n s betreiben? - Wie groß wäre bei diesem Betriebszustand die im Läufer induzierte(n) Spannung(en)? Begründung! 2.2 Die Kurzschlusskennlinie (Stillstandversuch) Zur Ermittlung der Kurzschlusskennlinie muss der Läufer festgebremst werden, so dass die Drehzahl n = 0 erzwungen wird. Es stellt sich eine große Relativbewegung zwischen Läufer und Ständerdrehfeld ein. Die Folge sind hohe induzierte Spannungen und somit auch hohe Läuferströme. Die Wirkung dieser Ströme ist ein Magnetfeld, das entsprechend der Lenzschen Regel dem Ständerdrehfeld entgegenwirkt. Auf diese Weise wird das gesamte resultierende Hauptfeld in der Maschine praktisch aufgehoben. Daher sind im Stillstandsversuch trotz Auftreten hoher Ströme keine Eisensättigungserscheinungen spürbar! Die Funktion U 1 = f(i 1 ) wird auch als Kurzschlusskennlinie bezeichnet (siehe Abschnitt 2.3). Bei der praktischen Durchführung des Stillstandsversuches ist zu bedenken, dass der bei GP - Versuch 007: Drehstrom-Asynchronmaschine Stand April

13 Nennspannung auftretende Strom ein Vielfaches des Nennstroms betragen würde und folglich unzulässig hoch wäre. Daher ist der Versuch bei reduzierter Ständerspannung durchzuführen! U 1 U 11 << U 1N Bild 10 Prinzipieller Verlauf der Kurzschlusskennlinie (U 11 << U 1N ) I 1N I 1 Frage: Wie kann aufgrund der angeführten physikalischen Zusammenhänge der Kurzschlussstrom bei Nennspannung aus dem Kurzschlussstrom bei reduzierter Spannung ermittelt werden? 2.3 Das einsträngige (elektrische) Ersatzschaltbild der DAM Die zuvor begründete Überlagerung von Ständer- und Läufermagnetfeld zum Hauptfeld kann formal in einem einsträngigen Ersatzschaltbild zusammengefasst werden. Dort findet man den Magnetisierungsstrom I µ als vektorielle Summe der Ströme I 1 (Ständerströme) und I 2 (auf die Ständerseite umgerechnete Läuferströme). Die Hauptfeldreaktanz X h spiegelt den (nichtlinearen) Zusammenhang zwischen dem Strom I µ und der induzierten Spannung U i wider. ' µ = 1 + (12) 2 I I I X h U i = (13) I µ GP - Versuch 007: Drehstrom-Asynchronmaschine Stand April

14 I 1 R 1 X I 2 1σ X 2σ R 2 /s U 1 I µ U i Bild 11 Einsträngiges Ersatzschaltbild der DAM Im Ersatzschaltbild treten folgende Elemente auf: R 1 X 1σ X h ohmscher Strangwiderstand der Ständerwicklung Streureaktanz eines Ständerstranges Häuptfeldreaktanz X 2σ auf den Ständer umgerechnete Streureaktanz eines Läuferstranges R 2 auf den Ständer umgerechneter ohmscher Strangwiderstand der Läuferwicklung Das Ersatzschaltbild ähnelt dem des Trafos. Es müssen auf die Ständerseite übersetzte Sekundärgrößen (Läufergrößen) verwendet werden. Es ist allerdings zu beachten, dass als "wirksamer Ohmwiderstand" des Läufers der Term R 2 /s eingesetzt werden muss. Dann ergibt sich für s 0 ein stromloser Läufer (Leerlauf) und für s = 1 (Stillstand) das Ersatzschaltbild des Trafos bei Kurzschluss. Daher rührt der Name Kurzschlusskennlinie aus Abschnitt 2.2. Aufgabe: Diskutieren Sie die Bedeutung des Terms R 2 /s (siehe Bild 11). GP - Versuch 007: Drehstrom-Asynchronmaschine Stand April

15 2.4 Betriebszustände der DAM Untersynchroner Betrieb (Motorbetrieb): Die Läuferdrehzahl ist geringer als die Synchrondrehzahl, d.h. n < n S. Die Maschine nimmt Strom und damit elektrische Leistung auf (P el = P 1 > 0). Gleichzeitig ist sie in der Lage, ein Drehmoment und damit mechanische Leistung abzugeben (P mech > 0). Man spricht daher vom Motorbetrieb Übersynchroner Betrieb (Generatorbetrieb): Die Läuferdrehzahl ist größer als die Synchrondrehzahl, d.h. n > n S. Die Maschine muss dazu von außen angetrieben werden. Sie nimmt mechanische Leistung auf (P mech < 0). Die Stromrichtung kehrt sich im Vergleich zum untersynchronen Betrieb um, d.h. die Maschine gibt elektrische Leistung ab (P el = P 1 < 0). Sie arbeitet so als Generator Bremsbetrieb (Gegenstrombremsbetrieb): Die Richtungen von Läuferdrehung und Ständerdrehfeld sind entgegengesetzt. Die Drehzahl n wird daher mit einem negativen Vorzeichen versehen n < 0. Die Maschine nimmt sowohl mechanische als auch elektrische Leistung auf (P mech > 0 und P el = P 1 < 0). Beide Leistungen werden im Läufer in Form von Kupferverlusten umgesetzt. Es handelt sich um den sogenannten Gegenstrombremsbereich. Aufgabe: Geben Sie die Intervalle der Schlupfwerte für die beschriebenen Betriebszustände an: Motorbetrieb: Generatorbetrieb: Gegenstrombremsbetrieb: GP - Versuch 007: Drehstrom-Asynchronmaschine Stand April

16 2.5 Die Drehzahl-Drehmoment-Kennlinie Der Verlauf einer für eine Drehstromasynchronmaschine typischen Drehzahl-Drehmoment-Kennlinie M = f(n) ist in Bild 12 dargestellt. Als ausgezeichnete Drehmomentwerte sind das Anzugsmoment M a, das Kippmoment M k und das Nennmoment M N eingetragen. Die Drehzahlen n k (Kippdrehzahl), n n (Nenndrehzahl) und schließlich n s (Synchrondrehzahl) sind ebenfalls markiert. M Kipp - Punkt M K Nennpunkt M a M N üblicher Betriebsbereich (Motorbetriebsbereich) ) n s 1 n K s K n N n 0 s N Bild 12 Drehzahl-Drehmoment-Kennlinie der DAM (M(n)-Kennlinie) 3. Die Ortskurve des Ständerstromes Die Ortskurve I 1 (s) des Ständerstromes einer DAM ergibt bei Vernachlässigung aller Nichtlinearitäten wie beispielsweise Eisensättigung oder Stromverdrängung für eine bestimmte feste Spannung U 1 einen Kreis. Die Stromortskurve wird auch als Heyland-Kreis bezeichnet. Aus dem einsträngigen Ersatzschaltbild der DAM entsprechend Bild 11 kann der Ständerstrom I 1 in Abhängigkeit vom Schlupf s berechnet werden. Es gilt: GP - Versuch 007: Drehstrom-Asynchronmaschine Stand April

17 U I 1 = Z 1 1 mit Z = R + j X 1 1 1σ R ' 2 j Xh j X 2σ ' + s R ' 2 j Xh + j X2σ + s (14) Die Elemente R 1, X 1σ, X 2σ ' und R 2σ ' sind konstant. Der Schlupf s ist die veränderliche Größe. Gleichung (14) kann auf die Form I 1 A + B = s C + D (15) gebracht werden. Gleichung (15) ist die Gleichung eines Kreises in der komplexen Ebene in allgemeiner Lage. A, B, C und D sind komplexe Konstanten. Der Kreis ist mit dem Schlupf s beziffert. Die Stromortskurve f( s) I 1 = kann auch auf messtechnischem Wege ermittelt werden. Dazu werden die Netzspannung U 1, der Ständerstrom I 1, und die aufgenommene Wirkleistung P 1 der DAM im Leerlaufpunkt P 0 ( s 0) und im Stillstandspunkt P 1 (Maschine festgebremst, d.h. s = 1) bestimmt. Leerlaufpunkt P 0 Stillstandpunkt P 1 gemessen U 1 I 10 U 1 I 11 P 10 P 11 berechnet cosϕ = 10 P 10 3 U I 1 10 cosϕ = 11 P 11 3 U I 1 11 Tabelle 1 Gemessene und berechnete Größen im Leerlauf- und im Stillstand Die Daten in den Betriebspunkten P 0 und P 1 können ohne großen Aufwand ermittelt werden, da die DAM hierzu mit einer Gleichstrommaschine gekuppelt ist. Ausgehend von P 0 und P 1 wird mit Hilfe einer graphischen Konstruktion, auf die hier nicht näher eingegangen werden soll, der Kreismittelpunkt M bestimmt, GP - Versuch 007: Drehstrom-Asynchronmaschine Stand April

18 siehe Bild 13. Der Kreis ist durch diese 3 Punkte nun eindeutig festgelegt. Bei großen DAM ist der ohmsche Widerstand R 1 der Ständerwicklung vernachlässigbar klein. Der Leerlaufpunkt P 0 und der Kreismittelpunkt M liegen dann auf der negativen imaginären Achse, gleiches gilt für den Punkt P. Der Kreis kann jetzt allein anhand der im Leerlauf- und Kurzschlusspunkt ermittelten Daten konstruiert werden, siehe Bild 13. Bild 13 Konstruktion der Stromortskurve für R 1 = 0 Die Messung der aufgenommenen Wirkleistung erfolgt mit Hilfe der Aronschaltung. Hierzu werden die beiden Leistungsmesser in der im Bild 14 dargestellten Weise in die Motorzuleitungen geschaltet. R W RT i R u RT T i T u T u R u ST u S S W ST i S Bild 14 Messung der Wirkleistung im 3-Leitersystem bei beliebiger Belastung mit Hilfe der Aronschaltung GP - Versuch 007: Drehstrom-Asynchronmaschine Stand April

19 Die Momentanleistung im Drehstromsystem berechnet man allgemein wie folgt: p ( t) u ( t) i ( t) + u ( t) i ( t) + u ( t) i ( t) = R R s s T T (16) Für den Sternpunkt folgt aus der Knotenregel: i + is + it 0 (17) R = Aus Gleichung (17) erhält man sich somit für die momentane Leistung p(t): i T = i i. Zusammen mit Gleichung (16) ergibt R s p ( t) = ur ( t) ir ( t) + us ( t) is ( t) + ut ( t) ( ir it ) = ( ur ut ) ir + us ut is ( ) = ( ) ( ) + ( ) ( ) p t u t i t u t i t RT R st s urt ust (18) Die Wirkleistung ist definiert als zeitlicher (arithmetischer) Mittelwert der Momentanleistung p(t) über eine Periode T der Netzspannung: P W T 1 = p T 0 ( t) dt (19) Aus Gleichung (18) und Gleichung (19) ergibt sich somit für die gesamte, von der DAM aufgenommene Wirkleistung: P W T 1 1 = urt ir dt + u T T 0 PRT T 0 ST i s dt ( ) ( ) P = U I cos U, I + U I cos U, I = P + P W RT R RT R ST S ST S RT ST PST (20) Aus Gleichung (21) ist ersichtlich, dass mit der Zweiwattmeter-Methode nach Bild 14 die gesamte dreisträngige Wirkleistung der Maschine gemessen werden kann. Die Bezifferung der Stromortskurve mit dem Schlupf s wird mit Hilfe der so genannten Schlupfgerade durchgeführt (Bild 15). Die Schlupfgerade wird senkrecht zur negativ imaginären Achse eingezeichnet. Der Strahl P P 0 schneidet die Schlupfgerade in s = 0, der Strahl P P 1 schneidet die Schlupfgerade in s = 1. Die Unterteilung der Schlupfgeraden erfolgt linear. Damit liegt die Bezifferung der Ortskurve fest. GP - Versuch 007: Drehstrom-Asynchronmaschine Stand April

20 Schlupfgerade I 1S=0,2 Bild 15 Konstruktion der Schlupfgeraden zur Bezifferung der Ortskurve in s Da die Stromortskurve aus dem einsträngigen Ersatzschaltbild der DAM hervorgeht, sind die abgelesene Ströme Strangströme. Die abgelesenen Leistungen sind die Leistungen eines Wicklungsstranges. Hieraus ergibt sich die tatsächliche Motorleistung (aufgenommene Leistung, abgegebene Leistung, Kupferverluste usw.) aus der aufgenommene Wirkleistung eines Wicklungsstranges durch Multiplikation mit dem Faktor 3. P1str = U1 I1 cosϕ1 (22) Aufgenommene Wirkleistung des Motors: P1 = 3 U1 I1 cosϕ1 (23) P 1 teilt sich in die Ständerkupferverluste und die Drehfeldleistung (Luftspaltleistung) P Dr (siehe dazu Ersatzschaltbild Bild 11): ' 2 R 2 2 P1 = 3 R1 I1 + 3 I s Vcu1 PDr (24) Bei großen Maschinen kann der Ständerwiderstand oft vernachlässigt werden, d.h. es gilt: R 1 = 0 und somit auch V cu1 = 0. GP - Versuch 007: Drehstrom-Asynchronmaschine Stand April

21 Die Drehfeldleistung teilt sich in die Läuferkupferverluste V cu2 und die an der Welle abgegebene mechanische Leistung P 2 = P m ec h auf, d.h. es gilt: PDr = VCu2 + P2 (25) Der Zusammenhang zwischen der mechanischen Leistung und der Drehfeldleistung ist gegeben durch: ( ) P = 1 s P (26) 2 Dr Der Zusammenhang zwischen den Läuferverlusten und der Drehfeldleistung ist gegeben durch: V cu2 = s P (27) Dr Daraus ergibt sich: s PDr = 3 R 2 I R 2 I s (28) Vcu 2 P2 = Pmech Für das Drehmoment M, welches an der Welle abgegeben wird, gilt: P ( ) ( ) P 1 s 2 Dr Dr M = = = 2 π n 2 π n s 1 s 2 π n s P (29) Das Drehmoment M ist also der Drehfeldleistung proportional: M ~ P Dr (30) Die Darstellung der Leistungen kann in der Stromortskurve (Bild 16) erfolgen: 1. Leerlaufpunkt P 0 - Leerlauf bedeutet s = 0 - der Läufer ist stromlos,d.h. es wird keine Wirkleistung aufgenommen: P 1 = 0 (Voraussetzung: R 1 = 0 und somit auch V cu1 = 0, gilt für große Maschinen) - somit kann auch keine Leistung abgegeben werden, d.h. es ist P 2 = 0 - der Motor nimmt nur Blindleistung auf (gilt für große Maschinen). GP - Versuch 007: Drehstrom-Asynchronmaschine Stand April

22 2. Stillstandspunkt P 1 - Stillstand bedeutet s = 1 - die ganze aufgenommene Wirkleistung wird in Läuferkupferverluste umgesetzt, d.h. es gilt P 1 = P Dr = V cu2 - P 2 = 0, es wird keine mechanische Leistung an der Welle abgegeben - Das Anzugsmoment beträgt demnach M A P 2 π n = Dr cu2 = M A ~ V cu2 (31) s V 2 π n s 3. Beliebiger Betriebspunkt P In einem beliebigen Betriebspunkt P gilt (R 1 = 0 angenommen): P1 = PDr = P2 + V (32) Cu2 Diese Verhältnisse können in der Stromortskurve grafisch dargestellt werden, siehe Bild 16. Dazu wird die sogenannte Leistungsgerade (Verbindungsgerade der Punkte P 0 und P 1 ) eingetragen: Drehmomentgerade Bild 16 Darstellung von Strömen, Leistungen und Drehmomenten in der Stromortskurve (V Cu1 = 0) Die Verbindungsgerade P 0 - P trägt auch die Bezeichnung Drehmomentgerade. GP - Versuch 007: Drehstrom-Asynchronmaschine Stand April

23 L1 L2 L3 380 V / 50 Hz L+ L V R fm A R L A W S2 T V S1 M 3~ G L f V A V A W Bild 17 Schaltbild zum Versuchsaufbau GP - Versuch 007: Drehstrom-Asynchronmaschine Stand April

24 Kupplung Gleichstromgenerator (Belastungsmaschine) Drehstrom- Asynchronmaschine Bild 18 Drehstrom-Asynchronmaschine und Belastungsmaschine (Gleichstromgenerator) Daten der Maschinen: Asynchronmaschine Nennfrequenz f 50 Hz Gleichstrommaschine (Generator) Nennspannung U N 380 V/660 V / Y Nennspannung U AN 220 V Nennstrom I N 9,2 A/5,3 A Nennstrom I AN 27,3 A/31,0 A Leistungsfaktor cos(ϕ) 0,8 Nennleistung P N 6,0 kw Nennleistung P N 4 kw Nennerregerspannung U EN 220 V Nenndrehzahl n N /min Nennerregerstrom I EN 1,5 A Tabelle 2 Daten der DAM Tabelle 3 Daten der Belastungsmaschine GP - Versuch 007: Drehstrom-Asynchronmaschine Stand April

25 Drehzahlanzeige Drehmomentanzeige Asynchronmaschine Schalttafel Hebelarm zur Drehmomentmessung Gleichstromgenerator (Belastungsmaschine) Lastwiderstand R L Bild 19 Versuchsaufbau Drehstrom-Asynchronmaschine GP - Versuch 007: Drehstrom-Asynchronmaschine Stand April

26 4. Versuchsdurchführung 4.1 Aufnahme der Leerlaufkennlinie Die Maschine wird in Dreieckschaltung betrieben, d.h. es gilt: U S IL = UL und IS = 3 a) Schalten Sie die Maschine ohne Belastung (Leerlauf) ein. b) Nehmen Sie die in der Tabelle 4 angegebenen Messwerte auf. Achtung: können die Messwerte bei den niedrigen Spannungen 870 V, 60 V, 50 V) aufgenommen werden? Warum nicht? Was passiert? Achtung: Der tatsächliche Leiterstrom I L berechnet sich aus dem Ablesewert durch Multiplikation mit dem Faktor 3 (wegen Stromwandlerübersetzungsverhältnis!), d.h. I L = 3 I L,Skala. U Str [V] I L,Skala [A] I L [A] I Str [A] U Str [V] I L,Skala [A] I L [A] I Str [A] Tabelle 4 Leerlaufkennlinie der DAM c) Zeichnen Sie die Leerlaufkennlinie der DAM in das vorbereitete Diagramm ein. Was passiert bei kleinen Strang-Spannungen? GP - Versuch 007: Drehstrom-Asynchronmaschine Stand April

27 U n [1/min] Str [V] M [Nm] I Str [A] Bild 20 Leerlaufkennlinie der DAM d) Messen Sie die Leerlaufverluste P Wirk, und berechnen Sie den Leistungsfaktor cos(ϕ 0 ) bei Nennspannung und bei halber Nennspannung. Wie berechnet man den Leistungsfaktor cos(ϕ 0 ) aus den gemessenen Werten Wirkleistung, Leiterstrom und Leiterspannung? Str U Str [V] I L [A] P W [W] cos(ϕ 0 ) U = U = 380 V L U Str U 2 L = = 190 V GP - Versuch 007: Drehstrom-Asynchronmaschine Stand April

28 4.2 Kurzschlussversuch a) Nehmen Sie entsprechend Tabelle 5 die Messwerte für die Kurzschlusskennlinie bei den angegebenen Strangspannungen auf. Achtung: Es gilt wieder I L = 3 I L,Skala U Str [V] I L,Skala [A] I L [A] I Str [A] Tabelle 5 Kurzschlusskennlinie der DAM b) Zeichnen Sie die Kurzschlusskennlinie der DAM: 100 n U Str [1/min] [V] I Str [A] M [Nm] Bild 21 Kurzschlusskennlinie der DAM GP - Versuch 007: Drehstrom-Asynchronmaschine Stand April

29 4.3 Betriebskennlinien a) Nehmen Sie entsprechend Tabelle 6 die Messwerte für die bei Nennspannung (U Str = U Str,N = 380 V) betriebene und belastete Maschine auf. Stellen Sie dafür verschiedene Drehmomentwerte ein und lesen Sie die entsprechenden restlichen Werte an den Messinstrumenten ab. Beginnen Sie beim maximal möglichen Drehmoment (etwa 30% über dem Nennmoment)! M [Nm] n [1/min] I L,Skala [A] I L [A] P W1 [W] P W2 [W] P Wirk [W] U A [V] I A [A] I F [A] P 2 [W] P mech [W] cos(ϕ) η Tabelle 6 Betriebskennlinie der DAM bei U Str = U Str,N = 380 V b). Nehmen Sie bei halber Nennspannung (U Str = 190 V) erneut eine Drehzahl- Drehmoment-Kennlinie auf, tragen Sie die Werte in Tabelle 7 ein. U Str [V] 190 V 190 V 190 V 190 V 190 V 190 V 190 V M [Nm] n [1/min] Tabelle 7 Drehzahl-Drehmoment-Kennlinie der DAM bei U Str = 190 V GP - Versuch 007: Drehstrom-Asynchronmaschine Stand April

Zusammenfassung elektrische Maschinen Gleichstrommaschine

Zusammenfassung elektrische Maschinen Gleichstrommaschine Gleichstrommaschine i F F F F U = R I + Ui U F = RF IF Gleichstrommaschine Induzierte Spannung: Ursache: Änderung des magnetischen Flusses in der Leiterschleife Ui = c φf Erzeugung des magnetischen Flusses:

Mehr

Stromsysteme, Drehstrom. 1. Stromsysteme in der elektrischen Energietechnik

Stromsysteme, Drehstrom. 1. Stromsysteme in der elektrischen Energietechnik Universität Stuttgart ÜBUNGEN ZU ELEKTRISCHE ENERGIETECHNIK II Umdruck I: Institut für Leistungselektronik und Elektrische Antriebe Prof. Dr.-Ing. J. Roth-Stielow Stromsysteme, Drehstrom. Stromsysteme

Mehr

Einführung in die Physik

Einführung in die Physik Einführung in die Physik für Pharmazeuten und Biologen (PPh) Mechanik, Elektrizitätslehre, Optik Klausur: Montag, 11.02. 2008 um 13 16 Uhr (90 min) Willstätter-HS Buchner-HS Nachklausur: Freitag, 18.04.

Mehr

Messbericht zum Induktionsmotor REBO ME100 1.5 kw EFF1

Messbericht zum Induktionsmotor REBO ME100 1.5 kw EFF1 Messbericht zum Induktionsmotor REBO ME100 1.5 kw EFF1 06.11.2009 / Stefan Kammermann S.A.L.T., www.salt.ch ist ein Joint-Venture von S.A.F.E., Schaffhauserstrasse 34, 8006, Zürich, www.energieeffizienz.ch

Mehr

EMK-Praktikumversuch. Motorenvergleich

EMK-Praktikumversuch. Motorenvergleich EMK-Praktikumversuch Motorenvergleich Ziel des Versuchs: In diesem Versuch sollen Sie das Betriebsverhalten von Antriebsmotoren mittlerer Leistung kennenlernen und erlernen, was beim Einsatz zu beachten

Mehr

EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 2005

EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 2005 EO - Oszilloskop, Blockpraktikum Frühjahr 25 28. März 25 EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 25 Alexander Seizinger, Tobias Müller Assistent René Rexer Tübingen, den 28. März 25 Einführung In diesem

Mehr

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 Protokoll zum Versuch Transistorschaltungen Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 1 Transistor-Kennlinien 1.1 Eingangskennlinie Nachdem wir die Schaltung wie in Bild 13 aufgebaut hatten,

Mehr

Elektrische Energie, Arbeit und Leistung

Elektrische Energie, Arbeit und Leistung Elektrische Energie, Arbeit und Leistung Wenn in einem Draht ein elektrischer Strom fließt, so erwärmt er sich. Diese Wärme kann so groß sein, dass der Draht sogar schmilzt. Aus der Thermodynamik wissen

Mehr

Anmerkung: Versuch anerkannt am:

Anmerkung: Versuch anerkannt am: Fachbereich 3 : Informations- und Elektrotechnik Semester: Fach: Dozent: Elektrische Maschinen Prof. Dr. Bernd Aschendorf Datum: Versuch Nr. 1 Thema: Einführung in Elektrische Maschinen - Teil 1 Streuung

Mehr

Einführung in die Raumzeigertheorie am Anwendungsbeispiel der Modellbildung der Asynchronmaschine mit Kurzschlussläufer

Einführung in die Raumzeigertheorie am Anwendungsbeispiel der Modellbildung der Asynchronmaschine mit Kurzschlussläufer Einführung in die Raumzeigertheorie am Anwendungsbeispiel der Modellbildung der Asynchronmaschine mit Kurzschlussläufer Semesterarbeit Hochschule Heilbronn Student: Manuel Kühner (161992) Betreuer: und

Mehr

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht Seite 1 von 2 Ostfalia Hochschule Fakultät Elektrotechnik Wolfenbüttel Prof. Dr.-Ing. T. Harriehausen Bearbeitungszeit: Theoretischer Teil: 60 Minuten Praktischer Teil: 60 Minuten Klausur FEM für elektromagnetische

Mehr

DE B 1091-1. Motoren im FU- Betrieb für Kategorie 3D. Projektierungsleitfaden zur B 1091

DE B 1091-1. Motoren im FU- Betrieb für Kategorie 3D. Projektierungsleitfaden zur B 1091 DE B 1091-1 Motoren im FU- Betrieb für Kategorie 3D Projektierungsleitfaden zur B 1091 Pos: 2 /Anleitungen/Motoren/B1091-1 Projektierungsleitfaden zur B1091/0. Prolog/0.2 Bestimmungsgemäße Verwendung der

Mehr

Funkentstörung von Schaltnetzteilen

Funkentstörung von Schaltnetzteilen Seite 35 Funkentstörung von Schaltnetzteilen Schaltnetzteile erzeugen infolge ihrer hochfrequenten Taktung Funkstörungen. Diese breiten sich mittels elektromagnetischer Felder im freien Raum, und leitungsgebunden

Mehr

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1.

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1. Dr. Roman Flesch Physikalisch-Chemische Praktika Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie Takustr. 3, 14195 Berlin rflesch@zedat.fu-berlin.de Physikalisch-Chemische Praktika Daniell-Element 1 Grundlagen

Mehr

Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover

Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover Zulassungsjahr: 203 (Sommersemester) Allgemeine Informationen: Der deutschsprachige

Mehr

Elektrotechnisches Laboratorium

Elektrotechnisches Laboratorium E Labor Voltmeter im Wechselstromkreis 1 Höhere echnische Bundes-, Lehr- u. Versuchsanstalt (BULME) Graz Gösting Abgabedatum: 16. Nov. 004 Elektrotechnisches Laboratorium Jahrgang: 004 Gruppe: 3 Name:

Mehr

B3 Ansteuerung von Schrittmotoren

B3 Ansteuerung von Schrittmotoren 23 Einführung Wird ein hoch präziser Antrieb benötigt, so werden gerne Schrittmotoren eingesetzt. Gegenüber anderen Motoren bieten Schrittmotoren folgende Vorteile: Sehr exakte Positionierung und konstante

Mehr

9. Arbeit, Energie und Leistung

9. Arbeit, Energie und Leistung 9.1 Einleitung Beispiel 1: Gilles und Daniel fertigen beide ein U-Stück in der gleichen Qualität und Präzision. Daniel benötigt dazu 40 Stunden, Gilles dagegen nur 32 Stunden. a) er von den beiden hat

Mehr

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 Patrick Christ und Daniel Biedermann 16.10.2009 1. INHALTSVERZEICHNIS 1. INHALTSVERZEICHNIS... 2 2. AUFGABE 1...

Mehr

Zusatzinfo LS11. Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015

Zusatzinfo LS11. Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015 Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015 1.1 analoge Messgeräte Fließt durch einen Leiter, welcher sich in einem Magnetfeld B befindet ein Strom I, so wirkt auf diesen eine

Mehr

Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover

Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover Zulassungsjahr: 202 (Sommersemester) Allgemeine Informationen: Der deutschsprachige

Mehr

Grundlagenpraktikum 2.Teil. Versuch : Transistorschaltungen. A: Vorbereitung Siehe hierzu auch die Laborordnung. (s. Anhang)

Grundlagenpraktikum 2.Teil. Versuch : Transistorschaltungen. A: Vorbereitung Siehe hierzu auch die Laborordnung. (s. Anhang) Grundlagenpraktikum 2.Teil Versuch : Transistorschaltungen Fassung vom 14.07.2005 A: Vorbereitung Siehe hierzu auch die Laborordnung. (s. Anhang) Informieren Sie sich ausführlich über o Wirkungsweise des

Mehr

Abteilung Elektrotechnik Montage-Elektrikerin/ Montage-Elektriker

Abteilung Elektrotechnik Montage-Elektrikerin/ Montage-Elektriker 1. BEARBEITUNGSTECHNIK 20 20 1.1 Werkstoffe (WS) Einteilung der Stoffe Elektrische Eigenschaften Thermisches Verhalten Chemische und ökologische Eigenschaften Chemische Grundbegriffe Chemische Prozesse

Mehr

Elektrische Arbeit und Leistung

Elektrische Arbeit und Leistung Elektrische Arbeit und Leistung 1. Tom möchte eine Glühbirne mit der Aufschrift 23 V/46 W an das Haushaltsnetz ( = 230 V) anschließen. Er hat dazu zwei Präzisionswiderstände mit dem jeweiligen Wert R =

Mehr

Netzgeführte Stromrichterschaltungen

Netzgeführte Stromrichterschaltungen 4 Netzgeführte Stromrichterschaltngen In netzgeführten Stromrichtern wird die Wechselspannng des speisenden Netzes nicht nr zr Spannngsbildng af der Asgangsseite bentzt, sondern sie dient ach als treibende

Mehr

LCR-Schwingkreise. Aufgabenstellung. Geräteliste. Hinweise. Bsp. Nr. 7: Parallelschwingkreis Version 25.09.2014 Karl-Franzens Universität Graz

LCR-Schwingkreise. Aufgabenstellung. Geräteliste. Hinweise. Bsp. Nr. 7: Parallelschwingkreis Version 25.09.2014 Karl-Franzens Universität Graz LCR-Schwingkreise Schwingkreise sind Schaltungen, die Induktivitäten und Kapazitäten enthalten. Das besondere physikalische Verhalten dieser Schaltungen rührt daher, dass sie zwei Energiespeicher enthalten,

Mehr

Aufgabenbeschreibung Oszilloskop und Schaltkreise

Aufgabenbeschreibung Oszilloskop und Schaltkreise Aufgabenbeschreibung Oszilloskop und Schaltkreise Vorbereitung: Lesen Sie den ersten Teil der Versuchsbeschreibung Oszillograph des Anfängerpraktikums, in dem die Funktionsweise und die wichtigsten Bedienungselemente

Mehr

Oszilloskope. Fachhochschule Dortmund Informations- und Elektrotechnik. Versuch 3: Oszilloskope - Einführung

Oszilloskope. Fachhochschule Dortmund Informations- und Elektrotechnik. Versuch 3: Oszilloskope - Einführung Oszilloskope Oszilloskope sind für den Elektroniker die wichtigsten und am vielseitigsten einsetzbaren Meßgeräte. Ihr besonderer Vorteil gegenüber anderen üblichen Meßgeräten liegt darin, daß der zeitliche

Mehr

Spannungsstabilisierung

Spannungsstabilisierung Spannungsstabilisierung 28. Januar 2007 Oliver Sieber siebero@phys.ethz.ch 1 Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 4 2 Einführung 4 3 Bau der DC-Spannungsquelle 5 3.1 Halbwellengleichrichter........................

Mehr

Versuch 21. Der Transistor

Versuch 21. Der Transistor Physikalisches Praktikum Versuch 21 Der Transistor Name: Christian Köhler Datum der Durchführung: 07.02.2007 Gruppe Mitarbeiter: Henning Hansen Assistent: Jakob Walowski testiert: 3 1 Einleitung Der Transistor

Mehr

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Totband Ventilverstärkung Hysterese Linearität Wiederholbarkeit Auflösung Sprungantwort Frequenzantwort - Bode Analyse Der Arbeitsbereich, in dem innerhalb von

Mehr

MB-Diplom (4. Sem.) / MB-Bachelor (Schwerpunkt Mechatronik, 5. Sem.) Seite 1 von 8. Wintersemester 2014/15 Elektronik

MB-Diplom (4. Sem.) / MB-Bachelor (Schwerpunkt Mechatronik, 5. Sem.) Seite 1 von 8. Wintersemester 2014/15 Elektronik MB-Diplom (4. Sem.) / MB-Bachelor (Schwerpunkt Mechatronik, 5. Sem.) Seite 1 von 8 Hochschule München Fakultät 03 Zugelassene Hilfsmittel: alle eigenen, Taschenrechner Matr.-Nr.: Hörsaal: Wintersemester

Mehr

Peltier-Element kurz erklärt

Peltier-Element kurz erklärt Peltier-Element kurz erklärt Inhaltsverzeichnis 1 Peltier-Kühltechnk...3 2 Anwendungen...3 3 Was ist ein Peltier-Element...3 4 Peltier-Effekt...3 5 Prinzipieller Aufbau...4 6 Wärmeflüsse...4 6.1 Wärmebilanz...4

Mehr

Übungsaufgaben zum 2. Versuch. Elektronik 1 - UT-Labor

Übungsaufgaben zum 2. Versuch. Elektronik 1 - UT-Labor Übungsaufgaben zum 2. Versuch Elektronik 1 - UT-Labor Bild 2: Bild 1: Bild 4: Bild 3: 1 Elektronik 1 - UT-Labor Übungsaufgaben zum 2. Versuch Bild 6: Bild 5: Bild 8: Bild 7: 2 Übungsaufgaben zum 2. Versuch

Mehr

Stromwandler Technische Begriffe

Stromwandler Technische Begriffe Stromwandler Technische Begriffe Technische Änderungen vorbehalten WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Postfach 2880 D-32385 Minden Tel.: +49(0)571/887-0 E-Mail: info@wago.com 05.02.2013 Hansastr. 27 D-32423

Mehr

Lösung zur Übung 3. Aufgabe 9)

Lösung zur Übung 3. Aufgabe 9) Lösung zur Übung 3 Aufgabe 9) Lissajous-Figuren sind Graphen in einem kartesischen Koordinatensystem, bei denen auf der Abszisse und auf der Ordinate jeweils Funktionswerte von z.b. Sinusfunktionen aufgetragen

Mehr

Vervollständigen Sie das Schema mit Stromversorgung und Widerstandsmessgerät!

Vervollständigen Sie das Schema mit Stromversorgung und Widerstandsmessgerät! Übungen Elektronik Versuch 1 Elektronische Bauelemente In diesem Versuch werden die Eigenschaften und das Verhalten nichtlinearer Bauelemente analysiert. Dazu werden die Kennlinien aufgenommen. Für die

Mehr

Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1. 1 Unterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch

Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1. 1 Unterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1 1 nterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch Die Aufgabe der Regelungstechnik besteht im weitesten Sinne darin, einen bestimmten

Mehr

Serie 55 - Industrie-Relais 7-10 A

Serie 55 - Industrie-Relais 7-10 A Serie 55 - Industrie-Relais 7-10 A Miniatur-Industrie-Relais für Leiterplatte oder steckbar Spulen für AC und DC Relaisschutzart: RT III (waschdicht) bei 55.12, 55.13, 55.14 erhältlich Kompatibel mit Zeitrelais

Mehr

Optimaler Motorschutz mit SIPROTEC-Schutzgeräten

Optimaler Motorschutz mit SIPROTEC-Schutzgeräten Optimaler Motorschutz mit SIPROTEC-Schutzgeräten Inhalt Einführung in die Grundlagen von Asynchron- und Synchronmotoren 3 Seite Schutzfunktionen und Schutzgeräte für Motoren im Überblick 11 Thermische

Mehr

11 Elektromagnetische Schwingungen und Wellen

11 Elektromagnetische Schwingungen und Wellen 16 11 Elektromagnetische Schwingungen und Wellen 11.1 Elektromagnetischer Schwingkreis Ein elektromagnetischer Schwingkreis besteht aus einer Induktivität L und einem Kondensator C (LC-Kreis) Lädt man

Mehr

We hereby confirm that all electrical tests on this machine have been performed in accordance with the relevant standards.

We hereby confirm that all electrical tests on this machine have been performed in accordance with the relevant standards. Bemessungsdaten / Rated Data Spannung / Voltage 690,0 V Betriebsart / Duty type S 1 Frequenz / Frequency 50,0 Hz Wärmeklasse / Temp. class 155(F) Strom / Current 510,0 A Ausnutzung / Utilization F Leistung

Mehr

6 Energiebilanz am 4-Takt-Dieselmotor

6 Energiebilanz am 4-Takt-Dieselmotor 33 6 Energiebilanz am 4-Takt-Dieselmotor Einem Motor wird Energie in Form von Brennstoff zugeführt. Indem man die Brennstoffmenge misst und den Energiegehalt des Brennstoffs (Heizwert) bestimmt, kann man

Mehr

Kreiselpumpen. Charakteristik einer Kreiselpumpe. Q/H-Kennlinie

Kreiselpumpen. Charakteristik einer Kreiselpumpe. Q/H-Kennlinie Charakteristik einer Kreiselpumpe Kreiselpumpen sind Strömungsmaschinen zur Energieerhöhung in einem rotierenden Laufrad. Man spricht auch vom hydrodynamischen Förderprinzip. Bei diesem Prinzip wird das

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Fachbereich Elektrotechnik u. Informatik Praktikum ElektronikI

Fachbereich Elektrotechnik u. Informatik Praktikum ElektronikI Fachbereich Elektrotechnik u. Informatik Praktikum ElektronikI Fachhochschule Münster University of Applied Sciences Versuch: 3 Gruppe: Datum: Antestat: Teilnehmer: Abtestat: (Name) (Vorname) Versuch 3:

Mehr

Versuch 3: Kennlinienfeld eines Transistors der Transistor als Stromverstärker

Versuch 3: Kennlinienfeld eines Transistors der Transistor als Stromverstärker Bergische Universität Wuppertal Praktikum Fachbereich E Werkstoffe und Grundschaltungen Bachelor Electrical Engineering Univ.-Prof. Dr. T. Riedl WS 20... / 20... Hinweis: Zu Beginn des Praktikums muss

Mehr

INSTITUT FÜR MIKROELEKTRONIK JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ. Praktikum Elektrotechnik SS 2006. Protokoll. Übung 1 : Oszilloskop

INSTITUT FÜR MIKROELEKTRONIK JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ. Praktikum Elektrotechnik SS 2006. Protokoll. Übung 1 : Oszilloskop INSTITUT FÜR MIKROELEKTRONIK JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ Praktikum Elektrotechnik SS 2006 Protokoll Übung 1 : Oszilloskop Gruppe: Protokollführer / Protokollführerin: Unterschrift: Mitarbeiter / Mitarbeiterin:

Mehr

ax 2 + bx + c = 0, (4.1)

ax 2 + bx + c = 0, (4.1) Kapitel 4 Komplexe Zahlen Wenn wir uns auf die reellen Zahlen beschränken, ist die Operation des Wurzelziehens (also die Umkehrung der Potenzierung) nicht immer möglich. Zum Beispiel können wir nicht die

Mehr

EM-Praktikum. Einndung eines Finite-Elemente-Tools zur Unterstützung von Lehrveranstaltungen zu Elektrischen Maschinen und Antrieben

EM-Praktikum. Einndung eines Finite-Elemente-Tools zur Unterstützung von Lehrveranstaltungen zu Elektrischen Maschinen und Antrieben 3.5.4 EM-Praktikum Einndung eines Finite-Elemente-Tools zur Unterstützung von Lehrveranstaltungen zu Elektrischen Maschinen und Antrieben Prof. Dr. Bernd Aschendorf Fachhochschule Dortmund, University

Mehr

Seminarunterlagen Elektrizität. Versuchsanleitungen von Mag. Otto Dolinsek BG/BRG Lerchenfeld Klagenfurt

Seminarunterlagen Elektrizität. Versuchsanleitungen von Mag. Otto Dolinsek BG/BRG Lerchenfeld Klagenfurt Seminarunterlagen Elektrizität Versuchsanleitungen von Mag. Otto Dolinsek BG/BRG Lerchenfeld Klagenfurt Das Ohmsche Gesetz Der Zusammenhang zwischen Spannung und Stromstärke soll untersucht werden. Materialliste:

Mehr

Motoren sind unser Element

Motoren sind unser Element Motoren sind unser Element Hightech für Motoren Ob in der Luft- und Raumfahrtindustrie oder im Werkzeugmaschinenbau, wo Arbeitsmaschinen rund um die Uhr laufen, sind belastbare Antriebe gefragt. Die Elektromotorelemente

Mehr

Werkstoffe elektrischer Stromkreise

Werkstoffe elektrischer Stromkreise 1.2 Werkstoffe elektrischer Maschinen Seite 1 Jede Maschine besteht grundsätzlich aus elektrischen Stromkreisen magnetischen Kreisen Werkstoffe elektrischer Stromkreise In Wicklungen einer Maschine wird

Mehr

Fragenkatalog Modul 6

Fragenkatalog Modul 6 Fragenkatalog Modul 6 Energietechnik 1. Was sind fossile Energieträger; nennen, wie sind sie entstanden? 2. Wie wird in Deutschland Steinkohle und Braunkohle abgebaut und wie geschieht dies weltweit? 3.

Mehr

Inhalt. Motivation / Kundennutzenn. Antriebsentwurf und Realisierung Zusammenfassung und offene Fragen

Inhalt. Motivation / Kundennutzenn. Antriebsentwurf und Realisierung Zusammenfassung und offene Fragen Elektrifizierung eines Mähaufbereiters Dipl.-Ing. Dr. Martin Baldinger, MBA, MSc Markus Hofinger Inhalt Motivation / Kundennutzenn Anforderungen an einen Mäher mit Aufbereiter Einstellparameter am Mäher

Mehr

Serie 49 - Koppel-Relais 8-10 - 16 A

Serie 49 - Koppel-Relais 8-10 - 16 A Koppelrelais, 1 oder 2 Wechsler, 15,5 mm breit mit integrierter EMV-Spulenbeschaltung Spulen für AC, DC und DC sensitiv, 500 mw Sichere Trennung zwischen Spule und Kontaktsatz nach VDE 0106, EN 50178,

Mehr

Rund ums Fahrrad Ein Unterrichtsprojekt für den 7. Jahrgang

Rund ums Fahrrad Ein Unterrichtsprojekt für den 7. Jahrgang Fahrrad Sicherheit: Jedes Fahrrad muss verkehrssicher sein, sonst darf es nicht am Straßenverkehr teilnehmen. Die meisten benutzten Fahrräder erfüllen die Kriterien der Verkehrssicherheit nicht. Beschreibe

Mehr

Selbstinduktion. Versuchsdurchführung : Der Schalter S wird wahlweise geschlossen bzw. geöffnet

Selbstinduktion. Versuchsdurchführung : Der Schalter S wird wahlweise geschlossen bzw. geöffnet Selbstinduktion Das Induktionsgesetz besagt, dass immer dann in einem Leiter eine Spannung induziert wird, wenn eine zeitliche Änderung des magnetischen Flusses auftritt! Versuch: In einer Parallel- und

Mehr

CFX Berlin Software GmbH Simulationskompetenz aus Berlin

CFX Berlin Software GmbH Simulationskompetenz aus Berlin Anwendungsbeispiele Simulation Elektromagnetische Simulation eines Elektromotors CFX Berlin Software GmbH Simulationskompetenz aus Berlin CFX Berlin Software GmbH Tel.: +49 30 293 811 30 E-Mail: info@cfx-berlin.de

Mehr

Fachhochschule Köln Fakultät IME - NT Bereich Regelungstechnik Prof. Dr.-Ing. R. Bartz. DSS Diskrete Signale und Systeme.

Fachhochschule Köln Fakultät IME - NT Bereich Regelungstechnik Prof. Dr.-Ing. R. Bartz. DSS Diskrete Signale und Systeme. Fachhochschule Köln Fakultät IME - NT Bereich Regelungstechnik Prof. Dr.-Ing. R. Bartz DSS Diskrete Signale und Systeme Teampartner: Praktikum Versuch 1 Laborplatz: Name: Vorname: Studiengang /-richtung

Mehr

Schutzfunktion von Strangsicherungen in PV-Anlagen

Schutzfunktion von Strangsicherungen in PV-Anlagen Schutzfunktion von Strangsicherungen in PV-Anlagen Projektdurchführung: Peter Funtan, IWES, Kassel Projektbetreuung im Auftrag des NH/HH-Recycling e. V. : fusexpert Dr.-Ing. Herbert Bessei, Bad Kreuznach

Mehr

Versuch 1: Messung elektrischer Größen Prof. Dr. Oliver Zielinski / Hans Stross. Versuchsprotokoll. Datum:

Versuch 1: Messung elektrischer Größen Prof. Dr. Oliver Zielinski / Hans Stross. Versuchsprotokoll. Datum: Laborversuch Elektrotechnik I Hochschule Bremerhaven Versuch 1: Messung elektrischer Größen Prof. Dr. Oliver Zielinski / Hans Stross Versuchsprotokoll Teilnehmer: Name: 1. 2. 3. 4. Testat Datum: Matrikelnummer:

Mehr

Hocheffiziente Antriebe. Motoren von morgen heute bei KSB. KSB-SuPremE -Motoren

Hocheffiziente Antriebe. Motoren von morgen heute bei KSB. KSB-SuPremE -Motoren Hocheffiziente Antriebe Motoren von morgen heute bei KSB. KSB-SuPremE -Motoren 2 KSB-SuPremE -Motoren Hocheffizienzmotoren von KSB Die fünf Bausteine des Energieeffizienzkonzepts von KSB Hocheffizienzmotoren

Mehr

MOTOR SUMMIT Zürich, 09.10.2014

MOTOR SUMMIT Zürich, 09.10.2014 MOTOR SUMMIT Zürich, 09.10.2014 Emerson Industrial Automation Hansjörg Biland Sales Manager Process Industry hansjoerg.biland@emerson.com MOTOR SUMMIT 2014 Inhalt: Emerson Industrial Automation Innovation

Mehr

HAUSHALT UND GEWERBE ZMD110AR - ZMD120AR TECHNISCHE DATEN. Frequenz. Messgenauigkeit. Messverhalten. Betriebsverhalten Spannung.

HAUSHALT UND GEWERBE ZMD110AR - ZMD120AR TECHNISCHE DATEN. Frequenz. Messgenauigkeit. Messverhalten. Betriebsverhalten Spannung. Elektrizitätszähler IEC HAUSHALT UND GEWERBE Dialog ZMD110AR - ZMD120AR TECHNISCHE DATEN Kurzschluss 10 ms 10'000 A Frequenz Nennfrequenz fn 50 oder 60 Hz Toleranz ± 2 % Messgenauigkeit Genauigkeit ZMD110AR

Mehr

3.Transistor. 1 Bipolartransistor. Christoph Mahnke 27.4.2006. 1.1 Dimensionierung

3.Transistor. 1 Bipolartransistor. Christoph Mahnke 27.4.2006. 1.1 Dimensionierung 1 Bipolartransistor. 1.1 Dimensionierung 3.Transistor Christoph Mahnke 7.4.006 Für den Transistor (Nr.4) stand ein Kennlinienfeld zu Verfügung, auf dem ein Arbeitspunkt gewählt werden sollte. Abbildung

Mehr

Dieter Suter - 228 - Physik B

Dieter Suter - 228 - Physik B Dieter Suter - 228 - Physik B 4.5 Erzwungene Schwingung 4.5.1 Bewegungsgleichung In vielen Fällen schwingt ein Syste nicht frei, sondern an führt ih von außen Energie zu, inde an eine periodische Kraft

Mehr

Physik-Übung * Jahrgangsstufe 9 * Der Transistor Blatt 1

Physik-Übung * Jahrgangsstufe 9 * Der Transistor Blatt 1 Physik-Übung * Jahrgangsstufe 9 * Der Transistor latt 1 Aufbau eines Transistors Ein npn-transistor entsteht, wenn man zwei n-dotierte Schichten mit einer dünnen dazwischen liegenden p-dotierten Schicht

Mehr

Spannungen und Ströme

Spannungen und Ströme niversität Koblenz Landau Name:..... Institut für Physik orname:..... Hardwarepraktikum für Informatiker Matr. Nr.:..... Spannungen und Ströme ersuch Nr. 1 orkenntnisse: Stromkreis, Knotenregel, Maschenregel,

Mehr

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts)

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts) IGF-Vorhaben Nr. 17261 N/1 Numerische Berechnung des durch Turbulenz erzeugten Innenschalldruckpegels von Industriearmaturen auf der Basis von stationären Strömungsberechnungen (CFD) Die Vorhersage der

Mehr

Abschlussprüfung 2012 an den Realschulen in Bayern

Abschlussprüfung 2012 an den Realschulen in Bayern Nachtermin lektrizitätslehre I C1 1.1.0 Schließt man eine handelsübliche Glühlampe (Betriebsdaten: ) an eine lektrizitätsquelle mit der Spannung an, so fließt ein Strom der Stärke Beim Anschluss derselben

Mehr

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 3 Manuel Schwarz Matrikelnr.: 207XXX Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Transistorschaltungen

Mehr

Das Magnetfeld der Erde. Stephen Kimbrough Damjan Štrus Corina Toma

Das Magnetfeld der Erde. Stephen Kimbrough Damjan Štrus Corina Toma Das Magnetfeld der Erde Stephen Kimbrough Damjan Štrus Corina Toma Das Magnetfeld der Erde 65 1 Zusammenfassung Warum ist es so wichtig, die Werte des Magnetfelds der Erde zu kennen? Warum untersucht die

Mehr

t ). Wird diese Verteilung experimentell ermittelt, so ist entsprechend Gl.(1) eine Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit

t ). Wird diese Verteilung experimentell ermittelt, so ist entsprechend Gl.(1) eine Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit W 4 Wärmeleitfähigkeit. Aufgabenstellung. Bestimmen Sie aus der zeitlichen Änderung der Wassertemperatur des Kalorimeters den Wärmeaustausch mit der Umgebung.. Stellen Sie die durch Wärmeleitung hervorgerufene

Mehr

Getriebe. zur Auswahl der Ausbildungseinheiten. Swissmem, Lizenzerwerb durch Kauf der CD-ROM

Getriebe. zur Auswahl der Ausbildungseinheiten. Swissmem, Lizenzerwerb durch Kauf der CD-ROM Getriebe Lernziele Getriebe im Funktionsstrang Funktion der Getriebe Systematik der Getriebe Getriebedarstellung Zahnradgetriebe Planetengetriebe Differentialgetriebe Stufenlos verstellbare mech. Getriebe

Mehr

Zwei Aufgaben, die auf windschiefe Regelflächen führen,

Zwei Aufgaben, die auf windschiefe Regelflächen führen, Zwei Aufgaben, die auf windschiefe Regelflächen führen, von À. KIEFER (Zürich). (Als Manuskript eingegangen am 25. Januar 1926.) I. Gesucht im Raum der Ort des Punktes, von dem aus die Zentralprojektionen

Mehr

Tauchsieder, elektrische Energie

Tauchsieder, elektrische Energie Tauchsieder, elektrische Energie Aufgabe Aus einem Konstantandraht werden zwei Spulen unterschiedlicher Länge im Verhältnis 1:3 gewickelt. Mit den parallel geschalteten Spulen erhitzt man zwei gleiche

Mehr

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2 Seminargruppe WuSt Aufgabe.: Kabelkanal (ehemalige Vordiplom-Aufgabe) In einem horizontalen hohlen Kabelkanal der Länge L mit einem quadratischen Querschnitt der Seitenlänge a verläuft in Längsrichtung

Mehr

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer:

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer: Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5 Operationsverstärker Versuchsdatum: 22.11.2005 Teilnehmer: 1. Vorbereitung 1.1. Geräte zum Versuchsaufbau 1.1.1 Lawinendiode 1.1.2 Photomultiplier

Mehr

GYMNASIUM ESSEN NORD-OST Gymnasium für Jungen und Mädchen Sekundarstufe I und II Ganztagsgymnasium

GYMNASIUM ESSEN NORD-OST Gymnasium für Jungen und Mädchen Sekundarstufe I und II Ganztagsgymnasium GYMNASIUM ESSEN NORD-OST Gymnasium für Jungen und Mädchen Sekundarstufe I und II Ganztagsgymnasium Schulinternes Curriculum für das Fach Physik in der Sekundarstufe I (G8) Jahrgangsstufe 6.1 Teil 1 Kontext:

Mehr

Störströme führen über Impedanzen zur Funkstörspannung. Abbildung 1 zeigt den prinzipiellen Stromfluss von Störströmen in einem Schaltnetzteil.

Störströme führen über Impedanzen zur Funkstörspannung. Abbildung 1 zeigt den prinzipiellen Stromfluss von Störströmen in einem Schaltnetzteil. Von Stefan Klein 1. Motivation zum Netzfilter Schaltnetzteile führen zu leitungsgebundenen Störungen, weil sie auf der Netzseite eine Funkstörspannung erzeugen. Dadurch können andere am Netz versorgte

Mehr

Drehantrieb für Drosselklappen Drehmoment 150 Nm Nennspannung AC 24 V Ansteuerung: Auf-Zu oder 3-Punkt Hilfsschalter. Technisches Datenblatt

Drehantrieb für Drosselklappen Drehmoment 150 Nm Nennspannung AC 24 V Ansteuerung: Auf-Zu oder 3-Punkt Hilfsschalter. Technisches Datenblatt Technisches Datenblatt Drehantrieb SY-4--T Drehantrieb für Drosselklappen Drehmoment 50 Nm Nennspannung AC 4 V Ansteuerung: Auf-Zu oder -Punkt Hilfsschalter Technische Daten Elektrische Daten Nennspannung

Mehr

KLASSE: 8TE NAME: Vorname: Datum:

KLASSE: 8TE NAME: Vorname: Datum: Kapitel II : Die Geräte im Alltag (S. 306-327) Achtung : Arbeite bei den Versuchen auf den folgenden Seiten nie mit dem Strom aus der Steckdose. Das kann lebensgefährlich sein! II.1) Ein einfacher Stromkreis

Mehr

Jahrgangsstufe 9.1. Fachliche Kontexte und Hinweise zur Umsetzung des Kernlehrplans 3.2 100 Meter in 10 Sekunden Physik und Sport

Jahrgangsstufe 9.1. Fachliche Kontexte und Hinweise zur Umsetzung des Kernlehrplans 3.2 100 Meter in 10 Sekunden Physik und Sport Jahrgangsstufe 9.1 Inhaltsfeld: Kraft, Druck, mechanische und innere Energie mechanische Arbeit und Energie Energieerhaltung Druck Auftrieb in Flüssigkeiten Fachliche Kontexte und Hinweise zur Umsetzung

Mehr

Serie 60 - Industrie-Relais 6-10 A

Serie 60 - Industrie-Relais 6-10 A Serie 60 - Industrie-Relais 6-10 A Industrie-Steck-Relais Spulen für AC oder DC Blockierbare Prüftaste und mechanische Anzeige Doppelkontakte, optional bei 60.12, 60.13 Erweiterbar zu einem Multifunktions-

Mehr

E l e k t r o n i k II

E l e k t r o n i k II Fachhochschule Südwestfalen Hochschule für Technik und Wirtschaft E l e k t r o n i k II Dr.-Ing. Arno Soennecken EEX European Energy Exchange AG Neumarkt 9-19 04109 Leipzig Vorlesung Thyristor im SS 2003

Mehr

3 Elektrische Leitung

3 Elektrische Leitung 3.1 Strom und Ladungserhaltung 3 Elektrische Leitung 3.1 Strom und Ladungserhaltung Elektrischer Strom wird durch die Bewegung von Ladungsträgern hervorgerufen. Er ist definiert über die Änderung der Ladung

Mehr

Wie man sich mit einem kleinen Kästchen ( 35x 55 mm) 6 Wochen beschäftigen kann!

Wie man sich mit einem kleinen Kästchen ( 35x 55 mm) 6 Wochen beschäftigen kann! Wie man sich mit einem kleinen Kästchen ( 35x 55 mm) 6 Wochen beschäftigen kann! Nach mehreren Aufbauten von Vorverstärkern für 2m und 70 cm sollten nun auch die Parameter dieser Verstärker gemessen werden.

Mehr

Sensoren und Aktoren Digitaltechnik

Sensoren und Aktoren Digitaltechnik BSZ für Elektrotechnik Dresden Sensoren und Aktoren Digitaltechnik Dr.-Ing. Uwe Heiner Leichsenring www.leichsenring-homepage.de Gliederung 1 Sensoren 1.1 Aktive und passive Sensoren 1.2 Analoge Sensoren

Mehr

Versuch 21: Der Transistor

Versuch 21: Der Transistor Versuch 21: Der Transistor Protokoll Namen: Christina Thiede Datum der Durchführung: 18.10.2004 Martin Creutziger Assistent: Alexander Weismann Gruppe: A6 testiert: 1 Einleitung Neben dem Vermitteln eines

Mehr

CNC Tischfräsmaschine POSITECH

CNC Tischfräsmaschine POSITECH Verfahrweg: X-Achse : 510 mm Y-Achse : 367 mm Z-Achse : 150 mm Maschine Betriebsbereit: Rechner mit WIN-XP, Bildschirm, Tastatur, Maus Maschinensoftware MACH3-REL67 CAM Software Sheetcam Frässpindel: ELTE

Mehr

Versuch 27: Messungen zum Wiedemann-Franzschen Gesetz

Versuch 27: Messungen zum Wiedemann-Franzschen Gesetz Versuch 27: Messungen zum Wiedemann-Franzschen Gesetz Es soll die Temperaturverteilung an Metallstäben in ihrer zeitlichen Entwicklung untersucht werden. Damit kann die zeitliche und räumliche Abhängigkeit

Mehr

Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie

Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie Der binäre Rang, der symplektische Graph, die Spektralzerlegung und rationale Funktionen Vortrag am 24.01.2012 Heike Farkas 0410052 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Gleichstrom-Lichtmaschine

Gleichstrom-Lichtmaschine Seite 1 von 12 Schaltpläne, Tip s und Information zur KFZ - Elektrik Willkommen, du bist Besucher seit dem 10.Mai 2002 Lichtmaschinen - Anlasser - Klimakompressoren www.alanko.de SeitJahren Ihr Lichtmaschinen,Anlasser

Mehr

11.1 Kinetische Energie

11.1 Kinetische Energie 75 Energiemethoden Energiemethoden beinhalten keine neuen Prinzipe, sondern sind ereinfachende Gesamtbetrachtungen an abgeschlossenen Systemen, die aus den bereits bekannten Axiomen folgen. Durch Projektion

Mehr

Institut für Informatik. Aufgaben zum Seminar Technische Informatik

Institut für Informatik. Aufgaben zum Seminar Technische Informatik UNIVERSITÄT LEIPZIG Institut für Informatik bt. Technische Informatik Dr. Hans-Joachim Lieske ufgaben zum Seminar Technische Informatik ufgabe 2.4.1. - erechnung einer Transistorschaltung mit Emitterwiderstand

Mehr

Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008

Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008 Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008 Alexander Bobenko und Ivan Izmestiev Technische Universität Berlin 1 Hausaufgaben vom 12.09.2007 Zahlentheorie 1 Aufgabe 1.1 Berechne die (quadratischen)

Mehr

SCHÜEX MECKLENBURG-VORPOMMERN

SCHÜEX MECKLENBURG-VORPOMMERN DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR ZERSTÖRUNGSFREIE PRÜFUNG E.V. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Landeswettbewerb Jugend forscht SCHÜEX MECKLENBURG-VORPOMMERN Der Transistor - Anschlussermittlung und Kennlinienaufnahme

Mehr

Praktikum Physik. Freier Fall

Praktikum Physik. Freier Fall Praktikum Physik Kommentiertes Musterprotokoll zum Versuch 1 Freier Fall Durchgeführt am 24.12.2008 von Gruppe 42 Anton Student und Berta Studentin (anton.student@uni-ulm.de) (berta.studentin@uni-ulm.de)

Mehr

Transistor-Mismatch bei einem Strom-DAC in 65nm-Technologie

Transistor-Mismatch bei einem Strom-DAC in 65nm-Technologie Electronic Vision(s) Universität Heidelberg Transistor-Mismatch bei einem Strom-DAC in 65nm-Technologie Projektpraktikum Für den Studiengang Bachelor Physik Christian Graf 2011 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr