Dich krieg ich auch noch rum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dich krieg ich auch noch rum"

Transkript

1 Sekundarstufe I 9. / 10. Klasse Erarbeitet von Dorothea Venzke Herausgegeben von Marlies Koenen 2000 Ravensburger Buchverlag RAVENSBURGER ARBEITSHILFEN Dich krieg ich auch noch rum THEMATIK Freundschaft Liebe Sexualität Frauenrolle Männerrolle Selbstfindung und innere Reife INHALT Pete Johnson Dich krieg ich auch noch rum 192 Seiten, RTB 8016 In eine Rahmenerzählung eingebettet, erzählt der sechzehnjährige Paul Bradley (Brad) in einer langen Rückblende von seinen Schwierigkeiten, mit Kim eine wirkliche Beziehung aufzubauen. Jahrelang hat Brad es ausgenutzt, ein von den Mädchen begehrter Typ zu sein, hat unterstützt von seinem Kumpel Dave eine nach der anderen aufgerissen, ohne dass sie ihm je etwas bedeutet hätten. Brad ist stolz auf den Ruf, den er sich durch sein Verhalten erworben hat, bis er eines Tages Kim kennenlernt. Anfangs nur darauf aus, auch sie herumzukriegen, merkt er bald, dass er wirklich in sie verliebt ist. Aber Kim lehnt sein Machogehabe ab, hat zuviel Selbstbewusstsein und ganz andere Vorstellungen von einer Beziehung, als dass sie sich von ihm so wie die anderen einwickeln lassen würde. Brad gibt nicht auf und macht so eine für ihn oft schmerzliche aber vor allem erkenntnisreiche Entwicklung durch, so dass er am Ende sein Frauen- und Männerbild kritisch überdenken kann und zu dem Schluss gelangt: Mit einem Mädchen befreundet zu sein mit einem Mädchen, das dir wirklich etwas bedeutet, tut weh. Nur eines ist schlimmer als ein Leben mit ihr: ein Leben ohne sie! PROBLEMATIK Pete Johnson gelingt es mit diesem Buch, eine ideale Diskussionsgrundlage für ein Thema zu schaffen, das Mädchen wie Jungen spätestens ab der 7. Klasse brennend interessiert: Freundschaft, Liebe, Sexualität. Die Problematik der Protagonisten ist auch die der meisten Jugendlichen: Warum versteht er / sie mich denn ständig falsch? Warum ist das alles bloß so kompliziert? Wer bin ich eigentlich? Wird mir nicht von unterschiedlichster Seite vorgeschrieben, wie ich zu

2 sein habe? Muss ich nicht cool sein, damit ein Mädchen mich mag? Muss ich nicht sexy sein, damit ein Junge mich überhaupt ansieht? Pete Johnsons Buch macht es zwingend notwendig, darüber nachzudenken, wie die Rollenbilder in den Köpfen der Jugendlichen entstehen, wie viel wir wirklich vom jeweils anderen Geschlecht wissen und welche Bedeutung Beziehungen in unserer Gesellschaft überhaupt haben. Dich krieg ich auch noch rum zeigt die Schwierigkeiten aber auch die Notwendigkeit der Selbstfindung, und somit kann die Behandlung dieser Lektüre ein großer Schritt sein auf dem Weg zur inneren Reife. ZUGANG Nicht nur durch die oben erläuterte Themenwahl, sondern auch durch den von ihm gewählten Stil, gelingt es Pete Johnson, den jugendlichen Leser zu fesseln, denn Johnson spricht seine Sprache, macht es ihm möglich, sich mit den Personen kritisch auseinanderzusetzen, sich mit ihnen zu identifizieren. Die Problematik entspringt dem direkten Lebensumfeld des Jugendlichen. Es bereitet ihm keine Schwierigkeiten, Bilder zum Erzähltext zu entwickeln, den Personen Gesichter zu geben, sich das Dargestellte in der eigenen Fantasie auszumalen, auf den eigenen Erfahrungsbereich zu übertragen. Und dadurch, dass Brad den Leser direkt adressiert, fordert er dessen Reaktion, dessen Meinung geradezu heraus. Es gelingt dem Autor, dem jugendlichen Leser das Gefühl zu vermitteln, dass er verstanden wird, dass es okay ist, wie er sich verhält und fühlt. Dies schafft eine überaus motivierende und entspannte Basis für die Behandlung des Hauptthemas aber auch für jene Themen, die im Buch scheinbar eher zufällig angesprochen werden: Drogen, Tod und Freitod, Konflikte mit den Eltern, die Notwendigkeit der Erziehung oder auch die Hilflosigkeit Jugendlicher der Gewalt gegenüber. VERKNÜPFUNGEN Die Arbeit an dieser Lektüre gliedert sich in zwei große Bereiche, das textorientierte Arbeiten (Charakterisierung der Hauptpersonen / Aufbau und Entwicklung des Handlungsstranges / Interpretationen etc.) und das textmotivierte Arbeiten (Geschlechterrollen in unserer Gesellschaft / Pubertät und Identität / Medien etc.). Für beide Bereiche ergeben sich Verknüpfungsmöglichkeiten mit anderen Fächern. So werden gerade Themen des textmotivierten Arbeitens vom Philosophie-, Ethik- oder Religionsunterricht mit aufgegriffen werden können (Das Ich / Liebe und Sexualität / Die Bedeutung des Einzelnen für die Gesellschaft / Der Begriff der Freiheit / Der Tod). In Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Kunst eröffnen sich viele Möglichkeiten, den Bereich Medien und Werbung mit Kopf, Herz und Hand erfahrbar zu machen, indem Zeichnungen, Collagen, ein Fotoroman aber auch Videoclips erstellt werden können. Das Arbeitsfeld Soziallehre, das im Hauswirtschaftsunterricht behandelt wird, bietet sicher sehr gute Verknüpfungspunkte für die Themen Erziehung und Familie. Für das Fach Biologie ergeben sich für höhere Klassenstufen sicherlich interessante Erweiterungsmöglichkeiten der Themenbereiche Sexualität, Empfängnisverhütung und auch AIDS. Das Sonnensymbol markiert handlungs- und produktionsorientierte Unterrichtsformen. Der Bleistift markiert Schreibanlässe. 2

3 3

4 4

5 ANGABEN ZUR UNTERRICHTSGESTALTUNG TEXTMOTIVIERTES ARBEITEN Thema 1: Unbeeinflusste, spontane Annäherung an den Themenbereich Jungen und Mädchen Um später die eigene Situation zum Lektüretext in Beziehung setzen und auch reflektieren zu können, bekommen die Schüler den Auftrag, getrennt nach Mädchen und Jungen in zwei Räume zu gehen, in denen sie jeweils mit einem möglichst großen Stück einer mindestens einen Meter breiten Papierrolle ausgestattet werden. Jeder Schüler / jede Schülerin erhält zudem einen dicken Filzstift. Nun halten beide Gruppen innerhalb einer festgesetzten Zeit (15 reichen aus) ihre Meinungen zu dem Oberbegriff Mädchen sind... bzw. Jungen sind... fest. Beide Wandzeitungen werden gut sichtbar und erreichbar an den Wänden des Klassenraumes angebracht. Anschließend Möglichkeit zum Ansehen und kurzem ungeleitetem Austausch lassen. TEXTORIENTIERTES ARBEITEN Thema 1: Annäherung an die in der Lektüre behandelte Thematik und Problematik Möglicher Unterrichtsablauf Nach dem Austeilen der Lektüre werden die ersten drei Kapitel gemeinsam laut gelesen, anschließend freie Meinungsäußerung (Doppelstunde einplanen!) Textbezug / Gesprächsinhalte Kennenlernen des Themas, erste Charakterisierung Brads Aufgaben zur häuslichen Lektüre Die Schüler bekommen das Raster für die Strukturskizze ausgehändigt, welches sie beim Lesen zu Hause ausfüllen sollen. Weiterhin sollen sie Zeitschriften sammeln. Die Schüler schreiben wiederum getrennt nach Jungen und Mädchen auf, wie sie Brad finden, welche positiven und negativen Eigenschaften sie ihm zuordnen. 5

6 Vorgabe ausgesuchter Textstellen z. B.: Beziehungen / anhand derer die Charakterisierung Überheblichkeit Mädchenbild Brads in dieser Phase der Erzählung S. 6 / Z. 21 ff. S. 10 / Z. 10 ff. präzisiert werden kann. Ergebnisse S. 9 / Z. 21 ff. S. 10 / Z. 28 ff. können auf Fotokarton / Tonpapier S. 10 / Z. 10 ff. S. 115 / Z. 26 ff. festgehalten werden. S. 16 / Z. 3 ff. S. 34 / Z. 11 S. 20 / Z. 25 ff. S. 34 / Z. 26 Freundschaft zu Dave S. 12 / Z. 24 ff. S. 27 / Z. 27 ff. Vergleichen der Ergebnisse mit der Viele Charakterisierungen werden sich Wandzeitung Jungen sind... aus gleichen (angeberisch, machohaftes Verhalten, der ersten Stunde wollen / will nur das eine, eingebildet, cool...). Teilen die Jungen die Meinung der Mädchen? Teilen sie Brads Sichtweise? Kim schreibt in ihr Tagebuch, wie sie den Abend auf der Fete mit Brad erlebt hat. Weitere Hinweise und Möglichkeiten Die Schüler suchen zu den vorgegebenen Charakterisierungen, die sich aus der Gruppenarbeit zum Thema Eigenschaften erkennen lassen, passende Textstellen heraus und belegen damit ihre Eindrücke. Wie kommt es zu diesen Bildern, die Jungen und Mädchen voneinander haben? Wollen Mädchen/Jungen wirklich so vom anderen Geschlecht beurteilt werden? Worauf sollen sie denn achten? Was wünsche ich mir von Mädchen/Jungen? Evtl. Einplanen einer Doppelstunde und Einsatz eines Filmes aus der Reihe Moskito nichts sticht besser, z. B. die Folge Jugendliche zwischen Lust und Last. TEXTMOTIVIERTES ARBEITEN Thema 2: Beeinflussung des Rollenbildes durch Werbung In den vorangegangenen Stunden ist deutlich geworden, dass Mädchen und Jungen ganz bestimmte Bilder voneinander im Kopf haben, die die Grundlage ihrer Handlung bilden und häufig zu Missverständnissen führen. Am Beispiel Werbung in Printmedien soll die Beeinflussung solcher Rollenbilder untersucht werden. Schüler nennen alle die Bereiche, die ihrer Meinung nach solche Rollenbilder prägen. Die Bedeutung von Erziehung, Eltern, Vorbildern, Medien, Musik, Filmen, Werbung etc. wird diskutiert. 6

7 Die Schüler sollen nun aus vorher gesammelten Zeitschriften die Printwerbungen heraussuchen, die ein spezielles Frauen- oder Männerbild vermitteln. Diese werden um die Wandzeitungen aus der ersten Stunde geklebt. Die Schüler versuchen, die dargestellten Männer und Frauen zu beschreiben. Ähnlichkeiten zu / Übereinstimmungen mit den Inhalten der Wandzeitung werden deutlich. Um den Schülern deutlich zu machen, dass sie sich in vielen Bereichen mehr oder weniger bewusst durch Werbung beeinflussen lassen, reichen wenige exemplarische Demonstrationen. Mehrere Schüler/-innen werden vom Lehrer mit unkonventioneller und auch unmoderner Kleidung ausgestattet. Einzelnen Schülern werden Süßigkeiten/ Erfrischungsgetränke angeboten, Markenprodukte und no name-produkte. Die Schüler reagieren auf das äußere Erscheinungsbild und begründen ihre Reaktion. Was ist in und was ist out? Warum? Die Schüler wählen aus und begründen ihre Entscheidung. Es können auch einzelne Printwerbungen herausgegriffen und detailliert nach folgenden Schwerpunkten untersucht werden: Welches Rollenbild wird hier dargestellt? Welches Lebensgefühl versucht man hier zu vermitteln? Welche Werte werden mit dem Produkt in Verbindung gebracht? Spricht euch die Werbung an/nicht an? Begründung? Weitere Hinweise und Möglichkeiten Wenn die Möglichkeit besteht, sollte man hier den Besuch einer Werbeagentur vorbereiten. Die Schüler entwickeln in Gruppenarbeit Fragen, die sie in den einzelnen Units einer Agentur stellen wollen. (Text/Foto/Kontakt/elektronische Bearbeitung...) Wenn mehr Zeit zur Verfügung steht, kann diese Untersuchung auch anhand von Zeitschriften (speziell Jugendzeitschriften) durchgeführt werden. Dann bietet sich der Besuch in einem Verlagshaus an. Die Schüler erstellen im Kunstunterricht ihre eigene (Anti-(?)) Werbung oder drehen Videoclips. 7

8 Thema 3: Warum ist es so schwer, man selbst zu sein? Im folgenden sollen keine konkreten, allgemeingültigen Ergebnisse erzielt werden, sondern den Schülern sollen Wege zur Selbstwahrnehmung und Selbsterkenntnis aufgezeigt werden. Die Schüler führen unter Anleitung der Lehrkraft eine Fantasiereise 1 durch, erstellen Cluster 2 zu verschiedenen Themen (Ich, Familie, Freundschaft, Liebe), entwickeln in Partner- oder Gruppenarbeit Geschichten mit Personen, die sie vorher in Klecksbildern 3 erschaffen haben. Wie nehme ich mich wahr? Wo fühle ich mich wohl? Was sagen mir meine Bilder und Gedanken über mich selbst? Diese drei Themen des textmotivierten Arbeitsbereiches haben die Basis für die nachfolgende Arbeit am Text stark erweitert. Die Auseinandersetzung aber auch die Identifikation mit den Charakteren ist jetzt persönlich motiviert und dadurch intensiver. Mögliches Cluster zum Thema Familie zu viel Das Thema wird im oberen Drittel des Blattes festgehalten. Dazugehörige Begriffe werden assoziativ ergänzt. 1 vgl. Violet Oaklander, Gestalttherapie mit Kindern und Jugendlichen, Klett Cotta vgl. L. Rico, Garantiert schreiben lernen, Rowohlt ibid. 8

9 Klecksbilder Auf ein Zeichenblatt werden verschiedene Farben getropft (z. B. Plakatfarbe). Ein 2. Blatt wird darübergelegt, die Farbe mit einer kleinen Walze zwischen den Blättern verteilt. Die Blätter werden auseinander gezogen. Einer entstandenen Figur wird ein Name gegeben, ihr werden Eigenschaften, Fähigkeiten und Merkmale zugeordnet. Die Figuren stellen sich gegenseitig vor, agieren mit- oder gegeneinander. Konflikte und Geschichten werden erfunden, gespielt und eventuell aufgeschrieben. TEXTORIENTIERTES ARBEITEN Thema 2: Wie entwickelt sich die Beziehung zwischen Brad und Kim? Für die Erarbeitung der folgenden Themen bilden die beim Lesen ergänzten Strukturskizzen die Basis. Die einzelnen Unterthemen können auch in Gruppenarbeit erstellt und die Ergebnisse später der Klasse vorgetragen werden. a) Betrachtung des Aufbaus der Lektüre Kapitel 1 und Kapitel 13 ab S. 156 bilden einen Rahmen, die Kapitel 2 bis 13, S. 156 erzählen Brads (und Kims) Geschichte in einer Rückblende Je nach Leistungsstandard der Klasse lässt man die Schüler die folgenden Punkte selbstständig erarbeiten oder gibt einzelne Kapitel für die schwerpunktmäßige Bearbeitung vor. b) Brads Selbstbild ändert sich im Laufe der Erzählung. Wo? Wie? Rückgriff auf Thema 1 gutaussehend, cool, unwiderstehlich, intelligent Kapitel 1-3 Kapitel 5, S. 47, Z

10 unabhängig Kapitel 4, S. 35, Z. 1-9 Kapitel 6, S. 71, Z 23 kann sich alles erlauben Kapitel 4, S. 40, Z. 1 und S. 40, Z. 9 schlechtes Gewissen, gemein, mag sich nicht Kapitel 4, S. 46, Z Kapitel 6, S. 72, Z Kapitel 7, S. 87, Z. 6 ff. Kapitel 9, S. 116, Z. 12 Kapitel 10, S. 129, Z Kapitel 10, S. 129, Z. 21 erkennt eigene Vergänglichkeit und Grenzen Kapitel 5, S. 54, Z. 21 ff. und S. 55, Z. 20 ff. Kapitel 12, S. 153, Z. 11 ff. Kapitel 12, S. 156, Z. 2 ff. Unsicherheit Kapitel 6, S. 67, Z. 17 ff. Selbstkritik / Selbsterkenntnis Kapitel 6, S. 70, Z Kapitel 7, S. 79, Z. 15 ff. Kapitel 9, S. 114, Z. 23 ff. Kapitel 9, S. 117, Z. 16 ff. Kapitel 11, S. 134 ff. Kapitel 13, S. 165 ff. Kapitel 12, S. 151, Z Kapitel 12, S. 154, Z. 29 ff. Für jedes Kapitel kann in Partner- oder Gruppenarbeit ein Persönlichkeitsbild Brads entwickelt werden, das auf Fotokarton oder Tonpapier festgehalten wird. (Ergänzung der Ergebnisse von Thema 1) c) Welche Rolle spielt Kim in diesem Zusammenhang? Die Schüler erkennen, dass Kim eine andere Vorstellung von einer Beziehung hat. Für sie steht nicht Sexualität im Vordergrund, sondern Liebe, Verständnis und Vertrauen. Aus der Distanz erkennt sie Brads Schwächen und weil ihr etwas an ihm liegt, sagt sie ihm ehrlich, was sie an ihm nicht mag und bringt damit sein Rollendenken ins Wanken Kim reagiert ablehnend. Kapitel 2, S. 13 Kim ist ehrlich. Kapitel 5, S Kapitel 7, S Kapitel 8, S. 93 ff. Kapitel 10, S. 128 ff. Kapitel 14, S

11 d) Welche äußeren Umstände beeinflussen Brads Verhältnis zu Kim? Im Beisein anderer ist Brad unausstehlich. Kapitel 6, S. 68 ff. Kapitel 8, S. 91 ff. Ist er mit Kim allein, öffnet er sich. Kapitel 5, S. 49 ff. Kapitel 7, S. 80 ff. Kapitel 8, S. 93 ff. Kapitel 10, S. 126 ff. Kapitel 10, S. 126 ff. Kapitel 11 Kapitel 14, S. 173 ff. e) Inwiefern ändern sich seine Rollenbilder und sein Beziehungsbegriff? (Rückgriff auf Thema 1) Mädchenrolle Jungenrolle Mädchen dienen der Unterhaltung, sind nichts wert. (Kapitel 1-3) Jungen haben andere Rechte. Kapitel 10, S. 239 ff. Die Rollen sind klar verteilt. Kapitel 10, S. 130, Z. 1 3 Mädchen sind alle gleich Ich weiß alles über Mädchen / Was heißt es eigentlich, eine Beziehung zu haben? Brad ist zum ersten Mal eifersüchtig. Kapitel 9 und 12 Jungen und Mädchen wissen zu wenig voneinander. / Lieben heißt auch, sich zu respektieren und sich Freiheit zu lassen. Kapitel 11, S Kapitel 14, S. 180, Z Kapitel 14, S. 192 Kim führt ein Gespräch mit Julie Price, Julie versteht nicht, warum Kim mit Brad zusammen ist. Kim versucht, ihr zu erklären, was sie an Brad mag, wie er sich verändert hat. In Einzelarbeit können Cluster zum Thema Liebe erstellt und besprochen werden. 11

12 Weitere Hinweise und Möglichkeiten Im Deutsch- oder Philosophieunterricht könnte erörtert werden, was Liebe überhaupt ist und was für das Gelingen einer guten Beziehung nötig ist. Thema, auch für den Biologieunterricht wäre, welche unterschiedliche Bedeutung Sexualität für Mädchen und Jungen hat. Dazu könnten Plakate oder Wandzeitungen erstellt werden. Auch Beiträge aus Jugendzeitschriften könnten in diesem Zusammenhang untersucht und mit Kommentaren ausgestellt werden. Thema 3: Wie unterscheidet sich die Freundschaft zwischen Dave und Angie von der zwischen Kim und Brad? Versuch einer Charakteristik Daves anhand von Textangaben. Welche Voraussetzungen sind bei Dave und Angie anders? Warum gibt es keine Missverständnisse? Erkennt Brad diese Unterschiede? Aussehen Kapitel 2, S. 12, Z. 24 ff Kapitel 6, S. 72 Gutmütigkeit / Naivität Kapitel 2, S. 13, Z. 13 ff. Kapitel 3, S. 25 ff. guter Freund Kapitel 2, S. 13 / 14 Kapitel 4, S. 44 ff. Kapitel 9, S. 119 ff. Kapitel 12, S. 155, Z. 21 ff Verhältnis zu Mädchen Kapitel 2, S. 16, Z. 4 ff. Kapitel 6, S. 71, Z S. 72, Z. 17 Kapitel 12, S. 154, Z erste Liebe / Verletztheit Kapitel 9, S. 105 ff. Kapitel 12, S. 150 ff. An dieser Stelle könnten jetzt in einer Stunde in Gruppenarbeit 3 bis 4 Liebesgedichte (auch aus verschiedenen Epochen) besprochen werden. Dabei sollte besonders darauf geachtet werden, die Einstellungen des Schreibers zu seiner Angebeteten und zur Liebe überhaupt herauszuarbeiten. In Bezug zu Seite 19, Zeile 6-10 schreibt Brad ein Gedicht über Kim Die Schüler stellen aus einigen von Brads Sprüchen ein Gedicht zusammen, welches von Kims Erwiderungen unterbrochen wird. 12

13 Thema 4: Brads Freundschaft zu Dave Anhand der bis jetzt erfolgten Textarbeit kann hier noch einmal zusammenfassend die Freundschaft zwischen den beiden Jungen mündlich oder auch schriftlich charakterisiert werden, wobei persönliche Beurteilungen durchaus erwünscht sind. TEXTMOTIVIERTES ARBEITEN Thema 4: Freundschaft Was ist das? Mädchen und Jungen halten auf getrennten Wandzeitungen fest, was Freundschaft für sie bedeutet. Im anschließenden Unterrichtsgespräch wird geklärt, worin sich Mädchenfreundschaften von Jungenfreundschaften unterscheiden. Jungen und Mädchen erstellen jeweils Materialcollagen zum Thema Freundschaft Weitere Themenbereiche Die Bedeutung von Alkohol und Zigaretten für Jugendliche Wann trinken / rauchen die Hauptpersonen? Gibt es Texthinweise, warum das so ist? Welche Rolle spielen Alkohol und Zigaretten in meinem Leben? Rauche / Trinke ich gern? Ist es meine freie, unbeeinflusste Entscheidung? Der Tod Bezug zu Kapitel 5, Seite 54 ff. und Kapitel 12, Seite 156 Darüber spricht man nicht? Macht der Tod mir Angst? Ohne Tod gäbe es kein Leben die Bedeutung ganzheitlichen Denkens. Warum gehen junge Menschen freiwillig in den Tod? Eltern und Jugendliche Was ist Erziehung? Warum ist sie notwendig? Gibt es verschiedene Erziehungsstile? Familienstrukturen im Wandel Welche Probleme hat Brad mit seinen Eltern? Worin liegen die Ursachen? Glaubst du, dass sie Verständnis für ihren Sohn haben, dass sie ihn ernst nehmen? Wann zeigt der Vater, dass er stolz auf Brad ist? Inwiefern prägen sie Brads Rollendenken mit? Geschwister Wie sieht Brad seinen Bruder? Warum hasst er Steven (S. 159, Z. 3/4)? Eigene Erfahrungen / Geschichten / Gedichte / Steckbriefe / Cluster 13

14 EINSATZ IN OFFENEN UNTERRICHTSFORMEN Projekt oder projektorientiertes Arbeiten unter Einsatz audio-visueller Medien zum Thema: Mädchen Jungen Liebe Freundschaft Sexualität Aus der Behandlung im Unterricht heraus oder als eigenständiges Projekt im Rahmen einer Projektwoche (dann müsste die Lektüre vorher von den Projektteilnehmern gelesen worden sein) können die folgenden Anregungen in Verknüpfung mit anderen Fächern (Kunst, Englisch, Musik, Arbeitsgemeinschaften) umgesetzt und die Ergebnisse einem großen Publikum im Rahmen eines Präsentationstages oder -abends vorgestellt werden. Auch eine kleine Tournee oder Wanderausstellung zu / in anderen Schulen oder Institutionen wäre denkbar und machte den Aufwand lohnenswerter. Foto-Love-Story Video Szenische Darstellung Die Geschichte von Brad und Kim wird in s/w-fotos nachgestellt, im Computer mit Sprechblasen versehen und layoutet. a) Die Umfrage auf dem Schulhof: Was bedeutet Liebe für dich? b) Umfrage bei Eltern: Wie gehen Sie mit der ersten Liebe Ihres Kindes um? b) Verfilmung der Lektüre in soap-opera Qualität In allen Fällen wird das Material am Videoschnittplatz geschnitten, wenn möglich am Computer nachbearbeitet, d. h. Titel werden eingeblendet, der Film mit Musik unterlegt. a) Der erste Annäherungsversuch zwischen Brad und Kim wird dargestellt, wie er in der Lektüre beschrieben ist, dann folgen Sequenzen mit anderen Möglichkeiten b) Die Schüler setzen eigene Erfahrungen szenisch um und reihen alles in lockerer Folge zu einer Revue aneinander. Die Schüler entwerfen ein möglichst einfaches Bühnenbild und gestalten mit Licht und Ton. Love Songs Collagen Illustrationen Interviews Deutsche, französische oder englische (Liebes-) Lieder von weiblichen und männlichen Interpreten werden auf ihre Aussage hin untersucht. Die Schüler tragen diese Lieder vor und binden die Ergebnisse ihrer Untersuchung in den Vortrag ein. In der Hauptsache aus Printwerbungen in Verbindung mit anderen Materialien werden große Collagen gefertigt. Thema Traumfrau Traummann Wir entwickeln moderne Illustrationen für das Jugendbuch. Zeichnungen, Mischtechniken, Materialcollagen, Verfremdung von Objekten und auch am Computer erstellte Arbeiten sind denkbar. Als Anregung sind die Illustrationen von Hanno Rink im Jugendbuch Er liebt mich und was tu ich? zu empfehlen. Für die Schülerzeitung oder das Schülerradio werden Interviews mit Pärchen von der Schule geführt. 14

15 Zeitung Es muss nicht immer Bravo sein wir machen die etwas andere Jugendzeitschrift! Die Zeitschrift dokumentiert alles, was in diesem Projekt läuft und beleuchtet einige Themen näher. Layoutet wird am Computer. LITERATUR QUELLEN MATERIALIEN Adressen Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln (Broschüren zum Thema Liebe und Sexualität) ZDF, ZDF-Straße 1, Mainz ( Moskito -Beiträge) Literatur Fenwick, E., Walker, R., Let s talk about SEX, Mosaik Verlag, 1995, ISBN Friedrich Jahresheft 12, 1994, Schule Zwischen Routine und Reform, Friedrich Verlag Fritzsche, J., Schreibwerkstatt, Klett Verlag, 1993, ISBN X Müller, E., Auf der Silberlichtstraße des Mondes Texte für Entspannung und Traumreisen, Fischer Verlag, 1996, ISBN Praxis Deutsch Band 73, 12. Jg., Mädchen Junge, Friedrich Verlag, September 1985 Praxis Deutsch Band 79, 13. Jg., Zeitung, Friedrich Verlag, September 1986 Praxis Deutsch Band 119, 20. Jg., Kreatives Schreiben, Friedrich Verlag, Mai 1993 Praxis Deutsch Band 123, 21. Jg., Handlungs- und produktionsorientierter Literaturunterricht, Friedrich Verlag, Januar 1994 Praxis Deutsch Band 79, 127 Jg., Leseförderung, Friedrich Verlag, September 1994 Praxis Deutsch Band 79, 128. Jg., Computer und Deutschunterricht, November 1994 Rico, L., Garantiert schreiben lernen, Rowohlt Verlag, 1994, ISBN Waldmann, G., Bothe, K., Erzählen, Klett Verlag, 1993, ISBN Lyrikempfehlungen Fischbach, Wolfgang, Liebe Fried, Erich, Nachtgedicht Günther, Johann Christian, Abschied von seiner ungetreuen Liebsten Rückert, Friedrich, Du bist die Ruh Unbekannter Dichter, Willst du dein Herz mir schenken Villon, Francois, Eine kleine Liebesballade Songs In diesem Bereich können die Schüler sicherlich sehr viel Material selbst beisteuern. Leicht zu begleiten und empfehlenswert vom Text sind daneben: Beatles, Can t Buy Me Love Bots, Ich bin ein Mann, ich bin ein Jäger Meinecke, Ulla, Feuer unterm Eis Mey, Reinhard, Christine Mey, Reinhard, Annabelle Illustrationen Walbrecker, Dirk und Rink, Hanno (Illustr.), Er liebt mich... und was tu ich? 15

16 Ihre Kontaktadresse: Ravensburger Buchverlag Frau Anke Gärtner Postfach Ravensburg Ravensburger Arbeitshilfen erhalten Sie kostenlos im Buchhandel oder gegen Zusendung einer Portopauschale von 3, DM in Briefmarken beim Ravensburger Buchverlag. 16

ZUM LESEN VERLOCKEN. Brigitte Blobel. Eine Erarbeitung von Grit Richter

ZUM LESEN VERLOCKEN. Brigitte Blobel. Eine Erarbeitung von Grit Richter ZUM LESEN VERLOCKEN ZUM LESEN VERLOCKEN ARENA Neue Materialien für den Unterricht Klassen 4 bis 6 Brigitte Blobel Falsche Freundschaft Gefahr aus dem Internet Arena-Taschenbuch ISBN 978-3-401-02962-7 167

Mehr

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben Arbeitsblatt 8.5 a 5 10 In einem Leserbrief der Zeitschrift Kids heute erläutert Tarek seinen Standpunkt zum Thema Jungen in sozialen Berufen. Jungs in sozialen Berufen das finde ich total unrealistisch!

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013. UNTERRICHTSENTWURF Juni. Liebe: GROSSE GEFÜHLE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013. UNTERRICHTSENTWURF Juni. Liebe: GROSSE GEFÜHLE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF Juni Liebe: GROSSE GEFÜHLE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter Abkürzungen LK: Lehrkraft L: Lernende

Mehr

Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du eine Freundin hast/ hättest? Auch wenn sie bei euch übernachtet?

Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du eine Freundin hast/ hättest? Auch wenn sie bei euch übernachtet? INFO ACTION KARTENSATZ JUNGEN 1/5 Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du eine Freundin hast/ hättest? Auch wenn sie bei euch übernachtet? Wer erledigt bei euch zu Hause die anfallenden

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

Zum Konzept dieses Bandes

Zum Konzept dieses Bandes Zum Konzept dieses Bandes Zu jedem der 16 Kapitel zu Sach- und Gebrauchstexten erfolgt das Bearbeiten der Texte mithilfe von Lesestrategien in drei Schritten: 1. Schritt: Informationstext kennenlernen

Mehr

Ist Internat das richtige?

Ist Internat das richtige? Quelle: http://www.frauenzimmer.de/forum/index/beitrag/id/28161/baby-familie/elternsein/ist-internat-das-richtige Ist Internat das richtige? 22.02.2011, 18:48 Hallo erstmal, ich möchte mir ein paar Meinungen

Mehr

Methoden für Deutschunterricht und Leseförderung

Methoden für Deutschunterricht und Leseförderung Carlsen in der Schule. Ideen für den Unterricht Methoden für Deutschunterricht und Leseförderung Thema des Monats Februar 2013 Literarisches Lernen mit Lesetagebüchern Autorin: Jana Mikota Zielgruppe:

Mehr

20. Berufsfindungsbörse Spandau 11. Mai 2016

20. Berufsfindungsbörse Spandau 11. Mai 2016 20. Berufsfindungsbörse Spandau 11. Mai 2016 Mit diesen beispielhaften Anregungen für den Unterricht möchten wir Sie als Lehrkräfte gerne unterstützen, den Besuch der Berufsfindungsbörse Spandau für Ihre

Mehr

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Inhalte des Methodentrainings Elternbrief... Seite 3 Ranzen packen... Seite 4 Arbeitsplatz gestalten... Seite 5 Hausaufgaben... Seiten 6 7 Heftführung...

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Baustelle Erste Liebe

Baustelle Erste Liebe Geschrieben von: Ute Horn & Daniel Horn Baustelle Erste Liebe : Fur Teens Für alle, die es wissen wollen! Inhalt Inhalt Danke................................................... 5 Vorwort...................................................

Mehr

Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf

Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf Grundlegende Informationen zur Unterrichtseinheit: Sprachlicher Schwerpunkt

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

DIE BEDEUTUNG DES SELBSTWERTES FÜR DIE PERSÖNLICHKEITSBILDUNG BEI MÄDCHEN

DIE BEDEUTUNG DES SELBSTWERTES FÜR DIE PERSÖNLICHKEITSBILDUNG BEI MÄDCHEN DIE BEDEUTUNG DES SELBSTWERTES FÜR DIE PERSÖNLICHKEITSBILDUNG BEI MÄDCHEN Selbstwert und Selbstvertrauen gehören zu den wichtigsten Säulen in der Persönlichkeitsbildung. Selbstwertgefühl: Was ist das?

Mehr

Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du einen Freund hast/ hättest? Auch wenn er bei euch übernachtet?

Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du einen Freund hast/ hättest? Auch wenn er bei euch übernachtet? INFO ACTION KARTENSATZ MÄDCHEN 1/5 Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du einen Freund hast/ hättest? Auch wenn er bei euch übernachtet? Wer erledigt bei euch zu Hause die anfallenden

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

ZUM LESEN VERLOCKEN. Annette Langen. Eine Erarbeitung von Elke Kienzle-Simon

ZUM LESEN VERLOCKEN. Annette Langen. Eine Erarbeitung von Elke Kienzle-Simon ZUM LESEN VERLOCKEN ZUM LESEN VERLOCKEN ARENA Neue Materialien für den Unterricht Klassen 2 und 3 Annette Langen Das Zappeltappel ARENA-Taschenbuch ISBN 978-3-401-50169-7 69 Seiten Geeignet für die Klassen

Mehr

Praxis für integrative Therapie

Praxis für integrative Therapie Praxis für integrative Therapie Alexander Reich Diplom Psychologe und Heilpraktiker Käthe-Niederkirchner-Str.23 10407 Berlin Gestalttherapie Körperpsychotherapie Traumatherapie mit Brainspotting und EMDR

Mehr

Freundschaft und Liebe

Freundschaft und Liebe UE LK Freundschaft und Liebe_v2.doc 13.02.2005 Freundschaft und Liebe Unterrichtsideen Themenschwerpunkte 1. Traumvorstellungen von Freundschaft mit der Wirklichkeit verglichen 2. Gute Beziehungen aufbauen

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Olaf Preuß: Stromausfall - Reichen unsere Energie- und Rohstoffquellen und wie können wir sie erneuern? Das komplette Material finden

Mehr

Unterrichtseinheit 1 «Wer steckt dahinter?»

Unterrichtseinheit 1 «Wer steckt dahinter?» Seite 1 Unterrichtseinheit 1 «Wer steckt dahinter?» Informationen zur Unterrichtseinheit... 2 Grundlagen für die Lehrperson... 3 Vorbereitung... 3 Einstieg... 4 Ablauf der Unterrichtseinheit... 5 Auswertung

Mehr

Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen!

Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen! Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen! Für die Ausstellung Kinder haben Rechte bieten wir Ihnen 3 Erkundungsbögen (mit Lösungsbögen), die die Ausstellung begleiten können. Sinn dieser Bögen ist es, dass

Mehr

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich IGIV Anleitung Analysetool Name Zeit Zielgruppe Material, Raum, Anzahl der Räume etc. Arbeitsfeld Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Mehr

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu.

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu. Freundschaft 1 a Die beste Freundin von Vera ist Nilgün. Leider gehen sie nicht in dieselbe Klasse, aber in der Freizeit sind sie immer zusammen. Am liebsten unterhalten sie sich über das Thema Jungen.

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

Fazit. Was hat mich weitergebracht?

Fazit. Was hat mich weitergebracht? Fazit Auf diesem Arbeitsblatt werden der Ablauf des Projekts und die Aufgabenstellungen festgehalten. Es soll herausgefunden werden, mit welchen Bausteinen die Studierenden engagiert arbeiten konnten und

Mehr

2. Wahlaufgaben für die Projektmappe

2. Wahlaufgaben für die Projektmappe 2. Wahlaufgaben für die Projektmappe Aus den Wahlaufgaben kannst du dir die Aufgaben, die du gerne erledigen möchtest, heraussuchen. Insgesamt musst du aber mindestens 22 Kredits erreichen. Am Ende der

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Unterrichtsreihe für die Grundschule. Mädchen und Jungen. gleichberechtigt, nicht gleichgemacht. Band 5. www.muecke.de

Unterrichtsreihe für die Grundschule. Mädchen und Jungen. gleichberechtigt, nicht gleichgemacht. Band 5. www.muecke.de Unterrichtsreihe für die Grundschule Mädchen und Jungen gleichberechtigt, nicht gleichgemacht Band 5 www.muecke.de Mädchen und Jungen gleichberechtigt, nicht gleichgemacht Mädchen und Jungen kommen bereits

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

Du bist auf der feiern, bist du auf. die Katze. der Stein der Welt. der Pilot. Weil Mama und die Wolken zu. die Großmutter. der Gärtner küssen.

Du bist auf der feiern, bist du auf. die Katze. der Stein der Welt. der Pilot. Weil Mama und die Wolken zu. die Großmutter. der Gärtner küssen. Aufgabe 1: Domino-Spiel: Warum bin ich auf der Welt? Ziel: Zielgruppe: Die Schüler können den Text der ganzen Geschichte mündlich wiedergeben, indem sie einzelne Dominosteine auflegen und sagen, wer so

Mehr

THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE. Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken?

THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE. Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken? THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken? Wer hat Lust etwas über Theaterarbeit zu erfahren? Zwei

Mehr

Aufgabenkarten für ein Schönheitsszenarium

Aufgabenkarten für ein Schönheitsszenarium Aufgabenkarten für ein Schönheitsszenarium Dieses Unterrichtsmaterial ist im ProLesen-Pilotprojekt in einer Berliner Projektschule im Zusammenhang mit dem Sinus-Transfer-Projekt Naturwissenschaften im

Mehr

Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl

Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl Arbeitsblätter Internauten Erklärungen zu den Arbeitsblättern/ Aufarbeitung Lehrerheft Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl Im Folgenden werden einige Varianten vorgeschlagen, um eine oder mehrere

Mehr

Informationen des Beratungslehrers

Informationen des Beratungslehrers Sinnvolle Hilfe bei der Hausaufgabe (nach A. Geist, Schulpsychologe) Vorwort "Soll ich meinem Kind überhaupt bei den Hausaufgaben helfen? Und wenn ja, wie soll ich es sinnvoll tun?" Diese Fragen werden

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN Übung 1: sprechen Löse diese Aufgabe, bevor du dir das Video anschaust. Die Verben reden, sagen und erzählen sind Synonyme für sprechen, die aber in unterschiedlichen Situationen und unterschiedlichen

Mehr

Wie teile ich mein Anliegen richtig mit?

Wie teile ich mein Anliegen richtig mit? Stundenthema Wie teile ich mein Anliegen richtig mit? Lernziele Die Schüler sollen Du-Botschaften kennen. erkennen, warum Du-Botschaften oft verletzend sind. erkennen, dass der Gesprächspartner auf Du-Botschaften

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. Verschiedene Spiele. zum Thema Geld, Konsum, Schulden

Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. Verschiedene Spiele. zum Thema Geld, Konsum, Schulden Gruppenstunde / Unterrichtsstunde Verschiedene Spiele zum Thema Geld, Konsum, Schulden GELD bewegt die Welt: Jugendliche befragen Menschen beim Einkaufen Kurzbeschreibung: Durch eine Befragung von Menschen

Mehr

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe 1. Ich entdecke mich Was ich im Spiegel sehe Wieder einmal betrachtet sich Pauline im Spiegel. Ist mein Bauch nicht zu dick? Sind meine Arme zu lang? Sehe ich besser aus als Klara? Soll ich vielleicht

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Schreiben adressatengerecht verfassen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Schreiben adressatengerecht verfassen Lernaufgabe: Meine Trauminselbeschreibung Planen und Verfassen einer Beschreibung für ein klasseneigenes Trauminsel-Buch Lernarrangement: Reisen zu Inseln und anderswohin Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Steffi gefällt das von Philipp Scholz Deutschland 2012, 5 Minuten, Spielfilm

Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Steffi gefällt das von Philipp Scholz Deutschland 2012, 5 Minuten, Spielfilm Seite 1 von 7 Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Steffi gefällt das von Philipp Scholz Deutschland 2012, 5 Minuten, Spielfilm AUFGABE 1: KLASSENSPAZIERGANG Mache einen Spaziergang durch die Klasse

Mehr

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format Für den Unterricht Informationen zum Video Thema Titel Format Achtung: Suchtgefahr! Einführung in das Thema G scheit G schaut Länge 00:04:08 Informationen zum Dokument Wir stellen Ihnen mit diesem Dokument

Mehr

Mit dem. zum Traumjob

Mit dem. zum Traumjob Mit dem zum Traumjob Die passende Ausbildung finden. Aber wie? Bevor du dir Gedanken zu einem speziellen Ausbildungsberuf oder einer Studienrichtung macht, ist es wichtig dich mit deiner eigenen Person

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

RAUCHFREI WERDEN - SO SCHAFFST DU ES! SCHRITT 1: VORABKLÄRUNG. Gründe. Erfolgschancen. Sucht. Du überlegst, mit dem Rauchen aufzuhören. Super!

RAUCHFREI WERDEN - SO SCHAFFST DU ES! SCHRITT 1: VORABKLÄRUNG. Gründe. Erfolgschancen. Sucht. Du überlegst, mit dem Rauchen aufzuhören. Super! Arbeitsblatt RAUCHFREI WERDEN - SO SCHAFFST DU ES! Du überlegst, mit dem Rauchen aufzuhören. Super! Im ersten Schritt klärst du für dich, was für und was gegen das Rauchen spricht und testest deinen Konsum.

Mehr

Kreativ visualisieren

Kreativ visualisieren Kreativ visualisieren Haben Sie schon einmal etwas von sogenannten»sich selbst erfüllenden Prophezeiungen«gehört? Damit ist gemeint, dass ein Ereignis mit hoher Wahrscheinlichkeit eintritt, wenn wir uns

Mehr

LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN

LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN Bitte kreuze das entsprechende Kästchen an: 1. Geschlecht: Junge Mädchen 2. In welche Klasse gehst du? 3. Welche Sprache wird bei dir zu Hause gesprochen? 4. Ich lese gerne

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

Von der Praxis für die Praxis Sekundarstufe II

Von der Praxis für die Praxis Sekundarstufe II Von der Praxis für die Praxis Sekundarstufe II Gesagt, gehört, gezeichnet Ziel der Aktivität: Gruppenarbeit, gegenseitiges Kennenlernen Ort der Aktivität: Schulzimmer, Schulhaus, draussen Dauer der Aktivität:

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Datenschutz Das virtuelle Tattoo

Datenschutz Das virtuelle Tattoo MS, Sek I/II: Medienbildung/ICT + Medien, Individuum + Gemeinschaft, Recht, Ethik Datenschutz 14:09 Minuten Zusammenfassung Didaktik Als sensibel, persönlich und schützenswert werden insbesondere jene

Mehr

Downloadmaterialien für Kinder zum Buch

Downloadmaterialien für Kinder zum Buch Downloadmaterialien für Kinder zum Buch Cornelia Schinzilarz / Katrin Schläfli Potenziale erkennen und erweitern Mit dem Ressourcenheft Ziele erreichen ISBN 978-3-407-62812-1 2011 Beltz Verlag Weinheim

Mehr

TLM Leitfaden Gerichtsshow 1. Thema: Gerichtsshow (Video)

TLM Leitfaden Gerichtsshow 1. Thema: Gerichtsshow (Video) TLM Leitfaden Gerichtsshow 1 Thema: Gerichtsshow (Video) Zielgruppe: 6. 12. Klasse Zielsetzung: In diesem Workshop sollen sich die Schüler bewusst werden, inwieweit eine Gerichtsshow einer realen Gerichtsverhandlung

Mehr

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule Info-Box Bestell-Nummer: 3024 Komödie: 3 Bilder Bühnenbild: 1 Spielzeit: 30 Min. Rollen variabel 23 Mädchen und Jungen (kann mit Doppelrollen reduziert werden) Rollensatz: 8 Hefte Preis Rollensatz: 65,00

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day Seite 1 von 7 Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day A1 Lies den ersten Abschnitt des Textes einmal schnell. Was ist das Thema? Kreuze an. 1. Frauen müssen jedes Jahr drei Monate weniger arbeiten als Männer.

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

1. Kurze Inhaltsangabe: Stell dir vor, du möchtest jemandem, der das Buch Robin und Scarlet Die Vögel der Nacht nicht gelesen hat, erzählen, worum es

1. Kurze Inhaltsangabe: Stell dir vor, du möchtest jemandem, der das Buch Robin und Scarlet Die Vögel der Nacht nicht gelesen hat, erzählen, worum es 1. Kurze Inhaltsangabe: Stell dir vor, du möchtest jemandem, der das Buch Robin und Scarlet Die Vögel der Nacht nicht gelesen hat, erzählen, worum es darin geht. Versuche eine kurze Inhaltsangabe zu schreiben,

Mehr

Dauer des Vormittags: 1. bis 6. Stunde. Die Schülerinnen und Schüler (Sch.) sollen am Projekttag folgendes mitbringen:

Dauer des Vormittags: 1. bis 6. Stunde. Die Schülerinnen und Schüler (Sch.) sollen am Projekttag folgendes mitbringen: Anleitung zum Projekttag»Konfliktbewältigung«in Klassenstufe 6 Seite 1 Einige Wochen vor dem Projekt-Termin Planungsphase Planung Ankündigung des Projektes Projekttermin rechtzeitig mit der Schulleitung

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Schüler und Lehrer Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Dieses E-Book wurde erstellt für Tamara Azizova (tamara.azizova@googlemail.com) am 25.06.2014 um 11:19 Uhr, IP: 178.15.97.2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007 1 / 12 Fachbereich 05 : Sprache Literatur - KulturInstitut für Romanistik Abt. Didaktik der romanischen Sprachen Prof. Dr. Franz-Joseph Meißner Karl-Glöckner-Str. 21 G 35394 Gießen Projet soutenu par la

Mehr

Elterninformationen Projektwoche

Elterninformationen Projektwoche Elterninformationen Projektwoche Urla, den 11.11.2015 Liebe Eltern unserer Kindergartenkinder sowie Schülerinnen und Schüler, wir wenden uns heute mit einer Vielzahl an Informationen zu unserer Projektwoche

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kleine und große Momente des Glücks. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kleine und große Momente des Glücks. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de 2.1.11 2.1.11 Kompetenzen und Unterrichtsinhalte: Die Schüler

Mehr

Schüler lernen präsentieren; Schülerinnen auch! Warum sollen Schülerinnen und Schüler präsentieren lernen?

Schüler lernen präsentieren; Schülerinnen auch! Warum sollen Schülerinnen und Schüler präsentieren lernen? edusa 1, 2006: 1 / 2-12 - Schüler lernen präsentieren; Schülerinnen auch! WOLFGANG REINERT DHPS Windhoek Warum sollen Schülerinnen und Schüler präsentieren lernen? Angesichts der zunehmenden Fülle des

Mehr

Fragebogen. Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! anonymer

Fragebogen. Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! anonymer anonymer Fragebogen Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! Deine Teilnahme erfolgt anonym und freiwillig! Niemand weiß, wer diesen Bogen ausgefüllt hat. Du musst keine Fragen beantworten,

Mehr

Ablauf der 1. gemeinsamen Abschlusssitzung (Veranstaltg. nach dem Schulbesuch), Zeit: 16.00Uhr Uhr (1,5 Std.)

Ablauf der 1. gemeinsamen Abschlusssitzung (Veranstaltg. nach dem Schulbesuch), Zeit: 16.00Uhr Uhr (1,5 Std.) Ablauf der 1. gemeinsamen Abschlusssitzung (Veranstaltg. nach dem Schulbesuch), Zeit: 16.00Uhr -17.30Uhr (1,5 Std.) Verfasst und durchgeführt von Lucy Urich, Camilla Granzin, Katinka Bräunling / PH Freiburg

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Ich bleibe cool. zu Seite 27. Ich weiß, wo s langgeht! Bestell-Nr. 130-30 Mildenberger Verlag

Ich bleibe cool. zu Seite 27. Ich weiß, wo s langgeht! Bestell-Nr. 130-30 Mildenberger Verlag Ich bleibe cool UND ZEIGE DIR MEINE KALTE SCHULTER! Einführung: Jeder Schüler demonstriert der Klasse kurz seine kalte Schulter 4. Sozialform: Einzelarbeit Technik: Zeichnen und freies Schreiben Aufgabe:

Mehr

1. Aufbau der Unterrichtseinheit

1. Aufbau der Unterrichtseinheit Unterrichtseinheit Gesunde Ernährung, Klasse 7 erarbeitet von Anja Gerlach im Rahmen der Lehramtsausbildung, von der Fachschaft Biologie in das Fachcurriculum für Jgst. 7 aufgenommen 1. Aufbau der Unterrichtseinheit

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Unterrichtseinheit»Kinder im Krieg«

Unterrichtseinheit»Kinder im Krieg« Thema: Kinder im Krieg Zeit: 90 Minuten Schwierigkeitsstufe I Schlagwörter: Leben eines Kindes im Krieg, Comic, Plakat gestalten, Friedenspädagogik Kurzbeschreibung Diese Unterrichtseinheit bietet einen

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft 10 Schritte die deine Beziehungen zum Erblühen bringen Oft ist weniger mehr und es sind nicht immer nur die großen Worte, die dann Veränderungen bewirken.

Mehr

Bildungsstandards für Fremdsprachen (Englisch)

Bildungsstandards für Fremdsprachen (Englisch) , 8. Schulstufe 1 Hinweise zum Verständnis der Deskriptoren Die in den Deskriptoren immer wieder angesprochenen vertrauten Themenbereiche sind identisch mit den im Lehrplan angeführten Themen. Eine Liste

Mehr

Die Sinnfrage Wofür überhaupt leben?

Die Sinnfrage Wofür überhaupt leben? Die Sinnfrage Wofür überhaupt leben? Radiokolleg Gestaltung: Ulrike Schmitzer Sendedatum: 18. 21. März 2013 Länge: 4 Teile, je ca. 23 Minuten Aktivitäten 1) Umfrage zum Thema Lebenssinn / Gruppenarbeit

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 28: DU BIST SPEKTAKULÄR

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 28: DU BIST SPEKTAKULÄR HINTERGRUNDINFOS FÜR LEHRER Liebeslieder Schon seit vielen Jahrhunderten singen Männer Liebeslieder für Frauen. Im Mittelalter, ab dem 12. Jahrhundert, wurde in Deutschland an den Höfen der Könige und

Mehr

6-10 KONSUM FRAGEN UND FORSCHEN SACH INFORMATION INTERVIEWTECHNIKEN

6-10 KONSUM FRAGEN UND FORSCHEN SACH INFORMATION INTERVIEWTECHNIKEN SACH INFORMATION Für die Erstellung einer Erfolg versprechenden Werbestrategie müssen mehrere Fragestellungen geklärt sein: Wer soll sich von der Werbung angesprochen fühlen (Zielgruppe)? Wie kann mein

Mehr

AusBlick 1 Internetrecherche

AusBlick 1 Internetrecherche Die Sartre-Schule in Berlin Eine Schule stellt sich vor: Öffne die Webseite http://www.sartre.cidsnet.de/index.php und besuche die Berliner Sartre-Schule. 1. Eckdaten Lies dir die folgenden Fragen durch.

Mehr

Re: Internat Bad Fredeburg - Antrag ist gestellt «Antworten #18 am: Dezember 15, 2011, 22:28:30»

Re: Internat Bad Fredeburg - Antrag ist gestellt «Antworten #18 am: Dezember 15, 2011, 22:28:30» Quelle: http://www.adhsanderswelt.de/index.php?phpsessid=0170b51f5ec8e583fa473d211da66669&topic=38811.0 hilan Andersweltler Beiträge: 1 Hallo! «Antworten #18 am: Dezember 15, 2011, 22:28:30» Habe mit großem

Mehr

Inhalt. Tom Sawyers Abenteuer Das Buch im Unterricht... 3

Inhalt. Tom Sawyers Abenteuer Das Buch im Unterricht... 3 Inhalt Tom Sawyers Abenteuer Das Buch im Unterricht....................................... 3 Willkommen am Mississippi! (Einstimmung auf die Lektüre) Vorschläge zur Unterrichtsgestaltung.......................................................

Mehr

Inhalt. Die Konzeption von Hase und Igel light Liebeswahn Das Buch im Unterricht Kapitel

Inhalt. Die Konzeption von Hase und Igel light Liebeswahn Das Buch im Unterricht Kapitel Inhalt Die Konzeption von Hase und Igel light......................................................... 4 Liebeswahn Das Buch im Unterricht......................................................... 5 1.

Mehr

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks Iris Komarek Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! Die 40 besten Lerntricks Illustration Birgit Österle ile - ich lern einfach! LERNCOACHING KALENDER 2016 Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen!

Mehr

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS Computer, Laptop, Handy - Was machen wir damit? Jahrgangsstufen 1/2 Stand: 13.12.2015 Fach Zeitrahmen Benötigtes Material Heimat- und Sachunterricht 5 Unterrichtseinheiten Liste mit verschiedenen Medien

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

3.4 Internetrallye Seite 2. Arbeitsblatt für die SchülerInnen Seite 3 Beispiel-Arbeitsblatt für die Lehrkraft Seite 8

3.4 Internetrallye Seite 2. Arbeitsblatt für die SchülerInnen Seite 3 Beispiel-Arbeitsblatt für die Lehrkraft Seite 8 Methodenblätter 3.4 Internetrallye Seite 2 Arbeitsblätter Arbeitsblatt für die SchülerInnen Seite 3 Beispiel-Arbeitsblatt für die Lehrkraft Seite 8 Ein PRojekt von GESICHT ZEIGEN! Mehr Informationen unter:

Mehr

START IN EIN NEUES LEBEN

START IN EIN NEUES LEBEN START IN EIN NEUES LEBEN ALKOCOACH* KURS FÜR BETROFFENE PRAXIS ALKOHOL EINLADUNG Ein glückliches Leben wer wünscht sich das nicht. Ein Leben ohne die unbefriedigende Tretmühle des Alltags, ohne Probleme,

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar WIR SPRECHEN DEUTSCH Alle sprechen Deutsch miteinander. Dies ist die Regel für alle Schüler und Lehrer auf der Herbert-Hoover-Schule in Berlin. Mehr als 90 Prozent der Schüler sind Ausländer oder haben

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr