Installation und Konfiguration einer Erweiterten Netzwerk-Lizenz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Installation und Konfiguration einer Erweiterten Netzwerk-Lizenz"

Transkript

1 07/14 Installation und Konfiguration einer Erweiterten Netzwerk-Lizenz Einleitung 1 Notwendige Software-Installationen 2 Installationen (Lizenz-Server) 2 Installationen (Client-Rechner) 2 Admin Control Center 3 Konfiguration des Erweiterten Netzwerk-Dongles 3 Ausleihen von Erweiterten Netzwerk-Lizenzen mit dem License-Detach-Tool 5 Verwendung von Favoriten im Lizenzauswahl-Dialog 8 Beispiel 8 Lizenz-Transfer 9 Überbuchungsrecht 11 Einleitung Die Verwendung einer Erweiterten Netzwerk-Lizenz mit dem dazugehörigen Dongle bietet Ihnen ein Höchstmaß an Flexibilität beim Zugriff auf Ihre ArtemiS-SUITE- oder ArtemiS- Classic-Lizenzen. Die folgende erläutert Ihnen die Installation und Konfiguration Ihres Erweiterten Netzwerk-Dongles. Um den Erweiterten Netzwerk-Dongle verwenden zu können, müssen die im Kapitel Notwendige Software-Installationen beschriebenen Installationen auf dem Computer, der direkt mit dem Dongle verbunden ist (im folgenden Lizenz-Server genannt) und auf den Computern, auf denen ArtemiS-SUITE- oder ArtemiS-Classic-Lizenzen verwendet werden sollen (im folgenden Client-Rechner genannt) durchgeführt werden. Als Server kann jeder physische Computer 1 dienen, der sich im Netzwerk mit den Client-Rechnern befindet. Allerdings muss sichergestellt sein, dass dieser Computer angeschaltet ist, sobald ein Client-Rechner eine Lizenz benötigt. Im Gegensatz zu den lokalen Einzelplatz-Lizenzen und den Netzwerk-Lizenzen (net) befinden sich die Erweiterten Netzwerk-Lizenzen (net+) nicht auf dem Dongle, sondern auf der Festplatte des Lizenz-Servers. Nach der Installation der Erweiterten Netzwerk-Lizenzen auf einem bestimmten Computer, kann nur dieser Computer in Verbindung mit dem passenden Dongle die Lizenzen zur Verfügung stellen. Es besteht nicht ohne Weiteres die Möglichkeit den Netzwerk-Dongle nach der Installation der Lizenzen mit einem anderen Computer zu verbinden und diesen als Lizenz-Server zu verwenden. Um einen anderen Computer als Lizenz-Server nutzen zu können, müssen die Lizenzen auf diesen neuen Computer durch die im Kapitel Lizenz-Transfer beschriebene Prozedur transferiert werden. Die feste Installation der Lizenzen auf einem bestimmten Computer erlaubt dem Anwender die nützliche Funktion des Ausleihens von Lizenzen an einen Rechner, der sich nicht im Netzwerk mit dem Lizenz-Server befindet, z. B. bei Messungen im Innenraum eines fahrenden Autos. 1 Die Installation der Lizenzen auf einem virtuellen Server ist nicht möglich. 07/14 1

2 Notwendige Software-Installationen Installationen (Lizenz-Server) Zunächst wird der Dongle-Treiber installiert. Im Normalfall erfolgt die Dongle-Treiber- Installation während der ArtemiS-SUITE- oder ArtemiS-Classic-Installation. Der Treiber kann aber auch einzeln auf einem Computer installiert werden, ohne dass ArtemiS installiert wird. Dies kann z. B. der Fall sein, wenn auf dem Lizenz-Server nur der Zugriff zum Netzwerk-Dongle ermöglicht werden soll, aber dort keine Analysen mit der ArtemiS SUITE oder ArtemiS Classic durchgeführt werden. Dann bietet es sich an, auf dem Server nur den Dongle-Treiber, nicht aber das komplette Software-Paket zu installieren. Die Installationsdatei für den aktuellen Dongle-Treiber können Sie z. B. im HEAD acoustics Download-Center 2 herunterladen. Nach der Installation des Treibers müssen Sie die folgenden Schritte zur Aktivierung Ihrer Lizenzen durchführen: 1. Öffnen Sie die HTML-Oberfläche der HEAD License CD (index.htm) und klicken in der Navigationsleiste auf Install a Net+ license. Folgen Sie den dort angegebenen Schritten, indem Sie zunächst den HEAD License Server installieren, falls dieser noch nicht, z. B. bei der Installation der ArtemiS SUITE oder ArtemiS Classic, installiert wurde. 2. Danach klicken Sie auf den Link HEAD Remote Update System und aktivieren in dem Fenster, das daraufhin erscheint, auf dem ersten Kartenreiter (Collect Status Information) die Funktion Installation of a new protection key. 3. Um eine C2V-Datei zu erzeugen, klicken Sie nun auf Collect information. Die erstellte C2V-Datei schicken Sie bitte an die folgende -Adresse: Mit Hilfe Ihrer C2V-Datei können bei HEAD acoustics zwei V2C-Dateien individuell für Ihren Lizenz-Server und Ihren Dongle erstellt werden. Die beiden Dateien umfassen alle nötigen Informationen über Ihre Erweiterten Netzwerk-Lizenzen. 4. Wenn Sie die V2C-Dateien von uns erhalten haben, stellen Sie zunächst sicher, dass der Server mit dem entsprechenden Erweiterten Netzwerk-Dongle verbunden ist und legen die HEAD License CD ein. 5. Öffnen Sie die HTML-Oberfläche der HEAD License CD. Über den Link Update dongle -> HEAD Remote Update System öffnen Sie ein Fenster, in dem Sie auf dem zweiten Kartenreiter Apply License File die V2C-Dateien nacheinander im Feld Update File auswählen und die Aktualisierung durch einen Klick auf Apply Update starten. Danach stehen die ArtemiS-SUITE- oder ArtemiS-Classic-Lizenzen über das Netzwerk zur Verfügung, sofern der Lizenz-Server eingeschaltet ist. Installationen (Client-Rechner) Auf den Client-Rechnern muss jeweils die ArtemiS SUITE oder ArtemiS Classic mit den gewünschten zusätzlichen Tools (wie HEAD Recorder) installiert werden. Bei dieser Installation werden auch der Dongle-Treiber und das License-Detach-Tool installiert. 2 -> Installationsanforderungen -> HASP dongle driver 07/14 2

3 Admin Control Center Über die Adresse öffnen Sie in einem Web-Browser die Benutzer- Oberfläche des Admin Control Centers. Im linken Abschnitt dieser Benutzeroberfläche sind die Options aufgelistet. Unter anderem steht hier der Punkt Help, über den eine Online-Hilfe zur Verwendung und Konfiguration der Dongle angezeigt werden kann. In Ergänzung zu dieser Online-Hilfe sind die ArtemiS-spezifischen Vorgehensweisen sowie die Verwendung des License-Detach-Tools in dieser beschrieben. Abbildung 1: Admin Control Center Konfiguration des Erweiterten Netzwerk-Dongles Zur Konfiguration des Erweiterten Netzwerk-Dongles öffnen Sie in einem Web-Browser das Admin Control Center auf dem Lizenz-Server (Adresse: 3 ) und klicken unter Options auf Configuration. In diesem Konfigurationsmenü können auf 5 Karteikarten verschiedene Einstellungen für den Dongle festgelegt werden. Auf der Karteikarte Basic Settings können Sie zum Beispiel einen Passwortschutz aktivieren, um den Zugriff auf das Admin Control Center des Dongles zu schützen. Die Karteikarte Access from Remote Clients wird dazu verwendet, die Computer im Netzwerk festzulegen, die auf die Lizenzen des Netzwerk-Dongle zugreifen dürfen. Standardmäßig dürfen zunächst alle Computer des Netzwerks auf die Lizenzen zugreifen (siehe Abbildung 2, allow=all). Abbildung 2: Konfigurationsmenü des Erweiterten Netzwerk-Dongles Access from Remote Clients Sie können auch grundsätzlich allen Computern den Zugriff verweigern (deny=all) und nur ausgewählten Computern den Zugriff erlauben. Dies ist sehr komfortabel über den Button Show Recent Client Access möglich. Dieser Button öffnet eine Tabelle mit Computernamen, hinter denen sich jeweils ein allow- und ein deny-button befindet. Über diesen Button können die Ausnahmen bequem ausgewählt werden. Die genaue Syntax für 3 Es besteht auch die Möglichkeit den Admin Control Center des Erweiterten Netzwerk-Dongles von einem anderen Computer innerhalb des Netzwerks aufzurufen. Dazu geben Sie nicht sondern des Lizenz-Servers}:1947 als Adresse im Web-Browser ein. 07/14 3

4 diese Konfiguration, sowie eine detaillierte Beschreibung aller möglichen Einstellungen finden Sie in der Online-Hilfe. Unter Umständen empfiehlt es sich, die Option Allow Access from Remote Clients während der Auswahl der Computer in der Tabellenansicht zu deaktivieren. Ansonsten wird die Tabelle fortlaufend aktualisiert, was dazu führt, dass die Computer immer wieder in einer anderen Reihenfolge dargestellt werden. Wenn sich viele Computer im Netzwerk befinden und diese fortwährend die Reihenfolge ändern, kann die Auswahl unnötig erschwert werden. In Abbildung 3 ist die Karteikarte Detachable Licenses dargestellt. Auf dieser Karteikarte können Sie festlegen, ob Lizenzen von Ihrem Netzwerk-Dongle an Computer ausgeliehen werden können, damit diese auch dann verwendet werden können, wenn sich der Client- Rechner nicht im Netzwerk befindet. Abbildung 3: Konfigurationsmenü des Erweiterten Netzwerk-Dongles Detachable Licenses Außerdem können Sie hier die maximale Anzahl der ausleihbaren Lizenzen und die maximale Dauer der Ausleihe bestimmen. Dabei ist zu beachten, dass alle Änderungen in der Konfiguration mit Submit bestätigt werden müssen, bevor Sie wirksam werden können. Die hier beschriebenen Konfigurationsmöglichkeiten stellen nur eine Auswahl dar. In der Online-Hilfe des Admin Control Centers sind die vorgestellten Einstellungen und alle weiteren genauer beschrieben. Nachdem die Änderungen in der Konfiguration abgeschlossen sind, können die Lizenzen des Netzwerk-Dongles von den berechtigten Benutzern und Computern verwendet werden, sobald diese mit dem Netzwerk verbunden sind. Um die Funktion des Ausleihens zu verwenden, muss diese Funktion auch auf dem jeweiligen Client-Rechner aktiviert werden. Das Vorgehen entspricht der Aktivierung dieser Funktion auf dem Lizenz-Server. Geben Sie die Adresse in einem Web-Browser des Client-Rechners ein, um das Admin Control Center zu öffnen, und klicken Sie auf den Link Configuration und dann auf den Kartenreiter Detachable Licenses. Durch einen Klick in den Kasten Enable Detaching of Licenses und auf den Button Submit aktivieren Sie die Funktion zum Ausleihen der Lizenzen. Wenn Sie eine ArtemiS-Lizenz vom Netzwerk-Dongle ausgeliehen haben und auf einem Client-Rechner, der sich nicht mehr im Netzwerk mit dem Lizenz-Server befindet, starten möchten, benötigen Sie einen der 07/14 4

5 schwarzen Time-Dongle 4, den Sie mit einem freien USB-Port des Client-Rechners verbinden. Zum Ausleihen und zurückgeben von ArtemiS-Lizenzen auf einem Client- Rechner können Sie das License-Detach-Tool von HEAD acoustics verwenden. Die Verwendung dieses Software-Tools ist im folgenden Kapitel beschrieben. Ausleihen von Erweiterten Netzwerk-Lizenzen mit dem License-Detach-Tool Nachdem der Erweiterte Netzwerk-Dongle so konfiguriert wurde, dass das Ausleihen von Lizenzen erlaubt ist, können Sie das License-Detach-Tool von HEAD acoustics verwenden, um das Ausleihen vom Client-Rechner aus durchzuführen. Um das License-Detach-Tool aufzurufen, klicken Sie auf Start -> Programme -> HEAD Gallery -> Utilities and Tools -> License Detach. Außerdem müssen Sie sicherstellen, dass Ihr Computer über ein Netzwerk mit dem Lizenz-Server verbunden ist. Dieses Tool bietet Ihnen die Möglich, die benötigten Lizenzen vom Netzwerk-Dongle auszuleihen (Button Detach), ausgeliehene Lizenzen an den Lizenz-Server zurückzugeben (Button Cancel) und die durch einen anderen Computer ausgeliehenen Lizenzen auf dem eigenen Rechner zu installieren (Button Attach, siehe Abbildung 4). Abbildung 4: Benutzeroberfläche des License-Detach-Tool Detach licenses Sobald Sie auf den Button Detach klicken, erscheint eine Tabelle mit den zur Verfügung stehenden Lizenzen, die Sie ausleihen können. Das Ausleihen kann auf zwei verschiedene Arten erfolgen. 4 Diese schwarzen Time-Dongle sind im Lieferumfang Ihres Erweiterten Netzwerk-Dongles enthalten. Auch für die Verwendung eines Time Dongles muss auf dem Client-Rechner der bereits erwähnte Dongle-Treiber installiert sein. 07/14 5

6 Zum einen können die Lizenzen für den Computer ausgeliehen werden, mit dem Sie gerade arbeiten und der online mit dem Lizenz-Server verbunden ist (Detach Method: Online). Diese Methode verwenden Sie, wenn die ausgeliehen Lizenzen mit dem aktuell verwendeten Client-Rechner benutzt werden sollen. Wählen Sie in der Tabelle, die von Ihnen gewünschten Lizenzen aus und klicken Sie auf den Button Detach selected. Daraufhin erscheint ein Fenster, in dem Sie im Rahmen der bei der Dongle-Konfiguration gesetzten zeitlichen Begrenzung das Datum festlegen, bis zu dem Sie die Dateien ausleihen möchten. Danach können Sie die Lizenz bis zu dem von Ihnen spezifizierten Datum verwenden, auch wenn Ihr Computer nicht mehr mit dem Netzwerk des Lizenz- Servers verbunden ist, sofern Sie einen der im Lieferumfang Ihres Erweiterten Netzwerk- Dongles enthaltenen schwarzen Time-Dongle mit einem USB-Port des Client-Rechners verbunden haben. Bei Verwendung der anderen Methode (Detach Method: Offline) können Sie Lizenzen für einen anderen Computer ausleihen, der gerade keinen Zugriff auf das Netzwerk mit dem Lizenz-Server hat, also offline ist. Nachdem Sie die Offline-Methode aktiviert haben, wählen Sie den Computer, für den Sie die Lizenzen ausleihen möchten, aus der darunter aufgeführten Liste aus und klicken auf den Button Detach selected. Danach können Sie den Zeitraum festlegen, für den die Lizenzen ausgeliehen werden sollen. Außerdem legen Sie einen Speicherort fest, an den die Lizenz-Datei mit der Endung.h2r geschrieben wird. Diese Datei können Sie dann an den Offline-Computer schicken, damit sie auf diesem installiert wird. Zur Installation dieser Lizenz-Datei starten Sie auf dem Offline-Computer das License-Detach-Tool und klicken auf Attach. In der ersten Zeile der Oberfläche wählen Sie den Speicherort der Lizenz-Datei aus, danach werden die entliehenen Lizenzen in der Tabelle angezeigt und können über den Button Attach selected updates auf dem Computer installiert werden. Um in der Liste der Computer, für die eine Lizenz-Datei erstellt werden kann, aufgeführt zu werden, muss ein Offline-Computer vorher einmal mit dem Netzwerk des Lizenz-Servers verbunden gewesen sein. Ist dies nicht der Fall, kann über das Admin Control Center auf dem Offline-Computer über den Link Diagnostics eine ID-Datei mit Informationen über den Offline-Computer erstellt werden. Mit Hilfe dieses Files sorgen Sie dafür, dass der Lizenz-Server den Offline-Computer kennt und in der Liste Select recipient aufführt wird. Um die ID-Datei auf den Lizenz-Server zu übertragen, rufen Sie die Seite Update/Attach im Admin Control Center des Lizenz-Servers auf, öffnen die ID-Datei des Offline-Computers und klicken auf Apply File (siehe Abbildung 5). Abbildung 5: Benutzeroberfläche des Admin Control Center Update/Attach Danach hat der Lizenz-Server alle nötigen Information über den Offline-Rechner, so dass auch für diesen Computer Lizenzen entliehen werden können. Neben dem Ausleihen können Sie über das License-Detach-Tool auch Lizenzen zurückgeben, z. B. wenn Sie die ausgeliehen Lizenzen vor dem Ablauf der eigentlichen 07/14 6

7 Ausleihfrist zurückgeben und diese so anderen ArtemiS-Nutzern zur Verfügung stellen möchten. Normalerweise wird die Lizenz automatisch am Ende der Ausleihfrist zurückgebucht und kann auf dem Client-Rechner nicht mehr verwendet werden. Um eine Lizenz vorzeitig zurückzugeben, öffnen Sie das License-Detach-Tool und klicken auf den Button Cancel. Wählen Sie in der angezeigten Tabelle die Lizenzen aus, die Sie zurückgeben möchten und klicken auf Cancel selected licenses (siehe Abbildung 6). Abbildung 6: Benutzeroberfläche des License-Detach-Tool Cancel detached licenses Sobald die Lizenzen an den Netzwerk-Dongle zurückgegeben wurden, können diese von anderen verwendet werden. Lizenzen können auch dann zurückgegeben werden, wenn der Client-Rechner offline ist, d. h. nicht mit dem Netzwerk des Lizenz-Servers verbunden ist. In diesem Fall wird beim Zurückgeben der Lizenzen eine Datei mit der Endung.r2h erstellt, die die nötigen Informationen für den Server beinhaltet. Diese Datei wird wie eine ID-Datei auf die im vorherigen Absatz beschriebene Weise auf den Lizenz-Server übertragen, danach stehen die zurückgegebenen Lizenzen wieder im Netzwerk des Lizenz-Servers zu Verwendung bereit. 07/14 7

8 Verwendung von Favoriten im Lizenzauswahl-Dialog Der Lizenzauswahl-Dialog zeigt beim Starten der ArtemiS SUITE 5 an, welche Software- Module der Lizenz-Server im Augenblick zur Verfügung stellen kann. Der Anwender kann sich dann die für die anstehende Aufgabe notwendigen Module zusammenstellen. Um eine möglichst effektive Nutzung der vorhandenen Lizenzen zu gewährleisten und eine häufig verwendete Modul-Kombination nicht immer wieder neu selektieren zu müssen, können Sie die Favoriten-Funktion im Lizenzauswahl-Dialog verwenden. Dazu definieren Sie für unterschiedliche Analyse-Aufgaben verschiedene Software-Pakete mit unterschiedlichen ArtemiS SUITE Modulen und speichern diese als Favoriten ab. Sie beschleunigen so den Auswahl-Prozess und stellen sicher, dass jeder Anwender sich nur die Module ausleiht, die er wirklich benötigt und die übrigen Module für andere Anwender zur Verfügung stehen. Beispiel Für eine Signal-Analyse, die die Besonderheiten der menschlichen Signalverarbeitung berücksichtigt, benötigen Sie Analysen wie Schärfe, Rauigkeit oder Relative Approach. Nachdem Sie die nötigen Module (ASM 00, ASM 01, ASM 12 und ASM16) im Lizenzauswahl-Dialog aktiviert haben, können Sie die Auswahl durch einen Klick auf Add current z. B. unter dem Namen Psychoacoustic Analyses als Favorit abspeichern (siehe Abbildung 7). Abbildung 7: Lizenzauswahl-Dialog 5 Damit der Lizenzauswahl-Dialog angezeigt wird, muss die Funktion Lizenzauswahl-Dialog bei jedem Programmstart einblenden aktiviert sein. Die Funktion finden Sie in der ArtemiS SUITE unter Werkzeuge -> Einstellungen -> Allgemeines -> Lizensierung (engl. Tools -> Options -> Application -> Licensing -> Show license selection dialog on start up). 07/14 8

9 Für eine andere Aufgabe möchten Sie drehzahlabhängige Analysen erstellen, die in standardisierte Reports unter Verwendung der Anwender-Dokumentation abgelegt werden. Die nötigen Module (ASM 00, ASM 01, ASM 02, ASM 03 und ASM13) können Sie nach der Auswahl z. B. unter dem Namen Reporting abspeichern. Wenn Sie verschiedene Favoriten gespeichert haben, können Sie die Zusammenstellung durch einen Klick in das Favorites-Feld schnell und unkompliziert aus einer Liste auswählen und wieder aufrufen. Falls ein von Ihnen benötigtes Modul im Moment nicht zur Verfügung steht, wird dies durch ein - anstelle des -Zeichen angezeigt. Die Liste mit den verschiedenen Favoriten können Sie auch anderen Anwendern zur Verfügung stellen. Dazu kopieren Sie die Datei HASPLicenseSelector.xml, die Sie unter C:\Users\Username\AppData\Roaming\HEAD acoustics\ finden, von dem Computer, auf dem Sie die Favoriten definiert haben, auf den/die Computer auf dem/denen Sie die Favoriten zusätzlich verwenden möchten. Lizenz-Transfer Falls Sie Ihre Lizenz auf einen neuen Lizenz-Server transferieren müssen, können Sie dies problemlos mit den folgenden Schritten durchführen. Bitte beachten Sie, dass die beschriebene Vorgehensweise den aktuellen HASP Dongle Treiber 6 sowohl auf dem alten als auch auf dem neuen Lizenz-Server benötigt. 1. Starten Sie das HEAD Remote Update System (RUS) auf dem neuen Lizenz-Server. Wenn Sie über die aktuelle HEAD License CD verfügen, starten Sie diese Anwendung durch einen Doppelklick auf HEAD Remote Update System.exe im Verzeichnis HEADLicenseServer. Selbstverständlich können Sie eine aktuelle Version dieser Anwendung auch im HEAD acoustics Download-Center 7 herunterladen. 6 Die Installationsdatei für den aktuellen Dongle-Treiber können Sie z. B. im HEAD acoustics Download- Center herunterladen (http://www.head-acoustics.de/de/nvh_artemis_suite_software_download.php -> Installa-tionsanforderungen > HASP dongle driver) /14 9

10 Abbildung 8 : Benutzeroberfläche des HEAD Remote Update System (RUS) 2. Klicken Sie auf den Kartenreiter Transfer License und führen Sie Schritt 1 im Abschnitt Collect information about the recipient computer aus. Durch einen Klick auf den Dialog-Button hinter Save recipient information to können Sie Pfadund Dateinamen für die zu erstellende ID-Datei festlegen. 3. Die resultierende ID-Datei übertragen Sie nun auf den alten Lizenz-Server. 4. Öffnen Sie jetzt das HEAD Remote Update System auf dem alten Lizenz-Server und führen Sie den zweiten Schritt im Abschnitt Generate the license transfer file auf dem dritten Kartenreiter aus. Klicken Sie dazu in der Tabelle zunächst die zu transferierende Lizenz an. Danach wählen Sie über den Dialog-Button hinter Read the recipient information file from... die auf dem neuen Lizenz-Server generierte ID-Datei aus. Über den Dialogbutton hinter Generate the license transfer file to... legen Sie Pfad- und Dateinamen für die H2H-Datei zum Übertragen der Lizenz fest. Zum Abschluss starten Sie den Lizenztransfer über den Button Generate License Transfer File. Achtung: Die so erstellte H2H-Datei enthält Ihre ArtemiS-SUITE-Lizenz! Die Datei darf auf keinen Fall gelöscht werden, da Sie sonst Ihre Lizenz verlieren! 5. Transferieren Sie die entstandene H2H-Datei auf den neuen Lizenz-Server und verbinden Sie nun auch den Dongle mit diesem Computer. 6. Starten Sie noch einmal das HEAD Remote Update System auf dem neuen Lizenz- Server. Klicken Sie auf den Karten-Reiter Apply License File und applizieren Sie die transferierte H2H-Datei über den Dialog-Button hinter Update File auf dem neuen Lizenz-Server. Ihre Lizenz ist nun auf den neuen Lizenz-Server übertragen und steht über das Netzwerk zur Verfügung, sofern der neue Lizenz-Server eingeschaltet ist. 07/14 10

11 Überbuchungsrecht Stehen Ihre Erweiterten Netzwerk-Lizenzen unter Softwarewartung (SMA), räumt HEAD acoustics Ihnen das Recht ein, in Zeiten erhöhten Bedarfs 20% (gerundet 8 ) der von Ihnen gekauften Erweiterten Netzwerk-Softwarekomponenten für einen Zeitraum von je 30 Tagen pro Jahr zusätzlich zu nutzen ( Überbuchungsrecht ). Die zusätzlich zur Verfügung gestellten Lizenzen werden hierfür bei HEAD acoustics für den entsprechenden Zeitraum ausgebucht. Um eine zusätzliche Lizenz zu erhalten, schreiben Sie bitte eine an Damit von HEAD acoustics eine zusätzliche Lizenz für Ihren Computer generiert werden kann, müssen Sie in diese eine ID-Datei des Rechners, auf dem die Lizenz genutzt werden soll, anhängen. Die Erzeugung dieser ID- Datei ist auf Seite 6 beschrieben. Bitte beachten Sie dabei, dass zur Anforderung von zusätzlichen Lizenzen ausschließlich der bei HEAD acoustics registrierte Netzwerkadministrator berechtigt ist. Sie erhalten von uns eine Lizenz-Datei, die Sie mit dem License-Detach-Tool, wie auf Seite 6 beschrieben, auf Ihrem Computer installieren. Um die zusätzliche(n) Lizenz(en) zu nutzen, benötigen Sie einen Ihrer schwarzen Time-Dongle, die im Lieferumfang der Erweiterten Netzwerk-Lizenzen (net+) enthalten sind. Wenn Sie weitere Fragen zur Installation Ihres Erweiterten Netzwerk-Dongles haben, stehen wir Ihnen gerne unter folgender -Adresse zur Verfügung: 8 Wenn Sie über weniger als drei Lizenzen verfügen, besteht infolge der Rundung kein Überbuchungsrecht. Das Überbuchungsrecht wird für die Basissoftware und die verschiedenen Zusatzmodule (ASMs) einzeln berechnet. 07/14 11

Netzwerklizenz: Bitte beachten

Netzwerklizenz: Bitte beachten Netzwerklizenz: Bitte beachten Trimble Navigation Limited Engineering and Construction Division 935 Stewart Drive Sunnyvale, California 94085 U.S.A. +1-408-481-8000 Telefon +1-800-874-6253 (Gebührenfrei

Mehr

Lizenzen auschecken. Was ist zu tun?

Lizenzen auschecken. Was ist zu tun? Use case Lizenzen auschecken Ihr Unternehmen hat eine Netzwerk-Commuterlizenz mit beispielsweise 4 Lizenzen. Am Freitag wollen Sie Ihren Laptop mit nach Hause nehmen, um dort am Wochenende weiter zu arbeiten.

Mehr

Änderungen im Softwareschutz für ArchiCAD 13

Änderungen im Softwareschutz für ArchiCAD 13 Änderungen im Softwareschutz für ArchiCAD 13 Mit ArchiCAD 13 führt GRAPHISOFT für neue Nutzer mit dem CodeMeter von WIBU einen neuen Dongletyp ein. Der CodeMeter repräsentiert die ArchiCAD Lizenz, so wie

Mehr

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Eltako-FVS Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Aktivierung der Funk-Visualisierungs- und Steuerungs-Software FVS über die Lizenzaktivierungsdatei, sofern die direkte Eingabe des Lizenzschlüssels

Mehr

Wie installiert und konfiguriert man den Lizenzserver FlexLM für die Floating Lizenzierung?

Wie installiert und konfiguriert man den Lizenzserver FlexLM für die Floating Lizenzierung? 1. Voraussetzungen: Hardware-Dongle Wie installiert und konfiguriert man den Lizenzserver FlexLM für die Floating Lizenzierung? Zum betreiben von Netzwerklizenzen (Floating Lizenzen) benötigen Sie einen

Mehr

Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014

Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014 Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014 Beginnt Ihre Seriennummer mit einem G, lesen Sie hier weiter. Beginnt Ihre Seriennummer mit einem C, lesen Sie bitte auf Seite 4 weiter. Installation

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

FLOATING INSTALLATION

FLOATING INSTALLATION FLOATING INSTALLATION Zur Lizensierung einer Floating-Lizenz benötigen Sie folgende Gegebenheiten: VARIANTE A Solid Edge DVD (32bit oder 64bit je nach Serverarchitektur) Floating Lizenzfile basierend auf

Mehr

ERDAS Software 2011. Download und Lizenzierung. 1 Allgemeines

ERDAS Software 2011. Download und Lizenzierung. 1 Allgemeines ERDAS Software 2011 Download und Lizenzierung INHALT: 1 Allgemeines... 1 2 Download der Software... 2 3 Installation der Software... 4 4 Lizenzierung... 4 5 Auslesen der ERDAS Net System ID mit dem ShowSysID-Tool...

Mehr

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Hauptgeschäftssitz: Trimble Geospatial Division 10368 Westmoor Drive Westminster, CO 80021 USA www.trimble.com Copyright und Marken: 2005-2013, Trimble Navigation Limited.

Mehr

System-Update. 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein:

System-Update. 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein: System-Update 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein: Um den internen Speicher Ihres Tablets vollständig nutzbar zu machen, können Sie ein Update installieren, das Sie über

Mehr

Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind

Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind Bitte anklicken: Wozu brauche ich das CLIQ DATA Center (DCS)? Wie erhalte ich Zugang?

Mehr

Download Installation

Download Installation Download Installation Version: 1.2 Datum: 08.10.2015 1 Herunterladen der Installationsdateien Laden Sie die Installationsdateien Basic setup, Main setup sowie das Sprachensetup für Ihr Land direkt über

Mehr

Intergraph Geospatial 2014 Download, Installation und Lizenzierung

Intergraph Geospatial 2014 Download, Installation und Lizenzierung Intergraph Geospatial 2014 Download, Installation und Lizenzierung Allgemeines... 1 Download der Software... 1 Installation... 5 Lizensierung... 6 Allgemeines Um die Version 2014 der Intergraph Geospatial

Mehr

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG INHALT 1 VIDA ADMIN... 3 1.1 Checkliste... 3 1.2 Benutzer hinzufügen... 3 1.3 VIDA All-in-one registrieren... 4 1.4 Abonnement aktivieren und Benutzer und Computer an ein Abonnement knüpfen... 5 1.5 Benutzername

Mehr

Installation und Inbetriebnahme von SolidWorks

Installation und Inbetriebnahme von SolidWorks Inhaltsverzeichnis FAKULTÄT FÜR INGENIEURWISSENSCHAFTEN I Prof. Dr.-Ing. Frank Lobeck Installation und Inbetriebnahme von SolidWorks Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... I 1. Einleitung... 1 2. Installation...

Mehr

Lizenzmanager Installation. Release: VISI 21 Autor: Christian Dallaserra Datum: 18.12.2012 Update: Simon Schmitt Datum: 09.02.2015

Lizenzmanager Installation. Release: VISI 21 Autor: Christian Dallaserra Datum: 18.12.2012 Update: Simon Schmitt Datum: 09.02.2015 Lizenzmanager Installation Release: VISI 21 Autor: Christian Dallaserra Datum: 18.12.2012 Update: Simon Schmitt Datum: 09.02.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Einzelplatzlizenz... 3 1.1 Softwareschutz... 3 2 Installation

Mehr

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Bitte wenden Sie das folgende Vorgehen an: 1. Erstellen Sie ein Backup der bestehenden E-Mails, Kontakte, Kalender- Einträge und der Aufgabenliste mit Hilfe

Mehr

Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface

Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface Installation Windows XP Professional Den Computer / Laptop einschalten und Windows XP Professional Installations CD

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Leica Geosystems Software Lizensierung Einführung & Installationshinweise

Leica Geosystems Software Lizensierung Einführung & Installationshinweise Leica Geosystems Software Lizensierung Einführung & Installationshinweise Version 2.0 Deutsch Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Lizenzmodelle... 4 2.1 Einzelplatzlizenzen...4 2.2

Mehr

eduroam mit persönlichem Zertifikat unter Windows 7 und Vista

eduroam mit persönlichem Zertifikat unter Windows 7 und Vista eduroam mit persönlichem Zertifikat unter Windows 7 und Vista Stand: 22. Januar 2015 1 Vorwort Folgende Beschreibung wurde auf einer virtuellen Maschine mit Windows 7 (Patch- Stand: 05.10.11) erstellt

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen

SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen Vorbereitung Stellen Sie sicher, dass Ihr System den Kriterien unter www.solidworks.com/system_requirements entspricht. Sichern Sie sämtliche SolidWorks

Mehr

Profi cash 10. Electronic Banking. Installation und erste Schritte. Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme

Profi cash 10. Electronic Banking. Installation und erste Schritte. Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme Electronic Banking Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme Profi cash 10 Installation und erste Schritte Legen Sie bitte die CD ein. Sollte die CD nicht von alleine

Mehr

Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung

Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung www.vdo.com Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung Continental Trading GmbH Heinrich-Hertz-Straße 45 D-78052 Villingen-Schwenningen VDO eine Marke des Continental-Konzerns Downloadkey-Update Version

Mehr

Installation und Konfiguration des Lizenzservers FlexLM für die Floating Lizenzierung

Installation und Konfiguration des Lizenzservers FlexLM für die Floating Lizenzierung Installation und Konfiguration des Lizenzservers FlexLM für die Floating Lizenzierung Voraussetzungen Hardware-Dongle Zum Betreiben von Netzwerklizenzen (Floating Lizenzen) benötigen Sie einen Rainbow

Mehr

Installation SAP-GUI-PATCH unter Windows Vista

Installation SAP-GUI-PATCH unter Windows Vista 1 von 13 Dokumentation Stand: Oktober 2007 Aareon AG Dateiname: M:\MaS\Web\content\blue eagle\kundenbereich\online-patch-hilfe Installation SAP-GUI-Patches.doc 2 von 13 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen

SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen Vorbereitung Stellen Sie sicher, dass Ihr System den Kriterien unter www.solidworks.com/system_requirements entspricht. Sichern Sie sämtliche SolidWorks

Mehr

SolidWorks Lehr-Edition 2011-2012 Installationsanweisungen

SolidWorks Lehr-Edition 2011-2012 Installationsanweisungen SolidWorks Lehr-Edition 2011-2012 Installationsanweisungen Vorbereitung Überprüfen Sie, ob Ihr System die in www.solidworks.com/system_requirements angegebenen Kriterien erfüllt. Sichern Sie alle SolidWorks-Dateien

Mehr

Für die Aktivierung benötigen Sie einen Rechner und einen Webbrowser mit Internet-Zugang.

Für die Aktivierung benötigen Sie einen Rechner und einen Webbrowser mit Internet-Zugang. Switch Supporteintrag Version: 11 Plattform: Mac/Win Sprache: alle Kategorie: Tipps & Tricks Letzte Aktualisierung: 09.03.2012 Aufgabenstellung / Problembeschreibung Aktivierung von Enfocus Switch (Version

Mehr

Anleitung. Update EBV 5.0 EBV Mehrplatz nach Andockprozess

Anleitung. Update EBV 5.0 EBV Mehrplatz nach Andockprozess Anleitung Update EBV 5.0 EBV Mehrplatz nach Andockprozess Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07 ExpandIT Client Control Kurzanleitung Stand 14.11.07 Inhaltsverzeichnis ExpandIT Client Control 3 Installationshinweise 3 System-Voraussetzungen 3 Installation 3 Programm starten 6 Programm konfigurieren

Mehr

IBEDongle. Lizenzverwaltung für IBE-Programme

IBEDongle. Lizenzverwaltung für IBE-Programme Lizenzverwaltung für IBE-Programme IBE Software GmbH; Friedrich-Paffrath-Straße 41; 26389 Wilhelmshaven Fon: 04421-994357; Fax: 04421-994371; www.ibe-software.de; Info@ibe-software.de Vorwort IBE Software

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Übersicht. How to myutm.sophos.com. Erstellen eines neuen Accounts. Appliance Key registrieren. Subscription Key einspielen

Übersicht. How to myutm.sophos.com. Erstellen eines neuen Accounts. Appliance Key registrieren. Subscription Key einspielen Übersicht How to myutm.sophos.com Erstellen eines neuen Accounts Appliance Key registrieren Subscription Key einspielen SW Essential Firewall Lizenz generieren Renewal Key einspielen Fehlermeldungen -

Mehr

Installation Hardlockserver-Dongle

Installation Hardlockserver-Dongle Installation Hardlockserver-Dongle Mit Hilfe des Hardlockservers können Lizenzen im Netzwerk zur Verfügung gestellt und überwacht werden. Der Hardlockserver-Dongle wird auf einem Server im Netzwerk installiert.

Mehr

Lexware faktura+auftrag training

Lexware faktura+auftrag training Lexware Training Lexware faktura+auftrag training Training und Kompaktwissen in einem Band von Monika Labrenz 1. Auflage 2010 Haufe-Lexware Freiburg 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0 Installation und erste Schritte 23. April 2013 SCANLAB AG Siemensstr. 2a 82178 Puchheim Deutschland Tel. +49 (89) 800 746-0 Fax: +49 (89) 800 746-199 support@laserdesk.info SCANLAB AG 2013 ( - 20.02.2013)

Mehr

CADvent 6 Installation & Registrierung

CADvent 6 Installation & Registrierung CADvent 6 Installation & Registrierung E-mail: CADvent@lindab.com Internet: www.lindab.de Seite 1 Installation von CADvent Systemvoraussetzungen / Installationsumgebung 32-bit-Systeme - XP - Vista - Windows

Mehr

Handbuch. zur Registrierung / Aktivierung der Lizenzdatei. 4. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. zur Registrierung / Aktivierung der Lizenzdatei. 4. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch zur Registrierung / Aktivierung der Lizenzdatei 4. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Einführung Um mit dem NAFI Kfz-Kalkulator

Mehr

Inhalt. 1 Installation und Konfiguration des Citrix Receivers

Inhalt. 1 Installation und Konfiguration des Citrix Receivers 1 Installation und Konfiguration des Citrix Receivers Inhalt I. Installation... 2 II. Konfiguration... 3 a) Verbindung einrichten... 3 b) Vollzugriff konfigurieren... 5 c) Speichern und Öffnen von Dateien...

Mehr

Installationsanleitung für die im Praktikum benötigte Software

Installationsanleitung für die im Praktikum benötigte Software LEHRSTUHL FÜR MIKROELEKTRONIK Prof. Dr.-Ing. Yiannos Manoli ALBERT-LUDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG Installationsanleitung für die im Praktikum benötigte Software In den folgenden Übungen werden die Programme

Mehr

Mailchimp Handbuch für Daylite 4

Mailchimp Handbuch für Daylite 4 Mailchimp Handbuch für Daylite 4 Mailchimp Handbuch für Daylite 4 1 Allgemeines 1.1 Das MailChimp Plugin für Daylite 4 4 2 Einrichtung 2.1 2.2 Installation 6 Lizenzierung 8 3 Benutzung 3.1 3.2 3.3 3.4

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des USB-Speicherzugriffs (SharePort) Für DIR-506L (Stand April 2013)

Anleitung zur Einrichtung des USB-Speicherzugriffs (SharePort) Für DIR-506L (Stand April 2013) Anleitung zur Einrichtung des USB-Speicherzugriffs (SharePort) Für DIR-506L (Stand April 2013) Über den Konfigurationspunkt Speicher können Sie festlegen, ob und wer einen Zugriff auf das an den USB-Port

Mehr

Software-Lizenzierung und Aktivierung: Verteilen von Software mit Apple Remote Desktop

Software-Lizenzierung und Aktivierung: Verteilen von Software mit Apple Remote Desktop Software-Lizenzierung und Aktivierung: Verteilen von Software mit Apple Remote Desktop Letzte Änderung dieser Seite: 21.01.2010 durch s-robinson2@ti.com. Verteilen von Software mit Apple Remote Desktop

Mehr

Anleitung zur Lizenzaktualisierung. Plancal nova 7.x

Anleitung zur Lizenzaktualisierung. Plancal nova 7.x Anleitung zur Lizenzaktualisierung Plancal nova 7.x - 1/7-18-11-2011 Inhalt: 1. Update Lizenzserver 2. Aktualisierung der Lizenz für den nova-floating-server 3. Aktualisierung der Lizenz für den lokalen

Mehr

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer installieren...3 3 Installationsanleitung

Mehr

progecad NLM Benutzerhandbuch

progecad NLM Benutzerhandbuch progecad NLM Benutzerhandbuch Rel. 10.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einführung...3 Wie Sie beginnen...3 Installieren des progecad NLM-Servers...3 Registrieren des progecad NLM-Servers...3

Mehr

Revolver Server Handbuch

Revolver Server Handbuch Revolver Server Handbuch 2011 Revolver Software GmbH 1 Schneller Start 1.1 Einführung 4 1.2 Installation 5 1.3 Server hinzufügen 9 1.4 Freischalt-Code eingeben 13 1.5 Server starten 16 1.6 Mit dem Client

Mehr

Netzwerklizenz Installation. Release: VISI 21 Autor: Christian Dallaserra Datum: 18.12.2012 Update: Simon Schmitt Datum: 09.02.

Netzwerklizenz Installation. Release: VISI 21 Autor: Christian Dallaserra Datum: 18.12.2012 Update: Simon Schmitt Datum: 09.02. Netzwerklizenz Installation Release: VISI 21 Autor: Christian Dallaserra Datum: 18.12.2012 Update: Simon Schmitt Datum: 09.02.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Netzwerklizenz... 3 1.1 Softwareschutz... 3 1.2 Der

Mehr

Wie bekomme ich MATLAB?

Wie bekomme ich MATLAB? Claudia Schmidt 16.10.2014 IT Center der RWTH Aachen University Agenda Online-Software-Shop der RWTH Aachen Installation von MATLAB Borrowing Unterstützung der Nutzung von MATLAB durch das IT Center 2

Mehr

Wir empfehlen für die Installation des VPN-Clients den Internet Explorer.

Wir empfehlen für die Installation des VPN-Clients den Internet Explorer. Universität Potsdam Zentrale Einrichtung für Informationsverarbeitung und Kommunikation (ZEIK) 18.02.2010 Konfigurationsanleitung Funknetz-Verbindungsaufbau mit Windows 7 Folgende Voraussetzungen sind

Mehr

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt 1. Die Dateien truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/downloads.php)und langpack-de- 1.0.0-for-truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/localizations.php)

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Die Telecom Liechtenstein freut sich, Sie als ADSL2+ Kunden willkommen zu heissen! Diese Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Ihren ADSL Anschluss ADSL2+ fähig machen

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Smartcard Management System

Smartcard Management System Smartcard Management System Benutzerhandbuch Zertifiziert vom Nationalinstitut für Standardisierung und Technologie der Vereinigten Staaten von Amerika. Certified by the National Institute of Standards

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Grundlegendes für IngSoft EnergieAusweis / IngSoft EasyPipe Um IngSoft-Software nutzen zu können, müssen Sie auf dem Portal

Mehr

Transit/TermStar NXT

Transit/TermStar NXT Transit/TermStar NXT Aktivierung auf neuen Rechner übertragen 2015-02 Gültig ab Service Pack 7 Stand 2015-02. Dieses Dokument ist gültig ab Transit NXT Service Pack 7. Transit wird kontinuierlich weiterentwickelt.

Mehr

Lesegerät am PC verwenden

Lesegerät am PC verwenden Lesegerät am PC verwenden Bedienungsanleitung Gültig für die Lesegeräte Plus Extra und den Minireader 1 Hinweis: Die verwendeten Bilder sind schematisch. Die Anleitung wurde exemplarisch unter Windows

Mehr

Wie erstelle ich Backups meiner TYPO3 Präsentation?

Wie erstelle ich Backups meiner TYPO3 Präsentation? » Diese FAQ als PDF downloaden Wie erstelle ich Backups meiner TYPO3 Präsentation? Aufgrund einer Sicherheitslücke in der Backupfunktion des Confixx Professional, wurde diese vor einiger Zeit für sämtliche

Mehr

Power Portfolio 2015 Release. Producer Suite - Informationen zu Download, Installation und Lizenzierung. Jänner 2015

Power Portfolio 2015 Release. Producer Suite - Informationen zu Download, Installation und Lizenzierung. Jänner 2015 Power Portfolio 2015 Release Producer Suite - Informationen zu Download, Installation und Lizenzierung Jänner 2015 GRID-IT Gesellschaft für angewandte Geoinformatik mbh 1 Power Portfolio 2015 Producer

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

Konfiguration von Mozilla Thunderbird

Konfiguration von Mozilla Thunderbird 1 of 18 23.03.07 TU Wien > ZID > Zentrale Services > Mailbox-Service > Mail-Clients > Mozilla Thunderbird Konfiguration von Mozilla Thunderbird Allgemeines Der kostenlose Mail-Client Mozilla Thunderbird

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

NX Standardinstallation

NX Standardinstallation NX Standardinstallation Zur Installation von NX oder einen NX Lizenzserver benötigen Sie folgende Gegebenheiten: Unigraphics NX DVD (32bit oder 64bit je nach Prozessorarchitektur) NX Lizenzfile (License

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Anleitung für Klassenlehrkräfte zur

Anleitung für Klassenlehrkräfte zur Seite 1/17!!! WICHTIG!!! Es wird JEDER Klassenlehrkraft empfohlen, die Reihenfolge der Erste Schritte Anleitung genau und vollständig einzuhalten. Meine Kundennummer: Meine Schulnummer: Mein Passwort:

Mehr

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3 Typo 3 installieren Bevor Sie Typo3 installieren, müssen Sie folgende Informationen beachten: Typo3 benötigt eine leere Datenbank. Mit Ihrem Abonnement verfügen Sie über eine einzige Datenbank. Sie können

Mehr

HIT-Software Installieren und Starten der Netzwerklizenz als Download-Anwendung

HIT-Software Installieren und Starten der Netzwerklizenz als Download-Anwendung HIT-Software Installieren und Starten der Netzwerklizenz als Download-Anwendung Grundsätzliches Die HIT-Software ist eines der drei Module des Lernkonzepts HEIDENHAIN Interactive Training für Steuerungen

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

ICT-Cloud.com XenApp 6.5 Configuration Teil 2

ICT-Cloud.com XenApp 6.5 Configuration Teil 2 Allgemein Seite 1 ICT-Cloud.com XenApp 6.5 Configuration Teil 2 Montag, 16. April 2012 INFO: Haben Sie schon Ihren "Domain Controller" konfiguriert? Ohne den, geht es im nächsten Teil nicht weiter! ICT-Cloud.com

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

WordPress lokal mit Xaamp installieren

WordPress lokal mit Xaamp installieren WordPress lokal mit Xaamp installieren Hallo und willkommen zu einem weiteren Teil der WordPress Serie, in diesem Teil geht es um die Lokale Installation von WordPress mithilfe von Xaamp. Kurz und knapp

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard Von: Chris am 16. Dezember 2013 In diesem Tutorial zeige ich euch wie ihr WordPress in der aktuellen Version 3.7.1 auf eurem Webspace installieren

Mehr

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung Das innovative Notfall-Alarm-System für medizinische Einrichtungen Benutzerhandbuch / Installationsanweisung 1. Einleitung... 1.1 Allgemeine Hinweise zur Installation... 3 1.2 Technische Voraussetzungen...

Mehr

VPN- Beispielkonfigurationen

VPN- Beispielkonfigurationen VPN- Beispielkonfigurationen für die Router-Modelle FVS114 FVS318v1, v2, v3 FVM318 FVS328 FVS338 FVL328 FWAG114 FWG114Pv1, v2 FVG318 FDVG338 FVX538 sowie die ProSafe VPN Client Software Seite 1 von 113

Mehr

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung MailUtilities: Remote Deployment - Einführung Zielsetzung Die Aufgabe von Remote Deployment adressiert zwei Szenarien: 1. Konfiguration der MailUtilities von einer Workstation aus, damit man das Control

Mehr

Installation unter Windows

Installation unter Windows Die Installation der Programme beginnt mit der Überprüfung des Inhalts Ihrer Lieferung. Bitte vergleichen Sie den Inhalt Ihrer Lieferung mit den gekennzeichneten Artikeln: KHA Master Installer DVD (Windows)

Mehr

TeamSpeak3 Einrichten

TeamSpeak3 Einrichten TeamSpeak3 Einrichten Version 1.0.3 24. April 2012 StreamPlus UG Es ist untersagt dieses Dokument ohne eine schriftliche Genehmigung der StreamPlus UG vollständig oder auszugsweise zu reproduzieren, vervielfältigen

Mehr

Tutorial Methoden der Inventarisierung

Tutorial Methoden der Inventarisierung Tutorial Methoden der Inventarisierung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Manuelle Inventarisierung... 3 3. Inventarisierung mit dem DeskCenter Management Service... 4 3.1 Definition von Zeitplänen...

Mehr

Installation KVV SQL

Installation KVV SQL Installation KVV SQL Voraussetzung: Microsoft SQL-Server ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.ezsoftware.de/files/sql-server-2008-installation.pdf Seite

Mehr

E-Book. Transfer Tool

E-Book. Transfer Tool E-Book Transfer Tool 1. Installationsanleitung E-Book Transfer Tool 1. Schritt Verbinden Sie den SD-Card-Reader mit dem USB-Anschluss Ihres PCs. 2. Schritt Stecken Sie die MicroSD-Karte (sie enthält die

Mehr

1. License Borrowing Verfahren

1. License Borrowing Verfahren 1. License Borrowing Verfahren Das Borrowingverfahren ermöglicht die Nutzung der Software MATLAB offline, d.h. ohne Verbindung zum Rechenzentrum. Sie können somit die Lizenzen der verschiedenen Toolboxen

Mehr

Mac OS X: Sicherung und Wiederherstellung der Daten mittels Disk Utility

Mac OS X: Sicherung und Wiederherstellung der Daten mittels Disk Utility Mac OS X: Sicherung und Wiederherstellung der Daten mittels Disk Utility Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 2 2 Sicherung der Daten eines Benutzerprofils... 2 3 Wiederherstellung der Daten eines Benutzerprofils...

Mehr

Verwendung der Report-Funktion in der ArtemiS SUITE (ab Version 5.0)

Verwendung der Report-Funktion in der ArtemiS SUITE (ab Version 5.0) Verwendung der (ab Version 5.0) In der ArtemiS SUITE steht eine neue, sehr flexible Reporting-Funktion zur Verfügung, die mit der Version 5.0 noch einmal verbessert wurde. Die vorliegende beschreibt den

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu Mathcad 15

Häufig gestellte Fragen zu Mathcad 15 Häufig gestellte Fragen zu Mathcad 15 Dieses Dokument enthält Antworten auf die häufigsten Fragen zur Lizenzierung von Mathcad. Diese Informationen sind nützlich für Benutzer und Administratoren, die mit

Mehr

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen It s all about WMI 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Agenda Grundlagen Inventory Arten Welche Daten können inventarisiert werden Anpassungen an Default

Mehr