Finanzdienstleistungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finanzdienstleistungen"

Transkript

1 Finanzdienstleistungen Noch neun Monate bis zur vollständigen Verabschiedung des Aktionsplans für Finanzdienstleistungen (FSAP) Brüssel, 3. Juni 2003 Achter Fortschrittsbericht

2 I Einleitung Die Zeiten sind hart für die europäischen Finanzmärkte, was auch in der unsicheren makroökonomischen Situation zum Ausdruck kommt. Diese Schwierigkeiten gehen auf eine Reihe von Faktoren zurück: die starke Korrektur der Aktienkurse seit 2000, ein Rückgang der Risikobereitschaft der Anleger, der durch eine Reihe von Skandalen in den Führungsetagen von Unternehmen ausgelöst wurde, und der Irakkrieg. In der EU wurde bei der Ausgabe neuer Aktien sowie den Fusions- und Übernahmeaktivitäten ein scharfer Einschnitt verzeichnet. Aufgrund der rückläufigen Wirtschaftstätigkeit insgesamt ist es durchaus denkbar, dass die Nachfrage der Verbraucher und der Unternehmen nach Krediten zurückgeht und das Ausmaß der in den Bankbilanzen ausgewiesenen notleidenden Kredite zunimmt. Angesichts dieser Entwicklungen haben die Finanzminister die Bedingungen des EU-Finanzsystems auf ihrer informellen Tagung in Athen am 4. und 5. April überarbeitet. Dabei gelangten sie zu dem Schluss, dass das System dem Druck widerstanden hat. Außerdem stellten sie eine gute Kapitalausstattung des Bankgewerbes fest. Die Marktteilnehmer der verschiedenen Finanzbereiche - einschließlich (Rück-)Versicherung - haben Maßnahmen eingeleitet, die sie dem schwierigen unternehmerischen Umfeld entgegensetzen wollen. Politisch erhält die Umsetzung des Aktionsplans für Finanzdienstleistungen (FSAP) aufgrund der Gesamtaussichten aus folgenden Gründen weiter Auftrieb: 1. Der FSAP stärkt die Schutzmechanismen für die finanzielle Stabilität und die Marktintegrität. Im Hinblick darauf zielt der FSAP darauf ab, wirksame Rahmenbedingungen zur Überwachung des Marktmissbrauchs zu schaffen. Ferner wird im Rahmen des FSAP versucht, EU-weit die Offenlegung objektiver, genauer und vergleichbarer finanzieller Informationen sicherzustellen. 2. Der Ausbau der gesamteuropäischen regulatorischen Zusammenarbeit, für die im Wertpapierbereich bereits Bahnbrechendes geleistet wurde, bietet die beste Gewähr dafür, dass die Vorteile eines integrierten Finanzmarktes auch ausgeschöpft werden können. Der FSAP ebnet den Weg für die Entstehung eines Rahmens für die Umsetzung und Durchführung der gemeinsamen europäischen Rechtsvorschriften im Finanzbereich. Dieser Rahmen beruht auf einer intensiven und ständigen Zusammenarbeit zwischen den Aufsichtsbehörden, die durch verbindliche Verpflichtungen für eine gerechte Durchsetzung EU-weit gestützt und durch multilaterale Absichtserklärungen zwischen den einzelnen Aufsichtsbehörden verstärkt wird. 3. Die Erweiterung des Finanzbinnenmarktes tritt mit Vehemenz in den Vordergrund. Die wirtschaftlichen Vorteile des Finanzbinnenmarktes 2

3 werden durch dessen geografische Erweiterung noch weiter ausgebaut. Dies gilt insbesondere für die mit einem starken Wachstum verbundene Aufholphase, in der die neuen Mitgliedstaaten einen hohen Finanzbedarf zur Finanzierung ihrer Investitionen verzeichnen werden. Es liegt in unser aller Interesse, dafür Sorge zu tragen, dass diese neuen zusätzlichen Märkte ohne Reibungsverluste in das Regulierungssystem der EU integriert werden. Klare und effiziente Regeln zusammen mit praxisorientierten Vorkehrungen für eine effiziente Umsetzung und Durchführung dieser Regeln sind in diesem Zusammenhang von maßgeblicher Bedeutung. 4. Die Erwartung, dass der FSAP mit erheblichen wirtschaftlichen Vorteilen verbunden sein wird, gilt nach wie vor. Die Vorteile einer finanziellen Integration werden in der Wirtschaft, aber auch in ganz Europa für Unternehmen und Verbraucher gleichermaßen spürbar sein. In den Studien, von denen im Siebenten Fortschrittsbericht 1 die Rede ist, werden einige dieser Vorteile in Form eines insgesamt höheren Wachstumspotenzials, einer Ausweitung der Beschäftigung und einer stärkeren Absicherung gegen Volatilität benannt 2. Die Umsetzung des FSAP ist kein kurzfristiges Linderungsmittel für die derzeitigen schmerzlichen wirtschaftlichen Wunden, sondern es muss unter allen Umständen gewährleistet werden, dass Europa imstande ist, mittel- bis langfristig ein Höchstmaß an Investitionen und Wachstum zu fördern. Der politische Bedarf an einer erfolgreichen Umsetzung des FSAP bis 2005 ist groß, denn dieser ist ein maßgeblicher Bestandteil des auf dem EU-Gipfel in Lissabon beschlossenen Wirtschaftsreformprogramms. Um diese Frist einzuhalten, haben sich die Staats- und Regierungschefs auf der Europäischen Ratstagung in Brüssel (20. und 21. März 2003) auf den Monat April 2004 als letzten Termin für die Verabschiedung der Legislativvorschläge verständigt. Dies ist notwendig, damit den Mitgliedstaaten für die Umsetzung dieser Maßnahmen 18 Monate Zeit bleibt. Außerdem schließt das derzeitige Europäische Parlament seine letzte Sitzungsperiode im April 2004 ab. Die bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht abgeschlossenen Rechtsvorschriften könnten dadurch erheblich in Verzug geraten. Dies hätte wiederum einen Dominoeffekt für sämtliche sich daran anschließenden Schritte auf dem Weg zum EU-Binnenmarkt zur Folge. Die Zeit drängt um die noch nicht abgeschlossenen Legislativvorschläge unter Dach und Fach zu bringen, bleiben nur noch 9 Monate. Seit der Annahme des FSAP im Jahr 1999 wurde eine lange Wegstrecke zurückgelegt. Die Fortschritte bei der Verabschiedung der gesetzgebenden Maßnahmen innerhalb des Zeitplans sind beeindruckend. Alle Institutionen 1 Siehe 2 Obwohl der Anteil der Finanzdienstleistungen nur rund 6 % des BIP in der EU und 2,45 % der Beschäftigung in der EU beträgt, könnten integrierte Wertpapier- und Rentenmärkte nach Schätzungen von London Economics (2002) die Handelskosten senken und damit das BIP in der EU um insgesamt 1,1 % sowie die Beschäftigung um 0,5 % steigern. Siehe 3

4 haben unablässig ihren Willen bekundet, den Plan fristgerecht umzusetzen. Bislang sind 34 der ursprünglich 42 Maßnahmen verabschiedet ein gewaltiger gemeinsamer Einsatz aller Beteiligten, d. h. der Marktteilnehmer, der einzelstaatlichen Behörden und der EU-Institutionen. Wir stehen kurz vor der Schaffung eines umfassenden Rechtsrahmens, in den wirksame Binnenmarktrechte und gemeinsame regulative Ziele in Form von Regeln auf der Grundlage von Grundsätzen verankert sind - Regeln, die auf die sich ständig weiterentwickelnden Marktbedingungen und Strukturen im Rahmen einer effizienteren Entscheidungsfindung reagieren können. Es sind jedoch intensive abschließende Bemühungen erforderlich, um eine Reihe von Schlüsselfragen definitiv zu klären und die noch offenen Diskussionen zum Abschluss zu bringen. Zu Marktmissbrauch, Pensionsfonds, Börsenprospekten sowie zur 4. und 7. Richtlinie Gesellschaftsrecht wurden konkrete politische Fortschritte erzielt. Der griechische Ratsvorsitz hat die Vorbereitungen zu den noch offenen Vorschlägen vorangetrieben und den Weg für die italienische und die irische Ratspräsidentschaft so weit wie möglich geebnet, damit die noch nicht abgeschlossenen Maßnahmen spätestens im April 2004 unter Dach und Fach gebracht werden können. II Aktueller Stand der noch verbleibenden FSAP-Maßnahmen ABBILDUNG 1: Aktueller Stand der einzelnen FSAP-Maßnahmen 3 34 Im Verhandlungsstadium(*) Noch vorzulegende Vorschläge(**) Abgeschlossen 3 5 (*) Legislativvorschläge: Börsenprospekte, Richtlinie über grenzübergreifende Zinserträge, Übernahmeangebote, Transparenzrichtlinie, Richtlinie über Wertpapierdienstleistungen (**) Legislativvorschläge: 10. Richtlinie Gesellschaftsrecht, 14. Richtlinie Gesellschaftsrecht, Überarbeitung der Eigenkapitalanforderungen für Finanzinstitute ( Basel II ) 3 Folgende Maßnahmen oder nichtlegislative Vorschläge wurden unter den Rubriken noch vorzulegende Vorschläge oder im Verhandlungsstadium nicht berücksichtigt: Folgemaßnahmen des Ausschusses hochrangiger Gesellschaftsrechtssachverständiger, EU rechtliches Rahmenwert für Zahlungssysteme, Bericht über die Umsetzung der Richtlinie über die Endgültigkeit der Abrechnung, Folgemaßnahmen zum FIN-NET, Folgemaßnahmen zum Aktionsplan zur Verhinderung von Betrügereien und Fälschungen in Zahlungssystemen, Umsetzung des Verhaltenskodexes zur Unternehmensbesteuerung und Besteuerung grenzübergreifender betrieblicher Alterssicherungen. 4

5 Seit dem letzten Fortschrittsbericht wurde auf folgenden Gebieten Einigung erzielt: die Richtlinie über Insider-Geschäfte und Marktmanipulation (Marktmissbrauch) wurde am 28. Januar 2003 angenommen 4 ; die Richtlinie über Pensionsfonds wurde am 13. Mai 2003 angenommen 5 ; die 4. und 7. Richtlinie Gesellschaftsrecht wurden am 6. Mai 2003, nach Vorliegen des Berichts zur 2. Lesung im Europäischen Parlament, angenommen 6. Das Legislativprogramm der Kommission für die Zeit bis April 2004 ist in Kasten 1 und 2 dargelegt. Bei diesen Zeitplänen wird davon ausgegangen, dass das Europäische Parlament und der Rat gegen Ende dieses Jahres drei Schlüsselvorschläge verabschieden werden: Am 24. März 2003 konnte man sich im Rat auf einen gemeinsamen Standpunkt zur Richtlinie über Börsenprospekte einigen 7. Die Abstimmung im Plenum des Europäischen Parlaments über die Änderungsvorschläge (Zweite Lesung) findet am 3. Juli statt. Die Verabschiedung wird ehestens für Juli 2003 erwartet; am 21. Januar 2003 wurde eine politische Einigung über die Richtlinie über die Besteuerung von Zinserträgen 8 (als Teil eines umfassenderen Steuerpakets, einschliesslich des Verhaltenkodex für Unternehmensbesteuerung und der Richtlinie zur Besteuerung von Zinsen und Lizenzgebühren 9 ) erzielt. Die offizielle Verabschiedung wird für Ende des Jahres erwartet; im Oktober 2002 hat die Kommission unter Berücksichtigung der Empfehlungen der Gruppe hochrangiger Sachverständiger auf dem Gebiet des Gesellschaftsrechts einen neuen Vorschlag für eine Richtlinie über Übernahmeangebote 10 vorgelegt. Darin wird auf die drei Hauptanliegen des Europäischen Parlaments eingegangen: die Frage der "gleichen Wettbewerbsbedingungen", die Definition eines "angemessenen Preises" und die Möglichkeit eines Mehrheitsaktionärs, die Aktien eines Minderheitsaktionärs aufzukaufen ("Verdrängung"). 4 Richtlinie 2003/6/EC vom 28 Januar P5 TA (2003) PE-CONS 3611/03, zur Änderung vder Richtlinien 78/660/EEC, 86/635/EEC und 91/647/EEC über den Jahresabschluss und den konsolidierten Abschluss von Gesellschaften bestimmter Rechtsformen, Banken und Finanzinstituten und Versicherungsunternehmen. 7 CONS 5390/ März KOM (2001) 400 endg. 25. Oktober KOM (1998) März KOM (2002) Oktober

6 Zusammen mit dem Europäischen Parlament und dem Rat hat die Kommission ihre Bereitschaft zum Ausdruck gebracht zu versuchen, einen akzeptablen Kompromiss zu diesem maßgeblichen Thema herbeizuführen. Dieser Kompromiss muss zu einem späteren Zeitpunkt in diesem Jahr verabschiedet werden. Kasten 1 Legislativprogramm 2. Halbjahr Quartal 2004 Zur Verabschiedung durch EP und Rat anstehende Vorschläge Richtlinie über Börsenprospekte Richtlinie über die Besteuerung von Zinserträgen Richtlinie über Übernahmeangebote Transparenzrichtlinie Überarbeitung der Wertpapierdienstleistungsrichtlinie Kasten 2 Arbeitsprogramm 2. Halbjahr Quartal 2004 Erwartete Kommissionsvorschläge Folgemaßnahmen zum Aktionsplan über Gesellschaftsrecht und Unternehmensführung Modernisierung der 8. Richtlinie Gesellschaftsrecht (Pflichtprüfungen) 10. Richtlinie Gesellschaftsrecht 14. Richtlinie Gesellschaftsrecht Billigung der Internationalen Rechnungslegungsgrundsätze Mitteilung der Kommission über Clearing und Abrechnung Dritte Geldwäscherichtlinie Überprüfung der Eigenkapitalanforderungen für Finanzinstitute Sovablilität II (Versicherungsunternehmen) Beaufsichtigung von Rückversicherungsunternehmen EU-Rechtsrahmen für den Zahlungsverkehr im Binnenmarkt 6

7 Auf der Ratstagung in Brüssel 11 haben die Staats- und Regierungschefs das Europäische Parlament und den Rat gebeten, für die Verabschiedung zweier besonders wichtiger Vorschläge vor Ablauf der Frist April 2004 Sorge zu tragen: Nach zwei Konsultationsrunden hat die Kommission am 26. März einen endgültigen Vorschlag für eine Transparenzrichtlinie vorgelegt 12. Mit der Richtlinie sollen Häufigkeit und Inhalt von Zwischenberichten (insbesondere von Quartalsberichten) börsennotierter Unternehmen verbessert werden, ohne ihnen dadurch einen übermäßigen Verwaltungsaufwand aufzuerlegen. Mit der erhöhten Transparenz soll das Vertrauen der Anleger gestärkt und die Mittelzuweisung gestrafft und effizienter gestaltet werden; die Kommission hat ihren Vorschlag für eine Aktualisierung der Richtlinie über Wertpapierdienstleistungen nach zwei Jahren intensiver Konsultation am 19. November vorgelegt. Der Vorschlag ist Kern eines Regelwerks über Wertpapiere für die EU, in dem die wichtigsten Arten von Wertpapierdienstleistungen und Börsengeschäften geregelt sind. Angesichts seiner maßgeblichen Bedeutung für den Anlegerschutz und die erfolgreiche Integration der europäischen Finanzmärkte ist es wichtig, dass man sich vor April 2004 auf eine gemeinsame Grundlage für diesen Text einigt. Der Rat und das Parlament müssen ihre derzeitigen intensiven Bemühungen fortsetzen, um so früh wie möglich eine entsprechende Einigung herbeizuführen, und sich konstruktiv um einen tragbaren Kompromiss zu den noch offenen Fragen bemühen (etwa Transparenzregelungen für Wertpapierhäuser im Vorfeld des Handels). Ferner konzentriert die Kommission ihre Anstrengungen auch weiterhin auf die Vorlage der verbleibenden FSAP-Kernmaßnahmen 14 : Zur Förderung einer marktorientierten Effizienzsteigerung bei Clearing und Abrechnung grenzüberschreitender Wertpapiergeschäfte wird die Kommission im Spätsommer eine Mitteilung vorlegen. In dieser Mitteilung wird ausgeführt, in welche Richtung die künftigen Arbeiten auf diesem Gebiet gehen werden. Die Mitteilung beruht auf den Ergebnissen des offenen Konsultationsverfahrens, der Stellungnahme des Europäischen Parlaments und den Arbeiten der Giovannini-Gruppe; nach den Anschlägen vom 11. September 2001 muss der rechtliche Rahmen zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung durch eine dritte Geldwäscherichtlinie gestärkt werden; 11 Europäischer Rat von Brüssel vom 21. und 22. März KOM (2003) 138 endg. 13 KOM (2002) 625 endg. 14 Ausführliche Angaben zu den Fortschritten bei allen FSAP-Maßnahmen sind der Website der Kommission zu entnehmen, die regelmäßig aktualisiert wird. 7

8 der Umsetzung eines überarbeiteten Eigenkapitalrahmens für Banken und Wertpapierhäuser bis 2006/2007 im Anschluss an die Diskussionen im Baseler Ausschuss der G-10 liegt ein ehrgeiziger Zeitplan zugrunde. Damit können Banken und Wertpapierhäuser ihren Eigenkapitalanforderungen für die Beaufsichtigung in stärkerem Maße ihre internen Risikomodelle zugrunde legen. Damit wird die Effizienz der Portefeuille-Strukturierung gesteigert und die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie gestärkt. Die Kommission hat einen Dialog mit den Beteiligten eingeleitet und beabsichtigt, ihren Richtlinienvorschlag Anfang 2004 vorzulegen 15 ; nach der Durchführung von Hintergrundstudien sowie einer allgemeinen Analyse haben die Mitgliedstaaten den Vorschlägen der Kommission zur allgemeinen Ausrichtung der künftigen Arbeiten im Zusammenhang mit den Solvabilitätsvorschriften für Versicherungsunternehmen ( Solvabilität II ) weitgehend zugestimmt 16. Geplant ist die Einrichtung eines einheitlichen risikogebundenen Solvabilitätssystems für Versicherungen, welches mit den internationalen Entwicklungen in den Bereichen Beaufsichtigung und Finanzkontrolle im Einklang steht. Als erste Legislativmaßnahme soll Anfang 2005 eine Rahmenrichtlinie vorgelegt werden; die Kommission legt Ende dieses Jahres einen Vorschlag für eine Richtlinie über die Beaufsichtigung von Rückversicherungsunternehmen vor. Diese Richtlinie vereinheitlicht die Beaufsichtigungsmethoden von Rückversicherungsunternehmen in der EU und beseitigt die noch bestehenden Handelshemmnisse für grenzübergreifende Rückversicherungsgeschäfte; die Kommission legt in den kommenden Monaten eine Mitteilung über den EU-Rechtsrahmen für den Zahlungsverkehr im Binnenmarkt unter Berücksichtigung der ausführlichen Konsultationen der letzten Monate vor. Noch vor Ablauf dieses Jahres wird die Kommission einen Vorschlag für entsprechende Rechtsvorschriften unterbreiten. III Gesellschaftsrecht, Unternehmensführung und Pflichtprüfungen In den letzten drei Jahren wurde die Notwendigkeit, eine angemessene und zeitgerechte Offenlegung von Finanzdaten stärker in den Mittelpunkt zu rücken, schmerzhaft unter Beweis gestellt. Der Zusammenbruch von Enron 2001 war leider kein Einzelfall. Es folgten weitere Unternehmensskandale, die durch unlauteres Verhalten auf den Führungsetagen von Unternehmen in der einen 15 Siehe 16 Richtlinien 2002/12/EG und 2002/13/EG 5. März

9 oder anderen Form, durch mangelnde Transparenz, eine manipulierte Rechnungslegung und offensichtlich auch durch Betrug verursacht wurden. Das Sicherungssystem, auf welches man sich auf den europäischen und amerikanischen Finanzmärkten im Hinblick auf die Prüfung der Rechnungslegung von Unternehmen und die Unternehmensführung verlassen hatte, hat sich als unzulänglich erwiesen. Die Kommission ist nach reiflicher Überlegung im Einklang mit dem Subsidiaritätsprinzip und dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit gemäß Vertrag entschlossen, sich aktiv an der notwendigen Wiederherstellung des öffentlichen Vertrauens in die Finanzmärkte zu beteiligen. Aufgrund der Erfahrungen aus der letzten Zeit haben sich Probleme herauskristallisiert, die eine Ausweitung der ursprünglichen Anliegen des FSAP erforderlich machten. Die Kommission verfolgt bei diesen Fragen einen ganzheitlichen Ansatz, indem sie ein koordiniertes Maßnahmen- und Aktionspaket zu den Themen Finanzkontrolle, Unternehmensführung, Rechnungsprüfung und internationale Fragen fördert. Dieser strategische Ansatz findet insbesondere in der Verabschiedung eines gesonderten Aktionsplans über Gesellschaftsrecht und Unternehmensführung sowie in einer umfassenderen Überarbeitung der EU-Vorschriften über Pflichtprüfungen seinen Niederschlag. Einige dieser Initiativen stellen eine Erweiterung des ursprünglichen FSAP dar und können keinesfalls innerhalb der ursprünglichen Fristen abgeschlossen werden. Nachstehend wird näher auf die wichtigsten Fragen in diesen verwandten Bereichen eingegangen. Finanzkontrolle Die Umsetzung der Internationalen Rechnungslegungsgrundsätze (IAS) in börsennotierten Unternehmen bis wird aufgrund hoher Qualitätsstandards für mehr Transparenz und eine bessere Vergleichbarkeit im Bereich der Finanzkontrolle sorgen. Die Verordnung über die Anwendung Internationaler Rechnungslegungsgrundsätze ist im September 2002 in Kraft getreten. Der verstärkte Dialog, den der IAS-Vorstand mit dem Bankgewerbe in der EU zu IAS 32 und 39 über Finanzinstrumente eingerichtet hat, muss für die Rechnungslegung von Derivaten zu einer vernünftigen, funktionsfähigen Lösung führen. Die Kommission formuliert einen Vorschlag für einen Zustimmungsbeschluss, der dem Regulierungsausschuss für Rechnungslegungsfragen vorgelegt wird. Alle bestehenden IAS mit Ausnahme von IAS 32 und 39 werden so schnell wie möglich (etwa im Juli 2003) zur Zustimmung vorgelegt. Die überarbeiteten IAS 32 und 39 werden vorgelegt, sobald sie vorliegen. Damit dürfte börsennotierten Unternehmen noch genügend Zeit zur Verfügung stehen, um sich auf die Umstellung auf die IAS vorzubereiten. Es ist jedoch wichtig, dass diese Unternehmen unverzüglich mit ihren Vorbereitungen beginnen. 17 Verordnung (EG) Nr. 1606/ Juli

10 Unternehmensführung Die EU stützt sich bei ihrer Reaktion auf die Probleme in Verbindung mit der Unternehmensführung auf die Empfehlungen des Ausschusses hochrangiger Gesellschaftsrechtssachverständiger unter Vorsitz von Professor Jaap Winter. Angesichts des Abschlussberichts der Sachverständigen vom 4. November hat die Kommission ihre Mitteilung über Gesellschaftsrecht und Unternehmensführung am 21. Mai 19 vorgelegt. Diese umfasst einen Aktionsplan, der aus einer angemessenen Mischung aus legislativen und nichtlegislativen Vorschlägen besteht und eine chronologische Einteilung der geplanten Maßnahmen nach Dringlichkeit vorschlägt. Die Mitteilung steht voll und ganz im Einklang mit dem Subsidiaritätsprinzip und dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit gemäß Vertrag, sie ist flexibel in der Umsetzung, jedoch sehr bestimmt, was die Grundsätze anbetrifft. Nach der Billigung der Ziele in ihren Grundzügen 20 und nach entsprechender Würdigung der Kommentare, die im Rahmen des Konsultationsprozesses unterbreitet wurden, ist die Kommission möglicherweise in der Lage, Ende 2003 eine Reihe von Initiativen zu starten. Die Mitteilung erstreckt sich auf Schlüsselfragen wie z. B. die Offenlegung der Führungsstrukturen und praktiken von Unternehmen, die Stärkung der Aktionärsrechte, die Rolle von Mitgliedern des Board of Directors, die nicht an der Geschäftsführung beteiligt sind, bzw. von Mitgliedern mit Aufsichtsfunktionen, die Qualität der Kontrolle im Unternehmen und die Koordination der Bemühungen der Mitgliedstaaten in der Frage der Unternehmensführung. Die größten Unterschiede zwischen den Mitgliedstaaten finden sich im Bereich des Gesellschaftsrechts und der Wertpapierverordnungen. Für die Kommission stellen einige dieser Unterschiede echte Prioritäten dar, mit denen wir uns befassen müssen, wenn wir einen echten Kapitalbinnenmarkt verwirklichen wollen. Deshalb wird die Kommission fortfahren, diese Themenbereiche mit den Mitgliedstaaten zu diskutieren, wobei dies in voller Übereinstimmung mit den Schlussfolgerungen des Europäischen Rates geschehen wird. Rechnungsprüfung Jüngste Skandale in Verbindung mit der Finanzkontrolle haben die Qualität der Pflichtprüfungen in Frage gestellt und die Frage aufgeworfen, ob eine freiwillige Selbstkontrolle ausreichend ist, um die hohen Standards im Hinblick auf Sorgfalt und Strenge bei der Ausübung von Prüffunktionen zu gewährleisten. Seit 1998 arbeitet die Kommission über den Prüfungsausschuss unablässig an der Verbesserung der Qualität von Abschlussprüfungen. Die Kommission hat Empfehlungen zur Qualitätssicherung und zur Unabhängigkeit der KOM (2003) 284. Die in dieser Mitteilung genannten Ziele werden bis zum 31. August im Rahmen der offenen Konsultation diskutiert. 20 Der Europäische Rat von Brüssel hat die Billigung des Aktionsplans bis Ende 2003 gefordert. 10

11 Abschlussprüfer ausgesprochen. Jetzt ist die Zeit gekommen, um diese Initiativen auszubauen. Dementsprechend hat die Kommission am 21. Mai 2003 eine Mitteilung vorgelegt, in der die Prioritäten für Pflichtprüfungen näher ausgeführt sind 21. Zu den wichtigen kurzfristigen Prioritäten gehören die Modernisierung der EU-Rechtsvorschriften über Abschlussprüfungen (8. Richtlinie Gesellschaftsrecht) einschließlich der Aufnahme der Grundsätze der Unabhängigkeit der Abschlussprüfer in die Richtlinie, eine angemessene öffentliche Beaufsichtigung des Berufs des Abschlussprüfers im Rahmen einer Koordinierung durch die EU sowie die Anwendung der Internationalen Rechnungslegungsgrundsätze (ISA) ab 2005 in der EU. Internationale Fragen Der amerikanische Kongress hat mit dem Erlass des Sarbanes-Oxley-Gesetzes unmittelbar auf die Skandale in den USA reagiert. Bei diesem Gesetz handelt es sich um eine wegweisende Reform der amerikanischen Gesellschafts- und Kapitalmarktgesetze, mit der die Bedeutung einer wirksamen öffentlichen Beaufsichtigung in diesem Bereich hervorgehoben wurde. Das Gesetz wurde jedoch so formuliert, dass es potenziell auch auf zugelassene Abschlussprüfer in der EU Anwendung finden könnte. Ferner erlegt das Gesetz einer Vielzahl von an amerikanischen Börsen notierten Emittenten Verpflichtungen auf, die den geltenden europäischen Unternehmensführungs- und Regelungsübereinkommen zuwiderlaufen. Alle EU-Finanzminister tragen die Ziele des Gesetzes in ihren Grundzügen zwar mit, sprachen sich jedoch besorgt über den Entwurf eines Vorschlags für die Einrichtung des US-amerikanischen Public Company Accounting Oversight Board (PCAOB) aus, wonach sich alle Abschlussprüfungsfirmen in der EU beim PCAOB registrieren lassen müssen. Eine solche Registrierung von ausländischen Firmen ist unnötig, mit viel Aufwand verbunden und steht in keinem Verhältnis zum potenziellen Nutzen. In der EU gibt es bereits entsprechende Systeme, die sich mit der Registrierung, Beaufsichtigung und externen Qualitätssicherung von Abschlussprüfern befassen; diese Systeme werden auf europäischer und nationaler Ebene ständig verbessert. Die Kommission hat sich voll und ganz dem Ziel verschrieben, wirksame Prüfungssysteme einzurichten, um Unregelmäßigkeiten bei der Rechnungslegung zu verhindern und das Vertrauen der Anleger wiederherzustellen. Daher sollte die Mitteilung über die Pflichtprüfung die Grundlage dafür bilden, dass die US-amerikanischen Behörden die EU- Verordnung über den Beruf des Abschlussprüfers als Entsprechung des amerikanischen Gesetzes anerkennen. Die beste Möglichkeit hierfür wäre ein Moratorium für die Registrierung von Abschlussprüfungsfirmen der EU, damit wirksame internationale Lösungen gefunden werden können. 21 KOM (2003) 286 endg. 11

12 IV Über die Rechtsetzungsphase hinaus: auf dem Weg zu einer wirksamen Umsetzung und Durchführung Da nur noch 9 Monate bis zum Ablauf der Frist für die endgültige Verabschiedung bleiben, ist es höchste Zeit, sich zu fragen, was nach der Phase der intensiven Rechtsetzung, Verhandlungen und Verabschiedung folgen wird. Die Halbzeitbewertung des FSAP im Februar 2002 hat wertvolle Hinweise darüber geliefert, wie es weitergehen soll. Die Austauschgespräche mit allen wichtigen Akteuren auf höchster Ebene haben insbesondere ergeben, dass die zeitgerechte Umsetzung der vereinbarten FSAP-Maßnahmen sowie eine strenge Überwachung der Umsetzung und Anwendung der bestehenden und der künftigen Maßnahmen im Mittelpunkt stehen sollten. Darüber hinaus sollte die Kommission ihre Arbeiten in den Bereichen Rechnungsprüfungen und Unternehmensführung, finanzielle Stabilität, Entwicklung eines Finanz-Retail- Bereichs in der EU und wirksame Wettbewerbspolitik weiter ausbauen. Diese Schlussfolgerungen behalten auch weiterhin ihre Gültigkeit. Das Schwergewicht muss eindeutig auf der Verabschiedung der vereinbarten Maßnahmen und auf deren gemeinsamer und wirksamer Umsetzung liegen. Daher wird die Kommission in diesem Bereich kurzfristig kein vollkommen neues Maßnahmenpaket vorlegen. Es wurden drei breit gefasste politische Ziele als Bereiche festgelegt, in denen im Laufe des nächsten Jahres weiter gearbeitet werden muss und auf die sich alle Beteiligten bei ihren Bemühungen konzentrieren sollten: A. Gemeinsame Umsetzung und Durchführung Aufgrund der umfangreichen Investitionen in die FSAP-Rechtsvorschriften verfügt Europa über einen in sich schlüssigen, marktorientierten Regelungsrahmen. Diesen gilt es jetzt möglichst effizient umzusetzen und durchzuführen, damit er uns uneingeschränkt zum Vorteil gereicht. Der FSAP ist mit einem verbindlichen Bekenntnis zur Förderung der übergeordneten Ziele Anlegerschutz, finanzielle Stabilität und Marktintegrität verbunden. Die erfolgreiche Verwirklichung von Binnenmarktrechten und die Umsetzung dieser Schutzmechanismen ist der sicherste Beitrag, den Behörden zur Wiederherstellung von Stabilität und Vertrauen in die europäischen Finanzmärkte leisten können, insbesondere im Hinblick auf die bevorstehende Erweiterung. Am 11. Dezember 2002 hat die Kommission eine Mitteilung über die bessere Anwendung und Durchführung des Gemeinschaftsrechts verabschiedet. In dieser Mitteilung sind für dieses Jahr mehr als 10 Präventivmaßnahmen für eine ordnungsgemäße Umsetzung vorgesehen. Dieser Strategie zufolge bringen die Kommissionsdienststellen die Mitgliedstaaten kurz nach der Verabschiedung von Richtlinien zusammen, um eine einheitliche Umsetzung der Maßnahmen in einzelstaatliches Recht zu fördern. In der vor kurzem vereinbarten Binnenmarkt- 12

13 strategie ( ) wurden eine Reihe von Zusatzvorschlägen zur Förderung einer effizienten und gerechten Durchsetzung der EU-Rechtsvorschriften auf dem Binnenmarkt vorgestellt. Zur Verbesserung der gemeinsamen Umsetzung und Durchführung in der Praxis in allen Mitgliedstaaten wurde ein neuartiger und alternativer Mechanismus zur Regelung von einzelnen Fällen einer falschen Anwendung des Gemeinschaftsrechts ("SOLVIT") eingerichtet. Die Kommission schenkt der Frage, wie solche Mechanismen zur Optimierung der Auswirkungen des FSAP funktionsfähig gemacht werden können, ein besonderes Augenmerk. Aber auch die Marktteilnehmer sind hier gefragt, denn sie können eine fragwürdige Umsetzung, eine mangelhafte Durchführung oder Verstöße den Europäische Kommission melden. Der Aufbau von Netzen von Finanzprüfern und Aufsichtspersonen ist eine weitere maßgebliche Voraussetzung für eine wirksame Umsetzung und Durchführung der europäischen Rechtsvorschriften im Finanzbereich. Beginnend mit diesem Jahr wurden im Wertpapiersektor sämtliche Aspekte des im Lamfalussy-Bericht 22 vorgeschlagenen Vier-Stufen-Konzepts für die Regulierung der Wertpapiermärkte, die von den Finanzministern der EU und vom Europäischen Parlament gebilligt worden waren, in Kraft gesetzt. Mit dem neuen Regulierungskonzept wird der derzeitige Regelungsrahmen der EU vorangetrieben, er wird weniger starr und komplex und besser an das Tempo des Wandels auf den globalen Finanzmärkten angepasst. Die Richtlinien über Marktmissbrauch, Börsenprospekte, Transparenz und Wertpapierdienstleistungen werden als Erste von diesem Konzept geprägt sein. Der Interinstitutionelle Kontrollausschuss, der die Fortschritte bei der Umsetzung der Lamfalussy-Empfehlungen überwachen soll, hat am 8. Mai 2003 seinen ersten Halbjahresbericht vorgelegt. Auch wenn weitere Verbesserungen durchaus denkbar sind, ergibt sich aus der Bewertung des Ausschusses, dass intensive Bemühungen unternommen werden, um dieses neue Konzept in der europäischen Gesetzgebung zum Erfolg zu führen. Der Ausschuss ist der Auffassung, dass die vom Europäischen Rat von Brüssel im März 2003 festgelegten Fristen eingehalten werden können, sofern das derzeitige Verhandlungstempo sowie das gegenwärtige Maß an politischem Willen beibehalten werden können. Um Fortschritt auch in Zukunft sicherzustellen, ist es wichtig, dass eine kontinuierliche Überwachung und Bewertung innerhalb der verschiedenen Komitees stattfindet. Inzwischen wurde die Kommission vom ECOFIN-Rat 23 gebeten, die im Wertpapiersektor angewandten Bestandteile des Rechtsetzungsprozesses auf 22 Endbericht des Ausschusses der Weisen über die Regulierung der Europäischen Aktienmärkte, veröffentlicht im Februar Ratsbeschluss vom 3. Dezember

14 alle Finanzsektoren auszudehnen. Die Kommission hat auf dieses Anliegen positiv reagiert, gleichzeitig jedoch eingeräumt, dass die aktive Einbindung der geänderten Netzwerke 24 in die Beiträge zur Ausarbeitung und Umsetzung eines einheitlichen abgeleiteten Rechts bis zur Verabschiedung neuer Rechtsvorschriften für Banken (angemessenes Kapital) und Versicherungen (Solvabilität) warten müsse. Als nächsten Schritt beabsichtigt die Kommission, in diesem Sommer einen Vorschlag zur Änderung der einschlägigen Banken-, Versicherungs- und OGAW- Richtlinien vorzulegen, um die Regulierungsausschüsse einsetzen zu können. Die Änderungen der bestehenden Ausschüsse (beratender Bankenausschuss, Versicherungsausschuss und OGAW-Kontaktausschuss) erfolgen durch Änderung der Richtlinien im Rahmen der Mitentscheidung und daher mit voller Zustimmung des Europäischen Parlaments. Die Aufsichtsausschüsse werden kraft Entscheidungen der Kommission eingerichtet, welche gleichzeitig mit der Vorlage des Kommissionsvorschlags getroffen werden. B. Optimierung des FSAP Neue Herausforderungen erkennen und sich ihnen stellen Die Umsetzung des FSAP erfolgt nicht im luftleeren Raum. Die politischen Entscheidungsträger und die Marktteilnehmer müssen tiefgreifende Strukturänderungen auf den Finanzmärkten erkennen, die mit neuen Risikokonstellationen und stärkeren transnationalen Übertragungsmechanismen einhergehen. Diese erfordern daher eine objektive und systematische Grundlage für die Überwachung der Finanzmärkte und ihrer Funktionsweise. Der ECOFIN-Rat hat die Kommission im Juli 2000 gebeten, die Arbeiten zur Entwicklung einer Reihe von Finanzindikatoren aufzunehmen. Die ersten Ergebnisse liegen inzwischen vor 25. Wenn wir Indikatoren als ein politisches Orientierungsinstrument nutzen, erhalten wir eine wichtige Diskussionsgrundlage über Schwerpunkte, Ziele und Auswirkungen bezüglich der Integration der Finanzmärkte. Die politischen Entscheidungsträger können Engpässe aufspüren, künftige Maßnahmen entsprechend ihrer Dringlichkeit bewerten und diejenigen mit dem größten Wachstumseffekt und dem höchsten Wohlfahrtsertrag weiterverfolgen. Die Kommission hat ferner die Absicht, die Diskussionen über die Umsetzung und Optimierung des FSAP einschließlich der Indikatoren mit dem neu geschaffenen Ausschuss für Finanzdienstleistungen (FSC) voranzubringen. Kraft Beschlusses des Rates 26 wurde die Politische Gruppe für Finanzdienstleistungen (FSPG) in den FSC umgewandelt. Herr Kees van Dijkhuizen, Generalschatzmeister im Niederlän- 24 In der Versicherungsbranche gibt es seit 1959 Kooperationsnetzwerke in Aufsichtsfragen, im Bankgewerbe seit 1973, jedoch nicht im Einklang mit dem Komitologieverfahren. 25 Bevorstehendes Arbeitspapier der Dienststellen der Kommission "Beobachtung der Integration der Finanzmärkte in der EU". 26 Ecofin Ratsbeschluss vom 3. Dezember

15 dischen Finanzministerium, wurde zum Vorsitzenden ernannt, und das Sekretariat des Rates wird das Sekretariat des FSC stellen. Die Kommission konnte mit der Arbeit der FSPG bereits sehr gute Erfahrungen sammeln. Die dem FSC übertragenen Aufgaben sind recht ähnlich gelagert: politische Beaufsichtigung sowie Beratung des ECOFIN-Rates und der Kommission in Fragen des rechtlichen Rahmenwerks für Finanzmärkte. Die Häufigkeit der Sitzungen richtet sich nach der jeweiligen Tagesordnung. Die erste Sitzung fand am 26. Mai statt; unter anderem wurde auch dieser Bericht diskutiert und sein Inhalt gutgeheissen. Für dieses Jahr sind drei weitere Sitzungen geplant. Die Kommission ist Mitglied des FSC. Bei der Überwachung des Strukturwandels auf den europäischen Finanzmärkten erkundet die Kommission neue Wege zur bestmöglichen Einbindung der nationalen Behörden, der Marktteilnehmer und interessierter Experten seitens der Nutzniesser von Finanzdienstleistungen (FIN-Use). Dabei hält sich die Kommission insbesondere an die zugesagte Transparenz und Konsultation in allen Phasen des politischen Prozesses. Mithilfe dieser Diskussionen könnte ein Konsens herbeigeführt werden, sofern die damit verbundenen Herausforderungen eine gemeinsame Antwort oder weitere Schritte zur Optimierung der Funktionsweise des Finanzbinnenmarktes rechtfertigen. Ein zweiter Schritt, in den die Marktteilnehmer einbezogen werden sollten, bezieht sich auf die Entwicklung kosteneffizienter und angemessener Reaktionen, ausgehend von einem soliden Informationsstand, auf die Herausforderungen bzw. Fehlschläge auf dem Finanzbinnenmarkt. Die Kommission hat ihre Arbeitsmethoden und ihre Arbeitskultur bereits überarbeitet mit der Folge, dass die offene Konsultation und die Einbindung aller interessierten Parteien, wie es von Lamfalussy befürwortet worden war, jetzt fester Bestandteil des Prozesses der Erstellung von Legislativvorschlägen für Finanzdienstleistungen in der EU sind. Eine umfassende Kosten-Nutzen-Analyse sollte fester Bestandteil des Prozesses der Entwicklung angemessener und reiflich überlegter Legislativvorschläge sein. In dieser Hinsicht ist die Konsultation im Vorfeld ein maßgeblicher Schutzmechanismus, denn sie gewährleistet, dass der Bedarf an Legislativmaßnahmen einer gründlichen Prüfung unterzogen und die vorgeschlagenen Regelungen im Hinblick auf ihre Kostenwirksamkeit kritisch untersucht werden. Daher zahlt sich die Zeit, die zu Beginn des Rechtsetzungsprozesses in die Konsultation investiert wird, später wieder aus, da damit eine erhebliche Steigerung der Qualität unserer gemeinsamen Arbeit und deren Markttauglichkeit verbunden ist. Die Analyse der erwarteten wirtschaftlichen Auswirkungen der Rechtsvorschriften sollte ebenfalls im Rahmen des EU-Rechtsetzungsprozesses Routine werden. Daher gehen fortan wichtige Initiativen der Kommission (wie z. B. Solvabilität II für Versicherungsunternehmen) mit einer Erweiterten Folgenanalyse einher. 15

16 C. Umgang mit der globalen Dimension Finanzdienstleistungen werden zunehmend im Weltmaßstab angeboten. Bei der Regulierung und Beaufsichtigung der Finanzmärkte kann man vor der Realität, in der ein Land oder eine Gruppe von Ländern Maßnahmen unternimmt, die sich auf die Geschäftstätigkeit außerhalb ihres Hoheitsgebiets auswirken können, nicht mehr die Augen verschließen. Bei Maßnahmen, die ausschließlich auf einen inländischen Kontext abzielen, ist es durchaus denkbar, dass Marktteilnehmer anderer Hoheitsgebiete, die nur am Rande oder indirekt in diesem Hoheitsgebiet präsent sind, diese Maßnahmen ebenfalls einhalten müssen, ohne dass dies beabsichtigt wäre. Bilaterale Regulierungsdialoge über Finanzdienstleistungen können eine Möglichkeit darstellen, um mit übergreifenden Regelungen, wie es auf hochgradig miteinander verflochtenen Finanzmärkten durchaus vorkommen kann, besser umzugehen; dies gilt insbesondere für den größten Handelspartner der EU, die USA. Wir müssen auf der Grundlage eines ständigen informellen Dialogs in der Frage zusammenarbeiten, wie wir die transatlantische Integration der Finanzmärkte verbessern können und mit globalen Finanzfragen umgehen. Aus diesem Grunde hat die EU vor kurzem den Regulierungsdialog über Finanzmärkte mit den USA aufgenommen. Mithilfe dieses Dialogs mit dem USamerikanischen Finanzministerium, dem US-amerikanischen Federal Reserve Board und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) sollen Reibungen bei Rechtsetzungsfragen auf dem transatlantischen Finanzmarkt vermieden werden. Der Dialog hat daher zwei Funktionen: (i) exante dient er als Kanal zur Vermeidung von Streitigkeiten im Vorfeld, damit jede Seite potenzielle Schwierigkeiten im Zusammenhang mit der Finanzgesetzgebung des jeweils anderen anzeigen kann und es dadurch überflüssig wird, Probleme erst nach ihrem Entstehen zu regeln ; (II) ex-post zur Lösung von Problemen, wie sie im Zusammenhang mit dem Sarbanes-Oxley- Gesetz und dem Börsenzugang auf den Märkten des Partners aufgetreten sind. Dieser Dialog sollte den Auftakt zu einem auf Dauer angelegten und sich ständig vertiefenden Prozess des gegenseitigen Verständnisses, der Zusammenarbeit und vor allem einer Verpflichtung zur Festlegung von transatlantischen Entsprechungen in Rechtsetzungsfragen bilden. Derzeit wird ein rotierendes informelles Arbeitsprogramm erstellt. Die EU- und die US-amerikanischen Behörden haben sich weitgehend auf ein Dokument geeinigt, in dem Zeitfenster festgesetzt wurden (dabei wurden die Fragen und Schritte benannt, die 2003 und danach zu jeder einzelnen Frage einzuleiten sind). Zu diesem Prozess sollte noch vor dem europäisch-amerikanischen Gipfel Ende Juni die politische Zustimmung vorliegen. 16

17 Die Kommission nutzt die Gelegenheit auch, um zu erläutern, was mit dem FSAP erreicht werden soll. Die Beseitigung der noch verbleibenden internen Schranken, die die Finanzdienstleister davon abhielten, uneingeschränkt die Vorteile des Binnenmarktes in Anspruch zu nehmen, wird all denjenigen zugute kommen, die in irgendeiner Weise im Rahmen von Finanzgeschäften in der EU tätig sind. Das Experiment Binnenmarkt wirft auch die Frage auf, ob vielleicht noch größere Vorteile denkbar sind, wenn wir weitere Fortschritte bei der tatsächlichen Integration der globalen Finanzmärkte erzielen könnten. V. Schlussfolgerungen Die Chancen für einen integrierten EU-Kapitalmarkt stehen nach wie vor sehr gut. Zur vollständigen Umsetzung des FSAP bis 2005 ist allerdings noch etwas Nachdruck vonnöten. Alle Institutionen haben unablässig ihre Bereitschaft signalisiert, den FSAP vollständig und fristgerecht umzusetzen. Jetzt, da die Zielgerade in Sicht ist, bedarf es einer letzten großen Anstrengung, um die noch offenen politischen Diskussionen zum Abschluss zu führen. Als Frist für die Verabschiedung aller Maßnahmen wurde der Monat April 2004 festgesetzt, damit die Mitgliedstaaten für die Umsetzung in nationales Recht 18 Monate Zeit haben. Das Legislativprogramm ist klar. Jetzt liegt es am Europäischen Parlament und am Rat, im Hinblick auf die noch verbleibenden Maßnahmen einen Kompromiss herbeizuführen. Da bis zum Abschluss des Rechtsetzungsverfahrens nur noch neun Monate verbleiben, muss die Fertigstellung der Tagesordnung für die vereinbarten Legislativmaßnahmen für den FSAP eindeutig in den Mittelpunkt gerückt werden. Über die Gesetzgebungsphase hinaus wurden drei große politische Ziele als Bereiche definiert, in denen weiter gearbeitet werden muss: 1. gemeinsame Umsetzung und Durchführung insbesondere im Hinblick auf die Erweiterung; 2. Optimierung des FSAP, indem neue Herausforderungen benannt und angenommen werden; 3. Stärkung des Rahmens für Unternehmensführung, Rechnungsprüfung und Offenlegung der Finanzdaten einschließlich eines erfolgreichen Umgangs mit der globalen Dimension auf diesen Politikfeldern. Diese drei politischen Ziele können nur verwirklicht werden, wenn uneingeschränkte Transparenz und umfassende Konsultation in einem Bereich stattfinden, in dem die Kommission ihre Praxis komplett umgestellt hat. Dies wird wiederum dazu beitragen, das übergeordnete Ziel zu erreichen, die größtmöglichen Vorteile aus der europäischen Finanzintegration zu ziehen. 17

18 Der neu eingerichtete Ausschuss für Finanzdienstleistungen (FSC) ist ein wichtiges Forum, um die Dynamik im Hinblick auf diese grundsätzlichen Ziele zu bewahren. Das diesjährige Arbeitsprogramm im Bereich Finanzdienstleistungen wird aber auch stark von den jüngsten Entwicklungen und den gesetzgeberischen Initiativen im Bereich Gesellschaftsrecht, Unternehmensführung und Pflichtprüfungen beeinflusst. Auf der Grundlage der Mitteilungen vom 21. Mai hofft die Kommission, noch vor Ende des Jahres 2003 eine Reihe von Initiativen ins Leben rufen zu können. Diese Mitteilungen dürften eine hinlängliche Grundlage dafür bilden, dass die US-amerikanischen Behörden die EU- Verordnung als Entsprechung der Anforderungen des Sarbanes-Oxley-Gesetzes anerkennen. 18

Bundesrat Drucksache 155/05 03.03.05. Unterrichtung durch die Bundesregierung EU - K

Bundesrat Drucksache 155/05 03.03.05. Unterrichtung durch die Bundesregierung EU - K Bundesrat Drucksache 155/05 03.03.05 EU - K Unterrichtung durch die Bundesregierung Vorschlag für eine Empfehlung des Rates über vorrangige Aktionen zur Stärkung der Zusammenarbeit im europäischen Archivwesen

Mehr

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen EIOPA-BoS-12/069 DE Leitlinien zur Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsunternehmen 1/8 1. Leitlinien Einleitung 1. Gemäß Artikel 16 der EIOPA-Verordnung 1 sowie unter Berücksichtigung von Erwägung

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK 22.2.2014 Amtsblatt der Europäischen Union C 51/3 III (Vorbereitende Rechtsakte) EUROPÄISCHE ZENTRALBANK STELLUNGNAHME DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 19. November 2013 zu einem Vorschlag für eine Richtlinie

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA(BoS(13/164 DE Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA WesthafenTower Westhafenplatz 1 60327 Frankfurt Germany Phone: +49 69 951119(20 Fax: +49 69 951119(19 info@eiopa.europa.eu

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 29. November 2005 (30.) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2004/025 (COD) 5043/05 LIMITE JUSTCIV 27 COC 03 VERMERK des AStV (2. Teil) für den

Mehr

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens 27.11.2014 L 342/27 BESCHLUSS S GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens R GEMEINSAME EWR-AUSSCHUSS gestützt auf

Mehr

L 176/16 DE Amtsblatt der Europäischen Union 10.7.2010

L 176/16 DE Amtsblatt der Europäischen Union 10.7.2010 L 176/16 DE Amtsblatt der Europäischen Union 10.7.2010 VERORDNUNG (EU) Nr. 584/2010 DER KOMMISSION vom 1. Juli 2010 zur Durchführung der Richtlinie 2009/65/EG des Europäischen Parlaments und des Rates

Mehr

ARBEITSUNTERLAGE DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zum. Vorschlag für eine RICHTLINIE DES RATES

ARBEITSUNTERLAGE DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zum. Vorschlag für eine RICHTLINIE DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 14.2.2013 SWD(2013) 29 final ARBEITSUNTERLAGE DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG Begleitunterlage zum Vorschlag für eine RICHTLINIE DES

Mehr

Generalversammlung 50/72. Überprüfung der Durchführung der Empfehlungen und Beschlüsse der zehnten Sondertagung der Generalversammlung

Generalversammlung 50/72. Überprüfung der Durchführung der Empfehlungen und Beschlüsse der zehnten Sondertagung der Generalversammlung Generalversammlung 50/72. Überprüfung der Durchführung der Empfehlungen und Beschlüsse der zehnten Sondertagung der Generalversammlung Die Generalversammlung, A Bericht der Abrüstungskonferenz nach Behandlung

Mehr

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 15/2001 vom 28. Februar 2001. zur Änderung des Anhangs IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 15/2001 vom 28. Februar 2001. zur Änderung des Anhangs IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 15/2001 vom 28. Februar 2001 zur Änderung des Anhangs IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens DER GEMEINSAME EWR-AUSSCHUSS - gestützt auf das Abkommen

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK 22.4.2010 Amtsblatt der Europäischen Union C 103/1 I (Entschließungen, Empfehlungen und Stellungnahmen) STELLUNGNAHMEN EUROPÄISCHE ZENTRALBANK STELLUNGNAHME DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 31. März 2010

Mehr

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens 1. Das Bundesministerium für Gesundheit der Bundesrepublik Deutschland und das Ministerium für Gesundheit und

Mehr

Bundesministerium der Finanzen 27. März 2001

Bundesministerium der Finanzen 27. März 2001 Bundesministerium der Finanzen 27. März 2001 Eckpunkte des Vierten Finanzmarktförderungsgesetzes Die internationale Wettbewerbsfähigkeit einer Volkswirtschaft hängt entscheidend von der Funktionsfähigkeit

Mehr

Angenommen am 14. April 2005

Angenommen am 14. April 2005 05/DE WP 107 Arbeitsdokument Festlegung eines Kooperationsverfahrens zwecks Abgabe gemeinsamer Stellungnahmen zur Angemessenheit der verbindlich festgelegten unternehmensinternen Datenschutzgarantien Angenommen

Mehr

ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitdokument zum

ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitdokument zum DE DE DE EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 12.7.2010 SEK(2010) 841 ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG Begleitdokument zum Weißbuch über Sicherungssysteme

Mehr

EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID)

EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID) EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID) EIN BESSERER ANLEGERSCHUTZ INHALT MEHR TRANSPARENZ FÜR WERTPAPIERDIENSTLEISTUNGEN 3 DIE WICHTIGSTEN THEMEN DER FINANZMARKTRICHTLINIE 4 DIE

Mehr

Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung. September 2002

Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung. September 2002 Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung September 2002 1. ZUSAMMENFASSUNG 1.1. Hintergrund 1. Im Rahmen des Projekts Solvabilität II ist 2001 eine Arbeitsgruppe zur Untersuchung

Mehr

ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG

ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG DE DE DE KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 12.11.2008 SEK(2008) 2746 ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN zum Vorschlag für eine VERORDNUNG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

FIN-NET. Außergerichtliche Streitbeilegung im Finanzgeschäft. Leitfaden für Verbraucher

FIN-NET. Außergerichtliche Streitbeilegung im Finanzgeschäft. Leitfaden für Verbraucher FIN-NET Außergerichtliche Streitbeilegung im Finanzgeschäft Leitfaden für Verbraucher FIN-NET Außergerichtliche Streitbeilegung im Finanzgeschäft In diesem Leitfaden finden Sie Informationen über: þ die

Mehr

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S.

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. Richtlinie 91/533/EWG des Rates vom 14. Oktober 1991 über die Pflicht des Arbeitgebers zur Unterrichtung des Arbeitnehmers über die für seinen Arbeitsvertrag oder sein Arbeitsverhältnis geltenden Bedingungen

Mehr

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art.

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art. Richtlinie Rechnungslegung Richtlinie betr. Rechnungslegung (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) Vom Regl. Grundlage. März 05 Art. 49 bis 5 KR I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. Zweck Diese Richtlinie bezweckt,

Mehr

021405/EU XXV.GP Eingelangt am 10/04/14

021405/EU XXV.GP Eingelangt am 10/04/14 021405/EU XXV.GP Eingelangt am 10/04/14 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 9.4.2014 SWD(2014) 126 final ARBEITSUNTERLAGE DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG Begleitunterlage

Mehr

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen OTIF ORGANISATION INTERGOUVERNEMENTALE POUR LES TRANSPORTS INTERNATIONAUX FERROVIAIRES ZWISCHENSTAATLICHE ORGANISATION FÜR DEN INTERNATIONALEN EISENBAHNVERKEHR INTERGOVERNMENTAL ORGANISATION FOR INTER-

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG)

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) Behandlung im Landtag Datum 1. Lesung 2. Lesung Schlussabstimmung

Mehr

Bericht über die Sondersitzung

Bericht über die Sondersitzung Sechzehnter Ständiger Ausschuss des Regionalkomitees für Europa Sondersitzung Telefonkonferenz 18. Juni 2009 EUR/RC58/SC(special)/REP 17. September 2009 91322 ORIGINAL: ENGLISCH Bericht über die Sondersitzung

Mehr

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro Die Schuldenkrise Griechenlands und anderer Euro-Staaten seit 2010 hat zu Reformen geführt, die den Euro und die Wirtschafts-

Mehr

Berlin, 22.November 2007. Dr. Ann Bambauer. Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung

Berlin, 22.November 2007. Dr. Ann Bambauer. Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung Berlin, 22.November 2007 Dr. Ann Bambauer Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung 2. REACH-Symposium 22. November 2007 Die neue Europäische Chemikalienagentur in Helsinki REACH VERORDNUNG (EG)

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

die Rechtsordnung eines Mitgliedstaats in der Absicht gewählt hat, sich den strengeren Anforderungen eines anderen Mitgliedstaats zu entziehen, in

die Rechtsordnung eines Mitgliedstaats in der Absicht gewählt hat, sich den strengeren Anforderungen eines anderen Mitgliedstaats zu entziehen, in RICHTLINIE 95/26/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 29. Juni 1995 zur Änderung der Richtlinien 77/780/EWG und 89/646/EWG betreffend Kreditinstitute, der Richtlinien 73/239/EWG und 92/49/EWG

Mehr

ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION

ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION PROTOKOLL (Nr. 1) zum Vertrag von Lissabon ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN EINGEDENK dessen, dass die Art der Kontrolle der Regierungen durch

Mehr

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU)

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU) VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU) Ressort Wirtschaft Vernehmlassungsfrist: 31. Januar 2013 3 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

von Jens Gutsche Erstauflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 182 9

von Jens Gutsche Erstauflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 182 9 Vergleich der luxemburgischen SICAV mit der deutschen Investmentaktiengesellschaft mit veränderlichem Kapital unter dem Aspekt der Umsetzung der Europäischen Investmentrichtlinie von Jens Gutsche Erstauflage

Mehr

ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zum / zur

ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zum / zur EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 7.12.2011 SEK(2011) 1467 endgültig ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG Begleitunterlage zum / zur VERORDNUNG DES EUROPÄISCHEN

Mehr

Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 -

Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 - Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 - Börse München INHALT I. Abschnitt: Organisation 1 Träger 2 Organe 3 Mitgliedschaft, Vorsitz und Amtszeit des Freiverkehrsausschusses

Mehr

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich L 107/76 25.4.2015 BESCHLUSS (EU) 2015/656 R EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 4. Februar 2015 über die Bedingungen, unter denen Kreditinstitute gemäß Artikel 26 Absatz 2 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 Zwischen-

Mehr

VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13)

VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13) 31.3.2015 DE L 86/13 VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13) DER EZB-RAT gestützt auf die Verordnung (EU)

Mehr

ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zum / zur

ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zum / zur EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 20.10.2011 SEK(2011) 1218 endgültig ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG Begleitunterlage zum / zur Vorschlag für eine

Mehr

Die Anwendung der REACH- und der CLP-Verordnung

Die Anwendung der REACH- und der CLP-Verordnung Ref.: ECHA-11-FS-05-DE ISBN-13: 978-92-9217-575-7 Die Anwendung der REACH- und der CLP-Verordnung Die REACH-Verordnung wurde nach sieben Jahren intensiver Beratung im Dezember 2006 verabschiedet. Es gibt

Mehr

BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT UND DEN RAT. Überprüfung der Richtlinie 94/19/EG über Einlagensicherungssysteme

BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT UND DEN RAT. Überprüfung der Richtlinie 94/19/EG über Einlagensicherungssysteme DE DE DE EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den KOM(2010) 369/2 BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT UND DEN RAT Überprüfung der Richtlinie 94/19/EG über Einlagensicherungssysteme {KOM(2010)

Mehr

Frankfurt, 17.08.2012

Frankfurt, 17.08.2012 Bundesministerium der Finanzen Referat VII B 5 Wilhelmstraße 97 10117 Berlin Neue Anschrift: DIRK e.v. Reuterweg 81 60323 Frankfurt Frankfurt, 17.08.2012 Stellungnahme des DIRK Deutscher Investor Relations

Mehr

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47 Compliance Compliance ist ein unverzichtbarer Teil der Integritätskultur bei Daimler. Für uns ist es selbstverständlich, dass wir uns an alle relevanten

Mehr

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN Masterplan für den Finanzplatz Schweiz Die SBVg hat bekanntlich entschieden, dass eine Lageanalyse hinsichtlich der strategischen Prioritäten zur Sicherstellung

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

Leitlinien. Leitlinien zu Schlüsselbegriffen der Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD) 13.08.

Leitlinien. Leitlinien zu Schlüsselbegriffen der Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD) 13.08. Leitlinien Leitlinien zu Schlüsselbegriffen der Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD) 13.08.2013 ESMA/2013/611 Datum: 13.08.2013 ESMA/2013/611 Inhalt I. Anwendungsbereich 3

Mehr

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK. vom 17. November 2008. zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK. vom 17. November 2008. zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem DE BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. November 2008 zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem (EZB/2008/17) DER EZB-RAT gestützt auf den Vertrag zur Gründung

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates sowie des Südtiroler Landtages

Mehr

579/AB XXII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

579/AB XXII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 579/AB XXII. GP - Anfragebeantwortung textinterpretiert 1 von 6 579/AB XXII. GP Eingelangt am 18.08.2003 BM für Finanzen Anfragebeantwortung Auf die schriftliche parlamentarische Anfrage Nr.550/J vom 18.

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Europäische Gesetzgebung und

Europäische Gesetzgebung und Europäische Gesetzgebung und aktuelle Verfahren Die Themen Das Lamfalussy-Verfahren und seine Entwicklung AIFM-Richtlinie - Gesetzgebungsprozess Aktueller Stand des Richtlinienverfahrens Ausblick 3 Das

Mehr

Eine Investitionsoffensive für Europa

Eine Investitionsoffensive für Europa Eine Investitionsoffensive für Europa Das magische Dreieck INVESTITIONEN STRUKTUR- REFORMEN HAUSHALTS- DISZIPLIN 1 Eine Investitionsoffensive für Europa MOBILISIERUNG VON FINANZMITTELN FÜR INVESTITIONEN

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2004O0013 DE 22.12.2004 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B M1 LEITLINIE DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK

Mehr

28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3

28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3 28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3 VERORDNUNG (EG) Nr. 780/2009 DER KOMMISSION vom 27. August 2009 zur Festlegung der Durchführungsbestimmungen zu Artikel 28a Absatz 2 Unterabsatz 3 sowie

Mehr

Mehr als die Wiedergabe der Erklärung zur Unternehmensführung ist auch praktisch nicht möglich, da ihre Bestandteile keine Ableitung zulassen.

Mehr als die Wiedergabe der Erklärung zur Unternehmensführung ist auch praktisch nicht möglich, da ihre Bestandteile keine Ableitung zulassen. Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz: Die Erklärung zur Unternehmensführung und die Verlustübernahmepflichten des Mutterunternehmens bedürfen keiner Veränderung! Stellungnahme des Deutschen Aktieninstituts

Mehr

Positionspapier. Berlin, 30. Juli 2015

Positionspapier. Berlin, 30. Juli 2015 Positionspapier zum Entwurf für eine Richtlinie über Maßnahmen zur Gewährleistung einer hohen, gemeinsamen Netzwerk- und Informationssicherheit in der Union (NIS-Richtlinie) Berlin, 30. Juli 2015 eco -

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

Leitlinien zu den Methoden für die Bestimmung von Marktanteilen für die Berichterstattung

Leitlinien zu den Methoden für die Bestimmung von Marktanteilen für die Berichterstattung EIOPA-BoS-15/106 DE Leitlinien zu den Methoden für die Bestimmung von Marktanteilen für die Berichterstattung EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax.

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München 4. Funds Forum Frankfurt 29. April 2010 Dr. Andreas Rodin AKTUELLE ENTWICKLUNGEN DER RAHMENBEDINGUNGEN FÜR REAL ESTATE PRIVATE

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe SA.33805 (2011/N) Österreich Verkauf von RZB-Aktien durch die Hypo Niederösterreich

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe SA.33805 (2011/N) Österreich Verkauf von RZB-Aktien durch die Hypo Niederösterreich EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, 20.12.2011 K(2011)9329 endgültig Betrifft: Staatliche Beihilfe SA.33805 (2011/N) Österreich Verkauf von RZB-Aktien durch die Hypo Niederösterreich Sehr geehrter Herr Bundesminister!

Mehr

EUROPÄISCHER RAT Brüssel, den 9. Dezember 2011 ERKLÄRUNG DER STAATS- UND REGIERUNGSCHEFS DES EURO- WÄHRUNGSGEBIETS

EUROPÄISCHER RAT Brüssel, den 9. Dezember 2011 ERKLÄRUNG DER STAATS- UND REGIERUNGSCHEFS DES EURO- WÄHRUNGSGEBIETS EUROPÄISCHER RAT Brüssel, den 9. Dezember 2011 ERKLÄRUNG R STAATS- UND REGIERUNGSCHEFS S EURO- WÄHRUNGSGEBIETS Die Europäische Union und das Euro-Währungsgebiet haben in den letzten achtzehn Monaten viel

Mehr

EUROPÄISCHES PARLAMENT

EUROPÄISCHES PARLAMENT EUROPÄISCHES PARLAMENT HAUSHALTSAUSSCHUSS Mitteilung an die Mitglieder Betrifft: Ausführung des Haushaltsplans des Europäischen Parlaments für das Haushaltsjahr 2004 Sie erhalten als Anlage den Vorschlag

Mehr

EMPFEHLUNG DER KOMMISSION. vom XXX. Zugang zu einem Konto mit grundlegenden Zahlungsfunktionen ( Basiskonto ) (Text von Bedeutung für den EWR)

EMPFEHLUNG DER KOMMISSION. vom XXX. Zugang zu einem Konto mit grundlegenden Zahlungsfunktionen ( Basiskonto ) (Text von Bedeutung für den EWR) EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den XXX K(2011) 4977 EMPFEHLUNG DER KOMMISSION vom XXX Zugang zu einem Konto mit grundlegenden Zahlungsfunktionen ( Basiskonto ) (Text von Bedeutung für den EWR) {SEC(2011)

Mehr

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament November 2010 Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament Das Europäische Parlament hat am 11. November die Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (Directive

Mehr

BVK Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e. V.

BVK Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e. V. BVK Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e. V. Die private Vorsorge gegen Risiken im Alltag sowie im Alter ist aufgrund des demografischen Wandels und der damit verbundenen Auslastung der staatlichen

Mehr

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET Was ist das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA)? Das Anti-Counterfeiting Trade

Mehr

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A.

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Stand Oktober 2014 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Anwendungsbereich... 3 3. Ziel... 3 4. Grundsätze... 4 5. Weiterleitung von Aufträgen

Mehr

ARBEITSUNTERLAGE DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zur. Empfehlung der Kommission

ARBEITSUNTERLAGE DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zur. Empfehlung der Kommission EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den XXX SWD(2014) 233 ARBEITSUNTERLAGE DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG Begleitunterlage zur Empfehlung der Kommission mit Grundsätzen

Mehr

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Inhalt Firmenkonzept Lagebericht Geschäftsentwicklung - Prämieneinnahmen - Schadensanalyse Kapitalanlagen und Aktienportfolio Rückversicherung - Rückblick -

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD. Geschäftsordnung

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD. Geschäftsordnung GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD Geschäftsordnung Zulassung von Effekten SIX Exchange Regulation 06/4 Geschäftsordnung Inhaltsverzeichnis. KONSTITUIERUNG.... Vizepräsident.... Ausschüsse....3

Mehr

Nr. 96 (LIV) Beschluss über die Rückstellung von Personen, bei denen kein internationaler Schutzbedarf festgestellt wurde

Nr. 96 (LIV) Beschluss über die Rückstellung von Personen, bei denen kein internationaler Schutzbedarf festgestellt wurde Nr. 96 (LIV) Beschluss über die Rückstellung von Personen, bei denen kein internationaler Schutzbedarf festgestellt wurde Das Exekutivkomitee, mit dem Ausdruck der Anerkennung für die zeitgemäßen und nützlichen

Mehr

Leitlinien und Empfehlungen

Leitlinien und Empfehlungen Leitlinien und Empfehlungen Leitlinien und Empfehlungen zum Geltungsbereich der CRA-Verordnung 17. Juni 2013 ESMA/2013/720. Datum: 17. Juni 2013 ESMA/2013/720 Inhalt I. Geltungsbereich 4 II. Zweck 4 III.

Mehr

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A.

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. 1. Einleitung Aufgrund der Umsetzung der UCITS IV Richtlinie 2009/65/EG und ihrer Verordnungen, der Umsetzung der AIFM-Richtlinie 2011/61/EU, des Gesetzes

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

- 2 - Bewertung der Optionen

- 2 - Bewertung der Optionen Stellungnahme des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie und des Bundeskartellamtes zur Mitteilung der der Europäischen Kommission vom 22. Juli 2009 Der künftige wettbewerbliche Rahmen für den

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

BESCHLÜSSE DES EZB-RATS (OHNE ZINSBESCHLÜSSE)

BESCHLÜSSE DES EZB-RATS (OHNE ZINSBESCHLÜSSE) 22. November 2013 BESCHLÜSSE DES EZB-RATS (OHNE ZINSBESCHLÜSSE) November 2013 Marktoperationen Einrichtung eines Netzwerks unbefristeter Swap-Vereinbarungen auf Zentralbankebene Am 24. Oktober 2013 billigte

Mehr

10.8 Unionsvorlagen. DHB Kapitel 10.8 Unionsvorlagen 13.08.2014

10.8 Unionsvorlagen. DHB Kapitel 10.8 Unionsvorlagen 13.08.2014 10.8 Unionsvorlagen Stand: 27.3.2014 Im Zuge der Vertiefung der europäischen Integration seit 1990 wurden die Mitwirkungsrechte des Deutschen Bundestages in Angelegenheiten der EG bzw. der EU stetig gestärkt

Mehr

OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien

OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien Dissertationsprojekt UFSP Brown Bag Lunch 24. Februar 2015 Simon Bühler 2 1 Motivation Erscheinung, Funktionsweise und Bedeutung des OTC-Handels mit nichtkotierten

Mehr

Grundsätze für die Beaufsichtigung der ausländischen Niederlassungen von Banken

Grundsätze für die Beaufsichtigung der ausländischen Niederlassungen von Banken Grundsätze für die Beaufsichtigung der ausländischen Niederlassungen von Banken (Mai 1983) I. Einleitende Bemerkungen In diesem Bericht 1 werden einige Grundsätze dargelegt, die nach Meinung des Ausschusses

Mehr

Freisetzung des Cloud-Computing-Potenzials in Europa COM(2012) 529 final Sabine Verheyen, MdEP Seit 2009 Mitglied des Europäischen Parlaments (Ausschüsse: IMCO & CULT) Seit 2009 Politisches Mitglied der

Mehr

Modernisierung wohin?

Modernisierung wohin? Forum I Modernisierung wohin? Perspektiven der Wasserwirtschaft in Deutschland Dr. Hans-Joachim Kampe Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit Modernisierung wohin? Perspektiven der Wasserwirtschaft

Mehr

L 209/4 Amtsblatt der Europäischen Union 4.8.2012

L 209/4 Amtsblatt der Europäischen Union 4.8.2012 L 209/4 Amtsblatt der Europäischen Union 4.8.2012 VERORDNUNG (EU) Nr. 712/2012 DER KOMMISSION vom 3. August 2012 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1234/2008 über die Prüfung von Änderungen der Zulassungen

Mehr

Fachverband Hotellerie. Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte

Fachverband Hotellerie. Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte Fachverband Hotellerie Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte Information, aktualisierte Fassung vom 3.2.2015 EU-Verordnung bringt Deckelung der Interbankenentgelte Die Europäische Kommission hat

Mehr

##8,EKOLOGIJA,J:NJ. Waldemar Hopfenbeck Christine Jasch Andreas Jasch. Der Weg zum Zertifikat

##8,EKOLOGIJA,J:NJ. Waldemar Hopfenbeck Christine Jasch Andreas Jasch. Der Weg zum Zertifikat ##8,EKOLOGIJA,J:NJ Waldemar Hopfenbeck Christine Jasch Andreas Jasch Der Weg zum Zertifikat #A1Waldemar Hopfenbeck #A2Christine Jasch #A3Andreas Jasch #NNÖko-Audit #NPDer Weg zum Zertifikat Dieses Werk

Mehr

FRAGE 56. Gewerblicher Rechtsschutz auf dem Gebiet der Mikrobiologie

FRAGE 56. Gewerblicher Rechtsschutz auf dem Gebiet der Mikrobiologie Jahrbuch 1974/I, Seiten 165-167 Geschäftsführender Ausschuss und Präsidentenrat von Melbourne, 24. Februar - 2. März 1974 Die IVfgR hat unter Berücksichtigung der patentrechtlichen Schwierigkeiten dieses

Mehr

Europapolitische Positionen. des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Europapolitische Positionen. des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Europapolitische Positionen des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. I. Vorwort Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Mehr

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy)

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) State Street Bank GmbH und Zweigniederlassungen Gültig ab dem 11. November 2013 v 5.0 GENERAL Seite 1 von 8 State Street Bank GmbH INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung

Mehr

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses B R E M I S C H E B Ü R G E R S C H A F T Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15 /1304 (zu Drs. 15/11208) 25. 11. 02 Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses Gesetz zur Änderung des Bremischen Datenschutzgesetzes

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Kapitalmarktrecht 5. Insiderhandel und Marktmanipulation

Kapitalmarktrecht 5. Insiderhandel und Marktmanipulation Kapitalmarktrecht 5 und Marktmanipulation Was ist das? Geschäfte, die unter Verwendung von Insiderinformationen geschlossen werden Insiderinformationen = Informationen über nicht öffentlich bekannte Umstände,

Mehr

ARBEITSUNTERLAGE DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zur

ARBEITSUNTERLAGE DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zur DE DE DE EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 18.1.2011 SEK(2011) 68 endgültig ARBEITSUNTERLAGE DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG Begleitunterlage zur MITTEILUNG DER KOMMISSION

Mehr

Vorschlag für eine RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES

Vorschlag für eine RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 9.4.2014 COM(2014) 213 final 2014/0121 (COD) Vorschlag für eine RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES zur Änderung der Richtlinie 2007/36/EG im Hinblick

Mehr

29.10.2013 Amtsblatt der Europäischen Union L 287/5

29.10.2013 Amtsblatt der Europäischen Union L 287/5 29.10.2013 Amtsblatt der Europäischen Union L 287/5 VERORDNUNG (EU) Nr. 1022/2013 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 22. Oktober 2013 zur Änderung der Verordnung (EU) Nr. 1093/2010 zur Errichtung

Mehr