34. Basler Jugendbücherschiff. Wohnen hier und anderswo. MS Christoph Merian, Schifflände Sonderthema:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "34. Basler Jugendbücherschiff. Wohnen hier und anderswo. MS Christoph Merian, Schifflände 20.01. 03.02.2015. Sonderthema:"

Transkript

1 34. Basler Jugendbücherschiff design: MS Christoph Merian, Schifflände Künstlerin: Ploy Thanyatheeraphong Sonderthema: Wohnen hier und anderswo Pädagogisches Zentrum PZ.BS Bibliothek Binningerstrasse 6, 4051 Basel Telefon

2 Öffnungszeiten Obligatorische Anmeldung Montag Freitag Samstag, Sonntag Dienstag, 3. Februar: Uhr Uhr Uhr nur bis Uhr offen Für Schulklassen per Internet unter ab 7. Januar 2015 Erzählabend mit Dreiländerfahrt Freitag, 30. Januar Uhr (obligatorische Anmeldung, siehe Seite: 11) Telefonisch unter +41 (0) Mittwoch, 7./14. Januar Uhr Donnerstag, 8./15. Januar und Uhr Freitag, 9./16. Januar und Uhr Kontakt auf dem Bücherschiff ab Dienstag, 20. Januar Tel. +41 (0) Kutschendurchfahrt, Museum für Wohnkultur HMB, N. Jansen 2 3

3 Was ist wo? Programm Unterdeck Bücher für Kinder (bis 10 Jahre) Oberdeck Bücher für Jugendliche (11 bis 15 Jahre) Vordeck «Sag mir, wie du wohnst» in neuem Rahmen erinnert das Bücherschiff an die Ausstellung im HMB Museum für Wohnkultur. Büchertisch zum Kauf von Büchern, bereitgestellt von der Buchhandlung Bider&Tanner. Montag, 19. Januar Uhr, Vernissage Dr. Christoph Eymann, Regierungsrat: Grusswort «Wohnen hier und anderswo», die Direktorin des Museums für Kulturen, Dr. Anna Schmid, lässt Wohnformen aus anderen Teilen der Welt vor dem geistigen Auge entstehen. Bücher Belletristik, Sachbücher, Bilderbücher, Basler Bücher, Biografien, Comics, Lexika, SJW-Hefte. Die JUKIBU, die interkulturelle Bibliothek für Kinder und Jugendliche in Basel, stellt uns Bücher in folgenden Sprachen zur Verfügung: Albanisch, Arabisch, Bulgarisch, Chinesisch, Dänisch, Englisch, Finnisch, Französisch, Griechisch, Italienisch, Japanisch, Katalanisch, Kroatisch, Kurdisch, Niederländisch, Persisch, Polnisch, Portugiesisch, Russisch, Serbisch, Somali, Spanisch, Tamil, Thailändisch, Tigrinya, Türkisch, Ungarisch. JUKIBU Interkulturelle Bibliothek Elsässerstrasse Basel Modell eines Hauses mit mehreren Ho fen, su dliches China 4 5

4 Dienstag, 20. Januar Mittwoch, 21. Januar Uhr, Schnupperabend Für Lehrerinnen und Lehrer zur Vorbereitung eines Klassenbesuchs. Mit Einführung und Abgabe von Unterrichtshilfen. Bis Uhr Mittwoch, 21. Januar Uhr, Büchertauschbörse (Kinder- und Jugendbücher) «Bring Biecher Nimm Biecher». Bis Uhr Uhr Der Kinderliteratur-Bus der GGG Stadtbibliothek macht Halt auf dem Bücherschiff. Barbara Schwarz nimmt Gross und Klein auf eine Schiffsreise mit Käpt n Eichhörnchen mit. Bis Uhr Freitag, 23. Januar Uhr, Post vom Erdmännchen / Chers Maman et Papa. Für Sunny ist die Familie zu gross geworden. So sucht er sein Glück auf einer Reise um die Welt. Sylvie Pfister erzählt das Bilderbuch von Emily Gravett zweisprachig. Für Familien mit Kindern bis 9 Jahren. Bis Uhr 6 7

5 Samstag, 24. Januar Sonntag, 25. Januar Uhr Sansarinaga ist ein fröhlicher Junge, aber er hat niemanden zum Spielen. Da lässt er sich etwas einfallen Eine fantastische Geschichte und ein kunstvolles Bilderbuch von Jainal Amambing aus Borneo. Erzählt als Bilderbuchkino von Sonja Matheson, Baobab Books, anschliessend Malworkshop. Für Kinder ab 5 Jahren. Bis Uhr Uhr Eigentlich findet das Chamäleon Balduin es doof, dauernd die Farbe zu ändern. Vor allem, weil ihm keiner sagt, warum. Die Autorin und Komikerin Fritzi Bender erzählt die Geschichte, die Mut macht, nach dem Warum zu fragen, als Bilderbuchkino. Bis Uhr Sonntag, 25. Januar Uhr Wenn es am 23. Februar vier Uhr schlägt, dann ist Basel auf den Beinen. Dorette Gloor stimmt mit ihrer Geschichte «Wie der König vom Eiszapfenland an die Basler Fasnacht kam» auf die drei schönsten Tage ein. Bis Uhr Dienstag, 27. Januar Uhr Bauen und wohnen Barbara Jakob, Projektleiterin Literale Förderung am Schweizerischen Institut für Kinder- und Jugendmedien SIKJM, zeigt abwechslungsreich, wie neue Sachbücher und weitere Medien zum Thema kreativ zur Sprach- und Leseförderung eingesetzt werden können. Fortbildungskurs für Kindergarten- und Primarlehrpersonen. Bis Uhr 8 9

6 Mittwoch, 28. Januar Freitag, 30. Januar Uhr, Büchertauschbörse (Kinder- und Jugendbücher) «Bring Biecher Nimm Biecher». Bis Uhrttwoch, 29. Januar Erzählabend mit winterlichen Rheinfahrten Obligatorische Anmeldung: ab 13. Januar 2015 unter +41 (0) Uhr «Woher hat der Rhein das Wasser? Hat er einen Wasserhahn? Oder ist es Schnee und Regen, Geissenbrunz und Gletscherfluss?» Der Illustrator Jean-Louis Vidière lässt Mariuschla, das Rhein-Quellchen zeichnerisch kreativ erscheinen. Bis Uhr Uhr Beginn erste Veranstaltung vor Anker an der Schifflände: Lorenz Pauli kommt mit seiner neuesten SJW-Geschichte: Kann Wanda lesen? Oder erfindet sie alles? Egal! Ein beschriebener Zettel ist ihre Rettung. Pauli hat aber noch mehr auf Lager: Er hampelt herum, spinnt mit den Kindern zusammen Ideen und sorgt für Unterhaltung in RHEIN-kultur. Bis Uhr Uhr, erste Rundreise auf dem Rhein Bis circa Uhr 10 11

7 Freitag, 30. Januar Samstag, 31. Januar Uhr Beginn zweite Veranstaltung vor Anker an der Schifflände: Denise Racine erzählt das dramatische Märchen «Wassilissa» aus dem alten Zarenreich lebendig in wechselndem Rollenspiel und Klemens Dossinger untermalt die Geschichte musikalisch stimmungsvoll. Für Familien mit Kindern ab 7 Jahren. Bis Uhr Uhr, zweite Rundreise auf dem Rhein Bis circa Uhr Uhr Beginn dritte Veranstaltung vor Anker an der Schifflände: Zu nächtlicher Stunde zaubert Boris Zatko mit seinem Zeichenstift Wundervolles da wird kein Auge müde. Für Familien mit Kindern ab 8 Jahren. Bis Uhr Uhr, Figurentheater Felucca: Wo ist meine Nase?! Ein Wimmeltheater mit einer Waschmaschine und vielen frisch gewaschenen Figuren. Bei der Suche nach der verlorenen Nase ist das findige Publikum gefragt! Für Familien mit Kindern ab 3 Jahren. Bis Uhr Sonntag, 1. Februar Uhr, Wohnen hier und anderswo Die Klasse 5d der PS Wasgenring unter kundiger Führung von Wolfgang Bortlik baut aus Buchstaben die schönsten Häuser und lässt Schlösser auf dem Rhein tanzen. Für Familien mit Kindern ab 6 Jahren. Bis Uhr 12 13

8 Wir danken für die Unterstützung Sonntag, 1. Februar Uhr, Wänn e Blueme plötzli flatteret... Neun Lieder für eine Blumenstadt von Eva Marlin. Die Sängerin erzählt Eveline Haslers Geschichte «Die Blumenstadt» frei nach und ergänzt sie mit ihrer persönlichen Note. Bis Uhr Basler Buchhändler- und Verlegerverein Scheidegger-Thommen- Stiftung Schwabe Verlag Gemeinden Allschwil, Arlesheim, Binningen, Muttenz, Reinach, Riehen JUKIBU, Interkulturelle Bibliothek HMB Museum für Wohnkultur Kinderbuchfonds Baobab Kinder- und Jugendmedien Region Basel Plattform Leimental Plus SIKJM, Schweiz. Institut für Kinder- und Jugendmedien WBS St. Alban 14 15

Newsletter 23 / Januar 2015. Das ist kein Karton. Über äussere zu inneren Bildern finden und umgekehrt

Newsletter 23 / Januar 2015. Das ist kein Karton. Über äussere zu inneren Bildern finden und umgekehrt LeseanimatorInnen SIKJM Ideen und Impulse für Literaturvermittlung und literale Förderung im Früh- und Vorschulbereich www.leseanimation.ch Newsletter 23 / Januar 2015 Das ist kein Karton Über äussere

Mehr

Henry kann helfen. Wenn deine Eltern dir wehtun

Henry kann helfen. Wenn deine Eltern dir wehtun Henry kann helfen Wenn deine Eltern dir wehtun Hallo! Toll, dass du bei mir reinschaust. Ich bin Henry. Mit meinem Hundeleben bin ich meistens ganz zufrieden. Am schönsten finde ich Als ich ein junger

Mehr

Lösungen zum Arbeitsbuchteil, Kapitel 1-6

Lösungen zum Arbeitsbuchteil, Kapitel 1-6 Kapitel 1 1.1 Dialog 1 Wie heißen Sie? Ich heiße Mônica Nunes. Woher kommen Sie? Ich komme aus Porto Alegre. Hallo, ich heiße Noriko. Wie heißt du? Naira. Woher kommst du, Naira? Ich komme aus Bolivien.

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Was ist Sozial-Raum-Orientierung?

Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Dr. Wolfgang Hinte Universität Duisburg-Essen Institut für Stadt-Entwicklung und Sozial-Raum-Orientierte Arbeit Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Sozialräume

Mehr

I. Vor dem Hören. Peter Fox Haus am See. 1. Über den Sänger

I. Vor dem Hören. Peter Fox Haus am See. 1. Über den Sänger Didaktisierung: Christoph Meurer (Bonn)/ Joachim Jost (GI Brüssel) I. Vor dem Hören 1. Über den Sänger Lückentext: Der folgende Text beinhaltet viele Informationen über Peter Fox. Leider sind an den entscheidenden

Mehr

Lösungen zum Arbeitsbuchteil, Kapitel 19 24

Lösungen zum Arbeitsbuchteil, Kapitel 19 24 Kapitel 19 1.1 jung, schön, grau, hell, frisch, praktisch, schnell, klein, dunkel, kaputt, alt, braun, konservativ, sauber, interessant, kalt, teuer, billig, lang, dick, gelb, weit, rot, groß, blau, kostenlos,

Mehr

Das Idealpaar. Autor: Leonhard Thoma Lesetexte für die Grundstufe DaF Editorial Idiomas, Hueber Verlag, 2007. Didaktisierungen Autorin: Katja Wirth

Das Idealpaar. Autor: Leonhard Thoma Lesetexte für die Grundstufe DaF Editorial Idiomas, Hueber Verlag, 2007. Didaktisierungen Autorin: Katja Wirth Das Idealpaar Autor: Leonhard Thoma Lesetexte für die Grundstufe DaF Editorial Idiomas, Hueber Verlag, 2007 Didaktisierungen Autorin: Katja Wirth Katja Wirth - Editorial Idiomas, Hueber Verlag - 2008 1

Mehr

In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache.

In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache. In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache. So soll jeder diese wichtigen Rechte für Menschen mit Behinderung verstehen können. Manchmal

Mehr

Was ist eigentlich MinLand?

Was ist eigentlich MinLand? Was ist eigentlich MinLand? Mindanao Land Foundation (MinLand) ist eine Organisation in Davao City auf der Insel Mindanao, die im Süden der Philippinen liegt. Erick und die anderen Mitarbeiter von MinLand

Mehr

«Man nimmt Tag für Tag und hofft, dass man am Abend genug zu essen hat»

«Man nimmt Tag für Tag und hofft, dass man am Abend genug zu essen hat» «Man nimmt Tag für Tag und hofft, dass man am Abend genug zu essen hat» «Grundsätzlich arbeiten wir in Dörfern, wo die Ärmsten zu Hause sind.» Quelle: Sonntag Der Oberengstringer Daniel Siegfried hat sein

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Němčina TANGRAM začátečníci, 1. část

Němčina TANGRAM začátečníci, 1. část LANGMaster Němčina Poslechy nejen na cesty Němčina TANGRAM začátečníci, 1. část Stopa 1: Poslechněte si krátké rozhovory. 1. Hallo, Nikos! Hallo Lisa, hallo Peter! Schön, dass ihr mich abholt. Na, wie

Mehr

9. Ein Schritt nach vorn Alle sind gleich, nur manche sind ein bisschen gleicher.

9. Ein Schritt nach vorn Alle sind gleich, nur manche sind ein bisschen gleicher. 9. Ein Schritt nach vorn Alle sind gleich, nur manche sind ein bisschen gleicher. Themen Menschenrechte allgemein, Diskriminierung, Armut und soziale Ausgrenzung Komplexität Stufe 2 Menschenrechte allgemein

Mehr

Zusatzmaterialien zu Themen neu 1 Basic II. Kursleiterin: Ilknur AKA

Zusatzmaterialien zu Themen neu 1 Basic II. Kursleiterin: Ilknur AKA Zusatzmaterialien zu Themen neu 1 Basic II Kursleiterin: Ilknur AKA Themen neu 1/Lektion 6 Krankheit Possessivartikel & Pronomen Ergänzen Sie bitte. 1.O Mami, kannst du Pullover waschen? Nein, wasch Pullover

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Wandeln Sie die Sätze ins Passiv um! Verändern Sie nicht die Zeit!

Wandeln Sie die Sätze ins Passiv um! Verändern Sie nicht die Zeit! LÖSUNGEN für Beispieltest 1. Grammatik Setzen Sie das Verb im Perfekt ein! Er hat an der Aufnahmeprüfung für die Harvard-Universität mit Erfolg teilgenommen (teilnehmen) Sein Studium hat er aber nie abgeschlossen

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in Willkommen im Sprachkurs! Sitzkreis. Die Lehrkraft hat einen Ball in der Hand und stellt sich vor. Die Lehrkraft gibt den Ball weiter und fragt nach. Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher

Mehr

ON THE WAY TO SCHOOL. Auf dem WEg zur SCHuLE ON THE WAY TO SCHOOL. Auf dem WEg zur SCHuLE

ON THE WAY TO SCHOOL. Auf dem WEg zur SCHuLE ON THE WAY TO SCHOOL. Auf dem WEg zur SCHuLE impressum HErAuSgEbEr achaos Bildung & Information KINOKULTUR IN DER SCHULE Untere Steingrubenstrasse 19 4500 Solothurn Tel. & Fax 032 623 57 07 kinokultur@achaos.ch www.achaos.ch ON THE WAY TO SCHOOL

Mehr

5 Tipps für angehende Autoren

5 Tipps für angehende Autoren 5 Tipps für angehende Autoren von Markus Kessler Ihr Coach auf dem Weg zum eigenen Buch Ich weiss, wie schwer es ist, immer wieder die Herausforderung des leeren Bildschirms anzunehmen. Ich weiss aber

Mehr

Fünf mal Kindheit in Deutschland:

Fünf mal Kindheit in Deutschland: LEKTION 1 in den 50er-Jahren? Vorname: Christiane Nachname: Meienburg Geburtsjahr: 1945 Geburtsort: Frankfurt am Main Beruf: Angestellte bei der Deutschen Bahn AG Schwarz Weißt du noch, was du als Kind

Mehr

ÖIF-TEST Neu KOMMENTIERTER MODELLTEST

ÖIF-TEST Neu KOMMENTIERTER MODELLTEST ÖIF-TEST Neu KOMMENTIERTER MODELLTEST INHALTSVERZEICHNIS ANLEITUNG ZUR DURCHFÜHRUNG... 3 LESEN: TESTABWICKLUNG... 4 HÖREN: TESTABWICKLUNG... 5 TRANSKRIPTE... 6 SCHREIBEN: TESTABWICKLUNG... 8 SPRECHEN:

Mehr

RUND UM DEN SCHWENDERMARKT

RUND UM DEN SCHWENDERMARKT WAS WIR MÖGEN RUND UM DEN SCHWENDERMARKT INHALTS- VERZEICHNIS Über Was wir mögen. Rund um den Schwendermarkt... S. 3 Schwendergarten... S. 4 Marktfahrer Johann Wötzl... S. 5 Supermarkt Kayabash... S. 6

Mehr

Von der Muttersprache zur Sprachmutter. Eine Begegnung mit dem Deutschen

Von der Muttersprache zur Sprachmutter. Eine Begegnung mit dem Deutschen Von der Muttersprache zur Sprachmutter. Eine Begegnung mit dem Deutschen von Yoko Tawada In meinem ersten Jahr in Deutschland schlief ich täglich über neun Stunden, um mich von den vielen Eindrücken zu

Mehr

Der Krieg hat kein weibliches Gesicht

Der Krieg hat kein weibliches Gesicht Swetlana Alexijewitsch Der Krieg hat kein weibliches Gesicht Aus dem Russischen von Ganna-Maria Braungardt Wann tauchten zum ersten Mal in der Geschichte Frauen in der Armee auf? Bereits im 4. Jahrhundert

Mehr

Was Familien trägt Erfahrungen aus der Familienwerkstatt

Was Familien trägt Erfahrungen aus der Familienwerkstatt Was Familien trägt Erfahrungen aus der Familienwerkstatt von Mathias Voelchert Was von uns verlangt wird, ist eine neue Ära der Verantwortung. Die persönliche Verantwortung ist der Feind aller autoritären

Mehr

Study exchange in Ireland: traditionell, aber keineswegs verstaubt

Study exchange in Ireland: traditionell, aber keineswegs verstaubt Study exchange in Ireland: traditionell, aber keineswegs verstaubt Als ich mich Anfang Jänner, nachdem ich mich von Freunden und Familie verabschiedet hatte, in den Flieger über Frankfurt nach Dublin setzte,

Mehr

Lesungen aus der Heiligen Schrift zur Taufe

Lesungen aus der Heiligen Schrift zur Taufe Lesungen aus der Heiligen Schrift zur Taufe Lesung aus dem Buch Exodus Ex 17,3-7 Das Volk dürstete dort nach Wasser und murrte gegen Mose. Sie sagten: Warum hast du uns überhaupt aus Ägypten hierher geführt?

Mehr

Schule kann gelingen

Schule kann gelingen Autorin: Riegel, Enja. Titel: Schule kann gelingen - ein Interview mit Enja Riegel Quelle: 2004. Schule kann gelingen Ein Interview mit Enja Riegel, der ehemaligen Direktorin der Helene- Lange-Schule,

Mehr