Finanzwirtschaft. Investitionsentscheidung: langfristige Verwendung von Finanzmitteln

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finanzwirtschaft. Investitionsentscheidung: langfristige Verwendung von Finanzmitteln"

Transkript

1 I. Fiazierugsetscheiduge. Kurzfristige Liquiditätspositio fiazwirtschaftliche Etscheiduge Fiazierugsetscheidug: über Beschaffug, Umschichtug ud Verwedug vo Fiazmittel auf de Bestadskote Ivestitiosetscheidug: lagfristige Verwedug vo Fiazmittel Prizip der Fiazmittelsubstitutio: Etscheidug über die Kapitalquelle (Kotokorretkredit i Wechseldiskotkredit umwadel) Bakekreditmarkt Kotokorretkredit: Koto überziehe, Bilazveräderug bzw. Passivtausch, Koste: Überziehugszis (-7%pa), Kreditliie überschreite (+3-4%pa), Vertrag, teuer, flexibel, für die spitze des Kapitalbedarfs Wechseldiskotkredit: Wechsel aus eiem Geschäft verkaufe, Aktivtausch, Koste: Diskotsatz (2,5-8,25%pa) + Marge (3/8-3%pa), billig, uflexibel, Festbetragskredit, für erwartete kurzfristige Kapitalbedarfe, ca /2 so teuer wie Kotokorretkredit Uterehmes-, Idustriekreditmarkt Lieferatekredit: Kauf auf Ziel, Skotogewährug zum Areiz der Nichtiaspruchahme, bei Ablehug der Skotogewährug sehr teuer (6-%pa), uflexibel klassisches Idustrieclearig: Kude zahlt vor Lieferug, damit erhält der Lieferat eie Kredit ud sekt z.b. seie Preis um x, so dass (Kreditkoste für L > x > Alagegewi für K) eue Variate des Idustrieclearig: Kreditgeschäfte uter "erste Adresse" ohe die Bake, ab ca. MDM, billig ud flexibel weitere Fiazierugsistrumete Factorig: Verkauf vo Forderuge a eie Factorig- Gesellschaft, ählich Wechseldiskotkredit, teurer, weig flexibler, fiazwirtschaftlich icht sivoll Forfaitierug: Verkauf vo Exportforderuge a ei Spezialistitut, teuer, uflexibel, wege Miderug des Ausfalls- ud Währugsrisikos aber fiazwirtschaftlich sivoll Leasig: Eigetum erhält das Kreditistitut, Nutzugsrecht der Leasig-Nehmer gege die Leasiggebühre, uflexibles ud teueres Kreditsubstitut Ulrich Abelma Seite

2 Zahlugssicherug Lombardkredit: Sicherheitestellug der Fiazmittelüberlassug durch Überlassug vo Effekte oder Ware, Sicherugsvariate für adere Kredite Avalkredit: Bak sichert die Lieferug der Produkte oder Zurückzahlug eier Vorauszahlug, Koste: Avalprovisio (- 2,5%pa), macht Idustriekredit möglich Akzeptkredit: Abehmer gibt seier Bak das Geld bei Fälligkeit des Wechsels, falls Abehmer icht zahlugsfähig ist, hilft die Bak, Akzeptprovisio verhadelbar, macht Lieferatekredit möglich im Außehadel clea paymet: ugesicherter Zahlugsverkehr, mit eigee Tochteruterehme oder "erste Adresse" cash agaist documets: Dokumete, die das Eigetum verbriefe erhält eie Bak im Lad des Importeurs, Importeur erhält die Dokumete erst bei Zahlug a die Bak letter of credit (Dokumeteakkreditiv): Importeursbak garatiert die Zahlug bei Eigag der mägelfreie Ware ud Dokumete Rembourskredit: Akzept der Importeursbak, Exporteur muss Besitzwechsel diskotiere Fiazmittelalage Alage auf de bei Bake gehaltee Kotokorretkote: flexibel, geriges Illiquiditätsrisiko, gerige Redite (,5%pa) Alage als Fest- bzw. Termigeld bei Bake: recht flexibel, höhere Redite (3-3%pa) stadardisierte Friste ud Beträge Alage i Geldmarktfods: sehr flexibel, hohe Redite, Trasaktioskoste, Kursrisiko Certificates of Deposit (CD), Commercial Papers, Euro-Notes: verbriefte Geldalage für sehr hohe Alagesumme Alage i Retepapiere: festverzisliche öffetliche Aleihe, Zis- ud Kursrisiko Aktie ud Devise: Kursrisike zu hoch, useriös Substitutio vo Kredite: immer empfehleswert, flexibel, hohe "Redite" 2. Kapitalquelle, Fiazmärkte ud Zistheorie Kapitalquelle Ulrich Abelma Seite 2

3 Eigefiazierug: Beschaffug vo Eigekapital, Märkte: Aktiemarkt, Hadel mit Eigetumstitel, flexibel, teuer: wir i gute Jahre mit höhere Ausschüttuge als Fremdkapital bediet Fremdfiazierug: Beschaffug vo Fremdkapital, Märkte: Kreditmärkte, Markt für Schulderaleihe, iteratioale Aleihemarkt, uflexibler, billiger i gute Jahre Selbstfiazierug, Fiazierug aus dem Umsatzprozess: Eiahme für dazu, dass für Ausgabe keie Eige- oder Fremdfiazierug vorgeomme werde muss, auch möglich bei bilaziellem Verlust (Fiazierug aus Abschreibuge ud Rückstelluge schmälert de Gewi) temporär akkumulierede Selbstfiazierug: ex ate, cashflow Betrachtug, fiazielle Sichtweise bilaziell kostatierede Selbstfiazierug: ex post, Jahresabschluss-Betrachug, bilazielle Betrachtug, "Verwedug des Jahresgewis" Lohma-Ruchti-Effekt, Marx-Egels-Effekt: Kapazitätserweiterugseffekt, fiaziert durch Abschreibuge Außefiazierug: vo Fiazmärkte, Eige- ud Fremdfiazierug Iefiazierug: vo Absatzmärkte, Selbstfiazierug Fiazmärkte Systematisierugskriterie: Orgaisatiosgrad, Fiazmittelqualität Orgaisatiosgrad orgaisierte Fiazmärkte: (Aktiemarkt, Retemarkt, Divisemarkt) vollkommee Kokurrez, laufed veröffetlichte Koditioe, traditioelle Kassamärkte, Fiazmärkte für derivative Istrumete Fiazmärkte mit kotiuierliche Beziehuge: (Bakekreditmarkt, Uterehmeskreditmarkt) öffetliche Kotrolle durch das Kreditgesetzt, stadardisierte Koditioegestaltug Fiazmärkte mit diskotiuierliche Beziehuge: (lagfristige Idustriekredite, iteratioales Aleihegeschäft) erfolgsbestimmede Verhadluge Fiazmittelqualität a)kreditmarkt: Geldmarkt (kurzfristig, im egere oder weitere Si), Kapitalmarkt (lagfristig) b)fiazmärkte: Geldmarkt, Kreditmarkt, Kapitalmarkt, (Devisemarkt) Ulrich Abelma Seite 3

4 Geldmarkt: reier Iter-Bake-Hadel, pure rates, prime baks Kreditmarkt: Bakkreditmark(Bak-Nichtbak), Idustriekreditmarkt (Nichtbak-Nichtbak), Soll- Deckugsbeiträge mit Risikoaufschlag Kapitalmarkt: lagfristige Überlassug vo Fremdkapital a "erste Adresse", ubefristete Überlassug vo Eigekapital c) iteratioale Fiazmärkte: Euro-Fiazmärke (außerhalb des Domizillades, Euro-Geldmärkte, Euro-Kreditmärkte, Euro- Kapitalmärkte), Ausladsfiazmärkte (ierhalb des auslädische Marktes) Zistheorie - Hypothese zur Normalität der Zisstruktur vertikale Zisstruktur: Aussagesystem über absolute Zishöhe horizotale Zisstruktur: Aussagesystem über Fristigkeitsstruktur der Zissätze vertikale Zisstruktur Elemete des Zisiveaus: agestrebte Realverzisug, erwartete Iflatiosrate, Risikozuschlag (icht im Geld- ud Kapitalmarkt) Fisher-Effekt: hohes Iflatiosiveau -> hohes Zisiveau, Variatioe des Iflatiosiveaus führe zu Variatioe des Zisiveaus Realverzisug: Prämie für Kosumverzicht, Differez zwische Zis- ud Iflatiosiveau horizotale Zisstruktur Liquiditätspreferezhypothese: daher habe Aleger ei Vorliebe für kurzfristige Geldalage, lägere ur bei höherem Zis, Aufehmer habe die Vorliebe für lagfristige Kapitalaufahme ud sid bereit dafür mehr zu zahle, es ergibt sich eie kokave Zisfuktio: ormal, Zis für kurzfristige Trasaktioe iedriger Erwartugshypothese: (a) biewirtschaftlich: aufgrud eier iedrige Iflatiosrate wird eiei iedriger Zissatz erwartet, die Mehrheit der Markteilehmer fiaziert lagfristige Kapitalaufahme durch kurzfristige a, i Hoffug auf sikede Zis, dadurch steigt der Zis für kurzfristige Fiazmittelaufahme z.t. über de der lagfristige, es ergibt sich eie leicht... Ulrich Abelma Seite 4

5 (b) außewirtschaftlich: die Mehrheit der Devisemarktteilehmer hat eie Abwertugserwartug gegeüber des Zisiveaus, es ergibt sich eie extrem iverse Zisfuktio: aomal, Zis für lagfristige Trasaktioe iedriger der Fall (b) tritt bei Währuge mit Itervetiospukte auf, ist kurzfristig ud wird schell zu eier kokave Zisfuktio je steiler die Ziskurve, desto größer die Zissteigerugserwartug Marktsegmetierugstheorie: die Zisbildug erfolgt auf de Marktsegmete uabhägig voeiader 3. Maagemet der Vermöges- ud Kapitalstruktur Hypothese erste: kleierer Ateil liquider Vermögesateile am Gesamtvermöge -> höherer Gewi zweite: kleierer Ateil kurzfristiger Fiazierug am gesamte Kapitalvolume -> höherer Gewi horizotale Eigekapitalquote: Verhältis Eigekapital zu Sachalage (D ca. 23%) vertikale Eigekapitalquote: Verhältis Eigekapital zu Bilazsumme (D ca. 65%) Fiazierugsgrudsätze der Liquiditätssicht: sid oft icht ötig oder hireiched, da es zwische Vermöge-Kapital ud Eiahme-Ausgabe. keie Übereistimmug i Höhe, 2. keie Übereistimmug i zeitlicher Verteilug ud 3. keie Vollstädigkeit i der Erfassug der küftige Zahlugsströme gibt Risikomaagemet fiazwirtschaflicher Leverage Effekt: bei höherem Verschuldugsgrad ist die Eigekapitalretabilität auch höher we der Fremdkapitalzis kleier als die Vermögesertragskraft (Gesamtkapitalretabilität) ist Eigekap. Retabilit ät = Verm. Ertr. Kraft + Versch. Grad ( Verm. Ertr. Kraft Fremdk das Eigekapital wird i schlechte Jahre scheller aufgezehrt als bei iedrigem, das Risiko erhöht sich operativer Leverage Effekt: höhere Fixkoste ud damit verbudee iedrige variable Koste führe bei hohe Absatzmege ud gegebee Preis zu höhere Bruttogewie Tred der deutsche Uterehme: hohe Verschuldug ud hoher Techisierugsgrad, mit dem GKL (GOL*GFL) steigt die Ulrich Abelma Seite 5

6 Retabilität ud das Risiko (Verletzbarkeit gegeüber Diskotiuitäte) die Redite-Risiko-Portfoliotheorie ud die Liquiditätsportfoliotheorie habe deutsche Uterehme geholfe ihre Vermögesertragskraft zu stabilisiere, damit die Risike zu vermider ud die positive Wirkuge des Leverage Effektes zu utze Kapitalstruktur vo Uterehme: die durchschittliche Verschuldugskoste sike zuächst mit steigeder Verschuldug, später steige sie aufgrud der Risikoprämie wieder a, daraus ergibt sich ei Bereich effizieter Kapitalstrukture Ulrich Abelma Seite 6

7 II. Eizel-Ivestitios-Selektio ud Dyamische Ivestitiostheorie. dyamische Ivestitiostheorie Begriffe Zeitwert des Geldes: zum Zeitpukt t i im Ivestitioszeitraum t,..., t i,..., t Nomialwert des Geldes: Wert eier Zahlug zum Zeitpukt t i ihres Afalls Barwert des Geldes: Wert eier zuküftige Zahlug im Zeitpukt t t Barwert = Nomialwert Abzizugsfaktor ( q ), mit Edwert: Wert eier Zahlug im Zeitpuk t t Barwert = Nomialwert Aufzizugsfaktor ( q ) p q = + Methode der Ivestitiostheorie: Kapitalwertmethode, Auitätemethode als Variate der Mapitalwertmethode, statische Kostevergleichsrechug, dyamische Amortisatiosrechug, Vermögesedwertmethode, Methode des itere Zissatzes, Sollzissatzmethode Kapitalwertmethode Zahluge diskret ud äquidistat (ab Begi ud i gleich lage Periode) C = Kapitalwert oder Net Preset Value (NPV) a = Aschaffugsausgabe i t d = Zahluge (Net Cash Flow (NCF)) i = Zissatz C 2 = a + d q + d q d q 2 a + d BSF( t / i C = ) mit d uiform ud BSF( t / i) = ( q + q q ) = i= q t Voteilhaft igkeitskri terium : C Alterativevergleich: we Ivestitio II vorzuziehe I II C C > da ist Ivestitio I I II Ergäzugsivestitio: we t > t ist eie Aschlussivestitio mit gleicher Zahlugsstruktur zu betrachte I I ' II I ' I t es folgt: + C C? mit C C q C > = Ulrich Abelma Seite 7

8 Differezivestitio: wir bilde eie fiktive D I II I II Ivestitiosreihe I = I I mit a > a, D I II daraus folgt = C C als Vorteilhaftigkeitskriterium ergibt D sichc, > C I II D D ivestitiostheoretisch ist I = I + I ud da C > eie Verbesserug gegeüber I II Prämisse der Kapitalwertmethode: folgede Probleme werde igoriert, bzw. es werde icht mit kokrete soder mit Erwartugswerte gerechet Progoseproblem: Bestimmbarkeit vo zuküftige Zahlugsströme Zurechugsproblem: Zurechebarkeit vo Zahlugsströme auf Ivestitiosobjekte (zeitlich horizotale ud vertikale Iterdepedeze) Kalkulatioszisproblem: Bestimmbarkeit vo Kalkulatioszissätze ud vollkommeer Kapitalmarkt Auitätemethode Zahlugsreihe ist uiform, diskret ud äquidistat AN a ) = Auität der Aschaffugsausgabe gibt a, wie hoch der ( jährliche NCF sei muss, damit der Kapitalwert gerade ull ist AN ( a ) = a BSF ( / i) AN ( C) = Auität der Zahlugsreihe (ausschüttbarer Periodeüberschuß) AN ( C) = C KWF( / i) KWF ( / i) = BSF( / i) (Kapitalwiedergewiugsfaktor) Voteilhaft igkeitskri terium : AN ( C) AN( C) über die Verzisug zu i hiausgeheder jährlicher Vermögeszuwachs statisch: statische Kostevergleichsrechug: Ges.Koste = laufede Koste + Kalk. Abschreibuge + kalk. Zise a a i Ø Koste = B+ + i Ø Koste = B + a i a t + a + t= 2 Kapitaldiestfaktor Ulrich Abelma Seite 8

9 dyamisch: t= t at q KWF + a KWF ( / i) Kapitalwiedergewiugsfaktor dyamische Amortisatiosrechug: t(az) = dyamische Amortisatioszeit C = a + d BSF( i / t( AZ)) = a BSF( i / t( AZ)) = d Voteilhaft igkeitskri terium : t ( AZ) < t Vermögesedwertmethode t V = NCF q V C q = t Voteilhaft igkeitskri terium : V Koteausgleichsverbot: es werde Eiahme ud Ausgabe bis zum Ede der Ivestitiosreihe auf getrete Kote geführt, Eiahme zum Habezissatz ud Ausgabe zum Sollzissatz verzist, als ob der Aschaffugswert durch eie Kredit fiaziert wurde, es kommt vor, dass < C > V Koteausgleichsgebot: die Eiahme werde zur Tilgug des gebudee Aschauffugswertes geutzt, Vt ( + i S ) + NCFt für Vt < V t = Vt ( + i H ) + NCFt für Vt > Voteilhaft igkeitskri terium : V Alterativevergleich: werde zwei Ivestitiosreihe mit uterschiedlicher Laufzeit vergliche, so ka ma die kürzerfristige Ivestitio zum Habezissatz aufzise oder die lägerfristige zum Sollzissatz abzise, ist aber ugeau, daher Kapitalwertmethode ehme Methode des itere Zissatzes statische Retabilität: als Näherugsgröße für die Ermittlug des itere Zissatzes a Ø Kapitalei satz = 2 Ø Gewi Retabilit ät = Ø Kapitalbidug Voteilhaft igkeitskri terium : r i itere Zissatz: gibt die Verzisug a, bei der der Kapitalwert gerade ull ist, oder die effektive Verzisug des zum Zahlugszeitpuktes gebudee Kapitals Ulrich Abelma Seite 9

10 C = a + d BSF ( / r) = a BSF( / r) = d i Näherugsw ert r = i C C 2 2 i C ergibt aber ur eie Näherugswert, da der Zusammehag icht liear ist Voteilhaft igkeitskri terium : r i Sollzissatzmethode r S2 rs Näherugsw ert r = S rs V + V2 V bei Koteausgleich ud V für alle Zahlugszeitpukte ist S t r gleich dem itere Zissatz ud wird daher verachlässigt Alterativevergleich mit der Methode des itere Zissatzes: es ka vorkomme, das der Kapitalwert eier Ivestitio größer, der itere Zissatz aber kleier ist als der eier Vergleichsivestitio da ist der itere Zissatz... D r der Differetivestitio zu bilde Ulrich Abelma Seite

Lösungen zu Kontrollfragen

Lösungen zu Kontrollfragen Lehrstuhl für Fiazwirtschaft Lösuge zu Kotrollfrage Fiazwirtschaft Prof. Dr. Thorste Poddig Fachbereich 7: Wirtschaftswisseschaft 2 Forme der Fremdfiazierug (Kapitel 6) Allgemeier Überblick 89. Ma ka die

Mehr

Bewertung von Anleihen

Bewertung von Anleihen Bewertug vo Aleihe Arithmetik der Aleihebewertug: Überblick Zerobods ud Koupoaleihe Ziskurve: Spot Zise ud Yield to Maturity Day cout Kovetioe Replikatio ud Arbitrage Forward Zise Yield ud ex post realisierte

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Ivestitio ud Fiazierug - Vorlesug 11 - Prof. Dr. Raier Elsche Prof. Dr. Raier Elsche - 186 - Eiheitskursfeststellug Kursfeststellug ach dem Meistausführugsprizip durch Börsemakler. Kaufaufträge Verkaufsaufträge

Mehr

Finanzmathematik für HAK

Finanzmathematik für HAK Fiazmathematik für HAK Dr.Mafred Gurter 2008. Kapitalverzisug bei der Bak mit lieare (eifache) Zise währed des Jahres Beispiel : Ei Kapital vo 3000 wird mit 5% für 250 Tage verzist. Wie viel bekommt ma

Mehr

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien?

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien? Fiazmathematik Aufgabesammlug. Ei Kapital vo 5000 ist zu 6,5% ud ei Kapital vo 4500 zu 7% auf 2 Jahre agelegt. Wie groß ist der Uterschied der Edkapitalie? 2. Wa erreicht ei Kapital eie höhere Edwert,

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Credit Risk+ Itegratiossemiar zur BBL ud BWL Witersemester 2002/2003 Oksaa Obukhova lia Sirsikova Credit Risk+ 1 Ihalt. Eiführug i die Thematik B. Ökoomische Grudlage I. Ziele II. wedugsmöglichkeite 1.

Mehr

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09 Mathematik Vorlesug im Bachelor-Studiegag Busiess Admiistratio (Modul BWL A) a der FH Düsseldorf im Witersemester 2008/09 Dozet: Dr. Christia Kölle Teil I Fiazmathematik, Lieare Algebra, Lieare Optimierug

Mehr

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter Die ud dere Hadlig durch die Abieter 1 Übersicht Sichere Altersvorsorge: Was erwarte wir vo der private Altersvorsorge? Was macht die private Altersvorsorge usicher? Altersvorsorge i volatile Kapitalmärkte

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

Prof. Dr. Günter Hellmig. Aufgabenskript Finanzmathematik

Prof. Dr. Günter Hellmig. Aufgabenskript Finanzmathematik Prof. Dr. Güter Hellmig Aufgabeskript Fiazmathematik Ihalt: Aufgabe -: Eifache achschüssige Zise Aufgabe : Eifache vorschüssige Zise Aufgabe 4-5: Ziseszise bei Zisasammlug Aufgabe 6-: Ziseszise bei Zisauszahlug

Mehr

Zusammenfassung der Vorlesung VWL 2b: Einführung in die Finanzmärkte Geschrieben von Pascal Gischler, Layout von Kai Rexrodt

Zusammenfassung der Vorlesung VWL 2b: Einführung in die Finanzmärkte Geschrieben von Pascal Gischler, Layout von Kai Rexrodt Zusammefassug der Vorlesug VWL 2b: Eiführug i die Fiazmärkte Geschriebe vo Pascal Gischler, Layout vo Kai Rexrodt Kapitel 1 u. 2 - Eiführug i die Fiazmärkte 5 Elemete des Fiazsystems: 1. Geld 2. Fiazistrumete

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

Tiefe Zinsen Freud und Leid. Caroline Hilb Paraskevopoulos Leiterin Anlagestrategie

Tiefe Zinsen Freud und Leid. Caroline Hilb Paraskevopoulos Leiterin Anlagestrategie Tiefe Zise Freud ud Leid Carolie Hilb Paraskevopoulos Leiteri Alagestrategie 1. Wie viel Geld hat Sophia i 35 Jahre? Sophia, 18. Dezember 2011 Sparzis: 0.20% Eibezahltes Kapital: CHF 100 Carolie, 04. Oktober

Mehr

Zitiervorschlag: Dr. Bernd Kiefer, Fichtner Management Consulting AG an CVP-Tagung Energiewende von unten, 22. September 2012

Zitiervorschlag: Dr. Bernd Kiefer, Fichtner Management Consulting AG an CVP-Tagung Energiewende von unten, 22. September 2012 Bürgerbeteiliguge als Teil der Eergiewede CVP Kato Zürich vom 22. September 2012 Dr. Berd Kiefer Zitiervorschlag: Dr. Berd Kiefer, Fichter Maagemet Cosultig AG a CVP-Tagug Eergiewede vo ute, 22. September

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche PrivatKredit Direkt as Ziel Ihrer Wüsche Erlebe Sie eue Freiräume. Leiste Sie sich, was Ihe wichtig ist. Sie träume scho seit lagem vo eier eue Aschaffug, wie z. B.: eiem eue Auto eue Möbel Oder es stehe

Mehr

Vom Serverkammerl zum Data Center

Vom Serverkammerl zum Data Center Vom Serverkammerl zum Data Ceter Magistratsabteilug 14 Leitug IKT-Betrieb Alteberger Ig. Christia christia.alteberger@wie.gv.at +43 1 4000 91701 +43 676 8118 91701 Serverkammerl Data Ceter Iterer IKT-Diestleister

Mehr

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5 Iteret- aus Sicht der Hädler: Ergebisse der Umfrage IZH5 Vorab-Kurzauswertug ausgewählter Aspekte Dezember 2009 1 Gegestad ud ausgewählte Ergebisse der Studie Mit der aktuelle füfte Umfragewelle zum Thema

Mehr

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities Kude Studie: Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Titel Frakfurt, des Projekts 17. September 2007 Durchgeführt vo: HTW Dresde, Prof. Dr. Ralph Sotag BlueMars GmbH, Tobias Kirchhofer, Dr. Aja Rau Mit freudlicher

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung Herzlich willkomme zur der Aufgabesammlug Um sich schell ierhalb der ca. 35. Mathematikaufgabe zu orietiere, beutze Sie ubedigt das Lesezeiche Ihres Acrobat Readers: Das Ico fide Sie i der liks stehede

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lag & Schwarz Aktiegesellschaft Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012 ach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lag & Schwarz Aktiegesellschaft vom 20. Jui 2013 über derivative Produkte Optiosscheie auf Aktie/aktievertretede

Mehr

4. Auf welchen Betrag würde ein Kapital von 100,- anwachsen, wenn es bei jährlicher Verzinsung zu 6 % 30 Jahre lang auf Zinseszinsen steht.

4. Auf welchen Betrag würde ein Kapital von 100,- anwachsen, wenn es bei jährlicher Verzinsung zu 6 % 30 Jahre lang auf Zinseszinsen steht. Ziseszisechug. Auf welche Betag wächst ei Kapital vo K 0 bei jähliche Vezisug zu p % i Jahe a. a. K 0 5.200,- p 4 ½ % 6 Jahe b. K 0 3.250,- p 6 % 7 Jahe c. K 0 7.500,- p 5 ½ % 5 Jahe d. K 0 8.320,- p 5

Mehr

www.volksbank.com INSTRUMENTE DES ZINS-, WÄHRUNGS- UND ROHSTOFFMANAGEMENTS EINE FINANZINFORMATION DES GROUP TREASURY

www.volksbank.com INSTRUMENTE DES ZINS-, WÄHRUNGS- UND ROHSTOFFMANAGEMENTS EINE FINANZINFORMATION DES GROUP TREASURY www.volksbak.com INSTRUMENTE DES ZINS-, WÄHRUNGS- UND ROHSTOFFMANAGEMENTS EINE FINANZINFORMATION DES GROUP TREASURY INHALT Das Group Treasury der Österreichische Volksbake AG Ihr Parter für das Maagemet

Mehr

QUALITÄT ZAHLT SICH AUS. ZERTIFIKATE-KNOW-HOW FÜR PRIVATANLEGER. Im FinanzVerbund der Volksbanken Raiffeisenbanken

QUALITÄT ZAHLT SICH AUS. ZERTIFIKATE-KNOW-HOW FÜR PRIVATANLEGER. Im FinanzVerbund der Volksbanken Raiffeisenbanken w QUALITÄT ZAHLT SICH AUS. ZERTIFIKATE-KNOW-HOW FÜR PRIVATANLEGER Im FiazVerbud der Volksbake Raiffeisebake » Die Kraft steckt i der Qualität. «(Friedrich Wilhelm Nietzsche, deutscher Philosoph, 1844 1900)

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

betrieblichen Altersvorsorge

betrieblichen Altersvorsorge Reforme i der Alterssicherug 13 1. Basisiformatioe zur eue betriebliche Altersvorsorge 1.1 Reforme i der Alterssicherug Nach de große Reforme i der Alterssicherug der Jahre 2000/2001 u. a. mit dem Altersvermögesgesetz,

Mehr

2.6.8 Altersvermögensgesetz (AVmG) Riester-Rente 2.6.8.1 Einführung

2.6.8 Altersvermögensgesetz (AVmG) Riester-Rente 2.6.8.1 Einführung Die gesetzliche Reteversicherug (GRV) 45 Jahre Durchschittsverdiest) gegeüber dem Nettoarbeitsetgelt eies heutige Durchschittsverdieers aus. Aufgrud der Eiführug der achgelagerte Besteuerug der Rete wird

Mehr

Bestimmte Gegenstände können drei Jahre lang mit einem festen Wert angesetzt werden, wenn folgende Voraussetzungen

Bestimmte Gegenstände können drei Jahre lang mit einem festen Wert angesetzt werden, wenn folgende Voraussetzungen 2.1 Ivetur 2.1.4 Bewertug der Vermögesgegestäde 2.1.4.1 Eizelbewertug Grudsätzlich sid bei eier Ivetur die Vermögesgegestäde eizel zu erfasse ud etspreched zu bewerte.esgibtzweiausahme vomgrudsatz dereizelbewertug.

Mehr

DWS Fonds-Klassiker Auswahl 2010

DWS Fonds-Klassiker Auswahl 2010 DWS Ivestmet GmbH DWS Fods-Klassiker Auswahl 2010 Ausführlicher Verkaufsprospekt eischließlich Vertragsbediguge 1. Juli 2010 : Die DWS/DB Gruppe ist ach verwaltetem Fodsvermöge der größte deutsche Abieter

Mehr

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ Das FSB Geldkoto Eifache Abwicklug ud attraktive Verzisug +++ Verzisug aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ zuverlässig servicestark bequem Kompeteter Parter für Ihr Wertpapiergeschäft Die FodsServiceBak zählt

Mehr

Vertragsangebot für Darlehenskonto 2004760786

Vertragsangebot für Darlehenskonto 2004760786 Für Ihre Uterlage Vertragsagebot für Darleheskoto 2004760786 Darlehesehmer Max Musterma Vorgagsummer 0840759173 (0) Ihr Darlehesatrag vom 01.06.2015 Beleihugsobjekt Musterstr. 100, 12345 Musterstadt Nutzugsart

Mehr

5. Planung der Gründung

5. Planung der Gründung 466 Plaug der Grüdug 5. Plaug der Grüdug Kompeteze Der Lerede ka Asatzpukte für die Bestimmug der Betriebsgröße sowie für die Zusammestellug der Betriebseirichtug darlege, ka grudsätzliche Überleguge zur

Mehr

Sparen + Zahle. E-Banking. Sicher und flexibel

Sparen + Zahle. E-Banking. Sicher und flexibel Spare + Zahle e g le A + ziere + Fia rge + Vorso eile = 5 Vort s mehr Zi ahle ei z fr e spes rag mehr Ert ie rs Bous fü rt versiche optimal tze samtu = Ihr Ge E-Bakig Sicher ud flexibel E-Bakig auf eie

Mehr

1 n n n WOHnEIGEnTUM ja ODER nein?

1 n n n WOHnEIGEnTUM ja ODER nein? 1 WOHEIGETUM ja ODER EI? objekt Welche Haus- oder Wohugsform kommt ifrage (allei stehedes Haus, Reihehaus, Stockwerkeigetum etc.)? Welche Architekturstil bzw. welche Art vo Objekt suche Sie (alt, klassisch,

Mehr

FINANZMATHEMATIK. 1. Zinsen und Zinseszinsen. Finanzmathematik 81

FINANZMATHEMATIK. 1. Zinsen und Zinseszinsen. Finanzmathematik 81 Fiazmathematik 8 FINANZMATHEMATIK. Zise ud Ziseszise Die Zise als Preis für die Zurverfügugstellug vo Geld bilde das zetrale Elemet i der Fiazmathematik. Hierbei sid verschiedee Arte der Verzisug zu uterscheide.

Mehr

Übersicht. über die Vorlesung Solarenergie. Vorläufige Terminplanung Vorlesung Solarenergie WS 2005/2006 Stand: 10.11.2005

Übersicht. über die Vorlesung Solarenergie. Vorläufige Terminplanung Vorlesung Solarenergie WS 2005/2006 Stand: 10.11.2005 Übersicht über die Vorlesug Solareergie Vorläufige Termiplaug Vorlesug Solareergie WS 2005/2006 Stad: 10.11.2005 Termi Thema Dozet Di. 25.10. Wirtschaftliche Lemmer/Heerig Aspekte/Eergiequelle Soe Fr.

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

Model CreditRisk + : The Economic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I

Model CreditRisk + : The Economic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I Model CreditRisk + : The Ecoomic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I Semiar: Portfolio Credit Risk Istructor: Rafael Weißbach Speaker: Pablo Kimmig Ageda 1. Asatz ud Ziele Was ist CreditRisk +

Mehr

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX 1741 Switzerlad Idex Series 1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX Reglemet Versio vom 01.07.2015 1741 Switzerlad Equal Weighted Idex 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 Eileitug 3 2 Idex Spezifikatioe 4 3 Idex Uiversum

Mehr

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot Abschlussprüfug zum/zur Fiazplaer/i mit eidg. Fachausweis Formelsammlug Autor: Iwa Brot Diese Formelsammlug wird a de Olie- ud a de müdliche Prüfuge abgegebe soweit erforderlich. A der schriftliche Klausur

Mehr

S-PENSION. Sparen Sie sich eine Zusatzrente für morgen an und genießen Sie sofortige Steuervorteile.

S-PENSION. Sparen Sie sich eine Zusatzrente für morgen an und genießen Sie sofortige Steuervorteile. S-PENSION Spare Sie sich eie Zusatzrete für morge a ud geieße Sie sofortige Steuervorteile. Ihalt 1. Es ist Zeit, die Iitiative zu ergreife 4 2. Geieße Sie sofortige Steuervorteile 5 3. Die Kapitalbildugsphase:

Mehr

Vorteilhafte Immobilienfinanzierungen bei steuerbefreiten Körperschaften mit Hilfe von Teilamortisations-Leasingverträgen

Vorteilhafte Immobilienfinanzierungen bei steuerbefreiten Körperschaften mit Hilfe von Teilamortisations-Leasingverträgen Uiversität Augsburg Prof. Dr. Has Ulrich Buhl Kerkompetezzetrum Fiaz- & Iformatiosmaagemet Lehrstuhl für BWL, Wirtschaftsiformatik, Iformatios- & Fiazmaagemet Diskussiospapier WI-67 Vorteilhafte Immobiliefiazieruge

Mehr

DWS Aktien Strategie Deutschland Verkaufsprospekt einschließlich Anlagebedingungen

DWS Aktien Strategie Deutschland Verkaufsprospekt einschließlich Anlagebedingungen Deutsche Asset & Wealth Maagemet Deutsche Asset & Wealth Maagemet Ivestmet GmbH DWS Aktie Strategie Deutschlad Verkaufsprospekt eischließlich Alagebediguge 1. Jauar 2015 * Die DWS/DB AWM Gruppe ist ach

Mehr

Mathematik der Lebensversicherung. Dr. Karsten Kroll GeneralCologne Re

Mathematik der Lebensversicherung. Dr. Karsten Kroll GeneralCologne Re atheatik der Lebesersicherug r. Karste Kroll GeeralCologe Re atheatik der Lebesersicherug atheatische Grudasätze iskotiuierliche ethode: Sätliche Leistuge erfolge zu bestite Zeitpukte ie Zeititeralle dazwische

Mehr

Robuste Asset Allocation in der Praxis

Robuste Asset Allocation in der Praxis Fiazmarkt Sachgerechter Umgag mit Progosefehler Robuste Asset Allocatio i der Praxis Pesiosfods ud adere istitutioelle Aleger sid i aller Regel a ei bestimmtes Rediteziel (Rechugszis) gebude, das Jahr

Mehr

Formelsammlung für. Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen und Volkswirtschaftslehre. Beruflichen Gymnasien und Fachoberschulen

Formelsammlung für. Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen und Volkswirtschaftslehre. Beruflichen Gymnasien und Fachoberschulen 1 Formelsammlug für Betriebswirtschaftslehre/Rechugswese ud Volkswirtschaftslehre a Berufliche Gymasie ud Fachoberschule Erfurt, de 01.06.2011 2 Ihaltsverzeichis 1 Marketig 3 2 Ivestitioe 4 3 Fiazierug

Mehr

DWS Investa Verkaufsprospekt einschließlich Vertragsbedingungen

DWS Investa Verkaufsprospekt einschließlich Vertragsbedingungen DWS Ivestmet GmbH DWS Ivesta Verkaufsprospekt eischließlich Vertragsbediguge 1. Jauar 2012 * Die DWS/DB Gruppe ist ach verwaltetem Fodsvermöge der größte deutsche Abieter vo Publikumsfods. Quelle: BVI.

Mehr

DDR-RAM Double Data Rate-RAM

DDR-RAM Double Data Rate-RAM DDR- Double Data Rate- SD Beispiel: PC133 Chip-Ker ( ), -Buffer (im Speicherchip itegrierter Zwischespeicher) ud der extere Speicherbus arbeite mit gleicher Frequez vo 133 MHz. Nur bei aufsteigeder Flake

Mehr

Die Hypothekar-Modelle der St.Galler Kantonalbank. Das kostenlose Immobilienportal Ihrer Kantonalbank.

Die Hypothekar-Modelle der St.Galler Kantonalbank. Das kostenlose Immobilienportal Ihrer Kantonalbank. Die Hypothekar-Modelle der St.Galler Katoalbak Das kostelose Immobilieportal Ihrer Katoalbak. Massgescheidert auf Ihre Wüsche ud Bedürfisse Fiazierugsmodelle gibt es viele. Gemeisam mit Ihe fide wir die

Mehr

DeAM-Fonds WOP 2 Verkaufsprospekt einschließlich Anlagebedingungen

DeAM-Fonds WOP 2 Verkaufsprospekt einschließlich Anlagebedingungen Deutsche Asset & Wealth Maagemet Deutsche Asset & Wealth Maagemet Ivestmet GmbH DeAM-Fods WOP 2 Verkaufsprospekt eischließlich Alagebediguge 1. Jauar 2015 Verkaufsprospekt ud Alagebediguge Verkaufsprospekt

Mehr

Soziale Netzwerke Informationsbörse und Einfallstor für Spione 2.0

Soziale Netzwerke Informationsbörse und Einfallstor für Spione 2.0 SICHERHEITSFORUM BADEN-WÜRTTEMBERG Soziale Netzwerke Iformatiosbörse ud Eifallstor für Spioe 2.0 Teil 2 Soziale Netzwerke biete vielfältige Möglichkeite, i kurzer Zeit Mesche a uterschiedlichste Orte zu

Mehr

DWS Top Dividende Verkaufsprospekt einschließlich Anlagebedingungen

DWS Top Dividende Verkaufsprospekt einschließlich Anlagebedingungen Deutsche Asset & Wealth Maagemet Deutsche Asset & Wealth Maagemet Ivestmet GmbH DWS Top Dividede Verkaufsprospekt eischließlich Alagebediguge 1. August 2015 * Die DWS/DB AWM Gruppe ist ach verwaltetem

Mehr

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren Crossmediale Redaktiossysteme als Basis für mehrmediales Publiziere Crossmediales Publiziere, Cotet-Maagemet-Systeme, Digital Asset Maagemet (DAM), E-Books Verlage wadel sich zu itegrierte Medieuterehme.

Mehr

Mietnebenkosten von A-Z

Mietnebenkosten von A-Z Beck-Rechtsberater im dtv 50758 Mietebekoste vo A-Z Begriffe, Musterformulieruge, Berechugsbeispiele, Checkliste vo Dr. Klaus Lützekirche 6. Auflage Verlag C.H. Beck Müche 2014 Verlag C.H. Beck im Iteret:

Mehr

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Versuch 3/ NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Die Oberfläche vo Lise hat im allgemeie Kugelgestalt. Zur Messug des Krümmugsradius diet das Sphärometer. Bei sehr flacher Krümmug

Mehr

Technische Universität Dresden Institut für Energietechnik Professur für Energiesystemtechnik und Wärmewirtschaft. Fernstudium.

Technische Universität Dresden Institut für Energietechnik Professur für Energiesystemtechnik und Wärmewirtschaft. Fernstudium. Techische Uiversität Dresde Istitut für Eergietechik Professur für Eergiesystemtechik ud Wärmewirtschaft Ferstudium Eergiewirtschaft Dr. Thomas Sader WALTHER-PAUER-Bau Zi. 211 Tel. 463 33097 Thomas.Sader@tu-dresde.de

Mehr

RATING KREDIT & PRAXIS. Renditewissen für Juristen. Auszug aus Kredit & Rating Praxis 2/2006, Seite 24 32. Zeitschrift der Finanzspezialisten

RATING KREDIT & PRAXIS. Renditewissen für Juristen. Auszug aus Kredit & Rating Praxis 2/2006, Seite 24 32. Zeitschrift der Finanzspezialisten Offizielles Orga Auszug aus Kredit & Ratig Praxis 2/2006, Seite 24 32 Reditewisse für Juriste Johaes Fiala, Edmud J. Raosch Uter Juriste gilt immer och die alte Weisheit: «iudex o calculat». Aber vor weige

Mehr

Skript Mathematik. Inhaltsverzeichnis

Skript Mathematik. Inhaltsverzeichnis Skript Mathematik Ihaltsverzeichis Folge ud Reihe.... Arithmetische Folge ud Reihe.... Geometrische Folge ud Reihe.... Aufgabe... Zis- ud Ziseszisrechug...4. Eifache Verzisug...4. Ziseszisrechug...5. Gemischte

Mehr

Bau- und Wohncenter Stephansplatz

Bau- und Wohncenter Stephansplatz Viele gute Grüde, auf us zu baue Bau- ud Wohceter Stephasplatz Parter der Bak Austria Silvia Nahler Tel.: 050505 47287 Mobil: 0664 20 22 354 Silvia.ahler@cityfiace.at Fiazservice GmbH Ralph Decker Tel.:

Mehr

Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK. 1. Vorbemerkung

Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK. 1. Vorbemerkung Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK Physikalische Prozesse, die eier statistische Gesetzmäßigkeit uterworfe sid, lasse sich mit eier Verteilugsfuktio beschreibe. Die Gauß-Verteilug

Mehr

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage!

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage! Wir verbesser jede Photovoltaik-Alage! Kompetez durch Erfahrug Solarpark Katharierieth II 2.0 MWp Sichere Erträge seit 2011 eergizig a clea future Solarpark Westmill 5.0 MWp Solarpark Huge 2.9 MWp Solarpark

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

Service-tools: LiquiditätsPotenziale entdecken

Service-tools: LiquiditätsPotenziale entdecken Service-tools: LiquiditätsPoteziale etdecke märz 2014 SONDER- THEMA Liquiditätsplaug: Aalyse statt Blidflug die richtige Istrumete Uterehmes-Check: Wo liege die Kackpukte für ei optimiertes Ratig? Alterative:

Mehr

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Budesastalt für Fiazdiestleistugsaufsicht Techische Spezifikatioe vo EIOPA Zusätzliche Erläuteruge der BaFi 30.06.2014 Ihaltsverzeichis 1. Eileitug... 2 2. Berechug des NatCAT-Risikos für die Auto-Kaskoversicherug...

Mehr

9 Der bipolare Transistor

9 Der bipolare Transistor 9 Der bipolare Trasistor Der bipolare Trasistor ist ei Halbleiter-auelemet, bei dem mit eiem kleie Steuerstrom ei großer Hauptstrom gesteuert wird. 9.1 Aufbau ud Herstellugsverfahre Der bipolare Trasistor

Mehr

easy san Die Branchensoftware für den Sanitätsfachhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV easy san

easy san Die Branchensoftware für den Sanitätsfachhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV easy san easy sa Die Brachesoftware für de Saitätsfachhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV easy sa easy sa Flexible Lösuge für eie dyamische Markt Kaum ei Markt ist so aspruchsvoll ud dyamisch wie die Gesudheitsbrache.

Mehr

IT-Service-Management Ein Modell zur Bestimmung der Folgen von Interoperabilitätsstandards auf die Einbindung externer IT-Dienstleister

IT-Service-Management Ein Modell zur Bestimmung der Folgen von Interoperabilitätsstandards auf die Einbindung externer IT-Dienstleister Uiversität Augsburg Prof. Dr. Has Ulrich Buhl Kerkompetezzetrum Fiaz- & Iformatiosmaagemet Lehrstuhl für BWL, Wirtschaftsiformatik, Iformatios- & Fiazmaagemet Diskussiospapier WI-198 IT-Service-Maagemet

Mehr

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes Pers 0 Schützeallee - 09 Haover Softwaregestütztes Projekt- ud Skillmaagemet Ergebisse eies Forschugsprojektes Autor: Prof. Dr.-Ig. Hartmut F. Bier. Eileitug Die Globalisierug fordert vo alle Uterehme,

Mehr

PAUSCHALDOTIERTE UNTERSTÜTZUNGSKASSE RECHTSANWÄLTE - WIRTSCHAFTSPRÜFER - STEUERBERATER ERFRISCHEND EINFACH

PAUSCHALDOTIERTE UNTERSTÜTZUNGSKASSE RECHTSANWÄLTE - WIRTSCHAFTSPRÜFER - STEUERBERATER ERFRISCHEND EINFACH PAUSCHALDOTIERTE UNTERSTÜTZUNGSKASSE RECHTSANWÄLTE - WIRTSCHAFTSPRÜFER - STEUERBERATER ERFRISCHEND EINFACH PAUSCHALDOTIERTE UNTERSTÜTZUNGSKASSE - ECHTER MEHRWERT ----------------------------------------------------------------

Mehr

Verkaufsprospekt. 22. Januar 2014. FPM Deutsche Investmentaktiengesellschaft mit Teilgesellschaftsvermögen

Verkaufsprospekt. 22. Januar 2014. FPM Deutsche Investmentaktiengesellschaft mit Teilgesellschaftsvermögen Verkaufsprospekt 22. Jauar 2014 TOP 25 S FPM Deutsche Ivestmetaktiegesellschaft mit Teilgesellschaftsvermöge Verwaltugsgesellschaft: Deutsche Asset & Wealth Maagemet Ivestmet GmbH Verkaufsprospekt Allgemeier

Mehr

Verkehrsmanagementsysteme

Verkehrsmanagementsysteme Efficiet. Techology. Efficiet. Techology. Worldwide. Worldwide. Verkehrsmaagemetsysteme Produktkatalog Fahrscheidrucker Bordrecher Mobile Verkaufssysteme eticketig EKS Automate Bedarfsverkehr Verkaufsapplikatioe

Mehr

DeAM-Fonds BKN-HR Verkaufsprospekt einschließlich Anlagebedingungen

DeAM-Fonds BKN-HR Verkaufsprospekt einschließlich Anlagebedingungen Deutsche Asset & Wealth Maagemet Deutsche Asset & Wealth Maagemet Ivestmet GmbH DeAM-Fods BKN-HR Verkaufsprospekt eischließlich Alagebediguge 1. April 2015 Verkaufsprospekt ud Alagebediguge Verkaufsprospekt

Mehr

Potenzial-Evaluations-Programm

Potenzial-Evaluations-Programm T e l. + 4 1 3 1 3 1 2 0 8 8 0 i m d e @ i m d e. e t w w w. i m d e. e t Potezial-Evaluatios-Programm für Maagemet, Verkauf ud Sachbearbeitug vo Persoalexperte für Persoalexperte. Vorauswahl (MiiPEP)

Mehr

PESTLIN & Co. Mergers & Acquisitions Real Estate Corporate Finance

PESTLIN & Co. Mergers & Acquisitions Real Estate Corporate Finance pestli & Co. 9 / 2009 www.pestli.de 1 PESTLIN & Co. Mergers & Acquisitios Real Estate Corporate Fiace pestli & Co. ist ei Beratugshaus im Bereich Uterehmestrasaktio ud Corporate Fiace. Wir begleite usere

Mehr

HS Auftragsbearbeitung für DATEV

HS Auftragsbearbeitung für DATEV HS Auftragsbearbeitug für DATEV Optimales Zusammespiel mit DATEV für Effiziez, Sicherheit ud Komfort. Flexibel, praxisgerecht, wirtschaftlich Die Herausforderug EFFIZiENTE PROZESSE EINFACH, FLEXIBEL, KOSTENGÜNSTIG

Mehr

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen Attributame Beschreibug Name des Lerobjekts Autor/e Zielgruppe Vorwisse Lerziel Beschreibug Dauer der Bearbeitug Keywords Orgaisatorische Strukture ud Stammdate i ERP-Systeme FH Vorarlberg: Gasser Wirtschaftsiformatik

Mehr

Im Dickicht der Gesundheitsreform

Im Dickicht der Gesundheitsreform Nr. 79 November 2003 Argumete zu Marktwirtschaft ud Politik Bürgerversicherug ud Kopfpauschale Im Dickicht der Gesudheitsreform Verkürzte Begriffe verschleier die ihaltliche Uzuläglichkeit beider Vorschläge

Mehr

3. Abschnitt: Die Mängelansprüche des Mieters

3. Abschnitt: Die Mängelansprüche des Mieters 3. Teil Die Miete/Pacht 3. Abschitt: Die Mägelasprüche des Mieters 128 Prüfugsschema zum Mägelaspruch I. Wirksamer Mietvertrag II. Magel der Mietsache III. Wahrehmug der Mägelasprüche 1. Beseitigug, 535

Mehr

Geld. Frühlingsputz für Ihre Finanzen. Leckere Oster-Lämmchen. Tolle Vorteile für werdende Muttis. April 2011

Geld. Frühlingsputz für Ihre Finanzen. Leckere Oster-Lämmchen. Tolle Vorteile für werdende Muttis. April 2011 Geld Lebe Editio s a Wom April 2011 Frühligsputz für Ihre Fiaze Leckere Oster-Lämmche Tolle Vorteile für werdede Muttis Frühligsputz für Ihre Fiaze Versicheruge: welche sid ihr Geld wert? Das Thema Sicherheit

Mehr

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 ACCOUNTING & CONTROLLING

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 ACCOUNTING & CONTROLLING Beste Voraussetzuge für Ihre Erfolg. rs2 ACCOUNTING & CONTROLLING Optimiertes Rechugswese begleitet wirtschaftliche Erfolg. Komplett itegriert. Wir ware auf der Suche ach eier itegrierte Lösug. rs2 bildet

Mehr

Lernfelder für den Ausbildungsberuf Kaufmann/Kauffrau im Groß- und Außenhandel

Lernfelder für den Ausbildungsberuf Kaufmann/Kauffrau im Groß- und Außenhandel Lerfelder für de Ausbildugsberuf Kaufma/Kauffrau im Groß- ud Außehadel Grudstufe A 1 De Ausbildugsbetrieb als Groß- ud Außehadelsuterehme präsetiere B Aufträge kudeorietiert bearbeite C 3 Beschaffugsprozesse

Mehr

BERUFSKOLLEG KAUFMÄNNISCHE SCHULEN DES KREISES DÜREN Zweijährige Höhere Handelsschule

BERUFSKOLLEG KAUFMÄNNISCHE SCHULEN DES KREISES DÜREN Zweijährige Höhere Handelsschule BERUFSKOLLEG KAUFMÄNNISCHE SCHULEN DES KREISES DÜREN Zweijährige Höhere Hadelsschule Abschlussprüfug Sommer Fach: MATHEMATIK Bearbeitugszeit: Erlaubte Hilfsmittel: Zeitstude Nicht-programmierbarer Tascherecher

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3 FIBU Kosterechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Variable oder fixe Kostestelleverteilug... 4 2.2 Mehrstufiges Umlageverfahre... 5 2.3 Kosolidierugsebee für die Wertekotrolle...

Mehr

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN BERGBAHNEN

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN BERGBAHNEN Beste Voraussetzuge für Ihre Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN BERGBAHNEN Betriebswirtschaftliche Software für Bergbahe. Sie kee Ihre Brache. Wir auch. User Ziel ist es Prozesse ud Iformatioe i Berg bahe durch

Mehr

Finanzmathematik. srdp orientierte. Seminar in Salzburg, HLW Annahof. Inhalt: I Display und Screenshots 2. II Grundbegriffe 3

Finanzmathematik. srdp orientierte. Seminar in Salzburg, HLW Annahof. Inhalt: I Display und Screenshots 2. II Grundbegriffe 3 Semiar i Salzburg, HLW Aahof srdp orietierte Fiazmathematik mit TI 82 stats Ihalt: I Display ud Screeshots 2 II Grudbegriffe 3 III Eifache Verzisug 3 IV Ziseszis 4 VI Äquivalezprizip 4 VII Uterjährige

Mehr

HS Finanzbuchhaltung

HS Finanzbuchhaltung HS Fiazbuchhaltug Betriebswirtschaftliche Lösuge für kleie ud mittlere Uterehme. Greze durchbreche. Ziele verwirkliche. So eifach halte Sie Kurs auf klare Fiaze. 2 HS Fiazbuchhaltug HS Fiazbuchhaltug:

Mehr

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten:

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten: md cloud Syc / FAQ Häufig gestellte Frage Allgemeie Date zur Eirichtug Die allgemeie Date zur Eirichtug vo md cloud Syc auf Ihrem Smartphoe laute: Kototyp: Microsoft Exchage / ActiveSyc Server/Domai: mailsyc.freeet.de

Mehr

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel:

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel: E Tilgugsrechug.. Jährliche Raeilgug Ausgagspuk: Bei Raeilgug wird die chuldsumme (Newer des Kredis [Aleihe, Hypohek, Darleh]) i gleiche Teilberäge T geilg. Die Tilgugsrae läss sich ermiel als: T =.. Jährliche

Mehr

Zur Mathematik derivativer Finanzinstrumente: Anregungen für den Stochastik-Unterricht

Zur Mathematik derivativer Finanzinstrumente: Anregungen für den Stochastik-Unterricht Zur Mathematik derivativer Fiazistrumete: Areguge für de StochastikUterricht Dietmar Pfeifer, Uiversität Oldeburg Zusammefassug: Spätestes seit der Verleihug des Nobelpreises für Ökoomie im Jahr 1997 a

Mehr

Unterschiedliche Bankensysteme

Unterschiedliche Bankensysteme II. Ivestmet Bakig 1. Ivestmet Bakig versus Commercial Bakig 2. Grudzüge Ivestmet Bakig 3. Veture Capital 4. Mergers & Acquisitios 5. Sales & Tradig II.1. Ivestmet Bakig versus Commercial Bakig Uterschiedliche

Mehr

BEST-Projekt GARDENA Manufacturing GmbH. Ergebnisbericht Metallverarbeitung. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg

BEST-Projekt GARDENA Manufacturing GmbH. Ergebnisbericht Metallverarbeitung. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg Ladesastalt für Umwelt, Messuge ud Naturschutz Bade-Württemberg BEST-Projekt GARDENA Maufacturig GmbH Ergebisbericht Metallverarbeitug LUBW Ergebisbericht Metallverarbeitug 1 IMPRESSUM HERAUSGEBER LUBW

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsmathematik Prüfungsleistung WI-WMT-P12 040703. Studiengang Fach Art der Leistung Klausur-Knz. Datum 03.07.

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsmathematik Prüfungsleistung WI-WMT-P12 040703. Studiengang Fach Art der Leistung Klausur-Knz. Datum 03.07. Studiegag Fach Art der Leistug Klausur-Kz. Wirtschaftsigeieurwese Wirtschaftsmathematik Prüfugsleistug WI-WMT-P 040703 Datum 03.07.004 Bezüglich der Afertigug Ihrer Arbeit sid folgede Hiweise verbidlich:

Mehr

LTN-Newsletter. Evaluation 2011

LTN-Newsletter. Evaluation 2011 LTN-Newsletter Evaluatio 211 LTN-BBiT LearTechNet Bereich Bildugstechologie Uiversität Basel Vizerektorat Lehre Petersgrabe 3 CH-43 Basel ifo.ltn@uibas.ch www.ltn.uibas.ch - 2 - Ihaltsverzeichis Durchführug

Mehr