Lernender.ch Das Infoportal für Lernende

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lernender.ch Das Infoportal für Lernende"

Transkript

1 Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Was ist Geschichte? Gegenwart ist ein Durchgangspunkt Um Gegenwart verstehen zu können, muss man das Vergangene verstehen Wir leben die Geschichte täglich und sind ein Teil von ihr Voraussetzungen der Industrialisierung: - begann in Europa Grund: - Natürlich Lebensbedingungen - Zersplitterung der Landkarte förderte den Konkurrenzkampf - Bodenbeschaffenheit, Bodenschätze und Klima ermöglichen Konkurrenz und Wirtschaftsfähigkeit Ausgedehnter Wohlstand Kredit- und Bankenwesen entstehen Wissenschaftler und Techniker kommen in einen Erfindungsdruck - Entstehung der Marktwirtschaft Angebot und Nachfrage = Markt Tausch basiert auf Freiwilligkeit und offener Konkurrenz Mobilität entstand Industrielle Revolution: Definition: - Entwicklung der wirtschaft mit maschinenbetriebenen Grossbetrieben - Voraussetzungen: Arbeitskräfte Rohstoffe Bodenschätze Verfahren für Massenproduktion Kapital Verkehrseinrichtungen Nachfrage Info: - Beginn: ende 18. Jahrhundert - 1. England - 2. USA - 3. Europa - Sozialist Adolph Blanqui, war der erste Geschichte Industrialisierung

2 Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Voraussetzungen der Veränderung: - wirtschaftliche Revolution - technische Revolution - soziale Revolution (oft mit neolithischer Rev. Verglichen =jungsteinzeitlich) Weshalb: - verbesserte Medikamente - Hygienische Verhältnisse schaffen - Ausgewogenere Ernährung - Aufhebung der Zünfte Probleme Altersvorsorge eigene Kinder Platzproblem Ernährung Europa hat gute Voraussetzungen: - Konkurrenz zwischen den einzelnen Staaten fördert Handel - Bodenschätze & Rohstoffe - Kredit- und Bankenwesen Geschichte Industrialisierung

3 Lernender.ch Das Infoportal für Lernende 6 take-off-faktoren 1. demographische Revolution rascher Bevölkerungswachstum 2. Agrarrevolution Erhöhung der Erträge Gezielte Flurbereinigung Abkehr von den mittelalterlichen Dreifelderwirtschaften Verbesserte Kultivierungstechniken 3. Markt Nachfrage nach Gütern Produktionsgewinne Überseehandel 4. Kapital Es wird in neue Produktionszweige investiert 5. technische Revolution Erfindungen Verbesserungen der Maschinen Produktivität und Qualität werden verbessert Innovationsdruck Erfindungsdruck 6. Mentale Revolution Geistige Voraussetzungen Gedanken der Aufklärung Selbstentfaltung, Recht auf Eigentum Fortschrittsglauben Wirtschaftsliberalismus - Jean Calvin Reformator Gedanke: wem es gut geht, kommt in den Himmel Mehr Arbeitsmotivation Religiöser Antrieb Geschichte Industrialisierung

4 Lernender.ch Das Infoportal für Lernende 5. Technische Revolution: Rationeller Arbeiten!!! - Dampfmaschine wurde erfunden Schneller und billiger transportieren und produzieren Positiv für den Markt Energieträger INNOVATIONSDRUCK Erfindungsdruck Wirtschaftsexpansion & Weltmarkt - Überwindung des frühindustriellen Kapitalmangels Kapitalakkumulation - Investitionsdruck für Produktionsmittel - Eroberung entfernter Absatzmärkte - Abhängigkeit der Rohstoffe - Angebot billiger menschlicher Arbeitskraft Ausbau der Industrie im Inland Überproduktion Kapitalakkumulation: Investitionen ins unterkapitalisierte Ausland, wo kaum Industrie herrscht + billige Arbeitskraft Suche nach neuen Absatzmärkten und Rohstoffgebieten Suche nach entsprechenden Gebieten - neues politisches Denken Nationalismus Sozialdarwinismus Nur der stärkste überlebt Politik fordert, dass jeder Staat eine eigene Volkswirtschaft hat nicht abhängig sein von anderen Schutzzölle werden eingeführt jedes Land sucht für sich Rohstofflieferanten / Absatzmärkte = Imperialismus Geschichte Industrialisierung

5 Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Wirtschaftsliberalismus: Adam Smith ab 1848 mentale Revolution, weil CH vom Staatenbund zum Bundesstaat wird Wirtschaftliche Einheit 1848 VOR - Heimindustrie - Textilproduktion - Bevölkerungswachstum Auswanderungen - Landwirtschaft NACH - Maschinenindustrie Lokomotiven Eisenbahnen - Kapital - Tourismus - Chemie - Vieh- & Milchwirtschaft Ziel: Wohlstand für alle Idee: freier Handel Freier Markt Verfahren: - tauschen jeder profitiert von jedem - Arbeitsplätze - Jeder liquidiert im eigenen Interessen Nachteil: Staat: - sozialschwächere gehen unter - Zieht Steuern ein für: Infrastruktur Wirtschaftliche Rahmenbedingungen zu schaffen Gesetz ruhe und Ordnung - laissez-faire Politik politischer Liberalismus: Demokratisierung Volkssouveränität o Volk hat das letzte Wort Frei gewählte Parlamente Pressefreiheit Recht auf Eigentum Geschichte Industrialisierung

6 Imperialismus Ursprünge und Ziele des Imperialismus Definition ( Treibkräfte und Wirkungen des modernen Imp.) Hochimp. Monopolistisches Stadium des Kapitalismus Übergang in eine Kolonialpolitik mit der Beherrschung eines Territoriums Bestrebung einer politischen und territorialen Macht Kontrolle über andere Länder und Einflussnahme geschehen Rechtfertigung des Imperialismus Politische Faktoren o Wetteifern um Stärke und Einfluss o Ablenkung von innenpolitischen Problemen Soz. Frage, Wahlniederlagen o Sozialdarwinismus Folge des Nationalismus höchstes Stadium des Kapitalismus und Folge sozialer Umschichtungsprozesse Folgen o Wettlauf um Kolonien o Konkurrenz zwischen den Staaten o Nationalgefühl Ökonomisch-Technische Faktoren o Suche nach Rohstoffen +Suche nach neuen Absatzmärkten o Neues Siedlungsgebiet für eigene und arme Bevölkerung o Möglichkeit zur Kapitalinvestition o Verschmelzung des Bank- und Industriekapitals o Industrielle Revolution Erfindungen: Waffen, Kommunikationstechniken o macht Imperialismus möglich Folgen o Militärische Überlegenheit durch Techniken o Sicherung der Herrschaft o Wirtschaftliche Ausbeutung durch Kolonien Ideologische Faktoren o Nationalismus Gefühl einer besonderen Nation dazuzugehören o Gefühl, ein von Gott ausgewähltes Volk zu sein o Sozialdarwinismus, Kampf zwischen den Rassen nur der Stärkste wird überleben Survival of the fittest o Rassismus o Nationale Prestige o Nur Länder mit eigener Flotte werden sich durchsetzten Folgen o Kriege zwischen den Nationen o Unterdrückung von deren Völkern erlaubt o Wettrüsten bei den Flotten Errichtung eines Herrschaftsverhältnisses der europäischen Grossmächte, Japan und USA über ein anderes Land mit dem Ziel einer Politischen und kulturellen Einflussnahme und wirtschaftlicher Ausbeutung 6

7 Stossrichtungen des Imperialismus GB Grösste Macht auf der Welt auf niemanden angewiesen Splendid Isolation Konzept: Interessensraum (nicht für Europa interessiert) o Weltmeere o Seeweg nach Indien sichern Kap-Kairo-Weg o Küstengebiete des indischen Ozeans India-Meer-Reich o Suez-Weg o Mesopotamienweg (Landweg durch Irak) Commonwealth erfüllte sich nicht! Unabhängigkeitswunsch war zu gross der Völker alle Staaten für welche GB interessiert war, gehörten zum CW Österreich-Ungarn Problem Vielvölkerstaatzusammenzuhalten o Grosse Nationalitäten Probleme vom Zerfall bedroht Osmanisches Reich Türkei Ein Staat, der zerfällt verliert immer mehr an Macht o Kranker Mann am Bosporus Verlieren immer mehr Gebiete auf dem Balkan DE Grösste Wirtschaftsmacht Anstrebung der Weltmacht Konzentration aufs Heer Verstärken die Gegnerschaft gegen GB, Rus, FR FR Republik Revanche gegen DE Konzept: o Möglichst viel Land besitzen o Dakar-Djibouti-Weg Afrikatransversale Russland Diktatur Zaren Grösste Landstreitmacht Konzept: o Durch den Balken o Persien Afghanistan ans Meer o Oder über Korea o kämpft um den Zugang zu den Meeren o dehnt sein Einzugsgebiet bis zum Balkan aus USA kurz vor dem Durchbruch Wirtschaftsmacht Panamerikanische Gedanke Wirtschaftliche und politische Hegemonie China Uraltes Reich das zerfällt Europäer marschieren in China ein, setzten Bevölkerung unter Drogen, ohne Widerstand Zustände ändern Japan Grösste Macht im asiatischen Raum Will vorherrschenden Einfluss in China haben Gewinner GB, USA (nach 1. Weltkrieg), DE, (Russland) Verlierer Osmanisches Reich, China, FR 7

8 Zerfall des Osmanischen Reichs: 1683 Osmanisches Reich Niederlang in Wien Beginn des Niedergangs Keine politische + wirtschaftliche Reformen keine Industrialisierung Sie brauchen Auslandkredite wird abhängig von Ausländern DE versucht starken Einfluss auszuüben o Bau der Bagdadbahn!!! Drei-Ecks-Handel Afrika USA Sklaven USA Europa / GB Baumwolle Europa / GB Afrika Textilien 8

9 Kolonien in Afrika Afrika vor dem Kolonialismus verbietet GB die Sklaverei in ihren Kolonien ( Abolition) o 3-Ecks-Handel funktioniert nicht mehr legivanate trate Afrika produziert Agrargüter, Rohstoffe o direkt für Europa innenafrikanische Sklaverei für Plantagen o für Europäer humanitärer Grund für Imperialismus Liberia & Serra Leone Staaten für freigelassene Sklaven o Militärschutz durch GB 1873 Wirtschaftskrise in Europa o Überproduktionskrise o Zerfall der Preise o Ruf nach Schutzzöllen o Jedes Land eigene Rohstoffreserven und Absatzmärkte o Jedes Land braucht eigene Kolonien Auslösende Elemente: Suezkanal Berliner-Kongo-Konferenz Spielregeln für Erwerb von Kolonien 1. Sklavereiunterdrückung 2. Lebensstandart der Eingeborenen verbessern 3. legen völkerrechtlich fest: wer politische und militärische Macht über ein Gebiet hat Besitzanspruch gerechtfertigt 9

10 Scramble of Africa Aus Prestigesucht und Rivalität teilten sie ganz Afrika auf Stützpunkte der Handelsgesellschaften, Missions- und Forschungsstationen an den Küsten Landesinnere leicht abbaubare Rohstoffe und fruchtbare Böden 1882 kommt Ägypten unter GB Herrschaft 1884 erwirbt das DE Reich DE-Südwestafrika, Togo und Kamerun Rechtfertigung der europäischen Eingriffe Unterdrückung der Sklaverei Internationale Afrika-Konferenz regelte strittige Fragen um die Zukunft 1885 gleichzeitig erwirbt DE die DE-Ostafrika Kolonie Gewinne fielen dem König Leopold II zu Kautschuk und Elfenbein 1896 übernimmt FR Madagaskar kulturelle Angleichung einheimischer Führungsschichten durch Bildung GB-Beamte konzentrieren sich auf Steuereinzug und Rechtspflege Herstellung des inneren Friedens, Eisenbahnbaum Erziehung GB steckt Ansprüche für die Zukunft ab Zusammenschluss aller Kolonien zu einem Weltreich zum Ziel Geschlossener Zollverband Entdeckung von Diamanten und Gold Interesse an Südafrika erobert GB die Burenrepublik im südlichen Afrika Konzentrationslager dienten zu Masseninternierungen Kap-Kairo-Linie zeichnete sich ab FR Stossrichtung war Dakar-Djibouti-Linie FR kam mit GB in militärischen Konflikt FR gab nach Wollten einen Verbündeten gegen DE wurde Libyen italienische Kolonie 10

11 direkte Herrschaft in den Kolonien Deutsch-Südwestafrika 1884 symbolische Besitznahme des Landes nach dem Erwerb von Lüderitz Landesinnere unbekannt Rivalen: Ovambo, Herero, Nama DE Schutzverträge mit Eingeborenen Handel und Land gegen Schutz bei Auseinandersetzungen Erschliessung der Rohstoffe keine Rücksicht auf Eingeborene Schutztruppen für die DE Siedler Aufbau einer Infrastruktur, Transport, Bildung, Kommunikation De mehr Siedler desto kleiner der Raum für Eingeborene Aufstand Militärische Verstärkung verstärkte Kolonialisierung Völkermord Vernichtung der Ausständigen Landenteignung, Auflösung der Stammesstrukturen Leute wehrten sich Händler und Kaufleute bauten die Infrastruktur auf Reaktion Gewalt wird eingesetzt Staat Schutztruppen für Siedler Militärischer Druck Kolonisieren = missionieren The Flag follows the tracle Deutsche Herrschaft in Deutsch-Südafrika Widerstand Schutz des DE-Kaisers wird nicht anerkannt o Waffengewalt bestraft Verschiedene Königreiche auf die Welt gesetzt Selbständigkeit Sterben über ihrem Eigentum ( Einheimische) o Recht und Wahrheit auf ihrer Seite Waffengewalt Kein Urheber des Krieges Hererovolk Nicht mehr DE-Untertan und aus Feigheit nicht mehr kämpfen Innerhalb der DE-Grenze jeder Herero erschossen Keine männlichen Gefangenen mehr Kolonien gehen Verloren Hat schlussendlich mehr Geld gekostet, als aus den Bodenschätzen eingenommen werden konnte Verlustgeschäft Man musste Kolonie abgeben wenn man einen Krieg verloren hatte Bedauern über Sklaverei und Kolonialismus Respekt der internationalen Menschenrechte Prinzipien der Selbstbestimmung Ende des Leidens Würde der Opfer wiederherstellen Kolonialismus hat zu Rassismus geführt eingesehen 11

12 Wie ist die CH mit den Kolonien verbunden??? CH hatte keine Kolonien Handelsgesellschaften und Kolonienhandel o Viel Geld in Kunst investiert Viele imperialistische Bilder 1291 CH Eidgenossenschaft kein Nationalstaat CH kein Flächenstaat o Kompliziertes System von Bündnissen o Nicht alle Kantone sind gleichberechtigt o Kanton-Kolonien AG, TG, VD, TI Napoleon gestaltet die CH um alle sind gleich Aarau alt Hauptstadt der CH Helvetika Alle 6Mt eine neue Regierung Bananenrepublik neue Verfassung Mediation friedliche Lösung für einen Streitfall Alle Kantone Versprechen Darf keine Untertangebiete mehr geben Bundesvertrag Konservativ - CVP - Staatenbund Verlierer Liberale - CH muss ein Nationalstaat sein - reformiert - FDP - Bundesstaat Gewinner CH als Bundesstaat x FDP 1898 soziale Frage: SPS 1x CVP, 1x SPS, 5x FDP 1959 Zauberformel 2 CVP, 2 FDP, 2 SPS, 1 SVP CH profitierte von der schlechten Situation im den anderen Ländern politische Frage??? Für was will man das Geld ausgeben Parteiantworten 12

13 Die Gesellschaft verändert sich Urbanisierung Durch Modernisierung und Industrialisierung o Umwälzung von Wirtschaft und Staat o Verstädterung und Ausbildung städtischer Lebensweisen = Urbanisierung Menschen zogen vom Lande in die Stadt o Landwirtschaft konnte der wachsenden Bevölkerung nicht genügend Arbeitsplätze bieten o Expansion in der Stadt von wirtschaftlichen Aktivitäten Industrie, Gewerbe, Handel, Verkehr o Konurbation Konglomerat nebeneinander liegende, voneinander unabhängige Städte o Kinderreiche Familien drängten dich in Kleinwohnungen Elendsquartiere entstanden o Wohlhabende Bürger trennen dich sozial und räumlich von den Bürgern Eine Leistungselite städtischer Beamter o Gezielte Eingriffe Lebensqualitäten verbessern o Den Menschenmassen die notwendigen Leistungen und Gütern zur Verfügung zu stellen, die sie selbst nicht mehr erbringen konnten o Entstanden Gas- und Elektrizitätsversorgungen, Wasserleitungen, Abwasserkanäle, Strassenbahnen Industriestandorte, Wohn- und Einkaufsviertel weit auseinander o Transportmittel müssen her o Strassenbahnen Industrie und Geschäftswelt erkannte Bedeutung des Kundenpozentials o Auf Verbrauchsgüter gerichtet o Warenhäuser entstehen o Veränderung des Verbraucherverhalten Massenabsatz von Industrieprodukten Moderne Konsumgesellschaft entsteht Tempo o Ökonomie der Zeit entstand Beschleunigte, verwirrende, Nervenbelastende Umwelt 13

14 Vor der Industriellenrevolution 1. Stand König, Adel 2. Stand geistliche = Klerus 3. Stand Bürger, Handwerker, Bauern Industriegesellschaft Adel verlieren an Klerus Bedeutung Fabrikherren gewinnen an Bedeutung Fabrikarbeiter Proletarier Bauern Soziale Frage Löhne unter den Existenzminimum 14-18h pro Tag arbeiten Frauen- und Kinderarbeit Billiger Schlechte Wohnverhältnisse Schlechte Hygienische Verhältnisse Keine KK und UV Lebenserwartung ca. 40 Antworten Unternehmungen o Beseitigung der Arbeiternot o Initiativen wie Unterstützungskassen Konsumentenvereine Arbeiterwohnungen Kindergärten o Mit denen die Arbeiter an die Unternehmungen gebunden wurden Kirchen o Soforthilfe Suppenküche, Kleider Lehrlingsunterstützung Recht auf Streik 14

15 Liberale o A. Smith Bildung verbessern Unterstützung der Selbsthilfe der Arbeiter Marxismus / Kommunismus o Abschaffung des Privateigentums o Arbeiter sollen Macht übernehmen o Revolution Gewerkschaften / Sozialdemokratie o Rahmenbedingungen für Arbeiter verbessern o Alle sollen wählen dürfen Staat o Korrektur o Liberalismus Sozialstaat o Verbot Kinderarbeit o AHV, IV, KK, PK 15

16 Marxismus Frühsozialisten Theorien des Utopischen Sozialismus o Ziel: Unsturz der gesellschaftlichen Ordnung Übertragung der Produktionsmittel in den Allgemeinbesitz alle Betreibe sollten verstaatlicht werden, Staat solle Arbeit beschaffen Verfügungsgewalt über die Produktionsmittel durch das Allgemeininteresse einzuschränken oder ganz zu beseitigen Karl Marx Ausgangspunkt ist die Materie Unterbau o Ideelle als Überbau (Religion, Kunst, Recht) abgeleitet und abhängig ist Schafft Selbstbewusstsein Revolutionen führen die Gesellschaften in eine höhere Form Marx fordert: o Enteignung der Eigentümer der Produktionsmittel o Produktionsmittel sollen in das Gesamteigentum überführt werden o Planwirtschaft Produktion & Verteilung sollen planmässig im Interesse aller erfolgen Kommunismus Keine Klassen mehr Abstreben des Staates Keine Unterdrückung und keine Ausbeutungen mehr Keine Kriege 16

17 DE FR Krieg und die Gründung des Deutschen Reiches Machtzuwachs von Preussen Misstrauen Verwandter des preussischen Königs sollte König von spanische König werden o Wollte FR nicht 1870 erklärte FR Preussen den Krieg Verlauf o Bismarck hatte Unterstützung norddeutscher Staaten gesichert o Ausweitung zu einem DE FR Krieg o DE besiegten FR o Vor Ende des Kriegs Zustimmung zur Gründung des Deutschen Reiches Folgen der DE-Einigung o Grösste Wirtschaftsmacht Europas o Will auch politische Grossmacht werden o Österreich hat neue Arbeitspolitik Ineressensraum Balkan o FR schört Rache nach der Niederlage o DE FR = Erzfeinde Entstehung des Deutschen Kaiserreichs DE = Bund von 35 souveränen Staaten + 4 freie Staaten(DE-Bund) o Bund, waren Preussen und Österreich dominierend o Loser Zusammenschluss von verschiedenen Königreichen In DE Revolution, die versucht DE zu einigen scheiterte Man musste Zölle zwischen den einzelnen Staaten bezahlen 1834 vereinigten sich Preussen, Bayern, Württemberg, Hessen, Sachsen, Thüringen => Wirtschaftsraum Österreich wurde ausgeschlossen Eisenbahn Förderung des Nationalinteressen Stärkung aller geistigen und politischen Kräfte Erleichterter Kommunikationsmittelaustausch Verbindungsmmittel innerhalb DE Nach 1848 Auseinandersetzungen zwischen Preussen und Österreich 1862 Bismarck war Befürworter der Deutschen Einheit 17

18 Nationalstaat -Territorium -Volk -Regierung Befreiungskriege Nationalbewusstsein -Betonung der Gemeinsamkeiten: Sprache Kultur Geschichte Ausbau der Kommunikationsstrukturen Abbau der Klassenunterschiede Volk / Ethnie Ethische Säuberung Umsiedlung Vertreibung Anpassung der Grenzverläufe Minderheit muss sich anpassen Anatomiestatus für Minderheiten 18

Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v.

Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v. Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v. Informationsblatt Nr. 10 Liebe Mitglieder unseres Deutsch Chinesischen Freundschaftsvereins, Liebe Freundinnen und Freunde, im Namen des Vorstandes übermittele

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

ProMosaik e.v. ein junger Verein

ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ist ein junger Verein, der 2014 in Leverkusen gegründet wurde und das Ziel verfolgt, sich weltweit für den interkulturellen und interreligiösen Dialog und

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Mosaik / Passagen Sendedatum: 31.10.2014 Straub/Stauber: Der Wiener Kongress

Mosaik / Passagen Sendedatum: 31.10.2014 Straub/Stauber: Der Wiener Kongress Rezensent: Peter Meisenberg Redaktion: Adrian Winkler Eberhard Straub: Der Wiener Kongress. Das große Fest und die Neuordnung Europas Klett Cotta, Stuttgart 2014 255 Seiten, 21,95 Euro Reinhard Stauber:

Mehr

Zentralabitur 2017 Geschichte

Zentralabitur 2017 Geschichte Zentralabitur.nrw Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Zentralabitur 2017 Geschichte I. Unterrichtliche Voraussetzungen für die schriftlichen Abiturprüfungen an Gymnasien,

Mehr

Inhalt. 8 Vorwort 9 1 Wasist Globalisierung?

Inhalt. 8 Vorwort 9 1 Wasist Globalisierung? 3 Inhalt 8 Vorwort 9 1 Wasist Globalisierung? 10 1.1 Verflechtung mit der Welt im Alltag 14 1.2 Begriffsbildung und der Diskurs über Globalisierung 15 1.2.1 Definitionen von Globalisierung 17 1.2.2 Globalisierung:

Mehr

Auftragskarte 1: griechen... Land der tausend Küsten

Auftragskarte 1: griechen... Land der tausend Küsten Griechen... Land Volk Wirtschaft Antwortkarten ; Klammerspiel KL1; Arbeitsblatt AB1 Auftragskarte 1: griechen... Land der tausend Küsten Griechen... Land der tausend Völker Rund eintausend Jahre nach dem

Mehr

A1: Der Beginn des modernen Bankwesens

A1: Der Beginn des modernen Bankwesens A1: Der Beginn des modernen Bankwesens a) Kreuze an, wann die Geldwirtschaft ins Rollen kam! Bereits in der Antike Wirtschaft um 1500 Kapitalismus und der Beginn des Bankwesens Ende des Mittelalters a)

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Der Wiener Kongress 1814/15

Der Wiener Kongress 1814/15 Der Wiener Kongress 1814/15 Einleitung Gestörte Nachtruhe Fürst Klemens von Metternicherhält eine Depesche... Napoleon hat Elba verlassen! Die Spitzen der europäischen Politik in Wien Kapitel 1 Stichwörter

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Restauration und Vormärz in Deutschland - Vom Wiener Kongress bis 1848

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Restauration und Vormärz in Deutschland - Vom Wiener Kongress bis 1848 Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Restauration und Vormärz in Deutschland - Vom Wiener Kongress bis 1848 Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

Die Neuordnung Europas nach dem Wiener Kongress

Die Neuordnung Europas nach dem Wiener Kongress Die Neuordnung Europas nach dem Wiener Kongress Mit Reinhard Stauber, Institut für Geschichte der Universität Klagenfurt Betrifft: Geschichte Teil 1-5 Sendedatum: 13. September 17. September 2014 Gestaltung:

Mehr

Allemand / 23/06/2015. Les dictionnaires ne sont pas autorisés. / : I. KENNTNISSE VON GRAMMATISCHEN STRUKTUREN 36 Punkte

Allemand / 23/06/2015. Les dictionnaires ne sont pas autorisés. / : I. KENNTNISSE VON GRAMMATISCHEN STRUKTUREN 36 Punkte CONCOURS D ENTREE 2014-2015 Allemand / 23/06/2015 Temps imparti / : 3 heures / 3 Les dictionnaires ne sont pas autorisés. / : I. KENNTNISSE VON GRAMMATISCHEN STRUKTUREN 36 Punkte AUFGABE 1. Bitte kreuzen

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

für die Kalkulation von Gebühren, Mieten, Pachten und Darlehen / Krediten. Die Silberwährung bestand nicht

für die Kalkulation von Gebühren, Mieten, Pachten und Darlehen / Krediten. Die Silberwährung bestand nicht für die Kalkulation von Gebühren, Mieten, Pachten und Darlehen / Krediten. Die Silberwährung bestand nicht aus Münzen, sondern aus rohen Barren. Sie wurde also nicht als Geld in unserem Sinn behandelt,

Mehr

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.!

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.! Türkei Von Melda, Ariane und Shkurtesa Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei. Geografisches Erstreckt sich geografisch über zwei Kontinente 8 Nachbarländer: Griechenland, Bulgarien,

Mehr

Internationale Tage. 22. März Welttag des Wassers UN-Resolution A/RES/47/193 www.unwater.org/flashindex.html

Internationale Tage. 22. März Welttag des Wassers UN-Resolution A/RES/47/193 www.unwater.org/flashindex.html Internationale Tage 27. Januar Internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust UN-Resolution A/RES/60/7 UNRIC Pressemitteilung 2009 Message UNESCO Director-General 2009 www.un.org/holocaustremembrance/

Mehr

Am Anfang war die Karawane

Am Anfang war die Karawane Schon im Altertum herrschte ein reger Handel. Die langen Karawanen, mit denen die Händler von Stadt zu Stadt reisten, waren ein beliebtes Ziel für Räuber. Deshalb beschlossen die Reisenden, Schäden durch

Mehr

East India Company. Referat im Rahmen der Veranstaltung Economic History of Europe before the Industrial Revolution.

East India Company. Referat im Rahmen der Veranstaltung Economic History of Europe before the Industrial Revolution. East India Company Referat im Rahmen der Veranstaltung Economic History of Europe before the Industrial Revolution Martina Domani 20.Juni 2008 East India Company 1 Agenda: Historischer Überblick Finanzierung

Mehr

Kinderarbeit im 19. Jahrhundert Lehrerinformation

Kinderarbeit im 19. Jahrhundert Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Anhand einer Präsentation und Arbeitsblättern erarbeiten sich die Sch das Wissen zur Geschichte von Kinderarbeit in der Schweiz und der heutigen Situation

Mehr

Staat... 5. Wirtschaft... 37

Staat... 5. Wirtschaft... 37 Inhalt Staat.............................................. 5 1. Politik........................................... 7 2. Rechte und Pflichten................................ 10 3. Strukturen des Staates..............................

Mehr

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve Thema? You-Tube Video http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve 1 TV-Werbung zu AMA Wofür steht AMA? 2 Quelle: AMA Marketing Agrarmarkt Austria Agrarmarkt? Agrarmarkt besteht

Mehr

DAS REDEN VOM ENDE Witiker Gespräche 2013. Katholische Kirchgemeinde Witikon Reformierte Kirchgemeinde Witikon Paulus-Akademie Zürich

DAS REDEN VOM ENDE Witiker Gespräche 2013. Katholische Kirchgemeinde Witikon Reformierte Kirchgemeinde Witikon Paulus-Akademie Zürich DAS REDEN VOM ENDE Witiker Gespräche 2013 Katholische Kirchgemeinde Witikon Reformierte Kirchgemeinde Witikon Paulus-Akademie Zürich Endet was? Und wenn ja, was? Zur Metaphorik des Endens Prof. Dr. Karl

Mehr

Die Gesellschaft : deutsch-französische Beziehungen bis zum ersten Weltkrieg (1870-1914)

Die Gesellschaft : deutsch-französische Beziehungen bis zum ersten Weltkrieg (1870-1914) Die Gesellschaft : deutsch-französische Beziehungen bis zum ersten Weltkrieg (1870-1914) Nachdem die deutschfranzösischen Beziehungen am niedrigsten waren, erklärte Frankreich den Krieg zu Deutschland

Mehr

Inhalt. Einleitung. Kapitel 1 Von den Anfängen bis zu den Napoleonischen Kriegen

Inhalt. Einleitung. Kapitel 1 Von den Anfängen bis zu den Napoleonischen Kriegen Inhalt Einleitung I. Vorbemerkungen und Themenstellung Seite: 11 II. Exkurs: Der Krieg als zentrales Phänomen der Seite: 14 Menschheitsgeschichte Kapitel 1 Von den Anfängen bis zu den Napoleonischen Kriegen

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung Thema 1: GESCHLECHTERROLLEN - Nenne Beispiele für Frauenrechtlerinnen und erläutere, wofür sie stehen! - Lege dar, wodurch wird unser menschliches Rollenverhalten geprägt!

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Absurd und schädlich. Am 30. November:

Absurd und schädlich. Am 30. November: Absurd und schädlich. Am 30. November: Wir können nur gemeinsam gewinnen! Werde jetzt Teil der Ecopop-NEIN-Bewegung! Trag dich online ein: www.ecopopnein.ch facebook.com/ecopopnein twitter.com/ecopop_nein

Mehr

Weltethos-Rede von Friedensnobelpreisträgerin Dr. Shirin Ebadi auf Einladung der Stiftung Weltethos an der Universität Tübingen, 20.

Weltethos-Rede von Friedensnobelpreisträgerin Dr. Shirin Ebadi auf Einladung der Stiftung Weltethos an der Universität Tübingen, 20. Weltethos-Rede von Friedensnobelpreisträgerin Dr. Shirin Ebadi auf Einladung der Stiftung Weltethos an der Universität Tübingen, 20. Oktober 2005»Der Beitrag des Islam zu einem Weltethos«Verehrte(r) Präsident(en),

Mehr

Ernährungssouveränität

Ernährungssouveränität Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Alpenkonvention: Plattform Landwirtschaft Ein Diskussionsbeitrag seitens Schweiz zum Thema Ernährungssouveränität

Mehr

Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa -

Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa - Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa - Prof. Dr. Xuewu Gu Direktor des Center for Global Studies Universität Bonn xuewu.gu@uni-bonn.de Was geschieht eigentlich

Mehr

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Eine regionale landwirtschaftliche Produktion, die die Ernährungssouveränität mit möglichst

Mehr

So bleibt Deutschland stark.

So bleibt Deutschland stark. FDP Unser Kurzwahlprogramm So bleibt Deutschland stark. Nur mit uns. Vier gute Jahre für Deutschland Damit Deutschland stark bleibt ie Freiheit des Einzelnen ist Grund und Grenze D liberaler Politik. Deshalb

Mehr

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften 2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften In Hannover waren gute Voraussetzungen vorhanden, um eine Zusammenarbeit zwischen Gewerkschaften und Volkshochschulen

Mehr

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959 RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 29. November 1959 1386 (XIV). Erklärung der Rechte des Kindes Präambel Da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die Grundrechte

Mehr

Afrika-Wochenende in Maria Frieden 13./14. August 2011

Afrika-Wochenende in Maria Frieden 13./14. August 2011 Afrika-Wochenende in Maria Frieden 13./14. August 2011 Am Horn von Afrika, vor allem in Somalia, Kenia, Äthiopien und Dschibuti, sind knapp 12 Millionen Menschen vom Hungertod bedroht. Afrika-Wochenende

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Struktur meiner Präsentation Wachstumsmodell gesucht Exportorientierung:

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Datenschutz. im Rahmen der Diskussionsreihe Die Gegenwart der Zukunft. Thilo Weichert, Leiter des ULD

Datenschutz. im Rahmen der Diskussionsreihe Die Gegenwart der Zukunft. Thilo Weichert, Leiter des ULD Datenschutz im Rahmen der Diskussionsreihe Die Gegenwart der Zukunft Thilo Weichert, Leiter des ULD Landesbeauftragter für Datenschutz Schleswig-Holstein Goethe-Institut Moskau, 24.02.2011 Inhalt Datenspuren

Mehr

Welche Möglichkeiten haben Kanton und Gemeinden, um preisgünstigen Wohnraum zu schaffen?

Welche Möglichkeiten haben Kanton und Gemeinden, um preisgünstigen Wohnraum zu schaffen? Welche Möglichkeiten haben Kanton und Gemeinden, um preisgünstigen Wohnraum zu schaffen? Philipp Kutter Stadtpräsident Wädenswil Kantonsrat CVP, Fraktionspräsident Stadt Wädenswil Motivation eines Stadtpräsidenten

Mehr

JOB FACTORY Investment in unsere Jugend

JOB FACTORY Investment in unsere Jugend BKB-KMUgespräch im Gundeldingerfeld 14. November 2007 Der kritische Übergang von der Schule in das Berufsleben am, Beispiel der Job Factory JOB FACTORY Investment in unsere Jugend Robert Roth BonVenture

Mehr

Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft

Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft Dr. Wolfgang Jamann, Generalsekretär Welthungerhilfe - 2014 Welthunger-Index nach

Mehr

Die mediale Verewigung des 19. Jahrhunderts 25. 1 Sichtbarkeit und Hörbarkeit 28 2 Erinnerungshorte, Wissensschätze, Speichermedien

Die mediale Verewigung des 19. Jahrhunderts 25. 1 Sichtbarkeit und Hörbarkeit 28 2 Erinnerungshorte, Wissensschätze, Speichermedien Einleitung 13 ANNÄHERUNGEN 23 I Gedächtnis und Selbstbeobachtung: Die mediale Verewigung des 19. Jahrhunderts 25 1 Sichtbarkeit und Hörbarkeit 28 2 Erinnerungshorte, Wissensschätze, Speichermedien 31 3

Mehr

Das 25-Punkte-Programm der NSDAP vom 24. Februar 1920

Das 25-Punkte-Programm der NSDAP vom 24. Februar 1920 Kurt Bauer www.kurt-bauer-geschichte.at Lehrveranstaltung Schlüsseltexte und -dokumente zur Geschichte des Nationalsozialismus Universität Wien, Institut für Zeitgeschichte, WS 2008/09 Das 25-Punkte-Programm

Mehr

Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19

Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19 Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19 Online Texte: Homepage: http://www.unierfurt.de/internationalebeziehungen/ Passwort: EinführungPO Politische Ordnungen Staaten und Soveränität Dr. Andrea Ribeiro Hoffmann

Mehr

Resolution 217 A (III) der Generalversammlung vom 10. Dezember 1948. Allgemeine Erklärung der Menschenrechte PRÄAMBEL

Resolution 217 A (III) der Generalversammlung vom 10. Dezember 1948. Allgemeine Erklärung der Menschenrechte PRÄAMBEL Resolution 217 A (III) der Generalversammlung vom 10. Dezember 1948 Allgemeine Erklärung der Menschenrechte PRÄAMBEL Da die Anerkennung der angeborenen Würde und der gleichen und unveräußerlichen Rechte

Mehr

(Basierend auf einer Meinungsumfrage bei Dozenten und Studenten der Universität Alexandria, 2004)

(Basierend auf einer Meinungsumfrage bei Dozenten und Studenten der Universität Alexandria, 2004) Umfrage innerhalb des Projektes: Progress! Der Begriff Fortschritt in unterschiedlichen Kulturen Durchführungsort: Kaliningrad, August 2004 (Basierend auf einer Meinungsumfrage bei Dozenten und Studenten

Mehr

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir Einführung 1 Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir alles, was Menschen unternehmen, um ihre Bedürfnisse zu decken z.b. Bedürfnisse nach Nahrung, Wohnraum,

Mehr

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens.

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Anmerkungen zum jüngsten UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht Thomas Kalinowski Der jüngste UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht

Mehr

Kerncurriculum Erdkunde Sekundarstufe 2

Kerncurriculum Erdkunde Sekundarstufe 2 Kerncurriculum Erdkunde Sekundarstufe 2 Käthe- Kollwitz- Schule Hannover Stand: 10. Oktober 2012 Lehrbuch: Themenbände vom Westermann- Verlag Eingeführter Atlas: DIERCKE Weltatlas. Braunschweig: Westermann,

Mehr

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren,

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren, Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, in drei Monaten wird der neue Bundestag gewählt. Wir entscheiden über die Politik, die Deutschland

Mehr

Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten

Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten 1 Was verbinden wir mit Zimbabwe? Seit über 30 Jahren betreibt die Graphit Kropfmühl AG in Zimbabwe Graphitbergbau und Aufbereitung. In dieser Zeit wurde unser

Mehr

Ethische Aspekte der Informationsverarbeitung. Missbrauch des Internets: Teil I: The Internet and Sex Industries

Ethische Aspekte der Informationsverarbeitung. Missbrauch des Internets: Teil I: The Internet and Sex Industries Ethische Aspekte der Informationsverarbeitung Missbrauch des Internets: Teil I: The Internet and Sex Industries Text: Donna M. Hughes: The Internet and Sex Industries: Partners in Global Sexual Exploitation

Mehr

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg!

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! Deutschland hat die Chance auf ein digitales Wirtschaftswunder und Brandenburg kann einen Beitrag dazu

Mehr

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer Und so funktioniert`s Graphik Flyer Die Bürgerkarte Mit der Bürgerkarte werden Euroumsätze elektronisch erfasst und auf einem parallel geführten Bürgertalerkonto dokumentiert Die Bürgerkarte erhalten Verbraucher

Mehr

Habsburger_Sissi_Museum_Zubehör_Adelheid Popp_Transkriptionen und Übungen

Habsburger_Sissi_Museum_Zubehör_Adelheid Popp_Transkriptionen und Übungen 1 Adelheid Popp [ ] Sie wurde 1869 als Adelheid Dworak als 15. Kind einer böhmischen Arbeiterfamilie geboren. Der Vater starb, als sie sechs Jahre alt war, die Mutter war Fabrikarbeiterin und ernährte

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Zwischen Fakten und Mythen: Von Morgarten bis zum Wiener Kongress

Zwischen Fakten und Mythen: Von Morgarten bis zum Wiener Kongress HISTORISCHES JUBILÄUMSJAHR 2015 Zwischen Fakten und Mythen: Von Morgarten bis zum Wiener Kongress Von Andrea Tognina Weitere Sprachen: 4 17. MÄRZ 2015-11:00 1 von 7 Marignano-Denkmal: Das Beinhaus der

Mehr

Traurige Realität: Tieflöhne in der reichen Schweiz

Traurige Realität: Tieflöhne in der reichen Schweiz Traurige Realität: Tieflöhne in der reichen Schweiz Gleichzeitig: 330 000 Menschen verdienen weniger als 22 Fr./Stunde (4000 Fr./Monat bei einer Vollzeitstelle). Das sind 9 Prozent aller Arbeitnehmenden

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

Resolution der Generalversammlung. 217 A (III). Allgemeine Erklärung der Menschenrechte PRÄAMBEL

Resolution der Generalversammlung. 217 A (III). Allgemeine Erklärung der Menschenrechte PRÄAMBEL Vereinte Nationen A/RES/217 A (III) Generalversammlung Verteilung: Allgemein 10. Dezember 1948 Dritte Tagung Resolution der Generalversammlung 217 A (III). Allgemeine Erklärung der Menschenrechte PRÄAMBEL

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Kapitel 7: Internationale Faktorbewegungen. Folie 7-1

Kapitel 7: Internationale Faktorbewegungen. Folie 7-1 Kapitel 7: Internationale Faktorbewegungen Folie 7-1 Plan für die restliche Veranstaltung Heute: KO Kap. 7 - Internationale Faktorbewegungen Morgen: KO Kap. 9 - Politische Ökonomie der Handelspolitik 24.1.:

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

Geschichte der Globalisierung AB: Zuordnung Text Zeitstrahl

Geschichte der Globalisierung AB: Zuordnung Text Zeitstrahl Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die Schülerinnen und Schüler ordnen Jahreszahlen unterschiedliche Akzente der Entwicklung des Handels und der Globalisierung zu. Diese Informationen werden auf einem

Mehr

Wachstumsmärkte in alternden Gesellschaften

Wachstumsmärkte in alternden Gesellschaften Wachstumsmärkte in alternden Gesellschaften Siemensforum München Megatrend Demographie am 4. Dezember 2006 Dr. Andreas Heigl, GlaxoSmithKline München Demographische Binsenweisheit I Gene demographisch

Mehr

Schriftliche Abiturprüfung Leistungskursfach Geschichte

Schriftliche Abiturprüfung Leistungskursfach Geschichte Sächsisches Staatsministerium für Kultus Schuljahr 1999/2000 Geltungsbereich: - Allgemein bildendes Gymnasium - Abendgymnasium und Kolleg - Schulfremde Prüfungsteilnehmer Schriftliche Abiturprüfung Leistungskursfach

Mehr

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV. Altersvorsorge 2020

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV. Altersvorsorge 2020 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Handlungsbedarf, Reformvorschläge und Auswirkungen Schweizerische Gesellschaft für Gerontologie SGG

Mehr

Unterrichtsvorhaben Jahrgang 5 Erläuterung zum Unterrichtsvorhaben

Unterrichtsvorhaben Jahrgang 5 Erläuterung zum Unterrichtsvorhaben Unterrichtsvorhaben Jahrgang 5 Neue Schule neues Fach Mit Feuer und Faustkeil So leben Kinder Seite 1 von 10 Zunächst sollen die SuS das Fach GL als neues Unterrichtsfach kennen lernen, indem sie einen

Mehr

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft Die Strategie des Bundes Dr. Michel

Mehr

Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni 2015

Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni 2015 Kanton Zürich Finanzdirektion Volkswirtschaftliche Perspektiven: Kanton Zürich und Flughafenregion Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni

Mehr

Kampf um Zeit Emanzipatorische Potentiale einer Arbeitszeitverkürzung. Carina Altreiter, Franz Astleithner

Kampf um Zeit Emanzipatorische Potentiale einer Arbeitszeitverkürzung. Carina Altreiter, Franz Astleithner Kampf um Zeit Emanzipatorische Potentiale einer Arbeitszeitverkürzung Carina Altreiter, Franz Astleithner Gutes Leben für Alle - Kongress 21.02.2015, Wien Soziologische Perspektiven auf Arbeitszeit Blick

Mehr

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt _ Basiswissen Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken Seit mehr als 150 Jahren schließen sich Gemeinschaften zu Genossenschaften zusammen. Heute gibt es sie in nahezu allen Bereichen. Lesen Sie mehr

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

WIR GEHÖREN ALLE DAZU

WIR GEHÖREN ALLE DAZU Nr. 465 Mittwoch, 1. Dezember 2010 WIR GEHÖREN ALLE DAZU Alle 27 EU-Länder auf einen Blick, gestaltet von der gesamten Klasse. Die 4E aus dem BG Astgasse hat sich mit dem Thema EU befasst. In vier Gruppen

Mehr

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing Präsenzübungen Modul Marketing Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3 a) Ordnungsübung Internationales Marketing Bringen Sie die Sätze in die richtige Reihenfolge. falsch richtig Dies heißt, sie stehen

Mehr

Geschichte des Geldwesens

Geschichte des Geldwesens Arbeitsanweisung Arbeitsauftrag: Die Schüler füllen die vorgegebenen Wörter in den Lückentext, schneiden Texte und Bilder aus und ordnen die Entwicklungsschritte der zeitlichen Abfolge nach. Anschliessend

Mehr

aws Garantien Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Garantien Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Garantien Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Wachstum garantiert finanziert Sie wollen ein Unternehmen gründen oder Wachstumsschritte setzen? Sie wollen die

Mehr

Altersvorsorge 2020. Ein ausgewogenes Paket

Altersvorsorge 2020. Ein ausgewogenes Paket Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Ein ausgewogenes Paket «Die Zukunft der Altersvorsorge» - Öffentliche Abendveranstaltung, 27. November

Mehr

Professor Dr. Hans Mathias Kepplinger. Milieus und Medien

Professor Dr. Hans Mathias Kepplinger. Milieus und Medien Professor Dr. Hans Mathias Kepplinger Milieus und Medien Medienseminar der Bundeszentrale für politische Bildung Erregungszustände Neue Medien, neue Politik, neue Publika 10. Mai 2011 in Berlin I Was sind

Mehr

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich Chart Umweltprobleme in den nächsten bis Jahren in Österreich Kein Klimaproblem durch die Landwirtschaft. Folgende Umwelt-Probleme kommen in den nächsten Jahren auf uns zu - Luftverschmutzung in Städten/Feinstaubbelastung

Mehr

Die (Kultur-) Geschichte der Türkei

Die (Kultur-) Geschichte der Türkei Die (Kultur-) Geschichte der Türkei s [1] Seminarbeitrag im Modul Terrestrische Ökosysteme (2101-232) Botanisches Institut (210) Universität Hohenheim Stuttgart vorgetragen von Felix Giera am 15.01.2014

Mehr

Die Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung Die Pflegeversicherung 1. Warum steigt die Anzahl der pflegebedürftigen Personen? (Buch, S. 89) 2. Warum ist der Anteil der pflegebedürftigen Frauen deutlich höher als jener der pflegebedürftigen Männer?

Mehr

Familienpolitik in Schweden

Familienpolitik in Schweden Familienpolitik in Schweden 1) Allgemeine Informationen über Schweden Fläche: Hauptstadt: Bevölkerung: Sprache: Religion: Staatsform: 450.000 km² (drittgrößtes Land Europas) Stockholm ca. 9 Mio. Einwohner

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

Wie kann die Welt im Jahr 2050 nachhaltig ernährt werden?

Wie kann die Welt im Jahr 2050 nachhaltig ernährt werden? Wie kann die Welt im Jahr 2050 nachhaltig ernährt werden? Studium Generale 2012 Universität Hohenheim 10. Mai 2012 Regina Birner Lehrstuhl Sozialer und institutioneller Wandel in der landwirtschaftlichen

Mehr

Einheit 9. Politik und Herrschaft.

Einheit 9. Politik und Herrschaft. Einheit 9. Politik und Herrschaft. Folien sind keine Lernunterlagen! Inhalt. 1. Macht und Herrschaft. 2. Der Staat. 3. Militär, Polizei und Rechtswesen. 4. Supranationale Verbände und NGOs. 5. Demokratie

Mehr

Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador

Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador Symposium Das Menschenrecht auf Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitärer Grundversorgung

Mehr

Das Welt- Währungssystem

Das Welt- Währungssystem Das Welt- Währungssystem Helga Wieser & Corina Wallensteiner Überblick Bimetall-Standard Gold Standard (1870-1914) Zwischenkriegszeit (1918-1939) Warum funktionierte Bretton Woods nicht? Wie sieht es heute

Mehr

ERDKUNDE-Kerncurriculum Sek. II BTR HNK MUE NEI ORT SEI SZA

ERDKUNDE-Kerncurriculum Sek. II BTR HNK MUE NEI ORT SEI SZA Die Inhalte der vier Fachmodule und das Raummodul Deutschland in Europa sind verbindlich. Für die schriftliche Abiturprüfung werden jeweils zwei weitere der noch verbleibenden zehn Raummodule durch das

Mehr

Die Weiterführung der liberalen Handelstheorie das Heckscher- Ohlin- Theorem (1933)

Die Weiterführung der liberalen Handelstheorie das Heckscher- Ohlin- Theorem (1933) Die Weiterführung der liberalen Handelstheorie das Heckscher- Ohlin- Theorem (1933) Faktorproportionentheorem: Ausgangspunkt sind die ursächlichen Unterschiede für die verschiedenen Produktivitäten der

Mehr