Mikroökonomik 5. Vorlesungswoche Korrigierte Version

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mikroökonomik 5. Vorlesungswoche Korrigierte Version"

Transkript

1 Mikroökonomik 5. Vorlesungswoche Korrigierte Version Tone Arnold Universität des Saarlandes 25. November 2007 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

2 Ineffiziente oder nicht eindeutige Lösungen Obwohl wir eine streng konvexe Indifferenzkurve betrachten, ergeben sich zwei optimale Lösungen. Das liegt daran, dass die Budgetmenge nicht konvex ist. x ˆF T F Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

3 Berücksichtigung von Nichtarbeitseinkommen Konsument gewinnt 1000 e im Lotto. Er würde gern weniger arbeiten. Problem: Es ist unmöglich, mehr als 16 Stunden Freizeit zu wählen, da mindestens 8 Stunden gearbeitet werden muss. Nur der durchgezogene Teil der Budgetgeraden links von 16 ist relevant. Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

4 Nichtarbeitseinkommen x F Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

5 Beschränkung der Arbeitszeit Gesetzlich geregelte maximale Arbeitszeit (z.b. 10 Stunden) entspricht einer Mindestmenge von 14 Stunden Freizeit. Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

6 Maximale Arbeitszeit x F Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

7 Beispiel zur Slutzky Zerlegung Herr M. ist starker Raucher. Seine Nutzenfunktion bezüglich Zigarretten (Gut 1) und dem Konsum anderer Güter (Gut 2) ist u(x 1, x 2 ) = x 1 x 2. Sein Einkommen beträgt m = 120 pro Woche. Die Preise sind p 1 = 4 und p 2 = 1. Nachfrage: x 1 (4, 1, 120) = = 15, x 2(4, 1, 120) = = 60. Sein Nutzen beträgt v(4, 1, 120) = = 900. Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

8 Erhöhung der Tabaksteuer Durch eine Erhöhung der Tabaksteuer steigt der Preis für Zigarretten auf p 1 = 5epro Schachtel. Neue Nachfrage: x 1 (5, 1, 120) = = 12, x 2(5, 1, 120) = 60. (Wieso?) Sein neuer Nutzen beträgt v(5, 1, 120) = = 720. Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

9 Erhöhung der Tabaksteuer x x(5, 1, 120) x(4, 1, 120) Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114 x 1

10 Kompensationsvariation Frage: Wieviel Geld müsste Herr M. erhalten, um für die Steuererhöhung entschädigt (kompensiert) zu werden? Vor der Steuererhöhung betrug sein Nutzen 900. Um Herrn M. zu kompensieren, müsste er genau soviel Geld m erhalten, dass er nach der Steuer den Nutzen von 900 wieder erreicht. Es muss gelten: v(5, 1, m ) = 900. Wir verschieben die neue Budgetgerade nach aussen, bis sie die alte Indifferenzkurve berührt. Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

11 Kompensationsvariation x x(5, 1, m ) x(5, 1, 120) x(4, 1, 120) Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114 x 1

12 Kompensationsvariation Es muss gelten: v(5, 1, m ) = 900. v(p 1, p 2, m) = m2 4p 1 p 2 v(5, 1, m ) = (m ) = 900. (m ) 2 = m = = 134, 16. Beim Einkommen von m = 134, 16 erreicht Herr M. sein Nutzenniveau von vor der Steuererhöhung. Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

13 Kompensationsvariation Um Herrn M. für die Steuererhöhung zu kompensieren, müsste er ausgezahlt bekommen. 134, = 14, 16e Kompensationsvariation Die Kompensationsvariation von 14,16 e ist ein monetäres Mass für die aus der Steuererhöhung resultierende Nutzeneinbusse. Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

14 SE und EE Frage: Wie gross sind Einkommens und Substitutionseffekt? Der SE ist die Differenz zwischen x 1 (4, 1, 120) = 15 und x 1 (5, 1, ). Wie berechnen wir x 1 (5, 1, )? x 1 (5, 1, ) = = Der SE ist also = 1.6. Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

15 Substitutionseffekt x x(5, 1, m ) x(5, 1, 120) x(4, 1, 120) SE Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114 x 1

16 Einkommenseffekt Der EE ist die Differenz zwischen x 1 (5, 1, ) = 13.4 und x 1 (5, 1, 120) = 12, i.e. EE = 1.4 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

17 Intertemporale Konsumentscheidungen Wie wird ein Konsument sein Einkommen über mehrere Perioden verteilen? Modell kann auf beliebig viele Perioden erweitert werden. Wenn es nach dem Heute noch ein Morgen gibt, kann es sinnvoll sein, nicht das gesamte heute verfügbare Einkommen heute auszugeben, sondern einen Teil zu sparen. Alternativ: Konsument möchte lieber heute mehr ausgeben, als er hat, d.h. er würde einen Kredit aufnehmen. Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

18 Das Grundmodell intertemporaler Konsumentscheidungen Annahmen: Güter werden nach dem Zeitpunkt der Bereitstellung unterschieden: Konsum heute vs. Konsum morgen. Wir betrachten das einfachste Modell: zwei Perioden (t = 1, 2). Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

19 Intertemporale Konsumentscheidungen Konsum in Periode t = 1: c 1, Konsum in Periode t = 2: c 2. Konsum wird in Euro gemessen, i.e. p 1 = p 2 = 1. Nicht der Tausch von Gütern, sondern der mögliche Transfer von Einkommen, d. h. Sparen bzw. Kreditaufnahme wird betrachtet. Güter haben eine Lebensdauer von einer Periode. Einkommen des Konsumenten in jeder Periode: (m 1, m 2 ). Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

20 Intertemporale Konsumentscheidungen Die Budgetbeschränkung Ohne Banken: Konsument kann Geld, das er in der ersten Periode besitzt, in die zweite Periode transferieren, indem er spart. Tauschrate für Geld in Periode 1 und in Periode 2 ist p 1 p 2 = 1 entsprechend 1. Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

21 Intertemporale Konsumentscheidungen c 2 m 2 (m 1, m 2 ) m 1 c 1 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

22 Intertemporale Konsumentscheidungen Zwei mögliche Entscheidungen des Konsumenten: Er konsumiert Güter entsprechend seiner Einkommen (m 1, m 2 ), oder er konsumiert weniger als m 1 in der ersten Periode und transferiert das restliche Einkommen in die Periode 2, d.h. er spart. Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

23 Intertemporale Konsumentscheidungen Mit Bankensektor: Transfer eines Geldbetrags m 1 c 1 in die zweite Periode: Betrag wird in Periode t = 1 bei der Bank eingezahlt und dann in Periode t = 2 plus Zinsen (Zinssatz r) ausgezahlt. Konsument erhält in der zweiten Periode (1 + r) (m 1 c 1 ). Konsument konsumiert in Periode 1 weniger als m 1, um in der zweiten Periode mehr Geld für den Konsum zur Verfügung zu haben, er ist Gläubiger bzw.sparer. Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

24 Intertemporale Konsumentscheidungen Will der Konsument heute einen Betrag K 1 von der Bank als Kredit erhalten, muss er morgen diesen Betrag plus Zinsen zurückzahlen, insgesamt also (1 + r) K 1. Der Konsument kann in diesem Fall in der ersten Periode mehr konsumieren als m 1, indem er Einkommen aus der zweiten in die erste Periode transferiert. Er ist ein Gläubiger oder Kreditnehmer. 3. Möglichkeit: Konsument ist weder Sparer noch Kreditnehmer; er konsumiert in jeder Periode genau das Einkommen, das er in dieser Periode erhält. Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

25 Zinssatz Der Zinssatz legt das Tauschverhältnis zwischen Einkommen heute und Einkommen morgen fest. Eine Einheit Einkommen heute kann gegen (1 + r) Einheiten morgen getauscht werden. Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

26 Budgetbeschränkung Frage: Wieviel kann der Konsument in t = 2 für Konsum ausgeben? Antwort: Sein Einkommen m 2 plus die verzinsten Ersparnisse aus t = 1: c 2 = m 2 + (1 + r)(m 1 c 1 ) = m 2 + (1 + r)m 1 (1 + r)c 1. Budgetgerade hat c 2 Achsenabschnitt m 2 + (1 + r)m 1 und Steigung (1 + r). Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

27 Grafische Dartstellung der Budgetgeraden c 2 (1 + r) m 1 + m 2 Steigung = (1 + r) m 2 (m 1, m 2 ) m 1 m r m 2 c 1 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

28 Intertemporale Konsumentscheidungen Vereinfachende Annahme: Zinssatz für Spareinlagen ist der selbe wie der für Kredite, i.e. Sparzins = Kreditzins. Realität: Zinssatz für Spareinlagen r ist geringer als der für Kredite r : r < r. Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

29 Budgetgerade bei unterschiedlichen Zinssätzen c 2 (1 + r) m 1 + m 2 Steigung = (1 + r) m 2 (m 1, m 2 ) Steigung = (1 + r ) m 1 m r m 2 c 1 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

30 Zukunftswert Formale Herleitung der Budgetgeraden (Zukunftswert) Geldvermögen wird in den Wert aus der Sicht von Periode t = 2 umgerechnet. Anfangsausstattung m 2 ist in Periode 2 natürlich m 2 wert. Anfangsaustattung m 1 in Periode 1 kann gespart werden und erbringt Zinsen, Zukunftswert: (1 + r) m 1. gesamtes Budget ausgedrückt im Zukunftswert (1 + r) m 1 + m 2. Gleichung der Budgetgeraden ausgedrückt im Zukunftswert (1 + r) c 1 + c 2 = (1 + r) m 1 + m 2. Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

31 Gegenwartswert Formale Herleitung der Budgetgeraden (Gegenwartswert) Budgetgleichung im Gegenwartswert Division der vorigen Gleichung durch 1 + r c r c 2 = m r m 2. Wert einer Geldeinheit oder einer Einheit Konsum morgen: Wie viel muss ein Konsument heute sparen, wenn er morgen eine Geldeinheit bekommen möchte. morgen erhält er das (1 + r)-fache des gesparten Betrags, daher: 1 1+r. Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

32 Gegenwartswert Auflösen der Budgetgeraden nach c 2 ergibt c 2 = (1 + r) m 1 + m 2 (1 + r) c 1. Maximaler Konsum morgen entspricht dem Zukunftswert der Einkommen (1 + r) m 1 + m 2 Maximaler Konsum heute entspricht dem Gegenwartswert der Einkommen m r m 2. Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

33 Präferenzen Präferenzen über gegenwärtigen und zukünftigen Konsum Konvexität der Präferenzen hat in diesem Rahmen eine naheliegende Interpretation: Der Konsument wird lieber eine Mischung von gegenwärtigen und zukünftigen Konsum wollen, als entweder nur heute oder nur morgen zu konsumieren. Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

34 Netto Sparer c 2 c 2 c m 2 c 1 m 1 c 1 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

35 Netto Kreditnehmer c 2 m 2 c 2 (m 1, m 2 ) c m 1 c 1 c 1 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

36 Weder Kreditnehmer noch Sparer c 2 m 2 = c 2 (m 1, m 2 ) c m 1 = c 1 c 1 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

37 Zinsänderungen Zinserhöhung: Budgetgerade dreht sich im Uhrzeigersinn um den Punkt der Anfangsausstattung an Einkommen (m 1, m 2 ). Der maximale Konsum heute sinkt, da Kredite teurer werden. Der maximale Konsum morgen steigt, denn Spareinlagen erbringen einen höheren Zinsertrag. Zinssenkung: Budgetgerade dreht sich entgegen dem Uhrzeigersinn um den Punkt der Anfangsausstattung an Einkommen. Der maximale Konsum heute steigt, da Kredite billiger werden. Der maximale Konsum morgen sinkt, denn Spareinlagen erbringen jetzt einen geringeren Zinsertrag. Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

38 Zinsänderungen Reaktion des Konsumenten auf Zinsänderungen hängt davon ab, ob er vor der Zinsänderung Sparer oder Kreditnehmer war. Erster Fall: Zinserhöhung Konsument war vorher weder Sparer noch Kreditnehmer. Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

39 Zinserhöhung Konsument weder Sparer noch Kreditnehmer c 2 c 2 c c 2 = m 2 c = (m 1, m 2 ) c 1 c 1 = m 1 c 1 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

40 Zinserhöhung Der Konsument kann sich durch die Zinserhöhung besser stellen. Der neue Nachfragepunkt c liegt links von c und damit linkss von (m 1, m 2 ). Der Konsument wird zum Sparer. Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

41 Zinssenkung Konsument vorher weder Sparer noch Kreditnehmer c 2 m 2 = c 2 c 2 c m 1 = c 1 c 1 c 1 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

42 Zinssenkung Konsument kann sich durch die Zinssenkung besser stellen. Der neue Nachfragepunkt c liegt rechts von c und damit rechts von (m 1, m 2 ). Konsument wird zum Kreditnehmer. Zinsänderung Der Konsument wird durch eine Zinsänderung, egal in welche Richtung, immer besser gestellt! Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

43 Zinsänderung Da der Punkt (m 1, m 2 ) für den Konsumenten immer erreichbar ist, ist der Fall, dass dieser Punkt die optimale Wahl ist, die schlechteste denkbare Situation für ihn: Weder durch sparen noch durch eine Kreditaufnahme ergibt sich für ihn eine Verbesserungsmöglichkeit. Eine Zinsänderung macht nun eine der beiden Möglichkeiten noch weniger attraktiv (eine Zinserhöhung die Kreditaufnahme, eine Zinssenkung das Sparen), während die andere vorteilhafter wird und ihm so die Möglichkeit bietet, sich zu verbessern (durch Sparen nach einer Zinserhöhung, durch Kreditaufnahme nach einer Zinssenkung). Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

44 Zinsänderung Es gilt: Ein Konsument, der weder Kreditnehmer noch Sparer ist, wird 1 nach einer Zinserhöhung keinen Kredit aufnehmen, 2 und nach einer Zinssenkung nicht zum Sparer werden. Besser stellen kann er sich allerdings nicht immer: Hat die Indifferenzkurve an der Stelle (m 1, m 2 ) einen Knick, so bewirkt eine Zinsänderung nicht automatisch, dass die neue Budgetgerade die Bessermenge schneidet. Extremfall: Es ist unmöglich, dass eine Zinsänderung eine Besserstellung ermöglicht. Egal wie der Zinssatz ist, der Konsument wird immer seine Anfangsausstattung wählen. Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

45 Zinsänderung c 2 m 2 = c 2 = c 2 (m 1, m 2 ) = c = c m 1 = c 1 = c 1 c 1 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

46 Zinserhöhung bei Sparer Intuitiv: Zinserhöhung ist für Sparer vorteilhaft, da er höhere Zinsen auf seine Spareinlagen bekommt. Zinssenkung stellt ihn schlechter. Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

47 Zinserhöhung bei Sparer c 2 c c 2 c m 2 (m 1, m 2 ) c 1 m 1 c 1 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

48 Zinserhöhung bei Sparer Die neue Budgetgerade schneidet die Bessermenge B (c ), das heisst der Konsument kann sich verbessern. Ein Sparer bleibt auch nach der Zinserhöhung Sparer. Ob er seine Spareinlagen erhöht oder senkt, d.h. die exakte Lage der neuen optimalen intertemporalen Konsumentscheidung c, ist a priori unklar und hängt von den konkreten Präferenzen ab. Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

49 Zinssenkung bei Sparer Fall 1: Sparer bleibt auch nach Zinssenkung Sparer. c 2 c 2 m 2 c c (m 1, m 2 ) c 1 m 1 c 1 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

50 Zinssenkung bei Sparer Fall 1: Sparer bleibt auch nach Zinssenkung Sparer. Falls der Konsument Sparer bleibt, verschlechtert er sich durch die Zinssenkung. Die Konditionen für das Sparen haben sich verschlechtert. Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

51 Zinssenkung bei Sparer Fall 2: Sparer wird nach der Zinssenkung Kreditnehmer und verschlechtert sich. c 2 c 2 c c m 2 2 c c 1 m 1 c 1 c 1 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

52 Zinssenkung bei Sparer Fall 2: Sparer wird nach der Zinssenkung Kreditnehmer und verbessert sich. c 2 c2 m 2 c c m 1 1 c 1 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

53 Kreditnehmer Die Analyse im Fall eines Kreditnehmers ergibt analoge Resultate. Eindeutig ist der Fall der Zinssenkung Für einen Kreditnehmer ist es von Vorteil, wenn Kredite billiger werden. Durch eine Zinssenkung kann er sich auf jeden Fall besser stellen. Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

54 Zinssenkung: Kreditnehmer verbessert sich c 2 m 2 c 2 (m 1, m 2 ) c c m 1 c 1 c 1 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

55 Zinssenkung: Kreditnehmer verbessert sich Ein Kreditnehmer bleibt nach einer Zinssenkung Kreditnehmer. Unklar ist in diesem Fall allerdings, ob der Konsument mehr oder weniger Kredit aufnehmen wird. Liegt die neue optimale intertemporale Konsumentscheidung c links oder rechts der ursprünglichen c? Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

56 Zinssenkung: Kreditnehmer verbessert sich c 2 m 2 c 2 (m 1, m 2 ) c m 1 c 1 c 1 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

57 Zinserhöhung Kreditnehmer verschlechtert sich Fall 1: Egal ob er Kreditnehmer bleibt oder ob er zu Sparer wird, er verschlechtert sich auf jeden Fall. c 2 m 2 c 2 (m 1, m 2 ) c m 1 c 1 c 1 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

58 Zinserhöhung bei Kreditnehmer Fall 2: Schulner wird nach Zinserhöhung zum Sparer und verbessert sich. c 2 m 2 c2 (m 1, m 2 ) c m 1 c1 c 1 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

59 Aggregation von Nachfragefunktionen Bisher: Wir analysierten Nachfrageverhalten bzw. Nachfragefunktionen eines Konsumenten. Zur Analyse eines Marktes oder einer Volkswirtschaft benötigen wir die aggregierte Nachfrage. Die Aggregierte oder Marktnachfragefunktion ergibt sich aus der Summe der individuellen Nachfragefunktionen. Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

60 Aggregierte Nachfrage Für eine Ökonomie mit Konsumenten i {1, 2,...,I} ist die aggregierte Nachfragefunktion nach einem Gut mit Preis p X (p, m 1, m 2,...,m I ) = I x i (p, m i ). i=1 Achtung: Die aggregierte Nachfrage hängt von der Einkommensverteilung ab und nicht nur vom insgesamt zur Verfügung stehenden Einkommen. Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

61 Inverse Marktnachfrage bzw. Preis Absatz Funktion Aggregierte inverse Nachfrage bzw. aggregierte Preis Absatz Funktion für Gut 1: p 1 X 1 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

62 Inverse Marktnachfrage bzw. Preis Absatz Funktion Preis Absatz Funktion ist ein partialanalytisches Konzept, d.h. wir analysieren nur einen Teil der Volkswirtschaft, nämlich den Markt für ein Gut. Die Preise der anderen Güter p 2, p 3,..., p n sowie die Einkommen aller Konsumenten m 1, m 2,..., m I müssen berücksichtigt werden. Jede Änderung dieser Parameter kann zu einer Veränderung der aggregierten Preis Absatz Funktion für Gut 1 führen. Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

63 Lineare Nachfrage Aggregation individueller linearer Nachfragefunktionen Nachfragefunktionen der beiden Haushalte 1 und 2 nach Gut 1: x 1 (p 1 ) = max{20 p 1, 0} und x 2 (p 1 ) = max{5 1 2 p 1, 0}. Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

64 Lineare Nachfrage Achtung: Hier ist x als abhängige Variable auf der Ordinaten und p als unabhängige Variable auf der Abzisse abgetragen, umgekehrt wie sonst üblich. x x (a) Haushalt 1 20 p 1 10 (b) Haushalt 2 p 1 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

65 Horizontale Addition Die aggregierte Nachfrage ergibt sich durch horizontale Addition der individuellen Nachfragefunktionen: Für jeden Preis p 1 werden die von den beiden Haushalten jeweils nachgefragten Mengen addiert. Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

66 Horizontale Addition Die individuellen Nachfragefunktionen sind x 1 (p 1 ) = 20 p 1 und x 2 (p 1 ) = 5 (p 1 /2). Für jeden Preis p 1 ist die aggregierte Nachfrage gegeben durch X(p 1 ) = x 1 (p 1 ) + x 2 (p 1 ). p 1 x 1 x 2 X Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

67 Aggregierte Nachfrage Zusammenfassend gilt: p 20 X(p) = 0, 20 > p 10 X(p) = x 1 (p) = 20 p, p < 10 X(p) = x 1 (p) + x 2 (p) = 25 3p 2. Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

68 Inverse Marktnachfrage Um die aggregierte Nachfrage im normalen p X Diagramm darstellen zu können, müssen wir X in Abhängigkeit von p berechnen, i.e. die Nachfrage X(p) nach p auflösen. Dann erhalten wir die Preis Absatz Funktion bzw. inverse Marktnachfragefunktion. Für 20 > p 10 gilt Für p < 10 gilt X = 20 p p(x) = 20 X. X = 25 2 p p(x) = p. D.h. die inverse Marktnachfrage hat einen Knick an der Stelle p = 10 bzw. X = 10. Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

69 Inverse Marktnachfrage 20 p Steigung = 1 10 Steigung = (2/3) X Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

70 Das Konzept der Elastizität Frage: Wie stark reagiert die Marktnachfrage auf Änderungen bestimmter Parameter, z. B. der Preise oder des Einkommens? Erhöhung der Mehrwertsteuer: Der Preis, den die Konsumenten für ein Gut bezahlen müssen, steigt. Abschätzung der Auswirkungen einer solchen Steuererhöhung Mass für die Reagibilität der Nachfrage. Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

71 Das Konzept der Elastizität Aggregierte Nachfragefunktion nach Gut 1: Wie ändert sich die nachgefragte Menge, wenn der Preis p 1 steigt? Wir betrachten eine Erhöhung von p 1 von p 1 auf p 1 + p 1. Dadurch wird eine Senkung der Nachfrage nach Gut 1 ausgelöst. Die Änderung der Nachfrage wird ins Verhältnis gesetzt zur Änderung des Preises. X 1 ( p 1 + p 1 ) X 1 ( p 1 ) p 1. (1) Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

72 Marginale Änderungen X 1 p 1 = lim p 1 0 X 1 ( p 1 + p 1 ) X 1 ( p 1 ) p 1. (2) Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

73 Problem 1 Der Wert der Ableitung hängt von den Masseinheiten ab! Wenn wir e.g. den Preis in Cent statt in Euro messen, wird jede Preisänderung mit dem Faktor 100 multipliziert. Dadurch sieht es so aus, als reagiere die Nachfrage wesentlich weniger stark, da wir nun eine um das Hundertfache grössere Preisdifferenz brauchen, um die selbe Änderung der Nachfrage zu bewirken. Real hat sich aber überhaupt nichts geändert. Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

74 Problem 2 Wenn wir absolute Preisänderungen betrachten, ergeben sich Schwierigkeiten beim Vergleich unterschiedlicher Güter. Grund: Die selbe absolute Änderung des Preises hat relativ betrachtet unterschiedliche Bedeutungen, je nachdem, wie hoch der Ausgangspreis ist. Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

75 Beispiel Angenommen, der Preis von Gut 1 wird um einen Euro heraufgesetzt. Handelt es sich bei dem betrachteten Gut 1 z. B. um Brot, wäre dies (relativ zum Preisniveau) eine beträchtliche Preissteigerung. Die Nachfrage würde wahrscheinlich stark sinken. Handelt es sich dagegen um ein Produkt mit sehr hohem Preis, z.b. einen Porsche, so stellt die Preiserhöhung um 1 e (relativ zum Preisniveau gesehen) eine eher vernachlässigbare Preissteigerung dar. Die Nachfrage würde sich daraufhin kaum ändern. Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

76 Lösung der Probleme Änderungen sowohl des Preises als auch der Nachfrage werden jeweils auf ihr Ausgangsniveau bezogen. Wir betrachten das Verhältnis der prozentualen Mengenänderung zur prozentualen Preisänderung. % Änderung der Nachfrage % Änderung des Preises Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

77 Dimensionsloses Mass Der Ausdruck ist äquivalent zu % Änderung der Nachfrage % Änderung des Preises [X 1 ( p 1 + p 1 ) X 1 ( p 1 )] ME X 1 ( p 1 ) ME p 1 GE/ME p 1 GE/ME Alle Einheiten kürzen sich heraus es handelt sich um ein dimensionsloses Mass. Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

78 Dimensionsloses Mass [X 1 ( p 1 + p 1 ) X 1 ( p 1 )] ME X 1 ( p 1 ) ME p 1 GE/ME p 1 GE/ME = X 1 X 1 p 1 p 1 ist äquivalent zu X 1 p 1 p1 X 1 (3) Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

79 Grenzwertbetrachtung Wir betrachten Marginale Änderungen: X 1 p 1 p1 X 1 lim p 1 0 X 1 p 1 p1 X 1 = X 1 p 1 p1 X 1 = ε p1 (p 1 ). Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

80 Elastizität Dieses Konzept wird als Preiselastizität der Nachfrage bezeichnet. Es handelt sich ein lokales Konzept. D.h., die Elastizität der Nachfragefunktion hängt ab von dem Punkt, an dem gemessen wird. Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

81 Andere Elastizitäten Analog zur Preiselastizität kann man auch die Einkommenselastizität der (aggregierten) Nachfrage betrachten: ε m (p, m) = X 1 m oder die Kreuzpreiselastizitäten (p, m) m ε pj (p, m) = X 1 p j (p, m) X 1 (p, m) p j X 1 (p, m) Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

82 Elastizitäten der Nachfrage Definition 1 (Elastizitäten der Nachfrage) Sei X i (p, m) die (aggregierte) Nachfragefunktion nach Gut i. Dann ist die Preiselastizität der Nachfrage ε pi = X i p i p i X i. Die Einkommenselastizität der Nachfrage ist ε m = X i m m X i. Die Kreuzpreiselastizitäten der Nachfrage sind für j i ε pj = X i p j p j X i. Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

83 3 Fälle Definition 2 (elastische, einheits, unelastische Nachfrage) Die Nachfragefunktion x i (p, m) reagiert auf eine Änderung des Preises p i elastisch, wenn ε pi > 1 ist, einheitselastisch, wenn ε pi = 1 ist, und, unelastisch, wenn ε pi < 1 ist. Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

84 Elastizität Beispiel: x(p) = 1 p ε pi = p/x. p p > x ε pi > 1 x p = x ε pi = 1 45 o p p < x ε pi < 1 x Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

85 Preiselastizität und Ausgaben Beispiel: Adam Schmit isst jeden Tag in der Mensa. Mensaessen ist für ihn ein normales Gut. Ein Mensaessen kostet p e. Seine Nachfrage nach Mensaessen ist x(p). Seine Ausgaben für Mensaessen sind pro Monat A(p) = x(p) p. Frage: Wie wirkt sich eine Preiserhöhung für Mensaessen auf Herrn Schmids Ausgaben für Mensaessen aus? Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

86 Preiselastizität und Ausgaben 2 Effekte: 1 Das Essen ist teurer geworden, daher muss er pro Essen mehr bezahlen. Dadurch steigen seine Ausgaben für Mensaessen. 2 Da es sich um ein normales Gut handelt, bewirkt die Preiserhöhung einen Rückgang der Nachfrage, i.e. er isst seltener in der Mensa. Dadurch sinken seine Ausgaben für Mensaessen. Welcher der beiden Effekte überwiegt? Das hängt ab von der Preiselastizität der Nachfrage. Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

87 Preiselastizität und Ausgaben Preiselastizität der Nachfrage: 2 Extremfälle 1 Die Nachfrage ist extrem unelastisch, reagiert überhaupt nicht auf die Preisänderung. Dann steigen die Ausgaben für Mensaessen. 2 Die Nachfrage ist extrem elastisch, reagiert sehr stark auf die Preisänderung. Im Extremfall geht Herr Schmid nicht mehr in die Mensa und die Ausgaben für Mensaessen sinken auf null. Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

88 Preiselastizität und Ausgaben Die Reaktion der Ausgaben auf marginale Preisänderungen wird formal durch die Ableitung ausgedrückt: da dp = dx dp p + x (Produktregel). Ausklammern von x ergibt ( ) da dx dp = x p dp x + 1. Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

89 Preiselastizität und Ausgaben ( ) da dx dp = x p dp x + 1. Der erste Term in der Klammer ist die Preiselastizität der Nachfrage! Es gilt also da dp = x [ε p 1 + 1]. Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

90 Preiselastizität und Ausgaben da dp = x [ε p 1 + 1]. Da ε p1 < 0 ist, rechnen wir mit dem Betrag der Elasizität ε p1 = ε p1. Einsetzen ergibt da dp = x [1 ε p 1 ]. Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

91 Preiselastizität und Ausgaben Wir haben einen Zusammenhang hergestellt zwischen der Änderung der Ausgaben und der Preisänderung: da dp = x [1 ε p 1 ]. 3 Fälle: 1 Die Nachfrage ist preiselastisch, d.h. ε p1 > 1. 2 Die Nachfrage ist preisunelastisch, d.h. ε p1 < 1. 3 Die Nachfrage ist einheitselastisch, d.h. ε p1 = 1. Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

92 Preiselastizität und Ausgaben Fall 1: ε p1 > 1. Beispiel: ε p1 = 2. Dann folgt da = x [1 2] = x < 0. dp D.h. da dp < 0, die Ausgaben sinken also bei steigendem Preis, da die Nachfrage sehr stark reagiert. Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November / 114

Prof. Dr. Ulrich Schwalbe Wintersemester 2004/05. Klausur Mikroökonomik. Matrikelnummer: Studiengang:

Prof. Dr. Ulrich Schwalbe Wintersemester 2004/05. Klausur Mikroökonomik. Matrikelnummer: Studiengang: Prof. Dr. Ulrich Schwalbe Wintersemester 2004/05 Klausur Mikroökonomik Matrikelnummer: Studiengang: Prof. Dr. Ulrich Schwalbe Wintersemester 2004/05 Klausur Mikroökonomik Bitte bearbeiten Sie alle zehn

Mehr

Aufgabenblatt 5: Intertemporale Entscheidungsaspekte

Aufgabenblatt 5: Intertemporale Entscheidungsaspekte Aufgabenblatt 5: Intertemporale Entscheidungsaspekte Lösungsskizze Bitten beachten Sie, dass diese Lösungsskizze lediglich als Hilfestellung zur eigenständigen Lösung der Aufgaben gedacht ist. Sie erhebt

Mehr

Mikroökonomik 4. Vorlesungswoche

Mikroökonomik 4. Vorlesungswoche Mikroökonomik 4. Vorlesungswoche Tone Arnold Universität des Saarlandes 12. November 2007 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 4. Vorlesungswoche 12. November 2007 1 / 59 Auswirkung von Preisänderungen

Mehr

Mikroökonomik B 1. Intertemporale Entscheidung

Mikroökonomik B 1. Intertemporale Entscheidung Mikroökonomik B 1. Intertemporale Entscheidung Paul Schweinzer 23. April 2009. Intertemporale Entscheidung Literaturangaben: Varian (2007), Kapitel 10, 11 und 30.3. Ausgangspunkt: Konsumententheorie, d.h.

Mehr

Mikroökonomik 9. Vorlesungswoche

Mikroökonomik 9. Vorlesungswoche Mikroökonomik 9. Vorlesungswoche Tone Arnold Universität des Saarlandes 18. Dezember 2007 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 9. Vorlesungswoche 18. Dezember 2007 1 / 31 Volkswirtschaftliche Rente

Mehr

Studiengang (Zutreffendes bitte ankreuzen):

Studiengang (Zutreffendes bitte ankreuzen): Prof. Dr. Ulrich Schwalbe Sommersemester 2006 Klausur Mikroökonomik Matrikelnummer: Studiengang (Zutreffendes bitte ankreuzen): SozÖk Sozma AÖ WiPäd Wiwi Prof. Dr. Ulrich Schwalbe Sommersemester 2006 Klausur

Mehr

Mikroökonomik 4. Vorlesungswoche Fortsetzung

Mikroökonomik 4. Vorlesungswoche Fortsetzung Mikroökonomik 4. Vorlesungswoche Fortsetzung Tone Arnold Universität des Saarlandes 14. November 2007 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 4. Vorlesungswoche Fortsetzung 14. November 2007 1 / 41 Slutzky

Mehr

Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage

Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage Universität Erfurt Wintersemester 07/08 Prof. Dittrich (Universität Erfurt) Angebot und Nachfrage Winter 1 / 39 Themenübersicht Märkte Angebot und

Mehr

VO Grundlagen der Mikroökonomie

VO Grundlagen der Mikroökonomie Institut für Wirtschaftsmathematik Ökonomie VO 105.620 Grundlagen der Mikroökonomie Die individuelle Nachfrage und die Marktnachfrage (Kapitel 4) ZIEL: Die individuelle Nachfrage Einkommens- und Substitutionseffekte

Mehr

Was versteht man unter Konsumenten- und Produzentenrente? Zeigen Sie diese Größen in einem Preis-Mengen-Diagramm.

Was versteht man unter Konsumenten- und Produzentenrente? Zeigen Sie diese Größen in einem Preis-Mengen-Diagramm. Klausuraufgaben für das Mikro 1 Tutorium Sitzung 1 WS 03/04 Aufgabe 1 Was versteht man unter Konsumenten- und Produzentenrente? Zeigen Sie diese Größen in einem Preis-Mengen-Diagramm. WS 04/05 Aufgabe

Mehr

Intermediate Microeconomics Lösungshinweise zu Aufgabenblatt 2

Intermediate Microeconomics Lösungshinweise zu Aufgabenblatt 2 Georg Nöldeke Herbstsemester 2010 Intermediate Microeconomics Lösungshinweise zu Aufgabenblatt 2 1. (a) Indifferenzkurven verlaufen streng fallend und streng konvex; Pfeile zeigen nach rechts-oben. Siehe

Mehr

Mikroökonomie I Kapitel 4 Die individuelle Nachfrage und die Marktnachfrage WS 2004/2005

Mikroökonomie I Kapitel 4 Die individuelle Nachfrage und die Marktnachfrage WS 2004/2005 Mikroökonomie I Kapitel 4 Die individuelle Nachfrage und die Marktnachfrage WS 2004/2005 Themen in diesem Kapitel Die individuelle Nachfrage Einkommens- und Substitutionseffekte Die Marktnachfrage Die

Mehr

Kapitel 4: Intertemporale Entscheidungen

Kapitel 4: Intertemporale Entscheidungen Kapitel 4: Intertemporale Entscheidungen Hauptidee: Sparen bzw. einen Kredit aufzunehmen ist eine Entscheidung darüber, ob man sein Einkommen für heutigen oder zukünftigen Konsum verwendet. 4.1 Entscheidungsproblem

Mehr

Mikroökonomik 13. Vorlesungswoche

Mikroökonomik 13. Vorlesungswoche Mikroökonomik 13. Vorlesungswoche Tone Arnold Universität des Saarlandes 27. Januar 2008 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 13. Vorlesungswoche 27. Januar 2008 1 / 124 Übersicht Nutzenmaximierung

Mehr

Einführung in die Mikroökonomie Die individuelle Nachfrage und die Marktnachfrage

Einführung in die Mikroökonomie Die individuelle Nachfrage und die Marktnachfrage Einführung in die Mikroökonomie ie individuelle Nachfrage und die Marktnachfrage Universität Erfurt Wintersemester 07/08 Prof. ittrich (Universität Erfurt) ie individuelle Nachfrage und die Marktnachfrage

Mehr

VWL 3: Mikroökonomie Lösungshinweise zu Aufgabenblatt 1

VWL 3: Mikroökonomie Lösungshinweise zu Aufgabenblatt 1 Georg Nöldeke Frühjahrssemester 2009 VWL 3: Mikroökonomie Lösungshinweise zu Aufgabenblatt Siehe Abbildung x 2 m p = 25 2 Budgetgerade: { xpx + px 2 2 = m} Budgetmenge: { xpx + px 2 2 m} 0 0 m p = 20 x

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre (175.067)

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre (175.067) Institut für Wirtschaftsmathematik Ökonomie Grundlagen der Volkswirtschaftslehre (175.067) Wiederholung DEMAND and SUPPLY (Ch.3) Markt mit vollkommener Konkurrenz Relativer Preis, Preis (in Geldeinheiten)

Mehr

Spezialisierung, Komparativer Vorteil

Spezialisierung, Komparativer Vorteil Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage Universität Erfurt Wintersemester 08/09 Prof. ittrich (Universität Erfurt) Angebot und Nachfrage Winter 1 / 35 Themenübersicht Warum handeln wir? Angebot

Mehr

Marktnachfrage. Prof. Dr. M. Adams Wintersemester 2010/11. Universität Hamburg Institut für Recht der Wirtschaft

Marktnachfrage. Prof. Dr. M. Adams Wintersemester 2010/11. Universität Hamburg Institut für Recht der Wirtschaft Individuelle Nachfrage und Marktnachfrage Prof. Dr. M. Adams Wintersemester 2010/11 Individuelle Nachfrage (1) Preisänderungen Mit Hilfe der bereits entwickelten Abbildungen können die Auswirkungen einer

Mehr

Intermediate Microeconomics Lösungshinweise zu Aufgabenblatt 2

Intermediate Microeconomics Lösungshinweise zu Aufgabenblatt 2 Georg Nöldeke Herbstsemester 2011 Intermediate Microeconomics Lösungshinweise zu Aufgabenblatt 2 1. (a) Indifferenzkurven verlaufen streng fallend und streng konvex; Pfeile zeigen nach rechts-oben. Siehe

Mehr

Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen. Teil 2: Haushaltstheorie

Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen. Teil 2: Haushaltstheorie Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen Teil 2: Haushaltstheorie Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen

Mehr

Probeklausur zur Mikroökonomik I

Probeklausur zur Mikroökonomik I Prof. Dr. Robert Schwager Sommersemester 2005 Probeklausur zur Mikroökonomik I 08. Juni 2005 Name: Matrikelnr.: Bei Multiple-Choice-Fragen sind die zutreffenden Aussagen (wahr bzw. falsch) anzukreuzen.

Mehr

Übungsblatt 5. Aufgabe 36 (Budgetrestriktion)

Übungsblatt 5. Aufgabe 36 (Budgetrestriktion) Friedrich-Schiller-Universität Jena Postfach D-7743 Jena BM Mikroökonomik Aufgabensammlung Übung/Tutorien WS 6/7 Prof. Dr. Uwe Cantner Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre/Mikroökonomik

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

Aufgaben zur Mikroökonomik I

Aufgaben zur Mikroökonomik I Aufgaben zur Mikroökonomik I Aufgabe 1 Der Vermieter möchte seine großen Wohnung in herrlichster zentraler Wohnlage der Studentenstadt G an eine WG vermieten. Per Aushang werden Mieter für die 4 gleich

Mehr

Mikroökonomik 10. Vorlesungswoche

Mikroökonomik 10. Vorlesungswoche Mikroökonomik 10. Vorlesungswoche Tone Arnold Universität des Saarlandes 9. Januar 2008 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) Mikroökonomik 10. Vorlesungswoche 9. Januar 2008 1 / 63 Märkte und Marktformen

Mehr

Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen

Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen Universität Lüneburg Prüfer: Prof. Dr. Thomas Wein Fakultät II Prof. Dr. Joachim Wagner Institut für Volkswirtschaftslehre Datum: 17.7.2006 Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen 1. Eine neue Erfindung

Mehr

Lösungsskizze zur Probeklausur Einführung in die Mikroökonomie

Lösungsskizze zur Probeklausur Einführung in die Mikroökonomie Lösungsskizze zur Probeklausur Einführung in die Mikroökonomie Prof. Dr. Dennis A. V. Dittrich, Universität Erfurt Aufgaben 1. Ein Konsument habe die Nutzenfunktion U(x, y) = x + y. Der Preis von x ist

Mehr

Einführung in die Mikroökonomie

Einführung in die Mikroökonomie Einführung in die Mikroökonomie Übungsaufgaben (6) 1. Erklären Sie jeweils den Unterschied zwischen den folgenden Begriffen: eine Preis-Konsumkurve und eine Nachfragekurve Eine Preis-Konsumkurve bestimmt

Mehr

Universität Miskolc, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Institut für Wirtschaftstheorie. 4. Vorlesung. Die Entscheidung

Universität Miskolc, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Institut für Wirtschaftstheorie. 4. Vorlesung. Die Entscheidung 4. Vorlesung Die Entscheidung y Universität Miskolc, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Institut für Wirtschaftstheorie Optimale Entscheidung U 0 < U 1 < U 2 A y opt C I B U 0 U 1 U 2 opt Die Bedingung

Mehr

Vorkurs Mikroökonomik

Vorkurs Mikroökonomik Vorkurs Mikroökonomik Marktnachfrage und Erlöse Harald Wiese Universität Leizig Harald Wiese (Universität Leizig) Marktnachfrage und Erlöse 1 / 20 Gliederung Einführung Haushaltstheorie Das Budget Präferenzen,

Mehr

Kapitel 3: Die Nachfrage

Kapitel 3: Die Nachfrage Kapitel 3: Die Nachfrage Hauptidee: Die Nachfrage beschreibt den optimalen Konsum in Abhängigkeit von Preisen und Einkommen. 3.1 Nachfrage Die Nachfrage eines Konsumenten beschreibt das optimale Güterbündel

Mehr

Einführung in die Finanzwissenschaft

Einführung in die Finanzwissenschaft Einführung in die Finanzwissenschaft Lösung zum Übungsblatt 6 Torben Klarl Universität Augsburg 8. Juni 2013 Torben Klarl (Universität Augsburg) Einführung in die Finanzwissenschaft 8. Juni 2013 1 / 12

Mehr

Kapitel 16 und 17. Anwendungen Konsumententheorie

Kapitel 16 und 17. Anwendungen Konsumententheorie Kapitel 16 und 17 Anwendungen Konsumententheorie 1 Anwendung: Konsumententheorie Kapitel 16 Arbeitsangebot: Eine wichtige Aktivität von Konsumenten oder aushalten ist: Arbeiten Zeit kann man für verschiedene

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Aufgabe 1: IS-Kurve Leiten Sie graphisch mit Hilfe

Mehr

Mikroökonomie I (Märkte und Unternehmen)

Mikroökonomie I (Märkte und Unternehmen) 1 Mikroökonomie I (Märkte und Unternehmen) I. Einführung: Märkte (Varian, Ch. 1, Ch. 15, Ch. 16) Was ist Mikroökonomie? Nachfrage, Angebot und Marktgleichgewicht. II. Die Unternehmung im Wettbewerb (Varian,

Mehr

Musterlösungen Mikroökonomie II

Musterlösungen Mikroökonomie II Musterlösungen Mikroökonomie II Kardinaler Nutzen Aufgabe 1 Man hält den Nutzen, der aus dem Konsum von Gütern entsteht für meßbar. Konkret wird angenommen, daß man den Nutzenabstand zwischen zwei Güterbündeln

Mehr

Mietinteressent A B C D E F G H Vorbehaltspreis a) Im Wettbewerbsgleichgewicht beträgt der Preis 250.

Mietinteressent A B C D E F G H Vorbehaltspreis a) Im Wettbewerbsgleichgewicht beträgt der Preis 250. Aufgabe 1 Auf einem Wohnungsmarkt werden 5 Wohnungen angeboten. Die folgende Tabelle gibt die Vorbehaltspreise der Mietinteressenten wieder: Mietinteressent A B C D E F G H Vorbehaltspreis 250 320 190

Mehr

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 1) Ricardo-Modell: komparativer Vorteil als Ursache der Spezialisierung; keine Aussagen über die Einkommensverteilung. 2) Das modifizierte Ricardo-Modell:

Mehr

Exkurs: Dualität zwischen Nutzenmaximierung und Ausgabenminimierung

Exkurs: Dualität zwischen Nutzenmaximierung und Ausgabenminimierung Exkurs: Dualität zwischen Nutzenmaximierung und Ausgabenminimierung Tone Arnold Universität des Saarlandes 29 November 2007 29 November 2007 1 / 14 Nutzenmaximierung Beispiel: u(x 1, x 2 ) = x 05 1 x 05

Mehr

Mikroökonomik 10. Vorlesungswoche Teil 2

Mikroökonomik 10. Vorlesungswoche Teil 2 Mikroökonomik 10. Vorlesungswoche Teil 2 Tone Arnold Universität des Saarlandes 18. Januar 2008 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) Mikroökonomik 10. Vorlesungswoche Teil 2 18. Januar 2008 1 / 60

Mehr

Einführung in die Volkswirtschaftslehre

Einführung in die Volkswirtschaftslehre Einführung in die Volkswirtschaftslehre Übung zu Kapitel 2: Theorie des Haushalts Dipl.-Volksw. J.-E.Wesselhöft/ Dipl.-Volksw. J.Freese Bachelor WS-11-V-01.1 HT 2009 Dipl.-Volksw. J.-E.Wesselhöft/ Dipl.-Volksw.

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Aufgabe 1: Geldnachfrage I Die gesamtwirtschaftliche

Mehr

Finanzmarkt. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22

Finanzmarkt. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22 Finanzmarkt Einführung in die Makroökonomie SS 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22 Was bisher geschah In der letzten Einheit haben wir das Gleichgewicht auf dem Gütermarkt

Mehr

Vorlesungsfolien

Vorlesungsfolien nstitut für Allgemeine Wirtschaftsforschung Abteilung Sozialpolitik: rof. Dr. G. Schulze Jahreskurs Mikroökonomie Teil WS03/04 Vorlesungsfolien 04.2.2003 Nicholson, Walter, Microeconomic Theory Kapitel

Mehr

Ausgewählte Konzepte der Steuerwirkungslehre

Ausgewählte Konzepte der Steuerwirkungslehre Dr. habil. Burkhard Utecht Berufsakademie Thüringen Staatliche Studienakademie Studienbereich Wirtschaft Studienstandort Eisenach VWL im 6. Semester Finanzwissenschaft Ausgewählte Konzepte der Steuerwirkungslehre

Mehr

Elastizitäten & Staatliche Interventionen

Elastizitäten & Staatliche Interventionen Elastizitäten & Staatliche Interventionen Ökonomische Entscheidungen und Märkte IK Alexander Ahammer Institut für Volkswirtschaftslehre Johannes Kepler Universität Linz Letztes Update: 13. Oktober 2016,

Mehr

Grundzüge der. Kapitel 4 Mikroökonomie (Mikro I) Individuelle Nachfrage und Marktnachfrage

Grundzüge der. Kapitel 4 Mikroökonomie (Mikro I) Individuelle Nachfrage und Marktnachfrage Grundzüge der Kapitel 4 Mikroökonomie (Mikro I) Individuelle Nachfrage und Marktnachfrage 1 INDIVIDUELLE NACHFRAGE 2 Auswirkung einer Preisänderung für F C 10 Es sei angenommen: I = 20 P C = 2 P F = 2,

Mehr

16 Risiko und Versicherungsmärkte

16 Risiko und Versicherungsmärkte 16 Risiko und Versicherungsmärkte Entscheidungen bei Unsicherheit sind Entscheidungen, die mehrere mögliche Auswirkungen haben. Kauf eines Lotterieloses Kauf einer Aktie Mitnahme eines Regenschirms Abschluss

Mehr

Aufgabenblatt 1: Güter- und Geldmarkt

Aufgabenblatt 1: Güter- und Geldmarkt Aufgabenblatt : Güter- und Geldmarkt Lösungsskizze Bitten beachten Sie, dass diese Lösungsskizze lediglich als Hilfestellung zur eigenständigen Lösung der Aufgaben gedacht ist. Sie erhebt weder Anspruch

Mehr

Vorkurs Mikroökonomik

Vorkurs Mikroökonomik Vorkurs Mikroökonomik Das Haushaltsoptimum Harald Wiese Universität Leipzig Harald Wiese (Universität Leipzig) Das Haushaltsoptimum 1 / 27 Gliederung Einführung Haushaltstheorie Das Budget Präferenzen,

Mehr

Das Solow-Modell und optimales Wachstum

Das Solow-Modell und optimales Wachstum Universität Ulm 89069 Ulm German Dipl.-WiWi Christian Peukert Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2010/11

Mehr

VO Grundlagen der Mikroökonomie

VO Grundlagen der Mikroökonomie Institut für Wirtschaftsmathematik Ökonomie VO 105.620 Grundlagen der Mikroökonomie Elastizität von Angebot und Nachfrage (Kapitel 2) ZIEL: Definition und Berechnung der Elastizität Preiselastizität der

Mehr

Das Modell spezifischer Faktoren

Das Modell spezifischer Faktoren Kapitel Einführung Kapitel 3 Spezifische Faktoren (Forsetzung) Internationale Wirtschaft, 6. Auflage von Paul R. Krugman und Maurice Obstfeld Folie 0040- Das Modell spezifischer Faktoren Annahmen des Modells

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Die Realwirtschaft. Kapitel 5. Übersicht des Kapitels. Teil III. Die Haushalte und der private Konsum

Die Realwirtschaft. Kapitel 5. Übersicht des Kapitels. Teil III. Die Haushalte und der private Konsum Teil III Die Realwirtschaft Kapitel 5 Privatkonsum Kapitel 6 Investitionen Kapitel 5 Die Haushalte und der private Konsum Übersicht des Kapitels 5.1 Laufende Einkommen und Konsum 5.2 Vorausschauende Haushalte

Mehr

Theoriewiederholung: Das Monopol

Theoriewiederholung: Das Monopol Theoriewiederholung: Das Monool Sascha Frohwerk 7. Juli 2006 1 Gewinnmaimierung im Monool Im Gegensatz zum Unternehmen unter vollkommener Konkurrenz, ist für einen Monoolisten der Preis nicht eogen gegeben,

Mehr

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I - EXERCISES - Autor: Sebastian Isenring Frühlingssemester 2016 Zürich, 15. April 2016 I. Einstiegsaufgaben 1 1.1 VGR & Makroökonomische Variablen 1.1.1 Das BNE entspricht

Mehr

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011:

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Eine makroökonomische Theorie der offenen Volkswirtschaft Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Die Euro-Schuldenkrise hat dazu geführt, dass Anleihen in Euro für

Mehr

Mikroökonomik 1. Vorlesungswoche

Mikroökonomik 1. Vorlesungswoche Mikroökonomik 1. Vorlesungswoche Tone Arnold Universität des Saarlandes 22. Oktober 2007 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 1. Vorlesungswoche 22. Oktober 2007 1 / 62 Aktuelle Informationen und Material

Mehr

2. Welche Mengen Bier und Wein konsumiert Barney im Optimum? 1. Die Grenzrate der Substitution bestimmt sich wie folgt: = x 1 MRS = MU 1 MU 2.

2. Welche Mengen Bier und Wein konsumiert Barney im Optimum? 1. Die Grenzrate der Substitution bestimmt sich wie folgt: = x 1 MRS = MU 1 MU 2. Aufgabe 1 (10 min): Barneys Nutzenfunktion ist gegeben durch u( ; x 2 ) = 1 2 x2 1 + x 2 2. Dabei steht für die von ihm konsumierte Menge Bier und x 2 für die von ihm konsumierte Menge Wein. Der Preis

Mehr

Informationsökonomik: Anwendung Versicherungsmarkt

Informationsökonomik: Anwendung Versicherungsmarkt Informationsökonomik: Anwendung Versicherungsmarkt Tone Arnold Universität des Saarlandes 13. Dezember 2007 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) Informationsökonomik: Anwendung Versicherungsmarkt 13.

Mehr

Eine Offene Volkswirtschaft

Eine Offene Volkswirtschaft Eine Offene Volkswirtschaft Einführung in die Makroökonomie SS 2012 14. Juni 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Eine Offene Volkswirtschaft 14. Juni 2012 1 / 25 Motivation Bis jetzt haben wir

Mehr

1. Einleitung: Markt und Preis

1. Einleitung: Markt und Preis 1. Einleitung: Markt und Preis Georg Nöldeke WWZ, Universität Basel Mikroökonomie (FS 10) Einleitung 1 / 31 1. Einleitung 1.1. Was ist Mikroökonomie? Ziel der Mikroökonomie ist es, menschliches Verhalten

Mehr

Mikroökonomie I Kapitel 2 Angebot und Nachfrage WS 2004/2005

Mikroökonomie I Kapitel 2 Angebot und Nachfrage WS 2004/2005 Mikroökonomie I Kapitel 2 Angebot und Nachfrage WS 2004/2005 Themen in diesem Kapitel Angebot und Nachfrage Der Marktmechanismus Veränderungen im Marktgleichgewicht Die Elastizität der Nachfrage und des

Mehr

Kapitel 2 Der Gütermarkt. Lekt. Dr. Irina-Marilena Ban. Pearson Studium 2014 Olivier Olivier Blanchard/Gerhard Illing: Illing: Makroökonomie

Kapitel 2 Der Gütermarkt. Lekt. Dr. Irina-Marilena Ban. Pearson Studium 2014 Olivier Olivier Blanchard/Gerhard Illing: Illing: Makroökonomie Kapitel 2 Der Gütermarkt Lekt. Dr. Irina-Marilena Ban 1 Pearson Studium 2014 2014 Literaturhinweise Blanchard, Olivier, Illing, Gerhard, Makroökonomie, 5. Aufl., Pearson 2009, Kap. 3. 2 Vorlesungsübersicht

Mehr

Mikroökonomik 2. Vorlesungswoche

Mikroökonomik 2. Vorlesungswoche Mikroökonomik 2. Vorlesungswoche Tone Arnold Universität des Saarlandes 30. Oktober 2007 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 2. Vorlesungswoche 30. Oktober 2007 1 / 108 Präferenzen Wie treffen Konsumenten/Individuen

Mehr

Klausur Mikroökonomik

Klausur Mikroökonomik Prof. Dr. Ulrich Schwalbe Sommersemester 2005 Klausur Mikroökonomik Matrikelnummer: Studiengang: Prof. Dr. Ulrich Schwalbe Sommersemester 2005 Klausur Mikroökonomik Die Klausur dauert 90 Minuten. Bitte

Mehr

Lösungen zu den Übungsbeispielen aus Einheit

Lösungen zu den Übungsbeispielen aus Einheit Lösungen zu den Übungsbeispielen aus Einheit Haushaltstheorie Haushaltstheorie IK Ökonomische Entscheidungen & Märkte (239.120) Sommerssemester 2010 Übung 1: Die Budgetbeschränkung Gegeben sind das Einkommen

Mehr

2.3 Kriterien der Entscheidungsfindung: Präferenzen

2.3 Kriterien der Entscheidungsfindung: Präferenzen .3 Kriterien der Entscheidungsfindung: Präferenzen Der Einfachheit halber beschränken wir uns auf n = ( zwei Güter). Annahme: Konsumenten können für sich herausfinden, ob sie x = ( x, ) dem Güterbündel

Mehr

3. Kapitaleinkommensteuern

3. Kapitaleinkommensteuern 66 3.1 Einführung - die Insel Das Steuersystem auf der Insel behandelt Zinserträge als Einkommen, d.h. genauso wie Arbeitseinkommen. Kritik: Da die Ersparnis aus bereits versteuertem Einkommen bezahlt

Mehr

Mikroökonomie Haushaltstheorie Teil 2 (Theorie der Marktwirtschaft)

Mikroökonomie Haushaltstheorie Teil 2 (Theorie der Marktwirtschaft) Fernstudium Guide Mikroökonomie Haushaltstheorie Teil (Theorie der Marktwirtschaft) Version vom 0.09.06 Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. 008-06 FSGU AKADEMIE Was haben

Mehr

IK Ökonomische Entscheidungen & Märkte

IK Ökonomische Entscheidungen & Märkte LVA-Leiter: Martin Halla Einheit 5: Die individuelle Nachfrage und die Marktnachfrage (Kapitel 4.1-4.4.) Einheit 5-1 -... gesichertes Wissen: Abbildung 1: Die optimale Konsumentscheidung. Einheit 5-2 -...

Mehr

Einführung in die Mikroökonomie

Einführung in die Mikroökonomie Einführung in die Mikroökonomie Übungsaufgaben (10) 1. Was bedeutet Nettowohlfahrtsverlust? Warum führt eine Preisobergrenze normalerweise zu einem Nettowohlfahrtsverlust? Der Nettowohlfahrtsverlust bezieht

Mehr

Kapitel 9: Marktgleichgewicht

Kapitel 9: Marktgleichgewicht Kapitel 9: Marktgleichgewicht Hauptidee: In einem Wettbewerbsmarkt bestimmen Nachfrage und Angebot den Preis. Das Wettbewerbsgleichgewicht ist eine Vorhersage darüber, was zu erwarten ist, wenn jeder Marktteilnehmer

Mehr

Allgemeine Volkswirtschaftslehre I für WiMA und andere (AVWL I)

Allgemeine Volkswirtschaftslehre I für WiMA und andere (AVWL I) I WiMA und andere WS 007/08 Institut Wirtschaftswissenschaften www.mathematik.uni-ulm.de/wiwi/ . Grundzüge der Mikroökonomik WS 007/08.6 Theorie des Haushalts .6 Theorie des Haushalts WS 007/08 Haushaltstheorie

Mehr

Mikroökonomik. Das Haushaltsoptimum. Harald Wiese. Universität Leipzig. Harald Wiese (Universität Leipzig) Das Haushaltsoptimum 1 / 37

Mikroökonomik. Das Haushaltsoptimum. Harald Wiese. Universität Leipzig. Harald Wiese (Universität Leipzig) Das Haushaltsoptimum 1 / 37 Mikroökonomik Das Haushaltsoptimum Harald Wiese Universität Leipzig Harald Wiese (Universität Leipzig) Das Haushaltsoptimum 1 / 37 Gliederung Einführung Haushaltstheorie Das Budget Präferenzen, Indi erenzkurven

Mehr

5. Übung: Elastizität und ihre Anwendungen

5. Übung: Elastizität und ihre Anwendungen 5. Übung: Elastizität und ihre Anwendungen 1. Nennen Sie die fünf Bestimmungsgründe für die Höhe der Preiselastizität. 2. Die nachfolgende Tabelle zeigt die Mengen, die zu unterschiedlichen Preisen angeboten

Mehr

Die Theorie des Monopols

Die Theorie des Monopols Die Theorie des Monopols Schülerseminar anlässlich des Wissenschaftsjahrs 2008 Mathematik 17. September 2008 von Jr.-Prof. Dr. Ingrid Ott Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) Agenda Hintergründe

Mehr

Übung 5: Marktmacht und Marktstruktur

Übung 5: Marktmacht und Marktstruktur Übung 5: Marktmacht und Marktstruktur Georg Nöldeke Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Universität Basel Intermediate Microeconomics HS 12 Marktmacht und Marktstruktur 1 / 29 2 / 29 Hinweise zum Monopolproblem

Mehr

3 Der Gütermarkt. 3.1 Wissens- und Verständnistests. Multiple Choice

3 Der Gütermarkt. 3.1 Wissens- und Verständnistests. Multiple Choice Teil II 3 Der Gütermarkt Die kurze Frist 3. Wissens- und Verständnistests Multiple Choice. Welche der folgenden Variablen aus dem Modell des Gütermarktes ist exogen? a) Verfügbares Einkommen b) Staatsausgaben

Mehr

Mikroökonomie und Mathematik (mit Lösungen)

Mikroökonomie und Mathematik (mit Lösungen) Mikroökonomie und Mathematik (mit Lösungen) 3 Elastizitäten I Elastizitäten Elastizität Formel (Bogenelastizität) Fälle Preiselastizität der Nachfrage (e) Kreuzpreiselastizität der Nachfrage (Ke) Einkommenselastizität

Mehr

Teilklausur zur Vorlesung Grundlagen der Mikroökonomie Modul VWL I SS 2010,

Teilklausur zur Vorlesung Grundlagen der Mikroökonomie Modul VWL I SS 2010, Name Matrikel-Nr.: Erreichbare Punkte: 37,5 Vorname Studiengang: Erreichte Punkte: Erstversuch 1. Wdhlg. 2.Wdhlg. Universität Rostock Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für VWL

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Konsumgüter. Arbeitseinkommen. Was wird am Geld-, bzw. Güterstrom gemessen und was bedeuten diese Begriffe?

Lösungen zu Aufgabensammlung. Konsumgüter. Arbeitseinkommen. Was wird am Geld-, bzw. Güterstrom gemessen und was bedeuten diese Begriffe? Thema Dokumentart Makroökonomie: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN VGR: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Zeichnen Sie den einfachen Wirtschaftskreislauf. Konsumausgaben

Mehr

Haushalts- und Konsumökonomie

Haushalts- und Konsumökonomie Haushalts- und Konsumökonomie Vorlesung 2: Konsum und Ersparnisse Vorlesungsübersicht (prov.) Termin 20.10 27.10 3.11 Thema Einführung Haushaltsgleichgewicht und Konsumentennachfrage Übung 1 Literatur

Mehr

Betrachten Sie im folgenden einen Monopolmarkt. Die Preis-Absatz-Funktion verlaufe

Betrachten Sie im folgenden einen Monopolmarkt. Die Preis-Absatz-Funktion verlaufe Aufgabe 1 Betrachten Sie im folgenden einen Monopolmarkt. Die Preis-Absatz-Funktion verlaufe fallend. Wahr Falsch a) Die notwendige Bedingung für ein Gewinnmaximum des Monopolisten lautet Grenzerlös=Grenzkosten.

Mehr

Aufgabe 4: Exogene Variable sind von außerhalb eines Modells vorgegeben, während endogene Variablen innerhalb eines Modells erklärt werden.

Aufgabe 4: Exogene Variable sind von außerhalb eines Modells vorgegeben, während endogene Variablen innerhalb eines Modells erklärt werden. Musterlösungen zu Weihnachtsübungsblatt 2 Aufgabe 1: Modelle sind eine vereinfachte Darstellung der realen Situation. Da man in der volkswirtschaftlichen Analyse nicht sämtliche Faktoren betrachten kann

Mehr

Allgemeine Volkswirtschaftslehre I für WiMA und andere (AVWL I)

Allgemeine Volkswirtschaftslehre I für WiMA und andere (AVWL I) I WiMA und andere Institut Wirtschaftswissenschaften www.mathematik.uni-ulm.de/wiwi/ I 2. Grundzüge der Mikroökonomik 1 2. Grundzüge der Mikroökonomik 2.2 Angebot, Nachfrage und 2 Grundprobleme der Arbeitsteilung

Mehr

2. Gesundheitsfinanzierung

2. Gesundheitsfinanzierung 2. Gesundheitsfinanzierung Inhalte dieses Abschnitts 2.1 Grundmodell der Versicherung Versicherungsmotiv Optimale Versicherungsnachfrage Aktuarisch faire und unfaire Prämien 145 2.1 Grundmodell der Versicherung

Mehr

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage IS-LM-Modell simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt Gütermarkt: Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage Investitionen sind endogen Absatz Zinssatz I =(Y,i) mit di dy > 0, di di

Mehr

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06 Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06 3. Vorlesung: Theorie der Alterssicherung Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Strengmann@wiwi.uni-frankfurt.de www.wiwi.uni-frankfurt.de/~strengma Theorie

Mehr

IK Ökonomische Entscheidungen & Märkte

IK Ökonomische Entscheidungen & Märkte LVA-Leiter: Martin Halla Einheit 3: Produzenten, Konsumenten & Wettbewerbsmärkte (Kapitel 2 - Teil II). Einheit 3-1 - Elastizität Die Elastizität E misst die Empfindlichkeit (Reagibilität) einer Variable

Mehr

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte Elastizitäten und staatliche Interventionen Bernhard Schmidpeter (JKU) IK ÖEM 25/03/2015 1 / 23 Überblick Kapitel 2 (II) in Pindyck und Rubinfeld. Bisher: Marktgleichgewicht

Mehr

FB II Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Prof. Dr. Joachim Wagner Institut für Volkswirtschaftslehre Datum:

FB II Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Prof. Dr. Joachim Wagner Institut für Volkswirtschaftslehre Datum: Universität Lüneburg rüfer: rof. Dr. Thomas Wein FB II Wirtschafts- und Sozialwissenschaften rof. Dr. Joachim Wagner Institut für Volkswirtschaftslehre Datum: 22.03.06 Wiederholungsklausur Mikroökonomie

Mehr

IK Ökonomische Entscheidungen & Märkte

IK Ökonomische Entscheidungen & Märkte LVA-Leiter: Martin Halla Einheit 4: Das Verbraucherverhalten (Kapitel 3) Einheit 4-1 - Verbraucherverhalten Budgetbeschränkung: Man kann nicht alles haben, was man sich wünscht! Konsumentenpräferenzen:

Mehr

Makro-Tutoriums-Blatt 5. Die Geldnachfrage und die LM-Kurve

Makro-Tutoriums-Blatt 5. Die Geldnachfrage und die LM-Kurve Makro-Tutoriums-Blatt 5 Die Geldnachfrage und die LM-Kurve Aufgabe: Teilaufgabe a) Sie hatten riesiges Glück und haben eines der wenigen Praktika bei der EZB ergattert und dürfen nun deren Chef Mario D.

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 2

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 2 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 4) Aufgabenblatt 2 Aufgabe : Gütermarktmodell a) Erläutern Sie die

Mehr

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte LVA

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte LVA IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte LVA LVA-Leiter: Michael Noldi Einheit 3: Grundlagen von Angebot und Nachfrage (Kap. 2, Teil II) Elastizitäten und staatl. Interventionen IK WS 2014/15 1 Qualitative

Mehr

Elastizitäten und staatliche Interventionen

Elastizitäten und staatliche Interventionen IK Ökonomische Entscheidungen & Märkte Elastizitäten und staatliche Interventionen (Kapitel 2/II) Nicole Schneeweis (JKU Linz) IK Ökonomische Entscheidungen & Märkte 1 / 27 Qualitative Analyse: Angebot

Mehr

Nachfrage, Angebot, Gleichgewicht, Effizienz auf perfekt kompetitivem Markt Aber: Marktversagen (Part 3)

Nachfrage, Angebot, Gleichgewicht, Effizienz auf perfekt kompetitivem Markt Aber: Marktversagen (Part 3) Zwischenstand Mikroökonomik (Part 1, 2) Nachfrage, Angebot, Gleichgewicht, Effizienz auf perfekt kompetitivem Markt Aber: Marktversagen (Part 3) Unvollständiger Wettbewerb Externalitäten Informationsökonomik

Mehr