FÜR SIE DURCHGESETZT. Klagsbericht 08/09

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FÜR SIE DURCHGESETZT. Klagsbericht 08/09"

Transkript

1 FÜR SIE DURCHGESETZT Bundesminister Rudolf Hundstorfer Wien, 27. August 2009

2 1 KLAGEN DES VKI IM AUFTRAG DES BMASK ZUR DURCHSETZUNG VON VERBRAUCHERRECHTEN IM ZEITRAUM Die Beratungserfahrung zeigt, dass Konsumentenrechte in der Praxis oft nicht durchgesetzt werden. Viele KonsumentInnen scheuen den Gang zum Gericht (Schwellenangst vor einem formellen Verfahren; oft schwer abschätzbares Prozesskostenrisiko). Aufgabe der Konsumentenpolitik ist daher auch - neben der Verbraucherinformation und der Etablierung von Konsumentenrechten - die Förderung der Durchsetzung dieser Rechte. Dies liegt im Interesse des einzelnen Verbrauchers der Verbraucher allgemein, weil Entscheidungen faktisch über den Einzelfall hinaus Bedeutung haben seriöser Mitbewerber (sauberer Markt) der Klärung wichtiger Rechtsfragen und damit der Rechtsfortbildung bei ungeklärten Rechtsfragen Das KSchG und das UWG räumt bestimmten Verbänden insbesondere dem Verein für Konsumenteninformation (VKI) und der Arbeiterkammer bevorzugte Klagsrechte ein. Diese Sonderstellung ermöglicht es den Verbänden Musterverfahren zur Rechtsdurchsetzung im Individualfall und Verbandsklagen die auf Unterlassung der Verwendung gesetzwidriger AGB, unseriöser Geschäftspraktiken und wettbewerbswidrigen Verhaltens gerichtet sind zu führen.

3 2 Das Konsumentenschutzressort fördert seit 1992 den VKI, damit dieser von der Klagsbefugnis Gebrauch machen kann. Basis dafür ist ein Werkvertrag, in dessen Rahmen ein Werklohn sowie ein Risikobudget zur Verfügung gestellt werden. Mit der Mitgliedschaft Österreichs in der EU wurde der Verbraucherschutzstandard wesentlich angehoben. Österreich hat aber auch die gemeinschaftliche Verpflichtung übernommen, in gewissem Rahmen dafür Sorge zu tragen, dass diese Schutzbestimmungen auch innerstaatlich und grenzüberschreitend durchgesetzt werden. Insoweit hat das Klagsprojekt auch eine EU-weite Dimension erhalten. Für die Rechtsdurchsetzung stellte das BMASK dem VKI im Zeitraum 2008 bis Juni einen Betrag von rund EUR 1,6 Mio zur Verfügung. Dieser Betrag dient teilweise zur Absicherung des Prozesskostenrisikos, das vielfach nicht schlagend wird. (Weit über 90% der Verfahren werden positiv im Interesse des Konsumentenschutzes abgeschlossen.)

4 3 KLAGSPROJEKT 2008/2009 IM DETAIL 1. Interventionen, Musterprozesse und Sammelklagen Im Rahmen der Sammelinterventionen in Sachen Rückkaufswerte bei Lebensversicherungen konnten für rund 590 Geschädigte rund Euro einbringlich gemacht werden. Im Rahmen der Sammelintervention in Sachen Sparzinsen haben rund VerbraucherInnen das Angebot der Abschätzung ihrer Sparzinsen auf genutzt. In der Folge wurden für einige hundert Sparer deren Sparzinsen konkret nachgerechnet. In den meisten Fällen wurden auf der Ebene Bank Konsument befriedigende Lösungen gefunden. Mit Stichtag sind 100 Musterprozesse mit der Übernahme der Ausfallhaftung durch den VKI bei Gerichten streitanhängig. Die Summe der Streitwerte in diesen Verfahren beträgt rund 1,4 Mio Euro. Das projektierte Prozesskostenrisiko beträgt rund 1,3 Mio Euro. Mit Stichtag sind 2 kleine Sammelklagen (insgesamt rund 10 Teilnehmer) mit Übernahme der Ausfallhaftung durch den VKI bei Gericht anhängig. Die Summe der Streitwerte in diesen Verfahren beträgt rund ,00 Euro. Das projektierte Prozesskostenrisiko beträgt rund ,00 Euro. Weiters ist die Sammelklagen-Aktion gegen den AWD (Immofinanz) anhängig. Daran nehmen rund 2500 Teilnehmer mit einer Schadenssumme von fast 40 Mio. Euro teil. Das Kostenrisiko trägt der Prozessfinanzierer FORIS AG.

5 4 Dagegen konnten im Berichtszeitraum 126 Verfahren überwiegend erfolgreich beendet werden. In nur 16 Verfahren kam es zur Abweisung des Klagsanspruches; alle anderen Verfahren wurden zur Gänze oder überwiegend gewonnen. Es wurden rund Euro erstritten. Im Berichtszeitraum wurden 5 Sammelklagen (mit rund 30 Teilnehmern) mit Übernahme der Ausfallhaftung durch den VKI erfolgreich beendet. Der Standpunkt der Verbraucher konnte zur Gänze oder überwiegend durchgesetzt werden. Es wurden rund Euro erstritten. In den genannten ganz oder teilweise erfolgreichen Gerichtsverfahren konnten für Verbraucher rund Euro einbringlich gemacht werden. Dem stehen für verlorene Verfahren Ausgaben in Höhe von rund Euro an aufgelaufenen Prozesskosten gegenüber. In Sammelinterventionen, Musterprozessen und Sammelklagen konnten für VerbraucherInnen im Berichtszeitraum rund ,00 Euro einbringlich gemacht werden.

6 5 2. Verbandsklagen Mit Stichtag sind 38 Verbandsklagen/Abmahnungen gegen die Verwender von gesetz- oder sittenwidrigen Klauseln anhängig. Weiters sind mit Stichtag Verbandsklagen gegen Unternehmer wegen irreführender Werbung, sowie 2 Verbandsklagen wegen eines Verstoßes gegen EU-Verbraucherschutz-Richtlinien anhängig. Dem steht gegenüber, dass 62 Abmahnungen oder Verbandsklagen gegen unfaire Klauseln im Berichtszeitraum beendet wurden. In allen Fällen kam es zu einem positiven Sachurteil bzw. zur Abgabe entsprechender Unterlassungserklärungen. Von 23 Verbandsklagen wegen irreführender Werbung konnte in 18 Fällen ein positives Sachurteil, in einem Fall ein negatives Sachurteil erwirkt werden. In 4 Fällen wurde ein Submissionsvergleich erzielt. Von 9 Verfahren wegen eines Verstoßes gegen EU-Verbraucherschutz- Richtlinien wurde die Hälfte gewonnen, die andere Hälfte jedenfalls zum Teil verloren. Es sind also derzeit 53 Verfahren anhängig. 94 Verfahren wurden weit überwiegend erfolgreich abgeschlossen.

7 6 FORDERUNGEN DES KONSUMENTENSCHUTZMINISTERS 1. Gruppenklage Die Erfahrungen im Zusammenhang mit der Rechtsdurchsetzung bei Massenschäden zeigen einen dringenden Handlungsbedarf nach Etablierung einer echten Gruppenklage in der Zivilprozessordnung. Der seitens des BMJ in der letzten Regierungsperiode vorgelegte Gesetzesentwurf weist einen ausgewogenen Inhalt auf. Das Regierungsprogramm benennt die Gruppenklage als Arbeitsvorhaben. BM Hundstorfer hat sich bei seiner legistisch zuständigen Amtskollegin Dr. Bandion-Ortner für eine rasche Wiederaufnahme der Verhandlungen eingesetzt. Die Justizministerin hat dies für Herbst 2009 angekündigt. Politische Anforderungen an eine Gruppenklage Die Voraussetzungen für Gruppenklagen sollen sein: In einem einzigen Gerichtsverfahren soll eine größere Anzahl von Geschädigten gleichgelagerte Ansprüche gegen dieselbe Peson oder dasselbe Unernehmen direkt und zwar ohne Einschaltung eines Klagsverbandes geltend machen können. Von der Einführung der Gruppenklage profitieren sowohl Kläger als auch Beklagte, letztlich aber auch der Steuerzahler: Solche Verfahren sind deutlich billiger als eine Vielzahl von Einzelverfahren, bieten für Kläger und Beklagte mehr Rechtssicherheit (einheitliche Entscheidung) und machen die Verfahren insgesamt effizienter (eine Sachverständiger, ein Richersenat).

8 7 Wesentliche Regelungsinhalte Bei Etablierung einer Mindestteilnehmeranzahl für Gruppenklagen, muss sichergestellt werden, dass typische Verbraucherfälle auch tatsächlich erfasst sind, damit die Gruppenklage auch anwendbar ist. Bei Etablierung eines Mindeststreitwertes sollte ebenfalls der typische Verbraucherfall Orientierungshilfe bieten (Bagatellschäden sollten aber jedenfalls ausgeschlossen sein.) Keine Anwaltspflicht für die Klagseinbringung der einzelnen Gruppenkläger Bei Etablierung einer Prozesssicherheitsleistung ("Kaution") sollte diese beim typischen Verbraucherfall nicht faktisch zur Verhinderung der Gruppenklage führen. Kostendeckung für Rechtsanwaltskosten und Gerichtsgebühren Keine amerikanischen Verhältnisse durch ein österreichisches opt-in System statt einem amerikanischen opt-out System (nur wer aktiv am Verfahren teilnimmt, ist durch das Ergebnis gebunden.) 2. Fremdwährungskredite (FWK) Der FWK ist vor allem als Problembereich für jene KonsumentInnen zu sehen, die sich eigentlich einen derzeitigen Kredit nicht leisten können. Daher ist es sinnvoll im Rahmen der Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie strenge Regelungen auch für die Neuvergabe von FWK (siehe auch Entschließung des Parlaments) zu etablieren.

9 8 Konkrete Vorschläge für eine Neuregelung der Fremdwährungskredite eine Verpflichtung des Kreditgebers, den Verbraucher vollständig und verständlich (auch anhand konkreter Berechnungsbeispiele) über das Zinsänderungs-, Wechselkurs- und Tilgungsträgerrisiko aufzuklären, eine Verpflichtung des Kreditgebers, vor der Kreditvergabe zu prüfen, ob der Verbraucher aufgrund seiner finanziellen Verhältnisse in der Lage wäre, die angeführten Risiken zu tragen, sollten sie sich verwirklichen, eine Haftung der Bank für die Erfüllung dieser Verpflichtungen dergestalt, dass das Gericht im Fall ihrer Verletzung die Rückzahlungspflicht des Kreditnehmers unter Berücksichtigung des beiderseitigen Verschuldens herabsetzen kann die Einräumung zwingender gesetzlicher Gestaltungsrechte an den Kreditnehmer, mit denen er während der Laufzeit des Kredites die bestehenden Risiken so weit als möglich beherrschen kann, insbesondere also ein jederzeitiges Konvertierungsrecht in einen EURO-Kredit, ohne dass die Bank die Marge erhöhen darf, ein jederzeitiges (auch bereits vor der Auszahlung des Kredites neben dem Rücktsrittsrecht) bestehendes Recht des Kunden, eine sofortige Umwandlung endfälliger Kredite in einen Abstattungskredit zu verlangen, ohne dass die Bank die Marge erhöhen darf. 3. Leasing Urteile haben bereits viel an Klarheit gebracht. Dennoch sind auch zivilgesetzliche Vorschriften im Rahmen der Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie notwendig.

10 9 Eine enge Richtlinienauslegung würde zu Unklarheiten führen und den Unternehmen durch entsprechende Vertragsgestaltung die Möglichkeit geben aus dem Anwendungsbereich heraus zu kommen. Wesentliche Inhalte Informationspflichten Bekanntgabe des effektiven Zinssatzes Ausgestaltung des Rechtes der vorzeitigen Rückzahlung 4. Wohnrecht Der OGH hat in einem im Auftrag des BMASK geführten Musterprozess kürzlich entschieden, dass bei klassischen Mietwohnungen (typische Altbauwohnungen, Genossenschaftswohnungen und Wohnungen im geförderten Neubau) weder der Vermieter noch der Mieter gesetzlich zur Erhaltung einer mitvermieteten Heiztherme verpflichtet sind. Als Druckmittel steht dem Mieter jedoch gegenüber dem Vermieter die Mietzinsminderung zur Verfügung. In der Praxis bedeutet dies: Der Mieter hat gegenüber dem Vermieter keinen durchsetzbaren Anspruch auf Austausch/Reparatur der Therme, auch bei selbst veranlasster Reparatur/Austausch der Therme kann der Mieter keinen Ersatz für die dafür getätigten Aufwendungen verlangen. Zwar hat der Mieter die Möglichkeit für die Wohnung keinen oder weniger Mietzins zu zahlen, er muss jedoch wenn sich der Vermieter zur Durchführung der notwendigen Erhaltungsarbeit nicht bereit erklärt in Kauf nehmen keine funktionierende Heizung und kein Warmwasser in der Wohnung zu haben. Die Judikatur zeigt eine Regelungslücke zulasten des Mieters auf. Ein gesetzlicher Regelungsbedarf ist gegeben.

11 10 Es bedarf einer gesetzlichen Klarstellung der Erhaltungs- und Wartungspflicht bei Wohnungsmietverhältnissen dahingehend, dass eine zwingende gesetzliche Erhaltungspflicht der VermieterInnen für das Innere des Mietgegenstandes in allen Wohnungsmietverhältnissen vorgesehen wird. 5. Reiserecht Die finanziellen Turbulenzen der Fluglinie Sky Europe haben massive Auswirkungen auf Konsumenten diese sind konfrontiert mit Flugannullierungen, Verspätungen oder Leistungsänderungen (Ankunft- und Abflugortänderungen). Berechtigte Ansprüche auf Ersatzleistungen bestehen zwar, deren Durchsetzbarkeit hängt jedoch vom Verlauf des Konkursverfahrens ab. Angesichts dieses Anlassfalles besteht Handlungsbedarf des europäischen Gesetzgebers: Gefordert wird analog zur Regelung bei Pauschalreisen auch für reine Flugreisen eine Insolvenzabsicherung europaweit zwingend vorzusehen. Dadurch wäre im Konkursfall sichergestellt, dass KonsumentInnen bereits geleistete Zahlungen zurückerstattet erhalten und die Rückreise der KonsumentInnen gewährleistet wird. Im Oktober wird Österreich im Koordinationsgremium der Europäischen Kommission mit den höchsten VerbraucherschutzbeamtInnen diese Forderung vorbringen und auf eine europäische Regelung hinwirken. Rückfragehinweis: Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (BMASK) Mag. Norbert Schnurrer Pressesprecher des Sozialministers Tel. (01)

Wettbewerbsverstöße richtig abmahnen Rechtsanwalt Marcus Beckmann. IHK Ostwestfalen zu Bielefeld, 30.06.2014

Wettbewerbsverstöße richtig abmahnen Rechtsanwalt Marcus Beckmann. IHK Ostwestfalen zu Bielefeld, 30.06.2014 Wettbewerbsverstöße richtig abmahnen Rechtsanwalt Marcus Beckmann IHK Ostwestfalen zu Bielefeld, 30.06.2014 BECKMANN UND NORDA RECHTSANWÄLTE Welle 9-33602 Bielefeld http://www.beckmannundnorda.de info@beckmannundnorda.de

Mehr

3375/AB XXIII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

3375/AB XXIII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 3375/AB XXIII. GP - Anfragebeantwortung 1 von 6 3375/AB XXIII. GP Eingelangt am 20.03.2008 BM für Soziales und Konsumentenschutz Anfragebeantwortung Ich beantworte die an mich gerichtete schriftliche parlamentarische

Mehr

Beate Pirker-Hörmann (BMSG) / Peter Kolba (VKI) Österreich: Von der Verbandsklage zur Sammelklage

Beate Pirker-Hörmann (BMSG) / Peter Kolba (VKI) Österreich: Von der Verbandsklage zur Sammelklage Internationales Symposium Verbraucherpolitik: Kollektive Rechtsdurchsetzung Chancen und Risken AG 4 Europäische Perspektiven zur Durchsetzung von Verbraucherrechten Beate Pirker-Hörmann (BMSG) / Peter

Mehr

Danke für Ihr Interesse an unseren Informationen.

Danke für Ihr Interesse an unseren Informationen. Danke für Ihr Interesse an unseren Informationen. Der Streit zwischen Kreditnehmern und Konsumentenschützern auf der einen Seite und Banken auf der anderen Seite um wie wir meinen zuviel verrechnete Zinsen

Mehr

Rechts-Check für Fotomodels Deine Bilder ohne Lizenz im Internet?

Rechts-Check für Fotomodels Deine Bilder ohne Lizenz im Internet? Rechts-Check für Fotomodels Deine Bilder ohne Lizenz im Internet? Für erfahrene und auch schon für semiprofessionelle Models keine Seltenheit: Beim Surfen im Internet oder beim Lesen einer Zeitschrift

Mehr

Studie zur Praxis der Vergabe von Fremdwährungskrediten und ihrer Wirtschaftlichkeit

Studie zur Praxis der Vergabe von Fremdwährungskrediten und ihrer Wirtschaftlichkeit Studie zur Praxis der Vergabe von Fremdwährungskrediten und ihrer Wirtschaftlichkeit Fremdwährungskredite sind Spekulationsgeschäfte Anders als im übrigen Europa sind Fremdwährungskredite bei österreichischen

Mehr

Die Umsetzung der Richtlinie gegen unlautere Geschäftspraktiken in Deutschland. Dr. Birte Timm-Wagner, LL.M. Bundesministerium der Justiz

Die Umsetzung der Richtlinie gegen unlautere Geschäftspraktiken in Deutschland. Dr. Birte Timm-Wagner, LL.M. Bundesministerium der Justiz Die Umsetzung der Richtlinie gegen unlautere Geschäftspraktiken in Deutschland Dr. Birte Timm-Wagner, LL.M. Bundesministerium der Justiz Gesetzgebung in Deutschland Reform des UWG vor Erlass der Richtlinie:

Mehr

Nationalrat, XXIV. GP 21. April 2010 60. Sitzung / 1

Nationalrat, XXIV. GP 21. April 2010 60. Sitzung / 1 Nationalrat, XXIV. GP 21. April 2010 60. Sitzung / 1 13.18 Abgeordneter Mag. Johann Maier (SPÖ): Herr Präsident! Frau Bundesministerin! Hohes Haus! Meine sehr verehrten Damen und Herren! Mit dem Verbraucherkreditgesetz,

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 2 Ob 259/08i Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten Dr. Baumann als Vorsitzenden und die Hofräte Dr. Veith, Dr. E. Solé, Dr. Schwarzenbacher und Dr. Nowotny als weitere Richter in der

Mehr

Abgemahnt was jetzt? Abgemahnt was jetzt? Rechtstipps für die Website. Was ist eine Abmahnung?

Abgemahnt was jetzt? Abgemahnt was jetzt? Rechtstipps für die Website. Was ist eine Abmahnung? Abgemahnt was jetzt? Was ist eine Abmahnung? Abgemahnt was jetzt? Rechtstipps für die Website Abmahnungen stellen eine Möglichkeit dar, wettbewerbsrechtliche Spielregeln schnell und effektiv durchzusetzen,

Mehr

Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung. Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet:

Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung. Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet: Gesetzliche Schuldverhältnisse Vorlesung am 27.04.201 Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=39651

Mehr

ecommerce Praxistag Online-Handel international: Erfolgsfaktoren & Fallstricke

ecommerce Praxistag Online-Handel international: Erfolgsfaktoren & Fallstricke ecommerce Praxistag Online-Handel international: Erfolgsfaktoren & Fallstricke Referent: Dr. Mathis Hoffmann, Fachanwalt für gewerblichen Rechtschutz GRUENDEL Rechtsanwälte, Leutragraben 2-4, 07743 Jena

Mehr

Rechts-Check für (Profi-)Fotografen: Was steht mir zu, wenn ein Bild von mir unerlaubt verwendet wird?

Rechts-Check für (Profi-)Fotografen: Was steht mir zu, wenn ein Bild von mir unerlaubt verwendet wird? Rechts-Check für (Profi-)Fotografen: Was steht mir zu, wenn ein Bild von mir unerlaubt verwendet wird? So mancher Fotograf hat schon eine zweifelhafte Ehrung seiner handwerklichen Fähigkeiten erlebt: Beim

Mehr

Fachverband Freizeit- und Sportbetriebe. Fitnessbetriebe - Rechtsprechung zu AGB in Mitgliederverträgen

Fachverband Freizeit- und Sportbetriebe. Fitnessbetriebe - Rechtsprechung zu AGB in Mitgliederverträgen Fachverband Freizeit- und Sportbetriebe Fitnessbetriebe - Rechtsprechung zu AGB in Mitgliederverträgen Information, 3. Juni 2014 Rechtsprechung zu Allgemeinen Geschäftsbedingungen in der Fitnessbranche

Mehr

Fachverband Hotellerie. Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte

Fachverband Hotellerie. Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte Fachverband Hotellerie Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte Information, aktualisierte Fassung vom 3.2.2015 EU-Verordnung bringt Deckelung der Interbankenentgelte Die Europäische Kommission hat

Mehr

Erfolgreiche Klagsbilanz 2014 des AK-Konsumentenschutzes

Erfolgreiche Klagsbilanz 2014 des AK-Konsumentenschutzes Ihre Gesprächspartner: Dr. Johann Kalliauer Dr. Georg Rathwallner Präsident der Arbeiterkammer Oberösterreich Leiter des AK-Konsumentenschutzes Erfolgreiche Klagsbilanz 2014 des AK-Konsumentenschutzes

Mehr

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Zweites Gesetz zur Änderung des UWG Das Gesetz dient der weiteren Umsetzung der Richtlinie 2005/29/EG

Mehr

PRESSEINFORMATION. PRESSEKONFERENZ ZUR STUDIE der Johannes Kepler Universität Linz FREMDWÄHRUNGSKREDITE IN ÖSTERREICH

PRESSEINFORMATION. PRESSEKONFERENZ ZUR STUDIE der Johannes Kepler Universität Linz FREMDWÄHRUNGSKREDITE IN ÖSTERREICH PRESSEINFORMATION PRESSEKONFERENZ ZUR STUDIE der Johannes Kepler Universität Linz FREMDWÄHRUNGSKREDITE IN ÖSTERREICH Fachverband Finanzdienstleister Wirtschaftskammer Österreich (WKO) Café Landtmann Mittwoch,

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

Rechtswissenschaftliches Institut Zivilverfahrensrecht (Master) Thema: Kollektiver Rechtsschutz

Rechtswissenschaftliches Institut Zivilverfahrensrecht (Master) Thema: Kollektiver Rechtsschutz Zivilverfahrensrecht (Master) Thema: Kollektiver Rechtsschutz FS 2014 Prof. Dr. Tanja Domej Überblick Problemstellung mögliche Instrumente geltende Rechtslage Weiterführende Lektüre: Bericht des Bundesrates

Mehr

Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft

Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft Mitglied im EU-Netzwerk für Verbraucherbeschwerden bei Finanzdienstleistungen (FIN-NET) Die Schlichtungsstelle Die österreichische Kreditwirtschaft

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 3 B 44.09 VG 7 K 2793/05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 17. August 2009 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES I ZR 2/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 6. Mai 2004 Führinger Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR

Mehr

Der rechtskonforme Webshop

Der rechtskonforme Webshop Der rechtskonforme Webshop Lukas Fässler Rechtsanwalt & Informatikexperte FSDZ Rechtsanwälte & Notariat AG Zug www.fsdz.ch faessler@fsdz.ch CAS ECOM Kick Off Martina Dalla Vecchia 2009 Hochschule für Wirtschaft

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 29. November 2005 (30.) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2004/025 (COD) 5043/05 LIMITE JUSTCIV 27 COC 03 VERMERK des AStV (2. Teil) für den

Mehr

Online-Handel Cross-Borderwie gehen wir es (rechtlich) an? Lukas Bühlmann, LL.M., Zürich Dr. Martin Schirmbacher, Berlin Zürich, 25.

Online-Handel Cross-Borderwie gehen wir es (rechtlich) an? Lukas Bühlmann, LL.M., Zürich Dr. Martin Schirmbacher, Berlin Zürich, 25. Online-Handel Cross-Borderwie gehen wir es (rechtlich) an? Lukas Bühlmann, LL.M., Zürich Dr. Martin Schirmbacher, Berlin Zürich, 25. Oktober 2011 Überblick Einführung Ausrichtung auf deutsche Kunden Folgen

Mehr

Urteil. Im Namen des Volkes!

Urteil. Im Namen des Volkes! Landgericht Hannover Geschäfts-Nr.: 18 O 190/08 Verkündet am: 18.11.2008 Grahle, Justizangestellte als Urkundsbeamtin/beamter der Geschäftsstelle Urteil Im Namen des Volkes! In dem Rechtsstreit der Firma

Mehr

KAPITEL 9: KONSUMENTENSCHUTZ

KAPITEL 9: KONSUMENTENSCHUTZ KAPITEL 9: KONSUMENTENSCHUTZ INHALT 9.1. Zuständigkeiten und Aufgabengebiete 128 9.2. Zivilrechtlicher Konsumentenschutz 130 9.3. Konsumentenschutz durch faire Marktpraktiken 131 9.4. Sicherheit von Verbraucherprodukten

Mehr

Vermietung von Wohnraum an Empfänger/innen von Leistungen nach dem SGB II in Köln

Vermietung von Wohnraum an Empfänger/innen von Leistungen nach dem SGB II in Köln Vermietung von Wohnraum an Empfänger/innen von Leistungen nach dem SGB II in Köln Hinweisblatt für Vermieter 1 Bei der Begründung von Mietverhältnissen mit Empfängern von Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DEN BESCHLUSS NR. 16/2009 DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSSCHUSSES

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DEN BESCHLUSS NR. 16/2009 DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSSCHUSSES BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DEN BESCHLUSS NR. 16/2009 DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSSCHUSSES (Richtlinie 2008/48/EG des Europäischen Parlaments und

Mehr

Urteil Az. 2 O 289/13

Urteil Az. 2 O 289/13 Urteil Az. 2 O 289/13 LG Duisburg 5. Mai 2014 Tenor 1 2 3 Die Klage wird abgewiesen. Die Kosten des Rechtsstreits trägt der Kläger. Das Urteil ist vorläug vollstreckbar gegen Sicherheitsleistung in Höhe

Mehr

FIN-NET. Außergerichtliche Streitbeilegung im Finanzgeschäft. Leitfaden für Verbraucher

FIN-NET. Außergerichtliche Streitbeilegung im Finanzgeschäft. Leitfaden für Verbraucher FIN-NET Außergerichtliche Streitbeilegung im Finanzgeschäft Leitfaden für Verbraucher FIN-NET Außergerichtliche Streitbeilegung im Finanzgeschäft In diesem Leitfaden finden Sie Informationen über: þ die

Mehr

PayPal ist der Online-Zahlungsservice, mit dem Sie in Online-Shops sicher, einfach und schnell bezahlen und das kostenlos.

PayPal ist der Online-Zahlungsservice, mit dem Sie in Online-Shops sicher, einfach und schnell bezahlen und das kostenlos. AGBs Kurzversion Stand 05.04.2010 Das Wichtigste in Kürze: Wir möchten Ihnen das Bestellen auf www.slowfashion.at so einfach, bequem und sicher als möglich machen. Schließlich sollen Sie sich in unserem

Mehr

Die UWG-Novelle 2007 Umfassende Reform des unlauteren Wettbewerbs?

Die UWG-Novelle 2007 Umfassende Reform des unlauteren Wettbewerbs? R e c h t s a n w a l t s k a n z l e i L i k a r, P e s t a l o z z i s t r a ß e 1 / I I, A - 8 0 1 0 G r a z T e l. + 4 3 ( 0 ) 3 1 6 8 2 3 7 2 3 F a x + 4 3 ( 0 ) 3 1 6 8 2 3 7 2 3-1 3 o f f i c e

Mehr

CHECKLISTE zum Fremdwährungskredit

CHECKLISTE zum Fremdwährungskredit CHECKLISTE zum Fremdwährungskredit Diese Checkliste ist eine demonstrative Aufzählung von Tipps und Hinweisen für die Aufnahme und nachträgliche Kontrolle eines Fremdwährungskredites. I. Aufnahme 1. Aufnahme/Vergabe

Mehr

3286/J XXIII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

3286/J XXIII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 3286/J XXIII. GP - Anfrage 1 von 5 3286/J XXIII. GP Eingelangt am 16.01.2008 Anfrage der Abgeordneten Mag. Johann Maier und GenossInnen an die Bundesministerin für Justiz betreffend Banken: Verkauf von

Mehr

579/AB XXII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

579/AB XXII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 579/AB XXII. GP - Anfragebeantwortung textinterpretiert 1 von 6 579/AB XXII. GP Eingelangt am 18.08.2003 BM für Finanzen Anfragebeantwortung Auf die schriftliche parlamentarische Anfrage Nr.550/J vom 18.

Mehr

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 5. Doppelstunde: Zivilrechtliche Prüfungsreihenfolge, Kreditvertrag, Verbraucherschutzvorschriften im Kreditrecht Mittwoch, 18.11.2009, 8:00h 10:00h

Mehr

Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses

Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses Weblink zu Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, viele Mandanten wissen nicht, was in einem zivilen Streitverfahren auf sie zukommt. Im Folgenden

Mehr

Ein bloß mündlich vereinbarter Beitritt zu einer fremden Schuld ist so rechtlich nicht (mehr) durchsetzbar.

Ein bloß mündlich vereinbarter Beitritt zu einer fremden Schuld ist so rechtlich nicht (mehr) durchsetzbar. Der Oberste Gerichtshof ist von seiner bisherigen Rechtsansicht abgegangen. Mit Urteil vom 20. April 2010, hat er nunmehr entschieden, dass nicht nur eine Bürgschaft, sondern auch ein Schuldbeitritt nur

Mehr

Electronic Commerce in der EU

Electronic Commerce in der EU Electronic Commerce in der EU Von Dr. Bernd Schauer Projektleiter für Online-Datenbanken bei der Rechtsdatenbank Wien 1999 Manzsche Verlags- und Universitätsbuchhandlung Seite Vorwort Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Wettbewerbsrecht, Internetrecht. Webseite, Impressum, Anbieterkennzeichnung, Vorschaltseite, Wartungsseite, Baustellenseite

Wettbewerbsrecht, Internetrecht. Webseite, Impressum, Anbieterkennzeichnung, Vorschaltseite, Wartungsseite, Baustellenseite Gericht LG Düsseldorf Aktenzeichen 12 O 312/10 Datum 15.12.2010 Vorinstanzen Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Wettbewerbsrecht, Internetrecht Webseite, Impressum, Anbieterkennzeichnung, Vorschaltseite,

Mehr

DerGesetzentwurfsiehtzurEindämmungeinigerunseriöserGeschäftspraktikenbestimmteVerbotstatbestände,dieVerringerungfinanziellerAnreize,

DerGesetzentwurfsiehtzurEindämmungeinigerunseriöserGeschäftspraktikenbestimmteVerbotstatbestände,dieVerringerungfinanziellerAnreize, Deutscher Bundestag Drucksache 17/13057 17. Wahlperiode 15. 04. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes gegen unseriöse Geschäftspraktiken A. Problem und Ziel UnseriöseGeschäftspraktikenindenBereichenInkassowesen,Telefonwerbung

Mehr

Sanierung von Städtischen Wohnhausanlagen Erhaltung, Verbesserung, Verrechnung, Finanzierung. Vortrag Verein Wiener Mieterbeiräte 14.

Sanierung von Städtischen Wohnhausanlagen Erhaltung, Verbesserung, Verrechnung, Finanzierung. Vortrag Verein Wiener Mieterbeiräte 14. Sanierung von Städtischen Wohnhausanlagen Erhaltung, Verbesserung, Verrechnung, Finanzierung Vortrag Verein Wiener Mieterbeiräte 14. April 2012 Programm Erhaltung und Verbesserung Vermieter-und Mieterpflichten

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) I Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Ferienwohnungen zur Beherbergung, sowie alle für den Kunden

Mehr

Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen)

Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen) E U ER M USTEST Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen) Zwischen Name Straße PLZ, Wohnort als Kreditgeber und der Uferwerk Werder eg (Nr. GnR 445 P) Luisenstraße 17 14542 Werder (Havel) als Kreditnehmerin

Mehr

RZB EUR Zinscap. ..Absicherung gegen steigende Zinsen.

RZB EUR Zinscap. ..Absicherung gegen steigende Zinsen. RZB EUR Zinscap..Absicherung gegen steigende Zinsen. Das Produkt ist geeignet für Kunden, die eine variable Finanzierung in EUR gewählt haben und sich gegen das Risiko steigender Zinsen absichern wollen.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Stand der Allgemeinen Geschäftsbedingungen ( AGB ) März 2012 1. Geltungs- und Anwendungsbereich 1.1 Diese AGB gelten für die von

Mehr

Urteil lm Namen des Volkes!

Urteil lm Namen des Volkes! Abschrift Landgericht Oldenburg Verkündet am: Geschäfts-Nr.: 15.05.2009 13 S 62109 5 C 5206/08 (XXlll) Amtsgericht I Justizangestellte Oldenburg als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Urteil lm Namen des

Mehr

Postauftragsdienst Allgemeine Geschäftsbedingungen Die Post bringt allen was.

Postauftragsdienst Allgemeine Geschäftsbedingungen Die Post bringt allen was. Postauftragsdienst Allgemeine Geschäftsbedingungen Die Post bringt allen was. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Postauftragsdienst Gültig ab 1. Juni 2004 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeiner Teil...

Mehr

Die Haftung des Administrators, Webmaster oder ADMIN-C

Die Haftung des Administrators, Webmaster oder ADMIN-C Folie 1 Die Haftung des Administrators, Webmaster oder ADMIN-C Secure Linux Administration Conference 5. Dezember 2007 Folie 2 Die Haftung des Administrators, Webmaster oder ADMIN-C Typische Fehler beim

Mehr

Aktuelles zum österreichischen Wohnrecht

Aktuelles zum österreichischen Wohnrecht Aktuelles zum österreichischen Wohnrecht 42. Bundestag der Immobilienund Vermögenstreuhänder 2015 in Wien Johannes Stabentheiner, BMJ Was seit dem 41. Bundestag im letzten Jahr geschah und was nicht Wohnrechtsnovelle

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES II ZR 191/99 VERSÄUMNISURTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Dezember 2000 Vondrasek Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk:

Mehr

CHECKLISTE zum Fremdwährungskredit - Update

CHECKLISTE zum Fremdwährungskredit - Update CHECKLISTE zum Fremdwährungskredit - Update Für Kreditnehmer von Fremdwährungskrediten stellen sich viele Fragen. Neben angebotenen Umstiegen in andere Finanzierungsformen und Konvertierungen in den Euro

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 2 U 5/13 = 12 O 303/12 Landgericht Bremen B e s c h l u s s In dem Rechtsstreit Rechtsanwältin [ ], Verfügungsklägerin und Berufungsbeklagte,

Mehr

Wettbewerbsrecht und Abmahnung

Wettbewerbsrecht und Abmahnung Wettbewerbsrecht und Abmahnung Ein kurzer Kurzüberblick RECHTSANWALTSKANZLEI ABELMANN - BROCKMANN Heinestr. 3 97070 Würzburg Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb Aktuelle Änderung seit 30.12.2008 in

Mehr

Abgemahnt und nun? Fragen und Antworten zum Umgang mit Abmahnungen

Abgemahnt und nun? Fragen und Antworten zum Umgang mit Abmahnungen Abgemahnt und nun? Fragen und Antworten zum Umgang mit Abmahnungen Das deutsche Abmahn(un)wesen ist schon für normale Online-Händler ein ständiges Ärgernis. Versandapotheken befinden sich demgegenüber

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

Neue Kriminalitätsformen aus konsumentenpolitischer Perspektive de lege lata und de lege ferenda

Neue Kriminalitätsformen aus konsumentenpolitischer Perspektive de lege lata und de lege ferenda Neue Kriminalitätsformen aus konsumentenpolitischer Perspektive de lege lata und de lege ferenda Wilhelminenbergtagung, 5.10.2011 RA Univ.-Prof. Dr. Richard Soyer, Wien Conflict of Interest Erklärung I.

Mehr

XXLegal SEO Rechtliches zu SEO. HÄRTING Rechtsanwälte Chausseestraße 13 10115 Berlin. Rechtsthemen im Online-Marketing. Abmahnung. Twitter.

XXLegal SEO Rechtliches zu SEO. HÄRTING Rechtsanwälte Chausseestraße 13 10115 Berlin. Rechtsthemen im Online-Marketing. Abmahnung. Twitter. SEO Campixx Berlin 2010 XXLegal SEO Rechtliches zu SEO 14. März 2010 Dr. Martin Schirmbacher Fachanwalt für IT-Recht twitter.com/mschirmbacher HÄRTING Rechtsanwälte Chausseestraße 13 10115 Berlin www.haerting.de

Mehr

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 2015-2025/3 Eckdaten 4,40% - 6,00% Nachrangiger Raiffeisen Min-Max-Floater 2015-2027/1 www.raiffeisen.at/steiermark 1 Emittentin: Raiffeisen-Landesbank Steiermark

Mehr

Stellungnahme zur. Behandlung von Patronatserklärungen im Zusammenhang mit der unternehmensrechtlichen Rechnungslegung

Stellungnahme zur. Behandlung von Patronatserklärungen im Zusammenhang mit der unternehmensrechtlichen Rechnungslegung Stellungnahme zur Behandlung von Patronatserklärungen im Zusammenhang mit der unternehmensrechtlichen Rechnungslegung 1. Allgemeines (1) Das Verlangen von Geschäftspartnern und Gläubigern, aber auch die

Mehr

Verbraucherschutz aus deutscher und europäischer Sicht. Prof. Dr. Martin Schmidt-Kessel 29. April 2015

Verbraucherschutz aus deutscher und europäischer Sicht. Prof. Dr. Martin Schmidt-Kessel 29. April 2015 Verbraucherschutz aus deutscher und europäischer Sicht 29. April 2015 Was ist Verbraucherpolitik? Zwei Ausrichtungen Verbraucherschutz Gegenstück zu den Freiheiten des Marktes Reaktion auf Risiken Als

Mehr

ABKOMMEN ZWISCHEN DER REGIERUNG DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DER REGIERUNG DER MONGOLEI ÜBER DIE FINANZIELLE KOOPERATION

ABKOMMEN ZWISCHEN DER REGIERUNG DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DER REGIERUNG DER MONGOLEI ÜBER DIE FINANZIELLE KOOPERATION BGBl. III - Ausgegeben am 6. September 2012 - Nr. 131 1 von 8 ABKOMMEN ZWISCHEN DER REGIERUNG DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DER REGIERUNG DER MONGOLEI ÜBER DIE FINANZIELLE KOOPERATION BGBl. III - Ausgegeben

Mehr

LG Köln, 12.06.2009, Az: 81 O 248/08, Urteil. Marken-Zusatz, R im Kreis

LG Köln, 12.06.2009, Az: 81 O 248/08, Urteil. Marken-Zusatz, R im Kreis Gericht OLG Köln Aktenzeichen 6 U 114/09 Datum 27.11.2009 Vorinstanzen Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze LG Köln, 12.06.2009, Az: 81 O 248/08, Urteil Wettbewerbsrecht Marken-Zusatz, R im Kreis 1. Wird

Mehr

Stock Aders + Partner

Stock Aders + Partner Stock Aders + Partner SA+P Newsletter 2014 l SPEZIAL Liebe Leserinnen und Leser, vor einigen Tagen wurde bekannt, dass der Bundesgerichtshof interessante Entscheidungen zur Verjährung der Ansprüche von

Mehr

(http://rsw.beck.de/rsw/upload/beck_aktuell/entwurf_bdsg_regierung.pdf)

(http://rsw.beck.de/rsw/upload/beck_aktuell/entwurf_bdsg_regierung.pdf) Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) in seiner derzeitigen Fassung trägt der gestiegenen und weiter steigenden Bedeutung von Auskunfteien in einer immer anonymer werdenden Geschäftswelt und ihrer Nutzung

Mehr

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren 8 A 2958/08 26 K 2066/08 Düsseldorf B e s c h l u s s In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren wegen Informationszugangs nach dem IFG NRW; hier: Antrag auf Zulassung der Berufung hat der 8. Senat des

Mehr

Landgericht Berlin Im Namen des Volkes

Landgericht Berlin Im Namen des Volkes Landgericht Berlin Im Namen des Volkes 102.O.48/02 Verkündet am: 28. Mai 2002 In dem Verfahren auf Erlass einer einstweiligen Verfügung Antragstellerin, g e g e n Antragsgegnerin wegen wettbewerbsrechtlicher

Mehr

Rechtsfragen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Rechtsanwalt Peter Wiechmann Saulheim

Rechtsfragen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Rechtsanwalt Peter Wiechmann Saulheim Rechtsfragen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Rechtsanwalt Peter Wiechmann Saulheim Welche Rechte sind zu beachten? Persönlichkeitsrechte Das Recht, in Ruhe gelassen zu werden Urheberrechte Rechte

Mehr

Fondsgebundene Basis-Rentenversicherung

Fondsgebundene Basis-Rentenversicherung Fondsgebundene Basis-Rentenversicherung Ihre Vorsorge mit Steuervorteil Mit Bruttoprämiengarantie und Ertragssicherung*! Privat vorsorgen und Steuern sparen Für den Ruhestand vorsorgen wird für alle immer

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte. Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte. Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe Arbeitsgemeinschaft im Schuldrecht, Allgemeiner Teil Fall 3: Ausgerechnet aufgerechnet

Mehr

Social Media Recruiting & Recht

Social Media Recruiting & Recht Social Media Recruiting & Recht Rechtliche Grenzen bei der Mitarbeitersuche und ansprache bei Facebook & Co 29. November 2013 Berlin - 1 DIEM PARTNER 2013 Der Referent: RA Dr. Carsten Ulbricht IT-Recht

Mehr

Merkblatt Abmahnung im gewerblichen Rechtsschutz

Merkblatt Abmahnung im gewerblichen Rechtsschutz Merkblatt Abmahnung im gewerblichen Rechtsschutz 1. Was ist eine Abmahnung? Eine Abmahnung ist eine außergerichtliche Aufforderung, eine wettbewerbswidrige (bei einem Verstoß gegen das UWG) oder rechtswidrige

Mehr

L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008

L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008 L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008 ANHANG II EUROPÄISCHE STANDARDINFORMATIONEN FÜR VERBRAUCHERKREDITE 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers/Kreditvermittlers Kreditgeber Kreditvermittler

Mehr

Ratgeber Mietrecht. Von der Kündigung bis zur Räumung Was tun, wenn der Mieter nicht zahlt? Handlungsleitfaden in 5 Schritten

Ratgeber Mietrecht. Von der Kündigung bis zur Räumung Was tun, wenn der Mieter nicht zahlt? Handlungsleitfaden in 5 Schritten Ratgeber Mietrecht Von der Kündigung bis zur Räumung Was tun, wenn der Mieter nicht zahlt? Handlungsleitfaden in 5 Schritten Autorin: Rechtsanwältin Simone Scholz, Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Schritt:

Mehr

CHECKLISTE FREMDWÄHRUNGSKREDITE VERBRAUCHER

CHECKLISTE FREMDWÄHRUNGSKREDITE VERBRAUCHER CHECKLISTE FREMDWÄHRUNGSKREDITE VERBRAUCHER Gegenwärtig stellen sich bei Fremdwährungsfinanzierungen für die Finanzierungsnehmer drei Problembereiche: Zum einen neigen Banken zu einer Zwangskonvertierung

Mehr

Zweite Kammer/ Deuxième Chambre 5.11.2014

Zweite Kammer/ Deuxième Chambre 5.11.2014 Zweite Kammer/ Deuxième Chambre 5.11.2014 1. Verfahren/Procédures a) Nr. 194/14 (Konsumkredite Berechnungsbeispiel, Firmenbezeichnung auf Werbeflyer) b) Nr. 204/14 (Impressumspflicht Angabe der E-Mail

Mehr

Welche Haftungsrisiken bestehen für Aussteller von Energieausweisen und wie können diese entsprechend abgesichert werden?

Welche Haftungsrisiken bestehen für Aussteller von Energieausweisen und wie können diese entsprechend abgesichert werden? Welche Haftungsrisiken bestehen für Aussteller von Energieausweisen und wie können diese entsprechend abgesichert werden? Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena): Stand 06 / 2009 Seit spätestens Anfang 2009

Mehr

Internet Ombudsmann Jahresbericht 2010 und Trends 2011 - BILD

Internet Ombudsmann Jahresbericht 2010 und Trends 2011 - BILD OTS0101 5 WI 1060 SKI0001 Di, 19.Apr 2011 Internet/Sicherheit/Konsumenten/Dienstleistungen/Handel/Unternehmen Internet Ombudsmann Jahresbericht 2010 und Trends 2011 - BILD Utl.: Mehr als 10.000 Beschwerden

Mehr

Online-Marketing-Recht. 3 Abmahnungen aus Deutschland 3 Harassen Bier aus der Schweiz

Online-Marketing-Recht. 3 Abmahnungen aus Deutschland 3 Harassen Bier aus der Schweiz Online-Marketing-Recht 3 Abmahnungen aus Deutschland und 3 Harassen Bier aus der Schweiz Lukas Bühlmann, LL.M., Zürich Bühlmann Rechtsanwälte AG www.br-legal.ch Dr. Martin Schirmbacher, Berlin HÄRTING

Mehr

Die Verbraucherzentralen als Anwalt der Verbraucher- Prozessrisiken, Erfahrungen und Erfolge

Die Verbraucherzentralen als Anwalt der Verbraucher- Prozessrisiken, Erfahrungen und Erfolge Die Verbraucherzentralen als Anwalt der Verbraucher- Prozessrisiken, Erfahrungen und Erfolge Klaus Müller Vorstand der Verbraucherzentrale NRW Begrüßung Wir führen in unseren 54 Beratungsstellen in NRW

Mehr

Richtig werben von A - Z

Richtig werben von A - Z Unternehmensführung / Management Management Stephan Schwilden & Florian Wäßle Richtig werben von A - Z Ein praktischer Ratgeber für den Umgang mit dem Wettbewerbsrecht Verlag Dashöfer Stephan Schwilden,

Mehr

VERBRAUCHERKREDITGESETZ

VERBRAUCHERKREDITGESETZ www.volksbank.at DAS NEUE VERBRAUCHERKREDITGESETZ WISSENSWERTES FÜR VOLKSBANK KUNDEN INHALTSÜBERSICHT Was bringt das neue Verbraucherkreditgesetz (VKrG)? Wo kommt das neue Gesetz zur Anwendung? Welche

Mehr

Stellungnahme des VATM zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Neuregelung des Post- und Telekommunikationssicherstellungsrechts

Stellungnahme des VATM zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Neuregelung des Post- und Telekommunikationssicherstellungsrechts Mit Mailanschreiben vom 2. Februar 2010 haben wir den Referentenentwurf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie für ein Gesetz zur Neuregelung - und zur Änderung telekommunikationsrechtlicher

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Der außerordentliche Revisionsrekurs wird gemäß 78, 402 EO ivm 526 Abs 2 Satz 1 ZPO mangels der Voraussetzungen des 528 Abs 1 ZPO zurückgewiesen.

Der außerordentliche Revisionsrekurs wird gemäß 78, 402 EO ivm 526 Abs 2 Satz 1 ZPO mangels der Voraussetzungen des 528 Abs 1 ZPO zurückgewiesen. 4 Ob 7/15f Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten Dr. Vogel als Vorsitzenden und durch die Hofräte Dr. Jensik, Dr. Musger, Dr. Schwarzenbacher und Dr. Rassi als weitere Richter in der

Mehr

1. Mit welchen 3 Berufen dürfen Rechtsanwälte zusammenarbeiten?

1. Mit welchen 3 Berufen dürfen Rechtsanwälte zusammenarbeiten? MU Hörübungen zum Thema: Rechtsanwälte Beantworten Sie die Fragen: 1. Mit welchen 3 Berufen dürfen Rechtsanwälte zusammenarbeiten? 2. Rechtsanwälte dürfen Fachanwaltsbezeichnungen auf ihre Briefbögen schreiben.

Mehr

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Die Anspruchsmöglichkeiten Beeinträchtigten Eigentümer gegen störenden Eigentümer Sondereigentümer gegen störenden Nachbarmieter Gemeinschaft/Sondereigentümer

Mehr

735/AB XXIII. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

735/AB XXIII. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 735/AB XXIII. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 735/AB XXIII. GP Eingelangt am 26.06.2007 BM für Wirtschaft und Arbeit Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates Mag. Barbara PRAMMER Parlament 1017

Mehr

INFORMATIONSBLATT Importfinanzierungen, Exportbevorschussungen und freie Finanzierungen (mit und ohne hypothekarischer Besicherung)

INFORMATIONSBLATT Importfinanzierungen, Exportbevorschussungen und freie Finanzierungen (mit und ohne hypothekarischer Besicherung) INFORMATIONSBLATT Importfinanzierungen, Exportbevorschussungen und freie Finanzierungen (mit und ohne hypothekarischer Besicherung) INFORMATIONEN ÜBER DIE BANK Südtiroler Volksbank Genossenschaft auf Aktien

Mehr

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S.

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. Richtlinie 91/533/EWG des Rates vom 14. Oktober 1991 über die Pflicht des Arbeitgebers zur Unterrichtung des Arbeitnehmers über die für seinen Arbeitsvertrag oder sein Arbeitsverhältnis geltenden Bedingungen

Mehr

Executive Summary...5. 1. Ziele Gliederung...5. 2. Fallbeispiele aus Österreich...5. 3. Rechtliche Evaluierung...15

Executive Summary...5. 1. Ziele Gliederung...5. 2. Fallbeispiele aus Österreich...5. 3. Rechtliche Evaluierung...15 Inhalt Seite I Executive Summary...5 1. Ziele Gliederung...5 2. Fallbeispiele aus Österreich...5 3. Rechtliche Evaluierung...15 4. Ökonomische Schlussfolgerungen...17 5. Sammelklagen Wahrnehmung und Bewertung...18

Mehr

Persönlicher Finanzierungsplan

Persönlicher Finanzierungsplan Persönlicher Finanzierungsplan Kooperationspartner:... Datum: Selbstauskunft Kreditnehmer Mitschuldner/Bürge Vor- und Zuname bzw. Familienname Straße PLZ, Ort Telefonnummer/Handy Geburtsdatum /Familienstand

Mehr

Standard-Brief zum Thema Leasing

Standard-Brief zum Thema Leasing Dezember 2002 ACHTUNG: Seit dem 1.1.2003 gilt für neu abgeschlossene Leasingverträge das Konsumkredit-Gesetz. Leasingverträge, die nach dem 1. Januar 2003 abgeschlossen werden, können nicht mehr nach Mietrecht

Mehr

Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer

Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer Herr Prof. Dr. Janssen zu der Problematik der Bearbeitungsgebühr in Verbraucherkreditverträgen. Sehr

Mehr

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015)

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Das Parlament der Republik Serbien hat das Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist verabschiedet

Mehr