Zwei Geld-Funktionen / Währung und Geld

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zwei Geld-Funktionen / Währung und Geld"

Transkript

1 ENTWURF zu: Finanzkrise beenden mit Parkfächern 1/51 / Währung und Geld gehört zu: Finanzkrise beenden mit Parkfächern , RZ Nach Einführung der Doppel-Währung wäre das Wort Geld durch Einheits-Tauschware zu ersetzen. Bitte den ENTWURFS - Charakter berücksichtigen!!!

2 Inhalt Seite 3 Unser Schulden-Vermögens-System... 6 Abgewandeltes Finanz-System mit Parkfächern. 9 Parkfächer als Geld-Quelle für Bank-Kredite. 10 Währung und Geld.. 11 Preis- und Inflations-Entstehung 12 Zahlen-Bewegungs-Leistung von Geld und Waren 13 Doppel-Bindung zwischen Gehältern und Preisen Doppelte Preis-Bindung an die Gehälter.. 15 Ermittlung der Geldmenge im Vergleich.. 16 Geld-Füllstand anheben 18 Geldmengen-Erhöhung OHNE Gehalts-Erhöhung. 19 Vermögen und Schulden gegenüber gestellt 20 Geldschöpfung durch die Banken und die Zentralbank im Vergleich.. 22 Die fünf neuen Elemente der Finanz-Reform 23 Die beiden sich kreuzenden Geld-Systeme. 24 Geldmengen-Kurve rechnerisch nachempfunden. 25 Ein mühsamer Lern-Prozess in 5 Stufen Umlauf-Geschwindigkeit des Geldes (Geld-Umlauf).. 30 Optimale Versorgung des agilen Bereiches mit frischem Geld. 31 Bisherige und vorgeschlagene Kredit-Vergabe. 36 Kredit-Volumen in Abhängigkeit vom Bank-Zuschuss. 38 Senkung des Schuldner-Anteils bei den Rückzahlungs-Raten

3 3 Sowohl Bargeld als auch Buchungs-Geld hat zwei Funktionen, die getrennt zu betrachten sind, aber in der Literatur nirgends wirklich getrennt betrachtet werden. - Geld-Funktion 1: Kaufkraft. - Geld-Funktion 2: Bewegung, Fluss, Umlauf. Bei der Geld-Funktion 1 geht es nur um den Gegen-Wert, der hinter den Zahlen steht. Bei der Geld-Funktion 2 geht es nur um die Zahlen-Bewegungen und zwar unabhängig vom Gegen-Wert, der hinter den Zahlen steht. Die Geld-Funktion 1 ist nur für jeden Einzelnen wichtig und die Geld-Funktion 2 ist nur für die Währungs-Zone wichtig. Bei der Geldfunktion 1 spielt der Handels-Wert, der hinter den Währungs-Zahlen steht, die alles entscheidende Rolle. Die Größe der Währungs-Zahlen spielt keine Rolle, in dem Sinne, dass zum Beispiel hinter der Währungs-Zahl 10 derselbe Handels-Wert stehen kann, wie hinter der Währungs-Zahl 100 oder Bei der Geldfunktion 2 spielt der Handels-Wert, der hinter den Währungs-Zahlen steht, absolut keine Rolle. Nur die Größe der Währungs-Zahlen spielt eine Rolle. In der nachfolgenden Tabelle werden die beiden Geld-Funktionen für 12 Kriterien verglichen.

4 4 Kriterium Geld-Funktion 1 (Kaufkraft) Geld-Funktion 2 (Bewegung, Fluss, Umlauf) 1 Zuständigkeits-Bereich für jeden Einzelnen für die Währungs-Zone 2 Bekanntheits-Grad kennen alle Erwachsenen kennt fast niemand 3 Zuständig für die Zahlen-Kaufkraft Zahlen-Bewegung 4 Kaufkraft der Zahlen entscheidend unerheblich 5 Zahlen (ohne Kaufkraft-Bezug) unerheblich entscheidend 6 Geld-Umlauf-Geschwindigkeit unerheblich wichtig 7 gesamte Geldmenge unerheblich (strittig) wichtig 8 Quantitäts-Gleichung nicht nutzbar (strittig) zwingend erforderlich 9 Bezug zur Gehalts-Höhe sehr eng (Gehalts-Höhe x Basis für agile Geldmenge 10 Bezug zum Gehalts-Abstand Gehalts-Abstand) nur über die Gehalts-Höhe 11 Einfluss gesparter Gelder sehr gering (strittig) Basis für träge Geldmenge 12 Vergleich mit LKW-Fuhrpark nicht möglich sehr gut möglich

5 Insbesondere für lebensnotwendige Handelswaren gilt ganz grob: Halbe verfügbare Warenmenge = doppelter Preis und doppelte verfügbare Warenmenge = halber Preis. Viele übertragen dieses Prinzip im Umkehrschluss auch auf das Geld: Halbe verfügbare Geldmenge = halbe Waren-Preise und doppelte verfügbare Geldmenge = doppelte Waren-Preise. Bedeutung 1: Dieser Zusammenhang stimmt, wenn man unter verfügbare Geldmenge die Summe aller Monats-Gehälter versteht. Bedeutung 2: Dieser Zusammenhang stimmt nicht, wenn man unter verfügbare Geldmenge die gesamte im Umlauf befindliche Geldmenge versteht. Bei der Geldmengen-Diskussion geht es aber stets um die Bedeutung 2. Der Wert eines Euro besteht dann nur noch darin, dass er die Zahl 1 weitergeben kann. Die 1-Weitergabe-Fähigkeit eines Euros ändert sich nicht, egal wie viele Euros es gibt. Wenn es zu viele Euros gibt, kommt jeder Euro seltener zum Einsatz. Am besten versteht man das, wenn man es mit den LKWs eines Fuhrparks vergleicht: Der Wert eines LKWs besteht darin, dass er 1 Tonne transportieren kann. Die 1-Transportier-Fähigkeit eines LKWs ändert sich nicht, egal wie viele LKWs es gibt. Wenn es zu viele LKWs gibt, kommt jeder LKW seltener zum Einsatz. Das mittlere Preis-Niveau entsteht primär durch die Gehälter, weil es eine Doppel- Bindung zwischen Gehältern und Preisen gibt. Wegen stets auftretender Angebots- Schwankungen gibt es ein Toleranz-Band um das mittlere Preis-Niveau. 5

6 Unser Schulden-Vermögens-System Erläuterungen zum Bild auf der nächsten Seite Die Schulden sind rot und unterstrichen. Die Vermögen sind kursiv und fett. Das Bild auf der nächsten Seite wird für folgende Feststellungen verwendet: - Das mit Abstand meiste Geld ist durch die Geldschöpfung der Banken entstanden. - Der Geldmenge stehen Kredit-Schulden in gleicher Höhe gegenüber (linke Bild-Hälfte). - Die Summe der Vermögen ist wegen der Depots immer höher wie die Geldmenge. - Die Summe aller Schulden ist ebenfalls immer höher wie die Geldmenge. - Es gab bisher einen gigantischen Schulden-Vermögens-Aufbau (linke Bild-Hälfte). - Zusätzlich gibt es noch die Schulden-Vermögens-Spirale (rechte Bild-Hälfte). 6 Die Schulden-Vermögens-Spirale über Anleihen und Aktien erhöht die Geldmenge nicht. Näheres zur Schulden-Vermögens-Spirale siehe Datei Grenzen des Reichtums. Zur Geldmenge siehe auch das große Diagramm hinten in der Datei Anwendung der Quantitäts-Gleichung. Zu Anleger-Geld (war träge) : Die Anleihen oder Aktien werden von eigenem Geld des Anlegers gekauft, das in der Regel schon eine Weile in seinem Besitz war. Deshalb träge. Ca. 2 Bill. und ca. 6 Bill. (Aktien) sind mir grob geschätzte Beträge. Bill. = Billionen.

7 Schulden-Abbau in Raten ENTWURF zu: Finanzkrise beenden mit Parkfächern Unser Schulden-Vermögens-System Anleger-Geld (war träge) ,81 Billionen Schulden als Firmenund Verbraucher- Kredite und -Hypotheken agil Geldmenge M3 9,81 Billionen ist das Geld- Vermögen durch Kredit- Vergabe der Banken* (ca. 98%) & SA- Aufkäufe der Zentralbank (ca. 2%) agil agil agil ca. 8,4 Bill. Staats-Anleihen Schulden Aktien (Beteiligungen) Firmen- Anleihen Schulden ca. 2 Bill. Depot- Vermögen Firm.-Anlei. ca. 2 Bill. Depot-Vermögen Staats-Anleihen Depot- Vermögen Aktien ca. 8,4 Bill. ca. 6 Bill. zunehmend Bank-Anleihen bei der Zentralbank (ca. 20%) Rückzahlungs- Raten+Zinsen Anleger-Geld (war träge) *Kredit-Vergabe = Geldschöpfung der Banken SA: Staats-Anleihen Depot- Vermögen ist kein Geld

8 Unser Schulden-Vermögens-System Die Geldmenge bzw. das GELD-Vermögen im mittleren Kasten des Bildes auf der vorherigen Seite ist ausschließlich durch die Kredit-Vergabe der Banken entstanden. Veränderung der Geldmenge seit der Währungs-Reform 1948 bis 2012: 0,026 9,71 Billionen. Das ist ein Gesamt-Faktor von 373,4! (0,026 x 373,4 = 9,71) Der Gesamt-Faktor 373,4 ist das Produkt aus drei Zunahme-Faktoren (F1 x F2 x F3). F1: Inflation, F2: Wirtschafts-Wachstum und F3: Netto-Verzinsung der Banken. Die Geldmengen-Zunahme ab 1948 entstand also durch die drei Zunahme-Faktoren F1 bis F3: Diese drei mittleren Zunahme-Faktoren werden nun ermittelt: F1: Die mittlere Inflation betrug zwischen 1948 und 2012 ungefähr 2,7% (1,027). F2: Das mittlere Wirtschafts-Wachstum betrug zwischen 1948 und 2012 ungefähr 3,5% F3: Die mittlere Banken-Netto-Verzinsung betrug zwischen 1948 und 2012 ungefähr 3,2%. Die Banken-Netto-Verzinsung ist hierbei die Differenz aus Schuld- und Guthaben-Zinsen. Die Betrachtungs-Dauer zwischen 1948 und 2012 ist 64 Jahre ( = 64). Zum Einsatz kommt die Zinses-Zins-Rechnung. F1: 5,50 = 1,027^64 F2: 9,04 = 1,035^64 F3: 7,51 = 1,032^64 F1 x F2 x F3 = 5,50 x 9,04 x 7,51 = 373,4. Dieser Gesamt-Faktor führt zu 9,71 Billionen. OHNE die Banken-Netto-Verzinsung wäre die Geldmenge um den Faktor 5,50 x 9,04 = 49,74 gestiegen. Die Geldmenge wäre auf nur 0,026 x 49,74 = 1,29 Billionen gestiegen. 8

9 Schulden-Abbau in Raten ENTWURF zu: Finanzkrise beenden mit Parkfächern Abgewandeltes Finanz-System mit Parkfächern Anleger-Geld (war träge) ,81 Billionen Schulden als Firmenund Verbraucher- Kredite und -Hypotheken agil Geldmenge M3 9,81 Billionen ist das Geld- Vermögen durch Kredit- Vergabe der Banken* (ca. 98%) & SA- Aufkäufe der Zentralbank (ca. 2%) agil agil agil ca. 8,4 Bill. Parksoll (keine Schulden) Aktien (Beteiligungen) Firmen- Anleihen Schulden ca. 2 Bill. EZB Depot- Vermögen Firm.-Anlei. ca. 2 Bill. Geld-Vermögen in Parkfächern Depot- Vermögen Aktien ca. 8,4 Bill. ca. 6 Bill. zunehmend Bank-Anleihen bei der Zentralbank (ca. 20%) Rückzahlungs- Raten+Zinsen Anleger-Geld (war träge) *Kredit-Vergabe = Geldschöpfung der Banken SA: Staats-Anleihen Depot- Vermögen ist kein Geld

10 Parkfächer als Geld-Quelle für Bank-Kredite 10 EZB Staat Giro- Konten Firmen-Anleihen Aktien Parkfächer Banken Kredite Wenn die Steuern genügend reduziert würden oder ganz abgeschafft wären, käme über EZB-Schöpfgeld und den Staat so viel Geld in die Parkfächer, dass es den Banken für ihre Kredit- und Hypotheken-Vergabe reicht. Das benötigte Geld müssten die Banken über genügend hohe Zinsen aus den Parkfächern abziehen. Die Parkfächer werden nur mit Inflations-Ausgleich verzinst (z.b. 2%) plus einem kleinen Aufschlag (z.b. 0,1%). Nach Einführung der Doppel-Währung wäre die Verzinsung insgesamt sogar nur 0,1%, weil die Währung 2 ( -Gramm) inflationsfrei ist. Die Banken müssten kein Geld mehr schöpfen, was im Sinne der Vollgeldes wäre.

11 Währung und Geld 11 Wird zwischen Währung und Geld unterschieden, kommt man zu den nachfolgenden Aussagen. Von der Einsetzbarkeit her ist die Währung das Wichtigere und Geld das Unwichtigere. Die Währung wird doppelt eingesetzt / genutzt: - Zum einen gibt es die Währung als Preis für alle Dinge und Dienstleistungen. - Zum anderen steht die Währung auf Münzen, Scheinen und Konten, also auf Geld. Man kann das Geld weglassen und die Währung beibehalten. Eine Währung OHNE Geld ist möglich. Man kann jedoch die Währung NICHT weglassen und das Geld beibehalten. Geld OHNE Währung ist NICHT möglich. Lässt man das Geld ganz weg und behält die Währung, also die Preise bei, so wäre immer noch sehr gerechter Tausch-Handel möglich (DDR). Nach dem Geld-Verständnis vieler, wonach sich die Preise proportional mit der Geldmenge ändern, müssten also alle Preise auf Null gehen, sobald man die Geldmenge auf Null reduziert. Oder was würde mit den Preisen geschehen?

12 Preis- und Inflations-Entstehung 12 Produktions- Kosten (primär) + - Angebot und Nachfrage (sekundär) Angebot und Nachfrage werden durch die Kredit- Vergabe der Banken beeinflusst. Der Primär-Einfluss-Faktor auf Preise und Inflation sind immer noch die Produktions-Kosten. Die beiden wichtigsten Sekundär-Einfluss-Faktoren auf die Preise und Inflation sind Angebot und Nachfrage. Daneben gibt es noch sehr viele weitere kleinere Einfluss-Faktoren. Geldmengen-Änderung alleine ist KEIN Einfluss-Faktor. Ein Inflations-Einfluss entsteht erst, wenn es durch die Geldmengen-Änderung zu einer Produktions-Kosten-Änderung (Lohn-Erhöhung) kommt und/oder zu einer Nachfrage-Änderung, die angebotsseitig NICHT ausgeglichen werden kann.

13 Zahlen-Bewegungs-Leistung von Geld und Waren 13 Einfach- Preis-Schild auf realer Ware Tausch Einfach- Preis-Schild auf realer Ware Geld = Edel- Preis-Schild auf Leer-Ware Kauf Einfach- Preis-Schild auf realer Ware Geld ist auch ein Zahlen-Bewegungs-Mittel und erbringt dann eine Zahlen-Bewegungs-Leistung. Eine Ware ist ebenfalls ein Zahlen-Bewegungs-Mittel, denn mit der Entgegennahme der Ware wird auch die Zahl auf der Ware, die sich auf dem Preis-Schild befindet, mit bewegt. Somit erbringen sowohl die Waren als auch das Geld eine Zahlen-Bewegungs-Leistung. Die Quantitäts-Gleichung besagt, dass die Zahlen-Bewegungs-Leistung aller Waren + Gehälter gleich groß sein muss, wie die des gesamten umlaufenden Geldes.

14 Doppel-Bindung zwischen Gehältern und Preisen 14 Waren-Verkauf und -Herstellung Waren-Bilanz Waren-Verbrauch und Waren-Kauf Die Doppel-Bindung erfolgt über die Waren: Sowohl die Waren-Bilanz als auch die Geld-Bilanz müssen auf Dauer ausgeglichen sein. Monat 1 Monat 2 Monat 3 Monat 4 Zeit Hersteller-Gehalts- Zahlungen und Einnahmen ca. 1 Billion Euro Geld-Bilanz agil Verbraucher-Gehälter und -Ausgaben ca. 1 Billion Euro

15 Doppelte Preis-Bindung an die Gehälter 15 Hersteller erhöht Gehälter und zunächst nicht die Preise erhöht Preise bei gleichen Gehältern senkt Preise bei gleichen Gehältern Preis-Bindung 1 über Angebot & Nachfrage Es käme durch die höheren Gehälter evtl. zu einer Nachfrage-Erhöhung, die evtl. nicht ausgeglichen werden kann. Die Preise müssten also evtl. um den selben Prozentsatz angehoben werden wie die Gehälter (Inflation). Eine Preis-Erhöhung ohne entsprechende Gehalts-Erhöhung führt dazu, dass nicht mehr alles verkauft werden kann, was produziert wurde. Eine Preis-Senkung ohne entsprechende Gehalts-Senkung führt dazu, dass eventuell mehr nachgefragt, wie produziert wird. Preis-Bindung 2 über Lohn-Preis-Spirale Der links beschriebene Inflations-Grund würde entfallen, wenn die Gehalts- Empfänger (Verbraucher) die Gehalts- Erhöhung sparen würden. Dann müssten die Hersteller dennoch die Preise erhöhen, weil die Produktions-Kosten durch die höheren Gehälter gestiegen sind. Wenn keine Gehalts-Erhöhung erfolgt, muss der Preis wieder gesenkt werden und zwar spätestens dann, wenn alle Verbraucher- Vermögen bei den Herstellern sind. Wenn keine Gehalts-Senkung erfolgt, muss der Preis wieder angehoben werden und zwar spätestens dann, wenn alle Hersteller- Vermögen bei den Verbrauchern sind. Angesammelte Vermögen können sowohl von den Verbrauchern zu den Herstellern wandern, als auch umgekehrt. Umgekehrt meist nur dann, wenn Dumping-Preise gemacht werden.

16 Ermittlung der Geldmenge im Vergleich 16 Bundesbank-Richtwert: höchstzulässige Geldmenge = BIP Meine Formel: Geldmenge = erforderliche Mindest-Geldmenge + Ersparnisse Geldmenge = agile Geldmenge + träge Geldmenge Geldmenge = BIP / 12 x Sicherheitsfaktor + Ersparnisse Der Bundesbank-Richtwert unterscheidet nicht zwischen agiler und träger Geldmenge. Sie unterscheidet also nicht zwischen den Ersparnissen und dem Geld, das monatlich zwischen den Herstellern und den Verbrauchern hin- und her fließt. Deshalb wird mit zunehmendem Anteil an trägem Geld der Bundesbank-Richtwert immer weniger sinnvoll. Meine Formel verwendet als Basis (als Auslegungs-Grundlage) die größte Unstetigkeit im Zahlungs-Verkehr. Die größte Unstetigkeit entsteht durch die Gehalts-Zahlungen am Monats-Ende. Hierbei ist das Monats-Brutto-Gehalt einschließlich des Arbeitgeber-Anteils zur Kranken-, Pflege- und Renten-Versicherung zu verwenden. Da bis auf die Spar-Quote alles wieder ausgegeben wird, gilt: Summe aller Brutto-Gehälter (+ Arbeitgeber-Anteile) = BIP / 12 Für folgenden Grenzfall stimmen Richtwert und Formel überein. Hierbei wird als Sicherheitsfaktor 2 angenommen, also 2 Monats-Gehälter und die Ersparnisse werden mit 10 Monats-Gehältern angenommen: BIP (Bundesbank) = Geldmenge = BIP / 12 x [2 (agil) + 10 (träge)] = BIP x 1 BIP und Geldmenge sind zur Zeit weitgehend identisch (je rund 10 Billionen Euro).

17 Ermittlung der Geldmenge im Vergleich 17 Der Bundesbank-Richtwert Geldmenge = BIP ist ein Pi x Daume - Orientierungs-Wert, für den es weder eine logische noch eine mathematische Ableitung gibt. Letztlich ist er also ein Glaubens-Wert. Das eine Lager glaubt daran, das andere Lager glaubt nicht daran. Zwischen den beiden Glaubens-Lagern geht ein tiefer Riss durch die Gesellschaft. Es gibt keinen Beweis und kein Beispiel dafür, dass durch Geldmengen-Erhöhung alleine eine Preis-Inflation statt fand. Zu einer Preis-Inflation kam es immer nur in Kombination mit einer Gehalts-Inflation. Der Bundesbank-Richtwert macht keine Aussage darüber, ob er sich auf die Geldmenge M0, M1, M2, M3 oder M4 bezieht. Auch die Geldmengen M0, M1, M2 enthalten träge Anteile. So gibt es beim Tagesgeld, das zu M1 gehört, auch einen erheblichen Anteil, der seit Jahren nicht den Besitzer gewechselt hat. Das Selbe gilt auch für die Bargeldmenge M0 und die Spar-Einlagen M2. Die Agilität bezieht sich nur auf die Besitzer-Wechsel-Häufigkeit. Wenn Geld von einer Anlage-Form in eine andere wechselt und es dabei keinen Besitzer-Wechsel gibt, zählt das nicht für die Agilität des Geldes. Das Geld bleibt träge Quantitäts-Gleichung bei verwendetem BIP: 2 x BIP = Geldmenge x Umschlag

18 Geld-Füllstand anheben 18 agil BIP1 = 6 Billionen SF = 2 Spar = 1 Billion Geldmenge = BIP1 / 12 x SF + Spar 2 = 6 / 12 x = Spar agil 12 BIP2 = 12 Billionen SF = 2 Spar = 10 Billionen Geldmenge = BIP2 / 12 x SF + Spar 12 = 12 / 12 x = Spar (träge) Umso höher der Geld-Füllstand ist, umso größer können die Unterschiede zwischen arm und reich werden und umso größer können die Spekulations-Blasen werden. Spekulations-Blasen gefährden die Volkswirtschaft jedoch nicht, solange keine systemrelevanten Teile der Volkswirtschaft betroffen sind. Deshalb dürfen die großen Banken zukünftig nur noch mit ihrem eigenen Geld spekulieren. Immobilien-Blasen sind jedoch eine spezielle Art von Spekulations-Blasen, gegen die die Auftrennung der großen Banken nicht schützt.

19 Geldmengen-Erhöhung OHNE Gehalts-Erhöhung Hierbei geht es um Geldmengen-Erhöhungen durch die Zentralbank, indem sie Staats-Anleihen aufkauft. 19 zusätzliches Geld wird gespart wird ausgegeben geht an Hersteller keine Inflations-Wirkung, jedoch Senkung der Guthaben-Zinsen, falls keine Parkfächer eingeführt werden. Zeitweise Preis-Senkung, bis das zusätzliche Geld von den Herstellern zu den Verbrauchern rüber gewandert ist. Hersteller verkaufen Waren mit Verlust, zum Beispiel um Markt-Anteile zu gewinnen. Die Nachfrage-Erhöhung könnte zu Liefer-Engpässen / längeren Lieferzeiten führen. Unwahrscheinlicher: Alternativ zur Preis-Senkung könnten zeitweise auch die Gehälter angehoben oder mehr Leute eingestellt werden. geht an Verbraucher keine Inflations-Wirkung, jedoch Senkung der Guthaben-Zinsen, falls keine Parkfächer eingeführt werden. Zeitweise Preis-Erhöhung, wegen erhöhter Nachfrage, bis das zusätzliche Geld aus der Geldmengen-Erhöhung von den Verbrauchern zu den Herstellern rüber gewandert ist. Anschließend fallen die Preise wieder aus das ursprüngliche Niveau, falls es zu keinen zusätzlichen Gehalts-Erhöhungen gekommen ist. Alternativ zur Preis-Erhöhung könnte es auch zu zeitweise längeren Lieferzeiten kommen.

20 Gesamt- Vermögen ca. 35 Bill. ENTWURF zu: Finanzkrise beenden mit Parkfächern Vermögen und Schulden gegenüber gestellt wertbeständige Sach-Vermögen (Immobilien, Gold) ca. 7 Bill. Die Sach-Vermögen hinterlassen keine Schulden 20 kein Geld Vermögen in Form von Aktien-Depots / Firmen-Beteiligungen führt zu Verkauf von Aktien führt zu Firmen- Beteiligungen ca. 6 Bill. Vermögen in Form von Anleihe-Depots (ca. 10,45 Billionen) führt zu Verkauf von Anleihen hinterlässt Staats- / Firmen-Schulden Anleihen sind weiter entwickelte Schuldscheine Geld- Schöpfung durch Bank- Kredite Geldmenge = Geld- Vermögen mit Laufzeiten > 2 Jahre Geldmenge M3 = Geld-Vermögen (ca. 9,8 Billionen) führt zu führt zu (ca. 1,75 Billionen) Hypotheken- und Kredit-Schulden (ca. 9,8 Billionen) 1,75 = Kredit-Volumen + Anleihe-Aufkäufe - M3

21 Vermögen und Schulden gegenüber gestellt 21 Einige Erläuterungen zum Säulen-Diagramm der vorherigen Seite: Die Höhe der Säulen-Segmente hat nichts mit dem Betrag zu tun, der zu den Säulen- Segmenten gehört. Es handelt sich also um eine unmaßstäbliche Darstellung. Zu: Gesamt-Vermögen ca. 35 Bill. links oben auf der vorherigen Seite: Das Gesamt-Vermögen von 35 Billionen Euro für die Euro-Zone wurde überschlägig aus dem Gesamt-Vermögen in Deutschland auf die Euro-Zone hoch gerechnet. Hierbei wurde das Bevölkerungs-Verhältnis zwischen Deutschland und der Euro-Zone verwendet (ca. 81 Millionen zu ca. 331 Millionen, also ca. 1:4). Es wurde also angenommen, dass das Vermögen in den übrigen Staaten der Euro-Zone pro Person ungefähr genau so groß ist, wie in Deutschland. Gesamt-Vermögen in Deutschland: ca. 8,5 Billionen x 4,1 = ca. 35 Billionen. Zusammensetzung der gesamten Säulen-Höhe: 35 = 9,8 + 1, , Bis auf M3 = 9,8 Billionen, wurden fast alle anderen Werte grob geschätzt. Der Wert 10,45 setzt sich zusammen aus 8,4 + 2,05. 8,4 sind die bekannten Staats-Schulden. 2,05 sind die geschätzten Firmen-Anleihen.

22 Geldschöpfung durch die Banken und die Zentralbank im Vergleich 22 Geldschöpfung durch die Banken (zu ca. 20% über die EZB refinanziert) Geldschöpfung durch die EZB Menge ca. 9,6 Billionen Euro (M3) x ca. 1,1 ca. 0,2 Billionen Euro Verwendung Um Kredite zu vergeben. Um Staats-Anleihen aufzukaufen. Gegen-Pol Wirkung Angst Kredit-Schulden Wachsende Kluft zwischen Schulden- Berg und Vermögens-Ansammlungen. Niemand hat Angst davor, weil es fast niemand weiß. Angst wäre eigentlich wegen der gewaltigen Kredit- Schulden-Zunahme angebracht. Bisher kein Gegen-Pol. Parksoll und Parkfächer als Gegen-Pol empfohlen. Inflation denkbar. Zinsen sinken. Parkfächer verhindern beides. Fast alle haben Angst davor, weil die sachliche Aufklärung fehlt.

23 Die fünf neuen Elemente der Finanz-Reform (1) Bank-Geldschöpfung für Staaten gegen Staats-Quoten-Einhaltung. (2) Bank-Geldschöpfung für Parkfach-Zins-Zahlungen (Parkfächer sind träge). (3) Bank-Geldschöpfung für Zins-Rückzahlung an Kredit-Nehmer am Laufzeit-Ende. (4) Bank-Anleihen, um Geld für Kredite von Parkfächern abzuziehen. (5) Doppel-Währung für Inflations-Freiheit der Währung 2 (Euro-Gramm). 23 Haupt-Prinzipien (A) Aufteilung der Geldmenge in agil (relativ wenig) und träge (sehr viel mehr). (B) Die agile Geldmenge wächst nur, wenn der Währungs-Raum erweitert wird. (C) Kontinuierliches Wachstum nur im Bereich der trägen Parkfächer. (D) Keine zunehmende Kluft mehr zwischen Schulden und Vermögen!!! (E) Generelles Verbot von Staats- und Firmen-Anleihen. Bank-Anleihen erlaubt. (F) Keine Geldschöpfung der Banken mehr für Kredite. Stattdessen (4). (G) Alle Bank-Geldschöpfungen für (1) bis (3) müssen als Parksoll gemeldet werden. (H) Bank-Anleihen zählen mit zum Parkfach-Volumen, damit Parksoll erfüllt bleibt. (I) Kontinuierliche Vermögens-Zunahme-Möglichkeit bleibt erhalten (in Parkfächern). (J) Wegen (5) insgesamt niedrigeres Zins-Niveau. Zu (A) siehe auch nächste Seite.

24 Die beiden sich kreuzenden Geld-Systeme 24 endloser Ozean Geld-Schöpfung für A) Staaten als Ersatz für Staats-Anleihen B) Kredit-Zins- Rückzahlungen an Hersteller und Verbraucher Jegliche Geldschöpfung ist an einer zentralen Stelle als Parksoll zu melden. Geld-System 1: Umlauf-System Hersteller agiles Geld (konstante Menge) Verbraucher Haupt-Geld-Zyklus: monatlich von den Herstellern zu den Verbrauchern und zurück. träges Geld (zunehmende Menge) neu vorgeschlagene Geld- Anlage-Möglichkeit zur Aufnahme von jeglicher Geld- Schöpfung, also A) + B) Parkfächer endloses Sammel -Becken 0,1% Geld-System 2: Durchlauf-System

25 Geldmengen-Kurve rechnerisch nachempfunden Erläuterungen zum Diagramm der nächsten Seite Zur Kurve nur Inflation : Die untere sehr flache Kurve, die von der Geldmenge 0,026 bis zur Geldmenge 0,14 Billionen Euro ansteigt, wäre ausreichend, wenn die umlaufende Geldmenge nur an die Inflation angepasst werden müsste. Statistisch gesehen sind die Preise seit 1948 nur um etwas mehr als den Faktor 5 von gestiegen (0,14 / 0,026 = 5,4). Zur Kurve Inflation und Wachstum : Es ist wohl für jeden nachvollziehbar, dass die Geldmenge nicht nur an die Inflation, sondern auch an das Wachstum anzupassen ist. Daraus ergibt sich die mittlere Kurve, die bis 1,2 Billionen Euro geht. Zur Kurve tatsächliche Kurve : Tatsächlich wurde die Geldmenge wesentlich stärker ausgeweitet, wie es aufgrund von Inflation und Wirtschaft-Wachstum erforderlich wäre. Hierbei ist zu beachten, dass die gesamte Geldmenge durch Kredit-Vergaben entstanden ist. Zu den 9,5 Billionen Euro in 2012 gehören also 9,5 Billionen ausstehende Kredite, die natürlich permanent Kredit-Zinsen aus dem Bereich der agilen Geldmenge abziehen. Zur Kurve Inflation, Wachstum und Zinsen : Um den tatsächlichen Geldmengen-Verlauf (blau) rechnerisch nachempfinden zu können, war zusätzlich zur bekannten Inflation und zum bekannten Wachstum noch ein dritter ungeklärter Faktor erforderlich. Diesem habe ich den Namen Zinsen gegeben, weil es relativ wahrscheinlich ist, dass die Kredit- Zinsen einen erheblichen Beitrag zu dem tatsächlichen Geldmengen-Wachstum geliefert haben. Es könnten jedoch auch noch weitere Einfluss-Faktoren eine Rolle spielen. Siehe hierzu einige Seiten weiter hinten, den Absatz: Netto-Zinsen, Einzel-Faktoren (1) bis (3). 25

26 Geldmengen-Kurve rechnerisch nachempfunden 26 Billionen Euro Die Zahlen gelten für die Euro-Zone 9,5 Inflation, Wachstum und Zinsen Kredit-Einkünfte der Banken: Summe Zins-Einnahmen der Banken: > 8 Billionen Euro Durch die gegenwärtige Geldmenge von rund 10 Billionen Euro, die nur deshalb besteht, weil es Kredite in gleicher Höhe gibt, nehmen die Banken der Euro-Zone bei 5% Kredit-Zinsen jährlich rund weitere 0,5 Billionen Euro ein. tatsächliche Kurve 0,026 Inflation und Wachstum nur Inflation 1,2 0,14

27 Geldmengen-Kurve rechnerisch nachempfunden Prinzipiell hatte die Geldmenge bis zur großen Banken-Krise 2008 einen exponentiellen Verlauf, wie er sich mit folgender Zinses-Zins-Formel ergibt: Geldmenge = Geldbasis x (Produkt aller Faktoren) ^ Jahre Im Falle des Geldmengen-Verlaufes besteht das Produkt aller Faktoren aus: Inflation, Wachstum und Netto-Zinsen*. Wenn man für den gesamten Zeitraum von 1948 bis 2012 mittlere Zunahme-Faktoren verwendet, stimmt der errechnete Verlauf nicht so gut mit dem tatsächlichen Verlauf überein. Aus diesem Grunde wurde der gesamte Zeitraum in vier Teile aufgeteilt und es wurden für jeden der vier Zeiträume eigene Zunahme-Faktoren verwendet. Die gewählten Zeiträume und Prozentsätze sind der Tabelle links unten zu entnehmen. 3,6 % bedeutet einen Zunahme-Faktor von 1,036. Für sieht die Zinses-Zins-Formel also wie folgt aus: Geldmenge 1948 bis 1964 = 0,026 x (I:1,036 x W:1,044 x Z:1,046) ^ Jahre 0,026 ist die Geldmenge nach der Währungsreform 1948, Jahre = 0 bis Zeitraum Inflation Wachstum Zinsen (netto) ,6 % 4,4 % 4,6 %* ,9 % 3,7 % 3,9 %* ,3 % 3,1 % 3,3 %* ,7 % 2,5 % 2,7 %* Wegen des Geldschöpfungs- Multiplikators, im Zusammenhang mit der Geldschöpfung durch die Kredit- Vergaben, wirken sich die Kredit- Rückzahlungen kaum aus. * siehe übernächste Seite

28 Geldmengen-Kurve rechnerisch nachempfunden 28 Jahr Jahre I % I W % W Z % Z IxWxZ Geldmenge = Geldbasis x (IxWxZ) ^ Jahre ,026 = 0,026 x 1 ^ ,6% 1,036 4,4% 1,044 4,6% 1,046 1,131 0,029 = 0,026 x 1,131 ^ ,6% 1,036 4,4% 1,044 4,6% 1,046 1,131 0,033 = 0,026 x 1,131 ^ ,6% 1,036 4,4% 1,044 4,6% 1,046 1,131 0,166 = 0,026 x 1,131 ^ ,6% 1,036 4,4% 1,044 4,6% 1,046 1,131 0,187 = 0,026 x 1,131 ^ ,9% 1,029 3,7% 1,037 3,9% 1,039 1,109 0,208 = 0,187 x 1,109 ^ ,9% 1,029 3,7% 1,037 3,9% 1,039 1,109 0,230 = 0,187 x 1,109 ^ ,9% 1,029 3,7% 1,037 3,9% 1,039 1,109 0,880 = 0,187 x 1,109 ^ ,9% 1,029 3,7% 1,037 3,9% 1,039 1,109 0,976 = 0,187 x 1,109 ^ ,3% 1,023 3,1% 1,031 3,3% 1,033 1,090 1,063 = 0,976 x 1,090 ^ ,3% 1,023 3,1% 1,031 3,3% 1,033 1,090 1,158 = 0,976 x 1,090 ^ ,3% 1,023 3,1% 1,031 3,3% 1,033 1,090 3,531 = 0,976 x 1,090 ^ ,3% 1,023 3,1% 1,031 3,3% 1,033 1,090 3,847 = 0,976 x 1,090 ^ ,7% 1,017 2,5% 1,025 2,7% 1,027 1,071 4,119 = 3,847 x 1,071 ^ ,7% 1,017 2,5% 1,025 2,7% 1,027 1,071 4,409 = 3,847 x 1,071 ^ ,7% 1,017 2,5% 1,025 2,7% 1,027 1,071 10,70 = 3,847 x 1,071 ^ ,7% 1,017 2,5% 1,025 2,7% 1,027 1,071 11,46 = 3,847 x 1,071 ^ 16

29 Geldmengen-Kurve rechnerisch nachempfunden Zu Netto-Zinsen zwei Seiten vorher: Dieser dritte Zunahme-Faktor wurde im Versuchs- Verfahren ergänzt. Der Faktor für die Netto-Zinsen beinhaltet einen für mich nicht vollständig zu spezifizierenden Kombinations-Faktor, der sich aus (0) Kredit-Zinsen und wahrscheinlich noch aus drei weiteren Einzel-Faktoren (1) bis (3) zusammen setzt: (0) Kredit-Zinsen (>1, z.b. 1,07 bzw. 7%), (1) ausbezahlte Guthaben-Zinsen (<1, z.b. 0,97), (2) Geldschöpfungs-Multiplikator (>1) und (3) Spar-Quote (Umwandlung von agil in träge). Die Kredit-Rückzahlungen werden durch die Kredit-Neuabschlüsse kompensiert. Zwischen Rückzahlungen und Neuabschlüssen besteht ein dynamisches Gleichgewicht. 29 Ein mühsamer Lern-Prozess in 5 Stufen (1) Vor einem Jahr war ich noch der Meinung, dass das ganze Geld von der Zentralbank bereit gestellt wurde und somit auch die Geldmengen-Erhöhungen durch die Zentralbank erfolgen. Im Fernsehen hörte man ja immer nur: Die Zentralbank wirft die 'Notenpresse' an. (2) Dann hörte ich, dass die Zentralbank die Geldmenge erhöht, indem sich die Banken bei der Zentralbank Geld zum Leitzins ausleihen. Also dachte ich: Die Zentralbank erhöht die Geldmenge zwar nicht direkt, das Geld würde aber letztlich immer noch von der Zentralbank kommen.

30 30 (3) Irgendwann las ich, dass nicht nur die Zentralbank Geld schöpft, sondern auch die Banken bei der Kredit-Vergabe. Nun dachte ich: Die Zentralbank schöpft das dauerhafte Geld und die Banken schöpfen über die Kredite nur zeitweise ein wenig zusätzliches Geld, weil die Kredite doch wieder zurück gezahlt werden. (4) Vor gar nicht langer Zeit bin ich dann endlich auf die erschreckende ganze Wahrheit gestoßen, die da lautet: Die Geldschöpfung erfolgt komplett durch die Banken. Es gibt lediglich eine Refinanzierung der Banken mit geschöpftem Notenbankgeld (ca. 20%). (5) Letzte Erkenntnis war, dass die gesamte Geldmenge von inzwischen über 9,8 Billionen Euro, ausschließlich durch die Kredit-Vergabe der Banken entstanden ist. Wer hat denn die vielen Schulden? Diejenigen, die verschuldet sind, halten sich natürlich bedeckt. Umlauf-Geschwindigkeit des Geldes Siehe eigene Datei: Geld-Umlauf

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

Löse Dich von dem Ding Geld Bild.

Löse Dich von dem Ding Geld Bild. Löse Dich von dem Ding Geld Bild. Die Zahl selbst ist dein Geld, eine Zahl ist kein Ding, es ist eine Information. Drei Teilnehmer, zwei Geld Kreisläufe. Ein Kredit wird vergeben (Geldschöpfung) Bei der

Mehr

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Prof. Dr. Jürgen Kremer 2012 Die Polarisierung der Gesellschaft Ursachen und Reformvorschläge Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015]

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015] Finanzmärkte Die große Rezession Durch die große Depression hat die Regierung den Banken Regulierungen vorgeschrieben, damit es nicht wieder zu einer solchen Finanzkrise kommt. Die Banken haben versucht

Mehr

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz Kernpunkte Karl Betz VWL für Ingenieure Termin 9: GELD Gelddefinition / -eigenschaften Geldmengenaggregate: H, Mo, M1. Abgrenzung willkürlich Kriterium: Je höher die Geldmenge, desto weniger liquide Titel

Mehr

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011:

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Eine makroökonomische Theorie der offenen Volkswirtschaft Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Die Euro-Schuldenkrise hat dazu geführt, dass Anleihen in Euro für

Mehr

UE5: Fragen zu Geldpolitik

UE5: Fragen zu Geldpolitik UE5: Fragen zu Geldpolitik 1) Was ist das vorrangige Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) und welche geldpolitischen Instrumente werden eingesetzt für die Erreichung dieses Ziels? 2) a) Woraus besteht

Mehr

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 1 Bankensystem: ein preistheoretisches Geldangebotsmodell Version: 12.1.212 Die Rolle von Banken Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Geldnachfrage

Mehr

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank iconomix-fachtagung Bern, 7. September 2013 Carlos Lenz, Leiter Inflationsprognosen, SNB Zürich Was ist Geld? Wer schöpft Geld? Was hat Geldschöpfung

Mehr

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Jens Conrad, Hardy Seifert Klassenarbeiten Mathematik 8 Downloadauszug aus dem Originaltitel: Klassenarbeiten Mathematik 8 Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel Klassenarbeiten

Mehr

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 1 LERNZIELE KAPITEL 5 1. Was ist Geld und woran erkennt man es? 2. Was versteht man unter einem makroökonomischen Geldmarkt? 3. Was versteht man unter Geldangebot und Geldnachfrage?

Mehr

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate 1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate c) 4560,00 9,25 % 5 Monate d) 53400,00 5,5 % 7 Monate e) 1 080,00

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 1 1 Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 2 2

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER. Wirtschaft

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER. Wirtschaft Seite 1 von 5 http://www.faz.net/-gqq-6xfsx HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER Wirtschaft Aktuell Wirtschaft Wirtschaftswissen

Mehr

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr,

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, @googlemail.com> Bankensystems, Anfrage bezüglich unseres Geld- und @googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, haben Sie herzlichen Dank für Ihr Schreiben und für das

Mehr

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Überblick Die Geldnachfrage Die Bestimmung des Zinssatzes ohne Banken Die Bestimmung des Zinssatzes mit Banken Die Geldnachfrage (Kapitel

Mehr

Makro. Technisches. Programm Termin 4. Wie funktioniert Geld? Geld und Nachfrage. Karl Betz

Makro. Technisches. Programm Termin 4. Wie funktioniert Geld? Geld und Nachfrage. Karl Betz Karl Betz Makro Termin 4: Geld Technisches Worüber reden wir grade (Geld-Definition(en)) Analyseinstrumente: Bilanz / T-Konto Programm Termin 4 Wie funktioniert Geld? Lernziele Technisches Wie funktioniert

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation?

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Monetisierung von Staatschulden kann erfolgen durch... Ankauf von Staatsschulden auf dem Primärmarkt (der EZB verboten) Ankauf von Staatsschulden

Mehr

Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität

Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität Allgemeine Informationen Die Übungen finden in 14-tägigem Rhythmus statt abweichende Termine werden in der Vorlesung

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 12

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 12 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 12 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 3. Dezember 2010 Überblick 1 Das monetäre System (Kapitel 29): Aufgabe 1 und Aufgabe 3

Mehr

2. Ein Unternehmer muss einen Kredit zu 8,5 % aufnehmen. Nach einem Jahr zahlt er 1275 Zinsen. Wie hoch ist der Kredit?

2. Ein Unternehmer muss einen Kredit zu 8,5 % aufnehmen. Nach einem Jahr zahlt er 1275 Zinsen. Wie hoch ist der Kredit? Besuchen Sie auch die Seite http://www.matheaufgaben-loesen.de/ dort gibt es viele Aufgaben zu weiteren Themen und unter Hinweise den Weg zu den Lösungen. Aufgaben zu Zinsrechnung 1. Wie viel Zinsen sind

Mehr

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen von Millionen von

Mehr

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert Download Jens Conrad, Hardy Seifert Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien

Mehr

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten?

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Prof. Richard A. Werner, D.Phil. (Oxon) Centre for Banking, Finance University of Southampton Management School werner@soton.ac.uk 18. Juni 2012

Mehr

Berechne 40 % von 320. Wenn 1% = 0,01 ist, dann entspricht 40 % = 40 0,01 = 0,40; also: 320 0,4 = 128 ; oder mit Dreisatzschluss:

Berechne 40 % von 320. Wenn 1% = 0,01 ist, dann entspricht 40 % = 40 0,01 = 0,40; also: 320 0,4 = 128 ; oder mit Dreisatzschluss: 2 2. Prozentrechnung Was du schon können musst: Du solltest proportionale Zusammenhänge kennen und wissen, wie man damit rechnet. Außerdem musst du Dreisatzrechnungen rasch und sicher durchführen können.

Mehr

Finanzierung hängt von der Risikobereitschaft ab. Eigenheime stehen auf der Wunschliste junger Familien ganz

Finanzierung hängt von der Risikobereitschaft ab. Eigenheime stehen auf der Wunschliste junger Familien ganz 6. November 2009 Finanzierung hängt von der Risikobereitschaft ab Eigenheime stehen auf der Wunschliste junger Familien ganz oben. Der Weg an den eigenen Kamin ist jedoch mit hohem Aufwand verbunden. Einfamilienhäuser

Mehr

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung.

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung. Anwendungen aus der Finanzmathematik a) Periodische Zahlungen: Renten und Leasing Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung Beispiele: monatliche Krankenkassenprämie, monatliche

Mehr

Geldmengen und Geldpolitik

Geldmengen und Geldpolitik Geldmengen und Geldpolitik 1. Bilanz der Notenbank Die Schweizerische Nationalbank (SNB) ist für die Geldpolitik der Schweiz zuständig (Bundesverfassung Art. 99,2). Dies zeigt sich auch in der Bilanz der

Mehr

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1)

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1) 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1: SS 2012 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1) Fristentransformation 50 Punkte Die Bank B gibt im Zeitpunkt t = 0 einen Kredit mit einer Laufzeit

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 13.03.09 Nationalbank Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren Die Nationalbank

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1.

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1. Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 44 ff. In Kraft getreten am 1. September 2000 6 Kredite (1) Bei Krediten sind als Preis die Gesamtkosten als jährlicher

Mehr

Übungsserie 6: Rentenrechnung

Übungsserie 6: Rentenrechnung HTWD, Fakultät Informatik/Mathematik Prof. Dr. M. Voigt Wirtschaftsmathematik I Finanzmathematik Mathematik für Wirtschaftsingenieure - Übungsaufgaben Übungsserie 6: Rentenrechnung 1. Gegeben ist eine

Mehr

Giralgeldschöpfungbei der Freien Gemeinschaftsbank. Ein Blick auf die Vollgeldinitiative

Giralgeldschöpfungbei der Freien Gemeinschaftsbank. Ein Blick auf die Vollgeldinitiative Giralgeldschöpfungbei der Freien Gemeinschaftsbank Ein Blick auf die Vollgeldinitiative Jean-Marc DecressonniÄre (GeschÅftsleitung Freie Gemeinschaftsbank) Freie Gemeinschaftsbank Genossenschaftertag 8.

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12)

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) PROF. DR.MICHAEL FUNKE DR. MICHAEL PAETZ Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) Aufgabe 1: Nominal- und Realzinsen a) Lesen Sie bitte den Artikel zu Negativzinsen auf http://www.taz.de/!77395/.

Mehr

Übungsaufgaben zur Einführung in die Finanzmathematik. Dr. Sikandar Siddiqui

Übungsaufgaben zur Einführung in die Finanzmathematik. Dr. Sikandar Siddiqui Übungsaufgaben zur Einführung in die Finanzmathematik Übungsaufgaben Aufgabe 1: A hat B am 1.1.1995 einen Betrag von EUR 65,- geliehen. B verpflichtet sich, den geliehenen Betrag mit 7% einfach zu verzinsen

Mehr

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme Information In der Zinsrechnung sind 4 Größen wichtig: ZINSEN Z ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital KAPITAL K ist die leihweise überlassenen Geldsumme ZINSSATZ p (Zinsfuß) gibt

Mehr

Übungsblatt 07. Es gibt eine Reihe weitere Kausalitäten, die hier nicht abschliessend genannt werden können. Wichtig ist, daß die Antwort Sinn macht.

Übungsblatt 07. Es gibt eine Reihe weitere Kausalitäten, die hier nicht abschliessend genannt werden können. Wichtig ist, daß die Antwort Sinn macht. Übungsblatt 07 Aufgabe 1 Jeder Investor will stets mindestens sein eingesetztes Kapital zuzüglich einer Verzinsung zurück bekommen. Mathematisch ergibt sich aus der Formel: Je höher die Verzinsung, desto

Mehr

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw.

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. - 1 - Problemdimensionen im Weltfinanzsystem Dirk Solte Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. Instabilität des Weltfinanzsystems? Das erste Kriterium ist die Liquidität, also die

Mehr

Universität Duisburg-Essen

Universität Duisburg-Essen T U T O R I U M S A U F G A B E N z u r I N V E S T I T I O N u n d F I N A N Z I E R U N G Einführung in die Zinsrechnung Zinsen sind die Vergütung für die zeitweise Überlassung von Kapital; sie kommen

Mehr

SOZIALÖKONOMIE. Aufstieg und Niedergang der Technokratie. Leitzinssenkungen und billige Notenbankkredite Sanierungsmöglichkeit für die Banken?

SOZIALÖKONOMIE. Aufstieg und Niedergang der Technokratie. Leitzinssenkungen und billige Notenbankkredite Sanierungsmöglichkeit für die Banken? Z f SÖ ZEITSCHRIFT FÜR ISSN 0721-0752 SOZIALÖKONOMIE Gerhard Senft Helmut Creutz Andreas Rams & Dirk Löhr 3 20 25 30 Aufstieg und Niedergang der Technokratie Leitzinssenkungen und billige Notenbankkredite

Mehr

Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren!

Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren! Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren! Der INFLATIONS-AIRBAG Der OVB Inflations-Airbag. Die Fachpresse schlägt Alarm! Die deutschen Sparer zahlen gleich doppelt drauf Die Geldschwemme hat

Mehr

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Anforderungsbereich I: Reproduktion: 1. Arbeiten Sie die Spielregeln für den Euro heraus und ermitteln Sie was dadurch sichergestellt werden soll. 2.

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Das Geldangebot. 2.1 Wichtige Begriffe. 2.2 Geldschöpfung und -vernichtung. 2.3 Das Multiplikatormodell. 2.4 Die endogen bestimmte Geldmenge

Das Geldangebot. 2.1 Wichtige Begriffe. 2.2 Geldschöpfung und -vernichtung. 2.3 Das Multiplikatormodell. 2.4 Die endogen bestimmte Geldmenge Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl-WiWi Sabrina Böck Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2007/2008

Mehr

Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen

Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen Der Einfachheit halber betrachten wir zunächst ein Geschäftsbankensystem bei ausschließlich bargeldlosem Zahlungsverkehr. Die Nichtbanken zahlen ausschließlich

Mehr

SS 2014 Torsten Schreiber

SS 2014 Torsten Schreiber SS 2014 Torsten Schreiber 221 Diese Lücken sollten nicht auch bei Ihnen vorhanden sein: Wird im Bereich der Rentenrechnung die zugehörige zu Beginn eines Jahres / einer Zeitperiode eingezahlt, so spricht

Mehr

Immobilienfinanzierung - Neue Kredite, neue Wege

Immobilienfinanzierung - Neue Kredite, neue Wege Haufe TaschenGuide 166 Immobilienfinanzierung - Neue Kredite, neue Wege Neue Kredite, neue Wege von Kai Oppel 4. Auflage 2013 Immobilienfinanzierung - Neue Kredite, neue Wege Oppel schnell und portofrei

Mehr

Sparen bei Strom und Gas mit

Sparen bei Strom und Gas mit Hallo, mit diesem Ebook wollen wir Ihnen wichtige Informationen zum Anbieterwechsel bei Strom und Gas geben. Sie werden sehen, wenn das Prinzip einmal klar geworden ist, lässt sich dauerhaft sparen. spar.bar

Mehr

Begriffsdefinition Deflation

Begriffsdefinition Deflation Deflation oder Inflation? einige Gedanken und Schlußfolgerungen Begriffsdefinition Deflation Wirtschaftliches Phänomen eines allgemeinen, signifikanten und anhaltenden Rückganges des Preisniveaus für Waren

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

GELDMENGE UND PREISE Arbeitsauftrag

GELDMENGE UND PREISE Arbeitsauftrag 1. Geldmenge und Preise Kreuzen Sie die korrekten Aussagen an. Begründen Sie Ihren Entscheid bei den falschen Aussagen mit einem oder zwei kurzen Sätzen. Die Schweizerische Nationalbank kann die gesamte

Mehr

Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung

Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung 1. Zinsen, Zinseszins 2. Rentenrechnung 3. Tilgung Nevzat Ates, Birgit Jacobs Zinsrechnen mit dem Dreisatz 1 Zinsen Zinsrechnen mit den Formeln Zinseszins

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

Aufgabenblatt 5: Intertemporale Entscheidungsaspekte

Aufgabenblatt 5: Intertemporale Entscheidungsaspekte Aufgabenblatt 5: Intertemporale Entscheidungsaspekte Lösungsskizze Bitten beachten Sie, dass diese Lösungsskizze lediglich als Hilfestellung zur eigenständigen Lösung der Aufgaben gedacht ist. Sie erhebt

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF In einer Volkswirtschaft bestehen die unterschiedlichsten Beziehungen zwischen den verschiedenen Wirtschaftssubjekten. Zur einfacheren Darstellung

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at Geld und Konsum Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Knete, Kies und Zaster Woher kommt das Geld? Vom

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

nicht Chance, sondern Schuldenfalle

nicht Chance, sondern Schuldenfalle nicht Chance, sondern Schuldenfalle Dipl.-Ing.Alfred Luggenhöscher Architekt Stadtplaner BDA Postallee 11 45964 Gladbeck Tel. 02043-24089 Fax 02043-24088 Mail: archilugg@web.de 19.03.2007 Belege für eine

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 25. November 2010 Überblick 1 Produktion und Wachstum 2 Kreditmarkt 3 Risikoeinstellung

Mehr

Zukunftsprojekt - Geschäftsidee YY 2000 - Hier gemeinsam leben - Hier miteinander arbeiten - Hier bewußt verbrauchen!

Zukunftsprojekt - Geschäftsidee YY 2000 - Hier gemeinsam leben - Hier miteinander arbeiten - Hier bewußt verbrauchen! Norbert Schneider Zukunftsprojekt - Geschäftsidee YY 2000 - Hier gemeinsam leben - Hier miteinander arbeiten - Hier bewußt verbrauchen! 1. Situation Die Wirtschaftslage für viele mittelständische Unternehmen

Mehr

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse und Devisenmarkt 3.

Mehr

Hypotheken der BSI FlexIBle und vorteilhafte lösungen, exklusiv Für unsere kunden

Hypotheken der BSI FlexIBle und vorteilhafte lösungen, exklusiv Für unsere kunden en der BSI Flexible und vorteilhafte Lösungen, exklusiv für unsere Kunden 3 BSI IHR ZUVERLÄSSIGER PARTNER Seit über einem Jahrhundert setzt sich BSI engagiert und leidenschaftlich dafür ein, ihren Kunden

Mehr

Langfristige Hausaufgaben Mathematik Klasse 10 Prozent- und Zinsrechnung 100 G

Langfristige Hausaufgaben Mathematik Klasse 10 Prozent- und Zinsrechnung 100 G Langfristige Hausaufgaben Mathematik Klasse 10 Prozent- und Zinsrechnung In der Prozentrechnung kommen drei Größen vor: Grundwert G Prozentsatz p Prozentwert W p W Aus der Grundgleichung der Prozentrechnung

Mehr

Kreditfinanzierung und Akkumulation. Teil 1: Grundlegender Zusammenhang

Kreditfinanzierung und Akkumulation. Teil 1: Grundlegender Zusammenhang Kreditfinanzierung und Akkumulation Teil 1: Grundlegender Zusammenhang Kredit die Variante mit Erfolg Der Kredit kann ökonomische Prosperität ermöglichen. Annahmen: weder Unternehmen noch Haushalte mit

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage IS-LM-Modell simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt Gütermarkt: Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage Investitionen sind endogen Absatz Zinssatz I =(Y,i) mit di dy > 0, di di

Mehr

Sebastian Kunze. Geld. arbeitet. nicht. Ein Aufklärungsbuch über unser Geldsystem

Sebastian Kunze. Geld. arbeitet. nicht. Ein Aufklärungsbuch über unser Geldsystem Sebastian Kunze Geld arbeitet nicht. Ein Aufklärungsbuch über unser Geldsystem 1 2 Vorwort Seit 2008 sehen wir eine Abfolge von Krisen, die kein Ende zu nehmen scheint. Immobilienkrise, Bankenkrise, Wirtschaftskrise,

Mehr

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU Basel III und Bankenregulierung Einfluss auf die Finanzierung von KMU Netzwerktreffen Unternehmenssicherung - 25. Juni 2015 Martin van Treeck, IHK Düsseldorf Übersicht Wie ist die aktuelle Lage bei der

Mehr

(i) Bei einer Preisentwicklung, die um den Zielwert schwankt, wird der Zielwert von null zeitweise unterschritten (Deflation).

(i) Bei einer Preisentwicklung, die um den Zielwert schwankt, wird der Zielwert von null zeitweise unterschritten (Deflation). Klausurfragen SS 2012 2. Termin 1. Geldpolitik der EZB (22 Punkte) a) Welches ist das Oberziel der EZB? Wie hat sie dieses Ziel konkretisiert? Preisniveaustabilität im Euroraum. Konkretisierung: Inflationsrate

Mehr

Geld ist ein Anspruch auf Geld

Geld ist ein Anspruch auf Geld Geld ist ein Anspruch auf Geld Arne Pfeilsticker, 4.1.2013 Vorbemerkungen Geld wird in der Regel ü ber seine Funktionen innerhalb der Volkswirtschaft definiert, aber nicht ü ber das, was Geld ist. Hier

Mehr

Darlehen oder Leasing. Beurteilung des Leasings als Finanzierungsmöglichkeit aus Sicht des Leasingnehmers

Darlehen oder Leasing. Beurteilung des Leasings als Finanzierungsmöglichkeit aus Sicht des Leasingnehmers Beurteilung des Leasings als Finanzierungsmöglichkeit aus Sicht des Leasingnehmers Vorteile des Leasings Investition möglich auch bei fehlendem Eigenkapital. Der Leasinggegenstand muss nicht gekauft werden,

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Warum eine Geldreform dringend notwendig ist

Warum eine Geldreform dringend notwendig ist Warum eine Geldreform dringend notwendig ist von Mark Joób In den letzten Jahren ist das Geldsystem als zentrales Element der Wirtschaft in der Öffentlichkeit wiederentdeckt worden. Als Reaktion auf die

Mehr

Grundlagen der Ökonomie

Grundlagen der Ökonomie Jürgen Kremer Grundlagen der Ökonomie Geldsysteme, Zinsen, Wachstum und die Polarisierung der Gesellschaft 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Metropolis Verlag Marburg 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf?

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Andreas Rieder UNIVERSITÄT KARLSRUHE (TH) Institut für Wissenschaftliches Rechnen und

Mehr

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat John Maynard Keynes (1883-1946) General Theory of Employment, Interest and Money (1936) Keynes zweifelt an der Selbstregulierungsfähigkeit der Wirtschaft

Mehr

Bitcoin und virtuelles Geld

Bitcoin und virtuelles Geld Bitcoin und virtuelles Geld Gliederung 1. Allgemeines 1.1.Entstehung 1.2. Verbreitung und Kurs 1.3.Eigenschaften 1.4.Anonymität vs Pseudonymität 1.5.Erwerb von Bitcoin 2. Welche Idee steht dahinter? 2.1.

Mehr

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB)

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB) Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? 0.1 Definition erfolgt über die Funktionen von Geld Transaktionsmittel

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

Die Krise des Euroraumes

Die Krise des Euroraumes Die Krise des Euroraumes Juniorprofessor Dr. Philipp Engler Freie Universität Berlin Vortrag am Gymnasium Wiesentheid, 21.12.2011 Die Krise des Euroraumes Was ist in den letzten zwei Jahren passiert? Manche

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein.

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein. HSBC Zertifikate-Akademie Zeit- und Dividendeneinfluss auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein Liebe Leserinnen und Leser der HSBC Zertifikate-Akademie In den vergangenen Ausgaben wurden verschiedene

Mehr

Grundlagen der Ökonomie

Grundlagen der Ökonomie Jürgen Kremer Grundlagen der Ökonomie Geldsysteme, Zinsen, Wachstum und die Polarisierung der Gesellschaft 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Metropolis Verlag Marburg 2013 Copyright Cartoons: Karl

Mehr

VWL - Examen - Makroökonomik

VWL - Examen - Makroökonomik Geschichte der Makroökonomik a) Weltwirtschaftskrise (Oktober 1929 Börsencrash) Arbeitslosigkeit verblieb in vielen Ländern mehr als zehn Jahre auf hohem Niveau b) Klassischer Ansatz bis zur Weltwirtschaftskrise

Mehr

Wirtschaftskreislauf. Inhaltsverzeichnis. Einfacher Wirtschaftskreislauf. aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Wirtschaftskreislauf. Inhaltsverzeichnis. Einfacher Wirtschaftskreislauf. aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Wirtschaftskreislauf aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Der Wirtschaftskreislauf ist ein vereinfachtes Modell einer Volkswirtschaft, in dem die wesentlichen Tauschvorgänge zwischen den Wirtschaftssubjekten

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner.

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner. Bachelor-Kursprüfung Kapitalmarkttheorie Schwerpunktmodul Finanzmärkte 6 Kreditpunkte WS 2014/15 23.2.2015 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich ausfüllen: Name: Vorname: Matr.-nr.: Wird vom Prüfer

Mehr

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich?

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? 0.1 Definition erfolgt über die Funktionen von Geld Transaktionsmittel

Mehr

Kredite + Finanzierung. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt?

Kredite + Finanzierung. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt? Investition eller Mittel, mit dem Ziel, Gewinne zu erwirtschaften. Konsum Privater Verzehr oder Verbrauch von Gütern. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt? 1 Finanzierung von Konsum oder

Mehr

Zusatzliteratur (für Interessenten):

Zusatzliteratur (für Interessenten): Thema 4: Ein einfaches Modell für den Geld- und Finanzmarkt Zusatzliteratur (für Interessenten): - Manfred Borchert: Geld und Kredit. München 2001 - Andrew B. Abel / Ben S. Bernanke: Macroeconomics. 2005

Mehr