Gleiche Spiesse für Gewerbe und Landwirtschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gleiche Spiesse für Gewerbe und Landwirtschaft"

Transkript

1 Nummer 1 der Schweizer KMU-Wirtschaft Dachorganisation der Schweizer KMU Medienmitteilung Bern, 7. April 2011 Gleiche Spiesse für Gewerbe und Landwirtschaft Gleiche Wettbewerbsbedingungen für die KMU-Wirtschaft und die Landwirtschaft: Mit dieser Forderung steigt der Schweizerische Gewerbeverband sgv in die Diskussion um die Agrarpolitik Dabei geht es darum, marktverzerrende Vorteile der Landwirtschaft zu eliminieren. Heute wird das Gewerbe gegenüber der Landwirtschaft in diverser Hinsicht klar benachteiligt: Beim Aufbau eines Nebengewerbes profitieren die Landwirte nicht nur von äusserst günstigen Bodenpreisen, sie kommen zudem in den Genuss von verschiedenen staatlichen Unterstützungsmassnahmen wie Direktzahlungen oder landwirtschaftlichen Investitionskrediten zu Sonderkonditionen. Dazu kommt der hohe Grenzschutz für die einheimische Landwirtschaft sowie verschiedene Ausnahmeregelungen im Arbeits-, Umwelt- und Verkehrsrecht. Selbst im Vollzug wird die Landwirtschaft bevorteilt: Kontrollen sind oft alles andere als streng. Zu diesem Schluss kommt eine interne Arbeitsgruppe des Schweizerischen Gewerbeverbandes sgv, der rund 25 Branchenverbände angehören. Die Forderung des grössten Schweizer Wirtschaftsverbandes hinsichtlich der Diskussion um die Agrarpolitik 2014 bis 2017 ist deshalb klar: Die landwirtschaftlichen Wettbewerbsbedingungen müssen jenen angepasst werden, welche für das Gewerbe gelten. Die heute geltenden Regeln benachteiligen die KMU- Wirtschaft zum Teil erheblich und müssen deshalb angepasst werden fordert sgv-präsident Bruno Zuppiger. Und Gewerbedirektor Hans-Ulrich Bigler fügt an: Nebenerwerbstätigkeiten der Bauern dürfen nicht weiter staatlich unterstützt und gefördert werden. Als grösster Dachverband der Schweizer Wirtschaft ist der sgv klar der Auffassung, dass die Lösung der Probleme in der Landwirtschaft nicht in der Aufnahme von immer mehr gewerbenahen Tätigkeiten liegen kann. Er verlangt deshalb eine Beschränkung der staatlichen Unterstützung für die Landwirtschaft auf das Kerngeschäft. Insbesondere fordert der sgv, dass Nebenerwerbstätigkeiten, welche das Gewerbe konkurrenzieren, den gleichen Regeln unterworfen sind. Neben der Lebensmittelgesetzgebung und der Gleichbehandlung bei der Vergabe von Investitionskrediten nennt Gewerbedirektor Bigler insbesondere die Raumplanung. Durch die Tatsache, dass Bauern ihre Nebenerwerbstätigkeit in den Landwirtschaftszonen mit billigen Bodenpreisen ausüben können, können sie Leistungen zu Preisen anbieten, mit denen das Gewerbe schlicht nicht mithalten kann. Diesen Verdrängungskampf auf ungleicher Basis will der Schweizerische Gewerbeverband sgv nicht weiter hinnehmen. Er wird die Anliegen der Schweizer KMU-Wirtschaft deshalb mit Nachdruck in die Diskussion um die künftige Landwirtschaftspolitik einbringen. Weitere Auskünfte Bruno Zuppiger, Präsident sgv, Tel , Mobile Hans-Ulrich Bigler, Direktor sgv, Tel Mobile Die Nummer 1: Als grösste Dachorganisation der Schweizer KMU-Wirtschaft vertritt der sgv 280 Verbände und gegen Unternehmen

2 Dachorganisation der Schweizer KMU Mediengespräch vom 7. April 2011 Gewerbe und Landwirtschaft Landwirtschaft und Gewerbe: Wir verlangen gleich lange Spiesse Referat von Nationalrat Bruno Zuppiger, Präsident des Schweizerischen Gewerbeverbandes sgv Es gilt das gesprochene Wort Die Landwirtschaft geniesst gegenüber der KMU-Wirtschaft vielfach eine Vorzugsbehandlung. Der sgv wehrt sich gegen eine mit staatlichen Unterstützungsmassnahmen geförderte weitere Bevorzugung der Landwirtschaft und verlangt eine Angleichung der Wettbewerbsbedingungen und Schaffung gleich langer Spiesse. So steht es schwarz auf weiss in den politischen Zielsetzungen des sgv. Es ist ein Auftrag der Basis, den es umzusetzen gilt. Dabei möchte ich gleich zu Beginn klarstellen: Der sgv sagt klar Ja zu einer produzierenden Landwirtschaft in der Schweiz und damit zum Artikel 104 der Bundesverfassung. Die Landwirtschaft ist ein bedeutender Teil der Volkswirtschaft, auch wenn sie nur noch etwa ein Prozent zum Bruttoinlandprodukt beisteuert. Zudem teilen Gewerbe und Landwirtschaft viele Grundwerte, sie haben teilweise ähnliche, eher kleinbetriebliche Strukturen und sind im ländlichen Raum stark verankert. Sie leisten zusammen einen wichtigen Beitrag für eine räumlich ausgewogene Wirtschaftsstruktur. Sie sind beide tragende Säulen eines gesunden, fleissigen Mittelstandes ohne exzessive Löhne. Gewerbe und Landwirtschaft teilen auch gewisse Sorgen. Beiden macht das hohe Kostenumfeld in der Schweiz zu schaffen. Beide leiden unter den vielen staatlichen Vorschriften und der immensen Bürokratie. Der sgv hat den hohen Regulierungskosten in der Schweiz den Kampf angesagt und verlangt eine Reduktion der auf jährlich 50 Milliarden Franken geschätzten Regulierungskosten um netto 20 Prozent oder 10 Milliarden Franken bis zum Jahre Von dieser Grossoffensive des sgv werden auch die Bauern profitieren. Nun, wo liegen denn die Unterschiede, wo die Probleme? Es ist eigentlich ganz einfach: Solange sich die Landwirtschaft auf ihr Kerngeschäft, die Erzeugung von Agrarprodukten, konzentriert, gibt es keine Reibungsflächen. Und auch dann nicht, wenn die Bauern zwecks Aufbesserung der Einkommen bestimmte gewerbenahe Tätigkeiten ausüben Dies allerdings nur dann, wenn für die Landwirtschaft die gleichen Regeln gelten wir für das Gewerbe, wenn also die Spiesse gleich lang sind. Das ist aber nicht überall der Fall. Direktor Hans-Ulrich Bigler wird im anschliessenden Referat auf die einzelnen Problembereiche eingehen. Gegen 30 unserer rund 250 Branchenverbände gehören zur Gruppe Ernährung und Landwirtschaft. Diese werden zunehmend von Bauern konkurrenziert, die im Nebenerwerb immer mehr gewerbenahe Tätigkeiten ausüben. Das Gewerbe wird hier in verschiedener Hinsicht klar benachteiligt: Die Landwirte profitieren nicht nur vom billigen Boden. Sie profitieren auch von verschiedenen staatlichen Unterstützungsmassnahmen, von Direktzahlungen und landwirtschaftlichen Investitionskrediten. Genau diese Investitionskredite werden für den Aufbau von Einrichtungen für gewerbenahe Tätigkeiten eingesetzt. Die Bauern profitieren auch von den gesetzlichen Grundlagen. Sowohl Vollzug und vor allem die Kontrollen sind bei den Gewerbebetrieben vielfach strenger als bei den gewerbenahen Nebenerwerbstätigkeiten der Bauern.

3 Natürlich sind wir uns bewusst, in welcher Situation sich die Landwirtschaft heute befindet. Der Weg von einer Staatswirtschaft zu einer stärker am Markt ausgerichteten Agrarpolitik ist beschwerlich. Aber es gibt keine Alternative. Der eingeschlagene Weg der sozialverträglichen Reformen muss konsequent weitergeführt werden. Dabei darf eines nicht vergessen werden: Die Landwirtschaft wird in diesem Transformationsprozess vom Staat grosszügig unterstützt. Auch das Gewerbe ist von diesem Strukturwandel betroffen. Allerdings muss es sich alleine im harten Wettbewerb behaupten. Nicht dass wir auch Direktzahlungen oder andere staatliche Unterstützungsmassnahmen verlangen würden. Wir wollen nur gleich lange Spiesse. Leider müssen wir aber feststellen, dass die bisherigen Bemühungen des sgv zur Herstellung gleicher Rahmenbedingungen für Gewerbe und Landwirtschaft wenig gefruchtet haben. Im Rahmen einer Arbeitsgruppe Gewerbe und Landwirtschaft ist die unterschiedliche Behandlung zwischen einer Landwirtschaft mit gewerbenahen Tätigkeiten und den Gewerbetreibenden durch den Gesetzgeber und im Vollzug auf Bundesebene im Einzelnen herausgearbeitet worden. Dies war denn auch die Grundlage für unser Positionspapier Gewerbe und Landwirtschaft mit den verschiedenen Forderungen, das der Vorstand an seiner Sitzung vom 26. Januar 2011 genehmigt hat und das Sie in den Presseunterlagen finden. Vor wenigen Tagen hat der Bundesrat seine Vorstellungen zu einer Landwirtschaftspolitik für die Jahre veröffentlicht. Diese Vorstellungen werden wir in den nächsten Wochen und Monaten zu diskutieren haben. Und in diesen Diskussionen werden wir darauf hin arbeiten, dass Gewerbe und Landwirtschaft unter den gleichen Bedingungen produzieren können. Denn nur so kann auch das Gewerbe erhalten werden. Für uns ist klar: Die Landwirte sollen zur Abgeltung der gemeinwirtschaftlichen Leistungen weiterhin vom Staat unterstützt werden, insbesondere mit Direktzahlungen, und dies vor allem im Berggebiet. Wenn die Bauern aber gewerbliche Tätigkeiten ausüben, sollen sie nicht auf staatliche Unterstützung zählen dürfen. Und sie sollen sich an die gleichen gesetzlichen Bedingungen halten müssen. So werden beide, Gewerbe und Landwirtschaft, auch in Zukunft ihren Beitrag zum Wohl unseres Landes und unserer Bevölkerung leisten können. 2/2

4 Dachorganisation der Schweizer KMU Mediengespräch vom 7. April 2011 Gewerbe und Landwirtschaft Der sgv fordert gleiche Wettbewerbsbedingungen für KMU-Wirtschaft und Landwirtschaft Referat von Hans-Ulrich Bigler, Direktor des Schweizerischen Gewerbeverbandes sgv Es gilt das gesprochene Wort Finden Sie es richtig, dass ein kleiner Gewerbebetrieb Beiträge an die Familienausgleichkassen zu bezahlen hat, um in den Genuss der Kinderzulagen zu kommen, die Zulagen für die selbständigen Landwirte aber vom Staat übernommen werden? Finden Sie es richtig, dass einzelne Bauernbetriebe Direktzahlungen erhalten und damit gewerbenahe Tätigkeiten aufbauen und damit ein Angebot schaffen, das Gewerbebetriebe nicht mehr konkurrenzieren können? Lassen Sie mich das anhand eines Beispiels illustrieren: Nehmen wir mal zwei Betriebe, die beide Früchte lagern, aufbereiten und verarbeiten. Beide Betriebe haben einen Landbedarf von m 2. Betrieb A liegt in der Industrie- bzw. Gewerbezone, wo er für den m 2 Land 170 Franken bezahlen muss. Bei einem Investitionsvolumen von 12 Millionen muss er also für einen Gesamtbetrag von 13,7 Millionen aufkommen. Der Betrieb B wird von zwei Obstbauern in einer Produktionsgemeinschaft bewirtschaftet. Auch hier gehen wir von einem Investitionsvolumen von 12 Millionen aus. Im Gegensatz zu Beispiel 1 erhalten die beiden Bauern aber einen zinsfreien Investitionskredit von 2 Millionen Franken. Bereits das führt zu einer Zinsersparnis von Franken bei einem angenommenen Kredit von 4 Prozent. Und für das Land bezahlen sie erst noch nur 25 Franken pro m 2. Es ist klar, dass ein Gewerbebetrieb in dieser Situation chancenlos ist. Ich meine, das kann ja nicht gemeint sein. Die Agrarpolitik gibt uns nun eine willkommene Gelegenheit, hier gewisse Akzente zu verschieben und Fehlanreize zu korrigieren. 1. Gleiche Wettbewerbsbedingungen für die KMU-Wirtschaft und die Landwirtschaft 2. Den Abbau der Regulierungskosten um netto 20 Prozent (10 Milliarden Franken). Das nützt auch der Landwirtschaft. Meine Damen und Herren, Wir müssen die Akzente verschieben. Eine kluge und am Markt orientierte Agrarpolitik schafft die Rahmenbedingungen, dass ein Grossteil der Bauern ein angemessenes Einkommen aus ihrem Kerngeschäft verdient und nicht in Nebengeschäfte ausweichen muss, wo sie dann das Gewerbe mit Dumping-Preisen aus dem Markt verdrängen. Änderungen braucht es vor allem in doppelter Hinsicht. 1. Nebenerwerbstätigkeiten von Bauern dürfen nicht weiter staatlich unterstützt werden. Durch die Produktion auf dem billigen Landwirtschaftsland und die Direktzahlungen, die auch für gewerbenahe Tätigkeiten eingesetzt werden können, ergeben sich für die Bauern gegenüber den Gewerbetreibenden immer noch beträchtliche Wettbewerbsvorteile.

5 2. Bei den Direktzahlungen, die mit Abstand den grössten Teil der Agrarunterstützung ausmachen, ist die Komponente Ökonomie zulasten der Komponente Ökologie zu stärken. Die Bauern sind primär für die Produktion von Nahrungsmitteln zu unterstützen und nicht für übertriebene ökologische Leistungen. Ein Grossteil der Probleme an der Nahtstelle zwischen Gewerbe und Landwirtschaft könnte so gelöst werden, die Landwirtschaft würde sich wieder primär auf ihr Kerngeschäft konzentrieren. Für die einzelnen Forderungen verweise ich auf das Positionspapier in der Pressemappe. Drei Problemfelder möchte ich besonders hervorheben. 1. Raumplanung: Der unangemessene Konkurrenzvorteil der Landwirtschaft gegenüber dem Gewerbe kann letztlich einzig dadurch beseitigt werden, indem von nichtlandwirtschaftlichen Nebenbetrieben ausserhalb der Bauzonen abgesehen wird. Für die Landwirtschaft sind Lösungen zu finden, welche nicht mit Benachteiligungen für das Gewerbe verbunden sind. Um den Bauern zu helfen, sollte daher vorab verstärkt bei den landwirtschaftlichen Kern-Rahmenbedingungen angesetzt werden. Es ist nachvollziehbar, dass der Primärsektor im Rahmen der Revision des Raumplanungsgesetzes die für die landwirtschaftliche Produktion geeigneten Landressourcen vor einer unbegrenzten gewerblichen und industriellen Nutzung und Überbauung schützen möchte. Gleichzeitig fordert die Landwirtschaft aber, dass sie auf den ihr vorbehaltenen Flächen und den staatlich unterstützen Betrieben und Gebäuden zusätzliche Freiheiten erhält, um gewerbliche Aktivitäten auf diesen geschützten Flächen und geförderten Betrieben auszuüben. Eine solche wettbewerbsverzerrende Entwicklung lehnt der sgv ausdrücklich ab. 2. Lebensmittelgesetzgebung: Sofern die Bauern gewerbenahe Aktivitäten ausüben, müssen sie in sämtlichen Bereichen den gleichen gesetzlichen Grundlagen und Kontrollen wie die Gewerbebetriebe unterstellt werden. So müssen zur Gewährleistung des Schutzes der Gesundheit der Konsumenten in nichtlandwirtschaftlichen Nebenbetrieben die gleich hohen Lebensmittelhygiene- Standards wie in vergleichbaren Gewerbebetrieben angewendet werden. Um dies sicherzustellen, ist es unerlässlich, dass Lebensmittelkontrollen im gleichen Umfang wie im Gewerbe stattzufinden haben. Der sgv wird sich künftig auch dafür einsetzen, dass Artikel 87 Absatz 2 des Landwirtschaftsgesetzes, wonach Massnahmen für die Landwirtschaft gegenüber direkt betroffenen Gewerbebetrieben im unmittelbaren Einzugsgebiet wettbewerbsneutral auszugestalten sind, respektiert und eingehalten wird. 3. Gleichbehandlung von Gewerbetreibenden und Bauern bei Subventionen und Investitionskrediten: Der sgv verlangt eine Gleichbehandlung von Gewerbetreibenden und Bauern bei Subventionen und Investitionskrediten. Daher ist die Unterstützung der Bauern für gewerbenahe Tätigkeiten einzustellen. Es gibt keine ersichtliche Begründung für die staatliche Förderung von bäuerlichen Aktivitäten ausserhalb ihres Kerngeschäftes, welche das Gewerbe benachteiligen. Es ist zu diskutieren, wie und ob die entsprechenden Gelder in Direktzahlungen für das Kerngeschäft umgewandelt werden können, insbesondere im Berggebiet. Stossend ist zudem die Tatsache, dass Bauern bis zum Alter von 35 Jahren im Gegensatz zu den Gewerbetreibenden bei der Übernahme eines Betriebes in Pacht oder in Eigentum eine einmalige Starthilfe von max Millionen Franken gewährt wird (Strukturverbesserungsverordnung, Art. 43). Wir sind uns bewusst: Wenn wir diese Forderungen erfüllen wollen, geht das nicht ohne Schmerzen. Aber wir haben einen klaren Auftrag. Deshalb werden wir uns mit aller Kraft im Rahmen der Agrarpolitik für unsere Interessen einsetzen. Wir haben nichts dagegen, dass die Bauern gewerbenahe Tätigkeiten ausüben, wir wollen nur eines: Dass sie für die gleichen Wettbewerbsbedingungen wie für die KMU-Wirtschaft gelten. 2/2

6 Dachorganisation der Schweizer KMU Positionspapier Gewerbe und Landwirtschaft I. Forderungen des sgv Der Schweizerische Gewerbeverband sgv, die Nummer 1 der Schweizer KMU-Wirtschaft, vertritt 280 Verbände und gegen 300'000 Unternehmen. Im Interesse der Schweizer KMU setzt sich die Dachorganisation sgv für optimale wirtschaftliche und politische Rahmenbedingungen sowie für ein unternehmensfreundliches Umfeld ein. Vor diesem Hintergrund verlangt der sgv Bezüglich Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit des Primärsektors dass die Landwirtschaft den eingeschlagenen Weg der Agrarreformen und schrittweisen Liberalisierung konsequent weitergeht und damit den staatlichen Interventionismus sukzessive abbaut; dass mit den Subventionen und Investitionskrediten die Anreize vermehrt in Richtung Unterstützung des Kerngeschäftes der Bauern gesetzt werden, nämlich der Produktion von gesunden Nahrungsmitteln zu angemessenen Preisen und guter Qualität. Bezüglich Herstellung gleich langer Spiesse zwischen Landwirtschaft und Gewerbe dass keine nichtlandwirtschaftlichen Nebenbetriebe ausserhalb der Bauzonen geführt werden dürfen und die Bauern in den Landwirtschaftszonen keine zusätzlichen Freiheiten erhalten, um gewerbliche Aktivitäten auszuüben; dass die Landwirtschaft wie das Gewerbe vollumfänglich den arbeitsgesetzlichen Bestimmungen unterstellt wird; dass im Bereich der Luftreinhaltung gleich lange Spiesse zwischen Landwirtschaft und Bauwirtschaft geschaffen werden bzw. auch die landwirtschaftlich genutzten Maschinen und Fahrzeuge der Dieselpartikelfilterpflicht unterstellt werden; dass bei neuen Gesetzen oder Verordnungen oder Anpassungen von Rechtserlassen keine Benachteiligungen der gewerblichen Lebensmittelwirtschaft, des gewerblichen Handwerks und der gewerblichen Dienstleister gegenüber der Landwirtschaft statuiert werden; dass in nichtlandwirtschaftlichen Nebenbetrieben die Kontrollen insbesondere bei Lebensmitteln hinsichtlich Intensität und Qualität im gleichen Umfang wie bei Gewerbebetrieben durchgeführt werden; dass Gewerbler und Bauern von Tätigkeiten an der Schnittstelle zwischen Gewerbe und Landwirtschaft bezüglich Subventionen, Starthilfen und Investitionskrediten gleich behandelt werden; dass der Schweizerische Bauernverband mindestens zweimal pro Jahr in geeigneter Form einen Aufruf an seine Mitglieder richtet bezüglich der rechtmässigen Verwendung von landwirtschaftlichen Fahrzeugen.

7 Gemeinsame Aktivitäten Gewerbe und Landwirtschaft dass sich Landwirtschaft und Gewerbe beim Abbau der Regulierungskosten gegenseitig unterstützen, um den unternehmerischen Spielraum für Gewerbetreibende und Bauern zu vergrössern; dass eine gemeinsame Arbeitsgruppe des sgv und des Schweizerischen Bauernverbandes zur Umsetzung dieser Bestimmungen eingesetzt wird, die auch Klagen aus Gewerbekreisen gegen die Landwirtschaft entgegennimmt und Lösungsvorschläge ausarbeitet. II. Ausgangslage Gemeinsames und Trennendes: Die Landwirtschaft, die gewerbliche Lebensmittelwirtschaft und viele weitere gewerbliche Branchen sind eng miteinander verflochten und aufeinander angewiesen. Dabei gibt es bei den vielen Gemeinsamkeiten und positiven Aspekten auch Trennendes sowie einige Reibungsflächen. Dies insbesondere dann, wenn die Bauern neben ihrem Kerngeschäft, dem Produzieren von Nahrungsmitteln, zur Verbesserung ihres Einkommens gewerbliche Tätigkeiten ausüben. Der sgv steht zur schweizerischen Landwirtschaft: Der sgv sagt klar Ja zu einer produzierenden Landwirtschaft in der Schweiz. Gewerbe und Urproduktion teilen viele gemeinsame Grundwerte, haben teilweise ähnliche, eher kleinbetriebliche Strukturen und sind im ländlichen Raum stark verankert. Sie leisten zusammen einen wichtigen Beitrag für eine räumlich ausgewogene Wirtschaftsstruktur und sind zusammen tragende Säulen eines gesunden, fleissigen Mittelstandes, ohne exzessive Löhne. Es ist daher wichtig, dass in der Schweiz eine produzierende Landwirtschaft im Sinne von Artikel 104 der Bundesverfassung aufrechterhalten werden kann. Allerdings darf der Agrarartikel nicht zu extensiv ausgelegt und als Grundlage für einen übertriebenen staatlichen Interventionismus und eine Subventionskultur missbraucht werden. Privilegierte Landwirtschaft: Auf Stufe Gesetzgebung ist die Landwirtschaft (Primärproduktion) gegenüber der gewerblichen Lebensmittelwirtschaft generell und dem übrigen Gewerbe in vielen Bereichen teilweise bevorzugt, was politisch gewollt ist. Gemeinwirtschaftliche Leistungen werden durch grosszügig bemessene Direktzahlungen (2009 im Mittel rund Franken pro Landwirtschaftsbetrieb) abgegolten. Der sgv anerkennt die bisherigen Reformbemühungen und den Anpassungsprozess in der Landwirtschaft; die Stossrichtung der Agrarpolitik 2011 stimmt, ebenfalls die Schwerpunkte für die Agrarpolitik von 2014 bis Dabei darf aber nicht vergessen werden, dass sich auch das Gewerbe ohne Direktzahlungen, einen wirksamen Grenzschutz und andere staatliche Unterstützungsmassnahmen notabene im harten Wettbewerb behaupten muss und einem vielfach rascheren Strukturwandel unterworfen ist. Der sgv ist daher überzeugt, dass sich der Primärsektor noch stärker den Marktkräften stellen und den eingeschlagenen Weg der schrittweisen Liberalisierung konsequent weitergehen muss. Senkung der Regulierungskosten und weniger Bürokratie sind dabei für die Landwirtschaft ebenso wichtig wie für das Gewerbe. Gewerbenahe Aktivitäten als Krux: An der Nahtstelle zwischen Gewerbe und Landwirtschaft ergeben sich Reibungsflächen. Dabei ist der Übergang fliessend: Wo hört die Landwirtschaft auf, und wo beginnt das Gewerbe? Solange sich die Bauern auf ihr Kerngeschäft, nämlich die Produktion von Nahrungsmitteln, konzentrieren, ergeben sich keine Konflikte. Sobald sie jedoch beginnen, den Feldrand zu verlassen bzw. als Neben- oder Zusatzerwerb gewerbenahe Tätigkeiten auszuüben, drohen Wettbewerbsverzerrungen zulasten des Gewerbes. Denn die Bauern profitieren vom billigen Boden, diversen, für sie nicht geltenden gesetzlichen Anforderungen und verschiedenen staatlichen Unterstützungsmassnahmen, so von grosszügig bemessenen Direktzahlungen und landwirtschaftlichen Investitionskrediten, die sie auch für den Aufbau der notwendigen Einrichtungen für gewerbenahe Aktivitäten einsetzen können. Und auch der Vollzug und vor allem die vielen Kontrollen sind bei Gewerbebetrieben vielfach strenger als bei den gewerbenahen Nebentätigkeiten der Bauern. 2/6

8 Bisher wenig erreicht: Die Bemühungen des sgv zur Herstellung gleich langer Spiesse zwischen Gewerbe und Landwirtschaft haben bisher wenig gefruchtet. Bereits im März 2004 wurde ein entsprechendes Positionspapier veröffentlicht, und anschliessend erfolgte die Lancierung von drei parlamentarischen Vorstössen, die jedoch keine nachhaltige Wirkung erzielt haben. In seinen politischen Zielsetzungen wehrt sich der sgv gegen eine mit staatlichen Unterstützungsmassnahmen geförderte weitere Bevorzugung der Landwirtschaft und verlangt eine Angleichung der Wettbewerbsbedingungen und Schaffung gleich langer Spiesse. Im Rahmen einer Arbeitsgruppe Gewerbe und Landwirtschaft hat der sgv eine Synopsis ausgearbeitet, welche die Bevorzugung der Landwirtschaft gegenüber dem Gewerbe durch Gesetzgeber und Vollzug auf Bundesebene im Einzelnen aufzeigt, vom Steuerbereich über die Raumplanung und das Umweltrecht bis zu den lebensmittelrechtlichen Bestimmungen, die Investitionskredite und das Arbeitsrecht (siehe Synopsis im Anhang). Für eine rasche Gesamtlösung auf gleicher Augenhöhe: Mit dem vorliegenden Positionspapier strebt der sgv mit dem SBV sozusagen eine Gesamtlösung an. Er ist bereit, die Landwirtschaft als Primärsektor nach wie vor zu unterstützen, namentlich im schwierigen, aber notwendigen und unausweichlichen Übergang zu mehr Markt und unternehmerischer Freiheit, mit entsprechender finanzieller Absicherung, vor allem mit den Direktzahlungen. Im Gegenzug aber fordert der sgv von den Bauern gleiche Spielregeln dort, wo sie ihr Kerngeschäft, die Produktion von Nahrungsmitteln, verlassen und gewerbenahe oder gewerbliche Tätigkeiten ausüben. Der sgv verlangt von der Landwirtschaft nicht mehr oder neue Regulierungen, sondern lediglich deren strikte Einhaltung und Kontrolle sowie Entlastungen für das Gewerbe, damit die Wettbewerbsverzerrungen zulasten des gewerblichen Teils der Volkswirtschaft reduziert werden können. Dagegen decken sich die Interessen des sgv und des Schweizerischen Bauernverbandes im Kampf für die Deregulierung. III. Beurteilung a) Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit des Primärsektors Schrittweise Liberalisierung und Abbau des staatlichen Interventionismus: Die Agrarpolitik hat seit der Abkehr vom Landwirtschaftsgesetz von 1951 und vom Prinzip der kostendeckenden Preise verschiedene Reformprozesse durchlaufen, um sich stärker den Gesetzesmässigkeiten des freien Marktes auszusetzen. Der eingeschlagene Weg der Agrarreformen ist in einer sozialverträglichen Art und Weise konsequent weiterzuverfolgen, wobei auf die Besonderheiten des Berggebietes Rücksicht zu nehmen ist. Die vom Bundesrat festgelegten vier Schwerpunkte für die nächste Etappe der Agrarpolitik sichere Nahrungsmittelproduktion, effiziente Nutzung der Ressourcen, vitaler ländlicher Raum, Unternehmertum in der Land- und Ernährungswirtschaft - gehen in die richtige Richtung. Der sgv wird sich strikte gegen neue interventionistische Massnahmen oder die Infragestellung von bisherigen Reformschritten aussprechen. Deshalb hat er sich klar gegen die Motion Aebi ausgesprochen, die nach der erfolgten Abschaffung der Milchkontingentierung wieder eine zentrale Milchmengensteuerung einführen will. Vermehrte Anreize zur Unterstützung des bäuerlichen Kerngeschäftes: Die Direktzahlungen und Subventionen sind stärker nach der Produktionsfunktion der Landwirtschaft, dem Kerngeschäft der Bauern auszurichten. Die Tendenz zu einer vermehrten Fokussierung auf soziale bzw. ökologische Kriterien ist abzulehnen, um einerseits die Belastung der bäuerlichen Betriebe nicht weiter zu erhöhen, anderseits aber auch, um Wettbewerb und Innovation in der landwirtschaftlichen Produktion zu fördern. Ein massvoller Strukturwandel darf nicht verhindert werden, die Bauern sollten einen möglichst hohen Anteil ihres Einkommens aus der Produktion von landwirtschaftlichen Erzeugnissen erzielen, und nicht aus Nebenerwerbstätigkeiten, welche das Gewerbe durch bessere Rahmenbedingungen konkurrenzieren. 3/6

9 b) Herstellung gleich langer Spiesse zwischen Landwirtschaft und Gewerbe Raumplanung: Nichtlandwirtschaftliche Nebenbetriebe führen zu äusserst stossenden Wettbewerbsverzerrungen. Der unangemessene Konkurrenzvorteil der Landwirtschaft gegenüber dem Gewerbe kann letztlich einzig dadurch beseitigt werden, indem von nichtlandwirtschaftlichen Nebenbetrieben ausserhalb der Bauzonen abgesehen wird. Für die Landwirtschaft sind Lösungen zu finden, welche nicht mit Benachteiligungen für das Gewerbe verbunden sind. Um den Bauern zu helfen, sollte daher vorab verstärkt bei den landwirtschaftlichen Kern-Rahmenbedingungen angesetzt werden. Es ist verfehlt, eine Verbesserung der bäuerlichen Wirtschaftssituation auf landwirtschaftsfremden Gebieten zu suchen. Es ist jedoch nachvollziehbar und auch der sgv hat dafür ein gewisses Verständnis, dass der Primärsektor im Rahmen der Revision des Raumplanungsgesetzes die für die landwirtschaftliche Produktion geeigneten Landressourcen vor einer unbegrenzten gewerblichen und industriellen Nutzung und Überbauung schützen möchte. Gleichzeitig fordert die Landwirtschaft aber, dass sie auf den ihr vorbehaltenen Flächen und den staatlich unterstützen Betrieben und Gebäuden zusätzliche Freiheiten erhält, um gewerbliche Aktivitäten auf diesen geschützten Flächen und geförderten Betrieben auszuüben. Eine solche wettbewerbsverzerrende Entwicklung lehnt der sgv ausdrücklich ab. Unterstellung der Landwirtschaft unter die arbeitsgesetzlichen Bestimmungen: Die Nicht- Unterstellung der Landwirtschaft unter das Arbeitsgesetz und seine Vollzugsverordnungen verhilft den Bauern gegenüber den Gewerbetreibenden zu diversen Vorteilen: Es gibt keine Arbeitszeitbeschränkungen für die Angestellten und keine weiteren Einschränkungen wie Zuschläge für Sonntags- und Nachtarbeit oder Vorschriften zur Pausenregelung. Dies wird dann problematisch, wenn die Bauern, was immer häufiger der Fall ist, neben ihrem Kerngeschäft gewerbenahe oder gewerbliche Tätigkeiten ausüben und so arbeitsrechtlich besser gestellt sind als die Gewerbebetriebe, die vollumfänglich den oft einschneidenden Bestimmungen der Arbeitsgesetzgebung unterstellt sind. Gleich lange Spiesse bezüglich Luftreinhaltung: Die Gesamtemissionen an Feinstaubpartikeln "PM10" in der Schweiz betragen 3500 Tonnen pro Jahr, davon sind 17 Prozent Dieselruss, wovon etwa 30 Prozent dem Off-Road-Bereich zuzuschreiben sind. Davon entfallen auf die Bauwirtschaft bloss 20%, während die Landwirtschaft stattliche 44% emittiert. Die Landwirtschaft ist somit nachweisbar der grössere Emittent von Dieselruss bzw. Feinstaubpartikeln und trotzdem gelten die Bestimmungen der Luftreinhalteverordnung nicht für Landwirtschaftsfahrzeuge und deren Maschinen. Dies ist technisch und wissenschaftlich nicht erklärbar, sondern entspringt einer rein politischen Bevorzugung. Auch bei Baumaschinen funktionieren die Partikelfilter nur bedingt (bei ausreichender Betriebsdauer und Temperatur). Die Hersteller haben erst entsprechende Systeme angeboten, als die Nachfrage danach stieg. Das Argument des Schweizerischen Bauernverbandes, wonach gegenwärtig wenige Anbieter von geeigneten Partikelfiltersystemen existierten, greift daher ins Leere. Es entspringt einer augenscheinlichen Logik, dass ohne entsprechenden Druck seitens der Behörden oder von Gesetzes wegen die Hersteller keinen Anlass haben, entsprechende Filtersysteme für die Landwirtschaft anzubieten. Aus diesen Gründen sind zukünftig auch die landwirtschaftlich genutzten Maschinen und Fahrzeuge der Dieselpartikelfilterpflicht zu unterstellen. Keine neuen Benachteiligungen des Gewerbes: Das bereits bestehende Gefälle zuungunsten des Gewerbes darf auf keinen Fall verschlechtert werden. Neue Gesetze oder Verordnungen und auch Anpassungen von bereits bestehenden Rechtserlassen sind zwingend immer auf allfällige Auswirkungen auf die gewerbliche Lebensmittelwirtschaft, das gewerbliche Handwerk und weitere gewerbliche Dienstleister zu überprüfen, und weitere Benachteiligungen dürfen auch vom Schweizerischen Bauernverband nicht mitgetragen werden. Für die zukünftige Rechtsprechung in allen Bereichen verlangt der sgv somit strikte Wettbewerbsneutralität. Dies gilt auch für allfällige Begleitmassnahmen im Falle eines WTO-Abschlusses oder eines Agrarfreihandelsabkommens mit der EU: Die ebenso betroffenen vor- und nachgelagerten Stufen, und dazu gehört vor allem auch die gewerbliche Lebensmittelwirtschaft und viele Bereiche des gewerblichen Handwerks und der gewerblichen Dienstleister, sind genauso zu berücksichtigen wie die Landwirtschaft. 4/6

10 Kontrollen, Gleichbehandlung im Vollzug insbesondere bei Lebensmitteln: Sofern die Bauern gewerbenahe oder gewerbliche Aktivitäten ausüben, müssen sie in sämtlichen Bereichen den gleichen Kontrollen wie die Gewerbebetriebe unterstellt werden. So müssen zur Gewährleistung des Schutzes der Gesundheit der Konsumenten in nichtlandwirtschaftlichen Nebenbetrieben die gleich hohen Lebensmittelhygiene-Standards wie in vergleichbaren Gewerbebetrieben angewendet werden. Um dies sicherzustellen, ist es unerlässlich, dass Lebensmittelkontrollen im gleichen Umfang wie im Gewerbe stattzufinden haben. Es gibt keinen sachlichen Grund, weshalb die Kontrollen bei nichtlandwirtschaftlichen Nebenbetrieben vernachlässigt werden können. Gewerbliche Dorfläden und Hofläden in der Landwirtschaftszone sind gemäss Art. 2 Lebensmittelgesetz zwar gleich gestellt, die Lebensmittelkontrolle und Vollzug (Hygiene, Deklaration usw.) werden jedoch nach unterschiedlichen Massstäben und zum Teil durch unterschiedliche Vollzugsstellen durchgeführt. Dies lehnt der sgv ab. Er fordert eine Gleichstellung solcher Verkaufsstellen in Bezug auf die gesetzlichen Anforderungen und den Vollzug. In einigen Kantonen sind die Hofläden im Gegensatz zu den Dorfläden nicht der kantonalen Ladenöffnungszeitregelung unterstellt. In etlichen anderen Kantonen wird die Einhaltung der offiziellen Ladenöffnungszeiten nicht kontrolliert oder die Kontrolle nach anderen Massstäben durchgeführt. Der sgv fordert auch in diesem Punkt eine Gleichbehandlung von Dorfläden, Hofläden und sogenannten Direktvermarktern. Die kantonalen Gesetze und die Vollzugsabläufe sind entsprechend anzupassen. In Bezug auf die Deklaration von Erzeugnisse, die ab Hof verkauft werden, fordert der sgv eine Präzisierung der Vorschriften. Oft werden ab Hof und in der Direktvermarktung mehrheitlich zugekaufte oder andernorts hergestellte bzw. verarbeitete Produkte angeboten. Diese Tatsache wird von den Anbietern oft nicht deklariert und entspricht somit einer Täuschung der Konsumenten. Der sgv erwartet deshalb eine klärende Definition, in welchen Fällen Produkte als ab Hof angepriesen werden dürfen. Der sgv wird sich künftig auch dafür einsetzen, dass Artikel 87 Absatz 2 des Landwirtschaftsgesetzes, wonach Massnahmen für die Landwirtschaft gegenüber direkt betroffenen Gewerbebetrieben im unmittelbaren Einzugsgebiet wettbewerbsneutral auszugestalten sind, respektiert und eingehalten wird. Gleichbehandlung von Gewerbetreibenden und Bauern bei Subventionen und Investitionskrediten: Im Rahmen der Agrarpolitik 2011 ist das Landwirtschaftsgesetz mit einem Artikel 93 Absatz 1 litera d ergänzt worden, wonach Investitionskredite neu auch für gewerbliche Kleinbetriebe der Lebensmittelverarbeitung und -vermarktung gewährt werden können. Bisher wurden neun Gesuche bewilligt, vor allem für gewerbliche Käsereien, mit Investitionskrediten von 2,2 Millionen Franken; sechs Gesuche sind noch in der Pipeline. Der sgv verlangt eine Gleichbehandlung von Gewerbetreibenden und Bauern bei Subventionen und Investitionskrediten. Es gibt keine ersichtliche Begründung für die staatliche Förderung von bäuerlichen Aktivitäten ausserhalb ihres Kerngeschäftes, welche das Gewerbe konkurrenzieren. Stossend ist zudem die Tatsache, dass Bauern bis zum Alter von 35 Jahren im Gegensatz zu den Gewerbetreibenden bei der Übernahme eines Betriebes in Pacht oder in Eigentum eine einmalige Starthilfe von max Millionen Franken gewährt wird (Strukturverbesserungsverordnung, Art. 43). Keine Missbräuche bei der Verwendung landwirtschaftlicher Fahrzeuge: Missbräuche von landwirtschaftlichen Fahrzeugen müssen vom Vollzug geahndet werden. Allerdings lässt dieser Vollzug oft zu wünschen übrig. Mitverantwortlich sind unter anderem die sehr offen formulierten und zum Teil schwer kontrollierbaren Bestimmungen in der Verkehrs-Verordnung. Objektiv gesehen hat der Schweizerische Bauernverband auf diese Unzulänglichkeiten keinen direkten Einfluss. Anpassungen der Verordnung bzw. Verschärfung des Vollzuges sind nur mit politischen Mitteln zu erreichen. Vom Schweizerischen Bauernverband ist aber ein proaktives, aufklärendes bzw. mahnendes Verhalten visà-vis seiner Mitglieder in dieser Angelegenheit zu verlangen. Zudem hat die Polizei die notwendigen Kontrollen und Sanktionen vorzunehmen. 5/6

11 c) Gemeinsame Aktivitäten Gewerbe und Landwirtschaft Gegenseitige Unterstützung beim Regulierungskostenabbau: Sowohl dem Gewerbe als auch der Landwirtschaft machen die vielen staatlichen Auflagen und Vorschriften sowie die hohen Regulierungskosten zu schaffen. Der sgv schätzt, dass jährlich für die gesamte Volkswirtschaft etwa 50 Milliarden Franken Regulierungskosten anfallen, was rund 10 Prozent des Bruttoinlandprodukts entspricht. In einer am Gewerbekongress vom 28. Mai 2010 verabschiedeten Resolution verlangt der sgv eine Reduktion dieser Belastung um netto 20 Prozent oder 10 Milliarden Franken bis zum Jahre Der sgv ist bereit, die Landwirtschaft bei ihren Bemühungen um Kostensenkung zu unterstützen, erwartet aber von der Bauernschaft, dass sie im Gegenzug den Kampf des sgv gegen die Regulierungskosten unterstützt. Denn das Gewerbe und die Landwirtschaft sitzen hier im gleichen Boot: Die unzulässig hohen Regulierungskosten in der schweizerischen Gesetzgebung auf den Stufen Bund, Kantone und Gemeinden verhindern nachhaltiges Wachstum und gefährden Arbeitsplätze. Gemeinsame Arbeitsgruppe sgv / Schweizerischer Bauernverband zur Umsetzung: Damit das ganze Massnahmenpaket auch umgesetzt wird, verlangt der sgv die Einsetzung einer gemeinsamen Arbeitsgruppe sgv / Schweizerischer Bauernverband, die auf einer partnerschaftlichen Basis für die Realisierung der einzelnen Punkte und das Controlling verantwortlich ist. Diese Arbeitsgruppe soll jeweils anlässlich des jährlichen Spitzentreffens zwischen dem sgv und dem Schweizerischen Bauernverband Bericht erstatten. Daneben muss sich diese Arbeitsgruppe auch mit dem Tagesgeschäft befassen: Sie hat Klagen und Beschwerden aus dem Gewerbe entgegenzunehmen und Lösungsvorschläge auszuarbeiten. Die Arbeitsgruppe ist von einem Kadermitglied des sgv und des Schweizerischen Bauernverbandes zu führen und trifft sich je nach Bedarf, mindestens aber einmal jährlich. IV. Fazit Die Landwirtschaft und das Gewerbe teilen viele Gemeinsamkeiten und haben oftmals gemeinsame Interessen. Es gilt daher, die vorhandenen Konfliktfelder in der Schnittmenge von bäuerlicher und gewerblicher Tätigkeit möglichst rasch aus dem Feld zu räumen und die politischen Zielsetzungen des sgv auch in diesem Bereich umzusetzen. Die entsprechende Erwartungshaltung sowie der Leidensdruck der gewerblichen Lebensmittelwirtschaft, des betroffenen gewerblichen Handwerks und der gewerblichen Dienstleister sind gross und es werden nun endlich konkrete Taten erwartet. Gesucht wird nicht die Konfrontation mit der Bauernschaft, sondern erstrebt werden Massnahmen in drei Bereichen: Erstens Förderung einer produktiven Landwirtschaft, um das bäuerliche Einkommen aus dem Kerngeschäft zu stärken und die Notwendigkeit ausserlandwirtschaftlicher Tätigkeiten zu reduzieren; zweitens verschiedene Massnahmen zur Herstellung gleich langer Spiesse zwischen Landwirtschaft und Gewerbe in der Gesetzgebung und im Vollzug und drittens gemeinsamer Kampf der Landwirtschaft und des Gewerbes gegen die kostentreibende Überregulierung. Eine gemeinsame Arbeitsgruppe sgv Schweizerischer Bauernverband soll für das Controlling verantwortlich zeichnen. Bern, 26. Januar 2011 Dossierverantwortlicher Rudolf Horber, Chefökonom Telefon , 6/6

12 Dachorganisation der Schweizer KMU Mediengespräch vom 7. April 2011 Gewerbe und Landwirtschaft Fallbeispiel 1: Ungleichbehandlung bei Investitionskrediten Früchte und Gemüse, Wallis Der Bund gewährt landwirtschaftlichen Betrieben Investitionskredite, das heisst zinslose langjährige Darlehen. Hier werden die gewerblichen KMU gegenüber den Bauern krass benachteiligt. Die Landwirte erhalten diese Kredite nämlich nicht nur für ihr Kerngeschäft, die Produktion von Nahrungsmitteln. Kredit erhalten sie von Bund und Kantonen auch für den Aufbau von gewerbenahen Aktivitäten. Finanziert werden bauliche Massnahmen und Einrichtungen die zur Diversifizierung auf dem Bauernhof dienen. Darunter sind insbesondere auch gewerbliche Aktivitäten (Lagerung, Verkauf, Aufbereitung, EDV usw.) zu verstehen. Es dürfen auch Produkte zugekauft und verarbeitet werden. Rechtsgrundlage dafür ist das Landwirtschaftsgesetz. Die Details sind in der Strukturverbesserungsverordnung (SVV) geregelt. Nachfolgend werden drei konkret bestehende Betriebe vorgestellt, die alle die gleiche Tätigkeit ausüben, nämlich Lagerung, Aufbereitung, Verpackung und Versand von Früchten und Gemüse. Weil diese Betriebe ihren Sitz alle im Wallis haben, lassen sie sich gut vergleichen. Das private KMU bekommt nicht nur keine Investitionskredite, sondern hat noch den Wettbewerbsnachteil der deutlich höheren Bodenpreise. Betrieb A (privatwirtschaftliches KMU): Investitionsvolumen (Immobilien Mobilien) Sfr. 12,00 Mio. Zinsfreier Investitionskredit (Bund und Kt. Wallis) keine Landbedarf m 2 in der Industrie- bzw. Gewerbebauzone (Preis/m 2 : Sfr ) Sfr. 1,70 Mio. Betrieb B (Produzentengemeinschaft 2 Landwirte / Obstbauern): Investitionsvolumen (Immobilien Mobilien) Zinsfreier Investitionskredit (Bund und Kt. Wallis) Landbedarf: m 2 in der Landwirtschaftszone (Preis/m 2 : Sfr. 25. ) Vorteil Landwirtschaft Land Investitionskredit (Zinsersparnis 1 ) Betrieb C (Genossenschaft aus 8 Produzenten / Obstbauern): Investitionsvolumen (Immobilien Mobilien) Zinsfreier Investitionskredit (Bund und Kt. Wallis) Landbedarf: m 2 in der Landwirtschaftszone (Preis/m 2 : Sfr. 25. ) Vorteil Landwirtschaft Land Investitionskredit (Zinsersparnis 1 ) Sfr. 12,00 Mio. Sfr. 2,00 Mio. Sfr. 0,25 Mio. Sfr. 1,45 Mio. Sfr /Jahr Sfr. 15,00 Mio. Sfr. 5,00 Mio. Sfr. 0,25 Mio. Sfr. 1,45 Mio. Sfr /Jahr 1 Annahme 4% Zins für kommerziellen Kredit

13 Dachorganisation der Schweizer KMU Mediengespräch vom 7. April 2011 Gewerbe und Landwirtschaft Fallbeispiel 2: Ungleichbehandlung von Gewerbetreibenden und Bauern bei Hofläden Ort Angebot Gemeinde mit rund 1'000 Einwohnern 1 Dorfladen (Vollsortiment) 1 Käserei mit Milch-/Käsespezialitäten und kleinerem Zusatzsortiment 1 Metzgerei 1 grosser Hofladen mit breitem Angebot auf beinahe 100m 2 Verkaufsfläche (Gemüse, Früchte, Eier, Fleischwaren, Setzlinge, Café, etc., etc.) Problemfelder Das Einkaufsvolumen ist in diesem Dorf zu klein für einen weiteren Anbieter. Die Sortimente überschneiden sich zu stark. Das Überangebot wird dazu führen, dass der Dorfladen in absehbarer Zeit schliessen muss. Das Sortiment im Hofladen stammt nur zum Teil aus Eigenanbau. Was nicht vom eigenen Hof kommt, wird ganz normal hinzugekauft und unterscheidet sich für den Konsumenten nicht vom Angebot im Dorfladen. Der landwirtschaftliche Betrieb und damit auch der Hofladen sind der Arbeitsgesetzgebung nicht unterstellt. Der Landwirt beschäftigt auf dem Hof saisonal eine unterschiedliche Anzahl landwirtschaftliche Angestellte und kann diese als billige Arbeitskräfte für X-beliebige Arbeiten einsetzen. Preislich bewegen sich die Eigenprodukte im Hofladen dank günstigen Lohnkosten und Mischkalkulation auf dem Niveau der beiden Grossverteiler Migros und Coop oder - je nach Saison und Produkt auch darunter. Fakt ist, dass die Produktedeklaration die Anforderungen hin und wieder nicht oder nur teilweise erfüllt. Für den Konsumenten ist nicht immer ersichtlich, ob es sich um ein Produkt vom eigenen Hof oder um ein zugekauftes Produkt handelt. Lebensmittelkontrollen finden zwar sowohl im Dorfladen wie auch im Hofladen statt; Kontrollrhythmus und Gründlichkeit der Kontrollen sind im Dorfladen häufiger und intensiver als im Hofladen auf einem abgelegenen Bauernhof. Der Hofladen bietet der Kundschaft durchgehende Öffnungszeiten an, auch sonntags (zum Teil in Selbstbedienung). Der Dorfladen untersteht der kantonalen Ladenschlussregelung und hat eingeschränkte Öffnungszeiten zu befolgen.

14 Dachorganisation der Schweizer KMU Mediengespräch vom 7. April 2011 Gewerbe und Landwirtschaft Fallbeispiel 3: Ungleichbehandlung von Gewerbetreibenden und Bauern bezüglich Raumplanung und Arbeitsrecht am Beispiel der sogenannten Besenbeizen Art. 24b Raumplanungsgesetz (RPG) ermöglicht den Bauern den Betrieb von sogenannten nichtlandwirtschaftlichen Nebenbetrieben ausserhalb der Bauzonen (also in der Landwirtschaftszone). Weiter ist den Bauern erlaubt, zusätzliche bauliche Massnahmen zur Einrichtung eines solchen bauzonenfremden Nebenbetriebs in der Landwirtschaftszone auszuführen. Die massiv tieferen Landkosten der Bauern bei den bäuerlichen Nebenbetrieben führen zu äusserst starken Wettbewerbsverzerrungen. Beispiel Bodenpreise nach Zonenart im Kanton Zürich, unbebautes Land, Bodenpreis pro m 2 (Quelle: Statistisches Amt des Kantons Zürich): Besenbeiz Nicht-Bauzonenland Dorfrestaurant 2008 Fr. 6. Fr Fr. 7. Fr Preisindikator Bauland Dorfzone Die Landkosten des Bauern beim Betrieb einer Besenbeiz sind somit rund 100-mal tiefer, als beim konkurrenzierten Dorfrestaurant. Der Grossteil der Restaurantbetreiber steht in einem Mietverhältnis. Die hohen Landkosten beim Gewerbebetrieb spiegeln sich entsprechend in einem hohen Mietzins und folglich in viel höheren Fixkosten als beim Bauern. Der äusserst grosse Konkurrenzvorteil der Bauern ist nicht von der Hand zu weisen. Zu betonen ist, dass es sich bei vielen Besenbeizen um ausgemachte Restaurants handelt, welche benachbarten Restaurants in der Bauzone direkt konkurrenzieren. Beispiel Besenbeiz im Kanton Zürich: Diese Besenbeiz verfügt über zwei grosse Räume, wo Gäste bewirtet werden. Insgesamt hat sie 90 Sitzplätze im Innern. Zudem wird noch eine grosse Gartenwirtschaft betrieben. Ein solcher bäuerlicher Nebenbetrieb ist somit tatsächlich viel eher ein richtiges, professionelles Restaurant als eine Besenbeiz. Für die Arbeiten in einer Besenbeiz wie im vorgenannten Beispiel wird ein ganzes Team benötigt. Diese Mitarbeiter des Bauern unterstehen im Gegensatz zu denjenigen des Gewerbes nicht dem Arbeitsgesetz. Die gezielt für eine Besenbeiz eingestellten Mitarbeiter werden zudem fast ausnahmslos am Branchen- Gesamtarbeitsvertrag des Gastgewerbes vorbeigeschleust, unter welchen sie eigentlich fallen würden. Der Bauer hält sich somit auch nicht an branchenübliche Mindestlöhne.

15 Fazit: Ein Bauer, der eine Besenbeiz betreibt, verfügt schon nur in raumplanerischer und arbeitsrechtlicher Hinsicht über zahlreiche, grosse Wettbewerbsvorteile zu Lasten des Gewerbes. Und dies weitestgehend völlig unbegründet. 2/2

16 Dachorganisation der Schweizer KMU Mediengespräch vom 7. April 2011 Gewerbe und Landwirtschaft Fallbeispiel 4: Kehrichtsammlung mit landwirtschaftlichen Fahrzeugen Ort Sachverhalt Gemeinde zwischen Bern und Burgdorf mit ca Einwohnern Jahrelang hat ein gewerblicher Transportunternehmer, im Auftrag der Gemeinde, mit seinen Lastwagen die Kehrichtsammlung und die Grünabfuhr in der Gemeinde sichergestellt. Im Jahr 2004 wurde der Kehrichtsammel- und Grüngutauftrag neu ausgeschrieben. Die Gemeinde hat den Auftrag an den Bauern vergeben, da dieser seine Dienstleistung gegenüber dem Transportunternehmen massiv billiger ansetzen konnte. Für die Kehrichtsammlung wird nun ein Traktor (weisse Kontrollschilder) eingesetzt, der einen Pressmuldenanhänger zieht. Für den Grünabfall wird ein Traktorgespann mit grünen Kontrollschildern eingesetzt. Aufgrund der vorherrschenden gesetzlichen Bestimmungen sind solche Transporte und Einsätze nicht illegal. Problemfelder / Schlussfolgerung Für die Gemeinde zählt bei dieser Vergabe primär das Preisargument. Die Bauern sind billiger als ein Transportunternehmen. Dies aufgrund verschiedener Tatsachen. Traktoren (auch wenn sie gewerblich eingesetzt werden) sind gegenüber Lastwagen bezüglich Fiskalabgaben (Schwerverkehrsabgabe, Motorfahrzeugsteuern) und Versicherungen um ein vielfaches billiger und müssen nicht jedes Jahr zur Motorfahrzeugkontrolle (Verkehrssicherheit). Zudem sind die Anforderungen für den Erwerb der Fahrberechtigung für Traktoren um ein vielfaches geringer als jene für einen Lastwagen (obwohl grosse Traktoren auch für ein Gesamtgewicht von 40 Tonnen zugelassen sind). Diverse gesetzliche Bestimmungen, welche für den Lastwagen gelten, gelten für Traktoren bzw. landw. Betriebe nicht oder in geringerem Mass. Es sind dies zum Beispiel das Nacht- und Sonntagsfahrverbot, Nachtarbeitsverbot, Arbeits- und Ruhezeitregelung für Fahrer, Unfallversicherungsgesetz, Bestimmungen über Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz der Angestellten, GAV- Löhne, obligatorische Weiterbildung für Fahrer. Transportunternehmen benötigen eine Transportlizenz, welche das Bundesamt für Verkehr nach Überprüfung diverser Kriterien (fachlicher, finanzieller und rechtlicher Natur) dem Unternehmen ausstellt. Bauern die mit Traktoren gewerbliche Transporte durchführen, brauchen keine Transportlizenz. Moderne Traktoren fahren mit Geschwindigkeiten von bis 45 km/h und 40 Tonnen. Weil die Bauern zudem weniger Auflagen und Vorschriften haben, können sie billiger transportieren und werden primär im Nahverkehrsbereich - zu ernsthaften Konkurrenten von Transportunternehmen. Inwiefern in vorliegendem Fall mittels allfälligen Subventionen für die Landwirtschaft zudem eine Querfinanzierung gemacht wird, kann nicht beantwortet werden angesichts der hohen Direktzahlungen von durchschnittlich rund Franken pro Landwirtschaftsbetrieb wäre dies keine Überraschung.

17 Dachorganisation der Schweizer KMU Mediengespräch vom 7. April 2011 Gewerbe und Landwirtschaft Fallbeispiel 5: Ungleichbehandlung bei Investitionskrediten Blumen, Aargau Der Bund gewährt landwirtschaftlichen Betrieben Investitionskredite, das heisst zinslose langjährige Darlehen. Hier werden die gewerblichen KMU gegenüber den Bauern krass benachteiligt. Die Landwirte erhalten diese Kredite nämlich nicht nur für ihr Kerngeschäft, die Produktion von Nahrungsmitteln. Kredit erhalten sie von Bund und Kantonen auch für den Aufbau von gewerbenahen Aktivitäten. Finanziert werden bauliche Massnahmen und Einrichtungen die zur Diversifizierung auf dem Bauernhof dienen. Darunter sind insbesondere auch gewerbliche Aktivitäten (Lagerung, Verkauf, Aufbereitung, EDV usw.) zu verstehen. Es dürfen auch Produkte zugekauft und verarbeitet werden. Rechtsgrundlage dafür ist das Landwirtschaftsgesetz. Die Details sind in der Strukturverbesserungsverordnung (SVV) geregelt. Nachfolgend werden drei konkret bestehende Betriebe vorgestellt, die alle die gleiche Tätigkeit ausüben, nämlich Lagerung, Aufbereitung, Verpackung von Blumen, zwecks besserer Vergleichbarkeit alle mit Standort im Kanton Aargau; ohne Berücksichtigung weiterer Faktoren wie Lohndifferenzen. Betrieb A: (privatwirtschaftliches KMU): Gärtnerei, 3 Angestellte und 2 Lehrlinge Investitionsvolumen (Immobilien, Mobilien): Gewächshäuser m 2 Sfr Zinsfreier Investitionskredit entfällt Preis/m 2 : SFr : Kosten für Industrie- und Gewerbezone Sfr Spezifische Investitionskosten pro m 2 Sfr Betrieb B: Landwirt, Pflanzenproduktion für Grossverteiler Investitionsvolumen (Immobilien, Mobilien): Gewächshäuser 3 x 500 m 2 Sfr Zinsfreier Investitionskredit (Bund und Kt. Aargau) Sfr Landbedarf: m 2 in der Landwirtschaftszone Sfr Preis/m 2 : SFr. 25. (Landwirtschaftszone, normal bewirtschaftbar) Spezifische Investitionskosten pro m 2 Sfr Betrieb C: Landwirt Direktverkauf Blumen zum selber pflücken Investitionsvolumen (Immobilien, Mobilien): Gewächshaus 500 m 2 Sfr Zinsfreier Investitionskredit (Bund und Kt. Aargau) Sfr Landbedarf: m 2 in der Landwirtschaftszone Sfr Preis/m 2 : SFr. 12. (Landwirtschaftszone, erschwerte Bewirtschaftung) Spezifische Investitionskosten pro m 2 Sfr. 52.

Ernährungssouveränität

Ernährungssouveränität Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Alpenkonvention: Plattform Landwirtschaft Ein Diskussionsbeitrag seitens Schweiz zum Thema Ernährungssouveränität

Mehr

Die politische Agenda: Bei den Rahmenbedingungen muss sich etwas bewegen! Klaus Künzli, Zentralpräsident

Die politische Agenda: Bei den Rahmenbedingungen muss sich etwas bewegen! Klaus Künzli, Zentralpräsident Die politische Agenda: Bei den Rahmenbedingungen muss sich etwas bewegen! Klaus Künzli, Zentralpräsident 1 2 Schluss mit der MwSt-Diskriminierung des Gastgewerbes! Schluss mit der MwSt-Diskriminierung

Mehr

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Landwirtschaft (Kantonales Landwirtschaftsgesetz)

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Landwirtschaft (Kantonales Landwirtschaftsgesetz) Fassung zur Vernehmlassung, 14. November 2006 821.1 Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Landwirtschaft (Kantonales Landwirtschaftsgesetz) Änderung vom 1 Der Landrat von Nidwalden, gestützt auf

Mehr

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Eine regionale landwirtschaftliche Produktion, die die Ernährungssouveränität mit möglichst

Mehr

Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen

Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen 951.25 vom 6. Oktober 2006 (Stand am 15. März 2007) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt

Mehr

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz)

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) 9.00 Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) Vom. Februar 004 (Stand. September 007) Der Grosse Rat des Kantons Graubünden,

Mehr

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen.

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen. Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld Alter- und Hinterlassenenvorsorge Effingerstrasse 20 3003 Bern Bern, 25. Juni 2004 Einführung von Ergänzungsleistungen für Familien; Vernehmlassung Sehr

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1507.1 (Laufnummer 12301) KANTONSRATSBESCHLUSS

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1507.1 (Laufnummer 12301) KANTONSRATSBESCHLUSS KANTON ZUG VORLAGE NR. 1507.1 (Laufnummer 12301) KANTONSRATSBESCHLUSS BETREFFEND VERLÄNGERUNG DER LAUFZEIT DES RAHMENKREDITS ZUR ABGELTUNG DINGLICHER RECHTE BEI MASSNAHMEN FÜR DEN NATUR- UND LANDSCHAFTSSCHUTZ

Mehr

über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg

über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg 900. Ausführungsreglement vom. Dezember 009 über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Gesetz vom. Oktober 996 über die Wirtschaftsförderung (WFG); auf Antrag

Mehr

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG Fakten Prämien Kosten Begründungen curafutura zeigt die wichtigsten Fakten und Mechanismen zum Thema Krankenversicherungsprämien auf; erklärt, wie die Krankenkassenprämie zustande kommt, welche gesetzlichen

Mehr

Steuerliche Behandlung der Aus- und Weiterbildungskosten

Steuerliche Behandlung der Aus- und Weiterbildungskosten Positionspapier Steuerliche Behandlung der Aus- und Weiterbildungskosten I. Forderungen des sgv Der Schweizerische Gewerbeverband sgv, die Nummer 1 der Schweizer KMU-Wirtschaft, vertritt 280 Verbände und

Mehr

Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft

Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft 935.12 vom 20. Juni 2003 (Stand am 13. Juni 2006) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 75 und

Mehr

Steuerwettbewerb: Wo steht die Schweiz? Dr. Christoph A. Schaltegger Zürich, Liberales Institut, 8. April 2008

Steuerwettbewerb: Wo steht die Schweiz? Dr. Christoph A. Schaltegger Zürich, Liberales Institut, 8. April 2008 Steuerwettbewerb: Wo steht die Schweiz? Dr. Christoph A. Schaltegger Zürich, Liberales Institut, 8. April 2008 1. Steuerwettbewerb als Erfolgsmodell 2. Das internationale Steuerumfeld: Wo steht die Schweiz?

Mehr

IV. Massnahmen im Personalbereich für das Jahr 2009 / Teilrevision von vier Rechtserlassen

IV. Massnahmen im Personalbereich für das Jahr 2009 / Teilrevision von vier Rechtserlassen IV. Massnahmen im Personalbereich für das Jahr 2009 / Teilrevision von vier Rechtserlassen 1 MASSNAHMEN IM PERSONALBEREICH FÜR DAS JAHR 2009 / TEILREVISION VON VIER RECHTSERLASSEN 1.1 Ausgangslage Die

Mehr

Zahlungsausstände bedrängen die Schweizer KMU

Zahlungsausstände bedrängen die Schweizer KMU Zahlungsausstände bedrängen die Schweizer KMU Zur Zeit belaufen sich die noch nicht bezahlten überfälligen Forderungen der schweizerischen Unternehmen nach den Erhebungen von Intrum Justitia auf die astronomische

Mehr

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW)

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) 854.. Oktober 989 (Stand: 0.0.99) Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) Der Gemeinderat der Stadt Bern, gestützt auf Artikel 7ff. des Reglementes

Mehr

Erfahrungen mit der Nachhaltigkeitsbeurteilung (NHB) in der Schweiz

Erfahrungen mit der Nachhaltigkeitsbeurteilung (NHB) in der Schweiz Erfahrungen mit der Nachhaltigkeitsbeurteilung (NHB) in der Schweiz Prof. Dr. Daniel Wachter Leiter Sektion Nachhaltige Entwicklung Bundesamt für Raumentwicklung CH-3003 Bern Dritte Fachtagung Bürokratieabbau

Mehr

über den kantonalen Plan zur Stützung der Wirtschaft und zur Krisenbewältigung im Kanton Freiburg

über den kantonalen Plan zur Stützung der Wirtschaft und zur Krisenbewältigung im Kanton Freiburg Dekret vom 18. Juni 2009 Inkrafttreten:... über den kantonalen Plan zur Stützung der Wirtschaft und zur Krisenbewältigung im Kanton Freiburg Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf das Bundesgesetz

Mehr

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Stellungnahme Nr. 21/2013 April 2013 Nationale Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin Bundesamt für Gesundheit, CH-3003 Bern Tel.: +41 (0)31 324 02

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Arbeitszeiterfassung Seit mehreren Jahren sind Bestrebungen im Gang, die Bestimmungen. EmploymentNews Nr. Mai 2015

Arbeitszeiterfassung Seit mehreren Jahren sind Bestrebungen im Gang, die Bestimmungen. EmploymentNews Nr. Mai 2015 Mai 2015 EmploymentNews Nr. 27 Arbeitszeiterfassung Seit mehreren Jahren sind Bestrebungen im Gang, die Bestimmungen betreffend Arbeitszeiterfassung der Realität des Arbeitsalltags anzupassen. Nunmehr

Mehr

Anfrage Bruno Fasel-Roggo Benützung der Alp- und Waldwege

Anfrage Bruno Fasel-Roggo Benützung der Alp- und Waldwege Anfrage Jean-Louis Romanens Fahrverbot auf Wald- und Alpwegen QA3203.09 Anfrage Bruno Fasel-Roggo Benützung der Alp- und Waldwege QA3205.09 Anfrage Jean-Louis Romanens Der Grosse Rat hat in seiner letzten

Mehr

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir Einführung 1 Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir alles, was Menschen unternehmen, um ihre Bedürfnisse zu decken z.b. Bedürfnisse nach Nahrung, Wohnraum,

Mehr

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Vortrag anlässlich der Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung Auf dem Weg zu einer Landwirtschaft ohne Subventionen? am 10. November 2008 in Berlin

Mehr

1. Soll das Haftpflichtversicherungsobligatorium für Fahrräder abgeschafft werden? X Nein

1. Soll das Haftpflichtversicherungsobligatorium für Fahrräder abgeschafft werden? X Nein Fragenkatalog - Abschaffung der Fahrradnummer 1. Soll das Haftpflichtversicherungsobligatorium für Fahrräder abgeschafft werden? Der VCS Verkehrs-Club der Schweiz lehnt die Abschaffung der Velovignette

Mehr

Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung

Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung Gemeindeversammlung vom 8. Dezember 2014 Antrag des Gemeinderates 2 Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung - 2-2 Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung

Mehr

«Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt»

«Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt» «Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt» Interview: Lukas Meyer-Marsilius. Ist die Schweiz ein «Urheberrechts-Guantánamo»? Das behauptet der Verein Musikschaffende Schweiz.

Mehr

Dieses Reglement bestimmt die Nutzung des Ausstellungsraums Espace 25 am Boulevard de Pérolles 25, 1700 Freiburg.

Dieses Reglement bestimmt die Nutzung des Ausstellungsraums Espace 25 am Boulevard de Pérolles 25, 1700 Freiburg. Direction de l économie et de l emploi DEE Volkswirtschaftsdirektion VWD Boulevard de Pérolles 25 Case postale 1350, 1701 Fribourg T +41 26 305 24 02, F +41 26 305 24 09 www.fr.ch/dee Espace 25 Reglement

Mehr

418.0 Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer

418.0 Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer (Auslandschweizer-Ausbildungsgesetz, AAG) vom 9. Oktober 1987 (Stand am 1. Januar 2012) Die Bundesversammlung

Mehr

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Einführungsreferat von Regierungsrat Ernst Stocker Tagung zur Bedeutung der Versicherungen

Mehr

Zusammenarbeit der Bundesverwaltung mit Nichtregierungsorganisationen

Zusammenarbeit der Bundesverwaltung mit Nichtregierungsorganisationen Zusammenarbeit der Bundesverwaltung mit Nichtregierungsorganisationen Bericht der Geschäftsprüfungskommission des Ständerates vom 21. August 2009 Sehr geehrter Herr Bundespräsident, Sehr geehrte Damen

Mehr

Porträt der Lokalen Agenda 21 Stäfa

Porträt der Lokalen Agenda 21 Stäfa Porträt der Lokalen Agenda 21 Stäfa GESELLSCHAFT WIRTSCHAFT UMWELT Verein Lokale Agenda 21 Stäfa Der Verein Lokale Agenda 21 Stäfa fördert eine zukunftsgerechte Entwicklung der Gemeinde. Darunter verstehen

Mehr

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b TOP 36a) Entwurf eines Gesetzes zur Änderung wasser- und naturschutzrechtlicher

Mehr

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Jubiläumsanlass 10 Jahre Spitex Bern Referat von Peter Marbet Leiter der Abteilung Politik und Kommunikation Mitglied der Direktion santésuisse

Mehr

Die Elementarschadenversicherung

Die Elementarschadenversicherung Die Elementarschadenversicherung I. Zusammenfassung Die Elementarschadenversicherung deckt Schäden an Fahrhabe und Gebäuden, die durch Hochwasser, Überschwemmung, Sturm, Hagel, Lawinen, Schneedruck, Felssturz,

Mehr

Botschaft des Regierungsrates. zum Entwurf eines Dekrets über einen Sonderkredit für einen Kohäsionsfonds zur

Botschaft des Regierungsrates. zum Entwurf eines Dekrets über einen Sonderkredit für einen Kohäsionsfonds zur Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B2 zum Entwurf eines Dekrets über einen Sonderkredit für einen Kohäsionsfonds zur Umsetzung der Agglomerationspolitik und der Politik des ländlichen Raumes

Mehr

Kurzpräsentation der SAB

Kurzpräsentation der SAB Kurzpräsentation SAB Kurzpräsentation der SAB Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete (SAB) Seilertrasse 4, 3001 Bern Tel. 031 382 10 10, Fax 031 382 10 16 www.sab.ch, info@sab.ch Erstellt:

Mehr

Gesuch für landwirtschaftliche Investitionshilfen

Gesuch für landwirtschaftliche Investitionshilfen Landwirtschaftliche Kreditgenossenschaft des Kantons St.Gallen (LKG) Unterstrasse 22 9001 St.Gallen Tel. 058 229 74 80 Fax 058 229 74 88 www.lkg.sg.ch info.lkg@sg.ch Gesuch Nr. frühere Gesuche Eingang

Mehr

Verordnung über die Berechtigung zur Verfügung über Kredite und zu Kreditbeschlüssen

Verordnung über die Berechtigung zur Verfügung über Kredite und zu Kreditbeschlüssen SRL Nr. 603 Verordnung über die Berechtigung zur Verfügung über Kredite und zu Kreditbeschlüssen vom 24. Februar 1989* Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt auf die 13 Absatz 4 und 36 Absatz 4

Mehr

gestützt auf Artikel 76 der Kantonsverfassung 2 und in Ausführung von Art. 35 Abs. 1 Ziff. 7 des Gemeindegesetzes (GemG) 3

gestützt auf Artikel 76 der Kantonsverfassung 2 und in Ausführung von Art. 35 Abs. 1 Ziff. 7 des Gemeindegesetzes (GemG) 3 Reglement über die Entschädigung der Mitglieder des Gemeinderates, der Kommissionen und der Arbeitsgruppen der Politischen Gemeinde Oberdorf (Entschädigungsreglement, EntschR) vom 21. Mai 2014 1 Die Gemeindeversammlung

Mehr

- Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet.

- Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet. Lösungen IV Zusatzfinanzierung Auftrag 1 a) Erklären Sie die Begriffe Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet. Provisorisch

Mehr

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe.

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. 70.7 Gesetz über den Datenschutz vom 9. November 987 ) I. Allgemeine Bestimmungen Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. Die Bestimmungen

Mehr

Kinderarbeit im 19. Jahrhundert Lehrerinformation

Kinderarbeit im 19. Jahrhundert Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Anhand einer Präsentation und Arbeitsblättern erarbeiten sich die Sch das Wissen zur Geschichte von Kinderarbeit in der Schweiz und der heutigen Situation

Mehr

Auskunftspflicht der Internet Service Provider über den E-Mail-Verkehr

Auskunftspflicht der Internet Service Provider über den E-Mail-Verkehr Publiziert in SWITCHjournal 2000 Auskunftspflicht der Internet Service Provider über den E-Mail-Verkehr Ursula Widmer Das Bundesgericht hat entschieden: Internet Service Provider unterstehen wie die Telefonanbieter

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

PRESSEINFORMATION. PRESSEKONFERENZ ZUR STUDIE der Johannes Kepler Universität Linz FREMDWÄHRUNGSKREDITE IN ÖSTERREICH

PRESSEINFORMATION. PRESSEKONFERENZ ZUR STUDIE der Johannes Kepler Universität Linz FREMDWÄHRUNGSKREDITE IN ÖSTERREICH PRESSEINFORMATION PRESSEKONFERENZ ZUR STUDIE der Johannes Kepler Universität Linz FREMDWÄHRUNGSKREDITE IN ÖSTERREICH Fachverband Finanzdienstleister Wirtschaftskammer Österreich (WKO) Café Landtmann Mittwoch,

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Ausführungen von J. Trümpler, Kantonsoberförster St.Gallen Schnittstellen und Sektorübergreifende Partnerschaften im Hinblick auf ein nachhaltiges Schutzwaldmanagement

Mehr

Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Boris Zürcher Leiter Direktion für Arbeit Arbeitnehmerschutz Holzikofenweg 36 3003 Bern

Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Boris Zürcher Leiter Direktion für Arbeit Arbeitnehmerschutz Holzikofenweg 36 3003 Bern Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Boris Zürcher Leiter Direktion für Arbeit Arbeitnehmerschutz Holzikofenweg 36 3003 Bern Per Mail: abas@seco.admin.ch Bern, 08. Juni 2015 Anhörung Änderung ng der Verordnung

Mehr

Note conjointe zur Ausübung des Optionsrechts im Bereich Krankenversicherung mit Frankreich

Note conjointe zur Ausübung des Optionsrechts im Bereich Krankenversicherung mit Frankreich Note conjointe zur Ausübung des Optionsrechts im Bereich Krankenversicherung mit Frankreich Einführung eines einheitlichen Adhoc-Formulars (Informationsschreiben BAG vom 2. Mai 2013) ERFA-Tagung GE KVG

Mehr

Gemeindeabstimmung. vom 13. Februar 2011. Sanierung Magdenauerstrasse

Gemeindeabstimmung. vom 13. Februar 2011. Sanierung Magdenauerstrasse Gemeindeabstimmung vom 13. Februar 2011 Sanierung Magdenauerstrasse Inhaltsverzeichnis Sanierung Magdenauerstrasse 4 10 Gutachten über die Gewährung eines Baukredites für die Sanierung der Magdenauerstrasse

Mehr

Merkblatt Nachtarbeit

Merkblatt Nachtarbeit Merkblatt Nachtarbeit I. Gesetzliche Grundlagen Die Bestimmungen zur Nachtarbeit und zu den damit verbundenen Lohn- oder Zeitzuschlägen für Arbeitsleistungen während Nachtzeiten sind im Arbeitsgesetz (ArG)

Mehr

Welche Möglichkeiten haben Kanton und Gemeinden, um preisgünstigen Wohnraum zu schaffen?

Welche Möglichkeiten haben Kanton und Gemeinden, um preisgünstigen Wohnraum zu schaffen? Welche Möglichkeiten haben Kanton und Gemeinden, um preisgünstigen Wohnraum zu schaffen? Philipp Kutter Stadtpräsident Wädenswil Kantonsrat CVP, Fraktionspräsident Stadt Wädenswil Motivation eines Stadtpräsidenten

Mehr

Entwicklungen des Weiterbildungsmarkts in der Schweiz. Anbieter-Statistik 2011. Dr. André Schläfli, Direktor SVEB

Entwicklungen des Weiterbildungsmarkts in der Schweiz. Anbieter-Statistik 2011. Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Entwicklungen des Weiterbildungsmarkts in der Schweiz Anbieter-Statistik 2011 Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Agenda 1. Beteiligung 2. Das Wichtigste in Kürze - Resultate 3. Entwicklung des Weiterbildungsmarkts

Mehr

Reglement über die Wasserversorgung der Gemeinde Inden

Reglement über die Wasserversorgung der Gemeinde Inden Reglement über die Wasserversorgung der I. Allgemeine Bestimmungen Artikel 1: Zweck und Geltungsbereich Das vorliegende Reglement regelt den Betrieb, den Unterhalt und die Finanzierung der öffentlichen

Mehr

Unmask the Corrupt. TI Schweiz unterstützt die Umsetzung der FATF/GAFI - Empfehlungen

Unmask the Corrupt. TI Schweiz unterstützt die Umsetzung der FATF/GAFI - Empfehlungen Unmask the Corrupt TI Schweiz unterstützt die Umsetzung der FATF/GAFI - Empfehlungen Bern, 4. September 2014 1. Gesetzesvorlagen im Zusammenhang mit der Kampagne Unmask the Corrupt 1.1 Ziele der internationalen

Mehr

VERORDNUNG über die Verbesserung der Wohnverhältnisse in Berggebieten

VERORDNUNG über die Verbesserung der Wohnverhältnisse in Berggebieten VERORDNUNG über die Verbesserung der Wohnverhältnisse in Berggebieten (vom 24. September 2007 1 ; Stand am 1. Januar 2008) 20.3321 Der Landrat des Kantons Uri, gestützt auf Artikel 90 Absatz 2 der Kantonsverfassung

Mehr

INTERNES REGLEMENT DER GEMEINDE NATERS

INTERNES REGLEMENT DER GEMEINDE NATERS INTERNES REGLEMENT DER GEMEINDE NATERS ZUR BENUTZUNG DER FORSTSTRASSE TÄTSCHEN VOGELBRUNNJI- ALPE BEL (SENNTUMSSTALLUNG) Grundsatz Artikel 1 Die Strasse Tätschen Vogelbrunnji - Alpe Bel (Senntumsstallung)

Mehr

Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für Theater und Tanz der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2009-2012

Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für Theater und Tanz der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2009-2012 Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 09.0219.01 PD/P090219 Basel, 18. Februar 2009 Regierungsratsbeschluss vom 17. Februar 2009 Ratschlag Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für

Mehr

«Kompetent begleitet durch den Rechtsalltag»

«Kompetent begleitet durch den Rechtsalltag» Anwaltskanzlei Marion Morad «Kompetent begleitet durch den Rechtsalltag» Anwaltskanzlei Marion Morad «Wir beraten Sie kompetent und persönlich in allen Belangen des Wirtschafts-, Arbeits- und Vertriebsrechts.»

Mehr

Verordnung über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen

Verordnung über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen Verordnung über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen vom 12. Juni 2015 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 12 Absatz 1 des Bundesgesetzes vom 6. Oktober 2006

Mehr

DER REGIERUNGSRAT DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT. Bundesamt für Strassen Mühlestrasse 6 3063 Ittigen velo@astra.admin.ch

DER REGIERUNGSRAT DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT. Bundesamt für Strassen Mühlestrasse 6 3063 Ittigen velo@astra.admin.ch DER REGIERUNGSRAT DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT Bundesamt für Strassen Mühlestrasse 6 3063 Ittigen velo@astra.admin.ch Vernehmlassung zur parlamentarischen Initiative der Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen

Mehr

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN Masterplan für den Finanzplatz Schweiz Die SBVg hat bekanntlich entschieden, dass eine Lageanalyse hinsichtlich der strategischen Prioritäten zur Sicherstellung

Mehr

Bericht an den Einwohnerrat. Sachkommission SVU. Reg. Nr. 10-0104.102 Nr. 06-10.164.2 / 06-10.165.2. Vorgehen der Kommission

Bericht an den Einwohnerrat. Sachkommission SVU. Reg. Nr. 10-0104.102 Nr. 06-10.164.2 / 06-10.165.2. Vorgehen der Kommission Sachkommission SVU Reg. Nr. 10-0104.102 Nr. 06-10.164.2 / 06-10.165.2 Eine Investition in die Zukunft des Moostals; Kauf des nicht erschlossenen Baulands durch die Einwohnergemeinde (Vorlage Nr. 06-10.164)

Mehr

Traurige Realität: Tieflöhne in der reichen Schweiz

Traurige Realität: Tieflöhne in der reichen Schweiz Traurige Realität: Tieflöhne in der reichen Schweiz Gleichzeitig: 330 000 Menschen verdienen weniger als 22 Fr./Stunde (4000 Fr./Monat bei einer Vollzeitstelle). Das sind 9 Prozent aller Arbeitnehmenden

Mehr

Präsentation der Ergebnisse der vom BLW in Auftrag gegebenen Studien

Präsentation der Ergebnisse der vom BLW in Auftrag gegebenen Studien Präsentation der Ergebnisse der vom BLW in Auftrag gegebenen Studien 1. Landwirtschaft Beschaffungsseite; Vorleistungsstrukturen und Kosten der Vorleistungen (BAKBASEL) 3. Wettbewerbsfähigkeit Landwirtschaft

Mehr

9. Sitzung vom 7. Juni 2011 INHALTSVERZEICHNIS. Nr. Geschäfte Seiten

9. Sitzung vom 7. Juni 2011 INHALTSVERZEICHNIS. Nr. Geschäfte Seiten GEMEINDERAT 9. Sitzung vom 7. Juni 2011 INHALTSVERZEICHNIS Nr. Geschäfte Seiten Beschlüsse Finanzausgleichsgesetz (FAG)/Entwurf Verordnung/Stellungnahme Beleuchtung Reppischtalstr./Schützenhaus/Sennhütte/Kreditabrechnung

Mehr

KONGRESS54. Kongress des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes. vom 5./6. November 2010 in Bern

KONGRESS54. Kongress des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes. vom 5./6. November 2010 in Bern KONGRESS54. Kongress des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes vom 5./6. November 2010 in Bern Impressum: Herausgeber: Schweizerischer Gewerkschaftsbund SGB 3003 Bern, www.sgb.ch, info@sgb.ch Redaktion:

Mehr

Projektfinanzierung mit CO 2 - Kompensation/KliK/Chancen und Risiken für Städte und Gemeinden

Projektfinanzierung mit CO 2 - Kompensation/KliK/Chancen und Risiken für Städte und Gemeinden Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Klima Bundesamt für Energie BFE Abteilung Energiewirtschaft Projektfinanzierung mit CO

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1461.1 (Laufnummer 12112)

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1461.1 (Laufnummer 12112) KANTON ZUG VORLAGE NR. 1461.1 (Laufnummer 12112) KANTONSRATSBESCHLUSS BETREFFEND AUSTRITT AUS DEM INTERKANTONALEN KONKORDAT ÜBER MASSNAHMEN ZUR BEKÄMPFUNG VON MISSBRÄUCHEN IM ZINSWESEN BERICHT UND ANTRAG

Mehr

STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG. (vom 21. Januar 2013) Artikel Eins

STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG. (vom 21. Januar 2013) Artikel Eins STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG (vom. Januar 03) Artikel Eins Rechtliche Stellung Die Pensionskasse des Personals der Stadt Freiburg (die Pensionskasse) ist eine öffentlich-rechtliche

Mehr

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats 21. September 2009 Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats Am 17. Juni 2009 reichte Landrat Erich Arnold, Bürglen,

Mehr

Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen

Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen 34.13.04 Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen 27. Mai 2013 Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren Kantonsräte Wir unterbreiten

Mehr

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie

Mehr

Kommissionspräsident Stefan Andenmatten eröffnet die Sitzung und übergibt das Wort an den Vorsteher des DVER.

Kommissionspräsident Stefan Andenmatten eröffnet die Sitzung und übergibt das Wort an den Vorsteher des DVER. Kommission für Landwirtschaft, Tourismus und Umwelt (LTU) Bericht über: Beschlussentwurf zur Gewährung eines Investitionskredites an die Genossenschaft Provins Valais in Sitten für den Umbau des Gebäudes

Mehr

Gemeinnützige Stiftung für Boden, Ökologie und Wohnen Erbbaurecht- Was ist das?

Gemeinnützige Stiftung für Boden, Ökologie und Wohnen Erbbaurecht- Was ist das? Gemeinnützige Stiftung für Boden, Ökologie und Wohnen Erbbaurecht- Was ist das? Das Erbbaurecht In nachfolgendem Text soll versucht werden, das Wesen des Erbbaurechts in einfachen Worten zu erklären und

Mehr

Landwirtschaftliche Drainagen der Schweiz: quo vadis?

Landwirtschaftliche Drainagen der Schweiz: quo vadis? Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Landwirtschaftliche Drainagen der Schweiz: quo vadis? Jan Béguin, Fachbereich Meliorationen Referenz/Aktenzeichen: 2010-04-01/265

Mehr

ERGÄNZUNGSLEISTUNGEN ZUR AHV UND IV

ERGÄNZUNGSLEISTUNGEN ZUR AHV UND IV POSITIONSPAPIER ERGÄNZUNGSLEISTUNGEN ZUR AHV UND IV Die EL sind ergänzende Bedarfsleistungen zur AHV und IV. Keine Sozialversicherung ist so effektiv wie die EL. Allerdings stehen sie aufgrund der demografischen

Mehr

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Durch die fortschreitende Verbreitung der automatischen Datenverarbeitung sind die Gefahren des Datenmissbrauchs stetig gestiegen. Bei der Begrenzung dieser Gefahr

Mehr

Berechne 40 % von 320. Wenn 1% = 0,01 ist, dann entspricht 40 % = 40 0,01 = 0,40; also: 320 0,4 = 128 ; oder mit Dreisatzschluss:

Berechne 40 % von 320. Wenn 1% = 0,01 ist, dann entspricht 40 % = 40 0,01 = 0,40; also: 320 0,4 = 128 ; oder mit Dreisatzschluss: 2 2. Prozentrechnung Was du schon können musst: Du solltest proportionale Zusammenhänge kennen und wissen, wie man damit rechnet. Außerdem musst du Dreisatzrechnungen rasch und sicher durchführen können.

Mehr

Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA)

Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA) Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA) Zustimmung und Kredit Medienkonferenz vom 6. Dezember 2010 Regierungsrat Ernst Stocker Worum

Mehr

Für einen bärenstarken Service public

Für einen bärenstarken Service public Für einen bärenstarken Service public Bernischer Staatspersonalverband Der starke Personalverband Willkommen beim BSPV Liebe Angestellte Der Bernische Staatspersonalverband (BSPV) vertritt die Interessen

Mehr

WAS IST IHK? WAS MACHT IHK?

WAS IST IHK? WAS MACHT IHK? Für die Ansprache der Politiker IHKs stiften Nutzen für Politik, Gesellschaft und Unternehmen IHKs sind für politische Entscheider erste Adresse IHKs leisten in unserer globalisierten Wirtschaftswelt branchenübergreifende

Mehr

Logo Reglement Version 4

Logo Reglement Version 4 Logo Reglement Version 4 Verwendung der Bild- und Wortmarke sowie Kennzeichnungsvorschriften 1 Definitionen Definitionen sind im Anhang 1 beschrieben. 2 SwissGAP Logo Das Logo ist als kombinierte Wort-/Bildmarke

Mehr

SOZIALVERSICHERUNGEN BASELBIETER KMU

SOZIALVERSICHERUNGEN BASELBIETER KMU SOZIALVERSICHERUNGEN FÜR DIE BASELBIETER KMU Familienausgleichskasse GEFAK Familienausgleichskasse GEFAK Altmarktstrasse 96 4410 Liestal Telefon: 061 927 64 21 Telefax: 061 927 65 65 E-Mail: info@gefak.ch

Mehr

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen 1 Landwirtschaft "Wachstum" mit Zinsbonus für Junglandwirte 2 Landwirtschaft "Nachhaltigkeit" 3 Agrar- und Ernährungswirtschaft

Mehr

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009)

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009) Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009) Der Gossauer Gemeinderat will das EW Gossau in eine Aktiengesellschaft umwandeln, die ganz in Gemeindebesitz bleibt. Das letzte Wort dazu haben die Stimmbürgerinnen

Mehr

«Begegnungsstadt» Ergebnisse der Umfrage Geschäfte/Gastronomiebetriebe. Altstätten, 4. September 2014. Seite 1

«Begegnungsstadt» Ergebnisse der Umfrage Geschäfte/Gastronomiebetriebe. Altstätten, 4. September 2014. Seite 1 «Begegnungsstadt» Ergebnisse der Umfrage Geschäfte/Gastronomiebetriebe Altstätten, 4. September 2014 Dokumentenbezeichnung: Präsentation Umfrage Geschäfte-Gastro Seite 1 Bemerkungen Schriftliche Umfrage

Mehr

09.434. Parlamentarische Initiative Stempelabgaben. Bericht der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Ständerates. vom 23.

09.434. Parlamentarische Initiative Stempelabgaben. Bericht der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Ständerates. vom 23. 09.434 Parlamentarische Initiative Stempelabgaben Bericht der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Ständerates vom 23. November 2009 Sehr geehrte Frau Präsidentin, sehr geehrte Damen und Herren, Mit

Mehr

Leuchtmittel Lies den Text aufmerksam durch!

Leuchtmittel Lies den Text aufmerksam durch! Leuchtmittel Lies den Text aufmerksam durch! Das Aus für die Glühbirne ist besiegelt Die ersten Exemplare verschwinden im September vom Markt Brüssel Das Aus für die Glühbirne ist endgültig besiegelt:

Mehr

Merkblatt Ihre Rechte nach dem Informations- und Datenschutzgesetz

Merkblatt Ihre Rechte nach dem Informations- und Datenschutzgesetz Merkblatt Ihre Rechte nach dem Informations- und Datenschutzgesetz 1. Welches Ziel verfolgt das Informations- und Datenschutzgesetz? Das Informations- und Datenschutzgesetz (InfoDG) gibt Ihnen das Recht,

Mehr

Gemeinde Leuk. Reglement über die Wohnbauförderung

Gemeinde Leuk. Reglement über die Wohnbauförderung Reglement über die Wohnbauförderung Homologation durch den Staatsrat des Kantons Wallis am 05. November 2008 Reglement über die Wohnbauförderung Seite 2 Reglement über die Wohnbauförderung Seite 3 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

In elektronischem Format auf der EUR-Lex Website unter der Dokumentennummer 32010M6023

In elektronischem Format auf der EUR-Lex Website unter der Dokumentennummer 32010M6023 DE Fall Nr. COMP/M.6023 - SCHWEIZERISCHE POST / ÖSTERREICHISCHE POST / JV Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b

Mehr

Konsumentenschutz FIDLEG und Versicherungen Hans-Peter Conrad, Generalsekretär Swiss Life 15.04.2015

Konsumentenschutz FIDLEG und Versicherungen Hans-Peter Conrad, Generalsekretär Swiss Life 15.04.2015 Konsumentenschutz FIDLEG und Versicherungen Hans-Peter Conrad, Generalsekretär Swiss Life 15.04.2015 Agenda: Konsumentenschutz / Fidleg Ausgangslage Fahrplan Positionen und Fazit: Vernehmlassungsvorlage

Mehr

Tagung VPS-Impulse. Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung. Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2

Tagung VPS-Impulse. Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung. Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2 Tagung VPS-Impulse Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2 Dr. Dominique Ammann, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling & Research

Mehr

Positionierungs-Chance Regionalität

Positionierungs-Chance Regionalität Modul 1: Positionierung Kapitel 8 Positionierungs-Chance Regionalität Dr. Andrea Grimm Dr. Astin Malschinger INHALT MODUL 1 POSITIONIERUNG Kapitel 8: Positionierungs-Chance Regionalität AutorIn: Dr. Andrea

Mehr

Testkäufe Alkohol. Generalversammlung KSPD vom 12. Mai 2011

Testkäufe Alkohol. Generalversammlung KSPD vom 12. Mai 2011 Testkäufe Alkohol Generalversammlung KSPD vom 12. Mai 2011 Traktanden 1. Ausgangslage (Alkoholkonsum Jugendlicher, NPA) 2. Aktuelle Rechtliche Situation 3. Ergebnisse von Testkäufen 4. Vorgehen bei Testkäufen

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Existenzgründer/-innen

Existenzgründer/-innen Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen GESUND UND SICHER STARTEN für Existenzgründer/-innen und Übernehmer/-innen zum Das Projekt wird im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter

Mehr

Verordnung gegen die Abzockerei

Verordnung gegen die Abzockerei (VgdA) [vom 22. November 2013] Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 95 Absatz 3 und 197 Ziffer 10 der Bundesverfassung 1 verordnet: 1. Abschnitt: Geltungsbereich Art. 1 1 Die Bestimmungen

Mehr