Elena Esposito Die Erwartung der Überraschung in den Risikomärkten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Elena Esposito Die Erwartung der Überraschung in den Risikomärkten"

Transkript

1 Elena Esposito Die Erwartung der Überraschung in den Risikomärkten Die modernen Finanzmärkte sind immer mehr Märkte des Risikos und der Unsicherheit: was gekauft und verkauft wird, sind zuerst Risiken und Zukunftsprojektionen, aufgrund immer raffinierterer Techniken des Risikokalküls und schutzes. Die Krise hat jedoch gezeigt, dass der Versuch, sich vor Risiken zu schützen, weitere unkontrollierte Risiken produziert. Kann es sein, dass der grundlegende Fehler gerade im Versuch liegt, die Zukunft (oder die verschiedenen möglichen Trends der Zukunft) vorzubereiten und zu kontrollieren? Man könnte an eine andere Einstellung denken, die davon ausgeht, dass die Zukunft immer von unseren gegenwärtigen Handlungen und Entscheidungen produziert wird (Kontrollversuche eingeschlossen), und gerade deshalb immer unkontrollierbar ist. Die Zukunft ist offen, weil sie auf die Bindungen reagiert, welche die Gegenwart durchzusetzen versucht. Wir bräuchten dagegen Techniken, welche die Zukunft strukturieren, nicht um sie zu kontrollieren oder vorherzusehen, sondern um von dem, was passiert, zu lernen die also darauf vorbereiten, Überraschungen zu erwarten. Auf wirtschaftlicher Ebene hat sich die Krise inzwischen stabilisiert, und einige denken sogar, sie sei schon überwunden obwohl wir gerade jetzt unter ihren Folgen besonders leiden. Man kann aber nicht sagen, die Krise sei auf theoretischer Ebene verarbeitet worden: Keinem Modell und keiner Theorie gelingt es wirklich zu klären, wie die Krise entstanden ist oder was gerade passiert. Es gibt natürlich Elemente: die Überbewertung und das Wachstum des Immobilienmarktes (vor allem in den USA), die Intransparenz der strukturierten Finanzinstrumente, der Mangel an Reglementierung, die übertriebene Macht der CEOs und der Rating agencies usw.; aber ein richtig überzeugendes Allgemeinbild fehlt: wo haben wir etwas falsch gemacht und warum? Wie hat eine solche Lage entstehen können, dass der Finanzmarkt mit allen seinen Modellen und Strategien scheinbar seinen eigenen Weg gegangen ist, ohne jegliche Bindung an den Verlauf der realen Wirtschaft und ohne jemanden, der ihn stoppen konnte oder wollte? Da die zirkulierenden Theorien wenig Anhaltspunkte anbieten, könnte man versuchen, woanders einen Interpretationsschlüssel für Finanz (und Wirtschaft allgemein) wiederzuentdecken, der eine lange und angesehene Tradition hat, aber in der Wirtschaftstheorie immer etwas unterbelichtet geblieben ist: die Vorstellung, dass es zum Verständnis der Dynamik der Finanzmärkte (und insbesondere der neuen geheimnisvollen Finanzmittel) nötig sei, die Rolle der Zeit in der Wirtschaft, also die Zeit des Geldes, neu zu denken. Man sollte sich dann fragen, wie die 1

2 Wirtschaft mit der Zeit umgeht und die Zeit betrachtet, wie die Zeit sich aufgrund der Weise, wie sie benutzt wird, verändert, und schließlich, was die Zeit im Allgemeinen ist (wenn die Zeit davon abhängig ist, wie sie benutzt und wie sie verstanden wird). Die Frage der Zeit ist eigentlich immer eine der Schlüsselfragen der Wirtschaftstheorie gewesen, aber sehr umstritten. Es ist sicher keine Neuheit, zu beklagen, dass die auf Modelle des Gleichgewichts und der Koordination beruhende Wirtschaftstheorie eine statische Konstruktion ist, welche die Zeit nicht angemessen würdigt im Sinne der historischen Veränderung, der Innovation und der Überraschung. Es ist ein klassisches Thema der österreichischen Schule, von von Mises bis Hayek. Aber auch Keynes betonte es: er ging davon aus, dass ökonomische Entscheidungen immer unsicher sind, weil sie aufgrund einer unveränderbaren Vergangenheit getroffen werden, sich aber an eine perfidious future wenden. Keynes hatte also die Rolle der Zeit ganz klar nicht als bloße Sequenz sondern als Unsicherheit und Unbestimmtheit. Laut Keynes ist die Unkenntnis der Zukunft grundsätzlich und liegt den besonderen Zeitverhältnissen der Wirtschaft zugrunde weil nur in einer Welt, wo die Zukunft nicht einfach unbekannt, sondern unerkennbar ist, können Entscheidungen wirklich kreativ und innovativ sein. Die Welt der Wirtschaft, behauptete Shackle, nährt sich von Unsicherheit (feeds on uncertainty): sie beruht auf Vermutungen über die Preise von morgen, die dann auch infolge dieser Vermutungen und ihrer Wirkungen festgestellt werden. Shackle hat der Mainstream - Einstellung immer vorgeworfen, die Rolle der Zeit zu missverstehen, indem sie als Störung und lästige Komplikation gesehen wird ohne zu verstehen, dass sie dagegen eine Ressource ist: die Wirtschaftspraxis benutzt sie aktiv, indem sie sich an einen time-to-come orientiert, das Phantasie, Imagination und Neuheit aufwertet und prämiert. Geld ist in seiner Essenz Zeit: Es dient nicht dazu, gegenwärtige Bedürfnisse zu befriedigen (würden wir sie befriedigen, hätten wir kein Geld mehr), sondern dazu, uns in der Gegenwart gegenüber dem unbestimmten Nebel der möglichen künftigen Bedürfnisse zu versichern. Wir wissen nicht, was wir morgen brauchen werden, möchten aber dafür gerüstet sein, um es uns zu besorgen, wenn es nötig wird.wenn wir in der Lage sein werden zu bezahlen, werden wir das tun können: deshalb müssen wir Geld haben und deshalb reicht es nie die möglichen künftigen Bedürfnisse haben keine Grenze. Geld und sein sozialer Gebrauch haben zuerst diese Bedeutung: eine aspezifische Versicherung der Unbestimmtheit der Zukunft gegenüber (die sich auf die Unbestimmtheit des Geldes stützt, das 2

3 keinen eigenen Nutzen hat, aber für eine unbestimmte Menge möglicher Nutzen steht). Das Geld steht für künftige Möglichkeiten. Die Finanzmärkte spielen mit diesen künftigen Möglichkeiten: Sie verflechten und kompensieren sie gegenseitig, imaginieren und negieren sie und produzieren gegenwärtige Gewinne ausgehend von der Tatsache, dass die Zukunft unbekannt ist. Im Grunde tun die Finanzmärkte nur zugespitzter, was das Geld immer getan hat: sie handeln und tauschen in der Gegenwart die Unsicherheit von morgen. Die Finanzmärkte interessieren sich nicht dafür, was der Fall ist, noch wie es der Welt geht. Es ist nicht ihre Aufgabe. Sie verkaufen keine Güter und keine Leistungen, nicht einmal indirekt, noch mit Zeitverzögerung. Sie hängen auch nicht direkt vom Verlauf der Märkte ab, weil sie gewinnen können, wenn die Märkte schlecht gehen, und verlieren können, wenn sie gut gehen. Wovon hängen sie dann ab, und was verkaufen sie? Es ist heute offensichtlich, dass es auf den Finanzmärkten (ausgestattet mit den neuen Mitteln strukturierter Finanzinstrumente, vor allem dem Schwindel erregenden und geheimnisvollen Derivatenhandel) in erster Linie um die Zeitverwaltung geht in Form des Risikos, seines Anund Verkaufs, sowie des Spiels von Einflüssen und Verweisungen darauf, wie die Gegenwart die Zukunft sieht und wie die Zukunft sich dann tatsächlich verwirklicht. Was auf den Finanzmärkten verkauft wird, ist die Möglichkeit, Bindungen über die Zeit zu schaffen, sie miteinander zu kombinieren und Profitgelegenheiten zu gewinnen, die oft auf dem gegenwärtigen Gebrauch der Zukunft beruhen auch und gerade, wenn die Zukunft unbekannt bleibt. Die berüchtigten Derivate (Futures, Optionen, Swaps und ähnliche Mittel) sind zum Kern (und zum geheimnisvolleren Aspekt) der Dynamik der Finanzmärkte geworden, gerade weil sie sich direkt auf die Zeit und ihre Verwaltung beziehen. Die Futures, zum Beispiel, sind Abkommen zwischen zwei Parteien, um etwas zu einem künftigen Datum zu einem gegebenen Preis zu kaufen oder zu verkaufen; der Preis wird schon in der Gegenwart festgestellt und ist meistens anders als der aktuelle Marktpreis (Spot Price) des betreffenden Gutes oder der Leistung, und auch anders als der künftige Preis. Mit Optionen dagegen gewinnt der Halter das Recht, aber nicht die Pflicht, die im Vertrag vorgesehene Handlung zu vollziehen: er kann in der Zukunft entscheiden, ob er kaufen/verkaufen will oder nicht, d.h. ob er die Option ausüben oder darauf verzichten will. Wer eine Option kauft, kauft damit die Möglichkeit, künftig eine Entscheidung zu treffen. Er legt aber noch nicht fest, wie er entscheiden wird: er beeinflusst die Zukunft, bindet aber das eigene Verhalten nicht. Mit diesen Mitteln produzieren die Finanzmärkte die Zukunft mit den selben Operationen, die sie zu antizipieren versuchen indem sie Derivate verkaufen, welche in der Gegenwart die Zukunft 3

4 binden, und dann sehen, was der Fall ist, wenn die Zukunft kommt. Wer eine Option kauft, generiert eine Bindung, die den Lauf der Zeit beeinflusst und dazu beiträgt, die künftige Realität zu schaffen. Wenn aber diese Zukunft gegenwärtig wird, kann der Käufer immer noch anders entscheiden. Die Zukunft ist gebunden und offen zugleich, und die Märkte handeln gerade mit diesen Bindungen und mit ihren Umwandlungen: sie handeln nämlich mit dem Risiko und mit seiner Verwaltung. Das passiert in sehr komplexen und raffinierten Formen: der Punkt ist hier, dass alle Bewegungen der Finanzen als rein virtuell, haltlos und oft von einer unverständlichen Irrationalität geleitet erscheinen, wenn die Rolle der Zeit nicht berücksichtigt wird. Und so werden in der Tat die Finanzmärkte meistens dargestellt: als Reich des Wagnisses und der Unvernünftigkeit (trotz des Gebrauchs von Computern und komplexen, formalisierten kalkulatorischen Techniken). Nimmt man die Rolle der Zeit nicht in Kauf, lässt man sich ständig von den Bewegungen der Märkte überraschen. Wenigstens die Überraschung sollten wir erwarten können, denn wir produzieren sie zum Teil durch unser Verhalten selbst. Eigentlich sollten die Finanzmärkte sehr gut dazu ausgerüstet sein, das Risiko zu behandeln und zu verwalten. Seit den siebziger Jahren haben sich hoch formalisierte (auch computergestützte) Finanztechniken verbreitet, die sich genau auf dieses Problem beziehen. Wir verfügen über komplexe Modelle zum Risikokalkül (ausgehend vom Harry Markowitzs CAPM), über Verfahren zur Schätzung der Preise von Optionen und der Volatilität (Black-Scholes), und insgesamt über eine Reihe von Methoden, die es erlauben, die Risikoverteilung auf den Märkten zu kontrollieren und zu verwalten (oder besser: sie versprechen es wenigstens). Deshalb meinen viele Beobachter, dass die Finanzmärkte sich in den letzten Jahrzehnten radikal verändert haben. Obwohl die Derivatenmärkte seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts existieren und Optionen und Futures bereits in Mesopotamien und im alten Griechenland aufgefunden wurden, haben die heute verfügbaren Techniken die Rolle und die Bedeutung des Risikos drastisch verändert und deshalb haben die Finanzmärkte in früher unbekannten (und undenkbaren Maße) an Relevanz und Umfang gewonnen. Die Finanztechniken haben das Risiko in eine Art Objekt umgewandelt, das verkauft, gekauft und wiederverkauft werden kann; man kann verschiedene Risiken miteinander ausgleichen, oder man kann sie mit der Produktion neuer Risiken vermehren und sehen, was passiert. Die heutigen Finanzmärkte verkaufen und kaufen nur Risiko also künftige Unsicherheit und sollten in Bezug auf diese Leistung erklärt werden. Risiko ist keine zusätzliche Komponente oder Komplizierung, sondern der eigentliche Gegenstand der Transaktion: das, was gekauft, verkauft, beobachtet und antizipiert wird. 4

5 In den letzten Jahrzehnten hat sich also die Rolle des Risikos in den Finanzmärkten verändert, ohne dass wirklich verstanden worden wäre, was passierte. Früher verkaufte man den Schutz vor Risiko heute werden Risiken direkt verkauft und gekauft. Die Finanzmärkte sind nunmehr direkt Märkte des Risikos als solchem, und es spielt weder eine große Rolle, woher das Risiko kommt noch worum es sachlich geht. Was allein zählt, ist die Wahrnehmung des Risikos und seine Bewertung auf den Märkten. In vielen Fällen (vor allem im Lauf der Krise) haben wir aber gesehen, dass all diese Kalküle nicht funktionieren im Gegenteil: die Anwendung der Kalküle zur Risikokontrolle vermehrt die Risiken. Aber warum? Was haben sie falsch gemacht? Das Problem der Modelle der Risikoverwaltung ist, dass sie einen zu einfachen (obwohl sehr technischen) Risikobegriff unterstellen und das wird riskant. Die Techniken der Risikoverwaltung sammeln Daten und entwerfen Projektionen in Bezug auf die Zukunft, wie wir sie heute sehen. Sie sind mehr oder weniger gut und mehr oder weniger vollständig, je nach Quantität und Qualität der betrachteten Daten und der benutzten Modelle. Sie betrachten sogar mehrere unterschiedliche Zukünfte, weil man nie wissen kann, welche sich tatsächlich verwirklichen wird. Ein geschickterer Händler (oder ein mächtigeres System) kann mehrere alternative Zukünfte berücksichtigen und miteinander kombinieren (mit Techniken der Diversifizierung und des hedging), um dann, egal was passiert, vorbereitet zu sein. Man sollte sich dann in einem risikoneutralen Markt bewegen, also in einem Markt, der für den umsichtigen Händler risikofrei ist: egal was passiert, egal welche dieser Zukünfte sich verwirklicht (weil die Zukunft immer offen und unvorhersehbar ist), dieser Händler ist geschützt und gewinnt. Man vermutet dann, mehr riskieren zu können und dabei weniger zu riskieren, und neigt dazu, die Risiken zu vermehren (wie die Krise reichlich gezeigt hat). Warum hat der Mechanismus nicht funktioniert? Wo war der Fehler? Die Art und Weise, die Zukunft zu verwalten, hat nicht funktioniert. Was sich realisiert, ist nämlich weder die vorgesehene Zukunft noch eine der betrachteten Zukünfte, sondern eine künftige Gegenwart, die nicht vorhergesehen werden konnte und nicht kontrolliert werden kann, weil sie von unserem gegenwärtigen Verhalten und auch von unseren Kontrollversuchen abhängig ist. Kehren wir zum Anfang der Krise zurück: die berüchtigten Subprime-Darlehen. Das dahinter steckende Kalkül war nicht aus der Luft gegriffen und keine bloße Verantwortungslosigkeit: Kredite wurden frei gewährt, gerade weil man dachte, dass man auch mit ein wenig Risiko eigentlich nichts riskiere. Und die Kalküle bestätigten das: Auch wenn eine gewisse Zahl von NINJA (No Income, 5

6 No Job, no Asset) die Raten nicht zahlten, wäre der Wert des Hauses gestiegen und man hätte eine neue Hypothek aufnehmen können; die eventuelle Insolvenz wäre außerdem in komplexen Paketen verbriefter Kredite aufgenommen, und das Risiko hätte sich bis zur Irrelevanz verteilt. So hat sich die Kette der giftigen Papiere produziert. Der erste Schritt der Verbriefung der Kredite sind ABS (Asset-Backed-Securities): die (zweifelhaften und nicht zweifelhaften) Kredite wurden in Obligationen verpackt und zu einem niedrigeren Preis als dem nominalen Preis wiederverkauft, um eine gewisse Zahl von Insolvenzen (die Unsicherheit) abzuziehen. Man rechnete damit, dass die möglichen Insolvenzen sich über mehrere Subjekte verteilten, also bis zur Irrelevanz verdünnt wären: jeder hätte einen minimalen Teil der Insolvenz tragen müssen, und hätte auf jeden Fall schon früher verdient, indem die Kredite billiger gekauft wurden. Die ABS wurden dann ihrerseits in CDOs (Collateralized-Debt-Obligations) verpackt weitere Obligationen, die sehr unterschiedliche Assets sammeln, wovon man nichts außer den Ratings (AAA, BB und ähnliche) kennt, die das Risiko ausdrücken: man weiß nicht, was die CDOs enthalten, außer das Risikoniveau: man kauft und verkauft reines Risiko. Die CDOs werden dann in CDOs von CDOs verpackt, und dann in CDOs dritter Ordnung und so weiter, immer undurchsichtiger. Das höchste Niveau an Intransparenz wird erreicht, wenn Derivate ins Spiel kommen, also Finanzinstrumente, die immer mit Risiko handeln. In diesem Fall geht es um CDS (Credit-Default-Swaps), spezialisiert auf Kreditrisiken: mit einem CDS kann man sich gegen Risiken versichern, ohne den Asset besitzen zu müssen es ist, also ob man sich gegen den Brand eines Hauses versichern würde, das man nicht besitzt, oder gegen den Autounfall eines Anderen. Reine Spekulation, pures Risikogeschäft. Was hat nicht funktioniert? Nicht nur, dass die Immobilienpreise gesunken sind; die Folgen der Krise haben sich viel weiter als nur im Immobilienbereich verbreitet, und viel weiter als die tatsächlichen Insolvenzen: die Angst vor der Insolvenz hat eine viel größere Rolle gespielt als die tatsächliche Insolvenz und hat sich zudem übermäßig vermehrt. Das ganze Spiel beruhte darauf, dass man heute eine Bindung für die Zukunft verkaufte: man benutzte heute die Gelder von morgen trotz der Flexibilität der gegenseitigen Kompensationen der Risiken und der alternativen Szenarien und trotz der Tatsache, dass mehrere unterschiedliche Zukünfte betrachtet wurden (all diejenigen, die von der Gegenwart her imaginiert werden konnten). Das Problem ist, dass es die heute gebundene Zukunft noch nicht gibt, und wenn sie sich dann verwirklicht (d.h. wenn sie gegenwärtig wird), ist sie anders als alle imaginierte Szenarien gerade weil sie von unseren Erwartungen und Szenarien verändert worden ist. Die Kalküle der Verbriefungen bezogen sich gleichsam auf eine Zukunft ohne diese Verbriefungen die natürlich nicht diejenige war, die sich 6

7 dann realisiert hat. Je mehr wir versuchen, die Zukunft vorherzusehen, desto mehr wirken wir auf sie ein, also verändern sie und dann weicht die Zukunft von unseren Vorhersagen ab. Die Systemtheorie signalisiert, dass die Zukunft (wie die Zeithorizonte jeder Gegenwart) nicht eindeutig ist, sondern immer von unserem gegenwärtigen Verhalten abhängt und deshalb immer unkontrollierbar ist. Man muss die gegenwärtige Zukunft (die Art und Weise, wie die Zukunft uns heute erscheint, mit allen ihren Unsicherheiten und mit ihrer Offenheit) von der künftigen Gegenwart unterscheiden (das, was sich in der Tat morgen verwirklichen wird, auch infolge unserer gegenwärtigen Entscheidungen und Handlungen): die Zukunft besteht aus der Verwicklung dieser beiden Perspektiven, die beide berücksichtigt werden müssen. Die gegenwärtige Zukunft (das, was wir uns heute vorstellen) ist anders als die künftige Gegenwart (das, was sich morgen verwirklichen wird), gerade weil sie darauf reagiert, was wir heute tun, um sie vorzubereiten. Die künftige Gegenwart ist anders als alle möglichen gegenwärtigen Zukünfte. Deshalb habe alle Modelle zur Verwaltung und Kalkulation des Finanzrisikos nicht funktioniert: sie orientierten sich nur an der gegenwärtigen Zukunft sie haben nicht berücksichtigt, wie die Zukunft auf unsere Kontrollversuche und Eingriffe reagiert: sie haben also die künftige Gegenwart nicht berücksichtigt. Man befand sich dann in einer Lage, wo man viele schon von unseren Operationen gebundenen Zukünfte hatte, aber keine Bewegungsmöglichkeiten, wenn die Zukunft einmal gegenwärtig wird. Die Zukunft war schon benutzt worden. Das Ergebnis war der Eindruck, ohne Zukunft zu sein. Das hat die Märkte gelähmt. So erklären sich Credit Crunch und Deflation: während früher in der Gegenwart die Zukunft zu viel benutzt wurde und die künftige Verfügbarkeit in gegenwärtigen Reichtum umgewandelt wurde, will jetzt keiner die Zukunft benutzen und die Wirtschaft steht still, denn Wirtschaft und Geld sind letztlich immer Gebrauch der Zukunft. Kann man anders handeln? Das Risiko bleibt riskant und dieses Risiko kann weder kontrolliert noch vorhergesehen werden man muss anders operieren. Nunmehr weiß man es obwohl sehr ungenau und die Händler nehmen es in Kauf; aber es gibt weder eine Theorie, die es erklärt, noch eine Technik, die angibt, was man tun muss. Das zeigen die Bewegungen der Volatilität, wobei das Volatility Skew angibt, dass die Finanzmärkte anfangen, Überraschungen zu erwarten: es wird erwartet, dass etwas Unerwartetes (Talebs berühmter schwarzer Schwan ) passiert. Das, was unsere Kalküle und Instrumente nicht kontrollieren können, weil es gerade dadurch entsteht, dass wir unsere Kalküle und unsere Instrumente benutzen. Kalküle und Techniken sind nützlich, aber man sollte wissen, dass sie keine Sicherheit und keine Garantie dafür anbieten, was wir von der Zukunft erwarten können. Es ist ratsam, sie nicht dazu zu 7

8 benutzen, Überraschungen zu vermeiden, sondern dazu, besser ausgerüstet zu sein, wenn sie unvermeidlich auftreten. In den hoch abstrakten (exotischen) Märkten der strukturierten Finanzprodukte ist der geschickte Händler nicht derjenige, der Risiken besser vorhersieht und verwaltet (was unmöglich ist), sondern derjenige, der mit der Unvorhersehbarkeit der Risiken umgehen kann, weil er weiß, dass sie davon abhängen, was wir heute tun und nicht tun (auch und gerade, um Risiken zu verwalten). Die Mittel dazu sind schon verfügbar aber die Fähigkeit, sie anders als gewohnt zu benutzen und zu deuten, ist nur gering. Was dahinter steckt, ist letztlich die Logik der Derivate und der Grund dafür, dass sie so mächtig sind: mit Derivaten entscheidet man etwas für die Zukunft (eine long position on a call), das heisst, man bindet sie, lässt aber die Möglichkeit offen, anders zu entscheiden, wenn später die Dinge anders als erwartet verlaufen (man übt dann die Option nicht aus). Man benutzt Modelle und Kalküle, um die Zukunft zu produzieren (sonst wäre alles zufällig), und bleibt dadurch in Kontakt mit der Welt und mit der realen Wirtschaft. Dann sieht man, was die Welt damit anfängt, und bereitet sich darauf vor, zu reagieren. Die Versuche, die Krise zu bewältigen, haben sich als unterschiedlich wirksam erwiesen, abhängig davon, wie sie die Zukunft und ihre Bindungen behandelt haben. Denn es geht nicht darum, das Risiko zu neutralisieren, sondern darum, zu lernen, kompetent mit der Riskantheit des Risikos umzugehen. Die Zukunft bindet man sowieso, das kann man nicht vermeiden (auch wenn man nichts tut) man kann aber versuchen, das möglichst offen zu tun, also ohne den Anspruch, die Zukunft zu kontrollieren oder vorherzusehen. Wer bewusst die Risiken des Risikos verwaltet, tut etwas ohne den Anspruch, die Zukunft zu kontrollieren, sondern um von dem, was passiert ist, zu lernen. Die Organisationstheorie sagt es seit langem: zuerst tut man etwas, und erst im Nachhinein versteht man, was dessen echter Sinn war. Die Finanzmärkte haben die Mittel, diese Logik viel raffinierter als jeder andere Bereich der Gesellschaft zu praktizieren, wenn sie lernen, sie in komplexerer Weise zu benutzen. Womit sie handeln, sind ja gerade Zeit und Risiko. 8

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Es ist die Kultur, und es wachsen lässt.

Es ist die Kultur, und es wachsen lässt. Es ist die Kultur, die ein Unternehmen nährt und es wachsen lässt. gugler* denkt weiter. In den letzten Wochen haben wir uns intensiv mit der Fragestellung auseinandergesetzt: Was macht uns als Unternehmen

Mehr

Elterninformation zur Kinderhypnose

Elterninformation zur Kinderhypnose Elterninformation zur Kinderhypnose Sehr geehrte Eltern! Ich gebe Ihnen einige Informationen zur Hypnose im Allgemeinen und zur Kinderhypnose im Speziellen. Hypnose beruht auf dem Prinzip, daß der Therapeut

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN GLIEDERUNG Intro Risiko-Management Was bedeutet Risiko-Managment? Wie wird Risiko-Management umgesetzt? Nutzen von Risiko-Management Relevanz

Mehr

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Stefan Simon Hanns-Seidel-Stifung Inhalt Finanzkrisen Freier Markt und Markt- bzw. Staatsversagen Fehlentwicklungen bei der aktuellen Krise Diskussion

Mehr

Nach der Krise ist vor der Krise

Nach der Krise ist vor der Krise Stuttgart * München * Frankfurt * Düsseldorf * Hamburg * Wien 1 Vortrag von Jürgen Dumschat Eine Trommel kann man nicht mit einem Finger spielen (afrikanisches Sprichwort) Nach der Krise ist vor der Krise

Mehr

Erfolgreich handeln mit Optionen

Erfolgreich handeln mit Optionen Erfolgreich handeln mit Optionen INHALT 01 GRUNDLAGEN VON 05 OPTIONEN 02 GRIECHEN 13 Delta 14 Gamma 18 Vega 21 Theta 24 03 VOLATILITÄT 27 Historische Volatilität 29 Implizite Volatilität 31 Volatility

Mehr

Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken

Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken Seminararbeit von Marleen Laakmann 2. Mai 2010 Einleitung Zur Messung und Steuerung von Kreditrisiken gibt es eine Reihe von Methoden und

Mehr

Interkulturelle Konflikte. Interkulturelle Konflikte

Interkulturelle Konflikte. Interkulturelle Konflikte Interkulturelle Konflikte Interkulturelle Konflikte Interkulturelle Konflikte Im Unterschied zum Rassismus beruhen urteilen gegen andere, sondern auf unterschiedlichen Grundeinstellungen und Werten, also

Mehr

gute Büros bringen Geld

gute Büros bringen Geld gute Büros bringen Geld Mehrwert Die Optimierung der Kosten gehört heute zum Credo jeder Unternehmung. Dies betrifft auch die Einrichtung der Büroarbeitsplätze. Das günstigste Angebot ist jedoch nicht

Mehr

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses?

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? Mundell-Fleming Modell 1. Wechselkurse a) Was ist ein Wechselkurs? b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? c) Wie verändert sich bei der Preisnotierung der Wechselkurs,

Mehr

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Flonia Lengu Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Gliederung 1. Einführung in derivative Finanzinstrumente 2. Futures und Optionen 3. Terminkauf und verkauf von

Mehr

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage?

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Bestimmt hast du schon mal von der sagenumwobenen und gefürchteten Inflation gehört. Die Inflationsrate gibt an, wie stark die Preise der Güter und

Mehr

Postheroisches Management und die Zukunft von Organisation Die Gesellschaft wird anders

Postheroisches Management und die Zukunft von Organisation Die Gesellschaft wird anders Postheroisches Management und die Zukunft von Organisation Nachlese eines Dialogs mit Dirk Baecker Die Qualität von Beratung (und auch von Führung) hängt nicht zuletzt davon ab, ob sie eine solide Theoriebasis

Mehr

saubere umwelt. saubere politik.

saubere umwelt. saubere politik. saubere umwelt. saubere politik. In diesem Flyer sind Wörter unterstrichen. Diese Wörter werden auf Seite 18 erklärt. Wir sind hundertprozentig Bio. Wir sind überhaupt nicht korrupt. Jetzt aber schnell.

Mehr

Prognosemarkt, 12. Juni - 3. Juli 2012 Anleitung und Informationen. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prognosemarkt, 12. Juni - 3. Juli 2012 Anleitung und Informationen. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prognosemarkt, 12. Juni - 3. Juli 2012 Anleitung und Informationen S. 1 Willkommen, schön, dass Sie Mitwirken! Mitmachen lohnt sich. Es winken sensationelle Preise, nämlich 1000 Euro in Amazon-Gutscheinen:

Mehr

Also heißt es einmal mehr, immer eine eigene Meinungen bilden, nicht beeinflussen lassen, niemals von anderen irgend eine Meinung aufdrängen lassen.

Also heißt es einmal mehr, immer eine eigene Meinungen bilden, nicht beeinflussen lassen, niemals von anderen irgend eine Meinung aufdrängen lassen. Seite 1 von 5 Wirtschaft, Finanzen und IT Computer und Technologie Internetseiten Übersichtlich alle verfügbaren Internetseiten von wirfinit. de und darüber hinaus, weitere empfehlenswerte Internetseiten

Mehr

Kreditratings und Innovation Wann ist ein Risiko eine Chance?

Kreditratings und Innovation Wann ist ein Risiko eine Chance? Kreditratings und Innovation Wann ist ein Risiko eine Chance? Vortrag für die SOFI- Tagung: "Finanzmarktkapitalismus - Arbeit - Innovation" 11./12. März 2013 Natalia Besedovsky Gliederung 1. Ratingpraktiken

Mehr

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche Optionen Termingeschäfte Bedingte Termingeschäfte bedingte Ansprüche (contingent claims) Optionen Kreditderivate Unbedingte Termingeschäfte, unbedingte Ansprüche Forwards und Futures Swaps 2 Optionen Der

Mehr

Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch

Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch Die Arbeitswelt hat sich in den letzten Jahren sehr verändert. Es ist schwieriger geworden, den Anforderungen gerecht zu werden und es wird mit teilweise

Mehr

nächsten Baustein Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. eigenen Abschnitt letzten Kontaktpunkte

nächsten Baustein Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. eigenen Abschnitt letzten Kontaktpunkte Herzlich Willkommen zum nächsten Baustein zum Thema Kundenzufriedenheit, diesmal unter dem Titel Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. Obwohl die Rechnung bzw. ihre Erläuterung in den meisten Prozessabläufen

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten.

Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten. Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten. Können Sie mir helfen? Klar! Weil ja der Wert Ihres Hauses für immer

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

und doch so schwierig

und doch so schwierig Sozialkompetenz so einfach und doch so schwierig Referat im Forum Kaufmännischer Berufsfrauen Schweiz FOKA (Sektion Zentralschweiz) Maya Bentele Dipl. Psychologin FH/SBAP Transaktionsanalytikerin TSTA-O

Mehr

Leopoldina Meeting. Risiko: Erkundungen an den Grenzen des Wissens. Bonn, 15.-16.6.2012. Zielsetzungen und Fragestellungen des Meetings

Leopoldina Meeting. Risiko: Erkundungen an den Grenzen des Wissens. Bonn, 15.-16.6.2012. Zielsetzungen und Fragestellungen des Meetings Leopoldina Meeting Risiko: Erkundungen an den Grenzen des Wissens Bonn, 15.-16.6.2012 Zielsetzungen und Fragestellungen des Meetings Die möglichen, zumeist negativ bewerteten Folgen eines Ereignisses für

Mehr

U. Davatz, www.ganglion.ch

U. Davatz, www.ganglion.ch Weiterbildung Nachdiplomkurs der Hebammen in Geburtsvorbereitung Atelierbewegung, Asylstrasse 144, Zürich Vortrag vom 24.5.02 über Mutterschaft und Krise und Eltern werden Eltern sein U. Davatz, www.ganglion.ch

Mehr

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh?

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Stimmungen schwanken Seit Jahren macht sich im Gesundheitsbereich ein interessantes Phänomen bemerkbar es werden immer neue Krankheitsbilder

Mehr

Indirekte Teilliquidation

Indirekte Teilliquidation Transponierung und Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF In einer Volkswirtschaft bestehen die unterschiedlichsten Beziehungen zwischen den verschiedenen Wirtschaftssubjekten. Zur einfacheren Darstellung

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

Irgendwas ist anders...

Irgendwas ist anders... ANJA KÖHLER & CHRISTIAN KERSTEN Irgendwas ist anders... REIHE KOMMUNIKATION NLP & Partnerschaft Ein Lese- und Handbuch für alle, deren Partner NLP lernen Junfermann V e r l a g 14 Irgendwas ist anders

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 7: Künftige Organisationsformen des Kreditgeschäfts

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 7: Künftige Organisationsformen des Kreditgeschäfts Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2004/2005 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Sandro Zarß Generalthema:

Mehr

Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren.

Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren. Vorwort des Autors: Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren. Ich bin weder Banker noch Finanzdienstleister und ich möchte

Mehr

Risiko-Management I. Dozent Dietmar Braun, Heilbronn Versicherungsbetriebswirt (DVA)

Risiko-Management I. Dozent Dietmar Braun, Heilbronn Versicherungsbetriebswirt (DVA) Risiko-Management I Dozent Dietmar Braun, Heilbronn Versicherungsbetriebswirt (DVA) Gliederung 0.0 Kurz-Einführung Risiko-Management 1.0 Versicherung und Risiken 2.0 Gefahren erkennen 3.0 Risikoanalyse

Mehr

Korrigenda Handbuch der Bewertung

Korrigenda Handbuch der Bewertung Korrigenda Handbuch der Bewertung Kapitel 3 Abschnitt 3.5 Seite(n) 104-109 Titel Der Terminvertrag: Ein Beispiel für den Einsatz von Future Values Änderungen In den Beispielen 21 und 22 ist der Halbjahressatz

Mehr

Bedeutung der Strompreis- und Gaspreisprognose für Energieversorgungsunternehmen 21.10.2014

Bedeutung der Strompreis- und Gaspreisprognose für Energieversorgungsunternehmen 21.10.2014 Bedeutung der Strompreis- und Gaspreisprognose für Energieversorgungsunternehmen 21.10.2014 Christian Borgmann I Stadtwerke Münster GmbH, Portfoliomanagement Inhaltsübersicht 1. Vorstellung 2. Strukturierte

Mehr

Corporate Finance. Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel

Corporate Finance. Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel Corporate Finance Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel 1 Corporate Finance Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel 2 Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel

Mehr

Finanzdienstleistungen

Finanzdienstleistungen Methodenblatt Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Zeit Material 30 bis 40 Minuten beiliegende Frage und Auswertungsbögen Vorbereitung Das Satzergänzungs oder Vier Ecken Spiel aus Projekt 01

Mehr

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw.

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. - 1 - Problemdimensionen im Weltfinanzsystem Dirk Solte Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. Instabilität des Weltfinanzsystems? Das erste Kriterium ist die Liquidität, also die

Mehr

Beispiel 4. Beispiel 5

Beispiel 4. Beispiel 5 Bearbeitungsstand:01.01.2007 11:31, Seite 1 von 10 (Positives Erkennen) Das Umformulieren in der Mediation Positiv Umformulieren bedeutet nicht das Negative schön zu färben. Es bedeutet auch nicht, das

Mehr

Erreich-dein-Ziel.com - Arbeitsblatt. Ziele Brainstorming. Wenn Ihr Leben all das sein könnte, was sie wollen - wie würde es jetzt gerade aussehen?

Erreich-dein-Ziel.com - Arbeitsblatt. Ziele Brainstorming. Wenn Ihr Leben all das sein könnte, was sie wollen - wie würde es jetzt gerade aussehen? Ziele Brainstorming Wenn Ihr Leben all das sein könnte, was sie wollen - wie würde es jetzt gerade aussehen? Wo würden Sie leben? Wie würde Ihr Haus aussehen? Wer würden Ihre Freunde sein? Wie würden Sie

Mehr

Jeder. und jedem. Robert Pawelke-Klaer

Jeder. und jedem. Robert Pawelke-Klaer Robert Pawelke-Klaer Jeder und jedem Immer wieder taucht in den ökonomischen Debatten der Grundsatz auf: Jeder nach seinen Fähigkeiten, jedem nach seinen Bedürfnissen. Leider wird dieser Grundsatz oft

Mehr

SportTrader.net System 1. Es gibt viele Möglichkeiten, Strategien und Techniken wie Sie Ihr Kapital erhöhen können.

SportTrader.net System 1. Es gibt viele Möglichkeiten, Strategien und Techniken wie Sie Ihr Kapital erhöhen können. Einstieg Es gibt viele Möglichkeiten, Strategien und Techniken wie Sie Ihr Kapital erhöhen können. Bevor wir Ihnen eine Strategie, welche Sie interessieren könnte, beschreiben, einpaar Worte zur Einführung.

Mehr

Behavioral Economics im Unternehmen

Behavioral Economics im Unternehmen Behavioral Economics im Unternehmen Ganz einfach Gewinne steigern Rationale Kunden? Um am Markt zu bestehen, muss jedes Unternehmen die Kunden von den eigenen Produkten überzeugen. Letztendlich muss sich

Mehr

Meine ersten Schritte mit BDSwiss

Meine ersten Schritte mit BDSwiss Meine ersten Schritte mit BDSwiss Warum mit Binären Optionen handeln? Der Handel mit Binären Optionen hat das Onlinetrading revolutioniert. Das noch relativ junge Finanzinstrument erlaubt es Tradern Gewinne

Mehr

Diplom BWL/VWL / B-BAE / B-SW / LA RS / LA GY

Diplom BWL/VWL / B-BAE / B-SW / LA RS / LA GY Diplom BWL/VWL / B-BAE / B-SW / LA RS / LA GY Prüfungsfach/Modul: Allgemeine Volkswirtschaftslehre Wirtschaftstheorie Wahlmodul Klausur: Institutionenökonomik (Klausur 60 Min) (200101, 201309, 211301)

Mehr

Bericht vom 1. Leipziger Seminar am 25. November 2006

Bericht vom 1. Leipziger Seminar am 25. November 2006 Bericht vom 1. Leipziger Seminar am 25. November 2006 Das Wythoff-Nim-Spiel Wir wollen uns ein Spiel für zwei Personen ansehen, welches sich W.A.Wythoff 1907 ausgedacht hat: Vor den Spielern liegen zwei

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Finanzfallen erkennen und vermeiden

Finanzfallen erkennen und vermeiden Einfach handeln - bewusst handeln 4: Finanzfallen erkennen und vermeiden 11.10.2012 Dr. Raimund Schriek Finanzfallen erkennen und vermeiden: Übersicht Trading-Entscheidungen treffen Risiken eines Trades

Mehr

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation 70 Teil I Konzepte zum Wissensmanagement: Von der Information zum Wissen Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation Die lernende Organisation als Ziel des Wissensmanagements: mit Wissensmanagement

Mehr

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten.

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten. Szene ist Arbeit Wer eine gute politische Reportage schreiben will, muss die Hölle meiden und einen Ort suchen, der spannender ist. Wo packende Szenen zu finden sind, verriet Dirk Kurbjuweit den Teilnehmern

Mehr

Softwaretechnik (WS 11/12)

Softwaretechnik (WS 11/12) Universität Augsburg, LSt. Softwaretechnik, K. Stenzel, H. Seebach, G. Anders Softwaretechnik (WS 11/12) Lösungsvorschlag 5 Aufgabe 1 (System Behavior: System Sequence Diagrams) (10/5 Punkte) a) Was sind

Mehr

Universität St.Gallen

Universität St.Gallen 44_53303_Fit_for_Finance_44_53303_Fit_for_Finance 14.10.14 14:04 Seite 3 Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Universität St.Gallen Vortragsreihe unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Ammann

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61 Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 0.1 Gegenstandsbereich der Finance als wissenschaftliche Disziplin 0.2 Kernthemen der Finance 0.3 Entwicklungsmerkmale der Finanzmärkte - 0.4

Mehr

Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012

Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012 NETZWERK INNOVATION SERVICE Bundeslehranstalt Burg Warberg e.v., An der Burg 3, 38378 Warberg Tel. 05355/961100, Fax 05355/961300, seminar@burg-warberg.de Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012 Unsichere

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Andreas Stern: Keine Angst vor Microsoft Access! Haben Sie Access auf Ihrem Rechner? Bestimmt! Haben Sie Access schon einmal gestartet? Bestimmt!

Andreas Stern: Keine Angst vor Microsoft Access! Haben Sie Access auf Ihrem Rechner? Bestimmt! Haben Sie Access schon einmal gestartet? Bestimmt! Andreas Stern: Keine Angst vor Microsoft Access! Einleitung Die Themen dieser Einleitung Warum ist Access anders? Was habe ich mit Ihnen vor? Wer sollte dieses Buch kaufen? Warum ist Access anders? Haben

Mehr

Die Herkunft des Geldes

Die Herkunft des Geldes Pokerkurs für Einsteiger Die Herkunft des Geldes Allen neuen Schülern stelle ich immer die Frage, wo ihre Gewinne herkommen. Noch davor frage ich sie: Wie schneidet ihr in euren Partien ab? Gewinnt ihr,

Mehr

lohmeyer White Paper Use Cases II UX+Prozessanalyse

lohmeyer White Paper Use Cases II UX+Prozessanalyse White Paper Use Cases II Use Cases begleiten uns in der IT seit mehr als 15 Jahren. Nichtsdestotrotz ist es nicht so einfach, Use Cases einfach und verständlich zu schreiben. Dieses White Paper spricht

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag???

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? 6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? Nach diesem Vorfall beschließt F auch anderweitig tätig zu werden. Inspiriert von der RTL Sendung Peter Zwegat, beschließt er eine Schuldnerberatung zu gründen,

Mehr

Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist.

Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist. LEBENSSTANDARD SICHERN VITALIFE-JUNIOR Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist. Wenn Unfall oder Krankheit Ihre Pläne durchkreuzen, kommt es auf echte Hilfe an. Alles

Mehr

Philipp Kahler. Handelssysteme. Handelssysteme. Entwicklung, Test, Performance & Einsatz. kahler@quanttrader.at

Philipp Kahler. Handelssysteme. Handelssysteme. Entwicklung, Test, Performance & Einsatz. kahler@quanttrader.at Entwicklung, Test, Performance & Einsatz Werdegang eines Systemhändlers Technische Universität Point&Figure Charts Chartanalysesoftware Quant. Analyst / Händler selbstständiger Händler Autor Trading Seminare

Mehr

»Superkreativ, schön billig und am

»Superkreativ, schön billig und am »Superkreativ, schön billig und am besten gestern« Willkommen im Märchenland! Werbung & Agentur So kann es gehen: Es war einmal ein Kaiser, der bestellte bei seiner Agentur neue Kleider. Eigentlich bekam

Mehr

Inhalt. Dank 9 Einleitung 11

Inhalt. Dank 9 Einleitung 11 5 Inhalt Dank 9 Einleitung 11 Teil I Binge-Eating-Probleme: Die Fakten 13 1. Binge Eating 15 2. Essprobleme und Essstörungen 33 3. Wer bekommt Essattacken? 47 4. Psychologische und soziale Aspekte 55 5.

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Spekulation ist die meist kurzfristige, gewinnorientierte Ausnutzung erwarteter Preisänderungen.

Spekulation ist die meist kurzfristige, gewinnorientierte Ausnutzung erwarteter Preisänderungen. 2. Spekulation Spekulation ist die meist kurzfristige, gewinnorientierte Ausnutzung erwarteter Preisänderungen. Dazu kann auf verschiedene Szenarien spekuliert werden: ( nur eine Auswahl ) Spekulation

Mehr

Schwarze Liste der als irreführend geltenden Geschäftspraktiken

Schwarze Liste der als irreführend geltenden Geschäftspraktiken Schwarze Liste der als irreführend geltenden Geschäftspraktiken 1/ So tun, als ob ein Verhaltenskodex unterzeichnet wurde, obwohl dem nicht so ist. Beispiel: Der Gewerbetreibende gibt auf seiner Internetseite

Mehr

Derivatebewertung im Binomialmodell

Derivatebewertung im Binomialmodell Derivatebewertung im Binomialmodell Roland Stamm 27. Juni 2013 Roland Stamm 1 / 24 Agenda 1 Einleitung 2 Binomialmodell mit einer Periode 3 Binomialmodell mit mehreren Perioden 4 Kritische Würdigung und

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts Kassa- und Terminmarkt Am Beispiel des Devisenmarkts Unterschied zwischen Kassa- und Terminmarkt Kassageschäft Geschäftsabschluß Lieferung und Bezahlung Zeitpunkt Zeitpunkt "heute" Laufzeit "morgen" Zeit

Mehr

Entrepreneur Level Provisionen

Entrepreneur Level Provisionen Verdienstplan Unser Vergütungsplan wurde entwickelt, um unseren Teilnehmern zu helfen so schnell wie möglich wöchentlich und monatlich hohe Provisionen zu generieren. Die Grundlage unseres Vergütungsplan

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist.

Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist. LEBENSSTANDARD SICHERN VITALIFE Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist. VitaLife bereits ab 15,40 monatlich für eine(n) 24-jährige(n) Mann/Frau* Wenn es darauf ankommt,

Mehr

ERFOLGREICH MIT INVESTMENT- FONDS

ERFOLGREICH MIT INVESTMENT- FONDS Markus Gunter ERFOLGREIH MIT INVESTMENT- FONDS Die clevere Art reich zu werden MIT INVESTMENTLEXIKON FinanzBuch Verlag 1 Wozu sind Investmentfonds gut? Sie interessieren sich für Investmentfonds? Herzlichen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 11. Teil I: Strategie und Ethos: Das Unternehmertum der Moderne bei Max Weber und Joseph A.

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 11. Teil I: Strategie und Ethos: Das Unternehmertum der Moderne bei Max Weber und Joseph A. 5 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 11 Teil I: Strategie und Ethos: Das Unternehmertum der Moderne bei Max Weber und Joseph A. Schumpeter 2 Ethos und Strategie: eine erste Grundlegung der Begrifflichkeit

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Projekte präsentieren

Projekte präsentieren Projekte präsentieren von Hedwig Kellner 1. Auflage Hanser München 2003 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 22093 5 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte

Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte Gute Gründe für die Nutzung eines Down & Out Put Die Aktienmärkte haben im Zuge der

Mehr

Billigflieger Rein - oder besser Ryan - in die Kostenfalle

Billigflieger Rein - oder besser Ryan - in die Kostenfalle Billigflieger Rein - oder besser Ryan - in die Kostenfalle Von Hansjörg Falz Es sollte ein spontaner Kurztrip nach Portugal werden - stattdessen gibt es jede Menge Ärger mit der Billigairline Ryanair.

Mehr

Thomas Stridsman HANDELSSYSTEME, DIE WIRKLICH FUNKTIONIEREN. Entwicklung und Auswertung erfolgreicher Trading-Systeme

Thomas Stridsman HANDELSSYSTEME, DIE WIRKLICH FUNKTIONIEREN. Entwicklung und Auswertung erfolgreicher Trading-Systeme Thomas Stridsman HANDELSSYSTEME, DIE WIRKLICH FUNKTIONIEREN Entwicklung und Auswertung erfolgreicher Trading-Systeme KAPITEL 1 Analysefaktoren der Ergebnisauswertung Welche Analysefaktoren funktionieren

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft Mag. Tomáš Sedliačik Lehrstuhl für Finanzdienstleistungen Universität Wien 1 Themenübersicht 1. Portfoliotheorie und Portfoliomodelle i. Grundbegriffe: Rendite,

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Vorwort. (zur englischen Erstausgabe)

Vorwort. (zur englischen Erstausgabe) Vorwort (zur englischen Erstausgabe) Coaching könnte etwa so definiert werden: Wichtige Menschen auf angenehme Weise von dort, wo sie sind, dorthin zu bringen, wo sie sein wollen. Diese Definition geht

Mehr

Beispiellösungen zu Blatt 111

Beispiellösungen zu Blatt 111 µ κ Mathematisches Institut Georg-August-Universität Göttingen Beispiellösungen zu Blatt 111 Aufgabe 1 Ludwigshafen hat einen Bahnhof in Dreiecksform. Markus, Sabine und Wilhelm beobachten den Zugverkehr

Mehr

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Nur für professionelle Anleger und Berater 1/29 Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Familientradition

Mehr

Optionsstrategien. Die wichtigsten marktorientierte Strategien 12.05.2014. Jennifer Wießner

Optionsstrategien. Die wichtigsten marktorientierte Strategien 12.05.2014. Jennifer Wießner Optionsstrategien Die wichtigsten marktorientierte Strategien Jennifer Wießner Yetkin Uslu 12.05.2014 Gliederung Grundlagen Definition einer Option Begriffsbestimmungen Optionen Put Option Call Option

Mehr

Theo IJzermans Coen Dirkx. Wieder. Ärger. im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen

Theo IJzermans Coen Dirkx. Wieder. Ärger. im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen Theo IJzermans Coen Dirkx Wieder Ärger im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen Inhaltsverzeichnis 1 Wie wir unseren eigenen Stress produzieren... 9 2 Wir fühlen, was wir denken... 13

Mehr

111 Überwinden depressiven Grübelns

111 Überwinden depressiven Grübelns 111 Überwinden depressiven Grübelns 57 In diesem Kapitel geht es nun um die Dinge, die man tun kann: Wie gerate ich weniger oft ins Grübeln hinein? Wie steige ich schneller wieder aus Grübelprozessen aus?

Mehr

SPIRIT AVANTI GRAVA PRONTO LEGANO SketchUp

SPIRIT AVANTI GRAVA PRONTO LEGANO SketchUp SPIRIT AVANTI GRAVA PRONTO LEGANO SketchUp 0 Verantwortungsübernahme im Team: Was man mit Kooperationen und Aufmerksamkeit so alles erreichen kann! Agile HR Conference: Deborah Weber 14.05.14 SOFTTECH

Mehr

Marx und die moderne Finanzkrise

Marx und die moderne Finanzkrise Malte Faber Thomas Petersen Alfred Weber Institut Philosophisches Seminar Universität Heidelberg Marx und die moderne Finanzkrise Tagung Die Finanzkrise Grundlage für eine Marx-Renaissance? Universität

Mehr

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt Leverage-Effekt lever (engl.) = Hebel leverage (engl.= = Hebelkraft Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins

Mehr

Derivate und Bewertung

Derivate und Bewertung . Dr. Daniel Sommer Marie-Curie-Str. 0 6049 Frankfurt am Main Klausur Derivate und Bewertung.......... Wintersemester 006/07 Klausur Derivate und Bewertung Wintersemester 006/07 Aufgabe 1: Statische Optionsstrategien

Mehr