Eine Busfahrt durch das subtropisch stickige. Billig war gestern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Eine Busfahrt durch das subtropisch stickige. Billig war gestern"

Transkript

1 Billig war gestern bleibt die Lokomotive der Weltwirtschaft. Auch wenn sich das Wachstum abschwächt: Der Markt wird für immer mehr Mittelständler zum Muss. Mit zunehmend hochwertigen Industriegütern entwickelt sich zum Wettbewerber auf Augenhöhe M Artikel als Audiodatei: Thesen ueinfluss: s geopolitische Bedeutung ist auch dank seiner Ankerfunktion in der Wirtschafts- und Finanzkrise deutlich gewachsen. uupgrade: Ein Billigstandort ist seit einigen Jahren nicht mehr. Die Regierung verordnet der gelenkten Wirtschaft ein Upgrade hin zu besserer Technologie, Inno - vationskraft und höherer Energieeffizienz. ukonsum: Auslandsinvestoren profitieren vom stabilen Wachstum, einer statusbewussten Mittelschicht. Made in Germany ist ein Verkaufsargument. uautarkie: Chinesische Firmen blasen zur Aufholjagd. In immer weniger Bereichen ist das Reich der Mitte wirklich auf westliche Produkte angewiesen. Eine Busfahrt durch das subtropisch stickige Schanghai, das klingt nicht zwingend nach Spaß. Ist der Bus aber angenehm kühl temperiert, hat Stephan Luerssen gleich doppelten Grund zur Freude: Mit hoher Wahrscheinlichkeit arbeitet ein Verdichter seiner Firma im Verborgenen. Luerssen, 43-jähriger -Chef der Sindelfinger Bitzer Kühlmaschinenbau GmbH, des weltweit führenden Herstellers von Verdichtern für Kälte- und Klimaanlagen, blickt nach eigenen Angaben auf 80 bis 85 Prozent Marktanteil Busse haben wir hier schon ausgerüstet. Auch in verkaufen wir nicht über den Preis, sondern über Qualität, sagt Luerssen. 28 results Deutsche Bank

2 Uferpromenade Bund in Schanghai mit Blick auf die Sonderwirtschaftszone Pudong: Aus der verlängerten Werkbank wird ein wichtiger Absatzmarkt FOTO: GETTY IMAGES Cooler Platzhirsch zu sein auf dem am heißesten umkämpften Markt der Welt für einen Mittelständler ist das beachtlich. Keimzelle war 1994 ein Joint Venture zur Kompressorfertigung in Peking, 2001 und 2006 folgten zwei eigenständige Tochterfirmen. Heute fahren wir die Früchte ein, freut sich Luerssen. Ein zweistelliges Umsatzplus ist Normalität, und weil es schon wieder eng wird mit den vorhandenen Kapazitäten, erweitert Bitzer gerade die Fertigung. In den nächsten zwei Jahren sind weitere 15 Millionen Euro Investitionen in die chinesischen Standorte geplant. Neben der Prozess- und Transportkühlung in Lkws, Bussen und Zügen setzt Bitzer auf zwei weitere Geschäftsfelder, die mit der rasanten Modernisierung des Schwellenlandes kräftig wachsen: Kühlräume und Kühltheken-Technik für Supermärkte sowie die Klimatisierung von Gebäuden. Mit dem Argument Energieeffizienz made in Germany hat das Familienunternehmen beste Aussichten im Reich der Mitte. DER STABILE CHINA-BOOM, befeuert von gewaltigen Konjunkturpaketen, hat auch dem Exportland Deutschland geholfen, schnell wieder aus der Krise zu kommen. Nur noch wenige deutsche Mittelständler sind der Ansicht, die 1,3 Milliarden chinesischen Konsumenten aus ihren Zukunftsplänen ausklammern zu können. wird für den deutschen Mittelstand langfristig so bedeutsam wie die USA oder Europa, glaubt Eddy Henning, Leiter Firmenkundenbetreuung der Deutschen Bank in. Er beobachtet dabei eine klare Verschiebung der Motive für die Investitionen deutscher Unternehmen: Was groß gemacht hat die berühmte Werkbank der Welt hat sich überlebt, das praktiziert heute kein Investor mehr. Es ist eindeutig der riesige Einkaufs- und Absatzmarkt, der verlockt. Billigware für Europa das war einmal. Wer hier fertigt, der verkauft im Schnitt 60 bis 70 Prozent der Produkte vor Ort, ein weiterer Teil geht in den asiatischen Raum, sagt R results Deutsche Bank 29

3 Grüne Wirtschaftssektoren bieten Wachstumschancen Jobbörse in der Hubei Provinz: Die Ein-Kind-Politik s führt dazu, dass nach Einschätzung des Deutsche-Bank-Experten Jun Ma die Zahl junger Arbeitskräfte drastisch abnimmt. Deutsche Unternehmen werben schon jetzt mit Weiterbildung und Stipendien um Mitarbeiter R Experte Henning. Bei Bitzer trifft das noch stärker zu: Unsere Produktpalette haben wir technisch genau auf den Markt abgestimmt, 90 Prozent verkaufen wir im Land selbst, sagt Bitzer-Manager Luerssen. Unsere Motivation im geschäft war immer, nah am Markt zu sein. Entsprechend betrachtet Luerssen das komplett mit Einheimischen besetzte Serviceund Verkaufsteam als entscheidende Basis für Bitzers gute Position. Von unseren 650 Mitarbeitern in sind nur vier Topmanager deutsch. Schon in der Direktorenebene haben wir überwiegend chinesische Kollegen, vom Finanz- bis zum IT-Chef. Als weiteren Erfolgsfaktor nennt Stephan Luerssen den hohen Lokalisierungsgrad im Einkauf: Ausgewählte einheimische Lieferanten schaffen es mittlerweile, die hohen Bitzer-Qualitätsstandards zu erbringen zu attraktiven Konditionen. Viele Teile, je nach Produkt 45 bis 80 Prozent, kauft Bitzer daher in ein. Einige der zugekauften Teile gehen über uns weiter in die Gruppe, das lohnt sich trotz Zoll- und Frachtkosten, sagt Luerssen. Die Kehrseite des hohen Lokalisierungsgrades hat Luerssen unlängst auch erlebt: Einer Gießerei, von der wir Gehäuse beziehen, wurde von der Provinzregierung einfach der Strom abgedreht es ging um eine Energiesparquote. Wir mussten den Nachschub enorm teuer aus Deutschland einfliegen. Da flucht man schon mal über stumpf getroffene Entscheidungen mancher Funktionäre. Man müsse sich eben flexibel aufstellen und anpassungsfähig sein, sagt Luerssen. WO GEHOBELT WIRD, FALLEN SPÄNE: Das Tempo und die Entschlossenheit, mit der die FOTO: MAGINECHINA auf dem Papier kommunistische Zentralregierung die Wirtschaft auf Weltniveau trimmt, lässt westliche Beobachter immer wieder staunen. Die Ablösung der USA als größte Volkswirtschaft der Welt ist nur eine Frage der Zeit. Bis spätestens 2022 wird das geschehen sein, prognostiziert Jun Ma, Chefökonom der Deutschen Bank in. Er rechnet für die nächste Dekade mit einem Wachstumspotenzial in Höhe von sieben Prozent im Jahr. Die bombastischen Wachstumsraten von zuletzt im Schnitt zehn Prozent kann und will dabei allerdings nicht durchhalten aus verschiedenen Gründen. Auf mittlere Sicht nimmt das Urbanisierungstempo ab, das Produktivitätswachstum sinkt, und das Export wachstum werde sich drosseln, schätzt Jun Ma. Die Regierung hat in ihrem neuen Fünfjahresplan (2011 bis 2015) vor allem die Stimulation des Inlandskonsums vorgegeben, um erwartete Exportausfälle auszugleichen. Regierungschef Wen Jiabao mahnte bereits an, dass es keine rücksichtslose Jagd nach schnellerem Wachstum mehr geben solle. Auf der Agenda der gelenkten Ökonomie stehen künftig vor allem der Ausbau der grünen Wirtschaftssektoren und das Heben der Wertschöpfungsqualität im produzierenden Gewerbe. Für innovative deutsche Unternehmen bieten sich so weiter Chancen, am Umbau der Industriestruktur teilzuhaben. Die hohe Nachfrage nach Maschinen, Autos und Komponenten verspricht auch 2011 einen zweistelligen Lieferzuwachs für deutsche Exporteure, heißt es bei der Außenhandelsagentur Germany Trade & Invest. Staatschef Hu Jintao, vom Magazin Forbes zum mächtigsten Mann der Welt gekürt, ist an einer strategischen Partnerschaft mit Deutschland interessiert. Nicht zuletzt das Handelsvolumen von über 100 Milliarden Euro schweißt die beiden Länder zusammen. s Bedeutung für deutsche Exporteure wächst stetig: Das Reich der Mitte könnte für Deutsch- 30 results Deutsche Bank

4 Interview Trial and Error ist in die falsche Strategie Eddy Henning leitet die Firmenkundenbetreuung der Deutschen Bank in Sie empfehlen deutschen Mittelständlern, sich auf jeden Fall persönlich anzuschauen. Warum? ist produktionstechnisch in der Neuzeit angekommen. Europa wird hier faktisch gerade nachgebaut. Wer das mit eigenen Augen sieht und sich von der Dynamik anstecken lässt, wird schnell die zögernde Haltung überwinden, die es im deutschen Mittelstand manchmal noch gibt. Welche Kardinalfehler gilt es beim Markteintritt zu vermeiden? Man braucht eine -Strategie. Es ist der größte und der am härtesten umworbene Markt der Welt, den kann man nicht nebenbei bedienen und schon gar nicht nach dem Prinzip Trial and Error. Wer nicht die Ressourcen und Leute hat, um diesen Markt mit voller Konzentration zu bearbeiten, sollte die Finger weglassen. Simples Beispiel: Ohne eine gute chinesische Firmen-Homepage geht gar nichts. Ein Billigansatz führt zu nichts: Die Fertigung muss State of the Art sein. Ist es auch eine Frage der Unter nehmensgröße, ob der Schritt nach ratsam ist? Es hängt mehr mit Commitment zusammen als mit Größe. Jeder muss sich zum Beispiel auf einen massiven Kampf um die Talente einstellen. Um gute Leute abzuwerben, werden in den Küstenregionen oft 50 bis 100 Prozent mehr Gehalt angeboten. Als Konzern mit klangvollem Namen hat man natürlich einen Vorteil auch im Wettbewerb um Arbeitskräfte. Was empfehlen Sie für die Standortsuche? In den großen Städten wird man scheitern, wenn man nicht mindes tens Arbeit für Leute mitbringt. Man sollte nicht erwarten, dass sich dort jemand um einen kümmert. Im Hinterland ist es natürlich billiger, Kapazitäten aufzubauen, Unternehmen werden dort von der lokalen Regierung auch viel freundlicher aufgenommen. Dennoch rate ich Mittelständlern, nicht alle Pfade selbst austreten zu wollen, sondern leichteres Terrain zu wählen. Zu empfehlen sind zum Beispiel die Sonderentwicklungszonen in der südchinesischen Provinz Guangdong, in Tianjin bei Peking oder die deutsche Enklave Taicang bei Schanghai. land bereits in diesem Jahr zum zweitgrößten Absatzmarkt nach Frankreich aufsteigen. Noch immer sind die Chinesen in einigen Sektoren auf ausländische Technologien und Zulieferungen angewiesen und dort gilt: Auslandsinvestoren willkommen. An führt kein Weg vorbei, zuletzt war es sogar unser größter Einzelmarkt, sagt Marc Schindler, Sales District Manager bei SEW-EURODRIVE. Der Spezialist für Antriebsautomatisierung aus Bruchsal gibt in seit 1994 Vollgas: Mit drei Fertigungswerken, sechs Montagewerken und 42 technischen Büros ist der Mittelständler mit über 3000 Mitarbeitern aktiv. Schon jetzt hat SEW in 14 Vertriebsbüros mehr als in Deutschland. Vor allem auf die Kundennähe kommt es uns an, sagt Schindler. Wir fertigen die Teile für unsere Getriebemotoren auftragsneutral und montieren sie anschließend dezentral und kundenindividuell, erklärt der Betriebswirt das Prinzip. Überdurchschnittlich oft werden im Reich der Mitte auch Schwerlastgetriebe geordert, inklusive Motor, Schwinge und weiterem Zubehör sind diese teilweise bis zu 50 Tonnen schwer. Auch in ist die Automobilindustrie für SEW-EURODRIVE von großer Bedeutung. Zu den wichtigsten Zielbranchen zählen außerdem der Bergbau, die Stahl- und Aluminiumindustrie sowie das Feld Transport und Logistik. Die Beziehungspflege ist in extrem wichtig, sagt Schindler. Viel mehr noch als in Deutschland ist die Vertriebsmannschaft auch abends unterwegs und besiegelt Aufträge beim Geschäftsessen. Das lokale Management agiert bei SEW-EURODRIVE traditionell sehr selbständig und stammt bis hin zur Geschäftsführungsebene aus dem Zielland. Ebenso wie für viele andere ausländische Unternehmen gilt es auch für SEW-EURODRIVE, sich gegen Weitere Informationen Kontakt Eddy Henning, Leiter der Firmenkundenbetreuung, Deutsche Bank Literatur Understanding s consumers und s provinces: Digging one layer deeper, Deutsche Bank Research, kostenlos downloadbar unter Links Aktuelle Wirtschaftstrends der GTAI: https://www.gtai.de/ext/anlagen/ PubAnlage_8582.pdf Länderreport des Internationalen Währungsfonds: cr10238.pdf das im chinesischen Markt verbreitete Kopieren von Innovationen zu wappnen. Deshalb belässt man beispielsweise die Forschung und Entwicklung in weiten Teilen am deutschen Standort Bruchsal. Wer in produziert, sollte ohne jede Toleranz auf den Schutz seines geistigen Eigentums achten. Viele Deutsche melden gar keine Patente oder Gebrauchsmusterschutz an. Dann muss man sich nicht wundern, sagt Marktkenner Eddy Henning. Mitunter haben schon chinesische Firmen ausländische Innovationen kopiert und ihrerseits mit Patent geschützt. Auch erste Klagen von Chinesen gegen US-Firmen wegen Patentverletzungen seien anhängig. Die Gerichte werden besser, es ist Land in Sicht, sagt Henning. DIE DEMOGRAFISCHE ENTWICKLUNG wird den Kampf um Talente noch verschärfen. Bereits ab 2014 nimmt nach Einschätzung des Deutsche Bank Experten Jun Ma die Zahl der verfügbaren Arbeitskräfte deutlich ab eine Folge der Ein-Kind-Politik, die 1979 einführte. Es ist nicht das einzige Risiko: Mit Sorge betrachten Ökonomen den Preisanstieg auf den Immobilienmärkten, vor allem in den Großstädten. Dass es zu einem Absturz wie in den USA kommen könnte, hält Deutsche Bank Research jedoch für unwahrscheinlich: Mit der R results Deutsche Bank 31

5 Fallstudie Der Optimismus ist elektrisierend Der Mechatronik-Spezialist Kostal ist seit mehr als zehn Jahren in aktiv und beliefert von dort aus auch Japan und Korea FOTO: PR Liegen in mehr Chancen oder Risiken? Die Lüdenscheider Familienunternehmer Kostal hatten die Koffer bereits gepackt, als viele noch diskutierten. Schon 1995 gründeten die Experten für Automobilelektrik eine Niederlassung nahe Schanghai. Frankreich kam als Standort erst vier Jahre später hinzu. Die Entschlossenheit in der Ferne zahlt sich aus: Wir haben in eine erfreuliche Wachstumsdynamik hingelegt, freut sich Unternehmer Andreas Kostal. Nach 140 Millionen Euro Umsatz im Krisenjahr 2009 rechnet er für 2010 mit 200 Millionen Euro. Gemessen an den gut 1,4 Milliarden Euro Gruppen umsatz ist für die Sauerländer der größte Auslandsmarkt. Als 2009 der Automarkt überall einbrach, war der große Stabilisator für unsere Gruppe. Die Verpflichtung, mit einem chinesischen Unternehmen ein Joint Venture einzugehen, bestand 1995 nicht mehr für einen Auto mobilzulieferer. Wir haben uns dennoch bewusst dafür entschieden, mit lokalen Partnern in den Markt zu gehen, sagt Andreas Kostal. Bis heute wurden die Kostal-Anteile am Gemeinschaftsunternehmen schrittweise auf derzeit 82 Prozent erhöht. Das Rezept ist klar: vor Ort entwickeln, fertigen und auf kurzem Weg verkaufen. Der Standort Anting, eine Art Autostadt vor den Toren Schanghais, ist dafür perfekt. Gerade ist ein Erweiterungsbau in Planung. Kostal Andreas Kostal, 31, führt als Urenkel des Gründers gemeinsam mit seinem Vater das Geschäft des Automobilzulieferers Kostal beliefert vor allem die aufstrebende chinesische Automobilindustrie, teilweise gehen die Lenksäulenmodule, Schalthebel oder Türelektronik module auch nach Japan und Korea, äußerst selten nur nach Europa. Die Dynamik in der kapitalistischen Diktatur beeindruckt Andreas Kostal immer aufs Neue: Jeder will jeden Tag weiter nach vorn kommen, alles ist von unglaublichem Optimismus getragen das ist schon elektrisierend. Für ihn sei Schanghai die beeindruckendste Stadt der Welt, schon durch die schiere Größe und Entwicklungsgeschwindigkeit. Das geht oft ohne große Rücksicht auf Verluste, so sein Eindruck. Auch Kostal wurde schon einmal veranlasst so die diplomatische Umschreibung, den Produktionsstandort zu wechseln, weil an alter Stätte ein Sport zentrum geplant wurde. Da wird man nicht unbedingt gefragt, sagt Kostal. Allerdings wurden wir gut unterstützt bei der Suche nach einem neuen Platz für unser Werk. Noch besitzt erst jeder zwanzigste Chinese ein Auto. Da steckt gewaltiges Aufhol potenzial, sagt Kostal. Doch auch andere Geschäftsbereiche neben dem Autogeschäft will Kostal jetzt ausbauen: Kontaktsysteme werden schon in verkauft, und demnächst beginne der Ausbau des Photovoltaikgeschäfts mit Wechselrichtern und Solaranschlussdosen ein weiterer Markt mit hoher Wettbewerbsintensität. Doch die vorhandene Startbasis macht Mut: Wir besitzen Marktkenntnis, haben die Infrastruktur und bald 1600 Mitarbeiter da kann man schön ein Pflänzchen andocken und hochziehen, sagt Kostal. Ein gewisses Risiko gebe es immer, sagt Kostal und geht pragmatisch vor: Auch beim viel diskutierten geistigen Eigentum gilt: Ganz schützen kann man sich nicht. Schlüsseltechnologien und Kernkompetenzen behalten wir daher in Deutschland, sagt er. Wir müssen dennoch gute Entwickler vor Ort haben, auch weil die Entwicklungszyklen in viel kürzer sind als in Europa. Kundenschnittstellen betreuen, das geht nur aus. R weiteren Urbanisierung und der Zunahme der Haushalte sei mittelfristig mit stabiler Nachfrage nach Wohnraum zu rechnen. Pekings geopolitisches Selbstbewusstsein wächst, die Handelspolitik gilt als unverhohlen merkantilistisch, strenge Kapitalkontrollen erschweren Investitionen und die Ausfuhr von Kapital. Die autoritäre Führung agiert aus einer Position der Stärke heraus, wie auch beim Währungsstreit mit den USA deutlich wurde. Bei der Rohstoffsicherung, die für das weitere Wachstum essenziell ist, geht die Zentralregierung taktisch geschickt vor: In afrikanischen und lateinamerikanischen Ländern sichert sie sich Öl, Kohle und Erze und bietet im Gegenzug zinsgünstige Kredite für den dortigen Aufbau der Infrastruktur, oft flankiert von der Entsendung chinesischer Arbeitskräfte, die Projekte quasi im Alleingang abwickeln. Weite Teile Afrikas hat sich so als Bodenschatzreservoir gesichert. Solch clevere Bündnispolitik ruft in Industrienationen Argwohn hervor: Es gibt die Gefahr, dass wir eine Eisenerz- OPEC oder Seltene-Erden-OPEC bekommen, warnt der deutsche Wirtschaftsminister Rainer Brüderle. ThyssenKrupp-Chef Ekkehard Schulz beklagte in einem Interview einen regelrechten Rohstoffimperialismus. schluckt fast 70 Prozent der Weltproduktion an Eisenerz. Auch der EU-Handelskommissar Karel De Gucht ist alarmiert über bestehende Handelshemmnisse. Immer öfter erreichen ihn Beschwerden europäischer Unternehmen, die sich in unfair behandelt sehen und bei Ausschreibungen nicht zum Zuge kommen. Punkte, in denen wir uns mit immer wieder auseinandersetzen, betreffen die Diskriminierung von Ausländern bei Direktinvestitionen, beim Zugang zu Rohstoffen und bei öffentlichen Aufträgen in, monierte De Gucht. Der Drache wird mächtig, die Welt steht staunend davor. O STEFAN MERX 32 results Deutsche Bank

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Themen. Kalifornien. Brasilien

Themen. Kalifornien. Brasilien Themen 16.07.2014 Die Welt in Bewegung Die Automobilwelt kennt keinen Stillstand, der Fortschritt verändert sie permanent. Doch es gibt Konstanten: die Vielfalt der Kulturen und Mobilitätswünsche weltweit.

Mehr

der führende gruppenreiseanbieter

der führende gruppenreiseanbieter der führende gruppenreiseanbieter 2 Wer wir sind www.kuonigrouptravel.com der weltweit führende gruppenreiseanbieter Kuoni Group Travel Experts ist das Ergebnis einer Fusion zwischen zwei außergewöhnlich

Mehr

Joint Venture Die Firma Krohne

Joint Venture Die Firma Krohne LEKTION 12 1 Joint Venture Die Firma Krohne Die Firma Krohne stellt heute ein breit gefächertes Produktspektrum an Geräten zum Messen von Flüssigkeiten, Gasen und Masse her. Aber auch dieses Unternehmen,

Mehr

Chris Schmidt - istockphoto. Frank Malerius Manager Asien/Pazifik Germany Trade & Invest

Chris Schmidt - istockphoto. Frank Malerius Manager Asien/Pazifik Germany Trade & Invest Chris Schmidt - istockphoto Frank Malerius Manager Asien/Pazifik Germany Trade & Invest 03.12.2015 1. Wirtschaft und Handel 2. Investitionen 3. Perspektiven 4. Zukunftsbranchen 5. Freihandel 2 Wirtschaft

Mehr

Analyse des chinesischen Marktes für Nutzfahrzeuge sowie der größten chinesischen Hersteller.

Analyse des chinesischen Marktes für Nutzfahrzeuge sowie der größten chinesischen Hersteller. Pressemitteilung Groß, aber noch keine Gefahr Analyse des chinesischen Marktes für Nutzfahrzeuge sowie der größten chinesischen Hersteller. München, den 18. April 2011 Vor dem Hintergrund einer teilweise

Mehr

Experten Interview. E-Interview mit Simon Nörtersheuser, www.competence-site.de Seite 1

Experten Interview. E-Interview mit Simon Nörtersheuser, www.competence-site.de Seite 1 E-Interview mit Simon Nörtersheuser, Titel des E-Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation: Liquidität und Flexibilität durch den Verkauf von Lebensversicherungen aktuelle Trends im Zweitmarkt für

Mehr

Wann gehen die Öl- und Gasvorräte der Erde zu Ende?

Wann gehen die Öl- und Gasvorräte der Erde zu Ende? Kurzfassung von Manfred Popp Email Manfred.Popp@energie-fakten.de Hier die Fakten vereinfachte Kurzfassung Peak Oil knapp und teuer Geht uns der Sprit aus? Sind wir erpressbar? lautete der Titel des letzten

Mehr

Tragfähige Geschäftsmodelle für den Einstieg deutscher Firmen in den chinesischen Markt

Tragfähige Geschäftsmodelle für den Einstieg deutscher Firmen in den chinesischen Markt GLOBAL SERVICE Tragfähige Geschäftsmodelle für den Einstieg deutscher Firmen in den chinesischen Markt Thorsten Amann, Partner und Leiter KPMG China Desk in Deutschland Hong Kong-Foshan Road Show Düsseldorf,

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens Informationen zu TTIP Aufbau der Präsentation I. Darum geht es bei TTIP II. Das haben wir alle von TTIP III. Darum ist TTIP für Deutschland wichtig

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

Kundenerwartungen auf den verschieden Märkten machten auch in Zukunft die Entwicklungen rund um den Antriebsstrang spannend.

Kundenerwartungen auf den verschieden Märkten machten auch in Zukunft die Entwicklungen rund um den Antriebsstrang spannend. Indien und China - Getriebe-Märkte mit differenzierten Ansprüchen 10. Internationales CTI Symposium Innovative Fahrzeug-Getriebe, Hybrid- und Elektro-Antriebe (5. bis 8. Dezember 2012, Berlin) www.getriebe-symposium.de/presse

Mehr

Wir wollen führend sein in allem was wir tun.

Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Unser Leitbild Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Vorwort Wir wollen eines der weltweit besten Unternehmen für Spezialchemie sein. Die Stärkung unserer Unternehmenskultur und unsere gemeinsamen

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Das Deutschlandlabor Folge 09: Auto Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes

Mehr

Vorwerk mit Wachstum in 2008 Für die Zukunft robust aufgestellt

Vorwerk mit Wachstum in 2008 Für die Zukunft robust aufgestellt Bilanz-Pressekonferenz 2009 Vorwerk mit Wachstum in 2008 Für die Zukunft robust aufgestellt Wuppertal, 26. Mai 2009 Das Familienunternehmen Vorwerk verzeichnete mit rund 2,44 Milliarden Euro im Jahr 2008

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

Mehr als eine Möglichkeit bei der Unternehmensnachfolge

Mehr als eine Möglichkeit bei der Unternehmensnachfolge NACHFOLGESTRATEGIE Mehr als eine Möglichkeit bei der Unternehmensnachfolge Familienintern, betriebsintern bis hin zum Verkauf: Wenn es um die Nachfolge in Familienunternehmen geht, gibt es verschiedene

Mehr

» Ein. » Willkommen. Unternehmen, zwei starke Marken.« bei den MeisterWerken.«

» Ein. » Willkommen. Unternehmen, zwei starke Marken.« bei den MeisterWerken.« 2 3» Ein Unternehmen, zwei starke Marken. Willkommen bei den MeisterWerken.«Willkommen im Sauerland. Willkommen bei uns, den Mitarbeitern der MeisterWerke. Lernen Sie uns auf den folgenden Seiten besser

Mehr

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung Sicher habt Ihr schon mal von einem Gericht gehört. Der Ort, wo die Richter entscheiden, ob zum Beispiel ein Dieb ins Gefängnis muss. Gerichte haben aber sehr viel mehr Aufgaben. Die Mitarbeiter sind zum

Mehr

KMU s 2020. Peter Strizik. Impulse für Innovation, Investition und Wachstum. KMU s 2020

KMU s 2020. Peter Strizik. Impulse für Innovation, Investition und Wachstum. KMU s 2020 Impulse für Innovation, Investition und Wachstum Peter Strizik Bedeutung der KMU s - KMU s sind jene Unternehmen, die neue Arbeitsplätze schaffen. - KMU s beschäftigen in Österreich mit Abstand die meisten

Mehr

Auslandsniederlassung

Auslandsniederlassung LEKTION 13 1 Auslandsniederlassung Die Direktinvestition ist die weitreichendste Form unternehmerischer Tätigkeit im Ausland. Auch deutsche Unternehmen haben in den letzten Jahren ihre Auslandsaktivitäten

Mehr

BAYERN goes ASEAN. Use it or lose it! AEC die bessere Alternative zu China. Dr. Gunter Denk

BAYERN goes ASEAN. Use it or lose it! AEC die bessere Alternative zu China. Dr. Gunter Denk BAYERN goes ASEAN Use it or lose it! AEC die bessere Alternative zu China Dr. Gunter Denk 1 AEC Mehr als eine Freihandelszone Die Werkzeuge Das richtige Land Welt-Freihandels-Hub Made in ASEAN ASEAN Economic

Mehr

maha MAHA auf der Auto Expo in Indien Februar 2012 Zur richtigen Zeit am richtigen Ort

maha MAHA auf der Auto Expo in Indien Februar 2012 Zur richtigen Zeit am richtigen Ort Zur richtigen Zeit am richtigen Ort MAHA auf der Auto Expo in Indien Februar 2012 Als Global Player weiß MAHA sehr genau, wo auf der Welt strategisch wichtige Punkte sind, an denen sich eine gesteigerte

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资

西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资 西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资 Aufbruch nach Westen Chinesische Direktinvestitionen in Deutschland g Frankfurt am Main, 24. November 2014 Seit Verkündung der Going Global Strategie 2000 sind Auslandsinvestitionen

Mehr

Standortbestimmung von Fabrikanlagen. Der Sektor

Standortbestimmung von Fabrikanlagen. Der Sektor Standortbestimmung von Fabrikanlagen Einführung Der Sektor Stell dir vor, du bist ein Unternehmer und möchtest eine Fabrikanlage für leckere Kartoffelchips in Manitoba bauen. Die wichtigste Frage jedoch

Mehr

Erreich-dein-Ziel.com - Arbeitsblatt. Ziele Brainstorming. Wenn Ihr Leben all das sein könnte, was sie wollen - wie würde es jetzt gerade aussehen?

Erreich-dein-Ziel.com - Arbeitsblatt. Ziele Brainstorming. Wenn Ihr Leben all das sein könnte, was sie wollen - wie würde es jetzt gerade aussehen? Ziele Brainstorming Wenn Ihr Leben all das sein könnte, was sie wollen - wie würde es jetzt gerade aussehen? Wo würden Sie leben? Wie würde Ihr Haus aussehen? Wer würden Ihre Freunde sein? Wie würden Sie

Mehr

Die Chemieindustrie in Deutschland

Die Chemieindustrie in Deutschland Die Chemieindustrie in Deutschland Die Chemische Industrie ist ein Wirtschaftszweig, die sich mit der Herstellung chemischer Produkte beschäftigt. Deutschland ist nach wie vor einer der wichtigsten Chemieproduzenten

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes Auto? David und Nina fragen nach.

Mehr

Experteninterview mit Tobias Rothacher, Manager Germany Trade & Invest

Experteninterview mit Tobias Rothacher, Manager Germany Trade & Invest 80 KAPITEL IX Experteninterview mit Tobias Rothacher, Manager Germany Trade & Invest DCTI 2010 Studienband 3 - Bioenergie 81 Interview mit Tobias Rothacher, Manager Germany Trade & Invest Germany Trade

Mehr

Gold? Öl? Wein? "Kaufen"

Gold? Öl? Wein? Kaufen 27.1.2013 Gold? Öl? Wein? "Kaufen" Pimco-Gründer Bill Gross verwaltet den größten Publikumsfonds der Welt. Im Interview spricht er über Inflation, Währungskrieg und darüber, was ihn an München reizt. Von

Mehr

Roland Berger Strategy Consultants und die Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen mbh Aachen stellen Quartalsindex zur Elektromobilität vor

Roland Berger Strategy Consultants und die Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen mbh Aachen stellen Quartalsindex zur Elektromobilität vor Pressemitteilung Press Release Roland Berger Strategy Consultants und die Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen mbh Aachen stellen Quartalsindex zur Elektromobilität vor Neuer Index ermöglicht einen Vergleich

Mehr

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Der SCHULDENKOFFER VSE Pferdemarkt 5 45127 Essen Telefon: 0 201 / 82726-0 E-Mail: schuldenkoffer@schuldnerhilfe.de www.schuldenkoffer.de VSE die Schuldnerhilfe Verein Schuldnerhilfe Essen e.v. (VSE) Projekt

Mehr

PersonalMeister Ihr Werkzeug bei Personalfragen

PersonalMeister Ihr Werkzeug bei Personalfragen Lerneinheit: Weiter bilden Weiterbildung und Wissenstransfer zwischen Alt und Jung Weiterbildung hab ich gerade keine Zeit für! Diese Einstellung trifft man im Handwerk häufiger. Wer voll im Tagesgeschäft

Mehr

Deutschland braucht Logistik

Deutschland braucht Logistik Lenkungskreis Güterverkehr im Deutschen Verkehrsforum Positionspapier Deutschland braucht Logistik Strategie für einen attraktiven Logistikstandort Deutschland März 2005 Klingelhöferstr. 7 10785 Berlin

Mehr

45 Prozent der Schweizer Befragten erwarten höhere oder erheblich höhere Gewinne als im Vorjahr. Elf Prozent erwarten geringere Gewinne.

45 Prozent der Schweizer Befragten erwarten höhere oder erheblich höhere Gewinne als im Vorjahr. Elf Prozent erwarten geringere Gewinne. P R E S S E I N F O R M A T I O N Jahr des Affen: Schweizer Manager in China bleiben zuversichtlich Trotz starkem Franken und verlangsamtem BIP-Wachstum bleiben Schweizer Manager in China zuversichtlich:

Mehr

Finanzdienstleistungen

Finanzdienstleistungen Methodenblatt Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Zeit Material 30 bis 40 Minuten beiliegende Frage und Auswertungsbögen Vorbereitung Das Satzergänzungs oder Vier Ecken Spiel aus Projekt 01

Mehr

Was läuft falsch in der Volksrepublik?: 5 Vermögensverwalter über die China-Krise

Was läuft falsch in der Volksrepublik?: 5 Vermögensverwalter über die China-Krise Was läuft falsch in der Volksrepublik?: 5 Vermögensverwalter über die China-Krise Nach massiven Kursverlusten setzte China den Börsenhandel erneut aus - zum zweiten Mal in dieser Woche. Kleine Stolperfalle

Mehr

WasreiztSie? > Chancen. > Renditen. > Erträge

WasreiztSie? > Chancen. > Renditen. > Erträge WasreiztSie? > Chancen > Renditen > Erträge Erzielen Sie jetzt aus Chancen Gewinne und erhöhen Sie durch einen sofortigen Wertzuwachs die Ertragskraft Ihres Kapitals. Dresden I Chemnitz I Ravensburg I

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

P&R Container- Investitions-Programm

P&R Container- Investitions-Programm P&R - Investitions- Investitions Einfach. Ertragreich. Sicher. Vorwort Einfach. Ertragreich. Sicher. Einfach. Ertragreich. Sicher. Wenn es das ist, was Sie von einer Kapitalanlage erwarten, bietet Ihnen

Mehr

Mit vereinten Kräften: Daimler Trucks bündelt Asiengeschäft für mehr Wachstum

Mit vereinten Kräften: Daimler Trucks bündelt Asiengeschäft für mehr Wachstum Investor Relations Release Mit vereinten Kräften: Daimler Trucks bündelt Asiengeschäft für mehr Wachstum 7. Mai 2013 Daimler Trucks baut Präsenz in neuen Wachstumsmärkten weiter aus Mit Asia Business Model

Mehr

Herzlich willkommen. Bei der Haupt + Studer AG

Herzlich willkommen. Bei der Haupt + Studer AG Herzlich willkommen Bei der Haupt + Studer AG Die Haupt + Studer AG Unser Unternehmen ist im Bereich von Elektroinstallationen im Raum Schlieren/Dietikon aktiv. Wir bieten unseren Kunden umfassende Dienstleistungen

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

China: Die erfolgversprechende Herausforderung? 24. Oktober 2007, 12.30 19.30 Uhr, Hotel Novotel Zürich City West

China: Die erfolgversprechende Herausforderung? 24. Oktober 2007, 12.30 19.30 Uhr, Hotel Novotel Zürich City West swiss business hub china China: Die erfolgversprechende Herausforderung? 24. Oktober 2007, 12.30 19.30 Uhr, Hotel Novotel Zürich City West Sponsored by Ab China: Die erfolgsversprechende Herausforderung?

Mehr

Siedle gewinnt starken Partner

Siedle gewinnt starken Partner Furtwangen, 01.04.2015 Abdruck honorarfrei. Wir freuen uns über ein Belegexemplar! 2337 Anschläge (ohne Headline und Bildunterschriften) am Dokumentende, druckfähige Bilddaten separat Neue Kooperation

Mehr

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Mittwoch, 29.10.2014 um 13:00 Uhr hbw I Haus der Bayerischen Wirtschaft, Europasaal Max-Joseph-Straße 5, 80333 München Innovation und Patente im Wettbewerb Bertram

Mehr

Artikel Ingolstadt Today http://ingolstadt-today.de/

Artikel Ingolstadt Today http://ingolstadt-today.de/ Artikel Ingolstadt Today http://ingolstadt-today.de/ Grenzenloses Engagement? Josef Raith will mit seiner Firma RTS auch weiterhin Chancen im Ausland ergreifen.18.09.2013-13:30 Commerzbank-Studie: Die

Mehr

P R E S S E M E L D U N G. Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen

P R E S S E M E L D U N G. Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen Hongkong / Mainz, März 2015 Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen 2015 langsameres Wachstum und mehr notleidende Kredite zu erwarten Eine neue Studie von

Mehr

Der Wachstums-Turbo für Ihr Unternehmen. Kautionsversicherung für kleine und mittlere Unternehmen

Der Wachstums-Turbo für Ihr Unternehmen. Kautionsversicherung für kleine und mittlere Unternehmen Der Wachstums-Turbo für Ihr Unternehmen Kautionsversicherung für kleine und mittlere Unternehmen Clever finanzieren gemeinsam Gas geben Mittelständische Unternehmen sind der Motor der deutschen Wirtschaft,

Mehr

Deutsch-Japanische Wirtschaftsbeziehungen nach 3/11

Deutsch-Japanische Wirtschaftsbeziehungen nach 3/11 Deutsch-Japanische Wirtschaftsbeziehungen nach 3/11 gefasst.foto: picture-alliance/ dpa Japans Industrie hat nach der Katastrophe wieder Tritt Seit der Dreifachkatastrophe vom 11. März wird in Japan auf

Mehr

Studie Spritzgießformenbau am Standort China 2014/2015

Studie Spritzgießformenbau am Standort China 2014/2015 Studie Spritzgießformenbau am Standort China 2014/2015 Vorstellung Aachen, 2014 Standort China: Nachhaltiges Wachstum und enormes Potenzial als Produktions- und Absatzmarkt für die Werkzeugbaubranche Produktionsstandort

Mehr

P R E SSEINFORM AT I ON. Erfolgreich in Deutschland produzieren

P R E SSEINFORM AT I ON. Erfolgreich in Deutschland produzieren P R E SSEINFORM AT I ON Erfolgreich in Deutschland produzieren Auch in Zeiten globalen Wettbewerbs, steigenden Preisdrucks und hoher Lohnkosten lässt sich in Deutschland wirtschaftlich produzieren. Entscheidende

Mehr

Generalstaatsanwaltschaft Berlin

Generalstaatsanwaltschaft Berlin Generalstaatsanwaltschaft Berlin Elßholzstr. 30-33 10781 Berlin-Schöneberg Dienstag, 27. März 2012 Dieses Dokument enthält 7 Seiten in online Version! Betreff: Öffentliche Anklage gegen Deutsche Bank Privat-

Mehr

Hamburg, Deutschland, Hafen mit Wasseraufbereitungsanlage shutterstock.com - Bildagentur Zoonar GmbH

Hamburg, Deutschland, Hafen mit Wasseraufbereitungsanlage shutterstock.com - Bildagentur Zoonar GmbH Hamburg, Deutschland, Hafen mit Wasseraufbereitungsanlage shutterstock.com - Bildagentur Zoonar GmbH Umwelttechnologien Kreislaufwirtschaft und Nachhaltige Wasserwirtschaft Die Kreislaufwirtschaft und

Mehr

Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt

Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt Von Olaf Kolbrück 20.10.2015 14:14 Gegründet hat Arnd von Wedemeyer Notebooksbilliger.de der Legende nach im Kinderzimmer. Auch

Mehr

SEO bis zur Rente? Ein (gewagter) Blick auf die Zukunft unserer Branche. Johannes Beus SISTRIX GmbH

SEO bis zur Rente? Ein (gewagter) Blick auf die Zukunft unserer Branche. Johannes Beus SISTRIX GmbH SEO bis zur Rente? Ein (gewagter) Blick auf die Zukunft unserer Branche. Johannes Beus Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen. zugeschrieben: Karl Valentin Mark Twain Winston

Mehr

Geschäftsplan / Business Plan

Geschäftsplan / Business Plan Qualifizierung für Flüchtlinge Datum:... Geschäftsplan / Business Plan Wir bitten Sie, das Formular so ausführlich wie möglich auszufüllen. Wenn notwendig, kontaktieren Sie bitte Ihre Verwandten oder Freunde

Mehr

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente Sind Ihre Talente bereit zum Abflug? Die Weltwirtschaft wächst wieder und konfrontiert die globalen Unternehmen mit einem Exodus der Talente. 2013 und 2014 kommt das Wachstum in Schwung die Arbeitsmärkte

Mehr

Krisensignale aus Fernost

Krisensignale aus Fernost Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln China 30.07.2015 Lesezeit 4 Min Krisensignale aus Fernost Innerhalb von nur wenigen Wochen ist der Shanghai Composite, Chinas wichtigster Aktienindex,

Mehr

Pressekonferenz. Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG. 2. August 2006

Pressekonferenz. Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG. 2. August 2006 Pressekonferenz Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG 2. August 2006 "KfW und Deutsche Bank: Partner für den Mittelstand. Günstige Unternehmensfinanzierungen durch weiteren Abschluss eines Globaldarlehens

Mehr

Interview. Interview mit Peter de Bree, Geschäftsführer Ecostream Deutschland Gmbh. SPEZIAL PhotovoLtAIk 2010

Interview. Interview mit Peter de Bree, Geschäftsführer Ecostream Deutschland Gmbh. SPEZIAL PhotovoLtAIk 2010 Interview Interview mit Peter de Bree, Geschäftsführer Ecostream Deutschland Gmbh 1. Bis 2020 sollen erneuerbare Energien 20 Prozent des Primärenergieverbrauchs in der Europäischen Union decken und auch

Mehr

MANAGEMENT. Unsere Vision: Eine Milliarde Euro Umsatz. Klaus Weinmann. Interview CANCOM SE. 30. Juli 2013

MANAGEMENT. Unsere Vision: Eine Milliarde Euro Umsatz. Klaus Weinmann. Interview CANCOM SE. 30. Juli 2013 MANAGEMENT I n t e r v i e w IM INTERVIEW Klaus Weinmann Unsere Vision: Eine Milliarde Euro Umsatz CANCOM ist die Nummer 3 unter den deutschen IT-Systemhäusern. Doch im zukunfts- und margenträchtigen Cloud-Segment

Mehr

Europa Automobilbarometer 2015. Der weltweite Automarkt: starke Wachstumsperspektiven

Europa Automobilbarometer 2015. Der weltweite Automarkt: starke Wachstumsperspektiven Executive Summary Europa Automobilbarometer 2015 Der weltweite Automarkt: starke Wachstumsperspektiven Inhalt 1 2 3 Editorial Executive Summary Die Automärkte der verschiedenen Länder 3 Entwicklung des

Mehr

Alternative Energie im Hamburger Hafen: Linde und Hamburg Port Authority setzen auf flüssiges Erdgas

Alternative Energie im Hamburger Hafen: Linde und Hamburg Port Authority setzen auf flüssiges Erdgas Anzufordern unter: Alternative Energie im Hamburger Hafen: Linde und Hamburg Port Authority setzen auf flüssiges Erdgas München/Hamburg, 10. Februar 2012 Der Technologiekonzern The Linde Group und die

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar GRÜNE ENERGIE IN FREIBURG In der Stadt Freiburg sind erneuerbare Energien sehr beliebt, und seit dem Atomunglück in Japan wird die Nachfrage noch größer. So sind die Einnahmen der Firmen, die ihr Geld

Mehr

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009 Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Berlin, 29. April 2009 Es gilt das gesprochene Wort! Bei unserem Programm zur Optimierung unseres Einkaufs haben wir

Mehr

Alfred Korte. Die Methode der Spitzenverkäufer: Wie Sie mit Marketing und Verkauf erfolgreich werden. Die Wirtschaftspaten e.v.

Alfred Korte. Die Methode der Spitzenverkäufer: Wie Sie mit Marketing und Verkauf erfolgreich werden. Die Wirtschaftspaten e.v. Alfred Korte Die Wirtschaftspaten e.v. Die Methode der Spitzenverkäufer: Wie Sie mit Marketing und Verkauf erfolgreich werden. www.wirtschaftspaten.de alfred.korte@t-online.de Jeder Mensch, der Erfolg

Mehr

Lloyd Fonds Immobilien News

Lloyd Fonds Immobilien News Lloyd Fonds Immobilien News Juli 2009 Lloyd Fonds. Weitsichtiger anlegen. Moderne Großstadthotels u Zwei Hotelneubauten in den Innenstädten von Berlin und Nürnberg u Motel One: Renommierter, bonitätsstarker

Mehr

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen Erklärt in leichter Sprache Wichtiger Hinweis Gesetze können nicht in Leichter Sprache sein. Gesetze haben nämlich besondere Regeln. Das nennt

Mehr

VI Internationale Politik und globale Fragen Beitrag 17. Deutschland und die Weltwirtschaft Warenströme und Handelspartner VORANSICHT

VI Internationale Politik und globale Fragen Beitrag 17. Deutschland und die Weltwirtschaft Warenströme und Handelspartner VORANSICHT Welthandel 1 von 32 Deutschland und die Weltwirtschaft Warenströme und Handelspartner Dr. Peter Kührt, Nürnberg Zeichnung: Thomas Plassmann Dauer: Inhalt: 3 bis 6 Stunden Weltwirtschaft, Rolle des Exports

Mehr

Wachstumsmarkt Asien FOKUSNIEDERSACHSEN. NIHK: Asien als Handelspartner immer wichtiger Märkte öffnen sich, Exporte steigen

Wachstumsmarkt Asien FOKUSNIEDERSACHSEN. NIHK: Asien als Handelspartner immer wichtiger Märkte öffnen sich, Exporte steigen Wachstumsmarkt Asien NIHK: Asien als Handelspartner immer wichtiger Märkte öffnen sich, Exporte steigen Viele niedersächsische Unternehmen sind mit den Handelsmöglichkeiten in Asien noch nicht zufrieden.

Mehr

Wettbewerb um Kredite verschärft sich in 2010

Wettbewerb um Kredite verschärft sich in 2010 Wettbewerb um Kredite verschärft sich in 2010 Unternehmen brauchen ein überzeugendes, integriertes Finanzierungs- und Geschäftskonzept um sich im Kampf um frisches Geld durchzusetzen München, Januar 2010

Mehr

Schwieriges globales Umfeld für Maschinenbau

Schwieriges globales Umfeld für Maschinenbau Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Branchenporträt 02.08.2016 Lesezeit 4 Min Schwieriges globales Umfeld für Maschinenbau Die Herstellung von Maschinen und Produktionsanlagen

Mehr

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 AUFWERTUNG durch Kompetenz Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 Dritte zweijährliche globale CRE-Umfrage von JLL Nord- und Südamerika 20% 544 teilnehmende CRE-Manager 44% APAC 36 Länder EMEA 36%

Mehr

Diese Werbeleute! Immer werfen Sie mit englischen Ausdrücken um sich. Als ginge es nicht in Deutsch. Nun, es ginge. Briefing bedeutet: kurze

Diese Werbeleute! Immer werfen Sie mit englischen Ausdrücken um sich. Als ginge es nicht in Deutsch. Nun, es ginge. Briefing bedeutet: kurze Diese Werbeleute! Immer werfen Sie mit englischen Ausdrücken um sich. Als ginge es nicht in Deutsch. Nun, es ginge. Briefing bedeutet: kurze Instruktionen, Informationen und Anweisungen. Nennen Sie es,

Mehr

FAR MORE THAN FINANCE

FAR MORE THAN FINANCE FAR MORE THAN FINANCE Möchten Sie Ihr Geschäft ausbauen? Ihren Umsatz steigern? Haben Sie Investitionsprojekte? Gemeinsam können wir Ihre Entwicklung beschleunigen. Sie sind Hersteller von Investitionsgütern

Mehr

Geschäftsbericht 08 09

Geschäftsbericht 08 09 ThyssenKrupp im Überblick 01 / Unsere Zahlen 02 / Der Konzern in Kürze 03 / ThyssenKrupp weltweit 04 / Unsere Unternehmensstruktur im Wandel 05 / Die neue Unternehmensstruktur 06 / Unsere Business Areas

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups

Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups Name: Dr. Helmut Schönenberger Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: UnternehmerTUM GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Medieninformation 4. März 2013 Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Bis 2020 USA überholt Wachstum in China verlangsamt sich, bleibt aber mit 12% p.a. auf hohem Niveau

Mehr

WELTWEIT WACHSEN. Deutschland exportiert online

WELTWEIT WACHSEN. Deutschland exportiert online WELTWEIT WACHSEN Deutschland exportiert online MADE IN GERMANY Produkte werden online gesucht. In Ihrer Nähe. In Deutschland. Weltweit! Holzbildhauer Gerhard Schmieder fertigt die echte Schwarzwälder Kuckucksuhr

Mehr

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen AHK World Business Outlook Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen 2 AHK World Business Outlook Der AHK World Business Outlook wurde in diesem

Mehr

Indiana Gummi investiert 2 Millionen in Halbzeug-Produktion

Indiana Gummi investiert 2 Millionen in Halbzeug-Produktion HOLZMA: Kunde Indiana Gummi Seite: 1 / 9 August 2009 "Klein, aber oho": Indiana Gummi investiert 2 Millionen in Halbzeug-Produktion Sein Herz schlägt für den Kunststoff: Wenn Erich Resing erzählt, spürt

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus

Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus Die Vereinigten Staaten schienen sich zwar recht schnell wieder von den Rückschlägen der kollabierenden Finanzmärkte 2008/2009 zu erholen doch im Laufe

Mehr

Freihandelsabkommen Schweiz China

Freihandelsabkommen Schweiz China Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Staatsekretariat für Wirtschaft Direktion für Aussenwirtschaft Freihandelsabkommen Schweiz China Das Verhandlungsergebnis Dr. Christian Etter Botschafter,

Mehr

Informationen IMMOINVEST. Eine Investition die sich wirklich lohnt!!! Kontakt:

Informationen IMMOINVEST. Eine Investition die sich wirklich lohnt!!! Kontakt: Informationen zu IMMOINVEST Eine Investition die sich wirklich lohnt!!! Immobilienmarkt Mit Sicherheit ist in den vergangenen Jahren mehr über Immobilien berichtet worden als Jahrzehnte davor. Nun ist

Mehr

GSK. Der Unterschied.

GSK. Der Unterschied. GSK. Der Unterschied. Der Unterschied ist Handeln. Schauen ist gut. Hinschauen ist besser. Kennen Sie den Unterschied? Den Unterschied zwischen einem Berg und einem Viertausender? Zwischen einem Buch und

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

Umfrage bonus.ch zum Autoleasing: Hat man einmal geleast, bleibt man dabei

Umfrage bonus.ch zum Autoleasing: Hat man einmal geleast, bleibt man dabei Umfrage bonus.ch zum Autoleasing: Hat man einmal geleast, bleibt man dabei Barzahlung ist beim Autokauf noch immer der bevorzugte Finanzierungstyp, doch auch das Autoleasing demokratisiert sich! Was halten

Mehr

M+E-Industrie wird immer wichtiger

M+E-Industrie wird immer wichtiger Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Exportwirtschaft 27.10.2016 Lesezeit 4 Min M+E-Industrie wird immer wichtiger Die Globalisierung und der damit verbundene Strukturwandel in

Mehr

Markteintrittsstrategien am Beispiel Indien und China. Fallbeispiel Wacker Chemie

Markteintrittsstrategien am Beispiel Indien und China. Fallbeispiel Wacker Chemie ESF in Bayern Wir investieren in Menschen www.esf2007-2013.bayern.de Herzlich Willkommen zum Vortrag Markteintrittsstrategien am Beispiel Indien und China Fallbeispiel Wacker Chemie Elena Dimitrowa Ulrich

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise Carola Ferstl die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort................................. 11 Teil I Rund um die Finanzkrise...................

Mehr