GELD, das elende Missverständnis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GELD, das elende Missverständnis"

Transkript

1 Kommentare zum Zeitgeschehen von Egon W. Kreutzer Paukenschlag am Donnerstag No. 13 /2011 vom 31. März 2011 GELD, das elende Missverständnis Die Sorge, ohne Geld arm zu sein, hungern zu müssen, keinen Arzt bezahlen zu können, ist die Reaktion auf eine reale Gefahr. Ohne Geld ist man arm, muss man hungern, kann man keinen Arzt bezahlen - und muss fürchten, dass die Gesellschaft, die sich immer noch Sozialstaat nennt, nicht einspringt. Jedenfalls bei uns. In Deutschland, in Europa, auf diesem Planeten. Anderswo könnte es besser sein. Die Ideen dafür gibt es sogar bei uns. Was immer nur vorübergehend einen Anspruch auf eine noch ausstehende Leistung dokumentieren sollte, unser Geld, ist inzwischen in den Köpfen der Menschen so wichtig geworden, dass wir lieber auf etwas verzichten, als uns vom Geld zu trennen. Der Weltspartag, jener Dressurakt sondersgleichen, an dem man alljährlich die Kleinsten in die Kathedralen des Geldes treibt, damit sie dort ihre von Eltern und Großeltern, Tante und Onkel erhaltenen Anrechte auf Süßigkeiten und Spielzeug, die sie in der Sparbüchse angesammelt haben, auf dem Altar des Mammon opfern, wo ihnen im Tausch gegen die klingende Münze nur ein paar Ziffern in ein heiliges Büchlein geschrieben werden, ist eine der mächtigsten Stationen der Gehirnwäsche, der wir alle permanent unterzogen werden, damit wir ja nicht aufhören, dem Geld den höchsten materiellen und ideellen Wert zuzumessen, der auf dieser Welt existieren kann. Bei Licht betrachtet ist Geld überhaupt nichts wert. Niemand kann gezwungen werden, eine Ware herzugeben, eine Leistung zu erbringen, nur weil ihm jemand Geld dafür anbietet. Wie viele Häuser und Grundstücke, Äcker und Wälder existieren, deren Eigentümer auch bei weit überhöhten Angeboten nicht ans Verkaufen denken? Wie viele Kunstwerke gibt es, die mit Geld nicht zu kaufen sind, weil sie keiner anbietet? Die meisten einigermaßen langlebigen Güter stehen die meiste Zeit über nicht zum Verkauf. Geld ist kein Anrecht auf beliebigen Erwerb. Man darf nicht müde werden, sich bewusst zu machen, dass Geld keinen eigenen Wert hat. Münzen und Banknoten sind billigste Pfennigsartikel. Sie kosten in der Herstellung kaum mehr als der Plastikchip, der sich anstelle der 1-Euro-Münze in den Schlitz am Einkaufswagen im Supermarkt stecken lässt. Sie sind nichts anderes als Glasperlen, wie man sie früher den Eingeborenen als Geschenk überreichte, bevor man ihnen das Fell über die Ohren zog. 1

2 Noch billiger ist die Darstellung von Buchgeld. Das Eintippen oder Ausdrucken von Ziffern ist fast umsonst, fällt nur noch aufgrund der großen Masse der Konten und der Buchungen ins Gewicht - aber wir glauben, wir müssten überglücklich sein, wenn uns der Sechser im Lotto eine "Eins" und sechs "Nullen" auf dem Konto einträgt. Morgen explodiert die Fliegerbombe aus dem letzten Weltkrieg neben dem Rechenzentrum Ihrer Bank. Alle Daten sind verloren. Wenn Sie Pech haben, sind Sie dann arm. Denn so wie in Atomkraftwerken gleich mehrere Sicherheitssysteme gleichzeitig versagen können, so können auch in den großen Rechenzentren der Banken Sicherheitskopien verloren gehen - oder, aus Faulheit des Operators, gar nicht erst gezogen werden. Wenn Sie Pech haben, sind Sie arm dran. Denn außer den paar Ziffern im Computer der Bank existiert nichts, was Ihren Reichtum, Ihre frisch gewonnene Million verkörpert. Die Bank hat s gegeben, die Bank hat s genommen... Nichtsdestotrotz nölt Deutschlands Bankerprimus Josef Ackermann, die ausländische Fachkraft mit der unheilbaren Rekordrenditenneurose, schon wieder herum, man dürfe die Banken nicht zu stark regulieren. Hier ein Zitat aus der Börsenzeitung vom 30. März 2011: Auch Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann fordert Regulierung mit Augenmaß. Die Leistungsfähigkeit der Banken dürfe nicht übermäßig strapaziert werden. "Nationale Sondermaßnahmen, die die deutsche Kreditwirtschaft über die international vereinbarten regulatorischen Änderungen hinaus belasten, müssen vermieden werden", schreibt Ackermann in der Beilage. Er meint, die mangelnde Profitabilität des hiesigen Bankensektors schränke dessen Fähigkeit ein, Finanzierungsmittel für die Volkswirtschaft bereitzustellen. Dies sei ein Problem für die gesamte Wirtschaft und Bevölkerung - umso mehr, wenn die Banken gleichzeitig zusätzliches Eigenkapital bilden müssten. Ackermann ruft dazu auf, Strukturschwächen des deutschen Bankensystems endlich zu überwinden. Je länger man mit Veränderungen warte, desto höher würden die Kosten für Wirtschaft und Steuerzahler am Ende sein. Wie kommt der Mann zu dem abenteuerlichen Schluss, die mangelnde Profitabilität des hiesigen Bankensektors schränke dessen Fähigkeiten ein, Finanzierungsmittel für die Volkswirtschaft bereitzustellen? Abgesehen davon, dass es sich bei dieser Aussage um eine kaum verhohlene Erpressung handelt, ist sie vom Kern her so hohl, wie das Versprechen der Schutzgeldmafia, das Lokal des Erpressten schützen zu wollen. Sie lassen sich doch nicht wirklich für Schutz bezahlen, sie drohen doch nur damit, alles kurz und klein zu schlagen, falls er nicht zahlt! 2

3 Die Fähigkeiten des hiesigen Bankensektors, Finanzierungsmittel für die Volkswirtschaft bereitzustellen, sind faktisch unbegrenzt - und Finanzierungsmittel für die Volkswirtschaft könnten durchaus auch von Non-Profit-Organisationen (ganz ohne Profitabilität..., was für ein schönes Wort!) bereitgestellt werden. Herr (so viel Zeit muss sein) Ackermann möge doch bitte nicht versuchen, den Eindruck zu vermitteln, das, was die Banken der Volkswirtschaft an Finanzierungsmitteln zur Verfügung stellen, stamme ganz oder doch zumindest zu einem großen Teil direkt aus den Gewinnen der Banken. Das wäre nämlich lächerlich! Dadurch, dass er trotzdem versucht, diesen Eindruck zu vermitteln, gewinnt er ebenso wenig an Glaubwürdigkeit, wie jene, die sich in Regierungsämtern ohne eigenes Nachdenken reflexartig auf des Schweizers hohle Sprüche berufen, wenn es gilt, ihr Nichts- oder Irr-Tun zu rechtfertigen. Insofern schließt der heutige Paukenschlag nahtlos an den aus der letzten Woche an. Hier zur Erinnerung ein paar Absätze daraus: Geld, als Schein oder Münze im Geldbeutel, als Guthaben auf dem Girokonto, ist der Nachweis dafür, in irgendeiner Form eine Leistung erbracht zu haben, für die eine Gegenleistung noch aussteht. Kürzer: Wer Geld hat, ist schon Gläubiger. Der Arbeiter, der Güter erzeugt hat, hat Lohn dafür bekommen. Geld kann man aber nicht essen, man kann sich damit auch nicht wärmen. Geld ist in diesem Fall der vom Arbeitgeber ausgestellte Nachweis für erbrachte Arbeit und dafür, dass die Gegenleistung noch nicht erbracht wurde. Gibt der Arbeiter das Geld aus, und landet es irgendwann auf mehr oder minder verschlungen Pfaden als Kaufpreis für ein Produkt des Arbeitgebers wieder bei diesem, ist der Kreislauf geschlossen. Dann hat der Arbeitgeber ein Produkt abgeliefert, aber dafür wiederum nichts anderes erhalten als den vom Kunden ausgestellten Nachweis, dass er geliefert, aber noch keine wirkliche Gegenleistung erhalten hat... Das kann man lang fortsetzen, aber eigentlich sollte es an dieser Stelle begriffen sein: Geld hat keinen eigenen Wert. Geld ist ein anonymisierter Schuldschein. Banken stellen diese anonymisierten Schuldscheine her. Es gibt eine Reihe von Gesetzen und Vorschriften, die den Banken dabei Grenzen auferlegen, doch sind diese Gesetze und Vorschriften und die damit gezogenen Grenzen willkürlich festgelegt und jederzeit revidierbar. Und dass man sich im Zweifelsfall elegant darüber hinwegsetzt, zeigen die gigantischen Rettungspakete für Banken und Währungen, die nur entstehen konnten, weil man sich nicht mehr an das gehalten 3

4 hat, was man vorher feierlich geschworen hatte. Banken geben diese anonymisierten und genormten Schuldscheine gegen ein Schuldanerkenntnis (Darlehens-/Kreditvertrag) an ihre Kunden weiter. Die Kunden der Bank zahlen damit Leistungen Dritter. Ihre Gegenleistungen erbringen sie zum Beispiel durch Arbeit gegen Lohn. Einen Teil des Lohns verwenden Sie, um ihren Kredit mit den anonymisierten und genormten Schuldscheinen zu tilgen,die sie vom Arbeitgeber erhalten haben.so schließt sich der Kreis, und das Geld und die Schuld verschwinden wieder aus der Welt. Die Banken verdienen natürlich daran, indem sie für ihre im Grunde lächerlich geringwertige "Leistung" gigantische Gebühren (Zins) erheben. Und daran, dass es im Geldkreislauf immer einige Stellen gibt, an denen Menschen weit mehr einnehmen als sie wieder ausgeben, so dass für die Tilgung bestehender Schulden das Geld fehlt, verdienen sie auch, weil dies ein Problem ist, das nur durch die Aufnahme immer neuer Schulden gegen immer neue Zinsen nur immer weiter hinausgeschoben, aber nie gelöst werden kann. Es sei denn, der Staat holt sich die Hoheit über das Geld zurück. Herr (so viel Zeit muss sein) Ackermann will uns nun weismachen, die wenigen Beschränkungen, die den Banken - im Wesentlichen im Bereich des Investmentbankings - auferlegt wurden, könnten die Banken daran hindern, ihrer eigentlichen Aufgabe, nämlich die Geldversorgung der Realwirtschaft sicherzustellen, in ausreichendem Maße nachzukommen. Ich behaupte: Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Die Verbindung zwischen beiden Arten des Bankgeschäfts besteht lediglich in der Gier derer, die sich "die Märkte" nennen lassen und dem, durch die Verquickung von Geldschöpfung und Investmentbanking erst entstehenden Insiderwissen, das die wirklich großen Geschäfte ermöglicht. Man sollte die Kreditbanken daher nicht nur strenger kontrollieren, man sollte ihnen jegliches Investmentbanking verbieten. Wer mit Aktien und Derivaten, Fondsanteilen und Finanzwetten jeder Art sein Geld machen (verdienen kann man's ja nicht nennen) will, der darf nicht gleichzeitig unbegrenzt Geld schöpfen dürfen. 4

5 Und wer die Lizenz zur Geldbereitstellung erhält, der soll weder im eigenen Haus, noch über verbundene Unternehmen, Tochtergesellschaften oder die Vermögensverwaltungen seiner Anteilseigner, Geld für rein spekulative Zwecke zur Verfügung stellen dürfen. Bringen wir die Geldordnung doch endlich wieder in die richtige Lage, stellen wir sie vom Kopf auf die Füße! Kredit gibt es nur noch für realwirtschaftliche Investitionen (also für Bau- und Ausrüstung von Fabriken, Läden, Kraftwerken usw.) und für die Finanzierung des Konsums. Spekuliert werden kann dann mit dem, was als Gewinn aus unternehmerischer Tätigkeit oder von Lohn und Gehalt übrig bleibt. Vermögen ist begrenzt. Das hilft, die Spekulation ebenfalls zu begrenzen. Kredit ist grundsätzlich unbegrenzt möglich, was wiederum unbegrenzte Spekulation ermöglicht. Und so lange der blöde Staat auch noch einspringt, wenn die Banken Kredite abschreiben müssen, indem er sich bei den Banken verschuldet um das Geld dann zur Rettung der "systemrelevanten" Institute gleich wieder bei diesen abzuliefern..., so lange ist der Staat Stütze und Rückhalt nichtsnutziger Spekulanten. Eine kleine Anfrage der Opposition im Deutschen Bundestag, nach dem prozentualen Anteil der Personen an der deutschen Bevölkerung, die als direkte Nutznießer der Spekulation anzusehen sind, würde womöglich einen Hinweis darauf geben, dass die Regierung dazu neigt, den Begriff des "Volkes", zu dessen Wohle sie handelt, doch bisweilen sehr, sehr eng zu fassen. Mir als "kriminell" erscheinende Widersinnigkeiten, wie die Kreditfinanzierung feindlicher Übernahmen oder kreditfinanzierte Wetten auf das Platzen beliebiger Kredite fremder Unternehmen oder Staaten, wären weitaus schwieriger, vermutlich überhaupt nicht mehr zu bewerkstelligen, müssten sich die Raubritter die Mittel dafür von ihren begüterten Zeitgenossen - bei deren vollem Verlustrisiko - zusammenborgen, statt sich, gestützt auf nichts anderes, als die Zusage hinreichenden Kredits durch gewissenlose Banker, gefahrlos über ihr Opfer hermachen zu können. Es liegt nämlich auch in der Hand der Banker, ob sich ein Opfer zur Wehr setzen kann oder nicht. Wer dem Hedgefonds einen Milliardenkredit eingeräumt hat, wird nicht dem Übernahmekandidaten die Kreditlinien verlängern. (Ich bin doch nicht blöd!) Und wenn es so kommt, wie es immer kommt, wenn Gier und Gier zusammentreffen, dann war es womöglich erst die Information der Hausbank an den Manager des Hedgefonds über die "gerade günstige" finanzielle Lage eines potentiellen Opfers, die den "Deal" und die anschließende 20+X %-Rendite überhaupt möglich gemacht hat. Geld ist zu gefährlich, um Herstellung und Vertrieb des Geldes privatwirtschaftlich organisierten, profitorientierten Unternehmen zu überlassen. 5

6 Große Geldvermögen müssten im Grunde waffenscheinpflichtig sein, und Kreditvergaben im Multi-Millionen-Bereich sollten einer Art "Finanziellem Kriegswaffenkontrollgesetz" unterliegen. Sich selbst eine Schuldenbremse aufzuerlegen, wie jetzt die Hessen, um die Zinslasten in den Haushalten zu senken, ist so naiv, wie der Versuch des Pizza-Bäckers, seine schutzgeldpflichtigen Einnahmen zu reduzieren, um billiger davonzukommen. Beiden geht es am Ende schlechter - aber ihre Zahllast verringern sie nicht Die Mafia kann man nicht austricksen. Man muss sie besiegen. Bei den Bankern und anderen Mono- und Oligopolisten ist das nicht viel anders. Sinken die Ausleihungen, dann steigen halt die Zinssätze, sinkt der Stromverbrauch, steigen die Preise. Das kennen wir doch alles. Die Bankenkrise sei überwunden, heißt es. Aber wie lange wir Steuerzahler noch dafür blechen werden, davon spricht kein Banker, und der Finanzminister auch nur hinter vorgehaltener Hand. Dabei läge es in der Hand des Staates, einfach einen Strich zu ziehen. Selbst Banker sprechen in diesem Zusammenhang nur von einem "Haircut", also einen Friseurbesuch, bei dem "die Tolle" wieder einmal gebändigt wird. So schlimm war noch kein Währungsschnitt, dass die alten Fettaugen nicht bald danach wieder in altem Glanze oben geschwommen wären. Man könnte ihn - im Gegensatz zu Währungs- und Banken-Rettungsschirmen - sogar sozialverträglich gestalten. Aber, wie klagt Gert Flegelskamp in seinem Aufsatz vom 28. März 2011 über das Ergebnis der Wahl in Baden-Württemberg: Das bedeutet, rund 60% derer, die zur Wahl gegangen sind, haben die gleichen Parteien gewählt, die den ganzen Schwachsinn der letzten Jahre zu verantworten haben. Und solange sich das nicht ändert, wird Herr (so viel Zeit muss sein) Ackermann weiterhin herumnölen dürfen, dass die Banken nicht überreguliert werden dürften, weil sie uns sonst den Kredithahn zudrehen würden, was wir alle bitter bereuen müssten. 6

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER. Wirtschaft

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER. Wirtschaft Seite 1 von 5 http://www.faz.net/-gqq-6xfsx HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER Wirtschaft Aktuell Wirtschaft Wirtschaftswissen

Mehr

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Das ist mein Onkel Wolfgang Sie kennen ihn ja alle schon lange! Seit ein paar Monaten hat er für unsere gesamte Familie die Haushaltskasse übernommen: Mit Onkel Wolfgang

Mehr

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Prof. Dr. Jürgen Kremer 2012 Die Polarisierung der Gesellschaft Ursachen und Reformvorschläge Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung

Mehr

Geld ist ein Anspruch auf Geld

Geld ist ein Anspruch auf Geld Geld ist ein Anspruch auf Geld Arne Pfeilsticker, 4.1.2013 Vorbemerkungen Geld wird in der Regel ü ber seine Funktionen innerhalb der Volkswirtschaft definiert, aber nicht ü ber das, was Geld ist. Hier

Mehr

Bankenaktionstag 29. September in München Beitrag von Christian Felber und Renate Börger

Bankenaktionstag 29. September in München Beitrag von Christian Felber und Renate Börger 1 Bankenaktionstag 29. September in München Beitrag von Christian Felber und Renate Börger Ein anderes Bankenwesen ist nötig. Ein anderes Bankenwesen ist möglich. Beides möchten wir hier aufzeigen: Ein

Mehr

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Das ist mein Onkel Wolfgang Sie kennen ihn ja alle schon lange! Seit ein paar Monaten hat er für unsere gesamte Familie die Haushaltskasse übernommen: Mit Onkel Wolfgang

Mehr

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Am Hauptsitz der Universalbank Hey Mann, warum so niedergeschlagen? Hast du die Nachrichten über die neue Basel 3 Regulierung gelesen? Die wollen das Bankkapital

Mehr

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz Kernpunkte Karl Betz VWL für Ingenieure Termin 9: GELD Gelddefinition / -eigenschaften Geldmengenaggregate: H, Mo, M1. Abgrenzung willkürlich Kriterium: Je höher die Geldmenge, desto weniger liquide Titel

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Verhalten sich Finanzmärkte rational? Milton Friedman (1953): Unmöglichkeit destabilisierender Spekulation: -

Mehr

Kreditfinanzierung und Akkumulation. Teil 1: Grundlegender Zusammenhang

Kreditfinanzierung und Akkumulation. Teil 1: Grundlegender Zusammenhang Kreditfinanzierung und Akkumulation Teil 1: Grundlegender Zusammenhang Kredit die Variante mit Erfolg Der Kredit kann ökonomische Prosperität ermöglichen. Annahmen: weder Unternehmen noch Haushalte mit

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Die Krise des Euroraumes

Die Krise des Euroraumes Die Krise des Euroraumes Juniorprofessor Dr. Philipp Engler Freie Universität Berlin Vortrag am Gymnasium Wiesentheid, 21.12.2011 Die Krise des Euroraumes Was ist in den letzten zwei Jahren passiert? Manche

Mehr

DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN?

DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN? EXPERTENWISSEN HUMANKAPITAL DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN? Mitarbeiter als Humankapital zu betrachten, entspricht nicht der Realität. Vielmehr investieren sie ihr eigenes Humankapital in das Unternehmen,

Mehr

Elektronisches Bargeld, ein erstes Beispiel

Elektronisches Bargeld, ein erstes Beispiel Kapitel 1 Elektronisches Bargeld, ein erstes Beispiel Auch im Zeitalter des bargeldlosen Bezahlens besitzt das klassische Bargeld durchaus noch seine Berechtigung Es ermöglicht eine einfache, schnelle,

Mehr

Fragebogen rund ums Geld

Fragebogen rund ums Geld Fragebogen rund ums Geld Ziele: Inhaltliche Vorbereitung des Moduls und thematischer Einstieg Methode: Fragebogen Methodisch-didaktischer Kommentar: Der Fragebogen dient als thematische Hinführung zum

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

Aufgabenblatt 5: Intertemporale Entscheidungsaspekte

Aufgabenblatt 5: Intertemporale Entscheidungsaspekte Aufgabenblatt 5: Intertemporale Entscheidungsaspekte Lösungsskizze Bitten beachten Sie, dass diese Lösungsskizze lediglich als Hilfestellung zur eigenständigen Lösung der Aufgaben gedacht ist. Sie erhebt

Mehr

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw.

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. - 1 - Problemdimensionen im Weltfinanzsystem Dirk Solte Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. Instabilität des Weltfinanzsystems? Das erste Kriterium ist die Liquidität, also die

Mehr

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 App Ideen generieren 4 Kopieren vorhandener Apps 4 Was brauchen Sie? 5 Outsourcing Entwicklung 6 Software und Dienstleistungen für Entwicklung 8 Vermarktung einer App 9

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer!

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Maximilianstraße 7, A-6020 Innsbruck, Anruf zum Nulltarif: 0800/22 55 22 Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Es ist uns ein Anliegen, längerfristig das Bewusstsein im Umgang

Mehr

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert Download Jens Conrad, Hardy Seifert Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien

Mehr

Anfrage an Herrn Bürgermeister Ulrich Roland nach 13 der Geschäftsordnung für den Rat der Stadt Gladbeck

Anfrage an Herrn Bürgermeister Ulrich Roland nach 13 der Geschäftsordnung für den Rat der Stadt Gladbeck DIE LINKE. Stadtverband Gladbeck, Franz Kruse, Welheimer Str. 198, 45968 Gladbeck Herrn Bürgermeister Roland Stadtverwaltung Gladbeck Willy-Brandt-Platz 45964 Gladbeck DIE LINKE. Stadtverband Gladbeck

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

Funktion eines umlaufgesicherten Geldsystems - Praktische Durchführung

Funktion eines umlaufgesicherten Geldsystems - Praktische Durchführung Funktion eines umlaufgesicherten Geldsystems - Praktische Durchführung An erster Stelle steht die Frage, wie ein zinsfreies Geld heute in der Praxis aussehen könnte. Da die Überlegenheit des Geldes über

Mehr

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die derzeitigen Entwicklungen im Markt für Staatsanleihen, die hierfür verantwortlichen Ursachen sowie

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Löse Dich von dem Ding Geld Bild.

Löse Dich von dem Ding Geld Bild. Löse Dich von dem Ding Geld Bild. Die Zahl selbst ist dein Geld, eine Zahl ist kein Ding, es ist eine Information. Drei Teilnehmer, zwei Geld Kreisläufe. Ein Kredit wird vergeben (Geldschöpfung) Bei der

Mehr

Grundlagen der Buchführung

Grundlagen der Buchführung Grundlagen der Buchführung Anm: Buchführungsfetischisten werden in den nachfolgenden Ausführungen einige Ungenauigkeiten bzw. Abweichungen von der Buchführungspraxis erkennen. Die Autoren sind sich dessen

Mehr

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung Sicher habt Ihr schon mal von einem Gericht gehört. Der Ort, wo die Richter entscheiden, ob zum Beispiel ein Dieb ins Gefängnis muss. Gerichte haben aber sehr viel mehr Aufgaben. Die Mitarbeiter sind zum

Mehr

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Reinhild Reska Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine Damen und Herren, die Soziale Fraktion wird der Fortschreibung des Haushaltssanierungsplanes

Mehr

Prüfungsfragebogen (mit Antworten)

Prüfungsfragebogen (mit Antworten) Prüfungsfragebogen (mit Antworten) 1. Was gehört nicht in diese Aufzählung? Nettokredit Prepaid Vertrag Laufzeitmonate Restschuldversicherung 2. Wie kann man ein Girokonto am besten umschreiben? Notwendiges

Mehr

Frühstücken mit Finanztest

Frühstücken mit Finanztest Frühstücken mit Finanztest Zeitschriftenrallye / Finanztest Heft April 2015 1. Was hat es mit dem Sicherheitsfenster beim neuen 20 Euro-Schein auf sich? (S.8) 2. Mit welcher Begründung darf die Deutsche

Mehr

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen.

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen. Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld Alter- und Hinterlassenenvorsorge Effingerstrasse 20 3003 Bern Bern, 25. Juni 2004 Einführung von Ergänzungsleistungen für Familien; Vernehmlassung Sehr

Mehr

Ein Marshallplan für Europa

Ein Marshallplan für Europa Ein Marshallplan für Europa Vorschlag des Deutschen Gewerkschaftsbundes für ein Konjunktur-, Investitions- und Aufbauprogramm für Europa Workshop mit Raoul Didier, Martin Stuber Umverteilen. Macht. Gerechtigkeit

Mehr

Wer erbt eigentlich was?

Wer erbt eigentlich was? Wer erbt eigentlich was? Die sogenannte gesetzliche Erbfolge kurz erklärt Jeder weiß es, jedem ist es bewusst: Sterben müssen wir alle. Und doch wird oft die Frage an mich herangetragen, wer denn nun eigentlich

Mehr

Der Crash Irrtümer über Inflation, Deflation und Gold

Der Crash Irrtümer über Inflation, Deflation und Gold Der Crash Irrtümer über Inflation, Deflation und Gold von Günter Hannich, Buchautor und Finanzberater Serptember 2007 Durch das Platzen der Immobilienblase in den USA und damit verbundene Schwierigkeiten

Mehr

Finanzen ab 50 BASISWISSEN

Finanzen ab 50 BASISWISSEN _ Finanzen ab 50 BASISWISSEN Vorsorgen mit Strategie Sie stehen mitten im Leben und haben auf Ihrem beruflichen Weg viel Erfahrung gesammelt. Bis zu Ihrem Ruhestand sind es noch ein paar Jahre. Spätestens

Mehr

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Jens Conrad, Hardy Seifert Klassenarbeiten Mathematik 8 Downloadauszug aus dem Originaltitel: Klassenarbeiten Mathematik 8 Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel Klassenarbeiten

Mehr

Prof. Dr. Norbert Konegen II. Theoretische Grundlagen der öffentlichen Verschuldung. Quelle: Konegen, Uni Münster, IfP, SS 11 1

Prof. Dr. Norbert Konegen II. Theoretische Grundlagen der öffentlichen Verschuldung. Quelle: Konegen, Uni Münster, IfP, SS 11 1 Prof. Dr. Norbert Konegen II. Theoretische Grundlagen der öffentlichen Verschuldung Quelle: Konegen, Uni Münster, IfP, SS 11 1 Gliederung der Vorlesung I. Verschuldungstheorien im Überblick II. Theoretische

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Geldanlage auf Bankkonten

Geldanlage auf Bankkonten Das Tagesgeldkonto ist ein verzinstes Konto ohne festgelegte Laufzeit. Dabei kann der Kontoinhaber jederzeit in beliebiger Höhe über sein Guthaben verfügen. Kündigungsfristen existieren nicht. Je nach

Mehr

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos.

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos. Die tatsächlichen Ursachen der Eurokrise lassen sich herausfinden, wenn man sich unser Geldsystem anschaut. Ein Kollaps ist bei unserem heutigen Geldwesen unvermeidbar, weil das Geldsystem fest eingebaute

Mehr

: ANTON TAUTSCHER ÜNIVERSITÄTSPROFESSOR IN GRAZ WIRTSCHAFTSETHIK . KATHOLISCHES? ALFRED DELP MAX HUEBER / VERLAG / MÜNCHEN

: ANTON TAUTSCHER ÜNIVERSITÄTSPROFESSOR IN GRAZ WIRTSCHAFTSETHIK . KATHOLISCHES? ALFRED DELP MAX HUEBER / VERLAG / MÜNCHEN : ANTON TAUTSCHER ÜNIVERSITÄTSPROFESSOR IN GRAZ WIRTSCHAFTSETHIK. KATHOLISCHES? ALFRED DELP 1957 MAX HUEBER / VERLAG / MÜNCHEN INHALTSVERZEICHNIS Einleitung ; 1 1. Wirtschaftsethik 3 2. Naturgesetzliche

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

Manuskriptservice. Was verdienen wir?

Manuskriptservice. Was verdienen wir? Was verdienen wir? Der Arbeiter ist seines Lohnes wert sagt die Bibel. Das klingt logisch. Aber gilt das auch für den Vorstand der Deutschen Bank? Die vier Herren verdienen zusammen 28 Millionen Euro pro

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Baustein: B5 Wissenstest Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Erfolgskontrolle für vermitteltes Wissen Anmerkung: Der Wissenstest

Mehr

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU Basel III und Bankenregulierung Einfluss auf die Finanzierung von KMU Netzwerktreffen Unternehmenssicherung - 25. Juni 2015 Martin van Treeck, IHK Düsseldorf Übersicht Wie ist die aktuelle Lage bei der

Mehr

Ethik, Ökonomik und Spiele

Ethik, Ökonomik und Spiele Ethik, Ökonomik und Spiele Fragen zur dritten Ringvorlesung im Wintersemester 08/09: Wie die Neuzeit das Geld erfand Prof. Klaus Bastian {bastian@imn.htwk-leipzig.de}, Prof. Hans-Ulrich Niemitz {niemitz@r.htwk-leipzig.de}

Mehr

die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen!

die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen! die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen! Kann man das? Ja, man kann! Indem wir die wesentliche Ursache der Finanzkrisen beseitigen: Die Banken erzeugen 90 Prozent unseres Geldes - nämlich sämtliches

Mehr

WAS IST EINE BANK? Banken und Finanzkrisen

WAS IST EINE BANK? Banken und Finanzkrisen Bankenkrisen Das Bankengeschäft ist mit Risiken verbunden Im Kerngeschäft der Banken sind Risiken unvermeidlich. Zahlt ein Schuldner einen Kredit nicht zurück, muss die Bank diesen Verlust decken können.

Mehr

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK Die ersten Schritte zum erfolgreichen Sparen und Anlegen sind leicht. Nehmen Sie sich einfach etwas Zeit und füllen Sie die folgenden Listen aus. Bei Fragen zu Ihrer

Mehr

RENTEN REICHTUM. Aus dem Inhalt:

RENTEN REICHTUM. Aus dem Inhalt: RENTEN REICHTUM Der Finanzgraf Graf von Keschwitz wird Ihnen verraten, warum Sie heute weniger Geld benötigen als Sie vielleicht denken, um im Alter abgesichert zu sein. Oder anders gesagt: wie Sie sich

Mehr

Sebastian Kunze. Geld. arbeitet. nicht. Ein Aufklärungsbuch über unser Geldsystem

Sebastian Kunze. Geld. arbeitet. nicht. Ein Aufklärungsbuch über unser Geldsystem Sebastian Kunze Geld arbeitet nicht. Ein Aufklärungsbuch über unser Geldsystem 1 2 Vorwort Seit 2008 sehen wir eine Abfolge von Krisen, die kein Ende zu nehmen scheint. Immobilienkrise, Bankenkrise, Wirtschaftskrise,

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015]

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015] Finanzmärkte Die große Rezession Durch die große Depression hat die Regierung den Banken Regulierungen vorgeschrieben, damit es nicht wieder zu einer solchen Finanzkrise kommt. Die Banken haben versucht

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Wellenreiter-Kolumne vom 02. November 2014 Ein Hypothekendarlehen mit 10jähriger Laufzeit ist in Japan für 1,3 bis 1,5 Prozent zu haben. Daran hat sich in den letzten

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat John Maynard Keynes (1883-1946) General Theory of Employment, Interest and Money (1936) Keynes zweifelt an der Selbstregulierungsfähigkeit der Wirtschaft

Mehr

Entmystifizierung der Buchführung

Entmystifizierung der Buchführung Entmystifizierung der Buchführung E n t m y s t i f i z i e r u n g d e r B u c h f ü h r u n g S e i t e 2 Inhaltsübersicht Vorwort 3 Voraussetzungen 4 Notwendige Begriffe 4 Bestände 4 Zusammenfassung

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Jugendverschuldung 1. Welches sind Ihrer Meinung nach die am meisten auftretenden Schuldenfal en für Jugendliche? (Mehrere Kreuze möglich)

Jugendverschuldung 1. Welches sind Ihrer Meinung nach die am meisten auftretenden Schuldenfal en für Jugendliche? (Mehrere Kreuze möglich) Jugendverschuldung Wir Schülerinnen der Kantonsschule Ausserschwyz sind dabei, ein Schulprojekt zum Thema Jugendverschuldung durchzuführen. Wir danken Ihnen für Ihre Bereitschaft, diesen Fragebogen auszufüllen.

Mehr

empirica Forschung und Beratung

empirica Forschung und Beratung Forschung und Beratung Mieten oder Kaufen? Eine Frage der eigenen Ungeduld und Unvernunft! paper Nr. 218 Juni 2014 http://www.-institut.de/kufa/empi218rb.pdf Keywords: Wohneigentum, Eigentumsquote, Sparen,

Mehr

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank?

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank? Diese zwei Fragen sind eng miteinander verknüpft. Geld wird aus dem Nichts erschaffen, und zwar von zwei unterschiedlichen Parteien: den Notenbanken und den Geschäftsbanken. Geld entsteht ausschließlich

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr,

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, @googlemail.com> Bankensystems, Anfrage bezüglich unseres Geld- und @googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, haben Sie herzlichen Dank für Ihr Schreiben und für das

Mehr

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 13.03.09 Nationalbank Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren Die Nationalbank

Mehr

Finanzierungsalternative Factoring

Finanzierungsalternative Factoring Finanzdienstleistung Finanzierungsalternative Factoring von Laszlo Seliger 'Es gibt keine Kreditklemme!', heißt es. Doch so manch ein Unternehmer mag vor dem Hintergrund seiner aktuellen Erfahrungen dieser

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2013. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2013. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 0 Bank Austria Market Research Wien, 9. Oktober 0 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. August bis 30. August

Mehr

Daran erinnerte ich mich, als ich kürzlich eine E-Mail von Jost Reinert erhielt, der sich beklagte:

Daran erinnerte ich mich, als ich kürzlich eine E-Mail von Jost Reinert erhielt, der sich beklagte: http://www.egon-w-kreutzer.de/0pad2010/33.html Kommentare zum Zeitgeschehen von Egon W. Kreutzer Paukenschlag am Donnerstag No. 33/2010 vom 19. August 2010 Die Geld-Hirn-Schranke Als medizinischer Laie

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

Thema: Dispozinsen im Test

Thema: Dispozinsen im Test 10/2014 Thema: Dispozinsen im Test Kapitel Bilder Off-Text Kapitel 1: Tester Stiftung Sie bleiben hartnäckig, die Tester der Bewegung bei der Stiftung. Zum fünften Mal nehmen beim Dispozins Arbeit: Fährt

Mehr

Musterprüfung. Masterprüfungszentrale Xpert Business

Musterprüfung. Masterprüfungszentrale Xpert Business Musterprüfung Prüfung Xpert Business Finanzwirtschaft" Lösungsvorschlag Masterprüfungszentrale Xpert Business Volkshochschulverband Baden-Württemberg e. V. Raiffeisenstraße 14 70771 Leinfelden-Echterdingen

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Vollständigkeit halber aufgeführt. Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen 70% im Beispiel exakt berechnet sind. Was würde

Mehr

Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen

Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen Die meisten Photovoltaikanlagen wurden seit dem Jahr 2004 installiert und sind damit noch vergleichsweise neu. Von daher ist vielen Betreibern der Gedanke

Mehr

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at Geld und Konsum Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Knete, Kies und Zaster Woher kommt das Geld? Vom

Mehr

Meine Diskussion mit der Bundesbank über Lohnzahlungen von Bankmitarbeitern. Meine Beiträge in blau

Meine Diskussion mit der Bundesbank über Lohnzahlungen von Bankmitarbeitern. Meine Beiträge in blau Meine Diskussion mit der Bundesbank über Lohnzahlungen von Bankmitarbeitern. Meine Beiträge in blau Standpunkt der Deutschen Bundesbank aus: http://www.bundesbank.de/redaktion/de/faq_listen/faq_zum_thema_geldschoepfung.html?

Mehr

Die 5 Schritte zum Reichtum

Die 5 Schritte zum Reichtum Die 5 Schritte zum Reichtum Um ein Vermögen aufzubauen sind fünf Schritte essentiell. Sie sind unumgänglich. Zu jedem dieser 5 Schritte findest du auf meinem Blog hilfreiche und wertvolle Tipps, Informationen

Mehr

Staatsschulden in der Eurozone

Staatsschulden in der Eurozone Staatsschulden in Prozent des Bruttoinlandsprodukts 95 Staatsschulden in der Eurozone 90 85 Beginn der Wirtschaftsund Finanzkrise 80 75 70 65 60 1997 2008 2012 Quelle: Ameco-Datenbank Grafik: Andrej Hunko,

Mehr

Knöllchen* für die Spekulanten!

Knöllchen* für die Spekulanten! Infoblatt 1 Knöllchen* für die Spekulanten! * Das Knöllchen ist die rheinländische Form des Strafzettels. Mit ihm wird man gemahnt, zu unterlassen, was der Allgemeinheit schadet. Dauerhaft niedrige Zinsen

Mehr

Unberechtigte Vorteilsnahmen Vermögens- und Machtkonzentration

Unberechtigte Vorteilsnahmen Vermögens- und Machtkonzentration Unberechtigte Vorteilsnahmen Vermögens- und Machtkonzentration täuschend echt fein gesponnen Verlag Horst Seiffert Inhaltsverzeichnis Einführung 9 1. Geldschöpfung der Geschäftsbanken 1.1 Banken schöpfen

Mehr

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung?

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Dr. Christian Biener Institut für Versicherungswirtschaft (I.VW) Universität St. Gallen Ablauf des Workshops

Mehr

4. Trödeln Sie nicht herum. Gehen Sie an die Arbeit M hat immer Recht

4. Trödeln Sie nicht herum. Gehen Sie an die Arbeit M hat immer Recht 4. Trödeln Sie nicht herum. Gehen Sie an die Arbeit M hat immer Recht Guten Abend, Sir. Guten Morgen! Es ist kurz nach 3. Wann schlafen Sie eigentlich 007? Jedenfalls nie im Dienst, Sir. M und Bond in

Mehr

Inhalt. Lizenzierung. Christian Fahrbach christian.fahrbach@web.de. Plattform für Low-Profit-Investitionen www.low-profit.blogspot.co.ato.

Inhalt. Lizenzierung. Christian Fahrbach christian.fahrbach@web.de. Plattform für Low-Profit-Investitionen www.low-profit.blogspot.co.ato. 1 Christian Fahrbach christian.fahrbach@web.de Plattform für Low-Profit-Investitionen www.low-profit.blogspot.co.ato.at Wien, 01.08.2015 Das Low-Profit-Investment-Spiel Inhalt 1 Ziel des Spiels 2 Ausstattung

Mehr

Viel Vergnügen beim Lesen und Rechnen! Dr. Martin Hödlmoser

Viel Vergnügen beim Lesen und Rechnen! Dr. Martin Hödlmoser Vorwort Warum schreibt man so ein Buch? Zwei Denkanstöße haben mich animiert und motiviert, dieses Buch zum Thema Rechnen zu schreiben ein privater und ein öffentlicher. Als vierfacher Vater drängte sich

Mehr

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24.

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. Oktober 2013 Inflation Was genau ist Inflation eigentlich? Definition Inflation Inflation

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Makro. Technisches. Programm Termin 4. Wie funktioniert Geld? Geld und Nachfrage. Karl Betz

Makro. Technisches. Programm Termin 4. Wie funktioniert Geld? Geld und Nachfrage. Karl Betz Karl Betz Makro Termin 4: Geld Technisches Worüber reden wir grade (Geld-Definition(en)) Analyseinstrumente: Bilanz / T-Konto Programm Termin 4 Wie funktioniert Geld? Lernziele Technisches Wie funktioniert

Mehr

Investitionsplaner. Kauf einer bestehenden Praxis

Investitionsplaner. Kauf einer bestehenden Praxis Investitionsplaner Kauf einer bestehenden Praxis Praxis Beraten durch Fachgruppe Allgemeinmediziner Berater Philipp Brüse Kooperation Einzelpraxis Sparkasse KölnBonn HeilberufeCenter Inhaber Dr. Marvin

Mehr

Volker Ahrend hat am 20. November 2013 um 17:18 geschrieben:

Volker Ahrend <trading@fxcarat.com> hat am 20. November 2013 um 17:18 geschrieben: 1 von 5 20.11.2013 20:14 Re: Kontoeröffnung FXcarat Von: An CC Volker Ahrend Wichtigkeit Normal Datum 20.11.2013 20:13 Lieber Her

Mehr

Bitcoin und virtuelles Geld

Bitcoin und virtuelles Geld Bitcoin und virtuelles Geld Gliederung 1. Allgemeines 1.1.Entstehung 1.2. Verbreitung und Kurs 1.3.Eigenschaften 1.4.Anonymität vs Pseudonymität 1.5.Erwerb von Bitcoin 2. Welche Idee steht dahinter? 2.1.

Mehr