DEPARTMENT OF FINANCE WORKING PAPER SERIES

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DEPARTMENT OF FINANCE WORKING PAPER SERIES"

Transkript

1 DEPARTMENT OF FINANCE WORKING PAPER SERIES No July 2004 Bankzusammenschlüsse und IT-Integration Carolin Fuß Dirk Schiereck Endowed Chair for Banking and Finance EUROPEAN BUSINESS SCHOOL International University Schloß Reichartshausen Oestrich-Winkel, Tel.: +49/6723/69-215

2 Zusammenfassung Die durchschnittliche Bankengröße ist seit 1998 nicht zuletzt durch Fusionen und Überna h- men in Deutschland nachhaltig gestiegen und damit das Potential zur Hebung auch gesamtwirtschaftlich wünschenswerter Skalenerträge eröffnet. Vor dem Hintergrund einer zune h- menden Industrialisierung der Geschäftsprozesse auch in der Finanzwelt untersuchen wir, ob fusionierende Banken durch ein sorgfältiges IT-Integrationsmanagement sowie eine konsequente Prozessoptimierung eine Verbesserung ihrer Organisationsstrukturen erreichen. Die Ergebnisse zeigen, dass die befragten Banken bestehende IT-Prozesse überwiegend integrieren, nur selten optimieren und somit Fusionen kaum als Auslöser von (IT-)Strukturveränderungen nutzen. Abstract A decline in profitability and organizational deficits increasingly become the main drivers of bank mergers. Given the growing popularity of business process reengineering in the banking industry, we study whether banks effectively manage IT-integration during their merger phase in order to improve their organizational structures. Our research results indicate that banks mainly prefer process integration over process optimisation. Consequently, mergers are rarely employed as a catalyst to promote structural changes and organizational innovation. Dipl.-Kffr. Carolin Fuß und Professor Dr. Dirk Schiereck, Stiftungslehrstuhl Bank- und Finanzmanagement, European Business School, International University, Schloß Reichartsha u- sen, D Oestrich-Winkel. 1

3 1. Einführung Die durchschnittliche Bankengröße ist seit 1998 nicht zuletzt durch Fusionen und Überna h- men in Deutschland nachhaltig gestiegen und damit das Potential zur Hebung auch gesamtwirtschaftlich wünschenswerter Skalenerträge eröffnet. Mit Instituten, die zum Jahresende 2003 noch eigenständig operierten 1, ist der Konsolidierungsgrad im Vergleich zum europäischen Ausland aber weiterhin gering. Neben der fortschreitenden Konsolidierung erreicht auch ein anderer Trend die deutschen Banken: die Industrialisierung ihrer Geschäftsprozesse, verbunden mit einer wachsenden strategischen Bedeutung der Informationstechnologie (IT). Es stellt sich vor diesem Hintergrund die Frage, ob das derzeitige IT- Integrationsmanagement im Rahmen von Bankakquisitionen und -zusammenschlüssen in der Lage ist, zu einer Verbesserung ihrer Profitabilität beizutragen. An dieser Fragestellung setzt die nachfolgende Analyse an, deren weiteres Ziel es ist, über das Fusionsmanagement und die Prozessintegration hinaus zukünftige Formen der Arbeitsteilung in der bankbetrieblichen IT zu ermitteln. 2. Untersuchungsaufbau Um die Behandlung und Bedeutung der IT-Integration im Rahmen von Bankakquisitionen und -zusammenschlüssen in Deutschland, Österreich und der Schweiz zu erforschen, wurde Anfang 2004 eine Umfrage unter jenen Kreditinstituten im deutschsprachigen Raum durchgeführt, die in den letzten fünf Jahren an einer größeren Fusion beteiligt waren. 2 Darüber hinaus wurden auch diejenigen (Groß-)Banken, die in der näheren Zukunft eine Fusion bzw. eine Übernahme laut Mediengerüchten avisieren könnten, im Auswahlkatalog der insgesamt 100 Kreditinstitute berücksichtigt. Die Rücklaufquote liegt bei 25%. Dabei können sich die Untersuchungsergebnisse auf Expertenmeinungen aus allen drei Säulen des deutschen Universalbankensystems stützen und beziehen auch Fusionserfahrungen in Österreich und der Schweiz mit ein. Die Befragung konnte u.a. auch Interviewpartner aus 40% der 25 größten deutschen Kreditinstitute für eine Bewertung gewinnen. 1 2 Vgl. Deutsche Bundesbank, Monatsbericht April 2004, Statistischer Teil, S. 24. Die IT-Integration war ein Teilaspekt der gemeinsamen Studie Excellence in Merger Integration von A.T. Kearney und der European Business School. Die Erkenntnisse der Gesamtstudie sind auf Nachfrage bei A.T. Kearney erhältlich. Vgl. auch Bremke et al. (2004). 2

4 Durch die säulenübergreifende Untersuchung enthält der Datensatz viele Zusammenschlüsse von gleichwertigen Fusionspartnern, was die Analyse der Behandlung von IT-Fragen im Fusionsprozess besonders spannend macht, da keine klare ex ante-dominanz zu erwarten ist. So zeichnen sich die hier betrachteten Zusammenschlüsse u.a. dadurch aus, dass die involvierten Banken insgesamt größenmäßig sehr ähnlich waren. Anhand der Bilanzsumme und der Anzahl der Geschäftsstellen/Filialen weisen die durchschnittlichen Quotienten für größeres zu kleinerem Institut gerade einmal Werte von 110,3% (bei der Bilanzsumme) bzw. 153% (bei der Anzahl der Geschäftsstellen/Filialen) auf. Nach dem Zusammenschluss ist eine leichte Konsolidierung der Geschäftsstrukturen zu beobachten, wobei im Durchschnitt die Bilanzsumme, die Anzahl der Mitarbeiter und die Anzahl der Geschäftsstellen/Filialen im Jahr nach der Fusion sinken. Die konkreten Rückgänge relativ zu den aggregierten Kennzahlen beider Institute vor der Fusion beziffern sich auf 12,7% (Bilanzsumme), 13,9% (Anzahl Mitarbeiter) sowie 33,3% (Anzahl Geschäftsstellen/Filialen). 3. Allgemeine Untersuchungsergebnisse Bei 81,8% der befragten Institute wird die Verbesserung der Ertrags-/Kostenbasis als wichtigster Anlass einer Fusion (vgl. Abbildung 1) gesehen. Es folgen ein hoher Wettbewerbsdruck (63,6%) sowie die Erschließung neuer Geschäftsfelder (36,4%). Letztgenanntes Motiv wird insbesondere bei den kleineren Fusionen betont, während bei den großen Zusammenschlüssen die Reaktion auf den Wettbewerbsdruck im Vordergrund steht. Zudem variieren die Fusionsmotive tendenziell mit den Initiatoren der Fusion. Geht die Initiative zum Zusammenschluss nicht nur vom Vorstand sondern auch von den Anteilseignern aus was insbesondere für öffentlich-rechtliche Institute genannt wurde dann hat die Verbesserung der Bonität eine herausragende Bedeutung als Fusionsziel. 3

5 Abbildung 1: Fusionsanlässe (Mehrfachnennungen möglich) 90,00% 80,00% 81,82% 70,00% 63,64% Nennungen in % 60,00% 50,00% 40,00% 30,00% 36,36% 36,36% 20,00% 18,18% 10,00% 9,09% 0,00% 1) 2) 3) 4) 5) 6) Fusionsanlässe Legende: 1) Erschließung neuer Geschäftsfelder/Produkte, 2) Verbesserung der Ertrags-/Kostenbasis, 3) Diversifikation, 4) Hoher Wettbewerbsdruck, 5) Verbesserung der Bonität, 6) Weitere. Nach den Zielen waren die Kriterien zu erheben, die nach Ansicht der Interviewpartner einen erfolgreichen Zusammenschluss ausmachen. Die Antworten auf die offen gehaltene Frage (natürlich mit Mehrfachnennungen) lassen sich zur Übersichtlichkeit und Interpretierbarkeit zu folgenden Gruppen zusammenfassen. 4

6 Abbildung 2: Merkmale einer erfolgreichen Fusion (Mehrfachnennungen möglich) 30,00% 25,00% 24,62% Nennungen in % 20,00% 15,00% 10,00% 20,00% 18,46% 13,85% 18,46% 5,00% 4,62% 0,00% 1) 2) 3) 4) 5) 6) Merkmale einer erfolgreichen Fusion Legende: 1) Optimierte Aufbau- und Ablauforganisation, 2) Überzeugende Fusions- und Wettbewerbsstrategie, 3) Vereinheitlichung der Unternehmenskultur, 4) Beibehaltung Marktfokus und kontinuierliche Kundenkommunikation, 5) Verbesserte Profitabilität, 6) Weitere. Abbildung 2 verdeutlicht, dass mit 24,6% eine gesteigerte Profitabilität der meist genannte Ausdruck einer erfolgreichen Fusion ist. Dieses Ergebnis verwundert nicht, hatte doch die überwiegende Mehrheit der Kreditinstitute in der Verbesserung der Ertrags-/Kostenbasis ein bedeutendes Fusionsziel gesehen. Die Bedeutung der weiteren Kriterien muss aber überraschen und ist auch mit Blick auf die Behandlung der IT-Integration zu beachten. So gilt in 20% der Fälle eine Fusion dann als gelungen, wenn aus ihr eine verbesserte Aufbau- und Ablauforganisation im neuen Institut hervorgeht. Dieses Ziel, das insbesondere von Instituten der privaten Säule genannt wurde, bringt zum Ausdruck, dass aktuell offensichtlich keine effiziente Organisation gegeben ist, die Fusion also als Anlass genommen wird, erkannte existierende Defizite anzugehen. 3 Angesichts bestehender Defizite und zu erwartender Kapazitätsengpässe auf der strategischen und der operativen Ebene 4 als Folge der Fusionen sollten die Interviewpartner auch die für sie relevanten Mittel zur Reduktion des Zeiteinsatzes bei den Zusammenschlüssen angeben. Da- 3 4 Vgl. Clements (2003), S. 42; vgl. Eckenrode/Kopp (2003), S. 32. Vgl. Wild (2003), S

7 bei sehen 76,2% der Banken eine Integration anstatt einer Optimierung der Prozesse sowie die Nutzung externer Expertise als geeignetes Vorgehen zur Senkung des zeitlichen Aufwands. Dieses Ergebnis verblüfft, wenn eine Optimierung der Prozesse als Ausdruck einer verbesserten Organisation eine erfolgreiche Fusion ausmachen soll. Auch hier favorisieren vor allem die größten Banken (80%) die Wahl der Integration anstatt einer Optimierung ihrer Prozesse. 4. IT-Integration 4.1 Aufgabe der IT Aus Sicht fusionierender Kreditinstitute kommt der IT sowohl im Rahmen der Prozessunterstützung als auch der Organisationsgestaltung eine strategische Rolle zu. 5 So sahen bereits vor dem Zusammenschluss 64,3% der übernehmenden Kreditinstitute (approximativ der jeweils größere Fusionspartner) die Rolle der IT in der Minimierung der IT- und der Business- Kosten, also in der allgemeinen Unterstützung der Geschäftsprozesse. 6 Bei den kleineren Fusionspartnern dominierte hingegen mit 46,2% der Nennungen der Gedanke, der IT über ihren Zweck bei der Erfüllung des Geschäftsbetriebs hinaus keine strategische Bedeutung beizumessen. In den zusammengeschlossenen Instituten nach der Fusion hat die IT wiederum der weiter gefassten Unterstützung der Geschäftsprozesse zu dienen. Auffällig ist zudem die steigende Bereitschaft, in der Nutzung der IT neue Geschäftspotenziale zu vermuten. 25% der befragten Institute wollen die IT auch zur Schaffung neuer Geschäftsmöglichkeiten nutzen. In den vormals unabhängigen Kreditinstituten wollten dies nur 14,3% (Käufer) bzw. 15,4% (Kaufobjekt). 4.2 ERP versus Eigenentwicklungen Bei der Analyse zum Einsatz von ausgewählten Softwareanwendungen dominieren erwartungsgemäß in den vormals unabhängigen Banken immer noch Eigenentwicklungen 7, allerdings deutlich häufiger in den kleineren aufgenommenen Instituten (Käufer: 45,5%, Kaufobjekt: 72,7%). Standardsoftware (ERP) von Anbietern wie z.b. SAP findet entsprechend nur Vgl. Lanz/Barr (2000), S. 8. Vgl. Eckenrode/Kopp (2003), S. 32. Vgl. Khan (2004), S

8 eine eingeschränkte (aber zunehmende) Anwendung (Käufer: 36,4%, Kaufobjekt: 18,2%). Dieses Bild wird aber zum Teil von säulenspezifischen Besonderheiten verzerrt, denn während gerade im öffentlich-rechtlichen 8 und genossenschaftlichen 9 Bereich Verbundlösungen dominieren, zeichnet sich bei den privaten Banken ein sehr viel klareres Bild ab. Mit einem Anteil von 80% kamen hier in den übernehmenden Instituten ERP-Anwendungen zum Einsatz, während ihre Nutzung bei den Akquisitionsobjekten vergleichsweise gering war. 10 Dort überwogen eigenentwickelte IT-Lösungen mit 80%. Die neu geschaffenen gemeinsamen Einheiten übernehmen hier durchgehend die ERP-Lösung des größeren Fusionspartners. Wurden vor der Fusion aber keine ERP-Lösungen genutzt, wird der Zusammenschluss auch nicht (zumindest unmittelbar) als Anlass zum Systemwechsel herangezogen. Der dominierende Einsatz von ERP-Lösungen auf der Käuferseite und die überwiegend genutzten Eigenentwicklungen bei den gekauften Instituten sind vor dem Hintergrund einer deutschen Bankenlandschaft, die von Konsolidierung, externen Wachstumsstrategien und Verdrängungswettbewerb gekennzeichnet ist, schon bemerkenswert. 11 Es liegt nahe, diese Beobachtung als Indiz zu werten, dass flexible Organisationsstrukturen, wie sie ja durch ERP- Anwendungen im IT-Bereich erreicht werden 12, externes Wachstum und die Integration neuer Einheiten grundsätzlich erleichtern und damit einen bedeutenden Wettbewerbsvorteil im Kampf um Marktanteile darstellen. Um diese Evidenz und Interpretation weiter zu unterlegen, sind aber sicherlich noch weitere Analysen notwendig. 4.3 IT-Dienstleister Zur Abrundung des Gesamtbildes und zur Erfassung der Dynamik im Markt der Anbieter von IT-Dienstleistungen wurden schließlich die Service Provider der Rechenzentrumsdienstleistungen erhoben. In der Gesamtheit aller vormals eigenständigen Kreditinstitute wurden bei 58,3% Rechenzentrumsdienstleistungen am häufigsten von sektoralen Dienstleistern erbracht Zu Verbundlösungen im öffentlich-rechtlichen Bereich vgl. Buchholz/Heuschele (1999), S Zu Verbundlösungen im genossenschaftlichen Bereich vgl. Hellinger (1999), S Eine Analyse nach Institutsgröße zeigt eine ähnliche Entwicklung in der Softwarenutzung wie bei der Rechtsform für die privaten Banken. Kennzeichnend ist, dass Banken mit einem hohen und einem verhältnismäßig niedrigen Anteil an Standardsoftwarelösungen fusionierten. Vgl. Gensch/Löhmann (2001), S Vgl. Wilhelm (2004), S

9 Ein zweiter wichtiger Dienstleistungsanbieter der übernehmenden Banken war mit einem Anteil von 25% deren internes Rechenzentrum; 16,7% der Dienstleistungen wurden outgesourct. Bei den akquirierten Instituten war der Anteil der im internen Rechenzentrum erbrachten Leistungen mit 33,3% höher. Im neuen Institut werden Rechenzentrumsdienstleistungen weiterhin vor allem von sektoralen Serviceanbietern (58,3%) erbracht, während 33,3% der IT- Dienstleistungen outgesourct werden. So wurde in allen Fällen, in denen der Käufer ein IT- Outsourcing vorgenommen hatte, der akquirierte Teil ebenfalls ausgelagert. Die detaillierteren Analyseergebnisse verdeutlichen, dass ausschließlich bei privaten Banken Rechenzentrumsdienstleistungen outgesourct wurden. Die Auslagerungsquote betrug beim übernehmenden Institut 60% und beim übernommenen Institut 40%. Nach der Fusion umfassen die Outsourcingvereinbarungen bereits 80% der IT-Dienstleistungen, während die Bereitstellungen der Services durch das interne Rechenzentrum von vormals durchschnittlich 40% (Käufer) bzw. von 60% (Kaufobjekt) auf 20% nach der Fusion sanken. Als Zwischenfazit lässt sich festhalten, dass der deutliche Anstieg der Outsourcinglösungen bei privaten Banken wie der zunehmende Einsatz von Standardsoftware als unterstützende Maßnahmen bei der angestrebten Optimierung der Aufbau- und Ablauforganisation angesehen werden können Einsatz Dritter und Vereinheitlichung der IT-Systeme Vor der Fusion wurden in den übernommenen Instituten vor allem die Applikationsentwicklung und Wartung von externen Dienstleistern übernommen, wohingegen Dritte beim übernommenen Institut am häufigsten im Operating- Bereich (80% der Nennungen) an der Leistungserstellung mitwirkten. 14 Beim fusionierten Institut beziffert sich der Einsatz Dritter wie folgt: Applikationsentwicklung und Wartung (80%), Operating (77,5%), User Help Desk (62,5%), 2nd Level Support (60%) sowie IT-Planung und Strategie (52,5%). Anknüpfend an die Bedeutung der IT, den Einsatz ausgewählter Bankensoftware und die Organisation der Erbringung von Rechenzentrumsdienstleistungen wurden die Teilnehmer ab Vgl. Wilhelm (2004), S. 34. Zu den Bestandteilen eines IT-Dienstleistungsangebotes vgl. Eckenrode/Kopp (2003), S

10 schließend gebeten, ihre(n) (verwendeten) Ansatz (Ansätze) zur Vereinheitlichung der IT- Systeme zu erläutern. Dabei zeigte sich, dass trotz des hohen Anteils der Banken, die der IT eine strategische Bedeutung beimessen, die ausgewählten Ansätze zur Vereinheitlichung suggerieren, dass im tatsächlichen Fusionsmanagement der einfachen Umsetzbarkeit der Vorrang über qualitativ vermeintlich höherwertigere Vorgehensweisen gegeben wird. 15 So entscheiden sich 71,4% der Kreditinstitute für die Auswahl eines führenden Systems, nur 14,3% bzw. 19,1% wählen die Alternativen des Cherry-Picking (Best of Both) oder einer komplett neuen Systemauswahl. 5. Fazit und Ausblick Eine zusammenfassende Betrachtung der Ergebnisse verdeutlicht, dass die befragten Banken die Verbesserung ihrer Ertrags- und Kostenbasis als wichtigstes Ziel eines Zusammenschlusses ansehen. Für einige dieser Banken ist zudem die Optimierung ihrer Aufbau- und Ablauforganisation ein wesentliches Mittel, eine gesteigerte Profitabilität im Zuge eines Zusammenschlusses zu erreichen. Vor dem Hintergrund dieser Zielsetzung erstaunt es, dass eine entsprechende Operationalisierung, zumindest im Rahmen der IT-Integration, weitestgehend ausbleibt. Durch die geäußerte Präferenz der Prozessintegration gegenüber ihrer Optimierung werden die Kreditinstitute kaum sämtlicher Möglichkeiten gewahr, bestehende organisatorische Defizite konsequent zu beseitigen. Abgesehen von dieser generell mangelnden Ausschöpfung der Verbesserungspotentiale in der IT-Integration fällt positiv auf, dass die Praxis der Arbeitsteilung in den fusionierten Instituten Koordinationsformen wie Outsourcing oder der Einführung von ERP-Lösungen zunehmend offen gegenüber steht. Der wachsende Einsatz dieser potentiell Effizienz und Flexibilität fördernden Organisationsformen lässt erwarten, dass die neuen Einheiten zumindest indirekt eine Verbesserung ihrer Profitabilität erreichen. 15 Vgl. Lanz/Barr (2000), S. 9. 9

11 Literatur Bremke, Kirsten/Fuß, Carolin/Röckemann, Christian/Schiereck, Dirk (2004): Post Merger Integration Fehlende Exzellenz im deutschen Bankensektor, erscheint in: M&A Review, o. Jg., Heft 8/2004. Buchholz, Peter/Heuschele, Walter (1999): Neue Fusionsformen bei Banken und Sparkassen, in: Sparkasse, 116. Jg., Heft 9/1999, S Clements, Stewart (2003): Outside upside: Finding Focus through Finance Outsourcing, in: Journal of Applied Corporate Finance, 15. Jg., Heft 4/2003, S Deutsche Bundesbank (2004): Monatsbericht April Eckenrode, Jim/Kopp, Guillermo (2003): Outsourcing in Financial Services: Cost Savings or Competitive Advantage?, in: Bank Systems & Technology, 40. Jg., Heft 3/2003, S Gensch, Christian/Löhmann, Birte (2001): Service Level Agreements als kritischer Erfolgsfaktor im Outsourcing-Prozess, in: Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen, 54. Jg., Heft 14/2001, S Hellinger, Carsten (1999): Kernkompetenzbasiertes Outsourcing in Kreditgenossenschaften. Dissertation, Universität Münster, Khan, Aman (2004): Wettbewerbsfähigkeit hat ihren Preis Deutsche Banken vergeuden Geld durch internen IT-Betrieb, in: Geldinstitute, 35. Jg., Heft 1/2004, S Lanz, Joel/Barr, Eric B. (2000): Managing the Risks in Information Technology Outsourcing, in: Bank Accounting & Finance, 13. Jg., Heft 4/2000, S Wild, Christian (2003): Outsourcing in Kreditinstituten Eine empirische Analyse am Be i- spiel von Sparkassen. Dissertation, Universität Bayreuth, Wilhelm, Anne-Friederike (2004): Kunden im Fokus, Mitarbeiter in Form, in: Geldinstitute, 35. Jg., Heft 1/2004, S

ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt

ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt Fakultät für Wirtschaft und Informatik Arbeitspapier 09/2011 ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt Prof. Dr. Georg Disterer Fakultät für Wirtschaft und Informatik Hochschule Hannover

Mehr

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Dr. Jens Hinkmann, Markus Jankowski Neuss, 5. November 2013 1 Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen Das der Wertschöpfungskette ist die wesentliche

Mehr

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie Dr. Wolfgang Martin Analyst Dipl.-Wirtsch.-Ing. Julian Eckert Stellv. Leiter Forschungsgruppe IT-Architekturen, FG Multimedia Kommunikation, Technische

Mehr

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1 Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus FISP-Unternehmenspräsentation 1 INHALT + Daten und Fakten + Unsere Kernmärkte + Das zeichnet uns aus

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value

Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value Markus Neumann neumann@iwi.uni-hannover.de Doktoranden-Kolloquium Südost-Niedersachsen 16.01.2009 17.01.2009

Mehr

Referat zum Thema: Innovationen als Schlüssel zum Unternehmenswachstum. Leiter Geschäftskunden UBS AG Rapperswil

Referat zum Thema: Innovationen als Schlüssel zum Unternehmenswachstum. Leiter Geschäftskunden UBS AG Rapperswil Referat zum Thema: Innovationen als Schlüssel zum Unternehmenswachstum Sandro Walther Sandro Walther Leiter Geschäftskunden UBS AG Rapperswil Agenda Ausgangslage für KMU heute Wachstumsoptionen Unternehmensstrategien

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Benchmarking der Finanzfunktion und Markteintrittsanalyse für den F&A BPO Markt Case Study 0 (Seitenzahl: Arial, Schriftgröße 9, zentriert) Die Aufgabenstellung

Mehr

Trends in der IT-Dienstleistung

Trends in der IT-Dienstleistung Trends in der IT-Dienstleistung Dr. Kyrill Meyer Forum IT-Dienstleisterkreis Chemnitz 16. September 2009 Kurzvorstellung Die Professur (BIS) besteht am der Universität Leipzig seit dem Wintersemester 2000/2001

Mehr

White-Paper zur Studie Lean-IT

White-Paper zur Studie Lean-IT White-Paper zur Studie Lean-IT Riesiges Verbesserungspotential in der Durchführung von IT-Projekten In Zusammenarbeit der Universität Hohenheim mit mm1 Consulting & Management Königstraße 10c D-70173 Stuttgart

Mehr

IBM Financial Services Capital Markets

IBM Financial Services Capital Markets IBM Global Business Services Oktober 2010 IBM Financial Services Capital Markets Als Experten der Finanzdienstleistungsbranche beraten und unterstützen wir unsere Kunden während des gesamten Projektzyklus.

Mehr

Handlungsfelder Financial Management in der Rezession

Handlungsfelder Financial Management in der Rezession Header text IBM IBM Global Global Business Services Handlungsfelder Financial Management in der Rezession Handlungsfelder für den F&A-Bereich IBM Financial Management Consulting Thomas Hillek, Managing

Mehr

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema!

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Die Digitale Transformation ist ein omnipräsentes Thema. Spätestens im Jahr 2015 kommt kein Unternehmen mehr daran

Mehr

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Executive Summary Zukunftsforschung und ihre Methoden erfahren in der jüngsten Vergangenheit ein zunehmendes Interesse. So

Mehr

Ergebnisse Umfrage ITSM-Tools. 29. Oktober 2012 Schloss Romrod

Ergebnisse Umfrage ITSM-Tools. 29. Oktober 2012 Schloss Romrod Ergebnisse Umfrage ITSM-Tools 29. Oktober 2012 Schloss Romrod 1 Inhalt 1. Eckdaten zum Vorhaben 2. Demographie 3. Im Tool abgebildete Prozesse 4. Abdeckung der fachlichen Anforderungen 5. Unterstützung

Mehr

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie Johannes Schwab, MBA Warum strategische IT-Planung? - Zitat Das Internet ist die Technologie, die am nachhaltigsten

Mehr

SAP Lösungen für Ihr Finanzwesen Neue Möglichkeiten entdecken.

SAP Lösungen für Ihr Finanzwesen Neue Möglichkeiten entdecken. SAP Lösungen für Ihr Finanzwesen Neue Möglichkeiten entdecken. Exzellenz im Finanzwesen mit Finance und Enterprise Performance Lösungen von SAP 2013 SAP AG. All rights reserved. Internal 2 Exzellenz im

Mehr

Neben den allgemeinen Handlungsvorschlägen muss geklärt werden, ob nach den rechtlichen Vorgaben überhaupt verschiedene Handlungsoptionen bestehen

Neben den allgemeinen Handlungsvorschlägen muss geklärt werden, ob nach den rechtlichen Vorgaben überhaupt verschiedene Handlungsoptionen bestehen A. Einleitung Unternehmenskäufe stellen eine Möglichkeit des Unternehmenswachstums und der unternehmerischen Neuausrichtung dar. Grund für einen Unternehmenskauf kann das Ziel sein, höhere Gewinne durch

Mehr

Werttreiber in Unternehmen

Werttreiber in Unternehmen Rheinbacher MBA-Studie 008 Werttreiber in Unternehmen Christoph Wamser Klaus Deimel Karsten Heinrich University of Applied Sciences Rheinbacher MBA-Studie: Werttreiber in Unternehmen : Werttreiber in Unternehmen,

Mehr

Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 2

Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 2 Thomas Herrmann August-Wilhelm Scheer Herbert Weber (Herausgeber) Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 2 Von der Sollkonzeptentwicklung zur Implementierung von

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

Prozessorientiertes Service Level Management

Prozessorientiertes Service Level Management Prozessorientiertes Management Dr. Andreas Kronz IDS Scheer AG andreas.kronz@ids-scheer.com Bettina Kaffai Institut für Wirtschaftinformatik im DFKI kaffai@iwi.uni-sb.de www.ids-scheer.com Agenda IDS Scheer

Mehr

Kreditprozess der Zukunft

Kreditprozess der Zukunft Kreditprozess der Zukunft Prof. Dr. Wolfgang König Institute of Information Systems, E-Finance Lab J. W. Goethe University, Frankfurt am Main wkoenig@wiwi.uni-frankfurt.de www.is-frankfurt.de www.efinancelab.com

Mehr

Studie Serviceorientierte Architektur (SOA) in Deutschland - Branchen im Vergleich: Banken & Versicherungen,, Transport & Logistik Stellenwert der IT im Unternehmen Strategisch 21.4 27.6 35.6 64.0 W ertbeitrag

Mehr

Übungen zur Organisation WS 2003/2004. Shared Services. von Silke Knebl 4. Februar 2004

Übungen zur Organisation WS 2003/2004. Shared Services. von Silke Knebl 4. Februar 2004 Übungen zur Organisation WS 2003/2004 von Silke Knebl 4. Februar 2004 . von.. Triebkräfte.2. Entstehung von 2. - das Konzept 2.. Begriffserklärung 2.2. Merkmale eines Service Centers 2.3. Service Level

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

E-Insurance. Creating a Competitive Advantage

E-Insurance. Creating a Competitive Advantage E-Insurance Creating a Competitive Advantage Agenda Studie e-insurance Studie e-insurance Darstellung der wichtigsten Ergebnisse Implikationen für die Versicherungsbranche 2 The Economic Intelligence Unit

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 5.Totale Kooperation von Unternehmen 0

Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 5.Totale Kooperation von Unternehmen 0 Unternehmenskooperation I - Prof. Dr. Theresia Theurl 5.Totale Kooperation von Unternehmen 0 5. Totale Kooperation von Unternehmen M oder A Übernahmen (Akquisitionen): Kapitalbeteiligungen oder Kauf von

Mehr

Markt- und Strukturwandel im Swiss Banking

Markt- und Strukturwandel im Swiss Banking Markt- und Strukturwandel im Swiss Banking Der Einfluss von Fintech, 9. Juni 2015 Martin Hess Leiter Wirtschaftspolitik, Schweizerische Bankiervereinigung Agenda 1. Einleitung 2. Herausforderungen für

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis...I. Tabellenverzeichnis... V. Abbildungsverzeichnis... VII. 1. Einführung... 1. 1.1. Problemstellung...

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis...I. Tabellenverzeichnis... V. Abbildungsverzeichnis... VII. 1. Einführung... 1. 1.1. Problemstellung... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...I Tabellenverzeichnis... V Abbildungsverzeichnis... VII 1. Einführung... 1 1.1. Problemstellung... 1 1.2. Ziel der Untersuchung... 3 1.3. Aufbau der Arbeit... 6

Mehr

Benchmarking. Schnell wissen, wo man steht. Was sehen Sie? Ein überaus erfolgreiches Benchmarking-Projekt. www.swissbenchmarking.

Benchmarking. Schnell wissen, wo man steht. Was sehen Sie? Ein überaus erfolgreiches Benchmarking-Projekt. www.swissbenchmarking. Schnell wissen, wo man steht www.swissbenchmarking.ch Was sehen Sie? Quelle: thomasmayerarchive.de Ein überaus erfolgreiches -Projekt 2 Mit Hilfe des kann ich Produkte und Dienstleistungen Kosten und Erlöse

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Enterprise Agile @Fiducia. Sind Transitionsteams ein Mittel zur Optimierung des agilen Changes?

Enterprise Agile @Fiducia. Sind Transitionsteams ein Mittel zur Optimierung des agilen Changes? Enterprise Agile @Fiducia Sind Transitionsteams ein Mittel zur Optimierung des agilen Changes? Thomas Lang / Matthias Müller, München / Karlsruhe, 21.05.2015 Agenda 1 Vorstellung der Fiducia IT AG 2 Wo

Mehr

MHP Auditmanagement Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung!

MHP Auditmanagement Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung! MHP Auditmanagement Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung! 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda Motivation MHP Lösung

Mehr

www.pwc.de Akquisition und Integration Stolperfallen auf dem Weg der Internationalisierung Februar 2011

www.pwc.de Akquisition und Integration Stolperfallen auf dem Weg der Internationalisierung Februar 2011 www.pwc.de Akquisition und Integration Stolperfallen auf dem Weg der Internationalisierung Wirtschaftswachstum Prognose 2010 hat Deutschland das höchste Wirtschaftswachstum seit der Wiedervereinigung erreicht

Mehr

IPCB e.u. FN 321087 m (eingetr. LG St. Pölten)

IPCB e.u. FN 321087 m (eingetr. LG St. Pölten) VORSTELLUNG IPCB e.u. FN 321087 m (eingetr. LG St. Pölten) Dr. Wolfgang Baumann-Renner 3363 Ulmerfeld-Hausmening, Marktplatz 8/2 +43 676 7507543 +43 7475 53060 33 w.baumann@ipcb.at www.ipcb.at 1 www.ipcb.at

Mehr

TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis?

TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis? 1 F A C H H O C H S C H U L E S T U T T G A R T H O C H S C H U L E F Ü R T E C H N I K Master Thesis Internationaler Masterstudiengang Projektmanagement TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis?

Mehr

Diagnostik und Development

Diagnostik und Development 7. Kienbaum Expertendialog für Management Diagnostik und Development Sales Empowerment Zur Integration von Individual- und Systemdiagnostik am Beispielprojekt bei Henkel Christoph Aldering Mitglied der

Mehr

Kreditprozess der Zukunft

Kreditprozess der Zukunft Kreditprozess der Zukunft Jochen Franke Felix Schwarze E-Finance Lab J. W. Goethe University, Frankfurt am Main {jfranke,fschwarz}@wiwi.uni-frankfurt.de www.is-frankfurt.de www.efinancelab.com Industrialisierung

Mehr

Interim Management Markt in Deutschland

Interim Management Markt in Deutschland Interim Management Markt in Deutschland - Online-Markterhebung 2010 - Einschließlich Vergleich zu den DDIM-Studien 2007 & 2009 Interim Management Markt in Deutschland - Online-Markterhebung 2010 - Untersuchungsdesign

Mehr

Globaler Chemie-Konzern

Globaler Chemie-Konzern Globaler Chemie-Konzern Pricing Model für Finance & Accounting Shared Services Case Study 0 (Seitenzahl: Arial, Schriftgröße 9, zentriert) Die Aufgabenstellung Da bisher jeder Standort unabhängig agiert,

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Lehre und Forschung 24. Oktober 2011 Fragestellungen des Informationsmanagements Wie sieht die Zukunft der IT aus? Was ist wichtiger für das Geschäft?

Mehr

Outpacing change Ernst & Young s 12th annual global information security survey

Outpacing change Ernst & Young s 12th annual global information security survey Outpacing change Ernst & Young s 12th annual global information security survey Alfred Heiter 16. September 2010 Vorstellung Alfred Heiter alfred.heiter@at.ey.com Seit 11 Jahren im IT-Prüfungs- und IT-Beratungsgeschäft

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

IT-Betrieb im Call Center

IT-Betrieb im Call Center - K u r z a u s w e r t u n g - Eine Studie der TH Wildau[FH] und der Unternehmensberatung PartnerConsultingo September 2010 Ziele und Erhebungszeitraum Ziel der Studie Im Rahmen der Studie werden empirische

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

Herausgeber: die Professoren des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik

Herausgeber: die Professoren des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik Institut für Transportwirtschaft und Logistik Institute of Transport Economics and Logistics Vienna University of Economics and Business Administration Schriftenreihe des Instituts für Transportwirtschaft

Mehr

Hapag-Lloyd IT-Outsourcing spart enorme Kosten

Hapag-Lloyd IT-Outsourcing spart enorme Kosten 1998 IT Outsourcing Vertrag Hapag-Lloyd IT-Outsourcing spart enorme Kosten Die Aufgabe Outsourcing der IT-Infrastruktur, d. h. Implementierung einer standardisierten LAN-Infrastruktur (Local Area Network)

Mehr

Business Process Outsourcing. in Partnerschaft mit den Besten gewinnen. Business Process Outsourcing

Business Process Outsourcing. in Partnerschaft mit den Besten gewinnen. Business Process Outsourcing Business Process Outsourcing in Partnerschaft mit den Besten gewinnen Business Process Outsourcing Veränderung heißt Gewohntes loszulassen und bereit sein Neues zu empfangen. Norbert Samhammer, CEO Samhammer

Mehr

» Sales Excellence. Der Weg zur agilen Vertriebsorganisation. Seminar-Angebot für Entscheider im Vertrieb

» Sales Excellence. Der Weg zur agilen Vertriebsorganisation. Seminar-Angebot für Entscheider im Vertrieb » Sales Excellence Der Weg zur agilen Vertriebsorganisation Seminar-Angebot für Entscheider im Vertrieb » Erfolgreicher Vertrieb zeichnet erfolgreiche Unternehmen aus Erfolgreiche Unternehmen sind im Vertrieb

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 AUFWERTUNG durch Kompetenz Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 Dritte zweijährliche globale CRE-Umfrage von JLL Nord- und Südamerika 20% 544 teilnehmende CRE-Manager 44% APAC 36 Länder EMEA 36%

Mehr

FINANCE M&A Panel. Umfrage März 2011. Ergebnisse

FINANCE M&A Panel. Umfrage März 2011. Ergebnisse FINANCE M&A Panel Umfrage März 2011 Ergebnisse Große Übernahmen wieder in Reichweite Deutsche Unternehmen wollen die Gunst der Stunde am M&A-Markt nutzen. Selbst große Übernahmen sehen die hochmotivierten

Mehr

MehrWert durch IT. REALTECH Assessment Services für SAP Kosten und Performance Optimierung durch Marktvergleich

MehrWert durch IT. REALTECH Assessment Services für SAP Kosten und Performance Optimierung durch Marktvergleich MehrWert durch IT REALTECH Assessment Services für SAP Kosten und Performance Optimierung durch Marktvergleich REALTECH Consulting GmbH Hinrich Mielke Andreas Holy 09.10.2014 Unschärfen bei typischem Benchmarking

Mehr

IT Balanced Scorecard (IT BSC)

IT Balanced Scorecard (IT BSC) IT Balanced Scorecard (IT BSC) Autor: Volker Johanning Abstract Die IT Balanced Scorecard ist eine Abwandlung des von Kaplan/Norton entworfenen Instruments zur Steuerung des Unternehmens nicht nur nach

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Gewerbliche Immobilienfinanzierung in Deutschland. Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen

Gewerbliche Immobilienfinanzierung in Deutschland. Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen Gewerbliche Immobilienfinanzierung in Deutschland Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen Prof. Dr. Nico B. Rottke (Hrsg.) James Versmissen, MSc

Mehr

Marktstudie. Kurzauswertung -

Marktstudie. Kurzauswertung - Marktstudie Kurzauswertung - Zielerreichungsgrad gängiger Produktions-, Planungs- und Steuerungssysteme in mittelständischen Unternehmen der metallerzeugenden und metallverarbeitenden Industrie Deutschlands

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Neuausrichtung des Firmenkundengeschäfts öffentlich-rechtlicher Kreditinstitute unter dem Einfluß von Basel II

Neuausrichtung des Firmenkundengeschäfts öffentlich-rechtlicher Kreditinstitute unter dem Einfluß von Basel II Berliner Schriften zur anwendungsorientierten Bankbetriebswirtschaftslehre Band 2 Christina Pfaff Neuausrichtung des Firmenkundengeschäfts öffentlich-rechtlicher Kreditinstitute unter dem Einfluß von Basel

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14. IT-Sourcing Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.15 Uhr Jochen Scharnweber, Abteilungsleiter IT-Consulting, ASTRUM IT GmbH 1 Outsourcing

Mehr

Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Helmut Krcmar

Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Helmut Krcmar Sonja Hecht Ein Reifegradmodell für die Bewertung und Verbesserung von Fähigkeiten im ERP- Anwendungsmanagement Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Helmut Krcmar 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Geleitwort

Mehr

Pressekonferenz Cloud Monitor 2014

Pressekonferenz Cloud Monitor 2014 Pressekonferenz Cloud Monitor 2014 Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident Bruno Wallraf, Head of Technology & Business Services KPMG Berlin, 30. Januar 2014 Studiendesign Cloud Monitor Telefonische Befragung

Mehr

Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin

Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin Andreas Gadatsch, Thilo Knuppertz, Sven Schnägelberger Geschäftsprozessmanagement - Eine Umfrage zur aktuellen Situation in Deutschland Band 9

Mehr

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen.

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Inhalt Über TRANSLINK AURIGA M & A Mergers & Acquisitions Typischer Projektverlauf International Partner Transaktionen

Mehr

Risikomanagement und minderung durch strategisches Facility Management

Risikomanagement und minderung durch strategisches Facility Management Risikomanagement und minderung durch strategisches Facility Management Based on the White Paper Risk Management and Mitigation through Strategic Facility Management This paper deals with risk management

Mehr

IQ Wie hoch ist Ihr Innovationsquotient?

IQ Wie hoch ist Ihr Innovationsquotient? IMP³rove European Innovation Management Academy IQ Wie hoch ist Ihr Innovationsquotient? Oktober 2015 Diskutieren Sie mit uns in unserem Workshop auf dem Unternehmergipfel! 2 Wir laden Sie ein, mit uns

Mehr

Organisatorische Gestaltung in der Post Merger Integration

Organisatorische Gestaltung in der Post Merger Integration Sven Hackmann Organisatorische Gestaltung in der Post Merger Integration Eine organisationstheoretische Betrachtung unterschiedlicher Integrationsansätze Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Wilfried Krüger

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek

Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Christine H. Neese Raiffeisenbanken im Alpenraum Genossenschaftliche Leitbilder, Profile und Perspektiven Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Reihe: Wirtschaftswissenschaften; Bd. 44 Zugl.:

Mehr

Wege zur Service Orientierten Organisation. Prof. Dr. Eberhard Schott e-mail: eberhard.schott @ fh-aschaffenburg.de

Wege zur Service Orientierten Organisation. Prof. Dr. Eberhard Schott e-mail: eberhard.schott @ fh-aschaffenburg.de Vortrag Prof. Dr. Eberhard Schott e-mail: eberhard.schott @ fh-aschaffenburg.de 1. Anforderungen an eine Service Orientierte -Organisation Eine -Organisation sollte den Mentalitätswandel zum Dienstleistungsanbieter

Mehr

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Forum Business Integration 2008, Wiesbaden Dr. Wolfgang Martin unabhängiger Analyst und ibond Partner Business Integration 1998 2008 Agenda Business

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Materialfluss und Logistik IML LEAN Warehousing Lean warehousing Lagerprozesse effizient gestalten Die Intralogistik ist ein zentraler Bestandteil der Distributionskette: Nur mit

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

Fallbeispiele zur Kompetenz Marktanalyse und Geschäftsentwicklung. Berlin 2008

Fallbeispiele zur Kompetenz Marktanalyse und Geschäftsentwicklung. Berlin 2008 Fallbeispiele zur Kompetenz Marktanalyse und Geschäftsentwicklung Berlin 2008 Auf den folgenden Seiten sind drei Fallbeispiele für die Kompetenz Marktanalyse und Geschäftsentwicklung dargestellt. Fallbeispiele

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

Sven Vlaeminck Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft (ZBW)

Sven Vlaeminck Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft (ZBW) Sven Vlaeminck Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft (ZBW) Inhaltsübersicht: > Projekthintergrund > Vorgehen und Zwischenstand Projektphase 1 > Vorgehen und Zwischenergebnisse ökonomische Anreizanalyse

Mehr

kompakt. Warum ziehen Büromieter um? Research Newsletter Juni 2013

kompakt. Warum ziehen Büromieter um? Research Newsletter Juni 2013 kompakt. Research Newsletter Juni 2013 Warum ziehen Büromieter um? Die Umzüge von Büronutzern sind ein Schwerpunkt der Büromarktberichterstattung. Vertragsdaten werden in aggregierter Form analysiert und

Mehr

[ 5.BI Praxis Forum. Martin Daut I CEO I simple fact AG Nürnberg I 12. November 2015

[ 5.BI Praxis Forum. Martin Daut I CEO I simple fact AG Nürnberg I 12. November 2015 [ 5.BI Praxis Forum ] Martin Daut I CEO I simple fact AG Nürnberg I 12. November 2015 0 1 1 2 3 5 8 13 21 [ ] 2 [ simple fact AG I Business Intelligence und agile Entscheidungen ] >45Consultants >500 Projekte

Mehr

Unternehmenspräsentation. Hamburg, 30. August 2010

Unternehmenspräsentation. Hamburg, 30. August 2010 Unternehmenspräsentation Hamburg, 30. August 2010 Unternehmen the consulting network ist ein Zusammenschluss unabhängiger Unternehmensberater. Unsere Beratungsschwerpunkte liegen im Bereich der Bankenkommunikation,

Mehr

Vorlesung Organisation und Führung

Vorlesung Organisation und Führung Lehrstuhl für BWL, insbes. Organisation, Personal, und Innovation Prof. Dr. Gerhard Schewe Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Telefon: 0251/83-22831 Telefax: 0251/83-22836 email: orga@wiwi.uni-muenster.de

Mehr

masventa Profil und Portfolio

masventa Profil und Portfolio masventa Profil und Portfolio masventa mehr Business! Projektmanagement & Business Analyse masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel. 02404 91391-0 Fax 02404 91391 31 rainer.wendt@masventa.de

Mehr

Benutzer Barometer. Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich

Benutzer Barometer. Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich Benutzer Barometer ag Räffelstrasse 10 8045 Zürich Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit +41 44 455 63 63 info@.ch www..ch by, 2014, Slide 1 ag Markus Elsener Konrad Risch Reto Jaeggi Bruno Felix

Mehr

Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe

Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe 4. Bundesfachtagung Betreiberverantwortung am 24. März 2015 in Frankfurt am Main Dr. Michael Simon Technisches

Mehr