Immobilienbranche zeigt sich von Finanzkrise unbeeindruckt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Immobilienbranche zeigt sich von Finanzkrise unbeeindruckt"

Transkript

1 RE/MAX Immobilien-Zukunfts-Trends 2009 Immobilienbranche zeigt sich von Finanzkrise unbeeindruckt Deutlicher Anstieg der Nachfrage nach Immobilien als Anlageform. Über 10% Honorarwachstum bei RE/MAX. Pünktlich zu Jahresbeginn präsentiert RE/MAX auch dieses Jahr wieder den RE/MAX-Immobilien-Trend-Index. Insgesamt wurden über 350 RE/MAX- Makler zu den zukünftigen Entwicklungen und Trends für 2009 am österreichischen Immobilienmarkt befragt. Vergleicht man die Einschätzungen der RE/MAX-Experten für 2008 mit den aktuellen Einschätzungen für 2009, so mussten die Erwartungen hinsichtlich Nachfrage, Angebot und Preis generell etwas zurückgenommen werden. Großinvestoren warten zu und die Immobilientransaktionen (immerhin auf einem hohen Niveau) stagnierten die letzten Monate. Vor dem Hintergrund der allgemein schwierigen Wirtschaftssituation blieben aber die Immobiliennachfrage, wie auch die Immobilienpreise entgegen dem allgemeinen Wirtschaftstrend weitgehend stabil. Dazu Alois Reikersdorfer, Chef von RE/MAX Austria: Generell stellen wir eine hohe Nachfrage bei großem Preisbewusstsein fest. Die allgemeine Finanzkrise hat natürlich auch Einfluss auf die Immobilienwirtschaft, aber die Auswirkungen sind letztendlich minimal. Einerseits nutzen Anleger die Immobilie als sichere Geldanlageform und andererseits weichen Kunden, die derzeit keine Kreditfinanzierung bekommen, vorübergehend auf Mietobjekte aus. Trotz Finanzkrise sind die Preise im Wesentlichen stabil und auch das Interesse am Kauf ist unverändert hoch. Dabei lassen sich 5 wesentliche Ergebnisse zusammenfassen: RE/MAX-Experten erwarten daher tendenziell für 2009 einen moderaten Aufschwung im Immobilienbereich.

2 Anleger investieren verstärkt in Eigentumswohnungen. Die Lage der Immobilie wird noch wichtiger für Nachfrage und Preis Kaufinteressenten, die eine Kreditfinanzierung derzeit nicht zustande bringen, greifen vorübergehend auf Mietobjekte zurück. Wohnimmobilien sind stabiler in der Entwicklung als Gewerbeimmobilien. Darüber hinaus beeinflussten neue Faktoren das Geschehen 2008 und somit die Erwartungen für 2009: Hohe Energiekosten waren 2008 schockartig spürbar. Sie machten deutlich, dass weite Wege nicht nur Zeit sondern auch Geld kosten. Damit gewinnen zentrale Lagen, wo hingegen Landgemeinden sowie Einzellagen mit schlechter Infrastruktur eher verlieren. Die Kreditkrise hat zu verschärften Bonitätsprüfungen bei Kreditwerbern geführt und so mancher bekam für sein Wunsch-Wohnobjekt keine Kreditfinanzierung. Dies hat den Immobilienmarkt natürlich beeinträchtigt. Mittlerweile setzen die Banken aber positive Signale bei der Kreditvergabe, was die Immobilienkäufe wieder erleichtern wird. Die RE/MAX-Immobilien-Trend-Ergebnisse im Detail: Der RE/MAX Immobilien-Trend-Index beschreibt die Erwartungen der Experten in einer Bandbreite von -100 bis +100 Indexpunkten, von stark rückläufig über stabil bis hin zu stark steigend. Nachfrage: Objekte in zentraler Lage interessant und begehrt Der Jahresvergleich des RE/MAX-Immobilen-Trend-Index zeigt, dass die Erwartung einer Nachfragesteigerung für 2008 (+25 IP ) einer insgesamt leicht fallenden Nachfrageerwartung für 2009 Platz macht (-13 IP).

3 Eine erhöhte Nachfrage erwarten die RE/MAX-Makler allerdings bei Eigentumswohnungen in zentralen Lagen (+28 IP) sowie bei Zinshäusern (+9 IP). Interessenten sind hierbei neben Wohnungssuchenden auch Anleger, die die Immobilien als sichere Wertanlage sehen. Dabei sind für die Käufer neben der Art der Infrastruktur, dem Zustand des Objektes und der richtigen Raumaufteilung auch die Höhe der Betriebskosten für eine rasche Weitervermietung entscheidend. Auch ein Anstieg bei den Mietwohnungsnachfragen (+42 IP) wird erwartet. Für manche Kaufinteressenten ist derzeit eine Kredit-Finanzierung nicht möglich, da die Banken zum Teil einen 40% Eigenmittelanteil verlangen. Auch eine generelle Zukunftsangst und damit eine verminderte Investitionsbereitschaft lässt Interessenten oft auf Mietobjekte auszuweichen. Oder sie fragen verstärkt renovierungsbedürftige Objekte im unteren Preissegment (+17 IP) nach, um diese meist kostengünstig in Eigenregie zu sanieren. Eine Verringerung der Nachfrage erwarten die RE/MAX-Experten hingegen bei Wochenendhäusern (- 65 IP), Eigentumswohnungen in Landgemeinden (-42 IP) und Gewerbeimmobilien wie Betriebsgrundstücke (-54 IP), Geschäftslokalen (-41 IP) und Büroflächen (-35 IP). Angebot: ausgeglichen, leicht steigend Das generelle Angebot an Immobilien bleibt relativ konstant. RE/MAX-Makler erwarten weder eine Verknappung bei bestimmten Objektformen noch ein Überangebot. Die Auswahl bei Privatimmobilien wird sich in nächster Zukunft kaum verändern bis leicht steigen (0 IP bis +23 IP). Insbesondere die Einschätzung der Angebotsentwicklung für Mietwohnungen und Eigentumswohnungen insgesamt dürfte im Vergleich zu 2008 auch für 2009 unverändert positiv bleiben: Mietwohnungen +5 IP (+5 IP in zentraler Lage, +11 IP am

4 Stadtrand, unverändert in Landgemeinden) und Eigentumswohnungen +10 IP (+12 IP in zentraler Lage, +15 IP am Stadtrand, +8 IP in Landgemeinden). Am ehesten wird eine Vergrößerung des Angebots bei Einfamilienhäusern in Siedlungslage (+23 IP), bei Wohnobjekten in Einzellage (+ 14IP) und Eigentumswohnungen am Stadtrand (+15 IP) erwartet. Das Angebot an Mietobjekten wird voraussichtlich gegenüber 2008 minimal steigen. Lediglich bei Geschäftslokalen (+37 IP), Büroflächen (+29 IP) und Gewerbeobjekten (+21 IP) wird es zu einer größeren Auswahl kommen, da hier die Nachfrage in den letzten Monaten gesunken ist. Unternehmen restrukturieren konjunkturbedingt oder verschieben ihre Investitionen oder expandieren weniger. Preis: überwiegend stabil, hohe Energiekosten und schlechte Lagen drücken Preis Ein Vergleich zum Immobilien-Trend-Index für 2008 zeigt, dass für 2009 die Preis-Erwartungen der RE/MAX-Experten etwas moderater sind als für Die Finanzkrise hat eine Bereinigung im Immobilienbereich gebracht und die zum Teil überhöhten Preisvorstellungen der Verkäufer in manchen Regionen und bei manchen Objekten auf ein vernünftiges Maß reduziert. Letztendlich ist aber auch hier die Talsohle erreicht und die Korrekturen fielen moderater aus als großteils befürchtet. Leichte Preissteigerungen werden für Miet- und Eigentumswohnungen in zentraler Lage (+21 IP und +12 IP) erwartet. Reduzierte Erwartungen gibt es hingegen für Stadtrand und Landgemeinden, offensichtlich eine Auswirkung des Ölpreisschocks 2008: Transportkosten drücken auf den Mietpreis am Stadtrand (-12 IP), in Landgemeinden (-41 IP) sowie auf den

5 Eigentumswohnungspreis am Stadtrand (-24 IP) und in Landgemeinden (-53 IP). Aus Preissicht ideal ist eine maximal zehn Jahre alte Immobilie in gutem Zustand, in zentraler Lage, mit niedrigen Betriebskosten. Hier hebt die vermehrte Nachfrage den Preis. Auch Objekte in der gehobenen Preisklasse erzielen unverändert gute Preise: innerstädtische Dachterrassenwohnungen, oder auch Häuser mit toller Aussicht, Immobilien mit gehobener Ausstattung und vor allem Penthouseoder Loftwohnungen, etc. Diese außergewöhnlichen, nicht vermehrbaren Lagen bleiben auch in Krisenzeiten preisstabil (+3 IP). Für Schnäppchenjäger interessant werden sich wohl die Preise der Wochenendhäuser entwickeln. Sie sinken derzeit mit -45 IP deutlich, ebenso wie Gewerbeobjekte (-52 IP) und Geschäftslokale ( -43 IP). Dass die Talsohle der Preisentwicklung möglicherweise bereits durchschritten ist, zeigen Verkaufsdaten aus 2008: Bei Einfamilienhäusern zogen die Preise im 2.Halbjahr gegenüber dem 1.Halbjahr 2008 bereits wieder an, bei Eigentumswohnungen in Wien ebenso. Auch die Vermarktungszeiten sanken bundesweit um eine bzw. zwei Wochen.

6 Die typische Immobilie 2008: Die Medianwerte der Objekte, die 2008 über RE/MAX ge- und verkauft wurden Die folgende Tabelle zeigt die Mittelwerte (Medianwerte) bei Grundstücken, Eigentumswohnungen und Einfamilienhäusern, in Bezug auf Größe, Kaufpreis und Kaufpreis pro m². Die Werte ergeben sich aus allen Immobilientransaktionen, die von mehr als 350 RE/MAX-Makler aus ganz Österreich begleitet wurden. Sie stellen damit die typische Immobilie dar, die 2008 nicht nur angeboten wurde, sondern auch tatsächlich den Eigentümer gewechselt hat. Grundstück Eigentumswohnung Einfamilienhaus Größe in m² Preis in , , ,-- Preis/m² in 63, , ,-- (Hinweis: Da es sich um Medianwerte der jeweiligen Objektkategorie handelt und nicht um Durchschnittswerte, weicht der Median-m²-Preis vom Divisionsergebnis (Preis / Größe) ab.) Eigentumswohnungen: 2008 war die typisch österreichische Eigentumswohnung 70m² groß und kostete ,--. Der Preis lag im Mittel bei 1.458,--pro m². Damit war sie um 1 m² kleiner als 2007 und um billiger. Die Wohnungsgrößen waren in allen Bundesländern annähernd gleich, jedoch differenzieren die Preise erheblich: waren die Wohnungen in Tirol mit ,-- am teuersten, so kaufte man hingegen in der Steiermark mit 71.00,-- deutlich billiger ein (knapp um den halben Preis als die Tiroler). Wohnungen in Wien lagen mit ,-- deutlich über dem österreichischen Mittelwert.

7 Insgesamt blieb die typische Größe der vermarkteten Eigentumswohnungen beinahe konstant und der typische m²-preis sank österreichweit um knapp -2 Prozent. Im Gegensatz zu in Wien, dort stieg der Quadratmeterpreis um +2 Prozent zum Vorjahr, im 2. Halbjahr sogar um 5% zum ersten Halbjahr. Und die Vermarktungszeit sank im gleichen Zeitraum um 2 Wochen. Einfamilienhäuser Das typische Einfamilienhaus, das 2008 seinen Besitzer wechselte, hatte 126 m² und kostete ,--. Das entspricht einem Quadratmetermittelpreis von 1.150,--. Es war damit um 4 m² größer als 2007 und um ,-- günstiger. Am teuersten kaufte man erwartungsgemäß in Wien mit ,--, am billigsten hingegen im Burgenland ( ,--). In Wien sank die Hausgröße um 8m², während sie hingegen in Oberösterreich und der Steiermark um je 10m² stieg. Grundstücke Das typische österreichische Grundstück 2008 war 907 m² groß und kostete ,--. Es war damit um 114m² größer, gleichzeitig auch um 6.000,-- billiger als Die kleinsten Grundstücke wurden erwartungsgemäß in Wien gehandelt mit 695m², die größten hingegen in Oberösterreich und der Steiermark. Das verwundert insofern nicht, da die typischen Quadratmeterpreise in der Steiermark mit 35,-- eindeutig am niedrigsten sind. Sie entsprechen lediglich einem Sechstel des Wiener Preises ( 224,--). Immobilienrenner in den Bundesländern Wien Die Nachfrage nach Eigentumswohnungen in der Innenstadt ist nach wie vor hoch. Kunden mit Bargeld suchen verstärkt die Flucht in mittelgroße 2-3 Zimmer

8 Wohnungen zur Vermietung. Dazu Christian Nowotny von RE/MAX Masteragents in Wien: Es besteht eine sehr starke Nachfrage in den immer noch zum Teil unterbewerteten Innenbezirken wie 2., 3., 5. und 20. Bezirk. Sehr hochpreisige Objekte erzielen weiterhin stabile bis steigende Preise, sie brauchen allerdings vielleicht etwas länger, bis sie einen Käufer finden. Nachgeben werden hingegen die Preise in den schlechten C-Lagen mit mangelnder öffentlicher Anbindung und Lärmbelästigung. Generell besteht ein größeres Immobilienangebot bei Ladenlokalen, Büroflächen. Wochenendhäuser und Betriebsgrundstücke entpuppen sich derzeit leider als regelrechte Ladenhüter., so Nowotny weiter. Niederösterreich Die Nachfrage liegt hier im österreichweiten Bundestrend: Miet- und Eigentumsobjekte in den Bezirken rund um Wien gewinnen an Bedeutung, was auch die Preise moderat ansteigen lässt. Die verkehrstechnische Anbindung an die Bundeshauptstadt, öffentlich wie mit dem PKW, bestimmt jedoch maßgeblich die Nachfrage und den Preis. Neben dem bereits bekannten Speckgürtel von Wien (Wien-Umgebung, Mödling, Baden, Korneuburg) sind auch die Bezirke Stockerau-Tulln-Krems und in Zukunft auch Mistelbach und Retz Profiteure der verbesserten Verkehrsanbindung an Wien. Burgenland Bei neuen Objekten wird die Preisentwicklung stabil bleiben, bei Mietwohnungen sind aufgrund der niedrigen Betriebs- und Energiekosten besonders moderne, energietechnisch gut ausgestattete Wohnungen gefragt. Schwer haben es hingegen die typisch älteren Reihenhäuser, speziell im ländlichen Bereich. Wenn die Entfernungen nach Wien groß ist und die schlechte Energieeffizienz zusätzlich Kosten verursacht, wird s schon schwierig. erklärt Roswitha Knebelreiter, RE/MAX-Expertin von RE/MAX P&I in Neusiedl am See.

9 Oberösterreich Einen regelrechten Nachfrageboom verzeichnet Linz bei Mietwohnungen im innerstädtischen Bereich. Daneben zählen vor allem Froschberg, Freinberg und der Römerberg zu den beliebtesten Wohngegenden. Auch Urfahr und St. Magdalena entwickeln sich rund um die Universität sehr positiv. Bei gebrauchten Immobilien wird die Nachfrage und damit der Preis vor allem durch den Zustand im Bereich der Isolierung bestimmt. Durch den Energieausweis werden besonders schlecht isolierte Häuser und Wohnungen negativ beeinflusst. Ein weiterer Einflussfaktor auf die Preisgestaltung sind sicherlich die großzügigen Förderungen, welche das Land Oberösterreich für neu errichtete Einfamilien- und Reihenhäuser (Niedrigenergiehäuser) bereitstellt, analysiert Mag. Rudolf Böhm von RE/MAX Linz- City die Preisentwicklung. Außerhalb von Linz wird in Oberösterreich die Verkehrsstruktur immer bedeutender. Zentrale Lagen mit guter Anbindung und Infrastruktur werden kaum Preiseinbrüche hinnehmen müssen. Die Entfernung und Erreichbarkeit des Arbeitsplatzes ist ein wichtiger Faktor bei Kauf- und auch Mietobjekten. Dazu KR Gottfried Steinkogler von RE/MAX Traunsee: In Oberösterreich verzeichnen öffentliche Verkehrsmittel im letzten halben Jahr Zuwachsraten im Passagieraufkommen, wie sie die letzten fünf Jahre nicht erreicht wurden. Im Raum Mondsee, der mit dem Auto gut erreichbar ist, jedoch öffentlich verkehrsmäßig nur mangelhaft erschlossen ist, wird es vermutlich schwieriger werden. Hier ist mit Preisreduktionen in allen Immobilienbereichen zu rechnen. Allerdings wurde diese Region die letzten Jahre wegen der raren Seegrundstücke und Objekte mit Fernblick zum Teil stark überbewertet. So werden sich die tatsächlichen Immobilienpreise wieder auf ein vernünftiges Maß einpendeln. Salzburg In Salzburg ist entgegen dem Bundestrend die Nachfrage bei Wochenend- und Ferienhäuser im Steigen begriffen. Ebenso entwickeln sich Anlageobjekte mit guten Renditen, welche für die Vermietung geeignet sind. Einen leichten Rückgang gibt es

10 hingegen bei Interessenten, die für den Eigenbedarf kaufen, ebenso bei gebrauchten Objekten im ländlichen Bereich. Hochwertige Immobilien und Luxuswohnungen, speziell Mietwohnungen, werden sich aufgrund der Nachfrage im städtischen aber auch stadtnahen Bereich in den 1a- Lagen preislich deutlich nach oben entwickeln. Allerdings sind derzeit auch sogenannte Billigregionen wie Lehen, Teile von Liefering und die Gegend rund um das Bahnhofsviertel gefragt. Hier ist es noch möglich zu moderaten Preisen zu kaufen bzw. ist für Anleger auch bei vernünftigen Mietpreisen eine gute und stabile Vermietbarkeit gegeben. Bisher gefragte Regionen wie Aigen, Parsch, Leopoldskron und auch Anif werden speziell im Durchschnittsimmobilienbereich allerdings im Interesse sinken. erklärt Karin Kluger von RE/MAX Top-Team in Salzburg. Im Raum Zell/See und Saalbach Hinterglemm herrscht große Nachfrage nach Ferienwohnungen bis und Häusern für Einheimische bis Das weltbekannte Gasteinertal wird gerade von Investoren entdeckt. Schisport, Therme und Heilstollen versprechen eine einzigartige Ganzjahres-Urlaubsqualität mit mondänem Flair. meldet Anita Klausner von RE/MAX Homes in Zell/See. Steiermark In der Steiermark liegen die Nachfrage und die Preisentwicklung im bundesweiten Trend. In den Bezirksstädten wird es mehr Nachfrage nach geeigneten Immobilien geben, während der ländliche Raum wie bisher eher ausdünnen wird. Dieser Trend lässt sich auch bei den Grundstückpreisen beobachten: im ländlichen Bereich sind Quadratmeter-Preise um die 30,-- bis EUR 40,-- üblich, während in den Bezirksstätten und im Grazer Speckgürtel die Preise bis zu EUR 120,-- je m² anzusetzen sind. Hier zählen vor allem die Stadtteile St. Peter, Jakomini, Geidorf, Maria Trost und Gleisdorf zu den Aufsteigern. In der Obersteiermark wird sich 2009 nicht viel verändern. Wir haben ein beständig niedriges Preisniveau, auch die Nachfrage bleibt stabil. Beim Angebot wird es hingegen mehr Einfamilienhäuser aber

11 weniger Land- und Forstwirtschaften geben. so Markus Schark von RE/MAX Vision, Steiermark. Kärnten In Kärnten sind die beliebtesten und teuersten Wohngegenden nach wie vor Klagenfurt und Umgebung und der Wörthersee. Aber auch der Millstätter See und Bad Kleinkirchheim sind im Aufwind. Grundsätzlich sind die Immobilienpreise in den favorisierten Lagen direkt am See oder direkt an der Skipiste weiter im Steigen und werden von den Käufern auch gerne bezahlt. Als Nachfragerenner entpuppen sich dabei Baugrundstücke sowie auch Einfamilienhäuser. Hier sind auch deutliche Preissteigerungen zu beobachten. Ansonsten gilt in Kärnten wie auch sonst überall in Österreich: die Lage ist entscheidend für die Nachfrage und den Preis. Tirol Tirol bildet neben Salzburg die große Ausnahme vom Bundestrend was Wochenendhäuser anbelangt. In diesem Bundesland herrscht nach wie vor großes Interesse in diesem Segment, was auch die Preise zum Teil steigen lässt. Ebenso gefragt sind rund um die Ballungszentren Baugründe und Luxuswohnungen, wodurch hier das Angebot merklich eingeschränkt wird. Dazu Arno Wimmer von RE/MAX Conterra in Innsbruck: Die Nachfrage nach Anlagerwohnungen ist besonders im Zentralraum zwischen Jenbach, Innsbruck und Telfs stark steigend. Die Preisentwicklung erfolgt jedoch sehr differenziert: bei Wohnungen mit guter Ausstattung, niedrigen Betriebskosten und guter Infrastruktur wie Einkaufsmöglichkeiten werden die Preise sogar leicht steigen. In den anderen Fällen ist zumindest mit Preisstabilität zu rechnen.

12 Vorarlberg Auch im westlichsten Bundesland wird die Immobiliensituation durchwachsen bleiben. Prognosen sind aufgrund der Finanzmarktkrise nur schwer möglich. Allerdings lässt sich schon erkennen, dass Immobilien als Sachwerte bei der Bevölkerung sehr geschätzt werden. Wir verzeichnen viele Anleger, die verstärkt in Eigentumswohnungen investieren, so Reinhard Götze von RE/MAX Immowest. Gerade im Einzugsgebiet rund um Bregenz entwickeln sich die Preise. z.b. bei Einfamilienhäusern mit sehr gutem Wohnwert um bis zu +4,5 Prozent, Hohenems und Götzis gar um +5 Prozent. Ebenso steigen die Mieten in dieser Region um bis zu +3 Prozent. Die Entfernung zur Bundeshauptstadt bzw. die Qualität der Infrastruktur ist jedoch auch in Vorarlberg entscheidend für Preis und Nachfrage.

Immobilienpreisspiegel 2015

Immobilienpreisspiegel 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Pressekonferenz des Fachverbandes der Immobilien- und Vermögenstreuhänder anlässlich der Präsentation des Immobilienpreisspiegels 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Ihre Gesprächspartner

Mehr

Immobilienmarkt 2013 deutlich rückläufig

Immobilienmarkt 2013 deutlich rückläufig RE/MAX, der Marktführer in der Immobilienvermittlung, konnte 2013 seine Marktanteile weiter ausbauen und prognostiziert für 2014 einen käuferfreundlicheren Immobilienmarkt Immobilienmarkt 2013 deutlich

Mehr

HALBJAHRESINFO. Immobilien-Investments in Hamburg. April 2014. zinshausteam-kenbo.de

HALBJAHRESINFO. Immobilien-Investments in Hamburg. April 2014. zinshausteam-kenbo.de HALBJAHRESINFO Immobilien-Investments in Hamburg April 2014 HALBJAHRESINFO IMMOBILIEN-INVESTMENTS IN HAMBURG 2014 Liebe Immobilien-Investoren, Hamburg hat sich auch im vergangenen Jahr als attraktiver

Mehr

Immo-Guide. Vorarlberger Immobilienpreisspiegel 2015. www.sreal.at

Immo-Guide. Vorarlberger Immobilienpreisspiegel 2015. www.sreal.at Vorarlberger Immobilienpreisspiegel 2015 www.sreal.at 2 Übersicht Vorwort 3 03 Vorwort 04 Liegenschaftsbewertung Die Sparkassen Real Vorarlberg beobachtet für Sie seit vielen Jahren die Entwicklungen auf

Mehr

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Berlin, 11. Januar 2008 Zusammenfassung Freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser aus dem Bestand blieben 2007 relativ

Mehr

Pressekonferenz. des. Fachverbandes der Immobilientreuhänder. Präsentation des Immobilienpreisspiegels 2014

Pressekonferenz. des. Fachverbandes der Immobilientreuhänder. Präsentation des Immobilienpreisspiegels 2014 Pressekonferenz des Fachverbandes der Immobilientreuhänder anlässlich der Präsentation des Immobilienpreisspiegels 2014 mit Prof. Mag. Thomas Malloth MRICS, Obmann des Fachverbandes der Immobilien- und

Mehr

RE/MAX ist auch im Commercial-Sektor top

RE/MAX ist auch im Commercial-Sektor top RE/MAX ist auch im Commercial-Sektor top Österreichweite einheitliche Vorgangsweise als Erfolgsmodell Die Märkte in den Bundesländern im Detail: Wien Seite 2 Steiermark Seite 3 Tirol Seite 4 Salzburg Seite

Mehr

Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober 2008/2009 Vorarlberg

Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober 2008/2009 Vorarlberg Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober / Vorarlberg PRESSEAUSSENDUNG Vorläufige polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober für das Bundesland Vorarlberg Anstieg (+9,5 %) der

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

Pressekonferenz. des. Fachverbandes der Immobilientreuhänder. Präsentation des Immobilienpreisspiegels 2009

Pressekonferenz. des. Fachverbandes der Immobilientreuhänder. Präsentation des Immobilienpreisspiegels 2009 Pressekonferenz des Fachverbandes der Immobilientreuhänder anlässlich der Präsentation des Immobilienpreisspiegels 2009 mit Prof. Mag. Thomas Malloth MRICS, Obmann des Fachverbandes der Immobilien- und

Mehr

AK Energiepreismonitoring April 2015

AK Energiepreismonitoring April 2015 AK Energiepreismonitoring April 2015 Seit Mitte 2008 beobachtet die AK laufend die Preisentwicklungen von ausgewählten Strom- und Erdgaslieferanten in Österreich. Primäres Ziel der AK-Erhebung ist ein

Mehr

empirica Forschung und Beratung Kurfürstendamm 234 10719 Berlin

empirica Forschung und Beratung Kurfürstendamm 234 10719 Berlin Forschung und Beratung Kurfürstendamm 234 10719 Berlin REGIONALE UND DESKRIPTIVE ANALYSE VON BÜROMIETEN Möglichkeiten der -Preisdatenbank Ludger Baba September 2007 paper Nr. 160 http://www.-institut.de/kua/empi160lb.pdf

Mehr

JP Immobilien. Investment Immobilien Investment Produkte Development Sanierung Vermarktung Property Management

JP Immobilien. Investment Immobilien Investment Produkte Development Sanierung Vermarktung Property Management JP Immobilien Die JP Immobilien Gruppe ist ein aktiver und erfolgreicher Marktteilnehmer der österreichischen Immobilienwirtschaft mit Fokus auf Wien. Das Portfolio der JP Immobilien Gruppe beinhaltet

Mehr

Immobilien. Martina Reitzle

Immobilien. Martina Reitzle Immobilien Martina Reitzle 31.10.2012 Gliederung Die Immobilie Immobilien in der Lebensversicherung Aufgaben einer Immobilienverwaltung Immobilienmarkt Deutschland Münchner Immobilienmarkt Zukünftige Entwicklung

Mehr

Airbnb und der Berliner Wohnungsmarkt

Airbnb und der Berliner Wohnungsmarkt Airbnb und der Berliner Wohnungsmarkt Auswirkungen des Airbnb-Angebots auf die Berliner Wohnraumversorgung Zusammenfassung GEWOS Institut für Stadt-, Regionalund Wohnforschung GmbH Friedbergstr. 39 14057

Mehr

Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung. Pressegespräch, 6. August 2013

Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung. Pressegespräch, 6. August 2013 Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung Pressegespräch, 6. August 2013 Pressegespräch am 6. August 2013 Ihr Gesprächspartner ist: Mag. Manfred Url Generaldirektor

Mehr

Treibstoff-Newsletter 01/2012

Treibstoff-Newsletter 01/2012 Treibstoff-Newsletter 01/2012 Erscheinungsdatum: 10. Februar 2012 Liebe Leserinnen und Leser, in der Februar - Ausgabe unseres Newsletters möchten wir Ihnen einen Überblick über die Entwicklungen am österreichischen

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien?

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Männer die neuen Quasselstrippen? Sind die Wiener Freizeitmuffel - oder

Mehr

(Foto: Stadtplanung/Pertlwieser)

(Foto: Stadtplanung/Pertlwieser) Es lohnt sich, in Linz zu leben. Im Vergleich der österreichischen Landeshauptstädte kann Linz mit den niedrigsten Kosten für Energie und Infrastruktur punkten. (Foto: Stadtplanung/Pertlwieser) Christian

Mehr

CPI Wachstums Immobilien AG

CPI Wachstums Immobilien AG CPI Wachstums Immobilien AG Die Kursentwicklung Immobilien ATX Gegen den Strom Ausgehend von der US-amerikanischen Subprime-Krise kamen heuer viele österreichische Immo-Titel stark unter Druck, was sich

Mehr

GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24

GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24 GIMX 2. Halbjahr 2014 Neuer Angebotspreisindex für Gewerbeimmobilien Seit 2011 veröffentlicht ImmobilienScout24 den Angebotsindex

Mehr

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 IMX März 2015 Immobilienpreise ziehen im ersten Quartal 2015 wieder stark an Nach zuletzt eher moderaten Preissteigerungen sind

Mehr

sollen. So blieben die Umsätze

sollen. So blieben die Umsätze und selbst durchwegs Immobilien Magazin (Österreich) Seite 7687 Artikelfläche 506895 mm² MAKLERRANKING Am Puls DER BOOM IST TOT ES LEBE DER BOOM! Sesselrücken in der Führungsetage der österreichischen

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher. - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Das Sparverhalten der Österreicher. - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank & Sparkassen Durchführungszeitraum: 27.7. - 4.8. 29 Methode: Die Interviews wurden telefonisch

Mehr

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Juli 205 Im zweiten Quartal 205 wurden im Unternehmenskundengeschäft

Mehr

ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT!

ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! 2/12 ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! Die Sicherheit besitzt

Mehr

Flächenreport 2013. Stadt Offenbach am Main. Wirtschaftsförderung

Flächenreport 2013. Stadt Offenbach am Main. Wirtschaftsförderung Flächenreport 2013 Stadt Offenbach am Main Wirtschaftsförderung Wirtschaftsförderung Stadt Offenbach am Main: Flächenreport 2013 3 Inhalt Leerstand in qm in den Bereichen Büro-, Lager- und Produktionsflächen

Mehr

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Thomas Schaufler,

Mehr

immobilien investment 02 / 2015 Die Sehnsucht nach den eigenen vier Wänden Das Standortmagazin für die Immobilienwirtschaft www.ehl.

immobilien investment 02 / 2015 Die Sehnsucht nach den eigenen vier Wänden Das Standortmagazin für die Immobilienwirtschaft www.ehl. Das Standortmagazin für die Immobilienwirtschaft 2,90 P.b.b. 10Z038453 M Verlagspostamt 1010 Wien immobilien investment 02 / 2015 März/April 2015 2,90 02 9 190001 016627 9 190010 166276 Die Sehnsucht nach

Mehr

MIETE: Der Perfekte Arbeitsplatz - Zentrale Lage, hervorragende Infrastruktur

MIETE: Der Perfekte Arbeitsplatz - Zentrale Lage, hervorragende Infrastruktur MIETE: Der Perfekte Arbeitsplatz - Zentrale Lage, hervorragende Infrastruktur 6900 Bregenz Heldendankstraße 22-24 / Top 4 Zentral gelegen Sehr gute Infrastruktur Kleine Teeküche Einkaufsmöglichkeiten um

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH SOMMERUMFRAGE 214 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH Schwierige Marktverhältnisse und eingetrübte Aussichten Im Wirtschaftsraum Zürich ist die nutzerseitige Nachfrage nach

Mehr

Unternehmensinsolvenzen im 1. Quartal 2015 Rückgang um 12,6 % gegenüber Vergleichszeitraum des Vorjahres!

Unternehmensinsolvenzen im 1. Quartal 2015 Rückgang um 12,6 % gegenüber Vergleichszeitraum des Vorjahres! Unternehmensinsolvenzen im 1. Quartal 2015 Rückgang um 12,6 % gegenüber Vergleichszeitraum des Vorjahres! Wien, 02.04.2015 - Österreichs Unternehmen zeigen Resilienz: die eröffneten Verfahren sind um ca.

Mehr

Konsumkredit-Index im Detail

Konsumkredit-Index im Detail im Detail Stark fallend Fallend Stabil Steigend Stark steigend Gesamt Neuwagen Möbel, Küche Der Konsumkredit- Index für den Herbst 2012 ist mit 113 Punkten relativ stabil, mit einer leicht positiven Tendenz.

Mehr

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Bundesland Kompetenzzentrum Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Ansprechperson Adresse Telefonnummer E-Mail-Adresse Niederösterreich Amstetten Helmut Kern 3300 Amstetten, Hauptplatz

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT. Verwaltung Facility Management Vertrieb Software DOMIZIL

GESCHÄFTSBERICHT. Verwaltung Facility Management Vertrieb Software DOMIZIL GESCHÄFTSBERICHT 2010 Verwaltung Facility Management Vertrieb Software DOMIZIL das Unternehmen Unternehmen Das Jahr 2010 zeichnete sich in seinen Schwerpunkten durch die Weichenstellungen des Vorjahres

Mehr

Anlagestrategie Jeder muss eine Immobilie kaufen

Anlagestrategie Jeder muss eine Immobilie kaufen Anlagestrategie Jeder muss eine Immobilie kaufen Autor: Datum: Jens Hagen 18.02.2015 12:12 Uhr Die Immobilienpreise brechen alle Rekorde. Der Banker Mario Caroli erklärt, warum Interessenten den Kauf trotzdem

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Lernziel Risiken und Returns Diversifikation Immobilienprognosen. Aufbau Asset Allocation mit Immobilien Prognosen

Lernziel Risiken und Returns Diversifikation Immobilienprognosen. Aufbau Asset Allocation mit Immobilien Prognosen Immobilienanlagen Lernziel Risiken und Returns Diversifikation Immobilienprognosen Aufbau Asset Allocation mit Immobilien Prognosen Immobilien als Anlagen Paradigmawechsel im Risikomanagement von Immobilien

Mehr

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Ökonomische Bedeutung der Kreativwirtschaft Mag. Aliette Dörflinger Wien, am 28. April 2015 Die österreichische Kreativwirtschaft in Zahlen 2/12 Anteil

Mehr

Fuhrparkmanagement. Leasing und mehr. Jetzt neu. Mobilien-Leasing. Kfz-Leasing. Mobilien- Leasing. Immobilien- Leasing

Fuhrparkmanagement. Leasing und mehr. Jetzt neu. Mobilien-Leasing. Kfz-Leasing. Mobilien- Leasing. Immobilien- Leasing Leasing und mehr Jetzt neu Mobilien-Leasing Kfz-Leasing Fuhrparkmanagement Mobilien- Leasing Immobilien- Leasing Kfz-Leasing für Privat- und Geschäftskunden Fahren statt kaufen. Wir finanzieren Ihr Wunschfahrzeug.

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher 2011

Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Eine IMAS Studie im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Wolfgang Pinner, Experte für ethisch-nachhaltige

Mehr

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG)

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) ERSTE IMMOBILIENFONDS Niedrige Zinsen, turbulente Kapitalmärkte gute Gründe um in Immobilien zu investieren Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) Vergleich Immobilienfonds Bewertung durch

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich research analysis consulting Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich Vortrag von Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin Immobilien Colloquium München, 18. Februar 2011 Nymphenburger Straße

Mehr

Wohnsituation in Leipzig

Wohnsituation in Leipzig Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag von Wüstenrot & Württembergische Studiendesign Zielsetzung Derzeitige Wohnform und die Einschätzung der Bürger zur Grundgesamtheit / Zielgruppe Bevölkerung

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

1/5. Dann sind Sie bei uns genau richtig. Denn wir bieten Lösungen an, mit denen Sie sich um diese Fragen keine Gedanken mehr machen müssen.

1/5. Dann sind Sie bei uns genau richtig. Denn wir bieten Lösungen an, mit denen Sie sich um diese Fragen keine Gedanken mehr machen müssen. Oder haben Sie einfach keine Zeit, sich um Neuvermietungen zu kümmern? Sie wissen nicht, zu welchen Konditionen Sie Ihre Immobilie anbieten können? Dann sind Sie bei uns genau richtig. Denn wir bieten

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Moderne Büro-, Lager und Produktionsfläche Ebenerdig - An der B1 / Flughafennähe

Moderne Büro-, Lager und Produktionsfläche Ebenerdig - An der B1 / Flughafennähe Verkaufsangebot Moderne Büro, Lager und Produktionsfläche Ebenerdig An der B1 / Flughafennähe Wickede Freundlieb Immobilien Management GmbH und Co. KG Hörder Burgstraße 15, 44263 Dortmund Hörde Tel.: 0231

Mehr

Präferenz bei GeldanlageOptionen GeldanlagenBesitz

Präferenz bei GeldanlageOptionen GeldanlagenBesitz Der vorliegende Bericht wurde im Auftrag der pro aurum OHG erstellt. Er ist alleiniges Eigentum des Auftraggebers. Veröffentlichungen, auch auszugsweise, bedür fen der Genehmigung des Verfassers. Wien,

Mehr

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum PRESSEMITTEILUNG IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum Erschwinglichkeit bleibt dennoch weiter auf hohem Niveau Regional sehr große Unterschiede Ausblick weiterhin

Mehr

EINFACH MEHR RENDITE GARANT FÜR KONTINUIERLICHE RENDITEN. Genussrechtsbeteiligung der Ramrath Vermögensberatung & -verwaltungs GmbH

EINFACH MEHR RENDITE GARANT FÜR KONTINUIERLICHE RENDITEN. Genussrechtsbeteiligung der Ramrath Vermögensberatung & -verwaltungs GmbH » EINFACH MEHR RENDITE GARANT FÜR KONTINUIERLICHE RENDITEN Genussrechtsbeteiligung der Ramrath Vermögensberatung & -verwaltungs GmbH GENUSSRECHTSBETEILIGUNG Qualität ist kein Zufall; sondern immer das

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin. Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw.

Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin. Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw. Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw.de Marktanalyse: Berlin gehört zu den sogenannten Big 5 der Gewerblichen

Mehr

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Berichtsband Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Hamburg/Wien im Mai 2015 1 1 Inhaltsverzeichnis (1) Seite Einführung 4 Hintergrund des Stadtmarken-Monitors 4 Auswahl der Städte 6 Eckdaten

Mehr

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS METROPOLE DÜSSELDORF

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS METROPOLE DÜSSELDORF IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS DAVE DÜSSELDORF AUSGABE N 2 2014 / 2015 METROPOLE DÜSSELDORF IN DEM WIRTSCHAFTSSTANDORT DÜSSELDORF STEHEN DIE ZEICHEN AUF STABILITÄT BERLIN

Mehr

STUDIE DOMAIN SEKUNDÄRMARKT. 2012 & 4. Quartal 2012

STUDIE DOMAIN SEKUNDÄRMARKT. 2012 & 4. Quartal 2012 STUDIE DOMAIN SEKUNDÄRMARKT 2012 & 4. Quartal 2012 In 2012 wurden über Sedos Domainhandelsplattform 36.181 Domains für knapp 53 Millionen verkauft. Der durchschnittliche Preis einer Domain lag bei 1.463,

Mehr

Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014

Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014 Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014 Neue Systemnutzungsentgelte für Strom: Größte Senkungen in Niederösterreich, Oberösterreich und Linz, Steigerung in

Mehr

Die größten Fehler beim privaten Immobilienverkauf

Die größten Fehler beim privaten Immobilienverkauf Die größten Fehler beim privaten Immobilienverkauf Broschüre für Verkäufer Fehler Nr. 1 Falsche Preiseinschätzung Immobilien sind sehr individuell. Das macht es schwer ihren Wert zu bestimmen. Beim Verkauf

Mehr

LebensWert(e) - GeldWert(e) Österreich

LebensWert(e) - GeldWert(e) Österreich LebensWert(e) - GeldWert(e) Österreich Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Wien,. Juni 0 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 0 Grundgesamtheit Bevölkerung

Mehr

Spectra Aktuell 02/14

Spectra Aktuell 02/14 Spectra Aktuell 02/14 Anlagedenken in Österreich: Immobilien top - Sparbücher flop! Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh. Brucknerstraße 3-5/4, A-4020 Linz Telefon: +43 (0)732 6901-0, Fax: 6901-4 E-Mail:

Mehr

Wohnsituation in München

Wohnsituation in München Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag von BSK Kommunikation Studiendesign Zielsetzung Derzeitige Wohnform und die Einschätzung der Bürger zur Grundgesamtheit / Zielgruppe Bevölkerung in München

Mehr

An Stadtgemeinde Ybbs Hauptplatz 1 3370 Ybbs an der Donau. Immobilienangebot

An Stadtgemeinde Ybbs Hauptplatz 1 3370 Ybbs an der Donau. Immobilienangebot An Stadtgemeinde Ybbs Hauptplatz 1 3370 Ybbs an der Donau Ihre Kundennummer: 1603/7377 Betreuer: Martin Zehetner Wieselburg, 18.05.2012 Immobilienangebot Sehr geehrte Damen und Herren! Wir erlauben uns,

Mehr

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Wissenschafts- und Forschungsminister Dr. Karlheinz Töchterle 1. Oktober 2012 Fachhochschulen

Mehr

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Die durchschnittliche Jahreswachstumsrate des Kreditvolumens an Nichtbanken im lag im Jahr 27 noch deutlich über 1 % und fiel in der Folge bis auf,8 % im

Mehr

Ausgewählte Preisspannen und Ertragsfaktoren für Wohn- und Renditeimmobilien in der Metropolregion Berlin-Brandenburg

Ausgewählte Preisspannen und Ertragsfaktoren für Wohn- und Renditeimmobilien in der Metropolregion Berlin-Brandenburg 2010/2011 Bezirksreport des IVD Berlin-Brandenburg e. V. zum Stichtag 1. Oktober 2010 Treptow-Köpenick Ausgewählte Preisspannen und Ertragsfaktoren für Wohn- und Renditeimmobilien in der Metropolregion

Mehr

UNIQA SafeLine. Die erste Autoversicherung, die Leben retten kann.

UNIQA SafeLine. Die erste Autoversicherung, die Leben retten kann. UNIQA SafeLine Die erste Autoversicherung, die Leben retten kann. Eine Kfz-Versicherung, die einfach mehr kann. Über 40.000 Menschen sterben jedes Jahr in Europa bei Verkehrsunfällen. Bis zu 2.500 davon

Mehr

Barrierefreies Wohnen im Zentrum von Hüls

Barrierefreies Wohnen im Zentrum von Hüls : +49 2151 501715 Exposé - Nr. 1687 (bei Rückfragen bitte angeben) Kaufobjekt Ihr Ansprechpartner: Umberto Santoriello Barrierefreies Wohnen im Zentrum von Hüls Rückansicht : +49 2151 501715 E C K D A

Mehr

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Pressemitteilung Seite 1 von 5 Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Fertigstellung des ersten Wohnungsneubauprojekts und umfassende

Mehr

VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN BEI RENTEN- UND LEBENSVERSICHERUNGEN

VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN BEI RENTEN- UND LEBENSVERSICHERUNGEN +++ Pressemitteilung vom 26. Oktober 2009 +++ Aktuelle Studie: Makler-Absatzbarometer III/2009 Schwerpunktthema: Stornoentwicklung und Stornoprävention VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN

Mehr

Warum der Zeitpunkt für Verkäufer wieder optimal ist

Warum der Zeitpunkt für Verkäufer wieder optimal ist Warum der Zeitpunkt für Verkäufer wieder optimal ist Wir Vermögen mehr Warum der Zeitpunkt für Verkäufer wieder optimal ist Jetzt Mehrfamilienhaus verkaufen! Warum der Zeitpunkt für Verkäufer wieder optimal

Mehr

Moderne Reihenhäuser in ruhiger, grüner Lage von Bochum-Kirchharpen. S Immobilien. Bernsteinweg

Moderne Reihenhäuser in ruhiger, grüner Lage von Bochum-Kirchharpen. S Immobilien. Bernsteinweg Bernsteinweg S Immobilien Moderne Reihenhäuser in ruhiger, grüner Lage von Bochum-Kirchharpen Ihre Ansprechpartnerin Engelgard Borchert Tel.: 0234 611-4815 Liebe Interessentin, lieber Interessent, Sie

Mehr

DestinationCompass 2010

DestinationCompass 2010 DestinationCompass 2010 BUDGET- UND GEHALTSRICHTWERTE FÜR TOURISTISCHE ORGANISATIONEN IN ÖSTERREICH Der bewährte Kohl & Partner Gehaltsvergleich wurde weiterentwickelt und stellt als DestinationCompass

Mehr

IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor

IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor PRESSEMITTEILUNG IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor Niedrige Zinsen und steigende Einkommen gleichen Preisanstiege aus Immobilien im Berliner Osten am erschwinglichsten Interessenten

Mehr

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 12967/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 6 12967/AB XXIV. GP Eingelangt am 04.02.2013 BM für Wirtschaft, Familie und Jugend Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates

Mehr

Büromarkt Düsseldorf. Bericht I. Halbjahr 2014. www.anteon.de. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Kaufkraftindex

Büromarkt Düsseldorf. Bericht I. Halbjahr 2014. www.anteon.de. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Kaufkraftindex Büromarkt Düsseldorf Bericht I. Halbjahr 2014 Standortkennziffern Einwohnerzahl 597.102 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 373.679 Kaufkraftindex Büroflächenbestand Arbeitslosenquote Gewerbesteuerhebesatz

Mehr

Presseinformation. Starker Jahresauftakt auf dem deutschen Investmentmarkt dank Einzelhandel

Presseinformation. Starker Jahresauftakt auf dem deutschen Investmentmarkt dank Einzelhandel Presseinformation Kontakt: Marcus Lemli, Leiter Leasing & Capital Markets Jones Lang LaSalle Deutschland Helge Scheunemann, Leiter Research Jones Lang LaSalle Deutschland Telefon: +49 (0) 69 2003 1220

Mehr

Barrierefreier Wohnbau

Barrierefreier Wohnbau Barrierefreier Wohnbau Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT. Verwaltung Facility Management Vertrieb Software DOMIZIL

GESCHÄFTSBERICHT. Verwaltung Facility Management Vertrieb Software DOMIZIL GESCHÄFTSBERICHT 2009 Verwaltung Facility Management Vertrieb Software DOMIZIL das Unternehmen Unternehmen Seit 1995 ist meine Firma als Immobilienverwaltung und Maklerbüro am Münchner Immobilienmarkt

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

GEWINNER UND VERLIERER IM PRIVATEN ALTERSVORSORGEMARKT 2009

GEWINNER UND VERLIERER IM PRIVATEN ALTERSVORSORGEMARKT 2009 +++ Pressemitteilung vom 11. Februar 2009 +++ Studie: Makler-Absatzbarometer GEWINNER UND VERLIERER IM PRIVATEN ALTERSVORSORGEMARKT 2009 Köln, 11. Februar 2009. Staatlich geförderte Rentenversicherungen,

Mehr

Büro und Hallenfläche im Gewerbegebiet im Hamburger

Büro und Hallenfläche im Gewerbegebiet im Hamburger MIETEXPOSÉ Büro und Hallenfläche im Gewerbegebiet im Hamburger Norden 22145 Hamburg Bargkoppelweg 60 Kurzprofil Effiziente Büro und Hallenflächen im Gewerbegebiet Objektprofil Kurzcharakteristik Zu vermieten

Mehr

S P E C T R A K T U E L L BAUSPAREN ALS DIE SICHERE GELDANLAGE: FINANZIELLER ANKER IN ZEITEN VON KRIEG UND WIRTSCHAFTSFLAUTE 4/03

S P E C T R A K T U E L L BAUSPAREN ALS DIE SICHERE GELDANLAGE: FINANZIELLER ANKER IN ZEITEN VON KRIEG UND WIRTSCHAFTSFLAUTE 4/03 S P E C T R A A BAUSPAREN ALS DIE SICHERE GELDANLAGE: FINANZIELLER ANKER IN ZEITEN VON KRIEG UND WIRTSCHAFTSFLAUTE 4/03 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell03\04\Deckbl-Aktuell.doc BAUSPAREN ALS DIE SICHERE

Mehr

Die Jagd im steuerlichen Blickfeld

Die Jagd im steuerlichen Blickfeld Die Jagd im steuerlichen Blickfeld Datum Univ.-Lekt. DI Dr. Christian Urban Steuerberater & Gerichtssachverständiger LBG Österreich GmbH Tel.: 01/53105-720 E-Mail: c.urban@lbg.at Burgenland Kärnten Niederösterreich

Mehr

Mona Bruns, Melvin Malinowsky, Bernd Hofmann

Mona Bruns, Melvin Malinowsky, Bernd Hofmann Mona Bruns, Melvin Malinowsky, Bernd Hofmann Gliederung: 1. Abgrenzung und Definition 2. Einzelhandel 3. Shopping Center 4. Standortwahl 5. Vermietung 6. Entwicklung und Einschätzung Abgrenzung Immobilienarten

Mehr

Multimedia-Verkabelung: Flexibilität für Ihre 4 Wände.

Multimedia-Verkabelung: Flexibilität für Ihre 4 Wände. Multimedia-Verkabelung: Flexibilität für Ihre 4 Wände. Telefonieren, surfen, fernsehen und Musik hören, wo Sie wollen! Ein Produkt von SCHRACK 4 HOME die Lifestyle-Linie von Schrack Technik. 2 Herzlich

Mehr

FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010

FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010 FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010 Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von Sparkassen Versicherung und Erste Bank & Sparkasse Eisenstadt, 1. September 2010 Recommender Award 2010 2 Daten zur Untersuchung

Mehr

Neue Förderungen sichern die Finanzierung von Tourismusprojekten

Neue Förderungen sichern die Finanzierung von Tourismusprojekten Neue Förderungen sichern die Finanzierung von Tourismusprojekten Wien, 7. Jänner 2014 Mit ihren Förderinstrumenten bietet die Tourismusbank den KMU's der Tourismus- und Freizeitwirtschaft auch heuer optimale

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2014 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung: Geldanlage Immobilien 13

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung: Geldanlage Immobilien 13 Vorwort 11 1 Einleitung: Geldanlage Immobilien 13 2 Immobilien zur Selbstnutzung 17 2.1 Die Auswahl der Immobilie 18 2.1.1 Grundsätzliche Überlegungen 19 2.1.2 Kauf: Grundstück, Eigenheim oder Eigentumswohnung

Mehr

Das Arbeitszimmer im Wohnungsverband

Das Arbeitszimmer im Wohnungsverband Das Arbeitszimmer im Wohnungsverband Viele Unternehmer verwenden für die Ausübung ihrer gewerblichen Tätigkeit einen im Wohnungsverband gelegenen Raum als Arbeitszimmer. Die Kosten dafür sind nur dann

Mehr

Immobilien im Kanton Thurgau: Ihr neuer Standort

Immobilien im Kanton Thurgau: Ihr neuer Standort Seite 1/10 Immobilien im Kanton Thurgau: Ihr neuer Standort Suchen Sie für Ihr Unternehmen die passende Immobilie im Kanton Thurgau? Unabhängig davon, was ihre Bedürfnisse sind, im Thurgau werden Sie fündig

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FINANZKRISE LÄSST IMMOBILIENBRANCHE BOOMEN In Zeiten finanzieller Unsicherheit kaufen Menschen verstärkt Immobilien. Nicht nur private Anleger sondern auch Staaten versuchen dadurch, ihr Geld zu sichern.

Mehr

STAR: Umsatz- und Einkommensentwicklung der Rechtsanwälte 1996 bis 2008. Kerstin Eggert, Institut für Freie Berufe, Nürnberg

STAR: Umsatz- und Einkommensentwicklung der Rechtsanwälte 1996 bis 2008. Kerstin Eggert, Institut für Freie Berufe, Nürnberg 1 STAR: Umsatz- und Einkommensentwicklung der Rechtsanwälte 1996 bis 2008 Kerstin Eggert, Institut für Freie Berufe, Nürnberg Seit 1993 führt das Institut für Freie Berufe (IFB) regelmäßig eine Befragung

Mehr

Presseinformation. Immobilien-Investmentmärkte gefangen im Sog der Finanzmarkt- und Konjunkturkrise

Presseinformation. Immobilien-Investmentmärkte gefangen im Sog der Finanzmarkt- und Konjunkturkrise Presseinformation Kontakt: Marcus Lemli, Leiter Capital Markets Jones Lang LaSalle Deutschland Helge Scheunemann, Leiter Research Jones Lang LaSalle Deutschland Telefon: +49 (0) 69 2003 1220 +49 (0) 40

Mehr

Die Links zu den einzelnen Funktionen der Maklerhomepage beginnen immer wie folgt: http://www.immobilien-at-webcore.de/nutzer/[nutzernummer]/

Die Links zu den einzelnen Funktionen der Maklerhomepage beginnen immer wie folgt: http://www.immobilien-at-webcore.de/nutzer/[nutzernummer]/ Allgemeines: Die Links zu den einzelnen Funktionen der Maklerhomepage beginnen immer wie folgt: http://www.immobilien-at-webcore.de/nutzer/[nutzernummer]/ [Nutzernummer] muss durch Ihre 4-stellige Nutzernummer

Mehr