III Stochastische Analysis und Finanzmathematik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "III Stochastische Analysis und Finanzmathematik"

Transkript

1 III Stochastische Analysis und Finanzmathematik Ziel dieses Kapitels ist es, eine Einführung in die stochastischen Grundlagen von Finanzmärkten zu geben. Es werden zunächst Modelle in diskreter Zeit behandelt, anschließend in stetiger Zeit. Letztere gehen bereits auf Bachelier 1900 zurück, der ein Modell der so genannten geometrischen Brown schen Bewegung zur quantitativen Analyse von Aktienverläufen vorschlug. Die moderne Entwicklung der Finanzmathematik wurde eingeleitet von Black 1 und Scholes 1973 und Merton 1973, die hierfür 1997 den obelpreis für Wirtschaftswissenschaften verliehen bekamen, und ist ein hochaktuelles Anwendungsgebiet der stochastischen Analysis. Als Literatur empfehlen wir z.b. Irle, A Finanzmathematik. Teubner, Stuttgart. Lamberton, D., Lapeyre, B Introduction to Stochastic Calculus Applied to Finance. Chapman-Hall, London. Es gibt verschiedene Typen von Finanzmärkten, z.b. Aktienmärkte Handel mit Aktien; Rentenmärkte Handel mit festverzinslichen Wertpapien; Währungsmärkte Handel mit Währungen; Warenmärkte Handel mit Waren. Zu den oben genannten Basisgütern hat sich seit 1973 ein schwunghafter Handel mit so genannten derivativen Finanzgütern entwickelt; das sind in die Zukunft reichende Kontrakte über einen potentiellen Handel mit einem Basisgut. Wir konzentrieren unsere Betrachtungen auf Optionen: Sie geben dem Käufer das Recht aber nicht die Pflicht, ein bestimmtes Finanzgut zu einem zukünftigen Zeitpunkt T zu einem vereinbarten Preis K zu kaufen oder zu verkaufen. Bei Kaufrecht: Call-Option; Bei Verkaufsrecht: Put-Option. Europäische Option: Ausübung nur zu festem Zeitpunkt T ; Amerikanische Option: Ausübung bis zum festem Zeitpunkt T. Der Käufer der Option befindet sich in einer long position; Der Verkäufer der Option befindet sich in einer short position verstorben 38

2 Verkäufer verlangt Preis Prämie. Welcher Preis ist angemessen? Beispiel: Europäische Call-Option z.b. auf Aktie, T: Ausübungszeitpunkt, K: Ausübungspreis; Sei S t der Preis der Aktie z.zt. t. Wert der Option zum Zeitpunkt T : S T K, S T > K 0, S T K }, also = [S T K] +. Verkäufer muss Wert [S T K] + z.zt. T zur Verfügung stellen. Zwei Fragen: 1. Welcher Preis Wert z.zt. t = 0 ist angemessen für eine Option, die z.zt. T den Wert [S T K] + hat? 2. Wie stellt der Verkäufer, der z.zt. t = 0 die Prämie erhält, sicher, dass er z.zt. T den Wert [S T K] + zur Verfügung stellen kann? Hedging o-arbitrage-prinzip: Es kann kein risikoloser Profit Arbitrage gemacht werden. Anwendung auf obiges Beispiel: Annahme: Es kann Geld zu fester Zinsrate r geliehen oder investiert werden, d.h. für 1 EUR erhält man nach 1 Jahr e r EUR = 1 + p EUR, also r = ln1 + p, p : Zinssatz. Seien C t bzw. P t der Preis einer Call- bzw. Put-Option auf dasselbe Finanzgut z.zt. t. Call- bzw. Put-Parität: Für alle t < T muss gelten: C t P t = S t K e rt t } } տ abgezinster Ausübungspreis z.zt. t [ Beachte: CT P T = [S T K] + [K S T ] + = S T K. ] Andernfalls ohne Transaktionskosten: Sei z.b. C t P t > S t Ke rt t, so kaufe man z.zt. t 1 Aktie + 1 Put-Option und verkaufe 1 Call-Option: Wert C t P t S t. Falls C t P t S t > 0 : Betrag risikolos anlegen bis T zu Rate r; Falls C t P t S t 0 : Betrag leihen bis T zu Rate r. Zur Zeit T gibt es dann zwei Möglichkeiten: 1 S T > K : Call wird ausgeübt Aktie muss zum Preis K abgegeben werden, Put nicht ausüben, Cash-Konto ausgleichen; Wert z.zt. T : K +0+e rt t C t P t S t > 0! 39

3 2 S T K : Call wird nicht ausgeübt, aber Put ausüben, Cash-Konto ausgleichen; Wert z.zt. T : 0+K +e rt t C t P t S t > 0! Also in beiden Fällen positiv, Widerspruch zur Arbitrage-Freiheit! Bei C t P t < S t κe rt t analog: Verkaufe 1 Aktie + 1 Put-Option, kaufe 1 Call-Option; Wert z.zt. T : S t e rt t S T +P t C t e rt t +S T K da C T P T = S T K. Für t = 0 erhält man aus der Call-Put-Parität: C 0 P 0 = S 0 Ke rt, folglich, da C 0 0, P 0 0, C 0 max0,s 0 Ke rt } europäische Wertuntergrenze. Die Call-Put-Parität liefert keine Preisformel für C 0 bzw. P 0. Hierfür benötigt manstochastischemodellefürdenaktienverkauf S t } 0 t T inverbindungmitmöglichen Handelsstrategien perfect hedging, complete markets. Dabei wird z.b. der Wert einer Option als stochastisches Integral ausgedrückt, welches aus einer bestimmten Handelsstrategie resultiert. Wir beginnen mit einer Formalisierung von Finanzmodellen in diskreter Zeit. 10 Finanzmodelle in diskreter Zeit Zunächst einige Begriffe: Assets Werte, Aktiva: Der Markt bestehe aus d + 1 Finanzgütern Assets mit Werten S 0,n,S 1,n,...,S d,n 0 zur Zeit n. Formal seien die S i,n ZV. auf Ω,A,P, die messbar sind bezüglich A n, A n } n=0,1,..., Filterung, die die Information zu den jeweiligen Zeiten 0,1,..., modelliert. Annahmen: A 0 =,Ω}, A = A, Pω} > 0 ω Ω. Setze S n := S 0,n,...,S d,n T und nehme S 0,n als risikolos an, d.h. bei konstantem Zins r liefert S 0,0 = 1 z.zt. n einen Ertrag S 0,n = 1+r n. Der Koeffizient β n = 1 1+r n heißt Diskontierungsfaktor. Allgemeiner Diskontierungsfaktor: β n = 1 S 0,n Betrag, den man z.zt. 0 risikolos anlegen muss, um z.zt. n den Betrag 1 zu erhalten. 40

4 Portfolio: Gesamtheit der Finanzgüter Handelsstrategie: ZV. ϑ n = ϑ 0,n,...,ϑ d,n T, wobei ϑ n A n 1 -messbar vorhersagbar ist und die ϑ i,n die Anteile bezeichnen, die z.zt. n vom Asset i gehalten werden dabei sei ϑ 0 ebenfalls A 0 -messbar. Interpretation: Die Anteile zur Zeit n werden aufgrund der Information bis zum Zeitpunkt n 1 festgelegt. Wert des Portfolios z.zt. n: V n = d ϑ i,n S i,n = ϑ T n S n i=0 bzw. Ṽ n = β n V n = ϑ T n β n S n =: ϑ T n S n diskontiert. Die Handelsstrategie heißt selbstfinanzierend, falls ϑ T n S n = ϑ T n+1s n n = 0,1,..., 1. Interpretation: Sobald z.zt. n die neuen Werte der Assets S 0,n,...,S d,n bekannt sind, passt der Investor seine Handelsstrategie an, ohne Werte zu- oder abfließen zu lassen. Satz Folgende Aussagen sind äquivalent: a ϑ n } n=0,..., ist selbstfinanzierend; b Für alle n 1,...,} gilt: V n = V 0 + n ϑ T j S j, wobei S j = S j S j 1 ; j=1 c Für alle n 1,...,} gilt: Ṽ n = V 0 + n ϑ T j S j, wobei S j = β j S j β j 1 S j 1. j=1 Bemerkung Für jeden vorhersagbaren Prozess ϑ1,n,...,ϑ d,n T} n=0,..., und jeden A 0 -messbaren Wert V 0 existiert ein eindeutig bestimmter vorhersagbarer Prozess ϑ0,n } n=0,1,...,, sodassdiestrategie ϑ n = ϑ 0,n,...,ϑ d,n T} n=0,1,..., selbstfinanzierend ist mit Anfangswert V 0. 41

5 Bemerkung Bisher wurden keine Annahmen gemacht über das Vorzeichen der Anteile ϑ i,n. Interpretation: Bei ϑ 0,n < 0 : Anteil ϑ 0,n risikolos leihen; ϑ i,n < 0 i = 1,...,d : Anteil ϑ i,n von Asset i geschuldet z.b. bei Fälligkeit einer Call-Option. Definition a Die Strategie ϑ = ϑ n } n=0,..., heißt zulässig : ϑ ist selbstfinanzierend und V n 0 n = 0,...,. Interpretation: Der Anleger ist jederzeit in der Lage, seine Schulden zurückzuzahlen. b Eine Arbitrage-Strategie ist eine zulässige Strategie mit V 0 = 0 und PṼ > 0 > 0 risikoloser Profit [ PV = β 1 Ṽ > 0 > 0, V n 0 n. ] Es lässt sich eine Beziehung herstellen zwischen Arbitrage-Freiheit in einem diskreten Finanzmodell und Martingalen. Zunächst zur Vorbereitung: Lemma Sei ϑ n } n=0,1,..., vorhersagbar und selbstfinanzierend. Falls es keine Arbitrage-Möglichkeit gibt, so muss für G n := G n ϑ := gelten: P G 0 > 0. n ϑ1,j S 1,j + +ϑ d,j S d,j n = 0,..., j=1 } } diskontierter Gewinn Beispiel Cox-Ross-Rubinstein-Modell d = 1 : S 1,n =: S n n = 0,1,...,; S 0,n = 1+r n n = 0,1,...,, r > 0 fest. Modell für S n : Mit 0 < 1+a < 1+b gelte S 0 > 0, S n+1 = 1+aSn, mit Wahrscheinlichkeit p n > 0, 1+bS n, mit Wahrscheinlichkeit q n = 1 p n > 0. 42

6 W-Modell: Ω = ω 1,...ω ω i 1+a,1+b} } [ ωn möglicher Wert von S n /S n 1 n = 1,..., ] ; A 0 =,Ω}, A n = AS 1,...,S n, A = PΩ; S 0 > 0 konstant, S 1 ω := S 0 ω 1,...,S ω := S 1 ω ω. Mit T n = S n /S n 1 n = 1,..., gilt: P ω 1,...,ω } = PT 1 = ω 1,...,T = ω Ferner: A n = AT 1,...,T n = AS 1,...,S n, da S n = S 0 S 1 S 0 S n S n 1 = S 0 T 1 T n also! > 0 ω. bzw. T n = Sn S n 1, AS 1,...,S n AT 1,...,T n und umgekehrt. 1 Zeige: Der diskontierte Prozess S n } n=0,...,, Sn = 1+r n S n, ist ein Martingal bezüglich A n } n=0,..., unter P ET n+1 A n = 1+r n = 0,1,..., wie bei der risikofreien Anlage. Wir charakterisieren jetzt die Arbitrage-Freiheit über eine Martingal-Eigenschaft: Satz Der obige Finanzmarkt ist genau dann arbitragefrei, wenn es ein zu P äqivalentes W-Maß P gibt mit denselben ullmengen wie P, unter dem der diskontierte Asset-Prozess S n } n=0,..., komponentenweise ein P -Martingal ist bezüglich A n } n=0,...,. Beispiel 10.1 Cox-Ross-Rubinstein Fortsetzung S 0,n = 1+r n, S 1,n = S n = 1+aSn 1, 1+bS n 1. 2 Modell ist arbitragefrei = a < r < b. 3 Arbitrage-Strategie bei i r a : Leihe S 0 z.zt. 0 undinvestiereinasset1. Zahle z.zt. S 0 1+r zurück und verkaufe Asset 1. Dann erhält man: n 1 S n+1 S = S 0 1+a S 0 1+r S 0 S n n=0 P S > 1+a S 0 PS1 = 1+bS 0 > 0, also besteht eine Arbitrage-Möglichkeit. 43 und

7 ii r b : Verkaufe Asset 1 z.zt. 0 und lege das Geld risikolos an. Profit: 1+r S 0 S. 4 Zeige jetzt: Modell arbitragefrei äquivalentes W-Maß P : T 1,...,T i.i.d., P T 1 = 1+a = b r b a =: p := 1 P T 1 = 1+b. Claim und Hedge: Ein Claim ist eine zufallsabhängige Forderung, die ihrem Besitzer z.zt. eine Auszahlung, etwa h = h, ermöglicht, z.b. Call-Option: h = [S K] + ; Put-Option: h = [K S ] +. Hier: h = hs, aber auch h = hs 0,...,S möglich. Der Claim heisst absicherbar attainable, falls es eine zulässige Strategie gibt mit h = V ϑ. Ein derartiges ϑ heißt Hedge. Definition Der obige Finanzmarkt heißt Claim absicherbar ist. vollständig, falls jeder Satz Ein arbitragefreier Markt ist genau dann vollständig, wenn es genau ein zu P äquivalentes W-Maß P gibt, unter dem der diskontierte Preisprozess S n } n=0,..., komponentenweise ein P -Martingal ist bezüglich A n } n=0,...,. Bemerkung P Strategien zu entwickeln. wird dazu benutzt werden, um Preisformeln und Hedge- Mit P aus Satz 10.3 erhält man nun die Möglichkeit, Claims in vollständigen Finanzmärkten zu bewerten Preise und zu hedgen: Sei h ein A -messbarer Claim und ϑ n } n=0,..., Claim absichert, d.h. ein Hedge, der den h = V ϑ 44

8 Dann folgt: Ṽnϑ} n=0,..., ist P -Martingal, insbesondere V 0 ϑ = E Ṽ ϑ = E h S 0, V n ϑ = S 0,n E h S 0, An und n = 0,1,..., da Ṽn} Martingal. D.h., zu jeder Zeit n 0,1,...,} ist der Wert V n ϑ einer zulässigen Strategie ϑ n } n=0,1,...,, die h absichert, durch h vollständig bestimmt. Man nennt V n ϑ den Preis des Claims z.zt. n, d.h. den Betrag, den man z.zt. n benötigt, um mit ϑ n den Wert h = V ϑ zur Zeit zu erzielen. Ein Investor, der den Claim zur Zeit 0 zum Preis h E S 0, verkauft, kann über die Strategie ϑ n mit h = V ϑ den Claim perfekt hedgen. Bemerkung Das zugunde liegende W-Maß P muss für die Preisfestsetzung nicht bekannt sein. Benötigt wird das äquivalente Martingalmaß P und die Filtration A n } n=0,...,. Beispiel 10.1 Cox-Ross-Rubinstein Fortsetzung 5 Es gilt die Call-Put-Parität: C n P n = S n K1+r n, wobei C n bzw. P n den Preis z.zt. n einer europäischen Call- bzw. Put- Option mit Ausübungspreis K bezeichnet. 6 Asymptotischer Preis für Call- bzw. Put-Option zu einer festen Zeit T : Im Cox-Ross-Rubinstein sei r = RT 1+r < 1+b so, dass log 1+a = σ, log 1+r R,T fest, und 0 < 1+a < 1+b = σ σ 2 > 0 fest. 1+r 45

9 Beachte: i β = 1+r = 1+ RT e RT, d.h. R kann als Zinsrate interpretiert werden; ii E Ti log 1+r = 1 2p σ, wobei p = b r r a 2r a b, 1 p =, 1 2p =, b a b a b a 1+a = 1+re σ/, 1+b = 1+re σ/, 1 2p = 21+r 1+a+1+b 1+b 1+a σ 1 2p 2 σ2 2 2 σ σ σ2 2 Var Ti log = E log 2 Ti 1+r 1+r d.h. E S log 1+r = σ2 1 2p = 2 e σ/ e σ/ e σ/ e σ/ E log σ } 2 = logs 0 +E, Ti } 2, 1+r i=1 σ 2, Ti } log, 1+r, Var S } log 1+r = logs 0 σ2 2 1+o1, = Var logs σ 2. Put-Option: P 0 = 1+ RT E ] + [K S 0 T i i=1 = E [K 1+ RT ] +, S0 e Zn wobei Z n := i=1 X i := i=1 Ti log. 1+r Zeige: Z D Z, wobei P Z = σ2 2, σ2. 46

10 Setze fz := [ Ke RT S 0 e z] +, stetig, beschränkt in z. Da P 0 E fz K 1+ RT e RT 0 und E fz E fz, erhält man: lim P wobei P Z = 0,1. 0 = E [ Ke RT S 0 e σ 2 2 +σz ] +, Wegen [ Ke RT S 0 e σ2 2 +σz ] + = Ke RT S 0 e σ2 2 +σz, Z z 0, 0, Z > z 0, wobei z 0 = logs 0 /K+RT σ 2 /2 }/ σ, ergibt sich schließlich mit Φz = P Z z und z 1 = logs 0 /K+RT +σ 2 /2 } /σ, z 2 = z 1 σ = z 0, die Preisformel: lim P 0 = Ke RT Φ z 2 S 0 Φ z 1, lim C 0 = S 0 Φz 1 Ke RT Φz 2 über die Call-Put-Parität. Bemerkung Der Preis hängt entscheidend von der asymptotischen Volatilität σ des Log-Preisprozesses ab. Die Black-Scholes-Formel erhält man für σ 2 = T σ Hedging: Gesucht ist eine zulässige Strategie ϑ = ϑ n } n=0,1,..., : C = V ϑ. i Zunächst: C n = cn,s n, wobei die Funktion c nur von K,a,b,r abhängt. ii Eine duplizierende Strategie ϑ n } mit Cn = V n ϑ ist von der Form ϑ n = n,s n 1, ϑ n = Anteil des risikobehafteten Assets z.zt. n, wobei n,x = c n,x1+b c n,x1+a. xb a Zusammen: Europäische Call-Optionen lassen sich im Cox-Ross-Rubinstein-Modell perfekt hedgen. Der asymptotische Preis ist über die Black-Scholes-Formel festgelegt, in die ausschließlich die Volatilität als unbekannter Parameter eingeht. 47

Finanzmathematik - Wintersemester 2007/08. http://code.google.com/p/mitgetexed/

Finanzmathematik - Wintersemester 2007/08. http://code.google.com/p/mitgetexed/ Finanzmathematik - Wintersemester 2007/08 http://code.google.com/p/mitgetexed/ Stand: 4. November 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Motivation und erste Begriffe 2 2 Endliche Finanzmärkte 4 3 Das Cox-Ross-Rubinstein-Modell

Mehr

Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik

Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik Forward: Kontrakt, ein Finanzgut zu einem fest vereinbarten Zeitpunkt bzw. innerhalb eines Zeitraums zu einem vereinbarten Erfüllungspreis zu kaufen bzw. verkaufen.

Mehr

Amerikanischen Optionen

Amerikanischen Optionen Die Bewertung von Amerikanischen Optionen im Mehrperiodenmodell Universität-Gesamthochschule Paderborn Fachbereich 17 Seminar Finanzmathematik SS 2001 Referentin: Christiane Becker-Funke Dozent: Prof.

Mehr

Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2013

Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2013 Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2013 Walter Sanddorf-Köhle Foliensatz Nr. 3 1 / 46 Ein Einperiodenmodell Beispiel 5 Betrachtet wird nun ein Wertpapiermarkt mit

Mehr

Einleitung. Das Ein-Perioden-Modell ist das einfachste. von derivaten Finanzinstrumenten (hier: Optionen) zu erklären.

Einleitung. Das Ein-Perioden-Modell ist das einfachste. von derivaten Finanzinstrumenten (hier: Optionen) zu erklären. Einleitung Das Ein-Perioden-Modell ist das einfachste Modell, um die Idee der Preisgebung von derivaten Finanzinstrumenten (hier: Optionen) zu erklären. naive Idee der Optionspreisbestimmung: Erwartungswertprinzip

Mehr

Finanzmathematik. Absichern und Bewerten von Optionen. Arnold Janssen / Klaus Janßen

Finanzmathematik. Absichern und Bewerten von Optionen. Arnold Janssen / Klaus Janßen Finanzmathematik Absichern und Bewerten von Optionen Arnold Janssen / Klaus Janßen Universität Düsseldorf 27.09.2012 Rohstoffe, Devisen, Aktien, Kredite,... haben Preise, die im Laufe der Zeit zufällig

Mehr

Bewertung von europäischen und amerikanischen Optionen

Bewertung von europäischen und amerikanischen Optionen Bewertung von europäischen und amerikanischen en 1. Vortrag - Einführung Technische Universität Berlin Institut für Mathematik 8. November 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Definitionen amerikanische / europäische

Mehr

Optionspreisbestimmung nach Cox-Ross-Rubinstein

Optionspreisbestimmung nach Cox-Ross-Rubinstein Optionspreisbestimmung nach Cox-Ross-Rubinstein Michael Beer 8. Mai 000 Inhaltsverzeichnis Einführung und Problembeschreibung. Was sind Optionen?.............................. Modellspezifikation..............................3

Mehr

Internationale Finanzierung 7. Optionen

Internationale Finanzierung 7. Optionen Übersicht Kapitel 7: 7.1. Einführung 7.2. Der Wert einer Option 7.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 7.3.1. Regeln für Calls 7.3.2. Regeln für Puts 7.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Finanzmanagement 5. Optionen

Finanzmanagement 5. Optionen Übersicht Kapitel 5: 5.1. Einführung 5.2. Der Wert einer Option 5.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 5.3.1. Regeln für Calls 5.3.2. Regeln für Puts 5.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Derivatebewertung im Binomialmodell

Derivatebewertung im Binomialmodell Derivatebewertung im Binomialmodell Roland Stamm 27. Juni 2013 Roland Stamm 1 / 24 Agenda 1 Einleitung 2 Binomialmodell mit einer Periode 3 Binomialmodell mit mehreren Perioden 4 Kritische Würdigung und

Mehr

Angewandte Stochastik

Angewandte Stochastik Angewandte Stochastik Dr. C.J. Luchsinger 16 Crash Course Optionen: Pricing & Hedging in diskreter Zeit Literatur Kapitel 16 * Uszczapowski: Kapitel 2, 3, 6 * Pliska: Kapitel 1.4 * Lamberton & Lapeyre:

Mehr

Zur Bewertung von Derivaten Eine Einführung

Zur Bewertung von Derivaten Eine Einführung Zur Bewertung von Derivaten Eine Einführung Dr. Volkert Paulsen 17. September 2009 Im wesentlichen unternimmt man auf Finanzmärkten eine Zweiteilung in Basis- und derivative Finanzgüter. Ein Anteil an

Mehr

Aktien, D Derivate, A Arbitrage Kursverläufe des DAX: Tagesgang 5.1.2011-1a -

Aktien, D Derivate, A Arbitrage Kursverläufe des DAX: Tagesgang 5.1.2011-1a - : Eine Einführung in die moderne Finanzmathematik Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Institut für Mathematik chwerpunkt Versicherungs- und Finanzmathematik Kursverläufe des DA: agesgang 5.1.2011-1a - Kursverläufe

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Finanzmathematik... was ist das?

Finanzmathematik... was ist das? Finanzmathematik... was ist das? The core of the subject matter of mathematical finance concerns questions of pricing of financial derivatives such as options and hedging covering oneself against all eventualities.

Mehr

Einführung in die Optionspreisbewertung

Einführung in die Optionspreisbewertung Einführung in die Optionspreisbewertung Bonn, Juni 2011 MAF BN SS 2011 Huong Nguyen Gliederung Einführung Definition der Parameter Zwei Komponente zur Ermittlung der Optionsprämie Callwert-Kurve Wirkungen

Mehr

SoSe 2004 Mareen Hofmann, Sonja Lange

SoSe 2004 Mareen Hofmann, Sonja Lange Einführung in die Finanzmathematik Grundlagen SoSe 2004 Mareen Hofmann, Sonja Lange Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Finanzmärkte und Instrumente 2 2.1 Finanzmärkte............................. 2 2.2

Mehr

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2 Optionspreismodelle Notationen S t : X: T: t: S T : r: C: P: c: p: s: aktueller Aktienkurs Ausübungspreis (Rest-)laufzeit der Option Bewertungszeitpunkt Aktienkurs bei Verfall risikofreier Zinssatz Preis

Mehr

Martingal-Maße. Stochastic Finance: An Introduction in Discrete Time (Hans Föllmer, Alexander Schied) Manuel Müller Mathematisches Institut

Martingal-Maße. Stochastic Finance: An Introduction in Discrete Time (Hans Föllmer, Alexander Schied) Manuel Müller Mathematisches Institut Martingal-Maße Manuel Müller 29.04.2016 Mathematisches Institut Stochastic Finance: An Introduction in Discrete Time (Hans Föllmer, Alexander Schied) Seite 2 Martingal-Maße 29.04.2016 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vorbemerkungen zur Optionsscheinbewertung

Vorbemerkungen zur Optionsscheinbewertung Vorbeerkungen zur Optionsscheinbewertung Matthias Groncki 24. Septeber 2009 Einleitung Wir wollen uns it den Grundlagen der Optionsscheinbewertung beschäftigen. Dazu stellen wir als erstes einige Vorraussetzungen

Mehr

2. Modelle in diskreter Zeit

2. Modelle in diskreter Zeit 2. Modelle in diskreter Zeit Zuerst werden die derivativen Produkte erklärt. Ausschliesslich mit Arbitrage-Überlegungen wird dann die Put-Call-Parität hergeleitet. Danach folgt ein einfaches und eindrückliches

Mehr

Money out of nothing? - Prinzipien und Grundlagen der Finanzmathematik

Money out of nothing? - Prinzipien und Grundlagen der Finanzmathematik Money out of nothing? - Prinzipien und Grundlagen der Finanzmathematik Francesca Biagini Mathematisches Institut, LMU biagini@math.lmu.de Münchner Wissenschaftstage im Jahr der Mathematik 21. Oktober 28

Mehr

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Lösungsvorschlag 8. Übungsblatt zur Vorlesung Finanzmathematik I Aufgabe Hedging Amerikanischer Optionen Wir sind in einem arbitragefreien

Mehr

Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2014

Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2014 Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2014 Walter Sanddorf-Köhle Foliensatz Nr. 8 1 / 40 Erweiterungen des Binomialmodells Dividendenzahlungen Sei S der Wert einer Aktie

Mehr

34 5. FINANZMATHEMATIK

34 5. FINANZMATHEMATIK 34 5. FINANZMATHEMATIK 5. Finanzmathematik 5.1. Ein einführendes Beispiel Betrachten wir eine ganz einfache Situation. Wir haben einen Markt, wo es nur erlaubt ist, heute und in einem Monat zu handeln.

Mehr

1.8 Der Wert zum Zeitpunkt t der long Position eines zum Zeitpunkt 0 abgeschlossenen

1.8 Der Wert zum Zeitpunkt t der long Position eines zum Zeitpunkt 0 abgeschlossenen 1 Einführung 1.4 Berechnung des Erfüllungspreises eines Forwards mit Hilfe des NAP 1.6 Sichere Wertgleichheit zweier Portfolios zum Zeitpunkt T liefert Wertgleichheit zum Zeitpunkt 0 1.7 Preisbestimmung

Mehr

Optionspreistheorie Seminar Stochastische Unternehmensmodelle

Optionspreistheorie Seminar Stochastische Unternehmensmodelle Seminar Stochastische Unternehmensmodelle Lukasz Galecki Mathematisches Institut Universität zu Köln 1. Juni 2015 1 / 30 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist eine Option? Definition einer Option Übersicht über

Mehr

Aufgaben zur Vorlesung Finanzmanagement

Aufgaben zur Vorlesung Finanzmanagement Aufgaben zur Vorlesung Finanzmanagement B. rke FH Gelsenkirchen, Abteilung Bocholt February 4, 006 Aufgabenblatt: "Bewertung von Optionen" 1 Lösungshinweise 1 uropean Put Option Zeichnen Sie den einer

Mehr

Interdisziplinäres Vertiefungsfach Geld und Finanzierung. Vertiefungskurs I: Optionspreise und Derivate. Klaus Pötzelberger

Interdisziplinäres Vertiefungsfach Geld und Finanzierung. Vertiefungskurs I: Optionspreise und Derivate. Klaus Pötzelberger Interdisziplinäres Vertiefungsfach Geld und Finanzierung Vertiefungskurs I: Optionspreise und Derivate Klaus Pötzelberger Institut für Statistik und Mathematik Option Slide 1 Klaus Pötzelberger Optionspreis

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen) Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen) Peter Albrecht (Mannheim) Die Prüfung des Jahres 2004 im Bereich Finanzmathematik (Grundwissen) wurde am 09. Oktober 2004 mit diesmal

Mehr

Diskrete Stochastik der Finanzmärkte. Einführung und Anwendungsbeispiel

Diskrete Stochastik der Finanzmärkte. Einführung und Anwendungsbeispiel Seminarbeitrag Diskrete Stochastik der Finanzmärkte. Einführung und Anwendungsbeispiel Sven Wiesinger 8. Juni 2004 1. Einleitung Historisches. Bei dem Versuch, eine Theorie der Spekulation zu entwickeln,

Mehr

Interdisziplinäres Vertiefungsfach Geld und Finanzierung Vertiefungskurs I: Optionspreise und Derivate

Interdisziplinäres Vertiefungsfach Geld und Finanzierung Vertiefungskurs I: Optionspreise und Derivate Interdisziplinäres Vertiefungsfach Geld und Finanzierung Vertiefungskurs I: Optionspreise und Derivate Klaus Pötzelberger Institut für Statistik und Mathematik Wirtschaftsuniversität Wien Inhaltsverzeichnis

Mehr

Übung zu Forwards, Futures & Optionen

Übung zu Forwards, Futures & Optionen Übung zu Forwards, Futures & Optionen Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Dr. Eric Nowak SS 2001 Finanzwirtschaft Wahrenburg 15.05.01 1 Aufgabe 1: Forward auf Zerobond Wesentliche Eckpunkte des Forwardgeschäfts:

Mehr

Martingale. Kapitel 6. 6.1 Martingale in diskreter Zeit. 6.1.1 Definition und Beispiele

Martingale. Kapitel 6. 6.1 Martingale in diskreter Zeit. 6.1.1 Definition und Beispiele Kapitel 6 Martingale In der Statistik modellieren Martingale z.b. Glücksspiele oder Handelsstrategien in Finanzmärkten und sind ein grundlegendes Hilfsmittel für die statistische Inferenz stochastischer

Mehr

Money out of nothing? - Prinzipien und Grundlagen der Finanzmathematik

Money out of nothing? - Prinzipien und Grundlagen der Finanzmathematik Francesca BIAGINI, München, Daniel ROST, München Money out of nothing? - Prinziien und Grundlagen der Finanzmathematik Die Finanzmathematik hat als jüngste mathematische Diszilin in den letzten 15 Jahren

Mehr

Finanzmathematik Vorlesung WS 2010/11

Finanzmathematik Vorlesung WS 2010/11 1. Einführung Finanzmathematik Vorlesung WS 21/11 Jürgen Dippon Institut für Stochastik und Anwendungen Universität Stuttgart Die klassische Finanzmathematik beschäftigt sich in erster Linie mit grundlegenden

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Aufgaben zur Vorlesung Finanz- und Risikomanagement Seite 1 von 35 Prof. Dr. Gabriele Gühring, Fakultät Grundlagen

Inhaltsverzeichnis: Aufgaben zur Vorlesung Finanz- und Risikomanagement Seite 1 von 35 Prof. Dr. Gabriele Gühring, Fakultät Grundlagen Inhaltsverzeichnis: Übungsaufgaben zu Finanz- und Risikomanagement... 3 Aufgabe... 3 Aufgabe... 3 Aufgabe 3... 3 Aufgabe 4... 3 Aufgabe 5... 4 Aufgabe 6... 4 Aufgabe 7... 4 Aufgabe 8... 4 Aufgabe 9...

Mehr

76 10. WEITERE ASPEKTE

76 10. WEITERE ASPEKTE 76 10. WEITERE ASPEKTE 10. Weitere Aspekte 10.1. Aktien mit Dividendenzahlungen Betrachten wir das Black Scholes-Modell. Falls die Aktie nun Dividenden bezahlt, wird der Wert der Aktie um den Wert der

Mehr

3.2 Black-Scholes Analyse

3.2 Black-Scholes Analyse 3.. BLACK-SCHOLES ANALYSE 39 3. Black-Scholes Analyse Allgemeine Vorüberlegungen Eine Aktie ist eine Anlage ähnlich einem Kredit. Der Anleger bekommt eine Verzinsung, da Kapital ein Arbeitsfaktor ist.

Mehr

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen Adrian Michel Universität Bern Aufgabe Tom & Jerry Aufgabe > Terminpreis Tom F Tom ( + R) = 955'000 ( + 0.06) = 99'87. 84 T = S CHF > Monatliche Miete Jerry

Mehr

Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken

Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken Seminararbeit von Marleen Laakmann 2. Mai 2010 Einleitung Zur Messung und Steuerung von Kreditrisiken gibt es eine Reihe von Methoden und

Mehr

Einfache Derivate. von Christian Laubichler im Rahmen des Proseminars Bakkalaureat TM (Datensicherheit und Versicherungsmathematik) WS 2008/09

Einfache Derivate. von Christian Laubichler im Rahmen des Proseminars Bakkalaureat TM (Datensicherheit und Versicherungsmathematik) WS 2008/09 Einfache Derivate von Christian Laubichler im Rahmen des Proseminars Bakkalaureat TM (Datensicherheit und Versicherungsmathematik) WS 2008/09 14 Jänner 2009 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Begriffsbestimmung

Mehr

Bewertung von amerikanischen Optionen im CRR Modell. Seminararbeit von Nadja Amedsin

Bewertung von amerikanischen Optionen im CRR Modell. Seminararbeit von Nadja Amedsin Bewertung von amerikanischen Optionen im CRR Modell Seminararbeit von Nadja Amedsin 22.05.10 i Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 2 Amerikanischer Claim 1 2.1 Beispiele................................ 2

Mehr

Musterlösung Übung 3

Musterlösung Übung 3 Musterlösung Übung 3 http://www.hoadley.net/options/ http://www.eeh.ee.ethz.ch/en/power/power-systems-laboratory/services 1. Optionsbewertung nach Black / Scholes a) Bewerten Sie eine Call-Option mit den

Mehr

Finanzmathematik. Vorlesung SS 2005. Jürgen Dippon Institut für Stochastik und Anwendungen Universität Stuttgart

Finanzmathematik. Vorlesung SS 2005. Jürgen Dippon Institut für Stochastik und Anwendungen Universität Stuttgart Finanzmathematik Vorlesung SS 2005 Jürgen Dippon Institut für Stochastik und Anwendungen Universität Stuttgart Homepage der Vorlesung: www.isa.uni-stuttgart.de/lehre/fm Version vom 29. Juli 2005 J. Dippon

Mehr

Musterlösung Übung 2

Musterlösung Übung 2 Musterlösung Übung 2 http://www.hoadley.net/options/ http://www.eeh.ee.ethz.ch/en/power/power-systems-laboratory/services 1. Optionsbewertung nach Black / Scholes a) Bewerten Sie eine Call-Option mit den

Mehr

Optionsbewertung. Christof Heuer und Fabian Lenz. 2. Februar 2009

Optionsbewertung. Christof Heuer und Fabian Lenz. 2. Februar 2009 nach Black-Scholes mit sprüngen 2. Februar 2009 nach Black-Scholes mit sprüngen Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Optionsarten Modellannahmen 2 Aktienmodell Beispiele für e ohne Sprung 3 nach Black-Scholes

Mehr

Lösungen zur 1. Klausur Diskrete Stochastische Finanzmathematik ( , SoSe 2014) am , Zeit: 10-12, Raum: W

Lösungen zur 1. Klausur Diskrete Stochastische Finanzmathematik ( , SoSe 2014) am , Zeit: 10-12, Raum: W Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Institut für Mathematik Lösungen zur. Klausur Diskrete Stochastische Finanzmathematik (5..862, SoSe 24 am 5.8.24, Zeit: - 2, Raum: W--6 Name:... Matr.-Nr.:... Geb.-Datum:... Studiengang:...

Mehr

Fondsgebundene Lebensversicherungsverträge mit garantierten Auszahlungen

Fondsgebundene Lebensversicherungsverträge mit garantierten Auszahlungen Günther Sieghartsleitner Fondsgebundene Lebensversicherungsverträge mit garantierten Auszahlungen Diplomarbeit Technische Mathematik Studienzweig Operations Research, Statistik, Finanz- und Versicherungsmathematik

Mehr

2 Das Marktmodell C1(WS08/09) [2] 1

2 Das Marktmodell C1(WS08/09) [2] 1 2 Das Marktmodell 2.1 Ein allgemeines Finanzmarktmodell 2.2 Aufsteigende Systeme von σ-algebren und adaptierte Prozesse 2.3 Elementare Handelsstrategien im Finanzmarktmodell 2.4 Die σ-algebra der previsiblen

Mehr

Das Black-Scholes Marktmodell

Das Black-Scholes Marktmodell Das Black-Scholes Marktmodell Andreas Eichler Institut für Finanzmathematik Johannes Kepler Universität Linz 8. April 2011 1 / 14 Gliederung 1 Einleitung Fortgeschrittene Finanzmathematik einfach erklärt

Mehr

Bewertung von Forwards, Futures und Optionen

Bewertung von Forwards, Futures und Optionen Bewertung von Forwards, Futures und Optionen Olaf Leidinger 24. Juni 2009 Olaf Leidinger Futures und Optionen 2 24. Juni 2009 1 / 19 Überblick 1 Kurze Wiederholung Anleihen, Terminkontrakte 2 Ein einfaches

Mehr

Optionen, Futures und andere Derivate Das Übungsbuch. John C. Hull

Optionen, Futures und andere Derivate Das Übungsbuch. John C. Hull Optionen, Futures und andere Derivate Das Übungsbuch 9., aktualisierte Aulage John C. Hull Fachliche Betreuung der deutschen Übersetzung durch Dr. Wolfgang Mader und Dr. Marc Wagner Praktische Fragestellungen

Mehr

Money out of nothing? Prinzipien und Grundlagen der Finanzmathematik

Money out of nothing? Prinzipien und Grundlagen der Finanzmathematik Money out of nothing? Prinziien Grlagen der Finanzmathematik Francesca Biagini Daniel Rost Die Finanzmathematik hat als jüngste mathematische Diszilin in den letzten 15 Jahren einen gewaltigen Aufschwung

Mehr

Seminar Finanzmathematik

Seminar Finanzmathematik Seminar Finanzmathematik Simulationen zur Black-Scholes Formel von Christian Schmitz Übersicht Zufallszahlen am Computer Optionspreis als Erwartungswert Aktienkurse simulieren Black-Scholes Formel Theorie

Mehr

Vorlesung Stochastische Finanzmathematik Einführung

Vorlesung Stochastische Finanzmathematik Einführung Vorlesung Stochastische Finanzmathematik Einführung Pascal Heider Institut für Numerische Mathematik 30. März 2011 Einleitung Frage: Ist der Kurs einer Aktie absicherbar? Beispiel: Sie besitzen eine Daimler

Mehr

Derivate und Bewertung

Derivate und Bewertung . Dr. Daniel Sommer Marie-Curie-Str. 0 6049 Frankfurt am Main Klausur Derivate und Bewertung.......... Wintersemester 006/07 Klausur Derivate und Bewertung Wintersemester 006/07 Aufgabe 1: Statische Optionsstrategien

Mehr

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015 n Vorlesung Hochschule Rhein-Main Sommersemester 2015 Dr. Roland Stamm 18. Mai 2015 n Erinnerung Eine Option ist das Recht (aber nicht die Verpflichtung) ein Produkt S in der Zukunft zu einem heute festgelegten

Mehr

Option Analysis of Plattform Decisions. Raeed Mayrhofer

Option Analysis of Plattform Decisions. Raeed Mayrhofer Option Analysis of Plattform Decisions Raeed Mayrhofer Softwareplattform ist ein Bündel von Funktionen, das das Ausführen von Applikationen ermöglicht bildet gemeinsam mit Hardware und Know-how die IT-Infrastruktur

Mehr

Seminar Bewertungsmethoden in der Personenversicherungsmathematik

Seminar Bewertungsmethoden in der Personenversicherungsmathematik Seminar Bewertungsmethoden in der Personenversicherungsmathematik Bonus, das Binomial- und das Black-Scholes-Modell I Carolin Wilms 18.05.2010 Mathematisches Institut der Universität zu Köln Sommersemester

Mehr

Prüfung Grundprinzipien der Versicherungs- und Finanzmathematik 2015

Prüfung Grundprinzipien der Versicherungs- und Finanzmathematik 2015 Prüfung Grundprinzipien der Versicherungs- und Finanzmathematik 2015 Aufgabe 1: (20 min) a) Gegeben sei ein einperiodiger State Space-Markt mit zwei Zuständen, der aus zwei Wertpapieren bestehe, einer

Mehr

Einführung in die Finanzmathematik Vorlesung an der TU Darmstadt WS 2004/2005

Einführung in die Finanzmathematik Vorlesung an der TU Darmstadt WS 2004/2005 Einführung in die Finanzmathematik Vorlesung an der TU Darmstadt WS 2004/2005 Jakob Creutzig TU Darmstadt, AG 9 9. Februar 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Finanzderivate 2 2 Ein-Perioden-Modellierung 8 3 Prozesse

Mehr

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche Optionen Termingeschäfte Bedingte Termingeschäfte bedingte Ansprüche (contingent claims) Optionen Kreditderivate Unbedingte Termingeschäfte, unbedingte Ansprüche Forwards und Futures Swaps 2 Optionen Der

Mehr

Angewandte Stochastik

Angewandte Stochastik Angewandte Stochastik Dr. C.J. Luchsinger 17 Crash Course Brownsche Bewegung (stetige Zeit, stetiger Zustandsraum); Pricing & Hedging von Optionen in stetiger Zeit Literatur Kapitel 17 * Uszczapowski:

Mehr

II. Bewertung von Derivaten in diskreter Zeit

II. Bewertung von Derivaten in diskreter Zeit II. Bewertung von Derivaten in diskreter Zeit 2.1. Wahrscheinlichkeitstheoretische Grundlagen 2.1.1. Bedingte Erwartungswerte Sei (Ω, F, P) ein Wahrscheinlichkeitsraum. Für A, B F mit P(B) > 0 ist die

Mehr

Seminar Finanzmathematik

Seminar Finanzmathematik Seminar Finanzmathematik Simulationen zur Black-Scholes Formel Seite 1 von 24 Zufallszahlen am Computer 3 Gleichverteilte Zufallszahlen 3 Weitere Verteilungen 3 Quadratische Verteilung 4 Normalverteilung

Mehr

commodities (Waren/handelbare Rohstoffe, z.b. Edel- u. Industriemetalle, Agrar-Produkte,...)

commodities (Waren/handelbare Rohstoffe, z.b. Edel- u. Industriemetalle, Agrar-Produkte,...) Seydel: Skript Numerische Finanzmathematik, Prolog (Version 2011) 1 ¼º ÈÖÓÐÓ µ Ö Ú Ø A. Übersicht Wesentliche Anlagemärkte sind Aktien Anleihen Rohstoffe equities, stocks bonds commodities (Waren/handelbare

Mehr

Einführung in die Finanzmathematik: Diskrete Modelle Skriptum zur Vorlesung (Teile Kainhofer)

Einführung in die Finanzmathematik: Diskrete Modelle Skriptum zur Vorlesung (Teile Kainhofer) Einführung in die Finanzmathematik: Diskrete Modelle Skriptum zur Vorlesung (Teile Kainhofer) Reinhold Kainhofer FAM, TU Wien Mai 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Das Ein-Perioden-Modell 1 1.1 Definitionen............................................

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Vorlesungsskript Finanzmathematik I

Vorlesungsskript Finanzmathematik I . Vorlesungsskript Finanzmathematik I Rüdiger Frey & Thorsten Schmidt 1 Version von 26. Oktober 2009 1 Fakultät für Mathematik und Informatik, Universität Leipzig, Augustusplatz 10/11 04109 Leipzig Germany.

Mehr

Finanzmathematik. Jürgen Dippon. 28. März 2011. Vorlesung WS 2010/11

Finanzmathematik. Jürgen Dippon. 28. März 2011. Vorlesung WS 2010/11 Finanzmathematik Vorlesung WS 21/11 Jürgen Dippon 28. März 211 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 1.1 Grundbegrie................................... 4 1.2 Put-Call-Parität.................................

Mehr

Lösung des Hedging-Problems mittels Stochastischer Dynamischer Optimierung

Lösung des Hedging-Problems mittels Stochastischer Dynamischer Optimierung Lösung des Hedging-Problems mittels Stochastischer Dynamischer Optimierung Ausarbeitung zum Vortrag im Seminar Stochastische Dynamische Optimierung vom 18.01.2008 Datum : 18.01.2008 Verfasser: Martin Schymalla

Mehr

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 1 Eigenschaften Erwartung Preis Long Calls Long Puts Kombination mit Aktien Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 2 www.mumorex.ch 08.03.2015

Mehr

Finanz- und Risikomanagement II

Finanz- und Risikomanagement II Finanz- und Risikomanagement II Fakultät Grundlagen März 2009 Fakultät Grundlagen Finanz- und Risikomanagement II Einperiodenmodell Marktmodell Bewertung von Derivaten Binomialbaum Bewertungen im Abhängigkeiten

Mehr

Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012

Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012 NETZWERK INNOVATION SERVICE Bundeslehranstalt Burg Warberg e.v., An der Burg 3, 38378 Warberg Tel. 05355/961100, Fax 05355/961300, seminar@burg-warberg.de Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012 Unsichere

Mehr

Optionspreistheorie von Black & Scholes

Optionspreistheorie von Black & Scholes Optionspreistheorie von Black & Scholes Vortrag zum Seminar Econophysics Maximilian Eichberger 20. November 2007 Zusammenfassung Nach einer kurzen Erläuterung zu den Grundbegriffen und -prinzipien des

Mehr

Finanzmathematik Bachelorarbeit aus Mathematische Modelle in den Naturwissenschaften im WS 2010

Finanzmathematik Bachelorarbeit aus Mathematische Modelle in den Naturwissenschaften im WS 2010 Finanzmathematik Bachelorarbeit aus Mathematische Modelle in den Naturwissenschaften im WS 2010 Harald Hinterleitner (0755828) und Christof Schöffl (0686939) 28. März 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Ein-Perioden-Wertpapiermärkte

Mehr

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg Optionen Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg 1 Übersicht Der Optionsvertrag Pay Offs / Financial Engineering Wertgrenzen Put-Call-Paritätsbedingung Bewertung von Optionen

Mehr

Prof. Dr. Thilo Meyer-Brandis. Finanzmathematik 1 WS 2012/13

Prof. Dr. Thilo Meyer-Brandis. Finanzmathematik 1 WS 2012/13 Prof. Dr. Thilo Meyer-Brandis Finanzmathematik 1 WS 2012/13 Dieses Skript gibt den Inhalt der Vorlesung Finanzmathematik I: Eine Einführung in diskreter Zeit wieder und basiert auf dem Buch Stochastic

Mehr

Die Black-Scholes-Gleichung

Die Black-Scholes-Gleichung Die Black-Scholes-Gleichung Franziska Merk 22.06.2012 Outline Optionen 1 Optionen 2 3 Optionen Eine Kaufoption ist ein Recht, eine Aktie zu einem heute (t=0) festgelegten Preis E an einem zukünftigen Zeitpunkt

Mehr

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Flonia Lengu Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Gliederung 1. Einführung in derivative Finanzinstrumente 2. Futures und Optionen 3. Terminkauf und verkauf von

Mehr

Beispiel 5 Europäische Call Option (ECO) in einer Aktie S mit Laufzeit T und Ausübungspreis (Strikepreis) K.

Beispiel 5 Europäische Call Option (ECO) in einer Aktie S mit Laufzeit T und Ausübungspreis (Strikepreis) K. Beispiel 5 Europäische Call Option (ECO) in einer Aktie S mit Laufzeit T und Ausübungspreis (Strikepreis) K. Wert der Call Option zum Zeitpunkt T: max{s T K,0} Preis der ECO zum Zeitpunkt t < T: C = C(t,

Mehr

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft Mag. Tomáš Sedliačik Lehrstuhl für Finanzdienstleistungen Universität Wien 1 Themenübersicht 1. Portfoliotheorie und Portfoliomodelle i. Grundbegriffe: Rendite,

Mehr

Optionen, Futures und andere Derivate

Optionen, Futures und andere Derivate John C. Hull Optionen, Futures und andere Derivate Das Übungsbuch 8., aktualisierte Auflage Fachliche Betreuung der deutschen Übersetzung durch Dr. Wolfgang Mader und Dr. Marc Wagner Higher Education München

Mehr

Die Bewertung von Derivaten in zeitdiskreten Modellen

Die Bewertung von Derivaten in zeitdiskreten Modellen Die Bewertung von Derivaten in zeitdiskreten Modellen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science Westfälische Wilhelms-Universität Münster Fachbereich Mathematik und Informatik

Mehr

Quantitative Finance

Quantitative Finance Kapitel 11 Quantitative Finance Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden XI Quantitative Finance 1 / 30 Lernziele für den Teil Quantitative Finance Die Welt der stetigen Zinsen (Renditen) Wichtige Finanzprodukte:

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Optionen am Beispiel erklärt

Optionen am Beispiel erklärt Optionen am Beispiel erklärt Long Call Short Call Long Put Short Put von Jens Kürschner Grundlagen 2 Definition einer Option Eine Option bezeichnet in der Wirtschaft ein Recht, eine bestimmte Sache zu

Mehr

Nicht-lineare Finanzprodukte

Nicht-lineare Finanzprodukte Kapitel 3 Nicht-lineare Finanzprodukte Im diesem Abschnitt der sogenannten nicht-linearen Produkte wird zur Vereinfachung von einer konstanten und deterministischen Zinskurve ausgegangen. 1 3.1 Aktienoptionen

Mehr

Finanzierung und Investition

Finanzierung und Investition Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung und Investition 1/46 Finanzierung und Investition Kruschwitz/Husmann (2012) Oldenbourg Verlag München 7. Auflage, Kapitel 7 Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung

Mehr

Einführung in die Obligationenmärkte

Einführung in die Obligationenmärkte Einführung in die Obligationenmärkte Einige wichtige Begriffe Obligationenmarkt (auch Anleihenmarkt) ist der Markt für festverzinsliche Wertpapiere mittlerer bis langfristiger Laufzeit und festem Fälligkeitstermin.

Mehr

Ausarbeitung des Seminarvortrags zum Thema

Ausarbeitung des Seminarvortrags zum Thema Ausarbeitung des Seminarvortrags zum Thema Anlagepreisbewegung zum Seminar Finanzmathematische Modelle und Simulationen bei Raphael Kruse und Prof. Dr. Wolf-Jürgen Beyn von Imke Meyer im W9/10 Anlagepreisbewegung

Mehr

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015 Vorlesung Hochschule Rhein-Main Sommersemester 2015 Dr. Roland Stamm 27. April 2015 Diskontfaktoren: Legt man heute (in t) 1 Einheit bis T an, und erhält dafür in T insgesamt x zurück (mit Zinseszins,

Mehr

Irrfahrten. Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik

Irrfahrten. Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik Irrfahrten Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik Alexander Hahn, 04.11.2008 Überblick Ziele der Finanzmathematik Grundsätzliches zu Finanzmarkt, Aktien, Optionen Problemstellung in der Praxis Der

Mehr

Arbitrage Free Pricing

Arbitrage Free Pricing Beim CAPM wurde gezeigt, dass man Finanztitel basierend auf der Verteilung ihres künftigen Preises bewerten kann. Dabei haben wir [unter der Annahme gewisser Präferenzen des Es] den Preis eines Finanztitels

Mehr

Stochastische Finanzmärkte

Stochastische Finanzmärkte Stochastische Finanzmärkte Thorsten Schmidt 22. Januar 215 Chemnitz University of Technology, Reichenhainer Str. 41, 9126 Chemnitz, Germany. Email: thorsten.schmidt@mathematik.tu-chemnitz.de. Web: www.tu-chemnitz.de/mathematik/fima.

Mehr

Was kosten Garantien?

Was kosten Garantien? Alternative Zinsgarantien in der Lebensversicherung, Köln, 1. Juni 2012 Was kosten Garantien? Prof. Dr. Ralf Korn Technische Universität Kaiserslautern, Fachbereich Mathematik EI-QFM und Fraunhofer ITWM

Mehr

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Beispiel 1 Anfangskapital V 0 = 100 Spiel: man verliert oder gewinnt 50 mit Wahrsch. jeweils 1/2. Kapital nach dem Spiel V 1 = { 150 mit Wahrsch. 1/2 50 mit Wahrsch.

Mehr

Bewertung von exotischen Optionen im CRR Modell

Bewertung von exotischen Optionen im CRR Modell Bewertung von exotischen Optionen im CRR Modell Bachelorarbeit von Stefanie Tiemann 11. 08. 2010 Betreuer: Privatdozent Dr. Volkert Paulsen Institut für mathematische Statistik Fachbereich Mathematik und

Mehr