Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2013"

Transkript

1 Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2013 Walter Sanddorf-Köhle Foliensatz Nr. 3 1 / 46

2 Ein Einperiodenmodell Beispiel 5 Betrachtet wird nun ein Wertpapiermarkt mit zwei Wertpapieren. Das Wertpapier 1 stellt ein sicheres Wertpapier (Zero-Bond) dar. Das Wertpapier 2 stellt eine Aktie dar. Es wird von zwei Zuständen Ω = {ω 1, ω 2 } ausgegangen. Die Auszahlungsmatrix und der Preisvektor sind gegeben mit: ( ) (1 + r) us0 D =, q = (1, S (1 + r) ds 0 ) 0 dabei stellt r > 0 offenbar den risikolosen Zins für die Periode [0, T ] dar. 2 / 46

3 Ein Einperiodenmodell Beispiel 5 Für die Parameter u, d wird angenommen: 0 < d < 1 < u d.h. für WP2: wenn ω 1 eintritt steigt der Kurs um R T := S T S 0 S 0 = (u 1) wenn ω 2 eintritt fällt der Kurs um R T := S T S 0 S 0 = (d 1) 3 / 46

4 Ein Einperiodenmodell Beispiel 5 t 0 = 0 T S 0 p S T = us 0 {ω 1 } Kurs ist gestiegen 1 p S T = ds 0 {ω 2 } Kurs ist gefallen 4 / 46

5 Ein Einperiodenmodell Beispiel 5 Zunächst sollen die folgenden Fragen beantwortet werden: Unter welchen Bedingungen ist der Markt vollständig, d.h. jede terminale zustandsbedingte Auszahlung ist erreichbar, arbitragefrei? Zur Marktvollständigkeit: Damit der Markt vollständig ist, muss die Auszahlungsmatrix D vollen Spaltenrang haben, es muss also gelten rg(d) = S = 2 5 / 46

6 Ein Einperiodenmodell Beispiel 5 Da im vorliegenden Fall die Auszahlungsmatrix quadratisch ist, muss gelten det(d) 0. det(d) = (1 + r)ds 0 (1 + r)us 0 = (1 + r)(d u)s 0 Auf Grund der Annahmen r > 0 und 0 < d < 1 < u ist der Markt vollständig. Zur Arbitragefreiheit: Die Frage, ob der Markt arbitragefrei ist, kann mit der arbitragefreien Preisregel beantwortet werden. 6 / 46

7 Ein Einperiodenmodell Beispiel 5 Der Markt ist arbitragefrei, wenn ein nichtnegativer 2 1 Vektor λ = (λ 1, λ 2 ) existiert, der das Gleichungssystem q = D λ löst. Da die Matrix D auf Grund der getroffenen Annahmen nichtsingulär ist, gilt: λ = (D ) 1 q Damit erhält man: ( ) λ1 1 λ = = λ 2 (1 + r)(d u)s 0 ( ds0 (1 + r) us 0 (1 + r) ) ( 1 S 0 ) 7 / 46

8 Ein Einperiodenmodell Beispiel 5 Für die Parameter λ 1 und λ 2 erhält man: λ 1 = ds 0 (1 + r)s 0 (1 + r)(d u)s 0 = λ 2 = us 0 + (1 + r)s 0 (1 + r)(d u)s 0 = Damit ist der Markt arbitragefrei, wenn gilt. (1 + r) d (1 + r)(u d) u (1 + r) (1 + r)(u d) λ 1 > 0 (1 + r) > d λ 2 > 0 (1 + r) < u 8 / 46

9 Ein Einperiodenmodell Beispiel 5 Fall 1: d < u < (1 + r) = λ 2 < 0 Dann ist die Auszahlungsmatrix und Preissystem gegeben durch: q D 0 θ 1 S 0 (1 + r) us 0 (1 + r) ds A S 0 0 (1 + r) u > 0 (1 + r) d > 0 Das Arbitrageportfolio θ = (1, 1/S 0 ) kann wie folgt interpretiert werden: t 0 T ω 1 ω 2 kaufe 1 Einheit WP 1 1 (1 + r) (1 + r) verkaufe 1 S 0 Einheit WP 2 +1 u d Vermögensposition 0 (1 + r) u > 0 (1 + r) d > 0 In diesem Fall ist eine durch Aktienverkauf finanzierte Anlage im Festzins eine Arbitragemöglichkeit. 1 A 9 / 46

10 Ein Einperiodenmodell Beispiel 5 Fall 2: (1 + r) < d < u = λ 1 < 0 Dann ist die Auszahlungsmatrix und Preissystem gegeben durch: q D 0 θ 1 S 0 (1 + r) us 0 (1 + r) ds S A 0 u (1 + r) > 0 d (1 + r) > 0 Das Arbitrageportfolio θ = ( 1, 1/S 0 ) kann wie folgt interpretiert werden: t 0 T ω 1 ω 2 verkaufe 1 Einheit WP 1 +1 (1 + r) (1 + r) kaufe 1 S 0 Einheit WP 2 1 +u +d Vermögensposition 0 u (1 + r) > 0 d (1 + r) > 0 Hier stellt ein kreditfinanzierter Aktienkauf eine Arbitragemöglichkeit dar. 1 A 10 / 46

11 Ein Einperiodenmodell Beispiel 5 Zusammengefasst: der Wertpapiermarkt ist arbitragefrei, wenn 0 < d < 1 < (1 + r) < u gilt. Die arbitragefreie Preisregel lautet somit: f (x 1, x 2 ) = λ 1 x 1 + λ 2 x 2 = = (1 + r) d (1 + r)(u d) x u (1 + r) 1 + (1 + r)(u d) x r ([ ] (1 + r) d x 1 + (u d) [ ] ) u (1 + r) x 2 (u d) 11 / 46

12 Ein Einperiodenmodell Beispiel 5 Offenbar gilt wegen 0 < d < 1 < (1 + r) < u: Notation: (1 + r) d 0 < < 1 und (u d) u (1 + r) (1 + r) d = 1. (u d) (u d) p = 1 p = (1 + r) d (u d) u (1 + r) (u d) 12 / 46

13 Ein Einperiodenmodell Beispiel 5 Die Größen p und 1 p als Wahrscheinlichkeiten interpretierbar. Anmerkung: p wird die das äquivalente Martingalmaß definierende Übergangswahrscheinlichkeit genannt, denn es gilt: 1 (1 + r) E P (S T S 0 ) = = = = 1 (1 + r) (p us 0 + (1 p )ds 0 )) 1 (1 + r) 1 (1 + r) (1 + r) d u (1 + r) us 0 + ds 0 u d u d (1 + r)us0 uds 0 + uds 0 (1 + r)ds 0 u d 1 (1 + r)(u d)s 0 = S 0 (1 + r) (u d) 13 / 46

14 Ein Einperiodenmodell Beispiel 5 Der Kapitalmarkt wird jetzt um einen europäischen Call auf Wertpapier 2 mit Basispreis K erweitert. Die Auszahlungen für die zwei Zustände ω 1 und ω 2 sind dem Schaubild zu entnehmen: t 0 = 0 T Auszahlung eines Calls in T 1 + r us 0 [us 0 K] + =: C u 1 S0 1 + r ds 0 [ds 0 K] + =: C d 14 / 46

15 Ein Einperiodenmodell Beispiel 5 D.h. der Wert des Calls in T, bezeichnet mit C T, ist eine Zufallsvariable: { [us0 K] C T = + mit Ws. p wenn ω 1 eintritt [ds 0 K] + mit Ws. 1 p wenn ω 2 eintritt Wert des Calls in t 0, bezeichnet mit C 0, nach der arbitragefreien Preisregel: f (x 1, x 2 ) = λ 1 x 1 + λ 2 x 2 x 1 = [us 0 K] + = C u Auszahlung in Zustand 1 x 2 = [ds 0 K] + = C d Auszahlung in Zustand / 46

16 Ein Einperiodenmodell Beispiel 5 Die Anwendung der arbitragefreien Preisrel ist äquivalent dem Bilden der diskontierten erwarteten Auszahlungen unter dem Wahrscheinlichkeitsmaß P. Für den Optionspreis zum Zeitpunkt t 0 erhält man: C 0 = 1 (1 + r) E P (C T ) = = 1 (1 + r) (p C u + (1 p )C d ) 1 (1 + r) ([ (1 + r) d u d ] C u + [ ] ) u (1 + r) C d u d 16 / 46

17 Ein Einperiodenmodell Beispiel 5 Eine Alternative Vorgehensweise zur Besimmung des Optionspreises C 0 : Gesucht ist eine selbstfinanzierende Portfoliostrategie, die die Auszahlungen des Calls dupliziert: B + S 0 C 0 = 0 D.h. wenn die Auszahlungen des Portfolios in T in jedem Zustand gleich Null sind, dann beträgt der Wert des Portfolios in t 0 ebenfalls Null (arbitragefreie Preisregel). B : Anzahl Bonds : Anzahl Aktien 17 / 46

18 Ein Einperiodenmodell Beispiel 5 t 0 = 0 T S 0 + B = C 0 us 0 + (1 + r)b = C u ds 0 + (1 + r)b = C d 18 / 46

19 Ein Einperiodenmodell Beispiel 5 Gesucht ist eine selbstfinanzierende Portfoliostrategie, die die Auszahlungen des Calls dupliziert: B + S 0 C 0 = 0 D.h. wenn der Wert des Portfolios in T in alle Zuständen gleich Null ist, dann muss der Preis des Portfolios in t 0 Null sein (arbitragefreie Preisregel). Es muss also zum Zeitpunkt T gelten: (1 + r)b + us 0 = C u (1 + r)b + ds 0 = C d 19 / 46

20 Ein Einperiodenmodell Beispiel 5 In matrizieller Schreibweise: ( (1 + r) us0 (1 + r) ds 0 ) ( B ) = ( Cu C d ) Löst man das Gleichungssystem nach B und auf, dann erhält man: B = uc d dc u (1 + r)(u d), und = C u C d (u d)s 0 heißt Hedgeratio des Call zum Zeitpunkt t 0. Mit dem Hedgeratio wird die Anzahl der zu kaufenden Aktien bestimmt, die zur Duplizierung des Calls benötigt werden. 20 / 46

21 Ein Einperiodenmodell Beispiel 5 Als fairen und arbitragefreien Preis des Calls in t 0 erhält man: C 0 = B + S 0 1 uc d dc u = (1 + r) u d = r ([ (1 + r) d u d + C u C d u d ] C u + [ ] ) u (1 + r) C d u d = = r (p C u + (1 p )C d ) r E P (C T ) 21 / 46

22 Ein Einperiodenmodell Beispiel 5 Zahlenbeispiel Call mit Basispreis K = 250 EUR einem Jahr. und einer Laufzeit von Die Aktie notiert heute zum Kurs von S 0 = 250 EUR Die künftige Aktienkursentwicklung ist unsicher. Nach einem Zeitraum von einem Jahr stellt sich genau einer von zwei unterschiedlichen Aktienkursen ein: us 0 = 400 EUR oder ds 0 = 200 EUR d.h. u = 1.6 und d = / 46

23 Ein Einperiodenmodell Beispiel 5 Der Zinsatz für einjährige Anlagen beträgt: 12%, d.h. r = Für den Call ergeben sich als Auszahlungen in T C u = [ ] + = 150 C d = [ ] + = 0 Somit erhält man: B = uc d dc u = (u d)(1 + r) ( ) 1.12 = = C u C d (u d)s 0 = ( ) 250 = / 46

24 Ein Einperiodenmodell Beispiel 5 Durch eine Kreditaufnahme in Höhe von EUR und den Kauf von 0.75 Aktien wird die Option dupliziert. Damit ist der Wert des Calls zu t 0 bestimmt durch: C 0 = B + S 0 = = EUR Pricing des Calls mit Hilfe der arbitragefreien Preisregel. p = 0.4, C u = 150, C d = 0 C 0 = = r E P (C T ) 1 [ ] = EUR / 46

25 Verteilungsunabhängige Bewertungsgrenzen für Call und Put-Optionen Lineare arbitragefreie Preisregel: S f (x) = λ x = λ s x s, λ IR S 0. s=1 Aus der arbitragefreien Preisregel folgt: Sind a 1, a 2 : Ω IR zwei Wertpapiere mit a 1 (ω s ) a 2 (ω s ) ω s Ω = {ω 1,..., ω S }, so muss gelten: q(a 1 ) q(a 2 ), falls keine Arbitragemöglichkeit besteht. 25 / 46

26 Verteilungsunabhängige Bewertungsgrenzen für Call und Put-Optionen Gilt darüber hinaus a 1 (ω s ) > a 2 (ω s ) für ein ω s Ω, wobei jeder Elementarzustand als möglich angesehen wird, so muss gelten q(a 1 ) > q(a 2 ). Sind a 1, a 2 IR S zwei Wertpapiere und α, β IR zwei Portfoliogewichte, so muss gelten: q(αa 1 + βa 2 ) = αq(a 1 ) + βq(a 2 ), falls keine Arbitragemöglichkeit existiert. 26 / 46

27 Verteilungsunabhängige Bewertungsgrenzen für Call und Put-Optionen Denn: q(a 1 ) = und damit: S S λ s a 1 (ω s ) und q(a 2 ) = λ s a 2 (ω s ) s=1 s=1 S q(αa 1 + βa 2 ) = λ s (αa 1 (ω s ) + βa 2 (ω s )) = α s=1 S λ s a 1 (ω s ) + β s=1 s=1 = αq(a 1 ) + βq(a 2 ) S λ s βa 2 (ω s ) 27 / 46

28 Verteilungsunabhängige Bewertungsgrenzen für Call und Put-Optionen Sei r > 0 der konstante Zinssatz pro Periode, so ist (1 + r) T der Diskontsatz bis zum Zeitpunkt T. Ist S ein Wertpapier mit beschränkter Haftung, d.h. S t > 0, t, so gilt unter Ausschluss von Arbitrage: a) Der Preis einer Call-Option (Europäisch oder Amerikanisch) ist nichtnegativ. Beweis: Auszahlung einer Europäischen Call-Option mit Basispreis K zum Ausübungszeitpunkt T ist gegeben durch: [S T K] + 0, S T 0 Aus der Positivität einer arbitragefreien Preisregel folgt: q([s T K] + ) q(0) = / 46

29 Verteilungsunabhängige Bewertungsgrenzen für Call und Put-Optionen b) Der Preis einer Put-Option (Europäisch oder Amerikanisch) ist nichtnegativ. Beweis: Analog zu a) c) Der Preis eines (Europäischen oder Amerikanischen) Call ist nicht größer als der gegenwärtige Wert S 0 des zugrundeliegenden Wertpapiers. Beweis: Da S T 0, gilt für die Auszahlung einer Call-Option mit Ausübungszeitpunkt T [S T K] + S T, K 0. Die Monotonie der arbitragefreien Preisregel bedingt dann: q(call e ) q(s T ) = S 0 29 / 46

30 Verteilungsunabhängige Bewertungsgrenzen für Call und Put-Optionen d) Der Preis eines Europäischen Put ist nicht größer als der diskontierte Basispreis. Beweis:Da S T 0, gilt für die Auszahlung einer Put-Option mit Ausübungszeitpunkt T [K S T ] + K Aus der Monotonie der arbitragefreien Preisregel folgt dann: q(put e ) q(k) = K(1 + r) T. 30 / 46

31 Verteilungsunabhängige Bewertungsgrenzen für Call und Put-Optionen Put-Call-Parität Seien Call e [S 0, K, t 0, T ] und Put e [S 0, K, t 0, T ] die Preise Europäischer Call und Put-Optionen über einem dividendengeschützten Wertpapier S mit Basispreis K und Ausübungzeitpunkt T. Sei r der konstante Zinssatz, so gilt unter der Bedingung der Arbitragefreiheit: Call e [S 0, K, t 0, T ] = Put e [S 0, K, t 0, T ] + S 0 (1 + r) T K Put e [S 0, K, t 0, T ] = Call e [S 0, K, t 0, T ] S 0 + (1 + r) T K 31 / 46

32 Verteilungsunabhängige Bewertungsgrenzen für Call und Put-Optionen Seien C und P die Preise der beiden Optionen. Wert des Portfolios in t 0 Auszahlung in t = T S T K S T > K verkaufe den Call C 0 (S T K) kaufe den Put P K S T 0 kaufe das Wertpapier S 0 S T S T leihe (1 + r) T K (1 + r) T K K K Wert: C + P + S 0 (1 + r) T K 0 0 = C P S 0 + (1 + r) T K = 0 C = P + S 0 (1 + r) T K. 32 / 46

33 Verteilungsunabhängige Bewertungsgrenzen für Call und Put-Optionen Mit Put e [S 0, K, t 0, T ] 0, K > 0, und r 0 folgt aus der Put-Call-Parität direkt die folgende Aussage: Call e [S 0, K, t 0, T ] = Put e [S 0, K, t 0, T ] + S 0 (1 + r) T K S 0 (1 + r) T K S 0 K Innere Wert einer Call-Option zum Zeitpunkt t 0 : [S 0 K] + Zeitwert einer Call-Option zum Zeitpunkt t 0 : Call e [S 0, K, t 0, T ] Innerer Wert 0 33 / 46

34 Verteilungsunabhängige Bewertungsgrenzen für Call und Put-Optionen Satz von Merton Der Wert einer Amerikanischen Call-Option über einem dividendengeschützten Wertpapier ist gleich dem Wert einer Europäischen Call-Option über dem gleichen Wertpapier mit demselben Ausübungszeitpunkt und Basispreis, falls der Basispreis und der Zinssatz nicht negativ sind. Damit gilt: Call a [S 0, K, t 0, T ] = Call e [S 0, K, t 0, T ]. Nachweis: Call a[s 0, K, t 0, T ] : Preis der Amerikanischen Call-Option zum Zeitpunkt t 0 Call e[s 0, K, t 0, T ] : Preis der Europäischen Call-Option zum Zeitpunkt t 0 34 / 46

35 Verteilungsunabhängige Bewertungsgrenzen für Call und Put-Optionen 1. Die Amerikanische Option kann nicht weniger wert sein als die sonst identische Europäische Option: Call a [S 0, K, t 0, T ] Call e [S 0, K, t 0, T ]. 2. Für die Europäische Option gilt (s.o.): Call e [S 0, K, t 0, T ] S 0 (1 + r) T K S 0 K D.h. Der Wert einer Europäischen Call-Option ist zu jedem Zeitpunkt t 0 [0, T ] nicht kleiner als der Innere Wert der Option. 3. Bei vorzeitigem Ausüben der Amerikanischen Call-Option würde genau der Innere Wert erzielt. = Vorzeitiges Ausüben ist nicht optimal. 35 / 46

36 Verteilungsunabhängige Bewertungsgrenzen für Call und Put-Optionen Bemerkung: Falls das Wertpapier Dividenden während der Laufzeit ausschüttet, gilt der Satz von Merton nicht mehr, da durch vorzeitiges Ausüben der Amerikanischen Call-Option in diesem Fall an den Dividenden partizipiert werden kann. 2. Amerikanischer Put Für einen Amerikanischen Put kann vorzeitiges Ausüben optimal sein. Nachweis: Hinreichend für vorzeitiges Ausüben ist, wenn der aufgezinste Innere Wert der Put-Option alle möglichen Auszahlungen zum Fälligkeitszeitpunkt T übersteigt. 36 / 46

37 Verteilungsunabhängige Bewertungsgrenzen für Call und Put-Optionen Sei t [0, T ], S t 0. Die Option wird ausgeübt, wenn für alle S T 0 gilt: (K S t )(1 + r) T t > K S T K S t > K(1 + r) (T t) (T t) S T (1 + r) S t > S t < K + K(1 + r) (T t) S T (1 + r) K ( 1 (1 + r) (T t)) + S T (1 + r) Hinreichend für vorzeitiges Ausüben ist, wenn für den aktuellen Kurs des underlying gilt: ( S t < K 1 (1 + r) (T t)). (T t) (T t) 37 / 46

38 Verteilungsunabhängige Bewertungsgrenzen für Call und Put-Optionen Zusammenfassung 1. Bewertungsgrenzen für (Europäischen/Amerikanischen) einen Call über einem dividendengeschützten Wertpapier { } max 0, S 0 K(1 + r) T Call[S 0, K, t 0, T ] S 0 2. Bewertungsgrenzen für einen Europäischen Put } max {0, K(1 + r) T S 0 Put e [S 0, K, t 0, T ] K(1+r) T 3. Bewertungsgrenzen für einen Amerikanischen Put max {0, K S 0 } Put a [S 0, K, t 0, T ] K. 38 / 46

39 Diskrete und stetige Renditen Mit S t wird der Preis eines Wertpapiers (WP) zum Zeitpunkt t bezeichnet. Die zeitlich geordnete Folge (S t ) t IN wird Zeitreihe genannt. S 1, S 2, S 3,..., S T Sieht man von Dividendenzahlungen ab, dann ist die diskrete Rendite des Wertpapiers für das Zeitintervall t 1 bis t als relative Veränderungsrate definiert: R t := S t S t 1 S t 1 = S t S t 1 1, Bruttoertragsrate: (R t + 1) Es gilt (per definitionem): S t = (R t + 1) S t 1 t = 2, 3,..., T 39 / 46

40 Diskrete und stetige Renditen Mehrperiodenrendite Bruttoertragsrate für ein WP über k Perioden: 1 + R t (k) = (1 + R t ) (1 + R t 1 ) (1 + R t k+1 ) S t S t 1 S t k+1 = = S t 1 S t 2 S t k S t S t k. k-periodenrendite: R t (k) = S t S t k S t k. Diskrete Tages- und Wochenrenditen BASF Kurs S t in Euro Tagesrendite R t in % Wochenrendite R t (5) in % / 46

41 Diskrete und stetige Renditen Annualisierte Rendite 1 Periodenlänge sei m eines Jahres m = 250 Tagesrendite R (250) t m = 52 Wochenrendite R (52) t m = 12 Monatsrendite R (12) t m = 1/2 2-Jahresrendite R (1/2) t Annualisierte Rendite ( R (a) t = R (m) m t + 1) 1 41 / 46

42 Diskrete und stetige Renditen Stetige Rendite Unterteilt man das Intervall (t 1, t] in k Teilintervalle und geht davon aus, dass in jeder Teilperiode anteilsmäßig die Rendite r t ausgeschüttet und wieder angelegt wird, dann beträgt die Bruttoertragsrate ( 1 + r ) t k. k Betrachtet man für k die Bruttoertragsrate, dann gilt: ( (1 + R t ) = lim 1 + r ) t k = e r t. k k Die stetige Rendite ist nun wie folgt definiert: ( ) St r t := ln(1 + R t ) = ln = ln S t ln S t 1 < r t < + S t 1 42 / 46

43 Diskrete und stetige Renditen Einschub: MacLaurin-Reihenentwicklung Es sei f (x) eine n + 1-mal differenzierbare Funktion. Eine MacLaurin-Reihe von f (x) ist dann f (x) = f (0) + R n (x) = n i=1 f (i) (0) x i + R n (x) i! x n+1 (n + 1)! f (n+1) (υx) wobei 0 < υ < 1. Aus einer MacLaurin-Reihenentwicklung folgt: R 2 t r t = R t 1 2 (1 + υr t ) 2 R t 0 < υ < 1 43 / 46

44 Diskrete und stetige Renditen 0.75 Diskrete versus stetige Rendite 0.50 R t 0.25 Diskrete/Stetige Rendite r t = ln(1 + R t ) Diskrete Rendite 44 / 46

45 Diskrete und stetige Renditen Stetige k-periodenrendite r t (k) = ln(1 + R t (k)) = ln [(1 + R t ) (1 + R t 1 ) (1 + R t k+1 )] = r t + r t r t k+1 = ln S t ln S t k Kurs S t in Euro ln S t Tagesrendite r t in % Wochenrendite r t (5) in % / 46

46 Diskrete und stetige Renditen Stetige annualisierte Rendite ( ) t = ln R (a) t + 1 (( ) = ln R (m) m ) t + 1 r (a) = m r (m) t mit: r (m) t ( ) = ln R (m) t + 1. (1) Sei mit R F der konstante Zinsatz p.a. bezeichnet, dann ist der stetige konstante Zins, r F, : r F = ln(1 + R F ) R F = e r F 1 46 / 46

Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2014

Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2014 Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2014 Walter Sanddorf-Köhle Foliensatz Nr. 8 1 / 40 Erweiterungen des Binomialmodells Dividendenzahlungen Sei S der Wert einer Aktie

Mehr

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2 Optionspreismodelle Notationen S t : X: T: t: S T : r: C: P: c: p: s: aktueller Aktienkurs Ausübungspreis (Rest-)laufzeit der Option Bewertungszeitpunkt Aktienkurs bei Verfall risikofreier Zinssatz Preis

Mehr

Finanzmathematik - Wintersemester 2007/08. http://code.google.com/p/mitgetexed/

Finanzmathematik - Wintersemester 2007/08. http://code.google.com/p/mitgetexed/ Finanzmathematik - Wintersemester 2007/08 http://code.google.com/p/mitgetexed/ Stand: 4. November 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Motivation und erste Begriffe 2 2 Endliche Finanzmärkte 4 3 Das Cox-Ross-Rubinstein-Modell

Mehr

III Stochastische Analysis und Finanzmathematik

III Stochastische Analysis und Finanzmathematik III Stochastische Analysis und Finanzmathematik Ziel dieses Kapitels ist es, eine Einführung in die stochastischen Grundlagen von Finanzmärkten zu geben. Es werden zunächst Modelle in diskreter Zeit behandelt,

Mehr

34 5. FINANZMATHEMATIK

34 5. FINANZMATHEMATIK 34 5. FINANZMATHEMATIK 5. Finanzmathematik 5.1. Ein einführendes Beispiel Betrachten wir eine ganz einfache Situation. Wir haben einen Markt, wo es nur erlaubt ist, heute und in einem Monat zu handeln.

Mehr

Finanz- und Risikomanagement II

Finanz- und Risikomanagement II Finanz- und Risikomanagement II Fakultät Grundlagen März 2009 Fakultät Grundlagen Finanz- und Risikomanagement II Einperiodenmodell Marktmodell Bewertung von Derivaten Binomialbaum Bewertungen im Abhängigkeiten

Mehr

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg Optionen Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg 1 Übersicht Der Optionsvertrag Pay Offs / Financial Engineering Wertgrenzen Put-Call-Paritätsbedingung Bewertung von Optionen

Mehr

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21 Quiz: 1, 2, 4, 6, 7, 10 Practice Questions: 1, 3, 5, 6, 7, 10, 12, 13 Folie 0 Lösung Quiz 7: a. Das Optionsdelta ergibt sich wie folgt: Spanne der möglichen Optionspreise Spanne der möglichen Aktienkurs

Mehr

Einleitung. Das Ein-Perioden-Modell ist das einfachste. von derivaten Finanzinstrumenten (hier: Optionen) zu erklären.

Einleitung. Das Ein-Perioden-Modell ist das einfachste. von derivaten Finanzinstrumenten (hier: Optionen) zu erklären. Einleitung Das Ein-Perioden-Modell ist das einfachste Modell, um die Idee der Preisgebung von derivaten Finanzinstrumenten (hier: Optionen) zu erklären. naive Idee der Optionspreisbestimmung: Erwartungswertprinzip

Mehr

Derivatebewertung im Binomialmodell

Derivatebewertung im Binomialmodell Derivatebewertung im Binomialmodell Roland Stamm 27. Juni 2013 Roland Stamm 1 / 24 Agenda 1 Einleitung 2 Binomialmodell mit einer Periode 3 Binomialmodell mit mehreren Perioden 4 Kritische Würdigung und

Mehr

Bewertung von europäischen und amerikanischen Optionen

Bewertung von europäischen und amerikanischen Optionen Bewertung von europäischen und amerikanischen en 1. Vortrag - Einführung Technische Universität Berlin Institut für Mathematik 8. November 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Definitionen amerikanische / europäische

Mehr

Einführung in die Optionspreisbewertung

Einführung in die Optionspreisbewertung Einführung in die Optionspreisbewertung Bonn, Juni 2011 MAF BN SS 2011 Huong Nguyen Gliederung Einführung Definition der Parameter Zwei Komponente zur Ermittlung der Optionsprämie Callwert-Kurve Wirkungen

Mehr

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft Mag. Tomáš Sedliačik Lehrstuhl für Finanzdienstleistungen Universität Wien 1 Themenübersicht 1. Portfoliotheorie und Portfoliomodelle i. Grundbegriffe: Rendite,

Mehr

Bewertung von Forwards, Futures und Optionen

Bewertung von Forwards, Futures und Optionen Bewertung von Forwards, Futures und Optionen Olaf Leidinger 24. Juni 2009 Olaf Leidinger Futures und Optionen 2 24. Juni 2009 1 / 19 Überblick 1 Kurze Wiederholung Anleihen, Terminkontrakte 2 Ein einfaches

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Aufgaben zur Vorlesung Finanz- und Risikomanagement Seite 1 von 35 Prof. Dr. Gabriele Gühring, Fakultät Grundlagen

Inhaltsverzeichnis: Aufgaben zur Vorlesung Finanz- und Risikomanagement Seite 1 von 35 Prof. Dr. Gabriele Gühring, Fakultät Grundlagen Inhaltsverzeichnis: Übungsaufgaben zu Finanz- und Risikomanagement... 3 Aufgabe... 3 Aufgabe... 3 Aufgabe 3... 3 Aufgabe 4... 3 Aufgabe 5... 4 Aufgabe 6... 4 Aufgabe 7... 4 Aufgabe 8... 4 Aufgabe 9...

Mehr

Aufgaben zur Vorlesung Finanzmanagement

Aufgaben zur Vorlesung Finanzmanagement Aufgaben zur Vorlesung Finanzmanagement B. rke FH Gelsenkirchen, Abteilung Bocholt February 4, 006 Aufgabenblatt: "Bewertung von Optionen" 1 Lösungshinweise 1 uropean Put Option Zeichnen Sie den einer

Mehr

Aktien, D Derivate, A Arbitrage Kursverläufe des DAX: Tagesgang 5.1.2011-1a -

Aktien, D Derivate, A Arbitrage Kursverläufe des DAX: Tagesgang 5.1.2011-1a - : Eine Einführung in die moderne Finanzmathematik Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Institut für Mathematik chwerpunkt Versicherungs- und Finanzmathematik Kursverläufe des DA: agesgang 5.1.2011-1a - Kursverläufe

Mehr

Vorbemerkungen zur Optionsscheinbewertung

Vorbemerkungen zur Optionsscheinbewertung Vorbeerkungen zur Optionsscheinbewertung Matthias Groncki 24. Septeber 2009 Einleitung Wir wollen uns it den Grundlagen der Optionsscheinbewertung beschäftigen. Dazu stellen wir als erstes einige Vorraussetzungen

Mehr

Amerikanischen Optionen

Amerikanischen Optionen Die Bewertung von Amerikanischen Optionen im Mehrperiodenmodell Universität-Gesamthochschule Paderborn Fachbereich 17 Seminar Finanzmathematik SS 2001 Referentin: Christiane Becker-Funke Dozent: Prof.

Mehr

Computational Finance

Computational Finance Computational Finance : Simulationsbasierte Optionsbewertung Prof. Dr. Thorsten Poddig Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbes. Finanzwirtschaft Universität Bremen Hochschulring 4 / WiWi-Gebäude

Mehr

Internationale Finanzierung 7. Optionen

Internationale Finanzierung 7. Optionen Übersicht Kapitel 7: 7.1. Einführung 7.2. Der Wert einer Option 7.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 7.3.1. Regeln für Calls 7.3.2. Regeln für Puts 7.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Finanzmanagement 5. Optionen

Finanzmanagement 5. Optionen Übersicht Kapitel 5: 5.1. Einführung 5.2. Der Wert einer Option 5.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 5.3.1. Regeln für Calls 5.3.2. Regeln für Puts 5.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen) Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen) Peter Albrecht (Mannheim) Die Prüfung des Jahres 2004 im Bereich Finanzmathematik (Grundwissen) wurde am 09. Oktober 2004 mit diesmal

Mehr

Lösung des Hedging-Problems mittels Stochastischer Dynamischer Optimierung

Lösung des Hedging-Problems mittels Stochastischer Dynamischer Optimierung Lösung des Hedging-Problems mittels Stochastischer Dynamischer Optimierung Ausarbeitung zum Vortrag im Seminar Stochastische Dynamische Optimierung vom 18.01.2008 Datum : 18.01.2008 Verfasser: Martin Schymalla

Mehr

Optionspreisbestimmung nach Cox-Ross-Rubinstein

Optionspreisbestimmung nach Cox-Ross-Rubinstein Optionspreisbestimmung nach Cox-Ross-Rubinstein Michael Beer 8. Mai 000 Inhaltsverzeichnis Einführung und Problembeschreibung. Was sind Optionen?.............................. Modellspezifikation..............................3

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Was kosten Garantien?

Was kosten Garantien? Alternative Zinsgarantien in der Lebensversicherung, Köln, 1. Juni 2012 Was kosten Garantien? Prof. Dr. Ralf Korn Technische Universität Kaiserslautern, Fachbereich Mathematik EI-QFM und Fraunhofer ITWM

Mehr

Derivate und Bewertung

Derivate und Bewertung . Dr. Daniel Sommer Marie-Curie-Str. 0 6049 Frankfurt am Main Klausur Derivate und Bewertung.......... Wintersemester 006/07 Klausur Derivate und Bewertung Wintersemester 006/07 Aufgabe 1: Statische Optionsstrategien

Mehr

Optionspreistheorie von Black & Scholes

Optionspreistheorie von Black & Scholes Optionspreistheorie von Black & Scholes Vortrag zum Seminar Econophysics Maximilian Eichberger 20. November 2007 Zusammenfassung Nach einer kurzen Erläuterung zu den Grundbegriffen und -prinzipien des

Mehr

76 10. WEITERE ASPEKTE

76 10. WEITERE ASPEKTE 76 10. WEITERE ASPEKTE 10. Weitere Aspekte 10.1. Aktien mit Dividendenzahlungen Betrachten wir das Black Scholes-Modell. Falls die Aktie nun Dividenden bezahlt, wird der Wert der Aktie um den Wert der

Mehr

Interdisziplinäres Vertiefungsfach Geld und Finanzierung. Vertiefungskurs I: Optionspreise und Derivate. Klaus Pötzelberger

Interdisziplinäres Vertiefungsfach Geld und Finanzierung. Vertiefungskurs I: Optionspreise und Derivate. Klaus Pötzelberger Interdisziplinäres Vertiefungsfach Geld und Finanzierung Vertiefungskurs I: Optionspreise und Derivate Klaus Pötzelberger Institut für Statistik und Mathematik Option Slide 1 Klaus Pötzelberger Optionspreis

Mehr

Money out of nothing? - Prinzipien und Grundlagen der Finanzmathematik

Money out of nothing? - Prinzipien und Grundlagen der Finanzmathematik Money out of nothing? - Prinzipien und Grundlagen der Finanzmathematik Francesca Biagini Mathematisches Institut, LMU biagini@math.lmu.de Münchner Wissenschaftstage im Jahr der Mathematik 21. Oktober 28

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Quantitative Finance

Quantitative Finance Kapitel 11 Quantitative Finance Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden XI Quantitative Finance 1 / 30 Lernziele für den Teil Quantitative Finance Die Welt der stetigen Zinsen (Renditen) Wichtige Finanzprodukte:

Mehr

DIPLOMARBEIT. Vergleich numerischer Berechnungsmethoden für Optionswerte und Handelsstrategien

DIPLOMARBEIT. Vergleich numerischer Berechnungsmethoden für Optionswerte und Handelsstrategien UNIVERSITÄT BAYREUTH FAKULTÄT FÜR MATHEMATIK UND PHYSIK Lehrstuhl für Mathematik V DIPLOMARBEIT Vergleich numerischer Berechnungsmethoden für Optionswerte und Handelsstrategien eingereicht von: Martin

Mehr

Zusammenfassung Finanzmarkttheorie 2

Zusammenfassung Finanzmarkttheorie 2 UNI BERN BWL Zusammenfassung Finanzmarkttheorie 2 FS 2014 bei Prof. Dr. Heinz Zimmermann Zusammenfassung zusammengestellt aus den Folien zur Vorlesung. Zusammenfassung enthält wahrscheinlich noch Typos.

Mehr

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen Adrian Michel Universität Bern Aufgabe Tom & Jerry Aufgabe > Terminpreis Tom F Tom ( + R) = 955'000 ( + 0.06) = 99'87. 84 T = S CHF > Monatliche Miete Jerry

Mehr

Aufgabensammlung. Bank II

Aufgabensammlung. Bank II BankII Seite 1 Aufgabensammlung Bank II Inhaltsverzeichnis Optionspreistheorie...2 Unternehmensbewertung...45 Verständnisfragen...62 BankII Seite 2 Klausur WS 1992/93 Aufgabe 1 Optionspreistheorie Teil

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik

Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik Forward: Kontrakt, ein Finanzgut zu einem fest vereinbarten Zeitpunkt bzw. innerhalb eines Zeitraums zu einem vereinbarten Erfüllungspreis zu kaufen bzw. verkaufen.

Mehr

SoSe 2004 Mareen Hofmann, Sonja Lange

SoSe 2004 Mareen Hofmann, Sonja Lange Einführung in die Finanzmathematik Grundlagen SoSe 2004 Mareen Hofmann, Sonja Lange Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Finanzmärkte und Instrumente 2 2.1 Finanzmärkte............................. 2 2.2

Mehr

Vorlesungsskript Finanzmathematik I

Vorlesungsskript Finanzmathematik I . Vorlesungsskript Finanzmathematik I Rüdiger Frey & Thorsten Schmidt 1 Version von 26. Oktober 2009 1 Fakultät für Mathematik und Informatik, Universität Leipzig, Augustusplatz 10/11 04109 Leipzig Germany.

Mehr

Zur Bewertung von Derivaten Eine Einführung

Zur Bewertung von Derivaten Eine Einführung Zur Bewertung von Derivaten Eine Einführung Dr. Volkert Paulsen 17. September 2009 Im wesentlichen unternimmt man auf Finanzmärkten eine Zweiteilung in Basis- und derivative Finanzgüter. Ein Anteil an

Mehr

zu Aufgabe 3b) Binomialmodell: C 0 = S 0 B(a n;p ) E r -n B(a n;p*) Hier: C 0 = S 0 0,909 165,28 = 16,53

zu Aufgabe 3b) Binomialmodell: C 0 = S 0 B(a n;p ) E r -n B(a n;p*) Hier: C 0 = S 0 0,909 165,28 = 16,53 zu Aufgabe 3b) Binomialmodell: C 0 S 0 B(a n;p ) E r -n B(a n;p*) Hier: C 0 S 0 0,909 65,8 6,53 Frage: Wie setzt sich das Duplikationsportfolio des Calls (anteiliger Aktienkauf teilweise kreditfinanziert)

Mehr

DIE DIFFERENTIALGLEICHUNG ZUR BESTIMMUNG DES PREISES VON WäHRUNGSOPTIONEN

DIE DIFFERENTIALGLEICHUNG ZUR BESTIMMUNG DES PREISES VON WäHRUNGSOPTIONEN DIE DIFFERENTIALGLEICHUNG ZUR BESTIMMUNG DES PREISES VON WäHRUNGSOPTIONEN von HANS-JüRG BüTTLER In der vorliegenden Notiz werden zuerst Kennziffern des Wechselkurses, die für die lognormale Verteilung

Mehr

Seminar Finanzmathematik

Seminar Finanzmathematik Seminar Finanzmathematik Simulationen zur Black-Scholes Formel Seite 1 von 24 Zufallszahlen am Computer 3 Gleichverteilte Zufallszahlen 3 Weitere Verteilungen 3 Quadratische Verteilung 4 Normalverteilung

Mehr

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015 Vorlesung Hochschule Rhein-Main Sommersemester 2015 Dr. Roland Stamm 22. Juni 2015 Erinnerung Eine Option ist das Recht (aber nicht die Verpflichtung) ein Produkt S in der Zukunft zu einem heute festgelegten

Mehr

Aufgabe 1: Bewertung von Optionen (48 Punkte)

Aufgabe 1: Bewertung von Optionen (48 Punkte) Aufgabe 1: Bewertung von Optionen (48 Punkte) Am arbitragefreien Kapitalmarkt werden europäische und amerikanische nicht dividendengeschützte Verkaufsoptionen auf eine Aktie mit einer Restlaufzeit von

Mehr

Seminar Finanzmathematik

Seminar Finanzmathematik Seminar Finanzmathematik Simulationen zur Black-Scholes Formel von Christian Schmitz Übersicht Zufallszahlen am Computer Optionspreis als Erwartungswert Aktienkurse simulieren Black-Scholes Formel Theorie

Mehr

Interdisziplinäres Vertiefungsfach Geld und Finanzierung Vertiefungskurs I: Optionspreise und Derivate

Interdisziplinäres Vertiefungsfach Geld und Finanzierung Vertiefungskurs I: Optionspreise und Derivate Interdisziplinäres Vertiefungsfach Geld und Finanzierung Vertiefungskurs I: Optionspreise und Derivate Klaus Pötzelberger Institut für Statistik und Mathematik Wirtschaftsuniversität Wien Inhaltsverzeichnis

Mehr

Optionsbewertung. Christof Heuer und Fabian Lenz. 2. Februar 2009

Optionsbewertung. Christof Heuer und Fabian Lenz. 2. Februar 2009 nach Black-Scholes mit sprüngen 2. Februar 2009 nach Black-Scholes mit sprüngen Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Optionsarten Modellannahmen 2 Aktienmodell Beispiele für e ohne Sprung 3 nach Black-Scholes

Mehr

Stochastische Finanzmärkte

Stochastische Finanzmärkte Stochastische Finanzmärkte Thorsten Schmidt 22. Januar 215 Chemnitz University of Technology, Reichenhainer Str. 41, 9126 Chemnitz, Germany. Email: thorsten.schmidt@mathematik.tu-chemnitz.de. Web: www.tu-chemnitz.de/mathematik/fima.

Mehr

Aktienanleihe. Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten. 18.02.2015 Christopher Pawlik

Aktienanleihe. Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten. 18.02.2015 Christopher Pawlik Aktienanleihe Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten 18.02.2015 Christopher Pawlik 2 Agenda 1. Strukturierung der Aktienanleihe 04 2. Ausstattungsmerkmale der Aktienanleihen 08 3. Verhalten im

Mehr

Finanzmathematik. Absichern und Bewerten von Optionen. Arnold Janssen / Klaus Janßen

Finanzmathematik. Absichern und Bewerten von Optionen. Arnold Janssen / Klaus Janßen Finanzmathematik Absichern und Bewerten von Optionen Arnold Janssen / Klaus Janßen Universität Düsseldorf 27.09.2012 Rohstoffe, Devisen, Aktien, Kredite,... haben Preise, die im Laufe der Zeit zufällig

Mehr

1.8 Der Wert zum Zeitpunkt t der long Position eines zum Zeitpunkt 0 abgeschlossenen

1.8 Der Wert zum Zeitpunkt t der long Position eines zum Zeitpunkt 0 abgeschlossenen 1 Einführung 1.4 Berechnung des Erfüllungspreises eines Forwards mit Hilfe des NAP 1.6 Sichere Wertgleichheit zweier Portfolios zum Zeitpunkt T liefert Wertgleichheit zum Zeitpunkt 0 1.7 Preisbestimmung

Mehr

Die zufällige Irrfahrt einer Aktie

Die zufällige Irrfahrt einer Aktie Die zufällige Irrfahrt einer Aktie Teilnehmer: Daniela Garske (Herder-Oberschule) Joseph Jung (Pamina-Schulzentrum Herxheim) Martin Laudien (Herder-Oberschule) Kaina Schäfer (Herder-Oberschule) Anja Seegert

Mehr

Klausur zur Vorlesung Finanz- und Bankmanagement

Klausur zur Vorlesung Finanz- und Bankmanagement Universität Augsburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz- und Bankwirtschaft [Aufkleber] Klausur zur Vorlesung Finanz- und Bankmanagement Prof. Dr. Marco Wilkens 06. Februar 2012

Mehr

Option Analysis of Plattform Decisions. Raeed Mayrhofer

Option Analysis of Plattform Decisions. Raeed Mayrhofer Option Analysis of Plattform Decisions Raeed Mayrhofer Softwareplattform ist ein Bündel von Funktionen, das das Ausführen von Applikationen ermöglicht bildet gemeinsam mit Hardware und Know-how die IT-Infrastruktur

Mehr

Dynamik von Optionen

Dynamik von Optionen Dynamik von Optionen Plan Der Optionspreis und seine Einflussfaktoren Wert des Calls / Puts bei unterschiedlichen Marktbedingungen Änderung des Optionspreises bei Änderung eines oder mehrerer Einflussfaktoren

Mehr

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner.

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner. Bachelor-Kursprüfung Kapitalmarkttheorie Schwerpunktmodul Finanzmärkte 6 Kreditpunkte WS 2014/15 23.2.2015 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich ausfüllen: Name: Vorname: Matr.-nr.: Wird vom Prüfer

Mehr

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein.

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein. HSBC Zertifikate-Akademie Zeit- und Dividendeneinfluss auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein Liebe Leserinnen und Leser der HSBC Zertifikate-Akademie In den vergangenen Ausgaben wurden verschiedene

Mehr

Stochastische Finanzmärkte

Stochastische Finanzmärkte Stochastische Finanzmärkte Thorsten Schmidt 7. November 2014 Chemnitz University of Technology, Reichenhainer Str. 41, 09126 Chemnitz, Germany. Email: thorsten.schmidt@mathematik.tu-chemnitz.de. Web: www.tu-chemnitz.de/mathematik/fima.

Mehr

Satz 2.8.3: Sei Q eine Intensitätsmatrix. Dann hat die

Satz 2.8.3: Sei Q eine Intensitätsmatrix. Dann hat die Satz 2.8.3: Sei Q eine Intensitätsmatrix. Dann hat die Rückwärtsgleichung P (t) = QP (t), P (0) = E eine minimale nicht negative Lösung (P (t) : t 0). Die Lösung bildet eine Matrix Halbgruppe, d.h. P (s)p

Mehr

Frage 1: Analyse und Bewertung von festverzinslichen Anlagen (41 Punkte)

Frage 1: Analyse und Bewertung von festverzinslichen Anlagen (41 Punkte) Frage 1: Analyse und Bewertung von festverzinslichen Anlagen (41 Punkte) Sie haben gerade als Analyst im Bereich festverzinsliche Anlagen zu arbeiten begonnen. An Ihrem ersten Arbeitstag werden Sie mit

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Die Black-Scholes-Gleichung

Die Black-Scholes-Gleichung Die Black-Scholes-Gleichung Franziska Merk 22.06.2012 Outline Optionen 1 Optionen 2 3 Optionen Eine Kaufoption ist ein Recht, eine Aktie zu einem heute (t=0) festgelegten Preis E an einem zukünftigen Zeitpunkt

Mehr

Optionskennzahlen. 1 Man beachte, daß die mittels dieser Verhältnisse berechneten Veränderungen nur für kleine Veränderungen rich-

Optionskennzahlen. 1 Man beachte, daß die mittels dieser Verhältnisse berechneten Veränderungen nur für kleine Veränderungen rich- Optionskennzahlen 1 Einführung Die Abhängigkeit des Optionspreises von den verschiedenen Parametern wird analysiert, indem diese marginal 1 verändert und ins Verhältnis zu der daraus resultierenden Veränderung

Mehr

Prof. Dr. Thilo Meyer-Brandis. Finanzmathematik 1 WS 2012/13

Prof. Dr. Thilo Meyer-Brandis. Finanzmathematik 1 WS 2012/13 Prof. Dr. Thilo Meyer-Brandis Finanzmathematik 1 WS 2012/13 Dieses Skript gibt den Inhalt der Vorlesung Finanzmathematik I: Eine Einführung in diskreter Zeit wieder und basiert auf dem Buch Stochastic

Mehr

Optionen, Futures und andere Derivate

Optionen, Futures und andere Derivate John C. Hull Optionen, Futures und andere Derivate Das Übungsbuch 8., aktualisierte Auflage Fachliche Betreuung der deutschen Übersetzung durch Dr. Wolfgang Mader und Dr. Marc Wagner Higher Education München

Mehr

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 1 Eigenschaften Erwartung Preis Long Calls Long Puts Kombination mit Aktien Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 2 www.mumorex.ch 08.03.2015

Mehr

Test 1 (zu den Kapiteln 1 bis 6)

Test 1 (zu den Kapiteln 1 bis 6) Test 1 1 Test 1 (zu den Kapiteln 1 bis 6) Bearbeitungszeit: 90 Minuten Aufgabe T1.1: Bekanntmachung EUR 1.000.000.000,- Anleihe mit variablem Zinssatz der Fix AG von 2003/2013, Serie 111 Zinsperiode: 12.10.2006

Mehr

Matr.-Nr.: Name: Vorname: Aufgabe 1 2 3 Summe

Matr.-Nr.: Name: Vorname: Aufgabe 1 2 3 Summe FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matr.-Nr.: Name: Vorname: Klausur: Finanz- und bankwirtschaftliche Modelle (32521) Prüfer: Univ.-Prof. Dr. Michael Bitz Termin: 24. September

Mehr

Black Scholes Modell. 1 Vgl. [1].

Black Scholes Modell. 1 Vgl. [1]. Black Scholes Modell Seit dem Aufsatz von FISHER BLACK und MYRON SCHOLES 1 1973 haben sich die Märkte für Optionen schneller als die für jedes andere Finanzprodukt in der Geschichte entwickelt. Damals

Mehr

Analytische und numerische Lösung der Black-Scholes-Gleichung für europäische und amerikanische Basket-Optionen

Analytische und numerische Lösung der Black-Scholes-Gleichung für europäische und amerikanische Basket-Optionen Technische Universität Berlin Fakultät für Mathematik und Naturwissenschaften Analytische und numerische Lösung der Black-Scholes-Gleichung für europäische und amerikanische Basket-Optionen Diplomarbeit

Mehr

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Private Banking Region Ost Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Ihre Ansprechpartner Deutsche Bank AG Betreuungscenter Derivate Region Ost Vermögensverwaltung Unter den Linden

Mehr

Kapitalversicherungen

Kapitalversicherungen Kapitalversicherungen Sanela Omerovic Proseminar Versicherungsmathematik TU Graz 11. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 2 Einfache Versicherungsformen 3 2.1 Todesfallversicherungen (Life Insurance)....................

Mehr

Musterlösung Übung 3

Musterlösung Übung 3 Musterlösung Übung 3 http://www.hoadley.net/options/ http://www.eeh.ee.ethz.ch/en/power/power-systems-laboratory/services 1. Optionsbewertung nach Black / Scholes a) Bewerten Sie eine Call-Option mit den

Mehr

Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012

Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012 NETZWERK INNOVATION SERVICE Bundeslehranstalt Burg Warberg e.v., An der Burg 3, 38378 Warberg Tel. 05355/961100, Fax 05355/961300, seminar@burg-warberg.de Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012 Unsichere

Mehr

Prüfungsklausur Kreditwirtschaft

Prüfungsklausur Kreditwirtschaft Seite 1 von 7 Name: Matrikelnummer: Prüfungsklausur Kreditwirtschaft Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur und auf jeden Bogen. o Legen Sie die Klausur sowie

Mehr

Die Bewertung von Derivaten in zeitdiskreten Modellen

Die Bewertung von Derivaten in zeitdiskreten Modellen Die Bewertung von Derivaten in zeitdiskreten Modellen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science Westfälische Wilhelms-Universität Münster Fachbereich Mathematik und Informatik

Mehr

Musterlösung Übung 2

Musterlösung Übung 2 Musterlösung Übung 2 http://www.hoadley.net/options/ http://www.eeh.ee.ethz.ch/en/power/power-systems-laboratory/services 1. Optionsbewertung nach Black / Scholes a) Bewerten Sie eine Call-Option mit den

Mehr

Nicht-lineare Finanzprodukte

Nicht-lineare Finanzprodukte Kapitel 3 Nicht-lineare Finanzprodukte Im diesem Abschnitt der sogenannten nicht-linearen Produkte wird zur Vereinfachung von einer konstanten und deterministischen Zinskurve ausgegangen. 1 3.1 Aktienoptionen

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Zinssätze. Georg Wehowar. 4. Dezember 2007

Zinssätze. Georg Wehowar. 4. Dezember 2007 4. Dezember 2007 Grundlagen der Zinsrechnung Verschiedene Anleihen Forward Rate Agreement Forward Zinsen Allgemeines Allgemeine Grundlagen K 0... Anfangskapital K t... Kapital nach einer Zeitspanne t Z

Mehr

Finanzmathematik... was ist das?

Finanzmathematik... was ist das? Finanzmathematik... was ist das? The core of the subject matter of mathematical finance concerns questions of pricing of financial derivatives such as options and hedging covering oneself against all eventualities.

Mehr

2. Begriffsdefinitionen

2. Begriffsdefinitionen Gliederung 1. Einleitung (Antje Swart) 2. Begriffsdefinitionen (Antje Swart) 2.1 Optionsgeschäft 2.1.1 Vier Grundpositionen von Optionsgeschäften 2.1.1.1 Kauf einer Kaufoption (Long Call) 2.1.1.2 Verkauf

Mehr

Angewandte Stochastik

Angewandte Stochastik Angewandte Stochastik Dr. C.J. Luchsinger 16 Crash Course Optionen: Pricing & Hedging in diskreter Zeit Literatur Kapitel 16 * Uszczapowski: Kapitel 2, 3, 6 * Pliska: Kapitel 1.4 * Lamberton & Lapeyre:

Mehr

9.2. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83

9.2. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83 9.. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83 Die Grundfrage bei der Anwendung des Satzes über implizite Funktionen betrifft immer die folgende Situation: Wir haben eine Funktion f : V W und eine Stelle x

Mehr

Risikomessung und Value at Risk Wintersemester 2013/14

Risikomessung und Value at Risk Wintersemester 2013/14 Risikomessung und Value at Risk Wintersemester 2013/14 Walter Sanddorf-Köhle Statistik und Ökonometrie Foliensatz Nr. 11 Version vom 24. Januar 2014 1 / 45 6.5.1 Bisherige Vorgehensweise zur Berechnung

Mehr

Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema

Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema 2x 4 + x 3 + x + 3 div x 2 + x 1 = 2x 2 x + 3 (2x 4 + 2x 3 2x 2 ) x 3 + 2x 2 + x + 3 ( x

Mehr

II. Bewertung von Derivaten in diskreter Zeit

II. Bewertung von Derivaten in diskreter Zeit II. Bewertung von Derivaten in diskreter Zeit 2.1. Wahrscheinlichkeitstheoretische Grundlagen 2.1.1. Bedingte Erwartungswerte Sei (Ω, F, P) ein Wahrscheinlichkeitsraum. Für A, B F mit P(B) > 0 ist die

Mehr

Einführung in die Obligationenmärkte

Einführung in die Obligationenmärkte Einführung in die Obligationenmärkte Einige wichtige Begriffe Obligationenmarkt (auch Anleihenmarkt) ist der Markt für festverzinsliche Wertpapiere mittlerer bis langfristiger Laufzeit und festem Fälligkeitstermin.

Mehr

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1 Vorlesung Funktionen/Abbildungen 1 1 Grundlagen Hinweis: In dieser Vorlesung werden Funktionen und Abbildungen synonym verwendet. In der Schule wird eine Funktion häufig als eindeutige Zuordnung definiert.

Mehr

Portfolio Selection. 1 Einführung und grundlegende Begriffe. 1.1 Diskrete und stetige Rendite

Portfolio Selection. 1 Einführung und grundlegende Begriffe. 1.1 Diskrete und stetige Rendite Portfolio Selection 1 Einführung und grundlegende Begriffe Mit dem Kauf eines Wertpapiers im Zeitpunkt t zum Preis P t, P t > 0, verbindet der Käufer die Erwartung zukünftiger nichtnegativer Auszahlungen

Mehr

Derivate und Bewertung

Derivate und Bewertung . Dr. Daniel Sommer Marie-Curie-Str. 30 60439 Franfurt am Main Klausur Derivate und Bewertung.......... Wintersemester 2008/09 Klausur Derivate und Bewertung Wintersemester 2008/09 Aufgabe 1: Zinsurven,

Mehr

Bulle und Bär. Wie die Finanzmathematik Risiken bewertet. von Christoph Kühn

Bulle und Bär. Wie die Finanzmathematik Risiken bewertet. von Christoph Kühn Forschung intensiv Bulle und Bär Wie die Finanzmathematik Risiken bewertet von Christoph Kühn Finanzderivate gelten als obskur, verwickelt und riskant. Und das nicht zu Unrecht, wie die aktuelle Krise

Mehr

Dünngitter-Binomialbäume zur Bewertung von Multiasset-Optionen

Dünngitter-Binomialbäume zur Bewertung von Multiasset-Optionen Diplomarbeit Dünngitter-Binomialbäume zur Bewertung von Multiasset-Optionen Angefertigt am Institut für Numerische Simulation Vorgelegt der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Rheinischen

Mehr

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding Derivate Risikomanagement mit Optionen Falk Everding Inhalt Einführung Kassa- und Termingeschäfte Basisgüter bei Optionen Handelsplätze von Optionen Optionsarten Funktionsweisen von Optionen Ausstattungsmerkmale

Mehr

Übung Währungstheorie WS 2007/08 - Julia Bersch

Übung Währungstheorie WS 2007/08 - Julia Bersch Übung Währungstheorie WS 2007/08 - Julia Bersch Aufgabe a - Zinsparität Spot exchange rate / Deviskassakurs: Wechselkurs, der sich auf dem Spotmarkt (=Deviskassamarkt) bildet Devis werd spätests 2 Tage

Mehr