Korrekturen! 1. Differenzzahlungsreihe: Übergang von B auf A bedeutet, dass B von A abgezogen wird!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Korrekturen! 1. Differenzzahlungsreihe: Übergang von B auf A bedeutet, dass B von A abgezogen wird!"

Transkript

1 Korrekturen! 1. Differenzzahlungsreihe: Übergang von B auf A bedeutet, dass B von A abgezogen wird! 2. Fischer-Separation: Investitionsentscheidung und Konsumentscheidung sind bei vollkommenen Kapitalmarkt voneinander trennbar! Das optimale Investitionsvolumen hängt nur vom Kapitalwert bzw. dem internen Zinsfuß des Projektes selbst ab und somit von der Frage, ob der interne Zinsfuß über oder unter dem Marktzins (Soll = Haben) liegt und ob aus heutiger Sicht bei gegebenem Marktzins eine Vermögenszuwachs erzielt werden kann. Es besteht keine Abhängigkeit von der Anfangsausstattung oder Konsumpräferenz. 3. Hirshleifer-Theorem: Das Hirshleifer-Modell geht hingegen davon aus, dass Haben-Zins und Soll-Zins nicht mehr identisch sind, dass nun die Investitionsfrage nicht mehr von der Konsum bzw. Geldanlagefrage getrennt werden kann. Es entsteht eine Soll-Zins-Linie und eine Haben-Zins-Linie. 4. Finanzierungsgleichung AB ZMB = Auszahlungen + Einzahlungen EB ZMB Finanzierungsgleichung Mittelherkunft Einzahlungen Mittelverwendung Auszahlungen

2 AB ZM IF - Innenfinanzierung EU AF - Außenfinanzierung EK FK Laufende Auszahlen Auszahlungen für - Tilgung - Investition - Ausschüttung Erhöhung ZMB EB ZM Zahlungsflussschema: Ohne AB und EB ZM! Mittelherkunft Einzahlungen AF - Außenfinanzierung EK FK IF - Innenfinanzierung EU-AL-AW-AZ-AS Mittelverwendung Auszahlungen - Tilgung - Investition - Ausschüttung + Deckung IF-Defizit Erhöhung ZMB 5. Bilanzorientiertes Konzept (Cash-Flow) JÜ (Erträge-Aufwendungen) + Abschreibungen + Rückstellungen Zuschreibungen! Der JÜ muss aus den vorgegebenen Daten selbst erst ermittelt werden! Den Erträgen (insbes. EU) sind alle Aufwendungen abzuziehen!

3 6. Interner Zinsfuß E0 = ; e1 = + 50 für t 1. Das soll heißen: unendliche Rente! 7. Opération blanché CE B + b Beispiel: 5 0, = 27 7 Aktien = 7 Bezugsrechte; diese werden eingelöst, um eine neue Aktie zu erhalten. Der Kaufpreis CE = 5 für durch den Verkauf von 20 Bezugsrechten finanziert (20 * 0,25 = 5 ). Also werden insgesamt 27 Aktien benötigt! 8. Material wurde im Wert von 400 gekauft. Der Materialverbrauch überstieg den Einkauf um 100.

4 Ergebnis: Der Materialverbrauch belief sich auf 500! 9. Mittelherkunft Mittelverwendung Mittelherkunft Mittelverwendung Innenfinanzierung - Investition Außenfinanzierung - Ausschüttung - Tilgung Am Ende: Saldo ist die Erhöhung oder Verminderung des ZMB 10. Indirekte Herleitung des Innenfinanzierungsvolumens (Cash-Flow) Jahresüberschuss (= Erträge./. Aufwendungen inkl. Steuern!) + Abschreibungen + Rückstellungen (Achtung! Ggf. saldiert!)./. Zuschreibungen Innenfinanzierungsvolumen 11. Abweichungen der indirekten Methode zu de auf Basis der relevanten Zahlungsströme abgeleiteten Innenfinanzierungsvolumen durch: Vernachlässigung nicht zahlungswirksamer Aufwendungen und Erträge 12. Einheitskurs nach dem Meistausführungsprinzip: Die vorgegebenen Zahlen zu Kauf und Verkauf in eine Tabelle übertragen mit Angebot und Nachfrage. Daneben eine weitere dritte Spalte mit möglicher Umsatz. In dieser Spalte entscheidet am Ende die höchste Zahl! Zu beiden Spalten, Angebot und Nachfrage, jeweils kumulierte Zahlenreihen auf- bzw. absteigend erstellen, entsprechend der Interessenlage der Anbieter bzw. Nachfrager.

5 13. Leverage-Effekt (EA SS 2009) Wenn in einer Aufgabe die Bilanzzahlen vorgegeben sind und das FK z.b. mit 2 Mio. ausgewiesen ist, dann werden zwar eintretende Verluste das EK mindern, aber nicht deshalb zu einer höheren FK- Aufnahme führen. Die Bilanzsumme verkürzt sich eben und daraus ergibt sich ein neuer Verschuldensgrad. Richtig war die Vorgehensweise, das EK mit der errechneten re zu multiplizieren und so das neue EK zu ermitteln. Da Gewinne sofort ausgeschüttet wurden, konnte sich das EK nie erhöhen, wohl aber durch Verluste verringern. z.b. V = 1 Mio = 0,5 re im Folgejahr = - 4,5 % sodass EK nur noch 2 Mio 2 Mio * - 0,045 = V neu = 1 Mio = 0,5236 = 52,3560 % Wie gesagt, der FK-Betrag blieb konstant! 14. In der nächsten Periode war der Verlust 15. Bilanzgewinn in der AG (EA SS 2009) 1. Vom JÜ ist erst einmal der Verlustvortrag abzuziehen. 2. Es sind solange 5 % (20ster Teil) in die gesetzliche Rücklage einzustellen, bis gesetzliche Rücklage und Kapitalrücklage zusammen 10 % des gezeichneten Kapitals erreicht haben. 3. Vorstand kann 50 % in die Gewinnrücklage einstellen und so der HV entziehen. 4. HV kann aber beschließen, dass auch der Rest in die Gewinnrücklage kommt (dann entscheidet künftig nur noch der Vorstand über die Verwendung) oder ein Gewinnvortrag gebildet wird (also auch nicht aktuell ausgeschüttet wird). 16. Ermittlung des Bilanzkurses (EA SS 2009)

6 Stur von der Bilanzsumme die Verbindlichkeiten abziehen! Dann liegt das bilanzielle Eigenkapital (sogar inkl. Verlustvortrag) vor. Das teilt man durch die Zahl der Aktien! 17. Wert des Bezugsrechts! Ist nur der Nennwert der neuen Aktien angegeben, nicht aber ein expliziter CE, dann ist Nennwert = CE! Rechne immer mit dem was Du hast! B = CBÖ CE b Zinseszinsen separat ausweisen Ein Sparer legt zu 8 % fest an. Wie lange muss er sparen, damit allein die Zinseszinsen die Höhe des ursprünglichen Anlagebetrags erreicht haben? C0 * (q t -1) C0 * r * t > C0 Der erste Teil des Terms zeigt zeigt durch das 1 auf, dass nur Zinsen und Zinseszinsen ermittelt werden. 19. Wann zahle ich CBÖ und wann CE? Die neuen Aktien kann ich entweder zum Börsenkurs CBÖ kaufen und könnte dann die beiden Bezugsrechte verkaufen oder ich erwerbe zwei Bezugsrechte und kaufe zum Emissionskurs CE! Im Übrigen hängt jeder Aktie genau ein Bezugsrecht an und Bezugsrechte sind nicht teilbar! Beispiel: Welche beiden Möglichkeiten hat ein bisher nicht an der AG beteiligter Anleger, während des Bezugsrechtshandels dafür zu sorgen, dass er nach vollzogener Emission genau zwei Aktien besitzt. CBÖ = 15, CE = 7 GK bisher: 45 Mio. bei 5 Nennwertaktien 15 Mio. zusätzliches Kapital soll durch 5 Nennwertaktien im Zuge einer Kapitalerhöhung eingespielt werden. b= A N = 9 Mio. 3 Mio = 3: 1 = 3

7 B = CBÖ CE = 15 7 = 2 b Alternative A: Kauf von zwei Aktien zum Preis von CBÖ (Kaufpreis 30 ) und anschließender Verkauf der beiden Bezugsrechte (2 * 2 ). Somit zahlt er 26. Alternative B: Kauf von 6 Bezugsrechten (b= 3:1!) zum Preis von 6* 2 = 12 und Erwerb der beiden Aktien zum Preis von CE (2 * 7 ). Somit zahlt er auch Verwässerungseffekt: die durch die Kapitalerhöhung induzierte Kurssenkung. Der Grund liegt in der Differenz zwischen CBÖ und CE. Kursrückgang in Folge einer Kapitalerhöhung, wodurch die Altaktionäre schlechter gestellt werden (im Beispiel verliert jede Altaktie einen Wert von 0,75 = B). 21. Kompensationseffekt: Die auf den Verwässerungseffekt zurückgehende Kurssenkung wird durch den Wert des Bezugsrechts wieder ausgeglichen. Um den Verwässerungseffekt auszugleichen steht jedem Altaktionär pro Aktie ein Bezugsrecht zur Verfügung. Der Wert eines Bezugsrechts entspricht genau dem Verlust, der durch die Verwässerung eintritt. Somit wird verhindert, dass Altaktionäre durch eine Kapitalerhöhung schlechter gestellt werden. 22. Opération blanche: Zu dem Zahlenbeispiel oben: CE B + b = = 6,5 da es keine halben Aktien oder halbe Bezugsrechte gibt, einfach den Betrag mal zwei nehmen! Achtung, jetzt werden es dann aber auch 2 neue Aktien!

8 13./. 6 Bezugsrechte für den Erwerb der beiden neuen Aktien = 7 Bezugsrechte Rest! 7 * 2 (B = 2 ) = 14 Verkaufserlös, die ich benötige, um 2 neue Aktien nur aus dem Verkauf von Bezugsrechten zu erhalten! 23. Bestimmung des Bilanzgewinns: BG = JÜ VV + GV Bildung von Rücklagen + Auflösung von Rücklagen 24. Gewinnverteilung beim Kommanditisten: Der Kommanditist erhält die 4% auch dann aus seinem Kapitalanteil, wenn er ihn noch nicht ganz eingezahlt hat! Nachteil der nicht vollständigen Einzahlung bleibt daher die Verlustbeteiligung! Tabelle anfertigen: 1. Jahr Null einfügen! Steht meistens nicht in der Vorgabe! 2. Erste Zeile GuV-Ergebnisse 3. Was wurde entnommen, was eingebracht? 4. Das Kapitalkonto nur aus den ersten beiden Zeilen führen! 5. Zeile private Haftung 6. Zeile Verlustvortrag: Erst wenn der Verlustvortrag 0 ist, darf der Kommanditist Geld entnehmen!

9 Zeile Jahr GuV-Ergebnis Entnahmen /Einlagen Kapitalkonto (wird nur aus Zeilen (1) und (2) bedient! 4 Private Haftung Wenn (3) < 100, dann erhöht sich Haftung max. um Entnahme, wobei zwischenzeitlich Gewinne den anrechenbaren Entnahmebetrag mindern. 5 Wird nur aus Zeile 1 bedient! Verlust-vortrag Erst wenn 0, darf der Kommanditist Geld entnehmen! (-12) -2 (-12+10) -10 (-2-8) + 10 (-10+20) Insolvenzverfahren Achtung! Nur der aufgerechnete Teil stellt eine bevorzugte Befriedigung dar. Der verbleibende Restbetrag unterliegt der ganz normalen Quote! 25. Schema Insolvenz: Bruttovermögen der Gesellschaft./. A A A (1. Aussonderung, 2. Absonderung, 3. Aufrechnung!) Freie Aktiva./. Kosten des Insolvenzverfahrens Kritische Masse./. sonstige Masseverbindlichkeiten Teilungsmasse./. Ansprüche einfacher, nicht besicherter Gläubiger Masse zur Befriedigung nachrangiger Gläubiger

10 26. Insolvenz - Par conditio-creditorum-regel: Gleichbehandlung der Gläubiger der Teilungsmasse. Quotenberechnung neuer Wert alter Wert = verbleibende Teilungsmasse ursprüngliche Forderungen x 100 Achtung! Wurde eine Forderung durch Absonderung oder Aufrechnung erfüllt, so verkürzt sich um diesen Betrag auch der Betrag der ursprünglichen Forderungen! Beispiel: Restvermögen: Kosten InsVerfahren: / Teilungsmasse: Forderung Walter: Forderung Wassily: Summe Forderungen: = Quote 65 % Abwandlung: Ein Gläubiger hatte eine Grundschuld auf dem Objekt des Gemeinschuldners eingetragen. Seine Forderung über wurde daher bevorzugt befriedigt (Absonderung). Restvermögen: /. abgesonde. Befr.: /. Kosten InsVerf.: Teilungsmasse: = Quote 25 %

11 27. Grundform der Finanzierungsgleichung: AB ZM Alle Einzahlungen Grundform Alle Auszahlungen EB ZM AB ZM (1) IF - Einzahlungen aus Umsatz (2) AF -Einzahlungen aus EK und FK Grundform untergliedert Alle Auszahlungen (3) laufende Auszahlungen AL, AW, AZ, AS (4) Auszahlungen Tilgung, Ausschüttung, Investition EB ZM (AB ZM + IF) AB ZM IF - Einzahlungen aus Umsatz EU AL AW AZ - AS AF -Einzahlungen aus EK und FK Modifizierte Form Auszahlungen Tilgung, Ausschüttung, Investition EB ZM 28. Fischer-Hirshleifer-Modell Ermittlung der nutzenoptimalen Konsumfunktion: Gegeben sind EK, Zins 10 % (S/H) sowie ein Investitionsprojekt (-600, 990) Die Konsumfunktion lautet: U = C0 * C1 K = ,1 = 300

12 990 r* = 1 = 65 % ( 600) Da der interne Zins weit über dem Kapitalmarktzins liegt und der Kapitalwert der Investition positiv ist, sollte die Investition in vollem Umfang durchgeführt werden. Durch die Investition von 600 in C0 ergibt sich in C1 ein Rückfluss von 990, der entsprechend um 10 % abgezinst, auch in C0 konsumiert werden kann. Somit kann der nutzenoptimale Konsum ermittelt werden: U = C0 * C1 aufgrund der zwei Unbekannten muss C1 über eine Nebenbedingung ausgedrückt und ersetzt werden. Nebenbedingung: Den Konsum in C0 können wir auch so darstellen: ( ) ,1 = 1.300; Als Funktion mit Variablen ausgedrückt: C0 + C1 (1+i) = diese Gleichung nach C1 auflösen C1 (1+i) = C0 C1 = (1.300 C0) * (1 + i) C1 = ,1 C0 Dies setzten wir in unsere Konsumfunktion ein: U = C0 * ( ,1*C0) U = C0 1,1 C0 2 U = ,2 C0 Mit Null gleichsetzten

13 ,2 C0 = = 2,2 C ,2 = C0 C0 = 650 C1 = ,1 C0 C1 = (1,1*650) C1 = 715 Der nutzenoptimale Konsumpunkt liegt bei C0 = 650 und C1 = Annuitätendarlehen Berechnung des Verhältnisses Zinsanteil-Tilgungsanteil zu den einzelnen Perioden: Annuität (AN)./. Zinsanteil (ZA) Tilgungsanteil (TA) Ein Darlehen hat die Laufzeit von 20 Jahren. Wie hoch ist der Tilgungs- und wie hoch der Zinsanteil im 14. Jahr TA * (1+ r) 14-1 = TA im 14. Jahr! AN./. TA 14 = ZA 14

14 30. Vergleich zweier Geldanlagen Spanische Bank Fiasko bietet 8 % bei nomineller Anlage in Höhe von und Kaufpreis , Laufzeit 20 Jahre; Marktzins 9,5%. Anleger hat ! Laut Aufgabenstellung soll anhand der Kapitalwerte geprüft werden, ob die Anlage vorteilhaft ist. Alternative 1: ist die Anlage zum Marktzins von 9,5 % Zins. Wenn ich das Geld anlege, handelt es sich um eine sogenannte Coupon-Anleihe, bei der der interne Zinsfuß gleich dem Nominalzins ist, also in diesem Fall 9,5 %. Beim internen Zinsfuß wissen wir, dass der Kapitalwert = 0 ist. Daher ist das Angebot der Fiasko Bank dann besser, wenn deren Kapitalwert > 0 ist: Alternative 2: Anlage der Fiasko-Bank (( *0,08) * 1 1 1,095 ) = 7.125,71 0,095 1,09520 K = 7.125,71 und damit > 0. Die Anlage in Alternative 2 ist daher vorzuziehen. Wäre nach dem Endvermögensvergleich gefragt worden, so hätte Alternative 1 besser abgeschnitten. Warum? Weil der Marktzins extrem hoch ist und Alternative 1 von Beginn an mit höheren Rückflüssen läuft, während die höhere Schlusszahlung der Fiasko-Bank über 20 Jahre mit hohem Zins abgezinst wird. Geld, das zu unterschiedlichen Zeitpunkten fällig wird ist unterschiedlich viel wert!

15 Wählt man zum Vergleich beispielsweise einen Marktzins von nur 4 %, überragt das Angebot der Fiasko-Bank die bloße Geldanlage zu 4 % um Längen! 31. Auszahlplan mit variablem Zinssatz Pelle legt zu 7 % im ersten Jahr, 9 % im zweiten Jahr und 11 % im dritten Jahr an. Wieviel kann er jedes Jahr am Jahresende als konstanten Betrag entnehmen, damit das Konto nach drei Jahren auf 0 ist? Entscheidend ist, die richtige Gleichung aufzustellen: x 1,07 + x 1,07 1,09 + x 1,07 1,09 1,11 = 0 Multipliziert man nun nach und nach erst mit 1,07, dann mit 1.09 und dann mit 1,11, so erhält man die Gleichung 3,3199 x = ,95 X = ,95 3,3199 X = 58,492, Diesen Betrag kann Pelle jeweils am Jahresende entnehmen, damit das Konto dann nach 3 Jahren genau bei 0 ist. 32. Leverage Allgemeine Aussagen zur Leverage-Formel Bruttoüberschuss = Gewinn + FK-Zins rg * (EK + FK) = re * EK + rf + FK re * EK = rg * EK + (rg rf) * FK

16 re = rg + (rg+rf) * FK EK ; V = FK EK Das Unternehmen investiert aus Eigenmitteln in ein Projekt, wobei noch zu entscheiden ist, ob Projekt A oder B. Projekt A: bringt sicheres Ergebnis von Projekt B: drei mögliche Projektausgänge: mit einer Wahrscheinlichkeit von 50 %, mit einer Wahrscheinlichkeit von 30 %, mit einer Wahrscheinlichkeit von 20 % A = ( ) 1 = 20 % B = Szenario 1 Szenario 2 Szenario 3 mit diesen Wahrscheinlichkeiten 50 % 30 % 20 % zu erwartenden Ergebnisse: ergibt folgenden Erwartungswert Erwartungswert: B = ( ) 1 = 24 % Wenn es nun heißt, dass die Gesamtrendite unverändert ist und sich das Unternehmen lediglich dazu entschließt, auch noch FK mit einzubringen und dies bei einem Verschuldensgrad von 250% und FK-Zins von 4 %- dann einfach Werte in die Formel einsetzen: re A = rga + (rga rf) * 2,5 = 60 % re B = rgb + (rgb rf) * 2,5 = 74 % 33. Einheitskurs berechnen!

17 (1) Zur Berechnung des Einheitskurses die Kurstabelle oben mit einer Zeile über und unten mit einer Zeile unter den jeweiligen Kurs-Werten ergänzen. (2) Danach die unlimitierten Kaufgebote bei über und die unlimitierten Verkaufsangebote bei unter eintragen. Parallel zu den Spalten mit den Kaufgeboten und den Verkaufsgeboten jeweils eine Summenspalte einfügen und diese beiden ersten Werte in über und unter als Startwert in die Summenspalte übernehmen! (3) Beginnend mit diesen Startwerten in der jeweiligen Summenspalte die weiteren Werte addieren. (4) Den letzten Wert dann immer zweimal eintragen bei letzten Kurswert und bei unlimitiert (Über/unter)! Kurse Kauf Summe Kauf Möglicher Umsatz Unlimitiert = unter Verkauf Summe Verkauf Unlimitiert = über Kapitalwert mit unterschiedlichen Kalkulationszinssätzen Projektbezogene Finanzierung Pelle Brückstein wird die Investition Kunstgriff angeboten. Die Investition ist durch die folgende Zahlungsreihe g = (- 500, 45, 135, 180, 315) gekennzeichnet (alle Angaben in T ). Für die Finanzierung des Projektes steht ein vierjähriges Darlehen über 360 T bereit, welches in vier Raten von jeweils 90 T zu tilgen ist. Auf die jeweilige Restschuld fällt ein Zins von 10% an. Pelle bittet Sie um Hilfe.

18 Bestimmen Sie die relevante Zahlungsreihe und den Kapitalwert! Die sich aus dem Projekt resultierenden Zahlungen gehen jeweils zu Lasten bzw. zu Gunsten eines mit 12,5% p.a. verzinslichen Kontokorrentkredits! Würden Sie Pelle Brückstein die projektbezogene Finanzierung empfehlen? Begründen Sie Ihre Antwort! Hinweis: Runden Sie (falls erforderlich) alle Ergebnisse auf vier Stellen nach dem Komma! Investition Darlehen Kontokorrent Zinsen -17,5-29, , ,2002 Kontostand -238,5-250, , ,8018 Endwert = -19,8018 Kontrolle: Investition: Kredit: KK-Kredit: K = -12,3621 Kontrolle: , , , ,125 4 EW q T = KW 19,8018 0,125 4 = 12,3621 Finger weg vom Angebot Kunstgriff!

19 35. Kochrezept Fischer-Hirshleifer-Modell Klausur Hering Vorgehensweise 1. Zuerst X und Y- Achsen einzeichnen, wobei die x-achse zwingend C0 und die y- Achse C1 sein muss! Hering will das so! 2. Das verfügbare Eigenkapital auf der C0-Achse eintragen Formel/Schaubild C1 C0 C1 a) Bestimmen Sie das optimale Sachinvestitionsvolumen! 3. Hierzu muss der interne Zinsfuß der Investition berechnet werden! 4. Bei einem internen Zinsfuß > Marktzins ist das Projekt sinnvoll und sollte voll durchgeführt werden. e1 e0 1 = 880 ( 600) 1 C EK = 46, 66 % C0 Von den EK geht man nun auf der C0-Achse wieder um 600 bis auf 400 zurück. Man nimmt also vom möglichen Konsum i.h.v in C0 600 für die Investition weg. Dafür kann man in C1 mit 880 Rückfluss rechnen EK Inv. (600) C0 Die Tranformationskurve (Verteilung zwischen Konsum und Investition) geht also zunächst nur von 1000 EK bis zu unserem Punkt (880/400).

20 5. Da 400 nicht investiert werden, stehen diese für Konsum in C0 zur Verfügung, könnten aber auch zum Marktzins 10 % angelegt werden. Dann würde sich in C1 ein Rückfluss i.h.v. 440 ergeben, den wir zu den 880 addieren = auf C1 eintragen! C1 Die Transformationskurve wird nun noch mit dem Punkt auf der C1-Achse verbunden. Bei maßstabsgetreuer Zeichnung macht sie dabei einen leichten Knick, da jetzt nur noch der Zinszuwachs in Höhe von 10 % zugrunde liegt (vorher ja 46,66%!) b) Ermitteln Sie den nutzenmaimalen Konsumplan 7. Hier kommt nun die vorgegebene Konsumfunktion ins Spiel. Denkbar sind die rechts aufgeführten Funktionen, wobei das Produkt aus C0 und C1 am interessantesten sein dürfte! 8. Nun ist noch zu berücksichtigen, dass der Rückfluss in C1 ja auch schon in C0 konsumiert werden kann, wenn man sich zu Marktzinsen das Geld leiht. Wir fügen die Zinsgerade von C1 bei und C0 bei ein. Bei maßstabsgerechter Zeichnung würde man erkennen, dass sich die Konsummöglichkeiten durch Kredit erhöhen EK Inv. (600) U = C0 * C 1 (Konsum ist ein Produkt aus beiden Perioden. Er muss nicht in beiden Perioden gleich hoch sein, darf aber auch nicht in der jeweils anderen Periode zu niedrig sein). oder U = C0 + C1 (Konsum kann in C0 oder in C1 stattfinden) oder U = C0 (Konsum ist nur in C0 wichtig!) oder U = C1 (Konsum ist nur in C1 wichtig!) ,1 = 800 Damit haben wir auf der C0-Achse einen weiteren Punkt, den wir festhalten, nämlich (400, die wir nicht investiert haben und die 800 aus Kredit). Der Rückfluss aus der Investition in C1 bringt mir also schon heute 200 mehr Konsum! C0

21 9. Dieser Aufgabe liegt die Konsumnutzenfunktion U = C0 * C1 vor. C1 Immer dann, wenn es heißt C0 * C1, hat die Konsumnutzenfunktion die Form einer Hyperbel! Ansonsten nur die einer Geraden. Wo nun diese Hyperbel unsere Transformationslinie bzw. Zinsgerade berührt, kann man ausrechnen, indem wir jetzt den nutzenmaximalen Konsumplan berechnen EK Inv. (600) C0 10. Gegeben ist die Konsumnutzenfunktion U = C0 * C1 Dies sind leider zwei Unbekannte, die wir so nicht berechnen können, also helfen wir uns mit nebenstehender Nebenaussage, die wir dann in die Funktion einsetzen: 11. Zunächst lösen wir die Formel nach C1 auf C0 + C1 1,1 = Das stimmt, denn in C0 können wir noch 400 konsumieren, die wir nicht investiert haben und wir können die 800 aus dem Kredit verwenden ( 880 1,1 = 800). Das sind zusammen Also keine große Rechnung! C0 + C1 1,1 = C1 = C0 1,1 C1 = ,1 C0 12. Dann setzen wir diesen Ausdruck für C1 in unsere Konsumnutzenfunktion ein und beseitigen die Klammer durch Ausmultiplizieren mit C0. U = C0 * C1 U = C0 * ( ,1 C0) U = C0 1,1 C0 2

22 13. Sodann können wir die erste Ableitung berechnen. U = ,2 C0 Die erste Ableitung setzen wir nun mit Null gleich, da wir den Punkt suchen, in dem die Steigung gleich Null ist. Sodann können wir die Gleichung nach C0 auflösen und erhalten den Wert ,2 C0 = = 2,2 C0 600 = C0 Damit haben wir C0 14. Was C1 ist, hatten wir vorhin schon als Nebenaussage bzw. Nebenbedingung festgestellt. Wir setzen in diese Gleichung C0 ein und erhalten C1 15. Der nutzenmaximale Konsumplan ist bei C0 = 600 und C1 = 660 und genau dort berührt unsere Hyperbel der Konsumnutzenfunktion unsere Zinsgerade. C1 = ,1 C0 C1 = C1 = (1,1 * 600) C1 = C EK Inv. (600) C0 Zeigen Sie für t = 0 und t = 1 durch eine Liquiditätsrechnung, wie der Konsum finanziert wird 16 In t = 0 konsumieren wir 400, die wir nicht investiert haben 400 sowie den Kapitalwert unserer Investition K = ,1 = 200 sind zusammen 600 = C0

23 17 In T = 1 konsumieren wir den Rückfluss aus unserer Investition, also 880, die wir um die Zinsen kürzen. Es bleiben 660, also C / d) Berechnen Sie den Kapitalwert der Sachinvestition und interpretieren Sie ihn ökonomisch sowie als Strecke in Ihrer Zeichnung. 18 Den Kapitalwert haben wir bereits berechnet: Ihn zeichnen wir auf der C0- Achse zwischen EK und den ein, also da, wo unsere Zinsgerade C0 schneidet. Kapitalwert ist Vermögenszuwachs aus heutiger Sicht. Ökonomisch ist ermöglicht uns die Einbindung des Kapitalmarktes also heute schon Konsum in Höhe von 200 aufgrund unserer Investition, aus der wir eigentlich erst in C1 einen Rückfluss erwarten. K = ,1 = In der Aufgabe wird mit zwei Investitionsprojekten gerechnet. Da eines einen negativen Kapitalwert ausweist, wird nur das eine Projekt durchgeführt. Somit erhöht sich der max. Rückfluss in C1 um den Zinsertrag für die Geldanlage des nicht durchgeführten Projekts. Eigenkapital 200 Pi 1 = -100, = durchführen! Pi2 = -100, = nicht durchführen! R = 20 % vollkommener Markt! Obwohl also ein vollkommener Kapitalmarkt vorliegt und der interne Zinsfuß bei Projekt 2 bei + 10 % liegt, wurde aufgrund des Kapitalwerts (Marktzins > interner Zinsfuß) ein Projekt nicht durchgeführt! C1 = *1,2 = 260 Entsprechend war die Transformationskurve zu zeichnen und schnitt bei 260 die C1-Achse und bei 216,66 die C0- Achse!

24 24. Verläufe der Konsumnutzenfunktionen C1 U = C0 U = C1 U= C0 * C1 C0 U = C0 + C1 25. Skonto Vorüberlegungen: C1 = C0 * (1 + r) T C1 = C0 * (1 + r) T 12 pro Jahr pro Monat C1 = C0 * (1 + r) T 360 pro Tag Beispiel: Eine Rechnung beläuft sich auf 80. Zahlungsfrist sind 30 Tage, die Skontofrist 10 Tage. Es werden 3 % Skonto bei Zahlung innerhalb der Skontofrist angeboten. Der Betriebswirt zahlt logischerweise am letzten Tag der Frist, so dass er lediglich 20 Tage früher zahlt, als er eigentlich müsste. Diese 20 Tage bringen ihm aber folgenden Zinsvorteil: C1 = C0 * (1 + r) pro Tag > nach r auflösen r = ( C1 ) C0 1 = 73 %

25 26. Neu

Übungsklausur der Tutoren *

Übungsklausur der Tutoren * Übungsklausur der Tutoren * (* Aufgabenzusammenstellung erfolgte von den Tutoren nicht vom Lehrstuhl!!!) Aufgabe 1 - Tilgungsplan Sie nehmen einen Kredit mit einer Laufzeit von 4 Jahren auf. Die Restschuld

Mehr

Voraussetzungen 21.05.2012. Finanzmathematik INVESTITIONSRECHNUNG. Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe

Voraussetzungen 21.05.2012. Finanzmathematik INVESTITIONSRECHNUNG. Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe Finanzmathematik Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe Sommersemester 2012 1. Abschnitt INVESTITIONSRECHNUNG Voraussetzungen Investition als Zahlungsstrom Vom Investor zur leistende Zahlungen (Anschaffungen,

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre. Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 (WS 2010/2011)

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre. Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 (WS 2010/2011) Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 1,2 und 3, WS 2010/2011 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Lösungshinweise zur Einsendearbeit

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung Inhalte der Klausur Aufgabe Thema Punkte Aufgabe Thema Punkte 1 Investition und Finanzierung allgemein 10 2 Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung 20 3 Ersatzinvestitionen

Mehr

Lösungshinweise zur Einsendearbeit des A-Moduls Investition und Finanzierung, Kurs 40520, SS

Lösungshinweise zur Einsendearbeit des A-Moduls Investition und Finanzierung, Kurs 40520, SS Einsendearbeit des A-Moduls Investition und Finanzierung, Kurs 40520, SS 2015 1 Kurs 40520: Investition Lösungshinweise zur Einsendearbeit (SS 2015) Inhaltlicher Bezug: KE 1, 2, 3 und 4 Aufgabe 1 (Fisher-Modell)

Mehr

Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011

Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011 Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011 Teil II: Investitionstheoretische Grundlagen (KE 3 und KE 4) 1 Überblick 2 Dominanzkriterien 3 Finanzmathematische

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 3, 4, 5 und 6, SS 2012 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Einsendearbeit 2 (SS 2012)

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 1 und 2, SS 2012 1 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft 1. Einsendearbeit zum Kurs 00091: Kurseinheit: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische

Mehr

Errata. Grundlagen der Finanzierung. verstehen berechnen entscheiden. Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003

Errata. Grundlagen der Finanzierung. verstehen berechnen entscheiden. Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003 Errata in Grundlagen der Finanzierung verstehen berechnen entscheiden Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003 Stand 10. April 2006 Änderungen sind jeweils fett hervorgehoben.

Mehr

Universität Duisburg-Essen

Universität Duisburg-Essen Übungskatalog WS 13/14 1 Einführung in die Investitionsrechnung Aufgabe 1.1) Definieren Sie den Begriff Investition unter Verwendung des Begriffs Kapitalverwendung und zeigen Sie die Bedeutsamkeit einer

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 1,2 und 3, SS 2010 1 Kurs 00091: inanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Lösungshinweise zur Einsendearbeit

Mehr

FRW II / 1. Finanzinvestitionen / 1.4 Beteiligungstitel. Mantel einer Aktie. Reste des Bogens der Aktie

FRW II / 1. Finanzinvestitionen / 1.4 Beteiligungstitel. Mantel einer Aktie. Reste des Bogens der Aktie Mantel einer Aktie Reste des Bogens der Aktie E1.4-1 Welche Aktienarten kennen Sie? E1.4-2 Welche Rechte werden in Stammaktien verbrieft? E1.4-3 Im Folgenden finden Sie zwei Bekanntmachungen im Zusammenhang

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 3, 4, 5 und 6, SS 2012 1 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft 2. Einsendearbeit zum Kurs 00091: Kurseinheit: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische

Mehr

0 1 2 T. - Annuitäten, die den gleichen Barwert wie ein in t=t gegebener Geldbetrag haben

0 1 2 T. - Annuitäten, die den gleichen Barwert wie ein in t=t gegebener Geldbetrag haben 2.4 Die Annuität 1.Annuität 2.Annuität T. Annuität 0 1 2 T Bei der Ermittlung der Annuität wird eine beliebige Zahlungsreihe in eine uniforme, äquidistante Zahlungsreihe umgeformt, die äquivalent zur Ausgangszahlungsreihe

Mehr

Universität Duisburg-Essen

Universität Duisburg-Essen Übungskatalog WS 13/14 1 Einführung in die Investitionsrechnung Aufgabe 1.1) Definieren Sie den Begriff Investition unter Verwendung des Begriffs Kapitalverwendung und zeigen Sie die Bedeutsamkeit einer

Mehr

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t Kapitalwertmethode Art: Ziel: Vorgehen: Dynamisches Investitionsrechenverfahren Die Kapitalwertmethode dient dazu, die Vorteilhaftigkeit der Investition anhand des Kapitalwertes zu ermitteln. Die Kapitalwertverfahren

Mehr

Prüfungskommission. für Wirtschaftsprüfer. Wirtschaftsprüfungsexamen gemäß 5-14 a WPO

Prüfungskommission. für Wirtschaftsprüfer. Wirtschaftsprüfungsexamen gemäß 5-14 a WPO Prüfungskommission für Wirtschaftsprüfer Wirtschaftsprüfungsexamen gemäß 5-14 a WPO 1. Aufsichtsarbeit aus dem Gebiet Angewandte Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre 2. Halbjahr 2011 Termin:

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 4, 5 und 6, SS 2008 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Lösungshinweise zur Einsendearbeit

Mehr

Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens 6 Möglichkeiten!

Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens 6 Möglichkeiten! Übungsaufgaben Aufgabe 1 Erläutern Sie die Begriffe Jahresüberschuss und Bilanzgewinn! Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens

Mehr

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Unit 2.5.: Bewertung des Eigenkapitals Ansatz Ausweis -Bewertung 1 1. Allgemeines Bilanziell stellt das Eigenkapital eine Residualgröße dar, die sich aus der Differenz

Mehr

Eine Übersicht zu unseren Excel-Informationen finden Sie hier: www.urs-beratung.de/toolbox.htm

Eine Übersicht zu unseren Excel-Informationen finden Sie hier: www.urs-beratung.de/toolbox.htm urs toolbox - Tipps für Excel-Anwender Excel - Thema: Finanzmathematik excel yourself Autoren: Ralf Sowa, Christian Hapke Beachten Sie unsere Hinweise und Nutzungsbedingungen. Vorgestellte Musterlösungen

Mehr

Aufgabenskript für Finanzierung

Aufgabenskript für Finanzierung Aufgabenskript für Finanzierung Komplex 1: Außenfinanzierung Ü 1-1 In der Hauptversammlung der Maschinen AG wurde beschlossen, das gezeichnete Kapital um 60 Mio. auf 300 Mio. aufzustocken. Der Kurs der

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 4, 5 und 6, WS 2009/2010 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Lösungshinweise zur Einsendearbeit

Mehr

43 Finanzierungsarten

43 Finanzierungsarten BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 43 Finanzierungsarten 2011.01.27 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 43 Arten 1 Finanzwirtschaft Finanzplanung Einzahlungen Auszahlungen langfristig Gleichgewicht kurzfristig

Mehr

Universität Duisburg-Essen

Universität Duisburg-Essen Übungskatalog WS 13/14 1 Einführung in die Investitionsrechnung Aufgabe 1.1) Definieren Sie den Begriff Investition unter Verwendung des Begriffs Kapitalverwendung und zeigen Sie die Bedeutsamkeit einer

Mehr

Übungsserie 6: Rentenrechnung

Übungsserie 6: Rentenrechnung HTWD, Fakultät Informatik/Mathematik Prof. Dr. M. Voigt Wirtschaftsmathematik I Finanzmathematik Mathematik für Wirtschaftsingenieure - Übungsaufgaben Übungsserie 6: Rentenrechnung 1. Gegeben ist eine

Mehr

Ak. OR Dr. Ursel Müller. BWL III Rechnungswesen/ Investition und Finanzierung

Ak. OR Dr. Ursel Müller. BWL III Rechnungswesen/ Investition und Finanzierung Ak. OR Dr. Ursel Müller BWL III Rechnungswesen/ Investition und Finanzierung Übersicht Methoden der Investitionsrechnung 3 klassische finanzmathematische Methoden der Investitionsrechnung Der Kapitalwert

Mehr

Fall 1: Barwert, Ertragswert und Rentenbarwertfaktor

Fall 1: Barwert, Ertragswert und Rentenbarwertfaktor 1. Kapitel: Grundkonzeption der Unternehmensbewertung Fall 1: Barwert, Ertragswert und Rentenbarwertfaktor Sachverhalt: Herr Glück kauft im Dezember 2012 von seinem Weihnachtsgeld (5 000 Euro) Lose der

Mehr

Bewegungsbilanz. Beständedifferenzbilanz

Bewegungsbilanz. Beständedifferenzbilanz Bewegungsbilanz Beständedifferenzbilanz Es ist sinnvoll, die Jahresabschlussanalyse durch eine Untersuchung abzurunden, die Einblick gibt, wie das Finanzierungspotential verwendet wurde. Instrument hierfür

Mehr

Investition & Finanzierung. 2. Investitionsrechnung unter Sicherheit

Investition & Finanzierung. 2. Investitionsrechnung unter Sicherheit Investition & Finanzierung 2. Investitionsrechnung unter Univ.-Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler (AL@wacc.de) 1 Unter Cashflows verstehen wir Ein- sowie Auszahlungen. Wir konzentrieren uns vollkommen auf diese

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Planspiel BWL. Finanzmanagement Leverage Effekt

Planspiel BWL. Finanzmanagement Leverage Effekt Planspiel BWL Finanzmanagement Leverage Effekt 1 Übersicht CABS 2 Finanzmanagement Teilbereich der Unternehmensführung Zentrale Rolle für die Geschäftsplanung Datengewinnung aus allen Unternehmensbereichen

Mehr

Vollständige Finanzplanung

Vollständige Finanzplanung Thema 8: Vollständige Finanzplanung Definition Vollständiger Finanzplan : Systematische Erfassung aller mit einem bestimmten Investitions- und Finanzierungsprogramm ( $= Kapitalbudget ) verbundenen Zahlungsströme.

Mehr

Fernuniversität Hagen Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Bank- und Finanzwirtschaft Dr. Karin Niehoff

Fernuniversität Hagen Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Bank- und Finanzwirtschaft Dr. Karin Niehoff Fernuniversität Hagen Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Bank- und Finanzwirtschaft Dr. Karin Niehoff Kolloquium 01.02.2009 Finanzwirtschaft: Vertiefung Agenda Abgrenzung von Eigen- und Fremdfinanzierung

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIX Jahresabschlussanalyse

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIX Jahresabschlussanalyse Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW-Studienprogramm Aufbaustudium Modul XIX Jahresabschlussanalyse Lösungshinweise zur

Mehr

Investition und Finanzierung. Finanzierung Teil 2

Investition und Finanzierung. Finanzierung Teil 2 Fernstudium Guide Online Vorlesung Wirtschaftswissenschaft Investition und Finanzierung Finanzierung Teil 2 Version vom 24.06.2014 Änderung S. 29 ZM_1-ZM_0

Mehr

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf?

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Andreas Rieder UNIVERSITÄT KARLSRUHE (TH) Institut für Wissenschaftliches Rechnen und

Mehr

ein durch die zeitliche Produktionsfunktion R( I)

ein durch die zeitliche Produktionsfunktion R( I) Aufgabe : Ein Investor in einer Zwei-Zeitpunkt-Welt hat im Zeitpunkt t ein Anfangsvermögen von 300 Euro. Bei einem Sachinvestitionsvolumen von I im Zeitpunkt t kann im Zeitpunkt t ein durch die zeitliche

Mehr

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2 Inhalt 1. Kapitalstruktur 2. Aktienfinanzierung 2.1. Kapitalerhöhung 2.1.1. Ablösung von Alteigentümer 2.1.2. Bezugsrecht 2.2. Aktienkennzahlen 3.

Mehr

IWW-Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul V Bank-, Börsen- und Finanzgeschäfte

IWW-Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul V Bank-, Börsen- und Finanzgeschäfte Institut für Wirtschaftswissenschaftliche orschung und Weiterbildung GmbH Institut an der ernuniversität in Hagen IWW-Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul V Bank-, Börsen- und inanzgeschäfte Lösungshinweise

Mehr

Berechnungen Modelle Investitionsrechnung V1

Berechnungen Modelle Investitionsrechnung V1 Berechnungen Modelle Investitionsrechnung V1 Statische Modelle zur Vorteilhaftigkeitsbeurteilung 2.1 Kostenvergleichsrechnung Abkürzungen A 0 DGK i L T U Z Anschaffungsauszahlung Durchschnittlich gebundenes

Mehr

Betriebswirtschaftslehre II

Betriebswirtschaftslehre II Betriebswirtschaftslehre II Norddeutsche Akademie für Marketing + Kommunikation e.v. Dipl.Ök. Oliver Wruck Dievision Agentur für Kommunikation GmbH Sommersemester 004 Der betriebliche Transformationsprozess

Mehr

Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln

Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln Veranstaltung Folie: 1 Was steht an? Cash Flow Kapitalflussrechnung Dynamische Analyse Cash Flow und Kapitalflussrechnung Folie: 2 Einleitende Überlegungen Finanzierung Außenfinanzierung

Mehr

Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013

Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013 Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013 Finanzmathematik (TM/SRM/SM) Tutorium Finanzmathematik Teil 1 1 Zinseszinsrechnung Bei den Aufgaben dieses

Mehr

Universität Duisburg-Essen

Universität Duisburg-Essen T U T O R I U M S A U F G A B E N z u r I N V E S T I T I O N u n d F I N A N Z I E R U N G Einführung in die Zinsrechnung Zinsen sind die Vergütung für die zeitweise Überlassung von Kapital; sie kommen

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Ernst-Moritz-Arndt- Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Marketing Daniel Hunold Skript zur Übung Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Grundlagen der Investitionsrechnung

Grundlagen der Investitionsrechnung Rechnungslegung und Prüfung II Schwerpunktfach Unternehmensprüfung Seminarreihe Unternehmensbewertung Grundlagen der Investitionsrechnung Klaus Wenzel, WP/StB Corporate Finance-/Unternehmensberatung Düsseldorf,

Mehr

Wiederholungsklausur Investition und Funanzierung. Hinweise für die Studierenden

Wiederholungsklausur Investition und Funanzierung. Hinweise für die Studierenden Wiederholungsklausur Investition und Funanzierung Hinweise für die Studierenden Zeitdauer: 2,0 Stunden (120 Minuten) Maximale Punktzahl: 120 Punkte Zugelassene Hilfsmittel: Schreib- und Zeichengerät, nicht

Mehr

Beschreibung der einzelnen Berechnungsarten

Beschreibung der einzelnen Berechnungsarten Beschreibung der einzelnen Berechnungsarten 1.0 Historische Wertentwicklungen 1.1 Berechnung einer Einzelanlage in Prozent Die Berechnung der Wertentwicklung erfolgt nach den Vorgaben des BVI: Die Berechnung

Mehr

Der Kapitalwert einer Investition

Der Kapitalwert einer Investition Der Kapitalwert einer Investition 2 2.1 Grundlagen 2.1.1 Aufstellung vollständiger Finanzpläne Der finanzielle Nutzen, den ein Wirtschaftssubjekt aus einem Investitionsobjekt zieht, kann in möglichst hohen

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Prof. Dr. Arnd Wiedemann Methodische Grundlagen des Controlling und Risikomanagements

Prof. Dr. Arnd Wiedemann Methodische Grundlagen des Controlling und Risikomanagements Prof. Dr. Arnd Wiedemann Methodische Grundlagen des Controlling und Risikomanagements Prof. Dr. Arnd Wiedemann Methoden CRM / WS 12-13 1 Agenda Teil A: Teil B: Teil C: Finanzmathematisches Basiswissen

Mehr

Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Th.

Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Th. Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Th. Urban Klausur Investitionsrechnung & Finanzierung Name, Vorname: Matrikelnummer:

Mehr

Investitionsrechnung. c) Dynamische Investitionsrechnung. II. Annuitätenmethode. Kapitel 75

Investitionsrechnung. c) Dynamische Investitionsrechnung. II. Annuitätenmethode. Kapitel 75 Kapitel 75 Investitionsrechnung c) Dynamische Investitionsrechnung II. Annuitätenmethode Zweck Ermittlung der Bevorzugung einer Investitionsvariante aufgrund des Vergleichs des Überschusses des jährlichen

Mehr

IWW-Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul IV Finanz-, Investitions- und Risikomanagement

IWW-Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul IV Finanz-, Investitions- und Risikomanagement Institut für Wirtschaftswissenschaftliche orschung und Weiterbildung GmbH Institut an der ernuniversität in Hagen IWW-Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul IV inanz-, Investitions- und isikomanagement

Mehr

Fernuniversität Hagen Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Bank- und Finanzwirtschaft PD Dr. Karin Niehoff

Fernuniversität Hagen Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Bank- und Finanzwirtschaft PD Dr. Karin Niehoff Fernuniversität Hagen Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Bank- und Finanzwirtschaft PD Dr. Karin Niehoff Kolloquium 09.07.2011 Finanzwirtschaft: Vertiefung Agenda Fremdfinanzierung: Zinssätze

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl BWL III: Unternehmensrechnung und Controlling Prof. Dr. Uwe Götze Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung Aufgabe 1: Kostenvergleichsrechnung Für ein

Mehr

Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung 1. Die Grundlagen (Buch S. 85) 2. Die Kapitalwertmethode (Buch S. 116) (Berechnung der Summe des Barwertes) Beispiel : In t 0 t 1 t 2 t 3 Investitionsobjekt

Mehr

Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 1a, 6 Punkte Welche Arten von auf Jahresabschlüssen basierenden Kennzahlen kennen Sie? 13.07.2010 Aufgabe 1: Instrumente

Mehr

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate 1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate c) 4560,00 9,25 % 5 Monate d) 53400,00 5,5 % 7 Monate e) 1 080,00

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Übung 2 Erfolgsrechnung

Übung 2 Erfolgsrechnung Controlling in deutschen Unternehmen Übung 2 Erfolgsrechnung Dipl.-Kfm. Florian Böckling, MBA Dipl.-Kfm. Franz Zinser, MBA Lehrstuhl für Controlling Prof. Dr. Louis Velthuis Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

MUSTERLÖSUNG DER EINSENDEARBEIT 2 ZUM MODUL 31581*

MUSTERLÖSUNG DER EINSENDEARBEIT 2 ZUM MODUL 31581* MUSTERLÖSUNG DER EINSENDEARBEIT 2 ZUM MODUL 31581* UNTERNEHMENSGRÜNDUNG SS 2015 Aufgabe 1 (29 Punkte) Ein wichtiger Sachverhalt, durch den sich die Finanzierung einer Unternehmensgründung von einer normalen

Mehr

IV. JAHRGANG. Finanzierungs und Investitionsentscheidungen

IV. JAHRGANG. Finanzierungs und Investitionsentscheidungen IV. JAHRGANG Finanzierungs und Investitionsentscheidungen Finanzplanung Einführung Auszahlungen zukünftiger Perioden werden der Zahlungskraft des Unternehmens gegenübergestellt. Auszahlungen Personalausgaben

Mehr

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015 Übung 6 Ökonomie 30.11.2015 Aufgabe 1:Eigenkapital und Fremdkapital 1.1 Bitte beschreiben Sie die grundlegenden Unterschiede zwischen Eigenund Fremdkapital. Eigenkapital ist der Teil des Vermögens, der

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre. Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 (WS 2009/2010)

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre. Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 (WS 2009/2010) Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 1,2 und 3, WS 2009/2010 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Lösungshinweise zur Einsendearbeit

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH

Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH Was wollen die meisten Sparer und Anleger? à Vermögen aufbauen à Geld so anlegen, dass es rentabel, besichert und kurzfristig wieder verfügbar ist Die

Mehr

Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1

Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1 Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1 1. Aufgabe Der durchschnittliche Einlagenbestand eines KI gliedert sich in - Sichteinlagen 360 Mio. zu 0,4 % -

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Aufgabe (Statische Kostenvergleichsrechnung) Ein Unternehmen plant die Anschaffung einer neuen Maschine. Zwei Angebote stehen zur Verfügung. Der Kalkulationszinssatz beträgt 10 %. Anschaffungskosten 45.000

Mehr

Aufgabe 1 (18 Punkte)

Aufgabe 1 (18 Punkte) Aufgabe 1 (18 Punkte) Die Weber AG steht vor folgender Entscheidung: Kauf einer Anlage mit einer betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer von sieben Jahren. Die Anschaffungskosten betragen 1.000.000. Die notwendigen

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Studiengang... Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

TU Bergakademie Freiberg Studiengang... Fakultät für Wirtschaftswissenschaften TU Bergakademie Freiberg Studiengang... Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Matrikel-Nr.:... PRÜFUNG Finanzbuchführung Bewertung Prüfer: Ort: Prof. Dr. D. Jacob Freiberg Aufgabe 1 2 3 4 5 6 Σ Note Punkte

Mehr

Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre (31021) Aufgabe Gesamt

Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre (31021) Aufgabe Gesamt Name : Vorname : Modulklausur: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre (31021) Teil: Kurseinheit 3 bis 6 Termin: Prüfer: 22. März 2013, 15:30 17:30 Uhr Aufgabe

Mehr

Expertengruppe A: Die Annuitätenmethode

Expertengruppe A: Die Annuitätenmethode Expertengruppe A: Die Annuitätenmethode Besprecht und berechnet in eurer Gruppe das Musterbeispiel und löst anschließend das neue Beispiel. Kapitalwertmethode (= Goodwill = Net Present Value NPV) Kapitalwert

Mehr

FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Finanzwirtschaft: Vertiefung (31511) Univ.-Prof. Dr. Michael Bitz.

FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Finanzwirtschaft: Vertiefung (31511) Univ.-Prof. Dr. Michael Bitz. FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Klausur: Prüfer: Finanzwirtschaft: Vertiefung (31511) Univ.-Prof. Dr. Michael Bitz Termin: 5. März 2009 Aufgabe 1 2 3 Summe maximale Punktzahl

Mehr

B. Teil 1. Investition

B. Teil 1. Investition B. Teil 1 Investition A. Grundlegendes Zahlungsströme, Finanzwirtschaftliche Ziele Finanzplanung Beschaffung von Fremdkapital Kreditfinanzierung B. Investition Kapitalwertmethode IRR Beschaffung von Eigenkapital

Mehr

Musterprüfung. Masterprüfungszentrale Xpert Business

Musterprüfung. Masterprüfungszentrale Xpert Business Musterprüfung Prüfung Xpert Business Finanzwirtschaft" Lösungsvorschlag Masterprüfungszentrale Xpert Business Volkshochschulverband Baden-Württemberg e. V. Raiffeisenstraße 14 70771 Leinfelden-Echterdingen

Mehr

Finanzierung durch Kapitalerhöhung

Finanzierung durch Kapitalerhöhung 1 Finanzierung durch Kapitalerhöhung 1 Kursberechnung Kurs = Preis einer Aktie, zu dem stückzahlenmäßig an einem Tag der größte Umsatz erzielt werden kann Auftragsarten beim Börsenhandel billigst Ein Käufer

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 1, 2 und 3, SS 2008 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Lösungshinweise zu Einsendearbeit

Mehr

Bilanz Seite 1 01.05.2009, 09:51

Bilanz Seite 1 01.05.2009, 09:51 Bilanz Seite 1 1. Bilanz 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 Aktiva A10 Anlagevermögen 8.254.978 30.224.483 50.234.613 68.742.708 80.890.625 89.242.604 93.621.966

Mehr

Technische Hochschule Köln Fakultät für Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Prof. Dr. Arrenberg Raum 221, Tel. 3914 jutta.arrenberg@th-koeln.

Technische Hochschule Köln Fakultät für Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Prof. Dr. Arrenberg Raum 221, Tel. 3914 jutta.arrenberg@th-koeln. Technische Hochschule Köln Fakultät für Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Prof. Dr. Arrenberg Raum 221, Tel. 3914 jutta.arrenberg@th-koeln.de Übungen zur Vorlesung QM2 Nachschüssige Verzinsung Aufgabe

Mehr

1. Statische Investitionsrechnung. 2. Kapitalwert, Annuität, interner Zinssatz. Klausurvorbereitung Fin 1208

1. Statische Investitionsrechnung. 2. Kapitalwert, Annuität, interner Zinssatz. Klausurvorbereitung Fin 1208 1. Statische Investitionsrechnung Daten I II III Anschaffungskosten (Euro) AHK 65.000,00 54.000,00 48.000,00 fixe Betriebskosten p.a. (Euro) K B,f 4.500,00 3.100,00 2.000,00 variable Stückkosten (Euro)

Mehr

Übungsaufgaben zur Einführung in die Finanzmathematik. Dr. Sikandar Siddiqui

Übungsaufgaben zur Einführung in die Finanzmathematik. Dr. Sikandar Siddiqui Übungsaufgaben zur Einführung in die Finanzmathematik Übungsaufgaben Aufgabe 1: A hat B am 1.1.1995 einen Betrag von EUR 65,- geliehen. B verpflichtet sich, den geliehenen Betrag mit 7% einfach zu verzinsen

Mehr

Aufgabe 1 2 3 4 5 Gesamt. Maximale Punktzahl 26 8 18 24 24 100

Aufgabe 1 2 3 4 5 Gesamt. Maximale Punktzahl 26 8 18 24 24 100 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Investitionstheorie und Unternehmensbewertung Name : Vorname : Modulklausur: Unternehmensgründung (31581) Termin:

Mehr

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme Information In der Zinsrechnung sind 4 Größen wichtig: ZINSEN Z ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital KAPITAL K ist die leihweise überlassenen Geldsumme ZINSSATZ p (Zinsfuß) gibt

Mehr

K l a u s u r. am 13.02.2004, 10.30-11.30 Uhr

K l a u s u r. am 13.02.2004, 10.30-11.30 Uhr K l a u s u r im Rahmen der wirtschaftswissenschaftlichen Diplom-Vorprüfung im Modul Informationswirtschaft Teilgebiet: Investition und Finanzierung Wintersemester 2003/2004 am 13.02.2004, 10.30-11.30

Mehr

SS 2014 Torsten Schreiber

SS 2014 Torsten Schreiber SS 2014 Torsten Schreiber 221 Diese Lücken sollten nicht auch bei Ihnen vorhanden sein: Wird im Bereich der Rentenrechnung die zugehörige zu Beginn eines Jahres / einer Zeitperiode eingezahlt, so spricht

Mehr

Finanzierung: Übungsserie V Optimale Finanzierung

Finanzierung: Übungsserie V Optimale Finanzierung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie V Optimale Finanzierung Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D Finanzmanagement 2.5 Optimale Finanzierung Finanzierung:

Mehr

Modulklausur: Investitionstheorie und Unternehmensbewertung (32581) Aufgabe 1 2 3 Gesamt

Modulklausur: Investitionstheorie und Unternehmensbewertung (32581) Aufgabe 1 2 3 Gesamt Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Investitionstheorie und Unternehmensbewertung Name : Vorname : Modulklausur: Investitionstheorie und Unternehmensbewertung

Mehr

Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S;

Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S; 1 5.3. Tilgungsrechnung Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S; Bezeichnung: S... Schuld, Darlehen, Kredit

Mehr

Rente = laufende Zahlungen, die in regelmäßigen Zeitabschnitten (periodisch) wiederkehren Rentenperiode = Zeitabstand zwischen zwei Rentenzahlungen

Rente = laufende Zahlungen, die in regelmäßigen Zeitabschnitten (periodisch) wiederkehren Rentenperiode = Zeitabstand zwischen zwei Rentenzahlungen 1 3.2. entenrechnung Definition: ente = laufende Zahlungen, die in regelmäßigen Zeitabschnitten (periodisch) wiederkehren entenperiode = Zeitabstand zwischen zwei entenzahlungen Finanzmathematisch sind

Mehr

Kom pet enz auf Kurs gebracht

Kom pet enz auf Kurs gebracht Der Cashflow Unternehmenskennzahl mit zentraler Bedeutung Stellen Sie sich Ihr Unternehmen einmal als Badewanne vor: Aus dem Hahn in der Wand fließt ein (hoffentlich) warmer, stetiger Geldstrom, die Einzahlungen.

Mehr

TI-83/92 (G0010a) DERIVE (G0010b nur Teile) Anwendung von geeigneten Funktionen numerische und iterative Methoden anwenden

TI-83/92 (G0010a) DERIVE (G0010b nur Teile) Anwendung von geeigneten Funktionen numerische und iterative Methoden anwenden BspNr: G0010 Themenbereich Finanzmathematik - Rentenrechnung Ziele vorhandene Ausarbeitungen Arbeiten mit geom. Reihen TI-83/92 (G0010a) DERIVE (G0010b nur Teile) Anwendung von geeigneten Funktionen numerische

Mehr

Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981)

Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981) Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981) Prof. Dr. Isabel Schnabel The Economics of Banking Johannes Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2009/2010 1 Aufgabe 100 identische Unternehmer

Mehr

Im weiteren werden die folgenden Bezeichnungen benutzt: Zinsrechnung

Im weiteren werden die folgenden Bezeichnungen benutzt: Zinsrechnung 4.2 Grundbegriffe der Finanzmathematik Im weiteren werden die folgenden Bezeichnungen benutzt: K 0 Anfangskapital p Zinsfuß pro Zeiteinheit (in %) d = p Zinssatz pro Zeiteinheit 100 q = 1+d Aufzinsungsfaktor

Mehr

3.3. Tilgungsrechnung

3.3. Tilgungsrechnung 3.3. Tilgungsrechnung Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S; Bezeichnung: S... Schuld, Darlehen, Kredit Es

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Studiengang... Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

TU Bergakademie Freiberg Studiengang... Fakultät für Wirtschaftswissenschaften TU Bergakademie Freiberg Studiengang... Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Matrikel-Nr.:... PRÜFUNG Finanzbuchführung Bewertung Prüfer: Prof. Dr. D. Jacob Ort: Freiberg, AUD 1001 Tag: 20.09.2011 Aufgabe

Mehr

Übungsaufgaben WFW Finanzierung und Investition handlungsspezifische Qualifikation 2. Tag

Übungsaufgaben WFW Finanzierung und Investition handlungsspezifische Qualifikation 2. Tag 1. Aufgabe Als Assistent der Geschäftsleitung wurden Sie beauftragt herauszufinden, ob die Investition in Höhe von 1.200.000 Euro in eine neue Produktionsanlage rentabel ist. Dafür liegen Ihnen folgende

Mehr

Beantworten Sie die Fragen bzw. ergänzen Sie die Antworten bei Bedarf mithilfe des Lehrbuchs.

Beantworten Sie die Fragen bzw. ergänzen Sie die Antworten bei Bedarf mithilfe des Lehrbuchs. Kapitel 6 LF 4 6.4 Anlage in Aktien Ihr Kunde Felix Lender interessiert sich für Aktien der Seltag AG. Als die Aktie vor zwei Jahren auf den Markt gebracht wurde, hätte man Sie für 11,00 beziehen können,

Mehr