FREITAG. MÄRKTE, MEINUNGEN & STRATEGIEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FREITAG. MÄRKTE, MEINUNGEN & STRATEGIEN"

Transkript

1 FREITAG. MÄRKTE, MEINUNGEN & STRATEGIEN Die 14-tägliche Anlageinformation 28. August 2015 Aus Erfahrung

2 2 IM BILDE «Das Investieren an der Börse wird immer wieder erschwert dadurch, dass nicht alle die Tatsachen gleich wahrnehmen. Und sich diese Wahrnehmung auch noch schnell ändern kann...»

3 AUS ERFAHRUNG 3 Wenn der rosa Elefant flüsternd in die multistabile Wahrnehmung tritt Wir spielen heute drei Spiele miteinander. Alle rund 750 Leserinnen und Leser. Im ersten Teil testen wir unsere Wahrnehmung und betrachten einen durchsichtigen Würfel, bei dem wir nur die Kanten sehen. Den sogenannten «Necker-Würfel». Wir notieren uns dann, aus welcher Seite wir den Würfel sehen: Von links oder von rechts. Dann kommen wir zum Teil zwei: «Stille Post». Dabei geht es darum, dass die erste Person seinem Nachbarn seine Sichtweise des Würfels ins Ohr flüstert. Und zwar in einem ganzen Satz. Und so beschrieben, wie er oder sie denkt, die Realität am besten darzustellen. So der Nachbar leitet diesen Satz weiter, mit dem Wissen um seine eigene perspektivische Wahrnehmung des Würfels. Die letzte Person in der Reihe verkündet die Botschaft der stillen Post laut hörbar für alle. Und wir haben nun noch eine dritte Aufgabe: Nicht an diese Botschaft zu denken. Was wir hier nun gemacht haben, ist die Verkettung dreier wichtiger psychologischer und visueller Phänomene. Im Beispiel des Würfels geht es um die multistabile Wahrnehmung. Und der Necker-Würfel ist ein ideales Beispiel dafür. Je nachdem, in welcher Verfassung wir den Würfel betrachten, sehen wir eine andere Perspektive. Und sind in diesem Moment schwer davon überzeugt, genau die richtige Perspektive einzunehmen. Beim Spiel der stillen Post, einem sehr beliebten Kinderspiel, lernen wir, wie schnell sich eine Botschaft von Worten ohne weiteres Zutun durch reine Eigeninterpretation inhaltlich komplett verändern kann. Im letzten Schritt kommen wir zu einem Paradebeispiel aus der Psychologie der Aufmerksamkeitslehre, dem Versuch «Denken Sie jetzt nicht an einen rosa Elefanten». Das Beispiel zeigt uns, wie schwierig es ist, ein Thema, bei dem ein «Denkverbot» ausgesprochen wurde, gedanklich in den Hintergrund zu stellen. Und nun die krönende Gretchenfrage zum Schluss: Können wir dieses Spiel und das Resultat daraus kontrollieren? Oft haben wir das Gefühl, die Börse und ihre Mechanismen würden sich kontrollieren lassen. Und sind dann erstaunt über Turbulenzen, die plötzlich anfallen. Obwohl die Börse nichts anderes ist, als unser Spiel in riesigen Dimensionen, in denen jeder Anleger seine Perspektive hat, und seine Geschichte weitererzählt. Kippt nun durch eine stetige oder eine rasche Veränderung der multistabilen Wahrnehmung über tausende Kanäle stiller und auch lauter Post die Perspektive und dadurch die Stimmung, so können, ohne grundlegende aktuelle Veränderung der Tatsachen durch deren anderweitige Interpretation, die Kurse massiven Schwankungen unterliegen. Während wir an der Kinderparty die verzerrten Ergebnisse der stillen Post lustig finden, wird dies an der Börse weniger der Fall sein. Kind sein hat doch viele Vorteile... Lust auf mehr? Wikipedia: Multistabile Wahrnehmung

4 4 AUF DEN PUNKT Kennen Sie schon unsere Anlage-Publikationen? AEK Leuchtturm (Wirtschaft), AEK Tour des Alpes (Aktien) und AEK Wellenreiter (Zinsen): Über 200 Seiten an täglich aktualisierten Fakten zu Finanzmärkten und Anlagetrends. Erhältlich kostenlos über «Märkte/Meinungen» oder montags per . Marktausblick kurz und bündig Allgemeine Marktlage Ausblick Strategie Angst vor schwerwiegender Krise in Schwellenländern dämpft global die Stimmung an den Märkten. Aktienmärkte brachen anfangs Woche weltweit ein, danach erfolgte eine technische Erholung. Grosse Ungewissheit an den Märkten hält an. Börsencrash in China und dessen Auswirkungen auf die Volkwirtschaft belasten. Stimmung ist eher (zu) negativ, Märkte bleiben korrekturanfällig. Nach Ausverkauf hat Bodenbildungsphase begonnen. Weiterhin sehr hohe Volatilität. Kursausschläge für Käufe oder Verkäufe nutzen. Transaktionen Kauf: Swiss Life Holding, Swisscom, LafargeHolcim Verkauf: Keine Vermögensallokation Strategie Ausgewogen Aktuell Vor 14 T. Veränderung Neutral Geldmarkt 9.0 % 11.0 % % 0.0 % Obligationen 32.0 % 32.0 % % Aktien 43.0 % 41.0 % % 40.0 % Alternative Anlagen 16.0 % 16.0 % %

5 AUSBLICK 5 Gewitterwolken über den Märkten - Wie weiter? Unter den Börsenexperten macht sich Nervosität breit. Gründe sind die ausgeprägte Wachstumsschwäche in China und anderen Schwellenländern und die damit verbundene Angst um eine globale Abkühlung der Konjunktur. Infolgedessen gerieten die Aktien- und Rohstoffmärkte so stark unter Druck, dass die positiven Entwicklungen des aktuellen Jahres wieder dahingeschmolzen sind. Der S&P 500 (US-amerikanischer Aktienindex) korrigierte 11 % und der SMI 8 %. Noch stärker korrigierten die Aktienmärkte in den direkt betroffenen Staaten. Wie geht es an den Aktienmärkten nun weiter? Analysten sind sich zurzeit uneinig. Diverse Experten sind der Meinung, die Märkte korrigieren kurzfristig noch weiter. Andere Experten glauben, dass die Korrektur übertrieben war und die globale Konjunktur stark genug sei, die konjunkturellen Probleme in China zu überwinden. Der mittelfristige Ausblick ist klar abhängig von der weiteren Entwicklung in China. Sollte sich abzeichnen, dass die chinesische Wirtschaft auf eine harte Landung zusteuert, dürfte dies auch andere Schwellenländer in einen Abwärtsstrudel reissen und die globale Konjunkturentwicklung könnte massiv an Schub verlieren. Marktteilnehmer erwarten, dass sich die amerikanische Notenbank Fed gezwungen sieht, die erwartete Zinswende im September oder Dezember 2015 erneut nach hinten zu verschieben. Hintergrund sind aus Sicht des Fed nicht die Korrektur an den Börsen, sondern der Zerfall der Rohstoffpreise und die Aufwertung des USD. Je länger die Turbulenzen anhalten, desto unwahrscheinlicher erscheint eine Zinserhöhung des Fed im September In Europa konnten die Konjunkturdaten in den vergangenen Wochen überzeugen und übertrafen die Erwartungen der Analysten. Neben der Industrie hat sich auch der Privatsektor mit einer Verbesserung des Konsumentenvertrauens erholt. Analysten rechnen auch in den kommenden Monaten mit einem weiterhin positiven Konjunkturverlauf in Europa, insbesondere der südlichen Länder. Besonders stützend wird der Konsum zur Erholung beitragen. Die schweizer Wirtschaft bekommt erstmals die Folgen des starken CHF zu spüren. Besonders zeigte sich dies in der Exportindustrie. Hier musste ein Rückgang von über 7 % gegenüber dem Vorjahr in Kauf genommen werden. Von der Asienkrise betroffen sind zunehmend die Uhren- und Pharmaindustrie. Auch der Detailhandel steht seit der Aufhebung des EUR- Mindestkurses unter Druck. In unserer Vermögensverwaltung haben wir die Korrekturen dieser Tage genutzt, um unsere definierten Aktienbandbreiten in den Mandaten auszunutzen. Wir haben Swiss Life Holding (alle Mandate), sowie zusätzlich Swisscom und LafargeHolcim bei den Mandaten Aktien Schweiz gekauft. Wichtige Termine Schweiz: KOF-Frühindikatoren (31.8.), Hypo-Referenzzins (1.9.) Ausland: ISM verarbeitendes Gewerbe (1.9.), Arbeitslosenzahlen USA (4.9.)

6 6 ZINSEN UND WIRTSCHAFT Eine neue «neue Normalität»? Die historisch lange Phase tiefster Zinsen wird schon seit geraumer Zeit mit dem Begriff «New Normal», also neue Normalität erklärt. Es liege in der Natur des Systems, nun mit tieferen Zinsen zu rechnen, weil dies die Realität so besser wiederspiegle. Und schliesslich lagen im ersten Teil des letzten Jahrhunderts die Zinsen durchschnittlich tiefer und näher an unseren aktuellen Niveaus als seit den 50er-Jahren. Nun, ob dieses Argument logisch überzeugen kann, sei jedem selber überlassen. Die Zeiten ändern sich. Und ändern sich weiter. Und so bereitet sich die Anlegerwelt auf steigende Zinsen vor. Nun schon eine Weile. Aber irgendwann, es könnte auch schon bald sein, sollen die Zinsen, ausgehend von den USA, wieder definitiv steigen. Und viele sagen nun: Und die Aktien werden auch steigen, stark sogar. Was sagt der Bewertungsmechanismus? Steigende Zinsen führen zu höheren Kapitalkosten, was den Gewinn der Unternehmen schmälert. Weniger Gewinn bei gleichem oder höherem Aktienpreis macht die Bewertung teurer. Bei höheren Zinsen werden Zinsanlagen im Vergleich zu Aktien attraktiver und die Nachfrage verschiebt sich zu Gunsten der Zinsen. Wie kann es da dann zu stark steigenden Aktienkursen kommen? Stehen wir wieder vor einer neuen «neuen Normalität»? Quelle: Bloomberg BIP-Wachstum Schweiz 1.20 % 1.30 % 1.90 % 1.30 % 1.20 % Europa 0.70 % -0.60% 0.50 % 1.20 % 1.00 % USA 1.60 % 2.60 % 2.50 % 2.70 % 2.90 % Arbeitslosigkeit Schweiz 3.10 % 3.00 % 3.20 % 3.30 % 3.30 % Europa % % % % % USA 8.50 % 7.80 % 6.70 % 5.30 % 5.30 % Inflation Schweiz -0.70% -0.40% 0.10 % -1.30% -1.00% Europa 2.70 % 2.20 % 0.80 % 0.20 % 0.20 % USA 3.00 % 1.70 % 1.50 % 0.20 % 0.10 % Libor 3 Monate Schweiz 0.05 % 0.01 % 0.02 % -0.73% -0.74% Europa 1.29 % 0.13 % 0.27 % -0.03% -0.02% USA 0.58 % 0.31 % 0.25 % 0.33 % 0.29 % 10 Jahre Staatsanleihen Schweiz 0.66 % 0.53 % 1.07 % -0.13% -0.03% Europa 1.83 % 1.32 % 1.93 % 0.74 % 0.69 % USA 1.88 % 1.76 % 3.03 % 2.18 % 2.25 %

7 ANLAGEKOMPASS 7 Wirtschaft Liquidität Zinsen/ Obligationen Angst vor schwerwiegender Krise in Schwellenländern dämpft global die Stimmung. Keine Klärung betreffend Zeitpunkt für erste US-Leitzinserhöhung. US-Arbeitsmarkt muss sich weiter verbessern. EU-Konjunkturnachrichten erstaunlich positiv. Sparkonten bei festverzinslichen Anlagen im CHF-Bereich momentan gute Wahl. Liquidität bevorzugt parkieren und Geduld walten lassen. Alternative: Hypothek zurückzahlen. Anlagenotstand für Anleger bei den Obligationen. Zinsen sind im CHF im negativen Bereich. Positive Renditen bei Sparkonto und Kassenobligationen. Chancen CHF: AEK Kassenobligationen bieten im Vergleich einen etwas höheren Zins. Währungen gesunder Staaten als Beimischung: USD, GBP, NOK, CAD, AUD und NZD. Risiken Ausfallrisiko bei tiefen Schuldner-Ratings und Wechselkursrisiken bei Fremdwährungsobligationen. Aktien Angst vor schweren Krisen in Schwellenmärkten drückt auf Aktienkurse. Sehr hohe Volatilität. Weitere Korrekturen jederzeit möglich aufgrund Turbulenzen in den Schwellenländern. Chancen Massive Korrektur ist nun eingetreten. Tieferes Kursniveau kann für gestaffelten Aufbau von Aktienpositionen genutzt werden. Risiken Abwertung der chinesischen Währung und Abkühlung der chinesischen Konjunktur sorgen weltweit für grosse Unsicherheiten an den Märkten. Alternative Anlagen Währungen Nach der Bodenbildungsphase könnte sich das Gold wieder nach oben bewegen. Gute Diversifikation mit Absicherungseffekt zu Aktien und Obligationen. CHF hat sich in den letzten Wochen leicht abgewertet. EUR liegt bei CHF 1.08, USD liegt bei CHF 0.96

8 Eine umfassende Sammlung an Marktfakten finden Sie unter «Märkte/Meinungen». 8 UNSERE ANLAGELÖSUNG 9 Beschreibung Whg Land/Branche ISIN Rendite/KGV Kurs Kommentar in % Var. Liquidität 9.0 % -2.0% Obligationen 32.0 % CHF 12.0 % AEK Kassenobligationen CHF AEK BANK % Werterhaltung, Geschäftsphilosophie 6.0 % AEK Kassenobligationen CHF AEK BANK % Werterhaltung, Geschäftsphilosophie 6.0 % Fremdwährungen 20.0 % % Volkswagen 2018 (A) NOK DE/Automobil XS % Solider Staatshaushalt, Rohstoffwährung 4.0 % % City of Gotenburg 2018 (AA+) SEK SE/Staatsnah XS % Solider Staatshaushalt und Währung 4.0 % % IBRD 2020 (AAA) CAD Global/Staatsnah CA459058EB % Solider Staatshaushalt und Währung 4.0 % % Rabobank 2019 (A+) AUD DE/Bank XS % Gute Verzinsung, Rohstoffwährung 4.0 % % ANZ 2020 (AAA) NZD AU/Bank XS % Gute Verzinsung, stabile Währung 4.0 % Aktien 43.0 % +2.0 % Schweiz 24.0 % +2.0 % Nestlé CHF CH/Nahrungsmittel CH Substanz 4.0 % Novartis CHF CH/Pharma CH Gewinnwachstum/Produkteportfeuille 4.0 % Roche CHF CH/Pharma CH Produktpipeline / Starke Positionierung 4.0 % Swatch Group CHF CH/Konsumgüter CH Attraktive Bewertung / Wachstum 2.0 % Swiss Life CHF CH/Versicherung CH Attraktive Bewertung 4.0 % OLZ Aktien Schweiz CHF CH/Unternehmen CH Breite Diversifikation 3.0 % UBS ETF SLI CHF CH/Grosse Untn. CH Starke Positionierung 3.0 % -2.0% Europa 15.0 % Invesco Pan European Struct. Eq. Fd EUR Fonds/Europa LU Quantitatives Modell / Rating 8.0 % Nordea Nordic Equity EUR Fonds/Skandinav. LU Solide Volkswirtschaften / Stabilität 3.0 % UBS ETF Euro Stoxx 50 EUR Fonds/Europa LU Wachstum 4.0 % Nordamerika 4.0 % Vanguard ETF S&P 500 USD ETF/USA IE00B3XXRP Positive Konjunkturentwicklung 4.0 % Pazifik/Japan 0.0 % Wachstumsmärkte 0.0 % Rohstoffe, Immobilien & Andere 16.0 % LO Funds Convertible Bonds CHF Global/Wandelanl. LU Gute Portfoliobeimischung / Top-Manager 8.0 % UBS ETF Real Estate CH CHF Global/Immobilien CH Rendite Immobilienmarkt 3.0 % ZKB Gold ETF CHF Global/Rohstoffe CH Einstieg nach Bodenbildung 5.0 %

9 10 IM FOKUS Aktien Schweiz: LafargeHolcim Ltd, VN , Kurs CHF Durch die Fusion der beiden Konzerne ist eine neue Ära in der globalen Zementbranche angebrochen. LafargeHolcim ist der weltgrösste Zementhersteller und hat seinen Hauptsitz in Rapperswil-Jona. Das Unternehmen ist geografisch sehr breit abgestützt und auf allen Erdteilen in über 70 Ländern tätig. Es beschäftigt rund Mitarbeitende und erzielt einen Umsatz von über CHF 33 Mrd. Vor wenigen Tagen teilte das Unternehmen mit, dass es zwei Werke in Indien verkaufe. Die Erlöse aus dem Verkauf sollen zur Schuldenreduzierung genutzt werden. Dies wertet die Rating-Agentur Moody's als ein sehr gutes Zeichen und geht von einem stabilen Ausblick des Unternehmens aus. Fundamental rechnet man mit einem deutlich besseren EBIT als im Jahr 2014 und im ersten Halbjahr Es wird mit weiteren Verkäufen zur Reduzierung der Schulden gerechnet. Durch die aktuelle Lage an den Aktienmärkten hat auch LafargeHolcim in den letzten Tagen rund 8 % an Wert verloren. Risikobewusste Anleger mit etwas Geduld könnten diese Chance nutzen und in ein Unternehmen mit Aufholpotenzial investieren. Der Preis einer Aktie liegt bei CHF 61.30, die Dividendenrendite bei rund 2.2 %. Mit einem Kurs- Gewinnverhältnis von 14.8 x ist das Unternehmen günstig bewertet. Analysten gehen von einem Kurspotenzial von 30 % für die nächsten 12 Monate aus. Wir erachten diese Einschätzung als sportlich, sehen aber das grosse Potenzial. Wichtige Unternehmensinformationen: EMS-Chemie (1.9.), BKW AG (3.9.), U-Blox (4.9.), Jungfrau Holding AG (8.9.)

10 AKTIEN SCHWEIZ 11 Marktübersicht Stand vom KGV Dividende Veränderung zu Aktien ABB % % % Actelion % % % Adecco % % Aryzta % % % Baloise % % % Clariant % % % Credit Suisse % % % Galenica 1' % % % Geberit % % % Givaudan 1' % % % Julius Baer % % % Kühne & Nagel % % % LafargeHolcim % % % Lonza % % % Nestlé % % % Novartis % % % Richemont % % % Roche % % % Schindler % % % SGS 1' % % % Sika 3' % % % Sonova % % % Swatch % % % Swiss Life % % % Swiss Re % % % Swisscom % % % Syngenta % % % Transocean % % % UBS % % % Zurich % % % Quelle: Bloomberg, Preisrenditen, Geschätztes KGV laufendes Jahr, Dividende letzte 12 Monate

11 12 DIE BÖRSE IN ZAHLEN Marktübersicht Quelle: Bloomberg, Preisrenditen Stand vom Veränderung zu Aktien MSCI Welt USD 1' % % MSCI Welt (in CHF) CHF 1' % % SMI (CH) CHF 8' % % SPI (CH) CHF 8' % % DJ EuroStoxx 50 (EU) EUR 3' % % DAX (DE) EUR 9' % % FTSE (GB) GBP 5' % % DJ Industrial (USA) USD 16' % % Nasdaq (USA) USD 4' % % Nikkei 225 (JAP) JPY 18' % % Hang Seng (HK) HKD 21' % % MSCI Emerging Markets USD % % Shanghai Composite (CN) USD 3' % % Mumbai Sensex (IND) INR 26' % % Bovespa (BRA) BRL 46' % % Rohstoffe Öl (Brent Crude) USD % % Gas USD % % Gold Unze USD 1' % % Silber Unze USD % % Platinum USD 1' % % Palladium USD % % Devisen Geld / Brief EUR / CHF / % % USD / CHF / % % GBP / CHF / % % JPY / CHF / % % CAD / CHF / % % AUD / CHF / % % NZD / CHF / % % SEK / CHF / % % NOK / CHF / % % DKK / CHF / % %

12 FINANZLÖSUNGEN AUS EINER HAND 13 Wann ist der richtige Zeitpunkt, sich mit seiner Pensionierung auseinanderzusetzen? Oft beobachten wir, dass sich Arbeitnehmer und Selbständigerwerbende erst kurz vor ihrer Pensionierung erstmals mit diesem Thema beschäftigen. Dieser Zeitpunkt ist sehr spät, da Optimierungsmöglichkeiten von langer Hand geplant werden sollten. Aus diesem Grund ist es wichtig, sich bereits rund 15 Jahre vor dem Pensionierungszeitpunkt einen Grobüberblick zu verschaffen. Eine detaillierte Planung ist noch nicht nötig, doch geht es darum, grundlegende Weichenstellungen einzuleiten. Insbesondere beim Wunsch nach einer vorzeitigen Pensionierung ist es entscheidend, welche Massnahmen frühzeitig ergriffen werden sollten. In aller Regel kann mit kleinen Veränderungen an der finanziellen Situation viel bewegt werden. Fünf bis zehn Jahre vor dem Pensionierungszeitpunkt empfiehlt es sich, die Pensionierung sorgfältig zu planen und verschiedene Szenarien zu prüfen. Folgende Themen werden unter die Lupe genommen: Erarbeiten einer detaillierten Berechnung der Ausgaben (Budgetplanung) Wie hoch wird die AHV-Altersrente sein? Wie viel Pensionskassenrente ist zu erwarten? Bestehen weitere Einkommensquellen? (Einkommensplanung) Soll die Rente oder das Kapital aus der Pensionskasse bezogen werden? Kann eine vorzeitige Pensionierung erfüllt werden? Wie verändern sich die AHVund BVG-Renten, wenn diese ebenfalls vorbezogen werden? Wie verändert sich die Wohnsituation? Wird eine allfällige Liegenschaft weiterhin selber bewohnt oder an die nächste Generation übergeben? Wie soll das Vermögen strukturiert werden? (Vermögensplanung) Das Wichtigste aber ist, dass Sie Ihre Wünsche, Ziele und Bedürfnisse kennen. So wird der lange gehegte Wunsch nach einem neuen Auto oder die seit Jahren aufgeschobene Reise auf einen anderen Kontinent ebenfalls in die Planung mit einbezogen. Gerne unterstützen wir Sie bei allen Fragen rund um Ihre Pensionierung, damit Sie Ihre Wünsche und Ziele verwirklichen können. Sie erhalten von uns eine umfassende Übersicht Ihrer finanziellen Situation und verfügen über die Grundlage, Ihre Entscheidungen entsprechend zu treffen und Massnahmen zu ergreifen.

13 14 FACHKOMPETENT Fragen? Unsicherheiten? Ideen? Zweitmeinung? Rufen Sie uns an. Kostenlos auf unser Börsentelefon Unsere Fachspezialisten des Teams «Vermögen, Anlagen und Vorsorge» unterstützen Sie gerne bei jeder Art von Finanzfragen. v.l.n.r.: Marc Stucki, Martin Berner, Sandra Wenger, Pascal Alder, Alex Marjanovic, Michael Vonlanthen, Anita Luginbühl, Kaspar Röthlisberger, Monika Krebs, Raymond Lergier.

14 AEK BANK 1826 AKTUELL 15 AEK BANK 1826 SUP Challenge Thun Mit einem grossen SUP-Test, Lang- und Shortdistance Rennen sowie einer Abschlussparty ab 21:00 Uhr im AEK CAFFÈ findet die SUP Tour Schweiz 2015 am 5. und 6. September 2015 an der Thuner Riviera ihren Abschluss. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Bachwochen Thun Miles to Bach Für die Bachwochen Thun greift der in Klassik und Jazz gleichermassen versierte Pianist Marcin Grochowina in die Tasten. Begleitet wird er von Felix Borel, dem 1. Geiger im SWR Sinfonieorchester Baden-Baden. Unter dem Motto «Miles to Bach» schlagen die beiden Musiker am Freitag, 4. September 2015, ab 19:30 Uhr im KKThun den Bogen von originalen Werken von Bach hin zu Jazzversionen von Miles Davis und zu ureigenen Improvisationen. Weitere Informationen: Vorverkauf KleinKunstTag Thun Bis und mit Donnerstag, 10. September 2015 sind in den Niederlassungen Lauitor und Bälliz Tickets für den KleinKunstTag Thun am 11. September 2015 erhältlich. Weitere Informationen: FreiTag Die nächste Ausgabe erscheint am 11. September Weisheiten Aus Erfahrung: «Man entdeckt keine neuen Erdteile, ohne den Mut zu haben, alte Küsten aus den Augen zu verlieren.» André Gide ( ), frz. Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger Impressum Ausgabe: Nr. 226, 9. Jahrgang Herausgeber: Bereich Vermögen, Anlagen und Vorsorge, AEK BANK 1826 Redaktion: Alex Marjanovic, Raymond Lergier, Monika Krebs, Anita Luginbühl, Pascal Alder, Martin Berner, Kaspar Röthlisberger, Michael Vonlanthen, Marc Stucki Erscheint: 14-täglich, kostenlos für alle interessierten Leser Auflage: 780 Stück (Print / Elektronisch)

15 AEK BANK 1826 Genossenschaft Hofstettenstrasse 2 CH-3601 Thun Tel Fax Börsentelefon: Weitere Informationen finden Sie unter «Märkte / Meinungen» Diese Publikation dient ausschliesslich Ihrer Information und ist keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Finanzprodukten. Obwohl die vermittelten Informationen und Meinungen aus zuverlässiger Quelle stammen, kann die AEK BANK 1826 die Richtigkeit der gemachten Angaben nicht garantieren. Im Weiteren können die Informationen und Empfehlungen sowie die Preis- und Kursangaben laufend ändern. Die vergangene Wert- und Renditeentwicklung sagt nichts über deren zukünftige Entwicklung aus. Diese Finanzinformation wurde von der Finanzabteilung der AEK BANK 1826 erstellt und ist nicht das Ergebnis einer Finanzanalyse. Die Richtlinien zur Sicherstellung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse der Schweizerischen Bankiervereinigung finden auf die vorliegende Finanzinformation keine Anwendung. Thun (Lauitor Bälliz Dürrenast Strättligen) Hünibach Oberhofen Sigriswil Steffisburg Uetendorf Spiez Wimmis Oey Gunten Heimberg Bern Zytglogge

AEK Fondskonto. Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt.

AEK Fondskonto. Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt. AEK Fondskonto Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt. Eine Sparlösung der AEK BANK 1826 langfristig profitieren. Aus Erfahrung www.aekbank.ch

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Weekly News. www.bellerivebanking.ch

Weekly News. www.bellerivebanking.ch Weekly News Woche 29 / 13. Juli 2015 www.bellerivebanking.ch untergewichtet neutral übergewichtet Liquidität Anleihen Staatsanleihen Besicherte Anleihen Corporate Bonds Total Wandelanleihen Aktien Schweiz

Mehr

AEK VORSORGELÖSUNGEN. Finanziell vorsorgen, flexibel und unabhängig gestalten. Aus Erfahrung. www.aekbank.ch

AEK VORSORGELÖSUNGEN. Finanziell vorsorgen, flexibel und unabhängig gestalten. Aus Erfahrung. www.aekbank.ch AEK VORSORGELÖSUNGEN Finanziell vorsorgen, flexibel und unabhängig gestalten. Aus Erfahrung www.aekbank.ch AEK Freizügigkeit Rendita Sie möchten, dass Ihr beruflicher Vorsorgeschutz auch in den folgenden

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Prof. Dr. Erwin W. Heri Universität Basel und Swiss Finance Institute, Zürich Die Finanzmärkte

Mehr

Empfehlungsliste. Investment Office 4. Quartal, 2012 Nr. 2. Name des Anlagefonds Anlagefonds 12.10. High Low Thesau. Datum Mmgt.

Empfehlungsliste. Investment Office 4. Quartal, 2012 Nr. 2. Name des Anlagefonds Anlagefonds 12.10. High Low Thesau. Datum Mmgt. Liquidität Valor Sub-Anlagekategorie des Whrg. Kurs per 52 Wochen Swisscanto Money Market Fund 1'363'887 Geldmarkt CHF 148.85 ne 18.03.1991 0.09 T Obligationen Valor Sub-Anlagekategorie des Whrg. Kurs

Mehr

GECAM AG Asset Management

GECAM AG Asset Management GECAM AG Asset Management Multimedia-Konferenz Wangen, 16.06.2010 Helmut Knestel Asset Management Daniel Zindstein Asset Management 1 Agenda: Aktueller Marktüberblick DANIEL ZINDSTEIN Positionierung und

Mehr

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Kapitalmarkt 211: Unsere tägliche Krise gib uns heute! 8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 211 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Diagnose US-Konjunktur Zins- und Liquiditätsfalle

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 4,14 % : 1,63 % Gute Performance im Juli und September Liquidität erneut erhöht Schweizer-Franken-Quote legt wieder zu Index versus Mindestverzinsung

Mehr

AKTUELLE KAMPAGNEN. Aus Erfahrung www.aekbank.ch

AKTUELLE KAMPAGNEN. Aus Erfahrung www.aekbank.ch AKTUELLE KAMPAGNEN AKTUELLE IMAGEKAMPAGNE - Die aktuelle Imagekampagne spricht mittels Bildsprache verschiedene Lebensabschnitte, Träume und Wünsche von Menschen aller Altersklassen an. Die Sujets werden

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis

Mehr

liegenschaftsfinanzierung Aus Erfahrung www.aekbank.ch

liegenschaftsfinanzierung Aus Erfahrung www.aekbank.ch liegenschaftsfinanzierung Aus Erfahrung www.aekbank.ch 1 Pläne umsetzen, Träume verwirklichen. Mit massgeschneiderten Lösungen, von denen Sie langfristig profitieren. Sie sind bereits Eigentümer einer

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Indizes Wertentwicklungen in EUR bis zum 31. Dezember 2011 aufsteigend sortiert nach Spalte : 1 Jahr

Indizes Wertentwicklungen in EUR bis zum 31. Dezember 2011 aufsteigend sortiert nach Spalte : 1 Jahr Ausdruck vom 13.01.2012 Seite 1 2010 2009 2008 2007 1 Jahr 1 BSE 30 (Indien) 32,42 % 80,59 % -59,14 % 47,49 % -35,78 % 2 ISE 100 37,05 % 93,45 % -62,05 % 53,55 % -35,68 % 3 MSCI India 30,81 % 99,44 % -63,07

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten 2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten Rückblick 2014 Die noch im Vorjahr erfolgte Kommunikation durch die US-Notenbank Fed, die Käufe von Staatsobligationen

Mehr

Fondsinvest clever und flexibel

Fondsinvest clever und flexibel Fondsinvest clever und flexibel Konzept Systematisches Fondssparen durch regelmässige Einlagen Beträge von CHF 100.-- und mehr auf dem Fondsinvestkonto werden automatisch in Fonds investiert. 15 Anlagefonds

Mehr

Quartalsbrief Q4, 2014. Inhalt. Rückblick. Grafik 1: Zentralbankbilanz in Mio. USD. Rückblick. Ausblick/Aktien. Zinsen/Obligationen.

Quartalsbrief Q4, 2014. Inhalt. Rückblick. Grafik 1: Zentralbankbilanz in Mio. USD. Rückblick. Ausblick/Aktien. Zinsen/Obligationen. Inhalt Rückblick Rückblick Die Zentralbanken, allen voran die EZB (Europäische Zentralbank), dominierten das Geschehen im 3. Quartal aufgrund neu be schlossener Massnahmen die Wirtschaft nun endlich in

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Devisen Tradingbrief. Wochentip AUD/USD. www.steffenkappesser.de. Fundamentale Trend Schnellübersicht:

Devisen Tradingbrief. Wochentip AUD/USD. www.steffenkappesser.de. Fundamentale Trend Schnellübersicht: Devisentradingbrief Datum 01.03.2009 1 copyright by www.steffenkappesser.de Devisen Tradingbrief www.steffenkappesser.de Fundamentale Trend Schnellübersicht: COT Fund. Letzte Woche EUR up down GPB - up

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF und EUR

Worst-of Pro Units in CHF und EUR Kapitalschutz ohne Cap Zürich, Januar 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär & Co. AG, Moody s Aa3) unbegrenzte

Mehr

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n Das konservative Sutor PrivatbankPortfolio Vermögen erhalten und dabei ruhig schlafen können Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF

Worst-of Pro Units in CHF Kapitalschutz ohne Cap (SVSP-Kat. 1100*) Zürich, Juni 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% bzw. 95% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär

Mehr

Gebührenfreie Sparpläne im Überblick

Gebührenfreie Sparpläne im Überblick Gebührenfreie Sparpläne im Überblick Deutsche Bank db X-trackers Aktien: Land / Region Land / Region -Bezeichnung ISIN A/T S/V Deutschland DAX db x-trackers DAX LU0274211480 T S EURO STOXX 50 (Price) (EUR)

Mehr

Überlegungen eines strategischen Investors

Überlegungen eines strategischen Investors Überlegungen eines strategischen Investors Basel, CONVITUS Sammelstiftung: 18. März 2014 Prof. Dr. Maurice Pedergnana Chefökonom / Geschäftsführender Partner, Einleitung. Beobachtungsfelder. Portfoliokontext

Mehr

AWi BVG 25 andante. Quartalsreport. 31. Dezember 2013

AWi BVG 25 andante. Quartalsreport. 31. Dezember 2013 AWi BVG 25 andante Quartalsreport 31. Dezember 2013 Der Disclaimer am Schluss dieses Dokuments gilt auch für diese Seite. Seite 1/6 Vermögensaufteilung nach Anlagekategorien 40.0% 35.0% Portfolio Benchmark*

Mehr

swiss rubinum: Ihr Stück Schweiz.

swiss rubinum: Ihr Stück Schweiz. swiss rubinum: Ihr Stück Schweiz. DZ PRIVATBANK swiss rubinum 03 Die Finanzmärkte unterliegen in den letzten Jahren immer stärkeren Schwankungen in immer kürzeren Zeiträumen. Höchste Zeit für eine Vermögensverwaltung,

Mehr

Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014. Performance Report Plus

Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014. Performance Report Plus Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014 Performance Report Plus Inhaltsverzeichnis Deckungsgradschätzer 1 2 Mandat Albin Kistler 3 Compliance Report 4 Performanceübersicht

Mehr

Vontobel Investment Banking. Vontobel Voncash Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren

Vontobel Investment Banking. Vontobel Voncash Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren Vontobel Investment Banking Vontobel Voncash Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren Das Wichtigste bei der Vermögensanlage ist die Verteilung

Mehr

Alpha ANLAGEBULLETIN. Dezember 2014. SMI 8.972-0.13% Dax 9.404-0.73% Dow17.677 +0.8% EUR/CHF 1.201 0.0% Gold 1 UZ 1.191 +0.65% Öl 78.1 +0.

Alpha ANLAGEBULLETIN. Dezember 2014. SMI 8.972-0.13% Dax 9.404-0.73% Dow17.677 +0.8% EUR/CHF 1.201 0.0% Gold 1 UZ 1.191 +0.65% Öl 78.1 +0. Alpha ANLAGEBULLETIN Dezember 2014 SMI 8.972-0.13% Dax 9.404-0.73% Dow17.677 +0.8% EUR/CHF 1.201 0.0% Gold 1 UZ 1.191 +0.65% Öl 78.1 +0.59% News Rückblick auf das Anlagejahr 2014 Roland Bartholet Leiter

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen -

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - Was genau zeichnet die vermögendsten Kapitalanleger dieser Welt aus? Was ist deren Geheimnis und wie können Sie diese Geheimnisse NUTZEN? Agenda

Mehr

Steuerung der Anlagerisiken mittels Optionen am Beispiel Aktien Schweiz

Steuerung der Anlagerisiken mittels Optionen am Beispiel Aktien Schweiz Steuerung der Anlagerisiken mittels Optionen am Beispiel n Schweiz Anhang 1 Berechnungen...I 1.1 Optionspreisberechnung... I 1.2 Renditeberechnungen...II 1.3 Risikomasse...IV 1.4 Bewertung der Strategien...VI

Mehr

ETF Quarterly Statistics

ETF Quarterly Statistics ETF Quarterly Statistics 4. Quartal 2014 Entwicklung des ETF-Segments von SIX Swiss Exchange im 4. Quartal 2014 2014 erzielte die Schweizer Börse einen ETF-Handelsumsatz von CHF 90,8 Mrd., wovon CHF 24

Mehr

Vermögenserhalt hinaus in Richtung Wachstum getrimmt. Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio

Vermögenserhalt hinaus in Richtung Wachstum getrimmt. Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio Wachstumschancen einkalkuliert Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen dabei helfen, Ihr Depot

Mehr

Wirtschaft & Finanzen

Wirtschaft & Finanzen Konjunktur In Deutschland ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal erwartungsgemäß um 0,4% gestiegen. Neben dem Konsum hat der Außensektor wieder deutlicher zum Wachstum beigetragen. Die Frühindikatoren

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

Fondsanlageliste Geldmarkt

Fondsanlageliste Geldmarkt Fondsanlageliste Geldmarkt Geldmarkt Schweiz Pictet (CH)- Money Market (CHF)-P 1'129'231 CHF 996.94 991.01 0.60% 4.29% 4.79% 987.52 1'009.50 Ja UBS (Lux) Money Market Fund - CHF 601'221 CHF 1'154.06 1'148.79

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER SECHSTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Während

Mehr

AEK BANK 1826: WISSEN TEILEN IST WISSEN VERMEHREN.

AEK BANK 1826: WISSEN TEILEN IST WISSEN VERMEHREN. AEK BANK 1826: WISSEN TEILEN IST WISSEN VERMEHREN. «AEK FreiTag»: Aktuelle Marktanalysen und Hintergründe.14-tägliche Anlageinformationen mit Fakten, Meinungen und Strategien zu den Finanzmärkten und Anlagelösungen

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

Entdecken Sie das Potenzial.

Entdecken Sie das Potenzial. Entdecken Sie das Potenzial. Für jedes Marktumfeld die passende Lösung. Strukturierte Produkte sind innovative und flexible Anlageinstrumente. Sie sind eine attraktive Alternative zu direkten Finanzanlagen

Mehr

TIEFE ZINSEN, HOHE AKTIENMÄRKTE WAS TUN?

TIEFE ZINSEN, HOHE AKTIENMÄRKTE WAS TUN? 21.05.2015 TIEFE ZINSEN, HOHE AKTIENMÄRKTE WAS TUN? Manuel Dürr, Head Public Solutions, Leonteq Securities AG Simon Przibylla, Sales Public Solutions, Leonteq Securities AG TIEFE ZINSEN, HOHE AKTIENMÄRKTE

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

Weltwirtschaft Quo vadis?

Weltwirtschaft Quo vadis? Weltwirtschaft Quo vadis? Jean-Claude Mariéthod Leiter Region West, Valiant Privatbank AG Valiant Privatbank Programm Aktuelle Risiken Aktuelle Chancen Unsere Szenarien Unsere Positionierung 2 Valiant

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung.

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Und Wünsche wahr werden lassen. Schön, wenn man ein Ziel hat. Noch schöner

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 4. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 4. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 5,76 % : 1,56 % BVG-Vorgabe um mehr als 4 % übertroffen Aktien hauptverantwortlich für die gute Performance Leicht gesunkene Schweizer-Franken-Quote

Mehr

Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze erfolgreicher Börsenstrategen Aktienmarkt: Aktuelle Markteinschätzung Vorschlag zur Pflegerente

Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze erfolgreicher Börsenstrategen Aktienmarkt: Aktuelle Markteinschätzung Vorschlag zur Pflegerente Juli 2008 Die meisten Leute interessieren sich für Aktien, wenn alle anderen es tun. Die beste Zeit ist aber, wenn sich niemand für Aktien interessiert. Warren Buffett Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze

Mehr

Rück- und Ausblick im Juli 2012

Rück- und Ausblick im Juli 2012 Rückblick Weltwirtschaft: moderates Wachstum Die Weltwirtschaft ist weiter auf einem stabilen Pfad, das Wachstum ist aber moderat. Die US-Wirtschaftsindikatoren haben bestätigt, dass die dortige leichte

Mehr

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Private Banking Investment Banking Asset Management Der Lombardkredit. Eine attraktive und flexible Finanzierungsmöglichkeit für Sie. Sie benötigen

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Anlageliste Schwyzer Kantonalbank 20.11.2013

Anlageliste Schwyzer Kantonalbank 20.11.2013 Anlageliste Schwyzer Kantonalbank 20.11.2013 Inhaltsverzeichnis 20.11.2013 Liquidität Geldmarktanlagen 4 Festgeldsätze 4 Obligationen Chartmonitor 6 Kollektive Anlagen Obligationen CHF 7 Staatsanleihen

Mehr

Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Dreifach-Katastrophe in Japan Verschuldung jetzt schon außer Kontrolle 240

Mehr

Nicht-traditionelle Anlagen

Nicht-traditionelle Anlagen Nicht-traditionelle Anlagen 30. März 2009 Referenzwährung CHF Art Whr Kurs Datum Höchst / Tiefst Ausschütt. Steuern Hedge Funds 001610341 SWC Alt. Div. CHF FoHF CHF 1'016.30 27.02.09 1'185.45 996.20 0.00

Mehr

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Die Strategien für Ihren Erfolg Das Finden der optimalen Anlagestruktur und die Verwaltung eines Vermögens erfordern viel Zeit und

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Generali Premium Edition 200

Generali Premium Edition 200 Generali Premium Edition 200 Kundeninformation 2008 Ob.Insp. Günter KLEISCH 06991 797 38 31 versicherung@kleisch.at Das Produktkonzept Generali Premium Edition 200 ist eine indexgebundene Lebensversicherung

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 YTD 2015: 1,51% 1. Quartal 2015: 1,51% Erfreulicher Jahresstart trotz negativer Januar-Performance Liquiditätsquote auf historischem Tiefststand

Mehr

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1 Europa Garantie Zertifikat VII Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401 www.derivate.bnpparibas.de Europa Garantiezertifikat VII auf den DJ Euro Stoxx 50 Kursindex Ganz Europa

Mehr

Der Referent - Vermögensberater

Der Referent - Vermögensberater Der Referent - Vermögensberater Werner Giesswein, Vermögensberatung verheiratet, 3 Kinder 30jährige Erfahrung als Inhaber und Berater verschiedener Unternehmen Vermögensberater seit 2009 Vorstand und Beirat

Mehr

KlawInvest-Trading A0M1UF 327,0111 33,3400 EUR 10.902,55 19,23 % 3 03.07.2015 (F) 10.000,00 902,55 (9,03%/18,70% p.a.)

KlawInvest-Trading A0M1UF 327,0111 33,3400 EUR 10.902,55 19,23 % 3 03.07.2015 (F) 10.000,00 902,55 (9,03%/18,70% p.a.) Lahnau, 05.07.2015 FONDS UND MEHR Dipl.Ökonom Uwe Lehmann Vermögensberatung Lilienweg 8, 35633 Lahnau FONDS UND MEHR Dipl.Ökonom Uwe Lehmann Vermögensberatung Lilienweg 8 35633 Lahnau Vermögensübersicht

Mehr

Produktübersicht "Satellitenlösungen" Stand 31. Januar 2015

Produktübersicht Satellitenlösungen Stand 31. Januar 2015 Produktübersicht "Satellitenlösungen" Stand 31. Januar 2015 Publikumsfonds Fondsname ISIN TER Währung AuM Replikation Lancierung Vz* Steuertransparenz Mio CHF D* A* UK* Rohstoff - Aktiv ZKB Rohstoff Fonds

Mehr

Handelszeitung Anlagevorschlag

Handelszeitung Anlagevorschlag Handelszeitung Anlagevorschlag ZURICH Dreikönigstrasse 6 Postfach CH-8022 ZürichLUGANO Contrada di Sassello 2 Postfach CH-6900 Luganoinfo@maerki-baumann.ch Telefon +41 44 286 25 25 Telefax +41 44 286 25

Mehr

CONVEST 21 JAHRESBERICHT PER 31. DEZEMBER 2005

CONVEST 21 JAHRESBERICHT PER 31. DEZEMBER 2005 CONVEST 21 JAHRESBERICHT PER 31. DEZEMBER 2005 A member of American International Group, Inc. Jahresbericht per 31. Dezember 2005 SEHR GEEHRTE KUNDIN, SEHR GEEHRTER KUNDE Die Entwicklung der meisten Aktienmärkte

Mehr

1. Gold Wann kommt die Zinswende? 2. Palladium Starke Verluste im August 3. Konjunktur Längst fällige Korrektur oder Beginn einer Krise

1. Gold Wann kommt die Zinswende? 2. Palladium Starke Verluste im August 3. Konjunktur Längst fällige Korrektur oder Beginn einer Krise Fokus Edelmetall 26. August 2015 1. Gold Wann kommt die Zinswende? 2. Palladium Starke Verluste im August 3. Konjunktur Längst fällige Korrektur oder Beginn einer Krise Gold Wann kommt die Zinswende? Wie

Mehr

Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Zürich, November 2015

Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Zürich, November 2015 Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Zürich, November 2015 Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Mit Sparen 3 zu attraktiven Steuererleichterungen René Buchs, Leiter Produktmanagement

Mehr

Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion: Arbeitstage: 2 Karlheinz Kron, Partners Vermögensmanagement

Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion: Arbeitstage: 2 Karlheinz Kron, Partners Vermögensmanagement Manuskript Notizbuch Titel AutorIn: Redaktion: Analyse und Bewertung von Wertpapieren Rigobert Kaiser Wirtschaft und Soziales Sendedatum: 22.04.15 Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion:

Mehr

Ein Blick hinter die Zinskurve

Ein Blick hinter die Zinskurve Ein Blick hinter die Zinskurve Markus Kaller Head of Retail a. Sparkassen Sales 25. April 2014 Page 1 Sicherheit in gefahrenen Kilometern gemessen Jahr 2000 Wien München Jahr 2007 Wien Chiemsee Jahr 2014

Mehr

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte stiegen diese Woche höher, da besser als erwartete Daten aus China den Märkten zu beginn der Woche einen Schub gaben.

Mehr

Ihre persönliche Depotanalyse in Zahlen. Unsere Einschätzung in Worten.

Ihre persönliche Depotanalyse in Zahlen. Unsere Einschätzung in Worten. Ihre persönliche Depotanalyse in Zahlen. Unsere Einschätzung in Worten. Ihr Depot im Überblick: Liquidität Währung Betrag % Sparkonto CHF 22'414 5.7% Sparkonto 2 CHF 19'261 4.9% Sparkonto 3 CHF 1'537 0.4%

Mehr

Erfolgreich regional investieren!

Erfolgreich regional investieren! Erfolgreich regional investieren! Ein Unternehmen der LLB-Gruppe Warum in die Ferne schweifen? Das Gute liegt so nah! Die wirtschaftsstarke Region rund um den Zürichsee bildet für viele börsenkotierte

Mehr

Delegiertenversammlung der Convitus Sammelstiftung

Delegiertenversammlung der Convitus Sammelstiftung Delegiertenversammlung der Convitus Sammelstiftung Simon A. Ganther, eidg. dipl. Bankfachmann 19. Juni 2012 Rückblick auf 2011 2011 Zentrale Themen Staatsschuldenkrise Pleite Griechenlands, Spanien und

Mehr

Vermögensaufbau zweiplus Von Anlagefonds profitieren. Und mehr. Anlegen

Vermögensaufbau zweiplus Von Anlagefonds profitieren. Und mehr. Anlegen Vermögensaufbau zweiplus Von Anlagefonds profitieren. Und mehr. Anlegen Und Sie machen mehr aus Ihrem Geld. Die Anlageberatung der bank zweiplus. Inhalt So bauen Sie systematisch Vermögen auf. Geschätzte

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Transaktionskosten Kosten, welche bei Kauf/Verkauf von Fondsanteilen anfallen

Transaktionskosten Kosten, welche bei Kauf/Verkauf von Fondsanteilen anfallen Transaktionskosten Kosten, welche bei Kauf/Verkauf von Fondsanteilen anfallen Transparenz bis ins kleinste Detail Skandia zeigt auf, welche Transaktionskosten bei einem Kauf/Verkauf von Fondsanteilen anfallen.

Mehr

Investieren mit dem MÜNCHNER INVESTMENT CLUB

Investieren mit dem MÜNCHNER INVESTMENT CLUB Investieren mit dem MÜNCHNER INVESTMENT CLUB Dieses Handout sowie der zugehörige Vortrag sind sorgfältig erarbeitet. Der Münchner Investment Club (MIC) sowie der Referent übernehmen jedoch keine Gewähr

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Vermögensverwaltung Swisscanto Vermögensverwaltung einfach und professionell Unsere Vermögensverwaltung ist die einfache Lösung.

Mehr

VERMÖGENSÜBERSICHT IN CHF PER 30.06.2015

VERMÖGENSÜBERSICHT IN CHF PER 30.06.2015 Anlageaufteilung Währungsaufteilung VERMÖGENSÜBERSICHT IN PER 3.6.215 Liquidität Kurzfristige Anlagen Obligationen (inklusive Marchzinsen) Aktien Alternative Anlagen Rohstoffe Diverses Total Anlagen 22458

Mehr

Alpha ANLAGEBULLETIN. Januar 2015. SMI 8.960 +2.1% Dax 9.753 +2.19% Dow17.357 +0.8% EUR/CHF 1.205 +0.3% Gold 1 UZ 1.206 +1.44% Öl 60.6 +3.

Alpha ANLAGEBULLETIN. Januar 2015. SMI 8.960 +2.1% Dax 9.753 +2.19% Dow17.357 +0.8% EUR/CHF 1.205 +0.3% Gold 1 UZ 1.206 +1.44% Öl 60.6 +3. Alpha ANLAGEBULLETIN Januar 2015 SMI 8.960 +2.1% Dax 9.753 +2.19% Dow17.357 +0.8% EUR/CHF 1.205 +0.3% Gold 1 UZ 1.206 +1.44% Öl 60.6 +3.09% News Ausblick Anlagejahr 2015 Roland Bartholet Leiter Anlagekunden

Mehr

FondsGuide Deutschland 2008

FondsGuide Deutschland 2008 FondsGuide Deutschland 2008 Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite I-1 Globale Konjunktur und Kapitalmärkte - Aktuelle Lage und Ausblick von Dr. Tobias Schmidt..........................................................15

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 5. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 5. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Dezember 2006

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Dezember 2006 Ausländische Anlagefonds Mutationen - Dezember 2006 Zum Vertrieb in der Schweiz zugelassen: FIDELITY FUNDS - Asia Pacific Property Fund (USD) [12976] FIDELITY FUNDS - Euro Short Term Bond Fund (Euro) [12978]

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Charts zur Marktentwicklung

Charts zur Marktentwicklung Charts zur Marktentwicklung Januar 2015 Kapitalerhalt oder Kaufkrafterhalt? Realzins entscheidet! 8% 7% 6% 5% 4% 3% Realzins 2% 1% 0% -1% 12.92 12.95 12.98 12.01 12.04 12.07 12.10 12.13-0,3% 0,0% Realzins

Mehr

Charts zur Marktentwicklung

Charts zur Marktentwicklung Charts zur Marktentwicklung Februar 2015 Kapitalerhalt oder Kaufkrafterhalt? Realzins entscheidet! 8% 7% 6% 5% 4% 3% Realzins 2% 1% 0% -1% 12.92 12.95 12.98 12.01 12.04 12.07 12.10 12.13 0,1% -0,1% Realzins

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS DEGIRO BASIC/ACTIVE/TRADER

PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS DEGIRO BASIC/ACTIVE/TRADER PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS DEGIRO BASIC/ACTIVE/TRADER AKTIEN, CFD S, KNOCK-OUTS & OPTIONSSCHEINE PRIMÄRE BÖRSEN Maximal Servicegebühr Österreich 2,00 + 0,02 % 30,00 Deutschland - Xetra (Aktien) 2,00

Mehr

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen Roger Buehler Performance Attribution Roundtable Januar 2006 Zürich Überblick Die Grundsätze für die neuen BVG 2005 Indizes Was ändert

Mehr

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Corporate Bonds in welchen Bereichen liegen die attraktivsten Opportunitäten? Michael Klose Head Fixed Income AMB Schweiz Swiss Life Asset Managers 29 Oktober 2014

Mehr

Bericht Anlageprodukte

Bericht Anlageprodukte Bericht Anlageprodukte Sarasin Säule 3a-Stiftung (SaraVor) Sarasin Freizügigkeitsstiftung (SaraFlip) per 30. Juni 2015 Nachhaltiges Schweizer Private Banking seit 1841. Inhaltsverzeichnis Steigende Zinsen

Mehr

Aktien schneiden am besten ab

Aktien schneiden am besten ab Veröffentlicht als Gastkommentar (26. Mai 2015) bei und 12.000 Dax-Punkte sind nicht das Ende Aktien schneiden am besten ab Ein Gastbeitrag von Carsten Riehemann Trotz Rekordniveaus bleiben Aktien unter

Mehr