Prof. Dr. Bernd von Heintschel-Heinegg WS 2004/2005

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prof. Dr. Bernd von Heintschel-Heinegg WS 2004/2005"

Transkript

1 Prof. Dr. Bernd von Heintschel-Heinegg WS 2004/2005 Vorsitzender Richter am Bayerischen Obersten Landesgericht Klausurenkurs im Strafrecht - 4. Klausur Teil I 1. Tatkomplex: Am Geldautomaten der Postbank I. 263 I StGB: Betrug gegenüber Postbank durch Abheben des Geldes Täuschung = Einwirkung auf die Vorstellung eines anderen, die eine Fehlvorstellung über Tatsachen bewirken soll => Geldautomat (-) (Exkurs: Während der Geschäftszeiten / wiederholte Ausnutzung eines Defekts: 263 I StGB - Täuschungshandlung: Unterlassen, der Bank den Defekt des Automaten zu offenbaren (-), da keine Offenbarungspflicht - jedenfalls Irrtumserregung (-) =>(-)) II. 242 I StGB: Diebstahl durch das Abheben des Geldes bei der Postbank - Sache, beweglich - fremd = im Allein-, Mit- oder Gesamthandseigentum eines anderen stehend Banknoten stehen ursprünglich im Eigentum der Bank Fremdheit geht aber möglicherweise während der Tat durch Ü- bereignung nach 929 BGB verloren ob es darauf ankommt und unter welchen Voraussetzungen am Geldautomaten eine Übereignung stattfindet, ist umstritten HIER ABER Automatenfehler, so dass KEINE Übereignungserklärung (Löhnig JR 1999, 365) => Streit irrelevant, fremd (+) - Wegnahme = Bruch fremden und Begründung neuen Gewahrsams Gewahrsamsbruch oder Einverständnis mit dem Gewahrsamswechsel, so dass Vermögensverfügung? Voraussetzungen für Einverständnis str. HIER ABER Automatenfehler, so dass KEIN Einverständnis (Löhnig JR 1999, 365) b) subj. Tb.: Vorsatz Zueignungsabsicht 2. RW, Schuld => (+), a.a. vertretbar 246 StGB tritt im Wege der Subsidiarität dahinter zurück III. 266 I StGB: Untreue gegenüber der Postbank

2 - 1. Alt. Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen, missbraucht Befugnis müsste im Interesse des Geschäftsherrn bestehen, liegt hier aber im Interesse des Karteninhabers (S/S-Lenckner, 266 Rn. 12) - 2. Alt. Vermögensbetreuungspflicht verletzt - Hauptpflicht, wesentlicher und typischer Inhalt des Treueverhältnisses, müsste Wahrnehmung eines Aufgabenkreises von einigem Gewicht in der Sphäre des Opfervermögens mit einem gewissen Grad an Eigenverantwortlichkeit sein => Postbank VISA Card Kartenvertrag verpflichtet Karteninhaber nicht zur Betreuung von Vermögensinteressen des Ausstellers (-) IV. 266b I StGB: Missbrauch von Scheck- und Kreditkarten durch Abhebung bei der Postbank - überlassene Kreditkarte: Postbank VISA Card ist A als Inhaber überlassen worden. - dadurch Möglichkeit, Aussteller zu einer Zahlung zu veranlassen: 266b findet nur auf Karten im Drei-Partner-System Anwendung. Postbank VISA Card gewährt Befugnis, im Außenverhältnis zu garantierter Zahlung zu verpflichten. - P: Missbrauch dieser Möglichkeit = berechtigter Karteninhaber hält sich im Rahmen rechtlichen Könnens (Außenverhältnis), überschreitet aber Grenzen rechtlichen Dürfens im Innenverhältnis. => Die Konstellation entspricht den früheren EC-Karten-Fällen: (1) m.m.: abstrakte Eigenschaft als Kreditkarte genügt, auch missbräuchliche Verwendung außerhalb des Drei-Partner-Systems enttäuscht dem Karteninhaber entgegengebrachtes Vertrauen. h.m. (BGHSt 47, 160 = NJW 2002, 905): A verwendet Karte nicht in ihrer Funktion als Kreditkarte, sondern als bloße Codekarte. 266b findet aber nur im Drei-Partner-System Anwendung. Er schützt vor Missbrauch des Vertrauens, das Kartenaussteller durch Einräumung der Garantiefunktion gewährt. Die missbräuchliche Benutzung durch den Karteninhaber im Zwei-Partner- Verhältnis zum Aussteller, also ohne Missbrauch der Garantiefunktion, wird deshalb von 266b nicht erfasst.! m.m. vor Art. 103 Abs. 2 GG zweifelhaft (2) Außerdem überschreitet A zwar sein rechtliches Dürfen (Konto überzogen, kein Dispokredit), er nutzt dazu jedoch nicht sein rechtliches Können im Außenverhältnis aus, sondern nur einen technischen Fehler des Geldautomaten. A handelt außerhalb seines rechtlichen Könnens (BayObLG NJW 1997, S. 3039). V. 263a I 3. Var. StGB: Computerbetrug durch das Abheben des Geldes

3 > Verwenden = Einführung in den Datenverarbeitungsprozess > unbefugt M1: Willen des über Datenverarbeitungsanlage Verfügungsberechtigten widersprechende Verwendung Modifikation: vertragswidrige Verwendung => Überschreitung der Kreditlinie (+) M2: computerspezifische Auslegung: Willen des über Datenverarbeitungsanlage Verfügungsberechtigten widersprechende Verwendung, wenn er sich im Programm niedergeschlagen hat => hier in concreto keine Prüfung des Kontostandes => wohl (-) M3: jede dem Willen des Berechtigten widersprechende Verwendung Modifikation: Erlangung durch verbotene Eigenmacht hm: betrugsspezifische Auslegung Täuschungsäquivalenz nötig, Verwendung muss Täuschungswert i.s.d. 263 StGB haben => Ergebnis str.: - Tr/Fi 263a Rn. 8a: 263a unterscheidet nicht zwischen berechtigtem und unberechtigtem Kartenbesitzer; schlüssige Vortäuschung der materiell vertragsgemäßen Geschäftsvoraussetzungen => (+) - Beckemper JA 2002, 546: fiktiver Bankangestellter mit Prüfungsraster des Automaten => bei kartenausgebender Bank schlüssige Vortäuschung materieller Vertragsmäßigkeit => (+) - BGHSt 47, 160 = NJW 2002, 905; S/S-Cramer 263a Rn. 11, 19; SK-Günther 263a Rn. 18f.; LK-Tiedemann 263a Rn. 50: Bei Einsatz gegenüber natürlicher Person würde Verwender seine Identität mit dem Berechtigten erklären, nicht aber seine Befugnis im Innenverhältnis zur Bank! Kreditkartenverfahren soll Bonitätsprüfung gerade überflüssig machen! Art. 103 II GG gebietet es, nicht jeden Vertrags- oder Ordnungsverstoß zu pönalisieren! 263a soll 263 ergänzen! für Kontoinhaber gilt 266b [falls bejaht: tritt ggf. hinter 266b als lex specialis für untreueähnliches Verhalten zurück falls 266b verneint Rechtsfolgenbeschränkung auf Strafrahmen des 266b str.] VI. 265a I StGB: Erschleichen von Leistungen durch das Abheben des Geldes - Geldautomat müsste entgeltliche Leistung offerieren (Leistungsautomat): Auswurf ist aber kostenlos und Geld Ware (Warenautomat) - außerdem ist formal ordnungsgemäße Betätigung des Automaten kein Erschleichen (= jedes der Ordnung widersprechende Verhalten, durch das sich der Täter in den Genuss der Leistung bringt und bei welchem er Sicherungsvorkehrungen umgeht, insbesondere sich mit dem Anschein der Ordnungsmäßigkeit umgibt)

4 VII. Ergebnis: 242 StGB 2. Tatkomplex: Am Geldautomaten der Volksbank I. 263 I StGB: Betrug gegenüber Volksbank durch Abheben des Geldes Täuschung = Einwirkung auf die Vorstellung eines anderen, die eine Fehlvorstellung über Tatsachen bewirken soll => Geldautomat (-) II. 242 I StGB: Diebstahl durch das Abheben des Geldes bei der Volksbank - Sache, beweglich - fremd = im Allein-, Mit- oder Gesamthandseigentum eines anderen stehend Banknoten stehen ursprünglich im Eigentum der Bank Fremdheit geht aber möglicherweise während der Tat durch Ü- bereignung nach 929 BGB verloren M1 Fremdheit darf während der Tat nicht verloren gehen (u.a. Mitsch BT 2/1 1 Rn. 28) > Übereignung an durch Karte und PIN formal ausgewiesenen Benutzer => fremd (-)? Geschäftsbedingungen und Vertragspflichten der Banken > (BGH) Übereignungsangebot als Willenserklärung nur an berechtigten Kontoinhaber => fremd (-) > Übereignungsangebot als Willenserklärung nur an befugten Benutzer => keine Übereignung, fremd (+)? welchen Sinn hat Geldausgabe bei Befugnisüberschreitung? 133, 157 BGB? keine Abwälzung eigener Kontrollpflichten per AGB M2 strafrechtlicher Eigentumsschutz dann erst recht nötig (SK-Hoyer 242 Rn. 17 ff.), so dass fremd (+) Problemverlagerung in die RW der Zueignung! => mit M2 fremd (+) - Wegnahme = Bruch fremden und Begründung neuen Gewahrsams Gewahrsamsbruch oder Einverständnis mit dem Gewahrsamswechsel, so dass Vermögensverfügung? M1 (z.b. Mitsch BT 2/1 1 Rn. 77) insbesondere AGB ergeben, dass generelles Einverständnis der Bank nur befugte Kartenbenutzung deckt => kein Einverständnis, Wegnahme (+)

5 M2 (z.b. BayObLG) Einverständnis deckt nur Verwendung durch per Überlassung der Karte zum Geldautomatenverkehr zugelassenen Bankkunden (=> wohl inkl. von ihm Bevollmächtigte) => Wegnahme (-) BGH (z.b. BGHSt 38, 120ff.) Einverständnis bei formal ausgewiesenem Benutzer: Gewahrsamswechsel aufgrund im Programm standardisierter Entscheidung des Gewahrsamsinhabers ( Bank ). Dass getroffene Entscheidung nicht gewollt war, spielt keine Rolle, da entsprechender Vorbehalt der Bank im Programm keinen Niederschlag gefunden hat, denn Befugnis zur Verwendung der Karte wird vom Automaten nicht geprüft => keine Manipulation des Automaten, Entscheidung korrekt, insbesondere mit korrekten Daten herbeigeführt => Wegnahme (-) III. 266b I StGB: Missbrauch von Scheck- und Kreditkarten durch Abhebung bei der Volksbank - überlassene Kreditkarte: Postbank VISA Card ist A als Inhaber überlassen worden. - dadurch Möglichkeit, Aussteller zu einer Zahlung zu veranlassen: 266b findet nur auf Karten im Drei-Partner-System Anwendung. Postbank VISA Card gewährt entsprechende Befugnis im Außenverhältnis. - P: Missbrauch dieser Möglichkeit = berechtigter Karteninhaber hält sich im Rahmen rechtlichen Könnens (Außenverhältnis), überschreitet aber Grenzen rechtlichen Dürfens im Innenverhältnis. => Die Konstellation entspricht den früheren EC-Karten-Fällen: M1 Barverfügungen über das Konto von 266b nicht erfasst; Karte bloßer Automatenschlüssel => (- ) M2 (BGHSt 47, 160 = NJW 2002, 905) Bei Abhebungen am Geldautomaten eines anderen Kreditinstituts entsteht kraft Vereinbarung zwischen den beteiligten Kreditinstituten eine Zahlungsverpflichtung im Interbanken-Verkehr. Diese Verpflichtung genügt für 266b. Der Forderungsausgleich im Verrechnungswege ist eine Zahlung => (+)! für 266b typischer Missbrauch von Vertrauen - Schaden: da Kontoausgleich nicht zu erwarten (+) b) subj. Tb. 2. RW, Schuld => (+) IV. 263a I 3. Var. StGB: Computerbetrug durch das Abheben des Geldes

6 > Verwenden = Einführung in den Datenverarbeitungsprozess > unbefugt M1: Willen des über Datenverarbeitungsanlage Verfügungsberechtigten widersprechende Verwendung Modifikation: vertragswidrige Verwendung => Überschreitung der Kreditlinie (+) M2: computerspezifische Auslegung: Willen des über Datenverarbeitungsanlage Verfügungsberechtigten widersprechende Verwendung, wenn er sich im Programm niedergeschlagen hat => bei fremder Bank keine Prüfung des Kontostandes => wohl (-) M3: Willen des Berechtigten widersprechende Verwendung Modifikation: Erlangung durch verbotene Eigenmacht M4: betrugsspezifische Auslegung Täuschungsäquivalenz nötig, Verwendung muss Täuschungswert i.s.d. 263 StGB haben => Ergebnis str.: - Tr/Fi 263a Rn. 8a: 263a unterscheidet nicht zwischen berechtigtem und unberechtigtem Kartenbesitzer; schlüssige Vortäuschung der materiell vertragsgemäßen Geschäftsvoraussetzungen => (+) - Beckemper JA 2002, 546: fiktiver Bankangestellter mit Prüfungsraster des Automaten => bei Drittbank keine schlüssige Vortäuschung materieller Vertragsmäßigkeit - BGHSt 47, 160 = NJW 2002, 905; S/S-Cramer 263a Rn. 11, 19; SK-Günther 263a Rn. 18f.; LK-Tiedemann 263a Rn. 50: Bei Einsatz gegenüber natürlicher Person würde Verwender seine Identität mit dem Berechtigten erklären, nicht aber seine Befugnis im Innenverhältnis zur Bank! Kreditkartenverfahren soll Bonitätsprüfung gerade überflüssig machen! Art. 103 II GG gebietet es, nicht jeden Vertrags- oder Ordnungsverstoß zu pönalisieren! 263a soll 263 ergänzen! für Kontoinhaber gilt 266b [falls bejaht: tritt ggf. hinter 266b als lex specialis für untreueähnliches Verhalten zurück falls 266b verneint Rechtsfolgenbeschränkung auf Strafrahmen des 266b str.] V. 246 I StGB: Unterschlagung durch das Abheben des Geldes bei der Volksbank - Sache, beweglich - fremd: mit M2 genügt Fremdheit bei Versuchsbeginn, s.o. - Zueignung = obj. erkennbare Betätigung des Zueignungswillens (+) RW der Zueignung: Kausalgeschäfte ergeben zwar nur bei Kontodeckung oder Dispositionskredit einen Anspruch für A, aber Einwilligung des Eigentümers Volksbank (Kontoinhaber und formal ausgewiesener Benutzer)

7 VI. 265a I StGB: Erschleichen von Leistungen durch das Abheben des Geldes - Geldautomat offeriert keine entgeltliche Leistung: Geld ist Ware und Auswurf kostenlos - außerdem ist formal ordnungsgemäße Betätigung des Automaten kein Erschleichen (= jedes der Ordnung widersprechende Verhalten, durch das sich der Täter in den Genuss der Leistung bringt und bei welchem er Sicherungsvorkehrungen umgeht, insbesondere sich mit dem Anschein der Ordnungsmäßigkeit umgibt) VII. Ergebnis: 266b StGB 9/ 3. Tatkomplex: Auf der Jagd nach S - Strafbarkeit des A I. 212, 211 StGB: Mord an S durch den Messerstich - S ist tot, der Tod beruht naturgesetzlich auf dem vorangegangenen Messerstich - P.: objektive Zurechnung Schaffung rechtlich missbilligten Risikos, das sich im konkreten Erfolg verwirklicht hat Vorhersehbarkeit entfällt bei atypischen Kausalverläufen, die völlig außerhalb dessen liegen, was nach dem gewöhnlichen Verlauf der Dinge und der allg. Lebenserfahrung noch in Rechnung zu stellen ist str. bei besonderer Konstitution des Opfers (Wessels/Beulke AT Rn. 196) Strafbarkeit kann aber nur ausscheiden, wenn der Täter die Konstitution nicht kennt => Lösung über den subj. Tb. b) subj. Tb. Möglichkeit des Todeseintritts nicht erkannt => Vorsatz (-) II. 223 I, 224 I Nr. 1, 2, 5 StGB: Gefährliche Körperverletzung durch den Messerstich - körperliche Misshandlung - Gesundheitsschädigung inkl. allergische Reaktion als Durchgangsverletzung - Nickel als gesundheitsschädlicher Stoff (Nr. 1) - Messer als gefährliches Werkzeug (Nr. 2) - konkrete Lebensgefahr als Durchgangsstadium des allergischen Schocks, Messerstich in die Schulter dagegen nicht einmal abstrakt geeignet, das Leben zu gefährden (Nr. 5) b) subj. Tb.

8 Mit der Nickelallergie hatte A nicht gerechnet => nur 223, 224 I Nr. 2 StGB wegen des Messerstichs 2. RW, Schuld => (+) III. 223, 227 I StGB: Körperverletzung mit Todesfolge durch den Messerstich - vorsätzliche Verwirklichung des GTB - Eintritt der qualifizierenden Folge - Kausalität - P.: Gefahrverwirklichungszusammenhang hat sich spezifische Gefährlichkeit der Körperverletzung im Tod verwirklicht? M1 Letalitätsthese: vorsätzlich herbeigeführter Verletzungserfolg inkl. unwesentliche Abweichungen im Kausalverlauf => allergischer Schock nicht mitumfasst M2 (BGH und h.m.) Verletzungshandlung entscheidend => (vgl. o. I. zu 212, 211) objektiv birgt der Stich mit dem Messer für S eine spezifische Gefährlichkeit, die sich im Erfolg verwirklicht hat! vom Wortlaut gedeckt! Verweisung auch auf 223 II! Träger spezifischer Gefährlichkeit kann auch die Handlung sein, vgl P.: Fahrlässigkeit ( 18), d.h. Verletzung der objektiven Sorgfaltspflicht: -- Außerachtlassung der im Verkehr erforderlichen Sorgfalt ergibt sich aus vorsätzlichem obj. Voraussehbarkeit des Erfolges ex ante Betrachtung besonnenen und gewissenhaften Menschen in konkreter Lage und sozialer Rolle des Täters BGH Voraussehbarkeit des Erfolges genügt bei Messerstich in die Schulter fraglich h.m. in Anlehnung ans Vorsatzdelikt Voraussehbarkeit auch des Kausalverlaufs in den wesentlichen Zügen, hier inkl. Gefahrverwirklichungszusammenhang, nötig => Dass normales Messer bei S tödlichen allergischen Schock auslösen würde, ist so ungewöhnlich, dass es A nicht als Verletzung der objektiven Sorgfaltspflicht vorgeworfen werden kann, a.a. vertretbar IV. 221 I Nr. 1, III StGB: Aussetzung mit Todesfolge durch den Messerstich - hilflose Lage = Situation, in der das Opfer außerstande ist, sich aus eigener Kraft vor drohenden Lebens- oder schweren Gesundheitsgefahren zu schützen - Versetzen = jede Herbeiführung einer Situationsveränderung (m.m.: Ortsveränderung nötig)

9 - dadurch Gefahr des Todes (+) (oder einer schweren Gesundheitsschädigung!) b) subj. Tb.: kein Vorsatz bzgl. Tod / schwerer Gesundheitsschädigung V. 222 StGB Wie s.o. mangels Fahrlässigkeit (-) VI. 223 I, II, 22 StGB: Versuchte Körperverletzung durch das Klingeln 1. Vorprüfung 2. Tatentschluss 3. Unmittelbares Ansetzen: A wollte nicht sofort nach Öffnung der Tür zustechen a.a. vertretbar VII. 240 I StGB: Nötigung des M - Gewalt durch Vorhalten des Messers: keine gegenwärtige Zwangswirkung wie bei geladener Schusswaffe (-) - Drohung gegen M nicht ersichtlich (-) - Drohung mit empfindlichem Übel für S - kausale Herbeiführung einer wahrheitswidrigen Antwort b) subj. Tb. insofern (-) a.a. vertretbar VIII. 303 I StGB: Beschädigung der Kleidung des S => (+) IX. 241 I StGB: Bedrohung des M - S als nahestehende Person (Hausgemeinschaft) - aber kein Verbrechen in Aussicht gestellt X. Ergebnis: 224 I Nr. 2, 303, 52 StGB Gesamtergebnis: 242; 266b; 224 I Nr. 2, 303, 52; 53 StGB 5/

10 Teil II 1. Beweiserhebung a) Nach 100a Satz 1 Nr. 4, Satz 2, 100b I, II, 162 StPO erging die Telekommunikationsüberwachungsanordnung zu recht. b) Fraglich ist aber, ob die Aufzeichnung eines sogenannten Raumgesprächs, also eines Gesprächs zwischen Personen, die hier nach dem vermeintlichen Auflegen - nicht an einem Telephonat beteiligt sind, von 100a StPO gedeckt war. BGH (NJW 2003, 2034 m. Anm Dallmeyer JA 2003, 928, Gercke JR 2004, 347 und Koch JA 2004, 707) Der neue Begriff Telekommunikation im Sinne von 100a StPO (vgl. 3 Nr. 22 TKG) umfasst den gesamten Datenverkehr mittels Telekommunikationsanlagen, wenn sich eine Person ihrer zu Kommunikationszwecken bedient. Dazu genügt die Herstellung der Betriebsbereitschaft durch den Betroffenen. Der konkrete Datenverkehr muss dann nicht von Wissen und Wollen des Betroffenen gedeckt sein (vgl. Nachrichtenempfang auf dem Anrufbeantworter, automatische Übermittlung von Mobiltelephonstandortdaten), weil Außenstehende das nicht erkennen können. - Solange die Verbindung zur Mailbox bestand, handelte es sich somit für A, der das Mobiltelephon benutzte, um Telekommunikation - Ob das auch für die Gesprächsbeteiligung des B gilt, der nie telephoniert hat, lässt der BGH offen. a.a. (BGHSt 31, 296 zu 100a StPO a.f., dort handelte es sich allerdings um ein Raumgespräch zwischen Eheleuten in der Ehewohnung, dessen Aufzeichnung keiner der Beteiligten durch Nutzung des Telephons veranlasst hatte; Braum JZ 2004, 128; Fezer NStZ 2003, 625; Weßlau StV 2003, 483) Kommunikation ist kein objektiver, sondern ein finaler Vorgang. Art. 10 GG, dem 100a StPO zugeordnet ist, setzt deshalb in persönlicher Hinsicht voraus, dass der Betroffene den konkreten Datenverkehr zumindest bedingt vorsätzlich als Telekommunikation führt. Unabhängig von Wissen und Wollen des Nutzers erfasst Art. 10 GG nur die Daten über Begleitumstände finaler Kommunikation (Verbindungsdaten).? Verbindungsdaten fallen nicht unter 100a StPO, der sich also nicht mit Art. 10 GG deckt 2. Beweisverwertung a) Überwachte Telekommunikation auch als Zufallsfund für den Raub und gegenüber A und B verwertbar, 100b V, 100a Satz 1 Nr. 2 StPO. b) Wer die Beweisgewinnung insgesamt oder in Ansehung des B für rechtswidrig hält, muss die Voraussetzungen eines Beweisverwertungsverbots prüfen (näher dazu Schroeder, Strafprozessrecht, 3. Auflage 2001, Rn. 121 ff.). Rechtswidrig gewonnene Beweise sind nicht schlechthin unverwertbar.

11 Das verbietet das staatliche Interesse an der Aufklärung von Straftaten. Die Rechtsprechung kumuliert die vertretenen Lösungsansätze in einer (Gesamt-) Abwägungslehre: - Rechtskreistheorie (Dient die verletzte Norm den Interessen des Beschuldigten?) - Schutzzwecklehre (Schutzzweck der verletzten Norm durch Verwertungsverbot zu erreichen? Das ist insbesondere der Fall, wenn der Rechtsverstoß die Qualität des Beweisergebnisses beeinflusst hat oder wenn die Verwertung das geschützte Interesse erneut verletzen würde.) - Hypothese rechtmäßiger Beweiserlangung durch hypothetischen Ersatzeingriff: Der BGH verweist abstrakt auf die rechtliche Zulässigkeit eines Eingriffs, 100c I Nr. 2 StPO. In der Literatur wird die konkrete Prüfung eines realistischen Ermittlungsverlaufs gefordert. - Abwägung der betroffenen Interessen (Gewicht des Rechtsverstoßes, Schwere der Straftat - unantastbarer Bereich privater Lebensgestaltung) Der BGH hält eine Verwertung für zulässig. 4/

Fall 7 Kartenspiele. 1. Tatkomplex: Die ec-karte. A. Strafbarkeit des A gemäß 242 Abs. 1 StGB bzgl. der ec-karte I. Tatbestand

Fall 7 Kartenspiele. 1. Tatkomplex: Die ec-karte. A. Strafbarkeit des A gemäß 242 Abs. 1 StGB bzgl. der ec-karte I. Tatbestand Fall 7 Kartenspiele 1. Tatkomplex: Die ec-karte A. Strafbarkeit des A gemäß 242 Abs. 1 StGB bzgl. der ec-karte 1. Objektiver Tatbestand fremde bewegliche Sache (+), die ec-karte des O Wegnahme (+), durch

Mehr

Grundtatbestand 266 StGB. Besonders schwere Fälle (Strafzumessung) 266 Abs. 2 StGB. i.v.m. 263 Abs. 3. StGB. ( 243 Abs. 2 StGB beachten!

Grundtatbestand 266 StGB. Besonders schwere Fälle (Strafzumessung) 266 Abs. 2 StGB. i.v.m. 263 Abs. 3. StGB. ( 243 Abs. 2 StGB beachten! StrafR BT 3: Straftaten gg Vermögenswerte 32 Untreue und ähnliche Straftaten 1 Untreue, 266 StGB - Systematik Privilegierung 266 Abs. 2 StGB i.v.m. 247, 248 a StGB Haus- und Familienuntreue mit geringem

Mehr

Prof. Dr. Frank Schuster

Prof. Dr. Frank Schuster Prof. Dr. Frank Schuster Lehrstuhl für Internationales Strafrecht schuster@jura.uni-wuerzburg.de Vermögensschaden VI. Schadensgleiche Vermögensgefährdung Risiko einer bestimmten Entwicklung wiegt so schwer,

Mehr

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte 3. Fall Lösung: Überraschung am Wochenende Strafbarkeit von A und B I. Strafbarkeit A und B (nach 249 Abs. 1, 25 StGB, durch Schlagen, Fesseln und bedrohen des

Mehr

Lösungshinweise Untreue. 1. Tathandlung Missbrauch der erteilten Verfügungs-/ Verpflichtungsbefugnis

Lösungshinweise Untreue. 1. Tathandlung Missbrauch der erteilten Verfügungs-/ Verpflichtungsbefugnis Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2007 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht Wiss. Ang. Rico Maatz rico.maatz@jura.uni-freiburg.de /

Mehr

Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene

Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene Seite 1 von 5 Prof. Dr. Hellmann Universität Potsdam Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene Lösungsskizze Erster Handlungsabschnitt: Verhalten des T nach dem Bezahlen A. Niederschlagen des W I. 249,

Mehr

Grundkurs Strafrecht II Sommersemester 2014

Grundkurs Strafrecht II Sommersemester 2014 Vertreter Professur für Strafrecht und Strafprozessrecht Grundkurs Strafrecht II Sommersemester 2014 Vorbemerkungen zum GK Vorbemerkungen zum Grundkurs 1. Literaturhinweise 2. Lerntechnik Vorbemerkungen

Mehr

Computerbetrug 263a. Schuld. Obj. Subj

Computerbetrug 263a. Schuld. Obj. Subj Computerbetrug 263a TB Obj Tathandlung: Unrichtige Programmgestaltung / Verwendung unrichtiger oder unvollständiger Daten / sonstige unbefugte Einwirkung auf den Ablauf Subj Dadurch: Beeinflussung des

Mehr

Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Wintersemester 2009 / 2010. 7. Klausur / 16. 1. 2010. Feuer und Video. Lösung.

Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Wintersemester 2009 / 2010. 7. Klausur / 16. 1. 2010. Feuer und Video. Lösung. Prof. Dr. Wolfgang Mitsch Universität Potsdam Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Wintersemester 2009 / 2010 7. Klausur / 16. 1. 2010 Feuer und Video Strafbarkeit des A Lösung Aufgabe I

Mehr

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Ein Vorschlag zur Bildung von Tatkomplexen: 1. Tatkomplex: Bis zum Unfall Zu Fall 1 Beleidigung/ üble Nachrede = 185 ff. StGB? Verkehrsdelikte =

Mehr

Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte 9. Stunde Viviana Thompson Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Prüfungsschema Erpressung, 253 StGB I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand Nötigungsmittel: Gewalt

Mehr

18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit

18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit I. Bedrohung ( 241 StGB) 18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit 241 StGB dient nach h.m. (Rengier BT II 27 Rn. 1; Wessels/Hettinger Rn. 434a) dem Schutz des individuellen Rechtsfriedens. Die

Mehr

Klausur im Strafrecht für Examinanden

Klausur im Strafrecht für Examinanden Seite 1 von 8 Prof. Dr. Hellmann Universität Potsdam Klausur im Strafrecht für Examinanden Lösungsskizze 1. Teil: Der Reparaturauftrag Strafbarkeit des R I. 263 I StGB 1. Objektiver Tatbestand a) Täuschung

Mehr

Nachstellung (Stalking) 238 n. F.

Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Einführung Schutzgüter des 238: Entschließungs- und Handlungsfreiheit, körperliche Unversehrtheit und Leben Kreis der geschützten Personen: Adressat der Nachstellungen

Mehr

Untreue, 266 StGB. cc) Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten

Untreue, 266 StGB. cc) Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2008 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht J. Allmendinger, Dr. C. Corell, D. Kohlmann, T. Müller,

Mehr

Schwangerschaftsabbruch. Lösungshinweise Fall 1 (nach BGH NStZ 2008, 393 mit Anm. Schroeder JR 2008, 252)

Schwangerschaftsabbruch. Lösungshinweise Fall 1 (nach BGH NStZ 2008, 393 mit Anm. Schroeder JR 2008, 252) Schwangerschaftsabbruch Lösungshinweise Fall 1 (nach BGH NStZ 2008, 393 mit Anm. Schroeder JR 2008, 252) A. Strafbarkeit des A bezüglich S gem. 212 I; 22 I. Tatentschluss hinsichtlich der Tötung der S

Mehr

1. Teil: 263 a, 265, 266, 266 b

1. Teil: 263 a, 265, 266, 266 b 9. LERNEINHEIT StGB SEITE 1 9. Lerneinheit: Computerbetrug / Untreue / Missbrauch von Scheck- und Kreditkarten / Versicherungsbetrug / Brandstiftungsdelikte 1. Teil: 263 a, 265, 266, 266 b I. Der Computerbetrug

Mehr

Computerbetrug ( 263a StGB) und Missbrauch von Kreditkarten ( 266b StGB)

Computerbetrug ( 263a StGB) und Missbrauch von Kreditkarten ( 266b StGB) Computerbetrug ( 263a StGB) und Missbrauch von Kreditkarten ( 266b StGB) Lösungshinweise Fall 1 A. Strafbarkeit des A gem. 263 I (-), keine Täuschung eines anderen Menschen. B. Strafbarkeit des A gem.

Mehr

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB)

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) I. Voraussetzungen 1. Gemeinsamer Tatentschluss 2. Objektiver Tatbeitrag a) Zeitpunkt nach hm genügt Beitrag im Vorbereitungsstadium, nach aa ist der Beitrag im Stadium

Mehr

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 30. April 2009 Sommersemester 2009. 2. Benzin-Fall

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 30. April 2009 Sommersemester 2009. 2. Benzin-Fall Prof. Dr. Klaus Marxen Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie http://marxen.rewi.hu-berlin.de/ AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 30. April 2009 Sommersemester 2009

Mehr

Lösungsskizze zur 2. Klausur im Strafrecht

Lösungsskizze zur 2. Klausur im Strafrecht Universität Regensburg Prof. Dr. Bernd von Heintschel-Heinegg Klausurenkurs im Strafrecht 2. Klausur (StGB 2) Wintersemester 2012/13 Lösungsskizze zur 2. Klausur im Strafrecht 1. Teil: Strafbarkeit des

Mehr

40 Probleme aus dem Strafrecht Besonderer Teil

40 Probleme aus dem Strafrecht Besonderer Teil 40 Probleme aus dem Strafrecht Besonderer Teil Bearbeitet von Dr. Dr. h. c. Thomas Hillenkamp Professor an der Universität Heidelberg Neunte, neubearbeitete Auflage LUCHTERHAND Inhalt Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Prof. Dr. Dr. h.c. Heike Jung. AG im Strafrecht I Probeklausur

Prof. Dr. Dr. h.c. Heike Jung. AG im Strafrecht I Probeklausur Prof. Dr. Dr. h.c. Heike Jung WS0203 AG im Strafrecht I Probeklausur Jimmy Spieler (S) und Bobby Zocker (Z) treffen sich jedes Jahr an Rosenmontag, um an einem traditionellen Pokerturnier teilzunehmen.

Mehr

Übungen im Strafrecht (Klausurenkurs)

Übungen im Strafrecht (Klausurenkurs) Übungen im Strafrecht (Klausurenkurs) Fall 10: Geldbeschaffung Übung vom 7. Dezember 2010 HS 2010 Jonas Weber Institut für Strafrecht und Kriminologie Universität Bern Fall 10: Geldbeschaffung Möglicher

Mehr

Jura Online - Fall: Gefährliche Pokerrunde - Lösung

Jura Online - Fall: Gefährliche Pokerrunde - Lösung Jura Online - Fall: Gefährliche Pokerrunde - Lösung A. Strafbarkeit des A gem. 242 I StGB durch Einstecken der EC-Karte A könnte sich gem. 242 I StGB wegen Diebstahls strafbar gemacht haben, indem er die

Mehr

Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise

Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/2015 Prof. Dr. Roland Hefendehl Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise 1 Erster Tatkomplex: Betreiben der Webseite A. Strafbarkeit

Mehr

Die Spritztour. A Strafbarkeit des F wegen Raubes gemäß 249 Abs. 1 StGB

Die Spritztour. A Strafbarkeit des F wegen Raubes gemäß 249 Abs. 1 StGB Dr. Tillmann Bartsch Examensklausurenkurs (Klausur im Strafrecht) Die Spritztour 1. Tatkomplex: Das Geschehen an der Ampel A Strafbarkeit des F wegen Raubes gemäß 249 Abs. 1 StGB a) fremde bewegliche Sache

Mehr

Fahrlässigkeit: objektive Pflichtverletzung nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte

Fahrlässigkeit: objektive Pflichtverletzung nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte Strafrecht Fahrlässigkeit: Fahrlässig handelt ein Täter, der eine objektive Pflichtverletzung begeht, sofern er sie nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte und wenn gerade

Mehr

Lösungsskizze für die integrierte Hausarbeit im Strafrecht Sommersemester 2012

Lösungsskizze für die integrierte Hausarbeit im Strafrecht Sommersemester 2012 Lösungsskizze für die integrierte Hausarbeit im Strafrecht Sommersemester 2012 Strafbarkeit des H A. 212, 22, 23 I StGB I. Nichtvollendung der Haupttat (+) II. Strafbarkeit des Versuchs: 23 I, 12 I StGB

Mehr

Untreue 266. Aber: BGH keine Treubruchsuntreue durch Vorlage der unrichtigen Rechenschaftsberichte!!!

Untreue 266. Aber: BGH keine Treubruchsuntreue durch Vorlage der unrichtigen Rechenschaftsberichte!!! Untreue 266 Der Vorsitzende der C-Partei Hessens verbrachte Parteivermögen in Höhe von 10 Mio. Euro auf Bankkonten in Liechtenstein. Weder die Aufsichtgremien der Partei noch des Parlaments wurden von

Mehr

Lösungsvorschlag Fall 2

Lösungsvorschlag Fall 2 A. Strafbarkeit des A Lösungsvorschlag Fall 2 Ausgangsfall: A könnte sich durch das Giftbeibringen wegen Totschlags nach 212 I StGB zum Nachteil a) Erfolg O ist gestorben, der Erfolg ist somit eingetreten.

Mehr

Examensklausurenkurs * Strafrechtsklausur am 04.02.2005

Examensklausurenkurs * Strafrechtsklausur am 04.02.2005 Prof. Dr. Hans Kudlich WS 2004/2005 Examensklausurenkurs * Strafrechtsklausur am 04.02.2005 1. TEIL: STRAFBARKEIT DES A I. 242, 243 I S. 2 Nr. 1, 244 I Nr. 3 durch Entwenden des Porsche TB: Porsche ist

Mehr

LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE

LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE UE Straf- und Strafverfahrensrecht WS 2008/09 Hinterhofer 1 LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE 1. A will X loswerden. Zu diesem Zweck schüttet er Gift in dessen Vitaminsaft. a) Die vom Vorhaben des A nichts

Mehr

31: Computerbetrug ( 263 a StGB)

31: Computerbetrug ( 263 a StGB) I. Einführung 31: Computerbetrug ( 263 a StGB) Der Tatbestand des Computerbetrugs ( 263 a StGB) wurde 1986 durch das 2. WiKG in das StGB eingeführt. Der Grund für die Normierung dieses Tatbestands lag

Mehr

Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte

Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Wiss. Mit. Julia Volkmann-Benkert/ Johannes Koranyi, Bo. 3, Raum 3316 Tel.: 030/ 838 547 15; email: julia.volkmann-benkert@fu-berlin.de;

Mehr

Vorlesung Lehren des Strafrecht AT und Delikte gegen die Person

Vorlesung Lehren des Strafrecht AT und Delikte gegen die Person Vorlesung Lehren des Strafrecht AT und Delikte gegen die Person Prof. Dr. Felix Herzog Sommersemester 2015 Todeserfolgsqualifizierte Delikte / Versuch des EQD Tötungsdelikte und Delikte mit Todesqualifikation

Mehr

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte 1 Lösung: Endlich Freizeit Klausurtaktische Überlegungen - Legende [ZP!] = Zusatzpunkt = Hauptproblem, Entdeckung wird erwartet [P Neben!] = Nebenproblem, Kenntnis

Mehr

Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene WS 2004/05. Tipps zum Besprechungsfall 4. Veranstaltung vom 1. 11. 2004

Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene WS 2004/05. Tipps zum Besprechungsfall 4. Veranstaltung vom 1. 11. 2004 PD Dr. Degener Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene WS 2004/05 Tipps zum Besprechungsfall 4 Veranstaltung vom 1. 11. 2004 1. Tatkomplex: Strafbarkeit des A I. 123 I StGB 1. Tatobjekt: Geschäftsräume

Mehr

Lösung von Fall 1: Strafbarkeit der F

Lösung von Fall 1: Strafbarkeit der F Lösung von Fall 1: Strafbarkeit der F A. 242 Abs. 1 1) Sache: =alle körperlichen Gegenstände i. S. v. 90 BGB 2) beweglich: =alle Sachen, die tatsächlich fortgeschafft werden können (auch Sachen, die beweglich

Mehr

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Beispielsfall: Folgende Regelung wird in das StGB aufgenommen: Vermögensstrafe: Verweist das Gesetz auf diese Vorschrift, so kann

Mehr

Meinungsstreite Strafrecht BT/2. Examensrelevante Probleme Meinungen Argumente, 211 266 b StGB. o. Professor an der Universität Rostock

Meinungsstreite Strafrecht BT/2. Examensrelevante Probleme Meinungen Argumente, 211 266 b StGB. o. Professor an der Universität Rostock Meinungsstreite Strafrecht BT/2 Examensrelevante Probleme Meinungen Argumente, 211 266 b StGB von Dr. Christian Fahl o. Professor an der Universität Rostock und Dr. Klaus Winkler Rechtsanwalt in München

Mehr

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte. - Fahrlässigkeit -

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte. - Fahrlässigkeit - Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte - Fahrlässigkeit - Fall 6: Jagdgewehr Die Kinder A und B spielen im Haus des A. Als A sich im Kleiderschrank seiner Eltern versteckt,

Mehr

B. Erpressung ( 253 StGB)

B. Erpressung ( 253 StGB) B. Erpressung ( 253 StGB) (1) Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung nötigt und dadurch dem Vermögen des

Mehr

Lösungshinweise zu den Straftaten gegen das Vermögen (3)

Lösungshinweise zu den Straftaten gegen das Vermögen (3) Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2011 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht J. Allmendinger, Dr. C. Corell, D. Kohlmann, T. Müller,

Mehr

Teil 1: Ansprüche S gegen I

Teil 1: Ansprüche S gegen I Teil 1: Ansprüche S gegen I I. 823 I BGB? o keine Verletzungshandlung durch I o keine Zurechnung der Handlung des M, da 823 BGB keine Zurechnungsnorm o kein Fall des Organisationsverschuldens im Rahmen

Mehr

10: Computerbetrug ( 263 a)

10: Computerbetrug ( 263 a) 10: Computerbetrug ( 263 a) I. Allgemeines eingeführt durch 2. WiKG 1986. Zweck: Schließung von Lücken, die durch neue Techniken (Datenverarbeitungssysteme) entstanden sind und durch 263 nicht erfasst

Mehr

Strafbarkeit des V 266 gegenüber A durch Einzahlung der Kaution auf dem Girokonto Tatbestand Objektiver Tatbestand Missbrauchstatbestand V kann nicht

Strafbarkeit des V 266 gegenüber A durch Einzahlung der Kaution auf dem Girokonto Tatbestand Objektiver Tatbestand Missbrauchstatbestand V kann nicht Strafbarkeit des V 266 gegenüber A durch Einzahlung der Kaution auf dem Girokonto Tatbestand Objektiver Tatbestand Missbrauchstatbestand V kann nicht in nach außen rechtlich wirksamer Weise über das Vermögen

Mehr

Lösung. 1. Ausgangsfall

Lösung. 1. Ausgangsfall Lösung Wie hat sich A strafbar gemacht? 1. Ausgangsfall Vorbemerkungen Überflüssig ist die Erörterung der Straftatbestände 315 b StGB und 315 c StGB. Der Sachverhalt enthält zu wenig präzise Angaben über

Mehr

Einführung in das Strafrecht (AT) 11/1

Einführung in das Strafrecht (AT) 11/1 Einführung in das Strafrecht (AT) 11/1 DIE STRAFTAT 11 Unterlassen 1 GROPP AT 11; JESCHECK/WEIGEND 26 II 3, 58 60; ROXIN AT II 31 32; RENGIER AT 48-51; JOECKS VOR 13 UND 13.; KINDHÄUSER AT 35-37. 2 ZUR

Mehr

Computerbetrug Fall Die leichtgläubige Frau Seite 1

Computerbetrug Fall Die leichtgläubige Frau Seite 1 Computerbetrug Fall Die leichtgläubige Frau Seite 1 1. Tatkomplex Der Einsatz der Karte A. Strafbarkeit des A wegen Missbrauchs von Scheckkarten gemäß 266b I Alt. 1 a) Überlassung einer Scheckkarte durch

Mehr

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Fall 2 Lösung: Nachbarn Tatkomplex 1 Im Garten Strafbarkeit des D I. Strafbarkeit D (nach 123 StGB Betreten des Grundstücks in Abwesenheit des M) a) Befriedetes

Mehr

Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaft

Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaft Hamburger Examenskurs Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaft Juris_18_Degener-Sonnen_end.indd 1 13.10.2008 14:41:37 Juris_18_Degener-Sonnen_end.indd 2 13.10.2008 14:41:37 Hamburger Examenskurs

Mehr

Fallbearbeitung: "Vetternwirtschaft":

Fallbearbeitung: Vetternwirtschaft: Fallbearbeitung: "Vetternwirtschaft": Anton Aebischer erhält von der Schweizer M-Bank einen Kontoauszug mit einem Guthaben von Fr. 10.000,00 an seine eigene Postadresse zugeschickt. Anton stellt sofort

Mehr

Verwenden eines gefährlichen Werkzeugs nur dann, wenn das Opfer es bemerkt; Raub und Raubversuch in Tateinheit

Verwenden eines gefährlichen Werkzeugs nur dann, wenn das Opfer es bemerkt; Raub und Raubversuch in Tateinheit 22, 25, 240, 249, 250 StGB Verwenden eines gefährlichen Werkzeugs nur dann, wenn das Opfer es bemerkt; Raub und Raubversuch in Tateinheit BGH, Beschl. v. 08.11.2011 3 StR 316/11 Leitsätze Das Verwenden

Mehr

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte 1. Stunde: Wiederholung AT (I.) Viviana Thompson Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Wiederholung Strafrecht AT (I.) Versuch und Rücktritt Prüfungsaufbau eines

Mehr

Grundkurs Strafrecht IV(5)

Grundkurs Strafrecht IV(5) Grundkurs Strafrecht IV(5) Prof. Dr. Frank Schuster Lehrstuhl für Internationales Strafrecht Besonders schwere Fälle des Diebstahls, 243 243 Allgemeine Gesichtspunkte I. Zur systematischen Einordnung:

Mehr

Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15. Übung im Strafrecht für Vorgerückte. Besprechungsfall 6

Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15. Übung im Strafrecht für Vorgerückte. Besprechungsfall 6 Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15 Prof. Dr. Roland Hefendehl Übung im Strafrecht für Vorgerückte Besprechungsfall 6 Zur Sicherung eines Darlehens, das im April 2014 zur Rückzahlung fällig

Mehr

Strafrecht Besonderer Teil I: Strafrecht BT I

Strafrecht Besonderer Teil I: Strafrecht BT I Grundrisse des Rechts Strafrecht Besonderer Teil I: Strafrecht BT I Vermögensdelikte von Prof. Dr. Rudolf Rengier 17. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 7. Raub 139 Hierzu BGHSt 41, 123, 124; BGH NStZ-RR

Mehr

c) Objektive Rechtswidrigkeit der erstrebten Zueignung und entsprechender Vorsatz II. Rechtswidrigkeit (der tatbestandsmäßigen Handlung)

c) Objektive Rechtswidrigkeit der erstrebten Zueignung und entsprechender Vorsatz II. Rechtswidrigkeit (der tatbestandsmäßigen Handlung) Strafrecht Besonderer Teil: Vermögensdelikte 242 Abs. 1 StGB: Aufbau: 23 I. Tatbestandsmäßigkeit 1. Objektiver Tatbestand a) Fremde bewegliche Sache b) Wegnahme 2. Subjektiver Tatbestand a) Vorsatz b)

Mehr

Ehrschutzdelikte 185 ff StGB

Ehrschutzdelikte 185 ff StGB Ehrschutzdelikte 185 ff StGB Der Auffangtatbestand ist 185. 186 und 187 beziehen sich nur auf Tatsachenäußerungen ggü Dritten. 187 ist Qualifikation zu 186. 185 erfaßt neben Tatsachen auch Werturteile

Mehr

Arbeitsgemeinschaft für Anfänger Strafrecht Besonderer Teil SS 2002

Arbeitsgemeinschaft für Anfänger Strafrecht Besonderer Teil SS 2002 Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht Wiss. Ang. Silke Knaut Arbeitsgemeinschaft für Anfänger Strafrecht Besonderer Teil SS 2002 Abgrenzung zwischen Betrug und Trickdiebstahl Für die Abgrenzung

Mehr

I. 242 I StGB (Blue-Ray) D könnte sich wegen Diebstahls gem. 242 I StGB strafbar gemacht haben, indem er die Blue-Ray stahl.

I. 242 I StGB (Blue-Ray) D könnte sich wegen Diebstahls gem. 242 I StGB strafbar gemacht haben, indem er die Blue-Ray stahl. Fall 3 A. Strafbarkeit des D I. 242 I StGB (Blue-Ray) D könnte sich wegen Diebstahls gem. 242 I StGB strafbar gemacht haben, indem er die Blue-Ray stahl. a) Objektiver Tatbestand Die Blue-Ray-Disc steht

Mehr

I. DIEBSTAHL, 242 (243) STGB

I. DIEBSTAHL, 242 (243) STGB Vertiefung Strafrecht Lösung 10. Fall: Übungsfall Originalklausur 1. Handlungsabschnitt: Im Haus des N Strafbarkeit des T I. DIEBSTAHL, 242 (243) STGB Indem T die beiden Geldscheine und die Uhr aus dem

Mehr

Lösungshinweise zu den Straftaten gegen das Vermögen (2)

Lösungshinweise zu den Straftaten gegen das Vermögen (2) Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2014 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht L.Koch http://www.strafecht-online.org Lösungshinweise

Mehr

Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung

Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung INAUGURAL-DISSERTATION zur Erlangung der Doktorwürde der Juristischen Fakultät der Eberhard Karls Universität Tübingen vorgelegt

Mehr

Besonders schwere Fälle des Betrugs 263 Abs. 3 StGB Strafzumessungsregelung Regelbeispiele für das Vorliegen eines besonders schweren Falls

Besonders schwere Fälle des Betrugs 263 Abs. 3 StGB Strafzumessungsregelung Regelbeispiele für das Vorliegen eines besonders schweren Falls Betrug ( 263 StGB) Besonders schwere Fälle des Betrugs ( 263 Abs. 3 StGB) 263 Abs. 3 StGB ist eine Strafzumessungsregelung, die sog. Regelbeispiele für das Vorliegen eines besonders schweren Falls normiert.

Mehr

1) fremde, bewegliche Sache (+) Die Wertgegenstände, die zur O gehörten, und vom T weggenommen worden sind.

1) fremde, bewegliche Sache (+) Die Wertgegenstände, die zur O gehörten, und vom T weggenommen worden sind. T klingelt bei Frau O. Als sie die Tür öffnet, behauptet T, er komme im Auftrag der Stadtwerke Augsburg, um den Stromzähler zu überprüfen. Dadurch verschafft er sich Zutritt zur Wohnung. Während O nach

Mehr

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Prof. Dr. Bernd Hecker SS 2010 FB V Straf- und Strafprozessrecht Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Wichtiger Hinweis: Der in Ihrem Arbeitspapier dargelegte Sachverhalt in Fall

Mehr

Lösungen zur Obersatzbildung und Subsumtion

Lösungen zur Obersatzbildung und Subsumtion Propädeutische Übung im Strafrecht AT I begleitend zum Grundkurs I bei Prof. Dr. Kudlich WS 2007/08 Einheit 1: Gutachtenstil Lösungen zur Obersatzbildung und Subsumtion Lösungen Obersatzbildung Fall 1

Mehr

10: Betrug. III. Vermögensverfügung

10: Betrug. III. Vermögensverfügung III. Vermögensverfügung Vorlesung Strafrecht BT II (WS 2005/2006) Anders als bei 253 ist bei 263 die Vermögensverfügung als ungeschriebenes Tatbestandsmerkmal anerkannt. Es bringt den Charakter des Betrugs

Mehr

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten A. Anspruch der T gegen V auf Zahlung der Behandlungskosten und Schmerzensgeld gemäß 280 Abs. 1, 241 Abs. 2 BGB i.v.m. den Grundsätzen des Vertrags mit Schutzwirkung zugunsten Dritter T könnte einen Anspruch

Mehr

10: Erpressung ( 253, 255)

10: Erpressung ( 253, 255) I. Allgemeines Geschützte Rechtsgüter: Die persönliche Freiheit und das Vermögen. 253 ist das Grunddelikt, die Nötigungsmittel entsprechen 240. 255 ist die Qualifikation zu 253, falls die Nötigungsmittel

Mehr

Bewertungsraster für die Liz II Klausur im Strafrecht / Strafprozessrecht vom 26.2.2003

Bewertungsraster für die Liz II Klausur im Strafrecht / Strafprozessrecht vom 26.2.2003 Prof. Dr. W. Wohlers Bewertungsraster für die Liz II Klausur im Strafrecht / Strafprozessrecht vom 6..00 Inhaltliche Probleme des Falles Höchstpunktzahlen bei Erkennen und begründeter Lösung der Probleme

Mehr

Strafrecht Allgemeiner Teil

Strafrecht Allgemeiner Teil Fahrlässigkeit A. Grundsätzliches Ungewollte Verwirklichung des gesetzlichen Tatbestands durch eine pflichtwidrige Vernachlässigung der im Verkehr erforderlichen Sorgfalt Zweistufige Prüfung der Fahrlässigkeitskomponente

Mehr

Häufige strafrechtliche Delikte kurz erklärt:

Häufige strafrechtliche Delikte kurz erklärt: Häufige strafrechtliche Delikte kurz erklärt: Vorsätzliche Körperverletzung Wer einen anderen am Körper verletzt oder an der Gesundheit schädigt, ist mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe

Mehr

Fall 17 - Lösung. SchuldR-BT Fall 17- Lösung - Seite 1. 2. Da B nur leicht fahrlässig handelte, trifft ihn kein Übernahmeverschulden ÜBERSICHT FALL 17

Fall 17 - Lösung. SchuldR-BT Fall 17- Lösung - Seite 1. 2. Da B nur leicht fahrlässig handelte, trifft ihn kein Übernahmeverschulden ÜBERSICHT FALL 17 SchuldR-BT Fall 17- Lösung - Seite 1 Fall 17 - Lösung ÜBERSICHT FALL 17 I. Anspruch aus 1922 i.v.m. 280 I wegen Pflichtverletzung der berechtigten GoA Vorliegen einer berechtigten GoA als Schuldverhältnis

Mehr

Lösungsvorschlag Fall 8

Lösungsvorschlag Fall 8 UE Strafrecht und Strafverfahrensrecht SS 2008 Hinterhofer 1 Lösungsvorschlag Fall 8 1. Schulden und die Folgen I. I. Strafbarkeit des P wegen Unterlassens der Anweisung der Rechtsabteilung Qualifizierte

Mehr

Turnverband Mittelrhein e.v.

Turnverband Mittelrhein e.v. Turnverband Mittelrhein e.v. Strafrechtlicher Überblick Rechtsanwalt Markus Schmuck Fachanwalt für Strafrecht Rechtsanwälte Dr. Caspers, Mock & Partner Koblenz Frankfurt - Saarbrücken www.caspers-mock.de

Mehr

Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München. Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie. 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie

Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München. Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie. 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie Alles was Recht ist Wege von der Aufklärung bis zur erfolgreichen

Mehr

10: Computerbetrug ( 263 a)

10: Computerbetrug ( 263 a) 10: Computerbetrug ( 263 a) b) Alt. 2 Verwendung unrichtiger oder unvollständiger Daten Datenbegriff: kodierte Informationen; vgl. Legaldefinition in 202 a Abs. 2. unrichtig : obj. nicht mit der Wirklichkeit

Mehr

Hemmer / Wüst / Berberich. Strafrecht BT I. Das Prüfungswissen. für Studium. und Examen. 11. Auflage. klausurtypisch. anwendungsorientiert.

Hemmer / Wüst / Berberich. Strafrecht BT I. Das Prüfungswissen. für Studium. und Examen. 11. Auflage. klausurtypisch. anwendungsorientiert. Hemmer / Wüst / Berberich Strafrecht BT I Das Prüfungswissen.. für Studium und Examen 11. Auflage klausurtypisch. anwendungsorientiert. umfassend INHALTSVERZEICHNIS I 1 Einleitung... 1 2 Straftaten gegen

Mehr

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 18. Juni 2009 Sommersemester 2009. 9. Bankräuber-Fall

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 18. Juni 2009 Sommersemester 2009. 9. Bankräuber-Fall Prof. Dr. Klaus Marxen Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie http://marxen.rewi.hu-berlin.de/ AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 18. Juni 2009 Sommersemester 2009

Mehr

Je höher das Einkommen eines Bürgers ist, desto eher ist er steuerpflichtig.

Je höher das Einkommen eines Bürgers ist, desto eher ist er steuerpflichtig. Das Erst-Recht-Argument, argumentum a fortiori 1. Die vier Formen des Erst-Rechtschlusses Jedes Erst-Recht-Argument basiert auf einem steigerungsfähigen Begriff und einer mit Hilfe dieses Begriffs gebildeten

Mehr

V. Subjektiver Tatbestand

V. Subjektiver Tatbestand 7. Raub 139 meinung die 249, 250 I Nr. 1 b (Fesseln) anwenden würde. Daneben sind in Tatmehrheit 239 I und 240 I (Duldung der Flucht) zu bejahen, die ihrerseits in Tateinheit stehen (Rengier, BT II, 22

Mehr

Materielles Strafrecht im Assessorexamen

Materielles Strafrecht im Assessorexamen Materielles Strafrecht im Assessorexamen Von Horst Kaiser Vorsitzender Richter am Landgericht Lübeck a.d. Ehem. Arbeitsgemeinschaftsleiter für Referendare Ehem. Mitglied des Gemeinsamen Prüfungsamtes Nord

Mehr

Skimming unter kriminologischen und strafrechtlichen. Gesichtspunkten

Skimming unter kriminologischen und strafrechtlichen. Gesichtspunkten Skimming unter kriminologischen und strafrechtlichen Gesichtspunkten Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde einer Hohen Juristischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität zu München

Mehr

Skript zur Vorlesung Strafrecht AT

Skript zur Vorlesung Strafrecht AT Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Urs Kindhäuser 33: Fahrlässigkeit 1. Allgemeines: Skript zur Vorlesung Strafrecht AT Fahrlässiges Verhalten ist nur strafbar, wenn dies im Gesetz ausdrücklich angeordnet ist (

Mehr

Inhalt. Standardfälle Strafrecht Band 2

Inhalt. Standardfälle Strafrecht Band 2 Inhalt Standardfälle Strafrecht Band 2 Fall 1: Mord und Totschlag 7 Versuch Rücktritt vom Versuch Mordmerkmale Gefährliche Körperverletzung Unterlassene Hilfeleistung Fall 2: Mensch ärgere Dich nicht!

Mehr

Lösungsvorschlag 2. Klausur. Schuldeintreibung

Lösungsvorschlag 2. Klausur. Schuldeintreibung UE Straf- und Strafverfahrensrecht WS 2008/2009 Hinterhofer Lösungsvorschlag 2. Klausur Schuldeintreibung I. Materiellrechtlicher Teil Nichtrückgabe des Geldes Strafbarkeit des X Veruntreuung ( 133 Abs

Mehr

F A M O S. Mai 2002. Postbank- Fall

F A M O S. Mai 2002. Postbank- Fall F A M O S (Der Fall des Monats im Strafrecht) Mai 2002 Postbank- Fall Computerbetrug: unbefugte Verwendung von Daten; Betrugsäquivalenz / Scheckkartenmissbrauch: Verwendung der Karte zum Geldabheben am

Mehr

Sommersemester 2006. Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. 7. Klausur / 23. 6. 2006. Geld und Leben. L ö s u n g

Sommersemester 2006. Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. 7. Klausur / 23. 6. 2006. Geld und Leben. L ö s u n g Prof. Dr. Wolfgang Mitsch Universität Potsdam Sommersemester 2006 Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht 7. Klausur / 23. 6. 2006 Geld und Leben Strafbarkeit des B L ö s u n g 1. Tatkomplex

Mehr

Wirtschaftsstrafrecht Besonderer Teil Juniorprofessor Dr. Isfen

Wirtschaftsstrafrecht Besonderer Teil Juniorprofessor Dr. Isfen Betrug als Wirtschaftsstraftat Problem Täuschung und Irrtumserregung Fall nach BGH NStZ-RR 2004, 110 (vgl. ebenfalls BGHSt 47,1): Geschäftszweck der R- GmbH war die Einrichtung, der Betrieb und die Pflege

Mehr

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann Wiederholungsfragen Worin besteht die ökonomische Funktion einer Kreditsicherheit? Wie verwirklicht sich diese Funktion bei Personalsicherheiten und wie bei Sicherheiten an Gegenständen? Eine praktische

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 15 Os 47/13w

IM NAMEN DER REPUBLIK. 15 Os 47/13w IM NAMEN DER REPUBLIK 15 Os 47/13w 2 15 Os 47/13w Der Oberste Gerichtshof hat am 19. März 2014 durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Prof. Dr. Danek als Vorsitzenden, den Hofrat des Obersten

Mehr

19 Fälle im Straf- und Strafprozessrecht

19 Fälle im Straf- und Strafprozessrecht Angelika Murer Mikolásek Dr. iur., Lehrbeauftragte an der Universität Zürich, Gerichtsschreiberin am Obergericht des Kantons Zürich und Ersatzbezirksrichterin am Bezirksgericht Winterthur Thomas Vesely

Mehr

Strafrecht II WS 2010/11 Lösung zur Abschlussklausur A. ERSTER TATKOMPLEX: DER EINBRUCH BEI G STRAFBARKEIT DES A

Strafrecht II WS 2010/11 Lösung zur Abschlussklausur A. ERSTER TATKOMPLEX: DER EINBRUCH BEI G STRAFBARKEIT DES A PD Dr. Helmut Baier Strafrecht II WS 2010/11 Lösung zur Abschlussklausur A. ERSTER TATKOMPLEX: DER EINBRUCH BEI G STRAFBARKEIT DES A I. 242 Abs. 1, 2, 243 Abs. 1 S. 2 Nr. 1, 2, 3, 22 StGB 1. Die Tat ist

Mehr

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte - Raub; Räuberischer Diebstahl - Fall 11 Ausgangsfall A und B beschließen ihr karges Einkommen dadurch aufzubessern, dass sie die Grillstube

Mehr

Fahrlässigkeitsdelikt

Fahrlässigkeitsdelikt 1. Tatbestand Fahrlässigkeitsdelikt a) Erfolgseintritt Im Falle des 229 StGB wäre hier bspw. das Vorliegen einer körperlichen Misshandlung oder Gesundheitsschädigung i.s.d. 223 Abs. 1 StGB zu prüfen. b)

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS XXII

INHALTSVERZEICHNIS XXII INHALTSVERZEICHNIS LITERATUR ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XVII XXII EINFÜHRUNG 1 1. Kapitel: Grundlagen, * 1 A) Übersichten 1 Übersicht 1: Stellung des Strafrechts in der Rechtsordnung / Übersicht 2: Rechtsfolgensystem

Mehr

253 Abs. 2 tatbestandsergänzende RW-Regelung

253 Abs. 2 tatbestandsergänzende RW-Regelung 88 Tatbild der im Vergleich zum Betrug durch erzwungene Handlung, Duldung oder Unterlassung (Vermögensverfügung, str.) Betrug durch Täuschung erschlichene Vermögensverfügung Vermögensschaden Selbstschädigung

Mehr