Kartenmarkt - Statistik Deutschland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kartenmarkt - Statistik Deutschland 2001-2010"

Transkript

1 % 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% in Tsd Tankstelle Andere in Mio POZ Handel ec cash Handel ec cash Tankstelle in Mio Kreditkarten VÖB BdB BVR Handelskundenkarten DSGV GAA pro ec-karten Kartenmarkt - Statistik Deutschland März 2012 ec-karten Bankkarten in DM in Tsd. DM Q 97 Aggregiert Zuwachs 2. Q Q Q Q Q Q Q Q VISA - Eurocard 2. Q Q Q 99 in Tsd Eurocard Visa Amex Diners PaySys Consultancy GmbH Im Uhrig Frankfurt Tel.: 069/ Fax: 069/ Internet: TeleCash Kaufhof 4% 2% Wöhrl 4% Bofrost 4% Ikea 5% Breuninger 7% Eismann 7% Comfort Card 8% Rest 3% Karstadt 15% Douglas 21% Quelle 20% PaySys Consultancy GmbH

2 INHALTSVERZEICHNIS Zusammenfassende Übersichten... 7 Gesamt Zahlungskarten... 8 Anteile aller karten... 9 Marktanteile nach Bankengruppen Anteil des Karten-POS-Umsatzes an den Konsumausgaben* privater Haushalte in D Anteil des Karten-POS-Umsatzes an den Konsumausgaben* in % ( ) Anteil des Karten-POS-Umsatzes an den Konsumausgaben ( ) Karten-Umsatz am POS in Deutschland (inl. und ausl. KI) Wachstum des Karten-Umsatzes am POS in Deutschland (inl. und ausl. KI) in % Wachstum des Karten-Umsatzes am POS in Deutschland (inl. und ausl. KI) in EUR Karten-Transaktionen am POS in Deutschland (inl. und ausl. KI) Karten-Transaktionen am POS in Deutschland: Retail vs. Fuel Karten-Umsatz am POS in Deutschland: inländische vs. ausländische KI Umsatzverhalten pro Karte: Debitkarte (girocard) versus Kreditkarte (MC/Visa) Kreditkarten Kreditkarten-Jahresendbestand (MasterCard, Visa, Amex, Diners) Kreditkartenvertragsunternehmen (MasterCard, Visa, Amex, Diners) Kreditkartenumsatz (POS & GAA) deutscher Karteninhaber im In- und Ausland PaySys Consultancy GmbH

3 Kreditkartenumsatz (POS & GAA) in Deutschland (inländische und ausländische Karten) Bargeldauszahlungsstellen und Geldausgabeautomaten Kreditkartenumsatz am POS in Deutschland (inl. und ausl. KI) Anteil des Kreditkartenumsatzes am POS im Einzelhandel (inl. und ausl. KI) Kreditkartentransaktionen am POS in Deutschland (inl. und ausl. KI) Kreditkartenumsatz deutscher Karten im In- und Ausland (inkl. Bargeld) Kreditkartentransaktionen deutscher Karten im In- und Ausland (inkl. Bargeld) Umsatz pro Karte im Jahresdurchschnittsbestand p.a. (POS + GAA) POS-Umsatz (inklusive ausl. KI) pro Vertragsunternehmen p.a Umsatz pro Transaktion deutscher Karten im In- und Ausland TOP 10 der Kartenemittenten (MasterCard/VISA) in Deutschland (2010) TOP 10 der MasterCard-Emittenten in Deutschland (2010) TOP 10 der VISA-Emittenten in Deutschland (2010) Marktanteile Kreditkartengeschäft nach Bankengruppen (2010) Umsatz- und Transaktionsanteile pro Karteninhaber in 2010 (Visa und MasterCard) Debitkarten International einsetzbare Debitkarten Debitkarten nach Bankensektoren Ausstattungsgrad (Debitkarten pro Girokonto) Gesamtzahl Transaktionen mit Debitkarten Jahresendbestand POS Terminals (ec cash und POZ) PaySys Consultancy GmbH

4 POS-Transaktionen deutscher Karten in Deutschland Anteil der off line autorisierten ec cash chip Transaktionen POS-Transaktionen pro Terminal p.a. (electronic cash und POZ) POS-Transaktionen pro Debitkarte p.a POS-Transaktionen pro Karte und Terminal (electronic cash und POZ) POS-Umsätze deutscher Debitkarten im Inland Inländische POS-Umsätze pro Debitkarte POS-Umsätze pro Karte und Terminal (electronic cash und POZ) Durchschnittlicher Wert pro POS-Transaktion (Inland) ELV-Umsatz: Einzelhandel (EHI) vs. Gesamtmarkt Geldausgabeautomaten Anzahl Geldausgabeautomaten in Deutschland International einsetzbare Sparcards (Cirrus & Visa PLUS) Transaktionen an Geldausgabeautomaten in Deutschland GAA-Transaktionen p.a. pro GAA und pro Debitkarte GAA-Versorgungsdichte nach Bankengruppen Grenzüberschreitende Nutzung Auslandseinsatz deutscher Karten Einsatz ausländischer Karten in Deutschland GAA-Transaktionen deutscher Karteninhaber im Ausland GAA-Umsatz deutscher Karteninhaber im Ausland PaySys Consultancy GmbH

5 POS-Transaktionen deutscher Karteninhaber im Ausland POS-Umsatz deutscher Karteninhaber im Ausland GAA-Transaktionen ausländischer Karteninhaber in Deutschland GAA-Umsatz ausländischer Karteninhaber in Deutschland POS-Transaktionen ausländischer Karteninhaber in Deutschland POS-Umsatz ausländischer karteninhaber in Deutschland GeldKarte Ausgegebene GeldKarten Aktive GeldKarte Terminals* GeldKarte Lade-, Entlade-* und Bezahl-Transaktionen GeldKarte-Kaufumsätze GeldKarte Bezahl- bzw. Lade-Umsätze pro Transaktion GeldKarte Bezahl-Transaktionen und Umsatz pro Terminal p.a Aufgeladene GeldKarte-Werte Kauf- und Lade-Umsätze im Verhältnis zu aufgeladenen Werten * Kauf-Umsätze und Kauf-Transaktionen pro Karte Lade-Umsätze und Lade-Transaktionen pro Karte Kauf-Umsätze und Kauf-Transaktionen pro Aktive Karte* Lade-Umsätze und Lade-Transaktionen pro Aktive Karte* Kundenkarten mit Zahlungsfunktion Kundenkarten mit Zahlungsfunktion nach Branchen PaySys Consultancy GmbH

6 Ausgegebene Handelskundenkarten mit Zahlungsfunktion Handelskundenkarten mit Zahlungsfunktion nach Unternehmen Abkürzungsverzeichnis Quellen: Bundesbank, Europäische Zentralbank, Statistisches Bundesamt, Unternehmensangaben (Netzbetreiber, Issuer, Acquirer usw.), Fachzeitschriften (Source u.a.), EHI, eigene Erhebungen, Schätzungen und Berechnungen. Wichtiger Hinweis zur 2010-Statistik: Bedingt durch neue Erkenntnisse im Bereich der Debitkarten, der Kreditkarten- und Kundenkarten wurden die Daten der Vorjahre (bis 2009) zum Teil revidiert. Bei den bankenverbandsspezifischen Daten wird der VÖB ab 2005 nicht mehr gesondert aufgeführt. Die Postbank-Daten werden dem BdB zugeordnet. PaySys Consultancy GmbH

7 ZUSAMMENFASSENDE ÜBERSICHTEN PaySys Consultancy GmbH

8 GESAMT ZAHLUNGSKARTEN 100,0 97,5 Bankdebitkarten in Mio. 10,0 30,7 Kreditkarten 10,2 Handelskarten 5,9 Sparcards 1, Die Anzahl der Karten bezieht sich in der gesamten Kartenstatistik immer auf die Anzahl der im Inland ausgegebenen Karten! - Handelskarten: Kundenkarten mit Zahlungsfunktion (zur genauen Abgrenzung siehe Kapitel Kundenkarten mit Zahlungsfunktion ) PaySys Consultancy GmbH

9 ANTEIL DES KARTEN-POS-UMSATZES AN DEN KONSUMAUSGABEN* PRIVATER HAUSHALTE IN D. 2010: ca. EUR 751 Mrd. Andere Zahlungsmittel (Bargeld, Überweisungen u.a.) 68,0% Karten 32% Kreditkarten 8,0% Debitkarten & GeldKarte 22,0% Handels- & Tankkarten 2,0% * Konsumausgaben ohne Ausgaben, die üblicherweise per Lastschrift oder Überweisung getätigt werden, wie z. B. wohnungsbezogene Ausgaben, Versicherungen usw. PaySys Consultancy GmbH

10 ANTEIL DES KARTEN-POS-UMSATZES AN DEN KONSUMAUSGABEN ( ) Andere Zahlungsmittel Mrd. EUR , , ,5 187,3 205,6 212,8 14,9 50,8 44,8 102,5 114,4 52,0 60,2 PLC (Handel & Tank) Debitkarte (ELV) Debitkarte (ec cash, Maestro und V PAY) Kreditkarte *) Quelle für Konsumausgaben: Destatis; Enthält nicht die Ausgaben für Wohnung und Versorgung, Kauf von Kfz, Gesundheit und Bildung, Telekommunikations- und Finanzdienstleistungen. Kartenumsatz Inland PaySys Consultancy GmbH

11 KARTEN-UMSATZ AM POS IN DEUTSCHLAND (INL. UND AUSL. KI) Handels- und Tankkarten 6% GeldKarte 0,1% 2010: 241 Mrd. EUR ec cash 46% Debitkarten insg. 69% Maestro 2% Kreditkarten 25% ELV 21% PaySys Consultancy GmbH

12 WACHSTUM DES KARTEN-UMSATZES AM POS IN DEUTSCHLAND (INL. UND AUSL. KI) IN % 60% 50% 40% 57% 60% 60% 55% % 30% 20% 10% 0% -10% 16% 15% 11% 1% 12% 9% 9% 6% 16% 13% 4% 5% 16% 11% 10% 5% 4% 2% 12% -2% -5% -7% 13% 9% 10% 3% Kreditkarten Debitkarten ELV ec cash Maestro PLC GeldKarte Alle Karten PaySys Consultancy GmbH

13 KREDITKARTEN PaySys Consultancy GmbH

14 KREDITKARTENUMSATZ (POS & GAA) IN DEUTSCHLAND (INLÄNDISCHE UND AUSLÄNDISCHE KARTEN) 80,0 70,0 60,0 Diners Club, CUP, JCB Amex Visa MasterCard 50,0 Mrd. Euro 40,0 30,0 20,0 31,1 33,3 34,8 39,0 44,8 47,7 52,7 60,5 61,3 70,7 10,0 0, PaySys Consultancy GmbH

15 DEBITKARTEN Wichtiger Hinweis: Auf Basis eigener Auswertungen zum Umfang der ELV-Zahlungen ergeben sich erhebliche Abweichungen zu den vom EHI veröffentlichten Daten, die bislang als Grundlage der Kartenmarktstatistik verwendet wurde. Daher mußte diese Statistik erheblich revidiert werden. Die Darstellung in einer Zeitreihe ist daher für ELV-Zahlungen nur für 5 Jahre (ab 2005) möglich. Unter ec cash werden auch die (noch marginalen) Umsätze im benachbarten Ausland (z. B. Österreich) erfasst. Die ec cash-statistik enthält ab 2004 auch die sogenannten offline-transaktionen! PaySys Consultancy GmbH

16 INTERNATIONAL EINSETZBARE DEBITKARTEN Jahresendbestand Karten in Mio Bankkundenkarten ec-karten Girocard PaySys Consultancy GmbH

17 800 JAHRESENDBESTAND POS TERMINALS (EC CASH UND POZ) Tsd ec cash Mineralöl ec cash Handel POZ Die meisten POZ Terminals sind auch für ec cash zugelassen. Die Anzahlen können daher nicht addiert werden PaySys Consultancy GmbH

18 POS-UMSÄTZE DEUTSCHER DEBITKARTEN IM INLAND 160,9 Mrd. Euro 45,5 14,0 ELV POZ ec cash Handel ec cash Mineralöl 50,0 14,4 53,7 14,3 21,4 24,5 27,4 60,5 12,8 34,7 101,7 31,0 9,6 46,5 10,1 11,1 12,0 13,0 14,5 116,3 35,2 7,1 57,7 16,3 144,6 137,4 126,6 50,8 44,8 42,6 40,9 92,8 76,1 83,6 68,7 17,0 18,8 16,2 17, ( ec cash ab 2004: inkl. off line Umsätze; ELV : keine Daten verfügbar.) PaySys Consultancy GmbH

19 ELV-UMSATZ: EINZELHANDEL (QUELLE EHI) VS. GESAMTMARKT 55,0 50,0 EHI PaySys 50,8 Mrd. 45,0 40,0 45,9 44,4 45,1 40,9 43,2 42,6 44,8 44,5 46,1 35,0 35,2 30,0 31, PaySys Consultancy GmbH

20 GELDAUSGABEAUTOMATEN PaySys Consultancy GmbH

21 TRANSAKTIONEN AN GELDAUSGABEAUTOMATEN IN DEUTSCHLAND millions PaySys Consultancy GmbH

22 GELDKARTE PaySys Consultancy GmbH

23 AUSGEGEBENE GELDKARTEN Millionen Karten mit Guthaben Karten zum Jahresende ,43 4,45 4,86 5, PaySys Consultancy GmbH

24 AKTIVE GELDKARTE TERMINALS* aktive Händler- Terminals *: Einschl. Zigarettenautomaten mit GeldKarte-Terminal PaySys Consultancy GmbH

25 GELDKARTE-KAUFUMSÄTZE ,3 137,5 130,6 128,6 Mio. EUR ,1 77,1 76,7 82,6 89,0 104, PaySys Consultancy GmbH

26 KUNDENKARTEN MIT ZAHLUNGSFUNKTION Wichtige Hinweise: Bedingt durch neue Erkenntnisse im Bereich der Handelskundenkarten wurden die Daten der Vorjahre (bis 2010) zum Teil revidiert. Definition Handelskundenkarten: Karten mit Zahlungsfunktion, die von Händlern (exklusive Großhandel) an Endkunden (Konsumenten und/oder Gewerbetreibende) ausgegeben werden, bei denen der jeweilige Händler auch die Zahlungsfunktion bereitstellt. Nicht enthalten sind demnach: Co-Branding-Karten mit Debit- oder Kreditkartenfunktion (Visa, MasterCard, Maestro usw.), Bonuskarten mit GeldKarte-Zahlungsfunktion, Loyalty-Karten ohne Zahlungsfunktion, händlerübergreifende CityCards mit Zahlungsfunktion, usw. Nicht enthalten sind ebenfalls Kundenkarten, bei denen die Zahlungsfunktion eine völlig untergeordnete Bedeutung hat (z.b. Bertelsmann Clubkarte) und Prepaid Gift Cards. Die PayBack Plus Karte ist bis zur Migration zu einer Co-Branding-Karte (Maestro) enthalten. PaySys Consultancy GmbH

27 KUNDENKARTEN MIT ZAHLUNGSFUNKTION NACH BRANCHEN 19% 6% 8% 1% Handelskundenkarten 15,4 Mio. insgesamt Tank- und Flottenkarten Dieselkarten (UTA, DKV u.a.) Autovermieter 66% Sonstige Branchen PaySys Consultancy GmbH

25 Mrd. Euro zusätzlicher Kartenumsatz 2010 in Deutschland

25 Mrd. Euro zusätzlicher Kartenumsatz 2010 in Deutschland Pressemitteilung der 22. März 2012 Bei Abdruck wird ein Belegexemplar erbeten 25 Mrd. Euro zusätzlicher Kartenumsatz 2010 in Deutschland Das Zahlungskartengeschäft verzeichnete 2010 den höchsten Zuwachs

Mehr

Mobile Payment Neue Dynamik im Markt. Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012

Mobile Payment Neue Dynamik im Markt. Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012 Mobile Payment Neue Dynamik im Markt Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012 Agenda Entwicklungen: Was tut sich im Markt? Lösungen der B+S Ausblick 2 Entwicklungen: Was

Mehr

Branche: Betriebstyp: Jahresumsatz: (ca. brutto in im Jahre 2014)

Branche: Betriebstyp: Jahresumsatz: (ca. brutto in im Jahre 2014) 1 Rückantwort EHI-ERH-KARTE 2015 Handelsverband Deutschland - HDE z. H. Ulrich Binnebößel Am Weidendamm 1A 10117 Berlin Telefax: 030/72 62 51 88 email: binneboessel@hde.de Kartengestützte Zahlungssysteme

Mehr

Anteile der Zahlungsarten am Umsatz des Einzelhandels i. e. S. in Deutschland 2009

Anteile der Zahlungsarten am Umsatz des Einzelhandels i. e. S. in Deutschland 2009 Anteile der Zahlungsarten am Umsatz des Einzelhandels i. e. S. in Deutschland 2009 BAR 59,1% Rg./Finanzkauf 3,0% SONSTIGE 0,4% Quellen: EHI-Erhebung 2010; EH-Umsatz i.e.s. = 365 Mrd. (exkl. Kfz, Mineralöl,

Mehr

Kartengestützte Zahlungssysteme im Einzelhandel (Jahreserhebung des EHI Retail Institutes Köln, Februar/März 2016)

Kartengestützte Zahlungssysteme im Einzelhandel (Jahreserhebung des EHI Retail Institutes Köln, Februar/März 2016) 1 Rückantwort EHI-ERH-KARTE 2016 EHI Retail Institute e. V. z. H. Horst Rüter Spichernstraße 55 50672 Köln Telefax: 0221/57993-45 oder -46 email: rueter@ehi.org Kartengestützte Zahlungssysteme im Einzelhandel

Mehr

Banken und Zahlungsverkehr

Banken und Zahlungsverkehr Banken und Zahlungsverkehr EU, Fokus Deutschland Seminar Internationaler Vergleich von E-Commerce-Systemen Kurzpräsentation von Michael Hannig Banken und Zahlungsverkehr 1 Organisation in Deutschland Zentraler

Mehr

Aktuelle Trends im Zahlungsverkehr Haben Banken und Handel denselben Fokus? Hanno Bender Stv. Chefredakteur Redaktion Der Handel

Aktuelle Trends im Zahlungsverkehr Haben Banken und Handel denselben Fokus? Hanno Bender Stv. Chefredakteur Redaktion Der Handel Aktuelle Trends im Zahlungsverkehr Haben Banken und Handel denselben Fokus? Hanno Bender Stv. Chefredakteur Redaktion Der Handel 12. CIBI Innovationstag Vorstellung Wirtschaftsmagazin Der Handel Auflage

Mehr

Handelsverband Deutschland z. H. Ulrich BinnebÄÅel Am Weidendamm 1A 10117 Berlin Telefax: 030/72 62 51 88 email: binneboessel@hde.

Handelsverband Deutschland z. H. Ulrich BinnebÄÅel Am Weidendamm 1A 10117 Berlin Telefax: 030/72 62 51 88 email: binneboessel@hde. 1 RÄckantwort ERH-EHI/HDE-KARTE Handelsverband Deutschland z. H. Ulrich BinnebÄÅel Am Weidendamm 1A 10117 Berlin Telefax: 030/72 62 51 88 email: binneboessel@hde.de KartengestÄtzte Zahlungssysteme im Einzelhandel

Mehr

Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service

Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service Sie bieten Ihren Kunden noch nicht alle Arten der Kartenzahlung? Kartenzahlung

Mehr

Gift Cards sind erfolgreicher als Papiergutscheine

Gift Cards sind erfolgreicher als Papiergutscheine Pressemitteilung der PaySys Consultancy GmbH vom 1. Juli 2010 Gift Cards sind erfolgreicher als Papiergutscheine - Neue Händler-Umfrage zu Prepaid Gift Cards - Der herkömmliche Geschenkgutschein aus Papier

Mehr

Kapitel E. Karten und kartengestützter Zahlungsverkehr. 1. Karten. 1.1. Debitkarten. 1.1.1. SparkassenCard

Kapitel E. Karten und kartengestützter Zahlungsverkehr. 1. Karten. 1.1. Debitkarten. 1.1.1. SparkassenCard 1. Karten 1.1. Debitkarten 1.1.1. SparkassenCard 1.1.1.1. SparkassenCard mit PIN 1 pro Jahr 2 1.1.1.2. Zurverfügungstellung einer Ersatzkarte bei - Beschädigung 3 - Funktionsergänzung Jugendschutzmerkmal

Mehr

Online Messe Kartensicherheit

Online Messe Kartensicherheit Online Messe Kartensicherheit Angelika und Kirsten Knoop-Kohlmeyer Sparkasse Celle Was ist Ihnen wichtig? Präventionsmaßnahmen zur Vermeidung von Betrug Die SparkassenCard: Das Girokonto in der Hosentasche

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband girogo Durchbruch für kontaktloses Bezahlen Was gibt es für einen Händler Schöneres, als wenn seine Kunden mit Freude bezahlen? Lange Schlangen an den

Mehr

Zahlungssysteme im Wandel der Zeit

Zahlungssysteme im Wandel der Zeit Zahlungssysteme im Wandel der Zeit A-SIT Zeitreise 1 Das Kompetenzzentrum für bargeldloses Bezahlen PayLife ist Drehscheibe zwischen den Karteninhabern, den Vertragspartnern und den Banken. 2 Payment is

Mehr

Zahlungsverkehrs- und Wertpapierabwicklungsstatistiken 2009-2013

Zahlungsverkehrs- und Wertpapierabwicklungsstatistiken 2009-2013 Zahlungsverkehrs- und Wertpapierabwicklungsstatistiken in Deutschland 2009-203 Stand: Juli 204 Die Zahlungsverkehrsstatistik wurde zum Berichtsjahr 2007 innerhalb der Europäischen Währungsunion harmonisiert

Mehr

Profitabilität im Kreditkartengeschäft

Profitabilität im Kreditkartengeschäft Veröffentlicht in: CardNews, Nr. 3 (2000), S. 12-14. Profitabilität im Kreditkartengeschäft - Bestandsaufnahme und Perspektiven - von Dr. Hugo Godschalk, Bei der "Geburt" der bankeigenen Kreditkarten (Chargekarte)

Mehr

Banken und Zahlungsverkehr

Banken und Zahlungsverkehr Banken und Zahlungsverkehr Fokus Deutschland Seminar Internationaler Vergleich von E-Commerce-Systemen 2. Präsentation von Michael Hannig Banken und Zahlungsverkehr II 1 Gliederung I Banken in Deutschland

Mehr

NFC - ein Jahr nach dem großen Roll-Out. DI. Harald Flatscher harald.flatscher@psa.at iir Cashless 14.10.2014

NFC - ein Jahr nach dem großen Roll-Out. DI. Harald Flatscher harald.flatscher@psa.at iir Cashless 14.10.2014 NFC - ein Jahr nach dem großen Roll-Out DI. Harald Flatscher harald.flatscher@psa.at iir Cashless 14.10.2014 Processor Issuer/Acquirer Produkt-Meilensteine Entwicklung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs

Mehr

Zahlungsarten - Zahlungsverkehr. Begriffsbestimmung

Zahlungsarten - Zahlungsverkehr. Begriffsbestimmung Begriffsbestimmung Geldkarte EC-Cash EC-Karte girocard Arbeits- und Informationsblatt HO (Hotelorganisation) Seite: 1 Begriffsbestimmung Elektronisches Lastschriftverfahren (ELV) Maestro giropay V-Pay

Mehr

IT-Arbeitskreis der Uni Hildesheim. Mobil bezahlen oder doch lieber Bargeld? Susanne Klusmann 26. Mai 2016

IT-Arbeitskreis der Uni Hildesheim. Mobil bezahlen oder doch lieber Bargeld? Susanne Klusmann 26. Mai 2016 Mobil bezahlen oder doch lieber Bargeld? Susanne Klusmann 26. Mai 2016 Es kommt nicht allein darauf an, wie Sie bezahlen möchten. Das von Ihnen gewünschte Bezahlverfahren muss vom Händler angeboten / akzeptiert

Mehr

Bildbeispiel. Mobile in Retail 2014 Marco Atzberger auf den M-Days, Frankfurt Präsentation einer Studie im Auftrag von GS1 Germany

Bildbeispiel. Mobile in Retail 2014 Marco Atzberger auf den M-Days, Frankfurt Präsentation einer Studie im Auftrag von GS1 Germany Bildbeispiel Mobile in Retail 2014 Marco Atzberger auf den M-Days, Frankfurt 14.05.2014 Präsentation einer Studie im Auftrag von GS1 Germany Forschung Konferenzen Verlag Messen Anteile der Zahlungsarten

Mehr

Informationen für Handel & E-Commerce

Informationen für Handel & E-Commerce Informationen für Handel & E-Commerce Eine Publikation des Handelsverbandes 11. Jahrgang 3-/5 Von Jahr zu Jahr weniger Bargeld und mehr elektronische Kartenzahlungen Die Zahlungsgewohnheiten der Konsumenten

Mehr

SEPA Card Clearing (SCC) chip-only-terminal

SEPA Card Clearing (SCC) chip-only-terminal DK Infoveranstaltung Standardisierung: SEPA Card Clearing (SCC) chip-only-terminal Peter Blasche, VÖB Berlin, 9. September 2013 Agenda SEPA Card Clearing im girocard-system: Motivation Implementierung

Mehr

PAYLIFE BANKOMAT-KASSEN. Allgemeine Informationen

PAYLIFE BANKOMAT-KASSEN. Allgemeine Informationen PAYLIFE BANKOMAT-KASSEN Allgemeine Informationen VORWORT Marktsituation PayLife Seit September 2007 gibt es in Österreich im Händlergeschäft bei der Kartenakzeptanz massiven Wettbewerb. PayLife bietet

Mehr

Pago Report 2007. Trends im Kauf- und Zahlverhalten in den relevanten E- Commerce-Branchen

Pago Report 2007. Trends im Kauf- und Zahlverhalten in den relevanten E- Commerce-Branchen Pago Report 2007 Trends im Kauf- und Zahlverhalten in den relevanten E- Commerce-Branchen Übersicht Porträt alles, was Sie über Pago wissen sollten Pago Report Insiderwissen über Online-Handel Pago Report

Mehr

Rundschreiben Nr. 43/2013

Rundschreiben Nr. 43/2013 An alle Banken (MFIs) Zahlungsinstitute Rechenzentralen und Softwarehäuser 26. Juli 2013 Rundschreiben Nr. 43/2013 Zahlungsverkehrsstatistik hier: EZB-Verordnung zur Zahlungsverkehrsstatistik Sehr geehrte

Mehr

Erläuterung. Die Tabellen enthalten folgende Abkürzungen:

Erläuterung. Die Tabellen enthalten folgende Abkürzungen: Statistiken über den Zahlungsverkehr in Deutschland 2000 2004 Stand: Februar 2006 Erläuterung Die Tabellen enthalten folgende Abkürzungen: nap nav neg not applicable nicht zutreffend not available nicht

Mehr

Kartengestützte Zahlungssysteme im Einzelhandel 2013. mit Online- und Mobile-Payment

Kartengestützte Zahlungssysteme im Einzelhandel 2013. mit Online- und Mobile-Payment Kartengestützte Zahlungssysteme im Einzelhandel 2013 mit Online- und Mobile-Payment Forschung Kongresse Medien Messen Inhalt 5 Vorwort 7 Neue Zahlungssysteme: Sicherheit steht ganz oben 8 Strukturdaten

Mehr

StarTec STARTEC PAYMENT. Glossar A-Z

StarTec STARTEC PAYMENT. Glossar A-Z Glossar A-Z Glossar A Abrechnungszeitraum Zeitspanne, für den ein Kartenemittent/-ausgeber dem Karteninhaber die mit der Karte getätigten Umsätze übermittelt. Akzeptanzstelle Unternehmen, das Karten als

Mehr

ZUM HANDELN GESCHAFFEN.

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Totgesagte leben länger. - Zukunft des Elektronischen Lastschriftverfahrens Stand : Juni 2013 METRO AG 2013 Inhalt Ausgangslage und Anforderungen des Handels an Bezahlsysteme Bewertung

Mehr

ARGE Weltläden Am Breiten Wasen 1 A-6800 Feldkirch Wien, 10.02.2009

ARGE Weltläden Am Breiten Wasen 1 A-6800 Feldkirch Wien, 10.02.2009 ARGE Weltläden Am Breiten Wasen 1 A-6800 Feldkirch Wien, 10.02.2009 Offert - bargeldlose Zahlungsverkehr Sehr geehrte Damen und Herren, ich beziehe mich auf mein Gespräch mit Herrn Gassner und danke für

Mehr

B+S advance II. Kurzbedienungsanleitung. Funktionsbeschreibung. Papierrollenwechsel. Terminal. PIN-Pad

B+S advance II. Kurzbedienungsanleitung. Funktionsbeschreibung. Papierrollenwechsel. Terminal. PIN-Pad B+S advance II Kurzbedienungsanleitung Funktionsbeschreibung Magnetstreifenund Chip-Leser Hotline 069-6630-5310 Papierfach des Thermodruckers Betriebsanzeige Terminal Funktionstasten F1...F4 -Pad Display

Mehr

Kapitel E. Karten und kartengestützter Zahlungsverkehr. 1. Karten. 1.1. Debitkarten. 1.1.1. SparkassenCard

Kapitel E. Karten und kartengestützter Zahlungsverkehr. 1. Karten. 1.1. Debitkarten. 1.1.1. SparkassenCard 1. Karten 1.1. Debitkarten 1.1.1. SparkassenCard 1.1.1.1. SparkassenCard mit PIN 1 pro Jahr 2 1.1.1.2. Zurverfügungstellung einer Ersatzkarte bei - Verlust der Karte 3 - Beschädigung 3 - Funktionsergänzung

Mehr

Kartengestützte Zahlungssysteme als Alternative zum Bargeld. Schriftlicher Bericht. Vorgelegt am 04.03.2002

Kartengestützte Zahlungssysteme als Alternative zum Bargeld. Schriftlicher Bericht. Vorgelegt am 04.03.2002 Kartengestützte Zahlungssysteme als Alternative zum Bargeld Schriftlicher Bericht Vorgelegt am 04.03.2002 an der Berufsakademie Berlin -Staatliche Studienakademie- Bereich: Fachrichtung: Wirtschaft Bank

Mehr

Informationen über EMV

Informationen über EMV Informationen über EMV EMV 96 und EMV 2000 Ausgabe 1.4 Datum 29. März 2004 Status freigegeben Die nachfolgenden Informationen beruhen auf dem aktuellen Wissensstand und sind ohne Gewähr. Änderungen und

Mehr

Informationen für Händler

Informationen für Händler Informationen für Händler Kreditkartenabrechnung im Internet e-commerce Kreditkartenabrechnung im Internet für Händler Seite 1 Was ist eine Akzeptanzstelle? Wenn Sie Kreditkartengeschäfte mit Ihren Kunden

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur MasterCard Prepaid 1 / 5

Häufig gestellte Fragen zur MasterCard Prepaid 1 / 5 Häufig gestellte Fragen zur MasterCard Prepaid 1 / 5 Was ist eine Prepaid-Karte? Wie der Name ist auch die Handhabung analog einem Prepaid-Handy zu verstehen: Die Prepaid-Karte ist eine vorausbezahlte,

Mehr

Meldeschema. Statistik über den Zahlungsverkehr (neu) Schema ZV1. Girokonten. -- Nicht als Meldebogen zu verwenden

Meldeschema. Statistik über den Zahlungsverkehr (neu) Schema ZV1. Girokonten. -- Nicht als Meldebogen zu verwenden Schema ZV1 Ort: Bankleitzahl: Ansprechpartner: Telefon, Fax, E-Mail: Girokonten (Stand am Jahresende): Jahresende Einzureichen bis: 30. April des Folgejahres Kontoart Konten für täglich fällige Einlagen

Mehr

Herausforderungen an den Netzbetreiber im Wandel der Zeit

Herausforderungen an den Netzbetreiber im Wandel der Zeit Herausforderungen an den Netzbetreiber im Wandel der Zeit Jörg Stahl, Director Product & Marketmanagement, TeleCash GmbH & Co. KG Berlin - 28.06.2016 Zahlen von TeleCash aus den letzten 25 Jahren 1989

Mehr

electronic cash im Umfeld von SEPA

electronic cash im Umfeld von SEPA Deutscher Sparkassen- und Giroverband electronic cash im Umfeld von SEPA ZKA-Informationsveranstaltung Strategien für den kartengestützten Zahlungsverkehr der Zukunft, Berlin, 15.01. 2008 Wolfgang Adamiok,

Mehr

Maestro Traveller. Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte.

Maestro Traveller. Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Der Maestro Traveller ist eine Prepaid Karte, die Sie wiederbeladen können. Damit bezahlen Sie überall dort, wo Maestro akzeptiert

Mehr

Shopping & Payment. im Weihnachtsgeschäft 2015. Studie zu den saisonalen Trends im E- Commerce und stationären Handel

Shopping & Payment. im Weihnachtsgeschäft 2015. Studie zu den saisonalen Trends im E- Commerce und stationären Handel Shopping & Payment im Weihnachtsgeschäft 2015 Studie zu den saisonalen Trends im E- Commerce und stationären Handel VORWORT Kreditkarte, Rechnung, Lastschrift und vieles mehr Zahlungsarten sind so vielfältig

Mehr

EHI-Studie Kartengestützte Zahlungssysteme im Einzelhandel 2015

EHI-Studie Kartengestützte Zahlungssysteme im Einzelhandel 2015 EHI-Studie Kartengestützte Zahlungssysteme im Einzelhandel 2015 mit Online- und Mobile-Payment Vorwort Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, in jüngster Zeit wurde Bargeld als anachronistisch bezeichnet

Mehr

«Elektronic Banking» Telefon 01802 876534* -mit Flatrate 06183 91841725 Telefax 06183 91841729 ebl@vrbank-mkb.de www.vrbank-mkb.

«Elektronic Banking» Telefon 01802 876534* -mit Flatrate 06183 91841725 Telefax 06183 91841729 ebl@vrbank-mkb.de www.vrbank-mkb. Angebot / Seite 1 20. Januar 2011 Sie führen ein Unternehmen, sind Kunde der VR Bank MKB eg und möchten Ihren Kunden den Service Kartenzahlung bieten. Wussten Sie, dass wir, Ihr starker Partner in allen

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Presseinformation Kartenzahlungen im Rückblick Frankfurt/Berlin, 4. Juni 2014 1968 Einführung der Scheckgarantiekarte durch die deutsche Kreditwirtschaft

Mehr

8. Zahlungsverhalten in Österreich

8. Zahlungsverhalten in Österreich 8. Zahlungsverhalten in Österreich In den Jahren 1996, 2 und 2 führte die OeNB Studien zum Zahlungsverhalten der privaten Haushalte in Österreich durch. 1 Im Jahr 2 wurden 86 % aller direkten Zahlungstransaktionen

Mehr

FAQ GeldKarte Kunde. Anlage 3. Hintergrund des Rückzugs aus dem GeldKarte-System:

FAQ GeldKarte Kunde. Anlage 3. Hintergrund des Rückzugs aus dem GeldKarte-System: Anlage 3 FAQ GeldKarte Kunde Hintergrund des Rückzugs aus dem GeldKarte-System: 1. Was ist die GeldKarte? Die GeldKarte auch elektronische Geldbörse genannt - ist eine Anwendung auf dem Chip der VR-BankCard.

Mehr

Wohin geht die Kartenwelt? Stephan Tobler 9. November 2010

Wohin geht die Kartenwelt? Stephan Tobler 9. November 2010 Wohin geht die Kartenwelt? Stephan Tobler 9. November 2010 AGENDA SIX Group Acquiring-Geschäft Kartenwelt Terminalinfrastruktur Anhang Zürich, 9. November 2010 Seite 2 SIX Group SIX Group AG SIX Group

Mehr

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Februar 2014 FLASH INSIGHT Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit vorheriger Zustimmung von MÜCKE, STURM & COMPANY

Mehr

verlaufen? zur Startseite www.info-reisepreisvergleich.de Keine Gewähr für Richtigkeit

verlaufen? zur Startseite www.info-reisepreisvergleich.de Keine Gewähr für Richtigkeit so gering wie möglich zu halten. Trotz der sofortigen Sperrung können noch über mehrere Monate Belastungen auf dem eigenen Konto durch die unbefugte Nutzung der Karte entstehen. So wird beim elektronischen

Mehr

e- und m-payment in Österreich

e- und m-payment in Österreich e- und m-payment in Österreich Johannes Werner, Unternehmensberater für IT und Telekom jwerner@jwerner.at 1 Die wichtigste Rolle im Paymentprozess Der Kunde Der Händler (Merchant) 2 Anforderungen aus Kundensicht

Mehr

Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor E-Payment Johannes F. Sutter SIX Card Solutions Deutschland GmbH www.saferpay.

Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor E-Payment Johannes F. Sutter SIX Card Solutions Deutschland GmbH www.saferpay. Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor E-Payment Johannes F. Sutter SIX Card Solutions Deutschland GmbH www.saferpay.com Erfolgsfaktor Zahlungsmittel Haben Zahlungsverfahren einen Einfluss

Mehr

Rundschreiben Nr. 10/2014

Rundschreiben Nr. 10/2014 An alle Banken (MFIs) Rechenzentralen und Softwarehäuser 13. Februar 2014 Rundschreiben Nr. 10/2014 Zahlungsverkehrsstatistik hier: Änderung der Anordnung über bankstatistische Meldepflichten für die Zahlungsverkehrsstatistik

Mehr

epayments EZM Workshop - 29.05.06 Jochen Siegert Associate Vice President New Business Development MasterCard Europe

epayments EZM Workshop - 29.05.06 Jochen Siegert Associate Vice President New Business Development MasterCard Europe epayments EZM Workshop - 29.05.06 Jochen Siegert Associate Vice President New Business Development MasterCard Europe Agenda 1.ePayment Ist-Situation aus der Sicht von MasterCard Europe 2.Maestro im Internet

Mehr

Maestro Traveller. Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte.

Maestro Traveller. Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Maestro Traveller Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Der Maestro Traveller ist eine Prepaid Karte, die Sie wiederbeladen können. Damit bezahlen Sie überall dort,

Mehr

Initiative Deutsche Zahlungssysteme. GeldKarte und girogo im Schulrestaurant

Initiative Deutsche Zahlungssysteme. GeldKarte und girogo im Schulrestaurant Initiative Deutsche Zahlungssysteme GeldKarte und girogo im Schulrestaurant 2 // BARGELDLOSES ZAHLEN IM SCHULRESTAURANT Modernes bargeldloses Zahlungsmittel für den Alltag Die girocard Ihrer Bank oder

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis Preise für den kartengestützten Zahlungsverkehr, soweit nicht im Preisaushang oder in anderen Aushängen enthalten

Preis- und Leistungsverzeichnis Preise für den kartengestützten Zahlungsverkehr, soweit nicht im Preisaushang oder in anderen Aushängen enthalten Preis- und Leistungsverzeichnis Preise für den kartengestützten Zahlungsverkehr, soweit nicht im Preisaushang oder in anderen Aushängen enthalten (Auszug aus dem Preis- und Leistungsverzeichnis für Dienstleistungen

Mehr

> Aktuelle Entwicklungen im. Internetpayment: Pago-Studie 2004. Europäische Zentralbank, Frankfurt a.m.

> Aktuelle Entwicklungen im. Internetpayment: Pago-Studie 2004. Europäische Zentralbank, Frankfurt a.m. > Aktuelle Entwicklungen im Internetpayment: Pago-Studie 2004 Europäische Zentralbank, Frankfurt a.m. Pago etransaction Services GmbH Rüdiger Trautmann, CEO 25.11.2004 Informationen zu Pago Pago etransaction

Mehr

Terminalfunktionen. Unsere Service Erweiterung für mehr Bezahlkomfort

Terminalfunktionen. Unsere Service Erweiterung für mehr Bezahlkomfort Terminalfunktionen Unsere Service Erweiterung für mehr Bezahlkomfort 2 Unser Service für Sie und Ihre Kunden Mit unseren Terminalfunktionen bieten wir Ihnen und Ihren Kunden eine Service Erweiterung für

Mehr

CardMobile. 1. Jede kontaktlose Transaktion wird autorisiert. Entweder vorab (EUR 50 für die Börsen- Funktion) oder im Rahmen der Transaktion.

CardMobile. 1. Jede kontaktlose Transaktion wird autorisiert. Entweder vorab (EUR 50 für die Börsen- Funktion) oder im Rahmen der Transaktion. CardMobile [... ein Produkt der Raiffeisen Bank International AG (RBI)] Informationen siehe: www.r-card-service.at www.r-card-service.at/cardmobile Kontakt / Rückfragen: Raiffeisen Bank International AG

Mehr

elpay Newsletter 03/2003 vom 23.09.2003

elpay Newsletter 03/2003 vom 23.09.2003 elpay Newsletter 03/2003 vom 23.09.2003 Inhalt: 1. Produktfreigabe elpay ec-cash und elpay OFFICE ec-cash 2. Karten und Zahlungsarten die unterstützt werden 3. Wer sind die Lieferanten für das PIN-Pad

Mehr

«Elektronic Banking» Telefon 01802 876534* -mit Flatrate 06183 91841725 Telefax 06183 91841729 ebl@vrbank-mkb.de www.vrbank-mkb.

«Elektronic Banking» Telefon 01802 876534* -mit Flatrate 06183 91841725 Telefax 06183 91841729 ebl@vrbank-mkb.de www.vrbank-mkb. Angebot / Seite 1 Donnerstag, 21. Juni 2012 Sie führen ein Unternehmen, sind Kunde der VR Bank MKB eg und möchten Ihren Kunden den Service Kartenzahlung bieten. Wussten Sie, dass wir, Ihr starker Partner

Mehr

4. Swiss Billing & Card Forum. 27. Oktober 2005 Hotel Widder, Zürich

4. Swiss Billing & Card Forum. 27. Oktober 2005 Hotel Widder, Zürich 4. Swiss Billing & Card Forum 27. Oktober 2005 Hotel Widder, Zürich Business Case Kundenkarte Martin Schmid Head of Marketing & Sales Inhalt Die Kundenkarte Der Kundenwert Der Handel und das Kartengeschäft

Mehr

PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Juni 2010 Quick in Schulen 1

PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Juni 2010 Quick in Schulen 1 PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Juni 2010 Quick in Schulen 1 Quick von A bis Z ASA Konferenz Mödling, 30.06.2010 Juni 2010 Mag. Catharin Valenza 2 Themen Kurzvorstellung PayLife Quick von A wie Aufladen

Mehr

B+S Datenmanagement. Für transparente Abrechnungen. Wie einfach lassen sich Kartenzahlungen in Ihrer Buchhaltung verarbeiten?

B+S Datenmanagement. Für transparente Abrechnungen. Wie einfach lassen sich Kartenzahlungen in Ihrer Buchhaltung verarbeiten? B+S Datenmanagement Für transparente Abrechnungen Wie einfach lassen sich Kartenzahlungen in Ihrer Buchhaltung verarbeiten? D A CH B+S Service Portal Abrechnungsdaten jederzeit verfügbar. Als B+S Kunde

Mehr

Mobile Payment. Vom Wirrwarr zur stabilen Realität. Forschungsgruppe für Industrielle Software (INSO) Technische Universität Wien Dr.

Mobile Payment. Vom Wirrwarr zur stabilen Realität. Forschungsgruppe für Industrielle Software (INSO) Technische Universität Wien Dr. Mobile Payment Vom Wirrwarr zur stabilen Realität Forschungsgruppe für Industrielle Software (INSO) Technische Universität Wien Dr. Gerald Madlmayr 1 Mobile Payment RTR 2015 Technische Universität Wien

Mehr

Softwareterminals und M-Payment. Wo geht die Reise hin?

Softwareterminals und M-Payment. Wo geht die Reise hin? Softwareterminals und M-Payment. Wo geht die Reise hin? Anteile Zahlungsarten 37,5% 0,4% 3,0% Anteil der Zahlungsarten im Einzelhandel 2009 59,1% Cash Rechnung Sonstige Plastik Der Kartenumsatz in Deutschland

Mehr

Das gebührenfreie GIR0,- Konto mit viel Leistung. Konto und Karten

Das gebührenfreie GIR0,- Konto mit viel Leistung. Konto und Karten Ihr direkter Weg zur Kundenbetreuung: Service-Hotline: (01 80) 3 33 13 00* Telefax: (01 80) 3 33 15 39* E-Mail: service@si-finanzen.de Internet: www.signal-iduna.de/chd und www.signal-iduna-giro.de DONNER

Mehr

«Elektronic Banking» Telefon 06051-703-1725 Telefax 06051-703-1729 ebl@vrbank-mkb.de

«Elektronic Banking» Telefon 06051-703-1725 Telefax 06051-703-1729 ebl@vrbank-mkb.de Angebot / Seite 1 Donnerstag, 8. Oktober 2015 Sie führen ein Unternehmen, sind Kunde der VR Bank MKB eg und möchten Ihren Kunden den Service Kartenzahlung bieten. Wussten Sie, dass wir, Ihr starker Partner

Mehr

Strategien für den kartengestützten Zahlungsverkehr der Zukunft

Strategien für den kartengestützten Zahlungsverkehr der Zukunft Strategien für den kartengestützten Zahlungsverkehr der Zukunft Ziele erreichen durch Differenzierung die Debitkartenstrategie der Volksbanken und Raiffeisenbanken Michael Siegers Vorstandsvorsitzender

Mehr

Sicherer Zahlungsverkehr im Internet. Mag. Thomas von der Gathen 12. November 2008

Sicherer Zahlungsverkehr im Internet. Mag. Thomas von der Gathen 12. November 2008 Sicherer Zahlungsverkehr im Internet Mag. Thomas von der Gathen 12. November 2008 PAYLIFE STEHT IM BESITZ DER ÖSTERREICHISCHEN GELDINSTITUTE Die Gesellschafter, nach Sektor Anteile in % BA-CA-Konzern BAWAG-PSK-Konzern

Mehr

Häufige Fragen und Antworten

Häufige Fragen und Antworten FAQ DCC Warum wird DCC bei mir nicht angeboten? Muss der Kunde bei DCC auch die Auslandseinsatzgebühr bezahlen? Wie funktioniert bei DCC die Abrechnung bzw. der Kassenschnitt? Wer bestimmt den Wechselkurs?

Mehr

alphyra s Innovation Conference 2007

alphyra s Innovation Conference 2007 alphyra s Innovation Conference 2007 Plastik der Stoff, aus dem Geschenke sind. alphyra s stored value services PoS Terminals Kassensysteme Ca. 12,5 Milliarden Wert der Transaktionen (jährlich) Zahlungsverkehr

Mehr

Maestro im E-Commerce

Maestro im E-Commerce Maestro im E-Commerce EZM-Workshop 25.06.2007 Dr. Till Hakenberg, Product Manager Pago etransaction Services GmbH Be sure. Business powered by Pago Agenda Pago - Das Unternehmen Maestro - Funktionsweise

Mehr

kundenfreundlich Zahlungsabwicklung mit nationalen Debitkarten (girocard). Ihre Vorteile als Partner der Postbank. Postbank P.O.S.

kundenfreundlich Zahlungsabwicklung mit nationalen Debitkarten (girocard). Ihre Vorteile als Partner der Postbank. Postbank P.O.S. kundenfreundlich Zahlungsabwicklung mit nationalen Debitkarten (girocard). Ihre Vorteile als Partner der Postbank. Postbank P.O.S. Transact 2 Auf einen Blick Ihre Vorteile als Partner der Postbank bei

Mehr

WER ZAHLT FÜR DAS PLASTIKGELD?

WER ZAHLT FÜR DAS PLASTIKGELD? KREDITKARTEN WER ZAHLT FÜR DAS PLASTIKGELD? Fast jeder dritte Deutsche besitzt eine Kreditkarte. Auf Reisen oder im Internet ist das Plastikgeld praktisch, doch im Supermarkt oder SB-Warenhaus wird bislang

Mehr

POS-Payment vor Umbruch Neue Herausforderungen für den Handel

POS-Payment vor Umbruch Neue Herausforderungen für den Handel POS-Payment vor Umbruch Neue Herausforderungen für den Handel Agenda Was tut sich im Markt? Neue Kartenprodukte Veränderungen der Zahlverfahren Kontaktloses Bezahlen Neue Produkte, Neue Services Ausblick

Mehr

5 Kartenzahlungen unter SEPA

5 Kartenzahlungen unter SEPA 5 Kartenzahlungen unter SEPA Neben Bargeld und bargeldlosen Geldtransfers gibt es und seine Bedeutung steigt immer mehr das umgangssprachlich sogenannte Plastikgeld. Es gibt kaum mehr jemanden, der sein

Mehr

Kartenzahlungen von A Z

Kartenzahlungen von A Z IFF-SEMINAR 29. Februar bis 2. März 2016, Frankfurt 13. bis 15. September 2016, Düsseldorf JETZT NEU! KONZIPIERT FÜR EINSTEIGER UND FÜR BRANCHEN- KENNER! Kartenzahlungen von A Z Erfolgreich im Kartenzahlungsgeschäft!

Mehr

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 1 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder - Gesamtbetrachtung - Fokus B2C 4. Ausblick

Mehr

Privatkunden Kontoübersicht

Privatkunden Kontoübersicht Privatkunden Kontoübersicht Für Ihr Bedürfnis das passende Angebot unsere Konten und Karten für Privatkunden im Überblick. SPAREN/ANLEGEN Sparkonto Sparkonto Jugend Eignung Das klassische Sparkonto für

Mehr

Sie sparen bares Geld.

Sie sparen bares Geld. EXKLUSIVES Service Für Mitglieder INKLUSIVE GdG-KMSfB MasterCard im ersten Jahr gratis Teilzahlungsfunktion für Ihre Kreditkarte Nutzung electronic banking kostenlos Sie sparen bares Geld. Alle Infos auf

Mehr

Erfolgsfaktor Payment

Erfolgsfaktor Payment Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor Payment SIX Card Solutions Deutschland GmbH Johannes F. Sutter 2011 www.saferpay.com Erfolgsfaktor Zahlungsmittel 1. Mehr Zahlungsmittel mehr Umsatz!

Mehr

SUPERCARDplus und Swisscard Marcel Bührer, CEO Swisscard. Zürich, 16. Juni 2006

SUPERCARDplus und Swisscard Marcel Bührer, CEO Swisscard. Zürich, 16. Juni 2006 SUPERCARDplus und Swisscard Marcel Bührer, CEO Swisscard Zürich, 16. Juni 2006 Swisscard AECS AG ist Marktführerin bei Co-Branding-Karten Swisscard AECS AG... wurde 1998 von American Express und Credit

Mehr

Zahlungssysteme der Zukunft und deren Auswirkungen auf den Einzelhandel. Informationen zu Mobile Payment-Lösungen am Point-of-Sale und im E-Commerce

Zahlungssysteme der Zukunft und deren Auswirkungen auf den Einzelhandel. Informationen zu Mobile Payment-Lösungen am Point-of-Sale und im E-Commerce Zahlungssysteme der Zukunft und deren Auswirkungen auf den Einzelhandel Informationen zu Mobile Payment-Lösungen am Point-of-Sale und im E-Commerce Agenda 1. 2. 3. 4. 5. 6. Marktveränderungen und Definition

Mehr

Wir machen zahlen einfach Der Card-Service-Partner für Österreichs Banken

Wir machen zahlen einfach Der Card-Service-Partner für Österreichs Banken Wir machen zahlen einfach Der Card-Service-Partner für Österreichs Banken Jänner 2014 Agenda Die Entwicklung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs in Österreich Der österreichische Kartenmarkt im Überblick,

Mehr

Sparkasse. Fragen und Antworten zur SparkassenCard für Firmenkunden. Sparkassen-Finanzgruppe

Sparkasse. Fragen und Antworten zur SparkassenCard für Firmenkunden. Sparkassen-Finanzgruppe Sparkasse Fragen und Antworten zur SparkassenCard für Firmenkunden Sparkassen-Finanzgruppe Ihre Vorteile der SparkassenCard. Die SparkassenCard hat jetzt ein neues Design. Hat sich auch etwas bei den Funktionen

Mehr

Chancen bargeldloser Schulverpflegung mit

Chancen bargeldloser Schulverpflegung mit Chip macht Schule - Chancen bargeldloser Schulverpflegung mit der GeldKarte Sozial, sicher und effizient hogatec Themenpark Schulverpflegung Düsseldorf, 14.09.2010 Sandra Schubert Gliederung 1. GeldKarte:

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Prepaid-Karte 1 / 5

Häufig gestellte Fragen zur Prepaid-Karte 1 / 5 Häufig gestellte Fragen zur Prepaid-Karte 1 / 5 Was ist eine Prepaid-Karte? Wie der Name ist auch die Handhabung analog einem Prepaid-Handy zu verstehen: Die Prepaid-Karte ist eine vorausbezahlte, wiederaufladbare

Mehr

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Zahlungsverkehr. Postbank P.O.S. Transact Um was es uns geht Bargeldloser Zahlungsverkehr in Form von kartengestützten

Mehr

Marktplätze und Vermittlungsplattformen ZAG-konform abwickeln

Marktplätze und Vermittlungsplattformen ZAG-konform abwickeln Marktplätze und Vermittlungsplattformen ZAG-konform abwickeln Herausforderung für E-Commerce Händler Lösungsansätze durch ein von der BAFin zugelassenes Zahlungsinstitut: Heidelberger Payment GmbH Vorstellung

Mehr

airberlin MasterCards + ec/maestro Card Die airberlin Zahlungskarten: kommen überall gut an.

airberlin MasterCards + ec/maestro Card Die airberlin Zahlungskarten: kommen überall gut an. airberlin MasterCards + ec/maestro Card Die airberlin Zahlungskarten: kommen überall gut an. Gemeinsam erobern Sie die ganze Welt. Ob Restaurant, Supermarkt oder Duty-free-Shop: Mit Ihrer Kreditkarte kommen

Mehr

Preise und Gebühren: übersichtlich, transparent. Stand Oktober 2010

Preise und Gebühren: übersichtlich, transparent. Stand Oktober 2010 Preise und Gebühren: übersichtlich, transparent Konditionen Konditionen Stand Oktober 2010 Zahlungsverkehr Zahlungsverkehr Inland (CH, FL) CHF EUR Übrige Währungen NetBanking CHF 5. easy Zahlungsauftrag

Mehr

Kartengestützte Zahlungssysteme und Konsumentenverhalten

Kartengestützte Zahlungssysteme und Konsumentenverhalten Kartengestützte Zahlungssysteme und Konsumentenverhalten Eine theoretische und empirische Untersuchung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries

Mehr

Bankkarten. Till + Freunde. Bankkarten. Konto + Karte Bankkarten

Bankkarten. Till + Freunde. Bankkarten. Konto + Karte Bankkarten Till + Freunde Girocard Je nach Bank sind die Beträge, über die man täglich/wöchentlich ver- Die Girocard fügen kann, unterschiedlich. Jeder Bankkunde erhält zu seinem Konto ist ganz schön eine Bankkarte,

Mehr

Einsatz der GeldKarte beim Parken

Einsatz der GeldKarte beim Parken Einsatz der GeldKarte beim Parken Dipl.-Betriebsw. (FH) Volker Koppe EURO Kartensysteme GmbH, Frankfurt/Main 0 Inhalt 1. GeldKarte: Zahlen, Daten, Fakten 2. Vorteile für Händler und Kunden 3. Neu: Der

Mehr

Reisezahlungsmittel. Unbeschwert den Urlaub geniessen

Reisezahlungsmittel. Unbeschwert den Urlaub geniessen Reisezahlungsmittel Unbeschwert den Urlaub geniessen 0000 GOOD THRU 0000 VALID THRU 0000 VALID THRU SZKB MasterCard/Visa SZKB PrePaid MasterCard 4627 0000 0000 0000 00/00 JACQUES MUELLER Mit der Kreditkarte

Mehr

Zahlungskarten in Deutschland 2003

Zahlungskarten in Deutschland 2003 Ein Datamonitor Bericht Zahlungskarten in Deutschland 2003 Erwacht der Riese? Veröffentlichung: Nov-03 Referenzcode: Zum Inhalt: Der deutsche Zahlungsmarkt - Zahlen, Analysen, Fakten Aussichten für Kartenemittenten:

Mehr