Die Ein- und Ausfuhr von Ägyptischen Pfund ist auf EGP beschränkt.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Ein- und Ausfuhr von Ägyptischen Pfund ist auf 5.000 EGP beschränkt."

Transkript

1 Ägypten Ägyptische Pfund / EGP Die Ein- und Ausfuhr von Ägyptischen Pfund ist auf EGP beschränkt. Mitnahme von EURO-Bargeld oder Reiseschecks, da der Umtausch in Ägypten ca. 10% günstiger ist. Ein Anfangsbestand in EGP kann geliefert werden. 276 Geldautomaten in Ägypten möglich. Australien Australischer Dollar / AUD Die Ein- und Ausfuhr von Australischen Dollar ist unbeschränkt. Erst bei der Einfuhr von AUD besteht eine Deklarationspflicht. Mitnahme von AUD in Bargeld oder in AUD-Reiseschecks Geldautomaten in Australien möglich. Brasilien Brasilianische Real / BRL Die Ein- und Ausfuhr von Brasilianischen Real ist unbeschränkt. Erst ab BRL besteht eine Deklarationspflicht. Mitnahme von EURO oder USD Bargeld, da der Umtausch in Brasilien ca. 15% günstiger ist. Ein Anfangsbestand in BRL kann geliefert werden. Die Akzeptanz von Reiseschecks ist in Brasilien begrenzt. Oft werden bei der Einlösung in Brasilien hohe Gebühren verlangt. / in größeren Hotels und Geschäften der Großstädte Geldautomaten in Brasilien möglich.

2 Bulgarien Bulgarische Lew / BGN Die Ein- und Ausfuhr von Landeswährung ist unbeschränkt. Ab Euro Deklarationspflicht. Bulgarien ca. 10% günstiger ist. Ein Anfangsbestand in BGN kann geliefert werden. Die Akzeptanz von Reiseschecks ist in Bulgarien begrenzt. MasterCard / VISA begrenzt. 741 Geldautomaten in Bulgarien möglich. China Renminbi Yuan / CNY Die Ein- und Ausfuhr von Landeswährung ist auf CNY beschränkt. Mitnahme von US-Dollar Bargeld oder US-Dollar Reiseschecks, da der Umtausch in China ca. 25% günstiger ist. Ein Anfangsbestand in CNY kann geliefert werden Geldautomaten in China möglich. Dänemark Dänische Kronen / DKK Die Ein- und Ausfuhr von Dänischen Kronen ist unbeschränkt. Ab Euro Deklarationspflicht. Mitnahme von DKK-Bargeld Reiseschecks in EURO werden gut Akzeptiert Geldautomaten in Dänemark möglich.

3 Großbritanien Englisches Pfund / GBP Die Ein- und Ausfuhr Englischer Pfund ist unbeschränkt. Ab Euro Deklarationspflicht. Mitnahme von GBP-Bargeld Geldautomaten in Großbritanien möglich. Indien Indische Rupie / INR Die Ein- und Ausfuhr Indischer Rupie ist verboten. Mitnahme von US-Dollar oder EURO-Bargeld, da der Umtausch in Indien ca. 20% günstiger ist. Die Akzeptanz von Reiseschecks ist in Indien begrenzt Geldautomaten in Indien möglich. Indonesien / Bali Indonesische Rupiah / IDR Die Ein- und Ausfuhr von Landeswährung ist auf ca EUR Gegenwert beschränkt. Mitnahme von US-Dollar Bargeld oder US-Dollar Reiseschecks, da der Umtausch ca. 20% günstiger ist. Ein Anfangsbestand in IDR kann geliefert werden. Auf Bali werden auch EURO als Zahlungsmittel akzeptiert Geldautomaten in Indonesien / Bali möglich.

4 Japan Japanische Yen / JPY Die Ein- und Ausfuhr von Japanischen Yen ist unbeschränkt. Ab 1. Mio Yen Deklarationspflicht. Mitnahme von JPY-Bargeld. Reiseschecks in US-Dollar werden gut akzeptiert Geldautomaten in Japan möglich. Kanada Kanadischer Dollar / CAD Die Ein- und Ausfuhr von Kanadischen Dollar ist unbeschränkt. Ab CAD Deklarationspflicht. Mitnahme von CAD-Bargeld oder CAD-Reiseschecks Geldautomaten in Kanada möglich. Kroatien Kroatische Kuna / HRK Die Ein- und Ausfuhr von Landeswährung ist auf HRK beschränkt. Kroatien ca. 8% günstiger ist. Ein Anfangsbestand in HRK kann geliefert werden. in touristischen Gebieten Geldautomaten in Kroatien möglich.

5 Kuba Kubanischer Peso / CUP Die Ein- und Ausfuhr von Kubanischen Peso ist verboten. Mitnahme von EURO-Bargeld. In einigen Regionen kann mit EURO direkt bezahlt werden. Ansonsten erfolgt der Umtausch von EURO in Peso vor Ort. Reiseschecks von American Express werden in Kuba nicht akzeptiert. VISA gut MasterCard / ec-karte keine Angaben. Mexiko Mexikanische Peso / MXN Die Ein- und Ausfuhr ist bis zu einem Gegenwert von USD beschränkt. Mitnahme von USD oder EURO-Bargeld, da der Umtausch in Mexiko ca. 10% günstiger ist. Ein Anfangsbestand in MXN kann geliefert werden. Reiseschecks in USD oder EURO werden gut akzeptiert. Allerdings fallen bei der Einlösung zum Teil hohe Gebühren an Geldautomaten in Mexiko möglich. Neuseeland Neuseeland Dollar / NZD Die Ein- und Ausfuhr von NZD ist unbeschränkt. Ab NZD Deklarationspflicht. Mitnahme von EURO-Bargeld oder Reiseschecks, da der Umtausch in Neuseeland ca. 15% günstiger ist. Ein Anfangsbestand in NZD kann bereitgestellt werden Geldautomaten in Neuseeland möglich.

6 Norwegen Norwegische Krone / NOK Die Ein- und Ausfuhr von NOK ist unbeschränkt. Ab Gegenwert von NOK Deklarationspflicht. Mitnahme von NOK-Bargeld oder Reiseschecks in EURO werden gut akzeptiert. Zum Teil fallen hohe Gebühren bei der Einlösung von Reiseschecks an Geldautomaten in Norwegen möglich. Polen Polnische Zloty / PLN Die Ein- und Ausfuhr von PLN ist unbeschränkt. Ab Euro Deklarationspflicht. Polen ca. 10% günstiger ist. Ein Anfangsbestand in PLN kann geliefert werden Geldautomaten in Polen möglich. Russland Russischer Rubel / RUB Die Ein- und Ausfuhr von RUB ist beschränkt auf USD bei Devisen und auf USD in Bar. Mitnahme von EURO- bzw. USD-Bargeld, da der Umtausch in Russland günstiger ist. Ein Anfangsbestand kann geliefert werden Geldautomaten in Russland möglich.

7 Schweden Schwedische Kronen / SEK Die Ein- und Ausfuhr von SEK ist unbeschränkt. Ab Euro Deklarationspflicht. Mitnahme von SEK-Bargeld. Reiseschecks in EURO werden gut akzeptiert, aber zum Teil fallen hohe Gebühren bei der Einlösung an Geldautomaten in Schweden möglich. Schweiz Schweizer Franken / CHF Die Ein- und Ausfuhr von CHF ist unbeschränkt. Ab Gegenwert von Euro Deklarationspflicht. Mitnahme von CHF-Bargeld Geldautomaten in der Schweiz möglich. Südafrika Südafrikanische Rand / ZAR Die Ein- und Ausfuhr von Landeswährung ist auf 5000 ZAR beschränkt. Mitnahme von EURO-Bargeld oder Reiseschecks, da der Umtausch in Südafrika ca. 10% günstiger ist. Ein Anfangsbestand in ZAR kann geliefert werden Geldautomaten in Südafrika möglich.

8 Thailand Thaländischer Baht / THB Die Einfuhr von THB ist unbeschränkt. Die Ausfuhr von Landeswährung ist auf THB beschränkt. Mitnahme von EURO-Bargeld oder Reiseschecks, da der Umtausch in Thailand ca. 15% günstiger ist. Gute Akzeptanz von Reiseschecks in EURO oder USD. Zum Teil fallen bei Einlösung in Thailand hohe Gebühren an Geldautomaten in Thailand möglich. Tschechische Republik Tschechische Krone / CZK Die Ein- und Ausfuhr von Landeswährung ist unbeschränkt. Ab Euro Deklarationspflicht. Mitnahme von CZK oder EURO-Bargeld. MasterCard / VISA beschränkt Geldautomaten in Tschechien möglich. Türkei Türkische Lira / TRY Die Einfuhr von TRY ist unbeschränkt. Die Ausfuhr ist auf einem Gegenwert von USD beschränkt. der Türkei ca. 5% günstiger ist. Ein Anfangsbestand in TRY kann geliefert werden Geldautomaten in der Türkei möglich.

9 Ungarn Ungarische Forint / HUF Bei der Einfuhr von Landeswährung besteht ab HUF eine Deklarationspflicht. Die Ausfuhr ist auf HUF beschränkt, bzw. auf Höhe der deklarierten Einfuhr. Ungarn ca. 15% günstiger ist. Ein Anfangsbestand in HUF kann geliefert werden Geldautomaten in Ungarn möglich. USA US-Dollar / USD Die Ein- und Ausfuhr von Landeswährung in USD ist unbeschränkt. Ab einem Gegenwert von USD in Fremd- und Landeswährung besteht sowohl bei der Ein- und Ausfuhr eine Deklarationspflicht. Mitnahme von USD-Bargeld oder USD-Reiseschecks. Reiseschecks in USD werden in den USA wie Bargeld verwendet Geldautomaten in der USA möglich. Vereinigte Arabische Emirate Dirham / AED Die Ein- und Ausfuhr von Landeswährung ist unbeschränkt. Mitnahme von EURO oder USD-Bargeld, da der Umtausch im Land ca. 10% günstiger ist. Ein Anfangsbestand kann geliefert werden. Gute Akzeptanz von Reiseschecks in EURO oder USD. Zum Teil fallen bei der Einlösung der Schecks hohe Gebühren an. Abhebung mit ec-karte insgesamt an 600 Geldautomaten in den Ver. Arab. Emiraten möglich.

Sorten und Devisenkurse

Sorten und Devisenkurse Sorten und Devisenkurse Was sind Sorten? Sorten sind Noten und Münzen in fremder Währung. Mit ihnen werden Barzahlungen im Ausland getätigt. Was sind Devisen? Devisen sind Zahlungsmittel in ausländischer

Mehr

Rechnen mit Währungen

Rechnen mit Währungen Arbeitsanweisung Arbeitsauftrag: Die Schüler lesen einen kurzen Info-Text und lösen das Arbeitsblatt. Ziel: Die Schüler lernen, mit Fremdwährungen zu rechnen und Umrechnungstabellen zu lesen. Material:

Mehr

> Währungsanlagekonto 13 starke Devisen für Sie! Weltweite Chancen für Ihr Geld

> Währungsanlagekonto 13 starke Devisen für Sie! Weltweite Chancen für Ihr Geld > Währungsanlagekonto 13 starke Devisen für Sie! Weltweite Chancen für Ihr Geld > Ihre Vorteile im Überblick! Von starken Währungen profitieren Investieren Sie in Devisen wie US-Dollar oder Britisches

Mehr

AnteilsverzeichnisderThyssenKruppAG

AnteilsverzeichnisderThyssenKruppAG sverzeichnisderthyssenkruppag 30. September 2014 Das Verzeichnis der ThyssenKrupp AG entspricht 285 Nr. 11 in Verbindung mit 286 Abs. 3 Nr. 1 HGB. Die e verstehen sich auf den der ThyssenKrupp AG eines

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

https://usrep.live.gftforex.com/userreports/detail_transaction.jsp?report_id=2&accou...

https://usrep.live.gftforex.com/userreports/detail_transaction.jsp?report_id=2&accou... Seite 1 von 9 Detail Transaktionsbericht Schmidt, Joerg Koetzschenbrodaer Strasse 13 Radebeul, 01445 DE Germany 00493514797578 joerg4@gmx.de Konto: 592245 Datum: 20:52:46 Zeitraum: 19:00:00 19:00:00 lft

Mehr

Devisenkursstatistik Januar Statistisches Beiheft 5 zum Monatsbericht

Devisenkursstatistik Januar Statistisches Beiheft 5 zum Monatsbericht Statistisches Beiheft 5 zum Monatsbericht 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Postfach 10 06 02 60006 Frankfurt am Main Fernruf 069 9566-0 Durchwahlnummer 069 9566-8604

Mehr

Aufgabe 1: Folgende Daten liegen zur Eurozone und dem US Dollar vor: die Inflationsrate in der Eurozone betrug in den letzten 12 Monaten: 2,5%

Aufgabe 1: Folgende Daten liegen zur Eurozone und dem US Dollar vor: die Inflationsrate in der Eurozone betrug in den letzten 12 Monaten: 2,5% Aufgabe 1: Folgende Daten liegen zur urozone und dem US Dollar vor: die Inflationsrate in der urozone betrug in den letzten 12 Monaten: 2,5% in den USA betrug sie im gleichen Zeitraum: 2,9 % der aktuelle

Mehr

Sonderbedingungen für den Überweisungsverkehr

Sonderbedingungen für den Überweisungsverkehr Sonderbedingungen für den Überweisungsverkehr Für Überweisungsverträge zwischen Kunde und Bank gelten die folgenden Bedingungen. I. Ausführung von Überweisungen 1 Allgemeine Voraussetzungen für die Ausführung

Mehr

Devisenkursstatistik Januar 2015. Statistisches Beiheft 5 zum Monatsbericht

Devisenkursstatistik Januar 2015. Statistisches Beiheft 5 zum Monatsbericht Statistisches Beiheft 5 zum Monatsbericht 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Postfach 10 06 02 60006 Frankfurt am Main Fernruf 069 9566-0 Durchwahlnummer 069 9566-8604

Mehr

Finanzierung Kapitel V: Internationale Bezüge

Finanzierung Kapitel V: Internationale Bezüge Finanzierung Kapitel V: Internationale Bezüge 1 Bibliography Eiteman, David K./Stonehill, Arthur I./Moffet, Michael H.: Multinational Business Finance, Boston. Desai, Mihir A.: International Finance, Hoboken.

Mehr

Devisenkursstatistik Februar 2015. Statistisches Beiheft 5 zum Monatsbericht

Devisenkursstatistik Februar 2015. Statistisches Beiheft 5 zum Monatsbericht Statistisches Beiheft 5 zum Monatsbericht 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Postfach 10 06 02 60006 Frankfurt am Main Fernruf 069 9566-0 Durchwahlnummer 069 9566-8604

Mehr

Finanzierung Kapitel VI: Internationale Bezüge

Finanzierung Kapitel VI: Internationale Bezüge Finanzierung Kapitel VI: Internationale Bezüge 1 2 Dollar- Angebot Preis des USD Dollar- Nachfrage Dollar- Menge 3 Notierungen in der Zeitung und im Internet Mengennotierung Welche Menge ausländischer

Mehr

Devisenkursstatistik Dezember 2012. Statistisches Beiheft 5 zum Monatsbericht

Devisenkursstatistik Dezember 2012. Statistisches Beiheft 5 zum Monatsbericht Statistisches Beiheft 5 zum Monatsbericht 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Postfach 10 06 02 60006 Frankfurt am Main Fernruf 069 9566-0 Durchwahlnummer 069 9566-8604

Mehr

Mengennotierung USD/EUR

Mengennotierung USD/EUR Finanzierung Kapitel V: Internationale Bezüge Bibliography Dollar- Angebot Eiteman, David K./Stonehill, Arthur I./Moffet, Michael H.: Multinational Business Finance, Boston. Desai, Mihir A.: International

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Oktober 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 14.01. bis zum 12.02.2014) -0,4-0,5 -0,1 -0,7 -0,9 -1,1

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 14.01. bis zum 12.02.2014) -0,4-0,5 -0,1 -0,7 -0,9 -1,1 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 13. Februar 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Markus Reinwand, CFA HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud

Mehr

2. Anwendung der Grundlagen des wirtschaft - lichen Rechnens bei Bankgeschäften

2. Anwendung der Grundlagen des wirtschaft - lichen Rechnens bei Bankgeschäften 2. Anwendung der Grundlagen des wirtschaft - lichen Rechnens bei Bankgeschäften 2.1. Fremdwährungen Sie möchten ein Wochenende in London verbringen und besorgen sich daher vorsorglich bereits in Österreich

Mehr

Steuerlich anerkannte Zinssätze 2016

Steuerlich anerkannte Zinssätze 2016 Steuerlich anerkannte Zinssätze 2016 1. Vorschüsse oder Darlehen in Schweizer Franken Die Gewährung unverzinslicher oder ungenügend verzinster Vorschüsse oder Darlehen an Beteiligte oder an ihnen nahe

Mehr

CITADELE BANK, Aktiengesellschaft lettischen Rechts, Zweigniederlassung Deutschland» PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS

CITADELE BANK, Aktiengesellschaft lettischen Rechts, Zweigniederlassung Deutschland» PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis: Kontoeröffnung und Zahlungen... 2 1. Girokonten... 2 2. Überweisungsverkehr... 2 Einlagengeschäft... 3 3. Festgeldkonto... 3 4. Tagesgeldkonto... 3 Homebanking... 3 5. Parex Online-Banking...

Mehr

21.01 21.01. Schweiz Schweizer Franken. Leimgruber/Prochinig: Rechnungswesen für Kaufleute 1 Verlag SKV, 2012

21.01 21.01. Schweiz Schweizer Franken. Leimgruber/Prochinig: Rechnungswesen für Kaufleute 1 Verlag SKV, 2012 Fremde Währungen 21 21 Fremde Währungen Aufgabe 01 21.01 21.01 a) Wie heissen diese Länder und ihre Währungen? Vgl. Schweiz. b) Malen Sie auf der Karte alle Länder mit dem Euro als Zahlungsmittel an. Schweiz

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

DIENSTREISE: SPESEN FÜR ARBEITNEHMER

DIENSTREISE: SPESEN FÜR ARBEITNEHMER DIENSTREISE: SPESEN FÜR ARBEITNEHMER Spesen für Arbeitnehmer Auf Grundlage des Art. 77 (5) des polnischen Arbeitsgesetzbuches (kodeks pracy) bestimmen sich die Reisekosten für Inland- und Auslandsreisen

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR)

(Text von Bedeutung für den EWR) L 313/30 DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2015/2197 R KOMMISSION vom 27. November 2015 zur Festlegung technischer Durchführungsstandards in Bezug auf eng verbundene Währungen im Einklang mit der Verordnung

Mehr

Bankgeschäfte nachgerechnet!

Bankgeschäfte nachgerechnet! Bankgeschäfte nachgerechnet! Fremdwährung - Girokonto - Wertpapiere - Veranlagung - Finanzierung von Alexandra Kuhnle-Schadn, Rainer Kuhnle 3., aktualisierte und erweiterte Auflage 2010 Bankgeschäfte nachgerechnet!

Mehr

Hiermit übersende ich die Gesamtübersicht 2011 über die gemäß 16 Abs. 6 UStG monatlich bekannt gegebenen Umsatzsteuer-Umrechnungskurse.

Hiermit übersende ich die Gesamtübersicht 2011 über die gemäß 16 Abs. 6 UStG monatlich bekannt gegebenen Umsatzsteuer-Umrechnungskurse. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL

Mehr

Währungspaare - Schwellenländer

Währungspaare - Schwellenländer Währungspaare - Schwellenländer Symbol /Max. EURCZK Euro zur Tschechischen Krone im Interbankenmarkt EUR 100 000 0.001 0.001 / 30 / 100 0.1 / 50 0.01 EURCZK. Euro zur Tschechischen Krone im Interbankenmarkt

Mehr

Leitfaden zu Geldkonten bei der OeKB CSD

Leitfaden zu Geldkonten bei der OeKB CSD Leitfaden zu Geldkonten bei der OeKB CSD Inhalt 1 Einleitung 3 1.1 Zweck der Geldkonten bei der OeKB CSD 3 1.2 Keine Guthaben auf Geldkonten bei der OeKB CSD über Nacht (overnight) 3 1.3 Keine Überziehung

Mehr

Wichtige Kennzahlen. Information. WiKe 2013. Steuerberatungskanzlei SBK praxisnah I kompetent I zeitgerecht

Wichtige Kennzahlen. Information. WiKe 2013. Steuerberatungskanzlei SBK praxisnah I kompetent I zeitgerecht 2013 Wichtige Kennzahlen WiKe 2013 Information Steuerberatungskanzlei SBK Bereich Sozialversicherung... 3 1. Säule AHV/IV/EO Beiträge Unselbstständigerwerbende... 3 1. Säule AHV/IV/EO Beiträge Selbständigerwerbende...

Mehr

Sonderbedingungen für den Überweisungsverkehr

Sonderbedingungen für den Überweisungsverkehr Sonderbedingungen für den Überweisungsverkehr Für Überweisungsverträge zwischen Kunde und Bank gelten die folgenden Bedingungen. I. Ausführung von Überweisungen Die Bank führt Überweisungen des Kunden

Mehr

Mengennotierung: Preis für einen EURO ausgedrückt in der Fremdwährung 1 EUR = 1,2086 USD

Mengennotierung: Preis für einen EURO ausgedrückt in der Fremdwährung 1 EUR = 1,2086 USD Währungsrechnen Wechselkurs: Preis für ausländische Währungen Mengennotierung: Preis für einen EURO ausgedrückt in der Fremdwährung 1 EUR = 1,2086 USD Kassakurse: Kurse für Devisen (Buchgeld) Sortenkurse:

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Juli 2015 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

WSI-Mindestlohndatenbank

WSI-Mindestlohndatenbank Version: Januar 2014 Kontakt: Dr. Thorsten Schulten Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung Hans-Böckler-Straße 39 D-40476 Düsseldorf Tel +49 (0)211 7778-239

Mehr

VEREINBARUNGEN FÜR DEN ÜBERWEISUNGSVERKEHR

VEREINBARUNGEN FÜR DEN ÜBERWEISUNGSVERKEHR Für Überweisungsverträge zwischen Kunden und Bank gelten die folgenden Bedingungen: I. Ausführung von Überweisungen, Entgelte und Leistungsmerkmale 1. Allgemeine Voraussetzungen für die Ausführung von

Mehr

B+S Terminalfunktionen

B+S Terminalfunktionen B+S Terminalfunktionen Mehr als Kartenzahlung Wie machen Sie Ihren Kunden das Bezahlen noch angenehmer? D A CH Die Kartenakzeptanz von B+S bietet mehr Komfort für Ihre Kunden Immer mehr Kunden setzen die

Mehr

Handelsinformationen der Währungspaare und CFD-Werte, für QTrade FX, MetaTrader 4

Handelsinformationen der Währungspaare und CFD-Werte, für QTrade FX, MetaTrader 4 Handelsinformationen der Währungspaare und CFD-Werte, für QTrade FX, MetaTrader 4 Forex-Werte Punktwerte, Spread und Hebel Seite 2-3 Swap Seite 3 CFD-Werte Spread-, und Hebelangaben, Punkt- und Tickwerte

Mehr

AMTSBLATT DER ÖSTERREICHISCHEN FINANZVERWALTUNG HERAUSGEGEBEN VOM BUNDESMINISTERIUM FÜR FINANZEN

AMTSBLATT DER ÖSTERREICHISCHEN FINANZVERWALTUNG HERAUSGEGEBEN VOM BUNDESMINISTERIUM FÜR FINANZEN P. b. b. Verlagspostamt 040 Wien 02Z034233 W AMTSBLATT DER ÖSTERREICHISCHEN FINANZVERWALTUNG HERAUSGEGEBEN VOM BUNDESMINISTERIUM FÜR FINANZEN Jahrgang 202 Ausgegeben am 2. August 202 92. Stück Kredit-

Mehr

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 *

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 * Marken M0110 Rs24 Pro Marken Deutschland Identity 24.- 1,50 M0111 Rs24 Light Marken Deutschland 69.- 8.- M0112 Rs24 Pro Marken Deutschland 99.- 15.- M0113 Rs24 Pro Marken Deutschland Detailabfrage 2,50

Mehr

2 Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR 8 ) in Euro oder in anderen EWR-Währungen 9

2 Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR 8 ) in Euro oder in anderen EWR-Währungen 9 Deutsche Pfandbriefbank AG BEDINGUNGEN für den Überweisungsverkehr Stand: 1. Februar 2014 1 Allgemein 1.1 Wesentliche Merkmale der Überweisung Der Kunde kann die Bank beauftragen, durch eine Überweisung

Mehr

Kassenwerte Seite 1 von 6

Kassenwerte Seite 1 von 6 Afghanistan AFN Afghani 74,0000 Ägypten EGP Ägyptisches Pfund 8,5000 Albanien ALL Lek 137,0000 Algerien DZD Algerischer Dinar 116,0000 Angola AOA Kwanza 147,0000 Äquatorialguinea XAF CFA-Franc 655,9570

Mehr

H A L B J A H R E S B E R I C H T 2010/11

H A L B J A H R E S B E R I C H T 2010/11 H A L B J A H R E S B E R I C H T 2010/11 Geschäftsjahr vom 1. August 2010 bis 31. Jänner 2011 - 2 - TIROLINVEST - Kapitalanlagegesellschaft m. b. H. Anschrift 6020 Innsbruck, Sparkassenplatz 1 Telefon:

Mehr

HSC-AuftragPlus - Auftragsbearbeitung und Lagerverwaltung

HSC-AuftragPlus - Auftragsbearbeitung und Lagerverwaltung HSC-AuftragPlus - Versionshistorie HSC-AuftragPlus - Auftragsbearbeitung und Lagerverwaltung In diesem Dokument sind Informationen über alle wichtigen Änderungen und Ergänzungen des Programms HSC-AuftragPlus

Mehr

Informationsblatt über die Abwicklung von grenzüberschreitenden Überweisungen in bzw. aus EU-/EWR-Staaten

Informationsblatt über die Abwicklung von grenzüberschreitenden Überweisungen in bzw. aus EU-/EWR-Staaten Informationsblatt über die Abwicklung von grenzüberschreitenden Überweisungen in bzw. aus EU-/EWR-Staaten Stand: 1. Juli 2015 07.15 Seite 1 von 28 INHALT 1 GELTUNGSBEREICH... 3 2 ALLGEMEINE AUSFÜHRUNGEN

Mehr

Produktübersicht. WRN Land ISO Währung Stückelung/Gattung Info 101 Afghanistan AFN Afghani Kein An- und Verkauf. Sorten Reiseschecks 21.06.

Produktübersicht. WRN Land ISO Währung Stückelung/Gattung Info 101 Afghanistan AFN Afghani Kein An- und Verkauf. Sorten Reiseschecks 21.06. 101 Afghanistan AFN Afghani Kein An- und Verkauf 60 Ägypten EGP Pfund 5,00 Alle 60 Ägypten EGP Pfund 10,00 Alle 60 Ägypten EGP Pfund 20,00 Alle 60 Ägypten EGP Pfund 50,00 Alle 60 Ägypten EGP Pfund 100,00

Mehr

DKB Deutsche. 2 Bedingungen für den Überweisungsverkehr. Kreditbank AG 04.2004. Für Überweisungsverträge zwischen Kunde und Bank gelten die folgenden

DKB Deutsche. 2 Bedingungen für den Überweisungsverkehr. Kreditbank AG 04.2004. Für Überweisungsverträge zwischen Kunde und Bank gelten die folgenden 2 Bedingungen für den Überweisungsverkehr Für Überweisungsverträge zwischen Kunde und Bank gelten die folgenden Bedingungen I Ausführung von Überweisungen Die Bank führt Überweisungen des Kunden aus, wenn

Mehr

Gebührenverzeichnis. Seite 1

Gebührenverzeichnis. Seite 1 Gebührenverzeichnis Seite 1 Inhalt 1. Kommission...3 2. Zinsen auf Debetsaldo auf Ihrem Konto...4 3. Finanzierung von offenen Positionen...4 3.1. Aktien-, Branchen- und Index-CFDs...4 3.2. Rohstoff-, Edelmetall-

Mehr

Kapitel E. Karten und kartengestützter Zahlungsverkehr. 1. Karten. 1.1. Debitkarten. 1.1.1. SparkassenCard

Kapitel E. Karten und kartengestützter Zahlungsverkehr. 1. Karten. 1.1. Debitkarten. 1.1.1. SparkassenCard 1. Karten 1.1. Debitkarten 1.1.1. SparkassenCard 1.1.1.1. SparkassenCard mit PIN 1 pro Jahr 2 1.1.1.2. Zurverfügungstellung einer Ersatzkarte bei - Beschädigung 3 - Funktionsergänzung Jugendschutzmerkmal

Mehr

1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2

1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2 1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2 1.1. Überweisungsauftrag 1.1.1. Annahmefrist für Überweisungen

Mehr

enverzeichnis Gebühr

enverzeichnis Gebühr Gebührenverzeichnis Inhalt 1. Kommission... 3 1.1. CFD Standardkonten... 3 1.2. CFD Investmentkonten... 4 2. Zinsen auf Debetsaldo auf Ihrem Konto... 4 3. Finanzierung von offenen Positionen... 4 3.1.

Mehr

Hiermit übersende ich die Gesamtübersicht 2010 über die gemäß 16 Abs. 6 UStG monatlich bekannt gegebenen Umsatzsteuer-Umrechnungskurse.

Hiermit übersende ich die Gesamtübersicht 2010 über die gemäß 16 Abs. 6 UStG monatlich bekannt gegebenen Umsatzsteuer-Umrechnungskurse. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

WSI-Mindestlohndatenbank

WSI-Mindestlohndatenbank Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut WSI-Mindestlohndatenbank Version: März 2012 Kontakt: Dr. Thorsten Schulten Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung

Mehr

Preis- und Konditionsblatt der Raiffeisen Bank Villach für WERTPAPIERE

Preis- und Konditionsblatt der Raiffeisen Bank Villach für WERTPAPIERE Preis- und Konditionsblatt der Raiffeisen Bank Villach für WERTPAPIERE Primärmarkt Zeichnung Emissionen der Raiffeisenzentralbank Österreich AG, der Raiffeisen Centrobank AG und der Raiffeisenlandesbanken

Mehr

Rupien, Dollar, Euro

Rupien, Dollar, Euro LEKTION 3 B A C D E F G H I K A J Rupien, Dollar, Euro Welche Währungen kennen Sie? Diskutieren Sie zu dritt. ARBEITSBUCH Was ist das? 2 Ich glaube, 3 G ist chinesisches Geld. 4 Nein, 3 das sind Yen. 4

Mehr

Bedingungen für den Überweisungsverkehr

Bedingungen für den Überweisungsverkehr Bedingungen für den Überweisungsverkehr Für die Ausführung von Überweisungsaufträgen von Kunden gelten die folgenden Bedingungen. 1 Allgemein 1.1 Wesentliche Merkmale der Überweisung einschließlich des

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr

STARTKLAR FÜR DIE WEITE WELT. Machen Sie Ihr deutsches PayPal-Geschäftskonto fit für den internationalen Handel.

STARTKLAR FÜR DIE WEITE WELT. Machen Sie Ihr deutsches PayPal-Geschäftskonto fit für den internationalen Handel. STARTKLAR FÜR DIE WEITE WELT. Machen Sie Ihr deutsches PayPal-Geschäftskonto fit für den internationalen Handel. ALLE INHALTE AUF EINEN BLICK: 1. INTERNATIONAL KOMMUNIZIEREN 3 1.1 Sprache des PayPal-Geschäftskontos

Mehr

Kapitel E. Karten und kartengestützter Zahlungsverkehr. 1. Karten. 1.1. Debitkarten. 1.1.1. SparkassenCard

Kapitel E. Karten und kartengestützter Zahlungsverkehr. 1. Karten. 1.1. Debitkarten. 1.1.1. SparkassenCard 1. Karten 1.1. Debitkarten 1.1.1. SparkassenCard 1.1.1.1. SparkassenCard mit PIN 1 pro Jahr 2 1.1.1.2. Zurverfügungstellung einer Ersatzkarte bei - Verlust der Karte 3 - Beschädigung 3 - Funktionsergänzung

Mehr

Sonderbedingungen für den Überweisungsverkehr

Sonderbedingungen für den Überweisungsverkehr Sonderbedingungen für den Überweisungsverkehr Für die Ausführung von Überweisungsaufträgen von Kunden gelten die folgenden Bedingungen. 1 Allgemein 1.1 Wesentliche Merkmale der Überweisung einschließlich

Mehr

...kein direktes. berechnet. zusätzlich

...kein direktes. berechnet. zusätzlich . Preise und Leistungsmerkmale bei Zahlungsdiensten (Ein-/Auszahlungen, Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen) sowie beim Scheckverkehr für Privatkunden und Geschäftskunden I. Barauszahlungen

Mehr

100 EurosindimUrlaubsoviel wert

100 EurosindimUrlaubsoviel wert 100 EurosindimUrlaubsoviel wert 200 180 160 140 120 100 80 Ungarn Kroatien Türkei Portugal Griechenland Slowenien Spanien USA Deutschland Italien Frankreich Österreich Vereinigtes Königreich Kanada Schweiz

Mehr

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Anstieg des verwalteten

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Kalenderjahr 2016: Jänner - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Kalenderjahr 2016: Jänner - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 607.924 604.700-3.224 (-0,5%) 1.195.294 1.208.131 +12.837 (+1,1%) 1-2 Stern Betriebe 135.120

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Tourismusjahr 2016: November - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Tourismusjahr 2016: November - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 756.785 760.825 +4.040 (+0,5%) 1.480.446 1.501.484 +21.038 (+1,4%) 1-2 Stern Betriebe 161.098

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Winter 2015: November - April Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Winter 2015: November - April Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 413.161 443.777 +30.616 (+7,4%) 914.531 953.859 +39.328 (+4,3%) 1-2 Stern Betriebe 77.911

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Zinsvorsprung des US-Dollar zieht wieder an USD %-Punkte Tendenz: Aufwertung USD Der Euro-Dollar-Kur

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Zinsvorsprung des US-Dollar zieht wieder an USD %-Punkte Tendenz: Aufwertung USD Der Euro-Dollar-Kur Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 11. November 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt Der US-Dollar konnte weiter zulegen. Der

Mehr

RPM International Inc. Anweisungen zur Hotline

RPM International Inc. Anweisungen zur Hotline RPM International Inc. Anweisungen zur Hotline Auch wenn Compliance-Angelegenheiten häufig auf lokaler Ebene gelöst werden können, bietet Ihnen die Hotline von RPM International Inc. ( RPM ) eine weitere

Mehr

Darauf sollten Urlauber achten: Tipps zum Thema Reisekasse

Darauf sollten Urlauber achten: Tipps zum Thema Reisekasse Darauf sollten Urlauber achten: Tipps zum Thema Reisekasse Die Hauptreisezeit in Deutschland steht kurz bevor. Vor allem für diejenigen, die in Nicht-Euro-Ländern Urlaub machen, ist jetzt der richtige

Mehr

Sonderbedingungen für den Überweisungsverkehr

Sonderbedingungen für den Überweisungsverkehr Sonderbedingungen für den Überweisungsverkehr 952112 PSD HT Stand 01/2015 Für die Ausführung von Überweisungsaufträgen von Kunden gelten die folgenden Bedingungen. 1. Allgemein 1.1 Wesentliche Merkmale

Mehr

akf bank der finanzpartner

akf bank der finanzpartner für den Für die Ausführung von Überweisungsaufträgen von Kunden gelten die folgenden. 1. Allgemein 1.1 Wesentliche Merkmale der Überweisung Der Kunde kann die Bank beauftragen, durch eine Überweisung Geldbeträge

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Renditevorteil wächst unter Schwankungen USD %-Punkte USD Der US-Dollar konnte seine Gewinne gege

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Renditevorteil wächst unter Schwankungen USD %-Punkte USD Der US-Dollar konnte seine Gewinne gege Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 10. Juni 2016 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Invesco Umwelt und Nachhaltigkeits Fonds Halbjahresbericht 31.03.2015

Invesco Umwelt und Nachhaltigkeits Fonds Halbjahresbericht 31.03.2015 Invesco Umwelt und Nachhaltigkeits Fonds Halbjahresbericht Frankfurt am Main, den Halbjahresbericht Seite 1 Vermögensübersicht Aufteilung des Fondsvermögens nach Assetklassen Assetklasse Betrag Anteil

Mehr

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Rückläufiges Fondsvermögen

Mehr

Hiermit übersende ich die Gesamtübersicht 2008 über die gemäß 16 Abs. 6 UStG monatlich bekannt gegebenen Umsatzsteuer-Umrechnungskurse.

Hiermit übersende ich die Gesamtübersicht 2008 über die gemäß 16 Abs. 6 UStG monatlich bekannt gegebenen Umsatzsteuer-Umrechnungskurse. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Renditevorteil dürfte mittelfristig zunehmen USD %-Punkte Tendenz: Aufwertung USD Der US-Dollar p

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Renditevorteil dürfte mittelfristig zunehmen USD %-Punkte Tendenz: Aufwertung USD Der US-Dollar p Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 12. Juli 2016 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Sonderbedingungen für den Überweisungsverkehr

Sonderbedingungen für den Überweisungsverkehr Stand: 07-2009 Sonderbedingungen für den Überweisungsverkehr Fassung: Oktober 2009 Für die Ausführung von Überweisungsaufträgen von Kunden gelten die folgenden Bedingungen. 1 Allgemein 1.1 Wesentliche

Mehr

Bedingungen für den Überweisungsverkehr

Bedingungen für den Überweisungsverkehr Bedingungen für den Überweisungsverkehr Für die Ausführung von Überweisungsaufträgen von Kunden gelten die folgenden Bedingungen. 2016 Bank-Verlag GmbH 48.001 (02/16) 1 Allgemein 1.1 Wesentliche Merkmale

Mehr

Bedingungen für den Überweisungsverkehr

Bedingungen für den Überweisungsverkehr Berlin Hyp AG Budapester Str. 1 10787 Berlin Nähere Angaben zur Bank sind im Preis- und Leistungsverzeichnis enthalten. Bedingungen für den Überweisungsverkehr Für die Ausführung von Überweisungsaufträgen

Mehr

Bedingungen für den Überweisungsverkehr

Bedingungen für den Überweisungsverkehr Bedingungen für den Überweisungsverkehr Baader Bank Aktiengesellschaft Weihenstephaner Straße 4 85716 Unterschleißheim Deutschland T 00800 00 222 337* F +49 89 5150 2442 service@baaderbank.de www.baaderbank.de

Mehr

Deutsche Einfuhr von leb. Schlachtvieh in Schlachtgewicht (SG), Fleisch und Fleischerzeugnissen im Kalenderjahr 2010 (vorl.

Deutsche Einfuhr von leb. Schlachtvieh in Schlachtgewicht (SG), Fleisch und Fleischerzeugnissen im Kalenderjahr 2010 (vorl. BMVEL - Referat 123ST 04.03.2011 Deutsche Einfuhr von leb. Schlachtvieh in Schlachtgewicht (SG), Fleisch und Fleischerzeugnissen im Kalenderjahr 2010 (vorl. Ergebnisse Schlachtrinder, Rind- und Schlachtschweine,

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik WS15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik WS15/16 1 Ungarn 6 1 Albanien 1 Armenien 17 China 1 Kamerun 1 Mazedonien 5 Russische Foederation 2 Ukraine 1 Ungeklärt 2 Vietnam 40 5 Armenien 1 Bosnien und Herzegowina 1 Brasilien 2 Bulgarien 3 China 1 Dänemark

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +50 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Geldpolitische Unterstützung für den Euro bricht ab Verhältnis USD- zu EUR-Geldbasis USD Tendenz: Au

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Geldpolitische Unterstützung für den Euro bricht ab Verhältnis USD- zu EUR-Geldbasis USD Tendenz: Au Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 13. Januar 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Michel Manigand. Anleihefonds. Rückblick auf 2013 Ausblick auf 2014 Aktuelles von den Fonds

Michel Manigand. Anleihefonds. Rückblick auf 2013 Ausblick auf 2014 Aktuelles von den Fonds Anleihefonds Rückblick auf 2013 Ausblick auf 2014 Aktuelles von den Fonds Veränderung der -Zinskurve 2013 2 1,5 1 31.12.2013 31.12.2012 0,5 0-0,5 80 60 1Y 2Y 3Y 4Y 5Y 6Y 7Y 8Y 9Y 10Y Veränderung in BP

Mehr

Unitymedia-Telefon-Preisliste.

Unitymedia-Telefon-Preisliste. Unitymedia-Telefon-Preisliste. Gesprächstarife für In- und Ausland inklusive gesetzlicher MwSt. Stand: 07/07 Nationale Telefontarife. für alle Orts- und Ferngespräche 0,0 Cent/Min. Mobilfunk für alle Gespräche

Mehr

18.01 Schweiz Schweizer Franken

18.01 Schweiz Schweizer Franken 18.01 Schweiz Schweizer Franken 18.02 Devisen Kauf Verkauf Länder ISO-Kürzel Noten Kauf Verkauf Notierung in Einheiten 0.99 1.02 Australien 0.96 1.05 21.06 21.71 Dänemark 20.45 22.45 2.61 2.68 Grossbritannien

Mehr

Bedingungen für den Überweisungsverkehr (Stand: Januar 2015) Seite 1/4

Bedingungen für den Überweisungsverkehr (Stand: Januar 2015) Seite 1/4 (Stand: Januar 2015) Seite 1/4 Für die Ausführung von Überweisungsaufträgen von Kunden gelten die folgenden Bedingungen. 1. Allgemein 1.1 Wesentliche Merkmale der Überweisung einschließlich des Dauerauftrags

Mehr

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Zweite Telefonleitung Zusätzlicher Preis/Monat 5, Eine zweite Telefonleitung mit separater Rufnummer mit allen Vorteilen vom Unitymedia-Telefonanschluss

Mehr

1. Gericht 1.1 Bei welchem Gericht reichen Sie die Klage ein? 1.2 Bezeichnung:

1. Gericht 1.1 Bei welchem Gericht reichen Sie die Klage ein? 1.2 Bezeichnung: Klageformblatt (Formblatt A) (Artikel 3 Absatz 1 der Verordnung (EG) Nr. 861/2007 des Europäischen Parlaments und des Rates zur Einführung eines europäischen Verfahrens für geringfügige Forderungen) Aktenzeichen:

Mehr

Neu! Weltweit ab 1 Cent/ Min. Ohne Anmeldung. Ohne Mindestumsatz. eety Die Wertkarte. Ohne mtl. Grundgebühr. Die ganze Welt um wenig Geld!

Neu! Weltweit ab 1 Cent/ Min. Ohne Anmeldung. Ohne Mindestumsatz. eety Die Wertkarte. Ohne mtl. Grundgebühr. Die ganze Welt um wenig Geld! Neu! Weltweit ab 1 Cent/ Min. eety Die Wertkarte Ohne Anmeldung Ohne mtl. Grundgebühr Ohne Mindestumsatz Die ganze Welt um wenig Geld! dieweltkarte.at Österreichweite-Tarife * Anrufe ins Festnetz und alle

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Duales Studium. Mit Ipsos. Superman: Olly Fotolia.com

Duales Studium. Mit Ipsos. Superman: Olly Fotolia.com Duales Studium Mit Ipsos Superman: Olly Fotolia.com Bachelor of Science in Wirtschaft In Kooperation mit der Nordakademie bieten wir Abiturienten ein duales Studium in den Fächern BWL und Wirtschaftsinformatik

Mehr

VEREINBARUNGEN FÜR DEN ÜBERWEISUNGS- VERKEHR

VEREINBARUNGEN FÜR DEN ÜBERWEISUNGS- VERKEHR Für die Ausführung von Überweisungsaufträgen von Kunden gelten die folgenden Bedingungen: 1. ALLGEMEIN 1.1 Wesentliche Merkmale der Überweisung einschließlich des Dauerauftrags Der Kunde kann die Bank

Mehr

Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern

Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern Sie besitzen einen Sauerstoff-Druckminderer und wollen in ein bestimmtes Land und sind auf der Suche nach der Information welcher Adapter in welchem Land benötigt

Mehr

Bedingungen für den Überweisungsverkehr

Bedingungen für den Überweisungsverkehr Bedingungen für den Überweisungsverkehr Für die Ausführung von Überweisungsaufträgen von Kunden gelten die folgenden Bedingungen: I. Allgemein I.1 Wesentliche Merkmale der Überweisung einschließlich des

Mehr

Zollbestimmungen in beliebten Urlaubsländern

Zollbestimmungen in beliebten Urlaubsländern Zollbestimmungen in beliebten Urlaubsländern Damit die schönsten Tage im Jahr entspannt und bedenkenlos starten können, sollte sich jeder Urlauber vor Reiseantritt über die jeweiligen Zollbestimmungen

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

Sonderbedingungen für den Überweisungsverkehr

Sonderbedingungen für den Überweisungsverkehr Sonderbedingungen für den Überweisungsverkehr Fassung: Oktober 2009 Für die Ausführung von Überweisungsaufträgen von Kunden gelten die folgenden Bedingungen. 1 Allgemein 1.1 Wesentliche Merkmale der Überweisung

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Renditevorteil gesunken USD %-Punkte Tendenz: Seitwärts USD Der Euro-Dollar-Kurs stieg zuletzt au

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Renditevorteil gesunken USD %-Punkte Tendenz: Seitwärts USD Der Euro-Dollar-Kurs stieg zuletzt au Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. April 2016 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Markus Reinwand, CFA HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Devisenfokus 25. Juli 2012. Schweizer Franken. Helaba Volkswirtschaft/Research

Devisenfokus 25. Juli 2012. Schweizer Franken. Helaba Volkswirtschaft/Research Helaba Volkswirtschaft/Research Devisenfokus 25. Juli 2012 Schweizer Franken Autor: Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de Redaktion: Claudia Windt Der Euro verlor in den letzten

Mehr