Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ""

Transkript

1 Bedienungsanleitung MCT 5500 / MCT

2 2 Bedienungsanleitung MCT 5500 / MCT 5900

3 HOTLINE Wenden Sie sich bei technischen Problemen oder Fragen zur Bedienung und Funktion des Gerätes an Ihren Kundendienst Hotline Telefon : Hotline Fax Terminal-ID : : Hinweis Die Thales e-transactions GmbH erteilt keine stillschweigenden Garantien auf handelsübliche Qualitäten und Eignung für einen bestimmten Einsatzzweck Die Thales e-transactions GmbH übernimmt keine Haftung für Fehler oder Folgeschäden, die durch Ausstattung, Leistung und Gebrauch dieser Dokumentation entstehen Diese Dokumentation enthält urheberrechtlich geschützte Informationen Diese Dokumentation darf ohne vorherige Genehmigung der Thales e-transactions GmbH weder vollständig noch in Auszügen fotokopiert, vervielfältigt, übersetzt oder auf Datenträgern erfasst werden Änderungen in dieser Dokumentation sowie alle Rechte vorbehalten Copyright 2003 by Thales e-transactions Technische Änderungen vorbehalten August DBA06 Bedienungsanleitung MCT 5500 / MCT

4 Inhaltsverzeichnis Sicherheitshinweise 6 Wichtige Hinweise für den Gebrauch 7 Produktbeschreibung 8 Allgemeine Bedienung 9 Bedienelemente und Anzeigen 9 Tastenfunktionen 10 MCT 5500 / MCT 5900 schrittweise in Betrieb nehmen 11 Händlerkarte einsetzen / wechseln 11 Installationsbeispiel 13 MCT 5500 / MCT 5900 anschließen 13 Inbetriebnahme 14 Allgemeine Funktionen 17 MCT 5500 / MCT 5900 ein- und ausschalten 17 Passwortschutz 17 Ziffern, Text- und Sonderzeichen eingeben 17 Kartenakzeptanz 18 Zahlungsarten mit der ec-karte 18 Limitsteuerung 18 Manuelle Auswahl des Zahlungssystems 18 Limitgesteuerter Zahlungsablauf 19 Zahlung einleiten 19 Zahlungen mit der ec-karte (Magnetstreifen) 20 ec-cash 20 POZ/ELV 21 Zahlungen mit der ec-karte (Chip) 22 ec-cash Zahlung 23 GeldKarte Zahlung 24 Zahlungen mit der Maestro-Karte 25 Zahlungen mit der Kreditkarte 26 Manuelle Kartendateneingabe 26 Kreditkarten Zahlung 26 Zusatzfunktionen bei Kreditkarten 27 Zusatzfunktionen anzeigen 27 Gutschrift 28 Trinkgeld Zahlung 29 Zahlungen stornieren 30 Telefonische Genehmigung 31 Reservierung 32 Grundsätzliches zur Reservierung 32 Reservierungs-Erstanfrage / Erhöhung 32 Buchung einer Reservierung 32 Reservierung mit Kreditkarten 33 4 Bedienungsanleitung MCT 5500 / MCT 5900

5 Inhaltsverzeichnis Mail-Order 34 Bargeld 35 Kassenschnitt/Kassensummen/Transfer/GK-KS 36 Kassenschnitt 36 Kassensummen 36 Transfer 36 Kassenschnitt GeldKarte 37 Info 37 Diagnose (DIA) 38 Erweiterte Diagnose 38 Normale Diagnose 38 Initialisierung 38 Konfigurationsdiagnose 38 Menü Verwaltung / Übersicht 39 Menü Verwaltung aufrufen / verlassen 40 Systemdaten 41 DFÜ-Daten 41 Händlerdaten 42 Tastatur 44 Passwort 44 System-Neustart 44 Lesertest 44 Kartendaten 45 Trinkgeldzeile 45 Belegdruck 45 KS-Art 46 ec-daten 46 GeldKarte-Daten 47 Passwort bei Storno 48 Kassierer Nummer 48 Fernwartung 49 Wartungszentrum rufen 49 Registrierung + Parametrisierung 49 Stapelverarbeitung 49 Papierwechsel 50 Fehlermeldungen 51 Bedienungsanleitung MCT 5500 / MCT

6 Sicherheitshinweise Lithiumbatterie Die im MCT 5500 / MCT 5900 eingebaute Lithiumbatterie dient zum Speichern interner Daten Sie darf nur vom Fachpersonal ersetzt werden Bei Ersatzbedarf verwenden Sie nur Original-Typen nach Angaben des Herstellers Für Lithiumbatterien gelten besondere Sicherheitsvorschriften! Lithiumbatterie niemals: Kurzschließen, beschädigen, erhitzen, verbrennen, gewaltsam öffnen Werfen Sie verbrauchte oder defekte Lithiumbatterien nicht in den Hausmüll, sondern beachten Sie die örtlich geltenden Abfall- und Umweltvorschriften! Bei nicht vollständig entladenen Lithiumbatterien müssen Sie Vorsorge gegen Kurzschlüsse treffen (z B Klebeband über die Pole kleben, Batterie in Plastiktüte stecken usw ) Händler-Karte Verlust/Diebstahl Karten umsichtig verwenden Garantie Bewahren Sie die Händlerkarte außerhalb der Reichweite von Kleinkindern auf Bei dem Verlust Ihres MCT 5500 / MCT 5900, PINPad und / oder Ihrer Händlerkarte benachrichtigen Sie bitte umgehend Ihren Netzbetreiber, um etwaigen Missbrauch zu verhindern Benutzen Sie nur für die Kartenleser geeignete Karten Nicht geeignete, verschmutzte oder beschädigte Karten können zu Schäden am Kartenleser führen Versuchen Sie nicht das MCT 5500 / MCT 5900, das PINPad oder das Netzteil zu reparieren Bei eigenmächtigem Öffnen eines der Geräte erlischt der Garantieanspruch Wenden Sie sich im Schadensfall an Ihren Servicedienstleister Unsachgemäßer Gebrauch schließt jegliche Gewährleistung aus! 6 Bedienungsanleitung MCT 5500 / MCT 5900

7 Wichtige Hinweise für den Gebrauch Aufstellungsort Temperatur / Umgebungsbedingungen Pflegehinweise Konformität Das MCT 5500 / MCT 5900 und das PINPad sollten nicht in unmittelbarer Nähe von Vibration verursachenden Geräten stehen Achten Sie darauf, dass keine Fremdkörper oder Flüssigkeiten in das Geräteinnere oder die Kartenleser gelangen, andernfalls können Schäden auftreten Beachten Sie, dass das MCT 5500 / MCT 5900, das PINPad oder das Netzteil keiner direkten Sonnenbestrahlung oder sonstigen Wärmequellen ausgesetzt wird Die Einwirkung hoher Temperaturen kann zu Geräteschäden führen Achtung: Die Steckdose für das Netzteil muss sich nahe dem Terminal befinden und gut zugänglich sein, damit im Gefährdungsfall der Netzstecker sofort aus der Steckdose gezogen werden kann! Der Betrieb von mobilen Telefonen, Funkgeräten kann am Magnetkartenleser des MCT 5500 / MCT 5900 zu Störungen führen Halten Sie einen ausreichenden Abstand ein, um die Betriebssicherheit des Gerätes nicht zu gefährden Schützen Sie die Geräte vor Feuchtigkeit und Staub, die Funktion der Kartenleser könnte sonst beeinträchtigt werden Betreiben Sie das MCT 5500 / MCT 5900 nur in trockener Umgebung Das MCT 5500 / MCT 5900 sollte im Temperaturbereich von +5 C bis +40 C betrieben werden Reinigen Sie die Geräte mit einem leicht feuchten Tuch oder einem Antistatiktuch Verwenden Sie keine chemischen Reinigungsmittel Zur Gehäusereinigung niemals Benzin, Farbverdünner oder sonstige Lösungsmittel verwenden, andernfalls können Verformungen und Verfärbungen am Gehäuse auftreten Das MCT 5500 / MCT 5900 erfüllt die zutreffenden Normen im Geltungsbereich der EMV-Richtlinie und der Niederspannungsrichtlinie (Gerätesicherheit) der Europäischen Gemeinschaft (EG) Bedienungsanleitung MCT 5500 / MCT

8 Produktbeschreibung MCT 5500 MCT 5900 Allgemeines Kommunikation PINPad Kartenleser Drucker Netzteil Das MCT 5500 / MCT 5900 ist ein stationäres Kartenzahlungsterminal mit angeschlossener Kundenbedieneinheit (PINPad) Ein integriertes DFÜ-Modul erlaubt eine Kommunikation bei Online-Transaktionen in analogen Telefonnetzen oder über ISDN Die angeschlossene Kundenbedieneinheit (MCU 5900 / MCU 7000) erlaubt die Verarbeitung von PIN-geschützten Zahlungsverfahren (Geheimnummer) Das Terminal verfügt über einen Magnetkartenleser Der Leser für Chipkarten befindet sich im PINPad Somit können alle Kartentechniken verarbeitet werden, ganz gleich, ob es sich Bankkundenkarten, Chipkarten oder multifunktionale Karten mit Magnetstreifen und Chip handelt Der eingebaute Thermodrucker druckt Zahlungsbelege, Diagnosebelege oder gerätespezifische Informationen aus Das Tischnetzteil versorgt das MCT 5500 / MCT 5900 mit Spannung Das PINPad wird vom MCT 5500 / MCT 5900 über das Anschlusskabel mit Spannung versorgt 8 Bedienungsanleitung MCT 5500 / MCT 5900

9 Allgemeine Bedienung Bedienelemente und Anzeigen MCT 5500 / MCT 5900 P-CARD Abbuchung Papierrollenhalter mit Deckel Thermodrucker Magnetkartendurchzugleser Display LED- Anzeigen Auswahl-Tasten (4) Funktionstasten Chipkarten- Kontaktiereinheit für die Händlerkarte Zifferntasten 0-9 MCU 5700c / MCU 5900 MCU 7000 A K F B Abbruch Korrektur Funktion Bestätigung zum Abbruch eines Vorganges zur Korrektur eines Vorganges Funktionstaste zur Bestätigung eines Vorganges Bedienungsanleitung MCT 5500 / MCT

10 Allgemeine Bedienung Tastenfunktionen Mit der Taste Mit der Taste Mit der Taste Abbruch Korrektur Bestätigung an jeder Eingabestelle den Vorgang abbrechen kann das zuletzt eingegebene Zeichen gelöscht und Voreinstellungen geändert werden wird eine Eingabe abgeschlossen Mit der Taste Mit der Taste Mit der Taste Mit der Taste Mit der Taste Taste Mit den Tasten Mit den Tasten VER DIA Info FKT DUP Start kommen Sie in das Verwaltungsmenü können Sie eine Netzdiagnose durchführen erhalten Sie Informationen für den Händler/Kunden können Sie den Kassenschnitt/Kassensummen/Umsatztransfer durchführen können Sie eine Kopie des letzten Beleges drucken reserviert Vorwärts- / Rückwärtsblättern zum nächsten Menüpunkt und Cursor nächstes Zeichen bei Texteingabe Cursor verschieben bei Texteingabe Mit den Tasten Shift + Mit den Tasten Shift + LF DUP Drucker EIN/AUS (Offline/Online) drucken aller Zahlbelege, die noch nicht mit einem Kassenschnitt abgeschlossen wurden Taste Info Info-Menü Zahlung Kassenschnitt System GeldKarte Taste FKT Schnitt Summe Transfer GK-KS Kassenschnitt Kassensummen Offline-Transfer GeldKarte-Kassenschnitt Taste DIA Diagnose Erweiterte Netzdiagnose Normale Netzdiagnose Initialisierung Konfigurationsdiagnose 10 Bedienungsanleitung MCT 5500 / MCT 5900

11 MCT 5500 / MCT 5900 schrittweise in Betrieb nehmen Händlerkarte einsetzen / wechseln Als Akzeptanzstelle für die GeldKarte benötigen Sie für das MCT 5500 / MCT 5900 eine Händlerkarte, die speziell für Sie personalisiert ist Die Händlerkarte bekommen Sie von Ihrer Bank Bitte achten Sie auf das Verfalldatum der Händlerkarte und beantragen Sie rechtzeitig eine Neue bei Ihrer Bank Das MCT 5500 / MCT 5900 verfügt über zwei verschiedene Kontaktierungen für die Händlerkarte Somit können Händlerkarten im Kartenformat ID1 und im Plug-In-Format ID000 eingesetzt werden P-CARD Abbuchung Vor dem Wechseln Führen Sie einen Kassenschnitt durch Führen Sie eine Ausserbetriebnahme der Geld- Karte durch Schalten Sie nach erfolgtem Kassenschnitt das Terminal aus (Netzstecker ziehen) Somit ist gewährleistet, dass beim Einsetzen der Händlerkarte deren Chip nicht zerstört wird Einsetzen / Wechseln einer Händlerkarte im Kartenformat ID1 Händlerkarte im Kartenformat ID1 Chip Händlerkarte Wegnahmesicherung Schlüssel für Wegnahmesicherung (befindet sich auf der Unterseite des Terminals) Entfernen Sie mit dem Schlüssel die Wegnahmesicherung Entnehmen Sie die Händlerkarte (nur beim Wechseln) Stecken Sie die neue Händlerkarte wie abgebildet in die Kontaktierung Verschließen Sie die Händlerkarte mit der Wegnahmesicherung Schalten Sie das Gerät durch Stecken des Schukosteckers in die Steckdose wieder ein Bedienungsanleitung MCT 5500 / MCT

12 Einsetzen / Wechseln einer Händlerkarte im Kartenformat ID000 Ansicht von unten Händlerkarte im Plug- In-Format ID000 1 Ziehen Sie die Abdeckung in Pfeilrichtung nach oben heraus Abdeckung 1 Ziehen Sie das Kommunikationsmodul in Pfeilrichtung nach hinten heraus Achtung: Beachten Sie die Vorsichtsmaßnahmen bei der Handhabung elektrostatisch gefährdeter Bauelemente! Kommunikationsmodul Achtung VORSICHTSMAßNAHMEN BEI HANDHABUNG ELEKTROSTATISCH ENTLADUNGSGEFÄHRDERTER BAUELEMENTE BEACHTEN 1 Legen Sie die Händlerkarte in die Kontaktierung ein Schieben Sie hierzu die Verriegelung der Kartenkontaktierung in Pfeilrichtung und öffnen Sie die Klappe Kartenkontaktierung Chipkartenkontaktierung Verriegelung Klappe Chip Händlerkarte Plug-In-Format Legen Sie die Händlerkarte wie abgebildet in die Seitenführung der Klappe ein Schieben Sie die Händlerkarte bis zum Anschlag in Pfeilrichtung Schließen Sie die Klappe und schieben Sie die Verriegelung der Kontaktierung in Pfeilrichtung Setzen Sie das Kommunikationsmodul ein Setzen Sie die Abdeckung ein Schalten Sie das Gerät durch Stecken des Schukosteckers in die Steckdose wieder ein 12 Bedienungsanleitung MCT 5500 / MCT 5900

13 Installationsbeispiel Rückansicht MCT 5500 / MCT 5900 PINPad MCU 5900 oder MCU 7000 DFÜ-Modul (Modem, ISDN - TCP/IP) Zugentlastung Netzteil Kasse Anschlussleitung Telefonnetz System- Installation MCT 5500 / MCT 5900 anschließen Achtung: Das MCT 5500 / MCT 5900 darf nur über das mitgelieferte Netzteil mit Spannung versorgt werden Der Einsatz falscher Netzteile kann zu Funktionsstörungen oder Beschädigungen am MCT 5500 / MCT 5900 führen Der Hersteller übernimmt für solche Fälle keine Haftung Setzen Sie die Händlerkarte in die dafür vorgesehene Kontaktierung ein (siehe Händlerkarte) Stecken Sie das Anschlusskabel des PINPads in die 8-polige Buchse des MCT 5500 / MCT 5900 Verbinden Sie das Datenfernübertragungs-Modul (DFÜ-Modul) über das mitgelieferte Anschlusskabel mit der Telefonanschlussdose Schieben Sie den runden Stecker des Netzteiles von unten durch die Zugentlastung und stecken ihn in die 8-polige Buchse des Terminals Mit dem Stecken des Netzteil-Schukosteckers in die Schukosteckdose wird das MCT 5500 / MCT 5900 mit Spannung versorgt und eingeschaltet Am MCT 5500 / MCT 5900 leuchten die grünen Leuchtdioden Bereit und Drucker Am Display erscheint nebenstehende Anzeige: Bedienungsanleitung MCT 5500 / MCT

14 Inbetriebnahme Bevor Sie mit dem MCT 5500 / MCT 5900 Zahlungen durchführen können, müssen Sie eine erfolgreiche Inbetriebnahme durchführen Zur Inbetriebnahme benötigen Sie eine gültige Terminal-ID (8-stellige Zahl) die Sie von Ihrem Netzbetreiber erhalten Wichtig: Für GeldKarte-Zahlungen am Terminal benötigen Sie eine Händlerkarte Beachten Sie hierzu das Kapitel "Händlerkarte einsetzen / wechseln" Voraussetzung für eine Inbetriebnahme sind: Das Terminal wird mit Spannung versorgt Ein PINPad ist angeschlossen Das Kabel für das Telefonnetz ist gesteckt Am MCT 5500 / MCT 5900 leuchten die grünen Leuchtdioden Bereit und Drucker System- Installation Passwort? Bitte TID eingeben Eingabe wiederholen Das Terminal startet eine Inbetriebnahme Am Display erscheint die Meldung: "System-Installation" Drücken Sie die Taste Bestätigung Geben Sie über die Tastatur das Händler-Passwort ein (werkseitige Grundeinstellung = ) Bestätigung drücken Geben Sie über die Tastatur die Terminal-ID (8-stellige Zahl) ein Bestätigung drücken Geben Sie die Terminal-ID nochmals ein Bestätigung drücken * manuell autom DFÜ-Treiber auswählen Hinweis: Der weitere Ablauf unterscheidet sich, ob Sie "manuell" oder "automatisch" auswählen Hier wird die manuelle Inbetriebnahme beschrieben Funktions-Taste "manuell" drücken MODEM ISDN* DFÜ-Treiber auswählen Bei einem integrierten ISDN-Modul drücken Sie die Funktions-Taste "ISDN" Bei einem integrierten Modem drücken Sie die Funktions-Taste "Modem" 14 Bedienungsanleitung MCT 5500 / MCT 5900

15 Eingabe der Amtsholung ABCDEFGHIJKLMNOP Eingabe TK-Netz Am direkten Telefon-Amtsanschluss ist keine Einstellung notwendig Amtsleitungen müssen Sie durch ein der Rufnummer vorangestelltes Zeichen holen Üblicherweise ist dies die 0 als Amtsholkennziffer Zusätzlich kann die Einstellung von Wartezeiten mit dem Zeichen W notwendig sein Geben Sie, falls nötig, die Amtsholung ein und bestätigen mit der Taste Bestätigung Hinweis: Eingabe von Buchstaben und Sonderzeichen, siehe Kapitel "Ziffern, Text- und Sonderzeichen eingeben" Geben Sie, falls nötig, die 5-stellige Vorwahl-Rufnummer des von Ihnen gewünschten Telekommunikationsnetzes ein Bestätigung drücken Hinweis: In Abhängigkeit des eingebauten DFÜ-Moduls ist der weitere Ablauf der Inbetriebnahme unterschiedlich Bei einem integrierten ISDN-Modul ist der weitere Ablauf unter "MSN" beschrieben, bei einem eingebauten Modem ist der nächste Menüpunkt "Wahlverfahren" * Ton Puls Wahlverfahren Wahlverfahren Funktions-Taste "Ton" oder "Puls" drücken Ton-Wahl, heute aktuelles Wahlverfahren Puls-Wahl, bei alten Telefonanlagen Eingabe MSN MSN (Multiple Subscriber Number) Mit Ihrem ISDN-Amtsanschluss bekommen Sie von Ihrem Telekommunikationsnetzbetreiber drei Rufnummern (MSN) zugeteilt Eine dieser Rufnummern sollten Sie eingeben Bestätigung drücken ISDN-Anschluss mit Nebenstellenanlage: Die Anzahl der Rufnummern und der Aufbau der MSN ist abhängig von Ihrer Nebenstellenanlage Wenden Sie sich bei Fragen an den Service Ihres Nebenstellenanlagen-Herstellers Bedienungsanleitung MCT 5500 / MCT

16 Inbetriebnahme Bitte warten EUR: 0,00_ Betrag eingeben Auswahl Storno Das Terminal nimmt eine Initialisierung vor, führt dann eine Diagnose und anschließenden einen Kassenschnitt durch Am Drucker wird ein Inbetriebnahmeprotokoll gedruckt Nach einer erfolgreichen Inbetriebnahme ist das MCT 5500 / MCT 5900 betriebsbereit Am Display erscheint nebenstehende Anzeige: MCT 5500 / MCT 5900 nicht betriebsbereit Nach einer nicht erfolgreichen Inbetriebnahme erscheint am Display die Anzeige: System- Installation Bitte überprüfen Sie: Sind alle Anschlusskabel richtig gesteckt Haben Sie die nötigen Einstellungen (TID, Amtsholung usw ) vorgenommen Beachten Sie Fehlerhinweise von Display und Beleg Beispiel: Verbindungsaufb nicht möglich === TTMM/SSMMss === DFÜ-STATUS: 0B-09-41C4 Verbindungsaufbau nicht möglich! Kabelanschlüsse prüfen Vorgang wiederholen oder Hotline/Service anrufen =================== Hinweise auf Fehlerursachen finden Sie im Kapitel Fehlermeldungen Mit VER Mit Info kommen Sie in das Verwaltungsmenü erhalten Sie Informationen Beheben Sie mögliche Fehler und führen Sie erneut eine System-Installation durch 16 Bedienungsanleitung MCT 5500 / MCT 5900

17 Allgemeine Funktionen MCT 5500 / MCT 5900 ein- / ausschalten Das MCT 5500 / MCT 5900 schaltet sich automatisch ein, sobald es mit Spannung versorgt wird Das angeschlossene PINPad wird über das Anschlusskabel vom MCT 5500 / MCT 5900 mit Spannung versorgt und schaltet sich ebenfalls selbstständig ein Durch das Ziehen des Netzsteckers schalten Sie das MCT 5500 / MCT 5900 und das PINPad aus Passwortschutz Händlerpasswort Nach der Inbetriebnahme des MCT 5500 / MCT 5900 sollten Sie das voreingestellte Passwort durch Ihr eigenes ersetzten (siehe Verwaltung/Händler/Systemdaten) Mit dem Händlerpasswort können verschiedene Funktionen vor unberechtigtem Zugriff geschützt werden Service-Passwort Dieses Passwort schützt eine Reihe von Systemfunktionen vor unberechtigtem Zugriff Das Service- Passwort wird nur vom Service-Techniker benutzt Ziffern, Text- und Sonderzeichen eingeben Ziffern direkt über die Tastatur eingeben Mit Mit Zeichensatz = Zeichensatz auswählen Buchstaben, Sonderzeichen Mit Cursor zum gewünschten Zeichen (A B) bewegen Cursor xxxxxx xxx xxxxxxxx A ABCDEFGHIJKLMNOP Mit Korrektur Bestätigung eingegebenes Zeichen löschen Mit der Taste das ausgewählte Zeichen übernehmen (speichern) eingegebene Zeile übernehmen (speichern) Bedienungsanleitung MCT 5500 / MCT

18 Bankkarten Kundenkarten Kreditkarten ec-cash Zahlung POZ-Zahlung ELV-Zahlung Begriffe Kartenakzeptanz Das MCT 5500 / MCT 5900 verarbeitet sowohl Magnetstreifen- und Chipkarten, als auch multifunktionale Karten mit Magnetstreifen und Chip Sind die ec-karte und die GeldKarte Sind z B die Comfort-Card, BSW-Card, etc Sind MasterCard, VISA, American Express, Diners, und JCB Zahlungsarten mit der ec-karte mit Geheimzahl (PIN) Zahlungsgarantie der Bank kein Risiko keine Unterschrift auf dem Druckbeleg ohne Geheimzahl (PIN) keine Zahlungsgarantie geringes Risiko mit Abfrage der Sperrdatei mit Unterschrift auf dem Druckbeleg ohne Geheimzahl (PIN) keine Zahlungsgarantie höheres Risiko ohne Abfrage einer Sperrdatei (Offline-Zahlung) mit Unterschrift auf dem Druckbeleg Online: Bei einer Kartenzahlung wird eine Verbindung zwischen dem Terminal und dem Netzbetreiberrechner hergestellt und die Zahlung autorisiert Offline: Bei einer Kartenzahlung wird keine Verbindung zwischen dem Terminal und dem Netzbetreiberrechner hergestellt Die Zahlung wird im Terminal gespeichert und später zum Netzbetreiber übertragen Limitsteuerung Das System schlägt aufgrund der, für die einzelnen Zahlungssysteme eingestellten Betragsgrenzen (Limits), automatisch die bevorzugte Zahlungsart vor In Absprache mit dem Händler können die Limits vom Netzbetreiber geändert werden Der Netzbetreiber sendet die geänderten Limits an das Terminal Manuelle Auswahl des Zahlungssystems Unabhängig von den eingestellten Betragsgrenzen können Sie die Zahlungsart manuell auswählen 18 Bedienungsanleitung MCT 5500 / MCT 5900

19 Limitgesteuerter Zahlungsablauf EUR 0,00_ Betrag eingeben Auswahl Storno Zahlung einleiten Geben Sie den Betrag in EURO und Cent ohne Komma ein (z B für 12,00 EURO = 1200) Bestätigung drücken Bei einer Fehleingabe können Sie den Betrag mit der Taste Korrektur korrigieren P-CARD Abbuchung Kundenbeleg ausdrucken Magnetstreifen Druckbeleg einer erfolgreichen ELV-Zahlung Ziehen Sie die Karte gleichmäßig durch den Magnetkartenleser (Magnetstreifen nach rechts unten) oder stecken Sie die Karte am PINPad Aufgrund der Höhe des eingegebenen Betrags, schlägt das Terminal die Zahlungsart vor Die Zahlung wird bearbeitet und ein Druckbeleg ausgegeben Wählen Sie aus, ob sie einen weiteren Beleg (Kundenbeleg) drucken wollen Wenn "ja" Bestätigung drücken Wenn "nein" Abbruch drücken Treffen Sie keine Auswahl, so wird nach ca 10 Sekunden automatisch ein weiterer Beleg gedruckt Terminal-ID: TA-Nr Händler / Name Kartenzahlung Lastschrift EUR 12,00 Datum TT MM JJ SS MM Uhr / Karte 0 gültig bis 12/06 *** Karte akzeptiert *** Unterschrift umseitig Werbetext BNr 0020 Händlername / Adresse Belegnummer Kartenart Zahlungsbetrag BLZ und Kontonummer Verfalldatum der Karte Der Kunde unterschreibt den Druckbeleg Druckwiederholung Durch Drücken der Taste DUP können Sie eine Kopie des letzten Beleges drucken Bedienungsanleitung MCT 5500 / MCT

20 Zahlungen mit der ec-karte (Magnetstreifen) EUR 0,00_ Betrag eingeben Auswahl Storno ec-cash Der Karteninhaber muss seine Geheimzahl eingeben Für diese Zahlungsart besteht eine Zahlungsgarantie der Kreditwirtschaft Drücken Sie die Funktions-Taste "Auswahl" ec cash ec-karte ELV POZ Ziehen Sie nach Aufforderung die ec-karte durch den Magnetstreifenleser (Magnetstreifen nach rechts unten) Wählen Sie mit der Funktions-Taste die Funktion ec cash aus Geben Sie nach Aufforderung den Betrag ein und bestätigen Sie mit der Taste Bestätigung Kundeneingabe am PINPad Der Karteninhaber vergleicht am PINPad den angezeigten Betrag und bestätigt mit der Taste B Der Karteninhaber gibt am PINPad seine Geheimzahl ein und bestätigt mit der Taste B Die Zahlung wird bearbeitet Ein Druckbeleg wird ausgegeben 20 Bedienungsanleitung MCT 5500 / MCT 5900

21 Zahlungen mit der ec-karte (Magnetstreifen) POZ / ELV Für beide Zahlungsarten besteht keine Zahlungsgarantie durch die Kreditwirtschaft Der Karteninhaber unterschreibt den Zahlungsbeleg ELV-Zahlungen werden im Terminal gespeichert und mit der Funktion Umsatztransfer zum Netzbetreiber übertragen EUR 0,00_ Betrag eingeben Auswahl ec cash ec-karte ELV Storno POZ Drücken Sie die Funktions-Taste "Auswahl" Ziehen Sie nach Aufforderung die ec-karte durch den Magnetstreifenleser (Magnetstreifen nach rechts unten) Wählen Sie mit der Funktions-Taste die Funktion POZ oder ELV aus Geben Sie nach Aufforderung den Betrag ein und bestätigen Sie mit der Taste Bestätigung Die Zahlung wird bearbeitet Ein Druckbeleg wird ausgegeben, den Sie sich vom Karteninhaber unterschreiben lassen Bedienungsanleitung MCT 5500 / MCT

22 Zahlungen mit der ec-karte (Chip) Wird der Chip der ec-karte zur Zahlung verwendet, können zwei verschiedene Zahlungssysteme zum Einsatz kommen ec-cash Zahlung GeldKarte Zahlung ec-cash ec-cash Zahlungen (Chip) können online oder offline abgewickelt werden Gemäß der Vorgaben der Kreditwirtschaft erfolgt die Steuerung der Transaktion (online/offline) durch das Terminal oder die Chipkarte Der Bediener hat keinen Einfluss darauf Offline-Zahlungen werden im Terminal gespeichert und mit dem Umsatztransfer zum Netzbetreiber übertragen Online-Zahlungen werden zum Zeitpunkt der Transaktion übertragen Bei einer ec-cash Zahlung erfolgt eine Überprüfung der Geheimzahl Bei korrekter Abwicklung besteht eine Zahlungsgarantie durch die Kreditwirtschaft GeldKarte Die GeldKarte ist die Elektronische Geldbörse für alle kleineren Zahlbeträge bis max 200 Am Ladeterminal bucht der Karteninhaber mit seiner Geheimzahl Geld bis zu 200 von seinem Konto auf den Chip der GeldKarte Die GeldKarte-Zahlung wird offline zwischen Geld- und Händlerkarte abgewickelt und im Terminal gespeichert Die Übertragung zum Netzbetreiber erfolgt mit dem Transfer Bei erfolgreicher Zahlung besteht eine Zahlungsgarantie durch die Kreditwirtschaft Der Karteninhaber teilt dem Händler die gewünschte Zahlungsart (GeldKarte oder ec-cash) mit, der diese am Terminal auswählt 22 Bedienungsanleitung MCT 5500 / MCT 5900

23 Zahlungen mit der ec-karte (Chip) EUR 0,00_ Betrag eingeben Auswahl Storno ec-cash Zahlung Drücken Sie die Funktions-Taste "Auswahl" Chip A K B Der Bediener / Karteninhaber steckt nach Aufforderung die ec-karte in den Chipkartenleser des PINPads ec cash ec-karte GeldK Drücken Sie die Funktions-Taste "ec cash" Geben Sie nach Aufforderung den Betrag ein und bestätigen Sie mit der Taste Bestätigung electronic cash Zahlung 12,00 EUR Bitte bestätigen electronic cash Geheimzahl eing _ Bitte bestätigen Kundeneingabe am PINPad Der Karteninhaber vergleicht am PINPad den angezeigten Betrag und bestätigt mit der Taste B Der Karteninhaber gibt am PINPad seine Geheimzahl ein und bestätigt mit der Taste B Die Zahlung wird bearbeitet Ein Druckbeleg wird ausgegeben Der Karteninhaber wird aufgefordert die Karte zu entnehmen Der Karteninhaber entnimmt seine Karte Bedienungsanleitung MCT 5500 / MCT

24 Zahlungen mit der ec-karte (Chip) GeldKarte Zahlung Um die GeldKarte-Umsätze in den Zahlungsverkehr einzuleiten, muss ein Kassenschnitt/Einreichung für die GeldKarte durchgeführt werden EUR 0,00_ Betrag eingeben Auswahl Storno Drücken Sie die Funktions-Taste "Auswahl" Chip A K B Der Bediener / Karteninhaber steckt nach Aufforderung die ec-karte in den Chipkartenleser des PINPads ec cash ec-karte GeldK Drücken Sie die Funktions-Taste "GeldKarte" Geben Sie nach Aufforderung den Betrag ein und bestätigen Sie mit der Taste Bestätigung GeldKarte Guth EUR 93,00 Zahl EUR 12,00 Bitte bestätigen Kundeneingabe am PINPad Der Karteninhaber vergleicht am PINPad den angezeigten Betrag und bestätigt mit der Taste B Eine Displayanzeige fordert den Karteninhaber auf seine Karte zu entnehmen Ein Druckbeleg wird ausgegeben Der Karteninhaber entnimmt seine Karte Druckbeleg: Für die Abwicklung von GeldKarte-Zahlungen ist die Ausgabe eines Druckbeleges nicht zwingend vorgeschrieben Über das Verwaltungsmenü kann mit Belegdruck Ja/Nein die Druckausgabe einbzw ausgeschaltet werden 24 Bedienungsanleitung MCT 5500 / MCT 5900

25 Zahlungen mit der Maestro-Karte Der Karteninhaber gibt seine Geheimzahl ein Für diese Zahlungsart besteht eine Zahlungsgarantie der Kreditwirtschaft Achtung: Eine Stornierung ist nicht möglich! EUR 0,00_ Betrag eingeben Auswahl Storno Geben Sie den Betrag in EURO und Cent ohne Komma ein Bestätigung drücken Ziehen Sie nach Aufforderung die ec-karte durch den Magnetstreifenleser (Magnetstreifen nach rechts unten) Maestro Zahlung 12,00 EUR Bitte bestätigen Maestro Geheimzahl eing _ Bitte bestätigen Kundeneingabe am PINPad Der Karteninhaber vergleicht am PINPad den angezeigten Betrag und bestätigt mit der Taste B Der Karteninhaber gibt am PINPad seine Geheimzahl ein und bestätigt mit der Taste B Die Zahlung wird bearbeitet Ein Druckbeleg wird ausgegeben Bedienungsanleitung MCT 5500 / MCT

26 Zahlungen mit der Kreditkarte Der Zahlvorgang mit einer Kreditkarte ist ähnlich mit dem einer ec-karte Je nach Konfiguration des Terminals können Kreditkarten-Transaktionen auch offline verarbeitet werden Karten-Nummer: Verfall-Datum: MM JJ Manuelle Kartendateneingabe Nach Eingabe des Zahlbetrages können Sie durch das Drücken der Taste Korrektur die Kartennummer und das Verfalldatum der Kreditkarte manuell eingeben Dies ist notwendig, wenn der Magnetstreifen der Karte nicht lesbar ist Geben Sie die Nummer der Kreditkarte ein und bestätigen Sie mit der Taste Bestätigung Geben Sie das Verfalldatum der Kreditkarte ein und bestätigen Sie mit der Taste Bestätigung EUR 0,00_ Betrag eingeben Auswahl Storno Kreditkarten Zahlung Geben Sie den Betrag in EURO und Cent ohne Komma ein Bestätigung drücken Bei einer Fehleingabe können Sie den Betrag mit der Taste Korrektur korrigieren P-CARD Abbuchung Magnetstreifen Ziehen Sie nach Aufforderung die Kreditkarte durch den Magnetstreifenleser (Magnetstreifen nach rechts unten) Die Zahlung wird bearbeitet Ein Druckbeleg wird ausgegeben, den Sie sich vom Karteninhaber unterschreiben lassen 26 Bedienungsanleitung MCT 5500 / MCT 5900

27 Zusatzfunktionen bei Kreditkarten Der Händler hat die Möglichkeit am MCT 5500 / MCT 5900 verschiedene Zusatzfunktionen wie z B Gutschrift, Trinkgeld, Storno usw zu bedienen Je nach Konfiguration des ausgelieferten Gerätes müssen einige dieser Zusatzfunktionen vom Händler bzw der Service-Techniker über das Verwaltungsmenü freigeschaltet werden, bevor er Sie ausführen kann Tabelle der Zusatzfunktionen Funktion Wird freigeschaltet vom: Händler Service Trinkgeld Reservierung X X Mail-Order X Bargeld X Gutschrift ist freigeschaltet Tel Genehmigung ist freigeschaltet EUR 0,00_ Betrag eingeben Auswahl Storno Auswahl Karte einstecken oder durchziehen Trinkg Zahlg Gutsch MasterCard TelGen Reserv Zusatzfunktionen anzeigen Drücken Sie die Funktions-Taste "Auswahl" Die Zusatzfunktion Trinkgeld wird Ihnen am Display angezeigt wenn diese vom Händler freigeschaltet wurde Ziehen Sie nach Aufforderung die Kreditkarte durch den Magnetstreifenleser (Magnetstreifen nach rechts unten) Die Zusatzfunktionen für diese Kreditkarte werden Ihnen am Display angezeigt Bedienungsanleitung MCT 5500 / MCT

28 Zusatzfunktionen bei Kreditkarten Gutschrift EUR 0,00_ Betrag eingeben Auswahl Storno Zahlg Gutsch MasterCard TelGen Reserv Drücken Sie die Funktions-Taste "Auswahl" Ziehen Sie nach Aufforderung die Karte durch den Magnetstreifenleser Ein Auswahlmenü der freigeschalteten Zusatzfunktionen für diese Kreditkarte wird Ihnen angezeigt Drücken Sie die Funktions-Taste Geben Sie Ihr Passwort ein (Grundeinstellung = ) Bestätigen Sie mit der Taste Bestätigung "Gutsch" Geben Sie nach Aufforderung den Gutschriftbetrag ein und bestätigen Sie mit der Taste Bestätigung Die Gutschrift wird bearbeitet, ein Druckbeleg wird ausgegeben 28 Bedienungsanleitung MCT 5500 / MCT 5900

Bedienungsanleitung ARTEMA desk 1 2 Bedienungsanleitung ARTEMA desk Bevor Sie mit dem ARTEMA desk Zahlungen durchführen können, müssen Sie eine erfolgreiche Inbetriebnahme durchführen In der Installationsanleitung

Mehr

Multi Card Terminal MCT 5500

Multi Card Terminal MCT 5500 Multi Card Terminal MCT 5500 Bedienungsanleitung Bedienungsanleitung KRONE MCT 5500 1 2 Bedienungsanleitung KRONE MCT 5500 HOTLINE: Wenden Sie sich bei technischen Problemen oder Fragen zur Bedienung und

Mehr

THALES e-transactions. Thales ARTEMA hybrid BEDIENUNGSANLEITUNG. www.thales-e-transactions.de

THALES e-transactions. Thales ARTEMA hybrid BEDIENUNGSANLEITUNG. www.thales-e-transactions.de THALES e-transactions Thales ARTEMA hybrid BEDIENUNGSANLEITUNG www.thales-e-transactions.de 2 Bedienungsanleitung ARTEMA hybrid Bevor Sie mit dem ARTEMA hybrid Zahlungen durchführen können, müssen Sie

Mehr

THALES e-transactions. Thales ARTEMA hybrid BEDIENUNGSANLEITUNG. www.thales-e-transactions.de

THALES e-transactions. Thales ARTEMA hybrid BEDIENUNGSANLEITUNG. www.thales-e-transactions.de THALES e-transactions Thales ARTEMA hybrid BEDIENUNGSANLEITUNG www.thales-e-transactions.de 2 Bedienungsanleitung ARTEMA hybrid Bevor Sie mit dem ARTEMA hybrid Zahlungen durchführen können, müssen Sie

Mehr

Bedienungsanleitung ARTEMA mobile + portable 1

Bedienungsanleitung ARTEMA mobile + portable 1 Bedienungsanleitung ARTEMA mobile + portable 1 2 Bedienungsanleitung ARTEMA mobile + portable Bevor Sie mit dem ARTEMA portable/ mobile Zahlungen durchführen können, müssen Sie eine Inbetriebnahme durchführen.

Mehr

Artema Hybrid. Bedienungsanleitung. www.thalesgroup.com/etransactions

Artema Hybrid. Bedienungsanleitung. www.thalesgroup.com/etransactions Artema Hybrid Bedienungsanleitung www.thalesgroup.com/etransactions 2 Bedienungsanleitung Artema Hybrid Bevor Sie mit dem Artema Hybrid Zahlungen durchführen können, müssen Sie eine erfolgreiche Inbetriebnahme

Mehr

Artema Desk Bedienungsanleitung TeleCash Kommunikations-Service GmbH Theodor-Heuss-Straße 8 D-70174 Stuttgart Telefon 01805/56 62 21 00 Telefax 01805/56 62 21 05 (0,14 EUR/Minute) www telecash de welcome@telecash

Mehr

THALES e-transactions. Artema Mobile + Portable BEDIENUNGSANLEITUNG. www.thales-e-transactions.de

THALES e-transactions. Artema Mobile + Portable BEDIENUNGSANLEITUNG. www.thales-e-transactions.de THALES e-transactions Artema Mobile + Portable BEDIENUNGSANLEITUNG www.thales-e-transactions.de 2 Bedienungsanleitung Artema Mobile / Artema Portable Bevor Sie mit dem Artema Zahlungen durchführen können,

Mehr

Artema Mobile + Portable. Bedienungsanleitung. www.thalesgroup.com/etransactions

Artema Mobile + Portable. Bedienungsanleitung. www.thalesgroup.com/etransactions Artema Mobile + Portable Bedienungsanleitung www.thalesgroup.com/etransactions 2 Bedienungsanleitung Artema Mobile / Artema Portable Bevor Sie mit dem Artema Zahlungen durchführen können, müssen Sie eine

Mehr

Optimum T4200 Bedienungsanleitung

Optimum T4200 Bedienungsanleitung Optimum T4200 Benungsanleitung www.hypercom.com Bevor Sie mit dem Optimum Zahlungen durchführen können, müssen Sie eine erfolgreiche Inbetriebnahme durchführen. In der Installationsanleitung des Optimum

Mehr

Artema Hybrid Bedienungsanleitung www hypercom com Bedienungsanleitung Artema Hybrid 1 2 Bedienungsanleitung Artema Hybrid Bevor Sie mit dem Artema Hybrid Zahlungen durchführen können, müssen Sie eine

Mehr

Bedienungshandbuch mobile Bankomat-Kasse

Bedienungshandbuch mobile Bankomat-Kasse Die Diemobile stationäre PayLife PayLife Bankomat-Kasse Bankomat-Kasse Bedienungshandbuch mobile Bankomat-Kasse HYPERCOM ARTEMA HYBRID Version 11.64 Bedienungshandbuch mobile Bankomat-Kasse PayLife PayLife

Mehr

H5000. Bedienungsanleitung 2 ABC 7 PQRS 4 GHI 5 JKL 8 TUV

H5000. Bedienungsanleitung 2 ABC 7 PQRS 4 GHI 5 JKL 8 TUV H5000 Bedienungsanleitung 1 4 GHI 2 ABC 7 PQRS 5 JKL 8 * # 0 TUV VeriFone GmbH Konrad-Zuse-Straße 19 21 36251 Bad Hersfeld Germany info-germany@verifone.com www.verifone.de WEEE-Reg.-Nr. DE 58713050 2012

Mehr

Kartenterminal B+S supreme

Kartenterminal B+S supreme nterminal B+S supreme Kurzbedienungsanleitung unktionsbeschreibung Papierfach des Thermodruckers Magnetstreifenund Chip-Leser Display Menüaufruf unktionstasten 1...4 für die Steuerung über das Display

Mehr

Das Wichtigste in Kurze Kurzbedienungsanleitung. Optimum M4230 GPRS Optimum M4240 Bluetooth Optimum T4200 Countertop

Das Wichtigste in Kurze Kurzbedienungsanleitung. Optimum M4230 GPRS Optimum M4240 Bluetooth Optimum T4200 Countertop Das Wichtigste in Kurze Kurzbedienungsanleitung ptimum M4230 GPRS ptimum M4240 Bluetooth ptimum T4200 Countertop Kurzbedienungsanleitung ptimum M42xx/ T42xx Die mobilen PS-Terminals ptimum M4230 GPRS und

Mehr

Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen mobilen REA T4 flex

Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen mobilen REA T4 flex Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen mobilen REA T4 flex die komponenten ihres rea t4 flex Oberseite Unterseite Akku Unterseite Steckplätze Druckerabdeckung Bonrollenfach Gürtelclip Typenschild

Mehr

Artema Hybrid Installationsanleitung www hypercom com Installationsanleitung Artema Hybrid 1 2 Installationsanleitung Artema Hybrid HYPERCOM GMBH Konrad-Zuse-Straße 19-21 36251 Bad Hersfeld Germany info-germany@hypercom

Mehr

B+S compact. Kurzbedienungsanleitung. Funktionsbeschreibung. Papierrollenwechsel

B+S compact. Kurzbedienungsanleitung. Funktionsbeschreibung. Papierrollenwechsel B+S compact Kurzbedienungsanleitung Funktionsbeschreibung Papierfach des Thermodruckers Statusanzeige Display ALPHA- Funktionstasten F0...F5 Menütasten...M3 Magnetstreifen- nleser Netzbetrieb Terminals

Mehr

Bedienungsanleitung. Ingenico Compact /Connect /Comfort /Mobile. payment services

Bedienungsanleitung. Ingenico Compact /Connect /Comfort /Mobile. payment services Ingenico Compact /Connect /Comfort /Mobile Bedienungsanleitung Wir ersuchen Sie, die Betriebsanleitung sorgfältig vor dem Gebrauch des Gerätes durchzulesen. payment services Ein Unternehmen der Aduno Gruppe

Mehr

B+S basic / flexible / move / pocket.ch

B+S basic / flexible / move / pocket.ch B+S basic / flexible / move / pocket.ch Kurzbedienungsanleitung Funktionsbeschreibung Papierfach des Thermodruckers Magnetstreifenleser Display Menütasten Abbruchtaste Korrekturtaste Papiervorschub Bestätigungstaste

Mehr

«Elektronic Banking» Telefon 01802 876534* -mit Flatrate 06183 91841725 Telefax 06183 91841729 ebl@vrbank-mkb.de www.vrbank-mkb.

«Elektronic Banking» Telefon 01802 876534* -mit Flatrate 06183 91841725 Telefax 06183 91841729 ebl@vrbank-mkb.de www.vrbank-mkb. Angebot / Seite 1 20. Januar 2011 Sie führen ein Unternehmen, sind Kunde der VR Bank MKB eg und möchten Ihren Kunden den Service Kartenzahlung bieten. Wussten Sie, dass wir, Ihr starker Partner in allen

Mehr

Bedienungsanleitung. des. CardS 3000 CT 700I. Hotline. Terminal ID. DFÜ Anschlussart (ISDN, LAN,...) Nummer des Anschlusses

Bedienungsanleitung. des. CardS 3000 CT 700I. Hotline. Terminal ID. DFÜ Anschlussart (ISDN, LAN,...) Nummer des Anschlusses Bedienungsanleitung des CardS 3000 CT 700I Hotline Terminal ID DFÜ Anschlussart (ISDN, LAN,...) Nummer des Anschlusses Telefonnummer für Belegrollenbestellung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 1.1 Produktbeschreibung...3

Mehr

H5000. Kurzbedienungsanleitung. Funktionsbeschreibung. Papierrollenwechsel

H5000. Kurzbedienungsanleitung. Funktionsbeschreibung. Papierrollenwechsel H5000 Kurzbedienungsanleitung Funktionsbeschreibung Papierfach des Thermodruckers Hybrid-Kartenleser Art der Datenübermittlung (grün = Verbindung steht) Touchfeld für Eingaben, Funktions- und Menüaufrufe

Mehr

Kurzbedienungsanleitung

Kurzbedienungsanleitung Kurzbedienungsanleitung unktionsbeschreibung Papierfach des Thermodruckers stärke GPRS-Signal Statusanzeige Ladezustand Akku Mobilfunk Provider arb-touchscreen Individuelle Menü- Touchfelder für die unktionsaufrufe

Mehr

Stationäres Terminal. Vx810 DUET. Analog / LAN / ISDN

Stationäres Terminal. Vx810 DUET. Analog / LAN / ISDN Stationäres Terminal Vx810 DUET Analog / LAN / ISDN Kurzhandbuch ab Softwarestand 0417 Stationäres Terminal Vx810 DUET Analog / LAN / ISDN CCV Deutschland GmbH Alle Rechte vorbehalten. Änderungen vorbehalten.

Mehr

H5000. Bedienungsanleitung 2 ABC 7 PQRS 4 GHI 5 JKL 8 TUV

H5000. Bedienungsanleitung 2 ABC 7 PQRS 4 GHI 5 JKL 8 TUV H5000 Bedienungsanleitung 1 4 GHI 2 ABC 7 PQRS 5 JKL 8 * # 0 TUV VeriFone GmbH Konrad-Zuse-Straße 19 21 36251 Bad Hersfeld Germany info-germany@verifone.com www.verifone.de WEEE-Reg.-Nr. DE 58713050 2012

Mehr

elpay payment Office

elpay payment Office Bedienerhandbuch / Stand: 24.10.2008 Copyright 1999-2008 by GWK GmbH Die Rechte sowohl an der Dokumentation als auch an dem Softwareprogramm elpay payment liegen bei der GWK GmbH. Es gelten die Allgemeinen

Mehr

Kurzanleitung ICP BIA desk/complete

Kurzanleitung ICP BIA desk/complete Kurzanleitung ICP BIA desk/complete 22339 Hamburg Version 2.01 www.icp-companies.de Inhalt Autorisierung... 5 Belegausdruck... 7 Bildschirmschoner... 2 Contactless card... 3 Diagnose... 7 ELV online/offline...

Mehr

Beschreibung Adaption. elpay payment Office

Beschreibung Adaption. elpay payment Office Beschreibung Adaption elpay payment Office Version 004 Stand: 07.07.2006...einfach gut bargeldlos kassieren GWK GmbH Siek 07.07.2006 Version 004 Seite 1 von 6 1999-2006 by GWK GmbH Die Rechte sowohl an

Mehr

Mobiles Terminal. Vx670 GPRS / GSM Vx670 WLAN

Mobiles Terminal. Vx670 GPRS / GSM Vx670 WLAN Mobiles Terminal Vx670 GPRS / GSM Vx670 WLAN Kurzhandbuch ab Softwarestand 0417 Mobiles Terminal Vx670 GPRS / GSM Vx670 WLAN CCV Deutschland GmbH Alle Rechte vorbehalten. Änderungen vorbehalten. Abbildungen

Mehr

Kurzanleitung ICP Compact Zelos/CT700

Kurzanleitung ICP Compact Zelos/CT700 Kurzanleitung ICP Compact Zelos/CT700 22339 Hamburg www.icp-companies.de Inhalt Autorisierung... 3 Diagnose... 4 Erst-Reservierung Buchung... 5 Reservierung... 5 Storno... 6 Erweiterte Reservierung Buchung...

Mehr

Stationäres Terminal. ST-4000 / VIP500 Der Winkel

Stationäres Terminal. ST-4000 / VIP500 Der Winkel Stationäres Terminal ST-4000 / VIP500 Der Winkel Benutzer-Handbuch Stationäres Terminal ST-4000 / VIP500 Der Winkel EL-ME AG Alle Rechte vorbehalten. Änderungen vorbehalten. Abbildungen ähnlich. Verwendete

Mehr

fachdokumentation EMV-Einführung

fachdokumentation EMV-Einführung fachdokumentation EMV-Einführung was ist emv? EMV steht für die Kreditkartenunternehmen Europay, Mastercard, Visa und ist eine gemeinsame Spezifikation für den Zahlungsverkehr mit Chip. Bisher wurden in

Mehr

Ingenico ict250. Kurzbedienungsanleitung. Funktionsbeschreibung. Papierrollenwechsel

Ingenico ict250. Kurzbedienungsanleitung. Funktionsbeschreibung. Papierrollenwechsel Ingenico ict250 Kurzbedienungsanleitung unktionsbeschreibung Papierfach des Thermodruckers Magnetstreifenleser Display Scroll-n Menütaste unktionsaufruf Abbruchtaste Stop Clear Korrekturtaste Bestätigungstaste

Mehr

Bedienungsanleitung. des CT 700. Hotline. Terminal ID. DFÜ Anschlussart (Telefon, ISDN,...) Nummer des Anschlusses

Bedienungsanleitung. des CT 700. Hotline. Terminal ID. DFÜ Anschlussart (Telefon, ISDN,...) Nummer des Anschlusses Bedienungsanleitung des CT 700 Hotline Terminal ID DFÜ Anschlussart (Telefon, ISDN,...) Nummer des Anschlusses Telefonnummer für Belegrollenbestellung 2009 ICP Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...4

Mehr

Bedienungsanleitung ICP Zelos

Bedienungsanleitung ICP Zelos Bedienungsanleitung ICP Zelos 22339 Hamburg Version 1.11 www.icp-companies.de Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 4 1.1 Produktbeschreibung... 4 1.2 Voraussetzungen... 5 1.3 ICP Hotline... 5 1.4 Lieferumfang...

Mehr

«Elektronic Banking» Telefon 01802 876534* -mit Flatrate 06183 91841725 Telefax 06183 91841729 ebl@vrbank-mkb.de www.vrbank-mkb.

«Elektronic Banking» Telefon 01802 876534* -mit Flatrate 06183 91841725 Telefax 06183 91841729 ebl@vrbank-mkb.de www.vrbank-mkb. Angebot / Seite 1 Donnerstag, 21. Juni 2012 Sie führen ein Unternehmen, sind Kunde der VR Bank MKB eg und möchten Ihren Kunden den Service Kartenzahlung bieten. Wussten Sie, dass wir, Ihr starker Partner

Mehr

Stationäres Terminal ST-3740 ST-3750. ST-3740ec (mit MPP-A32) ST-3750ec (mit MPP-A32)

Stationäres Terminal ST-3740 ST-3750. ST-3740ec (mit MPP-A32) ST-3750ec (mit MPP-A32) Stationäres Terminal ST-3740 ST-3750 ST-3740ec (mit MPP-A32) ST-3750ec (mit MPP-A32) Benutzer-Handbuch Stationäres Terminal ST-3740 ST-3750 ST-3740ec (mit MPP-A32) ST-3750ec (mit MPP-A32) EL-ME AG Alle

Mehr

Online-Banking mit der TAN-Box: sicher und bequem. TAN-Box Anleitung

Online-Banking mit der TAN-Box: sicher und bequem. TAN-Box Anleitung Online-Banking mit der TAN-Box: sicher und bequem. TAN-Box Anleitung Stand: April 2013 Inhaltsverzeichnis 1.0 Was ist die TAN-Box? 3 2.0 Der Unterschied zwischen SecureTAN und SecureTAN plus1 4 3.0 Vorbereitung

Mehr

Stationäres Terminal ST-3740 ST-3750. ST-3740ec (mit MPP-B43) ST-3750ec (mit MPP-B43) V x 570duo (mit MPP-B43)

Stationäres Terminal ST-3740 ST-3750. ST-3740ec (mit MPP-B43) ST-3750ec (mit MPP-B43) V x 570duo (mit MPP-B43) Stationäres Terminal ST-3740 ST-3750 ST-3740ec (mit MPP-B43) ST-3750ec (mit MPP-B43) V x 570duo (mit MPP-B43) Benutzer-Handbuch Stationäres Terminal ST-3740 ST-3750 ST-3740ec (mit MPP-B43) ST-3750ec (mit

Mehr

Stationäres Terminal. Vx570ec

Stationäres Terminal. Vx570ec Stationäres Terminal Vx570ec Benutzer-Handbuch Stationäres Terminal Vx570ec CCV Deutschland GmbH Alle Rechte vorbehalten. Änderungen vorbehalten. Abbildungen ähnlich. Verwendete Produktnamen sind Warenzeichen

Mehr

Bedienungsanleitung ARTEMA mobile (GSM)

Bedienungsanleitung ARTEMA mobile (GSM) Bedienungsanleitung ARTEMA mobile (GSM) 1 2 Bedienungsanleitung ARTEMA mobile (GSM) Sie müssen eine erfolgreiche Inbetriebnahme durchführen, um die GSM-Funktionen am ARTEMA mobile bedienen zu können. Die

Mehr

H5000. Installationsanleitung 2 ABC 7 PQRS 4 GHI 5 JKL 8 TUV

H5000. Installationsanleitung 2 ABC 7 PQRS 4 GHI 5 JKL 8 TUV H5000 Installationsanleitung 1 4 GHI 2 ABC 7 PQRS 5 JKL 8 * # 0 TUV VeriFone GmbH Konrad-Zuse-Straße 19 21 36251 Bad Hersfeld Germany info-germany@verifone.com www.verifone.de WEEE-Reg.-Nr. DE 58713050

Mehr

Stationäres Terminal. ST-4000 / VIP500 Der Winkel

Stationäres Terminal. ST-4000 / VIP500 Der Winkel Stationäres Terminal ST-4000 / VIP500 Der Winkel Benutzer-Handbuch Stationäres Terminal ST-4000 / VIP500 Der Winkel CCV Deutschland GmbH Alle Rechte vorbehalten. Änderungen vorbehalten. Abbildungen ähnlich.

Mehr

Integrationsprotokoll Integration und Test elpay 5

Integrationsprotokoll Integration und Test elpay 5 Integrationsprotokoll Integration und Test elpay 5 elpay 5 unterstützt eine Vielzahl von unterschiedlichen Hardware-Terminals, die für unterschiedlichste Dienstleister / Netzbetreiber zugelassen sind.

Mehr

Fehlerliste elpay / elpay ec-cash / elpay OFFICE / elpay OFFICE ec-cash

Fehlerliste elpay / elpay ec-cash / elpay OFFICE / elpay OFFICE ec-cash Fehlerliste elpay / elpay ec-cash / elpay OFFICE / elpay OFFICE ec-cash F0000: Erfolgreich! Fehlertext Ursache Behebung K1000: Kartenlesung/Prüfung F1000: Spurdaten fehlen F1001: Spurdaten enthalten Fehler

Mehr

SecOVID Reader Plus. Anleitung. Mit Sicherheit eine Idee voraus. www.kobil.com

SecOVID Reader Plus. Anleitung. Mit Sicherheit eine Idee voraus. www.kobil.com Anleitung SecOVID Reader Plus Mit Sicherheit eine Idee voraus www.kobil.com 1. Wie muss ich die Chipkarte einlegen? Durch seine Kartenschublade ermöglicht der SecOVID Reader Plus sowohl die Benutzung von

Mehr

Der POSH-Service im Überblick

Der POSH-Service im Überblick Der POSH-Service im Überblick Die wichtigsten Informationen zu Ihrem virtuellen Terminal auf einen Blick Copyright Mai 2004 montrada GmbH Der POSH-Service im Überblick 2 1 Einführung... 3 2 Die Funktionen

Mehr

MicroPIN-Pad MPP-A32. zu Kombiterminals PT-A3x

MicroPIN-Pad MPP-A32. zu Kombiterminals PT-A3x MicroPIN-Pad MPP-A32 zu Kombiterminals PT-A3x Ergänzungs-Handbuch MicroPIN-Pad MPP-A32 zu Kombiterminals PT-A3x EL-ME AG Alle Rechte vorbehalten. Änderungen vorbehalten. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

AFS-ZVT-Schnittstelle. AFS-ZVT-Schnittstelle

AFS-ZVT-Schnittstelle. AFS-ZVT-Schnittstelle AFS-ZVT-Schnittstelle Handbuch AFS-ZVT-Schnittstelle Produktvorstellung Vielen Dank, dass Sie sich für ein Produkt aus dem Hause AFS-Software entschieden haben. Mit unserer Softwarelösung AFS-ZVT-Schnittstelle

Mehr

Zahlungsarten - Zahlungsverkehr. Begriffsbestimmung

Zahlungsarten - Zahlungsverkehr. Begriffsbestimmung Begriffsbestimmung Geldkarte EC-Cash EC-Karte girocard Arbeits- und Informationsblatt HO (Hotelorganisation) Seite: 1 Begriffsbestimmung Elektronisches Lastschriftverfahren (ELV) Maestro giropay V-Pay

Mehr

Schnittstellenbeschreibung Integration

Schnittstellenbeschreibung Integration Anmeldung für elpay payment Entwicklungssupport Dienstleister/Netzbetreiber Abnahmeunterlagen für elpay payment Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns, dass Sie mit uns einen neuen Weg im bargeldlosen

Mehr

Montage- und Bedienungsanleitung

Montage- und Bedienungsanleitung Z u b e h ö r W ä r m e p u m p e n - R e g l e r Montage- und Bedienungsanleitung MODEM-ANBINDUNG 8398/160130 - Technische Änderungen vorbehalten - 1 Inhalt Seite Sprache 2 Sicherheitshinweise 3 *** unbedingt

Mehr

CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Gerät Anleitung

CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Gerät Anleitung CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Gerät Anleitung Inhalt Allgemeine Beschreibung...2 Transport Card formatieren...2 Einstellen von Datum und Uhrzeit mit Hilfe der Tastatur...2 Einstellen von Datum und Uhrzeit per

Mehr

Informationen über EMV

Informationen über EMV Informationen über EMV EMV 96 und EMV 2000 Ausgabe 1.4 Datum 29. März 2004 Status freigegeben Die nachfolgenden Informationen beruhen auf dem aktuellen Wissensstand und sind ohne Gewähr. Änderungen und

Mehr

Bedienungsanleitung ec-kartenterminal Standgerät

Bedienungsanleitung ec-kartenterminal Standgerät Bedienungsanleitung ec-kartenterminal Standgerät Inhaltsverzeichnis Im Sinne der EG-Richtlinien Das Produkt 89/336/EWG 73/23/EWG EG-Konformitätserklärung Elektromagnetische Verträglichkeit Niederspannung

Mehr

Allgemeine Fragen Was ist 3D Secure (Verified by Visa / MasterCard SecureCode )?

Allgemeine Fragen Was ist 3D Secure (Verified by Visa / MasterCard SecureCode )? Allgemeine Fragen Was ist 3D Secure (Verified by Visa / MasterCard SecureCode )? Wie funktioniert das Bezahlen im Internet mit Verified by Visa / MasterCard SecureCode Wie sind Sie als Kreditkarteninhaber

Mehr

Anleitung für Payment PDA & DBG Touch

Anleitung für Payment PDA & DBG Touch Anleitung für Payment PDA & DBG Touch Taxi Pay GmbH Persiusstraße 7 10245 Berlin Telefon: +4930 6902 720 Fax: +4930 6902 719 www.taxi-berlin.de info@taxi-berlin.de Die Taxi-App für Europa Vorwort Liebe

Mehr

Bedienungsanleitung Primor 1000 / 3000 / 3010 / Level 15

Bedienungsanleitung Primor 1000 / 3000 / 3010 / Level 15 Bedienungsanleitung Primor 1000 / 3000 / 3010 / Level 15 Inhalt 1 Hinweise 2 1.1 Haftungshinweise 2 1.2 Bedienhinweise 2 1.3 Sicherheitshinweise 2 2 Optische und akustische Signale 2 3 Eingabeeinheiten

Mehr

SWITCH Pager DSE 408

SWITCH Pager DSE 408 Betriebsanleitung SWITCH Pager DSE 408 Für Ihre Sicherheit. Vor Inbetriebnahme lesen! Einführung Verehrte Kundin, verehrter Kunde Dieser SwitchPager ist ausschliesslich zum privaten Gebrauch bestimmt.

Mehr

DEUTSCH NEDERLANDS ENGLISH ESPAÑOL FRANÇAIS FUR 8097

DEUTSCH NEDERLANDS ENGLISH ESPAÑOL FRANÇAIS FUR 8097 ENGLISH FRANÇAIS NEDERLANDS ESPAÑOL FUR 8097 Sicherheits- / Umwelt- / Aufstellhinweise Das Gerät ausnahmslos nur in trockenen Innenräumen betreiben. Niemals mit Feuchtigkeit in Verbindung bringen Kinder

Mehr

euro Installation EC-Terminal Stand 31.1.2013

euro Installation EC-Terminal Stand 31.1.2013 euro uro-bis flow Installation EC-Terminal eurosoft IT GmbH Gewerbepark Grüner Weg 34 59269 Beckum/Germany Tel.: +49 (0) 25 21/85 04 0 Fax: +49 (0) 25 21/85 04 58 info@eurosoft.net www.eurosoft.net Bankverbindung:

Mehr

für MOTOROLA CD930 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. und O2

für MOTOROLA CD930 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. und O2 telecomputer marketing Handy-leich leicht-gemacht! für MOTOROLA CD930 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. Handy MOTOROLA CD930, einschalten Handy MOTOROLA CD930,, erster Anruf

Mehr

complete terminal compact & comfort EMV - Benutzerhandbuch

complete terminal compact & comfort EMV - Benutzerhandbuch complete terminal compact & comfort EMV - Benutzerhandbuch 5100 5310 Dokument: complete terminal compact&comfort_handbuch_v1.3 Datum: 16.03.2009 EMV ist ein eingetragenes Warenzeichen der EMVCo, LLC. Copyright

Mehr

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über MasterCard SecureCode TM

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über MasterCard SecureCode TM Informationen zu MasterCard SecureCode TM 3 1. Was ist der MasterCard SecureCode TM? 3 2. Wie funktioniert MasterCard SecureCode TM? 3 3. Wie schützt mich MasterCard SecureCode TM? 3 4. Ist der Umgang

Mehr

Batterie. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/.

Batterie. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/. Deutsch Anweisungen zum Aus- und Einbau Batterie AppleCare Bitte folgen Sie diesen Anweisungen gewissenhaft. Geschieht dies nicht, können kann Ihr Computersystem beschädigt werden, und Ihr Garantieanspruch

Mehr

Elektronisches Lastschriftverfahren Was unterschreibe ich auf dem Kassenbon? CeBIT HEISE Forum 02.03.2011. Carolyn Eichler

Elektronisches Lastschriftverfahren Was unterschreibe ich auf dem Kassenbon? CeBIT HEISE Forum 02.03.2011. Carolyn Eichler Elektronisches Lastschriftverfahren Was unterschreibe ich auf dem CeBIT HEISE Forum 02.03.2011 Carolyn Eichler Die 7 Säulen des ULD Prüfung Beratung Schulung inkl. DATEN- SCHUTZ- AKADEMIE IT-Labor Modellprojekte

Mehr

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über Verified by Visa

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über Verified by Visa Informationen zu Verified by Visa 2 1. Was ist Verified by Visa? 2 2. Wie funktioniert Verified by Visa? 2 3. Wie schützt mich Verified by Visa? 2 4. Ist der Umgang mit Verified by Visa benutzerfreundlich?

Mehr

Bedienungsanleitung A4-Laminator Classic Line

Bedienungsanleitung A4-Laminator Classic Line Bedienungsanleitung A4-Laminator Classic Line Beschreibung: 1. Tascheneinzug 2. Bereitschaftsanzeige 3. Betriebsanzeige 4. Netzschalter 5. Taschenausgabe Parameter: Abmessungen: 335 x 100 x 86 mm Laminiergeschwindigkeit:

Mehr

handbuch Mobiles ec-terminal REA ECS-GM

handbuch Mobiles ec-terminal REA ECS-GM handbuch Mobiles ec-terminal REA ECS-GM Die Komponenten Ihres REA ECS-GM im Überblick Oberseite Unterseite mit offenen Papierfach Rechte Seite Durchzugleser für Magnetkarten Papiervorschubtaste des Druckers

Mehr

Bedienungsanleitung. tanjack 3 Der TAN-Generator für das chiptan-verfahren. Stand: 03.05.2011 Version: 1.6

Bedienungsanleitung. tanjack 3 Der TAN-Generator für das chiptan-verfahren. Stand: 03.05.2011 Version: 1.6 Bedienungsanleitung tanjack 3 Der TAN-Generator für das chiptan-verfahren Stand: 03.05.2011 Version: 1.6 Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung... 3 1 Inbetriebnahme... 3 2 Karteneinführung... 3 3 Geräteübersicht...

Mehr

Mobiles Terminal VX680 GPRS

Mobiles Terminal VX680 GPRS Mobiles Terminal VX680 GPRS Benutzerhandbuch Softwarestand 0417 portiert Mobiles Terminal VX680 GPRS CCV Deutschland GmbH Alle Rechte vorbehalten. Änderungen vorbehalten. Abbildungen ähnlich. Verwendete

Mehr

KONFIGURATION ZAHLUNGSTERMINAL

KONFIGURATION ZAHLUNGSTERMINAL KONFIGURATION ZAHLUNGSTERMINAL Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Seite 1/11 Um den Patienten die Möglichkeit zu geben, mit einer Geldkarte, sprich EC- oder Kreditkarte, Rechnungen zu begleichen,

Mehr

für MOTOROLA TALKABOUT Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten.

für MOTOROLA TALKABOUT Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. telecomputer marketing Handy-leich leicht-gemacht! für MOTOROLA TALKABOUT Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. Handy MOTOROLA TALKABOUT,, einschalten Handy MOTOROLA TALKABOUT,,

Mehr

UNIVERSITÄT ZÜRICH. standard. advance plus. Bedienungsanleitung optiset E. Hicom 300

UNIVERSITÄT ZÜRICH. standard. advance plus. Bedienungsanleitung optiset E. Hicom 300 UNIVERSITÄT ZÜRICH Bedienungsanleitung optiset E standard advance plus Hicom 00 Bedienfeld optiset E standard, advance plus 1) 6) 2) + 7) ) 4) 1 2 4 5 6 7 8 9 * 0 # 8) 9) 5) Bedienfeld optiset E key module

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. i5100 i5310

BEDIENUNGSANLEITUNG. i5100 i5310 BEDIENUNGSANLEITUNG i5100 i5310 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINFÜHRUNG...5 1.1 Allgemeine Sicherheitshinweise... 6 1.2 Hinweise zur Reinigung... 7 1.3 Sicherheitshinweise zur Stromversorgung... 7 1.4 Hinweise

Mehr

Handy-leicht-gemacht! Siemens SL42

Handy-leicht-gemacht! Siemens SL42 telecomputer marketing Handy-leicht-gemacht! für Siemens SL42 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. Handy Siemens SL42, einschalten Handy Siemens SL42, erster Anruf Telefon-Nummer

Mehr

WICHTIGE FRAGEN ZUM THEMA 3D SECURE

WICHTIGE FRAGEN ZUM THEMA 3D SECURE _ FAQ WICHTIGE FRAGEN ZUM THEMA 3D SECURE Auf den folgenden Seiten finden Sie die wichtigsten Antworten auf Fragen zu den neuen Sicherheitsstandards. Inhalt Wichtige Fragen zum Thema 3D Secure 1 Allgemeine

Mehr

Manuelle WLAN-Einrichtung auf dem Computer

Manuelle WLAN-Einrichtung auf dem Computer Manuelle WLAN-Einrichtung auf dem Computer B Für eine WLAN-Funknetz Verbindung benötigen Sie einen WLAN-Adapter in Ihrem Computer, z.b. im Notebook integrierter WLAN-Adapter WLAN USB-Stick WLAN PCI-Karte

Mehr

Bedienungsanleitung Eurovignetten Portal. Buchungserläuterung

Bedienungsanleitung Eurovignetten Portal. Buchungserläuterung Bedienungsanleitung Eurovignetten Portal Dies ist eine Bedienungsanleitung, die Ihnen den Vorgang des Erwerbs einer Eurovignette im Eurovignetten Portal erläutert. Sie dient nicht dazu die gesetzlichen

Mehr

signakom - - - - - besser sicher

signakom - - - - - besser sicher GPS - Locator SK1 Bedienungsanleitung 1. SIM- Karte - Installieren Sie die SIM - Karte für Ihren GPS-Locator in einem normalen Handy. Sie können dazu irgendeine SIM-Karte eines beliebigen Anbieters verwenden.

Mehr

* Um das Verfahren FTAM/EU nutzen zu können, ist eine Lizenzierung des Moduls FTAM erforderlich

* Um das Verfahren FTAM/EU nutzen zu können, ist eine Lizenzierung des Moduls FTAM erforderlich Erste Schritte 1 1 Erste Schritte Vielen Dank, dass Sie sich für win-data entschieden haben. Diese Einführung soll Ihnen bei der Einrichtung eines Kontos behilflich sein. Das Programm verfügt zusätzlich

Mehr

Handbuch Das stationäre ec-terminal REA T3 pro

Handbuch Das stationäre ec-terminal REA T3 pro Handbuch Das stationäre ec-terminal REA T3 pro die komponenten ihres rea t3 Oberseite Unterseite geschlossen Unterseite offen Druckerklappe Bonrollenfach Papierauslass Anschluß für Notebookschloß Kabelauslass

Mehr

Kurzbedienungsanleitung

Kurzbedienungsanleitung Kurzbedienungsanleitung Achtung!!! Die zu wählende Rufnummern sind immer vollständig einzugeben, bevor der Hörer abgenommen bzw. die Taste betätigt wird. Eine automatische Wahl erfolgt nach 6 sec auch

Mehr

PeDaS Personal Data Safe. - Bedienungsanleitung -

PeDaS Personal Data Safe. - Bedienungsanleitung - PeDaS Personal Data Safe - Bedienungsanleitung - PeDaS Bedienungsanleitung v1.0 1/12 OWITA GmbH 2008 1 Initialisierung einer neuen SmartCard Starten Sie die PeDaS-Anwendung, nachdem Sie eine neue noch

Mehr

Die elektronische Signatur. Anleitung

Die elektronische Signatur. Anleitung Die elektronische Signatur Anleitung Online-Banking mit der VR-BankCard FinTS Wie Sie die elektronische Signaturkarte im Online- Banking verwenden, lesen Sie ausführlich in diesem Dokument. Inhalt 1. Zum

Mehr

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM Technische Daten GSM-Modem Type: Bestellnummer: Gewicht: Spannungsversorgung: Leistungsaufnahme: Betriebstemperatur: Lagertemperatur: Relative Luftfeuchtigkeit:

Mehr

Unabhängig. Kurzanleitung. CHIPDRIVE mobile. mit. Das mobile Chipkartenterminal. 2000 Towitoko AG. CHIPDRIVE mobile CHIPDRIVE mobile CHIPDRIVE mobil

Unabhängig. Kurzanleitung. CHIPDRIVE mobile. mit. Das mobile Chipkartenterminal. 2000 Towitoko AG. CHIPDRIVE mobile CHIPDRIVE mobile CHIPDRIVE mobil Kurzanleitung Das mobile Chipkartenterminal Unabhängig mit CHIPDRIVE mobile 2000 Towitoko AG Herzlichen Glückwunsch zum Erwerb des mobilen Zeiterfassungsterminals TRM500. Bitte beachten Sie die Bedienungshinweise

Mehr

Mobiles Terminal. Vx670 GPRS / GSM Vx670 WLAN

Mobiles Terminal. Vx670 GPRS / GSM Vx670 WLAN Mobiles Terminal Vx670 GPRS / GSM Vx670 WLAN Benutzerhandbuch ab Softwarestand 0417 Mobiles Terminal Vx670 GPRS / GSM Vx670 WLAN CCV Deutschland GmbH Alle Rechte vorbehalten. Änderungen vorbehalten. Abbildungen

Mehr

EMV/ELV Terminal BEDIENUNGSANLEITUNG

EMV/ELV Terminal BEDIENUNGSANLEITUNG EMV/ELV Terminal BEDIENUNGSANLEITUNG Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 1.1. Das Terminal... 3 1.2. Reinigungskarte... 3 1.3. Bedienfeld... 4 1.4. Kurzwahltasten...4 1.5. Kurzinfo Buchung mir Autorisierungscode...

Mehr

IJ-10/IJ-25 Täglicher Betrieb

IJ-10/IJ-25 Täglicher Betrieb IJ-10/IJ-25 Täglicher Betrieb 1 Inhalt 1. PORTO LADEN... 3 2. VORDATIEREN... 5 3. FRANKIEREN MIT PRODUKTCODES... 6 4. WERBEKLISCHEES EINRICHTEN... 8 5. ABDRUCKTYPEN... 9 6. ABDRUCKQUALITÄT... 11 7. KARTUSCHE

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc.

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Hinweise zur Datenübertragung mit Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Information Diese Anleitung hilft Ihnen, das smartlab Bluetooth Modul in Ihr smartlab genie Blutzuckermessgerät

Mehr

DSL-EasyBox 802 Kurzanleitung zur Inbetriebnahme am Anschalttag.

DSL-EasyBox 802 Kurzanleitung zur Inbetriebnahme am Anschalttag. DSL-EasyBox 802 Kurzanleitung zur Inbetriebnahme am Anschalttag. ARC 60001681/1008 (D) Mit dieser Anleitung installieren Sie Ihren Arcor-Sprache/Internet-Anschluss. Sie benötigen: 1. Lieferumfang Paket

Mehr

IJ-25 - FIT FRANKIERGERÄT INSTALLATIONSANLEITUNG

IJ-25 - FIT FRANKIERGERÄT INSTALLATIONSANLEITUNG INSTALLATIONSANLEITUNG IJ-25 - FIT FRANKIERGERÄT Dieses Gerät sollte in der Nähe einer leicht zugänglichen Steckdose und einem Analog- Telefonanschluß aufgestellt werden. 1 PACKEN SIE IHR FRANKIERGERÄT

Mehr

SICHERHEITSMERKMALE UND ABWICKLUNGSRICHTLINIEN

SICHERHEITSMERKMALE UND ABWICKLUNGSRICHTLINIEN SICHERHEITSMERKMALE UND ABWICKLUNGSRICHTLINIEN INHALT SICHERHEITSMERKMALE VON ZAHLUNGSKARTEN.............................. 3-7 VISA..............................................................................................................

Mehr

IS-240 Täglicher Betrieb

IS-240 Täglicher Betrieb IS-240 Täglicher Betrieb 1 Inhalt 1. DIAGNOSE... 3 2. ALLGEMEINE EINSTELLUNGEN VORGABE GERING... 6 3. ALLGEMEINE EINSTELLUNGEN VORGABE LADEN... 10 4. ALLGEMEINE EINSTELLUNGEN GUTHABEN ABFRAGEN... 12 5.

Mehr

Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service

Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service Sie bieten Ihren Kunden noch nicht alle Arten der Kartenzahlung? Kartenzahlung

Mehr

ATA Festplatte. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/.

ATA Festplatte. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/. Deutsch Anweisungen zum Aus- und Einbau ATA Festplatte AppleCare Bitte folgen Sie diesen Anweisungen gewissenhaft. Geschieht dies nicht, können kann Ihr Computersystem beschädigt werden, und Ihr Garantieanspruch

Mehr