Ausgewählte Themen der IT-Sicherheit. Sommersemester 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausgewählte Themen der IT-Sicherheit. Sommersemester 2010"

Transkript

1 Ausgewählte Themen der IT-Sicherheit Sommersemester 2010 Harald Baier Kapitel 3: Sicherheit von Bankkarten

2 Inhalt Grundlegendes zu Bankkarten Moduliertes Merkmal PIN-Sicherheit Seitenkanalangriffe Harald Baier Ausgewählte Themen der IT-Sicherheit h_da SS 10 2

3 Inhalt Grundlegendes zu Bankkarten Moduliertes Merkmal PIN-Sicherheit Seitenkanalangriffe Harald Baier Ausgewählte Themen der IT-Sicherheit h_da SS 10 3

4 Faktor Mensch Quelle: c't 20/04, Schlagseite Harald Baier Ausgewählte Themen der IT-Sicherheit h_da SS 10 4

5 Verbreitete Kartentypen Debitkarten: Ehemals ec-karten Typischerweise für Girokonto Besitzen Echtheitsmerkmal: MM-Merkmal Quelle: Kreditkarten: Bekannte Marken: MasterCard, Visa,... Besitzen für Internetkäufe Prüfziffern unterhalb des Unterschriftstreifens Quelle: Harald Baier Ausgewählte Themen der IT-Sicherheit h_da SS 10 5

6 Echtheitsdaten für Kreditkarten Kartenprüfnummer (KPN) bei Kreditkarten: Drei bis vier Dezimalziffern MasterCard: Card Verification Code (CVC2) Visa: Card Verification Value (CVV2) Zitate von (Zugriff am ): Die Prüfnummer soll die Nutzung von gefälschten oder gestohlenen Kreditkartenangaben verhindern, da sich hiermit feststellen lässt, ob eine Kreditkarte tatsächlich physisch vorliegt. Der CVC darf nach den Richtlinien der Kartenunternehmen[2] lediglich abgefragt, aber weder gespeichert noch verarbeitet Bewertung? Harald Baier Ausgewählte Themen der IT-Sicherheit h_da SS 10 6

7 Skimming Blankokarten / White Plastic: 'Weiße' Plastikkarten mit Magnetstreifen Visuell leicht von Bankkarten unterscheidbar Skimming: Ausspionieren der PIN + Mitlesen der Magnetstreifendaten Duplizieren der Daten auf Blankokarte Cash-out: Realisierung der finanziellen Vorteile durch Betrüger Betrug beim Bezahlen mit Blankokarten erfordert oft Kooperation mit Händler Harald Baier Ausgewählte Themen der IT-Sicherheit h_da SS 10 7

8 Zahlungsverfahren: Electronic Cash Zahlungsverfahren der deutschen Kreditwirtschaft Online-Prüfung der PIN und des Zahlungslimits Prüfung der Sperrdatei des Kartenherausgebers Zahlungsgarantie durch Kartenherausgeber, Rückgabe der Lastschrift nicht möglich Kostenschätzung: 0.3% des Umsatzes, mindestens 8 Cent Beispiel: 100 EUR Einkauf --> 30 Cent Kosten Harald Baier Ausgewählte Themen der IT-Sicherheit h_da SS 10 8

9 Zahlungsverfahren: ELV ELV = Elektronische Lastschriftverfahren Zahlungsverfahren des Handels Keine PIN-Prüfung oder Online-Prüfung bei Karten ausgebendem Institut Authentifikation mittels Unterschrift Sperrdateien durch Händler Kunde kann Lastschrift rückabwickeln Kosten sind niedriger als bei Electronic Cash Harald Baier Ausgewählte Themen der IT-Sicherheit h_da SS 10 9

10 Standards für Bankkarten ISO 7810ff: Identifikationskarten ISO 7810: Physikalische Eigenschaften (Länge, Breite, Höhe) ISO 7811: Aufzeichnungstechnik (Prägung, Magnetstreifen, 3 Bereiche für die 3 Spuren) ISO 7812: Nummernsystem u. Registrierungsverfahren für Ausgeberkennzeichnungen (z.b. Berechnung von Prüfziffern) ISO 7813: Bankkarten DIN ISO 4909: Bankkarten Magnetstreifen Aufbau und Inhalt der Spur 3 Harald Baier Ausgewählte Themen der IT-Sicherheit h_da SS 10 10

11 Spuren auf Magnetstreifen Spur 1 (Nur Kreditkarten): Enthält Kontonummer + Inhaber + Gültigkeitsablauf Spur 2 (Kreditkarten u. Debitkarten): Enthält Kontonummer + Gültigkeitsablauf Spur 3 (Nur Debitkarten): Format in DIN ISO 4909 vorgeschrieben Enthält BLZ, Kontonummer, Kartenfolgenummer Prüfwert für Echtheitsprüfung der Karte (MM-Merkmal) Datum der letzten Auszahlung an fremdem Geldautomat Weitere Daten aus Abwärtskompatibilität (z.b. Tageslimit) Harald Baier Ausgewählte Themen der IT-Sicherheit h_da SS 10 11

12 Standarddaten auf Spur 1 (nur Kreditkarten) Inhalte von Spur 1: 1 Zeichen Startmarkierung (Start Sentinel, SS): '%' 1 Zeichen für Issuer-Art ('B' für Bank) + Kontonummer 1 Trennzeichen: '^' Nachname des Kontoinhabers + 1 Trennzeichen: '/' Vorname des Kontoinhabers + ggfls. Leerzeichen 1 Trenneichen: '^' Ablaufmonat in der Form YYMM + optionale weitere Daten (z.b. verschlüsselte PIN???) 1 Endzeichen: '?' LRC-Sicherungscode (Longitudinal Redundancy Check) Harald Baier Ausgewählte Themen der IT-Sicherheit h_da SS 10 12

13 Standarddaten auf Spur 2 (Kredit- u. Debitkarten) Inhalte von Spur 2: 1 Zeichen Startmarkierung (Start Sentinel, SS): ';' Bis zu 19 Zeichen für Kontonummer: 6 Zeichen Issuer Identification Number Max. 12 Zeichen für eigentliche Kontonummer 1 optionale Prüfziffer (Luhn-Code) 1 Trennzeichen: '=' Ablaufmonat in der Form YYMM + optionale weitere Daten 1 Endzeichen: '?' LRC-Sicherungscode Harald Baier Ausgewählte Themen der IT-Sicherheit h_da SS 10 13

14 Standarddaten auf Spur 3 (nur bei Debitkarten) Inhalte von Spur 3: 1 Zeichen Startmarkierung (Start Sentinel, SS): ';' BLZ 01: Tabelle 01 in DIN : Branchenhauptschlüssel für deutsche Banken Trennzeichen '=' + 10-stellige Kontonummer + Trenneichen '=' 1. längerer dezimaler String (Enthält am Ende MM-Prüfwert) Zwei Trennzeichen + '1' + Trennzeichen: '==1=' 2. längerer dezimaler String (Enthält Datum des Vorgangs) 1 Endzeichen: '?' LRC-Sicherungscode Harald Baier Ausgewählte Themen der IT-Sicherheit h_da SS 10 14

15 Inhalt Grundlegendes zu Bankkarten Moduliertes Merkmal PIN-Sicherheit Seitenkanalangriffe Harald Baier Ausgewählte Themen der IT-Sicherheit h_da SS 10 15

16 Moduliertes Merkmal MM-Merkmal: Moduliertes Merkmal In den Kartenkörper eingebrachte, geheime, maschinenlesbare Substanz (Glossar von ) Individuell für Karte vergeben Einführung: Anfang der 1980er Sicherheitsziel: Bindung Magnetstreifendaten an physische Karte Missbrauchsszenario: Harald Baier Ausgewählte Themen der IT-Sicherheit h_da SS 10 16

17 Eigenschaften des MM-Merkmals Regionalisierung: Debitkarten deutscher Banken besitzen Echtheitsmerkmal MM-Merkmal wird von deutschen Geldausgabeautomaten (GAA) geprüft, sofern keine Chip-Prüfung stattfindet Wie gehen Betrüger also für Cash-out vor? Daten auf der Karte: MM-Prüfwert auf Magnetstreifen gespeichert (Spur 3, Feld 20) Bezeichnung laut DIN ISO 4909: Kartensicherungsnummer Datenformat: ACCCCCCCC A = Algorithmus: MM-Merkmal verwendet A = 2 CCCCCCCC: 8 Dezimalzahlen Prüfwert Harald Baier Ausgewählte Themen der IT-Sicherheit h_da SS 10 17

18 Moduliertes Merkmal: Funktionsweise Prüfung im GAA durch MM-Box 3 Übergabeparameter GAA MM-Box Ideen, wie MM-Prozedur arbeiten könnte? Wird Sicherheitsziel erreicht? Quelle: Harald Baier Ausgewählte Themen der IT-Sicherheit h_da SS 10 18

19 Moduliertes Merkmal: MM-Codes auf Karten Demo von MM-Codes echter Karten Harald Baier Ausgewählte Themen der IT-Sicherheit h_da SS 10 19

20 Moduliertes Merkmal: Vermutungen Artikel 'Nur Peanuts' in c't 7/96 (Carsten Meyer): MM-Merkmal befindet sich im Kartenkörper Erwärmen bis zum Weichwerden und dann in Längsrichtung aufschlitzen Barcode-ähnliche Struktur wird sichtbar Messung über kapazitive Änderungen durch Struktur Artikel 'Hacken statt Knacken' in Spiegel 50/1986 Auf Karte aufgedruckt Soll mit speziellem Infrarotlicht sichtbar gemacht werden Duplikation durch Ausschneiden soll möglich sein!? Harald Baier Ausgewählte Themen der IT-Sicherheit h_da SS 10 20

21 Moduliertes Merkmal: Angriffsszenarien (1/2) Grundlegendes Problem: Mittelstarker Angreifer kann MM-Code nicht selbst berechnen. Er hat nur Zugriff auf öffentlich zugängliche MM-Boxen. Jeder Angriffsversuch dauert 'lange' (z.b. >= eine Minute). Randbedingungen: Es gibt m verschiedene 'MM-Schlüssel'. Angreifer besitzt n Debitkarten. Er kopiert seine Spur3-Daten auf andere Karten und testet, ob GAA diese akzeptiert. Für Beispielrechnungen wählen wir m = 365. Harald Baier Ausgewählte Themen der IT-Sicherheit h_da SS 10 21

22 Moduliertes Merkmal: Angriffsszenarien (2/2) Szenario: Angreifer legt sich ein Backup aller Magnetstreifen zu. Angreifer kopiert Kartendaten jeder Karte auf jede andere Karte. Er testet jeweils, ob er erfolgreich ist. Anzahl der Gesamttests: Wie groß muss n mindestens sein, um mit Wahrscheinlichkeit 10 % erfolgreich zu sein? n 20 % erfolgreich zu sein? n 50 % erfolgreich zu sein? n Geburtstagsparadoxon Harald Baier Ausgewählte Themen der IT-Sicherheit h_da SS 10 22

23 Moduliertes Merkmal: Zusammenfassung Sehr erfolgreiches Sicherheitsmerkmal Kein (verbreiteter) Missbrauch bekannt Keine Veröffentlichung über Schwächen Beispiel dafür, dass auch Security by Obscurity erfolgreich sein kann Und das bei einer Laufzeit von 30 Jahren! Wird auslaufen, da... Chipkartentechnologie ausgeweitet wird MM-Merkmal nur in Deutschland geprüft wird Lizenzgebühren an Giesecke&Devrient zu zahlen sind Harald Baier Ausgewählte Themen der IT-Sicherheit h_da SS 10 23

Ausgewählte Themen der IT-Sicherheit. Wintersemester 2010/2011

Ausgewählte Themen der IT-Sicherheit. Wintersemester 2010/2011 Ausgewählte Themen der IT-Sicherheit Wintersemester 2010/2011 Harald Baier Kapitel 3: Sicherheit von Bankkarten Inhalt Grundlegendes zu Bankkarten Moduliertes Merkmal PIN-Sicherheit Seitenkanalangriffe

Mehr

Inhalt. Ausgewählte Themen der IT-Sicherheit. Sommersemester 2011. Faktor Mensch. Inhalt. Grundlegendes zu Bankkarten. Moduliertes Merkmal

Inhalt. Ausgewählte Themen der IT-Sicherheit. Sommersemester 2011. Faktor Mensch. Inhalt. Grundlegendes zu Bankkarten. Moduliertes Merkmal Ausgewählte Themen der IT-Sicherheit Sommersemester 2011 Harald Baier Kapitel 3: Sicherheit von Bankkarten Inhalt Grundlegendes zu Bankkarten PIN-Sicherheit Harald Baier Ausgewählte Themen der IT-Sicherheit

Mehr

Inhalt. Grundlegendes zu Bankkarten. Moduliertes Merkmal. PIN-Sicherheit. Seitenkanalangriffe

Inhalt. Grundlegendes zu Bankkarten. Moduliertes Merkmal. PIN-Sicherheit. Seitenkanalangriffe Inhalt Grundlegendes zu Bankkarten Moduliertes Merkmal PIN-Sicherheit Seitenkanalangriffe Harald Baier Ausgewählte Themen der IT-Sicherheit h_da SS 10 24 PIN-Erzeugung bei Debitkarten 1. Variante: Kartendaten

Mehr

Online Messe Kartensicherheit

Online Messe Kartensicherheit Online Messe Kartensicherheit Angelika und Kirsten Knoop-Kohlmeyer Sparkasse Celle Was ist Ihnen wichtig? Präventionsmaßnahmen zur Vermeidung von Betrug Die SparkassenCard: Das Girokonto in der Hosentasche

Mehr

«Elektronic Banking» Telefon 01802 876534* -mit Flatrate 06183 91841725 Telefax 06183 91841729 ebl@vrbank-mkb.de www.vrbank-mkb.

«Elektronic Banking» Telefon 01802 876534* -mit Flatrate 06183 91841725 Telefax 06183 91841729 ebl@vrbank-mkb.de www.vrbank-mkb. Angebot / Seite 1 20. Januar 2011 Sie führen ein Unternehmen, sind Kunde der VR Bank MKB eg und möchten Ihren Kunden den Service Kartenzahlung bieten. Wussten Sie, dass wir, Ihr starker Partner in allen

Mehr

Information- und Preisblatt Stand: November 2010

Information- und Preisblatt Stand: November 2010 VR-Pay virtuell Komplettlösungen für Ihre Zahlungsabwicklung im Versandhandel «Elektronic Banking» Telefon 01802 876534* -mit Flatrate 06183 91841725 Telefax 06183 91841729 e-mail ebl@vrbank-mkb.de Internet

Mehr

5 Kartenzahlungen unter SEPA

5 Kartenzahlungen unter SEPA 5 Kartenzahlungen unter SEPA Neben Bargeld und bargeldlosen Geldtransfers gibt es und seine Bedeutung steigt immer mehr das umgangssprachlich sogenannte Plastikgeld. Es gibt kaum mehr jemanden, der sein

Mehr

«Elektronic Banking» Telefon 01802 876534* -mit Flatrate 06183 91841725 Telefax 06183 91841729 ebl@vrbank-mkb.de www.vrbank-mkb.

«Elektronic Banking» Telefon 01802 876534* -mit Flatrate 06183 91841725 Telefax 06183 91841729 ebl@vrbank-mkb.de www.vrbank-mkb. Angebot / Seite 1 Donnerstag, 21. Juni 2012 Sie führen ein Unternehmen, sind Kunde der VR Bank MKB eg und möchten Ihren Kunden den Service Kartenzahlung bieten. Wussten Sie, dass wir, Ihr starker Partner

Mehr

epayment App (iphone)

epayment App (iphone) epayment App (iphone) Benutzerhandbuch ConCardis epayment App (iphone) Version 1.0 ConCardis PayEngine www.payengine.de 1 EINLEITUNG 3 2 ZUGANGSDATEN 4 3 TRANSAKTIONEN DURCHFÜHREN 5 3.1 ZAHLUNG ÜBER EINE

Mehr

«Elektronic Banking» Telefon 06051-703-1725 Telefax 06051-703-1729 ebl@vrbank-mkb.de

«Elektronic Banking» Telefon 06051-703-1725 Telefax 06051-703-1729 ebl@vrbank-mkb.de Angebot / Seite 1 Donnerstag, 8. Oktober 2015 Sie führen ein Unternehmen, sind Kunde der VR Bank MKB eg und möchten Ihren Kunden den Service Kartenzahlung bieten. Wussten Sie, dass wir, Ihr starker Partner

Mehr

Elektronisches Lastschriftverfahren Was unterschreibe ich auf dem Kassenbon? CeBIT HEISE Forum 02.03.2011. Carolyn Eichler

Elektronisches Lastschriftverfahren Was unterschreibe ich auf dem Kassenbon? CeBIT HEISE Forum 02.03.2011. Carolyn Eichler Elektronisches Lastschriftverfahren Was unterschreibe ich auf dem CeBIT HEISE Forum 02.03.2011 Carolyn Eichler Die 7 Säulen des ULD Prüfung Beratung Schulung inkl. DATEN- SCHUTZ- AKADEMIE IT-Labor Modellprojekte

Mehr

Kartensicherheit für Händler

Kartensicherheit für Händler Kartensicherheit für Händler Die Kartenzahlung ist ein lang bewährtes, praktisches und sicheres Zahlungsmittel für Händler und Konsumenten gleichermaßen. Wie man z.b. von Falschgeld, Scheckbetrug oder

Mehr

Informationen über EMV

Informationen über EMV Informationen über EMV EMV 96 und EMV 2000 Ausgabe 1.4 Datum 29. März 2004 Status freigegeben Die nachfolgenden Informationen beruhen auf dem aktuellen Wissensstand und sind ohne Gewähr. Änderungen und

Mehr

Erwartetes Tafelbild: Zahlungsarten

Erwartetes Tafelbild: Zahlungsarten Erwartetes Tafelbild: Zahlungsarten Barzahlung Kartenzahlung o Kreditkarte o Bankkarte/EC-Karte Überweisung per Zahlschein Überweisung durch Rechnung Überweisung per Lastschrift Überweisung per Dauerauftrag

Mehr

Kartenmarkt - Statistik Deutschland 2001-2010

Kartenmarkt - Statistik Deutschland 2001-2010 500 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 in Tsd. 350 300 250 200 150 100 50 0 Tankstelle Andere in Mio. 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 450 400

Mehr

Fachdokumentation TA 7.0-Umstellung

Fachdokumentation TA 7.0-Umstellung Fachdokumentation TA 7.0-Umstellung was ist ta 7.0 und emv? TA 7.0 steht für»technischer Anhang in der Version 7.0«. Im technischen Anhang sind alle Vorgaben für das electronic cash-system festgeschrieben.

Mehr

Sparkasse. Fragen und Antworten zur SparkassenCard für Firmenkunden. Sparkassen-Finanzgruppe

Sparkasse. Fragen und Antworten zur SparkassenCard für Firmenkunden. Sparkassen-Finanzgruppe Sparkasse Fragen und Antworten zur SparkassenCard für Firmenkunden Sparkassen-Finanzgruppe Ihre Vorteile der SparkassenCard. Die SparkassenCard hat jetzt ein neues Design. Hat sich auch etwas bei den Funktionen

Mehr

THEMA Zahlungskartenbetrug. Vorsicht Karten-Tricks! So schützen Sie sich vor dem Missbrauch Ihrer Zahlungskarte.

THEMA Zahlungskartenbetrug. Vorsicht Karten-Tricks! So schützen Sie sich vor dem Missbrauch Ihrer Zahlungskarte. THEMA Zahlungskartenbetrug Vorsicht Karten-Tricks! So schützen Sie sich vor dem Missbrauch Ihrer Zahlungskarte. Sichere Seiten beginnen mit https ein kleines geschlossenes Vorhängeschlosssymbol in der

Mehr

SICHER ZAHLEN MIT DER KREDITKARTE IM INTERNET. Sicher Online einkaufen

SICHER ZAHLEN MIT DER KREDITKARTE IM INTERNET. Sicher Online einkaufen SICHER ZAHLEN MIT DER KREDITKARTE IM INTERNET Sicher Online einkaufen Shopping per Mausklick Einkaufen im Internet wird zunehmend beliebter. Ob Kleidung, Schuhe, Elektrogeräte, Möbel, Reisen oder gar Lebensmittel.

Mehr

KOMPLETT-LÖSUNGEN FÜR IHRE ZAHLUNGS AB - WICK LUNG IM VERSAND - HANDEL. Überreicht durch: CardProcess GmbH Wachhausstraße 4 76227 Karlsruhe

KOMPLETT-LÖSUNGEN FÜR IHRE ZAHLUNGS AB - WICK LUNG IM VERSAND - HANDEL. Überreicht durch: CardProcess GmbH Wachhausstraße 4 76227 Karlsruhe Überreicht durch: KOMPLETT-LÖSUNGEN FÜR IHRE ZAHLUNGS AB - WICK LUNG IM VERSAND - HANDEL CardProcess GmbH Wachhausstraße 4 76227 Karlsruhe Geschäftsstelle Ettlingen Am Hardtwald 3 76275 Ettlingen Geschäftsstelle

Mehr

Alias Gateway. Integrationsleitfaden v.3.1.2. easycash 2013, All rights reserved.

Alias Gateway. Integrationsleitfaden v.3.1.2. easycash 2013, All rights reserved. Integrationsleitfaden v.3.1.2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Szenario für... die Implementierung 4 3 Schritt 1: Alias... Gateway 5 3.1 Input-Felder... 5 3.1.1 3.1.2 3.1.3 Direct Debits... 7 Postfinance...

Mehr

THEMA Manipulationen von Geldautomaten. Vorsicht Skimming! Wie Ihr Konto geplündert wird...

THEMA Manipulationen von Geldautomaten. Vorsicht Skimming! Wie Ihr Konto geplündert wird... THEMA Manipulationen von Geldautomaten Vorsicht Skimming! Wie Ihr Konto geplündert wird... WAS IST SKIMMING? Der englische Begriff Skimming bedeutet Abschöpfen oder Absahnen und steht für eine Methode,

Mehr

Kreditkarte: Sicherheit

Kreditkarte: Sicherheit Kreditkarte: Sicherheit So können Sie sicher mit Ihrer Kreditkarte einkaufen online und offline! 1) Allgemeine Informationen 2) Sicherheitsmerkmale auf der Vorderseite 3) Sicherheitsmerkmale auf der Rückseite

Mehr

Financial Solutions. Kartenakzeptanz. aus einer Hand einfach und sicher

Financial Solutions. Kartenakzeptanz. aus einer Hand einfach und sicher Financial Solutions Kartenakzeptanz aus einer Hand einfach und sicher Kartenakzeptanz einfach und sicher Wir freuen uns, dass Sie uns bei der bwicklung Ihrer Kartenzahlungen vertrauen. Im Folgenden möchten

Mehr

Sparkasse. Fragen und Antworten zur SparkassenCard für Privatkunden. Sparkassen-Finanzgruppe

Sparkasse. Fragen und Antworten zur SparkassenCard für Privatkunden. Sparkassen-Finanzgruppe Sparkasse Fragen und Antworten zur SparkassenCard für Privatkunden Sparkassen-Finanzgruppe Fragen und Antworten zur SparkassenCard für Privatkunden Einsatzmöglichkeiten der SparkassenCard. Mit der SparkassenCard

Mehr

Bankkarten. Till + Freunde. Bankkarten. Konto + Karte Bankkarten

Bankkarten. Till + Freunde. Bankkarten. Konto + Karte Bankkarten Till + Freunde Girocard Je nach Bank sind die Beträge, über die man täglich/wöchentlich ver- Die Girocard fügen kann, unterschiedlich. Jeder Bankkunde erhält zu seinem Konto ist ganz schön eine Bankkarte,

Mehr

Sichere Zahlung Stand 30.06.2008

Sichere Zahlung Stand 30.06.2008 Sichere Zahlung Stand 30.06.2008 by BBQ-Shop24 setzt für die Datenübermittlung den Sicherheitsstandard SSL (Secure Socket Layer) ein. Dadurch sind Ihre Daten, besonders personenbezogene Daten, zu jeder

Mehr

Ein Schritt für Schritt -Leitfaden zu dem Bezahlungssystem von Sana Essence GmbH.

Ein Schritt für Schritt -Leitfaden zu dem Bezahlungssystem von Sana Essence GmbH. Heidelpay Technischer Leitfaden Ein Schritt für Schritt -Leitfaden zu dem Bezahlungssystem von Sana Essence GmbH. 1. Zahlungsablauf allgemein... 2 1.1 Bezahlung per Kreditkarte... 4 1.1.1 Bezahlvorgang

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Prepaid-Karte 1 / 5

Häufig gestellte Fragen zur Prepaid-Karte 1 / 5 Häufig gestellte Fragen zur Prepaid-Karte 1 / 5 Was ist eine Prepaid-Karte? Wie der Name ist auch die Handhabung analog einem Prepaid-Handy zu verstehen: Die Prepaid-Karte ist eine vorausbezahlte, wiederaufladbare

Mehr

THEMA Zahlungskartenbetrug. Vorsicht Karten-Tricks! So schützen Sie sich vor dem Missbrauch Ihrer Zahlungskarte.

THEMA Zahlungskartenbetrug. Vorsicht Karten-Tricks! So schützen Sie sich vor dem Missbrauch Ihrer Zahlungskarte. THEMA Zahlungskartenbetrug Vorsicht Karten-Tricks! So schützen Sie sich vor dem Missbrauch Ihrer Zahlungskarte. Das bargeldlose Bezahlen mit Kredit- und Debitkarte (früher auch als ec-karte bezeichnet),

Mehr

Bankkarten Girocard. Die Girocard ist ganz schön praktisch! Till + Freunde Konto + Karte

Bankkarten Girocard. Die Girocard ist ganz schön praktisch! Till + Freunde Konto + Karte 1 Girocard Je nach Bank sind die Beträge, über die man täglich/wöchentlich verfügen kann, unterschiedlich. Jeder Bankkunde erhält zu seinem Konto eine Bankkarte, die Girocard. Mit ihr kann er Kontoauszüge

Mehr

Zahlungskartenbetrug. Vorsicht Karten-Tricks. So schützen Sie sich vor dem Missbrauch Ihrer Zahlungskarte

Zahlungskartenbetrug. Vorsicht Karten-Tricks. So schützen Sie sich vor dem Missbrauch Ihrer Zahlungskarte Zahlungskartenbetrug Vorsicht Karten-Tricks So schützen Sie sich vor dem Missbrauch Ihrer Zahlungskarte Schutz vor Kartenverlust Gefahren unbarer Zahlungsmittel Das bargeldlose Bezahlen mit Kredit- und

Mehr

Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service

Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service Sie bieten Ihren Kunden noch nicht alle Arten der Kartenzahlung? Kartenzahlung

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen Was ist 3D Secure? 3D Secure ist ein international anerkannter Sicherheitsstandard für Zahlungen per Kreditkarte im Internet. In Luxemburg ist 3D Secure ausschließlich auf Kreditkarten

Mehr

Bankkonto und Finanzen

Bankkonto und Finanzen Bankkonto und Finanzen Konto Wenn Sie in Deutschland leben und arbeiten, brauchen Sie ein Bankkonto. Sie können Ihr Konto bei einer Bank oder bei einer Sparkasse eröffnen. Die meisten Banken und Sparkassen

Mehr

So bestelle ich bei Dentaler KURZANLEITUNG. In 4 Schritten bestellt AUSFÜHRLICHE ANLEITUNG 1. SCHRITT - DEN WARENKORB FÜLLEN

So bestelle ich bei Dentaler KURZANLEITUNG. In 4 Schritten bestellt AUSFÜHRLICHE ANLEITUNG 1. SCHRITT - DEN WARENKORB FÜLLEN So bestelle ich bei Dentaler KURZANLEITUNG In 4 Schritten bestellt AUSFÜHRLICHE ANLEITUNG 1. SCHRITT - DEN WARENKORB FÜLLEN Einen Artikel in den Warenkorb legen Die Bestellmenge anpassen Artikel wieder

Mehr

Mobile Payment Neue Dynamik im Markt. Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012

Mobile Payment Neue Dynamik im Markt. Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012 Mobile Payment Neue Dynamik im Markt Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012 Agenda Entwicklungen: Was tut sich im Markt? Lösungen der B+S Ausblick 2 Entwicklungen: Was

Mehr

Inhalt. Seminar: Codes und Kryptographie 1 1.6.2004

Inhalt. Seminar: Codes und Kryptographie 1 1.6.2004 Inhalt Grundgedanken und bereits bestehende Verfahren Anforderungen an Elektronischen Geld und grundlegende Protokolle Blinde Signaturen und Probleme die daraus erwachsen On-line Cash Off-line Cash Random

Mehr

Payment Card Industry (PCI) Datensicherheitsstandard

Payment Card Industry (PCI) Datensicherheitsstandard Payment Card Industry (PCI) Datensicherheitsstandard Konformitätsbescheinigung für Selbstbeurteilungs-Fragebogen B Version 3.0 Februar 2014 1. Abschnitt: Informationen zur Beurteilung Anleitung zum Einreichen

Mehr

NEWSLETTER 05/2014 07. Oktober 2014

NEWSLETTER 05/2014 07. Oktober 2014 NEWSLETTER 05/2014 07. Oktober 2014 Bargeldlose Bezahlung von Parkgebühren bei Parkingsystemen mit Schranken in der Schweiz Standortbestimmung und Ausblick, Arbeitsgruppe Zahlungsverkehr ParkingSwiss September

Mehr

Warum bieten Sie Ihren Kunden nicht mehr Möglichkeiten für Online-Einkäufe?

Warum bieten Sie Ihren Kunden nicht mehr Möglichkeiten für Online-Einkäufe? Warum bieten Sie Ihren Kunden nicht mehr Möglichkeiten für Online-Einkäufe? Vielfältiger verkaufen mit den sicheren B+S Bezahllösungen für E-Commerce und Mailorder. Wie ermöglichen Sie Ihren Kunden sicherste

Mehr

Kontaktlos bezahlen mit Visa

Kontaktlos bezahlen mit Visa Visa. Und das Leben läuft leichter Kurzanleitung für Beschäftigte im Handel Kontaktlos bezahlen mit Visa Was bedeutet kontaktloses Bezahlen? Immer mehr Kunden können heute schon kontaktlos bezahlen! Statt

Mehr

Degussa Bank Kreditkarte für BASF Mitarbeiter

Degussa Bank Kreditkarte für BASF Mitarbeiter Die Degussa Bank bietet allen deutschen Mitarbeitern der BASF Gruppe eine Kreditkarte zur privaten Nutzung zu Vorzugskonditionen an. Während BASF Mitarbeiter mit der Degussa Bank-Kreditkarte alle Arten

Mehr

Bankverbindung für die Auszahlung je Währung (Kontoinhaber muss der Vertragspartner sein):

Bankverbindung für die Auszahlung je Währung (Kontoinhaber muss der Vertragspartner sein): Sales Manager Händler Kontakt über Partner Ja Nein Partner ID Name Setupsheet Travel S. 1 RTK Reisebüros Firmenname (laut Handelsregister oder Gewerbeanmeldung) Rechtsform Umsatzsteuernummer Straße, Hausnummer

Mehr

Vorsicht vor Kartentricks : So schützen Sie sich vor Betrug bei unbarem Zahlungsverkehr und Zahlungskartenbetrug.

Vorsicht vor Kartentricks : So schützen Sie sich vor Betrug bei unbarem Zahlungsverkehr und Zahlungskartenbetrug. Vorsicht vor Kartentricks : So schützen Sie sich vor Betrug bei unbarem Zahlungsverkehr und Zahlungskartenbetrug. Das bargeldlose Bezahlen mit Kreditkarten, der ec-karte, der Lastschrift oder im elektronischen

Mehr

Sicherer einkaufen im Internet. Ihre Registrierung für 3D Secure auf der HVB Website Schritt für Schritt.

Sicherer einkaufen im Internet. Ihre Registrierung für 3D Secure auf der HVB Website Schritt für Schritt. Sicherer einkaufen im Internet. Ihre Registrierung für 3D Secure auf der HVB Website Schritt für Schritt. Jetzt wird schnell und bequem noch sicherer. Einkaufen im Internet ist schnell, bequem und dank

Mehr

IT-Sicherheit IAIK 1

IT-Sicherheit IAIK 1 IT-Sicherheit IAIK 1 Motivation Rechner enthalten Informationen Informationen haben Wert Manche Firmen: gesamter Wert in elektronischer Form Aufgabe von Betriebssystemen: Information vor unautorisierter

Mehr

Raiffeisenbank Aiglsbach eg

Raiffeisenbank Aiglsbach eg Raiffeisenbank Aiglsbach eg SEPA im Überblick 1. Februar 2014: Der Countdown läuft Starten Sie jetzt mit der Umstellung Aufgrund gesetzlicher Vorgaben der EU werden zum 1. Februar 2014 die nationalen Zahlungsverfahren

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Presseinformation Kartenzahlungen im Rückblick Frankfurt/Berlin, 4. Juni 2014 1968 Einführung der Scheckgarantiekarte durch die deutsche Kreditwirtschaft

Mehr

Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor E-Payment Johannes F. Sutter SIX Card Solutions Deutschland GmbH www.saferpay.

Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor E-Payment Johannes F. Sutter SIX Card Solutions Deutschland GmbH www.saferpay. Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor E-Payment Johannes F. Sutter SIX Card Solutions Deutschland GmbH www.saferpay.com Erfolgsfaktor Zahlungsmittel Haben Zahlungsverfahren einen Einfluss

Mehr

2016 ConCardis GmbH. Alias Gateway

2016 ConCardis GmbH. Alias Gateway Alias Gateway Inhaltsverzeichnisses 1. Einführung 2. Szenario für die Implementierung 3. Schritt 1: Alias Gateway 3.1 Input-Felder 3.1.1 SHA-Signatur für Input 3.1.2 Direct Debits 3.1.3 Maestro und Bancontact/Mister

Mehr

Banken und Zahlungsverkehr

Banken und Zahlungsverkehr Banken und Zahlungsverkehr EU, Fokus Deutschland Seminar Internationaler Vergleich von E-Commerce-Systemen Kurzpräsentation von Michael Hannig Banken und Zahlungsverkehr 1 Organisation in Deutschland Zentraler

Mehr

exclusiv einfach einfach exclusiv

exclusiv einfach einfach exclusiv exclusiv einfach einfach exclusiv exclusiv einfach Die Karte haben Sie schon! Sie benötigen bei uns keine zusätzliche Kundenkarte, sondern sammeln Ihre BONUS- Punkte einfach über Ihre EC-Karte, neuerdings

Mehr

Sichereres Bezahlen im Internet. Kei Ishii 10. November 2014

Sichereres Bezahlen im Internet. Kei Ishii 10. November 2014 Sichereres Bezahlen im Internet Kei Ishii 10. November 2014 Ist Online-Bezahlen sicher? Schaden: vorbeugen und minimieren Maßnahmen: technisch und rechtlich Offline und online vergleichbar sicher! Sicher

Mehr

Marco Verch Virtuelle Kreditkarten als Zahlungsmittel

Marco Verch Virtuelle Kreditkarten als Zahlungsmittel Marco Verch Virtuelle Kreditkarten als Zahlungsmittel IGEL Verlag Marco Verch Virtuelle Kreditkarten als Zahlungsmittel 1.Auflage 2008 ISBN: 978 3 86815 984 4 IGEL Verlag GmbH, 2008. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

IT Sicherheit: Authentisierung

IT Sicherheit: Authentisierung Dr. Christian Rathgeb IT-Sicherheit, Kapitel 4 / 18.11.2015 1/21 IT Sicherheit: Dr. Christian Rathgeb Hochschule Darmstadt, CASED, da/sec Security Group 18.11.2015 Dr. Christian Rathgeb IT-Sicherheit,

Mehr

Profitieren Sie von unserem Wissen und Know-how!

Profitieren Sie von unserem Wissen und Know-how! VR-Firmenkonto VR-Firmenkonto Leistungsstark! Wer sein Unternehmen erfolgreich führen will, braucht einen zuverlässigen, vertrauenswürdigen und kompetenten Finanzpartner. Profitieren Sie von unserem Wissen

Mehr

Anteile der Zahlungsarten am Umsatz des Einzelhandels i. e. S. in Deutschland 2009

Anteile der Zahlungsarten am Umsatz des Einzelhandels i. e. S. in Deutschland 2009 Anteile der Zahlungsarten am Umsatz des Einzelhandels i. e. S. in Deutschland 2009 BAR 59,1% Rg./Finanzkauf 3,0% SONSTIGE 0,4% Quellen: EHI-Erhebung 2010; EH-Umsatz i.e.s. = 365 Mrd. (exkl. Kfz, Mineralöl,

Mehr

Degussa Bank Corporate Card. FAQ-Liste

Degussa Bank Corporate Card. FAQ-Liste Degussa Bank Corporate Card FAQ-Liste Wie und wo beantrage / erhalte ich die Degussa Bank Corporate Card? Sie können die Corporate Card bequem über den Bank-Shop der Degussa Bank im Chemiepark Trostberg

Mehr

Sparkassen-Kreditkarte Basis von MasterCard und VISA FAQ Häufig gestellte Fragen

Sparkassen-Kreditkarte Basis von MasterCard und VISA FAQ Häufig gestellte Fragen Stand: 11. Dezember 2014 Sparkassen-Kreditkarte Basis von MasterCard und VISA FAQ Häufig gestellte Fragen 1. Allgemeine Fragen Was genau ist eine Basis Kreditkarte? Die Basis Kreditkarte ist eine vorausbezahlte,

Mehr

Sparkassen-Kreditkarte Basis

Sparkassen-Kreditkarte Basis Sparkassen-Kreditkarte Basis FAQ Frequently Asked Questions 1. Allgemeine Fragen Was genau ist eine Sparkassen-Kreditkarte Basis? Die Sparkassen-Kreditkarte Basis ist eine vorausbezahlte, wiederaufladbare

Mehr

SICHERHEITSMERKMALE UND ABWICKLUNGSRICHTLINIEN

SICHERHEITSMERKMALE UND ABWICKLUNGSRICHTLINIEN SICHERHEITSMERKMALE UND ABWICKLUNGSRICHTLINIEN INHALT SICHERHEITSMERKMALE VON ZAHLUNGSKARTEN.............................. 3-7 VISA..............................................................................................................

Mehr

Verunsicherte Kunden durch NFC Wie sicher ist NFC wirklich?

Verunsicherte Kunden durch NFC Wie sicher ist NFC wirklich? Verunsicherte Kunden durch NFC Wie sicher ist NFC wirklich? Michael Roland 23. Oktober 2013 IIR Payment Forum Cashless Wien This work is part of the project High Speed RFID within the EU program Regionale

Mehr

fachdokumentation EMV-Einführung

fachdokumentation EMV-Einführung fachdokumentation EMV-Einführung was ist emv? EMV steht für die Kreditkartenunternehmen Europay, Mastercard, Visa und ist eine gemeinsame Spezifikation für den Zahlungsverkehr mit Chip. Bisher wurden in

Mehr

Kryptographie im Bankbereich. Prof. Dr. Jörg Schwenk Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit

Kryptographie im Bankbereich. Prof. Dr. Jörg Schwenk Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit Systemsicherheit Teil 3: Prof. Dr. Gliederung 1. Die EC-Karten-PIN Aufbau des Magnetstreifens und Sicherheitsmerkmale Wahrscheinlichkeitsverteilung der alten PIN Banken, ZKA und neue PIN 2. Die Geldkarte

Mehr

SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt

SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU SEPA Zahlungsverkehr ohne Grenzen Seit Anfang 2008 werden nach und nach europaweit einheitliche Standards für Überweisungen, Lastschriften sowie

Mehr

Sicherheit im Fokus Eine erfolgreiche Kartenzahlung beruht auf Sicherheit.

Sicherheit im Fokus Eine erfolgreiche Kartenzahlung beruht auf Sicherheit. Eine erfolgreiche Kartenzahlung beruht auf Sicherheit. Beim Thema Kartenzahlung wird viel über Sicherheit und Missbrauch gesprochen. Es stehen heute gute Lösungen und Möglichkeiten zur Verfügung, um die

Mehr

Geldkarte Einführung und Demo

Geldkarte Einführung und Demo Geldkarte Einführung und Demo Chipkartensysteme I SS 2005 Patrick Weber, 7. Juni 2005 Fachbereich Informatik 1 Inhalt Einführung Daten auf der Karte Kommunikation Begriffe Ladevorgang Zahlungsvorgang Anonymität

Mehr

wirecard Payment für den E-Commerce. Erfolgsfaktor Internet.

wirecard Payment für den E-Commerce. Erfolgsfaktor Internet. wirecard Payment für den E-Commerce. Erfolgsfaktor Internet. 2 The power of payment E D I T O R I A L Die Wirecard AG gehört zu den weltweit führenden Unternehmen für elektronische Zahlungssysteme, Risikomanagement

Mehr

Häufige Fragen (FAQ)/ PortemonnaieSchutz

Häufige Fragen (FAQ)/ PortemonnaieSchutz Häufige Fragen (FAQ)/ PortemonnaieSchutz Grundlegendes Welche Vorteile bietet der PortemonnaieSchutz und wie erhalte ich diesen? Der PortemonnaieSchutz bietet Ihnen die Möglichkeit, den Verlust Ihrer Zahl-,

Mehr

CARA Consult: Surround

CARA Consult: Surround Abschnitt 1.1 - Daten zum Hörraum, Grundriss Raummaße: B x L x H: Maximale Ausdehnung über alles Grundmaterialien: Boden: Decke: Seitenwände: Evtl. abweichende Grundmaterialien von einzelnen Seitenwänden

Mehr

PAYONE FINANCEGATE. Testverfahren und Testdaten. Version 1.0.0. Stand: 2012-11-01

PAYONE FINANCEGATE. Testverfahren und Testdaten. Version 1.0.0. Stand: 2012-11-01 PAYONE FINANCEGATE Testverfahren und Testdaten Version 1.0.0 Stand: 2012-11-01 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Besondere Hinweise... 4 2 Kreditkarte (ohne 3-D Secure)... 5 2.1 VISA... 5 2.2

Mehr

S Sparkasse. GiroCheckout: Die Bezahllösung für Kommunen

S Sparkasse. GiroCheckout: Die Bezahllösung für Kommunen S Sparkasse GiroCheckout: Die Bezahllösung für Kommunen Das E-Government Gesetz (EGovG) Durch das E-Government Gesetz sind Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen künftig in der Lage, ihre Behördengänge

Mehr

I t n t erna i ti l ona Z er h a l hlungsverk h ehr Handeln ohne Grenzen Johannes F. Sutter Sutter 2008

I t n t erna i ti l ona Z er h a l hlungsverk h ehr Handeln ohne Grenzen Johannes F. Sutter Sutter 2008 Internationaler ti Zahlungsverkehr h Handeln ohne Grenzen Johannes F. Sutter 2008 SIX Card Solutions Ihr Profi für die technische Abwicklung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs & bedeutendster Plattformanbieter

Mehr

SEPA-Anleitung zum Release 3.09

SEPA-Anleitung zum Release 3.09 Hier folgt nun eine kurze Information was sich mit dem neuen Release 3.08 zum Thema SEPA alles ändert. Bitte diese Anleitung sorgfältig lesen, damit bei der Umsetzung keine Fragen aufkommen. Bitte vor

Mehr

Bei SCS bezahlen Sie ohne Risiko. 1. Vorkasse. 2. Kreditkarte. Sie können zwischen folgenden Zahlungsmethoden wählen:

Bei SCS bezahlen Sie ohne Risiko. 1. Vorkasse. 2. Kreditkarte. Sie können zwischen folgenden Zahlungsmethoden wählen: Bei SCS bezahlen Sie ohne Risiko Sie können zwischen folgenden Zahlungsmethoden wählen: 1. Vorkasse 2. Kreditkarte 3. PayPal 4. SOFORT Überweisung 5. giropay 6. Rechnung (BillSAFE) 7. Bar oder EC-Karte

Mehr

Aktuelle Trends im Zahlungsverkehr Haben Banken und Handel denselben Fokus? Hanno Bender Stv. Chefredakteur Redaktion Der Handel

Aktuelle Trends im Zahlungsverkehr Haben Banken und Handel denselben Fokus? Hanno Bender Stv. Chefredakteur Redaktion Der Handel Aktuelle Trends im Zahlungsverkehr Haben Banken und Handel denselben Fokus? Hanno Bender Stv. Chefredakteur Redaktion Der Handel 12. CIBI Innovationstag Vorstellung Wirtschaftsmagazin Der Handel Auflage

Mehr

Mobile Payment Einführung Definition Szenarien Technologien Fazit

Mobile Payment Einführung Definition Szenarien Technologien Fazit Gliederung 1) Einführung 2) Was ist Mobile Payment? 3) Die drei Mobile Payment Szenarien 4) Verschiedene Mobile Payment Technologien 5) Fazit Was ist Mobile Payment? Was ist Mobile Payment? 1) Deutschlandweite

Mehr

Erfolgsfaktor Payment

Erfolgsfaktor Payment Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor Payment SIX Card Solutions Deutschland GmbH Johannes F. Sutter 2011 www.saferpay.com Erfolgsfaktor Zahlungsmittel 1. Mehr Zahlungsmittel mehr Umsatz!

Mehr

17 Ein Beispiel aus der realen Welt: Google Wallet

17 Ein Beispiel aus der realen Welt: Google Wallet 17 Ein Beispiel aus der realen Welt: Google Wallet Google Wallet (seit 2011): Kontaktlose Bezahlen am Point of Sale Kreditkarten werden im Sicherheitselement des Smartphone abgelegt Kommunikation über

Mehr

10. Elektronische Märkte

10. Elektronische Märkte 10. Elektronische Märkte Electronic Mall ( Marktplatz ) Informationssystem, mit dem - private Nutzer von ihrem Standort aus (zu Hause, Arbeitsplatz etc.) - über Telekommunikationssysteme - Marktaktionen

Mehr

Kapitel E. Karten und kartengestützter Zahlungsverkehr. 1. Karten. 1.1. Debitkarten. 1.1.1. SparkassenCard

Kapitel E. Karten und kartengestützter Zahlungsverkehr. 1. Karten. 1.1. Debitkarten. 1.1.1. SparkassenCard 1. Karten 1.1. Debitkarten 1.1.1. SparkassenCard 1.1.1.1. SparkassenCard mit PIN 1 pro Jahr 2 1.1.1.2. Zurverfügungstellung einer Ersatzkarte bei - Beschädigung 3 - Funktionsergänzung Jugendschutzmerkmal

Mehr

SEPA ist da! Jetzt den Zahlungsverkehr umstellen.

SEPA ist da! Jetzt den Zahlungsverkehr umstellen. Gesetzliche Änderungen im Zahlungsverkehr SEPA ist da! Jetzt den Zahlungsverkehr umstellen. Die Vereinheit lichung des inländischen und europäischen Euro-Zahlungsverkehrs SEPA Single Euro Payments Area

Mehr

Die Haspa Kreditkarte Basis. Servicehinweise. Meine Bank heißt Haspa.

Die Haspa Kreditkarte Basis. Servicehinweise. Meine Bank heißt Haspa. Die Haspa Kreditkarte Basis. Servicehinweise. Meine Bank heißt Haspa. . Herzlichen Glückwunsch! Sie haben eine in jeder Beziehung gute Wahl ge troffen. Denn mit Ihrer neuen Haspa Kreditkarte Basis verfügen

Mehr

One Page Checkout / Alias Gateway

One Page Checkout / Alias Gateway Inhaltsverzeichnisses 1. Einführung 2. Szenario für die Implementierung 3. Schritt 1: Alias Gateway 3.1 Input-Felder 3.1.1 SHA-Signatur für Input 3.1.2 Direct Debits 3.1.3 Maestro und Bancontact/Mister

Mehr

Kontoeröffnungsantrag Direktsparen Fix

Kontoeröffnungsantrag Direktsparen Fix Porsche Bank AG Team Direktsparen Postfach 911 Vogelweiderstraße 75 A-5020 Salzburg Kontoeröffnungsantrag Direktsparen Fix Persönliche Angaben: Anrede/Titel: Vorname: Nachname: Sie haben Ihren Hauptwohnsitz

Mehr

Kartengestützte Zahlungssysteme als Alternative zum Bargeld. Schriftlicher Bericht. Vorgelegt am 04.03.2002

Kartengestützte Zahlungssysteme als Alternative zum Bargeld. Schriftlicher Bericht. Vorgelegt am 04.03.2002 Kartengestützte Zahlungssysteme als Alternative zum Bargeld Schriftlicher Bericht Vorgelegt am 04.03.2002 an der Berufsakademie Berlin -Staatliche Studienakademie- Bereich: Fachrichtung: Wirtschaft Bank

Mehr

Das Wichtigste in Kürze

Das Wichtigste in Kürze Das Wichtigste in Kürze Kurzbedienungsanleitung VeriFone Vx 570 Stationäres Zahlungsterminal Einführung Das stationäre Zahlungsterminal Vx 570 zeichnet sich durch die schnelle und sichere Verarbeitung

Mehr

Maßnahmenkatalog zur Erkennung und Reduzierung von Betrug im E-Commerce

Maßnahmenkatalog zur Erkennung und Reduzierung von Betrug im E-Commerce Maßnahmenkatalog zur Erkennung und Reduzierung von Betrug im E-Commerce Version: 2.4 vom 02.08.2011 Rechtlicher Hinweis Dieses Dokument ist nur für die interne Verwendung der Kunden der B+S Card Service

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur MasterCard Prepaid 1 / 5

Häufig gestellte Fragen zur MasterCard Prepaid 1 / 5 Häufig gestellte Fragen zur MasterCard Prepaid 1 / 5 Was ist eine Prepaid-Karte? Wie der Name ist auch die Handhabung analog einem Prepaid-Handy zu verstehen: Die Prepaid-Karte ist eine vorausbezahlte,

Mehr

Payment Card Industry (PCI) Datensicherheitsstandard

Payment Card Industry (PCI) Datensicherheitsstandard Payment Card Industry (PCI) Datensicherheitsstandard Konformitätsbescheinigung für Selbstbeurteilungs-Fragebogen A-EP Version 3.0 Februar 2014 1. Abschnitt: Informationen zur Beurteilung Anleitung zum

Mehr

GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR DEN GEBRAUCH EINER S KREDITKARTE

GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR DEN GEBRAUCH EINER S KREDITKARTE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR DEN GEBRAUCH EINER S KREDITKARTE Fassung Jänner 2014 Fassung Juli 2015 7. Pflichten und Haftung des Karteninhabers 7.1. Der Karteninhaber hat bei der Nutzung und nach Erhalt der

Mehr

zur SEPA-Umstellung am Point of Sale: ec-kartenzahlungen mit PIN-Eingabe (SCC) und ohne PIN- Eingabe (SDD) InterCard AG InterCard Händlerinformation

zur SEPA-Umstellung am Point of Sale: ec-kartenzahlungen mit PIN-Eingabe (SCC) und ohne PIN- Eingabe (SDD) InterCard AG InterCard Händlerinformation InterCard Händlerinformation zur SEPA-Umstellung am Point of Sale: ec-kartenzahlungen mit PIN-Eingabe (SCC) und ohne PIN- Eingabe (SDD) Stand: April 2015 V 1.00 InterCard AG 56.402.001 (0415) Mehlbeerenstraße

Mehr

11 Instanzauthentisierung

11 Instanzauthentisierung 11 Instanzauthentisierung B (Prüfer) kann die Identität von A (Beweisender) zweifelsfrei feststellen Angreifer O versucht, Identität von A zu übernehmen (aktiver Angri ) Oskar (O) Alice (A) Bob (B) Faktoren

Mehr

FAQs zum Thema Umstellung auf SEPA

FAQs zum Thema Umstellung auf SEPA FAQs zum Thema Umstellung auf SEPA 1. Was ist SEPA? SEPA steht für Single Euro Payments Area und ist ein Projekt der Europäischen Union mit dem Ziel einen einheitlichen Zahlungsraumes für Europa zu schaffen.

Mehr

CARA Consult: HiFi-Stereo

CARA Consult: HiFi-Stereo Abschnitt 1.1 - Daten zum Hörraum, Grundriss Raummaße: B x L x H: Maximale Ausdehnung über alles Grundmaterialien: Boden: Decke: Seitenwände: Evtl. abweichende Grundmaterialien von einzelnen Seitenwänden

Mehr

Banknotenbearbeitungssysteme: Kunden- und beschäftigtenbediente Systeme, die Banknoten

Banknotenbearbeitungssysteme: Kunden- und beschäftigtenbediente Systeme, die Banknoten 1 Auslagerungsunternehmen: Ein Unternehmen, das für einen Verpflichteten Banknoten mittels gelisteter beschäftigtenbedienter Banknotenbearbeitungssysteme auf Echtheit und Umlauffähigkeit prüft, um diese

Mehr

verlaufen? zur Startseite www.info-reisepreisvergleich.de Keine Gewähr für Richtigkeit

verlaufen? zur Startseite www.info-reisepreisvergleich.de Keine Gewähr für Richtigkeit so gering wie möglich zu halten. Trotz der sofortigen Sperrung können noch über mehrere Monate Belastungen auf dem eigenen Konto durch die unbefugte Nutzung der Karte entstehen. So wird beim elektronischen

Mehr

Umstellungshilfe für Profi cash ab Version 10 zur Nutzung der SEPA-Basis-Lastschrift (DD Core)

Umstellungshilfe für Profi cash ab Version 10 zur Nutzung der SEPA-Basis-Lastschrift (DD Core) Umstellungshilfe für Profi cash ab Version 10 zur Nutzung der SEPA-Basis-Lastschrift (DD Core) Starten Sie Profi cash und führen ggf. ein Update durch nach dem Sie automatisch gefragt werden. Erfassung

Mehr

RICHTLINIEN. für die Abwicklung von Kartenzahlungen.

RICHTLINIEN. für die Abwicklung von Kartenzahlungen. RICHTLINIEN für die Abwicklung von Kartenzahlungen. Version: 3.0, 21. November 2013 INHALTSVERZEICHNIS INHALT 1 Debitkarten: Maestro und VPAY 3-6 1.1 Sicherheitsmerkmale 3-4 1.1.1 Maestro 3 1.1.2 VPAY

Mehr