Zahlungskarten in Deutschland 2003

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zahlungskarten in Deutschland 2003"

Transkript

1 Ein Datamonitor Bericht Zahlungskarten in Deutschland 2003 Erwacht der Riese? Veröffentlichung: Nov-03 Referenzcode: Zum Inhalt: Der deutsche Zahlungsmarkt - Zahlen, Analysen, Fakten Aussichten für Kartenemittenten: Entwicklungen im deutschen Pay Later Segment Prognosen und Strategien - Handlungsmaßnahmen für Emittenten um den deutschen Markt voran zu treiben Vorteile für Sie: Der Bericht liefert Daten zum Kartenmarkt und untersucht Trends und Wachstumsaussichten in Deutschland Verbrauchereinstellungen zu Zahlungsmöglichkeiten:

2 Zahlungskarten in Deutschland Erwacht der Riese? Einleitung Zahlungskarten in Deutschland Warum ist der deutsche Pay Later Markt bisher erfolglos? Die Studie gibt Einsichten in das deutsche Pay Later Kreditkartengeschäft und untersucht Marktchancen und Entwicklungen. Die Analyse zeigt strategisch notwendige Maßnahmen für einen erfolgreichen Marktauftritt von Kartenemittenten. Kreditkarten sind ein profitables Produktsegment im Retail Banking Geschäft. Emittenten wie MBNA und Barclaycard erwirtschaften seit Jahren hohe Gewinne. Was hat Pay Later Emittenten bisher daran gehindert in Deutschland ein erwähnenswertes Geschäft aufzubauen? Von den Pay Later Karten sind nur nur 15%-20% "echte" Kreditkarten; obwohl das revolving Kreditgeschäft das ertragreichste Produktsegment ist. Wichtige Ergebnisse unserer Recherchen Die Mehrheit der deutschen Pay Later Karten sind Deferred Debit Karten. Nur 15-20% aller Pay Later Karten in Deutschland verfügen über eine Revolving Kreditfunktion. Emittenten müssen Kreditkarten als alleinstehendes Finanzierungsprodukt betrachten, um im deutschen Pay Later Markt erfolgreich zu sein. Diese Einstellung muss auch den Verbrauchern vermittelt werden. Seit dem Wegfall des Rabattgesetzes und der Zugabeverordnung wächst die Bedeutung von Kundenbindungsprogrammen und Kundenkarten. Kundenkarten werden vermehrt mit Revolving Funktion ausgestattet, wodurch sich die Anzahl der Pay Later Karten in Deutschland um ca. 1 Million vergrößerte. Warum Sie diesen Bericht kaufen sollten "Zahlungskarten in Deutschland 2003" liefert Daten und untersucht Trends und Wachstumschancen im deutschen Kartenmarkt. Der Bericht untersucht Entwicklungen, die das Pay Later Kartengeschäft in Zukunft verändern werden. Die Studie zeigt notwendige Maßnahmen für eine gewinnbringende Geschäftsstrategie im Pay Later Kartenmarkt. Weitere Informationen finden Sie unter:

3 Auszüge aus dem Bericht Probleme des Revolving Kartenmarkts Warum hat sich der Markt nicht entwickelt? Wie bereits in Kapitel 3 erwähnt worden ist, sind nur etwa 15%-20% aller 20.8 Millionen Pay Later Karten in Deutschland Revolving Kreditkarten. Der Pay Later Markt ist aber auch generell klein, besonders im Vergleich zum deutschen Pay Now Kartenmarkt mit 89.4 Millionen Karten in Die folgende Abbildung zeigt die Der Einflussfaktoren deutsche auf Zahlungsmarkt die Entwicklung des deutschen Pay Later Kartenmarkts. Die Faktoren werden im Anschluss im Einzelnen diskutiert. Abbildung 7: Die verschiedenen Karten sind den meisten bekannt, jedoch Abbildung 10: Einflussfaktoren auf den Pay Later Karten liegt in die Deutschland, Präferenz bei 2003 EC Karten, 2000 Pay Later Faktoren allgemein Keine Anreize für Konsumenten Pay Later Karten zu nutzen Pay Later Karten werden werden als Zahlungsmittel gesehen Pay Now und Pay Later Karten unterschieden sich funktional kaum Hohe Akzeptanzkosten für Händler Geringe Händlerakzeptanz Schwach ausgebildete Karteninfrastruktur Geringer Retail Banking Wettbewerb Quelle: Datamonitor Bekanntheit Präferenz Spezifische Faktoren zu Revolving Karten Visa Karte Visa Karte Konsumenten stehen andere Produkte zur Verfügung EC Karte Geringe Vermarktung von EuroCard Kleiner Pay Later Revolving Produkten Der deutsche Zahlungsmarkt Kartenmarkt in Deutschland Negative Einstellung der Verbraucherorganisationen Legislative Beschränkungen EuroCard Quelle: Datamonitor, Soll&Haben 5 (Spiegel Verlag, 2000) Debit- und Kreditkarten EC Karte D A T A M O N I T O R Europaweit unterscheiden sich die Definitionen von Zahlungskarten stark, besonders im Bereich der Kreditkarten. Die folgende Abbildung schafft einen Überblick über die In Bezug auf Bekanntheit der EC, EuroCard und Visa Karten genießt die EC-Karte verschiedenen Zahlungskarten. marginal den größten Bekanntheitsgrad unter Konsumenten in Deutschland. In D A T A M O N I T O R Bezug auf die Präferenz entfällt die Mehrheit jedoch deutlich auf die EC-Karte. Die Beliebtheit der EC-Karte liegt darin begrüdet, dass Kunden diese meist automatisch mit dem Konto erhalten. Zudem entfällt Abbildung keine zusätzliche 2: Die Zahlungskartenlandschaft, Jahresgebühr wie bei 2003 Kreditkarten. Ausserdem ist die Händlerakzeptanz in Deutschland bei weitem höher als die von Kreditkarten, da EC-Karten günstigere Disagio Raten als Kreditkarten Bank Private label haben. Daraus resultiert, dass Konsumenten meistens auch nur EC-Karten in Anspruch nehmen, da die Händlerakzeptanz hier in Deutschland fast flächendeckend Pay Now Pay Later ist. Auf diese Aspekte wird in Kapitel 4 näher eingegangen. Die Zahlen aus dem Zahlungsverkehr im Einzelhandel verdeutlichen dies. Deferred Nur etwa 30% des Einzelhandelsumsatzes werden durch Zahlungskarten Debit getätigt. Der Debit größte Karten Teil dieser Transaktionen, 58.0%, erfolgt durch EC-Lastschrift, also Debitkarte Kartenmit Zahlungskarten in Deutschland 2003 Unterschrift. Nur etwa 16.3% des Umsatzes resultiert aus Kreditkartenzahlungen. Datamonitor (Veröffentlichung 11/2003) Dies spiegelt in etwa die Präferenz Seite der 29 Konsumenten gegenüber Zahlungskarten Dieser Bericht ist ein lizenziertes Produkt und darf nicht wieder. fotokopiert werden. Charge Karten Konsument Business Revolving Kreditkarten Händlerkarten* Tank Karten Bezahlen Bezahlen & Kredit *: HÄNDLERKARTEN KÖNNEN PAY NOW ODER PAY LATER SEIN. Quelle: Datamonitor D A T A M O N I T O R Zahlungskarten in Deutschland 2003 Datamonitor (Veröffentlichung 11/2003) Seite 26 Dieser Bericht ist ein lizenziertes Produkt und darf nicht fotokopiert werden. Pay Now Karten sind Debitkarten. Es handelt sich hier um Karten, bei denen dem Karteninhaber jeder Kartenumsatz sofort in Rechnung gestellt wird bzw. sofort oder nach einem kurzen Zeitraum zur Bearbeitung der Transaktion vom Konto eingezogen wird. In Deutschland sind dies zum Beispiel EC, Maestro und Visa Electron Karten. Pay Later Karten, die von Banken an Konsumenten ausgegeben werden, lassen sich in Deferred Debitkarten und Revolving Kreditkarten unterteilen. Transaktionen von Deferred Debitkarten werden automatisch vom Konto des Karteninhabers abgebucht, allerdings nur einmal im Monat. So gewähren Banken Konsumenten Zahlungskarten in Deutschland 2003 Datamonitor (Veröffentlichung 11/2003) Seite 18 Dieser Bericht ist ein lizenziertes Produkt und darf nicht fotokopiert werden. Weitere Auszüge aus dem Bericht können Sie KOSTENLOS anfordern tel: fax:

4 Zahlungskarten in Deutschland Erwacht der Riese? Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 EXECUTIVE SUMMARY Der deutsche Zahlungsmarkt Probleme des Revolving Kartenmarkts Chancen für Kartenemittenten Vorhersagen und Strategien KAPITEL 2 EINLEITUNG Was behandelt der Bericht? An wen richtet sich der Bericht? Berichtstruktur KAPITEL 3 DER DEUTSCHE ZAHLUNGSMARKT Der bargeldlose Zahlungsmarkt: die verschiedenen Zahlungsarten Debit- und Kreditkarten Die deutsche Kartenlandschaft - Die Kartenorganisationen - Die Wettbewerbslandschaft Aus der Sicht der Konsumenten KAPITEL 4 PROBLEME DES REVOLVING KARTENMARKTS Warum hat sich der Markt nicht entwickelt? - Negative Einflussfaktoren im Pay Later Segment - Spezifische Faktoren, die die Entwicklung des Revolving Kreditkartenmarkts verhindert haben Warum hat sich der Markt anderswo entwickelt? KAPITEL 5 CHANCEN FÜR KARTENEMITTENTEN - Das EC Logo entfällt...die Chance, andere Marken zu vermarkten - Verstärkter Wettbewerb...führt zu Produktinnovation und Produktwerbung - Erhöhte Nachfrage nach Konsumentenkrediten...wird die Revolving Kartenakzeptanz von Konsumenten erhöhen - Erhöhte Händlerakzeptanz...wird die Zahl der Karten erhöhen und Karten für Konsumenten interessanter machen - Kundenbindungsprogramme...Ein gutes Konzept zur Entwicklung von Revolving Kartenprodukten KAPITEL 6 VORHERSAGEN UND STRATEGIEN Zukünftige Entwicklung des deutschen Pay Later Kartenmarkts Strategien für Pay Later Kartenemittenten KAPITEL 7 ANHANG Zusätzliche Daten Definitionen Methodik der Datenerhebung Weitere Titel German Financial Services Team TABELLENVERZEICHNIS Tabelle 1: An wen richtet sich der Bericht? Tabelle 2: Gesamtkartenzahl in Deutschland, unterteilt nach Pay Now und Pay Later Karten, Tabelle 3: Kartenbesitz nach Bundesland, 2000 Tabelle 4: Der britische Pay Later Markt ist um vieles größer als der deutsche, 2002 Tabelle 5: Langsames Wachstum von Konsumentenkrediten in Deutschland, Tabelle 6: Pay Later Karten in Deutschland, 2003v-2007v Tabelle 7: Einflussfaktoren für die Entwicklung von Pay Later Karten in Deutschland, 2003 Tabelle 8: Pay Now Karten Marktanteile, 2003 Tabelle 9: Pay Later Karten Marktanteile, 2003 Tabelle 10: Anteil der diversen Zahlungsmethoden in Prozent, 2001 Tabelle 11: Bekanntheit und Präferenz von Karten in Deutschland, 2000 Tabelle 12: Anteil von Karten am deutschen Einzelhandelsumsatz, 2002 Tabelle 13: Zahl der Point-of-Sale Terminals, 2000 Tabelle 14: Bevölkerung per Terminal, 2000 Tabelle 15: Durchschnittliche Disagioraten in Europa, 2003 Tabelle 16: Daten zum Kartenmarkt in Deutschland, Tabelle 17: Daten zum Kartenmarkt in Spanien, Zudem kann sich Deutschland nicht mehr von globalen und europäischen Trends fernhalten. Die Entwicklung von Kreditkarten in Spanien und Italien sollte zur Kenntnis genommen werden, da teilweise Ähnlichkeiten in Marktstrukturen bestehen... Jean-Pierre Masson, vormals Chief Executive Officer, Natexis Paiements

5 ABBILDUNGSVERZEICHNIS Abbildung 1: In Deutschland werden überwiegend Überweisungen im bargeldlosen Zahlungsverkehr benutzt, 2003 Abbildung 2: Die Zahlungskartenlandschaft, 2003 Abbildung 3: Pay Now Karten dominieren die deutsche Kartenlandschaft, 2003 Abbildung 4: MasterCard dominiert die deutsche Kartenlandschaft, 2002 Abbildung 5: Die Sparkassen sind der größte Emittent von Pay Now Karten in Deutschland, 2002 Abbildung 6: Ausländische Anbieter und Spezialbanken spielen im Pay Later Markt eine wichtige Rolle, 2002 Abbildung 7: Die verschiedenen Karten sind den meisten bekannt, jedoch liegt die Präferenz bei EC Karten, 2000 Abbildung 8: Kartenzahlungen haben einen Anteil von 29.5% am gesamten Einzelhandelsumsatz, 2002 Abbildung 9: Deutschland hat die höchste Pay Now Karten Penetration, aber eine der niedrigsten Pay Later Karten Penetrationen, 2002 Abbildung 10: Einflussfaktoren auf den Pay Later Karten in Deutschland, 2003 Abbildung 11: Die Disagioraten für Kreditkarten sind in Deutschland extrem hoch, 2002 Abbildung 12: Deutschland ist in Bezug auf die Zahl der Terminals im europäischem Vergleich auf den hinteren Plätzen, 2000 Abbildung 13: Bei der Dichte der Terminals ist Deutschland ein Entwicklungs-land, 2000 Abbildung 14: Wachstum und die Auswirkung auf die Nutzung von Pay Later Karten in Deutschland und Spanien, Abbildung 15: EC-Karten werden ihr Logo verlieren und in Zukunft z.b. das Maestro Logo tragen Abbildung 16: Die Zahl der Karten wird bis 2007 ansteigen, 2003v-2007v Abbildung 17: Stufen in der Entwicklung des deutschen Revolving Kreditkartenmarkts Abbildung 18: Halifax (HBOS) stellt Karten als eigene Produktkategorie dar, 2003 Abbildung 19: Im Vergleich zu Halifax werden Karten bei deutschen Banken unter der Rubrik Konto&Karte nur kurz angesprochen, Meiner Meinung nach hat die geringe Verbreitung von Revolving Kreditkarten in Deutschland sehr viel mit der Einstellung der deutschen Banken zu tun... Retail Banking Analyst, führende US Investment Bank

6 Zahlungskarten in Deutschland Erwacht der Riese? Datamonitor: Informationen aus einer Hand Datamonitor ist ein führender Anbieter hochwertiger Industrieanalysen. Wir beraten der weltweit bedeutendsten Unternehmen aus den Branchen Automotive/Leasing, Konsumgüter, Energieversorgung, Finanzdienstleistungen, Pharmazie/Gesundheitswesen und Technologie. Unsere Produkte und Services unterstützen die Geschäftsprozesse unserer Kunden - von der Unternehmensstrategie bis zur Wettbewerbsanalyse. Als unabhängiger und seriöser Informationsanbieter liefern wir Daten, Analysen und Prognosen, die Ihnen helfen, Ihr Unternehmen erfolgreicher zu gestalten. Strategische Unternehmensplanung Hochwertige Daten Strategische Fragen informierter entscheiden Produktentwicklung und - kommerzialisierung Zielgruppenausrichtung und Marktbeeinflussung Analyse durch Experten Erfolgsprogramme schneller umsetzen Das Marktumfeld bewerten und verändern WACHSTUM IHRES UNTER- NEHMENS Zukunfts- Markt- und Wettbewerbsanalyse prognosen Wettbewerbsvorteile halten bzw. schaffen Fragen Sie unsere Kunden Abbey National ABN AMRO AIB Bank American Express Aviva AXA Bank of Ireland Barclays Bank Berlinerische Lebensversicherung BNP Paribas BUPA Capital One Citibank Commerzbank AG Co-Operative Bank Crédit Agricole Crédit Lyonnais Credit Suisse Deutsche Bank Diners Club International Dresdner Bank Europay Fidelity Investment Services Fortis GE Capital HBOS HFC Hiscox Insurance HSBC HypoVereinsbank ING Interpay Invesco Legal & General Lloyds of London Lloyds TSB M&G Group MBNA National Australia Group (UK) Ltd Nationwide Building Society Nordea Prudential Royal & SunAlliance Royal Bank of Scotland Scottish Widows Skandia International Standard Life Swiss Re UK UBS AG Visa Zurich 89% unserer Kunden nutzen Datamonitor Research, um Wettbewerbsanalysen zu erstellen Quelle: Datamonitor Kundenbefragung

7 Place your order now... Fax back to (from Europe) or (from the US) I would like to order: Product title Product code Price / / $ / * * Please refer to our website for up-to-date prices Complete your details: Name Job Title Department Company Address State/Province Post Code/ZIP Country Tel Fax Sign below to confirm your order: Complete payment details: Please indicate your preferred currency option: UK Euro US$ Yen I enclose a check payable to Datamonitor plc for (+ p+p $30 UK / $60 rest of world) Please invoice my company for (+ p+p $30 UK / $60 rest of world) Please debit my credit/charge card Amex Visa Diners Mastercard Card No Expiry Date / Cardholder Signature Cardholder address Please supply purchase order number here if required by your accounts department: EU companies (except UK) must supply: VAT / BTW / MOMS / MWST / IVA / FPA number: Datamonitor products and services are supplied under Datamonitor s standard terms and conditions, copies of which are available on request. Payment must be received within 28 days of receipt of invoice. I do not want to receive future mailings from Datamonitor and its related companies. Occasionally, our client list is made available to other companies for carefully selected mailings. Please check here if you do not wish to receive such mailings. From Europe: tel: fax: From the US: tel: fax: From Asia Pacific: tel: fax: Contact us to find out more about our products and services

Kundentreue im deutschen Retail Banking 2003

Kundentreue im deutschen Retail Banking 2003 Ein Datamonitor Bericht Kundentreue im deutschen Retail Banking 2003 Veröffentlichung: Sep-03 Produktcode: DMFS1617 Zum Inhalt: Vorteile für Sie: Der Bericht liefert Ihnen wichtige Zahlen zu den Trends

Mehr

Ratenkredite in Deutschland 2004

Ratenkredite in Deutschland 2004 Ein Datamonitor Bericht Ratenkredite in Deutschland 2004 Veröffenlichtung: Mai-04 Referenzcode: DMFS1620 Zum Inhalt: Der deutsche Ratenkreditmarkt Einflussfaktoren, Marktgröße und -wachstum, Trends. Vertriebsentwicklungen

Mehr

Wealth Management in Deutschland 2004

Wealth Management in Deutschland 2004 Ein Datamonitor Bericht Wealth Management in Deutschland 2004 Veröffenlichtung: Nov-03 Referenzcode: Zum Inhalt: Liefert Zahlen aus Datamonitors Global Wealth Model zur Zahl der HNW und Mass Affluent Personen

Mehr

Markt Monitor Papier, Bürobedarf und Schreibwaren

Markt Monitor Papier, Bürobedarf und Schreibwaren Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/2131176/ Markt Monitor Papier, Bürobedarf und Schreibwaren Description: Die BBE Handelsberatung (München) und marketmedia24 (Köln)

Mehr

Marktdaten Schuhe Europa - EU 15 / 2012

Marktdaten Schuhe Europa - EU 15 / 2012 Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/2321013/ Marktdaten Schuhe Europa - EU 15 / 2012 Description: Was Sie erwartet: - Marktvolumen Schuhe zu Endverbraucherpreisen 2007-2011

Mehr

Kartenmarkt - Statistik Deutschland 2001-2010

Kartenmarkt - Statistik Deutschland 2001-2010 500 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 in Tsd. 350 300 250 200 150 100 50 0 Tankstelle Andere in Mio. 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 450 400

Mehr

Markt Monitor Schuhmode

Markt Monitor Schuhmode Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/2131091/ Markt Monitor Schuhmode Description: Die Studie ""Schuhmode 2010/11"" aus der BBE-Reihe Markt:Monitor liefert Fakten, Zahlen

Mehr

Virtualisierung fur Einsteiger

Virtualisierung fur Einsteiger Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/3148674/ Virtualisierung fur Einsteiger Description: Virtualisierung von Grund auf verstehen Für die meisten Administratoren gehört

Mehr

25 Mrd. Euro zusätzlicher Kartenumsatz 2010 in Deutschland

25 Mrd. Euro zusätzlicher Kartenumsatz 2010 in Deutschland Pressemitteilung der 22. März 2012 Bei Abdruck wird ein Belegexemplar erbeten 25 Mrd. Euro zusätzlicher Kartenumsatz 2010 in Deutschland Das Zahlungskartengeschäft verzeichnete 2010 den höchsten Zuwachs

Mehr

Erfolgsfaktor Payment

Erfolgsfaktor Payment Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor Payment SIX Card Solutions Deutschland GmbH Johannes F. Sutter 2011 www.saferpay.com Erfolgsfaktor Zahlungsmittel 1. Mehr Zahlungsmittel mehr Umsatz!

Mehr

ARGE Weltläden Am Breiten Wasen 1 A-6800 Feldkirch Wien, 10.02.2009

ARGE Weltläden Am Breiten Wasen 1 A-6800 Feldkirch Wien, 10.02.2009 ARGE Weltläden Am Breiten Wasen 1 A-6800 Feldkirch Wien, 10.02.2009 Offert - bargeldlose Zahlungsverkehr Sehr geehrte Damen und Herren, ich beziehe mich auf mein Gespräch mit Herrn Gassner und danke für

Mehr

5. Was passiert, wenn die Zeit in meinem Warenkorb abläuft?

5. Was passiert, wenn die Zeit in meinem Warenkorb abläuft? FAQ Online Shop 1. Wie kann ich Tickets im Online Shop kaufen? Legen Sie die Tickets für die Vorstellung Ihrer Wahl in den Warenkorb. Anschließend geben Sie Ihre persönlichen Daten an und gelangen durch

Mehr

SUPERCARDplus und Swisscard Marcel Bührer, CEO Swisscard. Zürich, 16. Juni 2006

SUPERCARDplus und Swisscard Marcel Bührer, CEO Swisscard. Zürich, 16. Juni 2006 SUPERCARDplus und Swisscard Marcel Bührer, CEO Swisscard Zürich, 16. Juni 2006 Swisscard AECS AG ist Marktführerin bei Co-Branding-Karten Swisscard AECS AG... wurde 1998 von American Express und Credit

Mehr

EEX Kundeninformation 2009-06-04

EEX Kundeninformation 2009-06-04 EEX Kundeninformation 2009-06-04 Änderungen bei der sstellung für die monatlichen Börsentransaktionsentgelte Sehr geehrte Damen und Herren, seit Anfang des Jahres vereinheitlichen wir in mehreren Stufen

Mehr

Versicherungsschutz. sicher reisen weltweit!

Versicherungsschutz. sicher reisen weltweit! I N F O R M A T I O N E N Z U d einem Versicherungsschutz im au s l an d R ei s e v er s i c h erun g s s c h utz sicher reisen weltweit! RD 281_0410_Eurovacances_BB.indd 1 14.06.2010 11:26:22 Uhr Please

Mehr

Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service

Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service Sie bieten Ihren Kunden noch nicht alle Arten der Kartenzahlung? Kartenzahlung

Mehr

Der deutsche Wettmarkt im Umbruch: Massives Wachstum oder Rückkehr zum alten Modell?

Der deutsche Wettmarkt im Umbruch: Massives Wachstum oder Rückkehr zum alten Modell? Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/311502/ Der deutsche Wettmarkt im Umbruch: Massives Wachstum oder Rückkehr zum alten Modell? Description: Die Größe des Wettmarktes

Mehr

Marktstudie Sanitärkeramik und Sanitärarmaturen

Marktstudie Sanitärkeramik und Sanitärarmaturen Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/3146052/ Marktstudie Sanitärkeramik und Sanitärarmaturen Description: Die Bad- und Sanitärbranche steht aktuell vor den größten

Mehr

Möbelhandel in Deutschland

Möbelhandel in Deutschland Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/2339719/ Möbelhandel in Deutschland Description: Eine qualitative Marktstudie mit Ausblick bis 2015 in Zeiten gravierender wirtschaftlicher

Mehr

SCHADENFORMULAR FINANZIELLER AUSFALL DES REISEVERANSTALTERS [FINANCIAL FAILURE OF TOUR ORGANISER CLAIM FORM] Name: Adresse [Address]:

SCHADENFORMULAR FINANZIELLER AUSFALL DES REISEVERANSTALTERS [FINANCIAL FAILURE OF TOUR ORGANISER CLAIM FORM] Name: Adresse [Address]: INTERNATIONAL PASSENGER PROTECTION LTD IPP House, 22-26 Station Rd, West Wickham, Kent, BR4 0PR, Vereinigtes Königreich Tel.: +44 (0)20 8776 3752 / Fax: +44 (0)20 8776 3751 [INTERNATIONAL PASSENGER PROTECTION

Mehr

Wohin geht die Kartenwelt? Stephan Tobler 9. November 2010

Wohin geht die Kartenwelt? Stephan Tobler 9. November 2010 Wohin geht die Kartenwelt? Stephan Tobler 9. November 2010 AGENDA SIX Group Acquiring-Geschäft Kartenwelt Terminalinfrastruktur Anhang Zürich, 9. November 2010 Seite 2 SIX Group SIX Group AG SIX Group

Mehr

ecommerce in Osteuropa

ecommerce in Osteuropa Good Morning epayment Anita Halmosi, 27.11.2014 2014 Wirecard CEE 1 Wirecard AG Wirecard ist führend als Spezialist für Zahlungsabwicklung und Issuing. Gegründet 1999 Hauptsitz in Aschheim (München), >1,500

Mehr

Erfolgsfaktor E-Payment. Horst Kühn I SIX Payment Services (Germany) GmbH www.six-payment-services.com I www.saferpay.com

Erfolgsfaktor E-Payment. Horst Kühn I SIX Payment Services (Germany) GmbH www.six-payment-services.com I www.saferpay.com Erfolgsfaktor E-Payment Horst Kühn I SIX Payment Services (Germany) GmbH wwwsix-payment-servicescom I wwwsaferpaycom Erfolgsfaktor Elektronische Zahlungsmittel E-Payment-Sicherheit E-Payment-Lösung Erfolgsfaktor

Mehr

Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor E-Payment Johannes F. Sutter SIX Card Solutions Deutschland GmbH www.saferpay.

Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor E-Payment Johannes F. Sutter SIX Card Solutions Deutschland GmbH www.saferpay. Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor E-Payment Johannes F. Sutter SIX Card Solutions Deutschland GmbH www.saferpay.com Erfolgsfaktor Zahlungsmittel Haben Zahlungsverfahren einen Einfluss

Mehr

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Zahlungsverkehr. Postbank P.O.S. Transact Um was es uns geht Bargeldloser Zahlungsverkehr in Form von kartengestützten

Mehr

Der Möbelmarkt in Polen

Der Möbelmarkt in Polen Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/2339718/ Der Möbelmarkt in Polen Description: Der inländische Möbelmarkt befindet sich seit Jahren in einer Phase der wirtschaftlichen

Mehr

Anmeldung Application

Anmeldung Application Angaben zum Unternehmen Company Information Vollständiger Firmenname / des Design Büros / der Hochschule Entire company name / Design agency / University Homepage facebook Straße, Nr. oder Postfach* Street

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

Wir machen zahlen einfach Der Card-Service-Partner für Österreichs Banken

Wir machen zahlen einfach Der Card-Service-Partner für Österreichs Banken Wir machen zahlen einfach Der Card-Service-Partner für Österreichs Banken Jänner 2014 Agenda Die Entwicklung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs in Österreich Der österreichische Kartenmarkt im Überblick,

Mehr

Die Zahlung mit Kreditkarte im Nah- und Fernabsatz

Die Zahlung mit Kreditkarte im Nah- und Fernabsatz Schriftenreihe Information und Recht 17 Die Zahlung mit Kreditkarte im Nah- und Fernabsatz von Dr. Gerfried Kienholz 1. Auflage Die Zahlung mit Kreditkarte im Nah- und Fernabsatz Kienholz schnell und portofrei

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Die Zukunft des deutschen Wett- und Lotteriemarktes Marktentwicklungen in der Zeit nach Staatsvertrag, Placanica und BVerfG- Entscheidung

Die Zukunft des deutschen Wett- und Lotteriemarktes Marktentwicklungen in der Zeit nach Staatsvertrag, Placanica und BVerfG- Entscheidung Die Zukunft des deutschen Wett- und Lotteriemarktes Marktentwicklungen in der Zeit nach Staatsvertrag, Placanica und BVerfG- Entscheidung Ergebnisse einer Umfrage unter Marktexperten und Analyse der relevantesten

Mehr

E-Commerce Der neue Vertriebsweg für Produkte rund um den Garten (E- Commerce - The New Distribution Channel for Products for the Garden)

E-Commerce Der neue Vertriebsweg für Produkte rund um den Garten (E- Commerce - The New Distribution Channel for Products for the Garden) Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/1574138/ E-Commerce Der neue Vertriebsweg für Produkte rund um den Garten (E- Commerce - The New Distribution Channel for Products

Mehr

Preisliste und Bestellformular (S. 1/2) FAX: +49-(0)231-9742-501

Preisliste und Bestellformular (S. 1/2) FAX: +49-(0)231-9742-501 Preisliste und Bestellformular (S. 1/2) FAX: +49-(0)231-9742-501 Die Applikation wird vornehmlich Fluide 1 / Gase 1,2 befördern. 1 Einstellungen der mp-x: 100 Hz, 250 Vpp, SRS (DI-Wasser-Spezifikation:

Mehr

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Februar 2014 FLASH INSIGHT Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit vorheriger Zustimmung von MÜCKE, STURM & COMPANY

Mehr

Warum bieten Sie Ihren Kunden nicht mehr Möglichkeiten für Online-Einkäufe?

Warum bieten Sie Ihren Kunden nicht mehr Möglichkeiten für Online-Einkäufe? Warum bieten Sie Ihren Kunden nicht mehr Möglichkeiten für Online-Einkäufe? Vielfältiger verkaufen mit den sicheren B+S Bezahllösungen für E-Commerce und Mailorder. Wie ermöglichen Sie Ihren Kunden sicherste

Mehr

Software / Office MailStore Service Provider Edition

Software / Office MailStore Service Provider Edition Software / Office MailStore Service Provider Edition page 1 / 5 Bieten Sie E-Mail-Archivierung als Managed Service an Mit Hilfe der MailStore Service Provider Edition können Sie Ihren Kunden moderne E-Mail-Archivierung

Mehr

3. Österreichischer Stadtregionstag und 10. SUM-Konferenz 9./10. November 2015 HOTELLISTE

3. Österreichischer Stadtregionstag und 10. SUM-Konferenz 9./10. November 2015 HOTELLISTE 3. Österreichischer Stadtregionstag und 10. SUM-Konferenz 9./10. November 2015 HOTELLISTE Nähe Rathaus: Hotel Rathauspark (Austria Trend Hotel) **** Classic Einzelzimmer á 101,-, Classic Doppelzimmer zur

Mehr

Erzberglauf - Anmeldung

Erzberglauf - Anmeldung Erzberglauf - Anmeldung Erzberglauf - Registration Online Anmeldung Die Online-Anmeldung erfolgt über www.pentek-payment.at - einem Service der PENTEK timing GmbH im Namen und auf Rechnung des Veranstalters.

Mehr

PAYLIFE BANKOMAT-KASSEN. Allgemeine Informationen

PAYLIFE BANKOMAT-KASSEN. Allgemeine Informationen PAYLIFE BANKOMAT-KASSEN Allgemeine Informationen VORWORT Marktsituation PayLife Seit September 2007 gibt es in Österreich im Händlergeschäft bei der Kartenakzeptanz massiven Wettbewerb. PayLife bietet

Mehr

Möglichkeiten und Herausforderungen bei der Blockierung von Zahlungsströmen im Internet

Möglichkeiten und Herausforderungen bei der Blockierung von Zahlungsströmen im Internet Möglichkeiten und Herausforderungen bei der Blockierung von Zahlungsströmen im Internet 09.03.2016 Verfasser/in Webadresse, E-Mail oder sonstige Referenz Agenda Einleitung Der Markt für Zahlungsdienstleistungen

Mehr

Banken und Zahlungsverkehr

Banken und Zahlungsverkehr Banken und Zahlungsverkehr EU, Fokus Deutschland Seminar Internationaler Vergleich von E-Commerce-Systemen Kurzpräsentation von Michael Hannig Banken und Zahlungsverkehr 1 Organisation in Deutschland Zentraler

Mehr

Anmeldung zum UNIVERSAL DESIGN favorite 2016 Registration for UNIVERSAL DESIGN favorite 2016

Anmeldung zum UNIVERSAL DESIGN favorite 2016 Registration for UNIVERSAL DESIGN favorite 2016 Anmeldung zum UNIVERSAL DESIGN favorite 2016 Registration for UNIVERSAL DESIGN favorite 2016 Teil 1 Anmeldung Teilnehmer Part 1 Registration Participant Angaben zum Teilnehmer Participant Address Information

Mehr

IT-Arbeitskreis der Uni Hildesheim. Mobil bezahlen oder doch lieber Bargeld? Susanne Klusmann 26. Mai 2016

IT-Arbeitskreis der Uni Hildesheim. Mobil bezahlen oder doch lieber Bargeld? Susanne Klusmann 26. Mai 2016 Mobil bezahlen oder doch lieber Bargeld? Susanne Klusmann 26. Mai 2016 Es kommt nicht allein darauf an, wie Sie bezahlen möchten. Das von Ihnen gewünschte Bezahlverfahren muss vom Händler angeboten / akzeptiert

Mehr

APPLICATION. DeutscherAkademischerAustauschDienst GERMAN ACADEMIC EXCHANGE SERVICE 871 UN Plaza, New York, NY 10017

APPLICATION. DeutscherAkademischerAustauschDienst GERMAN ACADEMIC EXCHANGE SERVICE 871 UN Plaza, New York, NY 10017 APPLICATION DeutscherAkademischerAustauschDienst GERMAN ACADEMIC EXCHANGE SERVICE 871 UN Plaza, New York, NY 10017 Telephone: (212) 758-3223 Fax: (212) 755-5780 E-Mail: daadny@daad.org Website: http://www.daad.org

Mehr

Kartenzahlung aus einer Hand - weltweit

Kartenzahlung aus einer Hand - weltweit Kartenzahlung aus einer Hand - weltweit Über Elavon Elavon ermöglicht seinen Kunden und Partnern weltweites Wachstum und wichtige Wettbewerbsvorteile. Das erreichen wir durch die Bereitstellung sicherer,

Mehr

NFC - ein Jahr nach dem großen Roll-Out. DI. Harald Flatscher harald.flatscher@psa.at iir Cashless 14.10.2014

NFC - ein Jahr nach dem großen Roll-Out. DI. Harald Flatscher harald.flatscher@psa.at iir Cashless 14.10.2014 NFC - ein Jahr nach dem großen Roll-Out DI. Harald Flatscher harald.flatscher@psa.at iir Cashless 14.10.2014 Processor Issuer/Acquirer Produkt-Meilensteine Entwicklung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs

Mehr

Küchenmarkt Deutschland bis 2015 (Food Market in Germany to 2015)

Küchenmarkt Deutschland bis 2015 (Food Market in Germany to 2015) Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/1974519/ Küchenmarkt Deutschland bis 2015 (Food Market in Germany to 2015) Description: Die Studie bietet einen Überblick zu folgenden

Mehr

Wir machen zahlen einfach Der Card-Service-Partner für Österreichs Banken

Wir machen zahlen einfach Der Card-Service-Partner für Österreichs Banken Wir machen zahlen einfach Der Card-Service-Partner für Österreichs Banken Jänner 2013 Agenda Die Entwicklung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs in Österreich Der österreichische Kartenmarkt im Überblick,

Mehr

WM-Forum Luxemburg. Invitation/Einladung. WM Datenservice

WM-Forum Luxemburg. Invitation/Einladung. WM Datenservice WM-Forum Luxemburg Mittwoch, 26. Oktober 2011 Speakers/Referenten Evelyne Christiaens, Association of the Luxembourg Fund Industry (ALFI) Alexander Fischer, Association of the Luxembourg Fund Industry

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Outlook / Trends worldwide Erfahrungen mit Finanzdienstleistungen am Point of Sale

Outlook / Trends worldwide Erfahrungen mit Finanzdienstleistungen am Point of Sale Outlook / Trends worldwide Erfahrungen mit Finanzdienstleistungen am Point of Sale András Puskás Business Development 5. Swiss Billing & Card Forum 1 Inhalt Finanzdienstleistungen am Point of Sale Motivation

Mehr

Software / CRM, ERP and ProjectManagement. Work4all CRM 50 User Lizenz

Software / CRM, ERP and ProjectManagement. Work4all CRM 50 User Lizenz Software / CRM, ERP and ProjectManagement Work4all CRM 50 User Lizenz page 1 / 7 Work4all Die work4all CRM Software verwaltet Ihre Kunden, Lieferanten, Mitarbeiter, Gruppen- und Kategorien-Zuordnung (Marketingmerkmale),

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

Online-Payment-Studie 2012. Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen

Online-Payment-Studie 2012. Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen Online-Payment-Studie 2012 Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen Online-Payment-Studie 2012 Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen zum deutschen Online-Payment-Markt 2011 für physische

Mehr

Fachverband Hotellerie. Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte

Fachverband Hotellerie. Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte Fachverband Hotellerie Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte Information, aktualisierte Fassung vom 3.2.2015 EU-Verordnung bringt Deckelung der Interbankenentgelte Die Europäische Kommission hat

Mehr

we bring epayment to life!

we bring epayment to life! we bring epayment to life! Gutscheinkarten Prepaid Mobilfunk Eigene Gutscheinkarten Zahlungsverkehr ecommerce Corporate Incentives Firmenstruktur Euronet Worldwide, Inc. steht seit mehr als 20 Jahren für

Mehr

verlaufen? zur Startseite www.info-reisepreisvergleich.de Keine Gewähr für Richtigkeit

verlaufen? zur Startseite www.info-reisepreisvergleich.de Keine Gewähr für Richtigkeit so gering wie möglich zu halten. Trotz der sofortigen Sperrung können noch über mehrere Monate Belastungen auf dem eigenen Konto durch die unbefugte Nutzung der Karte entstehen. So wird beim elektronischen

Mehr

Zahlungsverkehr in Österreich

Zahlungsverkehr in Österreich Zahlungsverkehr in Österreich Eine Studie von GfK im Auftrag der WKO Österreich Growth from Knowledge GfK Auch 205 ein PLUS bei Kartenzahlungen 205 wurden insgesamt rund 592 Millionen Transaktionen mit

Mehr

Branchenfokus PBS-Artikel 2015

Branchenfokus PBS-Artikel 2015 Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/3202748/ Branchenfokus PBS-Artikel 2015 Description: Was Sie erwartet: - Marktvolumina PBS-Artikel 2010-2014/2015-2019 - Produktion,

Mehr

Gesetzliche Änderungen im Zahlungsverkehr. IBAN und BIC die neue Kontonummer und Bankleitzahl. Informationen für Privatkunden

Gesetzliche Änderungen im Zahlungsverkehr. IBAN und BIC die neue Kontonummer und Bankleitzahl. Informationen für Privatkunden Gesetzliche Änderungen im Zahlungsverkehr IBAN und BIC die neue Kontonummer und Bankleitzahl. Informationen für Privatkunden Einheitlicher Zahlungsverkehr in Europa. Die Welt wächst immer mehr zusammen.

Mehr

Zahlungssysteme im Wandel der Zeit

Zahlungssysteme im Wandel der Zeit Zahlungssysteme im Wandel der Zeit A-SIT Zeitreise 1 Das Kompetenzzentrum für bargeldloses Bezahlen PayLife ist Drehscheibe zwischen den Karteninhabern, den Vertragspartnern und den Banken. 2 Payment is

Mehr

4. Swiss Billing & Card Forum. 27. Oktober 2005 Hotel Widder, Zürich

4. Swiss Billing & Card Forum. 27. Oktober 2005 Hotel Widder, Zürich 4. Swiss Billing & Card Forum 27. Oktober 2005 Hotel Widder, Zürich Business Case Kundenkarte Martin Schmid Head of Marketing & Sales Inhalt Die Kundenkarte Der Kundenwert Der Handel und das Kartengeschäft

Mehr

Diagnose: Wie hoch ist das Fieber wirklich?

Diagnose: Wie hoch ist das Fieber wirklich? Die Strukturkrise der deutschen Finanzindustrie Diagnose: Wie hoch ist das Fieber wirklich? Klaus-Peter Müller Sprecher des Vorstands Commerzbank AG 2. Finanzmarktforum Bochum 13. Februar 2003 Symptome

Mehr

Payment-Trendstudie: Diese Zahlungsmittel nutzt der europäische Onlinehandel

Payment-Trendstudie: Diese Zahlungsmittel nutzt der europäische Onlinehandel Payment-Trendstudie: Diese Zahlungsmittel nutzt der europäische Onlinehandel Berlin, 9.10.2014 Payment-Trendstudie: Diese Zahlungsmittel nutzt der europäische Onlinehandel Das meistverbreitete Zahlungsmittel

Mehr

Branche: Betriebstyp: Jahresumsatz: (ca. brutto in im Jahre 2014)

Branche: Betriebstyp: Jahresumsatz: (ca. brutto in im Jahre 2014) 1 Rückantwort EHI-ERH-KARTE 2015 Handelsverband Deutschland - HDE z. H. Ulrich Binnebößel Am Weidendamm 1A 10117 Berlin Telefax: 030/72 62 51 88 email: binneboessel@hde.de Kartengestützte Zahlungssysteme

Mehr

COMPLETE BEQUEM PARKEN Mit den Zahlungslösungen von card complete

COMPLETE BEQUEM PARKEN Mit den Zahlungslösungen von card complete COMPLETE BEQUEM PARKEN Mit den Zahlungslösungen von card complete DIE EFFIZIENTE UND KUNDENORIENTIERTE BEZAHLLÖSUNG FÜR ALLE GARAGEN- UND PARKPLATZBETREIBER In Zusammenarbeit mit Parkplatz- und Garagenbetreibern

Mehr

WER ZAHLT FÜR DAS PLASTIKGELD?

WER ZAHLT FÜR DAS PLASTIKGELD? KREDITKARTEN WER ZAHLT FÜR DAS PLASTIKGELD? Fast jeder dritte Deutsche besitzt eine Kreditkarte. Auf Reisen oder im Internet ist das Plastikgeld praktisch, doch im Supermarkt oder SB-Warenhaus wird bislang

Mehr

Infoblatt: Hochschulsport

Infoblatt: Hochschulsport ***Scroll down for the English version*** Infoblatt: Hochschulsport Den Internetauftritt des Hochschulsports finden Sie unter www.sport.uni-bonn.de. Alle Termine des Semesters finden Sie im Kasten rechts,

Mehr

Online Messe Kartensicherheit

Online Messe Kartensicherheit Online Messe Kartensicherheit Angelika und Kirsten Knoop-Kohlmeyer Sparkasse Celle Was ist Ihnen wichtig? Präventionsmaßnahmen zur Vermeidung von Betrug Die SparkassenCard: Das Girokonto in der Hosentasche

Mehr

Anmeldung Registration UNIVERSAL DESIGN COMPETITION 2017 TEIL 1: ANMELDUNG TEILNEHMER PART 1: REGISTRATION PARTICIPANT

Anmeldung Registration UNIVERSAL DESIGN COMPETITION 2017 TEIL 1: ANMELDUNG TEILNEHMER PART 1: REGISTRATION PARTICIPANT TEIL : ANMELDUNG TEILNEHMER PART : REGISTRATION PARTICIPANT ANGABEN ZUM TEILNEHMER PARTICIPANT ADDRESS INFORMATION Vollständiger Name und Rechtsform der Firma, des Designbüros, der Hochschule, Schule oder

Mehr

Der HPLC Schrauber IX

Der HPLC Schrauber IX Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/3148648/ Der HPLC-Schrauber Description: Probe ins Gerät stellen, Knopf drücken, Ergebnis erhalten so reibungslos verläuft der Laboralltag

Mehr

CHANGE GUIDE AUSTRIA

CHANGE GUIDE AUSTRIA IATA TRAVEL AGENT CHANGE GUIDE AUSTRIA CHECK LIST Change of Ownership a) Sale of an IATA Location to an Outside Party If this represents a complete change of ownership of the Agency then the following

Mehr

FSSL Steinbauer/15.05.2014/Information_FSSL_GOINDUSTRY.doc

FSSL Steinbauer/15.05.2014/Information_FSSL_GOINDUSTRY.doc SCHENCK TECHNOLOGIE- UND INDUSTRIEPARK GMBH (TIP) is a company, which is independent of GoIndustry DoveBid and provides the following services: 1. Preparation of export documents. Invoice showing invoiced

Mehr

Tip: Fill in only fields marked with *. Tipp: Nur Felder ausfüllen, die mit einem * markiert sind.

Tip: Fill in only fields marked with *. Tipp: Nur Felder ausfüllen, die mit einem * markiert sind. Tip: Fill in only fields marked with *. You do not need to worry about the rest. Also, do not worry about the places marked with black ink. Most important is your permanent address! Tipp: Nur Felder ausfüllen,

Mehr

Supplier questionnaire Lieferantenselbstauskunft

Supplier questionnaire Lieferantenselbstauskunft Version 1.5 / AP087-F01 Supplier questionnaire Lieferantenselbstauskunft A Company of the SWAROVSKI Group www.tyrolit.com Supplier questionnaire / Lieferantenselbstauskunft 2 Supplier questionnaire Lieferantenselbstauskunft

Mehr

Fragebogen Garantieversicherung (Guarantees & Bonds Questionnaire)

Fragebogen Garantieversicherung (Guarantees & Bonds Questionnaire) Fragebogen Garantieversicherung () Allgemeine Informationen (General Information) Firmenwortlaut: (Company Name) Adresse: (Address) Firmenbuch-Nr.: (Registration Number) UID-Nr.: (VAT-Nr.) Ansprechpartner:

Mehr

epayment App (iphone)

epayment App (iphone) epayment App (iphone) Benutzerhandbuch ConCardis epayment App (iphone) Version 1.0 ConCardis PayEngine www.payengine.de 1 EINLEITUNG 3 2 ZUGANGSDATEN 4 3 TRANSAKTIONEN DURCHFÜHREN 5 3.1 ZAHLUNG ÜBER EINE

Mehr

How to create a Gift Certificate Wie man ein Gift Certificate (Gutschein) erstellt

How to create a Gift Certificate Wie man ein Gift Certificate (Gutschein) erstellt 1) Login www.lopoca.com Username, Password 2) Click My Finances Gift Certificates Summary: Overview of your Gift Certificates Übersicht Ihrer Gift Certificates Create new: Create new Gift Certificate Neues

Mehr

Incoming Versicherungen für ausländische Gäste

Incoming Versicherungen für ausländische Gäste Incoming Versicherungen für ausländische Gäste (Aufenthalte bis zu 5 Jahre) Unterlagen: Produktbuch Business (für den Verkäufer / Vermittler) Infofolder Business in Deutsch (für den Kunden) Infofolder

Mehr

Belgien 1-2 zusätzliche Werktage Niederlande 1-2 zusätzliche Werktage. Spanien 3-4 zusätzliche Werktage Frankreich 1-2 zusätzliche Werktage

Belgien 1-2 zusätzliche Werktage Niederlande 1-2 zusätzliche Werktage. Spanien 3-4 zusätzliche Werktage Frankreich 1-2 zusätzliche Werktage Seite 1 von 5 Versand & Lieferbeschränkungen International customers - please see below Lieferbedingungen 1. Die Lieferfrist für Lieferungen innerhalb Deutschlands wird auf der jeweiligen Angebotsseite

Mehr

paybox Die Geschäftsidee paybox Torsten Witusch Trier June 2001 paybox.net AG Am Prime Parc 6 D-65479 Raunheim/Frankfurt Germany

paybox Die Geschäftsidee paybox Torsten Witusch Trier June 2001 paybox.net AG Am Prime Parc 6 D-65479 Raunheim/Frankfurt Germany paybox Die Geschäftsidee paybox Torsten Witusch Trier June 2001 paybox.net AG Am Prime Parc 6 D-65479 Raunheim/Frankfurt Germany Die Geschäftsidee paybox Paybox Revolution des bargeldlosen Zahlens 1 Inhalt

Mehr

Marco Verch Virtuelle Kreditkarten als Zahlungsmittel

Marco Verch Virtuelle Kreditkarten als Zahlungsmittel Marco Verch Virtuelle Kreditkarten als Zahlungsmittel IGEL Verlag Marco Verch Virtuelle Kreditkarten als Zahlungsmittel 1.Auflage 2008 ISBN: 978 3 86815 984 4 IGEL Verlag GmbH, 2008. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Company / Job opportunities Ausbildung Kaufmann/-frau für Büromanagement - 2015

Company / Job opportunities Ausbildung Kaufmann/-frau für Büromanagement - 2015 Company / Job opportunities Ausbildung Kaufmann/-frau für Büromanagement - 2015 page 1 / 5 Kaufmann/-frau für Büromanagement Berufstyp Anerkannter Ausbildungsberuf Ausbildungsart Duale Berufsausbildung,

Mehr

VGM. VGM information. HAMBURG SÜD VGM WEB PORTAL - USER GUIDE June 2016

VGM. VGM information. HAMBURG SÜD VGM WEB PORTAL - USER GUIDE June 2016 Overview The Hamburg Süd VGM-Portal is an application which enables to submit VGM information directly to Hamburg Süd via our e-portal web page. You can choose to insert VGM information directly, or download

Mehr

Aktuelle Trends im Zahlungsverkehr Haben Banken und Handel denselben Fokus? Hanno Bender Stv. Chefredakteur Redaktion Der Handel

Aktuelle Trends im Zahlungsverkehr Haben Banken und Handel denselben Fokus? Hanno Bender Stv. Chefredakteur Redaktion Der Handel Aktuelle Trends im Zahlungsverkehr Haben Banken und Handel denselben Fokus? Hanno Bender Stv. Chefredakteur Redaktion Der Handel 12. CIBI Innovationstag Vorstellung Wirtschaftsmagazin Der Handel Auflage

Mehr

eurex rundschreiben 278/14

eurex rundschreiben 278/14 eurex rundschreiben 278/14 Datum: 23. Dezember 2014 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Mehtap Dinc EURO STOXX 50, STOXX Europe 50,

Mehr

Telefon, your contact Telephone

Telefon, your contact Telephone Deutsche Rentenversicherung Bund 10704 BERLIN, GERMANY ZRBG 932 Datum und Zeichen Ihrer Nachricht Date and reference of your correspondence Telefax Fax number Telefon, your contact Telephone 0049 30 865-0049

Mehr

THOMSON REUTERS LIPPER. Germany FUNDMARKET INSIGHT REPORT: Q1 2016

THOMSON REUTERS LIPPER. Germany FUNDMARKET INSIGHT REPORT: Q1 2016 THOMSON REUTERS LIPPER Germany FUNDMARKET INSIGHT REPORT: Q1 2016 Date of issue: June 8, 2016 ZUSAMMENFASSUNG NEUAUFLAGEN, LIQUIDATIONEN UDN FUSIONEN IM DEUTSCHEN FONDSMARKT in Q1 2016 Per 31.03.2016 waren

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Pago Report 2007. Trends im Kauf- und Zahlverhalten in den relevanten E- Commerce-Branchen

Pago Report 2007. Trends im Kauf- und Zahlverhalten in den relevanten E- Commerce-Branchen Pago Report 2007 Trends im Kauf- und Zahlverhalten in den relevanten E- Commerce-Branchen Übersicht Porträt alles, was Sie über Pago wissen sollten Pago Report Insiderwissen über Online-Handel Pago Report

Mehr

Level 1 German, 2012

Level 1 German, 2012 90886 908860 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2012 90886 Demonstrate understanding of a variety of German texts on areas of most immediate relevance 9.30 am Tuesday 13 November 2012 Credits: Five Achievement

Mehr

IT Systems / VoIP Phone Systems Auerswald Commander Basic ISDN-Telefonanlage

IT Systems / VoIP Phone Systems Auerswald Commander Basic ISDN-Telefonanlage IT Systems / VoIP Phone Systems Auerswald Commander Basic ISDN-Telefonanlage page 1 / 7 Auerswald Commander Basic ISDN-Telefonanlage Nicht-Neu Mit dem COMmander Basic bietet Auerswald ein modulares TK-System,

Mehr

Mobile Payment Neue Dynamik im Markt. Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012

Mobile Payment Neue Dynamik im Markt. Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012 Mobile Payment Neue Dynamik im Markt Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012 Agenda Entwicklungen: Was tut sich im Markt? Lösungen der B+S Ausblick 2 Entwicklungen: Was

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt

SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU SEPA Zahlungsverkehr ohne Grenzen Seit Anfang 2008 werden nach und nach europaweit einheitliche Standards für Überweisungen, Lastschriften sowie

Mehr

WINTER KATALOG Wir freuen uns, dass Sie wieder an unserem neuen Katalog interessiert sind.

WINTER KATALOG Wir freuen uns, dass Sie wieder an unserem neuen Katalog interessiert sind. WINTER KATALOG 2015 Katalog Nr. 2015/9 Liebe Freunde der FRIENDS of Douglas House. Wir freuen uns, dass Sie wieder an unserem neuen Katalog interessiert sind. Download unseres Katalogs auf unserer Webseite

Mehr

Händler Preisliste Trade Price List 2015

Händler Preisliste Trade Price List 2015 Händler Preisliste Trade Price List 2015 gültig ab / valid from 01.03.2015 Qualität die verbindet Driven by Quality Sehr geehrter Kunde, zu unserer neuen Preisliste möchten wir Ihnen nachfolgend einige

Mehr

Business Process Outsourcing in Deutschland, 2004-2009

Business Process Outsourcing in Deutschland, 2004-2009 Business Process Outsourcing in Deutschland, 2004-2009 Analyst: Marius Jost IDC SPECIAL STUDY Juli 2005 nuar 2005, GY01 Ablageinformationen: Juli 2005, IDC #GY03M INHALTSVERZEICHNIS Abstract 1 Management

Mehr