Content Management Systeme am Beispiel von Zope

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Content Management Systeme am Beispiel von Zope"

Transkript

1 Forschungszentrum Informatik Universität Karlsruhe (TH) Content Management Systeme am Beispiel von Zope Antje Dietrich (FZI) und Heiko Paoli (FZI)

2 Programm Projektmanagement eines CMS Einführungsprojektes Content Management Systeme Kriterien Das CMS: ZOPE Demo 2

3 Warum CMS? Alternative zur programmgesteuerten Darstellung von Daten (Content) aus einer Datenbank. Vorteile: Leichte Handhabung Unterstützung von Workflows Konzentrierung auf den Content Jeder kann zum Autor werden Massenproduktion von Content durch viele Autoren Nachteile: Eingeschränkte Möglichkeiten und Flexibilität Schlecht für maschinellen Datenaustausch Professionelle Systeme z.t. sehr teuer 3

4 Applet WAP HTTP CGI Web-Technologien im Überblick JSP ASP Servlet XSL-FO Komponentenframeworks RMI Verarbeitung von XML-Daten CORBA XSL-T SQL DCOM Verteilte Transaktionen JDBC CICS XML XML-basierter Datenbankzugriff Datenaustausch und -zugriff mit XML XML Schema XML Schema XQuery OEM Architekturen und Systeme zur Informationsintegration Wrapper Mediator Mediator OEM XML Schema XQuery Semantische Integration Wrapper Wrapper <XML> RDBMS HOST RDBMS DBMS RDBMS OODBMS XML-DBMS 4

5 Projektmanagement eines CMS Einführungsprojektes

6 Motivation für die Einführung eines CMS Bisher ohne CMS: Probleme mit bestehender Site Statische Inhalte Veraltete Inhalte Erschwerte Wiederverwendung von Inhalten Jetzt mit CMS: Dezentrale Inhaltspflege Beschleunigung des Publikationsprozesses Qualitätssteigerung Wiederverwendbarkeit von Inhalten Effizienzsteigerung 6

7 Häufige Probleme Nicht genügend Ressourcen 44 % Inhalte aktuell halten 38 % Inkonsistente Links 12 % Übergang von statischen zu dynamischen Seiten 10 % Verschiedene Sites synchronisieren 6 % Quelle: Forrester Research 7

8 Erwartungen an ein CMS Schnelleres Update von Informationen 90 % Schnellere Entscheidungsprozesse 86 % Verbesserung der Kommunikation 85 % Vereinfachung des Publizierens 80 % Entlastung des Webmasters 64 % Nicht angewiesen auf Agenturen 51 % Quelle: Meta Group 8

9 Konkretes Projektvorgehen Bei Evaluierung und Einführung eines CMS Problem: Im Moment über 200 verschiedene CMS auf dem Markt Auswahl des Projektteams unter Beteiligung der späteren Redakteure, Publisher und Administratoren Beratung von außen hinzuziehen höhere Akzeptanz und Unabhängigkeit 9

10 Ist-Analyse Durchführung von Interviews mit beteiligten Mitarbeitern zur Ist-Aufnahme Internetangebot Intranetangebot IT-Infrastruktur Logischer Aufbau Physikalischer Aufbau Wünsche der Mitarbeiter an ein CMS Keine HTML-Kenntnisse Einfach zu bedienen Zeitersparnis 10

11 Soll-Analyse Welche Anforderungen werden an ein CMS gestellt? Dezentrale Inhaltspflege Qualitätssteigerung Rechte- / Rollenkonzept Plattform Unabhängigkeit Geringer Schulungsaufwand Geringer Einführungsaufwand XML-Unterstützung 11

12 Zusätzliche Anforderungen Übernahme des bestehenden Angebotes Internet Intranet Einbindung von bestehenden Werkzeugen Abbildung von speziellen Geschäftsprozessen in Workflows Wahrung der Corporate Identity durch Templates 12

13 Entscheidungsunterstützung: Balanced Score Card Zur Steuerung und Erfolgsbewertung von einem CMS Projekt Finanzperspektive Interne Prozessperspektive Mitarbeiter Kundenperspektive Lern- und Entwicklungsperspektive 13

14 Finanzperspektive Wertschöpfung Kostenentwicklung einer Webseite Kosten und Aufwand ohne WCMS mit WCMS Umfang der Webseite Quelle: Web Content Management, Galileo Business 14

15 Kundenperspektive Abgrenzung zu Mitbewerbern Steigerung der Kundenzufriedenheit und Kundenbindung Gewinn neuer Kunden Unternehmensimage Verbesserung Anforderungen der Kunden an eine Webseite Benutzerfreundliche Navigation Wiedererkennung Kontaktmöglichkeiten Qualitativ hochwertige Inhalte 15

16 Erfolgsfaktor Inhalt Kundenbindung durch... Anerkennung: Interesse wird geweckt Anerkennung: Qualität und Vielfalt werden anerkannt Anerkennung: Kunden versprechen sich ein besseres Preis- Leistungsverhältnis Einzigartigkeit und verbesserter Kundenservice Zufälliger Besucher Besucher sucht Site gezielt Treuer Besucher Webkäufer auf dieser Site 16

17 Interne Prozessperspektive Innovationsprozess Identifizierung aktueller und zukünftiger Kundenwünsche Betriebsprozess Verkauf und Dienstleistungen Serviceprozess Zusätzliche Serviceleistungen 17

18 Lern- und Entwicklungsperspektive in einer lernenden und wachsenden Organisation Mitarbeiterpotentiale Verbesserungsvorschläge Mitarbeiterzufriedenheit Potentiale von Informationssystemen Umfassende und jederzeit abrufbare Informationen über Kunden, interne Prozesse und deren finanzielle Auswirkungen Unterstützung des erfolgsorientierten Handelns der Mitarbeiter Motivation und Zielausrichtung Freiheit eigene Entscheidungen treffen zu dürfen Optimale Prozesse brauchen motivierte Mitarbeiter 18

19 Vorgehensweise bei der CMS Einführung Schwerpunkte für ein erfolgreiches CMS Projekt Beherrschung der sachlichen Aspekte für das Projektmanagement Organisation Methoden Beachtung der menschlichen Aspekte Teamarbeit Kooperation mit den Mitwirkenden und Betroffenen Identifizierung mit den Projektzielen 19

20 Veränderungsmanagement Voraussetzungen für die erfolgreiche Einführung eines CMS Unternehmenswandel und Veränderung der Unternehmenskultur 20

21 Mitarbeiter Ein neues System wird eingeführt und keiner will s wissen Problem: Veränderungsfeindliche Unternehmenskultur Verteidigung von Machtpositionen Desinteresse Lösung: Lernende Organisation Kooperationskultur Verabschiedung von Individualitätskultur Umgang mit Feedback klare Verantwortungen gegenseitige Unterstützung offener Informationsfluss konstruktive Kritik Das war schon immer so! Da kann ja jeder kommen! 21

22 Kooperationskultur Grundvoraussetzung: Kommunikationsfähigkeit Zuhören können Fragen stellen können Lernende Organisation Lernkreisläufe Entwicklungen werden geplant Erfahrungen werden genutzt Prozesse und Ergebnisse werden nicht getrennt Überdenken von Prozessen Bereitschaft Verhaltensmuster zu ändern Fehler machen als wichtiger Teil des Lernprozesses 22

23 Veränderungsprozess Einführung eines CMS stellt hohe Ansprüche an alle Beteiligten: Konfliktängste: Angst vor neuen Strukturen und Kulturen Versagensängste: Angst vor Scheitern des Projekts Verlustängste: Angst vor Status- und Imageverlust Kommunikation auf allen Ebenen Sinn und Zweck des CMS Einsatzes kommunizieren Veränderungsbotschafter, die über eine hohe Kommunikationskompetenz verfügen Verankerung des Veränderungsprozesses bei allen Mitarbeitern Kultur der Offenheit und Neugier unterstützen Wandel der Individualitätskultur in eine Kooperationskultur 23

24 Integration eines CMS Einführung eines CMS top-down Alte Prozesse bewusst loslassen Zustimmung aller Beteiligter am CMS Projekt Grundlegende Veränderungen durch Einführung eines CMS Dokumentierung der Erfolge 24

25 Vorteile durch den CMS Einsatz Dezentrale Inhaltspflege Beschleunigung des Publikationsprozesses Qualitätssteigerung Wiederverwendbarkeit von Inhalten Effizienzsteigerung Verbesserung der Kundenbindung Abgrenzung zu Konkurrenten Einsparpotential durch Workflow Unterstützung Verbesserte interne Kommunikation 25

26 Content Management Systeme

27 Content Management System (CMS) Content Trennung von Struktur, Inhalt und Darstellung Content Management Erstellen und Verwalten von Inhalten Aktualität Konsistenz Content Management System Software für Content Management Schwerpunkt auf Web Content Management Systeme Typische Einsatzbereiche: Pressemitteilungen, Stellenangebote und Veranstaltungen 27

28 Einordnung Sehr viele verschiedene CMS auf dem Markt Unterscheidung CMS-Produkte (Enterprise CMS) Kommerzielle Produkte (pirobase, RedDot, Vignette) Einsatz im Internet, Extranet und Intranet Plattformunabhängig und Verwendung offener Standards Kostenlose Open-Source-Produkte (Zope, open CMS) Weitergabe des Quellcodes Jeder kann zum Mitentwickler werden CMS-Lösungen Kundenspezifische CMS Lösungen Sehr unterschiedliche Funktionalitäten, da CMS aus speziellen Projekten entstanden sind. Abhängigkeit von Agentur oder Systemhaus 28

29 Web Content Management Systeme Web Content Management Internet Intranet Extranet Text Bilder Sounds Videos Erstellung Bearbeitung Verwaltung Publikation Archivierung System 29

30 Architektur Administration Autor/ Client PC/ NC Kunde Applikation Datenbanken Zugangsrechte Style- Sheets Web- Server Webserver Web Browser Web- Browser INPUT OUTPUT 30

31 Kernkomponenten eines CMS Trennung von Struktur, Inhalt und Darstellung Workflow-Komponente Publikationsprozess Informationsverarbeitungsprozess Content Life Cycle Asset-Management Editieren und verwalten von Inhalten und Vorlagen Benutzer- und Zugriffsverwaltung Rechte- und Rollenkonzept Schnittstellen für funktionale Erweiterungen Im- und Exportschnittstelle Datenhaltung in einer Datenbank 31

32 Trennung von Struktur, Inhalt und Darstellung Überschrift: Froschwanderungen Bild: Text: Es ist wieder soweit. Frühlingsgefühle erobern allerorts die Herzen. Froschwanderungen Es ist wieder soweit. Frühlingsgefühle erobern allerorts die Herzen. Struktur und Inhalt Darstellung in Templates Publikation als HTML-Seite 32

33 Workflow des Publikationsprozesses ohne CMS Redakteur Graphiker Inhalte Website Redakteur Webmaster Redakteur Flaschenhals 33

34 Workflow des Publikationsprozesses mit CMS Redakteur Graphiker CMS Website Chef- Redakteur Redakteur für Inhalte Adminstrator 34

35 Informationsverarbeitungsprozess Autoren erstellen Inhalte Interner Bereich Erstellung Externer Bereich Überprüfung der Inhalte durch Verantwortliche Kontrolle Bei Negativer Kontrolle Bei Positiver Kontrolle Freigabe Publikation Veröffentlichung der Inhalte Internes Archiv Archivierung Öffentliches Archiv 35

36 Content Life Cycle Identifizieren, Sammeln, Erzeugen, Erfassen, Erstellen Archivieren, Löschen Contentgenerierung Strukturieren, Indexieren, Filtern, Speichern, Verwalten Contentreduzierung Interpretieren, Anwenden, Bewerten, Kommentieren, Visualisieren Contentnutzung Contentorganisation Verdichten, Integrieren, Verfeinern, Erweitern, Redaktion, Kontext erzeugen Contentaufbereitung Contentdistribution Suchen, Wissensfluss, Notifikation, Logistik 36

37 Digitale Assets Einordnung der Begriffe Content und Asset Asset Content Rechte Substanz -Text -Bild -Audio -Video Metadaten - Autor -Titel -Erstellungsdatum -Inhaltsbeschreibung 37

38 Wertschöpfung digitaler Assets Abschnitte der Wertschöpfung Wertschöpfung Prozesse/ Geschäft Wissen Information E-Commerce Wissensmanagement Management Idee Editoren Web Content Management Systeme Dokumenten- Management Unterstützende Software 38

39 Kriterien

40 Mandantenfähigkeit Wie werden verschiedene Unternehmen administriert? Gleichzeitige Unterstützung mehrerer, unterschiedlicher Unternehmen oder Unternehmensbereiche in einer CMS-Instanz Unabhängigkeit der Verwaltung und Aministration der verschiedenen Unternehmen oder Unternehmensbereiche Bereich 1 Gesamtadministration Bereich 2 Bereichsadministration Bereich 3 Bereich 4 40

41 Workflow Unterstützung Wie werden Workflows/Standardworkflows unterstützt? Unterstützung von Arbeitsabläufen Steuerung und Überwachung des Publikationsprozesses Automatisierung einzelner Arbeitsschritte je nach Rolle und Berechtigung des Mitarbeiters Zugriff auf bestimmte Assets Benachrichtigungsmechanismen Freigabemechanismen Einhaltung des 4-Augen-Prinzips 41

42 Workflow Arten Manuelle Workflows Einfachster Workflow ohne Automatismus Definition der Rollen und Berechtigungen sowie die Synchronisation der Arbeitsschritte durch die Mitarbeiter Statische Workflows Vordefinierte Workflows nach dem 4-Augen-Prinzip Sehr übersichtlich Selbst definierte Workflows Modellierung, Implementierung und Überwachung komplexer Arbeitsabläufe CMS eigenes Workflow Management System oder über Standardschnittstelle einzulesen 42

43 Initialisierungskosten Wie hoch sind die Investitionskosten? Wie sind die Lizenzmodelle? Anschaffungskosten für die technische Betriebsumgebung Hardware CMS-Server Datenbankserver LDAP-Server Software CMS Datenbank Wie hoch ist der Installations- und Administrationsaufwand? Aufwand für das technische Betriebskonzept Installation Aministration Schulung und Betreuung der Mitarbeiter 43

44 Betriebskosten und Einsparpotenziale Wie hoch sind die laufenden Betriebskosten? Support der Lizenzen durch Anbieter Wartung der Lizenzen durch Anbieter Personal für Wartung, Betrieb, Updates und Back Up Wie ist das Einsparpotenzial und die Qualitätssteigerung zu bewerten? Arbeitszeitersparnis des Webmasters und der Mitarbeiter Verbrauchsmaterialeinsparung Qualitativ hochwertigere Inhalte Verbesserte Kundenbindung Verbesserte interne Kommunikation 44

45 Weitere Kriterien Personalisierung der Arbeitsumgebung Individuelle Gestaltung der Arbeitsumgebung durch den Einsatz von Portlets Unterstützung der Mehrsprachigkeit 45

46 Skalierbarkeit Kann Leistungsfähigkeit kontinuierlich dem Bedarf angepasst werden? Einfaches Load-Balancing Modulare Server-Architektur Möglichkeit zur Verdopplung von Komponenten Skalierbare Datenbank Erweiterung im laufenden Betrieb möglich? Dynamische Synchronisation der Serverkomponenten 46

47 Performance Gute Ausnutzung der Ressourcen? Geringer Speicherbedarf Unterstützung von Multiprozessorsystemen Verarbeitung großer Datenmengen (> Seiten)? Unterstützung leistungsfähiger Datenbanken 47

48 Leistung, Verlässlichkeit Wie viele Benutzer gleichzeitig pro Instanz? Leistungsfähige Hardware Verfügbare Bandbreite Kommunikationsprotokolle Welche Datenbanken sind möglich? Fest integriert Standardschnittstellen (z.b. JDBC) zu Datenbank Ist das System sicher gegen Ausfall? Persistenz Redundante Komponenten 48

49 Sicherheit Sichere Authentifizierung durch das System? Integrierte Authentifizierung Benutzung von externen Verzeichnisdiensten z.b. LDAP-Server Austauschbares Authentifizierungsmodul Single-Sign-On Bietet das System Schutz gegen ungewollte Manipulation? Granularität der Zugriffsrechte Hierarchische Administration Rechte-/Rollenkonzept Selbstdefinierte Rechte und Rollen Benutzergruppen und profile 49

50 Schnittstellen, Anpassbarkeit Welche Schnittstellen zu externen Anwendungen? API, XML, FTP, WebDAV, CORBA, Enterprise Java Beans Leichte Integration externer Werkzeuge Werden Standards unterstützt? JSP, XSL-T für Templates WFMC für Workflows Wie kompatibel ist das System? Zusätzlich genutzte Anwendungen Keine häufigen Änderungen der Schnittstellen 50

51 Such- und Indizierungsfunktionalität Welche Suchmechanismen gibt es? Volltextsuche Strukturierte Suche Wie kann Content indiziert werden? Klassifizierung und Kategorisierung Freie Metadaten Unterstützung von Thesauri Automatische Verschlagwortung Wie gut ist das Assetmanagement? Leichte Auffindbarkeit von Assets Unterstützung von multimedialen Inhalten 51

52 Templates Welche Möglichkeiten bieten die Templates? Ausnutzung aller Darstellungselemente Keine Einschränkung durch Templatetechnologie Rechte auch für Templates, um teilweise Anpassung zuzulassen Wie schwierig ist die Template-Erstellung? Möglichst keine notwendige Programmierung Leichte Anpassbarkeit der Templates 52

53 Bedienwerkzeuge, Oberfläche Welche Bedienwerkzeuge gibt es? Unterschiedliche Werkzeuge für Administratoren, Autoren Direkte Erstellung des Contents im Anzeige-Template Wie ist die Oberfläche gestaltet? Web-basiert, Spezieller Client Einfach, funktional, komfortabel Möglichst leichte Bedienung des System 53

54 Content-Replizierung/-Integration Wie ist die Unterstützung der Content-Replikation? Intranet-/Internetspiegelung (evt. bidirektional) Leichtes Backup Synchronisierung/Verteilung Wie kann bestehender Content integriert werden? Automatische Trennung von Inhalt und Layout Beschränkungen 54

55 Plattformunabhängigkeit, Cross-Media-Publishing Für welche Plattformen gibt es das CMS? Windows, Linux, Solaris Java, Python, PHP, C Sicher in der Zukunft, Investitionsschutz Einschränkungen durch Werkzeuge, Clients Kann Inhalt leicht wiederverwendet werden? Web-CMS, Redaktionssystem Print-Medien, Offline-Version 55

56 Das CMS: ZOPE

57 Zope ZOPE = Z Object Publishing Environment Kein vollständiges CMS, sondern Framework Gute Anpassbarkeit durch Zope Produkte Entwicklung ab 1996 Zuerst nur 3 Pakete für Web Publishing, dann zu Applikationsserver weiterentwickelt (Zope Corporation) Seit 1998 Open Source Implementiert in Python Aktuelle Version: Download: 57

58 Architektur Zope Server: Schnittstelle zu den Clients Zope Datenbank: Objektorientiert Transaktionen Zope Kern: Rechte/Rollenverwaltung Objektverwaltung, Suchmaschine Erweiterbar 58

59 Erfüllung der Kriterien? Wie gut erfüllt Zope die vorhergehenden Kriterien? Mandantenfähigkeit Keine explizite Unterstützung von Mandanten vorhanden Getrennte Bereiche für verschiedene Mandanten möglich Getrennte Benutzerauthentifizierung für verschiedene Mandanten möglich => Quasi mandantenfähig 59

60 Erfüllung der Kriterien? Skalierbarkeit Zope durch Standardprodukt ZEO hochgradig skalierbar Keine direkte Unterstützung von Mehrprozessorsystemen Integrierte Datenbank nicht skalierbar 60

61 Erfüllung der Kriterien? Performance Gute Performance durch Python (schneller als Java) Gute Speicherausnutzung durch Python (besser als Java) Leistung Auf aktueller, leistungsfähiger Hardware und entsprechender Bandbreite mehrere tausend Benutzer möglich Integrierte objektorientierte Datenbank nicht so performant wie leistungsfähige relationale Datenbanken Datenbank austauschbar, bei relationaler Datenbank Verlust der objektorientierten Eigenschaften Verlässlichkeit Mit ZEO und entsprechender Zusatzhardware sicher gegen Ausfall 61

62 Erfüllung der Kriterien? Workflows Keine Unterstützung von Workflows im Standard Viele verschiedene Produkte für Workflows erhältlich (von einfach bis sehr komplex) Sicherheit Integrierte Benutzerauthentifizierung Authentifizierung austauschbar durch Zope Produkte z.b. LDAP-Server, Windows-Benutzerverwaltung, UNIX-Benutzerverwaltung Feingranulare Rechte Selbstdefinierte Rollen möglich Schnittstellen, Anpassbarkeit FTP, WebDAV vorhanden Gute Anpassbarkeit durch Zope-Produkte Keine direkte XML Unterstützung Schnittstellen können unverhofft und häufig geändert werden 62

63 Schnittstellen, Anpassbarkeit FTP und WebDAV Schnittstelle FTP-Schnittstelle zur Datenbank WebDAV = Web Distribution, Authoring and Versioning Unterstützt Locking -> parallele Bearbeitung möglich Möglichkeit zur Einbindung leistungsfähiger Werkzeuge möglich ZOPE-Produkte Mächtiges Erweiterungskonzept Können zum Teile ohne Programmierung erstellt werden Bereits mehr als 1000 freie Produkte verfügbar: Workflow Mehrsprachigkeit Site-Navigation Portale Relationen 63

64 Erfüllung der Kriterien? Suchfunktionalitäten, Indizierungsmöglichkeiten Strukturierte Suche möglich Kategorisierung durch Zope-Kataloge Volltextsuche nach Anpassung möglich Templates DTML = Document Template Markup Language Erste Auszeichnungssprache in Zope Sehr mächtig Nicht HTML konform TAL = Template Attribute Language Neue Auszeichnungssprache Leicht erlernbar und ideal nutzbar mit externen HTML-Editoren Was man sieht, ist sehr ähnlich zu dem, was man bekommt. Trennung von Geschäftslogik und Darstellung 64

65 Template Attribute Language Beispiel für TAL: <title tal:content="here/title">page Title</title> Attribut tal:content kennzeichnet den TAL-Befehl zum Einfügen von dynamischen Inhalt Der Pfadausdruck here/title wird zum Titel des aktuellen Objekts ausgewertet und ersetzt die Zeichenkette Page Title beim Rendern der Seite Weitere Pfandausdrücke sind z.b.: request/url: URL der aktuellen Seite user/getusername: Der Login-Name des Benutzers container/objectids: Liste der Objekt-IDs im aktuellen Ordner 65

66 Template Attribute Language Weiteres Beispiel für TAL: <table tal:condition="container/objectvalues" border="1" width="100%"> <tr><th>number</th><th>id</th><th>meta-type</th><th>title</th></tr> <tr tal:repeat="item container/objectvalues"> <td tal:content="repeat/item/number">#</td> <td tal:content="item/getid">id</td> <td tal:content="item/meta_type">meta-type</td> <td tal:content="item/title">title</td> </tr> </table> 66

67 Template Attribute Language Das vorhergehende Beispiel wird folgendermaßen ausgewertet: 1. Mit tal:condition="container/objectvalues" wird geprüft, ob der aktuelle Ordner Objekte besitzt 2. Falls ja, wird eine Tabelle erstellt und mit tal:repeat="item container/objectvalues " über alle Objekte iteriert 3. Mit tal:content="repeat/item/number" wird die aktuelle Schleifennummer ausgegeben 4. Mit den tal:content="item/... " werden die entsprechenden Metadaten der Objekte ausgegeben 67

68 Erfüllung der Kriterien? Personalisierung Personalisierung durch Anpassung am Zope-Server möglich Keine einfache Anpassung der Clientumgebung durch Portlets möglich Kosten Anschaffungskosten entfallen, da kosten- und lizenzfrei Zope-Produkte meist kostenfrei, aber auch kommerziell Kosten durch Wartung, Support, Anpassung Werkzeuge/Oberfläche Web-basierte Oberfläche Keine separaten Werkzeuge für Administration Einfache, funktionale Oberfläche Content kann nicht direkt im Anzeige-Template geändert werden 68

69 Erfüllung der Kriterien? Content-Replizierung, Content-Integration Keine direkte Unterstützung für Content-Replikation/- Integration Keine automatische Trennung von Inhalt und Layout vorhandener Seiten Nur eigene Import-/Exportfunktionen Leichtes Backup Plattformunabhängigkeit Abhängig von der Programmiersprache Python Für Windows, Linux und Solaris erhältlich Kann als zukunftssicher betrachtet werden 69

70 Erfüllung der Kriterien? Cross-Media-Funktionalität Leider keine Cross-Media-Funktionalität vorhanden Offline-Version kann nicht erstellt werden Installation, Administrationsaufwand Leichte Installation Kann oft bei Linux mitinstalliert werden Administrationsaufwand relativ gering Support Kein direkter Support durch Herstellerfirma Support hauptsächlich durch Entwicklerforen Mittlerweile auch Support durch externe Firmen 70

71 Demo Aufbau eines einfachen Bau-Portals: Bereits vorhanden: Portal-Seite Demonstration: Zope Oberfläche Definieren von Zope-Objekten für Metadaten Anlegen einer Seite Ändern einer Seite Löschen einer Seite Ändern des Anzeige-Templates mit TAL 71

72 Zusammenfassung Projektmanagement eines CMS Einführungsprojektes Content Management Systeme Kriterien an ein CMS Beispiel für ein Open Source CMS: Zope Demo: Umsetzung mit Zope 72

73 Weiteres Programm Nächste Vorlesung IBM WebSphere Portal Server 73

74 Fragen? Empfohlene Literatur: Heino Büchner, Oliver Zschau, Dennis Traub, Rik Zahradka: Web Content Management: Websites professionell betreiben, Galileo Press GmbH, Bonn, 2001 Jörg Biethahn, Harry Mucksch, Walter Ruf: Ganzheitliches Informationsmanagement, Band I: Grundlagen, Oldenburg Verlag München Wien, 1994 Gunther Rothfuss, Christian Ried: Content Management mit XML: Grundlagen und Anwendungen, Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001 Gerhard Versteegen, Knut Salomon, Rainer Heinold: Change Management bei Software Projekten, Springer Verlag, Berlin Heidelberg, New York,

Web Application Engineering & Content Management 184.209 VU 2.0

Web Application Engineering & Content Management 184.209 VU 2.0 Web Application Engineering & Content Management 184.209 VU 2.0 Vortragsunterlagen zur Vorlesung an der Technischen Universität Wien Wintersemester 2013/2014 Univ.-Lektor Dipl.-Ing. Dr. Markus Schranz

Mehr

Web Application Engineering & Content Management 184.209 VU 2.0

Web Application Engineering & Content Management 184.209 VU 2.0 Web Application Engineering & Content Management 184.209 VU 2.0 Vortragsunterlagen zur Vorlesung an der Technischen Universität Wien Wintersemester 2008/2009 Univ.-Lektor Dipl.-Ing. Dr. Markus Schranz

Mehr

Eigenschaften von Web Content Management Systemen (WCMS) Thorsten Kanzleiter Web Content Management Systeme

Eigenschaften von Web Content Management Systemen (WCMS) Thorsten Kanzleiter Web Content Management Systeme Eigenschaften von Web Content Management Systemen () 1 Gliederung 1.1 Motivation 1.2 Problemstellung 2. 2.1 Begriffsbestimmung CMS 2.2 Übergang von CMS zu 2.3 sonstige 2.4 Content Life Cycle 2.5 Webpublishing

Mehr

Web Content Management Systeme

Web Content Management Systeme Web Content Management Systeme Abgrenzung, Typen, Aufgaben, Produkte Benjamin Trayser Seminararbeit im Fach Wirtschaftsinformatik Wintersemester 2001/2002 Professur für BWL und Wirtschaftsinformatik, Univ.-Prof.

Mehr

Oberseminar Datenmanagement. Content Management Systeme

Oberseminar Datenmanagement. Content Management Systeme Oberseminar Datenmanagement Content Management Systeme Systemarten Systemarten Dokumentenmanagement (DM) Content Management (CM) Knowledge Management (KM) Portale Content Management - systematische und

Mehr

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Inhalt Content Management (CM) Allgemeines über CMS CMS Typen Open Source vs. Lizenzsoftware Joomla! Quellen Content Management

Mehr

Web Content Management Systeme

Web Content Management Systeme Web Content Management Systeme Konzepte und praktische Anwendung Seminar im Studienschwerpunkt Multimedia von Frithjof Klös Überblick Einleitung Überblick Motivation 1. skriterien 2. 3. Konzeptumsetzung

Mehr

Content Management System (CMS) / Zope / Plone. Sin Mei Mak Sebastian Plitt

Content Management System (CMS) / Zope / Plone. Sin Mei Mak Sebastian Plitt Content Management System (CMS) / Zope / Plone Sin Mei Mak Sebastian Plitt Gliederung I Motivation Definition Was ist ein Content-Management-System (CMS)? Warum CMS? Content Life Cycle Effiziente Webpublishing

Mehr

Professionelles CMS mit ZOPE und ZMS. Niels Dettenbach - www.syndicat.com. Content Management mit ZMS

Professionelles CMS mit ZOPE und ZMS. Niels Dettenbach - www.syndicat.com. Content Management mit ZMS Professionelles CMS mit ZOPE und ZMS Niels Dettenbach - www.syndicat.com Content Management mit ZMS Was ist professionelles CMS? (1/2) strikte Trennung von Inhalt (Content) und Layout / Design hält sich

Mehr

schlank stark beweglich

schlank stark beweglich schlank stark beweglich mit Ant-On! für Intranet, Websites und Web-basierte Spezialanwendungen schlank Ant-On! ist handbuchfrei zu bedienen Ant-On! ist das ideale System für alle Online-Redakteure. Es

Mehr

Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF. Andreas M. Weiner

Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF. Andreas M. Weiner Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF Andreas M. Weiner Technische Universität Kaiserslautern Fachbereich Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Betreuer: Dipl. Inf. Christian Stenzel Überblick

Mehr

1. Erstellung, aus einer Idee wird ein digitaler Bestandteil einer Website.

1. Erstellung, aus einer Idee wird ein digitaler Bestandteil einer Website. 2. Webpublishing Zur Erstellung von Webpages wurden verschiedene Konzepte entwickelt. Alle diese Konzepte basieren auf dem Content Life Cycle, der mit einem Content Management System weitgehend automatisiert

Mehr

Veränderungen in orange markiert

Veränderungen in orange markiert 1 Wir haben die aktuellen Funktionen und Vergleichskriterien des CMS-Vergleich Portals für OpenCms 9.5 aufgelistet. OpenCms 9.5. ist ein modernes OpenSource Web Content Management System für Ihren Internetauftritt

Mehr

TYPO3 Slide 1 www.lightwerk.com 2005 Lightwerk GmbH

TYPO3 Slide 1 www.lightwerk.com 2005 Lightwerk GmbH TYPO3 Slide 1 Inhaltsverzeichnis Was ist ein CMS Was ist TYPO3 Editier-Möglichkeiten / Frontend-Editieren Slide 2 Was ist ein CMS (WCMS) Ein Web Content Management System (WCMS) ist ein Content-Management-System,

Mehr

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil 1/6 CONTENTMANAGEMENTSYSTEM UCMS 03.12.08 Das Redaktionssystem UCMS Beschreibung Technisches Profil Das vorliegende Dokument gibt einen Überblick über das System und geht auf die Ankopplung oder Integration

Mehr

Content Management mit Open Source Beispiel: OpenCms

Content Management mit Open Source Beispiel: OpenCms Content Management mit Open Source Beispiel: OpenCms Ersteller: Frank Marwedel Datum: 31.08.2005 1 Agenda 1. Was ist Content Management? 2. Welche Arten von (OSS) CMS gibt es? 3. OpenCms 4. Diskussion

Mehr

Grundlagen Contenent Management

Grundlagen Contenent Management Grundlagen Contenent Management Andreas Anstock Inhaltsangabe: Kapitel 1: Definition Was ist Content Management? Was ist ein Content Management System? Kapitel 2: Motivation Kapitel 3: Der Content Lifecycle:

Mehr

Content Management mit JSR-170 und dem Open Source CMS Magnolia

Content Management mit JSR-170 und dem Open Source CMS Magnolia Content Management mit JSR-170 und dem Open Source CMS Magnolia Dr. Ralf Hirning LogicaCMG 2006. All rights reserved Agenda Überblick Features Redaktionsprozess Beispielimplementierung Magnolia Editionen

Mehr

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen IN-Q-My Title Company (Name) / 1 Agenda Firmenübersicht ebusiness Evolution InQMy Application Server Architektur Zusammenfassung

Mehr

Internet-Stammtisch. Content Management mit System! Uwe S tache. http://www.ecomm-berlin.de/

Internet-Stammtisch. Content Management mit System! Uwe S tache. http://www.ecomm-berlin.de/ Internet-Stammtisch Content Management mit System! Uwe S tache http://www.ecomm-berlin.de/ Worum geht s? CMS-Grundlagen Artenvielfalt Vergleichskriterien Anwendungs-Szenarien Live - Demo Typo3 WordPress

Mehr

Datenmanagement und einfache Automatisierungen in Ingenieursanwendungen mit dem DataFinder Eike Hoffmann 5. April 2006 Frankfurt a.m.

Datenmanagement und einfache Automatisierungen in Ingenieursanwendungen mit dem DataFinder Eike Hoffmann 5. April 2006 Frankfurt a.m. Datenmanagement und einfache Automatisierungen in Ingenieursanwendungen mit dem DataFinder Eike Hoffmann 5. April 2006 Frankfurt a.m. Folie 1 > DataFinder Organize your data > Eike Hoffmann Datenmanagement

Mehr

Content Management. mit RedDot CMS. Erstellung von komplexen, dynamischen. Internetauftritten ohne HTML-Kenntnisse und

Content Management. mit RedDot CMS. Erstellung von komplexen, dynamischen. Internetauftritten ohne HTML-Kenntnisse und Erstellung von komplexen, dynamischen Internetauftritten ohne HTML-Kenntnisse und Kosteneinsparungen durch benutzerfreundliche und webbasierte redaktionelle Bearbeitung Unsere Lösung für Ihre Problemstellung

Mehr

Herzlich Willkommen! eine praxisnahe Übersicht. Mit Java ins Web - mb@bebox.franken.de. 26.11.2000 (c) Michael Behrendt -

Herzlich Willkommen! eine praxisnahe Übersicht. Mit Java ins Web - mb@bebox.franken.de. 26.11.2000 (c) Michael Behrendt - Herzlich Willkommen! Mit Java ins Web - eine praxisnahe Übersicht 1 Wer bin ich? Michael Behrendt, 21, Nürnberg kurzer Lebenslauf: 1991 Erster Rechner: Commodore C128 1995 Ausbildung zum Datenverarbeitungskaufmann

Mehr

Internet-Stammtisch. Übersicht & Hintergründe. Uwe Stache. http://www.ecomm-berlin.de/

Internet-Stammtisch. Übersicht & Hintergründe. Uwe Stache. http://www.ecomm-berlin.de/ Internet-Stammtisch Content Management mit System! Übersicht & Hintergründe Uwe Stache http://www.ecomm-berlin.de/ Zur Person BB-ONE.net [ehem. BERLIN-ONE.net] Internet-Dienstleister seit 1996 Systemanbieter

Mehr

VDoc EasySite. Erstellen und animieren Sie Ihre eigenen Webseiten ohne Programmierkenntnisse

VDoc EasySite. Erstellen und animieren Sie Ihre eigenen Webseiten ohne Programmierkenntnisse VDoc EasySite Erstellen und animieren Sie Ihre eigenen Webseiten ohne Programmierkenntnisse Motivation Wozu VDoc EasySite? Motivation Das Internet ist als Werkzeug bei der Unternehmensdarstellung unumgänglich.

Mehr

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Einführung in die Grundlagen der CMS (Content Management Systeme) Was ist ein CMS? frei übersetzt: Inhaltsverwaltungssystem ist ein System, das die gemeinschaftliche

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Modul 2.4.1: Möglichkeiten zur Erweiterung des Internet-Auftritts der Schule zu einem umfassenden Auftritt als Bildungsnetzwerk

Modul 2.4.1: Möglichkeiten zur Erweiterung des Internet-Auftritts der Schule zu einem umfassenden Auftritt als Bildungsnetzwerk Informationsmaterial zum Modul-Nr. 2.4: Bildungsnetzwerke planen (Schwerpunkt: IT-Unterstützung in Bildungsnetzwerken) Modul 2.4.1: Möglichkeiten zur Erweiterung des Internet-Auftritts der Schule zu einem

Mehr

Bewertung und der Analyse von Content-Management-Systemen

Bewertung und der Analyse von Content-Management-Systemen Bewertung und der Analyse von Content-Management-Systemen von Andreas Ritter Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95850 957 3 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Prof. Dr. W. Riggert. ILM und CMS

Prof. Dr. W. Riggert. ILM und CMS Prof. Dr. W. Riggert ILM und CMS Gliederung ILM (Information Lifecycle Management) CMS (Content Management System) ILM - Definition Strategien, Methoden und Anwendungen um Informationen automatisch entsprechend

Mehr

Internet/Intranet nutzbringend angewandt!?!

Internet/Intranet nutzbringend angewandt!?! Internet/Intranet nutzbringend angewandt!?! Maik G. Seewald Agenda 1. Einleitung und Ziel der Präsentation 2. Internet u. Web Based Computing eine Erfolgsgeschichte 3. Architektur web-basierter Anwendungssysteme

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

VDoc FileCenter DMS. Die Lösung für Ihre zentrale Dokumentenablage

VDoc FileCenter DMS. Die Lösung für Ihre zentrale Dokumentenablage VDoc FileCenter DMS Die Lösung für Ihre zentrale Dokumentenablage Motivation Wozu VDoc FileCenter DMS? Motivation Unpraktische Papierablagen sorgen für Unübersichtlichkeit und hohe Kosten. Das VDoc FileCenter

Mehr

Uwe Stache: Content Management mit System. Grundlagen Szenarien Best Practices

Uwe Stache: Content Management mit System. Grundlagen Szenarien Best Practices Uwe Stache: Content Management mit System Grundlagen Szenarien Best Practices Es passt... Ihr Business Unser Beitrag was zusammen gehört! Medien Wirtschaftskompetenz Bewährte Technik Neue Gedanken Wir

Mehr

UNIX-Stammtisch, TU Chemnitz. UNIX-Stammtisch: Chemnitz, 27.05.2008. Content Management mit TYPO3. Sebastian Meyer. E-Mail: smeyer@slub-dresden.

UNIX-Stammtisch, TU Chemnitz. UNIX-Stammtisch: Chemnitz, 27.05.2008. Content Management mit TYPO3. Sebastian Meyer. E-Mail: smeyer@slub-dresden. UNIX-Stammtisch: Content Management mit TYPO3 Themen: Was ist ein CMS? (Definition, Konzepte, Vor- und Nachteile) Warum gerade TYPO3? (Einführung in TYPO3 und Vergleich mit anderen CMS) TYPO3 aus Sicht......eines

Mehr

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Evaluierung und Einführung eines Web Content Management Systems bei einem internationalen und

Mehr

Ohne Technik kein Online-Journalismus

Ohne Technik kein Online-Journalismus Ohne Technik kein Online-Journalismus von Frank Niebisch, Redakteur für Technologie- und Medien-Themen ECONOMY.ONE AG - Verlagsgruppe Handelsblatt Online. f.niebisch@t-online.de 0173/2934640 Bochum, 15.05.2002

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

Architekturen. DB-Anwendungen: Aufgaben. Aufteilung der Funktionen. ƒ Datenbankanwendungen

Architekturen. DB-Anwendungen: Aufgaben. Aufteilung der Funktionen. ƒ Datenbankanwendungen Architekturen ƒ Datenbankanwendungen Aufgaben und Komponenten Aufteilung ƒ Architektur Web-basierter Anwendungen HTTP-basierte Architekturen Applet-basierte Architekturen Vorlesung Internet-Datenbanken

Mehr

Einführung in das TYPO3 Content Management System. Jochen Weiland - jweiland.net

Einführung in das TYPO3 Content Management System. Jochen Weiland - jweiland.net Einführung in das TYPO3 Content Management System Dipl. Ing. Jochen Weiland jweiland.net Statische Websites upload Entwicklungsrechner Webserver Besucher Dynamische Websites Layouts Webserver Datenbank

Mehr

Ein Auszug aus... Studie. Content Management Systeme im Vergleich. Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche

Ein Auszug aus... Studie. Content Management Systeme im Vergleich. Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche Ein Auszug aus... Studie Content Management Systeme im Vergleich Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche Die komplette Studie ist bei amazon.de käuflich zu erwerben. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Literaturverwaltung erfasst Metadaten über ein Dokument Dokumentenverwaltung kümmert sich um die Dokumenten-Technologien Umsetzung meist in einem Dokumentmanagementsystem

Mehr

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version.

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version. hehuvlfkw Oracle 9iApplication Server (9iAS) fasst in einem einzigen integrierten Produkt alle Middleware-Funktionen zusammen, die bisher nur mit mehreren Produkten unterschiedlicher Anbieter erreicht

Mehr

Konzeption und Realisierung eines Web- Content-Management-Systems. Wolfgang Wiese

Konzeption und Realisierung eines Web- Content-Management-Systems. Wolfgang Wiese Konzeption und Realisierung eines Web- Content-Management-Systems Wolfgang Wiese RRZE / Lehrstuhl für Informatik VII Wolfgang.Wiese@RRZE.uni-erlangen.de 1 Inhalt Einleitung Grundkonzepte Konzepte zur Datenhaltung

Mehr

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre -

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - technologisch betrachtet http://www.aspoint.de 1 Unsere vier Säulen heute e-waw modulare Warenwirtschaft für iseries evo-one Organisation und CRM

Mehr

Profil. Consultant. Ali Ihsan Icoglu. Beratung, Anwendungsentwicklung. Beratungserfahrung seit 2001. Geburtsjahr 1967.

Profil. Consultant. Ali Ihsan Icoglu. Beratung, Anwendungsentwicklung. Beratungserfahrung seit 2001. Geburtsjahr 1967. Profil Consultant Ali Ihsan Icoglu Beratung, Anwendungsentwicklung Beratungserfahrung seit 2001 Geburtsjahr 1967 Ali Ihsan Icoglu aliihsan@icoglu.de Persönliche Angaben Geburtsjahr : 1967 / männlich Ausbildung

Mehr

Drupal Vorstellung (VAMV München) IT-Consulting D. Hardt dh-it-consult.de, Telefon: 089-88989199

Drupal Vorstellung (VAMV München) IT-Consulting D. Hardt dh-it-consult.de, Telefon: 089-88989199 Drupal Vorstellung (VAMV München) IT-Consulting D. Hardt dh-it-consult.de, Telefon: 089-88989199 Überblick Grundlagen Warum Drupal? Was genau ist Drupal? Drupal Leistungsmerkmale Drupal Struktur Module

Mehr

Aktuelle Schulhomepage mit Typo3. Marc Thoma, 1

Aktuelle Schulhomepage mit Typo3. Marc Thoma, 1 Aktuelle Schulhomepage mit Typo3 Marc Thoma, 1 Kursziele eigene Homepage mit Typo3 realisieren die Pflege der Inhalte weitergeben eigenes Design/Layout erstellen und als Template einbinden Willkommen zu

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Birgit Küfner, 21. Oktober 2005 1 The Power of Learning Wissensmanagement für E-Learning-Anwender Überblick 1. Porträt time4you GmbH

Mehr

Joomla! Source- CMS. Joomla! Open Source-CMS

Joomla! Source- CMS. Joomla! Open Source-CMS Joomla! Open Source- CMS Joomla! Open Source-CMS Mirco De Roni, 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffe und Konzepte... 3 1.1 Content Management System (CMS)... 3 1.2 Struktur eines Web Content Management Systems

Mehr

Das Open Source CMS. Gregor Walter. gw@madgeniuses.net info@i-working.de

Das Open Source CMS. Gregor Walter. gw@madgeniuses.net info@i-working.de Das Open Source CMS Gregor Walter gw@madgeniuses.net info@i-working.de Übersicht Einführung und Geschichte von TYPO3 TYPO3 Features Für Webdesigner Für Redakteure TYPO3 Live - am Beispiel fiwm.de Seite

Mehr

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013 Eric Lippmann Kurzvorstellung NETWAYS Expertise OPEN SOURCE SYSTEMS MANAGEMENT OPEN SOURCE DATA CENTER Monitoring & Reporting Configuration Management

Mehr

Quo Vadis CMS? Olivier Dobberkau d.k.d internet service GmbH. MAI-Tagung 'museums and the internet' 14.05.2004

Quo Vadis CMS? Olivier Dobberkau d.k.d internet service GmbH. MAI-Tagung 'museums and the internet' 14.05.2004 Quo Vadis CMS? Olivier Dobberkau d.k.d internet service GmbH MAI-Tagung 'museums and the internet' 14.05.2004 Olivier Dobberkau Geschäftsführer und Gründer der d.k.d Internet Service GmbH in Frankfurt

Mehr

Plone an der Fakultät IMN. Kultur Leipzig Fakultät IMN

Plone an der Fakultät IMN. Kultur Leipzig Fakultät IMN Plone an der Fakultät IMN Stand der Fakultätseite bis 2008 statisches HTML, CSS, PHP Aktualisierung im Quellcode teilweise nicht aktuell Layout wenig ansprechend dezentrale Informationen nicht barrierefrei

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Loslegen mit Contrexx: In 10 Schritten zur professionellen Webseite.

Loslegen mit Contrexx: In 10 Schritten zur professionellen Webseite. Loslegen mit Contrexx: In 10 Schritten zur professionellen Webseite. Autor: Nicolas Müller Juli 2012 www.contrexx.com 1 Einleitung Diese Anleitung soll Ihnen helfen eine professionelle Webseite zu erstellen

Mehr

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Content Management. Früher und Heute. Nationale Suisse. Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Multi-Site Management. Agenda. à Multi-Site Management à Nutzen à

Mehr

Erstellen und animieren Sie Ihre eigenen Webseiten - ohne Programmierkenntnisse

Erstellen und animieren Sie Ihre eigenen Webseiten - ohne Programmierkenntnisse Standardmäßig in VDoc Portal enthalten Erstellen und animieren Sie Ihre eigenen Webseiten - ohne Programmierkenntnisse >>

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Betriebskonzept Oracle Collaboration Suite 10g

Betriebskonzept Oracle Collaboration Suite 10g Betriebskonzept Oracle Collaboration Suite 10g Mirko Blüming Senior-Berater MT AG Stadionring 16 D-40878 Ratingen Telefon +49 (0) 21 02 309 61 0 Telefax +49 (0) 21 02 309 61 20 E-Mail: info@mt-ag.com www.mt-ag.com

Mehr

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Prof. Dr.-Ing. Stefan Deßloch Geb. 36, Raum 329 Tel. 0631/205 3275 dessloch@informatik.uni-kl.de 1 Überblick Was ist Content? Daten, Dokumente,

Mehr

INNOFUTURE. IF Enterprise Manager ENTERPRISE SOFTWARE WWW.INNOFUTURE.COM

INNOFUTURE. IF Enterprise Manager ENTERPRISE SOFTWARE WWW.INNOFUTURE.COM AND SERVICES FOR INNOVATIVE MANAGMENT WE REVOLUTIONIZE MANAGEMENT I N N O V A T I O N S FOR PEOPLE Der Enterprise Manager von INNOFUTURE Enterprise Software ist eine Software zur integrierten Unternehmenssteuerung

Mehr

Dokumenten- und Content Management

Dokumenten- und Content Management Dokumenten- und Content Management 1 Dokumentenbeschreibung...2 1.1 SGML...2 1.2 HTML...3 1.3 XML...3 1.4 XML-Anwendungen...6 1.5 Datenaustausch mit XML...6 2 Content-Management...7 2.1 Medienprodukte...7

Mehr

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS sinnvoll? How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 SharePoint Community, 12. Februar 2014 Alexander Däppen, Claudio Coray & Tobias Adam

Mehr

Uwe Stache: Content Management mit System. Grundlagen Szenarien Best Practices

Uwe Stache: Content Management mit System. Grundlagen Szenarien Best Practices Uwe Stache: Content Management mit System Grundlagen Szenarien Best Practices Es passt... Ihr Business Unser Beitrag was zusammen gehört! Medien Wirtschaftskompetenz Bewährte Technik Neue Gedanken Wir

Mehr

araneanet GmbH IHK - Workshop Content Management Systeme (CMS) 11. Oktober 2007

araneanet GmbH IHK - Workshop Content Management Systeme (CMS) 11. Oktober 2007 araneanet GmbH IHK - Workshop Content Management Systeme (CMS) 11. Oktober 2007 Herzlich Willkommen! Ronny Schmidt (Vertrieb) Ihr regionaler Ansprechpartner ronny.schmidt@araneanet.de Erik Krühne (Systemingenieur)

Mehr

Best Practice: Integration von RedDot mit Livelink DM im Intranet/Extranet

Best Practice: Integration von RedDot mit Livelink DM im Intranet/Extranet Competence for the next level. Best Practice: Integration von RedDot mit Livelink DM im Intranet/Extranet Als Internet Company realisieren wir erfolgreiche E-Business Projekte für den Mittelstand & Großunternehmen.

Mehr

Open Text Enterprise 2.0

Open Text Enterprise 2.0 Open Text Enterprise 2.0 Web Solutions Group 27. Sept. 2009 Klaus Röhlig Key Account Manager Large Enterprise Team GER Marc Paczian Strategic Engagement Lead September 27, 2010 Rev 1.2 02022010 Slide 1

Mehr

Plone im Vergleich mit Typo3

Plone im Vergleich mit Typo3 im Vergleich mit Wikipedia: Toleranz, auch Duldsamkeit, ist allgemein ein Geltenlassen und Gewährenlassen fremder Überzeugungen, Handlungsweisen und Sitten. Gemeint ist damit heute häufig auch die Anerkennung

Mehr

8 Gauss Interprise AG

8 Gauss Interprise AG 8 Gauss Interprise AG 8.1 Vorstellung Gauss Interprise AG Gauss Interprise AG ist ein globaler Anbieter von Managementlösungen für Groß- Unternehmen. Die Gauss-Vip-Plattform umfasst das Portalmanagement,

Mehr

Visual Studio LightSwitch 2011

Visual Studio LightSwitch 2011 1 Visual Studio LightSwitch 2011 Vereinfachte Softwareentwicklung im Eiltempo W3L AG info@w3l.de 2012 2 Agenda Motivation Softwareentwicklung im Eiltempo Was ist LightSwitch? Merkmale Zielgruppe LightSwitch

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Tobias Hauser, Christian Wenz. Joomla! 1.5. Das Open Source-CMS einsetzen und erweitern ISBN: 978-3-446-41026-8

Inhaltsverzeichnis. Tobias Hauser, Christian Wenz. Joomla! 1.5. Das Open Source-CMS einsetzen und erweitern ISBN: 978-3-446-41026-8 sverzeichnis Tobias Hauser, Christian Wenz Joomla! 1.5 Das Open Source-CMS einsetzen und erweitern ISBN: 978-3-446-41026-8 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41026-8

Mehr

Holger Becker 7028 WI 00

Holger Becker 7028 WI 00 Holger Becker 7028 WI 00 Übersicht 1 SAP Firmenprofil 2 mysap 3 Unterschiede zu SAP R/3 4 Aufbau - Bestandteile 5 Anwendung 6 Fazit Übersicht 1 SAP Firmenprofil 2 mysap 3 Unterschiede zu SAP R/3 4 Aufbau

Mehr

Weißt du, wieviel Sternlein stehen. Welche Typen von Systemen gibt es?

Weißt du, wieviel Sternlein stehen. Welche Typen von Systemen gibt es? Weißt du, wieviel Sternlein stehen Weißt du, wieviel Sternlein stehen Document / Content e für die Technische Dokumentation im Überblick Martin Holzmann ARAKANGA GmbH Ja, wieviele sind s denn nun? Mit

Mehr

Content Management. Systeme. 15.05.2002 Irina Fröse

Content Management. Systeme. 15.05.2002 Irina Fröse Content Management Systeme 15.05.2002 Irina Fröse Was ist ein Content Management-System? Content Management ist ein Prozess, der von der Erstellung bis zur Präsentation der Inhalte reicht. Content Management-System

Mehr

Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts. Thorsten Ludewig. Juni 2004

Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts. Thorsten Ludewig. Juni 2004 METEOR Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts Thorsten Ludewig Juni 2004 1 Übersicht Was ist METEOR Architektur Technische Realisierung Zusammenfassung Zukünftige Entwicklungen

Mehr

Transaktionsmonitore und Applikationsserver

Transaktionsmonitore und Applikationsserver Transaktionsmonitore und Applikationsserver Marc Monecke monecke@informatik.uni-siegen.de Praktische Informatik Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Universität Siegen, D-57068 Siegen 13. Juni 2003

Mehr

Übersicht. Web (Site) Engineering (WebE) Zope II. Zope [Zop] Application Server Zope

Übersicht. Web (Site) Engineering (WebE) Zope II. Zope [Zop] Application Server Zope Übersicht Web (Site) Engineering (WebE) Vorlesung 9: und Serverseitige dynamische Anwendungen am Beispiel von CMS, Boards, B. Schiemann Lehrstuhl für Informatik 8 Universität Erlangen-Nürnberg 16. 12.

Mehr

Berater-Profil 3079. OOA, OOD, OOP Paralleles und verteiltes Rechnen C/S-Systeme und Internetanwendungen. EDV-Erfahrung seit 1991

Berater-Profil 3079. OOA, OOD, OOP Paralleles und verteiltes Rechnen C/S-Systeme und Internetanwendungen. EDV-Erfahrung seit 1991 Berater-Profil 3079 OOA, OOD, OOP Paralleles und verteiltes Rechnen C/S-Systeme und Internetanwendungen Ausbildung Dipl.-Inform. (Technische Informatik, Universität Tübingen), Dr. rer. nat. (Technische

Mehr

Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel.

Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel. Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel. Rudolf Landolt lic.oec.publ. Unternehmensberatung Phone +41 1 741 70 11 Mobile +41 79 237 70 63 rudolf.landolt@landolt.net Folien-1 Inhaltsverzeichnis Die Entwicklung

Mehr

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung Hallo, einfach. C LO U D symbl.cms und framework Beschreibung Wir stellen uns vor. Wir kümmern uns um IT-Infrastrukturen, gestalten und entwickeln Websites, Online-Shops sowie mobile und interaktive Applikationen.

Mehr

Technische Prozesse der Archivierung am Beispiel SAP R/3. Teil III: Dokumentenverarbeitung in SAP R/3

Technische Prozesse der Archivierung am Beispiel SAP R/3. Teil III: Dokumentenverarbeitung in SAP R/3 Elektronische Archivsysteme im kommerziellen Einsatz Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaften Dozent: R. Weißbach WS 00/01 Technische Prozesse der Archivierung am Beispiel SAP R/3 Teil

Mehr

Redaktionstool für Softwareprojekte

Redaktionstool für Softwareprojekte Redaktionstool für Softwareprojekte Dass gute Qualität und zeitnahe Verfügbarkeit von Referenzhandbüchern, Anwenderleitfäden und Online- Hilfen den Erfolg von Softwareprojekten erhöhen, ist unbestreitbar.

Mehr

Willkommen bei le-tex

Willkommen bei le-tex Willkommen bei le-tex Informationen zu XML-Workflows, Input-Prüfung und Output-Automatisierung le-tex ist ein Spezialdienstleister für Verlagsprodukte und Unternehmenspublikationen. Wir unterstützen unsere

Mehr

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Server 3.5 Produktbeschreibung Uptime Services AG Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2

Mehr

COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION

COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION Präambel Die COI GmbH entwickelt seit 1988 moderne, prozessorientierte Lösungen rund um die Themen Archivierung, Dokumentenmanagement und Workflow. Als kompetenter

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Web Content Management

Web Content Management Web Content Management Informationen sinnvoll aufbereiten und anreichern Lars Onasch Senior Director Product Marketing Open Text Cooperation Copyright Open Text Corporation. All rights reserved. Web Content

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

CMS Contenido. Das zukunftssichere Content Management System - 1 -

CMS Contenido. Das zukunftssichere Content Management System - 1 - CMS Contenido Das zukunftssichere Content Management System Inhalt Seite Was ist ein CMS System 2 Das CMS Contenido 3 Historie 3 Lizenzkosten 3 Demo Version testen 3 Leistungen 4 Laufende Kosten (Hosting/Wartung)

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE - APPS 11.09.2012 IOZ AG 1

HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE - APPS 11.09.2012 IOZ AG 1 HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE - APPS 11.09.2012 IOZ AG 1 AGENDA Einführung Apps - Einführung Apps Architektur SharePoint-Hosted Apps Cloud-Hosted Apps Ausblick 11.09.2012 IOZ AG 2 ÜBER

Mehr

XML-basiertes Content Management für DFN.de

XML-basiertes Content Management für DFN.de neofonie DER SPEZIALIST FÜR IHRE INFORMATIONSARCHITEKTUR XML-basiertes Content Management für DFN.de 11.11.2003@dfn.de präsentiert von Olaf Brandes mailto:brandes@neofonie.de Überblick neofonie content

Mehr

Universität zu Köln Sommersemester 2015 IT-Zertifikat der Phil.-Fak.: Digital Objects Processing - CMS vs. Digital Library Sebastian Schlinkheider &

Universität zu Köln Sommersemester 2015 IT-Zertifikat der Phil.-Fak.: Digital Objects Processing - CMS vs. Digital Library Sebastian Schlinkheider & Universität zu Köln Sommersemester 2015 IT-Zertifikat der Phil.-Fak.: Digital Objects Processing - CMS vs. Digital Library Sebastian Schlinkheider & Linda-Marie Rabeneck 22.04.2015 Gemeinschaftliche Erstellung

Mehr

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Präsentation zur Diplomarbeit von Übersicht Java 2 Enterprise Edition Java Servlets JavaServer Pages Enterprise JavaBeans Framework

Mehr

Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com

Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com Funktionsüberblick Sharepoint Technologien Erweiterungen Integration Architektur Betrieb Fragen 1 Collaboration

Mehr

VDoc Portal. Ihr unabhängiger kollaborativer Arbeitsplatz

VDoc Portal. Ihr unabhängiger kollaborativer Arbeitsplatz VDoc Portal Ihr unabhängiger kollaborativer Arbeitsplatz Motivation Wozu VDoc Portal? Motivation Effizientes Arbeiten ist für Unternehmen überlebensnotwendig. Der Mitarbeiter wird in seinem Alltag zunehmend

Mehr

Middleware. Host. Versuch einer Einleitung. dumme Terminals stellen Ausgaben dar und nehmen Eingaben an

Middleware. Host. Versuch einer Einleitung. dumme Terminals stellen Ausgaben dar und nehmen Eingaben an Middleware Versuch einer Einleitung Host dumme Terminals stellen Ausgaben dar und nehmen Eingaben an Mainframe enthält vollständige Anwendung Typ. COBOL, C Mainframe contd.! Nachteile! Mainframe ist teuer

Mehr

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine OpenCms und jbpm Workflow Engine Geschäftliche Abläufe in einem Unternehmen folgen zu einem großen Prozentsatz beschreibbaren Prozessen, den so genannten Geschäftsprozessen. Diese Erkenntnis führte zum

Mehr