3. Web-Content-Managementsysteme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3. Web-Content-Managementsysteme"

Transkript

1 3. Web-Content-Managementsysteme Literatur: Jablonski; Meiler., Informatik Spektrum, Bd. 18, 2002, S Technische Basis Web-Content-Managementsystemen haben sich als Werkzeug zur Beschaffung, Erzeugung, Aufbereitung, Verwaltung und Präsentation von Inhalten im World Wide Web etabliert. In zahlreichen Publikationen taucht dieser Begriff auf, zum Teil gleichbedeutend mit Dokumentenmanagement oder Knowledge-Management. Jablonski/Meiler erwähnen, dass über 100 Systeme alleine in Deutschland auf dem Markt angeboten werden (Zeitraum der Publikation: April 2002). Definition (vgl. Rothfuss, G.; Ried, C.: Content Management mit XML. Berlin, Heidelberg, New York, Springer 2001; zitiert nach Jablonski/Meiler, S. 102) Unter Content-Management, versteht man die systematische und strukturierte Beschaffung, Erzeugung, Aufbereitung, Verwaltung, Präsentation, Verarbeitung, Publikation und Wiederverwendung von Inhalten. Betonung des Prozesscharakters von Content-Management.

2 Hans Czap, Wissensmanagement, Kap. 3, - 2 Zur Unterstützung dieses Strukturierungsprinzips integrieren moderne Web-Content- Managementsysteme die gängigen Austauschformate, wie XML (Markierungssprache zur Beschreibung von Inhalt und Struktur) und XSL (Markierungssprache zur Beschreibung der Darstellung (Stylesheets)) Unterstützung der Benutzer durch geeignete Suchfunktionen, Chat-Rooms, FAQ-Bereiche etc. Die benutzerindividuelle Gestaltung der Web-Site (Personalisierung) wird in Verbindung mit der Generierung dynamischer Webseiten ermöglicht. Unterstützung bei der Bereitstellung statischer Webseiten (Staging), die eine hohe Skalierbarkeit (Anpassung an hohe Nachfrage) gewährleisten. Verknüpfung mit einem Liveserver-Konzept, das die Generierung dynamischer Inhalte ermöglicht und auf Standard Datenbanksystemen aufsetzt.

3 Hans Czap, Wissensmanagement, Kap. 3, - 3 Web-Content-Management ist Content-Management mit Schwerpunkt auf dem Web-Content, also der Darstellung und Referenzierung von Content mittels HTML-Dokumenten. Website-Management konzentriert sich auf die technischen Aspekte von Websites. Im Zentrum eines Website-Managements steht damit die Überprüfung von Links und Pfaden sowie der Umgang und die Verwaltung von Dateien und referenzierten Datenbanken Die Namensbestandteile eines Web-Content-Managementsystems machen deutlich, um was es geht: Die Publikation der Inhalte erfolgt über Internet, Intranet oder Extranet. Als Content werden alle Arten von Informationen unabhängig vom Inhalt gesehen: Bilder, Texte, Grafiken, Videos, Musikstücke etc. Der Managementbestandteil des Namens macht deutlich, dass der gesamte Managementprozess von der Erzeugung, Einstellung bis hin zur Verwaltung und Pflege des Inhalts unterstützt wird. Verwandte bzw. ähnlich verwendete Begrifflichkeiten sind Dokumentenmanagementsysteme und Knowledge-Managementsysteme. Dokumentenmanagementsysteme konzentrieren sich primär auf Erfassung, Versionierung und Archivierung von Dokumenten. Da in wachsendem Maße dabei Web- Technologien zum Einsatz kommen, weisen beide Begriffe, Dokumentenmanagementsysteme und Content-Managementsysteme, hohe Überschneidung auf.

4 Hans Czap, Wissensmanagement, Kap. 3, - 4 Knowledge-Managementsysteme KMS haben eine andere Aufgabenstellung. Sie wollen das Wissen einer Organisation geeignet aufbereiten und verfügbar machen, unabhängig von der verwendeten Technologie. In diesem Sinne könnte man das Content-Management, das einen stärkeren technologischen Fokus und, wie noch zu zeigen sein wird einen ausgeprägten prozessorientierten Fokus aufweist, als Teilsystem eines KMS bezeichnen. Bezeichnungen, wie Systeme zu medienneutralen Datenhaltung, tauchen in Verbindung mit Begriffen wie Publishing oder Medienproduktion auf. Dabei handelt es sich um Datenbanken bzw. Dateisysteme, die Medieninformationen, also vorrangig Text und Bilder, zur Publikation in unterschiedlichen Medientypen und bei Bildern eventuell in unterschiedlichen Auflösungen zur Verfügung stellen. Eine Integration derartiger Ablagesysteme in Web-Content-Managementsysteme ist prinzipiell erwünscht und anzustreben.

5 Hans Czap, Wissensmanagement, Kap. 3, - 5 Ziel von Web-Content-Managementsystemen ist die Bereitstellung aller Mittel für ein erfolgreiches Webpublishing: Unterstützung bei den typischen Tätigkeiten des Content Life Cycle : Recherche: Suchfunktionen, Retrievalfunktionen Erstellung: Text-, Bild-, HTML und Videobearbeitung Kontrolle, z.b. durch Chefredakteur oder Rechtsabteilung Freigabe Publikation (Webmaster als Flaschenhals!) und Archivierung Unterstützung aller am Erstellungsprozess beteiligten Personengruppen. Abbildung des Workflows in einem Content-Managementsystem führt zur Standardisierung, das bei der Gestaltung von Web-Sites grundsätzlich positiv gesehen wird (Qualitätssicherung!) Redakteur, bei der Aufbereitung der Inhalte SW-Entwickler, bei der Erstellung von Skripten und der Weiterentwicklung des Systems Chefredakteur bei der Freigabe vorgelegter Inhalte Grafiker bei der Erstellung von Bildern und Templates (Stylesheets) Administrator bei der Vergabe von Benutzerrechten, Verwaltung und Archivierung

6 Hans Czap, Wissensmanagement, Kap. 3, Entwurfsprinzip: Trennung von Struktur, Inhalt und Darstellung Idee Die durchgängige Trennung von Struktur, Inhalt und Darstellung von Dokumenten gestattet die jederzeitige Weiterverarbeitung des Content und die Präsentation auf unterschiedlichsten Medien: Sei es als HTML-Seite auf einem handelsüblichen Browser, auf WAP- bzw. UMTS-fähigen Handys, als Druckausgabe oder in sonstigen Formaten. Struktur: Anordnung und Verschachtelung von Überschriften, Textelementen, Bildern etc. machen die Struktur eines Dokuments aus. Bei wissenschaftlichen Publikationen wird häufig die grundsätzliche Anordnung der Strukturinformationen dadurch vorgegeben, dass eine Überschrift verlangt wird, anschließend die Angabe des/der Autoren, Institution von der die Autoren kommen, . Dieser Kopfinformation folgt dann das Wort Abstract, das eine Zusammenfassung der wesentlichen Aussagen des Artikels beinhaltet. Anschließend kommt erst der eigentliche Text. Inhalt: Ausführungen innerhalb der einzelnen Strukturelemente. Darstellung: Formale Beschreibung, mit deren Hilfe die Repräsentation auf einem Ausgabemedium realisiert wird. Die Darstellung wird durch ein so genanntes Template (Stylesheet) festgelegt. Darin wird gesagt, wo Überschrift, Text, Bilder positioniert werden sollen. Schrifttyp und Formatierungen, z.b. Arial, 12 Pkte, fett, kursiv, werden im Stylesheet festgehalten. Da ein Bildschirm mit 400 * 300 Pixel Auflösung andere Darstellungsanforderungen bedingt, als einer mit 1280*1024, werden pro Ausgabemedium eigene Templates benötigt: Single-Source- Multiple-Data-Prinzip.

7 Hans Czap, Wissensmanagement, Kap. 3, - 7 Aktueller Standard beim Web-Content-Management ist die XML (extensible Markup Langugage). Teilweise wird XML in Web-Content-Managementsystemen nur zum Datenaustausch verwendet. Der Inhalt wird typischerweise in relationalen Datenbanken gespeichert. Unter Verwendung der bereits erwähnten Templates wird bei konkreter Anforderung der Inhalt aus dem DBS ausgelesen und in fertige HTML-Dokumente transformiert XML, XSL und korrespondierende Transformationen XSL ist eine Markierungssprache zur Beschreibung der Stylesheets, d.h. der Darstellung. XSL gestattet die serverseitige Aufbereitung der resultierenden HTML-Dokumente. XML wurde eingeführt, um die Beschränkungen von HTML zu überwinden. Kritik an HTML: nicht konsistente Trennung von Struktur, Inhalt und Darstellung, Verwendung spezifischer anstatt deskriptiver Tags. Verwendung von XML beim Web-Content-Management: Ex- und Import von Content Format zur Datenspeicherung und Publikation in verschiedene Ausgabeformate., wie HTML, PDF, WML (Wireless Markup Language, Verwendung bei WAP-Endgeräten) etc.

8 Hans Czap, Wissensmanagement, Kap. 3, - 8 Realisierungsformen und Lastverteilung 1. XSLT-Prozessor Der XSLT-Prozessor (XSLT = XSL Transformations) liest das XML-Dokument (Inhalt und Struktur) sowie das XSLT-Dokument mit den Stylesheet-Anweisungen im XSLT-Skript. Aus beiden Quellen wird das fertige Dokument erzeugt, das in HTML, WML, PDF etc. ausgegeben wird. 2. Document Object Model (DOM) Beim DOM-Ansatz wird eine oo-programmiersprache benötigt (typischerweise Java). Die baumstrukturierten XML-Dateien werden mittels des DOM durchlaufen. Gestattet einen flexibleren Einsatz. Nachteil besteht darin, dass teilweise Layoutinformationen im Java-Code enthalten sind 3. Serverseitige Transformation Bei dieser Lastverteilungsform überträgt der Server sowohl das XSLT-Stylesheet als auch das XML- Dokument. Beim Client werden daraus die HTMl-Seiten erzeugt. Verfügbare (serverseitige) Programme: Cocoon-Framework von Apache, Erweiterungen für die Sprachen Python (4XSLT), C++ (ixslt) und Perl (XML::XSLT). 4. Cientseitige Transformation Bei dieser Lastverteilungsform liest der Server das XSLT-Stylesheet und das XML-Dokument und erzeugt daraus HTMl-Seiten, die zum Client übertragen werden. Diese Form setzt voraus, dass der auf dem Client installierte Browser mit dem XML-Standard und dem XSLT-Standard kompatibel ist. Der MS-Internet Explorer soll dies leisten.

9 Hans Czap, Wissensmanagement, Kap. 3, Architektur von Web-Content-Managementsystemen << vgl. Abb. 14, Jablonski/Meiler>> Wichtigste Komponenten eines von Web-Content-Managementsystems sind das Asset- Management sowie die Workflow-Komponente. Der Begriff Asset bezieht sich auf die einzelnen Bausteine einer Publikation. Asset-Management bedeutet damit die Speicherung, Verwaltung, Strukturierung und Darstellung der Assets. Die Workflow-Komponente konzentriert sich auf den Prozess der Erstellung von Content und unterstützt in diesem Zusammenhang entsprechende Organisations- und Rollenkonzepte, Rechtvergabe, Aufgabenzuweisung etc. Content Syndication bezeichnet die Mehrfachverwendung von Inhalten durch mehrere Verleger. Entsprechend werden Schnittstellen zum Datenaustausch benötigt. Ergänzend kommen Komponenten hinzu, die das Benutzerverhalten zu analysieren gestatten o- der auch eine Personalisierung der Benutzerschnittstellen erlaubt. Assets werden in der Regel in relationalen DBS gespeichert. Typisches Beispiel: Aktuelle Meldung(Id, Autor_ID, Überschrift, Fließtext, , Bild) Autor(Autor_ID, Vorname, Nachname, ) Bilder werden häufig als BLOBS (binary large Objects) gespeichert.

10 Hans Czap, Wissensmanagement, Kap. 3, - 10 Die Speicherung von XML-Dokumenten weist verschiedene Aspekte auf. Die Verwendung von oo- Datenbanken hat sich wegen der ungünstigen Performance dieser Systeme nicht durchgesetzt. Die Verwendung von Dateiensystemen ist nur bei kleinen Datenvolumina sinnvoll. Standard ist heute die Verwendung relationaler Systeme. Allerdings ist ein starker Trend zur Erweiterung vorhandener Systeme auszumachen, XML-Dokumente ablegen zu können und diese über eine XML-basierte Sprache (nicht SQL!) wieder auffinden zu können. Ein Ansatz der Speicherung besteht darin, das XML-Dokument als eine Einheit in einem Attribut einer Relation abzulegen, sog. dokumentbasierte Speicherung. Bei der elementbasierten Speicherung wird ein Dokument entsprechend der XML-Struktur über mehrere Relationen verteilt.

11 Hans Czap, Wissensmanagement, Kap. 3, - 11 Beispiel: <Aktuelle_Meldungen> <Aktuelle_Meldung> <ID>001</ID> <Überschrift>Pferd entlaufen!</überschrift> <Fließtext>Erlangen Gestern gelang es der...</fließtext> <Dateiname_Bild>pferd1.jpeg</Dateiname_Bild> <Autor_Id>001</Autor_Id> </Aktuelle_Meldung> </Aktuelle_Meldungen> <Autoren> <Autor> <Autor_Id>001</Autor_Id> <Vorname>Hans</Vorname> <Nachname>Mustermann</Nachname > </Autor> </Autoren> Diese Struktur ähnelt sehr stark der vorhin notierten relationalen Struktur, so dass sich eine entsprechende Zuordnung anbietet.

12 Hans Czap, Wissensmanagement, Kap. 3, - 12 Die Entwicklung relationaler Systeme in Richtung einer XML-Erweiterung steht unmittelbar vor der Tür. Führend ist zurzeit die Software AG mit ihrem Produkt Tamino, das als XML-Datenbank konzipiert ist. Anfragesprache ist eine Erweiterung des sogenannten XPATH-Standards, das aus der XML-Welt kommt. Ergebnis einer Anfrage ist ein XML-Dokument. Mengenorientierung ist erforderlich und vorhanden. Document Type Definitions (DTs) unterstützen keine Datentypen, was bei Datenbanken aber unerlässlich ist. Deswegen hat Tamino eine proprietäre Schemasprache entwickelt, die aber durch den sich entwickelnden XML-Schema-Standard abgelöst werden soll. Attribute für Assets: Attribute von Assets sind zum Teil vordefiniert und dienen zur Klassifizierung und Verwaltung. Wichtig ist es darüber hinaus, dass Benutzer eigene Attribute vergeben können, um den Content nach eigenen Geschichtspunkten ablegen zu können. Ein Ansatz auf Basis von XML ist das Resource Description Framework (RDF). In der einschlägigen Literatur finden sich für diesen Sachverhalt die Begriffe Metainformation bzw. Metadaten, obwohl die Bezeichnung meta in diesem Zusammenhang nicht konsistent ist. Bei der Speicherung der Workflow-Komponente liegt es nahe, alle Benutzer mit ihren Aufgaben und Rechten einzeln zu erfassen. Bei größeren Projekten bzw. größeren Organisationen stößt dieser Ansatz allerdings rasch an seine Grenzen. Eine Typisierung ist erforderlich. Dem dienen die Begriffe Gruppe und Rolle, in die die einzelnen Benutzer eingeteilt werden. Rollenbasierung bedeutet die funktionale Beschreibung des Profils durch Angabe von Aufgaben. Bestehende Systeme gestatten häufig nur die Definition eines starren Workflow-Schemas, bei dem der Ablauf von der Erstellung bis zur Freigabe des Contents geregelt wird. Dem komplexen Zusammenspiel zwischen Redakteur und Grafiker werden derartige Schemata häufig nicht gerecht. Sinn-

13 Hans Czap, Wissensmanagement, Kap. 3, - 13 voll wäre es, wenn in Abhängigkeit eines konkreten Contents der Ablauf individuell definiert werden kann. Zu den Funktionalitäten einer Workflow-Komponente gehört das Verteilen von Benachrichtigungen, die Möglichkeit den konkreten Arbeitsablauf einzusehen, Statusanzeigen zu erhalten, Mitarbeiterbelastungen auszuwerten, Mitarbeitervertretungen zu organisieren etc. Export und Import Export ist in der Regel unproblematisch und wird in unterschiedlichsten Formen ermöglicht. Probleme sind beim Import zu sehen, da viele gängige Datenformate, wie WORD-Dateien, HTML-Dateien, PDF-Dokumente, die strikte Trennung von Struktur, Inhalt und Repräsentation nicht gewährleisten. Ein automatischer Import ist dann nur möglich, wenn das Dokument als Ganzes gespeichert wird. Bei Intranets, bei denen es primär um die Informationsbereitstellung geht, findet sich deswegen bevorzugt die dokumentenorientierte Speicherung. Manche Systeme bieten die Möglichkeit der Nachbearbeitung importierte Dokumente an, um eine elementorientierte Speicherung beibehalten zu können. Beim Content-Syndication wird häufig mit dem Information and Content Exchange Protocol (ICE) gearbeitet, das auf einem Zusammenschluss von über 80 Herstellern basiert.

14 Hans Czap, Wissensmanagement, Kap. 3, - 14 Personalisierung (a) Problemstellung und Einordnung in den Forschungsschwerpunkt QEF Einer der zentralen Erfolgsfaktoren des Internet besteht in der Möglichkeit, wie in klassischen Tante Emma-Läden den einzelnen Kunden oder eine gleichartige Gruppe von Kunden vor dem Hintergrund individueller Bedürfnisse und Ziele mit ausgewählten Informationen und Empfehlungen zu versorgen. Beispielsweise kann und sollte die Empfehlung für eine bestimmte Geldanlage die spezifische Vermögenssituation des Kunden berücksichtigen, seine Lebenssituation (monatliches Einkommen, laufende Verpflichtungen, voraussichtliches Rentenalter etc.) sonstige bereits getätigte Anlagen (Portfoliooptimierung), sein Risikoverhalten und die mit der Anlage verfolgten Ziele (z.b. Sicherung des Alterseinkommens, Ansparung auf eine größere Beschaffung). Personalisierung wird folglich nicht verstanden als Möglichkeit, dass der Benutzer sich sein individuelles Informationsangebot zusammenstellt, wie dies beispielsweise bei Yahoo! (my.yahoo.com) der Fall ist. Vielmehr steht im Zentrum des hier verfolgten Personalisierungskonzepts ein detailliertes Benutzermodell, das zurückgreift auf Ergebnisse und Segmentierungen der Lifestyle-Forschung, diese in Bezug setzt zu dem konkreten Verhalten eines momentan aktiven Benutzers, um dessen Ziele identifizieren zu können und, um nach einem Abgleich mit Nützlichkeitserwägungen, Informationsangebot und Benutzerführung steuern zu können (vgl. [1]). Herkömmlichen Methoden der Personalisierung sind das content-based prediction und collaborative filtering. Content based prediction charakterisiert einen Benutzer über sein vergangenes Verhalten. (beispielsweise Lesegewohnheiten), um daraus aktuelle Empfehlungen abzuleiten. Derartige Systeme haben Probleme bei neu in s System aufgenommenen Benutzern oder, wenn zwei oder mehrere Personen den gleichen Rechner bzw. die gleiche Benutzerkennung verwenden. Collaborative filtering basiert seine Empfehlungen auf denen anderer Benutzer, die vom System als ähnlich erkannt sind. Damit scheitern diese Methoden bei neu aufgenommenen Inhalten (contents), für die es noch keine Empfehlungen irgendwelcher Benutzer gibt.

15 Hans Czap, Wissensmanagement, Kap. 3, - 15 Zur Personalisierung ist eine Vielzahl von Systemen im Einsatz, die jedoch ausschließlich auf den oben erwähnten relativ einfachen Techniken basieren und damit ihren typischen Beschränkungen unterliegen. Es fehlt bislang an einer systematischen Betrachtung sowohl von Personalisierung als Prozess wie auch von Personalisierung unter strukturellen Überlegungen. In der prozessorientierten Betrachtung geht es um die Fragen, welche Daten, zu welchen Zeitpunkten und in welcher Form erhoben werden, um zu einer angemessenen Benutzerrepräsentation zu gelangen. Fragen der Adaption und Anpassung dieser Benutzerrepräsentation an ein sich änderndes Verhalten machen den Rückgriff auf Techniken des automatischen Lernens (machine learning) erforderlich. In gleicher Weise sind aber auch menschliche Erwartungen und menschliches Verhalten zu thematisieren, wie es etwa in den Arbeiten zur usability-forschung aufgegriffen wird. Unverzichtbar ist in diesem Zusammenhang auch die Behandlung von Fragen zur Privacy des Benutzers (vgl. z.b. das P3P-Protokoll [2]). In der strukturorientierten Betrachtung von Personalisierung geht es um Überlegungen, welche Repräsentationsformen einerseits des Benutzers und andererseits des durch den Site-Betreiber offerierten Inhalts (content) angemessen und zweckmäßig sind. Benutzermodell und Contentbasis müssen aufeinander abgestimmt sein, um eine effiziente Zuordnung (Matching) zu ermöglichen. Die Beantwortung dieser Fragen kann nicht getrennt werden von typischen Szenario-Betrachtungen, von der Informationsverfügbarkeit, den verwendeten Lernalgorithmen und der Dynamik, mit der sich die zu repräsentierenden Sachverhalte ändern und steht in enger Korrespondenz zu der prozessorientierten Betrachtung.

16 Hans Czap, Wissensmanagement, Kap. 3, Serverkonzepte und Skalierbarkeit Staging Konzept <<vgl. Abb. 16, Jablonski/Meiler>> Eventgesteuert (Zeitevent, Freigabeaktion) generiert der Publishing Server auf Basis der aktuellen Inhalte statische HTML-Seiten unnd überträgt diese auf den Web-Server. Der Web-Server muss nur einen FTP-Zugang zur Übertragung der Seiten haben. Die Performance kann durch parallelschalten mehrere Webserver mit gleichen Inhalten oder auch einer Verteilung des Contents auf mehrere Server einfach erhöht werden. Großer Nachteil: Konzept ist auf statische Seiten beschränkt.

17 Hans Czap, Wissensmanagement, Kap. 3, - 17 Liveserver Konzept (dynamisches Publishing) Beim Liveserver-Konzept werden die Ausgaben dann generiert, wenn die Benutzeranfrage vorliegt. Damit lassen sich dynamische Informationen, die unter Umständen ständig aktualisiert werden müssen (z.b. Börsenkurse) darstellen. Der Anforderungs- bzw. Antwortweg startet beim Web-Browser des Benutzers. Dort wird die Anfrage an den Web-Server generiert. Dieser reicht sie weiter an den Applikationsserver, der auf die Datenbank und die Templates zugreift und die Verknüpfung zu HTML-Seiten vornimmt. Diese werden über den Webserver an den Web-Browser des Benutzers übermittelt. Da der serverseitige Aufwand größer ist als beim Staging, ist die Performance bei ansonsten vergleichbarer Hardware deutlich geringer. Ansätze zur Performance-Steigerung sehen zunächst die Trennung des Applikationsservers in einen Redakteurserver und einen Benutzerserver vor. Dabei trägt der Benutzerserver die von außen kommende Hauptlast. Weitere Performance-Maßnahmen bestehen in der Erweiterung der Rechner- und Hauptspeicherkapazitäten, der Einführung von Caching-Servern sowie der Replikation des Applikationsservers (Benutzerservers) um mittels Load Balancing und replizierten Datenbeständen die Last zu verteilen.

Eigenschaften von Web Content Management Systemen (WCMS) Thorsten Kanzleiter Web Content Management Systeme

Eigenschaften von Web Content Management Systemen (WCMS) Thorsten Kanzleiter Web Content Management Systeme Eigenschaften von Web Content Management Systemen () 1 Gliederung 1.1 Motivation 1.2 Problemstellung 2. 2.1 Begriffsbestimmung CMS 2.2 Übergang von CMS zu 2.3 sonstige 2.4 Content Life Cycle 2.5 Webpublishing

Mehr

Dokumenten- und Content Management

Dokumenten- und Content Management Dokumenten- und Content Management 1 Dokumentenbeschreibung...2 1.1 SGML...2 1.2 HTML...3 1.3 XML...3 1.4 XML-Anwendungen...6 1.5 Datenaustausch mit XML...6 2 Content-Management...7 2.1 Medienprodukte...7

Mehr

Konzeption und Realisierung eines Web- Content-Management-Systems. Wolfgang Wiese

Konzeption und Realisierung eines Web- Content-Management-Systems. Wolfgang Wiese Konzeption und Realisierung eines Web- Content-Management-Systems Wolfgang Wiese RRZE / Lehrstuhl für Informatik VII Wolfgang.Wiese@RRZE.uni-erlangen.de 1 Inhalt Einleitung Grundkonzepte Konzepte zur Datenhaltung

Mehr

Bewertung und der Analyse von Content-Management-Systemen

Bewertung und der Analyse von Content-Management-Systemen Bewertung und der Analyse von Content-Management-Systemen von Andreas Ritter Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95850 957 3 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Literaturverwaltung erfasst Metadaten über ein Dokument Dokumentenverwaltung kümmert sich um die Dokumenten-Technologien Umsetzung meist in einem Dokumentmanagementsystem

Mehr

Oberseminar Datenmanagement. Content Management Systeme

Oberseminar Datenmanagement. Content Management Systeme Oberseminar Datenmanagement Content Management Systeme Systemarten Systemarten Dokumentenmanagement (DM) Content Management (CM) Knowledge Management (KM) Portale Content Management - systematische und

Mehr

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Inhalt Content Management (CM) Allgemeines über CMS CMS Typen Open Source vs. Lizenzsoftware Joomla! Quellen Content Management

Mehr

Content Management. Systeme. 15.05.2002 Irina Fröse

Content Management. Systeme. 15.05.2002 Irina Fröse Content Management Systeme 15.05.2002 Irina Fröse Was ist ein Content Management-System? Content Management ist ein Prozess, der von der Erstellung bis zur Präsentation der Inhalte reicht. Content Management-System

Mehr

Web Content Management Systeme

Web Content Management Systeme Web Content Management Systeme Konzepte und praktische Anwendung Seminar im Studienschwerpunkt Multimedia von Frithjof Klös Überblick Einleitung Überblick Motivation 1. skriterien 2. 3. Konzeptumsetzung

Mehr

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Prof. Dr.-Ing. Stefan Deßloch Geb. 36, Raum 329 Tel. 0631/205 3275 dessloch@informatik.uni-kl.de 1 Überblick Was ist Content? Daten, Dokumente,

Mehr

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Einführung in die Grundlagen der CMS (Content Management Systeme) Was ist ein CMS? frei übersetzt: Inhaltsverwaltungssystem ist ein System, das die gemeinschaftliche

Mehr

1. Erstellung, aus einer Idee wird ein digitaler Bestandteil einer Website.

1. Erstellung, aus einer Idee wird ein digitaler Bestandteil einer Website. 2. Webpublishing Zur Erstellung von Webpages wurden verschiedene Konzepte entwickelt. Alle diese Konzepte basieren auf dem Content Life Cycle, der mit einem Content Management System weitgehend automatisiert

Mehr

Web Content Management Systeme

Web Content Management Systeme Web Content Management Systeme Abgrenzung, Typen, Aufgaben, Produkte Benjamin Trayser Seminararbeit im Fach Wirtschaftsinformatik Wintersemester 2001/2002 Professur für BWL und Wirtschaftsinformatik, Univ.-Prof.

Mehr

Beim Enterprise Content Management (ECM) geht es um Technologien für unternehmensweite

Beim Enterprise Content Management (ECM) geht es um Technologien für unternehmensweite 1 ECM Beim Enterprise Content Management (ECM) geht es um Technologien für unternehmensweite Informationssysteme, Dokumentenmanagement und Inhaltearchivierung. Hauptgründe für den ECM-Einsatz sind eine

Mehr

Content Management System (CMS) / Zope / Plone. Sin Mei Mak Sebastian Plitt

Content Management System (CMS) / Zope / Plone. Sin Mei Mak Sebastian Plitt Content Management System (CMS) / Zope / Plone Sin Mei Mak Sebastian Plitt Gliederung I Motivation Definition Was ist ein Content-Management-System (CMS)? Warum CMS? Content Life Cycle Effiziente Webpublishing

Mehr

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Web-Content-Management-Systeme () dienen dazu, komplexe Websites zu verwalten und den Autoren einzelner Webseiten möglichst

Mehr

XML - Extensible Markup Language. Agenda - Oracle XML DB

XML - Extensible Markup Language. Agenda - Oracle XML DB Architektur und Funktionalitäten der Oracle XML DB - ein Überblick mit ausgewählten praktischen Beispielen - im Rahmen des 17. Workshop Grundlagen von Datenbanken 2005 in Wörlitz Annegret Warnecke Senior

Mehr

Prof. Dr. W. Riggert. ILM und CMS

Prof. Dr. W. Riggert. ILM und CMS Prof. Dr. W. Riggert ILM und CMS Gliederung ILM (Information Lifecycle Management) CMS (Content Management System) ILM - Definition Strategien, Methoden und Anwendungen um Informationen automatisch entsprechend

Mehr

Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF. Andreas M. Weiner

Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF. Andreas M. Weiner Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF Andreas M. Weiner Technische Universität Kaiserslautern Fachbereich Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Betreuer: Dipl. Inf. Christian Stenzel Überblick

Mehr

Entwicklung einer XML-basierten Tumordatenschnittstelle. TuDaSch-XML

Entwicklung einer XML-basierten Tumordatenschnittstelle. TuDaSch-XML Entwicklung einer XML-basierten Tumordatenschnittstelle TuDaSch-XML Frank Papendorf, Tumorzentrum Hannover / 01.04.2004 Übersicht 1. Einführung 2. XML-Technologie 3. TuDaSch-XML 4. Fazit / Ausblick Frank

Mehr

In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen.

In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen. 181 In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen. Wir beginnen mit dem Startup-Unternehmen Seals GmbH aus Frankfurt,

Mehr

COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION

COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION Präambel Die COI GmbH entwickelt seit 1988 moderne, prozessorientierte Lösungen rund um die Themen Archivierung, Dokumentenmanagement und Workflow.

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Weiterentwicklung digitaler Bibliothekssysteme zu OpenArchives-Systemen

Weiterentwicklung digitaler Bibliothekssysteme zu OpenArchives-Systemen Weiterentwicklung digitaler Bibliothekssysteme zu OpenArchives-Systemen Osnabrück, 2003-03-13 Prof. Dr. G. Specht, U Ulm Dipl.-Inform. Michael G. Bauer, TU München 1. OMNIS/2 Motivation 2. Übersicht über

Mehr

TYPO3 Slide 1 www.lightwerk.com 2005 Lightwerk GmbH

TYPO3 Slide 1 www.lightwerk.com 2005 Lightwerk GmbH TYPO3 Slide 1 Inhaltsverzeichnis Was ist ein CMS Was ist TYPO3 Editier-Möglichkeiten / Frontend-Editieren Slide 2 Was ist ein CMS (WCMS) Ein Web Content Management System (WCMS) ist ein Content-Management-System,

Mehr

XML Grundlagen Sommersemester 2013

XML Grundlagen Sommersemester 2013 XML Grundlagen Sommersemester 2013 Die Lehrveranstaltung wird studienbegleitend durch eine Hausarbeit und eine Präsentation mit Diskussion geprüft. Die Themen der folgenden Liste werden im Rahmen der Lehrveranstaltung

Mehr

Case Study Bechtle AG. Javier Salas. Geschäftsführer

Case Study Bechtle AG. Javier Salas. Geschäftsführer Case Study Bechtle AG Javier Salas Geschäftsführer Agenda Bechtle AG Projektziele Realisierung Herausforderungen Dokumentation des Rechenzentrums Statischer Export Digital Asset Management PDF-Generator

Mehr

Architekturen. DB-Anwendungen: Aufgaben. Aufteilung der Funktionen. ƒ Datenbankanwendungen

Architekturen. DB-Anwendungen: Aufgaben. Aufteilung der Funktionen. ƒ Datenbankanwendungen Architekturen ƒ Datenbankanwendungen Aufgaben und Komponenten Aufteilung ƒ Architektur Web-basierter Anwendungen HTTP-basierte Architekturen Applet-basierte Architekturen Vorlesung Internet-Datenbanken

Mehr

Content Management. mit RedDot CMS. Erstellung von komplexen, dynamischen. Internetauftritten ohne HTML-Kenntnisse und

Content Management. mit RedDot CMS. Erstellung von komplexen, dynamischen. Internetauftritten ohne HTML-Kenntnisse und Erstellung von komplexen, dynamischen Internetauftritten ohne HTML-Kenntnisse und Kosteneinsparungen durch benutzerfreundliche und webbasierte redaktionelle Bearbeitung Unsere Lösung für Ihre Problemstellung

Mehr

Grundlagen Contenent Management

Grundlagen Contenent Management Grundlagen Contenent Management Andreas Anstock Inhaltsangabe: Kapitel 1: Definition Was ist Content Management? Was ist ein Content Management System? Kapitel 2: Motivation Kapitel 3: Der Content Lifecycle:

Mehr

DTP. Struktur. InDesign. Strukturierte Daten. vs. DTP-Layoutsoftware. Datenbanken. QuarkXPress. tekom-jahrestagung 3.

<xml/> DTP. Struktur. InDesign. Strukturierte Daten. vs. DTP-Layoutsoftware. Datenbanken. QuarkXPress. tekom-jahrestagung 3. InDesign Strukturierte Daten vs. -Layoutsoftware tekom-jahrestagung 3. November 2010 Struktur QuarkXPress Gregor Fellenz Mediengestalter für Digital- und Printmedien Studium Druck- und Medientechnologie,

Mehr

XML in der betrieblichen Praxis

XML in der betrieblichen Praxis Klaus Turowski, Klement J. Fellner (Hrsg.) XML in der betrieblichen Praxis Standards, Möglichkeiten, Praxisbeispiele Ги dpunkt.verlag Inhaltsverzeichnis 1 XML/EDI-Standardisierung: Ein Überblick 1 1.1

Mehr

Ohne Technik kein Online-Journalismus

Ohne Technik kein Online-Journalismus Ohne Technik kein Online-Journalismus von Frank Niebisch, Redakteur für Technologie- und Medien-Themen ECONOMY.ONE AG - Verlagsgruppe Handelsblatt Online. f.niebisch@t-online.de 0173/2934640 Bochum, 15.05.2002

Mehr

Informationen strukturieren und effizient verwalten

Informationen strukturieren und effizient verwalten Herausforderungen an Content-Management-Systeme in Behörden von Christine Siepe (MATERNA GmbH) Informationen strukturieren und effizient verwalten Gibt es noch eine Stadt, Gemeinde oder Behörde ohne digitalen

Mehr

Content Management Systeme

Content Management Systeme Content Management Systeme Im Rahmen der Lehrveranstaltung PTI991 - Wissensmanagementsysteme Sebastian Thiele Überblick 1. Begriffsdefinition 2. Aufbau von CM-Systemen 3. Die Komponenten im Überblick 4.

Mehr

Content Management Systeme - Details

Content Management Systeme - Details Features Im Wesentlichen werden CMS heute noch oft als erweiterte Dokumenten Management Systeme aufgefasst, die spezialisiert sind auf die Präsentation von Inhalten in online-tauglichen Formaten für verschiedenste

Mehr

schlank stark beweglich

schlank stark beweglich schlank stark beweglich mit Ant-On! für Intranet, Websites und Web-basierte Spezialanwendungen schlank Ant-On! ist handbuchfrei zu bedienen Ant-On! ist das ideale System für alle Online-Redakteure. Es

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

XML IDML. InDesign Roboter. Satz. Automatisierung. Workflows. Templates XSLT. XML-Rules. 16. September 2011 Swiss Publishing Week

XML IDML. InDesign Roboter. Satz. Automatisierung. Workflows. Templates XSLT. XML-Rules. 16. September 2011 Swiss Publishing Week XSLT Automatisierung IDML Workflows Satz Templates -Rules InDesign Roboter 16. September 2011 Swiss Publishing Week Kontakt: Folien: gregor.fellenz@publishingx.de http://www.publishingx.de/dokumente und

Mehr

Veränderungen in orange markiert

Veränderungen in orange markiert 1 Wir haben die aktuellen Funktionen und Vergleichskriterien des CMS-Vergleich Portals für OpenCms 9.5 aufgelistet. OpenCms 9.5. ist ein modernes OpenSource Web Content Management System für Ihren Internetauftritt

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Web-Programmierung (WPR)

Web-Programmierung (WPR) Web-Programmierung (WPR) TFH-Berlin Sommer Semester 2008 Manfred Gruner mailto:wpr@gruner.org Web-Programmierung (WPR) Literatur: Web-Technologien (Heiko Wöhr) Konzepte Programmiermodelle - Architekturen

Mehr

Sachwortverzeichnis... 251

Sachwortverzeichnis... 251 Inhalt Vorwort... V 1 WWW World Wide Web... 1 1.1 Das Internet Infrastruktur und Administration... 2 1.2 Datenübertragung... 4 1.3 Sprachen im Web... 6 1.4 Webseiten... 7 1.4.1 Clientseitige Dynamik...

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

Redaktionstool für Softwareprojekte

Redaktionstool für Softwareprojekte Redaktionstool für Softwareprojekte Dass gute Qualität und zeitnahe Verfügbarkeit von Referenzhandbüchern, Anwenderleitfäden und Online- Hilfen den Erfolg von Softwareprojekten erhöhen, ist unbestreitbar.

Mehr

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component KM - Knowledge Management SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695 Database Exchange Manager Replication Service- schematische Darstellung Replication Service- allgemeines Replikation von Daten von bzw. in ein SAP-System und einer relationalen DMS-Datenbank Kombination

Mehr

Modul 2.4.1: Möglichkeiten zur Erweiterung des Internet-Auftritts der Schule zu einem umfassenden Auftritt als Bildungsnetzwerk

Modul 2.4.1: Möglichkeiten zur Erweiterung des Internet-Auftritts der Schule zu einem umfassenden Auftritt als Bildungsnetzwerk Informationsmaterial zum Modul-Nr. 2.4: Bildungsnetzwerke planen (Schwerpunkt: IT-Unterstützung in Bildungsnetzwerken) Modul 2.4.1: Möglichkeiten zur Erweiterung des Internet-Auftritts der Schule zu einem

Mehr

Übersicht. Web (Site) Engineering (WebE) Zope II. Zope [Zop] Application Server Zope

Übersicht. Web (Site) Engineering (WebE) Zope II. Zope [Zop] Application Server Zope Übersicht Web (Site) Engineering (WebE) Vorlesung 9: und Serverseitige dynamische Anwendungen am Beispiel von CMS, Boards, B. Schiemann Lehrstuhl für Informatik 8 Universität Erlangen-Nürnberg 16. 12.

Mehr

Einführung in das TYPO3 Content Management System. Jochen Weiland - jweiland.net

Einführung in das TYPO3 Content Management System. Jochen Weiland - jweiland.net Einführung in das TYPO3 Content Management System Dipl. Ing. Jochen Weiland jweiland.net Statische Websites upload Entwicklungsrechner Webserver Besucher Dynamische Websites Layouts Webserver Datenbank

Mehr

Alireza Salemi, Timo Albert. SGML-basierte Datenaustauschformate. Referenten:

Alireza Salemi, Timo Albert. SGML-basierte Datenaustauschformate. Referenten: SGML-basierte Datenaustauschformate Referenten: Alireza Salemi Timo Albert Gliederung Einleitung XML - Kurzeinführung Web Service-Technologien XML-basierte Austauschformate Spezifische Markup-Languages

Mehr

mach,, Benjamin Kurtz, Bastian Bonnermann

mach,, Benjamin Kurtz, Bastian Bonnermann Folie 1 Seminarvortrag in Multimedia- & Web-Technologie von: Markus Wißmach mach,, Benjamin Kurtz, Bastian Bonnermann Für den Seminarvortrag mit dem Thema XSL/XSLT wurde das Fachbuch XSLT von Doug Tidwell

Mehr

Schneller, höher, weiter Die erweiterten Amt24-Schnittstellen. Klaus-Peter Geyer (T-Systems)

Schneller, höher, weiter Die erweiterten Amt24-Schnittstellen. Klaus-Peter Geyer (T-Systems) Schneller, höher, weiter Die erweiterten Amt24-Schnittstellen Klaus-Peter Geyer (T-Systems) Amt24 Einsatz der Web Services Die XML Schnittstelle Die D115 - Schnittstelle Die Web Service Schnittstelle Allgemeines

Mehr

COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION

COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION Präambel Die COI GmbH entwickelt seit 1988 moderne, prozessorientierte Lösungen rund um die Themen Archivierung, Dokumentenmanagement und Workflow. Als kompetenter

Mehr

Wikis ersetzen Word im Mittelstand

Wikis ersetzen Word im Mittelstand Die Zukunft der Arbeitswelt Technischer Redakteure Wikis ersetzen Word im Mittelstand tekom Frühjahrstagung 2012 Karlsruhe, 26.-27. April 2012 Referent Tel: 0711 / 935 935 34 email: johannes@k15t.com B.

Mehr

Content Management mit System: CMS. Fakultät Medien Gabriele Hooffacker

Content Management mit System: CMS. Fakultät Medien Gabriele Hooffacker Content Management mit System: CMS Fakultät Medien Gabriele Hooffacker CMS in der Redaktion Redaktionssystem Unterstützt Redaktionsarbeit bei Zeitungen, Sendeanstalten etc. Berücksichtigt unterschiedliche

Mehr

Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2

Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2 Handover von Daten IBM Rational DOORS StartUp Training - Teil 2 Inhalt: Überblick Daten Import & Export Import von RTF Dateien Import von Spreadsheet Daten Export als RTF und HTML DOORS Repository In-Export

Mehr

Fortbildung elearning

Fortbildung elearning Media Design Center (MDC) Fortbildung elearning elearningcms Content Management and Modelling http://elearning.tu-dresden.de/fortbildung elearning@tu-dresden.de Christian Meier Motivation Erstellung und

Mehr

Weißt du, wieviel Sternlein stehen. Welche Typen von Systemen gibt es?

Weißt du, wieviel Sternlein stehen. Welche Typen von Systemen gibt es? Weißt du, wieviel Sternlein stehen Weißt du, wieviel Sternlein stehen Document / Content e für die Technische Dokumentation im Überblick Martin Holzmann ARAKANGA GmbH Ja, wieviele sind s denn nun? Mit

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Internet/Intranet nutzbringend angewandt!?!

Internet/Intranet nutzbringend angewandt!?! Internet/Intranet nutzbringend angewandt!?! Maik G. Seewald Agenda 1. Einleitung und Ziel der Präsentation 2. Internet u. Web Based Computing eine Erfolgsgeschichte 3. Architektur web-basierter Anwendungssysteme

Mehr

Dr. Klaus Körmeier BlueBridge Technologies AG

Dr. Klaus Körmeier BlueBridge Technologies AG Dr. Klaus Körmeier BlueBridge Technologies AG Agenda Was ist ein SharePoint Wiki Anwendungsbeispiele und Erweiterungen Was ist beim Einsatz zu beachten Zusammenfassung Partner Partner BlueBridge AG SharePoint-Erfahrung

Mehr

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013 Eric Lippmann Kurzvorstellung NETWAYS Expertise OPEN SOURCE SYSTEMS MANAGEMENT OPEN SOURCE DATA CENTER Monitoring & Reporting Configuration Management

Mehr

InDesign. InDesign und XML wie geht s weiter? markupforum Stuttgart 1. März 2011. Workflows IDML. Zukunft. gregor.fellenz@indesignblog.

InDesign. InDesign und XML wie geht s weiter? <xml/> markupforum Stuttgart 1. März 2011. Workflows IDML. Zukunft. gregor.fellenz@indesignblog. InDesign InDesign und wie geht s weiter? markupforum Stuttgart 1. März 2011 Workflows IDML Zukunft gregor.fellenz@indesignblog.com InDesign und wie geht s weiter? Übersicht Die Folien finden Sie

Mehr

V E R T I E F U N G S A R B E I T. Eigenschaften von Web Content Management Systemen beim Erstellen von dynamischen Websites

V E R T I E F U N G S A R B E I T. Eigenschaften von Web Content Management Systemen beim Erstellen von dynamischen Websites Seite 1 von 1 BERUFSAKADEMIE LÖRRACH STAATLICHE STUDIENAKADEMIE UNIVERSITY OF COOPERATIVE EDUCATION V E R T I E F U N G S A R B E I T Eigenschaften von Web Content Management Systemen beim Erstellen von

Mehr

Uwe Stache: Content Management mit System. Grundlagen Szenarien Best Practices

Uwe Stache: Content Management mit System. Grundlagen Szenarien Best Practices Uwe Stache: Content Management mit System Grundlagen Szenarien Best Practices Es passt... Ihr Business Unser Beitrag was zusammen gehört! Medien Wirtschaftskompetenz Bewährte Technik Neue Gedanken Wir

Mehr

Professionelles CMS mit ZOPE und ZMS. Niels Dettenbach - www.syndicat.com. Content Management mit ZMS

Professionelles CMS mit ZOPE und ZMS. Niels Dettenbach - www.syndicat.com. Content Management mit ZMS Professionelles CMS mit ZOPE und ZMS Niels Dettenbach - www.syndicat.com Content Management mit ZMS Was ist professionelles CMS? (1/2) strikte Trennung von Inhalt (Content) und Layout / Design hält sich

Mehr

Technische Dokumentation mit DocBook eine Einführung

Technische Dokumentation mit DocBook eine Einführung Kontakt: frank.hofmann@efho.de 15. September 2006 Übersicht DocBook verstehen Arbeiten mit DocBook DocBook im Vergleich mit anderen Lösungen Links und Referenzen Übersicht DocBook verstehen Arbeiten mit

Mehr

Das Open Source Content Management System

Das Open Source Content Management System Das Open Source Content Management System visions-marketing Unternehmensberatung Alexander Winkler Postfach 950180 81517 München Tel.+Fax: 089 / 65 11 44 11 Mobil.: 0172 / 851 54 06 www.visions-marketing.de

Mehr

3. Web Content Management System

3. Web Content Management System 3. Web Content Management System Wie sieht die Technik hinter so einem System aus? Für die technische Sicht auf ein Content Management System macht es Sinn den Begriff näher aufzuschlüsseln: Web bezieht

Mehr

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Kenntnisse im Programmieren für das World Wide Web mit der Programmiersprache JAVA werden vermittelt, ebenso das Erstellen von

Mehr

UNIX-Stammtisch, TU Chemnitz. UNIX-Stammtisch: Chemnitz, 27.05.2008. Content Management mit TYPO3. Sebastian Meyer. E-Mail: smeyer@slub-dresden.

UNIX-Stammtisch, TU Chemnitz. UNIX-Stammtisch: Chemnitz, 27.05.2008. Content Management mit TYPO3. Sebastian Meyer. E-Mail: smeyer@slub-dresden. UNIX-Stammtisch: Content Management mit TYPO3 Themen: Was ist ein CMS? (Definition, Konzepte, Vor- und Nachteile) Warum gerade TYPO3? (Einführung in TYPO3 und Vergleich mit anderen CMS) TYPO3 aus Sicht......eines

Mehr

Enterprise Content Management

Enterprise Content Management Enterprise Content Management Dr.-Ing. Raymond Bimazubute Lehrstuhl für Künstliche Intelligenz Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg Email: raymond.bimazubute@informatik.uni-erlangen.de Vorbemerkungen

Mehr

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil 1/6 CONTENTMANAGEMENTSYSTEM UCMS 03.12.08 Das Redaktionssystem UCMS Beschreibung Technisches Profil Das vorliegende Dokument gibt einen Überblick über das System und geht auf die Ankopplung oder Integration

Mehr

XML-basiertes Content-Management

XML-basiertes Content-Management Seminar XML und Datenbanken XML-basiertes Content-Management Andreas Kümpel Februar 2003 Seminar XML und Datenbanken 1 Gliederung 1. Content-Management-Systeme 1.1 Motivation 1.2 Begriffsbestimmung 1.3

Mehr

Dokumentieren im Wiki

Dokumentieren im Wiki Dokumentieren im Wiki Atlassian User Group München München, 15. September 2011 Referent Dipl. Inf. Tobias Anstett Gründer und CTO von K15t Software Autor und Referent Wiki-basierte Dokumentation Sicherheitskonzepte

Mehr

Integration des Troubleticketsystems OTRS bei einem mittelständischen Unternehmen

Integration des Troubleticketsystems OTRS bei einem mittelständischen Unternehmen Integration des Troubleticketsystems OTRS bei einem mittelständischen Unternehmen Präsentation meiner Diplomarbeit Felix J. Ogris fjo@ogris.de 6. Februar 2008 Felix J. Ogris Integration von OTRS 6. Februar

Mehr

Webengineering II T2INF4202.1. Enrico Keil Keil IT e.k.

Webengineering II T2INF4202.1. Enrico Keil Keil IT e.k. Webengineering II T2INF4202.1 Enrico Keil Keil IT e.k. Übersicht Herzlich willkommen Enrico Keil Keil IT Oderstraße 17 70376 Stuttgart +49 7119353191 Keil IT e.k. Gegründet 2003 Betreuung von kleinen und

Mehr

Wissensmanagement und Technische Dokumentation

Wissensmanagement und Technische Dokumentation Wissensmanagement und Technische Dokumentation requisimus AG Flandernstrasse 96 D-73732 Esslingen Christian Paul, requisimus AG, 05.06.2007 Inhalt Technische Dokumentation und Wissensmanagement... 3 Wissensmanagement...3

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

Content Management. Mit System! Internet-Partner der Wirtschaft

Content Management. Mit System! Internet-Partner der Wirtschaft Content Management. Mit System! Internet-Partner der Wirtschaft 1 Es passt... Ihr Business Unser Beitrag 2 was zusammen gehört! Medien Wirtschaftskompetenz Bewährte Technik Neue Gedanken 3 Wir bauen Portale...

Mehr

Technische Prozesse der Archivierung am Beispiel SAP R/3. Teil III: Dokumentenverarbeitung in SAP R/3

Technische Prozesse der Archivierung am Beispiel SAP R/3. Teil III: Dokumentenverarbeitung in SAP R/3 Elektronische Archivsysteme im kommerziellen Einsatz Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaften Dozent: R. Weißbach WS 00/01 Technische Prozesse der Archivierung am Beispiel SAP R/3 Teil

Mehr

VCM Solution Software

VCM Solution Software VCM Solution Software Die BORUFA VCM Solution ist ein umfangreiches Werkzeug für virtuelles Content Management basierend auf hochauflösenden vollsphärischen Bildern, 360 Videos und Punktwolken. In der

Mehr

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website)

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Redaktion Mit der Redaktion einer Webseite konzentrieren Sie sich auf die inhaltliche

Mehr

Die CODIN Module. UMP Utesch Media Processing GmbH

Die CODIN Module. UMP Utesch Media Processing GmbH Die CODIN Module Individueller und skalierbarer Einsatz der CODIN Module Bestellplattform Media Asset Management Digital Asset Management PIM Template Seitenplanung WebEdit Workflow Management Vererbung

Mehr

Content Management Systeme auf dem Weg zum Semantic Web

Content Management Systeme auf dem Weg zum Semantic Web Content Management Systeme auf dem Weg zum Semantic Web Semantic Web baut auf der Anreicherung bestehender Datenbestände mit strukturierten Metadaten auf. Um die vieldiskutierten Vorteile von Semantic

Mehr

Betriebliche Software: Produktdaten-Management

Betriebliche Software: Produktdaten-Management Betriebliche Software: Produktdaten-Management Betriebliche Software: Produktdaten-Management Aufgrund einer großen Anzahl an neuen gesetzlichen Forderungen, die auf die Qualität, Sicherheit oder Umweltverträglichkeit

Mehr

Aktuelle Schulhomepage mit Typo3. Marc Thoma, 1

Aktuelle Schulhomepage mit Typo3. Marc Thoma, 1 Aktuelle Schulhomepage mit Typo3 Marc Thoma, 1 Kursziele eigene Homepage mit Typo3 realisieren die Pflege der Inhalte weitergeben eigenes Design/Layout erstellen und als Template einbinden Willkommen zu

Mehr

DocBook-Filter für OpenOffice.org

DocBook-Filter für OpenOffice.org OpenOffice.org als Editor für DocBook-XML Herausgegeben durch das OpenOffice.org Germanophone-Projekt Autoren Autoren vorhergehender Versionen XML-Projekt (http://xml.openoffice.org) Alle in diesem Dokument

Mehr

Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012)

Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012) Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012) Windows Azure Microsofts Cloud Plattform zu Erstellung, Betrieb und Skalierung eigener Cloud-basierter Anwendungen Cloud Services Laufzeitumgebung, Speicher, Datenbank,

Mehr

Content Management mit Open Source Beispiel: OpenCms

Content Management mit Open Source Beispiel: OpenCms Content Management mit Open Source Beispiel: OpenCms Ersteller: Frank Marwedel Datum: 31.08.2005 1 Agenda 1. Was ist Content Management? 2. Welche Arten von (OSS) CMS gibt es? 3. OpenCms 4. Diskussion

Mehr

Persistenzschicht in Collaborative Workspace

Persistenzschicht in Collaborative Workspace Persistenzschicht in Collaborative Workspace Mykhaylo Kabalkin 03.06.2006 Überblick Persistenz im Allgemeinen Collaborative Workspace Szenario Anforderungen Systemarchitektur Persistenzschicht Metadaten

Mehr

Joomla! Source- CMS. Joomla! Open Source-CMS

Joomla! Source- CMS. Joomla! Open Source-CMS Joomla! Open Source- CMS Joomla! Open Source-CMS Mirco De Roni, 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffe und Konzepte... 3 1.1 Content Management System (CMS)... 3 1.2 Struktur eines Web Content Management Systems

Mehr

CM Studio Standard V3.0

CM Studio Standard V3.0 Moderne Webseiten Erstellung und Pflege für Ihren innovativen Internetauftritt beginnt schon auf Ihrem lokalen Arbeitsplatz mit bietet Profifunktionen, ist auch ohne Programmierkenntnisse leicht einzusetzen

Mehr

Agenda. Ingo Ebel (ie007) Benjamin Müller (bm032) Was ist AJAX? Sicherheit Vor- und Nachteile. AJAX Frameworks. Wozu benötigt Client/Server

Agenda. Ingo Ebel (ie007) Benjamin Müller (bm032) Was ist AJAX? Sicherheit Vor- und Nachteile. AJAX Frameworks. Wozu benötigt Client/Server AJAX Agenda Ingo Ebel (ie007) Was ist AJAX? Wozu benötigt Client/Server Sicherheit Vor- und Nachteile Benjamin Müller (bm032) AJAX Frameworks GWT ATF Ingo Ebel - ie007 2 Web 2.0 Ingo Ebel - ie007 3 Ingo

Mehr

sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen

sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen Vorwort Für Ihr Interesse am Zusatzmodul Digitale Personalakte bedanken wir uns. Integrierte Sage HR Lösungen basierend auf einer Datenbank

Mehr

cxm:contentbase Eine Redaktionslösung für alle Aufgaben. Kataloge. Dokumentationen. Internet. Präsentationen. Broschüren

cxm:contentbase Eine Redaktionslösung für alle Aufgaben. Kataloge. Dokumentationen. Internet. Präsentationen. Broschüren Eine Redaktionslösung für alle Aufgaben. Kataloge. Dokumentationen. Internet. Präsentationen. Broschüren cxm:contentbase Das professionelle Redaktionsportal für alle Aufgaben WAS LIEFERN WIR? cxm:connect

Mehr