Learning GmbH, Dortmund

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Learning GmbH, Dortmund"

Transkript

1 technische universität dortmund Junior Business School Eine Initiative des Lehrstuhls Wirtschaftswissenschaft und ihre Didaktik von Univ.-Prof. Dr. Andreas Liening in Kooperation mit der Learning GmbH, Dortmund Ausgezeichnet vom Bundesbildungsministerium mit dem Initiativpreis Aus- und Weiterbildung 2006 der Otto-Wolff-Stiftung, des DIHK und der Wirtschaftswoche Univ.-Prof. Dr. Andreas Liening Tel: +49 (0) TU Dortmund Wirtschaftswissenschaft und ihre Didaktik Otto-Hahn Str. 6 D Dortmund 1

2 technische universität dortmund Learning GmbH, Dortmund Junior Business School Multimediale betriebswirtschaftliche Weiterbildung für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II 2

3 1. Abstract Ein Überblick über die JBS 3

4 Die Junior Business School...integriert ökonomische Bildung in allgemein bildenden Schulen Unsere moderne Gesellschaft ist durch eine weitgehende Ökonomisierung aller Lebensbereiche gekennzeichnet, so dass ein grundlegendes Verständnis ökonomischer Zusammenhänge für nahezu alle Berufsgruppen eine zentrale Voraussetzung für die berufliche Entwicklung geworden ist. Dennoch können wir in der Praxis häufig gravierende Defizite hinsichtlich ökonomischer Denk- und Handlungsweisen und auch ökonomischer Kulturtechniken beobachten nicht zuletzt deshalb, weil durch das Fehlen eines eigenständigen Faches Wirtschaft ökonomische Sachverhalte nur sporadisch und isoliert in den herkömmlichen Unterrichtsfächern aufgegriffen werden. Der Wirtschaftsdidaktiker Univ.-Prof. Dr. Andreas Liening entwickelte an der TU Dortmund ein innovatives Konzept, um ökonomische Denk- und Handlungsweisen mit modernen Lernkulturtechniken in der Oberstufe allgemein bildender Schulen zu kombinieren. Notwendigkeit ökonomischer Bildung...bereitet Jugendliche auf Ausbildung und Studium vor Ob in der Ausbildung oder im Studium ökonomisches Wissen ist in der heutigen Gesellschaft unabdingbar. Die Junior Business School richtet sich somit an alle Schüler der Sekundarstufe II der allgemein bildenden Schulen, die gezielt an die berufliche Praxis oder an ökonomische Inhalte in einem Wirtschaftsstudium herangeführt werden wollen. Die Ziele dieser Bildungsmaßnahme im Einzelnen sind: Zielgruppe die Auseinandersetzung mit ökonomischen, insbesondere betriebswirtschaftlichen, Grundkenntnissen, die Heranführung an die wirtschaftliche Praxis durch einen ganzheitlichen und spielerischen Zugang, die Vorbereitung auf eine kaufmännische Berufsausbildung bzw. ein betriebswirtschaftliches Studium, Zielsetzungen das Training von Selbstlern- und Medienkompetenz und die Förderung von Eigenverantwortlichkeit, Leistungsbereitschaft und Engagement der Jugendlichen. Von Anfang an wurde das Konzept derart gestaltet, dass es bundesweit an Schulen multiplizierbar ist. 4

5 Die Junior Business School...basiert auf einem bewährten Konzept Das von Univ.-Prof.Dr. Andreas Liening entwickelte Konzept zur JBS, das im Jahr 2005 zum ersten Mal an der Martin-Luther-King-Gesamtschule in Dortmund-Dorstfeld erprobt wurde, hat sich über die letzten Jahren an mehreren Schulen im Umkreis der TU Dortmund etabliert. Durch das Feedback der mittlerweile über hundert Schülerinnen und Schüler, die die JBS besucht haben, sowie beteiligter Lehrkräfte an den Partnerschulen, konnte das Konzept zudem stetig an die Anforderungen des Schulalltages angepasst werden. Partnerschulen MODUL 1 Wirtschaftstheoretische Grundlagen MODUL 3 Praxisprojekt MODUL 2 Rund um das Unternehmen Die Junior Business School erstreckt sich über die Dauer eines Schuljahres und ist modular aufgebaut. Die Teilnehmenden der JBS durchlaufen insgesamt drei Module, in denen zunächst grundlegende Kenntnisse zum Wirtschaftsgeschehen thematisiert werden. Anschließend fokussiert sich die JBS auf das betriebliche Geschehen. So gewinnen die Schülerinnen und Schüler ein grundlegendes Verständnis betrieblicher Strukturen und der Abläufe von Planungs- und Entscheidungsprozessen, so dass die Teilnehmenden letztendlich in die Lage versetzt werden, ihr neues Wissen realitätsnah anwenden zu können. Dazu haben die Teilnehmenden die Möglichkeit, ihr neu entwickeltes unternehmerisches Denken in einem Praxisprojekt unter Beweis zu stellen und so das Gelernte von einem neuen Standpunkt aus zu reflektieren. modulare Struktur Nach erfolgreichem Durchlauf der JBS erhalten die Teilnehmenden ein Zertifikat, welches in Wirtschaft und Verwaltung hohe Anerkennung genießt. 5

6 Die Junior Business School...greift auf verschiedene Lernformen zurück Die Junior Business School basiert auf dem Blended Learning Modell. Dieses setzt sich aus tutoriell begleiteten E-Learning Phasen kombiniert mit Präsenzphasen zusammen. Durch die Kombination von Präsenz- und Selbststudium wird ein Höchstmaß an Flexibilität beim Lernen erzielt. Blended Learning In den Präsenzphasen eignen sich die Schülerinnen und Schüler unter fachlicher Anleitung die in den jeweiligen Modulen behandelten Lerninhalte an. Handlungsorientierung ist dabei der zentrale didaktische Ansatz, so dass die Präsenzphasen vorrangig Elemente wie Rollenspiele, Planspiele oder Fallstudien umfassen. Die Schülerinnen und Schüler erarbeiten selbständig einen Teil des Lernstoffes mittels eigenentwickelten und auf die speziellen Anforderungen abgestimmten computer-gestützten Lernwerkzeuge. Dies beinhaltet sowohl die Erarbeitung der fachlichen Inhalte als auch die selbstständige Überprüfung und Vertiefung der Lernerfolge anhand von Aufgaben. Zudem wenden die Schülerinnen und Schüler das neu erworbene Wissen auf praxisbezogene Fallstudien an. Eine Lernplattform und Tele- Tutoren stehen den Lernenden dabei als Hilfe zur Seite. Die E-Learning Phasen stellen somit sicher, dass neben den ökonomischen Lerninhalten auch Medien- und Selbstlernkompetenzen vertieft werden. Handlungsorientierung E-Learning Learning GmbH, Dortmund Bei der Umsetzung der computergestützten Lernwerkzeuge wurde auf die Fachkompetenz der ilearning GmbH, Dortmund zurückgegriffen. Die Erfahrung der ilearning GmbH bei der Entwicklung und Integrierung von multimedialen Lernkonzepten trägt maßgeblich zur Stärkung der informations- und kommunikationstechnologischen Kompetenz der JBS- Teilnehmenden bei. ilearning GmbH 6

7 Die Junior Business School...ist eine vom Bundesbildungsministerium ausgezeichnete Initiative Im Jahr 2006 nur ein Jahr nach dem Start des Pilot-Projektes machte die Junior Business School überregional auf sich aufmerksam. Die Initiative wurde in Berlin vom Bundesbildungsministerium mit dem Inititativpreis Aus- und Weiterbildung 2006 der Otto-Wolff-Stiftung, des DIHK und der der Wirtschaftswoche ausgezeichnet. Initiativpreis Aus- & Weiterbildung Auszug aus der Laudatio, , "Die Initiative "Junior Business School (JBS)" der Universität Dortmund mit dem Projektpartner, der Martin-Luther- King Gesamtschule, zeigt in vorbildlicher Weise, wie das Thema "Wirtschaft" in allgemein bildende Schulen getragen werden kann. Die Dortmunder "JBS" spricht Schüler der gymnasialen Oberstufe an. Wie komme ich als Selbständiger an Aufträge, wie viele kann ich in welchem Zeitraum schaffen? Mit all diesen Fragen setzen sich die 16-Jährigen ebenso spielerisch wie ernsthaft auseinander. Brettspiele, Onlinelernen und Praktikerworkshops sollen den Jugendlichen Lust auf Unternehmertum vermitteln. So gelingt schon früh die Vorbereitung auf eine kaufmännische Berufsausbildung oder ein betriebswirtschaftliches Studium. Eigenverantwortlichkeit und Leistungsbereitschaft werden ebenfalls gefördert." Laudatio 7

8 2. Die JBS im Detail Lernformen & Lernmethoden der JBS Die Module der JBS - Wirtschaftstheoretische Grundlagen - Rund um das Unternehmen - Praxisprojekt Das theoretische Fundament der JBS - Ökonomische Bildung - Entrepreneurship 8

9 Lernformen & Lernmethoden der JBS Die Vielfalt der Ziele, die sich die JBS gesetzt hat, geht einher mit einem didaktischen Ansatz, der auf einer Vielzahl verschiedener Lernformen und Lernsituationen basiert und Präsenzphasen, Selbstlernphasen sowie E-Learning kombiniert. So wird sichergestellt, dass die Ziele nach Durchlauf der JBS und bei entsprechendem Engagement der Teilnehmerinnen und Teilnehmer tatsächlich erreicht werden. Zielvielfalt Vermittlung elementarer ökonomischer Grundkenntnisse Heranführung an die wirtschaftliche Praxis durch einen ganzheitlichen und spielerischen Zugang Training von Selbstlernund Medienkompetenz Förderung von Eigenverantwortlichkeit, Leistungsbereitschaft und Engagement der Jugendlichen Methodenvielfalt Präsenzphasen Tutorielle Betreuung Fallstudien Rollenspiele Praxisprojekte E-Learning Online-Lernplattform Lernkontrollen Tutorium der JBS Computergestützte Lernwerkzeuge Online-Lernaufgabe auf der Lernplattform BEOpen 9

10 Die Module der JBS Die JBS ist modular aufgebaut. Die Module, deren inhaltliche Ausgestaltung der nachfolgenden Tabelle entnommen werden kann, bauen aufeinander auf und greifen aufeinander zurück. Insbesondere Modul 2 (Rund um das Unternehmen) und Modul 3 (Praxisprojekt) sind eng miteinander verflechtet, da im zweiten Modul die grundlegenden Kenntnisse für das Praxisprojekt thematisiert werden. Im Rahmen des Praxisprojekts, in dem die Schüler in realen Kontakt mit dem Wirtschaftsgeschehen treten, wird wiederum weiteres Basiswissen über Unternehmen erworben. Die genaue Ausgestaltung des Praxisprojekts wird individuell mit den Teilnehmenden vereinbart. Entscheidend ist, dass die Teilnehmenden ihr neues betriebswirtschaftliches Wissen realitätsnah anwenden können. Ein von JBS-Teilnehmenden durchgeführtes Projekt wird im weiteren Verlauf als Beispiel vorgestellt. Diesen beiden Modulen ist das Modul 1 (Wirtschaftstheoretische Grundlagen) vorgeschaltet, in dem die Schülerinnen und Schüler elementare Grundkenntnisse zum Wirtschaftsgeschehen kennen lernen. Modul 1: Wirtschaftstheoretische Grundlagen Wirtschaftsordnung Unternehmensorganisation Franchising & Rechtsformen Unternehmensziele Modul 2: Rund um das Unternehmen Geschäftsprozesse Businessplan Marketing Inventur/Inventar Bilanz Kostenrechnung Gewinn- & Verlustrechnung Kennzahlen Modul 3: Praxisprojekt Um einen Eindruck gewinnen zu können, was die Teilnehmenden in den einzelnen Modulen erwartet, folgen auf den nächsten Seiten Beispiel-Lernmaterialen zu Modul 1 und Modul 2 sowie die Vorstellung eines Praxisprojekts, welches im Rahmen der Junior Business School durchgeführt wurde. 10

11 Beispiel-Lernmaterial zu Modul 1 Warum leben Drogenhändler immer noch bei ihren Müttern? aus Freakonomics, Steven D. Levitt & Stephan J. Dubner Bei einer Prüfung hat sich kürzlich herausgestellt, dass die Polizei in Atlanta seit Beginn der 1990er Jahre die Kriminalität in der Stadt heruntergespielt hat. Die Praxis begann offensichtlich, als Atlanta sich auf die Olympischen Spiele von 1996 vorbereitete. Die Stadt musste ihr gewalttätiges Image loswerden, und zwar möglichst schnell. Also wurden jedes Jahr tausende von Verbrechensanzeigen entweder heruntergestuft von gewalttätig auf nicht gewalttätig, oder sie wurden einfach weggeworfen. In anderen Städten dachte sich die Polizei unterdessen während der 1990er Jahre eine andere Geschichte aus. Das plötzliche, gewaltsame Auftreten von Crack-Kokain sorgte dafür, dass die Polizeistationen im ganzen Land die letzten Ressourcen zusammenkratzten. Sie erklärten öffentlich, dies sei kein fairer Kampf. Die Drogenhändler waren mit modernen Waffen und nahezu unbegrenzten finanziellen Mitteln ausgerüstet. Der ausdrückliche Hinweis auf illegales Geld erwies sich als überaus geschickt, denn nichts versetzte die gesetzestreuen Massen mehr in Wut als die Vorstellung von Crack-Dealern die Millionen scheffelten. Die Medien griffen die Geschichte nur zu gern auf und stellten den Rauschgifthandel als eins der einträglichsten Geschäfte in ganz Amerika dar. Aber wenn man sich ein wenig in den Gegenden umgesehen hat, wo Crack so häufig verkauft wird, dann fällt einem vielleicht etwas seltsames auf: Nicht nur dass die meisten Dealer immer noch in diesen Gegenden wohnten, viele von ihnen streckten auch weiterhin die Füße unter Mutters Tisch. Und dann kratzt man sich vielleicht am Kopf und fragt sich: Warum ist das so?. In Chicago herrschte in den 1990er Jahren ein Bandenkrieg, und in jüngster Zeit hatte es gewalttätige Ausschreitungen und fast täglich Schießereien gegeben. Eine Bande war eine von etwa hundert Unterorganisationen einer übergeordneten Black-Disciples-Organisation. Der Bandenführer einer solchen untergeordneten Bande J.T. musste einem zentralen Führungsgremium Bericht erstatten, dass sich allen Ernstes Vorstand nannte und zahlte diesem fast 20 % seiner Umsätze, für das Recht Crack in einem bestimmten Gebiet verkaufen zu dürfen. J.T. war ein Collegeabsolvent; er hatte im Hauptfach Betriebswirtschaft studiert. Nach dem Examen hatte er in der Marketingabteilung einer Firma gearbeitet, sich dort aber völlig fehl am Platze gefühlt und deshalb gekündigt. Er wusste, wie wichtig es war, Daten zu sammeln und neue Märkte zu finden; er war stets auf der Suche nach besseren Managementstrategien. Mit anderen Worten es war kein Zufall, dass J.T. diese Crackbande anführte. Er war der geborene Chef. Drei Offiziere der Bande erstatteten J.T. regelmäßig Bericht: ein Wächter (der für die Sicherheit der Bandenmitglieder zu sorgen hatte), ein Schatzmeister (der das Barvermögen der Bande verwaltete) und ein Läufer (der große Mengen Drogen und Geld vom und zum Lieferanten transportierte). Diesen drei Unterführern waren die Straßenverkäufer unterstellt, die als Fußsoldaten bezeichnet wurden. Wer zur Infanterie gehörte, träumte davon, eines Tages Offizier zu werden. J.T. konnte zwischen 25 und 75 Fußsoldaten auf seiner Gehaltsliste haben. Ganz unten in J.T.s Organisation waren etwa 200 Mitglieder angesiedelt, die als Basis bezeichnet wurden. Sie waren im Unternehmen nicht fest angestellt, zahlten jedoch Abgaben an die Bande einige zum Schutz vor rivalisierenden Banden, andere in der Hoffnung auf diesem Weg irgendwann eine Festanstellung als Fußsoldaten zu bekommen. J.T. zahlte seinen Angestellten monatlich insgesamt 9500 Dollar, nur 1000 Dollar mehr als sein eigenes offizielles Gehalt. J.T.s Stundenlohn lag bei 66 Dollar, seine drei Offiziere bekamen jeder 700 Dollar im Monat, woraus sich ein Stundenlohn von etwa 7 Dollar ergibt. Und die Fußsoldaten erhielten nur 3,30 Dollar pro Stunde, weniger als den gesetzlichen Mindestlohn. Die Antwort auf die ursprüngliche Frage wenn Drogenhändler so viel Geld verdienen, warum leben sie dann noch bei ihren Müttern? lautet also 11

12 Beispiel-Lernmaterial zu Modul 1 Arbeitsblatt Text: Warum leben Drogenhändler immer noch bei ihren Müttern? 1. Lesen Sie den vorliegenden Text und unterstreichen Sie Unklarheiten! 2. Vervollständigen Sie den nachfolgenden Lückentext und füllen Sie das Organigramm mit Hilfe der Textinformationen aus! Während der 90iger Jahre wurde der als eines der in ganz Amerika dargestellt. Hunderte Drogenbanden waren der untergeordnet. Der so genannte dieser Organisation erhielt von den einzelnen 20% seiner Umsätze. Die diesen unterstellten arbeiten im Monat ca. Stunden. Die, auch genannt, träumen vom Aufstieg zum. Nicht fest angestellt ist die, die ca. Mitglieder umfasst. Vorstand Bande $ /Std. $ /Std. $ /Std. Läufer $ /Std. $ /Std. $ /Std. 3. Warum leben Drogenhändler also noch bei ihren Müttern? 12

13 Einführung ins Rechnungswesen Ein Drama mit drei Aufgaben!? Egon Schmidt ist 63 Jahre alt und hat vor 35 Jahren die Dorfschmiede seines Vaters übernommen. Er selbst hat eine Ausbildung zum Schmied gemacht. Mit der Zeit hat er das metallverarbeitende Unternehmen, das er als Inhaber führt, zu einem Spezialisten im Bereich von Alufenstern und -türen ausgebaut. Das Unternehmen ist mittlerweile führend in der Region und hat insgesamt 39 Angestellte. Thomas Schmidt, 32 Jahre, ist Diplom- Kaufmann. Nach seinem Abschluss war er fünf Jahre bei einem mittelständischen Unternehmen als Assistent der Geschäftsleitung angestellt. Er tritt derzeit neu in das Unternehmen seines Vaters ein, dessen Nachfolge er spätestens in zwei Jahren antreten soll. Sabine Hufnagel ist ausgebildete Bürokauffrau und 42 Jahre alt. Sie arbeitet seit mehreren Jahren halbtags bei Alufenster Schmidt als Buchhalterin. Thomas Schmidt arbeitet nun seit etwa einem Monat im Unternehmen seines Vaters und hatte ausreichend Zeit, um sich den väterlichen Betrieb einmal in aller Ruhe anzuschauen. Mit Ausnahme des Rechnungswesens erscheint ihm alles in bester Ordnung. Beispiel-Lernmaterial zu Modul 2 -Fallstudie- 13

14 Thomas hat zusammen mit Sabine Hufnagel eine Buchhaltungssoftware gekauft und damit begonnen, eine Eröffnungsbilanz mit den Werten der letzten Inventur zu erstellen. Diese sind aus nachfolgender zu entnehmen. A. Vermögen I. Anlagevermögen 1) Gebäude Werkstatt mit Lager Bürocontainer 2) Maschinen Fräse Bohrmaschinen Niet-Automat Kappsägen Glasschneider II. Umlaufvermögen 1) Rohstoffe (Aluminiumprofile, Fensterglas usw.) 2) Hilfsstoffe (Schrauben, Nieten, Kleinteile usw.) 3) Fertige Waren 4) Forderungen 5) Bankguthaben 6) Kassenbestand Außerdem ereignen sich folgende Geschäftsvorfälle im Geschäftsjahr 2007: B. Schulden I. Langfristige Schulden 1) Hypothek, Volksbank Greven 2) Darlehen, Sparkasse Steinfurt II. Kurzfristige Schulden 1) Lieferantenverbindlichkeiten Abb.: Inventar der Firma Alufenster Schmidt per a) Am bestellt eine alte Kundin, Frau Grüner, neue Fenster sowie eine Haustür für Ihr Mehrfamilienhaus. Da es sich nicht um Standardgrößen handelt, werden Sonderanfertigungen zum vereinbarten Verkaufspreis in Höhe von produziert. Dafür werden Aluminiumprofile, Dichtungen und Beschläge mit einem Wert von zusammen sowie Hilfsstoffe im Wert von per Entnahmeschein vom Lager entnommen. Das Fensterglas wird von einem Lieferanten zum Preis von geliefert und von Frau Hufnagel bei Lieferung bar bezahlt. Insgesamt sind für den Auftrag Personalaufwand in Höhe von entstanden. Mit Frau Grüner wurde ein Zahlungsziel von sechs Wochen vereinbart. Der Einbau der Fenster und Tür erfolgt in der Woche zum Beispiel-Lernmaterial zu Modul 2 -Fallstudie- 14

15 b) Kurz darauf zerstört vermutlich ein Kind aus der Nachbarschaft in einem unbeobachteten Moment eine der neuen Fensterscheiben mit einem Ball. Da der Verursacher nicht zu ermitteln ist, ersetzt die Firma Alufenster Schmidt die Scheibe auf eigene Kosten, um den guten Ruf zu pflegen. Dazu wird ein fertiges Fenster im Wert von 500 vom Lager entnommen, das die gleichen Maße aufweist. Anfang September 2007 gleicht Frau Grüner fristgerecht die bestehende Forderung per Banküberweisung aus. Wie auch in den vergangenen Jahren sind im Jahr 2007 für Abschreibungen auf Gebäude und auf Maschinen anzusetzen. Zinsen sind in Höhe von angefallen. c) Der Steuersatz der Unternehmung beträgt 40 %. Sofern nicht anders angegeben, werden alle Beträge von Herrn Schmidt bzw. von Frau Hufnagel per Banküberweisung beglichen. Arbeitsaufgabe 1: Assistieren Sie Schmidt Junior und erstellen Sie zunächst die Eröffnungsbilanz für das Jahr Arbeitsaufgabe 2: Außerdem haben sich im Laufe des Jahres 2007 diverse Geschäftsvorfälle ereignet. Berücksichtigen Sie die Geschäftsvorfälle, bereiten Sie den Jahresabschluss vor und erstellen Sie GuV und Schlussbilanz! Arbeitsaufgabe 3: a) Gehen Sie von den Geschäftsvorfällen des Jahres 2007 aus und helfen sie Schmidt Junior, indem Sie mit einer Liquiditätsrechnung die Ein- und Auszahlungen des Geschäftsjahrs 2007 gegenüberstellen. b) Worin liegt der Unterschied zwischen der Gegenüberstellung von Ein- und Auszahlungen sowie dem Ergebnis der Gewinn- und Verlustrechnung. Jetzt sind Sie gefragt! Die Lösung können Sie direkt im JBS Online-Kurs erarbeiten. Thomas Schmidt zeigt seinem Vater wie schnell eine Buchhaltungssoftware die Ergebnisse liefert. 15

16 Ein Praxisprojekt der JBS: Schülerfirma VitaMinchen Was es bedeutet, in der JBS Praxiserfahrung zu sammeln, konnten alle Besucher des Campus-Festes der TU Dortmund im Sommer 2008 miterleben. Schülerinnen und Schüler hatten im Rahmen der Junior Business School eine Saftbar, das VitaMinchen, ins Leben gerufen. Die Teilnehmenden der JBS bekamen so die Möglichkeit elementare Arbeitsschritte einer Firmengründung und eines Markteintritts an einem konkreten Beispiel unter tutorieller Anleitung durchzuführen. Auf dem Campus-Fest sollte die in der JBS konzipierte Geschäftsidee (einmalig) in die Realität umgesetzt werden und sich zeigen, ob die von den Schülerinnen und Schülern kalkulierten Preise tatsächlich geeignet waren, genug Umsatz zu erzielen, um die Kosten zu decken. Das von der Schülervertretung der Martin-Luther-King- Gesamtschule zur Verfügung gestellte Kapital konnte zurückgezahlt und darüber hinaus ein Gewinn erwirtschaftet werden. 16

17 Die Firmengründung Folgende elementaren Arbeitschritte wurden in den JBS-Tutorien theoretisch besprochen und anhand der Saftbar praktisch umgesetzt: Entwicklung einer Geschäftsidee Namensfindung Rechtsform der Unternehmung Marktforschung Produkt & Sortimentplanung Preiskalkulation, Deckungsbeitragsrechnung Distributionspolitik Umgang mit Kunden Planung der Firmeneröffnung Die Firmeneröffnung Die von den JBS-Teilnehmern VitaMinchen getaufte Saftbar wurde auf dem Campus-Fest der TU-Dortmund (einmalig) mit einem eigenen Stand eröffnet. Frisch gepresster Orangensaft, Obstsalat und frische Erdbeeren lockten den ganzen Tag Kunden an den Verkaufsstand gute Verkaufszahlen ließen schon vor der abschließenden Gewinn- & Verlustrechnung auf einen vollen Erfolg der JBS-Firma schließen. Gewinnverwendung Insgesamt erwirtschafteten die Schülerinnen und Schüler einen Gewinn von 300. Das von der Schule zur Verfügung gestellte Startkapital von 400 konnte zudem vollständig zurückgezahlt werden. Zudem ging der Schule eine Spende zu. Darüber hinaus erhielten alle JBS- Teilnehmenden einen Arbeitslohn für ihr geschicktes unternehmerisches Handeln. 17

18 Ökonomische Bildung & Entrepreneurship Zentrale Begrifflichkeiten, auf die sich die Junior Business School stützt und auf deren Basis die Inhalte der modularen Struktur aufbauen, sind Ökonomische Bildung und Entrepreneurship : Begriff, Inhalte und Ziele der ökonomischen Bildung Versteht man unter ökonomische Bildung jene erzieherischen Maßnahmen, die darauf abzielen, Menschen das Wissen und die Fertigkeiten zu vermitteln, auf Basis derer sie in privaten, betrieblichen und volkswirtschaftlichen Bereichen ökonomische Zusammenhänge verstehen und in ihr Handeln einbeziehen können, wird deutlich, dass sich ökonomische Bildung zwischen den beiden Polen Wirtschaftswissenschaft und Wirtschaftspraxis bewegt. Unter Berücksichtigung einer wirtschaftsdidaktischen Differenz, die dadurch entsteht, dass in der Wissenschaft intersubjektiv nachprüfbare Theorien entwickelt werden, auf deren individuelle Bedeutsamkeit in konkreten, praktischen Handlungssituationen allerdings nicht eingegangen werden kann, verbindet ökonomische Bildung Theorie und Praxis. wirtschaftsdidaktische Differenz Da ökonomische Bildung Menschen befähigen will, sich sowohl auf privater als auch betrieblicher und volkswirtschaftlicher Ebene wirtschaftlich betätigen zu können, erfasst sie inhaltlich mehrere Dimensionen wirtschaftlichen Handelns - Private Haushalte, Unternehmen, Staat, Ausland sowie Wirtschaftsordnung sind hier zu nennen. Dem trägt die Junior Business School Rechnung, indem von einem gesamtwirtschaftlichen Fokus im ersten Modul ausgegangen wird und die betriebliche Ebene sowie privates Handeln in den darauf folgenden Modulen näher beleuchtet werden. Inhalte Übergeordnete Zielsetzung ist der ökonomisch gebildete Bürger, der durch folgende Merkmale charakterisiert werden kann: Fachliche Kompetenz Soziale Kompetenz Flexibilität Internationalität Innovativität Lebenslange Lernbereitschaft Selbständigkeit Selbstbewusstsein Kreativität Verantwortungsbewusstsein Moralische Urteilsfähigkeit Werturteilsfähigkeit Zielsetzung: der ökonomisch gebildete Bürger 18

19 Entrepreneurship Die Zielsetzung, einen mündigen, selbstbewussten, kreativen und innovativen Wirtschaftsbürger zu formen, der sich vielfältig wirtschaftlich betätigen kann u.a. auf der Unternehmensebene - führt auf den Begriff des Entrepreneurs und Entrepreneurship.. Im alltäglichen Sprachgebrauch wird Entrepreneurship äquivalent gebraucht zu den Begriffen Unternehmergeist und Unternehmertum. Ein Entrepreneur ist demnach ein Mensch, der Marktchancen sowie Wertschöpfungspotentiale erkennt und diese durch Entwicklung sowie Realisierung innovativer unternehmerischer Ideen ausnutzt.. Die Junior Business School trägt der Relevanz dieses Begriffs insbesondere mit der Implementierung des Praxisprojekts Rechnung. Hier werden die jungen Leute zu unternehmerischen Handeln motiviert und bei der Umsetzung konkreter Ideen unterstützt.. Gleichwohl ist Entrepreneurship nur ein Baustein der JBS ökonomische Bildung wie sie auf der vorherigen Seite beschrieben wurde, ist als das Grundgerüst der JBS zu betrachten. Unternehmergeist Entrepreneurship in der JBS Implementierung ökonomischer Bildung in allgemein bildende Schulen Unsere moderne Gesellschaft ist durch eine weitgehende mit der Globalisierung einhergehende Ökonomisierung aller Lebensbereiche gekennzeichnet. So kommen die Menschen nicht nur im Rahmen nahezu jeglicher beruflichen Tätigkeit mit ökonomischen Denk- und Handlungsweisen in Kontakt, sondern sind auch täglich als Privatpersonen gefordert, sich wirtschaftlich zu betätigen. Auf eine selbstverantwortliche und verantwortungsbewusste Teilhabe an unserer Gesellschaft werden die jungen Menschen in unserem Bildungssystem vorbereitet. Auf Grund der erwähnten Ökonomisierung der Gesellschaft ist für eine angemessene Vorbereitung somit die Implementierung ökonomischer Bildung in das gesamte Bildungssystem unerlässlich, um den jungen Menschen die Chance zu geben, sich nach ihrer Schullaufbahn in einem stark ökonomisierten Umfeld zu behaupten. Notwendigkeit ökonomischer Bildung Die Junior Business School trägt dazu einen Teil bei, indem sie ökonomische Bildung in allgemein bildenden Schulen integriert. 19

20 Interesse? Fragen? Anregungen? Kontakt Univ.-Prof. Dr. Andreas Liening Technische Universität Dortmund Wirtschaftswissenschaft und ihre Didaktik Otto-Hahn Str. 6 D Dortmund Tel.: +49 (0) Fax.:+49 (0) URL: Ansprechpartner: MScBM Ewald Mittelstädt Tel.: +49 (0)

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

DER ZUKUNFT BEGEGNEN CHANCEN ERÖFFNEN

DER ZUKUNFT BEGEGNEN CHANCEN ERÖFFNEN V I S I O N U N D L E I T B I L D VISION UND LEITBILD DER ZUKUNFT BEGEGNEN CHANCEN ERÖFFNEN Bildung ist unser Business Die Wirtschaft ist unser Partner Lernen ist unsere Kultur Der Wandel fordert uns heraus

Mehr

Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzen. So setzen Sie Lernkonzepte der Zukunft erfolgreich um

Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzen. So setzen Sie Lernkonzepte der Zukunft erfolgreich um 1 Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzen So setzen Sie Lernkonzepte der Zukunft erfolgreich um 2 Kornelia Maier-Häfele Systemische Beraterin und Coach, Fachbuchautorin 1991 Wirtschaftspädagogik

Mehr

ÖKONOMISCHE BILDUNG ONLINE

ÖKONOMISCHE BILDUNG ONLINE ÖKONOMISCHE BILDUNG ONLINE Wirtschaft in die Schule Ein interaktives Fortbildungsprogramm für Lehrerinnen und Lehrer der allgemeinbildenden Schulen Ökonomische Bildung kompetent, praxisnah und schülergerecht

Mehr

1) Was sind die Ziele des Europäischen Wirtschaftsführerscheins, EBC*L? 4) Von wem wurde der EBC*L initiiert und von wem wird er betrieben?

1) Was sind die Ziele des Europäischen Wirtschaftsführerscheins, EBC*L? 4) Von wem wurde der EBC*L initiiert und von wem wird er betrieben? FAQs zum EBC*L - Allgemein 1) Was sind die Ziele des Europäischen Wirtschaftsführerscheins, EBC*L? 2) Wer gehört zur Zielgruppe des EBC*L? 3) Welchen Nutzen haben EBC*L AbsolventInnen? 4) Von wem wurde

Mehr

Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen. Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens:

Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen. Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens: Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens: 1. Wir erhalten eine Zinslastschrift für einen kurzfristigen Bankkredit. 2. Wir

Mehr

Hochschulzertifikat. Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen. In Kooperation mit

Hochschulzertifikat. Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen. In Kooperation mit Hochschulzertifikat Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen In Kooperation mit Ihre Zukunft als kompetenter Sozialmanager Unternehmen des sozialen Sektors

Mehr

TED- TRAINING B.W.L. / BETRIEBSWIRTSCHAFT WENIGER LANGWEILIG!

TED- TRAINING B.W.L. / BETRIEBSWIRTSCHAFT WENIGER LANGWEILIG! TED- TRAINING B.W.L. / BETRIEBSWIRTSCHAFT WENIGER LANGWEILIG! B.W.L. / Betriebswirtschaft weniger langweilig / 3-Tage Tage-Intensiv Intensiv-Training mit Planspielen Sie finden BWL langweilig? Dann sind

Mehr

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Erfolgreich durch Kompetenzen staatlich anerkannte fachhochschule Schlüsselkompetenzen erweben und vermitteln! Absolvieren Sie berufs- bzw. studienbegleitend

Mehr

Malik Management Zentrum St. Gallen

Malik Management Zentrum St. Gallen Malik Management Zentrum St. Gallen Blended Learning Konzepte Blended-Learning Ansatz des Malik MZSG 1. Unser Blended-Learning Ansatz bezeichnet Lehr-/ Lernkonzepte, die eine didaktisch sinnvolle Verknüpfung

Mehr

Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg

Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg Inhalt 1. Vorstellung des cet-projekts (certified european e-tutor) 2. Inhaltliche Schwerpunkte

Mehr

Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS. Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003. Buchhaltung Lösung

Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS. Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003. Buchhaltung Lösung Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003 Lösung Name Vorname Datum Zeit Hilfsmittel Hinweise 90 Minuten Taschenrechner Stellen Sie bei Rechenaufgaben muss den

Mehr

BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Arbeitsbogen 1-3 TELEKOLLEG MULTIMEDIAL

BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Arbeitsbogen 1-3 TELEKOLLEG MULTIMEDIAL BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Arbeitsbogen 1-3 1. Erläutern Sie kurz die zwei Leistungsphasen in einem Unternehmen. 2. Worin unterscheiden sich Beschaffungs- und Absatzmarkt? 3. Von welchen vier Faktoren werden

Mehr

Buchführung und Bilanzierung Einführung

Buchführung und Bilanzierung Einführung Buchführung und Bilanzierung Einführung Hochschule Landshut Fakultät Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen - Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen - - Studiengang Automobilwirtschaft - Wintersemester

Mehr

Probeklausur 30.06.2008

Probeklausur 30.06.2008 Seite 1 / 13 BETRIEBLICHES RECHNUNGSWESEN - Teil Buchführung und 30.06.2008 Seite 2 / 13 Aufgabe 1 Ca. 10 Warenkonto Min. Sie sind Geschäftsführer eines mittelständischen Betriebes und handeln mit Motorrollern

Mehr

Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen

Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R M AT E R I A L F L U S S U N D L O G I S T I K I M L Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen Die Idee hinter einer Corporate Academy

Mehr

FAQs zum EBC*L von den Arbeitsagenturen und KundInnen der Arbeitsagenturen

FAQs zum EBC*L von den Arbeitsagenturen und KundInnen der Arbeitsagenturen EBC*L Deutschland Süd Tel.: +43 1 813 99 77 70 Fax. +43 1 813 99 77 20 office@ebcl-sued.de www.ebcl-sued.de FAQs zum EBC*L von den Arbeitsagenturen und KundInnen der Arbeitsagenturen 1) Warum ist der EBC*L

Mehr

Nachhaltigkeit im Handel Didaktische Empfehlungen - Reference Guide

Nachhaltigkeit im Handel Didaktische Empfehlungen - Reference Guide Nachhaltigkeit im Handel Didaktische Empfehlungen - Reference Guide Inhaltsverzeichnis elearning Module für Mitarbeiter und Auszubildende... 2 Einsatz als Selbstlernmodule... 2 Einsatz in Blended Learning

Mehr

Empowering Youth 4 Business - Jungunternehmer- und Kleingewerbeförderung in Myanmar

Empowering Youth 4 Business - Jungunternehmer- und Kleingewerbeförderung in Myanmar Empowering Youth 4 Business - Jungunternehmer- und Kleingewerbeförderung in Myanmar Ausgangslage Trotz ersten ermutigenden Wirtschaftsreformen, ausländischen Investitionen nach Aussetzung der internationalen

Mehr

Assistent/-in Marketing/Verkauf VSK

Assistent/-in Marketing/Verkauf VSK Assistent/-in Marketing/Verkauf VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss Stufe Basic Management VSK Ein Teil der Ausbildung kann gesondert abgeschlossen werden und dient als Vorbereitung auf die MarKom-Prüfung

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

UNSERE MISSION UNSER WEG. www.nfte.de

UNSERE MISSION UNSER WEG. www.nfte.de Entrepreneurship Education für Deutschland UNSERE MISSION Seit über 11 Jahren fördert NFTE Deutschland e.v. (Network For Teaching Entrepreneurship) durch innovative Wirtschaftskurse an Schulen Selbstvertrauen,

Mehr

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG 2 DAS KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG Im Jahr 2000 von der Stadt Karlsruhe sowie der ortsansässigen Sparkasse und Volksbank

Mehr

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Prof. Dr. Thomas Joos Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON5032 Bereichscontrolling 3 ECTS Credits (2

Mehr

So arbeiten wir. Mobil. Zielführend. Motivierend. Individuell & Flexibel. Ganzheitlich. Komplementär

So arbeiten wir. Mobil. Zielführend. Motivierend. Individuell & Flexibel. Ganzheitlich. Komplementär Schön, dass Sie wachsen wollen! Wir unterstützen die zielgerichtete Weiterentwicklung Ihres Unternehmens. Ob Auszubildender, Mitarbeiter oder Führungskraft wir stärken soziale, personale und fachliche

Mehr

E-Learning-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht. www.nawi-interaktiv.com

E-Learning-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht. www.nawi-interaktiv.com E-Learning-Szenarien für die Biologie Dr. Wiebke Homann, Abteilung Biologiedidaktik (Botanik/ Zellbiologie), wiebke.homann@uni-bielefeld.de Dr. Claas Wegner, Abteilung Biologiedidaktik (Botanik/Zellbiologie),

Mehr

Businessplan. Gründer: Piratenpartei. Branche: Handel. Firma: piratenpartei-shop.de UG (haftungsbeschränkt) Datum: 15.06.2012

Businessplan. Gründer: Piratenpartei. Branche: Handel. Firma: piratenpartei-shop.de UG (haftungsbeschränkt) Datum: 15.06.2012 Businessplan Gründer: Piratenpartei Branche: Handel Firma: piratenpartei-shop.de UG (haftungsbeschränkt) Datum: 15.06.2012 Inhaltsübersicht Zusammenfassung 3 Geschäftsidee 4 Produkt/Dienstleistung 5 Kunden

Mehr

EBC*L - STUFE A - BASISLEHRGANG TAG

EBC*L - STUFE A - BASISLEHRGANG TAG EBC*L - STUFE A - BASISLEHRGANG TAG Betriebswirtschaftliches Kernwissen mit dem Wirtschaftsführerschein Betriebswirtschaftliche Argumentation wird in Unternehmen und Organisationen erwartet. Sie möchten

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Aufgabe 1: Stelle mit dem Inventar zum 31.12.01 die Schlussbilanz 01 (= Eröffnungsbilanz 02) auf.

Aufgabe 1: Stelle mit dem Inventar zum 31.12.01 die Schlussbilanz 01 (= Eröffnungsbilanz 02) auf. Jahresabschluss Aufgabe 1: Stelle mit dem Inventar zum 31.12.01 die Schlussbilanz 01 (= Eröffnungsbilanz 02) auf. Inventar der MAREBA SPORTS GmbH zum 31.12.2013 (Beträge in EUR) A. Vermögen 1. Unbebaute

Mehr

Übersicht über die Praxisphasen

Übersicht über die Praxisphasen Im dualen Studium an der Berufsakademie Sachsen spielt die Verzahnung von Theorie und Praxis eine bedeutsame Rolle. Die Studierenden übertragen in der Theorie erworbene Kenntnisse und Fähigkeiten in die

Mehr

Zertifikats-Lehrgang mit 5 CP (ECTS) 2015/2016 Geprüfte Finanzbuchhalterin / Geprüfter Finanzbuchhalter Sozialwirtschaft

Zertifikats-Lehrgang mit 5 CP (ECTS) 2015/2016 Geprüfte Finanzbuchhalterin / Geprüfter Finanzbuchhalter Sozialwirtschaft Zertifikats-Lehrgang mit 5 CP (ECTS) 2015/2016 Geprüfte Finanzbuchhalterin / Geprüfter Finanzbuchhalter Sozialwirtschaft Zertifikats-Lehrgang mit 5 CP (ECTS) 081521 Geprüfte Finanzbuchhalterin / Geprüfter

Mehr

Modulhandbuch Management und Leadership (M.A.)

Modulhandbuch Management und Leadership (M.A.) Modulhandbuch Management und Leadership (M.A.) Modul M1: Wissenschaftstheorie und wissenschaftliches Arbeiten TWS 4 Kontaktstudium 50 Selbststudium 75 Trimester 1 Workload 125 ECTS Vorlesung mit Übung

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Zusammenfassung Blended Learning im System PLUSSS.CH

Zusammenfassung Blended Learning im System PLUSSS.CH Zusammenfassung Blended Learning im System PLUSSS.CH 1 WAS IST BLENDED LEARNING?... 2 2 WIE FUNKTIONIERT BLENDED LEARNING... 2 2.1 VERSCHIEDENARTIGKEIT ALS SINNVOLLES GANZES... 2 2.2 LERNEINHEITEN & PHASEN...

Mehr

Hochschulzertifikat. Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen

Hochschulzertifikat. Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen Hochschulzertifikat Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen Ihre Zukunft als kompetenter Sozialmanager Unternehmen des sozialen Sektors sind in erster Linie

Mehr

Abschlussprüfung im Ausbildungsberuf zur/zum Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste am 12. Mai 2014

Abschlussprüfung im Ausbildungsberuf zur/zum Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste am 12. Mai 2014 Kennziffer: Abschlussprüfung im Ausbildungsberuf zur/zum Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste am 12. Mai 2014 Prüfungsfach: Zeit: Hilfsmittel: Wirtschafts- und Sozialkunde 90 Minuten nicht

Mehr

Technik des Rechnungswesens I. Buchführung

Technik des Rechnungswesens I. Buchführung Dr. Christian Klein Lehrstuhl für Rechnungswesen und Finanzierung UNIVERSITÄT HOHENHEIM Technik des Rechnungswesens I Buchführung Übung Teil 1 Wintersemester 2006/2007 2 Aufgabenübersicht Teil 1 1. Kapitel:

Mehr

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Abschreibungen 41.1 Theorie Fachausdrücke im Rechnungswesen Allgemeine Umschreibung Wert zu dem die Verbuchung des Aktivzugangs erfolgt (inkl. Bezugskosten, und

Mehr

MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen. Name:

MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen. Name: MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen Übungsbeispiel 1: Geschäftsfälle, die die Bilanz verändern Datum: Name: Klasse: Vermögen Schlussbilanz zum 31.12.2005 Kapital Gebäude 650.000,00

Mehr

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung 2011 Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung Schweiz 15. November 2011 Swissôtel Zürich Schweizerische Gesellschaft für angewandte Berufsbildungsforschung Société

Mehr

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung 2011 Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung Schweiz 15. November 2011 Swissôtel Zürich Schweizerische Gesellschaft für angewandte Berufsbildungsforschung Société

Mehr

Berufsausbildung - ein Weg mit Perspektive. Berufsausbildung und Studium. better solutions by cooperation

Berufsausbildung - ein Weg mit Perspektive. Berufsausbildung und Studium. better solutions by cooperation Berufsausbildung - ein Weg mit Perspektive Berufsausbildung und Studium better solutions by cooperation Ausbildung bei Walter Söhner Berufsausbildung ein Weg mit Perspektive Um dem Wachstum des Unternehmens

Mehr

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009)

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Buchführung und Inhalte des Geschäftsberichts (2009-05-27) Veranstaltungskonzept Kostenarten-, Kostenstellenund Kostenträgerrechnung Buchführung + Inhalte des GB Statische

Mehr

Qualifikationsrahmen für Absolventen 1 stärker forschungsorientierter Studiengänge und Promovierte in den Ingenieurwissenschaften und der Informatik

Qualifikationsrahmen für Absolventen 1 stärker forschungsorientierter Studiengänge und Promovierte in den Ingenieurwissenschaften und der Informatik Qualifikationsrahmen für Absolventen 1 stärker forschungsorientierter Studiengänge und Promovierte in den Ingenieurwissenschaften und der Informatik Empfehlung der Fakultätentage der Ingenieurwissenschaften

Mehr

IT Fachwirt IT Fachwirtin

IT Fachwirt IT Fachwirtin IT Fachwirt IT Fachwirtin - 1-1. Die Weiterbildung zum IT Fachwirt erweitert Ihre Perspektiven Die IT Anwendungen nehmen überproportional zu, demzufolge wachsten die IT-Systeme und IT Strukturen seit Jahren.

Mehr

FALLSTUDIE ZU KOSTEN, CASH FLOW und ERFOLGSRECHNUNG. BILANZ AM 1. 1. 2000 Matten - G.m.b.H.

FALLSTUDIE ZU KOSTEN, CASH FLOW und ERFOLGSRECHNUNG. BILANZ AM 1. 1. 2000 Matten - G.m.b.H. 1 FALLSTUDIE ZU KOSTEN, CASH FLOW und ERFOLGSRECHNUNG Am Jahresende 1999 will Herr Kohl die Matten - G.m.b.H. in Münster übernehmen, die ein Stammkapital von o 100.000.-- hat. Die Firma stellt Fußmatten

Mehr

EBC*L Europäischer Wirtschaftsführerschein

EBC*L Europäischer Wirtschaftsführerschein Die Wiener Volkshochschulen GmbH Volkshochschule Meidling 1120 Wien Längenfeldgasse 13 15 Tel.: +43 1 89 174 112 000 Fax: +43 1 89 174 312 000 E-Mail: office.meidling@vhs.at Internet: www.meidling.vhs.at

Mehr

Der Praxistag in der Schule in der Geisbach

Der Praxistag in der Schule in der Geisbach Der Praxistag in der Schule in der Geisbach Schule in der Geisbach Förderschule der Stadt Hennef mit dem Förderschwerpunkt Lernen Hanftalstraße 31 53773 Hennef Telefon (0 22 42) 933 90 30 Telefax (0 22

Mehr

Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung

Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung Anfangsbestände (alle Zahlen in Euro) Grundstück mit Fabrikgebäude 310.000 Technische Anlagen und Maschinen 170.000 Rohstoffe 30.000 Forderungen aus Lieferungen

Mehr

Gründung der Schülerfirma EATAWAY - Catering Service

Gründung der Schülerfirma EATAWAY - Catering Service EATAWAY Oberlin-Catering come to eat Gründung der Schülerfirma EATAWAY - Catering Service 1. Was ist eine Schülerfirma? 1 Eine Schülerfirma ist kein reales Unternehmen, sondern ein Schulprojekt mit pädagogischen

Mehr

Garantie-Ausbildung. Zukunftsgarantie - Flexible Verpackungen

Garantie-Ausbildung. Zukunftsgarantie - Flexible Verpackungen Garantie-Ausbildung Zukunftsgarantie - Flexible Verpackungen Inhaltsverzeichnis Kunststoff - Der Rohstoff der Zukunft 4 Was bedeutet Kunststofftechnik? 5 Ausbildung Kunststofftechnik Maschinen- und Anlagenführer

Mehr

Guthaben bei Banken 23.900,00 Schulden aus Lieferungen und Leistungen (L

Guthaben bei Banken 23.900,00 Schulden aus Lieferungen und Leistungen (L 1. Bilanzgliederung und Gewinnermittlung Es liegen zum 31.12.2007 die folgenden Inventurblätter eines Unternehmens vor. Ermitteln Sie das Eigenkapital (Reinvermögen) und erstellen Sie unter zu Hilfenahme

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Verschiedene Wege in die Selbständigkeit

Verschiedene Wege in die Selbständigkeit Verschiedene Wege in die Selbständigkeit Es gibt verschiedene Wege, sich selbständig zu machen. Das Wie beeinflußt in jedem Fall wesentlich Ihr Salonkonzept, Ihre Salonphilosophie, sowie Ihr Dienstleistungsangebot.

Mehr

Wirtschaft und Recht mit Übungen. Fachschule für Organisation und Führung. Schuljahr 1 und 2. Wirtschaft und Recht mit Übungen 1

Wirtschaft und Recht mit Übungen. Fachschule für Organisation und Führung. Schuljahr 1 und 2. Wirtschaft und Recht mit Übungen 1 Wirtschaft und Recht mit Übungen 1 Fachschule für Organisation und Führung Wirtschaft und Recht mit Übungen Schuljahr 1 und 2 2 Wirtschaft und Recht mit Übungen Vorbemerkungen Im Fach Wirtschaft und Recht

Mehr

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger« Selbstorganisierte Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«Die Anforderungen an das Controlling sind vielfältig. Mit diesem Kurs lernen Fach- und Führungskräfte

Mehr

Weiterbildung fit für Business Ü50. Lombardi Consulting Bahnhofstrasse 6-4500 Solothurn

Weiterbildung fit für Business Ü50. Lombardi Consulting Bahnhofstrasse 6-4500 Solothurn Weiterbildung fit für Business Ü50 Lombardi Consulting Bahnhofstrasse 6-4500 Solothurn 1 Wieso eine Weiterbildung für Ü50 Menschen? Wer als 50-Jähriger oder älter arbeitslos wird, muss auf der Suche nach

Mehr

Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies

Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies Universitätsstudium zum Bachelor of Business Administration Internationale Betriebswirtschaftslehre Abschlussprüfung im Fach:

Mehr

Geld in meiner Welt. Die Unterrichtseinheit Geld in meiner Welt behandelt wichtige sparkassenrelevante Themen mithilfe eines innovativen Lernansatzes.

Geld in meiner Welt. Die Unterrichtseinheit Geld in meiner Welt behandelt wichtige sparkassenrelevante Themen mithilfe eines innovativen Lernansatzes. Geld in meiner Welt ist ein bilinguales Lernsystem für Jugendliche im Alter zwischen 12 bis 16 Jahren. In deutscher und in englischer Sprache können sich Schüler mit den elementaren Fragen von Geldverdienen,

Mehr

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung RWC 02.10.14 Rechnungswesen bei Frau Bauer Rechtliche Grundlagen - Handelsgesetzbuch - AO Abgabenordnung - EstG Einkommensteuergesetz - UstG Umsatzsteuergesetz Buchführung Anforderungen - Ein sachverständiger

Mehr

Lösung zur EBC*L Musterprüfung 06-06

Lösung zur EBC*L Musterprüfung 06-06 Lösung zur EBC*L Musterprüfung 06-06 Beachten Sie bitte: Die hier ausgearbeiteten Musterlösungen sind unter Umständen nur eine von mehreren möglichen Lösungsvarianten. Zweck dieser Musterlösung ist es,

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Stärkung der Ausbildungsreife an der bayerischen Mittelschule In der Mittelschule wird großer Wert darauf gelegt, dass Schülerinnen und Schüler die

Mehr

Jugendwerkstätten - eine überflüssige Arbeit?

Jugendwerkstätten - eine überflüssige Arbeit? WerkstättenStadtkirchenverbandHannover gemeinnützigegmbh Ev.(Jugend-)WerkstattGarbsen gemeinnützigegmbh Jugendwerkstätten - eine überflüssige Arbeit? AnmerkungenzumEntwurfderBundesregierungfürein Gesetz

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT BACHELOR PRÜFUNG. FACH / MODUL: Betriebswirtschaftliche Grundlagen

UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT BACHELOR PRÜFUNG. FACH / MODUL: Betriebswirtschaftliche Grundlagen UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT BACHELOR PRÜFUNG DATUM: 05. August 2011 FACH / MODUL: Betriebswirtschaftliche Grundlagen TEILGEBIET: KLAUSURDAUER: PRÜFER: Technik des Rechnungswesen

Mehr

BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG PERSONALMANGEMENT

BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG PERSONALMANGEMENT BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG PERSONALMANGEMENT INHALTE: Qualifikations- und Leistungsziele Studienmaterialien Lehrform Zielgruppe Voraussetzung für die Teilnahme Voraussetzung für einen Leistungsnachweis

Mehr

Zertifizierter GmbH-Geschäftsführer (S&P)

Zertifizierter GmbH-Geschäftsführer (S&P) Zertifizierter GmbH-Geschäftsführer (S&P) Das S&P Unternehmerforum führt die Ausbildung zum Zertifizierten GmbH-Geschäftsführer (S&P) durch. Durch hochkarätige Referenten aus der Praxis bietet dieses zertifizierte

Mehr

Informationen zur KMU Vertiefung

Informationen zur KMU Vertiefung Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Informationen zur KMU Vertiefung (Management in kleinen und mittleren Unternehmen) Sehr geehrte Studierende des Bachelor-Studienganges Betriebswirtschaftslehre!

Mehr

Duales Studium bei der Deutschen Telekom AG. Tagung der gewerblich-technischen Ausbildungsleiter - 9./10. November 2011 - München

Duales Studium bei der Deutschen Telekom AG. Tagung der gewerblich-technischen Ausbildungsleiter - 9./10. November 2011 - München Duales Studium bei der Deutschen Telekom AG. Tagung der gewerblich-technischen Ausbildungsleiter - 9./10. November 2011 - München 1 Inhalt. Vorstellung Firma und Person Einstellungsverfahren Durchführung

Mehr

Bausteine / Checklisten

Bausteine / Checklisten Whitepaper Bausteine / Checklisten zum erfolgreichen System Aufbau & Franchise Management Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 3 2 Voraussetzungen 4 2.1 Erfolgreicher Pilotbetrieb 4 2.2 Business Plan 4 2.3 Strategische

Mehr

Das Sprungbrett zur Bank-Karriere: Die Ausbildung zur Bankkauffrau / zum Bankkaufmann

Das Sprungbrett zur Bank-Karriere: Die Ausbildung zur Bankkauffrau / zum Bankkaufmann Das Sprungbrett zur Bank-Karriere: Die Ausbildung zur Bankkauffrau / zum Bankkaufmann Schule fertig und dann? Vor dieser Frage steht wohl jeder junge Mensch, der den Schulabschluss in Sichtweite hat. Wir

Mehr

Vernetzungstreffen Neue Medien im HESSENCAMPUS. Praxisbeispiele und Einsatz von standardisierten Lerncontents. Sprachenlernplattform Tell Me More

Vernetzungstreffen Neue Medien im HESSENCAMPUS. Praxisbeispiele und Einsatz von standardisierten Lerncontents. Sprachenlernplattform Tell Me More Vernetzungstreffen Neue Medien im HESSENCAMPUS Praxisbeispiele und Einsatz von standardisierten Lerncontents Sprachenlernplattform Tell Me More Leitideen Teilnehmer/-innen,, Studenten und Schüler/-innen

Mehr

Häufig gestellte Fragen. Um Ihnen einen Eindruck von der Arbeit mit uns zu vermitteln, haben wir hier die wichtigsten Fragen für Sie zusammengestellt:

Häufig gestellte Fragen. Um Ihnen einen Eindruck von der Arbeit mit uns zu vermitteln, haben wir hier die wichtigsten Fragen für Sie zusammengestellt: Häufig gestellte Fragen Um Ihnen einen Eindruck von der Arbeit mit uns zu vermitteln, haben wir hier die wichtigsten Fragen für Sie zusammengestellt: 01. Was ist Interim Management?»Interim«bedeutet»inzwischen,

Mehr

Psychologe für Straffälligenarbeit

Psychologe für Straffälligenarbeit Psychologe für Straffälligenarbeit Bitte auswählen Allgemeine Informationen Weiterbildungsordnung Weiterbildungsmodule Eine Fortbildungsveranstaltung der Bildungsstätte Justizvollzug Mecklenburg -Vorpommern

Mehr

Vom 30.06.2001. 1 Geltungsbereich

Vom 30.06.2001. 1 Geltungsbereich Studienordnung der Hochschule Wismar Fachhochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung für den grundständigen Studiengang Wirtschaftsinformatik in der Studienform Fernstudium Vom 30.06.2001 geändert

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

Modul 4 Kostenrechnung

Modul 4 Kostenrechnung IWW-Studienprogramm Grundlagenstudium Modul 4 Kostenrechnung von Univ.-Prof. Dr. Dieter Schneeloch Kurs 4 Kostenrechnung 1 I. Gliederung 1 Grundlagen 1 1.1 Stellung und Aufgaben der Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Weiterbildungskonten

Weiterbildungskonten Quartalsbericht 1 2015 Weiterbildungskonten Das Engagement der Versicherungsvermittler in Sachen Weiterbildung nimmt weiterhin zu: Ende März 2015, ein Jahr nach dem Eröffnen der gut beraten- Weiterbildungsdatenbank,

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 517 2013 Verkündet am 1. Juli 2013 Nr. 139 Ordnung zur Änderung der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Internationalen Studiengang Angewandte Freizeitwissenschaft

Mehr

Vermögen Finanzierung

Vermögen Finanzierung Aufgabe 1 Gib die entsprechenden Bezeichnungen an. Vermögen Finanzierung Was macht einen erfolgreichen Betrieb aus? Denke an einen erfolgreichen und einen weniger erfolgreichen Betrieb, den du kennst.

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: In der Werbung, in der Politik, im Verkaufsgespräch - rhetorische Figuren erkennen und anwenden Das komplette Material finden Sie

Mehr

Liquidität als Unternehmensziel

Liquidität als Unternehmensziel 6 Liquidität als Unternehmensziel Beispiel: Mangelnde Liquidität Der Geschäftsführer der Schmitt GmbH kommt samstags ins Büro, um persönlich die Lieferantenrechnungen zu bezahlen. Er stellt eine große

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Betriebswirtschaft. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden

Studienordnung. für den Studiengang. Betriebswirtschaft. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden Studienordnung für den Studiengang Betriebswirtschaft Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden vom 01.10.2010 Auf der Grundlage des Gesetzes über die Berufsakademie im Freistaat Sachsen

Mehr

BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung

BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung KURZE BESCHREIBUNG DER AKTIVITÄTEN In dieser Themeneinheit erwerben die Teilnehmer/innen grundlegende Fähigkeiten der Mediation als

Mehr

BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG GLOBALISIERUNG UND MERGERS & ACQUISITIONS

BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG GLOBALISIERUNG UND MERGERS & ACQUISITIONS BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG GLOBALISIERUNG UND MERGERS & ACQUISITIONS INHALTE: Qualifikations- und Leistungsziele Studienmaterialien Lehrform Voraussetzung für die Teilnahme Voraussetzung für einen Leistungsnachweis

Mehr

Lerne unsere Möglichkeiten kennen

Lerne unsere Möglichkeiten kennen Lerne unsere Möglichkeiten kennen Edustacja.pl ist Die Erfahrung Seit 2007 liefern wir komplexe E-learning- Lösungen in Form der on- line Kurse, der Vermietung und Verwaltung der E-learningplatformen für

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Externes Rechnungswesen

Externes Rechnungswesen Version. Externes Rechnungswesen Unterlagen zur Vorlesungsbegleitung mit Bezügen zum Kommunalen Finanzmanagement des Landes Nordrhein-Westfalen Vorwort: Liebe Studentinnen und Studenten, zur Begleitung

Mehr

Entrepreneurship in der

Entrepreneurship in der Entrepreneurship in der Region Osnabrück-Emsland Studienergebnisse Prof. Dr. Jürgen Franke Hintergründe und Ziele der Studie Unternehmertum Innovationstreiber Unternehmer für Innovationen Rahmenbedingungen

Mehr

Nichtkaufmann ist, wer nicht im Handelsregister eingetragen ist und dessen Gewerbebetrieb die vollkaufmännische Buchführung nicht erfordert.

Nichtkaufmann ist, wer nicht im Handelsregister eingetragen ist und dessen Gewerbebetrieb die vollkaufmännische Buchführung nicht erfordert. I. Wer muss Bücher führen? 238 I. HGB jeder Kaufmann Wer ist Kaufmann? 28.05.01 Gewerbetreibender, der in das Handelsregister eingetragen, gleich welcher Branche, dessen Gewerbebetrieb die vollkaufmännische

Mehr

1.1 Die zwei Bereiche des Rechnungswesens

1.1 Die zwei Bereiche des Rechnungswesens 1 von 11 04.10.2010 14:18 Hinweis: Diese Druckversion der Lerneinheit stellt aufgrund der Beschaffenheit des Mediums eine im Funktionsumfang stark eingeschränkte Variante des Lernmaterials dar. Um alle

Mehr

Diplom - Bachelor - Master - Prüfung

Diplom - Bachelor - Master - Prüfung Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungssekretariat der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Diplom - Bachelor - Master - Prüfung Klausur zur Vorlesung und Übung Buchführung und Unternehmensrechnung

Mehr

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Nach der neuen OVP beträgt die Dauer der Ausbildungszeit der Lehramtsanwärter 18 Monate. Einstellungstermine

Mehr

Ausbildung zum DynamicEye -Trainer

Ausbildung zum DynamicEye -Trainer Ausbildung zum DynamicEye -Trainer Sabine Nebendahl & Stefanie Hennigfeld Stefanie Hennigfeld 0170-4546455 Sabine Nebendahl 0171 3442979 www.dynamic-eye.de DynamicEye-Training ist ein Programm zur Verbesserung

Mehr

EBC*L- DER EUROPÄISCHE WIRTSCHAFTSFÜHRERSCHEIN

EBC*L- DER EUROPÄISCHE WIRTSCHAFTSFÜHRERSCHEIN - DER EUROPÄISCHE WIRTSCHAFTSFÜHRERSCHEIN www.bfi-wien.at European Business Competence Licence Der Europäische Wirtschaftsführerschein (EBC*L) ist das Betriebswirtschaftszertifikat für die Praxis und Ihr

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

BRAND COMPANY & TECHNOTRANSFER

BRAND COMPANY & TECHNOTRANSFER BRAND COMPANY & TECHNOTRANSFER Internationale Vertriebs- & Marketingunterstützung des deutschen Mittelstandes Russland (& russ. Zollunion) Frankfurt am Main, Januar 2015 INHALT A WER WIR SIND B DES PUDELS

Mehr

Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements

Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements SME-Management & Entrepreneurship (Wahlpflichtmodul 1) Modul: Verantwortliche/r Dozent/inn/en: Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements Prof. Dr. Dirk Ludewig, Prof. Dr. Susann Pochop

Mehr