Learning GmbH, Dortmund

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Learning GmbH, Dortmund"

Transkript

1 technische universität dortmund Junior Business School Eine Initiative des Lehrstuhls Wirtschaftswissenschaft und ihre Didaktik von Univ.-Prof. Dr. Andreas Liening in Kooperation mit der Learning GmbH, Dortmund Ausgezeichnet vom Bundesbildungsministerium mit dem Initiativpreis Aus- und Weiterbildung 2006 der Otto-Wolff-Stiftung, des DIHK und der Wirtschaftswoche Univ.-Prof. Dr. Andreas Liening Tel: +49 (0) TU Dortmund Wirtschaftswissenschaft und ihre Didaktik Otto-Hahn Str. 6 D Dortmund 1

2 technische universität dortmund Learning GmbH, Dortmund Junior Business School Multimediale betriebswirtschaftliche Weiterbildung für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II 2

3 1. Abstract Ein Überblick über die JBS 3

4 Die Junior Business School...integriert ökonomische Bildung in allgemein bildenden Schulen Unsere moderne Gesellschaft ist durch eine weitgehende Ökonomisierung aller Lebensbereiche gekennzeichnet, so dass ein grundlegendes Verständnis ökonomischer Zusammenhänge für nahezu alle Berufsgruppen eine zentrale Voraussetzung für die berufliche Entwicklung geworden ist. Dennoch können wir in der Praxis häufig gravierende Defizite hinsichtlich ökonomischer Denk- und Handlungsweisen und auch ökonomischer Kulturtechniken beobachten nicht zuletzt deshalb, weil durch das Fehlen eines eigenständigen Faches Wirtschaft ökonomische Sachverhalte nur sporadisch und isoliert in den herkömmlichen Unterrichtsfächern aufgegriffen werden. Der Wirtschaftsdidaktiker Univ.-Prof. Dr. Andreas Liening entwickelte an der TU Dortmund ein innovatives Konzept, um ökonomische Denk- und Handlungsweisen mit modernen Lernkulturtechniken in der Oberstufe allgemein bildender Schulen zu kombinieren. Notwendigkeit ökonomischer Bildung...bereitet Jugendliche auf Ausbildung und Studium vor Ob in der Ausbildung oder im Studium ökonomisches Wissen ist in der heutigen Gesellschaft unabdingbar. Die Junior Business School richtet sich somit an alle Schüler der Sekundarstufe II der allgemein bildenden Schulen, die gezielt an die berufliche Praxis oder an ökonomische Inhalte in einem Wirtschaftsstudium herangeführt werden wollen. Die Ziele dieser Bildungsmaßnahme im Einzelnen sind: Zielgruppe die Auseinandersetzung mit ökonomischen, insbesondere betriebswirtschaftlichen, Grundkenntnissen, die Heranführung an die wirtschaftliche Praxis durch einen ganzheitlichen und spielerischen Zugang, die Vorbereitung auf eine kaufmännische Berufsausbildung bzw. ein betriebswirtschaftliches Studium, Zielsetzungen das Training von Selbstlern- und Medienkompetenz und die Förderung von Eigenverantwortlichkeit, Leistungsbereitschaft und Engagement der Jugendlichen. Von Anfang an wurde das Konzept derart gestaltet, dass es bundesweit an Schulen multiplizierbar ist. 4

5 Die Junior Business School...basiert auf einem bewährten Konzept Das von Univ.-Prof.Dr. Andreas Liening entwickelte Konzept zur JBS, das im Jahr 2005 zum ersten Mal an der Martin-Luther-King-Gesamtschule in Dortmund-Dorstfeld erprobt wurde, hat sich über die letzten Jahren an mehreren Schulen im Umkreis der TU Dortmund etabliert. Durch das Feedback der mittlerweile über hundert Schülerinnen und Schüler, die die JBS besucht haben, sowie beteiligter Lehrkräfte an den Partnerschulen, konnte das Konzept zudem stetig an die Anforderungen des Schulalltages angepasst werden. Partnerschulen MODUL 1 Wirtschaftstheoretische Grundlagen MODUL 3 Praxisprojekt MODUL 2 Rund um das Unternehmen Die Junior Business School erstreckt sich über die Dauer eines Schuljahres und ist modular aufgebaut. Die Teilnehmenden der JBS durchlaufen insgesamt drei Module, in denen zunächst grundlegende Kenntnisse zum Wirtschaftsgeschehen thematisiert werden. Anschließend fokussiert sich die JBS auf das betriebliche Geschehen. So gewinnen die Schülerinnen und Schüler ein grundlegendes Verständnis betrieblicher Strukturen und der Abläufe von Planungs- und Entscheidungsprozessen, so dass die Teilnehmenden letztendlich in die Lage versetzt werden, ihr neues Wissen realitätsnah anwenden zu können. Dazu haben die Teilnehmenden die Möglichkeit, ihr neu entwickeltes unternehmerisches Denken in einem Praxisprojekt unter Beweis zu stellen und so das Gelernte von einem neuen Standpunkt aus zu reflektieren. modulare Struktur Nach erfolgreichem Durchlauf der JBS erhalten die Teilnehmenden ein Zertifikat, welches in Wirtschaft und Verwaltung hohe Anerkennung genießt. 5

6 Die Junior Business School...greift auf verschiedene Lernformen zurück Die Junior Business School basiert auf dem Blended Learning Modell. Dieses setzt sich aus tutoriell begleiteten E-Learning Phasen kombiniert mit Präsenzphasen zusammen. Durch die Kombination von Präsenz- und Selbststudium wird ein Höchstmaß an Flexibilität beim Lernen erzielt. Blended Learning In den Präsenzphasen eignen sich die Schülerinnen und Schüler unter fachlicher Anleitung die in den jeweiligen Modulen behandelten Lerninhalte an. Handlungsorientierung ist dabei der zentrale didaktische Ansatz, so dass die Präsenzphasen vorrangig Elemente wie Rollenspiele, Planspiele oder Fallstudien umfassen. Die Schülerinnen und Schüler erarbeiten selbständig einen Teil des Lernstoffes mittels eigenentwickelten und auf die speziellen Anforderungen abgestimmten computer-gestützten Lernwerkzeuge. Dies beinhaltet sowohl die Erarbeitung der fachlichen Inhalte als auch die selbstständige Überprüfung und Vertiefung der Lernerfolge anhand von Aufgaben. Zudem wenden die Schülerinnen und Schüler das neu erworbene Wissen auf praxisbezogene Fallstudien an. Eine Lernplattform und Tele- Tutoren stehen den Lernenden dabei als Hilfe zur Seite. Die E-Learning Phasen stellen somit sicher, dass neben den ökonomischen Lerninhalten auch Medien- und Selbstlernkompetenzen vertieft werden. Handlungsorientierung E-Learning Learning GmbH, Dortmund Bei der Umsetzung der computergestützten Lernwerkzeuge wurde auf die Fachkompetenz der ilearning GmbH, Dortmund zurückgegriffen. Die Erfahrung der ilearning GmbH bei der Entwicklung und Integrierung von multimedialen Lernkonzepten trägt maßgeblich zur Stärkung der informations- und kommunikationstechnologischen Kompetenz der JBS- Teilnehmenden bei. ilearning GmbH 6

7 Die Junior Business School...ist eine vom Bundesbildungsministerium ausgezeichnete Initiative Im Jahr 2006 nur ein Jahr nach dem Start des Pilot-Projektes machte die Junior Business School überregional auf sich aufmerksam. Die Initiative wurde in Berlin vom Bundesbildungsministerium mit dem Inititativpreis Aus- und Weiterbildung 2006 der Otto-Wolff-Stiftung, des DIHK und der der Wirtschaftswoche ausgezeichnet. Initiativpreis Aus- & Weiterbildung Auszug aus der Laudatio, , "Die Initiative "Junior Business School (JBS)" der Universität Dortmund mit dem Projektpartner, der Martin-Luther- King Gesamtschule, zeigt in vorbildlicher Weise, wie das Thema "Wirtschaft" in allgemein bildende Schulen getragen werden kann. Die Dortmunder "JBS" spricht Schüler der gymnasialen Oberstufe an. Wie komme ich als Selbständiger an Aufträge, wie viele kann ich in welchem Zeitraum schaffen? Mit all diesen Fragen setzen sich die 16-Jährigen ebenso spielerisch wie ernsthaft auseinander. Brettspiele, Onlinelernen und Praktikerworkshops sollen den Jugendlichen Lust auf Unternehmertum vermitteln. So gelingt schon früh die Vorbereitung auf eine kaufmännische Berufsausbildung oder ein betriebswirtschaftliches Studium. Eigenverantwortlichkeit und Leistungsbereitschaft werden ebenfalls gefördert." Laudatio 7

8 2. Die JBS im Detail Lernformen & Lernmethoden der JBS Die Module der JBS - Wirtschaftstheoretische Grundlagen - Rund um das Unternehmen - Praxisprojekt Das theoretische Fundament der JBS - Ökonomische Bildung - Entrepreneurship 8

9 Lernformen & Lernmethoden der JBS Die Vielfalt der Ziele, die sich die JBS gesetzt hat, geht einher mit einem didaktischen Ansatz, der auf einer Vielzahl verschiedener Lernformen und Lernsituationen basiert und Präsenzphasen, Selbstlernphasen sowie E-Learning kombiniert. So wird sichergestellt, dass die Ziele nach Durchlauf der JBS und bei entsprechendem Engagement der Teilnehmerinnen und Teilnehmer tatsächlich erreicht werden. Zielvielfalt Vermittlung elementarer ökonomischer Grundkenntnisse Heranführung an die wirtschaftliche Praxis durch einen ganzheitlichen und spielerischen Zugang Training von Selbstlernund Medienkompetenz Förderung von Eigenverantwortlichkeit, Leistungsbereitschaft und Engagement der Jugendlichen Methodenvielfalt Präsenzphasen Tutorielle Betreuung Fallstudien Rollenspiele Praxisprojekte E-Learning Online-Lernplattform Lernkontrollen Tutorium der JBS Computergestützte Lernwerkzeuge Online-Lernaufgabe auf der Lernplattform BEOpen 9

10 Die Module der JBS Die JBS ist modular aufgebaut. Die Module, deren inhaltliche Ausgestaltung der nachfolgenden Tabelle entnommen werden kann, bauen aufeinander auf und greifen aufeinander zurück. Insbesondere Modul 2 (Rund um das Unternehmen) und Modul 3 (Praxisprojekt) sind eng miteinander verflechtet, da im zweiten Modul die grundlegenden Kenntnisse für das Praxisprojekt thematisiert werden. Im Rahmen des Praxisprojekts, in dem die Schüler in realen Kontakt mit dem Wirtschaftsgeschehen treten, wird wiederum weiteres Basiswissen über Unternehmen erworben. Die genaue Ausgestaltung des Praxisprojekts wird individuell mit den Teilnehmenden vereinbart. Entscheidend ist, dass die Teilnehmenden ihr neues betriebswirtschaftliches Wissen realitätsnah anwenden können. Ein von JBS-Teilnehmenden durchgeführtes Projekt wird im weiteren Verlauf als Beispiel vorgestellt. Diesen beiden Modulen ist das Modul 1 (Wirtschaftstheoretische Grundlagen) vorgeschaltet, in dem die Schülerinnen und Schüler elementare Grundkenntnisse zum Wirtschaftsgeschehen kennen lernen. Modul 1: Wirtschaftstheoretische Grundlagen Wirtschaftsordnung Unternehmensorganisation Franchising & Rechtsformen Unternehmensziele Modul 2: Rund um das Unternehmen Geschäftsprozesse Businessplan Marketing Inventur/Inventar Bilanz Kostenrechnung Gewinn- & Verlustrechnung Kennzahlen Modul 3: Praxisprojekt Um einen Eindruck gewinnen zu können, was die Teilnehmenden in den einzelnen Modulen erwartet, folgen auf den nächsten Seiten Beispiel-Lernmaterialen zu Modul 1 und Modul 2 sowie die Vorstellung eines Praxisprojekts, welches im Rahmen der Junior Business School durchgeführt wurde. 10

11 Beispiel-Lernmaterial zu Modul 1 Warum leben Drogenhändler immer noch bei ihren Müttern? aus Freakonomics, Steven D. Levitt & Stephan J. Dubner Bei einer Prüfung hat sich kürzlich herausgestellt, dass die Polizei in Atlanta seit Beginn der 1990er Jahre die Kriminalität in der Stadt heruntergespielt hat. Die Praxis begann offensichtlich, als Atlanta sich auf die Olympischen Spiele von 1996 vorbereitete. Die Stadt musste ihr gewalttätiges Image loswerden, und zwar möglichst schnell. Also wurden jedes Jahr tausende von Verbrechensanzeigen entweder heruntergestuft von gewalttätig auf nicht gewalttätig, oder sie wurden einfach weggeworfen. In anderen Städten dachte sich die Polizei unterdessen während der 1990er Jahre eine andere Geschichte aus. Das plötzliche, gewaltsame Auftreten von Crack-Kokain sorgte dafür, dass die Polizeistationen im ganzen Land die letzten Ressourcen zusammenkratzten. Sie erklärten öffentlich, dies sei kein fairer Kampf. Die Drogenhändler waren mit modernen Waffen und nahezu unbegrenzten finanziellen Mitteln ausgerüstet. Der ausdrückliche Hinweis auf illegales Geld erwies sich als überaus geschickt, denn nichts versetzte die gesetzestreuen Massen mehr in Wut als die Vorstellung von Crack-Dealern die Millionen scheffelten. Die Medien griffen die Geschichte nur zu gern auf und stellten den Rauschgifthandel als eins der einträglichsten Geschäfte in ganz Amerika dar. Aber wenn man sich ein wenig in den Gegenden umgesehen hat, wo Crack so häufig verkauft wird, dann fällt einem vielleicht etwas seltsames auf: Nicht nur dass die meisten Dealer immer noch in diesen Gegenden wohnten, viele von ihnen streckten auch weiterhin die Füße unter Mutters Tisch. Und dann kratzt man sich vielleicht am Kopf und fragt sich: Warum ist das so?. In Chicago herrschte in den 1990er Jahren ein Bandenkrieg, und in jüngster Zeit hatte es gewalttätige Ausschreitungen und fast täglich Schießereien gegeben. Eine Bande war eine von etwa hundert Unterorganisationen einer übergeordneten Black-Disciples-Organisation. Der Bandenführer einer solchen untergeordneten Bande J.T. musste einem zentralen Führungsgremium Bericht erstatten, dass sich allen Ernstes Vorstand nannte und zahlte diesem fast 20 % seiner Umsätze, für das Recht Crack in einem bestimmten Gebiet verkaufen zu dürfen. J.T. war ein Collegeabsolvent; er hatte im Hauptfach Betriebswirtschaft studiert. Nach dem Examen hatte er in der Marketingabteilung einer Firma gearbeitet, sich dort aber völlig fehl am Platze gefühlt und deshalb gekündigt. Er wusste, wie wichtig es war, Daten zu sammeln und neue Märkte zu finden; er war stets auf der Suche nach besseren Managementstrategien. Mit anderen Worten es war kein Zufall, dass J.T. diese Crackbande anführte. Er war der geborene Chef. Drei Offiziere der Bande erstatteten J.T. regelmäßig Bericht: ein Wächter (der für die Sicherheit der Bandenmitglieder zu sorgen hatte), ein Schatzmeister (der das Barvermögen der Bande verwaltete) und ein Läufer (der große Mengen Drogen und Geld vom und zum Lieferanten transportierte). Diesen drei Unterführern waren die Straßenverkäufer unterstellt, die als Fußsoldaten bezeichnet wurden. Wer zur Infanterie gehörte, träumte davon, eines Tages Offizier zu werden. J.T. konnte zwischen 25 und 75 Fußsoldaten auf seiner Gehaltsliste haben. Ganz unten in J.T.s Organisation waren etwa 200 Mitglieder angesiedelt, die als Basis bezeichnet wurden. Sie waren im Unternehmen nicht fest angestellt, zahlten jedoch Abgaben an die Bande einige zum Schutz vor rivalisierenden Banden, andere in der Hoffnung auf diesem Weg irgendwann eine Festanstellung als Fußsoldaten zu bekommen. J.T. zahlte seinen Angestellten monatlich insgesamt 9500 Dollar, nur 1000 Dollar mehr als sein eigenes offizielles Gehalt. J.T.s Stundenlohn lag bei 66 Dollar, seine drei Offiziere bekamen jeder 700 Dollar im Monat, woraus sich ein Stundenlohn von etwa 7 Dollar ergibt. Und die Fußsoldaten erhielten nur 3,30 Dollar pro Stunde, weniger als den gesetzlichen Mindestlohn. Die Antwort auf die ursprüngliche Frage wenn Drogenhändler so viel Geld verdienen, warum leben sie dann noch bei ihren Müttern? lautet also 11

12 Beispiel-Lernmaterial zu Modul 1 Arbeitsblatt Text: Warum leben Drogenhändler immer noch bei ihren Müttern? 1. Lesen Sie den vorliegenden Text und unterstreichen Sie Unklarheiten! 2. Vervollständigen Sie den nachfolgenden Lückentext und füllen Sie das Organigramm mit Hilfe der Textinformationen aus! Während der 90iger Jahre wurde der als eines der in ganz Amerika dargestellt. Hunderte Drogenbanden waren der untergeordnet. Der so genannte dieser Organisation erhielt von den einzelnen 20% seiner Umsätze. Die diesen unterstellten arbeiten im Monat ca. Stunden. Die, auch genannt, träumen vom Aufstieg zum. Nicht fest angestellt ist die, die ca. Mitglieder umfasst. Vorstand Bande $ /Std. $ /Std. $ /Std. Läufer $ /Std. $ /Std. $ /Std. 3. Warum leben Drogenhändler also noch bei ihren Müttern? 12

13 Einführung ins Rechnungswesen Ein Drama mit drei Aufgaben!? Egon Schmidt ist 63 Jahre alt und hat vor 35 Jahren die Dorfschmiede seines Vaters übernommen. Er selbst hat eine Ausbildung zum Schmied gemacht. Mit der Zeit hat er das metallverarbeitende Unternehmen, das er als Inhaber führt, zu einem Spezialisten im Bereich von Alufenstern und -türen ausgebaut. Das Unternehmen ist mittlerweile führend in der Region und hat insgesamt 39 Angestellte. Thomas Schmidt, 32 Jahre, ist Diplom- Kaufmann. Nach seinem Abschluss war er fünf Jahre bei einem mittelständischen Unternehmen als Assistent der Geschäftsleitung angestellt. Er tritt derzeit neu in das Unternehmen seines Vaters ein, dessen Nachfolge er spätestens in zwei Jahren antreten soll. Sabine Hufnagel ist ausgebildete Bürokauffrau und 42 Jahre alt. Sie arbeitet seit mehreren Jahren halbtags bei Alufenster Schmidt als Buchhalterin. Thomas Schmidt arbeitet nun seit etwa einem Monat im Unternehmen seines Vaters und hatte ausreichend Zeit, um sich den väterlichen Betrieb einmal in aller Ruhe anzuschauen. Mit Ausnahme des Rechnungswesens erscheint ihm alles in bester Ordnung. Beispiel-Lernmaterial zu Modul 2 -Fallstudie- 13

14 Thomas hat zusammen mit Sabine Hufnagel eine Buchhaltungssoftware gekauft und damit begonnen, eine Eröffnungsbilanz mit den Werten der letzten Inventur zu erstellen. Diese sind aus nachfolgender zu entnehmen. A. Vermögen I. Anlagevermögen 1) Gebäude Werkstatt mit Lager Bürocontainer 2) Maschinen Fräse Bohrmaschinen Niet-Automat Kappsägen Glasschneider II. Umlaufvermögen 1) Rohstoffe (Aluminiumprofile, Fensterglas usw.) 2) Hilfsstoffe (Schrauben, Nieten, Kleinteile usw.) 3) Fertige Waren 4) Forderungen 5) Bankguthaben 6) Kassenbestand Außerdem ereignen sich folgende Geschäftsvorfälle im Geschäftsjahr 2007: B. Schulden I. Langfristige Schulden 1) Hypothek, Volksbank Greven 2) Darlehen, Sparkasse Steinfurt II. Kurzfristige Schulden 1) Lieferantenverbindlichkeiten Abb.: Inventar der Firma Alufenster Schmidt per a) Am bestellt eine alte Kundin, Frau Grüner, neue Fenster sowie eine Haustür für Ihr Mehrfamilienhaus. Da es sich nicht um Standardgrößen handelt, werden Sonderanfertigungen zum vereinbarten Verkaufspreis in Höhe von produziert. Dafür werden Aluminiumprofile, Dichtungen und Beschläge mit einem Wert von zusammen sowie Hilfsstoffe im Wert von per Entnahmeschein vom Lager entnommen. Das Fensterglas wird von einem Lieferanten zum Preis von geliefert und von Frau Hufnagel bei Lieferung bar bezahlt. Insgesamt sind für den Auftrag Personalaufwand in Höhe von entstanden. Mit Frau Grüner wurde ein Zahlungsziel von sechs Wochen vereinbart. Der Einbau der Fenster und Tür erfolgt in der Woche zum Beispiel-Lernmaterial zu Modul 2 -Fallstudie- 14

15 b) Kurz darauf zerstört vermutlich ein Kind aus der Nachbarschaft in einem unbeobachteten Moment eine der neuen Fensterscheiben mit einem Ball. Da der Verursacher nicht zu ermitteln ist, ersetzt die Firma Alufenster Schmidt die Scheibe auf eigene Kosten, um den guten Ruf zu pflegen. Dazu wird ein fertiges Fenster im Wert von 500 vom Lager entnommen, das die gleichen Maße aufweist. Anfang September 2007 gleicht Frau Grüner fristgerecht die bestehende Forderung per Banküberweisung aus. Wie auch in den vergangenen Jahren sind im Jahr 2007 für Abschreibungen auf Gebäude und auf Maschinen anzusetzen. Zinsen sind in Höhe von angefallen. c) Der Steuersatz der Unternehmung beträgt 40 %. Sofern nicht anders angegeben, werden alle Beträge von Herrn Schmidt bzw. von Frau Hufnagel per Banküberweisung beglichen. Arbeitsaufgabe 1: Assistieren Sie Schmidt Junior und erstellen Sie zunächst die Eröffnungsbilanz für das Jahr Arbeitsaufgabe 2: Außerdem haben sich im Laufe des Jahres 2007 diverse Geschäftsvorfälle ereignet. Berücksichtigen Sie die Geschäftsvorfälle, bereiten Sie den Jahresabschluss vor und erstellen Sie GuV und Schlussbilanz! Arbeitsaufgabe 3: a) Gehen Sie von den Geschäftsvorfällen des Jahres 2007 aus und helfen sie Schmidt Junior, indem Sie mit einer Liquiditätsrechnung die Ein- und Auszahlungen des Geschäftsjahrs 2007 gegenüberstellen. b) Worin liegt der Unterschied zwischen der Gegenüberstellung von Ein- und Auszahlungen sowie dem Ergebnis der Gewinn- und Verlustrechnung. Jetzt sind Sie gefragt! Die Lösung können Sie direkt im JBS Online-Kurs erarbeiten. Thomas Schmidt zeigt seinem Vater wie schnell eine Buchhaltungssoftware die Ergebnisse liefert. 15

16 Ein Praxisprojekt der JBS: Schülerfirma VitaMinchen Was es bedeutet, in der JBS Praxiserfahrung zu sammeln, konnten alle Besucher des Campus-Festes der TU Dortmund im Sommer 2008 miterleben. Schülerinnen und Schüler hatten im Rahmen der Junior Business School eine Saftbar, das VitaMinchen, ins Leben gerufen. Die Teilnehmenden der JBS bekamen so die Möglichkeit elementare Arbeitsschritte einer Firmengründung und eines Markteintritts an einem konkreten Beispiel unter tutorieller Anleitung durchzuführen. Auf dem Campus-Fest sollte die in der JBS konzipierte Geschäftsidee (einmalig) in die Realität umgesetzt werden und sich zeigen, ob die von den Schülerinnen und Schülern kalkulierten Preise tatsächlich geeignet waren, genug Umsatz zu erzielen, um die Kosten zu decken. Das von der Schülervertretung der Martin-Luther-King- Gesamtschule zur Verfügung gestellte Kapital konnte zurückgezahlt und darüber hinaus ein Gewinn erwirtschaftet werden. 16

17 Die Firmengründung Folgende elementaren Arbeitschritte wurden in den JBS-Tutorien theoretisch besprochen und anhand der Saftbar praktisch umgesetzt: Entwicklung einer Geschäftsidee Namensfindung Rechtsform der Unternehmung Marktforschung Produkt & Sortimentplanung Preiskalkulation, Deckungsbeitragsrechnung Distributionspolitik Umgang mit Kunden Planung der Firmeneröffnung Die Firmeneröffnung Die von den JBS-Teilnehmern VitaMinchen getaufte Saftbar wurde auf dem Campus-Fest der TU-Dortmund (einmalig) mit einem eigenen Stand eröffnet. Frisch gepresster Orangensaft, Obstsalat und frische Erdbeeren lockten den ganzen Tag Kunden an den Verkaufsstand gute Verkaufszahlen ließen schon vor der abschließenden Gewinn- & Verlustrechnung auf einen vollen Erfolg der JBS-Firma schließen. Gewinnverwendung Insgesamt erwirtschafteten die Schülerinnen und Schüler einen Gewinn von 300. Das von der Schule zur Verfügung gestellte Startkapital von 400 konnte zudem vollständig zurückgezahlt werden. Zudem ging der Schule eine Spende zu. Darüber hinaus erhielten alle JBS- Teilnehmenden einen Arbeitslohn für ihr geschicktes unternehmerisches Handeln. 17

18 Ökonomische Bildung & Entrepreneurship Zentrale Begrifflichkeiten, auf die sich die Junior Business School stützt und auf deren Basis die Inhalte der modularen Struktur aufbauen, sind Ökonomische Bildung und Entrepreneurship : Begriff, Inhalte und Ziele der ökonomischen Bildung Versteht man unter ökonomische Bildung jene erzieherischen Maßnahmen, die darauf abzielen, Menschen das Wissen und die Fertigkeiten zu vermitteln, auf Basis derer sie in privaten, betrieblichen und volkswirtschaftlichen Bereichen ökonomische Zusammenhänge verstehen und in ihr Handeln einbeziehen können, wird deutlich, dass sich ökonomische Bildung zwischen den beiden Polen Wirtschaftswissenschaft und Wirtschaftspraxis bewegt. Unter Berücksichtigung einer wirtschaftsdidaktischen Differenz, die dadurch entsteht, dass in der Wissenschaft intersubjektiv nachprüfbare Theorien entwickelt werden, auf deren individuelle Bedeutsamkeit in konkreten, praktischen Handlungssituationen allerdings nicht eingegangen werden kann, verbindet ökonomische Bildung Theorie und Praxis. wirtschaftsdidaktische Differenz Da ökonomische Bildung Menschen befähigen will, sich sowohl auf privater als auch betrieblicher und volkswirtschaftlicher Ebene wirtschaftlich betätigen zu können, erfasst sie inhaltlich mehrere Dimensionen wirtschaftlichen Handelns - Private Haushalte, Unternehmen, Staat, Ausland sowie Wirtschaftsordnung sind hier zu nennen. Dem trägt die Junior Business School Rechnung, indem von einem gesamtwirtschaftlichen Fokus im ersten Modul ausgegangen wird und die betriebliche Ebene sowie privates Handeln in den darauf folgenden Modulen näher beleuchtet werden. Inhalte Übergeordnete Zielsetzung ist der ökonomisch gebildete Bürger, der durch folgende Merkmale charakterisiert werden kann: Fachliche Kompetenz Soziale Kompetenz Flexibilität Internationalität Innovativität Lebenslange Lernbereitschaft Selbständigkeit Selbstbewusstsein Kreativität Verantwortungsbewusstsein Moralische Urteilsfähigkeit Werturteilsfähigkeit Zielsetzung: der ökonomisch gebildete Bürger 18

19 Entrepreneurship Die Zielsetzung, einen mündigen, selbstbewussten, kreativen und innovativen Wirtschaftsbürger zu formen, der sich vielfältig wirtschaftlich betätigen kann u.a. auf der Unternehmensebene - führt auf den Begriff des Entrepreneurs und Entrepreneurship.. Im alltäglichen Sprachgebrauch wird Entrepreneurship äquivalent gebraucht zu den Begriffen Unternehmergeist und Unternehmertum. Ein Entrepreneur ist demnach ein Mensch, der Marktchancen sowie Wertschöpfungspotentiale erkennt und diese durch Entwicklung sowie Realisierung innovativer unternehmerischer Ideen ausnutzt.. Die Junior Business School trägt der Relevanz dieses Begriffs insbesondere mit der Implementierung des Praxisprojekts Rechnung. Hier werden die jungen Leute zu unternehmerischen Handeln motiviert und bei der Umsetzung konkreter Ideen unterstützt.. Gleichwohl ist Entrepreneurship nur ein Baustein der JBS ökonomische Bildung wie sie auf der vorherigen Seite beschrieben wurde, ist als das Grundgerüst der JBS zu betrachten. Unternehmergeist Entrepreneurship in der JBS Implementierung ökonomischer Bildung in allgemein bildende Schulen Unsere moderne Gesellschaft ist durch eine weitgehende mit der Globalisierung einhergehende Ökonomisierung aller Lebensbereiche gekennzeichnet. So kommen die Menschen nicht nur im Rahmen nahezu jeglicher beruflichen Tätigkeit mit ökonomischen Denk- und Handlungsweisen in Kontakt, sondern sind auch täglich als Privatpersonen gefordert, sich wirtschaftlich zu betätigen. Auf eine selbstverantwortliche und verantwortungsbewusste Teilhabe an unserer Gesellschaft werden die jungen Menschen in unserem Bildungssystem vorbereitet. Auf Grund der erwähnten Ökonomisierung der Gesellschaft ist für eine angemessene Vorbereitung somit die Implementierung ökonomischer Bildung in das gesamte Bildungssystem unerlässlich, um den jungen Menschen die Chance zu geben, sich nach ihrer Schullaufbahn in einem stark ökonomisierten Umfeld zu behaupten. Notwendigkeit ökonomischer Bildung Die Junior Business School trägt dazu einen Teil bei, indem sie ökonomische Bildung in allgemein bildenden Schulen integriert. 19

20 Interesse? Fragen? Anregungen? Kontakt Univ.-Prof. Dr. Andreas Liening Technische Universität Dortmund Wirtschaftswissenschaft und ihre Didaktik Otto-Hahn Str. 6 D Dortmund Tel.: +49 (0) Fax.:+49 (0) URL: Ansprechpartner: MScBM Ewald Mittelstädt Tel.: +49 (0)

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

TED- TRAINING B.W.L. / BETRIEBSWIRTSCHAFT WENIGER LANGWEILIG!

TED- TRAINING B.W.L. / BETRIEBSWIRTSCHAFT WENIGER LANGWEILIG! TED- TRAINING B.W.L. / BETRIEBSWIRTSCHAFT WENIGER LANGWEILIG! B.W.L. / Betriebswirtschaft weniger langweilig / 3-Tage Tage-Intensiv Intensiv-Training mit Planspielen Sie finden BWL langweilig? Dann sind

Mehr

Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen

Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R M AT E R I A L F L U S S U N D L O G I S T I K I M L Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen Die Idee hinter einer Corporate Academy

Mehr

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung RWC 02.10.14 Rechnungswesen bei Frau Bauer Rechtliche Grundlagen - Handelsgesetzbuch - AO Abgabenordnung - EstG Einkommensteuergesetz - UstG Umsatzsteuergesetz Buchführung Anforderungen - Ein sachverständiger

Mehr

Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen. Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens:

Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen. Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens: Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens: 1. Wir erhalten eine Zinslastschrift für einen kurzfristigen Bankkredit. 2. Wir

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Zusammenfassung Blended Learning im System PLUSSS.CH

Zusammenfassung Blended Learning im System PLUSSS.CH Zusammenfassung Blended Learning im System PLUSSS.CH 1 WAS IST BLENDED LEARNING?... 2 2 WIE FUNKTIONIERT BLENDED LEARNING... 2 2.1 VERSCHIEDENARTIGKEIT ALS SINNVOLLES GANZES... 2 2.2 LERNEINHEITEN & PHASEN...

Mehr

BWL-ONLINE. Die Grundlagen der Betriebswirtschaft im Internet

BWL-ONLINE. Die Grundlagen der Betriebswirtschaft im Internet BWL-ONLINE Die Grundlagen der Betriebswirtschaft im Internet WISSEN auf KNOPFDRUCK VERSCHIEDENE LERNWEGE FÜR UNTERSCHIEDLICHE ANWENDER SPIELERISCH DIE WELT DER BETRIEBSWIRTSCHAFT ERKUNDEN Betriebswirtschaftliche

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung

Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung Anfangsbestände (alle Zahlen in Euro) Grundstück mit Fabrikgebäude 310.000 Technische Anlagen und Maschinen 170.000 Rohstoffe 30.000 Forderungen aus Lieferungen

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.1-07/31 vom 25. Mai 2009 Lehrplan für das Berufskolleg Berufskolleg Gesundheit und Pflege II Wirtschaft und Recht I Schuljahr

Mehr

Methoden Wie lernen Manager?

Methoden Wie lernen Manager? Methoden Wie lernen Manager? 1. Blended Learning nach Nils Högsdal Mehrphasenkonzepte werden unter dem Begriff Blended Learning zusammengefasst. Abraham Maslow sagt, "für jemanden, der nur über einen Hammer

Mehr

Vernetzungstreffen Neue Medien im HESSENCAMPUS. Praxisbeispiele und Einsatz von standardisierten Lerncontents. Sprachenlernplattform Tell Me More

Vernetzungstreffen Neue Medien im HESSENCAMPUS. Praxisbeispiele und Einsatz von standardisierten Lerncontents. Sprachenlernplattform Tell Me More Vernetzungstreffen Neue Medien im HESSENCAMPUS Praxisbeispiele und Einsatz von standardisierten Lerncontents Sprachenlernplattform Tell Me More Leitideen Teilnehmer/-innen,, Studenten und Schüler/-innen

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Abschreibungen 41.1 Theorie Fachausdrücke im Rechnungswesen Allgemeine Umschreibung Wert zu dem die Verbuchung des Aktivzugangs erfolgt (inkl. Bezugskosten, und

Mehr

Gründung der Schülerfirma EATAWAY - Catering Service

Gründung der Schülerfirma EATAWAY - Catering Service EATAWAY Oberlin-Catering come to eat Gründung der Schülerfirma EATAWAY - Catering Service 1. Was ist eine Schülerfirma? 1 Eine Schülerfirma ist kein reales Unternehmen, sondern ein Schulprojekt mit pädagogischen

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung 2011 Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung Schweiz 15. November 2011 Swissôtel Zürich Schweizerische Gesellschaft für angewandte Berufsbildungsforschung Société

Mehr

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung 2011 Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung Schweiz 15. November 2011 Swissôtel Zürich Schweizerische Gesellschaft für angewandte Berufsbildungsforschung Société

Mehr

Vereinbarung zur Bildungspartnerschaft

Vereinbarung zur Bildungspartnerschaft Auszug aus der Vereinbarung zur Bildungspartnerschaft zwischen der und dem Unternehmen Ansprechpartner Schule: Laura Roth (Rektorin) Bildungspartner: Lothar Bächle (Bereichsdirektor Privatkunden) 1. Ziele

Mehr

Das begleitende Projekt während der gesamten Schulzeit:

Das begleitende Projekt während der gesamten Schulzeit: Das begleitende Projekt während der gesamten Schulzeit: Stand: Dezember 2009 1 Zukunft, aktiv statt passiv Stellen Sie sich vor, dass Sie um die 16 Jahre alt sind und gerade die Hauptschule abgeschlossen

Mehr

Weiterbildungskonten

Weiterbildungskonten Quartalsbericht 1 2015 Weiterbildungskonten Das Engagement der Versicherungsvermittler in Sachen Weiterbildung nimmt weiterhin zu: Ende März 2015, ein Jahr nach dem Eröffnen der gut beraten- Weiterbildungsdatenbank,

Mehr

MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen. Name:

MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen. Name: MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen Übungsbeispiel 1: Geschäftsfälle, die die Bilanz verändern Datum: Name: Klasse: Vermögen Schlussbilanz zum 31.12.2005 Kapital Gebäude 650.000,00

Mehr

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger« Selbstorganisierte Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«Die Anforderungen an das Controlling sind vielfältig. Mit diesem Kurs lernen Fach- und Führungskräfte

Mehr

Mit unserer Coaching- Ausbildung auf dem richtigen Weg!

Mit unserer Coaching- Ausbildung auf dem richtigen Weg! Mit unserer Coaching- Ausbildung auf dem richtigen Weg! Die Coaching-Ausbildung der GUP Coachingkompetenz für Personalentwickler und interne Berater Die Ausgangssituation für die richtige Wahl - eine Coachingausbildung

Mehr

Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05

Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05 Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05 Dozent: Thomas Vetter Bitte Name des Tutors angeben: Liebe Studierende, Ihre Angaben in diesem Fragebogen helfen uns, die

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies

Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies Universitätsstudium zum Bachelor of Business Administration Internationale Betriebswirtschaftslehre Abschlussprüfung im Fach:

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Betriebswirtschaftslehre mit wirtschaftlichem Rechnungswesen kaufmännischer Typ (K) Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Schuljahr 1

Betriebswirtschaftslehre mit wirtschaftlichem Rechnungswesen kaufmännischer Typ (K) Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Schuljahr 1 Betriebswirtschaftslehre mit wirtschaftlichem Rechnungswesen (K) 97 Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Betriebswirtschaftslehre mit wirtschaftlichem Rechnungswesen kaufmännischer Typ (K)

Mehr

BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG PERSONALMANGEMENT

BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG PERSONALMANGEMENT BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG PERSONALMANGEMENT INHALTE: Qualifikations- und Leistungsziele Studienmaterialien Lehrform Zielgruppe Voraussetzung für die Teilnahme Voraussetzung für einen Leistungsnachweis

Mehr

Minor Management & Leadership

Minor Management & Leadership Minor Management & Leadership Sie möchten nach Ihrem Studium betriebswirtschaftliche Verantwortung in einem Unternehmen, einer Non-Profit-Organisation oder in der Verwaltung übernehmen und streben eine

Mehr

Leadershipentwicklung mit 360 -Feedback Leitfaden zur Ausgestaltung eines modernen und kreativen Leadership-Ansatzes

Leadershipentwicklung mit 360 -Feedback Leitfaden zur Ausgestaltung eines modernen und kreativen Leadership-Ansatzes Leadershipentwicklung mit 360 -Feedback Leitfaden zur Ausgestaltung eines modernen und kreativen Leadership-Ansatzes Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst ildemann TC Transfer-Centrum für Produktions-Logistik

Mehr

Probeklausur 30.06.2008

Probeklausur 30.06.2008 Seite 1 / 13 BETRIEBLICHES RECHNUNGSWESEN - Teil Buchführung und 30.06.2008 Seite 2 / 13 Aufgabe 1 Ca. 10 Warenkonto Min. Sie sind Geschäftsführer eines mittelständischen Betriebes und handeln mit Motorrollern

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Unser Schul-Service!

Unser Schul-Service! Unser Schul-Service! Unser Schul-Service Schüler werden fit für die Wirtschaft Zur Lösung von Alltagsproblemen ist eine fundierte Allgemeinbildung wichtig. Das gilt auch für das Wirtschaftsleben. Für uns,

Mehr

Reform der Lehrerbildung FAQ

Reform der Lehrerbildung FAQ Reform der Lehrerbildung FAQ 1. Welches Ziel hat die Reform? Baden-Württemberg verfügt über gute Schulen und über gute Lehrerinnen und Lehrer. Auf dem Erreichten kann sich das Land aber nicht ausruhen,

Mehr

Was und wie kann man eigentlich mobil lernen?

Was und wie kann man eigentlich mobil lernen? Mobiles Lernen Smartphones und die fast unbegrenzte Vielfalt mobiler Anwendungen erreichen weltweit immer mehr Menschen. Als Ergebnis befinden sich sowohl das Nutzungsverhalten der Konsumenten als auch

Mehr

Konto Aktivkonto Passivkonto

Konto Aktivkonto Passivkonto Aufgabe 1: Bestandskonten 1) Ordnen Sie die folgenden Konten zu. Kasse Verbindlichkeiten alul LKW/ Fuhrpark Konto Aktivkonto Passivkonto Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Bestand Waren Eigenkapital

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 9.600.000 16.000.000 2.990.000 350.000 480.000

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 9.600.000 16.000.000 2.990.000 350.000 480.000 Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

epz Europäische Modulsystem

epz Europäische Modulsystem www.gutgebildet.eu Modulsystem Kaufmännisches Lehrgangskonzept (VHS) FinanzbuchhalterIn Fachkraft Personal- und Rechnungswesen Fachkraft Rechnungswesen Fachkraft Personalabrechnung Fachkraft Lohn und Gehalt

Mehr

Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog. Version: 01/2010

Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog. Version: 01/2010 Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog Version: 01/2010 Unternehmensführung/Unternehmensorganisation Grundlagen der Unternehmensführung U0001 Die wesentlichen Elemente einer Unternehmensorganisation

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen

Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen bei Hochschulabsolventen h l?! 3. Treffen des Arbeitskreises IV Beratung in der GI e.v. Deloitte Consulting GmbH Hannover, Februar

Mehr

Ihr SAP Business One Partner vor Ort

Ihr SAP Business One Partner vor Ort Ihr SAP Business One Partner vor Ort Gegründet 1992 Columbus Systems gehört als Gold Partner zu den führenden, auf SAP Business One spezialisierten Systemhäusern. Seit 2003 einer der führenden SAP Business

Mehr

Bachelorstudiengang Primarstufe

Bachelorstudiengang Primarstufe 09.15/PDF_0177_hab_ Papier: 100 % Altpapier, C0 ² -neutral Ausbildung Primarstufe PS www.ps.phlu.ch Primarstufe Prof. Dr. Michael Fuchs Leiter Ausbildung Primarstufe michael.fuchs@phlu.ch Sekretariat T

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE)

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 1 Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen http://www.uni-hamburg.de/fachbereicheeinrichtungen/fb03/iwp/rut/index.html Dr. Andreas Mammen Dr. Ralf Wißmann

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Marketing Kreativ. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Marketing Kreativ. Bildungscenter = Erfolgscenter BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Marketing Kreativ Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E: office@bic.cc

Mehr

Schriftliche Vorbereitung der Ausbildungseinheit

Schriftliche Vorbereitung der Ausbildungseinheit Weiterbildungskurs Ausbildung der Ausbilder im Wintersemester 2007/2008 Schriftliche Vorbereitung der Ausbildungseinheit Gesetzliche Bestandteile einer Rechnung an der Fachhochschule für Technik und Wirtschaft

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung

Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung Horizonte20xx Dr. Klein Wohnungswirtschaftstreffen 2007 26. und 27. November 2007 Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung Prof. Dr. Annegret Reski & Dr. Stefan Goes communicare Inhalte 1 Prinzipien

Mehr

Entmystifizierung der Buchführung

Entmystifizierung der Buchführung Entmystifizierung der Buchführung E n t m y s t i f i z i e r u n g d e r B u c h f ü h r u n g S e i t e 2 Inhaltsübersicht Vorwort 3 Voraussetzungen 4 Notwendige Begriffe 4 Bestände 4 Zusammenfassung

Mehr

Neuordnung Verkäufer/Verkäuferin Kaufmann / Kauffrau im Einzelhandel. Auszüge aus dem Bildungsplan

Neuordnung Verkäufer/Verkäuferin Kaufmann / Kauffrau im Einzelhandel. Auszüge aus dem Bildungsplan Neuordnung Verkäufer/Verkäuferin Kaufmann / Kauffrau im Einzelhandel Auszüge aus dem Bildungsplan Stundentafel Pflichtbereich 1.Jahr 2. Jahr 3. Jahr Religion / Ethik 1 1 1 Deutsch 1 1 1 Gemeinschaftskunde

Mehr

junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport

junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport Vorwort Ausgangslage Für junge Sporttalente stellt die herkömmliche Schulkarriere nach der 10. Klasse eine nur schwer zu nehmende

Mehr

Bausteine / Checklisten

Bausteine / Checklisten Whitepaper Bausteine / Checklisten zum erfolgreichen System Aufbau & Franchise Management Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 3 2 Voraussetzungen 4 2.1 Erfolgreicher Pilotbetrieb 4 2.2 Business Plan 4 2.3 Strategische

Mehr

Verschiedene Wege in die Selbständigkeit

Verschiedene Wege in die Selbständigkeit Verschiedene Wege in die Selbständigkeit Es gibt verschiedene Wege, sich selbständig zu machen. Das Wie beeinflußt in jedem Fall wesentlich Ihr Salonkonzept, Ihre Salonphilosophie, sowie Ihr Dienstleistungsangebot.

Mehr

Sprachen für Ihr Unternehmen IKS. Institut für Kommunikation und Sprachen

Sprachen für Ihr Unternehmen IKS. Institut für Kommunikation und Sprachen Sprachen für Ihr Unternehmen Sprachen für Ihr Unternehmen Das ist seit mehr als zehn Jahren kompetenter Schulungspartner für kleine, mittelständische und große Unternehmen in verschiedensten Branchen,

Mehr

Wird mit AK nachgeliefert

Wird mit AK nachgeliefert Bestände und Wertströme erfassen und dokumentieren Lernfeld 2 1 Grundlagen des Rechnungswesens Wird mit AK nachgeliefert Wenn der Inhaber eines Autohauses sich eines Tages wundert, warum kaum noch Geld

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

Blended Learning im Requirements Engineering unter Einsatz des Learn Management Systems Ilias

Blended Learning im Requirements Engineering unter Einsatz des Learn Management Systems Ilias Blended Learning im Requirements Engineering unter Einsatz des Learn Management Systems Ilias Friedrich, Ulrike; Geis, Pascal; Pflug, Carsten; Rupp, Chris Abteilung SOPHIST GmbH Vordere Cramergasse 13

Mehr

Karriere als Lebensstil

Karriere als Lebensstil Karriere als Lebensstil Ein Beitrag in Wirtschaftspsychologie aktuell, Deutscher Psychologen Verlag GmbH eine Rezension Es war einmal... eine Zeit, da bedeutete Karriere, beruflich den möglichst direkten

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

SOCIAL MEDIA AGENTUR INGO MARKOVIC

SOCIAL MEDIA AGENTUR INGO MARKOVIC SOCIAL MEDIA AGENTUR INGO MARKOVIC DIE AGENTUR Wir sind eine inhabergeführte Agentur und haben uns auf die Beratung und Betreuung von Privatpersonen, Personen des Öffentlichen Lebens und lokalen Unternehmen

Mehr

Duales Studium bei der Deutschen Telekom AG. Tagung der gewerblich-technischen Ausbildungsleiter - 9./10. November 2011 - München

Duales Studium bei der Deutschen Telekom AG. Tagung der gewerblich-technischen Ausbildungsleiter - 9./10. November 2011 - München Duales Studium bei der Deutschen Telekom AG. Tagung der gewerblich-technischen Ausbildungsleiter - 9./10. November 2011 - München 1 Inhalt. Vorstellung Firma und Person Einstellungsverfahren Durchführung

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

Diplom - Bachelor - Master - Prüfung

Diplom - Bachelor - Master - Prüfung Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungssekretariat der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Diplom - Bachelor - Master - Prüfung Klausur zur Vorlesung und Übung Buchführung und Unternehmensrechnung

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

4.3 Einführung in die Buchhaltung

4.3 Einführung in die Buchhaltung 4.3 Einführung in die Buchhaltung 4.3.1 Erfolgs- und Bestandskonten Erfolgskonten Im Rahmen des Leistungsprozesses kommt es im Betrieb zu Aufwendungen (Wertezuflüssen) und Erträgen (Werteabflüssen). Bevor

Mehr

STUDIENGANG Betriebswirtschaft, B.A. berufsbegleitend STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE

STUDIENGANG Betriebswirtschaft, B.A. berufsbegleitend STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE STUDIENGANG Betriebswirtschaft, B.A. berufsbegleitend STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE Der STudiengang Maßgeschneidert für ambitionierte Berufstätige! Erwerben Sie in drei Jahren das betriebswirtschaftliche

Mehr

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme Information In der Zinsrechnung sind 4 Größen wichtig: ZINSEN Z ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital KAPITAL K ist die leihweise überlassenen Geldsumme ZINSSATZ p (Zinsfuß) gibt

Mehr

Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus?

Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus? Liebe Studierende, Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus? Wie verhalte ich mich im Assessment Center? Ihnen wird

Mehr

2 Kompetenzen für das P-Seminar

2 Kompetenzen für das P-Seminar Nicht nur in der modernen Arbeitswelt und im Studium, sondern auch in der Schule finden durch offenere, kreative und innovative Unterrichtsformen notwendige und sinnvolle Veränderungen statt. Mit dem P-Seminar

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Fachtagung. Lernergebnisorientierung im deutschen Bildungssystem. Forum II. Berufliche Fort-/Weiterbildung und Hochschulbildung

Fachtagung. Lernergebnisorientierung im deutschen Bildungssystem. Forum II. Berufliche Fort-/Weiterbildung und Hochschulbildung Fachtagung Lernergebnisorientierung im deutschen Bildungssystem Forum II Berufliche Fort-/Weiterbildung und Hochschulbildung Dr. Gordon Schenk, DIHK DQR-Handbuch; Glossar Kompetenz Bezeichnet im DQR die

Mehr

Annexe No 10. Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz

Annexe No 10. Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz Annexe No 10 Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz Selbsteinschätzungsbogen - Medienkompetenz Dieser Einschätzungsbogen geht auf 4 Bereiche der Medienkompetenz (nach Dieter Baacke) ein: Medienkunde,

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

Geprüfter Betriebswirt Geprüfte Betriebswirtin

Geprüfter Betriebswirt Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt Geprüfte Betriebswirtin - 1-1. Einen der höchstmöglichen kaufmännischen IHK Abschlüsse erlangen Der Abschluss Geprüfter Betriebswirt/ Geprüfte Betriebswirtin stellt neben dem Geprüften

Mehr

Herzlich Willkommen zum Buchführungsworkshop

Herzlich Willkommen zum Buchführungsworkshop Herzlich Willkommen zum Buchführungsworkshop Agenda 1.Unser Modellunternehmen Mighty Magic 2. Das Kapitalgeberverzeichnis 3. Die Buchführung bei JUNIOR Buchungen verwalten Lohnbuch verwalten Protokolle

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

Sportlehrer FH. Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen

Sportlehrer FH. Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen Sportlehrer FH Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen Qualifizierte Sportlehrer werden zunehmend gesucht. Durch das fundierte und anwendungsorientierte Zertifikat zum Sportlehrer (FH) durch Kompetenzvorsprung

Mehr

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE WIR ENGAGIEREN UNS VOR ORT DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE Wir möchten weiterführende Schulen herzlich einladen, an der Zukunft der Bildung mitzuwirken.

Mehr

DEIN DUALES STUDIUM ZUM BACHELOR WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN

DEIN DUALES STUDIUM ZUM BACHELOR WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN DEIN DUALES STUDIUM ZUM BACHELOR WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN DIE BUDERUS SCHLEIFTECHNIK TECHNOLOGIEN INNENRUNDSCHLEIFEN GEWINDESCHLEIFEN HARTDREHEN AUSSENRUNDSCHLEIFEN 2 BUDERUS SCHLEIFTECHNIK Die BUDERUS

Mehr

Staatliche Berufsschule II Memmingen. Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule

Staatliche Berufsschule II Memmingen. Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule Staatliche Berufsschule II Memmingen Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule 1 Gliederung 1. Gründe für eine Neuordnung 2. Wesentliche Änderungen 3. Entwicklung des Rahmenlehrplans

Mehr

AdWords Professional Kurs. by netpulse AG

AdWords Professional Kurs. by netpulse AG AdWords Professional Kurs by netpulse AG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Kursaufbau... 3 Google zertifizierter AdWords-Spezialist... 3 Modul 1 Wie AdWords wirklich funktioniert... 4 Modul 2 Die bessere

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Multimed. diazentrum. Mathias Schulze Juli 2009

Multimed. diazentrum. Mathias Schulze Juli 2009 E-Teaching Teaching-Szenario - Arbeiten mit Autorentools - Multime Mathias Schulze Juli 2009 1. Ausgangslage E- -Teachin ng-szen nario -Autor rentools s- Lehrveranstaltungsname: Umfang des Kurses: Zielgruppe:

Mehr

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1 REWE ÜBUNG 2 Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1. Buchen auf Erfolgskonten (rel. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: 4.1 4.2) 1.1 Aufwendungen

Mehr

Ausarbeitung zur Präsentation

Ausarbeitung zur Präsentation Ausarbeitung zur Präsentation im Rahmen der Ausbildereignungsprüfung Beruf: Industriekauffrau / Industriekaufmann Thema: Angebote nach betriebsbedingten Kriterien vergleichen und optimal auswählen Sophie

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Weiterbildung eigener Mitarbeiter als Strategie gegen Fachkräftemangel

Weiterbildung eigener Mitarbeiter als Strategie gegen Fachkräftemangel Weiterbildung eigener Mitarbeiter als Strategie gegen Fachkräftemangel Einsatz von E-Learning in der innerbetrieblichen Weiterbildung Vortrag IHK 21. Februar 2011 E-Learning in der Personalentwicklung

Mehr

Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer

Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer Thomas Hawich, finanziat Köln Sparkasse KölnBonn Gründercenter 19. November 2013 Agenda Über finanziat Einführung in das Thema Franchising

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Multimediale Berufsausbildung im Einzelhandel

Multimediale Berufsausbildung im Einzelhandel Multimediale Berufsausbildung im Einzelhandel Lernarrangements im Einzelhandel für das 3. Ausbildungsjahr im Ausbildungsberuf Kaufmann/ Kauffrau im Einzelhandel Präsentation des Bundesinstituts für Berufsbildung,

Mehr

Einführung in Global Factory. Folie 1

Einführung in Global Factory. Folie 1 Einführung in Global Factory Folie 1 Global Factory von BTI ist ein Brettspiel ist ein haptisches Unternehmensplanspiel ist eine Plattform, auf der die Auswirkungen unternehmerischer Entscheidungen auf

Mehr

7.10 Betriebliches Rechnungswesen

7.10 Betriebliches Rechnungswesen Auftragsbearbeitung / Organisation Betriebliches Rechnungswesen/Grundlagen 7.10 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen der Kostenrechnung Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Einführung Um das

Mehr

Externer Datenschutzbeauftragter (DSB)

Externer Datenschutzbeauftragter (DSB) Externer Datenschutzbeauftragter (DSB) Darum braucht Ihr Unternehmen einen Datenschutzbeauftragten So finden Sie die richtige Lösung für Ihren Betrieb Bewährtes Know-how und Flexibilität gezielt einbinden

Mehr