HfB Working Paper Series

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HfB Working Paper Series"

Transkript

1 HfB Working Paper Series No. 62 by Norber Kluß, Marcus Bayer, Heinz Cremers March 25 Sonnemannsr Frankfur an Main, Germany Phone: +49 () Fax: +49 () Inerne:

2 Wersicherungssraegien für das Asse Managemen Absrac he aim of porfolio insurance sraegies is o pu a floor on he value of a sock porfolio by progressively selling socks and buy safe, shor-erm deb securiies as sock prices fall. his paper analyzes he curren saic and dynamic mehods in use and explains heir pros and cons. Key words: saic and dynamic porfolio insurance sraegy, sop loss sraegy, proecive pu sraegy, bond call sraegy, synheic pu sraegy, covered shor call sraegy, consan proporion porfolio insurance JEL classificaion: G, G, G9 ISSN: Conac: Norber Kluß Commerzbank AG Frankfur am Main Marcus Bayer Commerzbank AG Frankfur am Main Prof. Dr. Heinz Cremers HfB Business School of Finance & Managemen Frankfur am Main HfB Business School of Finance & Managemen Working Paper No. 62 2

3 Wersicherungssraegien für das Asse Managemen Inhal Einleiung Moivaion und Zielsezung von Wersicherungssraegien Saische Modelle Sop-loss-Sraegie Proecive-pu-Sraegie Bond-call-Sraegie Dynamische Modelle Synheic-pu-Sraegie Rollierende covered-shor-call-sraegie Consan-proporion-porfolio-insurance-Sraegie Resümee Lieraurverzeichnis...38 HfB Business School of Finance & Managemen Working Paper No. 62 3

4 Wersicherungssraegien für das Asse Managemen Einleiung Nach der Hausse an den Werpapiermärken Ende der 9er Jahre wurden Invesoren wie Vermögensverwaler auf of schmerzhafe Weise daran erinner, dass die Chancen von Akien- und Renenengagemens mi ensprechenden Risiken einhergehen. Als Konsequenz aus den erheblichen Kursverlusen an naionalen sowie inernaionalen Werpapiermärken der lezen Jahre is im Jahr 22, ersmals sei Gründung der Bundesrepublik Deuschland, das Volksvermögen im Vergleich zum Vorjahr gesunken. Die Erkennnis eines Invesors, uner derarigen Bedingungen die relevanen Benchmarks risiko-adjusier geschlagen zu haben, d. h. weniger schlech abgeschnien zu haben, änder im Grunde nichs an den lezjährigen Negaivbilanzen. Insbesondere privae Invesoren besizen i. d. R. einen zahlungssromorienieren Performancebegriff, d. h. nur jene Anlageergebnisse, die das angelege Vermögen mehren oder zumindes erhalen, sind relevan. Relaive ouperformance, die keinen absoluen Wererhal oder -mehrung erziel, besiz für die Anlageziele keine Relevanz. In Anberach der forwährend volailen und von vielen Unwägbarkeien geprägen naionalen und inernaionalen Kapialmärke sell sich für viele Invesoren die Frage nach einer alernaiven Form der Porfoliosrukurierung. Hierdurch wird eine Parizipaion an seigenden Markbewegungen bei gleichzeiiger Verlusbegrenzung im Fall sinkender Werpapierkurse angesreb. HfB Business School of Finance & Managemen Working Paper No. 62 4

5 Wersicherungssraegien für das Asse Managemen Abbildung : Verlauf des Dow Jones Euro SOXX 5 von Dezember 993 bis Dezember Dez. 93 Dez. 94 Dez. 95 Dez. 96 Dez. 97 Dez. 98 Dez. 99 Dez. Dez. Dez. 2 Dez. 3 Dez. 4 Vor diesem Hinergrund gewinnen Insrumene zum Managemen der dami verbundenen Weränderungsrisiken zunehmend an Bedeuung. Es is Ziel der vorliegenden Arbei die relevanen Erscheinungsformen der Wersicherungssraegien vorzusellen. 2 Moivaion und Zielsezung von Wersicherungssraegien Die Ensehung von Wersicherungssraegien reich bis ins Jahr 956 zurück. Damals begannen Versicherungsgesellschafen in England, Versicherungspolicen gegen ungünsige Kapialmarkenwicklungen anzubieen. Bis Ende der 8er Jahre wuchs die Verwendung von Wersicherungssraegien welwei sark an. Ihren wermäßigen (umfangmäßigen) Höhepunk fanden sie im Jahr 987, bevor sich im Okober 987 der welweie Börsencrash ereignee. In den darauf folgenden Jahren und noch bis heue sehen Wersicherungssraegien (porfolio insurance sraegies) versärk in der öffenlichen Kriik, weil ihnen zumindes eine desabilisierende Wirkung auf die Akienmärke, wenn nich gar eine Kausaliä für den Börsencrash 987 zugeschrieben wird. HfB Business School of Finance & Managemen Working Paper No. 62 5

6 Wersicherungssraegien für das Asse Managemen Die Ausgesalungsmöglichkeien von Wersicherungssraegien zur Sicherung eines Werpapierporfolios vor Weränderungsrisiken sind vielfälig. Als Weränderungs- bzw. Kapialmarkrisiko wird in diesem Fall die Abweichung der möglichen Erräge einer Anlage vom erwareen Errag versanden. Hierbei is zwischen sysemaischen und unsysemaischen Markrisiken zu unerscheiden. Die miels Porfoliodiversifikaion reduzierbaren Anlagerisiken werden als unsysemaische Risiken bezeichne, die verbleibenden Resrisiken als sysemaische Risiken. Uner sysemaischen Risiken können Fakoren subsumier werden, die alle Emienen von Finanzieln gleichermaßen bereffen (Rezession, ec.). Das eigenliche Anlagerisiko sell demnach das sysemaische Risiko dar, da sich das unsysemaische Risiko durch Diversifikaion reduzieren bzw. nahezu eliminieren läss. Das Ziel von Wersicherungskonzepen kann somi nur sein, für den Anleger eine Verlusbegrenzung im Fall sinkender Werpapierkurse (downside proecion) bei gleichzeiiger Parizipaion an seigenden Markbewegungen (upside paricipaion) zu gewährleisen. Gemeinsam mi dem Kunden muss der Porfoliomanager hierfür zuers Ar und Umfang der angesreben Wersicherung für das Porfolio feslegen. Hierdurch kann eine zielgerichee Sraegie ersell und ein effiziener Schuz vor Werverlusen gewährleise werden. Dami unmielbar verbunden is die Frage nach dem Preis für diesen Schuz. Die Kosen richen sich nach dem vom Porfoliomanager, gemeinsam mi dem Kunden, erarbeieen Absicherungsniveau ( floor FL ) für das Porfolio, d. h. wie viel Absicherung wird für nöig erache bzw. welches Gewinnpoenzial wird angesreb. Darüber hinaus wird die Höhe der Absicherungskosen durch die Porfoliosrukur deerminier, da nich für alle Werpapiere ein liquider Mark mi ensprechenden Opionen zur Verfügung seh, kann ein gewünscher Schuz ggf. nur eilweise oder mi hohen Kosen realisier werden. Des weieren lassen sich hinsichlich der unersuchen Porfolios einerseis solche mi Zinsänderungsrisiken (bspw. Anleiheporfolios) und andererseis solche mi Preisänderungsrisiken (bspw. Akienporfolios) unerscheiden. Aufgrund der im Verhälnis zu Anleihen deulich höheren Akienvolailiäen, lieg der Haupanwendungsbereich von Wersicherungssraegien im Bereich von Akienporfolios. Hier is die Gefahr unerwünscher Markenwick- HfB Business School of Finance & Managemen Working Paper No. 62 6

7 Wersicherungssraegien für das Asse Managemen lungen am Höchsen. Ohne Wersicherungssraegie würde sich ein ungesicheres markähnliches Werpapierporfolio wie folg enwickeln: Abbildung 2: Werverlauf eines ungesicheren Indexporfolios buy-and-hold-sraegie, eigene Darsellung Gewinn Akienporolio K Markenwicklung Verlus Aus der Abbildung 2 is ersichlich, dass seigende Akienmarkenwicklungen zu einer proporionalen Wererhöhung des Porfolios führen. Im Fall eines sinkenden Akienmarkverlaufs nimm das Porfolio in voller Höhe an den Verlusen eil. Hieraus resulierend beseh ein linearer Zusammenhang zwischen der Porfolio- und der Markenwicklung. Im Folgenden wird eine Reihe von Wersicherungskonzepen vorgesell. Dabei soll zwischen saischen und dynamischen Wersicherungssraegien unerschieden werden. 3 Saische Modelle Saische Konzepe zeichnen sich durch die Beibehalung der im Ausgangspunk gewählen Porfolioaufeilung aus, d. h. die Porfoliozusammensezung wird während des Anlageinervalls nich akiv veränder. Es handel sich also um eine buy-and-hold-sraegie, wobei die Länge des Anlageinervalls in risikobehafee Werpapiere enweder von vornherein zeilich begrenz (proecive pu oder bond call) oder an einem zuvor besimmen Kursniveau fesgemach (sop loss) wird. Gemäß den zuvor geroffenen Annahmen sei hier unersell, dass HfB Business School of Finance & Managemen Working Paper No. 62 7

8 Wersicherungssraegien für das Asse Managemen die Markeilnehmer in allen drei Sraegien einen Anlagehorizon von einem Jahr haben. Eine saische Wersicherung mi Opionen is immer dann möglich, wenn der Verfallag einer Opion mi dem angesreben Absicherungszeiraum übereinsimm und der Basispreis dieser Opionen dem zu sichernden Kurs der Kassamarkposiion ensprich. Das erziele Ergebnis, sowohl einer proecive-pu- als auch einer bond-call-sraegie, is pfadunabhängig, d. h. es wird von den Marksiuaionen zum Auflegungs- und Auflösungszeipunk und nich von zwischenzeilichen Enwicklungen des Markes deerminier. Auf der anderen Seie is das Ergebnis von sop-loss-sraegien pfadabhängig, d. h. das erziele Ergebnis wird nich nur von den Marksiuaionen zum Auflegungs- und Auflösungsag, sondern auch von der zwischenzeilichen Markenwicklung beeinfluss. 3. Sop-loss-Sraegie Die zweifelsfrei einfachse Sraegie beseh in der Anwendung von sop-loss-limien. Bei dieser Sraegie wird im Zeipunk der Anlageenscheidung das anzulegende Vermögen vollsändig in risikobehafee Posiionen am Kassamark ( F j ) invesier. Das Moiv is, ensprechend der Definiion von Wersicherungssraegien, am Ende des Berachungszeiraums einen ex-ane fesgelegen Porfoliomindeswer nich zu unerschreien. Für die folgenden Ausführungen sei unersell, dass der sop-loss-kurs ( FL ) der abgezinsen Differenz aus Porfoliower ( PF ) und maximal olerierem Verlus ( CU ) ensprich. Formal läss sich dieser Zusammenhang wie folg darsellen: FL ( ) ( ) ( PF CU * + r ) für, mi r r (, ) ( 3..a.) f f f Die Höhe des sop-loss-kurses kann daher mi dem Kursverlauf eines Zerobonds ( ZB ) mi idenischer Reslaufzei verglichen werden. Im Zeiverlauf seig der sop-loss-kurs der Sraegie mi einer Rae, die mi dem risikofreien Zinssaz ( r f ) übereinsimm. Sobald der Porfoliower ( PF ) zu irgendeinem Zeipunk während der Berachungsperiode den ex-ane besimmen sop-loss-kurs erreich, verkaufen die Markeilnehmer die risikobehafeen offenen Kassamarkposiionen zum nächsmöglichen Umsaz besens. Der Verkaufserlös HfB Business School of Finance & Managemen Working Paper No. 62 8

9 Wersicherungssraegien für das Asse Managemen wird umgehend in eine risikolose Anlage ( ZB ) invesier. Da annahmegemäß der Nominalwer des Zerobonds ( ZB ) der abgezinsen Differenz aus Porfoliower ( ) PF und maximal olerierem Verlus ( CU ) ensprich, enseh in ein Verlus in Höhe dieser Differenz. Die Rendie aus einem gesicheren Porfolio is in diesem Fall: PF RPF * für PF FL, mi PF ( 3..b.) Uner Berücksichigung ggf. vorhandener Resliquidiä ( L ) resulier in ein Porfoliower von: PF ZB + L mi ZB + L FL ( 3..c.) Wird hingegen der sop-loss-kurs im Zeiverlauf nich erreich bzw. nich unerschrien, vereinnahmen die Markeilnehmer in eine posiive Rendie in Höhe von: R PF PF * für PF > FL, mi ( 3..d.) PF Inklusive der Resliquidiä ergib sich im Zeipunk folgender Porfoliower, wobei die Anzahl des jeweiligen Finanzprodukes Zeipunk repräsenier. j F j und I das Finanzproduk Indexzerifika im PF, + L für PF > FL, mi ( 3..e.) Als Ergebnis der Formeln für die beiden Szenarien ergib sich der Wer des gesicheren Porfolios in mi: PF ( + L ; ZB L ) ( 3..f.) max +, In Abbildung 3 sind die zugehörigen Werverlaufslinien sowohl eines Porfolios ohne und mi sop-loss-sraegie bei einem monoonen Akienkursverlauf dargesell: HfB Business School of Finance & Managemen Working Paper No. 62 9

10 Wersicherungssraegien für das Asse Managemen Abbildung 3: Auszahlungsfunkion eines Porfolios ohne und mi sop-loss-sraegie, eigene Darsellung Gewinn Porfolio mi Wer- Sicherungssraegie (sop loss) Porfolio ohne Wersicherungssraegie Gewinn K K Akienindex Akienindex Verlus Verlus Kriik: Die saische sop-loss-sraegie is zur Realisierung der Ziele von Wersicherungssraegien umsrien. Simon Benninga konne in seiner 99 veröffenlichen Arbei comparing porfolio insurance sraegies in einem empirischen es gue Ergebnisse von sop-loss- Sraegien im Vergleich zu anderen Wersicherungssraegien nachweisen. Probleme können bei größeren Kurssprüngen, wie beispielsweise einem Börsencrash, aufreen. Hierbei kann es zu einem nich zielkonformen Unerschreien der fesgelegen Werunergrenze kommen, wodurch die zu Beginn fesgelege Wersicherungssraegie nich mehr aufrechzuerhalen is. Der neuralgische Punk der dargesellen Sraegie lieg in ihrem saischen Charaker, den die bereis erwähne Pfadabhängigkei birg. Auf der einen Seie wird eine Minimierung der Verluse durch das Sezen von sop-loss-limien nahe dem akuellen Kurs angesreb; auf der anderen Seie führen sop-loss-limie, nahe dem akuellen Kurs, zu unerwünschen Liquidaionen bei kurzfrisigen Markbewegungen. Haussier der Mark für risikobehafee Finanzproduke nach Erreichen eines sop-loss-limies, so parizipier das Porfolio daran HfB Business School of Finance & Managemen Working Paper No. 62

11 Wersicherungssraegien für das Asse Managemen nich mehr, da einerseis keine risikobehafeen Werpapiere im Porfolio gehalen werden und andererseis keine Spielräume für das Eingehen weierer Risiken zur Verfügung sehen. Aufgrund dieses Mangels wurden modifiziere sop-loss-sraegien enwickel, die darauf abzielen, miels sogenanner sop-buy-limie an erneu anseigenden Märken eilzuhaben. Die Verwendung von modifizieren sop-loss-sraegien münde zwangsläufig in einem Prognose-Dilemma, da der richige Zeipunk für den Wiedereinsieg problemaisch is. 3.2 Proecive-pu-Sraegie Eine klassische Form der Wersicherung von Porfolios gegen Kursverluse sell der Erwerb von Index-Verkaufsopionen auf die offene Kassamarkposiion im Akienindex (proecivepu-sraegie) dar. Mi deren Hilfe können Markeilnehmer ihr Porfolio bereis im Anlagezeipunk vor Kursverlusen am Verfallag der Opion schüzen und somi zum Ende der Berachungsperiode den gewünschen Porfoliomindeswer ( PF CU ) FL sichersellen. Für den Fall, dass der Kurs des Index am Verfallsag gleich dem oder größer als der Basispreis ( K ) der Opion is, läss der Markeilnehmer die Verkaufsopion verfallen. Noier der Index hingegen unerhalb des Basispreises der Opion, üb er diese aus und verkauf den Index an den Sillhaler der Opion. In beiden Fällen häl der Markeilnehmer am Verfallag der Opion zusäzlich zur verbliebenen Liquidiä ( L ) das Porfolio oder finanzielle Miel, deren Wer mindesens dem Basispreis der Opion ensprich. Das Verhälnis, in dem Index-Puopionen und Indexzerifikae zueinander sehen, wird durch die börsenspezifischen Konrakgrößen je gehandeler Opion besimm und kann durch folgenden Quoienen ausgedrück werden: 2,, H (Konrakquoien) wobei, die Anzahl der Indexzerifikae,, 2 die Anzahl der Indexopionen im Zeipunk und H die börsenspezifische Konrakgröße angib. Formal läss sich diese Wersicherungssraegie wie folg herleien: HfB Business School of Finance & Managemen Working Paper No. 62

12 Wersicherungssraegien für das Asse Managemen PF,, * * I I + + L L + + 2, 2, * P * max ( K,I ) ( H * K H ; ) ( 3. 2.a) Aufgrund der Addiiviä der max-funkion und uner Verwendung des Konrakquoienen folg für die reche Seie der Gleichung: PF, max max I + L + max (, * K, ; ) ( L +, * K +,, ;, + L ) ( L + * K; L + ) *,, ( 3. 2.b.) 2 Da annahmegemäß der Basispreis muliplizier mi der Anzahl der Indexzerifikae (, ) und die aufgezinse Resliquidiä im Zeipunk ( L + * K ) mi dem Wer der Porfoliokomponenen im Ausgangszeipunk ( PF ) abzüglich des maximal olerieren Verluses ( CU ) übereinsimm, kann PF L + * K durch FL PF CU subsiuier werden:, ( FL ; L + ) ( 3.. c.) max, 2 Aus der Formel (.2..) 3 c resulier der Wer eines gesicheren Porfolios in als Maximum aus dem angesreben Porfoliomindeswer ( FL ) oder aus dem Kurswer der Indexzerifikae ( * ), I L. zuzüglich der aufgezinsen Resliquidiä ( ) Die ensprechenden Auszahlungsfunkionen werden in folgender Grafik veranschaulich: HfB Business School of Finance & Managemen Working Paper No. 62 2

13 Wersicherungssraegien für das Asse Managemen Abbildung 4: Auszahlungsfunkionen eines Porfolios ohne und mi proecive-pu-sraegie, in Anlehnung an Seiner / Bruns Gewinn Porfolio mi Wersicherungssraegie (proecive pu) Porfolio ohne Wersicherungssraegie Gewinn long pu Gewinn K G K K G 2 Akkienindex Akienindex Akienindex Verlus Verlus Verlus Durch die Verwendung von Puopionen zur Sicherung eines Porfolios ergib sich das Gewinn- und Verlusdiagramm ganz rechs. Der Punk K ensprich dem Einsandskurs der Akienanlage und dem Basispreis der Puopion. Die Verluse dieser Kombinaionssraegie ( Puopion + Porfolio) sind auf die Höhe der gezahlen Puprämie begrenz, d. h. das Porfolio is keinem darüber hinausgehenden downside risk ausgesez. Bei seigenden Akienmärken is das Gewinnpoenial unbegrenz, relaiv zu einem ungesicheren Porfolio jedoch um die bezahle Opionsprämie reduzier. Die Wersicherung wurde demgemäß mi einem Verzich auf Rendie erkauf. Mi Hilfe der Wahl des Basispreises kann der Porfoliomanager verschiedene Absicherungsniveaus erzeugen. Das erziele Ergebnis is lediglich von der Marksiuaion zum Auflegungs- und Auflösungszeipunk und nich von der zwischenzeilichen Markenwicklung abhängig, d. h. diese Sraegie is pfadunabhängig. Grundsäzlich können zwei Wege für Wersicherungssraegien mi Puopionen unerschieden werden: HfB Business School of Finance & Managemen Working Paper No. 62 3

14 Wersicherungssraegien für das Asse Managemen Ersens kann dies durch den Kauf von Index-Puopionen, die von der Gesammarkenwicklung (Index) abhängig sind, erfolgen. Diese Variane der Wersicherung solle nur Anwendung finden, wenn das gehalene Porfolio in seiner Zusammensezung und Gewichung ungefähr den Index abbilde, auf den sich der Pu bezieh. Is eine ensprechende Übereinsimmung nich gegeben, so kann hieraus ein Absicherungsfehler (racking error) resulieren. Zweiens können die Markeilnehmer für jede einzelne im Porfolio gehalene Akie Puopionen erwerben. Durch die Verwendung von Puopionen auf Ebene der einzelnen Akien kann eine porfolioindividuelle Wersicherungssraegie kreier werden. Diese kann uner Umsänden zu erheblichen Unerschieden in der Porfolioperformance im Vergleich zur Sraegie mi Index-Puopionen führen, da ein Porfolio aus Akienopionen nich die gleichen Eigenschafen aufweis wie eine Indexopion. Das Vorhandensein und die Handelbarkei von Opionen auf die im Porfolio gehalenen Akien is darüber hinaus Voraussezung für den Einsaz dieses Konzepes. Zudem erforder der Aufbau einer por-folioindividuellen Wersicherungssraegie durch den Kauf einzelner Akien-Puopionen mehr Zeiaufwand, höhere ransakions- und Absicherungskosen. Da Indizes aufgrund ihres Diversifikaionsgrades weniger schwanken als einzelne Akien, sind Akienopionen in der Regel kosspieliger als Opionen auf einen Index. Im Gegensaz zu DJ Euro SOXX 5-Indexopionen handel es sich bei an der Eurex gehandelen Akienopionen um Opionen amerikanischen yps, die jederzei ausgeüb werden können. Dieses Rech der vorzeiigen Ausübung erhöh die zu enrichende Puprämie und somi die Kosen der Absicherung. Hieraus resulierend wird der Porfoliomanager, wann immer möglich, auf Index-Puopionen zu Lasen von Akienopionen ausweichen. Kriik: Ein großer Voreil dieser Sraegie lieg in den bereis im Planungszeipunk bekannen Absicherungskosen. Dami is der Porfoliomindeswer ( floor ) ebenfalls bereis zu Beginn der Planungsperiode genau fesgeleg. Dies gil allerdings nur, wenn am Ende des Planungshorizones kein roll-over durchgeführ wird. Dabei beseh der Voreil bzw. der Nacheil darin, den Basispreis im Zuge eines sark veränderen Akienkursniveaus nachziehen zu HfB Business School of Finance & Managemen Working Paper No. 62 4

15 Wersicherungssraegien für das Asse Managemen können bzw. zu müssen. Hierdurch kann der angesrebe Porfoliomindeswer ( PF ) möglicherweise unerschrien werden, da die rollierende Wersicherung aufgrund gesunkener Werpapierkurse zu euer geworden is. In diesem Fall werden die Opionskosen und somi das Absicherungsergebnis von den Enwicklungen am Akienmark beeinfluss. Eine Wersicherungssraegie mi proecive pu und roll over is demgemäss pfadabhängig. Je nach Absicherungsumfang können verschiedene Absufungen in Abhängigkei von der Risikooleranz der Markeilnehmer vorgenommen werden. Den weireichendsen Fall einer proecive-pu-sraegie sell das full coverage dar. Dabei wird durch den Kauf von Puopionen das gesame Porfolio gegen Werverluse geschüz. Zudem kann durch die Wahl des Basispreises bei Index-Puopionen eine den individuellen Vorsellungen ensprechende Porfoliowerunergrenze fesgeleg werden. Die Verwendung von Opionen zur Absicherung von Porfolios is dennoch nich problemlos, da ofmals mi Konrakspezifikaionen zusammenhängende Probleme vorzufinden sind: Ersens ensprechen die Opionslaufzeien häufig nich dem Planungshorizon einer Wersicherungssraegie. Uner sons gleichen Bedingungen is zu beachen, dass der Opionspreis um so höher lieg, je größer die Reslaufzei der Opion is, denn bei langen Laufzeien is das Kursenwicklungspoenial größer. Dami is ebenfalls ein höheres Ausübungsrisiko des Sillhalers verbunden, so dass dieser hierfür eine höhere Zeiprämie erhalen möche. Zweiens bring die Sandardisierung von Opionen Basispreise mi sich, die ofmals nich den gewünschen Weren und den individuellen Vorsellungen der Kunden ensprechen. Driens handel es sich bei gehandelen Opionen in der Regel um amerikanische Opionen, die im Allgemeinen eurer sind als die benöigen europäischen Opionen. Das zwing den Porfolio Manager dazu, für das nich benöige Rech der jederzeiigen Ausübbarkei seiner Puopion einen Mehrpreis in Kauf zu nehmen. Vierens is die Volailiä des underlying neben dem Basispreis und der Reslaufzei der Opion der dominierende Fakor zur Preisermilung bei Opionen. Besiz ein Basiswer eine HfB Business School of Finance & Managemen Working Paper No. 62 5

16 Wersicherungssraegien für das Asse Managemen hohe Volailiä, resulier hieraus c. p. ein höherer Opionspreis, da dann für die Käufer das Erreichen der Gewinnzone wahrscheinlicher is als bei Weren mi geringer Volailiä und sie für diese erhöhe Chance berei sind mehr zu bezahlen. Für den Opionsverkäufer ergib sich hieraus ein größeres Ausübungsrisiko, das er durch einen ensprechend höheren Opionspreis engolen haben möche. In der Praxis resulier daraus die Problemaik, dass die zukünfige Volailiä nich bekann is und aus Vergangenheisweren geschäz werden muss. Fünfens wird der Opionspreis noch vom Zinsniveau beeinfluss, da der Basispreis ers zum Ausübungszeipunk vom Käufer einer Callopion bzw. dem Verkäufer einer Puopion zu zahlen is. Bis zu diesem Zeipunk können die finanziellen Miel verzinslich am Kapialmark angeleg werden. Sechsens werden Opionspreise durch die allgemeine Börsenendenz beeinfluss. In Haussephasen sind die Markeilnehmer berei, einen relaiv höheren Wer für Callopionen zu bezahlen als in Baissephasen, denn bei dieser Börsenendenz erhöh sich für den Käufer einer Callopion die Gewinnchance und für den Verkäufer das Verlusrisiko. Bei fallenden Märken ergib sich der umgekehre Zusammenhang. Schließlich exisieren an einigen Opionsbörsen sogenanne Posiionslimie, so dass keine volumenkongruene Absicherung gewährleise is. 3.3 Bond-call-Sraegie Aus der Pu-Call-Pariä resulier die bond-call-sraegie als Pendan zur proecive-pu- Sraegie. Hierbei wird ein Berag in Höhe des Barwers des gewünschen Porfoliomindesweres ( F L ) zu Beginn des Planungshorizons ( ) in risikolose Finanzanlagen ( ) ZB invesier. Werden hierfür Anlagen gewähl, die eine mi dem Planungshorizon übereinsimmende Reslaufzei aufweisen, so ensprich der ilgungsberag dem gewünschen Porfoliomindeswer. Um darüber hinaus an seigenden Akienmärken zu parizipieren, erfolg ein gleichzeiiger Erwerb von Callopionen auf einen Akienindex für das verbleibende Kapial. Dadurch kann der Invesor an Akienmarkbewegungen mi unerschiedlichen Parizi- HfB Business School of Finance & Managemen Working Paper No. 62 6

17 Wersicherungssraegien für das Asse Managemen paionsraen eilnehmen. Der zu Beginn des Anlagehorizones in die Feszinsanlage ( ZB ) zu invesierende Berag ensprich dem Barwer des Porfoliomindesweres. Formal läss sich dieser Zusammenhang wie folg darsellen: ZB (PF CU) * ( + ( ) rf ) ( 3. 3.a.) Noier der Index am Verfallag in gleich oder unerhalb des Basispreises der Kaufopion, erhäl der Markeilnehmer die Rückzahlung aus dem Zerobond ( ZB ) und läss die Opion verfallen. Für den Fall, dass der Kurs des Index größer is als der Basispreis ( K ) der Opion, vereinnahm der Markeilnehmer die Zerobondrückzahlung und verwende diese um die Opion auszuüben und das Porfolio vom Sillhaler zu erwerben. In jedem Fall häl der Markeilnehmer am Verfallag der Opion den Akienindex oder finanzielle Miel zuzüglich der verbliebenen Liquidiä ( L ), deren Wer mindesens dem Basispreis ensprechen. Formal läss sich die bond-call-sraegie wie folg darsellen: PF ZB ZB + C ( K; I ) * max ( H H * ) + 2, K; ( 33..b.) Aufgrund der Addiiviä der max-funkion und uner Verwendung des in Punk 3.2. eingeführen Konrakquoienen folg für die reche Seie der Gleichung: PF ZB max max + max (,, * K; ) ( ZB +, * K, * K; ZB ) ( ZB + ( I K ) * ; ZB ), ( 33..c.) Da annahmegemäß der Nominalwer der risikofreien Feszinsanlage ( ZB ) mi dem Porfoliomindeswer ( PF CU ) FL subsiuier werden: PF FL in übereinsimm, könne ZB durch ( FL + * ( I K ); FL ) ( 3..d.) max, 3 HfB Business School of Finance & Managemen Working Paper No. 62 7

18 Wersicherungssraegien für das Asse Managemen Anhand der Gleichung 3.3.d. wird deulich, dass der Wer eines mi einer bond-call-sraegie gesicheren Porfolios im Zeipunk in jedem Fall dem gewünschen Porfoliomindeswer ( FL ) ensprich. Die Implikaionen einer solchen Sraegie sind in folgender Grafik dargesell. Abbildung 5: Auszahlungsfunkion eines Porfolios mi bond-call-sraegie, in Anlehnung an Seiner / Bruns Gewinn Porfolio mi risikolosen Finanzanlagen Gewinn long call Gewinn Porfolio mi risikolosen Finanzanlagen K K G K+C K G K+C Akienindex Akienindex Akienindex Verlus Verlus Verlus Durch die Kombinaion von risikoloser Finanzanlage ( ZB ) und Callopionen ergib sich das Gewinn- und Verlusdiagramm ganz rechs. Der Punk K ensprich dem Basispreis der Callopion. Bei negaiven Markenwicklungen is der Verlus der Kombinaionssraegie auf die Differenz zwischen bezahler Prämie für die Callopion und der vereinnahmen Zerobondverzinsung begrenz, d. h. das Porfolio is keinem darüber hinausgehenden downside risk ausgesez. Bei seigenden Akienmärken is das Gewinnpoenial absolu unbegrenz, relaiv zu einem ungesicheren Porfolio jedoch um die Differenz aus bezahler Opions-prämie und vereinnahmer Zerobondverzinsung reduzier. Äquivalen zur proecive-pu-sraegie beseh auch bei der bond-call-sraegie die Möglichkei zum Kauf von Callopionen sowohl auf einzelne Akien als auch auf Akienindices. HfB Business School of Finance & Managemen Working Paper No. 62 8

19 Wersicherungssraegien für das Asse Managemen In der Regel sind die Laufzeien von Index- bzw. Akienopionen kürzer als der Planungshorizon des zu managenden Porfolios. Um dennoch dauerhaf eine Parizipaion an Akienmarkenwicklungen zu gewährleisen, müssen nach dem Auslaufen der alen Opionen neue Konrake erworben werden. Analog zur proecive-pu-sraegie wird dieser Vorgang als rolling hedge bezeichne, da die ensprechenden Opionen bei Verfall in die nächse Opion hinübergeroll (roll over) werden. Kriik: Ein Voreil von bond-call-sraegien lieg in den bereis im Anlagezeipunk bekannen Kosen. Dami is auch die Parizipaionsrae im Planungszeipunk genau bekann, da nur die Differenz zwischen Porfoliomindeswer am Ende des Planungshorizons und dessen Barwer zu Beginn des Anlagehorizons für den Kauf von Callopionen zur Verfügung seh. Als weierer Voreil einer bond-call-sraegie kann deren flexible Anpassung an Invesorenwünsche aufgeführ werden. Die Invesoren können jederzei einen ausch der risikobehafeen Anlage sowohl in Bezug auf das underlying als auch des Zeihorizons iniiieren. Die bereis im Zusammenhang mi der proecive-pu-sraegie dargesellen konrakspezifischen Problemaiken reffen in gleicher Weise auch für Wersicherungssraegien mi Callopionen zu. Bei der Implemenierung einer bond-call-sraegie besiz das Zinsniveau, neben dem gewählen Porfoliomindeswer, eine enscheidende Bedeuung, da hierdurch der maximal in Callopionen invesierbare Berag sark beeinfluss wird. Je höher das Zinsniveau, deso weniger finanzielle Miel müssen im Zeipunk in Zerobonds invesier werden, dami die Markeilnehmer ihren gewünschen Porfoliomindeswer in erhalen. Dami erhöh sich unmielbar der maximal in Callopionen invesierbare Berag und somi die Parizipaionsrae an Akienmarkenwicklungen. HfB Business School of Finance & Managemen Working Paper No. 62 9

20 Wersicherungssraegien für das Asse Managemen 4 Dynamische Modelle Im Gegensaz zu den saischen Sraegien is für dynamische Sraegien charakerisisch, dass bei diesen eine koninuierliche Umschichung zwischen risikobehafeen und risikolosen Anlagemöglichkeien erfolg. Fäll der Wer der riskanen Anlagemöglichkei relaiv zum Wer der risikolosen Anlage, folg hieraus eine Umschichung im Porfolio zu Lasen der risikobehafeen Anlage. Demzufolge sind dynamische Sraegien in der Praxis ses pfadabhängig, d. h. das Resula der Anlage wird nich nur von der Marksiuaion am Ende des Anlageinervalls deerminier, sondern darüber hinaus von der Werenwicklung während der Laufzei. 4. Synheic-pu-Sraegie Die Implemenierung einer Wersicherungssraegie durch den Abschluss eines ermingeschäfs unerlieg den in Kapiel 3.2. und 3.3 dargesellen konrak-spezifischen Resrikionen für Opionen, wie bspw. sandardisieren Fälligkeiserminen und Basispreisen. Einen gangbaren Lösungsweg, um diese Resrikionen zu umgehen, biee die Konsrukion einer synheischen Opion mi den gewünschen Konrakspezifikaionen. Hierbei wird auf die Grundprinzipien der Opionsheorie von Cox/Ross/Rubinsein und des Black und Scholes Modells zurückgegriffen. Im Folgenden wird exemplarisch die Duplizierung von Puopionen zur Porfoliosicherung dargesell. Die Verwendung einer synheischen Callopion is ebenfalls denkbar. Black und Scholes zeigen in ihrer Opionspreisheorie, dass die Erragssrukur einer europäischen Puopion durch den Verkauf einer Akienposiion ( I ), einer sog. shor Posiion, kombinier mi dem Kauf einer risikolosen Feszinsanlage ( ZB ) duplizier werden kann (pricing by duplicaion). Wenn der Wer einer Puopion duplizier werden kann, so solle dies ebenfalls für den Wer eines mi einer ensprechenden Puopion gesicheren Akienporfolios möglich sein. Die Höhe der jeweiligen Posiionen wird durch die hedge raio (Opionsdela) der duplizieren Opion besimm. HfB Business School of Finance & Managemen Working Paper No. 62 2

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 7 über Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen (Grundwissen) Peer Albrech (Mannheim) Am 5 Okober 7 wurde zum zweien Mal eine Prüfung im Fach Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen

Mehr

Aufgabenblatt 1. Lösungen. A1: Was sollte ein Arbitrageur tun?

Aufgabenblatt 1. Lösungen. A1: Was sollte ein Arbitrageur tun? Aufgabenbla 1 Lösungen 1 A1: Was solle ein Arbirageur un? Spo-Goldpreis: $ 5 / Unze Forward-Goldpreis (1 Jahr): $ 7 / Unze Risikoloser Zins: 1% p.a. Lagerkosen: Es gib zwei Handelssraegien, um in einem

Mehr

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1 Neben anderen Risiken unerlieg die Invesiion in ein fesverzinsliches Werpapier dem Zinsänderungsrisiko. Dieses Risiko läss sich am einfachsen verdeulichen, indem man die Veränderung des Markweres der Anleihe

Mehr

SR MVP die Sharpe Ratio des varianzminimalen

SR MVP die Sharpe Ratio des varianzminimalen Prüfung inanzmahemaik und Invesmenmanagemen 4 Aufgabe : (4 Minuen) a) Gegeben seien zwei Akien mi zugehörigen Einperiodenrendien R und R. Es gele < ρ(r,r )

Mehr

Lehrstuhl für Finanzierung

Lehrstuhl für Finanzierung Lehrsuhl für Finanzierung Klausur im Fach Finanzmanagemen im Winersemeser 1998/99 1. Aufgabe Skizzieren Sie allgemein die von Kassenhalungsproblemen miels (sochasischer) dynamischer Programmierung! Man

Mehr

Faktor 4x Short Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300)

Faktor 4x Short Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300) Fakor 4x Shor Zerifikae (SVSP-Produkcode: 1300) Index Valor / Symbol / ISIN / WKN / Common Code Fakor 4x Shor DAXF Index 11617870 / CBSDX DE000CZ33BA7 / CZ33BA Bezugswer üblicherweise der an der Maßgeblichen

Mehr

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit Moivaion Finanzmahemaik in diskreer Zei Eine Hinführung zu akuellen Forschungsergebnissen Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg Prof. Dr. Thorsen Schmid Abeilung für Mahemaische Sochasik Freiburg, 22. April

Mehr

Der Zeitwert des Geldes - Vom Umgang mit Zinsstrukturkurven -

Der Zeitwert des Geldes - Vom Umgang mit Zinsstrukturkurven - - /8 - Der Zeiwer des Geldes - Vom Umgang mi Zinssrukurkurven - Dr. rer. pol. Helmu Sieger PROBLEMSELLUNG Zinsänderungen beeinflussen den Wer der Zahlungssröme, die Krediinsiue, Versicherungen und sonsige

Mehr

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse 8 1. Mahemaische Grundlagen und Grundkennnisse Aufgabe 7: Gegeben sind: K = 1; = 18; p = 1 (p.a.). Berechnen Sie die Zinsen z. 18 1 Lösung: z = 1 = 5 36 Man beache, dass die kaufmännische Zinsformel als

Mehr

Finanz- und Risikomanagement. Finanz- und Risikomanagement, Prof. Dr. Gabriele Gühring

Finanz- und Risikomanagement. Finanz- und Risikomanagement, Prof. Dr. Gabriele Gühring Finanz- und Risikomanagemen 1 Vorlesungsinhale 1. Basisgüer und Grundbegriffe - Eineilung nach Ar der Basisgüer - Eineilung nach Börsen- oder OTC-Handel - Eineilung in Spo-Geschäfe oder Termingeschäfe

Mehr

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300)

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300) Fakor 4x Long Zerifikae (SVSP-Produkcode: 1300) Index Valor / Symbol / ISIN / WKN Bezugswer Fakor 4x Long Copper Index CBLKU4 / 12306935 / CZ33RK / DE000CZ33RK2 üblicherweise der an der Maßgeblichen erminbörse

Mehr

Faktor 4x Short Natural Gas II Zertifikat (SVSP-Produktcode: 2300)

Faktor 4x Short Natural Gas II Zertifikat (SVSP-Produktcode: 2300) Fakor 4x Shor Naural Gas II Zerifika (SVSP-Produkcode: 2300) KAG Hinweis Emienin: Raing: Zerifikaear: SVSP-Code Verbriefung: Die Werpapiere sind keine Kollekivanlage im Sinne des schweizerischen Bundesgesezes

Mehr

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300)

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300) Fakor 4x Long Zerifikae (SVSP-Produkcode: 1300) Index Valor / Symbol / ISIN / WKN Bezugswer Fakor 4x Long Naural Gas Index 18377042 CBLNG4 DE000CZ33US9 CZ33US üblicherweise der an der Massgeblichen erminbörse

Mehr

Kosten der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung. Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Kosten der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung. Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Kosen der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung Forschungszenrum Generaionenverräge Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg 1. Berechnungsmehode Die Berechnung der Kosen, die durch das Verschieben

Mehr

Kapitel 11 Produktion, Sparen und der Aufbau von Kapital

Kapitel 11 Produktion, Sparen und der Aufbau von Kapital apiel 11 Produkion, Sparen und der Aufbau von apial Vorbereie durch: Florian Barholomae / Sebasian Jauch / Angelika Sachs Die Wechselwirkung zwischen Produkion und apial Gesamwirschafliche Produkionsfunkion:

Mehr

LANDESBANK BERLIN AG. Endgültige Bedingungen

LANDESBANK BERLIN AG. Endgültige Bedingungen LANDESBANK BERLIN AG Endgülige Bedingungen vom 8. Mai 2013 zum Basisprospek gemäß 6 Werpapierprospekgesez vom 10. Mai 2012 für Anleihen und srukuriere Werpapiere für PTS-Professional Trading Sraegie DE000LBB2JY8

Mehr

Leitfaden zum. ISF FondsControl Index Schweiz

Leitfaden zum. ISF FondsControl Index Schweiz Leifaden zum ISF FondsConrol Index Schweiz Version 1.0 vom 09.01.2014 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 NAVs und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien B Anwendungsbeispiel Berechnungen Seie 70.2 Feslegung der relevanen Brandszenarien Eine der wichigsen Aufgaben beim Nachweis miels der Ingenieurmehoden im Brandschuz is die Auswahl und Definiion der relevanen

Mehr

Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit SS 2008

Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit SS 2008 Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) 151 Einleiung Inflaion und Arbeislosigkei in den Vereinigen Saaen, 1900-1960 In der beracheen Periode war in den USA eine niedrige Arbeislosigkei ypischerweise von hoher

Mehr

Investment under Uncertainty Princeton University Press, New Jersey, 1994

Investment under Uncertainty Princeton University Press, New Jersey, 1994 Technische Universiä Dresden Fakulä Wirschafswissenschafen Lehrsuhl für Energiewirschaf (EE 2 ) Prof. Dr. C. v. Hirschhausen / Dipl.-Vw. A. Neumann Lesebeweis: Avinash K. Dixi und Rober S. Pindyck Invesmen

Mehr

Prüfung Grundprinzipien der Versicherungs- und Finanzmathematik 2014

Prüfung Grundprinzipien der Versicherungs- und Finanzmathematik 2014 Prüfung Grundprinzipien der ersicherungs- und Finanzmahemaik 04 Aufgabe : (0 Minuen) a) Gegeben sei ein einperiodiger Sae Space-Mark mi drei usänden, der aus drei Werpapieren besehe, einer sicheren Anlage

Mehr

Seminar Bewertungsmethoden in der Personenversicherungsmathematik

Seminar Bewertungsmethoden in der Personenversicherungsmathematik Seminar Bewerungsmehoden in der Personenversicherungsmahemaik Technische Reserven und Markwere I Sefanie Schüz Mahemaisches Insiu der Universiä zu Köln Sommersemeser 2010 Bereuung: Prof. Hanspeer Schmidli,

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Invesiion und Finanzierung - Vorlesung 9 - Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen - 150 - 2.6 Grundlagen der Werpapierbewerung Prof. Dr. Rainer Elschen - 151 - Organisaion der Finanzmärke (1)

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 006 über Finnzmhemik und Invesmenmngemen Grundwissen Peer Albrech Mnnheim Am 07. Okober 006 wurde zum ersen Ml eine Prüfung im Fch Finnzmhemik und Invesmenmngemen nch PO III

Mehr

Lösungen zu Kontrollfragen

Lösungen zu Kontrollfragen Lehrsuhl für Finanzwirschaf Lösungen zu Konrollfragen Finanzwirschaf Prof. Dr. Thorsen Poddig Fachbereich 7: Wirschafswissenschaf Einführung (Kapiel ) Sichweisen in der Finanzwirschaf. bilanzorieniere

Mehr

Value Based Management

Value Based Management Value Based Managemen Vorlesung 5 Werorieniere Kennzahlen und Konzepe PD. Dr. Louis Velhuis 25.11.25 Wirschafswissenschafen PD. Dr. Louis Velhuis Seie 1 4 CVA Einführung CVA: Cash Value Added Spezifischer

Mehr

Brush-up Kurs Wintersemester 2015. Optionen. Was ist eine Option? Terminologie. Put-Call-Parität. Binomialbäume. Black-Scholes Formel

Brush-up Kurs Wintersemester 2015. Optionen. Was ist eine Option? Terminologie. Put-Call-Parität. Binomialbäume. Black-Scholes Formel Opionen Opionen Was is eine Opion? Terminologie Pu-Call-Pariä Binomialbäume Black-Scholes Formel 2 Reche und Pflichen bei einer Opion 1. Für den Käufer der Opion (long posiion): Rech (keine Pflich!) einen

Mehr

Thema : Rendite und Renditemessung

Thema : Rendite und Renditemessung Thema : Rendie und Rendiemessung Lernziele Es is wichig, die Zeigewichung der Rendie als ennzahl zu versehen, den Unerschied zwischen einer koninuierlichen und einer diskreen erzinsung zu begreifen und

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2009 über Grundprinzipien der Versicherungs- und Finanzmathematik (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2009 über Grundprinzipien der Versicherungs- und Finanzmathematik (Grundwissen) Berich zur Prüfung i Okober 9 über Grundrinziien der Versicherungs- und Finanzaheaik (Grundwissen Peer lbrech (Mannhei 6 Okober 9 wurde zu vieren Mal eine Prüfung i Fach Grundrinziien der Versicherungs-

Mehr

REX und REXP. - Kurzinformation -

REX und REXP. - Kurzinformation - und P - Kurzinformaion - July 2004 2 Beschreibung von Konzep Anzahl der Were Auswahlkrierien Grundgesamhei Subindizes Gewichung Berechnung Basis Berechnungszeien Gewicheer Durchschniskurs aus synheischen

Mehr

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung Viere Unersuchung zu den quaniaiven Auswirkungen von Solvabiliä II (Quaniaive Impac Sudy 4 QIS 4) Hilfesellung zur inflaionsneuralen Berechnung der Erwarungswerrücksellung in der Krankenversicherung nach

Mehr

Fonds Indexleitfaden. FOXX 20 Welt. Version 1.01. Stand: 28.06.2007. Indexleitfaden FOXX20 - Welt Version 1.01 Seite 1 von 11

Fonds Indexleitfaden. FOXX 20 Welt. Version 1.01. Stand: 28.06.2007. Indexleitfaden FOXX20 - Welt Version 1.01 Seite 1 von 11 Fonds Indexleifaden FOXX 20 Wel Version 1.01 Sand: 28.06.2007 1 Seie 1 von 11 1. Inhalsverzeichnis 1. Inhalsverzeichnis...2 2. Einleiung...3 3. Indexparameer...4 3.1. Basis...4 3.2. Verwendee Preise und

Mehr

1 Abtastung, Quantisierung und Codierung analoger Signale

1 Abtastung, Quantisierung und Codierung analoger Signale Abasung, Quanisierung und Codierung analoger Signale Analoge Signale werden in den meisen nachrichenechnischen Geräen heuzuage digial verarbeie. Um diese digiale Verarbeiung zu ermöglichen, wird das analoge

Mehr

Mathematik III DGL der Technik

Mathematik III DGL der Technik Mahemaik III DGL der Technik Grundbegriffe: Differenialgleichung: Bedingung in der Form einer Gleichung in der Ableiungen der zu suchenden Funkion bis zu einer endlichen Ordnung aufreen. Funkions- und

Mehr

2.1 Produktion und Wirtschaftswachstum - Das BIP

2.1 Produktion und Wirtschaftswachstum - Das BIP 2.1 Produkion und Wirschafswachsum - Das BIP DieVolkswirschafliche Gesamrechnung(VGR)is das Buchführungssysem des Saaes. Sie wurde enwickel, um die aggregiere Wirschafsakiviä zu messen. Die VGR liefer

Mehr

WORKING PAPERS Arbeitspapiere der Betrieblichen Finanzwirtschaft

WORKING PAPERS Arbeitspapiere der Betrieblichen Finanzwirtschaft WORKING PAPERS Arbeispapiere der Berieblichen Finanzwirschaf Lehrsuhl für Beriebswirschafslehre, insbes. Beriebliche Finanzwirschaf Bfw29V/03 Zusandsabhängige Bewerung mi dem sochasischen Diskonierungsfakor

Mehr

Arbitragefreie Preise

Arbitragefreie Preise Arbiragefreie Preise Maren Schmeck 24. Okober 2006 1 Einleiung P i () Preis von Anleihe i zur Zei, i = 1,..., n x i Anzahl an Einheien der Anleihe i V () = n i=1 x ip i () Wer eines Porfolios mi x i Einheien

Mehr

Handelsstrategien mit Mindestgarantien

Handelsstrategien mit Mindestgarantien Handelssraegien mi Mindesgaranien Eine analyische Beschreibung Inaugural-Disseraion zur Erlangung des Grades eines Dokors der Wirschafs- und Gesellschafswissenschafen durch die Rechs- und Saaswissenschafliche

Mehr

Warum ist die Frage, wem ein Leasingobjekt zugerechnet wird, wichtig? Welche Vorteile kann ein Leasinggeber (eine Leasinggesellschaft) ggf. erzielen?

Warum ist die Frage, wem ein Leasingobjekt zugerechnet wird, wichtig? Welche Vorteile kann ein Leasinggeber (eine Leasinggesellschaft) ggf. erzielen? 1) Boschafen von Kapiel 7 Welche Eigenschafen ha ein Finanzierungs-Leasing-Verrag? Warum is die Frage, wem ein Leasingobjek zugerechne wird, wichig? FLV, vollkommener Kapialmark und Gewinnseuer Welche

Mehr

Das Durationskonzept einmal anders: alternative Darstellung der Preissensitivitäten eines festverzinslichen Wertpapiers*

Das Durationskonzept einmal anders: alternative Darstellung der Preissensitivitäten eines festverzinslichen Wertpapiers* Prof. Dr. homas Zimmerer Das Duraionskonzep einmal anders: alernaive Darsellung der Preissensiiviäen eines fesverzinslichen Werpapiers*. Das Zinsänderungsrisiko. Das Endwerrisiko.2 Markwerrisiko 2. Einsazmöglichkeien

Mehr

Thema 6: Kapitalwert bei nicht-flacher Zinsstruktur:

Thema 6: Kapitalwert bei nicht-flacher Zinsstruktur: Thema 6: Kapialwer bei nich-flacher Zinssrukur: Markzinsmehode Bislang unersell: i i kons. (, K, T) (flache Zinskurve) Verallgemeinerung der KW-Formel auf den Fall beliebiger Zinskurven jedoch ohne weieres

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2008 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2008 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Beric zur rüfung im Okober 008 über Finanzmaemaik und Invesmenmanagemen (Grundwissen) eer Albrec (Manneim) Am 7 Okober 008 wurde zum drien Mal eine rüfung im Fac Finanzmaemaik und Invesmenmanagemen nac

Mehr

LEIBRENTENVERSICHERUNG VERSUS FONDSENTNAHMEPLAN CHANCEN UND RISIKEN

LEIBRENTENVERSICHERUNG VERSUS FONDSENTNAHMEPLAN CHANCEN UND RISIKEN LEIBRENTENVERSICHERUNG VERSUS FONDSENTNAHMEPLAN CHANCEN UND RISIKEN AUS DER PERSPEKTIVE POTENZIELLER ERBEN Von D r. H a o S c h m e i s e r, Berlin* und Diplomkaufmann T h o m a s P o s, Berlin** JANUAR

Mehr

Finanzmathematik in der Praxis

Finanzmathematik in der Praxis Finanzmahemaik in der Praxis Hans Bühler TU Berlin / Deusche Bank Berlin, 14.6.2004 Deusche Bank Finanzmahemaik in der Praxis Slide 2 Das Team und seine Aufgaben Beispiele: Volailiae Credi-Risiko Amerikanische

Mehr

Kondensator und Spule im Gleichstromkreis

Kondensator und Spule im Gleichstromkreis E2 Kondensaor und Spule im Gleichsromkreis Es sollen experimenelle nersuchungen zu Ein- und Ausschalvorgängen bei Kapaziäen und ndukiviäen im Gleichsromkreis durchgeführ werden. Als Messgerä wird dabei

Mehr

MEA DISCUSSION PAPERS

MEA DISCUSSION PAPERS Ale und neue Wege zur Berechnung der Renenabschläge Marin Gasche 01-2012 MEA DISCUSSION PAPERS mea Amaliensr. 33_D-80799 Munich_Phone+49 89 38602-355_Fax +49 89 38602-390_www.mea.mpisoc.mpg.de Ale Nummerierung:

Mehr

Garantiekosten in der Altersvorsorge Entwicklung eines Garantiekostenindexes

Garantiekosten in der Altersvorsorge Entwicklung eines Garantiekostenindexes Garaniekosen in der Alersvorsorge Enwicklung eines Garaniekosenindexes Auoren der Sudie Maximilian Renz Prof. Dr. Olaf Soz Professur für Asse Managemen Frankfur School of Finance & Managemen Sonnemannsr.

Mehr

Prüfung Finanzmathematik und Investmentmanagement 2011

Prüfung Finanzmathematik und Investmentmanagement 2011 Prüfung Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen 0 Aufgabe : (0 Minuen) a) Auf der Grundlage einer Lagrange-Opimierung ergib sich die folgende funkionale Form für die (, ) -Koordinaen der (rein riskanen) Randporfolios

Mehr

Risiko-Renditeverhalten des neuen Covered Call- Index der Deutschen Börse

Risiko-Renditeverhalten des neuen Covered Call- Index der Deutschen Börse Risiko-Rendieverhalen des neuen Covered Call- Index der Deuschen Börse Parick Behr Goehe Universiä Frankfur Harmu Graf Deusche Börse AG André Güler ** European Business School Wir analysieren in dieser

Mehr

Untersuchung von Gleitentladungen und deren Modellierung durch Funkengesetze im Vergleich zu Gasentladungen

Untersuchung von Gleitentladungen und deren Modellierung durch Funkengesetze im Vergleich zu Gasentladungen Unersuchung von Gleienladungen und deren Modellierung durch Funkengeseze im Vergleich zu Gasenladungen Dipl.-Ing. Luz Müller, Prof. Dr.-Ing. Kur Feser Insiu für Energieüberragung und Hochspannungsechnik,

Mehr

LANDESBANK BERLIN AG. Endgültige Bedingungen

LANDESBANK BERLIN AG. Endgültige Bedingungen LANDESBANK BERLIN AG Endgülige Bedingungen vom 20. Dezember 2012 zum Basisprospek gemäß 6 Werpapierprospekgesez vom 10. Mai 2012 für Anleihen und srukuriere Werpapiere für TopZins Währungspicker-Zerifikae

Mehr

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD Seie 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD* Juni 2015 * Der HAFixD is ein Index der, der von der Baader Bank AG berechne und von der Bayerische Börse AG über die Börse München

Mehr

Nachtrag Nr. 93 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständiger Verkaufsprospekt

Nachtrag Nr. 93 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständiger Verkaufsprospekt Nachrag Nr. 93 a gemäß 10 Verkaufsprospekgesez (in der vor dem 1. Juli 2005 gelenden Fassung) vom 27. Okoer 2006 zum Unvollsändiger Verkaufsprospek vom 31. März 2005 üer Zerifikae auf * ezogen auf opzins

Mehr

Ein Optimierungsansatz für ein fortlaufendes Datenqualitätsmanagement und seine praktische Anwendung bei Kundenkampagnen

Ein Optimierungsansatz für ein fortlaufendes Datenqualitätsmanagement und seine praktische Anwendung bei Kundenkampagnen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-74 Ein Opimierungsansaz

Mehr

Prof. Dr. Arnd Wiedemann Investitionstheorie

Prof. Dr. Arnd Wiedemann Investitionstheorie Prof. Dr. Arnd Wiedemann Invesiionsheorie Winersemeser 2013/2014 Gliederung 1. Einführung in die Bewerung risikobehafeer Invesiionen: vom Kapialwermodell für Einzelinvesiionen zum Unernehmenswermodell

Mehr

Der Einfluss von Sozialkapital in der Asset Allocation von Privatanlegern

Der Einfluss von Sozialkapital in der Asset Allocation von Privatanlegern Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-236 Der Einfluss

Mehr

9. EXPONENTIALFUNKTION, LOGARITHMUSFUNKTION

9. EXPONENTIALFUNKTION, LOGARITHMUSFUNKTION Eponenialfunkion, Logarihmusfunkion 9. EXPONENTIALFUNKTION, LOGARITHMUSFUNKTION 9.. Eponenialfunkion (a) Definiion Im Abschni Zinseszinsrechnung konne die Berechnung eines Kapials K n nach n Perioden der

Mehr

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte - 1 - I. Vorbemerkungen und wichige Konzee A.Warum und zu welchem Zweck bereiben wir Wirschafsheorie? 1. Zur Beanworung der ökonomischen Grundfragen Fragen der Allokaion (Ziel is die effiziene Allokaion

Mehr

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen Zahlungsverkehr und Konoinformaionen Mulibankfähiger Zahlungsverkehr für mehr Flexibilä und Mobiliä Das Zahlungsverkehrsmodul biee Ihnen für Ihre Zahlungsverkehrs- und Konenseuerung eine Vielzahl mulibankenfähiger

Mehr

Provided in Cooperation with: Christian-Albrechts-University of Kiel, Institute of Business Administration

Provided in Cooperation with: Christian-Albrechts-University of Kiel, Institute of Business Administration econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Hopp, Janina; Nippel,

Mehr

Leitfaden zum Solactive Home Automation Index. Version 1.0 vom 27.April.2015

Leitfaden zum Solactive Home Automation Index. Version 1.0 vom 27.April.2015 Leifaden zum Solacive Home Auomaion Index Version 1.0 vom 27.April.2015 INHALT Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen. Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen. Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting Insiu für Wirschafsprüfung und Seuerwesen Lehrsuhl für Revisions- und Treuhandwesen Sommersemeser 2012 Übung zur Vorlesung Business Reporing and Consuling Teil 3: DC-Verfahren 1 DC-Mehoden Alernaivverfahren

Mehr

Working Paper Dividenden und Aktienrückkäufe unter der Abgeltungssteuer

Working Paper Dividenden und Aktienrückkäufe unter der Abgeltungssteuer econsor www.econsor.eu er Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Podlech, Nils Working

Mehr

FA Immobilienfonds der SFAMA, Swiss Fund Data AG

FA Immobilienfonds der SFAMA, Swiss Fund Data AG REGLEMENT SFA-ANLAGERENDITEINDIKATOR Daum 23.10.2015 Güligkeisdauer Auoren Unbeschränk SFAMA Swiss

Mehr

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002 Analog-Elekronik Prookoll - Transiorgrundschalungen André Grüneberg Janko Lözsch Versuch: 07. Januar 2002 Prookoll: 25. Januar 2002 1 Vorberachungen Bei Verwendung verschiedene Transisor-Grundschalungen

Mehr

Leitfaden zum. sysshares Large Cap Europe MinRisk TR Index. Version 1.0 vom 25.03.2015

Leitfaden zum. sysshares Large Cap Europe MinRisk TR Index. Version 1.0 vom 25.03.2015 Leifaden zum sysshares Large Ca Euroe MinRisk TR Index Version 1.0 vom 25.03.2015 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz

Mehr

Übungsaufgaben zu Kapitel 5: Erwartungen Die Grundlagen

Übungsaufgaben zu Kapitel 5: Erwartungen Die Grundlagen Kapiel 5 Übungsaufgaben zu Kapiel 5: Erwarungen Die Grundlagen Übungsaufgabe 5-1a 5-1a) Beschreiben Sie die heoreischen Überlegungen zum Realzins. Wie unerscheide sich der Realzins vom Nominalzins? Folie

Mehr

Simultane Optimierung von Managementregeln im Asset-Liability-Management deutscher Lebensversicherer

Simultane Optimierung von Managementregeln im Asset-Liability-Management deutscher Lebensversicherer Simulane Opimierung von Managemenregeln im Asse-Liabiliy-Managemen deuscher Lebensversicherer Oliver Horn und Hans-Joachim Zwiesler Preprin Series: 2006-04 Fakulä für Mahemaik und Wirschafswissenschafen

Mehr

Ein Modell zur dynamischen Investitionsrechnung von IT-Sicherheitsmaßnahmen

Ein Modell zur dynamischen Investitionsrechnung von IT-Sicherheitsmaßnahmen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-176 Ein Modell

Mehr

Absicherung mit inversen ETFs

Absicherung mit inversen ETFs Technik Wirschaf Gesalung Absicherung mi inversen ETFs Leo Schuber Prof. Dr. Leo Schuber BWL-Sudienschwerpunke an der Universiä Augsburg: Markeing und Unernehmensforschung. 1985: Promoion über Mehoden

Mehr

Indexbeschreibungen der Commerzbank Rohstoff Indizes

Indexbeschreibungen der Commerzbank Rohstoff Indizes Indexbeschreibungen der Coerzbank Rohsoff Indizes I. Der Coerzbank Coodiy ex-agriculure EW Index TR 1. Einführung Der Coerzbank Coodiy ex-agriculure EW Index TR (der Index ) is ein Index, der die Werenwicklung

Mehr

Abiturprüfung Mathematik 2009 (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe 1

Abiturprüfung Mathematik 2009 (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe 1 www.mahe-aufgaben.com Abiurprüfung Mahemaik 009 (Baden-Würemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe. (7 Punke) Das Schaubild P einer Polynomfunkion drien Grades ha den Wendepunk W(-/-) und

Mehr

Preisniveau und Staatsverschuldung

Preisniveau und Staatsverschuldung Annahme: Preisniveau und Saasverschuldung Privae Wirschafssubjeke berücksichigen bei ihren Enscheidungen die Budgeresrikion des Saaes. Wenn sich der Saa in der Gegenwar sark verschulde, dann muss der zusäzliche

Mehr

Aktien und Firmenanleihen übergewichten

Aktien und Firmenanleihen übergewichten Swisscano Asse Managemen AG Waisenhaussrasse 2 8021 Zürich Telefon +41 58 344 49 00 Fax +41 58 344 49 01 assemanagemen@swisscano.ch www.swisscano.ch Swisscano Anlagepoliik für März 2010 Akien und Firmenanleihen

Mehr

Finanzmathematik. Wolfgang Müller. Institut für Statistik Technische Universität Graz

Finanzmathematik. Wolfgang Müller. Institut für Statistik Technische Universität Graz Finanzmahemaik Wolfgang Müller 213 Insiu für Saisik Technische Universiä Graz Inhalsverzeichnis 1. Markmodelle in diskreer Zei 1 1.1. Das Binomialmodell................................ 1 1.2. Das allgemeine

Mehr

Übungsaufgaben zu Kapitel 1: Offene Güter- und Finanzmärkte

Übungsaufgaben zu Kapitel 1: Offene Güter- und Finanzmärkte Kapiel 1 Übungsaufgaben zu Kapiel 1: Offene Güer- und Finanzmärke Übungsaufgabe 1-1 1-1 Berachen Sie zwei Werpapiere, das eine wird in Deuschland in Euro emiier, das andere in den USA in Dollar! Nehmen

Mehr

Zinsstruktur und Barwertberechnung

Zinsstruktur und Barwertberechnung 5A-0 Kapiel Zinssrukur und Barwerberechnung 5A-1 Kapielübersich 5A.1 Zinssrukur (Einführung) 5A.2 Zinssrukur und Rendie 5A.3 Spo- und Terminzinssäze 5A.4 Formen und graphische Darsellung 5A.5 Zusammenfassung

Mehr

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft Wohnungswirschafliche Theorie I Vorlesung vom 28. 1. 2004 Invesiionsrechnungen in der Wohnungswirschaf Dr. Joachim Kirchner Insiu Wohnen und Umwel GmbH (IWU) 2 Theoreische Grundlagen Einführung 1. Invesorengruppen

Mehr

Name: Punkte: Note: Ø:

Name: Punkte: Note: Ø: Name: Punke: Noe: Ø: Kernfach Physik Abzüge für Darsellung: Rundung: 4. Klausur in K am 5. 5. 0 Ache auf die Darsellung und vergiss nich Geg., Ges., Formeln, Einheien, Rundung...! Angaben: e =,60 0-9 C

Mehr

4. Mezzanine-Kapital

4. Mezzanine-Kapital 4. Mezzanine-Kapial Vorzugsakien Wandelschuldverschreibung Genussschein Zwischenund Sonderformen Akquisiionsfinanzierung Gewinnschuldverschreibung Sapled Financing Prof. Dr. Rainer Elschen - 119 - 4.1

Mehr

Zeitvariable Engagements und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds 1

Zeitvariable Engagements und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds 1 Parick McGuire +41 61 28 8921 parick.mcguire@bis.org Eli Remolona +852 2878 715 eli.remolona@bis.org Kosas Tsasaronis +41 61 28 882 ksasaronis@bis.org Zeivariable Engagemens und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds

Mehr

Unternehmensbewertung, Basiszinssatz und Zinsstruktur

Unternehmensbewertung, Basiszinssatz und Zinsstruktur Regensburger DISKUSSIONSBEITRÄGE zur Wirschafswissenschaf Unernehmensbewerung, Basiszinssaz und Zinssrukur Kapialmarkorieniere Besimmung des risikolosen Basiszinssazes bei nich-flacher Zinssrukur Rober

Mehr

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement Angewande Versicherungsmahemaik und Risikomanagemen Vorlesung am Insiu für Mahemaik der Universiä Wien Winersemeser 6/7 Skripum Version. Dr. Huber Schickeanz Dr. Huber Schickeanz Angewande Versicherungsmahemaik

Mehr

8. Betriebsbedingungen elektrischer Maschinen

8. Betriebsbedingungen elektrischer Maschinen 8. Beriebsbedingungen elekrischer Maschinen Neben den Forderungen, die die Wirkungsweise an den Aufbau der elekrischen Maschinen sell, müssen bei der Konsrukion noch die Bedingungen des Aufsellungsores

Mehr

Kapitel IX. Öffentliche Verschuldung. Einige Kenngrößen

Kapitel IX. Öffentliche Verschuldung. Einige Kenngrößen Kapiel IX Öffenliche Verschuldung a) Besandsgröße Einige Kenngrößen Öffenliche Verschuldung, ausgedrück durch den Schuldensand (Schuldner: Bund, Länder, Gemeinden, evenuell auch Unernehmen dieser Gebieskörperschafen,

Mehr

4. Kippschaltungen mit Komparatoren

4. Kippschaltungen mit Komparatoren 4. Kippschalungen mi Komparaoren 4. Komparaoren Wird der Operaionsversärker ohne Gegenkopplung berieben, so erhäl man einen Komparaor ohne Hserese. Seine Ausgangsspannung beräg: a max für > = a min für

Mehr

Institut für Mathematische Statistik der Westfälischen Wilhems-Universität Münster. Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Mathematikers

Institut für Mathematische Statistik der Westfälischen Wilhems-Universität Münster. Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Mathematikers Insiu für Mahemaische Saisik der Wesfälischen Wilhems-Universiä Münser Diplomarbei zur Erlangung des Grades eines Diplom-Mahemaikers Der Ri auf der Zinskurve Einsaz eines Zinssrukurmodells in der barwerigen

Mehr

EINFLUSSFAKTOREN AUF DEN CREDIT SPREAD VON UNTERNEHMENSANLEIHEN

EINFLUSSFAKTOREN AUF DEN CREDIT SPREAD VON UNTERNEHMENSANLEIHEN EINFLUSSFAKTOREN AUF DEN CREDIT SPREAD VON UNTERNEHMENSANLEIHEN PHILIPP GANN ** und AMELIE LAUT * Discussion Paper 2008-7 Juni 2008 Munich School of Managemen Universiy of Munich Fakulä für Beriebswirschaf

Mehr

Hamburg Kernfach Mathematik Zentralabitur 2013 Erhöhtes Anforderungsniveau Analysis 2

Hamburg Kernfach Mathematik Zentralabitur 2013 Erhöhtes Anforderungsniveau Analysis 2 Hmburg Kernfch Mhemik Zenrlbiur 2013 Erhöhes Anforderungsniveu Anlysis 2 Smrphones Die Mrkeinführung eines neuen Smrphones vom Elekronikherseller PEAR wird ses ufgereg erwre. Zur Modellierung der Enwicklung

Mehr

Leitfaden zum. Solactive LED Performance-Index

Leitfaden zum. Solactive LED Performance-Index Leifaden zum Solacive LED Performance-Index Version 1.0 vom 04. November 2010 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5

Mehr

" Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4

 Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4 "" seuer-journal.de Das Fachmagazin für Seuerberaer. Hef plus Web plus Webservices. STEUERN " Einkommenseuer: Gewerblicher Grundsückshandel: Zählgrundsücke bei Personengesellschaf (BFH) 4 " Einkommenseuer:

Mehr

Die Basisrente: Kohortenabhängige Förderung und optimale Vertragsgestaltung

Die Basisrente: Kohortenabhängige Förderung und optimale Vertragsgestaltung Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-3 Die Basisrene:

Mehr

Machen Sie Ihre Kanzlei fi für die Zukunf! Grundvoraussezung für erfolgreiches Markeing is die Formulierung einer Kanzleisraegie. Naürlich, was am meisen zähl is immer noch Ihre fachliche Kompeenz. Aber

Mehr

- 1 - Leitfaden zum. TraderFox Dividenden-Champions Defensive-Index. Version 1.0 vom 02.10.2015

- 1 - Leitfaden zum. TraderFox Dividenden-Champions Defensive-Index. Version 1.0 vom 02.10.2015 - 1 - Leifaden zum TraderFox Dividenden-Champions Defensive-Index Version 1.0 vom 02.10.2015 - 2 - Inhalsverzeichnis Einführung...3 1 Parameer des Index...3 1.1 Kürzel und ISIN...4 1.2 Sarwer...4 1.3 Vereilung...4

Mehr

Bewertung von Versicherungsrisiken mittels des Äquivalenznutzenprinzips

Bewertung von Versicherungsrisiken mittels des Äquivalenznutzenprinzips Bewerung von Versicherungsrisiken miels des Äquivalenznuzenprinzips Diplomarbei zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Wirschafsmahemaiker der Fakulä für Mahemaik und Wirschafswissenschafen der Universiä

Mehr

Nachtrag Nr. 71 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständigen Verkaufsprospekt

Nachtrag Nr. 71 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständigen Verkaufsprospekt London Brnch Nchrg Nr. 71 gemäß 10 Verkufsprospekgesez (in der vor dem 1. Juli 2005 gelenden Fssung) vom 6. Novemer 2006 zum Unvollsändigen Verkufsprospek vom 31. März 2005 üer Zerifike uf * üer FlexInves

Mehr

Terminal Value, Inflation und Wachstum. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler

Terminal Value, Inflation und Wachstum. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler Terminal Value, Inflaion und Wachsum Gunher Friedl und Bernhard Schwezler 5h version.6.29 Prof. Dr. Gunher Friedl Technische Universiä München Fakulä für Wirschafswissenschafen Lehrsuhl für Beriebswirschafslehre

Mehr

IMPLIZITE BESTEUERUNG IM DEUTSCHEN SOZIALVERSICHERUNGSSYSTEM. Martin Gasche 190-2009

IMPLIZITE BESTEUERUNG IM DEUTSCHEN SOZIALVERSICHERUNGSSYSTEM. Martin Gasche 190-2009 IMPLIZITE BESTEUERUNG IM DEUTSCHEN SOZIALVERSICHERUNGSSYSTEM Marin Gasche 90-2009 Implizie Beseuerung im deuschen Sozialversicherungssysem Marin Gasche Mannheim Research Insiue for he Economics of Aging

Mehr