Die Natur der Psychopathologie: Psychotizismus. Victoria Mang Sabine Grümayer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Natur der Psychopathologie: Psychotizismus. Victoria Mang Sabine Grümayer"

Transkript

1 Die Natur der Psychopathologie: Psychotizismus Victoria Mang Sabine Grümayer

2 No great genius has been without some madness. (Aristoteles)

3 Was ist Psychopathologie? ein Teilbereich der Klinischen Psychologie und der Psychiatrie und beschäftigt sich mit den Formen eines (krankhaft) veränderten Gefühls- bzw. Seelenlebens.

4 Was ist eine Psychose? schwere psychische Störung, die mit einem zeitweiligen weitgehenden Verlust des Realitätsbezugs einhergehen. Die Erkrankten erleben nicht sich selbst, sondern ihre Umwelt als verändert und erlangen zumeist im Akutstadium keine Krankheitseinsicht.

5 Wie kann man Psychosen unterscheiden? Psychotische Krankheiten haben keine klarqualitativ unterscheidbare Merkmale wie normale Krankheiten z.b.: Krebs und Malaria Kritik Kretschmer (1936)

6 Problematik: Verschiedene Diagnoselevels DMS (Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders ) III und IV durch Komitées und Hinterhof Politik beeinflusst keine wissenschaftliche Klassifikation

7 Unterscheidung von Psychosen Emil Kreapelin (1897) unterscheidet manische Depression und Schizophrenie Heute:

8 Was ist Psychotizismus? Eysenck (1952) PEN Model: Extraversion/Introversion Neurotizismus Psychotizismus Anerkanntes Paradigma wie z.b.: 16 PF Theorie Catell

9

10 P als Persönlichkeitsdimension Die durch Interkorrelation verschiedener Charaktereigenschaften entsteht

11 Kreapelin vs. Eysenck Eysenck: Jede Psychose hat eine übergeordnete Dimension den Psychotizismus Kreapelin: Es gibt zwei Pole von Psychosen (manische Depression und Schizophrenie) Klassifizierung

12 V: Kendall und Gourlay (1978) 146 Schizophrene Patienten 146 Patienten mit affektiven Psychosen Sie fakturierten Items die für beide Gruppen charakteristisch waren: z.b.: affektive Abstumpfung (schizo) z.b.: Frühaufsteher (Affekt.) Ergebnis: Die beiden Faktoren zeigten sich nicht bimodal, sondern korrelierten sehr stark. Sie zeigten sich also trimodal, sprich in einer dritten Mischform. Interpretation: ein Hauptfaktor und zwei Unterfaktoren

13 V: Kendell und Brockington (1980) Vergleich zwischen diagnostic score und verschiedenen abhängigen Variablen (z.b.: Aufenthaltszeit im Krankenhaus) affekt. vs. schizo. Nicht lineare Regression würde darauf hindeuten, dass es Unterschiede zwischen den diagnostischen Gruppen gibt Kreapelin Hypothese bestätigen. Es zeigte sich aber, dass 8 abhängige Variablen einen linearen Zusammenhang hatten, daher, dass schizophrene und affektive Psychosen keine Gegenpole sind.

14 V: Everitt, Gauerlay, Kendell (1971) untersuchten 146 Schizophrene und 146 affektivpsychotische Patienten mittels Faktor und Clusteranalyse. 44 Variablen

15

16 Problematik: Medikamente Wie Medikamente verabreichen? affektive Psychosen: Lithium schizophrene Psychosen: Neuroleptika Wahl des richtigen Medikament nach Symptomen und nach Wirkung? Definitions- und ethisches Problem.

17 V: Kenedell (1987); Hare (1987) Kendell: immer mehr schizophrene Abnormalitäten (z.b.: Reduktion der Gesichtsmuskeln, besonders bei Augen) auch bei Patienten mit affektiven Psychosen Hare: gleiche Faktoren bei affek. und schizo. Personen: Geschlechtsverteilung, Altersverteilung, Risiko bei Selbstmord, Saisonale Variation bei Geburt Allerdings auch einige Unterschiede gefunden z.b.: Altersverteilung im gleichen Geschlecht. Psychotizismus

18 Der genetische Gesichtspunkt Wie werden Psychosen vererbt?

19 V: Mc Guffin, Revely und Holland (1982) Fanden im Chromosomensatz von 3 Personen das gleiche homozygote Triplet Eine Person manisch depressiv Zwei Personen Schizophren Keine Fehler in der Diagnose. Weitere Bestätigung durch Farmer, Mc Guffin und Gottesman (1987).

20 V: Decina, Lucan und Linder (1989) untersuchten Eltern Kinder Relationen Es zeigte sich, dass Schizo. Eltern keine affekt. Kinder Affektiv. Eltern 50% schizo. Kinder

21 Genetische Koppelung? Verschiedene Meinungen: Gerschon & Rieder (1980): kein Zusammenhang Similary, Sshields, Heston und Gottesman (1975): Es gibt eine Zusammen zwischen affektiven Krankheiten und anderen Psychosen. Crow (1986): stellt fest, dass affekt. Eltern zu schizo. Kindern neigen; dass es daher eine Zusammenhang geben muss (1990)

22 Studien: Verteilung Eltern -Kinder Penrose (1968): Bei 621 Eltern mit affektiven Psychosen gab es mehr Schizophrene als affektiv psychotische Kinder. (205 vs. 232). Die andere waren gesund. Powell at al.: Schizophrene Kinder waren häufiger als manisch-depressive (15 vs. 10). Bei Schizophrenen Eltern waren auch die Kinder meistens Schizophren (150 vs. 34). Crammer (1970): 26,6 % von 533 Kindern von 273 manisch-depressiven Eltern waren Schizophren. Elsasser (1952): 169 Kinder von nicht schizophrenen Eltern: 18 haben affektive Psychosen, 6 haben Schizophrenie. Schulz (1940): 25 Kinder von manisch-depressiven Eltern: 7 ebenfalls manisch-depressiv und 3 Schizophren.

23 Studien: Verteilung Generationen Pollock und Malzberg (1940) sammelten die Familiengeschichte von Personen mit Psychosen über drei Generationen. Zunahme von 15 affektive Psychosen, 11 Schizophrene in jeder Generation die von Schizophrenie vorbelastet war. Salter (1936): Bei 10 von 15 Kindern die Schizophrenie hatten keine manischen Depression bei ihren Eltern oder anderen Familienmitgliedern festgestellt. Slater (1953) fand eine Verteilung von 4:3 (affek. und schizo.) bei Eltern schizophrener Patienten. Die Verteilung von Geschwistern lag bei 3:5. Kein vergleichbares Verhältnis bei affekt. Eltern.

24 Studien: Stärke der Ausprägung Kant (1942) zeigt, dass bei schwere Schizophrenie die Verteilung in der nächsten Generation bei 5:1 liegt (schizo. zu affektiv). Bei leichter Schizophrenie liegt sie bei 1:5. Similary, Weinberg und Lobstein (1943) untersuchen 199 Schizophrene und finden heraus, dass ein höhere Prozentsatz der Nachfahren bei schwacher Schizophrenie der Vorfahren, an affektiven Störung erkrankte als bei starker Schizophrenie in früheren Generationen. Again, Vaillant (1962) vergleichen eine genesene Gruppen von Schizophrenen mit ungenesenen und finden heraus, dass 50% der Nachkommen der genesenen Gruppe an affektiven Störungen litten und nur 7% der nicht genesenen Gruppe. Angst und Scharfetter (1990) untersuchten 250 Patienten mit unterschiedlichen Psychosen und trafen folgende Aussagen über den Anstieg im Verhältnis von Schizophrene zu Affektiv Psychosen in der ersten Generation:

25 Studien: Stärke der Ausprägung Obwohl der Anstieg von Schizophren auf affektiv geringer ist als Beibehalt von Schizophren, ist es trotzdem eine Anstieg. Hinweis darauf, dass Vererbung keine zwei separaten genetische Komponenten, sondern gemeinsame

26 Schizo-affektive Psychose Kasanin (1933): erstmals Konzept einer Mischform Bestätigung durch z.b.: Versuch von Kendell und Gourlay (1978)

27 Studien: Schizo-Affektiv Angst, Felder und Lohmeyer (1979) : Chance auf Schizophrene und affektive Störungen in der 1. Generation bei schizo-affektiven Eltern gleich groß ist. Die Chance auf eine schizo-affektive Störung aber wesentlich geringer. Tsuan et al. (1977) und Baron et al. (1982): eine leicht höhere Tendenz von schizo-affektiv zu Affek. als zu Schizo. gibt. Schizoaffektiv kein eigenes genetisches Merkmal ist. Gerston et al. (1982) : 1254 Nachkommen von Patienten mit affektiven Störungen, bestätigt die Annahme eine Kontinums von unipolar bis Schizophren. McGuffin et al. (1987): Viele Studien haben bewiesen, dass schizo-affektive Psychosen kein eigenes genetisch vererbbares Merkmal sind. Es können also spätere Generation sowohl an Schizo. als auch an affekt. erkranken.

28 Kontinuum Annahme Crow and Cooper (1986): Psychosen eher ein Kontinuum (Zusammenhängen mehrerer Einzelteile) als 2 unabhängige Pole Lässt nicht den Schluss zu, dass jeder Einzelteil auch einzeln vererbt wird. Weiter keine klaren Trennlinien.

29 Probleme der Diagnose

30 Übereinstimmung Diagnosen verschiedener Psychiater Schmidt and Fonda: 55% Norris: 58% Kreitmann at al.: 59% (bis dahin immer 2 Psychiater) Sandifer et al.: 34% (4 Psychiater) 6% ( 6-10 Psychiater)

31 Nationale Unterschiede Kramer (1961): in machen Altersklassen oder in einer Geschlechtsklasse; Vergleich zwischen Britisch und Amerikanischen Psychiatern zeigt sich das 10 bis 20fache an Unterschieden in Diagnosen. Cooper et al. (1972): in Amerika werden wesentlich mehr Patienten als Schizophren diagnostiziert als in UK; bei affektiven Psychosen ist es umgekehrt.

32 Weitere Studien Masserman und Carmichael (1938): 100 Patienten an der Universitätsklinik für Psychiatrie von Chicago beobachtet ; 40% der Diagnosen innerhalb von 12 Monaten ins Gegenteil gewandelten. Babigian et al. (1965): 1215 Patienten beobachtet Diagnosen auf Schizophrenie sind stabiler im Bezug auf mehrere Urteile, als affektive Psychosen. Odeegaard (1966): Erstmals in 1950 bis 1954 dann nochmals 1966 erhoben; Daten zeigen, dass Patienten die zuerst als psychisch krank diagnostiziert wurden (egal ob Schizo. oder Affektiv) bei der zweiten Diagnose in vielen Fälle als gesund befunden wurden. Cooper (1967): Beobachtet 200 Patienten bei 4 verschiedenen Untersuchungen und findet nur 54% Übereinstimmung im Bezug auf Hauptkategorie von Psychosen.

33 Weitere Studien Kendell (1974): 1913 Patienten die 1964 und dann nochmals 1969 untersucht wurden. 58 % kein Unterschied in der Diagnose Bei Nicht Geänderten waren 69% aller Depressiven, 75% aller Schizophrenen, 35 % aller Persönlichkeitsstörungen. Eine Änderung von Schizophren zu Depressiv in 10,9 % der Fälle, von Depressiv zu Schizophren 7,4%, von Manie zu Schizophren 17% und nur 2,3% von Schizo. zu Manie.

34 Statistische Analysen Lorr, Klett und McNair (1963) isolierten 10 Syndrome (z.b.: paranoide Vorstellungen). Interkorrelation dieser 10 Syndrome brachte 3 Faktoren 2. Ordnung: Schizophrenie Desorganisation Paranoide Prozesse Retardition vs. Aufregung/Anspannung Diese korrelierten wieder positiv miteinander und führten zu einem Faktor höherer Ordnung - Schizophrenie. Psychotizismus

35 Eysenck (1992) Welches Modell richtig? Bezeichnet die Hypothesen mit: G (Generalfaktor) Eysenck S (Spezifisch) Kreapelin Fünf Punkte Skala (Verhältnis G : S): 5:0 = völlige Übereinstimmung mit G 4:1 = starke Übereinstimmung mit G 3:2 = schwache Übereinstimmung mit G 2:3 = schwache Übereinstimmung mit S 1:4= starke Übereinstimmung mit S 0:5= völlige Übereinstimmung mit S

36

37 Schlussfolgerung Weder die eine noch die andere Hypothese kann vollständig bestätigt werden. Es gibt keinen Sieger. Psychotizismus eindeutig vorhanden.

38 Psychotizismus und Schizotypie

39 Die Theorie von Psychotizismus hat 2 Komponenten Die 1. wurde schon behandelt Die 2. fordert eine Erweiterung des Kontinuums von Psychosen bis Normalität

40 Kriterium- Analyse weil die Methode ein Kriterium (Psychose- Normalität) verwendet, um uns mit einem Modell auszustatten, das entweder Kontinuität oder Diskontinuität zeigt. Die Studie wurde entworfen um Kretschmers Theorie eines Kontinuums von schizothym zu cyclothym und Eysencks Theorie eines Kontinuums von Normalität zu Psychose zu prüfen

41 Kretschmers Theorie Es gibt ein Kontinuum von Schizophrenie bis schizoiden Verhalten zu normalen (introvertierten) Verhalten; auf der anderen Seite des Kontinuums steht extravertiertes Verhalten, cycloide und schließlich manisch-depressive Unordnung Psychotische Abnormalität geht ins sonderbare und exzentrische Verhalten und schließlich in die normale Typologie über

42 Schema ist unvollständig; es kann keine einzelne Dimension geben, die an beiden Enden eine Psychose hat man braucht ein zwei dimensionales Schema, an der einen Achse Psychose- normal und an der anderen eine Schizophrenie-affektive Unordnung

43 Um diese Hypothese zu prüfen entwarf Eysenck eine Methode der Kriterium- Analyse, die ausführlich die Gültigkeit des Kontinuums gegen kategorische Theorien prüft 2 Gruppen (z.b.normal vs psychotisch) 2 objektive Tests

44 Studie (Verma, Eysenck 1973) 153 psychotische Patienten vor Anwendung der Therapie Interviewed, bewertet auf IMPS (In-patient Multidimensional Psychatric Scale) durch PEN-Inventory und durch andere Tests und Fragebögen FA der insgesamt 34 Tests 2 Hauptfaktoren

45 1.allgemeiner Psychosefaktor, mit seinem höchsten Wert auf der Psychotizismusskala und hohen Werten bei Bewertungen, objektiven Tests und anderen Befragungen Der 2. Unterschied den aus sich herausgehenden, extrovertierten Typ des Psychoten vom in sich gekehrten, introvertierten Typ Der P-Faktor unterschied nicht zwischen den Arten der Psychose, der E-Faktor schon

46 Ergebnisse (Verma, Eysenck) Deuten darauf hin, dass weitere Gruppierungen möglich sind (nicht nur Schizophrenie, sondern es sind auch andere Arten von Psychotizismus möglich) depressive Störungen relativ hohe E- Scores Paranoide und Schizophrene niedrige E-Scores

47 Zuwendung von psychotischen Zuständen zu den Arten der Persönlichkeit, die auf dem psychotischen Kontinuum nahe bei ihnen liegen schizoide Persönlichkeit, Spektrum, Persönlichkeitsstörung

48 Manfred Bleuer 1911 Beschrieb als erster die schizoide Persönlichkeit Er ist schweigsamer oder er ist verletzend anderen gegenüber. Manchmal scheint er angespannt und wird über die gefühllose Provokation der anderen geärgert. Er erscheint als unaufrichtig und indirekt in der Kommunikation. Sein Verhalten ist zurückhaltend und an der menschlichen Wärme leer; noch hat er wirklich ein reiches inneres Leben. In diesem Sinn wird er introvertiert.. Ambivalente Launen sind im Schizoiden ausgesprochener als in anderen, gerade als er die Bedeutungen dessen verdreht, und übermäßige Zweifel in seine eigenen Vorstellungen einführt. Aber andererseits ist der Schizoide auch dazu fähig, seine eigenen Gedanken und seinen eigenen Interessen und Antrieben zu folgen, ohne genug Rücksicht auf andere. Er ist autistisch. Die bessere Seite dieses Autismus offenbart eine Kräftigheit des Charakters, und der Unbiegsamkeit des Zwecks, einer Unabhängigkeit, und einer Geneigtheit zur Kreativität. Die schlechtere Seite davon wird Manifest in einem Mangel an der Rücksicht für andere, Ungeselligkeit, eine weltausländische Meinung, Eigensinn, egozentrisch, und gelegentlich sogar Entsetzlich.

49 Bleuler folgerte, dass mindestens die Hälfte seiner Patienten bereits vor ihrem psychotischen Zusammenbruch zumindest einen Grad an schizoiden Verhalten zeigten Ähnliche Eigenschaften waren bei Geschwistern und Nachkommen erkennbar Klare Anzeige dafür, dass der psychotische Erbkreis auf nicht psychotische Personen vergrößert wird

50 REICH 1976 konzentrierte sich auf das Schizophrenie Spektrum Er betrachtet das Spektrum Konzept als Theorie, die behauptet dass es ein Cluster oder Spektrum von psychopathologischen Zuständen gibt, einige sind durch Psychosen charakterisiert, andere nicht, die eine genetische Entstehung mit Schizophrenen teilen und welche deshalb auf ein Spektrum der schizophrenen Störungen schließen lassen Deutet Diathese-Stress Konzept an mit genetischer Diathese als Ursprung für Entwicklung einer Spektrum Erkrankung

51 Richtlinien Tests der schizophrenen Spektrum Theorie muss an strengen Richtlienien durchgeführt werden Die erste besteht auf der Benutzung von Markern (z.b.eye-tracking) Ist eine der beliebtesten Methoden, um zu zeigen, dass Psychotizismus Scores innerhalb des psychotischen Kontinuums liegen

52 Die zweite Richtlinie benutzt das Konzept familiärer Häufigkeiten von Spektrum Fällen basierend auf der Annahme dass diese Schwellen auf dem genetischen Kontinuum repräsentiert werden. Dieses Modell wurde erst unlängst in testbare Form umgewandelt, die Vorstellung an sich geht aber weit zurück

53 Fig. 6.1

54 RUDIN (1916) suchte nach psychiatrischer Pathologie unter Angehörigen von Schizophrenen KALLMAN (1938) untersuchte Familien von Schizophrenen auf viele Arten der Pathologie und fand 2 häufig auftretende Typen von Verwandten: Exzentrische Persönlichkeiten und Schizoide Psychopathen. SLATER (1953) benutzte Spektrum Vorstellung bei Verhaltensbeobachtung ungleicher Zwillingen von Schizophrenen REICH (1976) untersuchte Adoptionsstudien in denen adoptierte Kinder von Schizophrenen Eltern eine Vielzahl von Spektrum Störungen aufweisen Extended-family-Study von KETY und die Adoptees Study von Rosenthal liefern starke Beweise für die Existenz solcher Spektrum Störungen

55 Überlegung der psychologischen Literatur Es gibt viele schizotypen Skalen, die auf Bleulers Beschreibung basieren,obwohl sie meistens über Schizophrenie zu psychotischen Neigungen gehen und sich auf ein einzelnes Konzept stützen; z.b. Perceptual Abberation, impulsive non-comformity (0.65), intense ambivalence (0.78), Cognitive Slippage (0.79), Magical ideation (0.71) Allgemeiner sind Skalen wie die STA (0.86) und STB von Claridge und Broks.

56 Bemerkenswert: Psychotizismus Skalen hängen mit Neurotizismus nicht zusammen, schizotype Skalen korrelieren stark mit N. Manchmal sind die Zusammenhänge so groß, dass man meinen könnte, es würde nicht P sondern N gemessen werden. So bei MUTANER et al.:der erste Faktor hatte hohe Werte bei N nicht aber bei P. unangenehmer Zustand, weist darauf hin dass viele schizotype Skalen 2 Dimensionen der Persönlichkeit gleichzeitig messen

57 Bentall et al. Studie Zeigt dass Introvertiertheit sowie N und P in typischen schizotypen Skalen involviert sind Analysierte P,E und N fand 3 Faktoren, von denen jeder hohe Werte bei einigen, aber nicht allen schizotypen Skalen hatten. Faktor 1 = perceptual cognitive, hohe Werte bei Psychotizismus (0.72) Faktor 2 = social anxiety, höchster Wert bei Neurotizismus (0.85) Faktor 3 = introverted anhedonia, hoher Wert bei Extravertiertheit (-0.61)

58 Dieser Punkt wird gut in einer FA einiger gesammelter Daten von KENDLER und HEWITT klar, die 10 selbstbericht Skalen (um schizotypie zu messen), kürzere Messungen der Extrovertiertheit und Neurotizismus sowie eine Depressivheitsskala und Ängstlichkeitsskala beeinhalten.

59 FA ergab 3 Faktoren 1. hatte Neurotizimus, Depression, Angst, Halluzination, perceptual aberration und magical ideation als höchsten Werte ( deutet darauf hin dass viele schizotypie skalen wirklich Neurotizismus messen) 2. Höchste ladende Faktor war Extrovertiertheit 3. Höchst ladender Faktor war Psychotizismus Die höchste Trefferzahl, für gesamten Satz der Faktoren (0.75) wurde durch Psychotizismus Skala erreicht was auch immer alle Skalen gemeinsam hatten lag in Psychotizismus Skala

60 Wenn uns diese Daten etwas sagen, dann dass der Unterschied zwischen verschiedenen Typen der Psychose durch Unterschiede in N und E zumindest teilweise vermittelbar sind so kann es auch ähnliche Verbindungen zwischen verschiedenen Typen der Psychose und den Hauptdimensionen der Persönlichkeit geben

61 Verbindung der Vorstellung von Schizotypie und Persönlichkeitsstörungen KALLMAN erkannte eine Beziehung zwischen Psychopathie und Schizophrenie in seiner Erklärung des schizoiden Psychopathen Retrospektive und längsschnitt-risiko Studien von Schizophrenen, gemeinsam mit Studien von Straftäten und Kriminellen haben dieses bestätigt (EYSENCK, GODJONSSON 1988)

62 Von besonderer Wichtigkeit ist die Untersuchung von Heston 1966, der die Kinder schizophrener Mütter, die ihr Kind innerhalb von 3 Tagen nach Geburt, weggaben 58 Personen in VG 58 Personen in KG Bewertung folgte bei Volljährigkeit Viele Unterschiede

63 VG 5 Schizophrene 9 soziopathische Persönlichkeiten 11 haben mehr als ein Jahr im Gefängnis oder in Psychiatrischen Anstalten verbracht 7 Felon KG Keine Schizophrenie 2 soziopathische Persönlichkeiten 2 haben mehr als ein Jahr im Gefängnis oder in Psychiatrischen Anstalten verbracht 2 Felon

64 Rosenthal et al. und Kety et al. haben auch Beweise für derartige Schizophrenie- Spektrum Störungen bei adoptierten Kindern (schizophrene Mütter) gefunden Diese Daten sind entscheidend bei der Erweiterung des Spektrums von Psychotischen zu nicht psychotischen Störungen einer schizoiden, psychopathischen oder kriminellen Natur

65 Haben Psychopathen erhöhte Werte des Psychotizismus? HARE 1985: Kriminelle mit Eigenschaften von Psychopathie zeigten einige Zeichen von paranoider Schizophrenie, schizotypischer Persönlichkeit und eines hohen Vorkommens einer neuropsychologischen, neurophysiologischen Abnormität RAINE 1994 untersuchte 36 Gefangene und unterteilte sie in hohe, mittlere und niedrige Scorer; ihnen wurden schizotypische Persönlichkeitsskalen gegeben, die einen allgemeinen Index bildeten; wurden auch nach DSM-III Kriterien für Borderline und schizotypische Persönlichkeiten von Interviewern getestet (kannten den Index nicht)

66 Die Ergebnisse zeigten bedeutende Beziehungen zwischen Psychopathie und Borderline, schizotypischen Störungen und schizotypischen Persönlichkeiten Die Beweise, die die Ansicht unterstützen, dass Psychotizismus stark mit psychopathischen, unsozialen und kriminellen Verhalten verbunden ist, wurde von Eysenck und Godjonsson 1988 nachgeprüft; es erscheint bei allen Altersstufen und resultiert in beträchtlichen Korrelationen

67 Die Vorstellung der Persönlichkeitsstörung oder Psychopathie ist ziemlich ungenau; Eysenck und Eysenck 1978 haben vorgeschlagen, dass es nicht mehr als eine ziemlich willkürliche Kombination von hohen P, hohen N und hohen E sei, ein Vorschlag entlang einer dimensionalen Beschreibung, die gut zur DSN-lll Beschreibung passt, die 3 getrennte Cluster isoliert um Persönlichkeitsstörungen zu charakterisieren, entsprechend zur P, E und N Persönlichkeitsbeschreibung

68 Gute Beweise für eine Erweiterung des psychotischen Kontinuums zu nicht psychotischen Arten des Verhaltens beschrieben als Psychopathie, schizoid, kriminell, Alkohol abhängig, aber immer genetisch verbunden mit Psychosen enger Verwandter

69 Interessant ist dass Verfechter der der Vorstellung der Schizotypie (seit Meehl) diese Erweiterung auf nicht psychotische Krankheiten mit Schizophrenie alleine, nicht aber mit dem ganzen Kontinuum verbunden haben Es ist nur die Vorstellung des Psychotizismus den sie miteinander verbunden haben

70 Das und der Fehler Psychotizismus von Neurotizismus zu trennen, deutet darauf hin, dass vieles der schizophrenen Literatur nur teilweise für Klassifikation der Vorstellung des Psychotizismus relevant ist

71 Kritik Die Kritik basiert auf der Hypothese einer linearen Beziehung zwischen P Score und der Position verschiedener Gruppen auf dem Psychotizismus Kontinuum Vorgeschlagen wird, dass Schizophrenie den höchsten P Score haben sollte, da sie am rechten Ende des Kontinuums liegt dass andere Gruppen höhere P Werte haben, wird als Argument benutzt, dass P nicht mit Psychotizismus gleichzusetzen ist P soll mit dem neuen Namen Psychopathie ausgestattet werden, weil Psychopathen die höchsten Werte haben

72 Psychotizismus: das Proportionalitätskriterium Warum ist P ein Psychotizismus Faktor? Gründe warum P Scores von Psychoten oft niedriger sind als die von anderen Gruppen 1. Sie versuchten eine Skala von Psychotizismus, nicht von Psychosen, zu konstruieren 2. Psychose reduziert die Scharfsinnigkeit 3. Patienten haben oft hohe Lüge- Scores 4. Psychotiger stehen unter Drogeneinfluss 5. Werden in Anstalten gehalten

73 Wie kann man die Identifizierung eines statistischen Faktors (P) mit einem Konzept des Psychotizismus prüfen? Validität schwer zu prüfen,herzustellen Eysenck führt ein neues, ungewöhnliches Maß der Validität ein das auf der Natur von nomological Network beruht Diese Methode (Proportionalitätsanalyse) ist mit der Kriteriumanalyse verbunden und hat zusätzlich den Vorteil, dass es die objektive Ermittlung von den Faktoren erlaubt, die aus FA resultieren

74 Test T Bestimmte Folgen werden abgeleitet, die prüfen, dass P ein gültiges Maß des Kontinuums ist mehrere Schritte 1. Theoretisches Konzept, das Unterschied zwischen Normalen und Schizophrenen fordert 2. Richtiger Test im Bezug auf die Frage 3. Gültigkeit 4. P und T signifikant mit normaler Gruppe korrelieren Vorhersage: Schizophren:Normalen=P+:P-

75 Beispiele Häufigkeit von Halluzinationen 3 Gruppen; normale (2.80), Psychoten mit(7.25) und ohne(4.80) Gehörhalluzinationen Eye- Tracking Lipton et al. haben gezeigt, dass nicht nur Schizophrene, sondern auch ihre Verwandten Probleme dabei haben einen schwingenden Pendel zu folgen; Zwillinge, die nicht in Schizophrenie übereinstimmen, haben trotzdem gleiche Werte in dem Test

76 Dichotic shadowing Technik: um Unterschiede der Hemisphere zu untersuchen Zusammengefasst gaben Experimente der Theorie ein wenig Unterstützung, aber viele Fragen bleiben unbeantwortet

77 Wort Assoziationstest: Schizophrene haben ein unübliches und seltenes Verständnis bei Standard Listen von Wörtern; ähnlicher Effekt auch bei Verwandten MAO geringe MAO Aktivität ist Marker für Auffälligkeit Studie: an 61 gesunden Highschool Schülernwurden Zusammenhänge zwischen MAO und Psychotizismus gefunden Weiters: geringe MAO Aktivität korreliert mit Extrovertiertheit, Impulsivität, Sensation- Seeking Am meisten verbreitete Messmethode ist die 2 Blitz- Schwelle und die elektrodermale Antwort

78 Andere Variable ist die Unwirksamkeit von Filtermechanismen in der Schizophrenie 2 psychologische Systeme Negative Priming : Schizophrene benutzen keine hemmenden Faktoren im Informationsverarbeitungsprozess, dadurch lassen sie zu, dass ihnen präkognitives Material bewusst wird

79 Latent Inhibition Passive vor Aussetzung eines Stimulus reduziert die Fähigkeit in neue Assoziationen einzutreten, wenn Gelegenheit im selben Kontext wie vor Aussetzung angeboten wird Mangel an latenter Hemmung würde Aufmerksamkeitsdefizite fördern, so wie es bei Schizophrenen vorkommt

80 Geschlechterunterschiede Männer haben zwei mal so hohe P Werte als Frauen Beweis dafür, dass Schizophrenie öfter bei Männern ausbricht als bei Frauen??? MURRY 1. Übermaß an Männern in ausschließlich schizophrenen Kohorten (2:1) 2. Männer neigen dazu eine strengere Form der Krankheit zu manifestieren 3. Männer zeigen einen früheren Anfall 4. Mehr und schwerere Vor-Krankheitscharakteristika

81 Schlussfolgerungen 1. Psychotische Symptome und Krankheiten bilden keine voneinander getrennten diagnostischen Entitäten, sondern sind genetisch verbunden und bilden ein System mit der schwere der Krankheit. Zu Spezifikationen gibt es einen gewissen Anteil der Allgemeinheit, vorschlagend, dass der Ausdruck Psychose eine bedeutungsvolle Verallgemeinerung besitzt 2. Psychotische Störung ist kein seperater diagnostischer Zustand, der kategorisch von Normalität getrennt ist, sondern ein Extrem auf einem fließenden Verlauf 3. Dieser Verlauf ist kolinear mit der Vorstellung des Psychotizismus, aufgenommen in der P Skala des EPQ und in mehreren Skalen

82 Beweis für diesen Vorschlag macht von Kriteriums Analyse und ihrer Ableitung, dem Proportionalitätsfaktor gebrauch keine klare Grenze zwischen Konzept Psychose und Borderline Störungen Wird dieses Kontinuum durch EPQ-P Skala ausreichend gut gemessen?? Natürlich viele Fehler, trotzdem überraschend gut abgeschnitten

83 Viele verschiedene Arten von Messungen gerade die Vielfalt an Variablen macht Ergebnisse besonders eindrucksvoll; und es beweist, dass die Hypothese zumindest entlang richtiger Richtlinien gebildet wurde Was sind die Vorteile gegenüber traditionellen kategorischen Gesichtspunkten der psychiatrischen Diagnostik??

84 1. Näher an Realität 2. Schlägt experimentelle Untersuchung vor, an der das Orthodoxe Modell scheitern würde Wenn diese Theorie richtig ist, können wir die Hypothese prüfen, indem wir hohe P mit niedrigen P Scorern oder sogar mit Tieren vergleichen

85 3 Gründe für Langatmigkeit 1. Im Hinblick auf die Prominenz der Psychopathologie (bei Genie, kreative Personen) ist die Klarheit über die Natur der Psychopathologie essentiell 2. Meisten Autoren haben ihre Aufmerksamkeit auf beobachtbaren Korrelationen zwischen Genie oder Kreativität und Psychopathologie gesetzt ohne zu zeigen woraus die kausale Bezeichnung Bestand 3. Kann zu Verbindung zwischen Kreativität und einer großen Anzahl experimenteller Literatur führen Psychotizismus mag die Brücke zwischen Genialität auf der einen Seite und solch theoretischen und experimentellen Entwicklung auf der anderen sein

86 Danke für eure Aufmerksamkeit!

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt Forschungsbereich Klinische und Soziale Psychiatrie Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Wulf Rössler www.puk-west.unizh.ch/de/aktuell/index.shtml Supported Employment Das Modell Supported Employment Die Studie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

Die Achse 4 des DSM-IV

Die Achse 4 des DSM-IV Peter Pantucek: Materialien zur Sozialen Diagnose, 2005 www.pantucek.com Die Achse 4 des DSM-IV Das DSM-IV ist ein Klassifikationssystem für die Erfassung psychischer Störungen, das mehrere Achsen umfasst:

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Philosophisch, z.b. Kant: Vervollkommnungsfähigkeit des Menschen als Ziel alles sittlichen Wollens. Organisation des Einzelnen.

Philosophisch, z.b. Kant: Vervollkommnungsfähigkeit des Menschen als Ziel alles sittlichen Wollens. Organisation des Einzelnen. Perfektionismus Definition keine einheitliche Definition, sondern Herausarbeitung verschiedener Facetten durch mehrerer Forschergruppen Perfektionismus wird allgemein als Persönlichkeitsstil verstanden,

Mehr

Gene, Umwelt und Aktivität

Gene, Umwelt und Aktivität Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Ein aktiver Lebensstil beeinflusst vielleicht die Krankheitssymptome

Mehr

Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1. Die Korrelation ist ein standardisiertes Maß für den linearen Zusammenhangzwischen zwei Variablen.

Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1. Die Korrelation ist ein standardisiertes Maß für den linearen Zusammenhangzwischen zwei Variablen. Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1 Wiederholung Kovarianz und Korrelation Kovarianz = Maß für den linearen Zusammenhang zwischen zwei Variablen x und y Korrelation Die Korrelation ist ein standardisiertes

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

0 Einführung: Was ist Statistik

0 Einführung: Was ist Statistik 0 Einführung: Was ist Statistik 1 Datenerhebung und Messung Die Messung Skalenniveaus 2 Univariate deskriptive Statistik 3 Multivariate Statistik 4 Regression 5 Ergänzungen Grundbegriffe Statistische Einheit,

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Norm- vs. Kriteriumsorientiertes Testen

Norm- vs. Kriteriumsorientiertes Testen Norm- vs. Kriteriumsorientiertes Testen Aus psychologischen Test ergibt sich in der Regel ein numerisches Testergebnis, das Auskunft über die Merkmalsausprägung der Testperson geben soll. Die aus der Testauswertung

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze 62. Gütersloher Fortbildungstage, 20.-22. September 2011 Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze Fakultät für Bildungswissenschaften AG Sozialisationsforschung Miriam Schmuhl MPH Gliederung

Mehr

Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit. Referat von Varinia Bernau

Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit. Referat von Varinia Bernau Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit Referat von Varinia Bernau Gliederung I. Einleitung II. III. IV. Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit

Mehr

Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung

Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung 1 1 Hypothesen: Grundlagen 2 Die Entwicklung und Untersuchung von Hypothesen Typischer Forschungsablauf zur Untersuchung handelswissenschaftlicher Hypothesen

Mehr

Hans-Jürgen Eysenck: PEN-Theorie. Dresden, 11.11.2010

Hans-Jürgen Eysenck: PEN-Theorie. Dresden, 11.11.2010 Hans-Jürgen Eysenck: PEN-Theorie Dresden, 11.11.2010 Gliederung 1. Einleitung 2. Biografie Hans-Jürgen Eysenck 3. Definition Temperament 4. Grundlagen der PEN-Theorie 5. Hierarchisches Modell der Persönlichkeit

Mehr

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz PD Dr. Katarina Stengler Universität Leipzig, Medizinische Fakultät Zentrum für Psychische Gesundheit Tagung: Zukunft Prävention Herausforderung Seelische

Mehr

Humor oder Wahrheit?

Humor oder Wahrheit? Symposium XVI Die Psychiatrie der Zukunft Ein Blick nach vorne 20.09.2014 Richard Schaller 1 Humor oder Wahrheit? Gleichgewicht Eugen Roth Was bringt den Doktor um sein Brot? a) die Gesundheit, b) der

Mehr

Dr. Heidemarie Keller

Dr. Heidemarie Keller Reliabilität und Validität der deutschen Version der OPTION Scale Dr. Heidemarie Keller Abteilung für Allgemeinmedizin, Präventive und Rehabilitative Medizin Philipps-Universität Marburg EbM & Individualisierte

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

Anton Došen. Psychische Störungen, Verhaltensprobleme und intellektuelle Behinderung - Ein integrativer Ansatz für Kinder und Erwachsene -

Anton Došen. Psychische Störungen, Verhaltensprobleme und intellektuelle Behinderung - Ein integrativer Ansatz für Kinder und Erwachsene - 1 Anton Došen Psychische Störungen, Verhaltensprobleme und intellektuelle Behinderung - Ein integrativer Ansatz für Kinder und Erwachsene - (Psychische stoornissen, gedragsproblemee en verstandelijke handicap

Mehr

Zusammengefasster Beitrag:* Familiäre Neuromyelitis optica

Zusammengefasster Beitrag:* Familiäre Neuromyelitis optica Zusammengefasster Beitrag:* Familiäre Neuromyelitis optica M. Matiello, MD, H.J. Kim, MD, PhD, W. Kim, MD, D.G. Brum, MD, A.A. Barreira, MD, D.J. Kingsbury, MD, G.T. Plant, MD, T. Adoni, MD und B.G. Weinshenker,

Mehr

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann Depression und autobiographisches Gedächtnis Daniel Konermann Was ist autobiographisches Gedächtnis? 2 Autobiographical Memory Test (AMT) von Williams und Broadbent (1986) Nennen sie auf die im Folgenden

Mehr

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn in der Qualitätssicherung der Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-Reported Outcomes (PROs) PROs: vom Patienten berichtete

Mehr

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose allesgutebasel.ch Psychose zwischen Wahn und Wirklichkeit Psychose ist ein Überbegriff für Erkrankungen, bei denen es bei Betroffenen zu einer Veränderung

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie

Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie Allgemeines Allgemeines, Voraussetzungen, Prüfungsablauf, Berufsbezeichnungen Heilpraktiker-Schulungszentrum Ingolstädter Straße 9 80807 München Tel.:

Mehr

Thrombose nach Krampfaderoperation

Thrombose nach Krampfaderoperation Thrombose nach Krampfaderoperation Wo fließt dann nach der Operation das Blut hin? Diese Frage habe ich in den vergangenen 16 Jahren fast täglich von meinen Patienten gehört. Dumm ist der Mensch nicht

Mehr

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Informieren Sie sich über Ihr Risiko, an erblich bedingtem Brust- oder Eierstockkrebs zu erkranken und erfahren Sie, wie Sie das Risiko reduzieren können. Gibt

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

18.04.2013. Prinzipien der Fragebogenkonstruktion. Allgemeine Bestandteile. Richtlinien zur Formulierung. Die 10 Gebote der Frageformulierung (II)

18.04.2013. Prinzipien der Fragebogenkonstruktion. Allgemeine Bestandteile. Richtlinien zur Formulierung. Die 10 Gebote der Frageformulierung (II) Prinzipien der Fragebogenkonstruktion Seminar: Patricia Lugert, Marcel Götze 17.04.2012 Medien-Bildung-Räume Inhalt Fragebogenerstellung Grundlagen Arten von Fragen Grundlegende Begriffe: Merkmal, Variable,

Mehr

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13 Geleitwort.............................................. 11 1 Einleitung......................................... 13 2 Elternberatung Wie sag ich es meinem Kind?............ 16 Sylvia Broeckmann und Elke

Mehr

9 Resümee. Resümee 216

9 Resümee. Resümee 216 Resümee 216 9 Resümee In der vorliegenden Arbeit werden verschiedene Methoden der Datenreduktion auf ihre Leistungsfähigkeit im sozialwissenschaftlichstatistischen Umfeld anhand eines konkreten Anwendungsfalls

Mehr

Kundenzufriedenheitsbefragung 2014

Kundenzufriedenheitsbefragung 2014 Kundenzufriedenheitsbefragung 2014 Auswertungsband über alle bisher erhobenen Augenoptiker Anton Optik e.k. Februar 2015, V100 Label TÜV SÜD Management Service GmbH 1 1 2 Hintergrund der Erhebung Zusammenfassung

Mehr

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen.

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Eine Studie der Meilenstein Gesellschaft Frank Bilstein Timo Müller Köln, Februar 2014 Meilenstein Gesellschaft für Umsetzung Im Klapperhof

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern U N I V E R S I TÄRE PSYCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) D I R E K T I O N AL T E R S P S Y C H I AT R I E Alkohol im Alter Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

HTS-Berichte des ZTD - 01/2002 Vergleichsuntersuchung WILDE-Intelligenz-Test - Daten BFW Leipzig Bearbeiterin: A. Bettinville

HTS-Berichte des ZTD - 01/2002 Vergleichsuntersuchung WILDE-Intelligenz-Test - Daten BFW Leipzig Bearbeiterin: A. Bettinville UNIVERSITÉ DE FRIBOURG SUISSE UNIVERSITÄT FREIBURG SCHWEIZ ZENTRUM FÜR TESTENTWICKLUNG UND DIAGNOSTIK AM DEPARTEMENT FÜR PSYCHOLOGIE CENTRE POUR LE DEVELOPPEMENT DE TESTS ET LE DIAGNOSTIC AU DEPARTEMENT

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag Gliederung I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung I KIGGS-Studie I Schutz- und Risikofaktoren I klinischer Alltag Weshalb immer mehr Kinder und Jugendliche vor psychischen Herausforderungen

Mehr

Messen von Usability. Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten?

Messen von Usability. Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten? Messen von Usability Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten? 1 Motivation Warum Usability messen? Usability Probleme frühzeitig erkennen Unterschiedliche Bedienelemente / Interaktionsmöglichkeiten

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

Therapeutische Beziehung in der Phobienbehandlung

Therapeutische Beziehung in der Phobienbehandlung Therapeutische Beziehung in der Phobienbehandlung Seminar: Strukturanalyse sozialen Verhaltens Veranstalter: Matthias Backenstraß Referentin: Kathrin Rupp Inhalt Literatur Hintergrund Studie 1 Studie 2

Mehr

Multiple Regression. Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren)

Multiple Regression. Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren) Multiple Regression 1 Was ist multiple lineare Regression? Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren) Annahme: Der Zusammenhang

Mehr

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr.

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr. Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität Dr. Gabriele Seidel G. Seidel, ML Dierks 2012 Die Patientenuniversität an der MHH Oktober

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg Katamnese: Evaluation der Behandlung von Patienten mit Pathologischen PC-/Internet-Gebrauch ein Jahr nach Entlassung aus der stationären medizinischen Rehabilitation Dr. Bernd Sobottka 26. Kongress des

Mehr

Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung

Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung Michael Richter, UBS AG 1 Einleitung Beim Versuch, den Dialog

Mehr

Neue Süchte und Geschlecht

Neue Süchte und Geschlecht Neue Süchte und Geschlecht Glückspiel, Kaufsucht, Online-Sucht Dipl.-Psych. Chantal P. Mörsen Kompetenzzentrum Verhaltenssucht Klinikum der Johannes Gutenberg-Universität Mainz XVIII. Niedersächsische

Mehr

Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05

Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05 Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05 Seite 1 Einführung SPSS Was ist eine Fragestellung? Beispiel Welche statistische Prozedur gehört zu welcher Hypothese? Statistische Berechnungen mit

Mehr

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Workshop Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Beat Sottas, Sarah Brügger, Adrienne Jaquier Andreas

Mehr

28.9.05 aus Frontal 21 TV-Bericht, siehe: http://www.zdf.de/zdfde/inhalt/4/0,1872,2380036,00.html aus Internet von AD(H)S-Beratungs

28.9.05 aus Frontal 21 TV-Bericht, siehe: http://www.zdf.de/zdfde/inhalt/4/0,1872,2380036,00.html aus Internet von AD(H)S-Beratungs 28.9.05 aus Frontal 21 TV-Bericht, siehe: http://www.zdf.de/zdfde/inhalt/4/0,1872,2380036,00.html aus Internet von AD(H)S-Beratungs Beratungs- und Kontaktstelle Berlin, adhs-beratung@gmx.de Frontal21 Mit

Mehr

Akute vorübergehende psychotische Störungen

Akute vorübergehende psychotische Störungen Akute vorübergehende psychotische Störungen Prof. Dr. med. Prof. h. c. Dr. h. c. mult. Andreas Marneros Christoph-Mundt-Symposium 03. April 2014, Heidelberg 1 Die erste Psychose des Abendlandes! 2 Die

Mehr

Fachsozialbetreuer/in Schwerpunkt Altenarbeit

Fachsozialbetreuer/in Schwerpunkt Altenarbeit Schule für psych. Gesundheits- und Krankenpflege 3362 Mauer/Amstetten Tel.: +43 (0) 7475 9004 12668 Fax: +43 (0) 7475 9004 492832 Email: pgukps@mauer.lknoe.at Web: www.mauer.lknoe.at/ausbildung Fachsozialbetreuer/in

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Mama/Papa hat Krebs. Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern. Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie

Mama/Papa hat Krebs. Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern. Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie Mama/Papa hat Krebs Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie Das Erschütternde ist nicht das Leiden der Kinder an sich, sondern der

Mehr

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke 1 Zuerst zum Gebrauch des Wortes unendlich Es wird in der Mathematik in zwei unterschiedlichen Bedeutungen benutzt Erstens im Zusammenhang mit Funktionen

Mehr

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Entscheidung für Beratung oder Psychotherapie 1 Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Der Entscheid für eine bestimmte

Mehr

Genetische Untersuchungen und Familienscreening

Genetische Untersuchungen und Familienscreening Genetische Untersuchungen und Familienscreening Fortbildung Kardiologische Gemeinschaftspraxis Kursaal, Hotel Allegro Bern 1. März 2012 Dr Siv Fokstuen Medizinische Genetik, Universitätsspital Genf Kardiologische

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training Support for Unemployed with Psychosocial Problems Obtaining Reintegration Training Support25 Research group Department of Child- and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy. (Prof. J. Hebebrand) Rhine

Mehr

Gruppenarbeit: Gentests am Embryo. Anleitung

Gruppenarbeit: Gentests am Embryo. Anleitung Gruppenarbeit: Gentests am Embryo Anleitung Diese Übung eignet sich gut als Gruppenarbeit. Jede Gruppe wählt einen Text, den sie bearbeitet, und präsentiert ihre Ergebnisse anschliessend der ganzen Klasse.

Mehr

10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management

10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management 10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management Forum 2: Umgang mit Menschen mit einer psychischen Belastung Dipl. Psych.

Mehr

Dr. habil. Rüdiger Jacob Methoden und Techniken der empirischen Sozialforschung Vorlesung mit Diskussion

Dr. habil. Rüdiger Jacob Methoden und Techniken der empirischen Sozialforschung Vorlesung mit Diskussion Dr. habil. Rüdiger Jacob Methoden und Techniken der empirischen Sozialforschung Vorlesung mit Diskussion 4. Messtheorie Messen in den Sozialwissenschaften, Operationalisierung und Indikatoren, Messniveaus,

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen. Das Verfassen einer Hausarbeit Ziel einer Hausarbeit: Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Anhang A: Fragebögen und sonstige Unterlagen

Anhang A: Fragebögen und sonstige Unterlagen Anhang Anhang A: Fragebögen und sonstige Unterlagen A.: Flyer zur Probandenrekrutierung 46 A.: Fragebogen zur Meditationserfahrung 47 48 A.3: Fragebogen Angaben zur Person 49 5 5 A.4: Termin- und Einladungsschreiben

Mehr

Messsystemanalyse (MSA)

Messsystemanalyse (MSA) Messsystemanalyse (MSA) Inhaltsverzeichnis Ursachen & Auswirkungen von Messabweichungen Qualifikations- und Fähigkeitsnachweise Vorteile einer Fähigkeitsuntersuchung Anforderungen an das Messsystem Genauigkeit

Mehr

Fragebogen für Eltern von Kindern mit einem nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6

Fragebogen für Eltern von Kindern mit einem nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6 nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6 Personenbezogene Daten: Geburtsjahr des Kindes: Geschlecht: männlich weiblich Alter beim Ausbruch der Krankheit: Familiensituation des Kindes: lebt bei: beiden

Mehr

Implikationen der omics Revolution für die moderne Onkologie- Microarray-unterstützte Diagnose und pharmako-genomic basierende Therapiestrategien

Implikationen der omics Revolution für die moderne Onkologie- Microarray-unterstützte Diagnose und pharmako-genomic basierende Therapiestrategien Implikationen der omics Revolution für die moderne Onkologie- Microarray-unterstützte Diagnose und pharmako-genomic basierende Therapiestrategien III. Interdisziplinärer Kongress JUNGE NATURWISSENSCHAFT

Mehr

Methoden Quantitative Datenanalyse

Methoden Quantitative Datenanalyse Leitfaden Universität Zürich ISEK - Andreasstrasse 15 CH-8050 Zürich Telefon +41 44 635 22 11 Telefax +41 44 635 22 19 www.isek.uzh.ch 11. September 2014 Methoden Quantitative Datenanalyse Vorbereitung

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Enquete Psychische Erkrankungen Hauptursachen für Invalidität? 25. Oktober 2011, BMASK

Enquete Psychische Erkrankungen Hauptursachen für Invalidität? 25. Oktober 2011, BMASK Enquete Psychische Erkrankungen Hauptursachen für Invalidität? 25. Oktober 2011, BMASK Psychische Erkrankungen und Invalidität Prof. Dr. Rudolf Müller Chefarzt der PVA Epidemiologie der Depression Enquete

Mehr

Multinomiale logistische Regression

Multinomiale logistische Regression Multinomiale logistische Regression Die multinomiale logistische Regression dient zur Schätzung von Gruppenzugehörigkeiten bzw. einer entsprechenden Wahrscheinlichkeit hierfür, wobei als abhänginge Variable

Mehr

Diversitätsinklusion in der universitären Fernlehre: Studienziele und Studienerfolg. Katharina Stößel & Stefan Stürmer FernUniversität in Hagen

Diversitätsinklusion in der universitären Fernlehre: Studienziele und Studienerfolg. Katharina Stößel & Stefan Stürmer FernUniversität in Hagen Diversitätsinklusion in der universitären Fernlehre: Studienziele und Studienerfolg Katharina Stößel & Stefan Stürmer FernUniversität in Hagen Institut für Psychologie Lehrgebiet Diversität im (Fern)Studium

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Patenschaftsprojekt für Kinder psychisch erkrankter Eltern - AMSOC 1

Patenschaftsprojekt für Kinder psychisch erkrankter Eltern - AMSOC 1 Patenschaftsprojekt für Kinder psychisch erkrankter Eltern - AMSOC 1 Überblick 1. Informationen zu Herkunftsfamilien 2. Auszüge aus Interviews mit erwachsenen Kindern psychisch erkrankter Eltern im Hinblick

Mehr

Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1.

Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1. Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1. Zusammengefasst aus Ihren Beiträgen Wie bewerten sie das System ingesamt? Das Watson System verdeutlicht den Fortschritt der Künstlichen Intelligenz Forschung/Computerlinguistik/Informatik

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt

Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt 2 Kapitel Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt Selbsthilfe oder Therapiebegleitung bei Depression, Burnout oder

Mehr

Eye Tracking. Vortrag im Rahmen des User Experience Roundtable Hamburg

Eye Tracking. Vortrag im Rahmen des User Experience Roundtable Hamburg Eye Tracking Vortrag im Rahmen des User Experience Roundtable Hamburg Inhalt Inhalt der Präsentation Was ist Eye Tracking? 3 Einsatzmöglichkeiten und Beispiele 12 Eye Tracking 04.2006 Seite 2 Was ist Eye

Mehr

JuKiB Projekt Jugendliche und Kinder im Blick

JuKiB Projekt Jugendliche und Kinder im Blick Jugendliche und Kinder im Blick Ein Projekt der Familienberatungsstelle Mittelstraße für Kinder psychisch kranker und suchtkranker Eltern in Kooperation mit: der psychosozialen Beratungsstelle (Suchtberatung)

Mehr

MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung

MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung Lerne mehr und Spende Marlies Van Hoef, MD, PhD, MBA Multiples Myelom Krankheit von Kahler wurde zuerst diagnostiziert in 1848 Bösartige Abnormalität des Plasmazellen;

Mehr

Allgemeine Erläuterungen zum FAHR

Allgemeine Erläuterungen zum FAHR FAHR Fragebogen zur automobilbezogenen Handlungsregulation Ausfüller: Max Mustermann Fakultät für Psychologie c/o Rüdiger Hossiep GAFO 04/979 Universitätsstraße 150 4470 Bochum www.testentwicklung.de Allgemeine

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Zwei erfolgreiche BU-Leistungsbeispiele. Der zittrige Zahnarzt. und. Die sonderbaren Beschwerden einer selbständigen Winzerin

Zwei erfolgreiche BU-Leistungsbeispiele. Der zittrige Zahnarzt. und. Die sonderbaren Beschwerden einer selbständigen Winzerin Zwei erfolgreiche BU-Leistungsbeispiele Der zittrige Zahnarzt und Die sonderbaren Beschwerden einer selbständigen Winzerin Der zittrige Zahnarzt Im Oktober 2002 wandte sich Herr Dr. W. an uns, da er sich

Mehr

Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung

Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung Evaluation Ihrer Coachingausbildung Name der Ausbildung Muster Überreicht an Max Mustermann Der Freiburger

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E

R E C H T S A N W Ä L T E R E C H T S A N W Ä L T E Alte Kontroversen und neue Herausforderungen einer gesetzlichen Neuregelung ineges - Institut für Europäische Gesundheitspolitik & Sozialrecht, 01.04.2014 Prof. Dr. iur. Martin

Mehr

Tutorium Klinische Psychologie I. Fragen zur Ausbildung und rechtlichen Grundlagen in der Klinischen Psychologie

Tutorium Klinische Psychologie I. Fragen zur Ausbildung und rechtlichen Grundlagen in der Klinischen Psychologie Tutorium Klinische Psychologie I Fragen zur Ausbildung und rechtlichen Grundlagen in der Klinischen Psychologie Fragen zur Ausbildung und rechtlichen Grundlagen in der Klinischen Psychologie Oswald David

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Psychosoziales Funktionsniveau und Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen mit Frühkindlichem Autismus und Asperger-Syndrom

Psychosoziales Funktionsniveau und Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen mit Frühkindlichem Autismus und Asperger-Syndrom Psychosoziales Funktionsniveau und Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen mit Frühkindlichem Autismus und Asperger-Syndrom Monica Biscaldi-Schäfer, Sophia Denzinger, Christian Fleischhaker, Philipp

Mehr

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse Münchner Gesundheitsmonitoring 1999/2000: Die Gesundheit von Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen Einleitung Welche Veränderungen der Gesundheit und im gesundheitsrelevanten Verhalten zeigen

Mehr

Patientensicherheit aus Patientensicht

Patientensicherheit aus Patientensicht Patientensicherheit aus Patientensicht 6. MetrikAnwendertag Wir haben 100 Jahre versucht Konzepte zu entwickeln damit Menschen älter werden Jetzt haben wir es geschafft! und die Gesellschaft weiß nicht,

Mehr