Hilfe. Inhalt Zurück >> Entfernen Sprache Hilfe. Über diese Hilfe Navigieren in der Hilfe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hilfe. Inhalt Zurück >> Entfernen Sprache Hilfe. Über diese Hilfe Navigieren in der Hilfe"

Transkript

1 Inhalt Zurück >> Über diese Hilfe Navigieren in der Hilfe Einstellen Kontrollfeld öffnen Kontrollfeldfunktionen Register Kontrollfeldlisten Kontrollfeld-Schaltflächen Interactive Pen Display anpassen UltraPen-Register Interactive Pen Display kalibrieren Empfindlichkeit der Stiftspitze einstellen Doppelklick einstellen Werkzeugtasten einstellen Tastenfunktionen Einstellen der Radiererempfindlichkeit Popup-Menüs einstellen Makros hinzufügen (nur Macintosh) Tastenanschlag hinzufügen Mausgeschwindigkeit einstellen Projektionsoptionen hinzufügen Optionen aus dem Popup-Menü entfernen Mit anwendungsspezifischen Einstellungen arbeiten Anwendungsspezifische Einstellungen erstellen Einstellungen für spezifische Anwendungen ändern Anwendungsspezifische Einstellungen entfernen USB-Tablettmodus überprüfen Anschluss beim seriellen Tablett überprüfen Pulldown-Menüs Datei Bearbeiten Hinzufügen Entfernen Sprache Hilfe Erweiterte Funktionen Erweiterte Einstellungen für den Stiftspitzendruck Klickdruck einstellen Druckkurve einstellen Erweiterte Einstellungen für Radiererdruck Einstellungen übernehmen Mehrere Tabletts verwenden Probleme? Problembeseitigung Interactive Pen Display-Tabletts testen USB-Bereitschaft Ihres Computers prüfen UltraPen testen Softwarekonflikte auf einem Macintosh beseitigen Erweiterungs-Manager verwenden Tabellen zur Fehlersuche Probleme mit dem seriellen Tablett Probleme mit USB-Tabletts Allgemeine Probleme Windows-spezifische Probleme Macintosh-spezifische Probleme Technischen Kundendienst anfordern Zugang zur Website Checkliste vor der Kontaktaufnahme Kontaktadressen USA, Kanada, Mittel- und Südamerika Europa, Naher Osten und Afrika Japan Südostasien (Englisch)

2 ÜBER DIESE HILFE Diese Online-Hilfe bietet schnellen Zugriff auf Informationen über das Interactive Pen Display (Modellreihe Cintiq und PL). Klicken Sie auf eine Navigationsschaltfläche oder ein hervorgehobenes Wort, um durch das Dokument zu blättern. Wenn nicht anders angegeben, beziehen sich die Informationen in diesem Dokument auf beide Plattformen, Windows und Macintosh. Wenn nicht ausdrücklich abweichend beschrieben, werden Abbildungen von Windows-Bildschirmen verwendet. NAVIGIEREN IN DER HILFE Benutzen Sie die Navigierhilfen, um in der Hilfe zu blättern: Inhalt Zurück << >> Thema Zum Inhaltsverzeichnis. Zurück zur vorherigen Ansicht. Seite zurück. Seite vorwärts. Zum Thema. Fortsetzung des Themas. Der Acrobat Reader bietet Ihnen weitere Werkzeuge zum Verwenden und Drucken des Handbuchs. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Online-Handbuch zum Acrobat Reader.

3 KONTROLLFELD ÖFFNEN Für Windows: Klicken Sie mit dem UltraPen auf die Windows-Schaltfläche START. Wählen Sie anschließend EINSTELLUNGEN und SYSTEMSTEUERUNG. Doppelklicken Sie auf das Tablettsymbol. Oder... Für Macintosh: Öffnen Sie das Apple-Menü mit dem UltraPen, und wählen Sie KONTROLLFELDER. Doppelklicken Sie auf das Tablettsymbol. Um das Wacom-Kontrollfeld zu öffnen, doppelklicken Sie hier mit dem UltraPen. Im Bild oben sehen Sie die Systemsteuerung unter Windows.

4 KONTROLLFELDFUNKTIONEN Passen Sie das Interactive Pen Display und den UltraPen im Wacom-Kontrollfeld an. Mit dieser Taste fügen Sie eine Pulldown-Menüs bieten Zugang zu vielen Kontrollfeldfunktionen. Anwendung zur Liste auf der linken Seite hinzu. In der Anwendungsliste werden Anwendungen mit benutzerdefinierten Einstellungen angezeigt. In der Werkzeugliste wird ein Symbol für den UltraPen angezeigt. Register zeigt Einstellungen für die ausgewählte Anwendung an. Kontrollfeld- Schaltflächen (nur Windows) gelten für das gesamte Kontrollfeld. Über die Schaltfläche HILFE... wird die Online-Hilfe angezeigt. Register- Schaltflächen sind nur für das markierte Register gültig.

5 REGISTER Mit Hilfe der Register können Sie das Tablett und den UltraPen anpassen. Wird angezeigt, wenn Sie mit einem seriellen Tablett arbeiten. Wird angezeigt, wenn Sie mit einem USB-Tablett arbeiten. Hinweis: Die ANWENDUNGSLISTE ist für erfahrene Benutzer bestimmt, die anwendungsspezifische Einstellungen erstellen möchten. Es ist nicht erforderlich, Anwendungen zu markieren oder hinzuzufügen. Um das Tablett oder den UltraPen anzupassen, rufen Sie das Register mit den zu ändernden Werkzeugeinstellungen auf. Für Windows: Register können über Tastenkombinationen ausgewählt werden. Um eine Registerkarte auf diese Weise auszuwählen, halten Sie die Taste ALT gedrückt und drücken die Taste, die dem unterstrichenen Buchstaben im Registernamen entspricht.

6 Registerschaltflächen sind nur für das markierte Register gültig: Um das geöffnete Register auf die werkseitigen Standardeinstellungen zurückzusetzen, klicken Sie auf. Für Windows: Wenn Sie die Einstellungen auf einem Register geändert haben und das Register wieder auf die zuvor gespeicherten oder zuletzt verwendeten Einstellungen (je nachdem, welche unmittelbarer zurückliegt bei Verwendung der Schaltfläche OK oder AKZEPTIEREN), zurücksetzen wollen, klicken Sie. Für Macintosh: Wenn Sie die Einstellungen in einem Register geändert haben und das Register wieder auf den Ausgangszustand zurücksetzen wollen, klicken Sie auf WIEDERHERSTELLEN. Um Einstellungen von einer Anwendung in eine andere zu übernehmen, klicken Sie auf. Das Dialogfeld Einstellungen übernehmen wird angezeigt. Wenn Sie die Register des Kontrollfeldes erkunden, experimentieren Sie mit verschiedenen Einstellungen. So können Sie herausfinden, welche für Sie am besten geeignet sind. Sie können jederzeit auf ZURÜCKSETZEN klicken, um zu den werkseitigen Einstellungen zurückzukehren. Oder klicken Sie auf WIEDERHERSTELLEN, um ein Register auf die zuvor gespeicherten oder zuletzt gültigen Einstellungen zurückzusetzen. Genaue Informationen über das Arbeiten mit Registern finden Sie unter Interactive Pen Display anpassen.

7 KONTROLLFELDLISTEN Anhand der im oberen Teil des Kontrollfeldes befindlichen ANWENDUNGSLISTE können Sie verschiedene Tablett- und Werkzeugeinstellungen für einzelne Anwendungen vornehmen. Beispielsweise können Sie Ihre Stiftspitze in Painter auf ein weiches Druckgefühl und in allen anderen Anwendungen auf ein hartes Druckgefühl einstellen. Die ANWENDUNGSLISTE enthält Anwendungen, mit denen benutzerdefinierte Einstellungen für den UltraPen vorgenommen werden können. Durch Klicken können Sie der ANWENDUNGSLISTE eine installierte Anwendung hinzufügen. Sie können die UltraPen- Einstellungen für die ausgewählte Anwendung anpassen. Die WERKZEUGLISTE enthält ein Symbol für den UltraPen. Bei der ersten Installation des Tabletts wird in der ANWENDUNGSLISTE das Symbol ALLE ANWENDUNGEN angezeigt. Dieses enthält Tablett- und Werkzeugeinstellungen für Ihre sämtlichen Anwendungen. Die WERKZEUGLISTE enthält ein Symbol für den UltraPen. (Die WERKZEUGLISTE kann mehrere Werkzeugsymbole beinhalten, wenn zusätzlich Wacom-Intuos- oder Graphire-Tabletts benutzt werden, die den Einsatz mehrerer Eingabegeräte unterstützen.) Hinweise zu benutzerdefinierten Einstellungen für einzelne Anwendungen finden Sie unter Mit anwendungsspezifischen Einstellungen arbeiten.

8 KONTROLLFELD-SCHALTFLÄCHEN Die Kontrollfeld-Schaltflächen sind für alle Elemente im Kontrollfeld gültig, einschließlich der Registereinstellungen, der Elemente in der Kontrollfeldliste und der Menüoptionen. Für Windows: Um das Kontrollfeld zu schließen und Änderungen zu speichern, klicken Sie auf. Um das Kontrollfeld zu schließen, ohne Änderungen zu speichern, klicken Sie auf. Um Ihre Änderungen zu übertragen und im Kontrollfeld zu bleiben, klicken Sie auf. Die vorgenommenen Änderungen werden gespeichert. Um die Online-Hilfe für dieses Kontrollfeld anzuzeigen, klicken Sie auf, oder wählen Sie im Pulldown-Menü HILFE den Befehl HILFE... Die aktive Hilfe, die schnellen Zugriff auf Informationen und wertvolle Tipps bietet, steht für die meisten Elemente des Kontrollfelds ebenfalls zur Verfügung. Um auf die Aktive Hilfe zuzugreifen, setzen Sie den Bildschirmcursor über das Element, für das Sie Informationen benötigen. Hilfe zu einzelnen Dialogfeldern wird verfügbar, wenn Sie auf die Schaltfläche HILFE... im entsprechenden Dialogfeld klicken.

9 Für Macintosh: Die Kontrollfeld-Felder finden im gesamten Kontrollfeld Verwendung. Um das Kontrollfeld zu schließen, klicken Sie entweder auf der Titelleiste des Fensters auf das Feld Schließen, oder wählen Sie im Menü DATEI die Option VERLASSEN oder SCHLIEßEN. Um die Online-Hilfe für dieses Kontrollfeld anzuzeigen, klicken Sie auf, oder wählen Sie im Pulldown-Menü HILFE den Befehl HILFE... Die aktive Hilfe, die schnellen Zugriff auf Informationen und wertvolle Tipps bietet, steht für die meisten Elemente des Kontrollfelds ebenfalls zur Verfügung. Wenn Sie mit der aktiven Hilfe arbeiten wollen, wählen Sie im Menü HILFE die Option ERKLÄRUNGEN EIN. Hilfe für einzelne Dialogfenster wird verfügbar, wenn Sie auf das Feld in dem jeweiligen Dialogfenster klicken.

10 INTERACTIVE PEN DISPLAY ANPASSEN Um die Einstellungen für das Tablett, die Anzeige oder den UltraPen zu ändern, öffnen Sie das Wacom- Kontrollfeld, wählen das entsprechende Register und geben die Änderungen ein. ULTRAPEN-REGISTER Durch Öffnen des Kontrollfeldes des Wacom-Tabletts werden folgende Register angezeigt: Wird angezeigt, wenn Sie mit einem USB-Tablett arbeiten. Wird angezeigt, wenn Sie mit einem seriellen Tablett arbeiten.

11 INTERACTIVE PEN DISPLAY KALIBRIEREN Sie müssen das Tablett kalibrieren um die Cursorpositionierung am Bildschirm mit der des UltraPen auf dem Interactive Pen Display in Übereinstimmung zu bringen. Dies ist notwendig, um die durch die Glasauflage verursachte Brechung auszugleichen. Bei einem System mit mehreren Monitoren müssen Sie bei der Kalibrierung des Tabletts auch die LCD-Anzeige auswählen. Standardmäßig entspricht das Tablett dem gesamten Bildschirm (alle Monitore). Wenn Sie das Tablett aufgestellt haben, führen Sie folgende Schritte aus, um das Tablett zu kalibrieren. Wichtig: Stellen Sie für PL-300 Tabletts sicher, dass die LCD- Anzeige vor dem Kalibrieren des Tabletts korrekt eingestellt ist. Lesen Sie dazu das Kapitel SVGA-Anzeige-Einstellungen im PL-300-Benutzerhandbuch. Cintiq-Tabletts: Passen Sie die Helligkeit der LCD-Anzeige Ihres Interactive Pen Display an. 1. Klicken Sie im Kontrollfeld auf das Register MONITOR. 2. Wenn Sie mit mehreren Bildschirmen arbeiten, wählen Sie den MONITOR, der der LCD-Anzeige des Tabletts entspricht. 3. Klicken Sie auf die Schaltfläche KALIBRIEREN..., um das Monitorkalibrierungsfenster anzuzeigen.

12 Fadenkreuz 4. Halten Sie den Stift wie gewohnt, und klicken Sie mit der Stiftspitze auf das Fadenkreuz in der linken oberen Ecke. 5. Klicken Sie danach auf das Fadenkreuz in der rechten unteren Ecke. Hinweis: Die Kalibrierung bezieht sich auf alle Anwendungen. Hinweis: Bei Wacom-Tabletts mit analogem Videoeingangssignal (z.b. PL-300) werden mehrere Linien, bestehend aus einzelnen Bildpunkten, angezeigt, um eine bessere Anpassung des Interactive Pen Display zu ermöglichen. Details zu dieser Einstellung entnehmen Sie bitte dem Installationshandbuch bzw. dem Benutzerhandbuch des Tabletts.

13 EMPFINDLICHKEIT DER STIFTSPITZE EINSTELLEN Um beim UltraPen die Empfindlichkeit der Stiftspitze anzupassen, wählen Sie das Register EMPFINDLICHKEIT DER STIFTSPITZE. Um breite Pinselstriche zu erzeugen oder mit einer leichten Berührung zu klicken, verwenden Sie eine weiche Einstellung für die Spitze. Maximale Kontrolle beim Zeichnen von dünnen Linien erhalten Sie, wenn Sie eine harte Einstellung für die Spitze wählen. Ein Häkchen wird angezeigt, wenn die erweiterten Einstellungen aktiv sind. Ziehen Sie den Schieberegler auf eine weichere oder härtere Einstellung. Wechselt zur Anzeige Weitere Optionen. Zeichnen Sie einige Stiftstriche, um die aktuelle Einstellung der Druckempfindlichkeit zu prüfen. Klicken Sie hier mit der Stiftspitze, um die aktuelle Einstellung für den Klickdruck zu überprüfen. Hinweis: Aus Platzgründen wurden bei allen Registerabbildungen die Registerschaltflächen weggelassen.

14 DOPPELKLICK EINSTELLEN Es gibt zwei Möglichkeiten, das Doppelklicken mit der Stiftspitze zu vereinfachen. Entweder erweitern Sie den Antippbereich, in dem zweimaliges Klicken als Doppelklick erkannt wird (d.h. den Doppelklickbereich). Oder Sie reduzieren die Geschwindigkeit, mit der ein Doppelklick ausgeführt werden muss. Dies kann im Register DOPPELKLICKEN eingestellt werden. Da ein großer Doppelklickbereich Ihre Pinselstriche in einigen Grafikanwendungen ungünstig beeinflussen kann, empfiehlt Wacom, einen kleinen Doppelklickbereich einzustellen und die obere Seitentaste (Windows) oder die untere Seitentaste (Macintosh) zum Doppelklicken zu verwenden. Verwenden Sie benutzerdefinierte Doppelklickeinstellungen, wenn dieses Feld aktiviert ist. Hinweis: DIE DOPPELKLICK- UNTERSTÜTZUNG kann für einige Anwendungen aktiviert und für andere deaktiviert werden. Weitere Informationen finden Sie unter Mit anwendungsspezifischen Einstellungen arbeiten. Geben Sie einen Wert zwischen 1 und 25 Pixel ein, oder klicken Sie auf die Auf- und Abwärtspfeile, um den Doppelklickbereich zu vergrößern oder zu verkleinern. Ziehen Sie den Schieberegler, um die Doppelklickgeschwindigkeit zu ändern. Eine langsamere Geschwindigkeit erleichtert das Doppelklicken. Tippen Sie dieses Symbol zweimal mit Ihrer Stiftspitze an, um den Doppelklickbereich und die Geschwindigkeit automatisch so einzustellen, wie Sie normalerweise doppelklicken. Klicken Sie vor der Übernahme ihrer Einstellungen zur Überprüfung auf das Ziel.

15 WERKZEUGTASTEN EINSTELLEN Wählen Sie das Register WERKZEUGTASTEN, um die Funktionen für den Radierer, die Seitentaste und die Spitze des UltraPen zu ändern. Für jede Werkzeugtaste können Sie über ein Pulldown-Menü die auszuführende Funktion auswählen. Wählen Sie die Funktion, die bei Verwendung des Radierers ausgeführt werden soll. Wählen Sie die Funktion, die bei Drücken der oberen Seitentaste ausgeführt werden soll. Wählen Sie die Funktion, die bei Drücken der unteren Seitentaste ausgeführt werden soll. Klicken Sie hier, um die zugewiesene Funktion der Stiftspitze zu ändern. Die Spitze muss auf Linker Mausklick eingestellt sein, um in den meisten Grafikprogrammen zeichnen zu können.

16 Tastenfunktionen Jede Taste verfügt über ein Pulldown-Menü, in dem Sie die Funktion auswählen können, die bei Drücken der Taste ausgeführt werden soll. In der folgenden Liste sind alle verfügbaren Funktionen aufgeführt. Allerdings stehen einige Optionen nicht für alle Tasten zur Verfügung. LINKER MAUSKLICK. (nur Windows.) Standardeinstellung für die Spitze des UltraPen. Diese Option simuliert einen linken Mausklick. Mindestens eine Taste sollte diese Funktion ausführen, damit Sie immer navigieren und klicken können. Klicken. (nur Macintosh.) Standardeinstellung für die Spitze des UltraPen. Diese Option simuliert einen Mausklick. Mindestens eine Taste sollte diese Funktion ausführen, damit Sie immer navigieren und klicken können. LINKER DOPPELKLICK. (nur Windows.) Standardeinstellung für die obere Position der Seitentaste. Wenn diese Option ausgewählt ist, wird durch Drücken der Taste ein linker Doppelklick simuliert. Um das Doppelklicken zu erleichtern, verwenden Sie diese Funktion, statt zweimal mit der Spitze des Stiftes zu tippen. Doppelklicken. (nur Macintosh.) Standardeinstellung für die untere Position der Seitentaste. Wenn diese Option ausgewählt ist, wird durch Drücken der Taste ein Doppelklick simuliert. Um das Doppelklicken zu erleichtern, verwenden Sie diese Funktion, statt zweimal mit dem UltraPen zu tippen. RECHTER MAUSKLICK. (nur Windows.) Standardeinstellung für die untere Position der Seitentaste. Diese Option simuliert einen rechten Mausklick. MITTLERER MAUSKLICK. (nur Windows.) Diese Option simuliert einen mittleren Mausklick. LINKER DAUERKLICK. (nur Windows.) Diese Option simuliert das gedrückt Halten der linken Maustaste. Drücken Sie die Werkzeugtaste einmal, um einen Dauerklick auszulösen. Drücken Sie die Werkzeugtaste erneut, um den Dauerklick abzustellen. Der Dauerklick ist für das Ziehen von Objekten oder Markieren von Textabschnitten nützlich.

17 Dauerklick. (nur Macintosh.) Diese Option simuliert das andauernde Niederhalten der Maustaste. Drücken Sie die Werkzeugtaste einmal, um einen Dauerklick auszulösen. Drücken Sie die Werkzeugtaste erneut, um den Dauerklick abzustellen. Der Dauerklick ist für das Ziehen von Objekten oder Markieren von Textabschnitten nützlich. TASTENANSCHLAG... Diese Option ermöglicht Ihnen die Simulation von Tastenkombinationen. Wenn Sie diese Option wählen, wird das Dialogfeld TASTENANSCHLAG DEFINIEREN angezeigt. In diesem Feld können Sie einen Tastenanschlag oder eine Tastenkombinationen für die Wiedergabe eingeben. Tastenkombinationen können Buchstaben, Zahlen, Funktionstasten (z.b. F3) und Zusatztasten (z.b. UMSCHALTTASTEoder STRG) umfassen. Nach dem Definieren einer Tastenkombination klicken Sie auf OK. Wichtig: Da die Tasten EINGABE (Windows) bzw. RETURN (Macintosh) als definierter Tastenanschlag ausgewählt werden kann, lässt sie sich nicht zum Auswählen von OK verwenden. Zum Klicken auf die Schaltfläche OK müssen Sie Ihr Werkzeug verwenden.

18 ZUSATZTASTE... Ermöglicht Ihnen eine Simulation von Zusatztasten (wie UMSCHALTTASTE oder STRG). In vielen Anwendungen wird mit Hilfe der Zusatztasten die Größe und die Platzierung von Objekten beschränkt. Wenn Sie diese Option wählen, wird das Dialogfeld ZUSATZTASTE DEFINIEREN angezeigt. In diesem Feld können Sie die zu simulierenden Zusatztasten auswählen. Sie können das Kästchen KLICKEN sowie eine oder mehrere Zusatztastenoptionen auswählen, um die Funktion zu definieren, die Ihre Werkzeugtaste simulieren soll. Für Macintosh: Mögliche Optionen sind SHIFT, CTRL, OPTION, BEFEHL und KLICK. Im Bild oben sehen Sie das Dialogfeld unter Windows.

19 Makro... (nur Macintosh.) Diese Option ermöglicht die Ausführung einer Makrosequenz. Wenn Sie diese Option wählen, wird das Dialogfenster MAKRO AUSWÄHLEN angezeigt. In diesem Fenster können Sie ein vordefiniertes Makro für die Wiedergabe eingeben. Nach Auswahl eines Makro klicken Sie auf OK. Wählen Sie einen Makrotyp. Wählen Sie den Makro aus, den Sie verwenden möchten. Hinweis: Bevor Sie Makros hinzufügen können, müssen Sie die Makros zunächst mit einer externen Makroanwendung erstellen.

20 DRUCKFESTHALTEFUNKTION. Stellt eine gedrückte Taste so ein, dass sich der Druck solange auf der gegenwärtigen Druckstufe hält, bis die Taste losgelassen wird. Sie können beispielsweise druckempfindlich zeichnen, bis Sie die gewünschte Pinselbreite erreicht haben. Anschließend können Sie die Taste drücken und mit dem Zeichnen in derselben Pinselbreite solange fortfahren, bis Sie die Taste loslassen. MODUSUMSCHALTER... Wechselt zwischen STIFTMODUS und MAUSMODUS. Wenn Sie zum ersten Mal eine Werkzeugtaste auf MODUSUMSCHALTER... einstellen, wird das Dialogfeld MAUSGESCHWINDIGKEIT angezeigt, in dem Sie die Beschleunigung und die Geschwindigkeit der Maus einstellen können. Stellt im MAUSMODUS den Bildschirmcursor ein. Stellt im MAUSMODUS die Bildschirmcursorbeschleunigung ein. Mit korrekt kalibriertem Interactive Pen Display im STIFTMODUS sollte der Bildschirmcursor immer der Stiftspitze auf dem Bildschirm folgen. STIFTMODUS ist die Standardeinstellung. Im MAUSMODUS ist der Bildschirmcursor nicht direkt mit der Stiftspitze verbunden und wird wie eine Maus positioniert, d.h. das Werkzeug muss aufgenommen und gerollt werden, um den Bildschirmcursor zu bewegen. Bei Systemen mit mehreren Monitoren kann im MAUSMODUS auf den anderen Monitor über den UltraPen zugegriffen werden. Sie können zwischen STIFTMODUS und MAUSMODUS wechseln, indem Sie das Popup-Menü auf dem Bildschirm verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter Popup-Menüs einstellen.

21 POPUP-MENÜ. Zeigt ein Popup-Menü auf Ihrem Bildschirm an. Weitere Informationen finden Sie unter Popup-Menüs einstellen. RADIEREN. Standardeinstellung für den Radierer. Wenn der Bildschirmcursor sich über einem Textfeld oder einer Anwendung befindet, die der Radierer unterstützt, wird der Radierer-Cursor angezeigt, und jeder markierte Text oder jedes markierte Objekt wird gelöscht. IGNORIERT. Deaktiviert die Tastenfunktion.

22 EINSTELLEN DER RADIEREREMPFINDLICHKEIT Um beim UltraPen die Radiererempfindlichkeit anzupassen, wählen Sie das Register RADIEREREMPFIND- LICHKEIT. Um mit breitem Strich zu radieren oder mit leichter Berührung zu klicken, verwenden Sie eine weiche Radierereinstellung. Um beim Radieren eine maximale Kontrolle zu erhalten, wählen Sie eine harte Radierereinstellung. Ein Häkchen wird angezeigt, wenn die erweiterten Einstellungen in Kraft sind. Wechselt zur Anzeige Weitere Optionen. Ziehen Sie den Schieberegler auf eine weichere oder härtere Einstellung. Prüfen Sie die aktuelle Einstellung für die Radiererdruckempfindlichkeit, indem Sie hier radieren. Radieren Sie diesen Text. Wählen Sie mit Ihrem Radierer einen Textabschnitt aus, um die aktuelle Klickdruckeinstellung zu prüfen.

23 POPUP-MENÜS EINSTELLEN Wählen Sie das Register POPUP-MENÜ, um die in der Popup-Menüliste verfügbaren Funktionen anzupassen. Die Popup-Menüliste kann Tastenfunktionen, Projektionsoptionen und vordefinierte Makros (nur Macintosh) enthalten. Zum Anzeigen des Popup-Menüs belegen Sie eine Ihrer Werkzeugtasten mit der Funktion POPUP-MENÜ. Sobald Sie diese Taste drücken, wird das Popup-Menü angezeigt. Wählen Sie Elemente im Popup-Menü durch Klicken aus. Um das Popup-Menü ohne Auswahl einer Option zu schließen, klicken Sie einfach in einen Bereich außerhalb des Menüs. Für Macintosh: Eine Schaltfläche MAKRO HINZUFÜGEN... steht ebenfalls zur Verfügung. Mit ihr kann ein vordefiniertes Makro zur Menüliste hinzugefügt werden. Bevor Sie Makros hinzufügen können, müssen Sie die Makros zunächst mit einer externen Makroanwendung erstellen. Fügt der Menüliste ein Tastenanschlagmakro hinzu. Zeigt ein Dialogfeld Mausgeschwindigkeit an. Im MAUSMODUS können Sie darin Geschwindigkeit und Beschleunigung des Bildschirmcursors einstellen. Wenn Sie die Optionen STIFTMODUS und MAUSMODUS aus der Menüliste entfernen, wird diese Schaltfläche durch die Schaltfläche PROJEKTIONSOPTIONEN HINZUFÜGEN ersetzt. Damit können Sie die Optionen STIFTMODUS und MAUSMODUS wieder zur Popup- Menüliste hinzufügen. Zeigt eine Liste von Funktionen an, die im Popup-Menü erscheinen werden. Um die Reihenfolge eines Elementes zu ändern, ziehen Sie es auf eine neue Position (Projektionsoptionen werden als Gruppe verschoben). Entfernt ausgewählte Elemente von der Liste. Im Bild sehen Sie das Dialogfeld unter Windows.

24 MAKROS HINZUFÜGEN (NUR MACINTOSH) Um dem Popup-Menü ein Makro hinzuzufügen, klicken Sie auf das Feld MAKRO HINZUFÜGEN... Ein Dialogfenster wird aufgerufen, in dem der Name der Makrofunktion ausgewählt werden kann. Es lassen sich auch für jede Anwendung individuelle Makros festlegen. Weitere Informationen finden Sie unter Mit anwendungsspezifischen Einstellungen arbeiten. Hinweis: Bevor Sie Makros hinzufügen können, müssen Sie die Makros zunächst mit einer externen Makroanwendung erstellen. TASTENANSCHLAG HINZUFÜGEN Um dem Popup-Menü eine Tastenanschlagsdefinition hinzuzufügen, klicken Sie auf die Schaltfläche TASTENANSCHLAG HINZUFÜGEN... Ein Dialogfeld wird aufgerufen, in dem Sie die Tastatureingabe beschreiben und mit einem Namen versehen können. Tastenfunktionen sind nicht immer gleich, sondern lassen sich für jede Anwendung individuell festlegen. Weitere Informationen finden Sie unter Mit anwendungsspezifischen Einstellungen arbeiten.

25 MAUSGESCHWINDIGKEIT EINSTELLEN Um Geschwindigkeit und Beschleunigung des Bildschirmcursors zu ändern, klicken Sie im MAUSMODUS auf die Schaltfläche MAUSGESCHWINDIGKEIT EINSTELLEN... (im Register POPUP-MENÜ). Ein Dialogfeld wird angezeigt, in dem Sie die entsprechenden Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie die Optionen STIFTMODUS und MAUSMODUS aus der Menüliste entfernt haben, wurde diese Schaltfläche durch die Schaltfläche PROJEKTIONSOPTIONEN HINZUFÜGEN ersetzt. Damit können Sie die Optionen STIFTMODUS und MAUSMODUS wieder zur Popup-Menüliste hinzufügen. Stellt im MAUSMODUS die Bildschirmcursorbeschleunigung ein. Stellt im MAUSMODUS den Bildschirmcursor ein. Hinweis: Das Dialogfeld MAUSGESCHWINDIGKEIT wird auch angezeigt, wenn Sie zum ersten Mal eine Werkzeugtaste im Register WERKZEUGTASTEN auf MODUSUMSCHALTER... einstellen.

26 PROJEKTIONSOPTIONEN HINZUFÜGEN Klicken Sie auf die Schaltfläche PROJEKTIONSOPTIONEN HINZUFÜGEN, um der Popup-Menüliste die Projektionsoptionen STIFTMODUS und MAUSMODUS hinzuzufügen. Mit korrekt kalibriertem Interactive Pen Display im STIFTMODUS sollte der Bildschirmcursor immer der Stiftspitze auf dem Bildschirm folgen. STIFTMODUS ist die Standardeinstellung. Im MAUSMODUS ist der Bildschirmcursor nicht direkt mit der Stiftspitze verbunden und wird wie eine Maus positioniert, d.h. das Werkzeug muss aufgenommen und gerollt werden, um den Bildschirmcursor zu bewegen. Bei Systemen mit mehreren Monitoren kann im MAUSMODUS auf den anderen Monitor über den UltraPen zugegriffen werden. OPTIONEN AUS DEM POPUP-MENÜ ENTFERNEN Um Projektionsoptionen, Tastenfunktionen oder Makros aus der Popup-Menüliste zu entfernen, markieren Sie die zu entfernenden Funktionen, und klicken Sie auf die Schaltfläche ENTFERNEN. Projektionsoptionen müssen einzeln hinzugefügt oder entfernt werden. Mehrere Elemente können zum Entfernen ausgewählt werden, indem Sie die UMSCHALTTASTE drücken und auf die Elemente klicken.

27 MIT ANWENDUNGSSPEZIFISCHEN EINSTELLUNGEN ARBEITEN Möglicherweise möchten Sie bestimmte Werkzeugeinstellungen auf bestimmte Anwendungen beschränken. Anhand der ANWENDUNGSLISTE können Sie die Einstellungen des Tabletts und des UltraPen für individuelle Anwendungen einstellen. In der ANWENDUNGS- LISTE werden Symbole für Anwendungen mit benutzerdefinierten Einstellungen angezeigt. Registereinstellungen gelten nur für die ausgewählte Anwendung. Ihre aktuelle Auswahl ist markiert. Durch Keile wird der Zusammenhang zwischen Registereinstellungen und ausgewählten Werkzeugen und Anwendungen dargestellt.

28 Wenn keine anwendungsspezifischen Einstellungen vorgenommen wurden, wird in der ANWENDUNGSLI- STE nur ein Symbol mit der Bezeichnung ALLE ANWENDUNGEN angezeigt. Die in den Registern angezeigten Einstellungen für den UltraPen gelten für alle Anwendungen. Wenn der ANWENDUNGSLISTE eine zweite Anwendung hinzugefügt wird, wechselt das Symbol ALLE ANWENDUNGEN zu ALLE ANDEREN ANWENDUNGEN. Für die neuen Anwendungseinstellungen wird ein neues Symbol angezeigt. Wenn Sie das Symbol ALLE ANDEREN ANWENDUNGEN wählen und Veränderungen an den Registereinstellungen vornehmen, gelten Ihre Änderungen nicht für die Anwendungen, die Sie der Liste hinzugefügt haben. Wenn Sie das Symbol für eine bestimmte Anwendung wählen und die Registereinstellungen ändern, gelten Ihre Änderungen nur für diese Anwendung.

29 ANWENDUNGSSPEZIFISCHE EINSTELLUNGEN ERSTELLEN Um eine anwendungsspezifische Einstellung zu erstellen, klicken Sie auf die Schaltfläche ANWENDUNG IN LISTE HINZUFÜGEN... oder wählen Sie die Option ANWENDUNG FÜR BENUTZERDEFINIERTE EINSTELLUNGEN... aus dem Pulldown-Menü HINZUFÜGEN. Das Dialogfeld ANWENDUNG FÜR BENUTZERDEFINIERTE EINSTELLUNGEN HINZUFÜGEN wird aufgerufen. Wählen Sie eine Anwendung, die der ANWENDUNGSLISTE hinzugefügt werden soll. Es werden nur aktive und noch nicht der ANWENDUNGSLISTE hinzugefügte Anwendungen angezeigt. Wenn Sie mit mehr als einem Tablett arbeiten, entscheiden Sie, für welche Tabletts die anwendungsspezifische Einstellungen hinzugefügt werden sollen. Mit DURCHSUCHEN wählen Sie die.exe-datei einer beliebigen Anwendung, die auf dem Computer installiert ist. Hinweis: Zwei Programme, die den gleichen Dateinamen besitzen, haben immer die gleichen benutzerdefinierten Einstellungen. Zeigt den Namen der ausgewählten Anwendung an. Klicken Sie auf OK, um fortzufahren. Hinweis: Passen Sie zunächst die Einstellungen für eine Anwendung an. Sobald Sie mit anwendungsspezifischen Einstellungen gut zurechtkommen, sollten Sie weitere anwendungsspezifische Einstellungen vornehmen.

30 EINSTELLUNGEN FÜR SPEZIFISCHE ANWENDUNGEN ÄNDERN Um Einstellungen für bestimmte Anwendungen zu ändern, führen Sie folgende Schritte aus: Wählen Sie aus der ANWENDUNGSLISTE die Anwendung, für die Sie die Einstellungen des UltraPen ändern möchten. Ändern Sie die Registereinstellungen für die ausgewählte Anwendung und Werkzeugkombination. ANWENDUNGSSPEZIFISCHE EINSTELLUNGEN ENTFERNEN So entfernen Sie anwendungsspezifische Einstellungen: 1. Rufen Sie das Menü ENTFERNEN auf, und wählen Sie BENUTZERDEFINIERTE EINSTELLUNGEN FÜR ANWENDUNGEN Wählen Sie im Dialogfeld BENUTZERDEFINIERTE EINSTELLUNGEN FÜR ANWENDUNG ENTFERNEN die Anwendungen, für die Sie benutzerdefinierte Einstellungen entfernen möchten, und klicken Sie auf OK.

31 USB-TABLETTMODUS ÜBERPRÜFEN Wenn Sie mit einem USB-Tablett arbeiten, wählen Sie das Register TABLETTMODUS, um den aktuellen Tablettmodus einzustellen. STANDARD steht für die Standardeinstellung und ist für die meisten Anwendungen empfohlen. Der Modus RECOGNITION DATA erhöht die Anzahl gesendeter Datenpakete und sollte nur für Handschrifterkennungsprogramme verwendet werden, die diese Einstellung benötigen. Andere Anwendungen können mit der Einstellung RECOGNITION DATA deutlich langsamer ablaufen. Empfohlen für Grafikanwendungen. Maximale Datenrate. Erforderlich bei einigen Handschrifterkennungsprogrammen.

32 ANSCHLUSS BEIM SERIELLEN TABLETT ÜBERPRÜFEN Wählen Sie das Register ANSCHLUSS, um den Status der seriellen Verbindung des Tabletts zur seriellen Schnittstelle des Computers zu überprüfen. Wenn aktiviert, ist der Tabletttreiber eingeschaltet. Zeigt alle seriellen Anschlüsse an. Der vom Tablett verwendete Anschluss ist markiert. Anschlüsse, die von anderen Geräten verwendet werden, sind abgeblendet. Empfohlen für Grafikanwendungen. Maximale Datenrate. Erforderlich bei einigen Handschrifterkennungsprogrammen. Zeigt Meldungen über Ihren gewählten seriellen Anschluss an. ANGESCHLOSSEN. Das Tablett ist angeschlossen und reagiert ordnungsgemäß. REAGIERT NICHT. Zwischen Tablett und Computer besteht keine Kommunikation. ANNULLIERT. Eine andere Anwendung nimmt den seriellen Anschluss in Anspruch. TREIBER AUS. Der Tabletttreiber ist deaktiviert.

33 PULLDOWN-MENÜS Verwenden Sie die Pulldown-Menüs, um auf zusätzliche benutzerdefinierte Einstellungsmöglichkeiten, Sprachauswahlmenü und Online-Dokumentation zuzugreifen. Für die meisten Dialogfelder, die bei einer Menüauswahl erscheinen, ist eine Hilfe verfügbar: Klicken Sie auf die Hilfe-Schaltfläche, um detaillierte Informationen über Einstellungen und Optionen abzurufen. Für Windows: Menüs können über Tastenkombinationen ausgewählt werden. Um ein Menü auf diese Weise auszuwählen, halten Sie die Taste ALT gedrückt und drücken die Taste, die dem unterstrichenen Buchstaben der Menüoption entspricht. DATEI Das Menü DATEI enthält folgende Optionen: ÜBERSICHT... Bietet eine Übersicht Ihrer aktuellen Einstellungen. BEENDEN (nur Windows.) Schließt das Kontrollfeld. Schließen oder Verlassen (nur Macintosh) Schließt das Kontrollfeld und speichert alle Änderungen. BEARBEITEN Das Menü BEARBEITEN enthält folgende Optionen: EINSTELLUNGEN ÜBERNEHMEN... Öffnet ein Dialogfeld, in dem Sie Ihre benutzerdefinierten Einstellungen für ein anderes Programm übernehmen können. Auf dieses Dialogfeld können Sie auch zugreifen, indem Sie auf die Registerkarte EINSTELLUNGEN ÜBERNEHMEN... klicken. EINSTELLUNGEN ZURÜCKSETZEN... Öffnet ein Dialogfeld, in dem Sie Ihre benutzerdefinierten Einstellungen auf die werkseitigen Vorgaben zurücksetzen können. WERKZEUG UMBENENNEN... Öffnet ein Dialogfeld, in dem Sie dem UltraPen einen benutzerdefinierten Namen zuweisen können. VOREINSTELLUNGEN... Öffnet ein Dialogfeld, in dem allgemeine Bedienungseinstellungen für das Tablett geändert werden können.

34 HINZUFÜGEN Das Menü HINZUFÜGEN enthält folgende Optionen: TABLETT... Öffnet ein Dialogfeld, in dem Sie ein oder mehrere Tablett(s) hinzufügen können. ANWENDUNG FÜR BENUTZERDEFINIERTE EINSTELLUNGEN... Öffnet ein Dialogfeld, in dem Sie der ANWENDUNGSLISTE eine Anwendung hinzufügen können. Auf dieses Feld können Sie auch zugreifen, indem Sie auf die entsprechende Schaltfläche ANWENDUNG ZUR LISTE HINZUFÜGEN... klicken. Weitere Informationen finden Sie unter Mit anwendungsspezifischen Einstellungen arbeiten. ENTFERNEN Das Menü ENTFERNEN enthält folgende Optionen: TABLETT... Öffnet ein Dialogfeld, in dem Sie ein oder mehrere Tablett(s) aus dem Kontrollfeldtreiber entfernen können. BENUTZERDEFINIERTE ANWENDUNGSEINSTELLUNGEN... Öffnet ein Dialogfeld, in dem Sie benutzerdefinierte Werkzeugeinstellungen aus einer Anwendung entfernen können. Hinweis: Wenn für eine bestimmte Option des Menüs ENTFERNEN nur ein Element verfügbar ist, ist die Option abgeblendet.

35 SPRACHE Anhand des Menüs SPRACHE können Sie zwischen Englisch und anderen installierten Sprachen wechseln. In der Regel wird die Sprache des Betriebssystem bei der Installation des Treibers mitinstalliert, jedoch können andere Sprachen bei einer benutzerdefinierten Installation festgelegt werden. HILFE Das Menü HILFE enthält folgende Optionen: HILFE... Zeigt die Online-Hilfe an. BENUTZERHANDBUCH... Es ist kein Online-Benutzerhandbuch verfügbar. Weitere Informationen zur Anwendung des Interactive Pen Display finden Sie im gedruckten Benutzerhandbuch des Wacom-Tabletts und in dieser Hilfedatei. ERSTE SCHRITTE... Zeigt eine Übersicht des Kontrollfeldes an. DIAGNOSE... Zeigt Diagnosedaten für das Tablett und den UltraPen an. INFO... (nur Windows.) Zeigt Informationen über das Kontrollfeld und den Treiber an.

36 ERWEITERTE EINSTELLUNGEN FÜR DEN STIFTSPITZENDRUCK Um erweiterte Einstellungen für den Stiftspitzendruck anzupassen, wählen Sie aus dem Register EMPFINDLICHKEIT DER STIFTSPITZE die Option WEITERE OPTIONEN. Anhand der erweiterten Optionen können Sie den Klickdruck und die Einstellungen der Druckkurve unabhängig voneinander ändern. (In der Anzeige der Grundoptionen werden diese Einstellungen gleichzeitig mit dem Schieberegler für die EMPFINDLICHKEIT DER STIFTSPITZE geändert.) Wichtig: Der Schieberegler für die EMPFINDLICHKEIT DER STIFTSPITZE hebt die erweiterten Druckeinstellungen auf. Wenn Sie beim Einstellen der erweiterten Einstellungen den Schieberegler für die EMPFINDLICHKEIT DER STIFTSPITZE ziehen, werden Ihre erweiterten Einstellungen entfernt. Verwenden Sie diese Bedienungselemente, um die Form der Druckkurve manuell zu ändern. Wechselt zur Anzeige der Grundeinstellungen. Nach Festlegen der erweiterten Einstellungen wird ein Häkchen angezeigt. Prüfen Sie das Ergebnis Ihrer Änderungen vor der Übernahme. Verwenden Sie diesen Bereich, um den maximalen Zeichendruck automatisch festzulegen. Die Druckkurve stellt das Verhältnis zwischen der auf das Werkzeug ausgeübten Kraft und dem an die Anwendung übertragenen Druck grafisch dar.

37 KLICKDRUCK EINSTELLEN Mit der Klickdruck-Einstellung wird die Kraft angepasst, die zum Auslösen eines Tastenklicks notwendig ist. Der Regler KLICKDRUCK stellt die Druckstufe grafisch dar, bei der ein Klicken erfolgt. Geben Sie einen Wert zwischen 1 und 50 % ein oder ziehen Sie den Regler KLICKDRUCK, um den Druck einzustellen, der ein Klicken auslöst. Hinweis: Für optimale Leistung bei Grafikanwendungen stellen Sie Klickdruck und minimalen Stiftspitzendruck auf denselben Wert ein.

38 DRUCKKURVE EINSTELLEN Änderungen der Druckkurve beeinflussen die Empfindlichkeit der Stiftspitze. Durch ein schnelles Erhöhen der Druckkurve erhöht sich auch die Druckempfindlichkeit der Stiftspitze. Die Kontrollpunkte am jeweiligen Ende der Druckkurve legen den Mindest- und Höchstdruck fest, auf den der Stift reagiert. Wenn Sie schon bei einer leichten Berührung den vollen Druck erzielen wollen, reduzieren Sie die maximale Druckstufe. Sie brauchen nicht so fest mit Ihrem Stift aufdrücken und erzielen dennoch die gleiche Wirkung wie bei vollem Druck. Die Vorgabe für den maximalen Druck beträgt 100 %. Um die Druckkurve zu ändern, ziehen Sie den Kontrollpunkt auf eine neue Position. Zur Festlegung des maximalen Drucks, auf den die Stiftspitze reagiert, geben Sie einen Wert zwischen 20 und 100 % ein oder ziehen Sie den Regler KLICKDRUCK- MAXIMUM. Zur Festlegung des kleinsten registrierten Stiftspitzendrucks geben Sie einen Wert zwischen 0 und 80 % ein oder ziehen Sie den Regler KLICKDRUCK-MINIMUM.

39 Um den maximalen Druck für Ihren Zeichenstil automatisch festzulegen, klicken Sie auf die Schaltfläche NEU BEGINNEN, und ziehen Sie im Zeichenbereich einige Striche. Beim Zeichnen bewegt sich der Regler STIFTSPITZENDRUCK-MAXIMUM. Zudem verändert sich der Wert im Feld Bearbeiten entsprechend des stärksten Drucks, der bei Ihrer Handbewegung registriert wird. Um neu zu beginnen, klicken Sie auf die Schaltfläche NEU BEGINNEN, und fertigen Sie eine neue Zeichnung an. Ziehen Sie hier einige Stiftstriche, indem Sie normalen Druck auf die Stiftspitze ausüben. So können Sie den Wert für den Maximaldruck festlegen. Klicken Sie hier, um den maximalen Druckwert auf den Anfangswert für diesen Test zurückzusetzen.

40 ERWEITERTE EINSTELLUNGEN FÜR RADIERERDRUCK Um erweiterte Einstellungen für den Radiererdruck anzupassen, wählen Sie das Register RADIEREREMPFINDLICHKEIT, und klicken Sie auf die Schaltfläche WEITERE OPTIONEN. Mit den erweiterten Radierereinstellungen verfahren Sie ebenso wie mit Erweiterte Einstellungen für den Stiftspitzendruck. Wichtig: Der Schieberegler für die RADIEREREMPFINDLICHKEIT hebt die erweiterten Druckeinstellungen auf. Wenn Sie beim Einstellen der erweiterten Einstellungen den Schieberegler für die RADIEREREMPFINDLICHKEIT ziehen, werden Ihre erweiterten Einstellungen entfernt.

41 EINSTELLUNGEN ÜBERNEHMEN Um Einstellungen in Anwendungen zu kopieren, wählen Sie die Option EINSTELLUNGEN ÜBERNEHMEN... aus dem Menü BEARBEITEN, oder klicken Sie auf die Schaltfläche EINSTELLUNGEN ÜBERNEHMEN... Es wird ein Dialogfeld angezeigt, in dem Sie Einstellungen zwischen verschiedenen Anwendungen kopieren können. Wählen Sie aus, von wo Einstellungen übernommen werden sollen. Markieren Sie, wohin die Einstellungen übernommen werden sollen.

42 MEHRERE TABLETTS VERWENDEN Wenn auf einem Computer mehrere Wacom-Tabletts installiert sind und das Wacom-Kontrollfeld geöffnet ist, wird eine TABLETTLISTE über der ANWENDUNGSLISTE angezeigt. Die TABLETTLISTE enthält für jedes installierte Tablett ein Symbol. Sie ermöglicht Ihnen die Auswahl der Tabletts, für die Ihre Änderungen gelten sollen. Wählen Sie ein Tablettsymbol, für das Sie Anwendungs- und Werkzeugeinstellungen einstellen möchten. Wenn mehrere Tabletts an Ihr System angeschlossen sind, stellen Sie sicher, dass das zu kalibrierende Tablett in der TABLETTLISTE ausgewählt ist. Um ein weiteres Tablett hinzuzufügen, folgen Sie den Hardware-Installationsanweisungen zum Anschließen eines Tabletts. Bei USB-Tabletts und bei seriellen Tabletts, die den Plug & Play-Standard unterstützen, sucht das System automatisch die Anschlüsse ab. Wurde das neue Tablett gefunden, wird es initialisiert und zur TABLETTLISTE hinzugefügt. Wählen Sie andernfalls im Menü HINZUFÜGEN des Wacom-Kontrollfelds die Option TABLETT... und folgen Sie den weiteren Anweisungen. Wenn mehrere Tabletts installiert sind, wird das Tablett als Standardtablett markiert, mit dem das Wacom-Kontrollfeld geöffnet wurde. Beachten Sie, dass nur das zuerst installierte Tablett Druckempfindlichkeit und andere Tablett-spezifische Funktionen unterstützt. Wenn Sie mehr als ein Tablett anschließen, kann das zweite Tablett nur als Navigationsgerät zum Zeigen bzw. Markieren verwendet werden.

Pen-Display (Cintiq 22HD von wacom)

Pen-Display (Cintiq 22HD von wacom) Pen-Display (Cintiq 22HD von wacom) Kurzbeschreibung Pen-Displays (Stift-Monitore) lassen sich als digitale Tafel, aber auch zur Bedienung des Präsentationsrechners und zur Medienerstellung nutzen. Das

Mehr

PN-L802B PN-L702B PN-L602B

PN-L802B PN-L702B PN-L602B PN-L802B PN-L702B PN-L602B LCD FARBMONITOR TOUCH-PANEL-TREIBER BEDIENUNGSANLEITUNG Version 2.3 Inhalt Einstellen des Computers...3 Installieren des Touch-Panel-Treibers...3 Touch-Panel-Einstellungen...4

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Hier starten. Ausrichten der Tintenpatronen ohne Computer

Hier starten. Ausrichten der Tintenpatronen ohne Computer Hier starten Ausrichten der Tintenpatronen ohne Computer Befolgen Sie für die Durchführung der Hardware-Installation unbedingt die Schritte auf dem Infoblatt mit Einrichtungsanweisungen. Führen Sie folgende

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

F-Series Desktop Bedienungsanleitung

F-Series Desktop Bedienungsanleitung F-Series Desktop Bedienungsanleitung F20 de Deutsch Inhalt F-Series Desktop Schlüssel zu Symbolen und Text...3 Was ist der F-Series Desktop?...4 Wie kann ich den F-Series Desktop auf meinem Computer installieren?...4

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20 http://de.yourpdfguides.com/dref/1220723

Ihr Benutzerhandbuch NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20 http://de.yourpdfguides.com/dref/1220723 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die NAVMAN

Mehr

Handbuch der Sendeeinstellungen

Handbuch der Sendeeinstellungen Handbuch der Sendeeinstellungen In dieser Anleitung wird erläutert, wie Sie mit dem Tool für die Einstellung der Sendefunktion das Gerät für das Scannen von Dokumenten zum Senden per E-Mail (Senden per

Mehr

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

1. Installation. 1.2 Installieren des IRIScan Express 3. 1.3 Kalibrierung des Scanners

1. Installation. 1.2 Installieren des IRIScan Express 3. 1.3 Kalibrierung des Scanners Diese Kurzanleitung hilft Ihnen bei der Installation und den ersten Schritten mit IRIScan Express 3. Dieses Produkt wird mit der Software Readiris Pro 12 geliefert. Ausführliche Informationen über den

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04 Sicherheits- Anwendungsprogramm LOCK Benutzerhandbuch V2.13-T04 Inhaltsverzeichnis A. Einführung... 2 B. Allgemeine Beschreibung... 2 C. Leistungsmerkmale... 3 D. Vor der Verwendung des LOCK-Sicherheits-Anwendungsprogramms...

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

10. Die Programmoberfläche

10. Die Programmoberfläche DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 10. Die Programmoberfläche Menüband 10.1. Mit dem Menüband arbeiten Die Benutzeroberfläche von Office 2010 wurde gegenüber der Version 2003 komplett neu gestaltet. Anstelle von Menüzeile

Mehr

Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7:

Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7: Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7: Wenn Sie mit Windows Vista oder Windows 7 arbeiten, so werden Sie schon oft festgestellt haben, dass das Hochfahren des Betriebssystems einige

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6)

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6) (RT6) 1 0. Voraussetzungen 1. Ihr Fahrzeug ist werksseitig mit dem Navigationssystem WIP nav plus / Connect nav plus ausgestattet. Für Karten-Updates muss mindestens Software-Version* 2.20 installiert

Mehr

KODAK PROFESSIONAL DCS Pro SLR/c Digitalkamera

KODAK PROFESSIONAL DCS Pro SLR/c Digitalkamera KODAK PROFESSIONAL DCS Pro SLR/c Digitalkamera Benutzerhandbuch Abschnitt Objektivoptimierung Teilenr. 4J1534_de Inhaltsverzeichnis Objektivoptimierung Überblick...5-31 Auswählen des Verfahrens zur Objektivoptimierung...5-32

Mehr

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren Was wird installiert? Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren In dieser Datei wird die Erstinstallation aller Komponenten von Teledat 150 PCI in Windows 95 beschrieben. Verfügen Sie bereits über eine

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp:

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp: pcvisit 4 Remote Quick Steps für -Rechner mit Betriebssystem ab Windows 2000 SetUp: Nach Installation und vor Eingabe des Lizenzschlüssels wird folgender Status angezeigt. Icon in der Taskleiste: Datei

Mehr

Das Handbuch zu KCM Tablet. Jörg Ehrichs Übersetzung: Burkhard Lück

Das Handbuch zu KCM Tablet. Jörg Ehrichs Übersetzung: Burkhard Lück Jörg Ehrichs Übersetzung: Burkhard Lück 2 Inhaltsverzeichnis 1 Wacom-Tablett-Einstellungen 5 1.1 Profilverwaltung...................................... 5 1.2 Allgemeine Tablett-Einstellungen und -Informationen.................

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

SMART PODIUM EINFÜHRUNG FÜR LEHRENDE

SMART PODIUM EINFÜHRUNG FÜR LEHRENDE SMART PODIUM EINFÜHRUNG FÜR LEHRENDE Dezernat 6 Abteilung 4 Stand: 27.06.2014 1. EINLEITUNG Das SMART Podium unterstützt Sie bei der Durchführung Ihrer Lehrveranstaltungen. Mit Hilfe des SMART Podiums

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Benutzerhandbuch für Windows und Macintosh

Benutzerhandbuch für Windows und Macintosh 1 VERWENDEN STIFT MAUS TABLETT ANPASSEN DURCH DEN BENUTZER STIFT MAUS TABLETT POPUP-MENÜ ANWENDUNGSSPEZIFISCHE EINSTELLUNGEN FEHLERBEHEBUNG ANHANG Benutzerhandbuch für Windows und Macintosh 1 2 Wacom Intuos

Mehr

Benutzen des Bluetooth-Laptops mit dem kabellosen Logitech-Hub

Benutzen des Bluetooth-Laptops mit dem kabellosen Logitech-Hub Benutzen des Bluetooth-Laptops mit dem kabellosen Logitech-Hub 2003 Logitech, Inc. Inhalt Einführung 3 Anschluss 6 Produktkompatibilität 3 Zu diesem Handbuch 4 Das Anschließen des Bluetooth-Laptops 6 Überprüfen

Mehr

HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows

HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows Inhaltsverzeichnis 1 Verwenden des Druckers im Netzwerk................................................................ 1 2 Lokale

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

SOFTWARE AUFBAU HANDBUCH

SOFTWARE AUFBAU HANDBUCH SOFTWARE AUFBAU HANDBUCH DIGITAL-MULTIFUNKTIONSSYSTEM Seite INHALTSVERZEICHNIS 1 INFORMATIONEN ÜBER DIE SOFTWARE 2 VOR DER INSTALLATION 2 INSTALLIEREN DER SOFTWARE 3 ANSCHLIESSEN AN EINEN COMPUTER 10 KONFIGURIEREN

Mehr

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc.

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Hinweise zur Datenübertragung mit Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Information Diese Anleitung hilft Ihnen, das smartlab Bluetooth Modul in Ihr smartlab genie Blutzuckermessgerät

Mehr

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Beate Oehrlein Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Die Taskleiste enthält alle offenen Fenster. Hier kann man durch anklicken von einem geöffneten Fenster in das andere wechseln. In diese Leiste

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Nach Einstecken des USB-Sticks in den USB-Anschluss oder Einlegen der CD in das CD-Rom-Laufwerk erschein

Mehr

Avery Zweckform Assistent 4.x Tipps für die Fehlerbehebung

Avery Zweckform Assistent 4.x Tipps für die Fehlerbehebung Avery Zweckform Assistent 4.x Tipps für die Fehlerbehebung Installation und Makros Installationstipps Im Netzwerk installierte Anwendungen gegenüber Netzwerk-Anwendungen Microsoft Word Makro-Sicherheit

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr

USB Treiber-Instalation Benutzer Handbuch Version 1.0, Code Nr. 20 751 027

USB Treiber-Instalation Benutzer Handbuch Version 1.0, Code Nr. 20 751 027 USB Treiber-Instalation Benutzer Handbuch Version 1.0, Code Nr. 20 751 027 USB-Treiber-Installation Inhalt 1 Installieren des USB-Treibers auf dem PC (WINDOWS XP)...3 1.1 Standardeinrichtung der USB-Kommunikation...3

Mehr

Informationen zu TI Graphikgerätesoftware und Sprachanpassung

Informationen zu TI Graphikgerätesoftware und Sprachanpassung Informationen zu TI Graphikgerätesoftware und Sprachanpassung TI Graphikgerätesoftware Intallationsanleitung für TI Graphikgerätesoftware Anleitung zur Sprachanpassung TI-83 Plus und TI-83 Plus Silver

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Wer schlau ist, liest das Handbuch.

Wer schlau ist, liest das Handbuch. Wer schlau ist, liest das Handbuch. Inhalt Einführung... 1 Sicheres Ein- und Ausschalten der Festplatte... 1 esata- und 1394-Geräte entfernen... 2 esata-geräte... 3 1394-Geräte... 4 Installation von FreeAgent

Mehr

progecad NLM Benutzerhandbuch

progecad NLM Benutzerhandbuch progecad NLM Benutzerhandbuch Rel. 10.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einführung...3 Wie Sie beginnen...3 Installieren des progecad NLM-Servers...3 Registrieren des progecad NLM-Servers...3

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur

Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur en 2 Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur 1. Drücken Sie die ALT-TASTE. Die Zugriffstasteninfos werden für jedes Feature angezeigt, das in der aktuellen Ansicht verfügbar ist. Das

Mehr

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen!

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Änderungen von Design und /oder Technik vorbehalten. 2008-2009 PCTV Systems S.à r.l. 8420-20056-01 R1 Lieferumfang

Mehr

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy 1. Schnellanleitung - Seite 2 2. Ausführlichere Anleitung - Seite 3 a) Monitor anschließen - Seite 3 Alternativer

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

AKB e-banking praktisch und schnell. Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können.

AKB e-banking praktisch und schnell. Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können. AKB e-banking praktisch und schnell Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können. Inhaltsverzeichnis 1 Einstellungen... 3 2 e-banking

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG tentoinfinity Apps Una Hilfe Inhalt Copyright 2013-2015 von tentoinfinity Apps. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt der online-hilfe wurde zuletzt aktualisiert am August 6, 2015. Zusätzlicher Support Ressourcen

Mehr

Windows 7 starten. Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7

Windows 7 starten. Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7 Windows 7 starten Wenn Sie Ihren Computer einschalten, wird Windows 7 automatisch gestartet, aber zuerst landen Sie möglicherweise auf dem Begrüßungsbildschirm. Hier melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen

Mehr

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 5004H104 Ed. 03 D Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 Inhalt 1 Mindestvoraussetzungen... 3 2 Installationsvorgang... 4 3 Automatische Deinstallation des Produkts... 11 4 Manuelle Deinstallation...

Mehr

System-Update. 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein:

System-Update. 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein: System-Update 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein: Um den internen Speicher Ihres Tablets vollständig nutzbar zu machen, können Sie ein Update installieren, das Sie über

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Smarttags 1.0

Installation und Dokumentation. juris Smarttags 1.0 Installation und Dokumentation juris Smarttags 1.0 Inhalt Was ist ein juris Smarttag...2 Voraussetzungen...2 Vorbereitung...2 Installation...4 Handhabung...6 Fragen und Lösungen...9 Smarttags und Single

Mehr

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15!

Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15! Combi-Reader Bedienungsanleitung Allgemeines Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15! Dieser innovative und benutzerfreundliche optische Lesestift hat eine integrierte intelligente Schnittstelle,

Mehr

SP-2101W Quick Installation Guide

SP-2101W Quick Installation Guide SP-2101W Quick Installation Guide 05-2014 / v1.0 1 I. Produktinformationen... 2 I-1. Verpackungsinhalt... 2 I-2. Vorderseite... 2 I-3. LED-Status... 3 I-4. Schalterstatus-Taste... 3 I-5. Produkt-Aufkleber...

Mehr

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Diese Anleitung erläutert das Herunterladen des G800SE-HTML-Dokuments von der Ricoh- Website und das Aktualisieren des HTML-Dokuments. Nehmen Sie folgende

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

Checkliste für die Behebung des Problems, wenn der PC Garmin USB GPS-Geräte nicht erkennt.

Checkliste für die Behebung des Problems, wenn der PC Garmin USB GPS-Geräte nicht erkennt. TITEL: Checkliste für die Behebung des Problems, wenn der PC Garmin USB GPS-Geräte nicht erkennt. BEREICH(E): GPS-Tracks.com ERSTELLT VON: Christian Steiner STATUS: Release 1.0 DATUM: 10. September 2006

Mehr

ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln. Windows-Logo+L: Computer sperren (ohne STRG+ALT+ENTF zu drücken)

ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln. Windows-Logo+L: Computer sperren (ohne STRG+ALT+ENTF zu drücken) Tastenkombinationen für das Windows-System F1: Hilfe STRG+ESC: Öffnen Menü Start ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln ALT+F4: Programm beenden UMSCHALT+ENTF: Objekt dauerhaft löschen Windows-Logo+L:

Mehr

MO1 MO1Sync Installationshandbuch MO1. MO1Sync Installationshandbuch -1-

MO1 <logo otra empresa> MO1Sync Installationshandbuch MO1. MO1Sync Installationshandbuch -1- MO1-1- Inhaltsverzeichnis: 1. Einleitung... 3 2. Unbedingte Anforderungen... 3 3. Driver-Installation Schritt für Schritt... 3 3.1 Driver Installation: Schritt 1... 3 3.2 Driver Installation: Schritt 2...

Mehr

Migration in PowerPoint 2010

Migration in PowerPoint 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft PowerPoint 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von PowerPoint 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Adobe Reader XI. Kurzanleitung

Adobe Reader XI. Kurzanleitung AT.010, Version 1.0 17.06.2013 Kurzanleitung Adobe Reader XI Der Adobe Reader ist eines der am häufigsten eingesetzten Werkzeuge zum Lesen und Drucken von PDF-Dateien. Das Programm beherrscht aber auch

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Benutzerhandbuch. Intuos Pro (PTH-451, PTH-651, PTH-851)

Benutzerhandbuch. Intuos Pro (PTH-451, PTH-651, PTH-851) 1 Benutzerhandbuch Intuos Pro (PTH-451, PTH-651, PTH-851) Intuos Pro einrichten Verwenden des Stiftes Tablett-Steuerelemente Die Intuos Pro Multi-Touch-Funktion Intuos Pro anpassen Anwendungsspezifische

Mehr

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen Text markieren mit der Maus Ein Wort Einen Satz Eine Zeile Einen Absatz doppelt in das Word klicken S Taste gedrückt halten und in den Satz klicken in den Bereich links neben der Zeile klicken doppelt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Index

Inhaltsverzeichnis. Index 1 Intuos (CTL-480, CTH-460, CTH-480) Intuos einrichten Intuos verwenden Verwenden des Stiftes Verwenden der ExpressKeys Die Intuos Multi-Touch-Funktion Intuos anpassen Kabellose Nutzung von Intuos Fehlerbehebung

Mehr

USB 2.0 Sharing Switch

USB 2.0 Sharing Switch USB 2.0 Sharing Switch Benutzerhandbuch Modell: DA-70135-1 & DA-70136-1 Erste Schritte mit dem USB 2.0 Sharing Switch Vielen Dank für den Kauf des USB 2.0 Sharing Switch. Heutzutage können USB-Anschlüsse

Mehr

Anleitung für die Firmware-Aktualisierung

Anleitung für die Firmware-Aktualisierung Anleitung für die Firmware-Aktualisierung Diese Anleitung erläutert das Herunterladen der G800-Firmware von der Ricoh-Website und das Aktualisieren der Firmware. Nehmen Sie folgende Schritte vor, um die

Mehr

Firewall: Windows XP Sp2 Integrierte Firewall von MS

Firewall: Windows XP Sp2 Integrierte Firewall von MS Firewall: Windows XP Sp2 Integrierte Firewall von MS 1. Klicken Sie auf Start, Einstellungen und Systemsteuerung. 2. Doppelklicken Sie anschließend auf das Symbol Windows-Firewall. 3. Klicken Sie auf das

Mehr

TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 8 (32 oder 64 BIT)

TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 8 (32 oder 64 BIT) TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 8 (32 oder 64 BIT) N-Com Wizard 2.0 (und folgenden) IDENTIFIZIEREN SIE IHR BETRIEBSSYSTEM: 1. Als erstes müssen Sie herausfinden ob Sie ein 32 Bit oder ein 64 Bit System

Mehr

Zello Schnellstartanleitung für Kyocera TORQUE

Zello Schnellstartanleitung für Kyocera TORQUE Zello Schnellstartanleitung für Kyocera TORQUE Zello installieren Tippen Sie in Ihrer Apps-Liste auf Zello und anschließend auf AKTUALISIEREN, um mit der Installation zu beginnen. Suchen Sie Zello in Google

Mehr

Teil-Nr. 007-0731-001. SpeedStream. DSL Modem. Kurzanleitung

Teil-Nr. 007-0731-001. SpeedStream. DSL Modem. Kurzanleitung Teil-Nr. 007-073-00 SpeedStream DSL Modem Kurzanleitung xxxx Vor dem Start: Sicherstellen, dass alle der nachfolgend aufgeführten Artikel im Lieferumfang des DSL-Bausatzes enthalten sind: SpeedStream SpeedStream

Mehr

CycloAgent v2 Bedienungsanleitung

CycloAgent v2 Bedienungsanleitung CycloAgent v2 Bedienungsanleitung Inhalt Einleitung...2 Aktuelle MioShare-Desktopsoftware deinstallieren...2 CycloAgent installieren...4 Anmelden...8 Ihr Gerät registrieren...9 Registrierung Ihres Gerätes

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Tastenkombinationen Windows Vista

Tastenkombinationen Windows Vista en Windows Vista en können die Interaktion mit dem Computer erleichtern, da Sie die Maus nicht mehr so oft verwenden müssen. en für die erleichterte Bedienung Die folgende Tabelle enthält en, die die Bedienung

Mehr

Installation eines TerraTec Treibers unter Windows 7 Bitte beachten Sie:

Installation eines TerraTec Treibers unter Windows 7 Bitte beachten Sie: Bitte beachten Sie: Die Abbildungen sind beispielhaft. Die Darstellung kann je nach individuell gewähltem Desktop-Design abweichen. Die Treiberinstallation setzt voraus, dass das zu installierende Gerät

Mehr

Benutzerhandbuch für Windows und Macintosh

Benutzerhandbuch für Windows und Macintosh 1 Benutzerhandbuch für Windows und Macintosh Verwenden eines Stiftes Anpassen des Stiftes Fehlerbehebung Verwenden eines Tabletts Anpassen des Tabletts Freihandeingabe Verwenden einer kabellosen Maus Anpassen

Mehr

Firmware-Update für den SUPER COOLSCAN 4000 ED

Firmware-Update für den SUPER COOLSCAN 4000 ED Einführung (Seite 2) Durchführung des Updates (Seite 3 6) 1 Einführung 1.1 Überblick Das Firmware-Update-Programm für den SUPER COOLSCAN 4000 ED ist ein Hilfsprogramm, das die im Flash-Speicher des SUPER

Mehr

Brother ScanViewer Anleitung für ios/os X

Brother ScanViewer Anleitung für ios/os X Brother ScanViewer Anleitung für ios/os X Version 0 GER Zu den Hinweisen In diesem Benutzerhandbuch wird der folgende Hinweisstil verwendet: HINWEIS Hinweise informieren Sie, wie auf eine bestimmte Situation

Mehr

Erstellen einer Wiederherstellungskopie

Erstellen einer Wiederherstellungskopie 21 Sollten Sie Probleme mit Ihrem Computer haben und Sie keine Hilfe in den FAQs (oft gestellte Fragen) (siehe seite 63) finden können, können Sie den Computer wiederherstellen - d. h. ihn in einen früheren

Mehr

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung Schritt 1 (Software Installation): Entpacken und öffnen Sie dann die Setup -Datei. Wählen Sie Ihre Sprache und drücken dann den OK -Button, woraufhin die Installationsvorbereitung

Mehr

Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick

Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick Das Programm PStart eignet sich hervorragend, um portable Programme (lauffähig ohne Installation) in eine dem Startmenü ähnliche Anordnung zu

Mehr

1. Installation der Hardware

1. Installation der Hardware 1. Installation der Hardware Die Installation kann frühestens am Tag der T-DSL Bereitstellung erfolgen. Der Termin wird Ihnen durch die Deutsche Telekom mitgeteilt. Deinstallieren Sie zunächst Ihr bisheriges

Mehr