Paul Pörtner. Juni WERKDATEI

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Paul Pörtner. Juni WERKDATEI"

Transkript

1 STADTBIBLIOTHEK WUPPERTAL / AUTORENARCHIV Paul Pörtner Juni 2012 WERKDATEI

2 1946 Gründung der Künstlergruppe Der Turm in Wuppertal; Einladungen Anfang des Jahres verschickt Quelle: Der Turm , Wuppertal 1980, S. 7 Veranstaltung des Turm, Titel: Jugend geht ans Werk? in der Stadtbücherei Elberfeld. Pörtners erster öffentlicher Auftritt über Suche nach einem Weg Quelle: Der Turm , Wuppertal 1980, S. 8 Pörtner führt Regie beim 1. Theaterstück des Turms, Goethes Torquato Tasso im Roten Saal der Stadthalle in Wuppertal Quelle: Der Turm , Wuppertal 1980, S. 9 f, Za 662 Da 165 Mai 1946 Veranstaltung des Turms in Wuppertal: Wandlung der Jugend mit Vortrag Pörtners mit demselben Thema Quelle: Der Turm , Wuppertal 1980, S. 13 Mai 1946 Torquato Tasso von Goethe wird unter der Regie Paul Pörtners im Turm, Stadthalle Elberfeld, aufgeführt Quelle: ZA Veranstaltung des Turms Das erste Werk Quelle: Der Turm , Wuppertal 1980, S Paul Pörtner trägt an einem der Diskussionsabende des Turm vor: Bemerkungen zum heutigen Film Quelle: ZA 681 Paul Pörtner trägt an einem der Diskussionsabende des Turm vor: Gedanken zur Jugendpsychologie Quelle: Za Hommage an Oskar Schlemmer. Experiment mit Karl Otto Götz, von Pörtner als gescheitert betrachtet Quelle: Der Turm , Wuppertal, 1980, s. 5

3 Der Humor dieses Lustspiels aus: Programmheft Leonce und Lena von Georg Büchner Da 172 Leonce und Lena von Büchner wird 1947 vom Turm aufgeführt Quelle: Da Mit Otto Mühl und anderen erscheint Heft 1 das manuskript, danach eingestellt. Erschienen unter Turm, verantwortlich Pörtner. Erste literarische Versuche Pörtners Quelle: Der Turm , Wuppertal 1980, S. 20 Paul Pörtner trägt auf einem Leseabend des Turm vor: Fest der Freudlosen Quelle: Za 680 das manuskript, verantwortlich: Paul Pörtner aus: das manuskript, Nr. 1, S. 72, Wuppertal 1948 Da 170 Die Bahn aus: das manuskript, Wuppertal 1948, S Da Das Leben ist schön aus: das manuskript, Wuppertal 1948, S Da 167 Chryseme aus: das manuskript, Wuppertal 1948, S. 66, 67 Da 166 Jugend und Kunst aus: Der Turm , Wuppertal 1980, Nr. 3 Da 205 Der Turm führt Leonce und Lena von Büchner im Januar 1948 auf Quelle: Za 741, 1-9 Drei Mann auf einem Pferd wird im Dezember 1948 von der jungen Bühne Remscheid unter der Regie von Paul Pörtner aufgeführt, Lustspiel von Cecil Holm und Georg Abbott Quelle: Za 638,

4 Mit Kabale und Liebe wird die Spielzeit 1948/49 im Dezember von der Jungen Bühne Remscheid eröffnet unter der Regie von Paul Pörtner Quelle: Za Dies ist eine deutsche Bühnendichtung aus: Programm Kammerspiele Remscheid Da 206 Leonce und Lena wird unter der Regie Paul Pörtners von der Jungen Bühne Remscheid aufgeführt Quelle: Za: 590 Das Abgründige von Herr Gerstenberg, als westdeutsche Erstaufführung von der Jungen Bühne Remscheid herausgebracht. Premiere März 1949, Autor Axel von Ambesser Quelle: Za 635 Herzkönig wird im Mai 1949 von der Jungen Bühne Remscheid aufgeführt unter der Regie von Paul Pörtner Autor: M. oder R. Weiß Quelle: Za 647 Am führt die Jungen Bühne Remscheid in den Kammerspielen Remscheid Die Ballade vom Eulenspiegel auf. Leitung: Paul Pörtner Quelle Da 206, Or Sie kichern im falschen Moment! aus: Mannheimer Morgen Nr An der Grenze aus: Norddeutsche Zeitung Lebenszeichen Wuppertal, Born 1956 = B 17

5 1958 Hoddis, Jakob van: Weltende, hrsg. von Paul Pörtner, Zürich: Verlag der Arche 1958 = B 47 Jarry, Alfred: König Ubu Übers. und dokumentarischer Anhang von Marlis und Paul Pörtner Zürich: Verlag der Arche 1958 = B 44 Schattensteine Wuppertal : Bindscheder 1958 = B 4 Jakob van Hoddis: Weltende, Nachwort aus: Hoddis, Jakob van : Weltende Zürich : Verlag der Arche 1958, S Da 65 Gesonderte Sätze aus: Jacques German Ausstellungskatalog, Köln: Galerie Der Spiegel Da 198 Zeitung aus: Jacques German Ausstellungskatalog, Köln: Galerie Der Spiegel Da Bildsatz aus: Jacques German Ausstellungskatalog, Köln: Galerie Der Spiegel Da 196 Merkzeichen aus: Jacques German Ausstellungskatalog, Köln: Galerie Der Spiegel Da 195 Gedicht als Aphorismus aus: Jacques German Ausstellungskatalog, Köln: Galerie Der Spiegel Da 194

6 Grenier, Jean: Die Neuheit ist notwendig Übersetzt von Paul Pörtner aus: Jacques German Ausstellungskatalog, Köln: Galerie Der Spiegel Da 193 Sternbild, Traumbild, Lichtbild, Wortbild, Selbstbild Wuppertal : Bindschedler = B 5, 5a, 56, 5c, 5d, 5e, 5f, 5g, 5h, 5i 1959 Jarry Alfred: Ubu in Ketten, Zürich : Stauffacher übers. von Marlis und Paul Pörtner Quelle: Jean Tardieu: Der Raum und die Flöte, Zürich 1959 Jarry, Alfred : Ubu Hahnrei Zürich : Theaterverlag Stauffacher Übers. von Marlis und Paul Pörtner Quelle: Jean Tardieu: Der Raum und die Flöte, Zürich 1959 Frénaud, André : Unteilbares Teil, Köln 1959 übers. von Paul Pörtner Quelle : Tardieu, Jean : Der Raum und die Flöte, Zürich Tardieu, Jean : Der Raum und die Flöte, Zürich 1959 Pablo Picasso und Jean Tardieu übers. von Marlis und Paul Pörtner Zürich : Verlag der Arche 1959 = B 60 Mensch Meier oder das Glücksrad Zürich : Stauffacher [1959] = B 12 Alfred Jarry König Ubu. Nachwort des Herausgebers aus: Jarry, Alfred : König Ubu Zürich : Verlag der Arche 1959 S Da 64 Cendrars, Blaise : Gold. Der Lebensroman General Suters Neuausgabe, übers. von Marlis und Paul Pörtner Zürich : Arche Verlag Za 346

7 Jakob von Hoddis aus: Neue Zürcher Zeitung Adolphe Appia Wegbereiter des modernen Theater aus: Neue Zürcher Zeitung Hommage an Max Ernst, Texte von Hans Arp, Alain Bosquet, von Paul Pörtner ins Deutsche übertragen, Köln : Verlag Galerie Der Spiegel, = B 61 Experiment Theater, hrsg. von Paul Pörtner, Zürich : Verlag der Arche = B 48 Paul Pörtner erarbeitet gemeinsam mit Marlis Westermann (Pörtner) und Günter Wissemann in Zürich die Variationen für zwei Schauspieler Quelle: WD 1968 Ionesco, Eugène : Theatermanifeste und Erzählungen, übers. von Marlis und Paul Pörtner, in: Nashörner, Zürich ; Der Arche Quelle: Za Beckett, Samuel: Proust, Essay; übersetzt von Marlis und Paul Pörtner Quelle: Za 547 Tardieu, Jean: Kammertheater, übersetzt von Marlis und Paul Pörtner, Berlin, Neuwied : Luchterhand = B 59, Za 547 Paul Pörtner : IM Zeichen der Windrose, Hörspiel, Zürich : Stauffacher Za 547 Paul Pörtner : Wurzelwerk, Köln : Galerie Der Spiegel Za 547, = B 9 Mensch Meier oder das Glücksrad (5 Szenen aus einem Stück), aus: Hortulus 10,Nr. 2, S Da 44 Cendrars, Blaise : Gold. Der Lebensroman General Sutors, gek. Ausgabe, übers. von Marlis und Paul Pörtner Düsseldorf : Rauch Ionesco, Eugène : Ein Opfer der Pflicht, Übersetzg. von Marlis und Paul Pörtner aus: Du 20, H. 5, S

8 Ionesco, Eugène : Ein Opfer der Pflicht, Übersetzg. von Marlis und Paul Pörtner aus: Du 20, H. 5., S Da 189 Besuch bei Jean Tardieu aus: Du 20, H. 10, S. 62 ff Da 89 Jean Tardieu, Kammertheater, Nachwort aus: Jean Tardieu : Kammertheater : Wer ist da, Darmstadt : Luchterhand, S Da 104 = B 59 Gespräche über die Inspiration mit Raoul Ubac, Jacques Germain, Morice Lips aus: Du 20, H. 10, S. 68 ff Da 120 Dada vor Dada : Dokumente zur Geschichte des Dadaismus aus: Du 20, H. 3, S. 59 f Da 185 Formale Anzeige aus : Programmheft zu Variationen für zwei Schauspieler für die Herbst- Tournee Da Expressionismus aus: Neue Zürcher Zeitung Da 124 Ein Theaterlaboratorium auf dem Montmartre aus: Neue Zürcher Zeitung Da 39 August Stramm : Aus Anlass der Ausstellung Expressionismus im Schiller National-Museum in Marbach aus: Neue Zürcher Zeitung Da 18 Kurt Hiller : Gespräche aus: Neue Zürcher Zeitung Da 102

9 Literatur-Revolution Bd. 1 Zur Ästhetik und Poetik Darmstadt : Luchterhand, hrsg. v. Paul Pörtner = B 7.1 Variationen für zwei Schauspieler, Uraufführung in Berlin, Vagantenbühne, Inszenierung von Paul Pörtner in Zus.arbeit mit Marlis Westermann, Günter Wissemann und Manfred Niehaus Za 547 Zweite Aufführung von Variationen für zwei Schauspieler Za 547 Herbsttournee Za 547 In der Mykenae Theater Korrespondenz findet sich ein Hinweis auf die Uraufführung von Mensch Meier oder das Glücksrad im Hamburger Theater 53 Za Herbsttournee Za Variationen für zwei Schauspieler, Aufführungen i. R. der Herbst Tournee 1960 in München, Intimes Theater, Insz. Paul Pörtner, Musik Manfred Niehaus, Schauspieler Marlis Westermann und Günter Wissemann Quelle: Pörtner: Variationen für zwei Schauspieler, Programmheft Za Variationen für zwei Schauspieler, als Matinee im Intimes Theater, München Za Pantomime und Monodrama aus: Neue Zürcher Zeitung Manfred Niehaus vertont Pörtners Gedicht Ball banal aus Wurzelwerk Quelle: Brief Niehaus, A 8 Konv. 4

10 1961 Mensch Meier, Hörspiel, Bayer. Rundfunk Da 59 Modernes deutsches Theater : Nachwort aus: Modernes dt. Theater, 1, Neuwied : Luchterhand, S Da 60 Stein, Gertrude : Drei Leben; aus dem Amerikanischen von Marlis und Paul Pörtner Zürich : Verlag Der Archie Za 347 Mensch Meier aus: Modernes Dt. Theater, hrsg. von Paul Pörtner Neuwied : Luchterhand, S = B 25 Modernes dt. Theater 1, hrsg. von Paul Pörtner, s.o. enthält: Grass, Günter : Die bösen Köche; Hildesheimer, Wolfgang : Die Eroberung der Prinzessin Turandot; Dorst, Tankred : Die Kurve Paul Pörtner: Mensch Meier Za 723 = B Frénaud, André: Unteilbares Teil mit 6 Lithographien von Karel Appel, Die Übersetzung ins Deutsche von Paul Pörtner, ins Holländische von André Franquinet Auflage 75, signiert u. nummerierte Exemplare, Verlag Galerie der Spiegel, Za 722 Was heißt Expressionismus aus: Neue Zürcher Zeitung Pantomime und Mimopure aus: Theater heute, H. 2, S Pantomime und Mime pure : Die Tradition der Pantomime aus: Theater heute 2, H. 2, S Jean Tardieu aus: Neue Zürcher Zeitung Ein Wort für das andere, Funkessay zur Poesie und Rundfunktätigkeit Jean Tardieus, Sendung SDR Ordner Nr. 99

11 Mensch Meier, Hörspiel am gesendet RF 80 André Frénaud aus: Neue Zürcher Zeitung Modernes deutsches Theater in : Modernes dt. Theater 1 Neuwied : Luchterhand, S André Frénaud aus: Neue Zürcher Zeitung André Frénaud: Herberge im Heiligtum Der Strahlengefangene, übers. von Paul Pörtner Da 190 aus: Neue Zürcher Zeitung André Frénaud: Immer nur leben, Übersetzung von Paul Pörtner aus: Neue Zürcher Zeitung Da Literatur-Revolution Bd. 2: Zur Begriffsbestimmung der Ismen, Darmstadt : Luchterhand, hrsg. v. Paul Pörtner = B Sophie Imperator, Schauspiel Köln B 18 Zusammenarbeit Paul Pörtners mit Claris Bremer an Pörtners Schauspieletude Drei B 11, S. 72 Tobias Immergrün Köln : Kiepenheuer & Witsch, Bd. 1 Notiz zu Drei aus: Ulmer Theater, Nr. 6, S. 5-6

12 Deutsches Theater des Expressionismus Vorwort aus: Dt. Theater des Expressionismus, München : Langen + Müller, S. 7 ff André Frénaud : Quelle der Quellen, hrsg. u. übers. von Marlis und Paul Pörtner Neuwied : Luchterhand Za 325 André Frénaud, Paul Pörtner: Nachwort zu Quelle der Quellen aus : André Frénaud: Quelle der Quellen : Gedichte Darmstadt Luchterhand, s Auf freier Strecke aus: Neues Rheinland, Dez. 1962/Jan H. 29, S. 29 ff Deutsches Theater des Expressionismus, Vorwort aus: Deutsches Theater des Expressionismus, hrsg. von Joachim Schondorff, S. 9 ff Das Theater des Expressionismus (Die Väter des modernen Theaters, I) aus: Theater heute, 3, H. 3, S. 34 ff Da Das trunkene Schiff : Anmerkungen zur Übersetzungsgeschichte der Dichtung Rimbauds aus: Neue Zürcher Zeitung Jean Tardieu aus: Stadttheater Basel Da 151 Paul Pörtner hält einen Vortrag in Erlangen Quelle: Notizkalender N& Da 108 Ein Theaterexperiment, Vortrag über Variationen für zwei Schauspieler in Erlangen Paul Pörtner hält einen Vortrag im Rahmen des Sommerseminars der Bregenzer Festspiele: Die Satire im expressionistischen Theater Za

13 Sind Experimente nötig? aus: Theater heute, H. 9, S. 32ff Uraufführung von Drei, Schauspieletude Ulmer Theater B 11, S. 58 B 15, S Mensch Meier ; Uraufführung in Paris auf der III. Biennale de Paris in franz. Sprache, übers. von Jean Tardieu Za 25,524 Die Satire im expressionistischen Theater aus: Maske und Kothurn, 0, S. 169 ff Werkstattnotizen zu einem Bühnenexperiment aus: Die Sonde. Zeitschrift für Kunst und Versuch, Nr. 3, S. 32 ff Ich bin mein Doppelgänger aus: Dt. Zeitung 12./ Konstantin S. Stanislawski : Zum 100. Geburtstag aus: Neue Zürcher Zeitung Da 88 Jean Tardieu aus: Dt. Zeitung, S / Da 143 Hotel Espérance. Funkerzählung SDR Da 59, 248 Frühe russische Theaterexperimente aus: Neue Zürcher Zeitung Da 37 Paul Pörtner: Lesung in der Galerie Renée Ziegler in Zürich ZA 739

14 Uraufführung von Mensch Meier auf der III. Biennale von Paris Da 110 Scherenschnitt Aufführung im Theater Ulm B 11, S. 59 Uraufführung von Scherenschnitt im Ulmer Theater, Ins. Kai Braak, Leitung Ulrich Brecht = B 15, S Schallspielstudie I: Produktion vom im Rahmen eines Lehrauftrages der Hochschule für Gestaltung Ulm, Klasse: Information, im Siemensstudio für elektronische Musik, München. Sprecherin: Marlis Westermann, Toningenieur Hansjörg Wicha, mit Unterstützung des BR B 44, S Das trunkene Schiff : Abenteuer eines Gedichts aus: Schweizer Monatshefte 43, S. 987 ff Prof. Wilhelm Emrich in einem Brief an Paul Pörtner am : über Tobias Immergrün, als Auszug wird dies veröffentlicht Za 400, Za 220 Za 564 Brief in Autographen Sophie Imperator, Köln-Marienburg : Kiepenheuer & Witsch B 18 Scherenschnitt Köln : Kiepenheuer & Witsch B 15 Das Publikum spielt mit, oder: Ein neues Theater der Improvisation aus: Paul Pörtner, Scherenschnitt, städt. Bühne Heidelberg Da 86 Es regnet aus: Neues Rheinland 1964, H. 38 Da 199

15 Scherenschnitt in Rostock aufgeführt Za 283 Scherenschnitt in Budapest aufgeführt Za 283 Pariser Bistro Skizzen aus: Neues Rheinland, Juni/Juli 1964, H. 38, S. 29 ff Das Findelkind : aus Paul Pörtners Tobias Immergrün aus: Literaturkalender : Spektrum des Geistes Ehrenhausen 1964, S. 12 Da 173 Möglichkeiten der Improvisation aus: Mensch Meier, Programmheft der Berner Studentenbühne Da 154 Alexander Tairow. Das entfesselte Theater, Vorwort aus. Tairow : Das entf. Theater, Köln, 1964 Da 157 Vorbemerkung aus: Programmankündigung Variationen für zwei Österr. Festauff. A, Lichtenwer Theater im Palais Da Erfahrungen mit dem Theater, Beobachtungen als Schauspieler, Inspizient, Regisseur und Stückeschreiber aus: Theater heute 5, S Da 117 Zeitwende Kunstwende? Anmerkungen zum literarischen Expressionismus aus: Neue Zürcher Zeitung Da 96 Die Sprechstunde, NDR Gemeinschaftsproduktion mit dem SWF B 22, S. 457 Da 59 Za 323 Die Sprechstunde Za 321, 323 Schallspielstudie I Erstsendung B 44, S. 138

16 Variationen für zwei, in Wien aufgeführt, Regie : Peter Schweiger Za 294, 497 Im April 1964 soll der 3. Bd. der Dokumentation Literatur-Revolution erscheinen, was aus bisher noch ungeklärten Gründen abgelehnt wird. Ein Druckfahnenexemplar befindet sich als Original im Nachlass Meine Erfahrungen mit dem Hörspiel aus: Tagesanzeiger Zürich Scherenschnitt in Nürnberg aufgeführt Za 48 Das expressionistische Theater im Verhältnis zur Vergangenheit. Referat auf dem Convengo internazionale di studi sul Expressionismo, Florenz B 10 Wurzeln, zu einem Roman von Karl Olten aus: Neue Zürcher Zeitung Die Satire im expressionistischen Theater aus: Neue Zürcher Zeitung Mensch Meier oder das Glücksrad, Auff Berner Studentenbühne Quelle: Programmheft Berner Studentenbühne Za 569 Scherben bringen Glück, Hörspiel, Reihe Die Funkerzählung, SDR B 22, Da Neue Forschungen zum literarischen Expressionismus aus: Neue Zürcher Zeitung Das Erbe des Expressionismus. Bericht über den Convegno internazionale di studi Espressionismo in Florenz aus: Neue Zürcher Zeitung Da 99 Scherben bringen Glück aus: Sonderdruck der Schweizer Monatshefte 44, H. 4, S

17 Zurück zum Theater : Frank Wedekind zum 100. Geburtstag aus: Frankfurter Allgemeine Zeitung Paul Pörtner hält i. R. einer Tagung der Akademie der Wissenschaften und der Literatur einen Vortrag über Der unbekannte Expressionismus Za 738 Das dichterische Werk von August Stramm aus: Neue Zürcher Zeitung Da 20 Scherenschnitt aus: Der Tagesspiegel Berlin Da 84 Scherenschnitt, Auff. in Heidelberg Za 52, 53 Paul Pörtner: Umfrage WDR aus: Brief an den WDR vom Kreisverkehr, Hörspiel im SWF Za Kreisverkehr, Hörspiel und Regie von Paul Pörtner- Sprecherin Marlis Westermann, Sendung Quelle: Zeutzschel, Günter: Das Hörspiel-Archiv, Stand 1984, Za 2, Kreisverkehr. Hörspiel im SWF B 22, S. 457 Da 59 Inszenierung von Mensch Meier als Rhytmical durch Paul Pörtner Za 286 Seefeldstraße, Tiefenbrunnen: Züricher Schriftsteller sehen ihr Quartier aus: Neue Zürcher Zeitung

18 Alexander Tairow aus: Neue Zürcher Zeitung Aufführung von Mensch Meier an der Studiobühne der Univ. Tübingen Za 291 Variationen für zwei Schauspieler, Aufführung von der Studiobühne der Studierenden des Theaterwiss. Instituts der uni. Köln 8./ Za 684 Aufführung in der Wagnerschule Ulm von Scherenschnitt Za 45 21, Won der Schattenseite des Lebens und der Kunst zu Antonin Artauds Oeuvres Complète, Tom IV, V, Paris: Galimard aus: Die Weltwoche Da 34 Über das Mitspiel aus: Theater heute, 6, H. 5, S. 36 Da 90 Mai 1965 Antonin Artaud und das Theater aus: Neue Zürcher Zeitung Da 31 Schallspielstücke II, Improvisation über St. Mallarmés Un coup de dès n abolira jamais le Hasard Produktion des BR Sprecherin Marlis Westermann B 44, S Mensch Meier, Studiobühne Univ. Tübingen Quelle: Programmheft, Za 570 König Ubu auf dem Theater aus: Neue Zürcher Zeitung Hans Arp zum 1. Bd. der Gesammelten Gedichte aus: Neue Zürcher Zeitung Ende oder Anfang einer Utopie? Datum: 14. März 1948 Artauds Todestag aus: Theater heute, 6, H. 8, S. 36 ff

19 Einladung zum Mitspielen aus: Stuttgarter Zeitung , S. 86 Sendung Über Gestern von Paul Pörtner Gestern. Köln : Kiepenheuer & Witsch = B 2 Uraufführung von Entscheiden Sie sich am Neuen Theater B 11, S Mitspiel-Erfahrungen: Über Theaterstücke, in denen das Publikum mitspielen kann aus: Tagesanzeiger Zürich Scherenschnitt Köln Marienburg B 14 um Lesung im Deutschen Kulturinstitut, Triest Za 676 Spielautomat B 11, S. 65 Mensch Meier oder das Glücksrad Neufassung als Rhythmical, Musik von Manfred Niehaus Zürich : Stauffacher B 11, S. 88 Tardieu, Jean: Professor Froeppel, Köln 1966 Za 117 B 63

20 Mensch Meier, BR und NDR B 22, S. 475 Da 59 Was heißt Mitspiel? aus: Scherenschnitt von Paul Pörtner, S. 1-2 Da 63 Seefeldstraße, Tiefenbrunnen aus: Zürich und seine Quartiere S Da 71 Jean Tardieu: Prof. Froeppel, Nachwort aus: Tardieu: Prof. Froeppel, Köln, 1966, S Da 114 B 63 König Ubu aus: Bühnen der Landeshauptstadt Kiel, Programmheft Spielzeit 1966/1967 Da 187 Tardieu, Jean: Die Sonate und die drei Herren aus dem Französischen übertragen von Marlis und Paul Pörtner aus: Das Absurde Theater, 11. Aufl. München 1966 Da Schallspielstudie II Erstsendung BR B 44, S Paul Pörtner hält eine Lesung in der Deutschen Bibliothek in Rom Za 672 Bäume und Steine aus: Sonderdruck aus Schweizer Monatshefte 46, H. 2, S Da 3 Hieronymus der Bücherfreund aus: Neues Rheinland, Nr. 51, Aug./Sept. 1966, S. 38 ff Da 15 Auch unter Buchhändlern Leser finden aus: Der Jungbuchhandel, Sept. 1966, S. 898 Da 52

21 Internationaler Psychodramakongress in Barcelona aus: Neue Zürcher Zeitung Da 129 Mensch Meier, Sendung BR Za XIV. Dramaturgentagung in Zürich aus: Neue Zürcher Zeitung Da 121 Mensch Meier, Rhythmical, Sendung im NDR Za Aufführung der neuen Ubu -Übertragung in Kiel Nov Za 554 Za 532 Neue Formen des Stegreiftheaters aus: Neue Zürcher Zeitung Theater der Spontaneität aus: Frankfurter Rundschau Da 127 Scherenschnitt-Aufführungen in Rostock, Budapest, Graz, Kopenhagen zwischen 1964 und 1966 Za Scherenschnitt-Aufführungen in Wuppertal, Schauspielhaus Regie: Paul Pörtner Za 463, Psychodrama: eine Heilkunst des Spielens aus: Frankfurter Allgemeine Zeitung Da Jarry, Alfred: König Ubu/ übers. und dok. Anhang von Marlis und Paul Pörtner B 46 Aufführung des 3. Mitspiels von Pörtner Spielautomat, nach Generalprobe mit Publikum abgesagt B 11, S. 65 u. 89

22 Was heißt Mitspiel aus: Scherenschnitt: Kriminalstück zu Mitspielen, Hrsg. Stadttheater Saarbrücken Da 145 Alfred Jarry: König Ubu, Nachwort des Hrsg. aus: Jarry, Alfred: König Ubu, Zürich 1967, S Da 66 Umrisse eines selbstlosen Mannes aus: Porträts, Berlin 1967, S Da 79 In eigener Sache aus: Neues Rheinland, 1967, Nr. 54, S. 36 Da 101 Zum Stück aus: Scherenschnitt: Kriminalstück zu Mitspielen, Hrsg. Stadttheater Saarbrücken Da 145 Nur ein Dichter aus: Außerdem, hrsg. von Klaus Dollinger, München 1967, S. 405 B 33, Da Was heißt Mitspiel aus: Scherenschnitt: Kriminalstück zu Mitspielen, Hrsg. Theater am Dom, Köln, H /1968 Da 146 Wozu sind Dramaturgen da? Anmerkungen eines Autors zur Dramaturgie aus: Theater heute 8, H. 1, S. 1-4 Da 110 Schallspielstudie I: Produktion des BR Za 466 Die Wahrheit der Seele durch Handeln ergründen: Was ist Psychodrama?; die Heilkunst des Spielens, ein interessantes sozialpsychologisches Experiment aus: Tagesanzeiger Zürich Da 169 Umrisse eines selbstlosen Mannes aus: Neues Rheinland, Nr. 56, 1967, S. 32ff Da 13, 16

23 Aufführung von Scherenschnitt 1967 in Gelsenkirchen, Musiktheater Za Die Lust am Mitspielen Die Lust am Improvisieren und mein Stück Scherenschnitt aus: Programmheft Scherenschnitt Da 184 Umrisse eines selbstlosen Mannes aus: Tagesspiegel Da 49 Aufführung Scherenschnitt der Wuppertaler Bühnen in Soest Za 75 Paul Pörtner macht die Einführung über Jean Tardieu zu der Rundfunkreihe Aus J.T.s Kammertheater im RDSR, Studio Bern Quelle: Aus Jean Tardieus Kammertheater, Sendeskript 25 Dialog mit einer verschlossenen Tür Za 25, Evokationen, Hörspiel des SWF Da 59, B 22, Za 485, Nasrin oder die Kunst zu träumen von Herbert Asmodi, Regie: Paul Pörtner, Produktion des BR mit dem WDR Quelle: Hörspiele im WDR, 1. Halbj Za 454 Probe mit Publikum des Mitspiels Spielautomat in Kassel, abgesetzt N 11, S. 99 Was sagen Sie zu Erwin Mauss?, Hörspiel u. Regie von Paul Pörtner, Sprecherin Marlis Westermann Za 3 Mitspiel-Theater aus: Brief von Peter Iden Experimentier-Erfahrung aus: Theater heute, 8, H

24 Dialog mit einer verschlossenen Tür, Sendung aus: Hörspiele im WDR 2. Halbj. 1967, S. 44f Za 460, Wuppertaler Stadtansicht. Aus dem Gedächtnis gezeichnet von Paul Pörtner, Sendung des WDR Za 250 Psychodrama: Theater der Spontaneität: Morenos Weg von Wien nach den USA aus: Theater heute 8, H. 9, S. 10 ff Da 116 Wuppertaler Stadtansicht. Aus dem Gedächtnis gezeichnet von Paul Pörtner, General Anzeiger Wuppertal Za 250 Hotel zur Eröffnung aus: General Anzeiger der Stadt Wuppertal Da 24 Piscator und der russische Theater-Oktober aus: Neue Zürcher Zeitung Da 95 Bagnols-en-Forêt, Sendung SWF Za Stadtbild aus: Paul Pörtner, Umrisse, Wuppertal um 1968, S. 8 ff B 11 Einkreisung eines dicken Mannes, Prosabuch, enthält: Scherben bringen Glück B 3 Was sagen Sie zu Erwin Mauss?, Köln, Kiepenheuer & Witsch, Theaterstück in zwei Teilen B 11 Scherenschnitt-Aufführung in Amsterdam von der Toneel Groos Centrum B 13 Za 70

25 Umrisse, Wuppertal: Girardet B 11 enth. Beiträge von Wolfram Vieweg, Dieter Wellershoff und Peter Demetz und eine Bibliographie zur Verleihung des Von der Heydt-Preises an Pörtner Aufführung Scherenschnitt in Prag B 13 Aufführung Scherenschnitt in Köln, Theater am Dom Za 139 Hinwendung auf das Naheliegende: über den literarischen Regionalismus aus: Leben, Land und Leute, hrsg. von Walter Först, Köln: 1968 B 40 Russische Theater-Revolution aus: Russische Theater-Revolution 1968, hrsg. vom Stadttheater Saarbrücken Da 76 Gestern, Erinnerungen an die dreißiger Jahre aus: Von Friedrich Engels bis Heinrich Böll, Wuppertal 1968 Da Walter Baumgartner erhält den Karl-Sczuka-Preis für die beste Hörspielmusik 1967 für seine Musik zu Was sagen Sie zu Erwin Mauss? Za 282 Zum Thema Hörspiel aus: Umrisse von P. Pörtner, B 11 Da 178 Et plästert : für Wolfgang von Schemm aus: Was heißt Mitspiel aus: Scherenschnitt: Kriminalstück zu Mitspielen, Hrsg. Stadttheater Saarbrücken Da 145 aus: Paul Pörtner: Umrisse, B 11 Zürich-Notizen aus: Umrisse, s. 31 ff = B 11 Da 181 Beschreibung eines Hauses in der Landschaft aus: Umrisse, S. 36 ff = B 11 Da 180

26 Außerhalb des Abonnements: Experimente im Vorfeld des Stadttheaters; Diskussion mit Paul Pörtner aus: Jahresband der Dramaturgischen Gesellschaft, Berlin 1969 Da 161 Mitspiel-Erfahrungen aus: Theater der Courage Wien, Programmheft 1968/1969 Da 144 Mitspiel-Erfahrungen aus: Umrisse, S. 57 ff = B 11 Da 177 Zum Thema Hörspiel aus: Bayerischer Rundfunk, Programmheft 1968, Sommer, S. 2 Da 188 Der Bücherfreund aus: Umrisse, S. 51 = B 11 Da 179 Was sagen Sie zu Erwin Mauss? Übernahme und Wiederholungen NDR BR NDR BR SWF SDR Za 3 Totaltheater und autonomes Theater : 2 Richtungen des modernen Theaters aus: Neue Zürcher Zeitung Treffpunkte Experimentelles Hörspiel, Impressionen aus Wuppertal, Musik von Manfred Niehaus, WDR 2 Za Za 129 Schallspiele und elektronische Verfahren im Hörspiel aus: Internationale Hörspieltagung März 1968 in Frankfurt/M., S. 123ff Da

27 Aufführung von Pörtners Jugendstück Mascha, Mischa und Mai in Dortmund Quelle: Paul Pörtner: Umrisse, S. 71 = B11 Westf. Rundschau Za 158, Za / Sätze auf Speisekarten Einkreisung eines dicken Mannes aus: Rheinische Post Da 50 Theater ist nur ein Grenzfall der alltäglichen Spiel: Anfang einer neuen Form : Zuschauer wird Schauspieler aus: NRZ Da 123 Technik im Hörspiel aus: Neue Zürcher Zeitung Da Auf dem Weg zum Schallspiel: Technik im Hörspiel aus: Neue Zürcher Zeitung Da 42 Lagerbericht aus: Neues Rheinland, Nr. 63, S. 30 f Da The writers revolution, Munich aus: Nineteenhundred an eighteen to nineteen. From war to peace, London 1968, S. 137 ff Da II. Internationaler Kongress für das Psychodrama aus: Neue Zürcher Zeitung Da 128 Hörspiel Test (Wer ist wer?), HR Da 59 B 22, S. 457 Za 290, Gott und das Leben spielen: Psychodrama und therapeutische Gemeinschaft, Bericht von einem Kongress aus: Frankfurter Allgemeine Zeitung

28 Hörspiel: Wort- oder Schallspiel?, Vortrag in der Musikbücherei Düsseldorf Za 727 Aufführung Scherenschnitt der Amsterdamer Toneelgroep Centrum in Haarlem Za Test: Erfahrungen bei einem stereophonischen Hörspielexperiment aus: Neue Zürcher Zeitung Da 41 Theater ist nur ein Grenzfall der alltäglichen Spiele aus: AZ Nr Da 208 Weihnachten in der Bahnhofshalle aus: Die Welt Da Schallspiel-Studien aus: Akzente München 16, S. 77ff Da 55 Förderpreis für Regisseure der Stadt Wien für Scherenschnitt im Theater der Courage in der Inszenierung von Gottfried Schwarz Za 83 Einmal im Jahr. Demontage einer Idylle, Radio Bremen und SWF, Regie Paul Pörtner Za 130, 512 Alea Schallspielstudie nach Mallarmés Un coup de Dés n abolira jamais le Hasard, Herstellung und elektronische Fassung im Studio voor elekt. Umziele der Universität Utrecht, Sprecherin Marlis Westermann und Roy Hart Da 59 B 22

29 Transfer WDR B 22, S. 458 Da 59 Alea: Text für ein stererophonisches Hörspiel nach St. Mallarmé aus: Neues Hörspiel. Texte, Partituren, Frankf. 1969, S. 290ff, S. 457 f Da 59 Poesie lebte aus: Else Lasker-Schüler: Ein Buch zum 100. Geburtstag der Dichterin, Wuppertal: Hammer 1969, S. 183 ff Da 72 Expressionismus und Theater aus: Expressionismus als Literatur, Bern 1969, S. 194 ff Da 75 Hörspiele schreiben oder produzieren? aus: Hörspiele im WDR, 1. Halbj. 1969, S. 3-5 Da 118 Was sagen Sie zu Erwin Mauss?, Sendung 1. Halbj NDR Quelle: NDR Hamburg Za 511 Test: Die Tonbandszene aus: Tonband, 1/69 Da Schallspiel-Studien, München : Hammer 1969 B 8 Else Lasker-Schüler zum 100. Geburtstag der Dichterin aus: Neue Zürcher Zeitung Da 17 Heilende Spiele: Psychodrame im Wohnzimmer; Hilfs-Ich und hoher Stuhl aus: Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt Da 163 Zitate aus der Muttersprache aus: Die Welt Da 27

30 Treffpunkte, Sendung des Hörspiels WDR Quelle: Hörspiele im WDR,!. Halb. 1969, S. 29 Za 456, Hörspiele schreiben oder produzieren? aus: Neue Zürcher Zeitung Da 138 Treffpunkte, Sendung des Hörspiels Quelle: Hörspiele im WDR, 1969, S. 53 Za 455 Expériences thé1atrales sous le signe de l expressionisme aus: revue d Allemagne, April 1969, S. 260 Da 133 Aufführung Scherenschnitt in Wien, Theater der Courage B 13, Za 65 Lesung aus Scherben bringen Glück, Mensch Meier in der Aula der Werkkunstschule am Haspel Za 677 Die Theaterwelt der Else Lasker-Schüler aus: Neue Zürcher Zeitung Spruchbänder aus: Die Welt Da 134 Schauplatz Börse: Spielelemente in der Wirklichkeit- Eine Demonstration in Düsseldorf aus: Frankfurter Allgemeine Zeitung Da 210 Transfer, Schallspiel Nr. IV Za 473 Das konkrete Hörspiel, Geräusch, Musik, Sprache als Schallereignisse verarbeitet, Sendung Quelle: Hörspiele im WDR, 2. Halbj Za 473 Stereofone Literatur I: Einführung von Paul Pörtner, Sendung Quelle: Hörspiele im WDR, 2. Halbj Za 471

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Künstlerische Profile I

Künstlerische Profile I Künstlerische Profile I Literatur Henning Rischbieter Durch den Eisernen Vorhang Theater im geteilten Deutschland. Berlin.1999 Peter von Becker Das Jahrhundert des Theaters. (Dokumentation zur gleichnamigen

Mehr

ÜBERSETZUNGEN VON SWETLANA GEIER

ÜBERSETZUNGEN VON SWETLANA GEIER Page 187 5-JUL-12 ÜBERSETZUNGEN VON SWETLANA GEIER Zusammengestellt ÜbERSETzUNGENvon VONTaja SWETLANA Gut GEIER buchausgaben chronologisch (Erst- und spätere Ausgaben) 1957 Andrejev, Leonid N.: Lazarus;

Mehr

Goethe und Schiller. Deutsch 220. Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C

Goethe und Schiller. Deutsch 220. Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C Goethe und Schiller Deutsch 220 Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C Mo Mi Fr 12 bis 13 Uhr Telefon: 552-3744; Email: resler@bc.edu Lyons Hall 207 Sprechstunden: Mo Mi Fr

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Art der Veröffentlichung

Art der Veröffentlichung Titel Art der Veröffentlichung Jahr Ressource Bestand Artikel in Fachzeitschrift Jun 07 Automatisierung über alles? Optimierung manueller Kommisioniersysteme Reengineering im Warehouse - Automatisierung

Mehr

Die Erstrezeption von Irmgard Keuns Roman Gilgi eine von uns

Die Erstrezeption von Irmgard Keuns Roman Gilgi eine von uns Swiderski, Gilgi einevonuns DieErstrezeptionvonIrmgardKeunsRoman Gilgi einevon uns CarlaSwiderski 1.ZumBegriffderNeuenFrau DieserArtikelwidmetsichderErstrezeptiondesRomans Gilgi einevonuns,geschrieben

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 13 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 23 2.1 Entstehung

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte Ehren-Worte Porträts im Umfeld des ZDF Dieter Stolte Inhalt Vorwort I. Wegbereiter und Mitstreiter Rede bei der Trauerfeier für Walther Schmieding (1980) 13 Reden zur Verabschiedung von Peter Gerlach als

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS I. ALLGEMEINER TEIL ZUR DOGMATIK IM STRAFRECHT ZUM FRAGMENTARISCHEN CHARAKTER DES STRAFRECHTS ENTWICKLUNGSTENDENZEN DES STRAFRECHTS

INHALTSVERZEICHNIS I. ALLGEMEINER TEIL ZUR DOGMATIK IM STRAFRECHT ZUM FRAGMENTARISCHEN CHARAKTER DES STRAFRECHTS ENTWICKLUNGSTENDENZEN DES STRAFRECHTS INHALTSVERZEICHNIS I. ALLGEMEINER TEIL HANS WELZEL, BONN ZUR DOGMATIK IM STRAFRECHT SEITE 3 MANFRED MAIWALD. HAMBURG ZUM FRAGMENTARISCHEN CHARAKTER DES STRAFRECHTS SEITE 9 GÜNTHER KAISER, FREIBURG I. BR.

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Wie das Netz nach Deutschland kam

Wie das Netz nach Deutschland kam Wie das Netz nach Deutschland kam Die 90er Jahre Michael Rotert Die Zeit vor 1990 Okt. 1971 Erste E-Mail in USA wird übertragen 1984 13 Jahre später erste E-Mail nach DE (öffentl. Bereich) 1987 16 Jahre

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Umzug der Familie nach Bern, wo Dürrenmatt für zweieinhalb Jahre das Freie Gymnasium und dann das Humboldtianum besucht.

Umzug der Familie nach Bern, wo Dürrenmatt für zweieinhalb Jahre das Freie Gymnasium und dann das Humboldtianum besucht. Friedrich Dürrenmatt 1921 5. Januar: Friedrich Dürrenmatt wird als Sohn des protestantischen Pfarrers Reinhold Dürrenmatt und dessen Frau Hulda, geb. Zimmermann, in Konolfingen, Kanton Bern, geboren. 1928-1933

Mehr

RENÉE STRECKER Exposiciones individules destacadas

RENÉE STRECKER Exposiciones individules destacadas RENÉE STRECKER Exposiciones individules destacadas 2013: "Hidden Life",Galerie Factory-Art, -Charlottenburg, (mit Beatrice Crastini) 2012: Internationale Kunstmesse "FORM-ART", Glinde (bei Hamburg) "Maritime

Mehr

Moritz Freiherr Knigge und Michael Schellberg. Wie wir uns und anderen das Leben zur Hölle machen

Moritz Freiherr Knigge und Michael Schellberg. Wie wir uns und anderen das Leben zur Hölle machen Moritz Freiherr Knigge und Michael Schellberg Wie wir uns und anderen das Leben zur Hölle machen J e d e r n i c k t u n d k e i n e r f ü h lt s i c h a n g e s p r o c h e n Da bin ich ganz bei Ihnen.

Mehr

Ao. Univ.-Prof. Dr. phil. Slavija Kabić

Ao. Univ.-Prof. Dr. phil. Slavija Kabić Studiengang Lehrveranstaltung Status BA-Studium (Zweifachstudium) der deutschen Sprache und Die der Wiener Moderne Wahlfach (B) Studienjahr Drittes (3.) Jahr Semester Sechtes (6.) Semester / Sommersemester

Mehr

RAGEN DER EINSTELLUNG

RAGEN DER EINSTELLUNG Michel Vinaver RAGEN DER EINSTELLUNG (Originaltitel: La demande d emploi) Aus dem ranzösischen von David Gieselmann und Anja Dirks ür Georges Vinaver 1 Michel Vinavers Stück La demande d emploi wurde am

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5 SOMMERAKADEMIE 2012 JULI 2012 Seite: 1/5 Die Sommerakademie 2012 des Fotografie Forum Frankfurt ist in vollem Gange: Mit Veranstaltungen mit bekannten Größen und aufstrebenden Talenten aus der Fotokunstszene

Mehr

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Mittwoch, 29.02.2012 Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Ab 13:00 Uhr Anmeldung Tagungsbüro im Foyer I. Lernen älterer Menschen im akademischen Kontext Moderation des Tages: Prof.

Mehr

Freitag, 19. 10. 2012

Freitag, 19. 10. 2012 Freitag, 19. 10. 2012 AULA BUNDESGYMNASIUM BACHGASSE Untere Bachgasse 8, Mödling Jubiläen - Konzert www. vocalensemble.at Leitung: Günther Mohaupt u. Sänger d. VEM Programm 4 33 Musik: C. Cage Geografical

Mehr

Internationales Symposion, Wien, 26.-28. Juni 2015. Österreichische Gesellschaft für Musik, 1010 Wien, Hanuschgasse 3, Stiege 4, 4.

Internationales Symposion, Wien, 26.-28. Juni 2015. Österreichische Gesellschaft für Musik, 1010 Wien, Hanuschgasse 3, Stiege 4, 4. W x bñxüxààx âçw w x yx ÇxÇ hçàxüáv{ xwx Internationales Symposion, Wien, 26.-28. Juni 2015 Österreichische Gesellschaft für Musik, 1010 Wien, Hanuschgasse 3, Stiege 4, 4. Stock Eintritt frei! Der Standesunterschied,

Mehr

Erstellung einer Projektarbeit

Erstellung einer Projektarbeit Formfragen der schriftlichen Arbeit Formfragen der schriftlichen h Arbeit 1. Äußerer Rahmen 2. Titelblatt 3. Gliederung 4. Einzelne Bestandteile 5. Anmerkungen ngen 6. Literaturverzeichnis 7. Selbständigkeitserklärung

Mehr

ernst jünger Erste Ausgabe. Des Coudres/Mühleisen B 10 a (Druckort Hamburg 36 u. Wandsbek). 75,- (Best.-Nr. 7788)

ernst jünger Erste Ausgabe. Des Coudres/Mühleisen B 10 a (Druckort Hamburg 36 u. Wandsbek). 75,- (Best.-Nr. 7788) Afrikanische Spiele. Hamburg Hanseatische Verlagsanstalt (1936). 19 x 13 cm. 225, [3] S. Original-Leinen mit Schutzumschlag (grüner Salamander, rotgestreift auf grauem Grund). Der Umschlag mit minimalen

Mehr

Felicitas Hoppe im Kontext der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur

Felicitas Hoppe im Kontext der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur Vieles spricht nicht gegen das Schreiben. Es ist eine warme und geschützte Tätigkeit. Selbst bei schlechter Witterung gelingt hin und wieder ein lesbarer Satz. Felicitas Hoppe: Picknick der Friseure (1996)

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

FESTSCHRIFT FÜR ULRICH KLUG ZUM 70. GEBURTSTAG

FESTSCHRIFT FÜR ULRICH KLUG ZUM 70. GEBURTSTAG FESTSCHRIFT FÜR ULRICH KLUG ZUM 70. GEBURTSTAG Herausgegeben von Günter Kohlmann Band II Strafrecht Prozeßrecht Kriminologie Strafvollzugsrecht Dr. Peter Deubner Verlag GmbH Köln 1983 e Band II 2. Straf

Mehr

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg www.germany.travel Das neue DZT-Messekonzept Mehr Angebot für Anbieter Aachen Augsburg Baden-Baden Baiersbronn Berlin Bielefeld Bochum Bonn Braunschweig Bremen Bremerhaven Chemnitz Cochem Darmstadt Dortmund

Mehr

Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert

Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert Symposium zum 65. Geburtstag von Ulrich Spellenberg herausgegeben von Robert Freitag Stefan

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und erhältlich im Buchhandel - ISBN: 978-3-89809-074-2.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11. Kapitel 1: Leben und Lebenserinnerungen... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11. Kapitel 1: Leben und Lebenserinnerungen... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................................ 11 Kapitel 1: Leben und Lebenserinnerungen....................... 13 Lebenslauf.............................................................

Mehr

ALTGERMANISTISCHE LESELISTEESELISTE

ALTGERMANISTISCHE LESELISTEESELISTE ALTGERMANISTISCHE LESELISTEESELISTE - BASISLISTE - DEUTSCHE LITERATUR DES MITTELALTERS Vorbemerkung: Die vorliegende Liste orientiert sich bei ihrer Auswahl an langjährigen Gepflogenheiten der bayerischen

Mehr

Oma Lulu zum 75. Geburtstag

Oma Lulu zum 75. Geburtstag Oma Lulu zum 75. Geburtstag Oma Lulu ist die Beste! Oma Lulu ist die Beste! Oma Lulu zum 75. Geburtstag von: Inhalt Liebe Oma Lulu Vorwort Seite 5 Beiträge: Herzlichen Glückwunsch von Lisa Seite 6 Zum

Mehr

Sigurd Wendland. Bilder von Birken und Menschen

Sigurd Wendland. Bilder von Birken und Menschen Sigurd Wendland Bilder von Birken und Menschen von F. W. Bernstein Dieser Wendland!HHHH Hier die Fanfare des Bayerischen Rundfunks: Der Berliner Maler Sigurd Wendland ist ein grandioser, unverbesserlicher

Mehr

Hugo Sinzheimer - Vater des deutschen Arbeitsrechts

Hugo Sinzheimer - Vater des deutschen Arbeitsrechts Keiji Kubo Hugo Sinzheimer - Vater des deutschen Arbeitsrechts Eine Biographie Herausgegeben von Peter Hanau Bund-Verlag Inhalt Vorwort 13 1. Vorbemerkungen 15 1.1 Hugo SINZHEIMER - Vater des deutschen

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen Anlage 2 - Modulbeschreibungen Studiengang Master Dramaturgie Schauspiel / Musiktheater 1. Modul Theorie Vermittlung grundlegender Kenntnisse zeitgenössischer Dramaturgien, modellhafte Vertiefungen der

Mehr

Pressetext. Mit Mozart unterwegs

Pressetext. Mit Mozart unterwegs Pressetext Mit Mozart unterwegs Die beiden Pianistinnen Konstanze John und Helga Teßmann sind Mit Mozart unterwegs. Nun werden sie auch bei uns Station machen, und zwar am im Wer viel unterwegs ist, schreibt

Mehr

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Büro Dresden Büro Berlin Inhalt 3 inhaltsverzeichnis

Mehr

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Am 28. Februar 2013 wurden unsere Schule für die Kooperation mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz vom Ministerium

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

www.pass-consulting.com

www.pass-consulting.com www.pass-consulting.com Das war das PASS Late Year Benefiz 2014 Am 29. November 2014 las der als Stromberg zu nationaler Bekanntheit gelangte Comedian und Schauspieler Christoph Maria Herbst in der Alten

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Me dr Schriftenreihe Medizinrecht

Me dr Schriftenreihe Medizinrecht Me dr Schriftenreihe Medizinrecht Arbeitsgemeinschaft Rechtsanwälte im Medizinrecht e.y. (Hrsg.) Die ärztliche Behandlung im Spannungsfeld zwischen kassenärztlicher Verantwortung und zivilrechtlicher Haftung

Mehr

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Die Eröffnung der Badesaison Das Ritual zur Eröffnung der (Haupt-)Badesaison ist gleichzeitig Highlight zum Festprogramm 200 Sommer - Seebad Travemünde.

Mehr

Andrea Maria Wagner. Gefahr am Strand. Deutsch als Fremdsprache. Ernst Klett Sprachen Stuttgart

Andrea Maria Wagner. Gefahr am Strand. Deutsch als Fremdsprache. Ernst Klett Sprachen Stuttgart Andrea Maria Wagner Gefahr am Strand Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Andrea Maria Wagner Gefahr am Strand 1. Auflage 1 5 4 3 2 1 2013 12 11 10 09 Alle Drucke dieser Auflage sind

Mehr

Design denken, machen, lernen

Design denken, machen, lernen HEFT 371 I 72 I I 2013 Linkliste zu: Design denken, machen, lernen Alle Links zu den Beiträgen aus dem Themenheft Design denken, machen, lernen (K+U 371/72//2013) finden Sie hier in der Reihenfolge des

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

MATERIAL: Design denken, machen, lernen

MATERIAL: Design denken, machen, lernen Beilage zu HEFT 374 I 75 II 2013 Linkliste zu: MATERIAL: Design denken, machen, lernen Alle Links zu den Beiträgen aus dem MATERIAL: Design denken, machen, lernen (EXKURS/Beilage zu K+U 374/75//2013) finden

Mehr

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll Ulrich Köpf / Peter Zimmerling (Hg.) Martin Luther Wie man beten soll Für Meister Peter den Barbier Vandenhoeck & Ruprecht Umschlagabbildung: Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll akg images 1-L76-E1544

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 99. 4. Rezeptionsgeschichte... 102. 5. Materialien... 113. Literatur... 117

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 99. 4. Rezeptionsgeschichte... 102. 5. Materialien... 113. Literatur... 117 Inhalt Vorwort... 5 1. Friedrich Schiller: Leben und Werk... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 16 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 22 2. Textanalyse und

Mehr

Bürgerinitiative. WarburgerLand

Bürgerinitiative. WarburgerLand BI Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen Herr Minister Johannes Remmel Schwannstr. 3 40476 Düsseldorf per Mail: poststelle@mkulnv.nrw.de

Mehr

Das NEUE HELDEN Förderbuch.

Das NEUE HELDEN Förderbuch. L i v i n g O n V i d e o Das NEUE HELDEN Förderbuch. Vorwort Matthias Lorenz-Meyer, Sprecher. Schon der Umstand, dass Sie dieses Heft zur Hand genommen haben, macht Sie für uns äußerst interessant. Auf

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

Malik & Partner Referenzen PrePress-Beratung für Zeitungs- und Zeitschriftenverlage

Malik & Partner Referenzen PrePress-Beratung für Zeitungs- und Zeitschriftenverlage Malik & Partner Referenzen PrePress-Beratung für Zeitungs- und Zeitschriftenverlage Augsburger Allgemeine Zeitung Systemberatung Redaktionssystem Axel Springer Verlag AG, Hamburg BILD Zeitung Darmstädter

Mehr

Roswitha Dasch. geboren in Marl und aufgewachsen in Haltern am See (Westf.)

Roswitha Dasch. geboren in Marl und aufgewachsen in Haltern am See (Westf.) Roswitha Dasch geboren in Marl und aufgewachsen in Haltern am See (Westf.) - Violinstudium an der Hochschule für Musik und Tanz Köln / Standort Wuppertal und private Gesangsausbildung - intensive Beschäftigung

Mehr

Drahtzieher Visuelle Kommunikation. Portfolio. www.drahtzieher.at

Drahtzieher Visuelle Kommunikation. Portfolio. www.drahtzieher.at Drahtzieher Visuelle Kommunikation Portfolio www.drahtzieher.at 2008 Salzburg Museum Erscheinungsbild für das neue Salzburg Museum. Mondial Neuer visueller Auftritt des österreichischen Reiseveranstalters

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

Katja Ahlers und Matthias Damberg

Katja Ahlers und Matthias Damberg Katja Ahlers und Matthias Damberg Einlass- und Sich-einlassen Als wir im Rahmen unseres internationalen Theaterfestivals hellwach in den Jahren 2002 und 2004 erste Produktionen für die Allerkleinsten zeigten,

Mehr

Prof. Dr. Sabine Schneider Vorlesung: Einführung in die Literaturgeschichte des 18. Jahrhunderts (Drama, Roman, Novelle) HS 08 114d0

Prof. Dr. Sabine Schneider Vorlesung: Einführung in die Literaturgeschichte des 18. Jahrhunderts (Drama, Roman, Novelle) HS 08 114d0 1 Prof. Dr. Sabine Schneider Vorlesung: Einführung in die Literaturgeschichte des 18. Jahrhunderts (Drama, Roman, Novelle) HS 08 114d0 Do 14.00-15.45 Vorlesungsplan 18.09. Tragödie der Frühaufklärung *

Mehr

Studium an der Freien Universität Berlin und an der Sorbonne in Paris. (Romanistik, Germanistik, Theaterwissenschaft)

Studium an der Freien Universität Berlin und an der Sorbonne in Paris. (Romanistik, Germanistik, Theaterwissenschaft) Stefan Neugebauer Lebenslauf Generalprobe Fidelio von Ludwig van Beethoven in Berlin 2013 Persönliche Daten 25.2.1963 Geburt in Potsdam 27.1.1988 Ausreise nach Berlin-West Ausbildung 1969 1979 Polytechnische

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1 Klinische Prüfung, klinische Bewertung Vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) registrierte Ethikkommissionen gem. 17 Abs. 7 MPG Baden-Württemberg International Medical & Dental

Mehr

p Texte der Hörszenen: S.144f.

p Texte der Hörszenen: S.144f. berblick RadioD. 26 Information Leider muss Ayhan Radio D verlassen. Paula erfährt das erst, als sie in der Redaktion von Radio D die Vorbereitungen für eine Party sieht und da gibt es dann alles, was

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

EINHEIT 5 ICH-BOTSCHAFTEN EINHEIT 5

EINHEIT 5 ICH-BOTSCHAFTEN EINHEIT 5 EINHEIT 5 ICH-BOTSCHAFTEN EINHEIT 5 1. Besprechung der Hausaufgaben Die Schüler lesen ihr Beispiel vor, welches sie sich für die Hausaufgabe ausgesucht haben. Es wird noch einmal herausgehoben, worauf

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Verzeichnis der von der SVG Nordrhein eg empfohlenen Havariekommissare

Verzeichnis der von der SVG Nordrhein eg empfohlenen Havariekommissare Verzeichnis der von der SVG Nordrhein eg empfohlenen Havariekommissare Ort/PLZ Name, Anschrift Telefon/Telefax/E-Mail Alpen Gesa Gesellschaft für Schaden- Tel.: 02802/9465800 46519 und Sicherheitsanalysen

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und

Mehr

Konstruktion der Wirklichkeit durch Kriminalitat und Strafe

Konstruktion der Wirklichkeit durch Kriminalitat und Strafe Detlev Frehsee/Gabi Loschper/Gerlinda Smaus (Hg.) Konstruktion der Wirklichkeit durch Kriminalitat und Strafe Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Detlev Frehsee, Bielefeld/Gabi Loschper,

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE am 21. Mai 2015 in München Sehr geehrte Damen und Herren, die wertorientierte Steuerung von Immobilienbeständen ist eine große Herausforderung für Immobilienmanager.

Mehr

Märchen. Impossible. D e r W a l d i s t n i c h t g e n u g

Märchen. Impossible. D e r W a l d i s t n i c h t g e n u g Es war einmal Ein Wunsch Eine böse Hexe Ein Auftrag Märchen Impossible D e r W a l d i s t n i c h t g e n u g Eine Produktion Von Susanne Beschorner & Rebecca Keller Inhalt E i n M ä r c h e n e n t s

Mehr

Leipziger Buchmesse 2015

Leipziger Buchmesse 2015 Leipziger Buchmesse 2015 Halle 5, E 213 Berlin München Wien »Il nous faut donner une âme à l Europe.Wir müssen Europa eine Seele geben.«jacques Delors EUROPAVERLAGBERLIN Lesungen in Leipzig Thore D. Hansen

Mehr

AGSB Ziel, Aufgabe und Geschichte. Von: Dr. J. Schiffer

AGSB Ziel, Aufgabe und Geschichte. Von: Dr. J. Schiffer AGSB Ziel, Aufgabe und Geschichte Von: Dr. J. Schiffer 1 AGSB-Gründung und erste Tagung! Gründung im Jahre 1979 auf Initiative des BISp und der ZBS der DSHS.! Erste Tagung am 23.-25. April 1979 im Hockey-Judo-Zentrum

Mehr

John Bowlby. Bindung. Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern. Ernst Reinhardt Verlag München Basel

John Bowlby. Bindung. Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern. Ernst Reinhardt Verlag München Basel John Bowlby Bindung Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern Ernst Reinhardt Verlag München Basel John Bowlby (1907 1990), britischer Psychiater und Psychoanalytiker,

Mehr

Festschrift für Peter Schwerdtner zum 65. Geburtstag

Festschrift für Peter Schwerdtner zum 65. Geburtstag Festschrift für Peter Schwerdtner zum 65. Geburtstag Herausgegeben von Jobst-Hubertus Bauer Dietrich Boewer mit Unterstützung des Deutschen Anwaltsinstituts e.v. Luchterhand Vorwort Autorenverzeichnis

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1 Die TOS-hörfabrik 1 Geschichte TOS-hörfabrik Das Leben ist Hörspiel. Im Hörspiel ist Leben. 2007 trafen sich Tobias Schier und Tobias Schuffenhauer. Mehr oder weniger zufällig kam das Gespräch auf das

Mehr

1. Zuknftskongress des DStGB

1. Zuknftskongress des DStGB Albrecht, Jörg Stadtverwaltung Ludwigsburg, Technische Dienste Battenfeld, Jens ESO Offenbacher Diestleistungsgesellschaft mbh, Leiter Straßenreinigung Bleser, Ralf Betriebshof Bad Homburg, Betriebsleiter

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

1938-1939 Ordentlicher Professor der Philosophie an der Universität Königsberg [Kaliningrad, Russland].

1938-1939 Ordentlicher Professor der Philosophie an der Universität Königsberg [Kaliningrad, Russland]. Biografie Arnold Gehlen Vater: Max Gehlen, Dr., Verleger Mutter: Margarete Gehlen, geborene Ege Geschwister: Ehe: 1937 Veronika Freiin von Wolff Kinder: Caroline Gehlen Religion: evangelisch (Augsburger

Mehr