Paul Pörtner. Juni WERKDATEI

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Paul Pörtner. Juni WERKDATEI"

Transkript

1 STADTBIBLIOTHEK WUPPERTAL / AUTORENARCHIV Paul Pörtner Juni 2012 WERKDATEI

2 1946 Gründung der Künstlergruppe Der Turm in Wuppertal; Einladungen Anfang des Jahres verschickt Quelle: Der Turm , Wuppertal 1980, S. 7 Veranstaltung des Turm, Titel: Jugend geht ans Werk? in der Stadtbücherei Elberfeld. Pörtners erster öffentlicher Auftritt über Suche nach einem Weg Quelle: Der Turm , Wuppertal 1980, S. 8 Pörtner führt Regie beim 1. Theaterstück des Turms, Goethes Torquato Tasso im Roten Saal der Stadthalle in Wuppertal Quelle: Der Turm , Wuppertal 1980, S. 9 f, Za 662 Da 165 Mai 1946 Veranstaltung des Turms in Wuppertal: Wandlung der Jugend mit Vortrag Pörtners mit demselben Thema Quelle: Der Turm , Wuppertal 1980, S. 13 Mai 1946 Torquato Tasso von Goethe wird unter der Regie Paul Pörtners im Turm, Stadthalle Elberfeld, aufgeführt Quelle: ZA Veranstaltung des Turms Das erste Werk Quelle: Der Turm , Wuppertal 1980, S Paul Pörtner trägt an einem der Diskussionsabende des Turm vor: Bemerkungen zum heutigen Film Quelle: ZA 681 Paul Pörtner trägt an einem der Diskussionsabende des Turm vor: Gedanken zur Jugendpsychologie Quelle: Za Hommage an Oskar Schlemmer. Experiment mit Karl Otto Götz, von Pörtner als gescheitert betrachtet Quelle: Der Turm , Wuppertal, 1980, s. 5

3 Der Humor dieses Lustspiels aus: Programmheft Leonce und Lena von Georg Büchner Da 172 Leonce und Lena von Büchner wird 1947 vom Turm aufgeführt Quelle: Da Mit Otto Mühl und anderen erscheint Heft 1 das manuskript, danach eingestellt. Erschienen unter Turm, verantwortlich Pörtner. Erste literarische Versuche Pörtners Quelle: Der Turm , Wuppertal 1980, S. 20 Paul Pörtner trägt auf einem Leseabend des Turm vor: Fest der Freudlosen Quelle: Za 680 das manuskript, verantwortlich: Paul Pörtner aus: das manuskript, Nr. 1, S. 72, Wuppertal 1948 Da 170 Die Bahn aus: das manuskript, Wuppertal 1948, S Da Das Leben ist schön aus: das manuskript, Wuppertal 1948, S Da 167 Chryseme aus: das manuskript, Wuppertal 1948, S. 66, 67 Da 166 Jugend und Kunst aus: Der Turm , Wuppertal 1980, Nr. 3 Da 205 Der Turm führt Leonce und Lena von Büchner im Januar 1948 auf Quelle: Za 741, 1-9 Drei Mann auf einem Pferd wird im Dezember 1948 von der jungen Bühne Remscheid unter der Regie von Paul Pörtner aufgeführt, Lustspiel von Cecil Holm und Georg Abbott Quelle: Za 638,

4 Mit Kabale und Liebe wird die Spielzeit 1948/49 im Dezember von der Jungen Bühne Remscheid eröffnet unter der Regie von Paul Pörtner Quelle: Za Dies ist eine deutsche Bühnendichtung aus: Programm Kammerspiele Remscheid Da 206 Leonce und Lena wird unter der Regie Paul Pörtners von der Jungen Bühne Remscheid aufgeführt Quelle: Za: 590 Das Abgründige von Herr Gerstenberg, als westdeutsche Erstaufführung von der Jungen Bühne Remscheid herausgebracht. Premiere März 1949, Autor Axel von Ambesser Quelle: Za 635 Herzkönig wird im Mai 1949 von der Jungen Bühne Remscheid aufgeführt unter der Regie von Paul Pörtner Autor: M. oder R. Weiß Quelle: Za 647 Am führt die Jungen Bühne Remscheid in den Kammerspielen Remscheid Die Ballade vom Eulenspiegel auf. Leitung: Paul Pörtner Quelle Da 206, Or Sie kichern im falschen Moment! aus: Mannheimer Morgen Nr An der Grenze aus: Norddeutsche Zeitung Lebenszeichen Wuppertal, Born 1956 = B 17

5 1958 Hoddis, Jakob van: Weltende, hrsg. von Paul Pörtner, Zürich: Verlag der Arche 1958 = B 47 Jarry, Alfred: König Ubu Übers. und dokumentarischer Anhang von Marlis und Paul Pörtner Zürich: Verlag der Arche 1958 = B 44 Schattensteine Wuppertal : Bindscheder 1958 = B 4 Jakob van Hoddis: Weltende, Nachwort aus: Hoddis, Jakob van : Weltende Zürich : Verlag der Arche 1958, S Da 65 Gesonderte Sätze aus: Jacques German Ausstellungskatalog, Köln: Galerie Der Spiegel Da 198 Zeitung aus: Jacques German Ausstellungskatalog, Köln: Galerie Der Spiegel Da Bildsatz aus: Jacques German Ausstellungskatalog, Köln: Galerie Der Spiegel Da 196 Merkzeichen aus: Jacques German Ausstellungskatalog, Köln: Galerie Der Spiegel Da 195 Gedicht als Aphorismus aus: Jacques German Ausstellungskatalog, Köln: Galerie Der Spiegel Da 194

6 Grenier, Jean: Die Neuheit ist notwendig Übersetzt von Paul Pörtner aus: Jacques German Ausstellungskatalog, Köln: Galerie Der Spiegel Da 193 Sternbild, Traumbild, Lichtbild, Wortbild, Selbstbild Wuppertal : Bindschedler = B 5, 5a, 56, 5c, 5d, 5e, 5f, 5g, 5h, 5i 1959 Jarry Alfred: Ubu in Ketten, Zürich : Stauffacher übers. von Marlis und Paul Pörtner Quelle: Jean Tardieu: Der Raum und die Flöte, Zürich 1959 Jarry, Alfred : Ubu Hahnrei Zürich : Theaterverlag Stauffacher Übers. von Marlis und Paul Pörtner Quelle: Jean Tardieu: Der Raum und die Flöte, Zürich 1959 Frénaud, André : Unteilbares Teil, Köln 1959 übers. von Paul Pörtner Quelle : Tardieu, Jean : Der Raum und die Flöte, Zürich Tardieu, Jean : Der Raum und die Flöte, Zürich 1959 Pablo Picasso und Jean Tardieu übers. von Marlis und Paul Pörtner Zürich : Verlag der Arche 1959 = B 60 Mensch Meier oder das Glücksrad Zürich : Stauffacher [1959] = B 12 Alfred Jarry König Ubu. Nachwort des Herausgebers aus: Jarry, Alfred : König Ubu Zürich : Verlag der Arche 1959 S Da 64 Cendrars, Blaise : Gold. Der Lebensroman General Suters Neuausgabe, übers. von Marlis und Paul Pörtner Zürich : Arche Verlag Za 346

7 Jakob von Hoddis aus: Neue Zürcher Zeitung Adolphe Appia Wegbereiter des modernen Theater aus: Neue Zürcher Zeitung Hommage an Max Ernst, Texte von Hans Arp, Alain Bosquet, von Paul Pörtner ins Deutsche übertragen, Köln : Verlag Galerie Der Spiegel, = B 61 Experiment Theater, hrsg. von Paul Pörtner, Zürich : Verlag der Arche = B 48 Paul Pörtner erarbeitet gemeinsam mit Marlis Westermann (Pörtner) und Günter Wissemann in Zürich die Variationen für zwei Schauspieler Quelle: WD 1968 Ionesco, Eugène : Theatermanifeste und Erzählungen, übers. von Marlis und Paul Pörtner, in: Nashörner, Zürich ; Der Arche Quelle: Za Beckett, Samuel: Proust, Essay; übersetzt von Marlis und Paul Pörtner Quelle: Za 547 Tardieu, Jean: Kammertheater, übersetzt von Marlis und Paul Pörtner, Berlin, Neuwied : Luchterhand = B 59, Za 547 Paul Pörtner : IM Zeichen der Windrose, Hörspiel, Zürich : Stauffacher Za 547 Paul Pörtner : Wurzelwerk, Köln : Galerie Der Spiegel Za 547, = B 9 Mensch Meier oder das Glücksrad (5 Szenen aus einem Stück), aus: Hortulus 10,Nr. 2, S Da 44 Cendrars, Blaise : Gold. Der Lebensroman General Sutors, gek. Ausgabe, übers. von Marlis und Paul Pörtner Düsseldorf : Rauch Ionesco, Eugène : Ein Opfer der Pflicht, Übersetzg. von Marlis und Paul Pörtner aus: Du 20, H. 5, S

8 Ionesco, Eugène : Ein Opfer der Pflicht, Übersetzg. von Marlis und Paul Pörtner aus: Du 20, H. 5., S Da 189 Besuch bei Jean Tardieu aus: Du 20, H. 10, S. 62 ff Da 89 Jean Tardieu, Kammertheater, Nachwort aus: Jean Tardieu : Kammertheater : Wer ist da, Darmstadt : Luchterhand, S Da 104 = B 59 Gespräche über die Inspiration mit Raoul Ubac, Jacques Germain, Morice Lips aus: Du 20, H. 10, S. 68 ff Da 120 Dada vor Dada : Dokumente zur Geschichte des Dadaismus aus: Du 20, H. 3, S. 59 f Da 185 Formale Anzeige aus : Programmheft zu Variationen für zwei Schauspieler für die Herbst- Tournee Da Expressionismus aus: Neue Zürcher Zeitung Da 124 Ein Theaterlaboratorium auf dem Montmartre aus: Neue Zürcher Zeitung Da 39 August Stramm : Aus Anlass der Ausstellung Expressionismus im Schiller National-Museum in Marbach aus: Neue Zürcher Zeitung Da 18 Kurt Hiller : Gespräche aus: Neue Zürcher Zeitung Da 102

9 Literatur-Revolution Bd. 1 Zur Ästhetik und Poetik Darmstadt : Luchterhand, hrsg. v. Paul Pörtner = B 7.1 Variationen für zwei Schauspieler, Uraufführung in Berlin, Vagantenbühne, Inszenierung von Paul Pörtner in Zus.arbeit mit Marlis Westermann, Günter Wissemann und Manfred Niehaus Za 547 Zweite Aufführung von Variationen für zwei Schauspieler Za 547 Herbsttournee Za 547 In der Mykenae Theater Korrespondenz findet sich ein Hinweis auf die Uraufführung von Mensch Meier oder das Glücksrad im Hamburger Theater 53 Za Herbsttournee Za Variationen für zwei Schauspieler, Aufführungen i. R. der Herbst Tournee 1960 in München, Intimes Theater, Insz. Paul Pörtner, Musik Manfred Niehaus, Schauspieler Marlis Westermann und Günter Wissemann Quelle: Pörtner: Variationen für zwei Schauspieler, Programmheft Za Variationen für zwei Schauspieler, als Matinee im Intimes Theater, München Za Pantomime und Monodrama aus: Neue Zürcher Zeitung Manfred Niehaus vertont Pörtners Gedicht Ball banal aus Wurzelwerk Quelle: Brief Niehaus, A 8 Konv. 4

10 1961 Mensch Meier, Hörspiel, Bayer. Rundfunk Da 59 Modernes deutsches Theater : Nachwort aus: Modernes dt. Theater, 1, Neuwied : Luchterhand, S Da 60 Stein, Gertrude : Drei Leben; aus dem Amerikanischen von Marlis und Paul Pörtner Zürich : Verlag Der Archie Za 347 Mensch Meier aus: Modernes Dt. Theater, hrsg. von Paul Pörtner Neuwied : Luchterhand, S = B 25 Modernes dt. Theater 1, hrsg. von Paul Pörtner, s.o. enthält: Grass, Günter : Die bösen Köche; Hildesheimer, Wolfgang : Die Eroberung der Prinzessin Turandot; Dorst, Tankred : Die Kurve Paul Pörtner: Mensch Meier Za 723 = B Frénaud, André: Unteilbares Teil mit 6 Lithographien von Karel Appel, Die Übersetzung ins Deutsche von Paul Pörtner, ins Holländische von André Franquinet Auflage 75, signiert u. nummerierte Exemplare, Verlag Galerie der Spiegel, Za 722 Was heißt Expressionismus aus: Neue Zürcher Zeitung Pantomime und Mimopure aus: Theater heute, H. 2, S Pantomime und Mime pure : Die Tradition der Pantomime aus: Theater heute 2, H. 2, S Jean Tardieu aus: Neue Zürcher Zeitung Ein Wort für das andere, Funkessay zur Poesie und Rundfunktätigkeit Jean Tardieus, Sendung SDR Ordner Nr. 99

11 Mensch Meier, Hörspiel am gesendet RF 80 André Frénaud aus: Neue Zürcher Zeitung Modernes deutsches Theater in : Modernes dt. Theater 1 Neuwied : Luchterhand, S André Frénaud aus: Neue Zürcher Zeitung André Frénaud: Herberge im Heiligtum Der Strahlengefangene, übers. von Paul Pörtner Da 190 aus: Neue Zürcher Zeitung André Frénaud: Immer nur leben, Übersetzung von Paul Pörtner aus: Neue Zürcher Zeitung Da Literatur-Revolution Bd. 2: Zur Begriffsbestimmung der Ismen, Darmstadt : Luchterhand, hrsg. v. Paul Pörtner = B Sophie Imperator, Schauspiel Köln B 18 Zusammenarbeit Paul Pörtners mit Claris Bremer an Pörtners Schauspieletude Drei B 11, S. 72 Tobias Immergrün Köln : Kiepenheuer & Witsch, Bd. 1 Notiz zu Drei aus: Ulmer Theater, Nr. 6, S. 5-6

12 Deutsches Theater des Expressionismus Vorwort aus: Dt. Theater des Expressionismus, München : Langen + Müller, S. 7 ff André Frénaud : Quelle der Quellen, hrsg. u. übers. von Marlis und Paul Pörtner Neuwied : Luchterhand Za 325 André Frénaud, Paul Pörtner: Nachwort zu Quelle der Quellen aus : André Frénaud: Quelle der Quellen : Gedichte Darmstadt Luchterhand, s Auf freier Strecke aus: Neues Rheinland, Dez. 1962/Jan H. 29, S. 29 ff Deutsches Theater des Expressionismus, Vorwort aus: Deutsches Theater des Expressionismus, hrsg. von Joachim Schondorff, S. 9 ff Das Theater des Expressionismus (Die Väter des modernen Theaters, I) aus: Theater heute, 3, H. 3, S. 34 ff Da Das trunkene Schiff : Anmerkungen zur Übersetzungsgeschichte der Dichtung Rimbauds aus: Neue Zürcher Zeitung Jean Tardieu aus: Stadttheater Basel Da 151 Paul Pörtner hält einen Vortrag in Erlangen Quelle: Notizkalender N& Da 108 Ein Theaterexperiment, Vortrag über Variationen für zwei Schauspieler in Erlangen Paul Pörtner hält einen Vortrag im Rahmen des Sommerseminars der Bregenzer Festspiele: Die Satire im expressionistischen Theater Za

13 Sind Experimente nötig? aus: Theater heute, H. 9, S. 32ff Uraufführung von Drei, Schauspieletude Ulmer Theater B 11, S. 58 B 15, S Mensch Meier ; Uraufführung in Paris auf der III. Biennale de Paris in franz. Sprache, übers. von Jean Tardieu Za 25,524 Die Satire im expressionistischen Theater aus: Maske und Kothurn, 0, S. 169 ff Werkstattnotizen zu einem Bühnenexperiment aus: Die Sonde. Zeitschrift für Kunst und Versuch, Nr. 3, S. 32 ff Ich bin mein Doppelgänger aus: Dt. Zeitung 12./ Konstantin S. Stanislawski : Zum 100. Geburtstag aus: Neue Zürcher Zeitung Da 88 Jean Tardieu aus: Dt. Zeitung, S / Da 143 Hotel Espérance. Funkerzählung SDR Da 59, 248 Frühe russische Theaterexperimente aus: Neue Zürcher Zeitung Da 37 Paul Pörtner: Lesung in der Galerie Renée Ziegler in Zürich ZA 739

14 Uraufführung von Mensch Meier auf der III. Biennale von Paris Da 110 Scherenschnitt Aufführung im Theater Ulm B 11, S. 59 Uraufführung von Scherenschnitt im Ulmer Theater, Ins. Kai Braak, Leitung Ulrich Brecht = B 15, S Schallspielstudie I: Produktion vom im Rahmen eines Lehrauftrages der Hochschule für Gestaltung Ulm, Klasse: Information, im Siemensstudio für elektronische Musik, München. Sprecherin: Marlis Westermann, Toningenieur Hansjörg Wicha, mit Unterstützung des BR B 44, S Das trunkene Schiff : Abenteuer eines Gedichts aus: Schweizer Monatshefte 43, S. 987 ff Prof. Wilhelm Emrich in einem Brief an Paul Pörtner am : über Tobias Immergrün, als Auszug wird dies veröffentlicht Za 400, Za 220 Za 564 Brief in Autographen Sophie Imperator, Köln-Marienburg : Kiepenheuer & Witsch B 18 Scherenschnitt Köln : Kiepenheuer & Witsch B 15 Das Publikum spielt mit, oder: Ein neues Theater der Improvisation aus: Paul Pörtner, Scherenschnitt, städt. Bühne Heidelberg Da 86 Es regnet aus: Neues Rheinland 1964, H. 38 Da 199

15 Scherenschnitt in Rostock aufgeführt Za 283 Scherenschnitt in Budapest aufgeführt Za 283 Pariser Bistro Skizzen aus: Neues Rheinland, Juni/Juli 1964, H. 38, S. 29 ff Das Findelkind : aus Paul Pörtners Tobias Immergrün aus: Literaturkalender : Spektrum des Geistes Ehrenhausen 1964, S. 12 Da 173 Möglichkeiten der Improvisation aus: Mensch Meier, Programmheft der Berner Studentenbühne Da 154 Alexander Tairow. Das entfesselte Theater, Vorwort aus. Tairow : Das entf. Theater, Köln, 1964 Da 157 Vorbemerkung aus: Programmankündigung Variationen für zwei Österr. Festauff. A, Lichtenwer Theater im Palais Da Erfahrungen mit dem Theater, Beobachtungen als Schauspieler, Inspizient, Regisseur und Stückeschreiber aus: Theater heute 5, S Da 117 Zeitwende Kunstwende? Anmerkungen zum literarischen Expressionismus aus: Neue Zürcher Zeitung Da 96 Die Sprechstunde, NDR Gemeinschaftsproduktion mit dem SWF B 22, S. 457 Da 59 Za 323 Die Sprechstunde Za 321, 323 Schallspielstudie I Erstsendung B 44, S. 138

16 Variationen für zwei, in Wien aufgeführt, Regie : Peter Schweiger Za 294, 497 Im April 1964 soll der 3. Bd. der Dokumentation Literatur-Revolution erscheinen, was aus bisher noch ungeklärten Gründen abgelehnt wird. Ein Druckfahnenexemplar befindet sich als Original im Nachlass Meine Erfahrungen mit dem Hörspiel aus: Tagesanzeiger Zürich Scherenschnitt in Nürnberg aufgeführt Za 48 Das expressionistische Theater im Verhältnis zur Vergangenheit. Referat auf dem Convengo internazionale di studi sul Expressionismo, Florenz B 10 Wurzeln, zu einem Roman von Karl Olten aus: Neue Zürcher Zeitung Die Satire im expressionistischen Theater aus: Neue Zürcher Zeitung Mensch Meier oder das Glücksrad, Auff Berner Studentenbühne Quelle: Programmheft Berner Studentenbühne Za 569 Scherben bringen Glück, Hörspiel, Reihe Die Funkerzählung, SDR B 22, Da Neue Forschungen zum literarischen Expressionismus aus: Neue Zürcher Zeitung Das Erbe des Expressionismus. Bericht über den Convegno internazionale di studi Espressionismo in Florenz aus: Neue Zürcher Zeitung Da 99 Scherben bringen Glück aus: Sonderdruck der Schweizer Monatshefte 44, H. 4, S

17 Zurück zum Theater : Frank Wedekind zum 100. Geburtstag aus: Frankfurter Allgemeine Zeitung Paul Pörtner hält i. R. einer Tagung der Akademie der Wissenschaften und der Literatur einen Vortrag über Der unbekannte Expressionismus Za 738 Das dichterische Werk von August Stramm aus: Neue Zürcher Zeitung Da 20 Scherenschnitt aus: Der Tagesspiegel Berlin Da 84 Scherenschnitt, Auff. in Heidelberg Za 52, 53 Paul Pörtner: Umfrage WDR aus: Brief an den WDR vom Kreisverkehr, Hörspiel im SWF Za Kreisverkehr, Hörspiel und Regie von Paul Pörtner- Sprecherin Marlis Westermann, Sendung Quelle: Zeutzschel, Günter: Das Hörspiel-Archiv, Stand 1984, Za 2, Kreisverkehr. Hörspiel im SWF B 22, S. 457 Da 59 Inszenierung von Mensch Meier als Rhytmical durch Paul Pörtner Za 286 Seefeldstraße, Tiefenbrunnen: Züricher Schriftsteller sehen ihr Quartier aus: Neue Zürcher Zeitung

18 Alexander Tairow aus: Neue Zürcher Zeitung Aufführung von Mensch Meier an der Studiobühne der Univ. Tübingen Za 291 Variationen für zwei Schauspieler, Aufführung von der Studiobühne der Studierenden des Theaterwiss. Instituts der uni. Köln 8./ Za 684 Aufführung in der Wagnerschule Ulm von Scherenschnitt Za 45 21, Won der Schattenseite des Lebens und der Kunst zu Antonin Artauds Oeuvres Complète, Tom IV, V, Paris: Galimard aus: Die Weltwoche Da 34 Über das Mitspiel aus: Theater heute, 6, H. 5, S. 36 Da 90 Mai 1965 Antonin Artaud und das Theater aus: Neue Zürcher Zeitung Da 31 Schallspielstücke II, Improvisation über St. Mallarmés Un coup de dès n abolira jamais le Hasard Produktion des BR Sprecherin Marlis Westermann B 44, S Mensch Meier, Studiobühne Univ. Tübingen Quelle: Programmheft, Za 570 König Ubu auf dem Theater aus: Neue Zürcher Zeitung Hans Arp zum 1. Bd. der Gesammelten Gedichte aus: Neue Zürcher Zeitung Ende oder Anfang einer Utopie? Datum: 14. März 1948 Artauds Todestag aus: Theater heute, 6, H. 8, S. 36 ff

19 Einladung zum Mitspielen aus: Stuttgarter Zeitung , S. 86 Sendung Über Gestern von Paul Pörtner Gestern. Köln : Kiepenheuer & Witsch = B 2 Uraufführung von Entscheiden Sie sich am Neuen Theater B 11, S Mitspiel-Erfahrungen: Über Theaterstücke, in denen das Publikum mitspielen kann aus: Tagesanzeiger Zürich Scherenschnitt Köln Marienburg B 14 um Lesung im Deutschen Kulturinstitut, Triest Za 676 Spielautomat B 11, S. 65 Mensch Meier oder das Glücksrad Neufassung als Rhythmical, Musik von Manfred Niehaus Zürich : Stauffacher B 11, S. 88 Tardieu, Jean: Professor Froeppel, Köln 1966 Za 117 B 63

20 Mensch Meier, BR und NDR B 22, S. 475 Da 59 Was heißt Mitspiel? aus: Scherenschnitt von Paul Pörtner, S. 1-2 Da 63 Seefeldstraße, Tiefenbrunnen aus: Zürich und seine Quartiere S Da 71 Jean Tardieu: Prof. Froeppel, Nachwort aus: Tardieu: Prof. Froeppel, Köln, 1966, S Da 114 B 63 König Ubu aus: Bühnen der Landeshauptstadt Kiel, Programmheft Spielzeit 1966/1967 Da 187 Tardieu, Jean: Die Sonate und die drei Herren aus dem Französischen übertragen von Marlis und Paul Pörtner aus: Das Absurde Theater, 11. Aufl. München 1966 Da Schallspielstudie II Erstsendung BR B 44, S Paul Pörtner hält eine Lesung in der Deutschen Bibliothek in Rom Za 672 Bäume und Steine aus: Sonderdruck aus Schweizer Monatshefte 46, H. 2, S Da 3 Hieronymus der Bücherfreund aus: Neues Rheinland, Nr. 51, Aug./Sept. 1966, S. 38 ff Da 15 Auch unter Buchhändlern Leser finden aus: Der Jungbuchhandel, Sept. 1966, S. 898 Da 52

21 Internationaler Psychodramakongress in Barcelona aus: Neue Zürcher Zeitung Da 129 Mensch Meier, Sendung BR Za XIV. Dramaturgentagung in Zürich aus: Neue Zürcher Zeitung Da 121 Mensch Meier, Rhythmical, Sendung im NDR Za Aufführung der neuen Ubu -Übertragung in Kiel Nov Za 554 Za 532 Neue Formen des Stegreiftheaters aus: Neue Zürcher Zeitung Theater der Spontaneität aus: Frankfurter Rundschau Da 127 Scherenschnitt-Aufführungen in Rostock, Budapest, Graz, Kopenhagen zwischen 1964 und 1966 Za Scherenschnitt-Aufführungen in Wuppertal, Schauspielhaus Regie: Paul Pörtner Za 463, Psychodrama: eine Heilkunst des Spielens aus: Frankfurter Allgemeine Zeitung Da Jarry, Alfred: König Ubu/ übers. und dok. Anhang von Marlis und Paul Pörtner B 46 Aufführung des 3. Mitspiels von Pörtner Spielautomat, nach Generalprobe mit Publikum abgesagt B 11, S. 65 u. 89

22 Was heißt Mitspiel aus: Scherenschnitt: Kriminalstück zu Mitspielen, Hrsg. Stadttheater Saarbrücken Da 145 Alfred Jarry: König Ubu, Nachwort des Hrsg. aus: Jarry, Alfred: König Ubu, Zürich 1967, S Da 66 Umrisse eines selbstlosen Mannes aus: Porträts, Berlin 1967, S Da 79 In eigener Sache aus: Neues Rheinland, 1967, Nr. 54, S. 36 Da 101 Zum Stück aus: Scherenschnitt: Kriminalstück zu Mitspielen, Hrsg. Stadttheater Saarbrücken Da 145 Nur ein Dichter aus: Außerdem, hrsg. von Klaus Dollinger, München 1967, S. 405 B 33, Da Was heißt Mitspiel aus: Scherenschnitt: Kriminalstück zu Mitspielen, Hrsg. Theater am Dom, Köln, H /1968 Da 146 Wozu sind Dramaturgen da? Anmerkungen eines Autors zur Dramaturgie aus: Theater heute 8, H. 1, S. 1-4 Da 110 Schallspielstudie I: Produktion des BR Za 466 Die Wahrheit der Seele durch Handeln ergründen: Was ist Psychodrama?; die Heilkunst des Spielens, ein interessantes sozialpsychologisches Experiment aus: Tagesanzeiger Zürich Da 169 Umrisse eines selbstlosen Mannes aus: Neues Rheinland, Nr. 56, 1967, S. 32ff Da 13, 16

23 Aufführung von Scherenschnitt 1967 in Gelsenkirchen, Musiktheater Za Die Lust am Mitspielen Die Lust am Improvisieren und mein Stück Scherenschnitt aus: Programmheft Scherenschnitt Da 184 Umrisse eines selbstlosen Mannes aus: Tagesspiegel Da 49 Aufführung Scherenschnitt der Wuppertaler Bühnen in Soest Za 75 Paul Pörtner macht die Einführung über Jean Tardieu zu der Rundfunkreihe Aus J.T.s Kammertheater im RDSR, Studio Bern Quelle: Aus Jean Tardieus Kammertheater, Sendeskript 25 Dialog mit einer verschlossenen Tür Za 25, Evokationen, Hörspiel des SWF Da 59, B 22, Za 485, Nasrin oder die Kunst zu träumen von Herbert Asmodi, Regie: Paul Pörtner, Produktion des BR mit dem WDR Quelle: Hörspiele im WDR, 1. Halbj Za 454 Probe mit Publikum des Mitspiels Spielautomat in Kassel, abgesetzt N 11, S. 99 Was sagen Sie zu Erwin Mauss?, Hörspiel u. Regie von Paul Pörtner, Sprecherin Marlis Westermann Za 3 Mitspiel-Theater aus: Brief von Peter Iden Experimentier-Erfahrung aus: Theater heute, 8, H

24 Dialog mit einer verschlossenen Tür, Sendung aus: Hörspiele im WDR 2. Halbj. 1967, S. 44f Za 460, Wuppertaler Stadtansicht. Aus dem Gedächtnis gezeichnet von Paul Pörtner, Sendung des WDR Za 250 Psychodrama: Theater der Spontaneität: Morenos Weg von Wien nach den USA aus: Theater heute 8, H. 9, S. 10 ff Da 116 Wuppertaler Stadtansicht. Aus dem Gedächtnis gezeichnet von Paul Pörtner, General Anzeiger Wuppertal Za 250 Hotel zur Eröffnung aus: General Anzeiger der Stadt Wuppertal Da 24 Piscator und der russische Theater-Oktober aus: Neue Zürcher Zeitung Da 95 Bagnols-en-Forêt, Sendung SWF Za Stadtbild aus: Paul Pörtner, Umrisse, Wuppertal um 1968, S. 8 ff B 11 Einkreisung eines dicken Mannes, Prosabuch, enthält: Scherben bringen Glück B 3 Was sagen Sie zu Erwin Mauss?, Köln, Kiepenheuer & Witsch, Theaterstück in zwei Teilen B 11 Scherenschnitt-Aufführung in Amsterdam von der Toneel Groos Centrum B 13 Za 70

25 Umrisse, Wuppertal: Girardet B 11 enth. Beiträge von Wolfram Vieweg, Dieter Wellershoff und Peter Demetz und eine Bibliographie zur Verleihung des Von der Heydt-Preises an Pörtner Aufführung Scherenschnitt in Prag B 13 Aufführung Scherenschnitt in Köln, Theater am Dom Za 139 Hinwendung auf das Naheliegende: über den literarischen Regionalismus aus: Leben, Land und Leute, hrsg. von Walter Först, Köln: 1968 B 40 Russische Theater-Revolution aus: Russische Theater-Revolution 1968, hrsg. vom Stadttheater Saarbrücken Da 76 Gestern, Erinnerungen an die dreißiger Jahre aus: Von Friedrich Engels bis Heinrich Böll, Wuppertal 1968 Da Walter Baumgartner erhält den Karl-Sczuka-Preis für die beste Hörspielmusik 1967 für seine Musik zu Was sagen Sie zu Erwin Mauss? Za 282 Zum Thema Hörspiel aus: Umrisse von P. Pörtner, B 11 Da 178 Et plästert : für Wolfgang von Schemm aus: Was heißt Mitspiel aus: Scherenschnitt: Kriminalstück zu Mitspielen, Hrsg. Stadttheater Saarbrücken Da 145 aus: Paul Pörtner: Umrisse, B 11 Zürich-Notizen aus: Umrisse, s. 31 ff = B 11 Da 181 Beschreibung eines Hauses in der Landschaft aus: Umrisse, S. 36 ff = B 11 Da 180

26 Außerhalb des Abonnements: Experimente im Vorfeld des Stadttheaters; Diskussion mit Paul Pörtner aus: Jahresband der Dramaturgischen Gesellschaft, Berlin 1969 Da 161 Mitspiel-Erfahrungen aus: Theater der Courage Wien, Programmheft 1968/1969 Da 144 Mitspiel-Erfahrungen aus: Umrisse, S. 57 ff = B 11 Da 177 Zum Thema Hörspiel aus: Bayerischer Rundfunk, Programmheft 1968, Sommer, S. 2 Da 188 Der Bücherfreund aus: Umrisse, S. 51 = B 11 Da 179 Was sagen Sie zu Erwin Mauss? Übernahme und Wiederholungen NDR BR NDR BR SWF SDR Za 3 Totaltheater und autonomes Theater : 2 Richtungen des modernen Theaters aus: Neue Zürcher Zeitung Treffpunkte Experimentelles Hörspiel, Impressionen aus Wuppertal, Musik von Manfred Niehaus, WDR 2 Za Za 129 Schallspiele und elektronische Verfahren im Hörspiel aus: Internationale Hörspieltagung März 1968 in Frankfurt/M., S. 123ff Da

27 Aufführung von Pörtners Jugendstück Mascha, Mischa und Mai in Dortmund Quelle: Paul Pörtner: Umrisse, S. 71 = B11 Westf. Rundschau Za 158, Za / Sätze auf Speisekarten Einkreisung eines dicken Mannes aus: Rheinische Post Da 50 Theater ist nur ein Grenzfall der alltäglichen Spiel: Anfang einer neuen Form : Zuschauer wird Schauspieler aus: NRZ Da 123 Technik im Hörspiel aus: Neue Zürcher Zeitung Da Auf dem Weg zum Schallspiel: Technik im Hörspiel aus: Neue Zürcher Zeitung Da 42 Lagerbericht aus: Neues Rheinland, Nr. 63, S. 30 f Da The writers revolution, Munich aus: Nineteenhundred an eighteen to nineteen. From war to peace, London 1968, S. 137 ff Da II. Internationaler Kongress für das Psychodrama aus: Neue Zürcher Zeitung Da 128 Hörspiel Test (Wer ist wer?), HR Da 59 B 22, S. 457 Za 290, Gott und das Leben spielen: Psychodrama und therapeutische Gemeinschaft, Bericht von einem Kongress aus: Frankfurter Allgemeine Zeitung

28 Hörspiel: Wort- oder Schallspiel?, Vortrag in der Musikbücherei Düsseldorf Za 727 Aufführung Scherenschnitt der Amsterdamer Toneelgroep Centrum in Haarlem Za Test: Erfahrungen bei einem stereophonischen Hörspielexperiment aus: Neue Zürcher Zeitung Da 41 Theater ist nur ein Grenzfall der alltäglichen Spiele aus: AZ Nr Da 208 Weihnachten in der Bahnhofshalle aus: Die Welt Da Schallspiel-Studien aus: Akzente München 16, S. 77ff Da 55 Förderpreis für Regisseure der Stadt Wien für Scherenschnitt im Theater der Courage in der Inszenierung von Gottfried Schwarz Za 83 Einmal im Jahr. Demontage einer Idylle, Radio Bremen und SWF, Regie Paul Pörtner Za 130, 512 Alea Schallspielstudie nach Mallarmés Un coup de Dés n abolira jamais le Hasard, Herstellung und elektronische Fassung im Studio voor elekt. Umziele der Universität Utrecht, Sprecherin Marlis Westermann und Roy Hart Da 59 B 22

29 Transfer WDR B 22, S. 458 Da 59 Alea: Text für ein stererophonisches Hörspiel nach St. Mallarmé aus: Neues Hörspiel. Texte, Partituren, Frankf. 1969, S. 290ff, S. 457 f Da 59 Poesie lebte aus: Else Lasker-Schüler: Ein Buch zum 100. Geburtstag der Dichterin, Wuppertal: Hammer 1969, S. 183 ff Da 72 Expressionismus und Theater aus: Expressionismus als Literatur, Bern 1969, S. 194 ff Da 75 Hörspiele schreiben oder produzieren? aus: Hörspiele im WDR, 1. Halbj. 1969, S. 3-5 Da 118 Was sagen Sie zu Erwin Mauss?, Sendung 1. Halbj NDR Quelle: NDR Hamburg Za 511 Test: Die Tonbandszene aus: Tonband, 1/69 Da Schallspiel-Studien, München : Hammer 1969 B 8 Else Lasker-Schüler zum 100. Geburtstag der Dichterin aus: Neue Zürcher Zeitung Da 17 Heilende Spiele: Psychodrame im Wohnzimmer; Hilfs-Ich und hoher Stuhl aus: Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt Da 163 Zitate aus der Muttersprache aus: Die Welt Da 27

30 Treffpunkte, Sendung des Hörspiels WDR Quelle: Hörspiele im WDR,!. Halb. 1969, S. 29 Za 456, Hörspiele schreiben oder produzieren? aus: Neue Zürcher Zeitung Da 138 Treffpunkte, Sendung des Hörspiels Quelle: Hörspiele im WDR, 1969, S. 53 Za 455 Expériences thé1atrales sous le signe de l expressionisme aus: revue d Allemagne, April 1969, S. 260 Da 133 Aufführung Scherenschnitt in Wien, Theater der Courage B 13, Za 65 Lesung aus Scherben bringen Glück, Mensch Meier in der Aula der Werkkunstschule am Haspel Za 677 Die Theaterwelt der Else Lasker-Schüler aus: Neue Zürcher Zeitung Spruchbänder aus: Die Welt Da 134 Schauplatz Börse: Spielelemente in der Wirklichkeit- Eine Demonstration in Düsseldorf aus: Frankfurter Allgemeine Zeitung Da 210 Transfer, Schallspiel Nr. IV Za 473 Das konkrete Hörspiel, Geräusch, Musik, Sprache als Schallereignisse verarbeitet, Sendung Quelle: Hörspiele im WDR, 2. Halbj Za 473 Stereofone Literatur I: Einführung von Paul Pörtner, Sendung Quelle: Hörspiele im WDR, 2. Halbj Za 471

Sammlung Mehrfachexemplare

Sammlung Mehrfachexemplare a) 900 PWJ Publikationen: Felix von Weingartner Leo Blech 13 Ex. Felix von Weingartner. Ein Brevier. Anlässlich seines 70. Geburtstags. Hrsg. und eingeleitet von PWJ. Wiesbaden 1933. 1 Ex. Leo Blech. Ein

Mehr

MAX FRISCH Brüssel, 04.-06.12.2008

MAX FRISCH Brüssel, 04.-06.12.2008 MAX FRISCH Brüssel, 04.-06.12.2008 MAX FRISCH CITOYEN UND POET Brüssel, 04.-06. 12. 2008 Anlässlich des Erscheinens von: Max Frisch. Schwarzes Quadrat. Zwei Poetikvorlesungen. Hrsg. Daniel de Vin unter

Mehr

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM Stand: März 2016 Diese Liste zeigt, an welchen Hochschulen das Goethe-Zertifikat als Sprachnachweis anerkannt ist. Informieren Sie

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

ÜBERSETZUNGEN VON SWETLANA GEIER

ÜBERSETZUNGEN VON SWETLANA GEIER Page 187 5-JUL-12 ÜBERSETZUNGEN VON SWETLANA GEIER Zusammengestellt ÜbERSETzUNGENvon VONTaja SWETLANA Gut GEIER buchausgaben chronologisch (Erst- und spätere Ausgaben) 1957 Andrejev, Leonid N.: Lazarus;

Mehr

NATIONAL SPORT SCHOOL ST CLARE COLLEGE

NATIONAL SPORT SCHOOL ST CLARE COLLEGE NATIONAL SPORT SCHOOL ST CLARE COLLEGE Mark HALF-YEARLY EXAMINATION 2014/15 FORM 1 GERMAN WRITTEN PAPER TIME: 1 hr 30 mins FAMILIENNAME VORNAME KLASSE SCHULE Gesamtergebnis GESAMTPUNKTZAHL: SPRECHEN, HÖREN,

Mehr

Erfolgreich im Studium der Geisteswissenschaften

Erfolgreich im Studium der Geisteswissenschaften UTB M (Medium-Format) 2660 Erfolgreich im Studium der Geisteswissenschaften Ein Uni-Grundkurs von Albrecht Behmel 1. Auflage 2003 Erfolgreich im Studium der Geisteswissenschaften Behmel schnell und portofrei

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

UTB S (Small-Format) 2976. Rede im Studium! Eine Einführung: von Tim-Christian Bartsch, Bernd Rex. 1. Auflage

UTB S (Small-Format) 2976. Rede im Studium! Eine Einführung: von Tim-Christian Bartsch, Bernd Rex. 1. Auflage UTB S (Small-Format) 2976 Rede im Studium! Eine Einführung: von Tim-Christian Bartsch, Bernd Rex 1. Auflage Rede im Studium! Bartsch / Rex schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Art der Veröffentlichung

Art der Veröffentlichung Titel Art der Veröffentlichung Jahr Ressource Bestand Artikel in Fachzeitschrift Jun 07 Automatisierung über alles? Optimierung manueller Kommisioniersysteme Reengineering im Warehouse - Automatisierung

Mehr

Künstlerische Profile I

Künstlerische Profile I Künstlerische Profile I Literatur Henning Rischbieter Durch den Eisernen Vorhang Theater im geteilten Deutschland. Berlin.1999 Peter von Becker Das Jahrhundert des Theaters. (Dokumentation zur gleichnamigen

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN Übung 1: sprechen Löse diese Aufgabe, bevor du dir das Video anschaust. Die Verben reden, sagen und erzählen sind Synonyme für sprechen, die aber in unterschiedlichen Situationen und unterschiedlichen

Mehr

Goethe und Schiller. Deutsch 220. Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C

Goethe und Schiller. Deutsch 220. Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C Goethe und Schiller Deutsch 220 Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C Mo Mi Fr 12 bis 13 Uhr Telefon: 552-3744; Email: resler@bc.edu Lyons Hall 207 Sprechstunden: Mo Mi Fr

Mehr

Die Erstrezeption von Irmgard Keuns Roman Gilgi eine von uns

Die Erstrezeption von Irmgard Keuns Roman Gilgi eine von uns Swiderski, Gilgi einevonuns DieErstrezeptionvonIrmgardKeunsRoman Gilgi einevon uns CarlaSwiderski 1.ZumBegriffderNeuenFrau DieserArtikelwidmetsichderErstrezeptiondesRomans Gilgi einevonuns,geschrieben

Mehr

Das Gesicht Das Gesicht

Das Gesicht Das Gesicht I N F O M A P P E Das Gesicht Das Gesicht Ein Kurzfilm von Stefan Elsenbruch & Raphael Wallner mit Thomas Loibl und Lena Scholle I n f o m a p p e Synopsis S.3 Besetzung & Team S.4 Die Regisseure S.5 Thomas

Mehr

Wie das Netz nach Deutschland kam

Wie das Netz nach Deutschland kam Wie das Netz nach Deutschland kam Die 90er Jahre Michael Rotert Die Zeit vor 1990 Okt. 1971 Erste E-Mail in USA wird übertragen 1984 13 Jahre später erste E-Mail nach DE (öffentl. Bereich) 1987 16 Jahre

Mehr

Umzug der Familie nach Bern, wo Dürrenmatt für zweieinhalb Jahre das Freie Gymnasium und dann das Humboldtianum besucht.

Umzug der Familie nach Bern, wo Dürrenmatt für zweieinhalb Jahre das Freie Gymnasium und dann das Humboldtianum besucht. Friedrich Dürrenmatt 1921 5. Januar: Friedrich Dürrenmatt wird als Sohn des protestantischen Pfarrers Reinhold Dürrenmatt und dessen Frau Hulda, geb. Zimmermann, in Konolfingen, Kanton Bern, geboren. 1928-1933

Mehr

Lesetipps und Linksammlung. Liebe Leser, SPIELZEIT 2012/2013

Lesetipps und Linksammlung. Liebe Leser, SPIELZEIT 2012/2013 SPIELZEIT 2012/2013 Lesetipps und Linksammlung DER HAUPTMANN VON KÖPENICK Ein deutsches Märchen in drei Akten von Carl Zuckmayer Premiere 30.06.2013, Wilhelmsburg Zusammengestellt von Daniel Grünauer d.gruenauer@ulm.de

Mehr

Suhrkamp. Johann Nestroy

Suhrkamp. Johann Nestroy Johann Nestroy 1801 7. Dezember: Johann Nepomuk Nestroy wird als zweites Kind des Hof- und Gerichtsadvokaten Johann Nestroy und seiner Frau Magdalene, geb. Konstantin, in Wien geboren. 1810-1816 Besuch

Mehr

Prof. Dr. Rüdiger Zymner Lehrveranstaltungen Stand 8/2013. Stilparodien. Textanalytisches Proseminar. Lyrikparodien. Textanalytisches Proseminar

Prof. Dr. Rüdiger Zymner Lehrveranstaltungen Stand 8/2013. Stilparodien. Textanalytisches Proseminar. Lyrikparodien. Textanalytisches Proseminar LEHRVERANSTALTUNGEN WS 1986/87 SS 1987 WS 1987/88 WS 1988/89 SS 1989 WS 1989/90 SS 1990 WS 1990/91 SS 1991 WS 1991/92 SS 1991 WS 1992/93 SS 1993 WS 1993/94 Stilparodien. Textanalytisches Proseminar Lyrikparodien.

Mehr

Teilnehmer Logistik Masters 2013 (Zwischenstand)

Teilnehmer Logistik Masters 2013 (Zwischenstand) Teilnehmer Logistik Masters 2013 (Zwischenstand) Hochschule Ort Anzahl Teilnehmer Hochschule Bremerhaven Bremerhaven 140 Universität Duisburg Essen Duisburg 97 DHBW Mannheim Mannheim 91 Friedrich Alexander

Mehr

K ÖNNEN I MPROVISATOREN TANZEN?

K ÖNNEN I MPROVISATOREN TANZEN? Reinhard Gagel, Joachim Zoepf (Hrsg.) K ÖNNEN I MPROVISATOREN TANZEN? wolke Dokumentation des Symposiums Improvisierte Musik in Köln vom 21.-23.1.2000 Veranstaltet von der Arbeitsgemeinschaft Improvisierte

Mehr

Inhalt. Vorwort... 4. 3. Themen und Aufgaben... 83. 4. Rezeptionsgeschichte... 85. 5. Materialien... 90. Literatur... 92

Inhalt. Vorwort... 4. 3. Themen und Aufgaben... 83. 4. Rezeptionsgeschichte... 85. 5. Materialien... 90. Literatur... 92 Inhalt Vorwort... 4... 6 1.1 Biografie... 6 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 10 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 15 2. Textanalyse und -interpretation... 23 2.1 Entstehung

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 13 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 23 2.1 Entstehung

Mehr

Irion. Die Geschichte vom Wunder-Apfel. Figurentheater. Kathrin. Die Geschichte vom Wunder-Apfel. www.kathrin-irion.ch Juni 2016

Irion. Die Geschichte vom Wunder-Apfel. Figurentheater. Kathrin. Die Geschichte vom Wunder-Apfel. www.kathrin-irion.ch Juni 2016 Juni 2016 Ein Theater auf dem Küchentisch, für alle ab 5 Jahren. Premiere: Herbst 2010 Text, Spiel & Ausstattung: Künstlerische Beratung: Cornelia Walter Fotos: Elvira Isenring Szenenbilder Kontakt Wassserschöpfi

Mehr

Abschlusstest Deutsch A1.1

Abschlusstest Deutsch A1.1 Abschlusstest Deutsch A1.1 (& Teile aus A1.2) Im Rahmen des Projekts Adelante vom 24.03.2014-02.06.2014 am Montag, 02. Juni 2014 in Hannover Dozierende: Cristina Isabel López Montero & René Nabi Alcántara

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Geboren am 10.6.1904 als Sohn eines vermögenden Kaufmanns im österreichischungarischen

Geboren am 10.6.1904 als Sohn eines vermögenden Kaufmanns im österreichischungarischen Nachlass William Siegmund Schlamm 1904-1978 Journalist, Redaktor Biographie Geboren am 10.6.1904 als Sohn eines vermögenden Kaufmanns im österreichischungarischen Przemsyl. 1922 Abitur 1922-1927 Studium

Mehr

August Macke. Niveau A2. 1 Berühmte Künstler a) Wer kommt woher? Überlegen Sie und sprechen Sie im Kurs.

August Macke. Niveau A2. 1 Berühmte Künstler a) Wer kommt woher? Überlegen Sie und sprechen Sie im Kurs. August Macke 1 Berühmte Künstler a) Wer kommt woher? Überlegen Sie und sprechen Sie im Kurs. Vincent van Gogh (1853 1890) Wassily Kandinsky (1866 1944) Spanien Gustav Klimt (1862 1918) August Macke (1887

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt.

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt. Leseverstehen TEST 1 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte 0. Martin Berger kommt aus Deutschland Bielefeld. Sein bester Freund ist Paul, der auch so alt ist wie seine Schwester

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

1927 Am 16. Oktober wird Günter Grass als Sohn eines Kolonialwarenhändlers geboren.

1927 Am 16. Oktober wird Günter Grass als Sohn eines Kolonialwarenhändlers geboren. Günter Grass Vita: 1927 Am 16. Oktober wird Günter Grass als Sohn eines Kolonialwarenhändlers geboren. 1933-44 Besuch der Volksschule und des Gymnasiums in Danzig. 1944/45 Luftwaffenhelfer und Soldat.

Mehr

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Sede di: Nome: HÖRVERSTEHEN:. / 42 P. LESEVERSTEHEN:. / 35 P. SCHREIBEN 1 + 2:. / 48 P. NOTE: NOTE: NOTE: GESAMTNOTE SCHRIFTLICHE PRÜFUNG: Hörverstehen 30 Min. 42

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Studienführer Biologie

Studienführer Biologie Studienführer Biologie Biologie - Biochemie - Biotechnologie - Biomedizin an deutschen Universitäten, Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen 4. Auflage Herausgegeben vom vdbiol - Verband Deutscher

Mehr

Deutsche Biographie Onlinefassung

Deutsche Biographie Onlinefassung Deutsche Biographie Onlinefassung NDB-Artikel Reinking, Karl Wilhelm Ernst Eberhard Bühnenbildner, Architekt, * 18.10.1896 Aachen, 2.7.1985 Berlin-Zehlendorf. (evangelisch) Genealogie V Karl ( 1941), Dr.,

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS I. ALLGEMEINER TEIL ZUR DOGMATIK IM STRAFRECHT ZUM FRAGMENTARISCHEN CHARAKTER DES STRAFRECHTS ENTWICKLUNGSTENDENZEN DES STRAFRECHTS

INHALTSVERZEICHNIS I. ALLGEMEINER TEIL ZUR DOGMATIK IM STRAFRECHT ZUM FRAGMENTARISCHEN CHARAKTER DES STRAFRECHTS ENTWICKLUNGSTENDENZEN DES STRAFRECHTS INHALTSVERZEICHNIS I. ALLGEMEINER TEIL HANS WELZEL, BONN ZUR DOGMATIK IM STRAFRECHT SEITE 3 MANFRED MAIWALD. HAMBURG ZUM FRAGMENTARISCHEN CHARAKTER DES STRAFRECHTS SEITE 9 GÜNTHER KAISER, FREIBURG I. BR.

Mehr

Sludiengänge für das Lehramt an beruflichen Schulen in der Bundesrepublik Deutschland

Sludiengänge für das Lehramt an beruflichen Schulen in der Bundesrepublik Deutschland Walter Georg/Uwe Lauterbach Sludiengänge für das Lehramt an beruflichen Schulen in der Bundesrepublik Deutschland 0 Beltz Verlag Weinheim und Basel INHALTSVERZEICHNIS Vorwort des Herausgebers Seite V 1.

Mehr

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte Ehren-Worte Porträts im Umfeld des ZDF Dieter Stolte Inhalt Vorwort I. Wegbereiter und Mitstreiter Rede bei der Trauerfeier für Walther Schmieding (1980) 13 Reden zur Verabschiedung von Peter Gerlach als

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Kalt erwischt in Hamburg

Kalt erwischt in Hamburg Kalt erwischt in Hamburg Cordula Schurig Kalt erwischt in Hamburg Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Kalt erwischt in Hamburg 1. Auflage 1 6 5 4 3 2012 11 10 09 Alle

Mehr

Stadt Land Fluss. Deutschland kennen lernen.

Stadt Land Fluss. Deutschland kennen lernen. Stadt Land Fluss. Deutschland kennen lernen. 1. Kapitel: Das ist Deutschland Das ist Deutschland. Und das sind Deutschlands Nachbarn in Europa Wo wir leben. Ein Kompass zeigt die Himmelsrichtungen. Auf

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 6 Sprachenlernen Über Lerntechniken sprechen

Optimal A1 / Kapitel 6 Sprachenlernen Über Lerntechniken sprechen Über Lerntechniken sprechen Sprechen Sie über Ihre Lerngewohnheiten. Was passt für Sie? Kreuzen Sie an, und sprechen Sie mit Ihrem /Ihrer Partner /(in). Fragen Sie auch Ihren /Ihre Partner /(in). allein

Mehr

Studien- und Forschungsführer Informatik

Studien- und Forschungsführer Informatik Wilfried Brauer Wolfhart Haacke Siegfried Münch Unter Mitarbeit von Gert Böhme Studien- und Forschungsführer Informatik Zweite, neubearbeitete und erweiterte Auflage Technische Hochschule Darmstadt FACHBEREICH

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

RENÉE STRECKER Exposiciones individules destacadas

RENÉE STRECKER Exposiciones individules destacadas RENÉE STRECKER Exposiciones individules destacadas 2013: "Hidden Life",Galerie Factory-Art, -Charlottenburg, (mit Beatrice Crastini) 2012: Internationale Kunstmesse "FORM-ART", Glinde (bei Hamburg) "Maritime

Mehr

Berühmte deutsche Autoren

Berühmte deutsche Autoren Berühmte deutsche Autoren Lektion 10 in Themen aktuell 2, nach Seite 123 Was lernen Sie hier? Sie suchen Informationen zur deutschen Literatur und lernen zwei große Websites für Geschichte und Literatur

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Deutsch international. Welche deutschen Wörter gibt es in Ihrer Muttersprache? Schreiben Sie. Tschüs. Ich heiße Peter. Danke, gut. Und dir?

Deutsch international. Welche deutschen Wörter gibt es in Ihrer Muttersprache? Schreiben Sie. Tschüs. Ich heiße Peter. Danke, gut. Und dir? Guten Tag! Deutsch international. Welche deutschen Wörter gibt es in Ihrer Muttersprache? Schreiben Sie. englisch: (the) kindergarten französisch: (le) waldsterben Hallo! Tschüs! 2 a Was sagen die Leute?

Mehr

26/08/15. MITTWOCH, DEN 26. AUGUST 2015 um 20.15 uhr

26/08/15. MITTWOCH, DEN 26. AUGUST 2015 um 20.15 uhr 26/08/15 MITTWOCH, DEN 26. AUGUST 2015 um 20.15 uhr Die andere Heimat Das Drehbuch des Films erarbeitete der Regisseur gemeinsam mit dem Schriftsteller und Journalist Gert Heidenreich. Die andere Heimat

Mehr

ARCHIV FÜR CHRISTLICH-DEMOKRATISCHE POLITIK DER KONRAD-ADENAUER-STIFTUNG E.V. HERMANN M. GÖRGEN SANKT AUGUSTIN

ARCHIV FÜR CHRISTLICH-DEMOKRATISCHE POLITIK DER KONRAD-ADENAUER-STIFTUNG E.V. HERMANN M. GÖRGEN SANKT AUGUSTIN ARCHIV FÜR CHRISTLICH-DEMOKRATISCHE POLITIK DER KONRAD-ADENAUER-STIFTUNG E.V. 01 507 HERMANN M. GÖRGEN SANKT AUGUSTIN 2015 I Inhaltsverzeichnis 1 Persönliches 1 2 Reden 2 3 Zeitungsausschnitte 3 4 Materialsammlung

Mehr

Die Vorstände der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Sportämter (ADS)

Die Vorstände der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Sportämter (ADS) Die Vorstände der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Sportämter (ADS) 28. 29. Oktober 1949 in Duisburg Gründungsversammlung der ADS (bis 1958) Sportrat Kabus, Hannover 24. Juli 1950 in Köln Rabe, Osnabrück

Mehr

RAGEN DER EINSTELLUNG

RAGEN DER EINSTELLUNG Michel Vinaver RAGEN DER EINSTELLUNG (Originaltitel: La demande d emploi) Aus dem ranzösischen von David Gieselmann und Anja Dirks ür Georges Vinaver 1 Michel Vinavers Stück La demande d emploi wurde am

Mehr

ICE-Übersicht. Jahresfahrplan 2008. Zug Startbahnhof Zielbahnhof ICE Name

ICE-Übersicht. Jahresfahrplan 2008. Zug Startbahnhof Zielbahnhof ICE Name ICE-Übersicht Jahresfahrplan 2008 Quelle: Marcus Grahnert http://www.fernbahn.de Zug Startbahnhof Zielbahnhof ICE Name ICE 5 Hamburg Hbf Interlaken Ost ICE 1 ICE 10 Frankfurt(Main)Hbf Bruxelles/Brussel

Mehr

Das Fernsehen und die Künste

Das Fernsehen und die Künste Geschichte des Fernsehens in der Bundesrepublik Deutschland Band 2 Das Fernsehen und die Künste Herausgegeben von Helmut Schanze und Bernhard Zimmermann Wilhelm Fink Verlag München Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

A- Der Expressionismus. I- Das Bild Der Schrei gilt als Symbol für die expressionistische Bewegung. Sie analysieren zuerst schrittweise dieses Bild.

A- Der Expressionismus. I- Das Bild Der Schrei gilt als Symbol für die expressionistische Bewegung. Sie analysieren zuerst schrittweise dieses Bild. Die Klasse entwirft eine Diashow für die Webseite der Schule zum Thema Emil Nolde und die literarische Fiktion, die seinem Leben entspricht. Bilden Sie zwei Gruppen: Die erste Gruppe befasst sich mit dem

Mehr

Versuchen Sie bitte, Ihre Vorkenntnisse mit Hilfe der unten stehenden Aussagen einzuschätzen.

Versuchen Sie bitte, Ihre Vorkenntnisse mit Hilfe der unten stehenden Aussagen einzuschätzen. Der XL Test: Schätzen Sie Ihre Sprachkenntnisse selbst ein! Sprache: Deutsch Englisch Französisch Italienisch Spanisch Mit der folgenden Checkliste haben Sie die Möglichkeit, Ihre Fremdsprachenkenntnisse

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 94. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 109

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 94. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 109 Inhalt Vorwort... 5... 6 1.1 Biografie... 6 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 7 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 14 2. Textanalyse und -interpretation... 27 2.1 Entstehung und

Mehr

Ratgeber Soziale Phobie

Ratgeber Soziale Phobie Ratgeber Soziale Phobie Ratgeber zur Reihe Fortschritte der Psychotherapie Band 20 Ratgeber Soziale Phobie von Katrin von Consbruch und Ulrich Stangier Herausgeber der Reihe: Prof. Dr. Dietmar Schulte,

Mehr

Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 83. 4. Rezeptionsgeschichte... 86. 5. Materialien... 95. Literatur... 98

Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 83. 4. Rezeptionsgeschichte... 86. 5. Materialien... 95. Literatur... 98 Inhalt Vorwort... 5 1. Georg Büchner: Leben und Werk... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 14 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 17 2. Textanalyse und -interpretation...

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

SCHAU-SPIEL-STUDIO 14 +

SCHAU-SPIEL-STUDIO 14 + SCHAU-SPIEL-STUDIO 14 + Schauspiel - Seminar an 9 Wochenenden von Mai 2014 Mai 2015 Leitung: Cornelia Walter Ein Angebot der LAG Spiel in Schleswig Holstein e. V. Veranstaltungsort: Internationale Bildungsstätte

Mehr

Lies den Titel und stell Hypothesen zu den Themen auf. Was bedeutet Tat und was bedeutet Ruhm? Welche Personen sind berühmt? Und warum?

Lies den Titel und stell Hypothesen zu den Themen auf. Was bedeutet Tat und was bedeutet Ruhm? Welche Personen sind berühmt? Und warum? Arbeitsblätter zu Episode 4: Die Tat ist alles, nicht der Ruhm Arbeitsblatt 1 Erste Stunde Aktivität 1: Comic Lies den Titel und stell Hypothesen zu den Themen auf. Was bedeutet Tat und was bedeutet Ruhm?

Mehr

2. GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE

2. GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE . GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE Fahrradklau in Deutschland, Österreich und Schweiz: Häufigste Diebstähle pro 1 Tsd. Einwohner u.a. in Münster, Bern, Oldenburg, Celle, Salzburg / Schadenshöhe allein in Deutschland

Mehr

>Allez hop! Kinder- & Jugendtheaterfestival über Grenzen. 6. Januar bis 4. März 2016 in der Region am Oberrhein. www.baalnovo.com

>Allez hop! Kinder- & Jugendtheaterfestival über Grenzen. 6. Januar bis 4. März 2016 in der Region am Oberrhein. www.baalnovo.com Festivals National & International 2016 >Allez hop! Kinder- & Jugendtheaterfestival über Grenzen 6. Januar bis 4. März 2016 in der Region am Oberrhein www.baalnovo.com >Horizonte Junge Theatertage - 50

Mehr

GERMAN. LEVEL: 7 8 (A - B Γυµνασίου)

GERMAN. LEVEL: 7 8 (A - B Γυµνασίου) LEVEL: 7 8 (A - B Γυµνασίου) 19 February 2011, 11:30-12:30 Questions 1-10 : 3 points each Questions 11-20 : 4 points each Questions 21-40 : 5 points each 1. Was ist falsch? A) der Gedanke denken B) der

Mehr

dieter forte zum 80. Geburtstag »Eine unglaubliche Geschichte. Und sie ist noch nicht beendet. Wir leben noch in ihr. Es ist unsere Geschichte.

dieter forte zum 80. Geburtstag »Eine unglaubliche Geschichte. Und sie ist noch nicht beendet. Wir leben noch in ihr. Es ist unsere Geschichte. »Eine unglaubliche Geschichte. Und sie ist noch nicht beendet. Wir leben noch in ihr. Es ist unsere Geschichte.«dieter forte dieter forte zum 80. Geburtstag Basel, 12. 14. Juni 2015 programm Freitag, 12.

Mehr

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg www.germany.travel Das neue DZT-Messekonzept Mehr Angebot für Anbieter Aachen Augsburg Baden-Baden Baiersbronn Berlin Bielefeld Bochum Bonn Braunschweig Bremen Bremerhaven Chemnitz Cochem Darmstadt Dortmund

Mehr

Pressetext. Robert Schumann ein Leben für Musik und Familie

Pressetext. Robert Schumann ein Leben für Musik und Familie Pressetext Robert Schumann ein Leben für Musik und Familie Robert Schumann wurde 1810 in Zwickau geboren. Sein Klavierstudium bei Friedrich Wieck musste er wegen einer Fingerverletzung abbrechen. Er wurde

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Gesammelte Schriften

Gesammelte Schriften Arnold Sommerfeld Gesammelte Schriften Band IV u Friedr. Vieweg & Sohn Braunschweig Inhaltsverzeichnis Band IV Gruppe 9 Quantenmechanische Probleme / Referent Prof. Dr. F. Sauter Einige grundsätzliche

Mehr

Musikvermittlung als Beruf

Musikvermittlung als Beruf Musikvermittlung als Beruf Musikpädagogische Forschung Herausgegeben vom Arbeitskreis Musikpädagogische Forschung Band 14 Marie Luise Schulten (Hrsg.) Musikvermittlung als Beruf Inhaltsverzeichnis Die

Mehr

Studie zur Kundenfreundlichkeit der deutschen Fernbusbahnhöfe (Auftraggeber FlixBus GmbH, in Zusammenarbeit mit der Hochschule Heilbronn)

Studie zur Kundenfreundlichkeit der deutschen Fernbusbahnhöfe (Auftraggeber FlixBus GmbH, in Zusammenarbeit mit der Hochschule Heilbronn) Studie zur Kundenfreundlichkeit der deutschen Fernbusbahnhöfe (Auftraggeber FlixBus GmbH, in Zusammenarbeit mit der Hochschule Heilbronn) Über 70 % nutzen für die An- und Abreise öffentliche Verkehrsmittel

Mehr

ADAC Postbus Fahrplan

ADAC Postbus Fahrplan Linie 10 NRW Hannover Berlin (täglich) Route Bus 109 Bus 109 Bus 113 Bus 110 Bus 111 Bus 112 Bus 114 Bus 110 Bonn 07:55 13:55 Köln 08:40 14:40 Düsseldorf 06:45 11:45 Duisburg 9:45 12:45 Essen 07:20 12:20

Mehr

Frieden- christlich wirtschaften. Der Ablauf: Die Texte zum Mitsprechen und singen. Änderungen vorbehalten.

Frieden- christlich wirtschaften. Der Ablauf: Die Texte zum Mitsprechen und singen. Änderungen vorbehalten. Evangelischer Gottesdienst aus der Friedenskirche in Marl am 25.04.2004 im ZDF um 9.30 Uhr Mit Pastor Hartmut Riemenschneider, Dr. Horst Deichmann, ERF Direktor Jürgen Werth, einer Theatergruppe und weiteren

Mehr

Kolumnentitel 1. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage

Kolumnentitel 1. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Kolumnentitel 1 UTB 2196 Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Beltz Verlag Weinheim und Basel Böhlau Verlag Köln Weimar Wien Wilhelm Fink Verlag München A. Francke Verlag Tübingen und Basel Paul Haupt

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Hochschulen Hochschule PLZ Ort Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) 01069 Dresden Fachhochschule Lausitz 01968 Senftenberg Hochschule Zittau/Görlitz 02754

Mehr

Finanzbericht Haushaltsjahr 2012

Finanzbericht Haushaltsjahr 2012 Finanzbericht Haushaltsjahr 2012 65. Plenarversammlung des Fakultätentags Informatik 22. November 2013 Hans Decker Einnahme- Ausgabenrechnung 2012 Kontostand Ende 2011 145.244,78 Mitgliedsbeitrag 2012

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Deutschland ist auch als das Land der Dichter und Denker bekannt. David und Nina möchten herausfinden, was die Deutschen gerne lesen und wie viel sie lesen. Und sie testen das dichterische Talent

Mehr

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis Seite 1 von 5 Studiengang suchen Startseite Hochschulen Hochschule suchen Suchergebnis Suchergebnis Ihre Suche ergab folgendes Ergebnis: 87 Treffer: Land: Baden-Württemberg Biberach Freiburg Heidelberg

Mehr

Vorwort... 3. 3. Themen und Aufgaben... 76. 4. Rezeptionsgeschichte... 79

Vorwort... 3. 3. Themen und Aufgaben... 76. 4. Rezeptionsgeschichte... 79 Inhalt Vorwort... 3... 6 1.1 Biografie... 6 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 9 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 14 2. Textanalyse und -interpretation... 15 2.1 Entstehung und

Mehr

Freitag, 19. 10. 2012

Freitag, 19. 10. 2012 Freitag, 19. 10. 2012 AULA BUNDESGYMNASIUM BACHGASSE Untere Bachgasse 8, Mödling Jubiläen - Konzert www. vocalensemble.at Leitung: Günther Mohaupt u. Sänger d. VEM Programm 4 33 Musik: C. Cage Geografical

Mehr

Spaziergang auf dem städtischen Friedhof Starnberg. Hanfelderstr. 40a

Spaziergang auf dem städtischen Friedhof Starnberg. Hanfelderstr. 40a Spaziergang auf dem städtischen Friedhof Starnberg Spaziergang auf dem städtischen Friedhof Starnberg Impression städtischer Friedhof Starnberg Wieland, Heinrich (1877-1957) Chemiker, Professor für Chemie

Mehr

Es ist nicht jedermann auf die Hochzeit geladen. Liebe ist ein privates Weltereignis (Alfred Polgar)

Es ist nicht jedermann auf die Hochzeit geladen. Liebe ist ein privates Weltereignis (Alfred Polgar) Zitate zur Hochzeit Es ist nicht jedermann auf die Hochzeit geladen - deutsches Sprichwort - Liebe ist ein privates Weltereignis (Alfred Polgar) Wirklich reich ist ein Mensch nur dann, wenn er das Herz

Mehr

JURY 2015. Benedikt Röskau. Ausbildung und Tätigkeiten. Drehbücher (Auswahl)

JURY 2015. Benedikt Röskau. Ausbildung und Tätigkeiten. Drehbücher (Auswahl) Benedikt Röskau JURY 2015 Ausbildung und Tätigkeiten Studium der Philosophie, Germanistik und Theaterwissenschaft in München. Tontechniker bei Fernseh-, Spiel- und Dokumentarfilmen. Buch und Regie bei

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11. Kapitel 1: Leben und Lebenserinnerungen... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11. Kapitel 1: Leben und Lebenserinnerungen... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................................ 11 Kapitel 1: Leben und Lebenserinnerungen....................... 13 Lebenslauf.............................................................

Mehr

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016 Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 01 Nr. Stadt Hochschule KW Verteiltermin Auflage Studierende Bundesland Nielsen 1 Aachen Rheinisch-Westfälische Technische 17 7.04.01 5.500 4.30 Hochschule

Mehr

Bürgermeister der Stadt Minden (ab 1711)

Bürgermeister der Stadt Minden (ab 1711) der Stadt (ab 1711) Name Beginn der Amtszeit Ende der Amtszeit * Landesherrliches Stadtreglement vom 10. Juni 1711 (zwei im jährlichen Wechsel) Rudolph Culemann (auch Kuhlmann) 1711 1721 Dr. Christoph

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Henrike Engel Produktionen

Henrike Engel Produktionen Henrike Engel Produktionen 1990 Schauspiel Bonn Rost (Laederach) Der Auftrag (H.Müller) Quai West (Koltes) Regie: Karl Barratta Regie: Michael Pehlke 1991 Theater Der Altstadt Stuttgart Balkona Bar (Pohl)

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 109. 4. Rezeptionsgeschichte... 112. 5. Materialien... 116. Literatur... 120

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 109. 4. Rezeptionsgeschichte... 112. 5. Materialien... 116. Literatur... 120 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 15 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 27 2.1 Entstehung

Mehr

Bestand NHE. Nachlass Heinz Henne. Medizingeschichtliche Forschungsstelle

Bestand NHE. Nachlass Heinz Henne. Medizingeschichtliche Forschungsstelle Bestand NHE Nachlass Heinz Henne Medizingeschichtliche Forschungsstelle Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1 Werke und Forschungen 4 1.1 Manuskipte, Vorträge und Publikationen 4 1.2 Arzneimittelbilder und Prüfungen

Mehr

Moritz Freiherr Knigge und Michael Schellberg. Wie wir uns und anderen das Leben zur Hölle machen

Moritz Freiherr Knigge und Michael Schellberg. Wie wir uns und anderen das Leben zur Hölle machen Moritz Freiherr Knigge und Michael Schellberg Wie wir uns und anderen das Leben zur Hölle machen J e d e r n i c k t u n d k e i n e r f ü h lt s i c h a n g e s p r o c h e n Da bin ich ganz bei Ihnen.

Mehr

Mein Lesebuch. Texte und Textauszüge aus Kinderbüchern für den DaF- Unterricht. Pavlina Stefanova, Neue bulgarische Universität.

Mein Lesebuch. Texte und Textauszüge aus Kinderbüchern für den DaF- Unterricht. Pavlina Stefanova, Neue bulgarische Universität. Mein Lesebuch Texte und Textauszüge aus Kinderbüchern für den DaF- Unterricht Pavlina Stefanova, Neue bulgarische Universität März, 2008 1 In jedem neuen Anfang steckt ein Zauber. (Hermann Hesse) März,

Mehr

Interview mit Ingo Siegner

Interview mit Ingo Siegner F. Krug: Herr Siegner, kennen Sie Antolin? Herr Siegner: Ja, das kenne ich. Davon haben mir Kinder erzählt, schon vor Jahren. Ingo, deine Bücher sind auch bei Antolin, weißt du das? berichteten sie mir

Mehr

Georg Wilhelm Friedrich Hegel, Phänomenologie des Geistes, Hamburg Ders., Vorlesungen über die Philosophie der Religon, Band 1, Stuttgart 1965

Georg Wilhelm Friedrich Hegel, Phänomenologie des Geistes, Hamburg Ders., Vorlesungen über die Philosophie der Religon, Band 1, Stuttgart 1965 Arbeitsbibliographie Literatur Hegel Georg Wilhelm Friedrich Hegel, Phänomenologie des Geistes, Hamburg 1952 Ders., Vorlesungen über die Philosophie der Religon, Band 1, Stuttgart 1965 Ders., Vorlesungen

Mehr