NETZ-DEMONSTRATIONS-ANLAGE C.A 6710 BEDIENUNGSANLEITUNG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NETZ-DEMONSTRATIONS-ANLAGE C.A 6710 BEDIENUNGSANLEITUNG"

Transkript

1 NETZ-DEMONSTRATIONS-ANLAGE C.A 6710 DEUTSCH BEDIENUNGSANLEITUNG

2 Bedeutung des Symbols : Warnung! Bitte lesen Sie das Benutzerhandbuch vor Verwenden des Instrumentes aufmerksam durch! Sollten die mit dem obengenannten Symbol gekennzeichneten Anweisungen nicht wie gezeigt ausgef ührt werden, kann das zur Beschädigung des Instruments, der Installation bzw. einem Unf allf ühren. Vielen Dank, dass Sie diesen Netzdemonstrationskoffer, C.A " für Elektrische Installation " gekauft haben. Um die bestmögliche Funktion von Ihrem Instrument zu erlangen: Lesen Sie diese Bedienungsv orschrift sorgfältig! Beachten Sie die Sicherheitsv orkehrungen für den Gebrauch. Dieser Netzdemonstrationskoffer kann mit den folgenden Messgerätenv on Chauvin Arnoux verwendet werden: -C.A 6114 / 6115 / 6115N (Multifunktionsinstallationsprüfer), -C.A 6421 / 6423 / 6460 / 6462 / 6470 (Erdungsprüfer), -C.A 6511 / 6513 oder C.A 6521 / 6523 / 6525 / 6531 / 6533 (Isolationsprüf er) SICHERHEITSHINWEISE FÜR DEN GEBRAUCH Der Netzdemonstrationskoffer kann nur richtig arbeiten, wenn die Polarität des Netzes, mit dem er verbunden wird, korrekt und der Erdungswiderstand <50 ist. Eine Schutzschaltung mit akustischem undv isuellem Test ermöglicht die sichere Verbindung zur Erde des Versorgungsnetzes mit der richtigen Polarität. Vor Verwenden des Netzdemonstrationskoffers (siehe Skizze1): - Vergewissern Sie sich, dass der FI-Fehlerstromschutzschalter 1 am Eingang in Position 0 steht. - Stellen Sie den Eingangs-Polwendeschalter 5 auf 0. - Schließen Sie den Netzdemonstrationskoffer mit dem mitgelief erten Netzkabel an Ihr Versorgungsnetz an. Zur Kontrolle des Summers, der roten Kontroll-Lampe und der Sicherung, f ühren Sie folgende Tests durch: - Stellen Sie den Eingangs-Polwendeschalter 5 auf 1 und achten Sie auf Summer und Kontroll-Lampe. Wenn der Summer ertönt und die rote Kontrolllampe nicht leuchtet, bedeutet das, dass die Netz-Erde und die Demoanlagen-Erde nicht verbunden worden sind. VERWENDEN SIE DIE DEMOANL AGE NICHT! Achtung: Solange der Summer ertönt und die Kontrolllampe nicht leuchtet führt das Einschalten des Eingangs-FIs zum Auslösen Ihrer Netzschutzvorrichtung. Stellen Sie den Eingangs-Polwenderschalter 5 auf 2, ertönt kein Summer und die rote Kontrolllampe leuchtet, so ist der Anschluss nun in Ordnung. - Wenn der Summer in beiden Position 1 und Position 2 des Eingangs-Polwenderschalters nicht anspricht, f unktioniert er nicht! Wenn weder der Summer noch die rote Kontrolllampe in Position 1 oder Position 2 aktiv werden, muss die Sicherung getauscht werden. Verwenden Sie die Ersatzsicherung, oberhalb der aktiven Sicherung, im Sicherungshalter/Netzanschlussbuchse 4. - Wenn anschließend weder Summer noch Kontroll-Lampef unktionieren ist die Demoanlage defekt! Achtung: SENDEN SIE DIE DEMOANLAGE ZUM SERVICE UND VERWENDEN SIE DIESE NICHT! - Wenn alle Tests positiv waren (Summer arbeitet - rote Kontrolllampe in Ordnung ), stellen Sie die folgende Konf iguration ein: Eingangs-Polwenderschalter 5 in die Position (1 oder 2) stellen in der, der Summer nicht ertönt und die rote Kontrolllampe leuchtet. - Wenn die Verbindung korrekt ist, können Sie den Eingangs-Fehlerstromschutzschalter 1 einschalten. Dieser Netzdemonstrationskoffer ist nur dafür bestimmt, Messgeräte auf verschiedenen Ty penv on elektrischen Installationen zu demonstrieren. Jeder andere Gebrauch ist untersagt undf ührt zum Erlöschen der Garantie. Keine Kurzschlüsse zwischen Phase / Neutralleiter oder Phase / Schutzerde PE erzeugen. Solche Fehler können die Demoanlage beschädigen und das Schutzsystem der Installation, an dem die Demoanlage angeschlossen ist, zum Auslösen bringen. Alle Erdverbindungen, ausgenommen die des Netzanschlusssteckers, sind keine echten ERDEN und sind nicht mit PE verbunden, sie dienen der Simulation. Legen Sie keine Spannungen an und erzeugen Sie keine Kurzschlüsse! - 1 -

3 INHALT 1. ALLGEMEINE VORSTELLUNG BESCHREIBUNG NETZFORMEN TT-Netz TN-Netz IT-Netz ISOLATIONSWIDERSTANDSMESSUNG Fall 1: Messung der Isolierung mit einem 2 M Widerstand Parallel zu einer Kapazität 5 µ F (Simulation der Isolation zwischen Leitern) Fall 2: Isolierung in einer Einphasen Netzsteckdose (Simulation der Isolation in einer Elektroinstallation nach Fertigstellung) ÜBERPRÜFUNG DER FEHLERSTROMSCHUTZSCHALTUNG ERDUNGS- UND SPEZIFISCHE BODENWDERSTANDSMESSUNG Messung des spezif ischen Bodenwiderstandes Erdungswiderstandsmessung SCHLEIFENIMPEDANZ-MESSUNG DURCHGANGSPRÜFUNG / WIDERSTANDSMESSUNG FEHLERSIMULATION TECHNISCHE DATEN Elektrische Daten Abmessungen und Gewicht Energiev ersorgung Umweltbedingungen Einhaltung von Vorschriften WARTUNG Reinigung und Pflege Kalibrierung GAR ANTIE BESTELLBEZEICHNUNGEN ALLGEMEINE VORSTELLUNG Der Netzdemonstrationskoffer "Elektro-Installation " kann verwendet werden, um die verschiedenen T ypen der elektrischen Netz- Systeme zu simulieren: TT-System TN-C- oder TN-C-S System IT-System Abhängig von den Messgeräten die verwendet wer den, ist es möglich, folgendes zu messen: Erdungswiderstand / spezifischer Bodenwiderstand FI-Fehlerstromschutzschaltung Isolation Schleifenimpedanz, Phase-Neutralleiter Phase-Schutzleiter Durchgang / Potentialausgleich Darüber hinaus können gewisse Fehl er vorgetäuscht werden: Phasen-Unterbrechung Neutralleiter-Unterbrechung Schutzl eiter-unterbr echung Neutral-Schutzleiter-Vertauschung Phase-Schutzleiter-Leckstrom ( ma) Durch die r obuste Baufor m und den ei nklappbaren Griff ist es einfach, den D emo-koffer mobil zu verwenden. Ein D ekompressi onsventil (schwarzer Knopf i n der Nähe vom Griff), erlaubt es auch, den Koffer im Flugzeug mitzunehmen

4 2. BESCHREIBUNG Skizze 1 1 Eingangsschutz, FI-Fehlerstromschutzschalter (10 ma) -16 A 2 Netzanschlusskontroll-Lampe rot 3 Warnsummerf ür Netzpolaritätserkennung 4 Netzanschlussbuchse (230 V / 50 Hz) mit Sicherung (1,6 A FF) und Ersatzsicherung 5 Schlüssel-Umpolschalterf ür Netzanschluss (Phase-Neutralleiter) 6 Erder-/Sondenanschlüsse für Erdungsmessungen und Einzel-/Parallelerdungsmessung 7 Drucktaste, um einen Phase-Schutzerde-Leckstrom zwischen 4 und 34 ma in der Schukoprüf dose 8 f ließen zu lassen. Der Wert kann eingestellt werden ohne die Taste zu drücken 9 3 Isolationswiderstände zwischen Phasen-, Neutralleiter- und Schutzerde-Anschluss ma Fehlerstromschutzschalter Ty pe G kurzzeitv erzögert, stoßstromfest ma Fehlerstromschutzschalter, Ty pe S Selektiv 12 2 M, Widerstand parallel einer Kapazität 5 µf zur Simulation einer Kabelisolierung mit Kapazität nach Norm. 13 Simulationv on Leiterbruch der Phase, Neutralleiter oder Schutzerde 14 Nullungsverbindung (TN-S System) 15 Widerstände in Reihe mit Induktiv itäten, um verschiedene Schleif enimpedanzen zu simulieren - 3 -

5 3. NETZFORMEN WICHTIGER HINWEIS: Dieser Netzdemonstrationskoffer ist dafür bestimmt, Messungen in verschiedenen Netzformen zu simulieren. Er ist nicht dafür bestimmt, elektrische Fehler zu erforschen, die in diesen Netzwerken vorkommen können. Erzeugen Sie keine Kurzschlüsse zwischen Phase, Neutralleiter und Schutzerde! 3.1 TT-Netz Skizze 2 Hinweis: In einem TT System, wird der öffentliche Transformator im Sternpunkt und die Schutzerde PE der Installation mit ERDE verbunden. Anschlüsse siehe Skizze 2: Trennen der PEN-Leiterverbindung A 1000 Widerstand zwischen Anschluss B und C mit dem mitgelief erten Verbindungskabel überbrücken Anschluss D mit Erde T verbinden Erde E mit dem Potentialausgleich des Gebäudes F v erbinden Durch zusätzliche Verbindungv on Erde ES mit Potentialausgleich F kann eine Erdverbindung mit zwei parallelen Erdern simuliert werden. Funktionsprinzip: Ein Fehlerstromkreis wird über die Schleife Schutzleiter/Erde und geerdetem Sternpunkt des Traf os geschlossen. Der Fehlerstromschutzschalter ( 10 oder 11 ) löst aus, wenn der Nennfehlerstrom erreicht wird. Die maximal zulässige Fehlerspannung darf dabei den Wert 65/50/25 V (abhängig von den nationalen Normen) nicht übersteigen. Alle Schutzleiter (PE) hinter dem selben FI müssen mit Erde (nicht mit PEN- oder N-Leiter)v erbunden sein

6 3.2 TN-Netz Hinweis: In einem TN-C-S System wird vom Trafo zum Hausanschluss ein gemeinsamer PEN-Leiter (Schutzerde- + Neutral- Leiter) verlegt. In der Installation sind PE- und N-Leiter getrennt zu führen. Durch die Trennung in Schutzleiter und Neutralleiter ist der Einsatz v on Fehlerstromschutzschaltern möglich. Zur Prüf ung eines TN-C-S Netzes ist sowohl die Schleifenimpedanz als auch die FI-Funktion zu messen. Anschlüsse siehe Skizze 2: Verbinden der PEN-Leiterv erbindung A 1000 Widerstand zwischen Anschluss B und C mit dem mitgelief erten Verbindungskabel überbrücken Anschluss D mit Erde T verbinden Zur Simulation derv orgeschriebenen Anlagenerder können die Erden E oder ES auch zum Potentialausgleich F des Gebäudes v erbunden werden. Funktionsprinzip: Ein auf tretender Phasenschluss wird zum Netzkurzschluss L-PEN. Aufgrund der geringen Kabelimpedanz f ließen sehr hohe Kurzschlussströme und schalten den Leitungsschutz (Sicherung / LS) zuv erlässig ab. Als zusätzlicher Berührungsschutz kann ein Fehlerstromschutzschalter eingesetzt werden. 3.3 IT-Netz Hinweis: Dieses v on Erde isolierte Netz wird in Anlagen mit hoher Anf orderung an die Betriebssicherheit wie z.b.: Petrochemie, Krankenhäuser u.ä. eingesetzt. Dazu wird der Transf ormator mit einer Impedanz oder Überspannungsableitern, und alle Schutzleiter PE der Installation direkt miteinander und mit Erde verbunden. Im Fehlerf all (1.Fehler) wird nur eine Meldeeinrichtung ausgelöst, erst der 2.Fehler (Phasenschluss) schaltet das Netz aus. Als Zusatzschutz kann ein FI installiert werden, der nach dem 1.Fehlerfall einen Berührungsschutz bietet. Anschlüsse siehe Skizze 2: Trennen der PEN-Leiterverbindung A 1000 Widerstand zwischen Anschluss B und C nicht überbrücken Anschluss D mit Erde T verbinden Erde E mit dem Potentialausgleich des Gebäudes F v erbinden Funktionsprinzip: Da das Netz normalerweise isoliert / hochohmig mit Erdev erbunden ist, können keine Ströme gegen Erde fließen und daher keine gefährlichen Situationen durch Berührung entstehen. Im Fehlerf all - 1.Phasenschluss - wird ein Außenleiter zur Erdung, es fließt kein Fehlerstrom, aber es besteht Erdverbindung und Berührungsgefahr! Der zwingend v orhandene Isolationswächter muss ansprechen. Beim nächsten Außenleiterschluss entsteht ein Erdschluss und das Netz wird abgeschaltet

7 4. ISOLATIONSWIDERSTANDSMESSUNG Isolationswiderstandsmessungen können mit Prüfspannungen bis 1000 V DC durchgeführt werden. Skizze Fall N 1: Isolationsmessung der Isolierung mit einem 2 M Widerstand parallel zu einer Kapazität 5 µf (Simulation der Isolation an Kabel) Die 2 Messbuchsen führen keine Spannung, selbst wenn der Demonstrationskoffer an Netzspannung angeschlossen und eingeschaltet ist. Messung: Verbinden Sie das Messgerät mit den Messbuchsen Starten Sie die Messung, Prüfspannung max V DC! Vorsicht: Verwenden Sie keine Spannung > 1200 V DC! Lesen Sie den Messwert ab. Es wird einige Zeit dauern, bis sich der Messwert stabilisiert hat, weil der Messstrom anf änglich verwendet wird, um die 5 µ F Kapazität zu laden. Dies simuliert eine Messung an sehr langen Kabeln. Entladen Sie die Messstelle wieder, viele Messgeräte entladen automatisch ( siehe GA des Messgerätes) 4.2 Fall N 2: Isolationsmessung in einer Einphasen Netzsteckdose (Simulation der Isolation in einer Elektroinstallation) Beide FI-Schutzschalter FI- 1 und FI- 2 müssen ausgeschaltet sein! 2 Messungen möglich: 1. Verbinden Sie das Messgerät mit der Schukosteckdose PR1 um die Widerstände zwischen denv erschiedenen Punkten (3 Widerstände zwischen den Leitungen L-N-PE) zu messen. 2. Verbinden Sie das Messgerät mit der Schukosteckdose PR2 und überbrücken sie die Buchsen G. Zur Auswahl Bezugspunkte des Isolationswiderstandes verwenden Sie die Taste unterhalbv on PR2. Messung zwischen L und N (Taster nicht gedrückt) oder L und PE (Taster gedrückt). Um den Wert des Isolationswiderstandes zu verändern, v erwenden Sie das Potentiometers P

8 5. ÜBERPRÜFUNG DER FEHLERSTROMSCHUTZSCHALTUNG Skizze 4 Mögliche Messungen: FI-Abschaltzeit Messung der Fehlerspannung / Berührungsspannung Prüf ung eines selektiven Fehlerstromschutzschalters (S-Ty pe) Prüf ung eines kurzzeitv erzögerten Fehlerstromschutzschalters (G-Ty pe) Prüf ung eines AC-Fehlerstromschutzschalters (Wechselstrom oder Pulsstrom) Überprüf ung der Selektiv ität v on zwei in Serie geschalteten Fehlerstromschutzschalters Simulation von Fehler-/Leckströmen zwischen 4 und 34 ma für Fehl-/ Frühauslösung Messung: Wählen Sie eine Netzf orm (TT oder TN) gemäß 3.1 und 3.2. Beide Fehlerstromschutzschalter DDR1 und DDR2 müssen eingeschaltet sein. Schließen Sie das Messgerät an der Schukosteckdose PR1 (0,3A-S-FI) oder PR2 (30mA-G-FI) an. Es ist möglich, den Erdungswiderstand oder die Schleif enimpedanz zu ändern, um die Messergebnisse von Berührungsspannung, Auslösestrom und Auslösezeit zu beeinf lussen. ACHTUNG: Während der Messung können berührungsgefährliche Spannungen an allen Schutzleitern auftreten! Durch Verbinden der Buchsen G mittels einer Leitung kann an der Schukosteckdose PR2 ein Leckstrom (4-34mA) mittels Potentiometer P eingestellt werden. Der Strom f ließt dabei automatisch zwischen L und N und wird erst durch Drücken des Tasters unter Steckdose PR2 gegen Schutzerde (PE) geleitet. Er kann dadurch ohne Auslösung des Fehlerstromschutzschalters voreingestellt werden. Starten Sie die Messung - 7 -

9 6. ERDUNGS- UND SPEZIFISCHE BODENWIDERSTANDSMESSUNG Skizze Erdungswiderstandsmessung Verbinden Sie die Anschlüsse E, S und H mit den entsprechenden Buchsen des Messgerätes. Trennen Sie alle Anschlüsse vom Potentialausgleich des Gebäudes F. Der Wert des Erdwiderstandes des Gebäudes kann mit dem Stuf enschalter (rechts von E ) zwischen 1 und 2200 v erändert werden, Um erschwerte Messbedingungen zu simulieren, kann der Wert des Widerstandes von Hilfserde H und Sonde S auch mit den jeweils rechts daneben platzierten Stuf enschaltern verändert werden. Starten Sie die Messung Zur Simulation von Mehrf acherdern verbinden Sie die Erder E und ES mit den darüberliegenden Buchsen des Potentialausgleichs F. Damit ist auch das sogenannnte selektive Erdungsmessverf ahren anwendbar, um bei einem v ermaschten Erdsystem mittels Zangenstromwandler ohne Auftrennen selektiv, einzelne Erdungswiderstände heraus zu messen. 6.2 Messung des spezifischen Bodenwiderstandes Verbinden Sie die Anschlüsse E, ES, S und H des Demokoffers mit den entsprechenden Buchsen des Messgerätes. Wählen Sie, mit den Stufenschalternf ür alle Anschlüsse (Erder E, Erdersonde ES, Sonde S und Hilfserder H ) die gewünschten Widerstandswerte. Trennen Sie die Verbindungen zum Potentialausgleich F Starten Sie die Messung Der spezif ische Widerstand des Bodens in m, in einer Tief ev on ca.¾ der Entf ernung zwischen den Erdspießen (a) kann durch die Formel : ρ = 2 x π x a x R bestimmt werden. Der Sondenabstand a (Entfernung zwischen den Erdspießen in Meter) kann am Demokoffer nicht v erändert werden

10 7. SCHLEIFENIMPEDANZ-MESSUNG Hinweis: Die messbare Schleif enimpedanz setzt sich aus den Einstellmöglichkeiten der Demoanlage und aus der gelief erten Impedanz ( Netzimpedanz und Anschlusskabel des Versorgungsnetzes) zusammen! Achten Sie daher auf kurze Anschlussleitungen und Leistungsstarke Netzanschlüsse. Skizze 6 Mögliche Messungen: Netzimpedanz und Netzinnenwiderstand zwischen Phase und Neutralleiter Schleif enimpedanz und Schleifenwiderstand zwischen Phase und Schutzleiter Kurzschlussstrom Messung: Verbinden Sie die PEN-Leiterv erbindung 14 (siehe auch Kapitel 2.) um möglichst niederohmige Verhältnissef ür ein TN-C-S Netz herzustellen. Die Impedanz (ein Widerstand in Reihe mit einer Induktivität) kann mit dem Wahlschalter J, aus 4 Möglichkeiten ( nur R bis hohes XL wenig R ) gewählt werden. Trennen Sie die PEN-Leiterv erbindung 14 (siehe Kapitel 2.) für ein TT- Netz mit einstellbaren Erdungsverhältnissen. Die Erder E und ES können parallel geschaltet werden um den Wert des Gesamtwiderstandes zu reduzieren. Verbinden Sie das Messgerätes mit den Messbuchsen H Starten Sie die Messung - 9 -

11 8. DURCHGANGSPRÜFUNG / WIDERSTANDSMESSUNG Die Durchgangsprüfung dient zur Kontrolle, dass der Potentialausgleich und oder der Schutzleiter mit allen Erdungsanschlüssen (PE-Anschluss der Lampenfassungen, elektrische Heizkörper, Lichter, etc.) v erbunden ist. Skizze 7 Messung: Schließen Sie das Messgerät zwischen den Punkten W (Schutzleiter) und F (Potentialausgleich) an. Die Impedanz (ein Widerstand in Reihe mit einer Induktivität) kann mit dem Wahlschalter J, aus 4 Möglichkeiten ( nur R bis hohes XL wenig R ) gewählt werden. Als Praxistyp verwenden Sie bei den Übungen auch Verlängerungsleitungen und kompensieren Sie diese richtig laut GA des Messgeräteherstellers Starten Sie die Messung

12 9. FEHLERSIMULATION Skizze 8 Die folgenden Fehler können simuliert werden: Taster K (nicht rastend) für Neutralleiter-Unterbrechung Taster L (nicht rastend) für Schutzleiter-Unterbrechung Taster M (nicht rastend)f ür Phasen-Unterbrechung Taster Q (nicht rastend) für Neutralleiter-Schutzleiter-Vertauschung Einstellbarer Leckstrom durch Verbinden der zwei Anschlüsse G (siehe Kapitel 5. ÜBERPRÜFUNG DER FEHLERSTROMSCHUTZSCHALTUNG)

13 10. TECHNISCHE DATEN 10.1 Elektrische Daten Charakteristische Werte: Widerstände zur Simulation des Isolationswiderstandes an den Testbuchsen 2 MOhm // 5 µ F Widerstände zur Simulation der Isolationswiderstände In der Schuko-Steckdosev on FI -S -0,3 A Widerstände zur Simulation des Fehlerstroms an der rechten FI- Schuko-Steckdose Impedanzen des PE-Leiters Widerständef ür Erdungs- und Bodenwiderstandsmessung Leck-/Fehlerstrom C = 5 µ F ±10 % R = 2 M ±5 % Maximal zulässige Spannung: 1200 V DC zwischen L und N: R = 0,99 M ±5 % zwischen L und PE: R = 26,8 M ±5 % zwischen N und PE: R = 26,8 M ±5 % Maximale Spannung: 1200 V DC R = 6,3 k ±5 % + 47 k ±10 % Maximale Spannung: 250 V AC R = 0 +0,2 R = 0,5 ±0,3 L = 2 mh ±10 % R = 1 ±0,3 L = 1 mh ±10 % R = 5 ±10% L = 0,2 mh ±10 % Imax: 1,6 A / 200 ms R = 1, 10, 100, 1000, 1800, 2200, 4700 (abhängig v on PE) ±20 % ca. 4 bis 34 ma bei 230 V AC 10.2 Abmessungen und Gewicht Gehäuse: 490 x 395 x 195 mm Verpackung: 800 x 600 x 300 mm Gewicht: ca. 10 kg 10.3 Energieversorgung V - 50/60 Hz Hauptsicherung: 1,6 A / 250 V (oder 380 V) Ty pe FF 5 x 20 mm HPC Widerstände 1 und 10 geschützt durch 16 A LS/FI-Fehlerstromschutzschalter und die Hauptsicherung Widerstände 100 bis 4700 geschützt durch Thermistor Maximale Dauerausgangsleistung an den Schuko-Steckdosen oder Messbuchsen: 400 VA 10.4 Umgebungsbedingungen Zulässige Temperaturen Betrieb: +5 C + 40 C Lagerung:-20 C C Bestimmt für die Verwendung in Räumen Wasserbeständigkeit (laut EN Ausg.92): - Schutz-Index IP 20B (offen) - Schutz-Index IP 40 (geschlossen) 10.5 Einhaltung von Vorschriften Elektrische Sicherheit (gemäß EN 61010) - Klasse 1 Instrument - Installationskategorie: II - Verunreinigungsgrad: 2 - maximale Spannung gegenüber Erde: 230 V - Isolationsprüfspannung: 1350Vrms 50 Hz

14 11. WARTUNG Für die Wartung dürfen nur vom Hersteller empfohlene Ersatzteile verwendet werden. Der Hersteller kann für keinen Unfall verantwortlich gemacht werden, der durch einen Fehler einer nicht vom Hersteller autorisierten Reparaturstelle durchgeführt wurde! Vor jeder Wartungs- oder Reparaturarbeit den Demo-Koffer unbedingt von der Energieversorgung trennen! Bitte senden Sie Reparaturen innerhalb und ausserhalb des Garantiezeitraumes an Ihre Verkaufsstelle oder die Niederlassungv on Chauvin Arnoux Ihres Landes Reinigung und Pflege Vor jeder Wartungs- oder Reparaturarbeit den Demo-Koffer unbedingt von jeder Art Energieversorgung trennen! Reinigen Sie den Demo-Koffer mit einem f euchten Tuch und ein wenig Seife. Zum Trocknen verwenden Sie einf euchtes Tuch oder pulsierende Luft. Verwenden Sie niemals Alkohol, Lösungsmittel oder Scheuermittel! 11.2 Kalibrierung Wie bei allen Prüf- und Messgeräten ist eine Überprüfung in regelmäßigen Abständen erforderlich. Für eine Überprüf ung und Kalibrierung Ihres Demo-Koffers, wenden Sie sich an die Niederlassungv on Chauvin Arnoux Ihres Landes. 12. GARANTIE Für diesen Demo-Koffer wird entsprechend der allgemeinen Geschäftsbedingungen im Fallev on Material- und Herstellungsschäden eine Garantiev on zwölf Monaten ab dem Datum der Rechnungslegung gewährt. 13. BESTELLBEZEICHNUNGEN C.A 6710 Elektro-Installations-Demo-Koffer... geliefert mit: - 1 2P+E Starkstromkabel, Type Schuko FRA/GER, - 6 Labormessleitungen (schwarz 25 cm lang, stapelbar) - 1 Bedienungsanleitung P Ersatzteile: 6 Labormessleitungen (schwarz, 25 cm lang, stapelbar)... P Univ ersal-adapter für Netzsteckdose... P FRAU/GER Adapterf ür Netzsteckdose... P

15 - 14 -

16 Code A00 Ed.03 / DE-V1.0 Deutschland: CA GmbH - Straßburger Str Kehl / Rhein - Tel: (07851) Fax: (07851) Österreich: CA Ges.m.b.H - Slamastraße 29/ Wien - Tel: (01) Fax: (01) Schweiz: CA AG - Einsiedlerstrasse Horgen - Tel: (01) Fax: (01) , rue Championnet PARIS Cedex 18 France Tél. (01) Fax (01)

Gebrauchsanweisung. Vierdrahtiges Erdungswiderstand-Prüfkit Modell GRT300

Gebrauchsanweisung. Vierdrahtiges Erdungswiderstand-Prüfkit Modell GRT300 Gebrauchsanweisung Vierdrahtiges Erdungswiderstand-Prüfkit Modell GRT300 Einführung Glückwunsch zum Kauf des vierdrahtigen Erdungswiderstand-Prüfkits von Extech. Das Modell GRT300 ist ist konform mit der

Mehr

ELEKTRISCHE SCHUTZTECHNIK

ELEKTRISCHE SCHUTZTECHNIK Das Lehrsystem ELEKTRISCHE SCHUTZTECHNIK wird für Messungen im Bereich der elektrischen Schutzmaßnahmen und Installationstechnik eingesetzt. Es handelt sich um ein Demonstrationssystem, das aber auch als

Mehr

Elektro-Fahrzeugsimulator

Elektro-Fahrzeugsimulator Elektro-Fahrzeugsimulator Zur Inbetriebnahme und Fehlersuche an Elektrotankstellen/Ladesäulen nach IEC61851 Bedienungsanleitung Inhalt Allgemeine Hinweise... 2 Grundlegende Sicherheitshinweise... 2 Übersicht

Mehr

Bedienungsanleitung Multimeter HP760C

Bedienungsanleitung Multimeter HP760C Bedienungsanleitung Multimeter HP760C Multimeter mit Digitalanzeige mit Fehlbedienungssperre Misst Gleich- und Wechsel- Strom und Spannung, Widerstand, Kapazität, Induktivität, Frequenz, Transistor hfe-

Mehr

Strom im Haushalt - Sicherheitsaspekte

Strom im Haushalt - Sicherheitsaspekte Strom im Haushalt - Sicherheitsaspekte In der Schweiz ereignen sich im Durchschnitt pro Jahr 1'000'000 Unfälle. Von allen Unfällen sind 750 Elektrounfälle. Vergleicht man die Unfälle mit Todesfolge, stellt

Mehr

Aufgabenblatt Nr.: 12 Messen Praktikum Lösungen

Aufgabenblatt Nr.: 12 Messen Praktikum Lösungen Aufgabenblatt Nr.: 12 Messen Praktikum Lösungen 1) Messungen: a) Im Stromkreis ist die Schaltung der Messgeräte für die Messung von Strom und Spannung einzuzeichnen I U L N b) Welche Gefahren bestehen

Mehr

DIGITALMULTIMETER AX-101B BEDIENUNGSANLEITUNG

DIGITALMULTIMETER AX-101B BEDIENUNGSANLEITUNG DIGITALMULTIMETER AX-101B BEDIENUNGSANLEITUNG I. EINLEITUNG Das Gerät ist ein stabiles, sicheres und handliches Multimeter mit einem 3½-Ziffer-Display. Mit dem Multimeter können Messungen von DC- und AC-Spannung,

Mehr

TRAVEL POWER 230 V AC, 32 A, 50 Hz (991 00 12-01) Travel Power 7.0 + 5.0

TRAVEL POWER 230 V AC, 32 A, 50 Hz (991 00 12-01) Travel Power 7.0 + 5.0 Einbau und Bedienungsanleitung TRAVEL POWER 230 V AC, 32 A, 50 Hz (991 00 12-01) Travel Power 7.0 + 5.0 1 Allgemeine Informationen 1.1 SICHERHEITSHINWEISE Travel Power darf nicht für den Betrieb von lebenserhaltenen

Mehr

Steckdose SCHUKO mit FI-Schutzschalter Best.-Nr.: 4708 xx. Bedienungs- und Montageanleitung. 1 Sicherheitshinweise. 2 Geräteübersicht (Bild 1)

Steckdose SCHUKO mit FI-Schutzschalter Best.-Nr.: 4708 xx. Bedienungs- und Montageanleitung. 1 Sicherheitshinweise. 2 Geräteübersicht (Bild 1) Steckdose SCHUKO mit FI-Schutzschalter Best.-Nr.: 4708 xx Bedienungs- und Montageanleitung 1 Sicherheitshinweise Einbau und Montage elektrischer Geräte dürfen nur durch Elektrofachkräfte unter Einhaltung

Mehr

Bedienungsanleitung FI-Schutzschalter 30 ma nach DIN VDE 0664

Bedienungsanleitung FI-Schutzschalter 30 ma nach DIN VDE 0664 Bedienungsanleitung FI-Schutzschalter 30 ma nach DIN VDE 0664 1. Sicherheitshinweise... 1 2. Funktion... 2 2.1. Bestimmungsgemäßer Gebrauch... 2 3. Montage und elektrischer Anschluss... 2 3.1. Gerät montieren...

Mehr

Bedienungsanleitung Multimeter HP760C

Bedienungsanleitung Multimeter HP760C Bedienungsanleitung Multimeter HP760C Multimeter mit Digitalanzeige mit Fehlbedienungssperre Misst Gleich- und Wechsel- Strom und Spannung, Widerstand, Kapazität, Induktivität, Frequenz, Transistor hfe-

Mehr

Bedienungsanleitung und technische Beschreibung

Bedienungsanleitung und technische Beschreibung Bedienungsanleitung und technische Beschreibung EV-Tester / EV-Simulator für Ladeeinrichtungen mit Ladestecker/Ladekupplung Typ 1 Fotos: EV-Tester/Simulator mit Ladedose rechts. by 1 Bedienungsanleitung

Mehr

DVM345DI -- DIGITALMULTIMETER

DVM345DI -- DIGITALMULTIMETER -- IGITALMULTIMETER 1. EINFÜHRUNG anke für den Kauf des. Mit diesem Multimeter können Sie AC- und C- Spannungen, AC- und C-Strom, Widerstand, Kapazität und Temperatur messen. as Gerät kann an einen PC

Mehr

Schutzmassnahmen in Elektrischen Anlagen

Schutzmassnahmen in Elektrischen Anlagen Personenschutz IT Isoliertes Netz: Pro: Weil im Berührungsfall der Stromkreis nicht geschlossen werden kann, fliesst kein Strom. Nur in kleinen Netzen der Fall Contra: - Bei normalen Netzausdehnungen bildet

Mehr

Bestimmung von Erdungswiderständen

Bestimmung von Erdungswiderständen Bestimmung von Erdungswiderständen Am Anfang stand die Nullung. Mit ihr hat alles begonnen. Wesentlicher Bestandteil der Nullung und elektrische Notwendigkeit zur ordnungsgemäßen Funktion ist die Ausführung

Mehr

Bedienungsanleitung RCD-Tester PCE-RCD 1

Bedienungsanleitung RCD-Tester PCE-RCD 1 PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 D-59872 Meschede Deutschland Tel: 02903 976 99 0 Fax: 02903 976 99 29 info@pce-instruments.com www.pce-instruments.com/deutsch Bedienungsanleitung RCD-Tester PCE-RCD 1

Mehr

DMX Switchpack Handbuch

DMX Switchpack Handbuch DMX Switchpack Handbuch 1998-2006 Martin Professional A/S, Däneark. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuchs darf, egal wie, ohne schriftliche Genehmigung der Martin Professional A/S, Dänemark

Mehr

Richtwerte für Prüffristen und Art der Prüfung von elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln nach der UVV BGV A3 Elektrische Anlagen und Betriebsmittel

Richtwerte für Prüffristen und Art der Prüfung von elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln nach der UVV BGV A3 Elektrische Anlagen und Betriebsmittel Richtwerte für Prüffristen und Art der Prüfung von elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln nach der UVV BGV A3 Elektrische Anlagen und Betriebsmittel 2010 2011 2012 2013 2014 in Zusammenarbeit mit ABB

Mehr

Kandelaber Erdungskonzept

Kandelaber Erdungskonzept Kandelaber Erdungskonzept Electrosuisse Willi Berger Leiter Spezialprojekte 1 Öffentliche Beleuchtung (öb) Seit 2002 fallen die Installationen der öffentlichen Beleuchtung unter die Starkstromverordnung

Mehr

Die Erdung ungeerdeter Stromversorgungen ein Widerspruch?

Die Erdung ungeerdeter Stromversorgungen ein Widerspruch? 1 MIT SICHER ERHE IT SPAN NU NG Die Erdung ungeerdeter Stromversorgungen ein Widerspruch? Bei jeder Elektroinstallation, ob im Wohn-, Industrie- oder gewerblichen Bereich, ist eine ordnungsgemäße Erdung

Mehr

FAKULTÄT ELEKTROTECHNIK

FAKULTÄT ELEKTROTECHNIK FAKULTÄT ELEKTROTECHNIK Komplexpraktikum / ES3 Schutz im IT System 6/2015 Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden Prof. Dr.-Ing. Ralf-Dieter Rogler Dipl.-Ing. K. Schellenberger 1 Einleitung Der Praktikumsversuch

Mehr

Bezirksregierung Düsseldorf

Bezirksregierung Düsseldorf Bezirksregierung Düsseldorf Abschlussprüfung Sommer 2007 Prüfungsbereich: Elektrotechnische Arbeiten Zeit: 60 Minuten Die Prüfung besteht aus 21 Aufgaben Hinweise: Die schriftliche Prüfung besteht aus

Mehr

VDE-Prüfung nach BGV A3 und BetrSichV

VDE-Prüfung nach BGV A3 und BetrSichV VDE-Schriftenreihe Normen verständlich 43 VDE-Prüfung nach BGV A3 und BetrSichV Erläuterungen zu DIN VDE O1OO Teile 410, 430, 540 und 610, DIN VDE 0105, DIN VDE 0113, DIN VDE 0404, DIN VDE 0413, DIN VDE

Mehr

Bedienungsanleitung 1

Bedienungsanleitung 1 Bedienungsanleitung 1 Deutsch 1. Sicherheitshinweise 2. Installation 3. Fehlersuche 8 9 9-10 2 Bedienungsanleitung 1. Sicherheitshinweise Bitte lesen Sie dieses Handbuch sorgfältig bevor Sie das Netzteil

Mehr

Bedienungsanleitung Multimeter HP760H

Bedienungsanleitung Multimeter HP760H Bedienungsanleitung Multimeter HP760H 1. Sicherheit Die folgenden Sicherheitsinformationen müssen beachtet werden, um die eigene Sicherheit beim Betrieb dieses Multimeters zu gewährleisten. 1. Betreiben

Mehr

SWITCH Pager DSE 408

SWITCH Pager DSE 408 Betriebsanleitung SWITCH Pager DSE 408 Für Ihre Sicherheit. Vor Inbetriebnahme lesen! Einführung Verehrte Kundin, verehrter Kunde Dieser SwitchPager ist ausschliesslich zum privaten Gebrauch bestimmt.

Mehr

Digitale aktive DVB-T/T2 Zimmerantenne SRT ANT 10 ECO

Digitale aktive DVB-T/T2 Zimmerantenne SRT ANT 10 ECO Digitale aktive DVB-T/T2 Zimmerantenne SRT ANT 10 ECO Abbildung ähnlich Bedienungsanleitung Inhaltsangabe 1.0 BEDIENUNGSANLEITUNG 1 2.0 PACKUNGSINHALT 1 3.0 SICHERHEITSHINWEISE 2 4.0 ANSCHLIESSEN DER ANTENNE

Mehr

Bedienungsanleitung Unsere Geräte erfüllen die CE - Richtlinien Auf Anfrage erhalten Sie von uns die Konformitätserklärung

Bedienungsanleitung Unsere Geräte erfüllen die CE - Richtlinien Auf Anfrage erhalten Sie von uns die Konformitätserklärung Bedienungsanleitung Unsere Geräte erfüllen die CE - Richtlinien Auf Anfrage erhalten Sie von uns die Konformitätserklärung Kühlschrank weiß/weiß Artikel 123143 / 123142 / 123163 Allgemeines die Übersetzung

Mehr

Bedienungsanleitung und technische Beschreibung EV-Simulator für Ladeeinrichtungen mit Ladestecker / Ladekupplung Typ 2 als Servicekoffer

Bedienungsanleitung und technische Beschreibung EV-Simulator für Ladeeinrichtungen mit Ladestecker / Ladekupplung Typ 2 als Servicekoffer Bedienungsanleitung und technische Beschreibung EV-Simulator für Ladeeinrichtungen mit Ladestecker / Ladekupplung Typ 2 als Servicekoffer Fotos: EV-Tester/Simulator mit Ladedose Typ 2 rechts. by Inhaltsverzeichnis

Mehr

Veröffentlichung 09/2015

Veröffentlichung 09/2015 Bezirksregierung Düsseldorf Abschlussprüfung Sommer 2014 15.05.2014 (Datum) Prüfungsbereich: Elektrotechnische Arbeiten Zeit: 60 Minuten Prüf.Nr.: (Vom Teilnehmer einzutragen!) Hinweise: - Die Aufgabenstellung

Mehr

Spannungsregler Best.- Nr. 2004604

Spannungsregler Best.- Nr. 2004604 Spannungsregler Best.- Nr. 2004604 Mit Hilfe der hier vorgestellten Geräte kann man ein stabilisiertes Netzteil zusammenbauen und seine Funktionsweise untersuchen. Das Material ist für den Physikunterricht

Mehr

Solarladeregler EPIP20-R Serie

Solarladeregler EPIP20-R Serie Bedienungsanleitung Solarladeregler EPIP20-R Serie EPIP20-R-15 12V oder 12V/24V automatische Erkennung, 15A Technische Daten 12 Volt 24 Volt Solareinstrahlung 15 A 15 A Max. Lastausgang 15 A 15 A 25% Überlastung

Mehr

Vielfachmessgerät Best. -Nr. MT02583

Vielfachmessgerät Best. -Nr. MT02583 Vielfachmessgerät Best. -Nr. MT02583 1 LCD-Anzeige 2 HOLD Drucktaster (zum Festhalten eines Messwerts in der Anzeige) 3 Drehschalter zur Auswahl der Messgröße und der Messfunktion 4 Transistor-Test 5 COM-Buchse

Mehr

Umwelttechnologien und Innovation 3. Jahrgang Höhere Lehranstalt für Umwelt und Wirtschaft Praktikum

Umwelttechnologien und Innovation 3. Jahrgang Höhere Lehranstalt für Umwelt und Wirtschaft Praktikum Elektroinstallation, Hausinstallation, PV-Installation Seite 1 Allgemeines Auf einer Übungstafel sind Elektroinstallationen durchzuführen. Es wird eine einfache Hausinstallation simuliert. Gearbeitet wird

Mehr

Europäisches Patentamt 1 1 1 1 European Patent Office Office europeen des brevets (11) EP 0 909 956 A2

Europäisches Patentamt 1 1 1 1 European Patent Office Office europeen des brevets (11) EP 0 909 956 A2 (19) (12) Europäisches Patentamt 1 1 1 1 European Patent Office Office europeen des brevets (11) EP 0 909 956 A2 EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: igstag: (51) nt. Cl.6: G01 R 27/16

Mehr

Bedienungsanleitung. Magnetrührer mit Heizung unistirrer 3

Bedienungsanleitung. Magnetrührer mit Heizung unistirrer 3 DEUT SCH Bedienungsanleitung Magnetrührer mit Heizung unistirrer 3 M AG N E T R Ü H R E R M I T H E I Z U N G 1. Sicherheitshinweise Vor Inbetriebnahme Lesen Sie die Bedienungsanleitung aufmerksam durch.

Mehr

COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme

COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme 06.07.10 COM-1-Bedienungsanleitung - V 1.4 Seite 1 von 10 Wichtige Informationen Das COM 1 wurde mit großer Sorgfalt entworfen und hergestellt und sollte

Mehr

Prüfung elektrischer Anlagen, Geräte und Maschinen

Prüfung elektrischer Anlagen, Geräte und Maschinen Prüfung elektrischer Anlagen, Geräte und Maschinen nach BetrSichV, DGUV Vorschrift 3, DIN VDE 0100-600, DIN VDE 0105-100, DIN VDE 0701-0702, DIN VDE 0113-1 Der rote Faden der Elektrosicherheit. Inhalt

Mehr

EMPFEHLUNGEN FÜR DEN ANWENDER

EMPFEHLUNGEN FÜR DEN ANWENDER Sehr geehrter Kunde, wir danken Ihnen, dass Sie sich für ein Erzeugnis aus unserem Hause entschieden haben, und sind überzeugt, dass HI 931002 Ihren Erwartungen voll und ganz gerecht wird. Wir empfehlen

Mehr

SL 2640 S. 6-fach Alu-Steckdosenleiste. mit Überspannungsschutz und externem Fußschalter

SL 2640 S. 6-fach Alu-Steckdosenleiste. mit Überspannungsschutz und externem Fußschalter SL 2640 S 6-fach Alu-Steckdosenleiste mit Überspannungsschutz und externem Fußschalter Bestimmungsgemäß verwenden Die Steckdosenleiste ist dafür geeignet, bis zu 6 Geräte mit einer Anschlussleistung von

Mehr

FI-Schutz-Steckdose 30 ma Bestell-Nr.:

FI-Schutz-Steckdose 30 ma Bestell-Nr.: 30 ma Bestell-r.: 0477.. 1. Funktionsbeschreibung Das Funktionsprinzip der ist gleich wie das der Fehlerstrom-Schutzschalter. In einer fehlerfreien Installation, in der kein Fehlerstrom zur Erde abfließt,

Mehr

Pinzette R/C für SMD AX-503. Bedienungsanweisung

Pinzette R/C für SMD AX-503. Bedienungsanweisung Pinzette R/C für SMD AX-503 Bedienungsanweisung 1. ALLGEMEINE BESCHREIBUNG Die R/C-Pinzette für SMD ermöglicht kleine Schaltungselemente schnell und präzise zu messen. Um die Möglichkeiten des Messgeräts

Mehr

Stromkreisfinder, FI Tester und Steckdosenprüfer PAN Stromkreisfinder

Stromkreisfinder, FI Tester und Steckdosenprüfer PAN Stromkreisfinder Stromkreisfinder, FI Tester und Steckdosenprüfer PAN Stromkreisfinder Empfänger Sender/ FI Tester/ Steckdosenprüfer Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 2 2. Gerätebeschreibung... 2 3. Sicherheit... 3 4.

Mehr

Kalibrator-Multimeter METRAHIT MULTICAL

Kalibrator-Multimeter METRAHIT MULTICAL Kalibrator-Multimeter METRAHIT MULTICAL Kalibrator und Multimeter in einem Gehäuse / interner Speicher / Dualmode für gleichzeitiges Geben und Messen / Rampen und Treppenfunktion / Simulator für Strom,

Mehr

6301 2201 03/2001 DE Für das Fachhandwerk. Montageanweisung. Steckdosenregler SR 3 Solar-Temperaturdifferenzregler. Bitte vor Montage sorgfältig lesen

6301 2201 03/2001 DE Für das Fachhandwerk. Montageanweisung. Steckdosenregler SR 3 Solar-Temperaturdifferenzregler. Bitte vor Montage sorgfältig lesen 6301 2201 03/2001 DE Für das Fachhandwerk Montageanweisung Steckdosenregler SR 3 Solar-Temperaturdifferenzregler Bitte vor Montage sorgfältig lesen Impressum Das Gerät entspricht den grundlegenden Anforderungen

Mehr

Eco. Bedienungsanleitung. Brise

Eco. Bedienungsanleitung. Brise Eco Bedienungsanleitung Brise 2 EINFÜHRUNG Dieser Datenblatt für die Lüfter "ECO" und "BRISE" enthält die technische Beschreibung, die Betriebs- und Montageangaben, wichtige Regeln und Warnungen für den

Mehr

COFFEE QUEEN *320.415

COFFEE QUEEN *320.415 Bedienungsanleitung COFFEE QUEEN *320.415 Energie sparender Kaffeeautomat Kapazität 2,2 Liter Einfache Installation und Bedienung 320415 de ma 2012 04 1/13 1. Inhaltsverzeichnis. 1. Inhaltsverzeichnis

Mehr

2 - Montage des Gehäuses

2 - Montage des Gehäuses Einführung Deutsch 1 - Einführung Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, vielen Dank, dass Sie sich für unser Produkt entschieden haben. Das Gerät wurde mit größter Sorgfalt entwickelt und hergestellt.

Mehr

DVM1090 DIGITALES MULTIMETER

DVM1090 DIGITALES MULTIMETER VM1090 IGITALES MULTIMETER 1. Einführung Wir bedanken uns für den Kauf des VM1090! ieses igital-multimeter verfügt über eine große LC-Anzeige, eine ata-hold-funktion und Hintergrundbeleuchtung. as Gerät

Mehr

Komplexpraktikum Elektrotechnik II Versuch EE2: Ein- und dreiphasige Strom- und Spannungswandler 9/2012

Komplexpraktikum Elektrotechnik II Versuch EE2: Ein- und dreiphasige Strom- und Spannungswandler 9/2012 Praktikum Schutzrechnik Komplexpraktikum Elektrotechnik II Versuch EE2: Ein- und dreiphasige Strom- und Spannungswandler 9/2012 Versuchsteilnehmer: Praktikumsgr.: Abgabetermin: Protokollant: Eingangsdat.:

Mehr

LED PowerBar 4 DMX BEDIENUNGSANLEITUNG

LED PowerBar 4 DMX BEDIENUNGSANLEITUNG LED PowerBar 4 DMX BEDIENUNGSANLEITUNG Vielen Dank für den Kauf dieses LITECRAFT Produktes. Zu Ihrer eigenen Sicherheit lesen Sie bitte vor der ersten Inbetriebnahme diese Bedienungsanleitung sorgfältig

Mehr

Was sind Schwachstromanlagen? Betriebsspannung unter 50V AC (120VDC) Betriebsstrom unter 2 A

Was sind Schwachstromanlagen? Betriebsspannung unter 50V AC (120VDC) Betriebsstrom unter 2 A Kurztest Seite 1 NIN2010 Was sind Schwachstromanlagen? Betriebsspannung unter 50V AC (120VDC) Betriebsstrom unter 2 A Nennen Sie den Unterschied zwischen einem PEN Leiter und einem Schutzleiter. PEN :

Mehr

Einbauanleitung für Grafikkarten (AGP, PCI, PCIe)

Einbauanleitung für Grafikkarten (AGP, PCI, PCIe) Einbauanleitung für Grafikkarten (AGP, PCI, PCIe) CM3 Computer ohg Schinderstr. 7 84030 Ergolding Hinweise Diese Einbauanleitung beschreibt den Einbau von Grafikkarten für Computer mit Hauptplatinen, die

Mehr

Wechselstrom. Versuch 1a Wechselstromgenerator Dynamo Leerlauf. Wasser. Dynamo. Klemme. Oszilloskop (alt) Loch. 5 V/cm 1 ms

Wechselstrom. Versuch 1a Wechselstromgenerator Dynamo Leerlauf. Wasser. Dynamo. Klemme. Oszilloskop (alt) Loch. 5 V/cm 1 ms Versuch 1a Wechselstromgenerator Dynamo Leerlauf Dynamo Wasser Klemme Loch Oszilloskop (alt) y-shift time 5 V/cm 1 ms Generatorprinzip: Rotiert eine Leiterschleife (Spule) mit konstanter Winkelgeschwindigkeit

Mehr

Multimeter Kapitel 3

Multimeter Kapitel 3 Multimeter 1. Das Multimeter 2 2. Messarten und Vorsätze 3 3. Die Spannungsmessung 3 3.1. Gleichspannung 3 3.2. Wechselspannung 5 4. Strommessung 5 4.1. Gleichstrommessung 6 4.2. Wechselstrommessung 7

Mehr

Emmi - steri 15. NEU: Heißluft-STERILISATOR

Emmi - steri 15. NEU: Heißluft-STERILISATOR Deutsch Emmi - steri 15 NEU: Heißluft-STERILISATOR Einfache Bedienung durch Drehschalter Einstellbare Heizung bis 200 C Einstellbare Reinigungszeit 1-120 Min oder Dauer Hervorragende Wirkung Hoher Wirkungsgrad

Mehr

Anleitung: Anschliessen einer Lampe

Anleitung: Anschliessen einer Lampe Anleitung: Anschliessen einer Lampe 1. Schritt: Ein Stromschlag kann tödlich sein, deshalb Sicherungen ausschalten: Hebel nach unten legen oder Sicherung ganz herausdrehen Wo finde ich den Sicherungskasten?

Mehr

Leitfaden zur Messung von 'vagabundierenden' Strömen in elektrischen Anlagen im TN-System. Elektroinstallations- und Verteilungssysteme

Leitfaden zur Messung von 'vagabundierenden' Strömen in elektrischen Anlagen im TN-System. Elektroinstallations- und Verteilungssysteme Leitfaden zur Messung von 'vagabundierenden' Strömen in elektrischen nlagen im TN-System Elektroinstallations- und Verteilungssysteme Vagabundierende Ströme in Gebäuden 1. usgangssituation: Der Elektro-Fachmann

Mehr

DVWS-100H. * Änderungen des Designs und der Spezifikationen sind ohne Vorankündigung möglich.

DVWS-100H. * Änderungen des Designs und der Spezifikationen sind ohne Vorankündigung möglich. DVWS-100H Vielen Dank für den Erwerb unseres Produktes. Für einwandfreie Bedienung und Anwendung, lesen Sie diese Bedienungsanleitung bitte sorgfältig durch. * Änderungen des Designs und der Spezifikationen

Mehr

Errichten von Niederspannungsanlagen Prüfungen

Errichten von Niederspannungsanlagen Prüfungen Errichten von Niederspannungsanlagen Prüfungen Bevor elektrische Anlagen vom Benutzer in Betrieb genommen werden, ist vom Errichter eine Prüfung durch Besichtigen, Erproben und Messen durchzuführen. Als

Mehr

TBF2-8. TG2/P Bedientableau

TBF2-8. TG2/P Bedientableau TBF28 TG2/P Bedientableau RLS Elektronische Informationssysteme GmbH Romersgartenweg 17 D36341 LauterbachMaar www.rlselektronik.de ( 06641 ) 64673 Fax ( 06641 ) 646743 Stand 09/2010 Sicherheitshinweise

Mehr

PV-Anlage Memmingen 2

PV-Anlage Memmingen 2 PV-Anlagentechnik 1 PV-Anlage Memmingen 2 3 Erdung und Blitzschutz Alle metallischen Teile müssen aus Sicherheitsgründen geerdet werden. Ausnahmen sind nur zulässig, wenn die Isolation der aktiven Teile

Mehr

Coffema 100 GK & PK Version - P/N: (GK) 1000615C ; (PK) 1000616C : (PK kompakt) 1000621C

Coffema 100 GK & PK Version - P/N: (GK) 1000615C ; (PK) 1000616C : (PK kompakt) 1000621C Bedienungs- und Instandhaltungsanleitung Coffema 100 GK & PK Version - P/N: (GK) 1000615C ; (PK) 1000616C : (PK kompakt) 1000621C EINLEITUNG Die Informationen in dieser Anleitung sollen Ihnen bei der Installation

Mehr

Einführung des TN-System bei RWE

Einführung des TN-System bei RWE Einführung des TN-System bei RWE Paul Ruhoff RWE Westfalen-Weser-Ems Verteilnetz 26.02.2010 SEITE 1 Gliederung des Vortrages > Aufbau und Schutzfunktion im TT- und TN-System > Gründe für die Einführung

Mehr

SL 2425 U. 4-fach Alu-Steckdosenleiste. mit 45 -Neigung zur Befestigung auf dem Schreibtisch

SL 2425 U. 4-fach Alu-Steckdosenleiste. mit 45 -Neigung zur Befestigung auf dem Schreibtisch SL 2425 U 4-fach Alu-Steckdosenleiste mit 45 -Neigung zur Befestigung auf dem Schreibtisch Bestimmungsgemäß verwenden Die Steckdosenleiste ist dafür geeignet, bis zu 4 Geräte mit einer Anschlussleistung

Mehr

Prüfbericht für netzgekoppelte Photovoltaik-Systeme gemäß VDE 0126-23 (DIN EN 62446), Anhang A

Prüfbericht für netzgekoppelte Photovoltaik-Systeme gemäß VDE 0126-23 (DIN EN 62446), Anhang A Prüfbericht für netzgekoppelte Photovoltaik-Systeme gemäß VDE 0126-23 (DIN EN 62446), Anhang A Anlagenstandort: Geprüfte Stromkreise: Ausrichtung: Dachneigung: Blatt 1 von 5 Inbetriebnahme, Einspeise-Stromzähler

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

NETZFORMEN von Torben Strauß & André Bayer

NETZFORMEN von Torben Strauß & André Bayer NETZFORMEN von Torben Strauß & André Bayer Fachpraxis Informatik FGT02A Inhaltsverzeichnis Thema Seite IT-Netz... 1 TNC-Netz... 2 TNCS-Netz...3 TNS-Netz...4 TT-Netz... 5 IT-Netz Das IT-Netz (frz. Isolé

Mehr

Original Gebrauchsanleitung CY-A 4-Kanal Funkauslöser-Set

Original Gebrauchsanleitung CY-A 4-Kanal Funkauslöser-Set Original Gebrauchsanleitung CY-A 4-Kanal Funkauslöser-Set Gewerbering 26 86666 Burgheim Tel. +49 84 32 / 9489-0 Fax. +49 84 32 / 9489-8333 email: info@foto-walser.de www.foto-walser.de 1 Inhalt 1. So verstehen

Mehr

Demonstrationsmultimeter Best.-Nr. CL01170

Demonstrationsmultimeter Best.-Nr. CL01170 Demonstrationsmultimeter Best.-Nr. CL01170 Der Strommeßbereich reicht von 1 µa bis 30 A, der Spannungsmeßbereich von 1 mv bis 10 kv und der Widerstandsmeßbereich von 1 k bis 300 k. Mit der Stromzange (531

Mehr

3 Potentialausgleich. Mehr Informationen zum Titel. 3.1 Einführung. 3.2 Standortbestimmung des Schutzpotentialausgleichs

3 Potentialausgleich. Mehr Informationen zum Titel. 3.1 Einführung. 3.2 Standortbestimmung des Schutzpotentialausgleichs Mehr Informationen zum Titel 3 Potentialausgleich 3.1 Einführung Der bisher übliche Begriff Hauptpotentialausgleich taucht in neueren Normen nicht mehr auf. Stattdessen wurde der Begriff Schutzpotentialausgleich

Mehr

Funkentstörung von Schaltnetzteilen

Funkentstörung von Schaltnetzteilen Seite 35 Funkentstörung von Schaltnetzteilen Schaltnetzteile erzeugen infolge ihrer hochfrequenten Taktung Funkstörungen. Diese breiten sich mittels elektromagnetischer Felder im freien Raum, und leitungsgebunden

Mehr

BENUTZEN SIE DAS SYSTEM AUSSCHLIESSLICH BEIM ZURÜCK- SETZEN; WÄHREND DER FAHRT MUSS ES AUSGESCHALTET SEIN!

BENUTZEN SIE DAS SYSTEM AUSSCHLIESSLICH BEIM ZURÜCK- SETZEN; WÄHREND DER FAHRT MUSS ES AUSGESCHALTET SEIN! D PARK35 RÜCKFAHRKAMERA UND SENSOREN Das System besteht aus Monitor, Kamera und 4 Ultraschallsensoren. Es trägt zur Verkehrssicherheit bei, da es optimale Rücksicht bietet. Die Nutzung sollte stets gemeinsam

Mehr

Erdung / Stromzange MI 3123 Bedienungsanleitung Version 1.0, Bestellnr. 20 751 343

Erdung / Stromzange MI 3123 Bedienungsanleitung Version 1.0, Bestellnr. 20 751 343 Erdung / Stromzange MI 3123 Bedienungsanleitung Version 1.0, Bestellnr. 20 751 343 Händler: Hersteller: METREL d.d. Ljubljanska cesta 77 1354 Horjul Slowenien Website: http://www.metrel.si E-Mail: metrel@metrel.si

Mehr

DE - Deutsch. Bedienungsanleitung. Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532

DE - Deutsch. Bedienungsanleitung. Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532 DE - Deutsch Bedienungsanleitung Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532 1. Vorwort Sehr geehrter Kunde, vielen Dank, dass Sie sich für den Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532 entschieden

Mehr

TT-SI 9001 / TT-SI 9002

TT-SI 9001 / TT-SI 9002 BEDIENUNGSANLEITUNG TT-SI 9001 / TT-SI 9002 Aktive Differential Tastköpfe 25 MHz DEUTSCH Seite 1-8 ENGLISH Page 9-16 FRANCAIS Page 17-24 Diese Tastköpfe entsprechen Überspannungskategorie CAT III Verschmutzungsgrad

Mehr

www.allround-security.com 1

www.allround-security.com 1 Warnung: Um einem Feuer oder einem Elektronik Schaden vorzubeugen, sollten Sie das Gerät niemals Regen oder Feuchtigkeit aussetzen.. Vorsicht: Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass sämtliche Änderungen

Mehr

Transformator Ohmmeter RMO-T Serie

Transformator Ohmmeter RMO-T Serie Transformator Ohmmeter RMO-T Serie Wicklungswiderstandsmessung Neu! Stufenschaltertest Im Kunststoffkoffer Im Metallgehäuse Leichtes Gewicht Prüfstrom 5mA bis 60 A DC Messbereich 0,1µΩ bis 2kΩ Zwei Kanäle

Mehr

Digital-Multimeter V&A VA16

Digital-Multimeter V&A VA16 Digital-Multimeter V&A VA16 Best.Nr. 830 224 Pollin Electronic GmbH Tel. (08403) 920-920 www.pollin.de Sicherheitshinweise Benutzen Sie das Multimeter nicht weiter wenn es beschädigt ist. Überprüfen Sie

Mehr

6 Verfahren zur Messung von Widerständen/ Impedanzen in elektrischen Anlagen und an Geräten

6 Verfahren zur Messung von Widerständen/ Impedanzen in elektrischen Anlagen und an Geräten Mehr Informationen zum Titel 6 Verfahren zur Messung von Widerständen/ Impedanzen in elektrischen Anlagen und an Geräten Bearbeitet von Manfred Grapentin 6.1 Arten und Eigenschaften von elektrischen Widerständen

Mehr

Elektrotechnik / Elektrik / Elektronik Basiskenntnisse Mess- und Prüfgeräte. Bildquelle: www.auto-wissen.ch. Elektrotechnik

Elektrotechnik / Elektrik / Elektronik Basiskenntnisse Mess- und Prüfgeräte. Bildquelle: www.auto-wissen.ch. Elektrotechnik Bildquelle: www.auto-wissen.ch Elektrotechnik Basiskenntnisse Mess- und Prüfgeräte AGVS Ausbildungszentrum Berner Oberland 1/14 INHALTSVERZEICHNIS OHMSCHES GESETZ... 3...3 Spannung...4 Strom...5 Widerstand...6

Mehr

Open Automation Control

Open Automation Control OPEN CAN-MODULE Steuerungsebene Ein- Ausgangsebene Antriebsebene G O G O G O G O -AO G P P G P P G P P G P P -AI -REL OPEN P M E S MV -DIO Korrekte Verdrahtung galvanisch getrennter CAN-Netze Generell

Mehr

Bedienungsanleitung. ph-ec Flow Control 3000

Bedienungsanleitung. ph-ec Flow Control 3000 Bedienungsanleitung EC-pH Flow Control 3000 mit ALARM Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, herzlichen Glückwunsch zum Kauf dieses Produktes. Um alle Funktionen und Ausstattungsmerkmale optimal nutzen

Mehr

DECT Repeater RTX 4002. DECT Repeater

DECT Repeater RTX 4002. DECT Repeater RTX 4002 DECT Repeater DECT Repeater Der Repeater erhöht die Reichweite Ihres schnurlosen DECT-Telefons in Bereichen, wo bisher kein Empfang möglich war. Alle Funktionen eines Handgerätes werden auch innerhalb

Mehr

1 Sicherheitshinweise Installation Wissenswertes über Ihren Weinklimaschrank Inbetriebnahme Temperaturkontrolle...

1 Sicherheitshinweise Installation Wissenswertes über Ihren Weinklimaschrank Inbetriebnahme Temperaturkontrolle... Weinkühlschrank Kibernetik S16 Inhaltsverzeichnis 1 Sicherheitshinweise... 3 2 Installation... 4 3 Wissenswertes über Ihren Weinklimaschrank... 4 4 Inbetriebnahme... 5 5 Temperaturkontrolle... 5 6 Versetzen

Mehr

Kriterien für die Auswahl eines RCD

Kriterien für die Auswahl eines RCD Kriterien für die Auswahl eines RCD Einsatz von Fehlerstromschutzschaltern (RCD) bei SUNNY BOY, SUNNY MINI CENTRAL und SUNNY TRIPOWER Inhalt Bei der Installation von Wechselrichtern ergeben sich häufig

Mehr

Vagabundierende Ströme in Elektroanlagen und Gebäuden

Vagabundierende Ströme in Elektroanlagen und Gebäuden in Elektroanlagen und Gebäuden 1 2 3 TN-C-System 4 5 Aus dem Beispiel sollte man keinesfalls den Schluss ziehen, dass in Fünfleiter-TN-S-Systemen oder auch in TT-Systemen keine vagabundierende Ströme auftreten

Mehr

Gasflag Einkanal Gas-Warnanlage

Gasflag Einkanal Gas-Warnanlage Gasflag Einkanal Gas-Warnanlage Installation, Betrieb, Wartung >> Wartungsanleitung, M07225 Issue 1 27/07/01 PCE Instruments PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede www.pce-instruments.com/deutsch

Mehr

77/75/23/21 Series III Multimeter

77/75/23/21 Series III Multimeter 77/75/23/21 Series III Multimeter Gebrauchsanweisung W Bitte zuerst lesen: Sicherheitsinformationen Das Meßgerät (Series III Multimeter) nicht in Betrieb nehmen, falls das Gerät oder die Prüfkabel beschädigt

Mehr

1. Ablesen eines Universalmessgerätes und Fehlerberechnung

1. Ablesen eines Universalmessgerätes und Fehlerberechnung Laborübung 1 1-1 1. Ablesen eines Universalmessgerätes und Fehlerberechnung Wie groß ist die angezeigte elektrische Größe in den Bildern 1 bis 6? Mit welchem relativen Messfehler muss in den sechs Ableseübungen

Mehr

Power One Aurora Stringwechselrichter mit HF Trafo: Beschreibung der Isolationsüberwachung und Erdungsmöglichkeiten

Power One Aurora Stringwechselrichter mit HF Trafo: Beschreibung der Isolationsüberwachung und Erdungsmöglichkeiten Power One Aurora Stringwechselrichter mit HF Trafo: Beschreibung der Isolationsüberwachung und Erdungsmöglichkeiten Autor: Rossi Antonio Geprüft: Trova Marco Datum: 04.01.2012 Zweck Dieses Dokument beschreibt

Mehr

Repetitionsfragen für den Messkurs 2016

Repetitionsfragen für den Messkurs 2016 Repetitionsfragen für den Messkurs 2016 Lernender:... Firma:... Am Kurstag ist dieser Fragenkatalog sauber und vollständig ausgefüllt mitzunehmen. Ist dieser Fragenkatalog nicht sauber erarbeitet, oder

Mehr

1 Leistungselektronik RCStep542

1 Leistungselektronik RCStep542 1 Leistungselektronik RCStep542 Abbildung 1: Ansicht der Steuerung Die Leistungselektronik RCStep542 ist das Bindeglied zwischen der Handsteuerung Rotary- Control und dem Rundteiltisch mit verbautem Schrittmotor.

Mehr

Copyright X03961A00 - Ed. 1-05/13

Copyright X03961A00 - Ed. 1-05/13 Lern-Box HX0112»HX DIDAC DIFF MTX«Bedienungsanlei ittung Pôle Test et Mesure de CHAUVIN-ARNOUX Parc des Glaisins - 6, avenue du Pré de Challes F - 74940 ANNECY-LE-VIEUX Tel. +33 (0)4.50.64.22.22 - Fax

Mehr

Bedienungsanleitung Umschalter UBox4C-L

Bedienungsanleitung Umschalter UBox4C-L Bedienungsanleitung Umschalter UBox4C-L Passive Vorstufe 4 Eingänge Lautstärkeregelung Mute-Funktion Alle Funktionen fernbedienbar Ausgang für Triggerspannung Zusätzlicher Ausgang ungeregelt Eingang 4

Mehr

2., aktualisierte und überarbeitete Auflage 2008

2., aktualisierte und überarbeitete Auflage 2008 VDE-Schriftenreihe Normen verständlich 113 m ш Fehlerstrom-Uberwachung in elektrischen Anlagen Grundlagen, Anwendungen und Technik der Differenzstrommessung in Wechselund Gleichspannungssystemen DIN EN

Mehr

Sicherheit für Ihre Elektroinstallationen 17 en 1 dank einem leistungsstarken Multifunktionsgerät

Sicherheit für Ihre Elektroinstallationen 17 en 1 dank einem leistungsstarken Multifunktionsgerät C.A 6117 C.A 6116N C.A 6113 Sicherheit für Ihre Elektroinstallationen 17 en 1 dank einem leistungsstarken ultifunktionsgerät ultifunktions- Installationstester in Funktionen in Gerät! Prüfen nach den internationalen

Mehr

TK100C Tastkopf Kalibrator. Bedienungsanleitung

TK100C Tastkopf Kalibrator. Bedienungsanleitung Tastkopf Kalibrator Bedienungsanleitung Copyright 2014 PMK GmbH Alle Rechte vorbehalten Informationen in dieser Anleitung ersetzten die in allen bisher veröffentlichten Dokumenten. Änderungen der Spezifikationen

Mehr

Bolz electronic Albstr. 8 73765 Neuhausen : 07158-956069-12 Fax: 07158-956069-29. Timer5-5. Stand: 3/97

Bolz electronic Albstr. 8 73765 Neuhausen : 07158-956069-12 Fax: 07158-956069-29. Timer5-5. Stand: 3/97 Timer5-5 Stand: 3/97 Allgemein: Der Timer5-5 ist konzipiert für die Zeitablaufsteuerung bei Crashversuchen im Standbetrieb. Er beinhaltet fünf identische Timer-Kanäle zur Ansteuerung von Zündern. Der Timer5-5

Mehr

Model OHP 524 / OHP 536. M a n u a l

Model OHP 524 / OHP 536. M a n u a l Model OHP 524 / OHP 536 M a n u a l Wichtige Sicherheitshinweise! 1 Bei der Nutzung des Gerätes sollen grundsätzliche und nachstehend beschriebene Vorsichtsmaßregeln beachtet werden: 1. Vor Nutzung ihres

Mehr