Prävention und Früherkennung HPV-assoziierter Malignome

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prävention und Früherkennung HPV-assoziierter Malignome"

Transkript

1 36 Prävention und Früherkennung HPV-assoziierter Malignome Tina Kube, Andreas M. Kaufmann, Klinik für Gynäkologie, Gynäkologische Tumorimmunologie, Charité-Universitätsmedizin Berlin Moderne Screening-Methoden und die seit einigen Jahren verfügbare Impfung gegen humane Papillomviren vom Hochrisikotyp sind wirksame Mittel, um die Inzidenz des Zervixkarzinoms und weiterer HPV-assoziierter Karzinome zukünftig weiter zu senken. Beide Verfahren sollten in Kombination eingesetzt werden. Abb. 1: Weltweite Inzidenz für Zervixkarzinome. ASR, altersstandardisierte Inzidenzraten, Raten pro Frauen pro Jahr Quelle: IARC Globocan 2008 Humane Papillomviren (HPV) sind die weltweit am häufigsten sexuell übertragenen Viren. Sie infizieren Epithelzellen von Haut oder Schleimhäuten. Mehr als hundert HPV-Typen, die sich je nach onkogenem Potential in Niedrigrisiko- und Hochrisiko-Typen unterscheiden lassen, sind bekannt. Zumeist sind anogenitale Infektionen mit HPV transient, wobei sie in der Regel 8 bis 18 Monate anhalten. Persistierende Infektionen mit Niedrigrisiko-HPV-Typen können die Entstehung genitaler Warzen (vor allem Niedrigrisiko-Typen HPV6 und 11) oder anderer Hautund Schleimhautwarzen hervorrufen. Persistieren Infektionen mit Hochrisiko-HPV-Typen, steigt dagegen das Risiko einer Krebserkrankung durch maligne Transformation der Zellen. Bei den meisten HPVbedingten Tumoren handelt es sich um Plattenepithelkarzinome und zu einem geringeren Anteil um Adenokarzinome. In nahezu 100 % aller Zervixkarzinome ist mindestens einer der Hochrisiko-HPV-Typen, z.b. 16, 18, 31, 33, 35, 39, 45, 51, 52, 56, 58, 59, 68 oder 82, nachweisbar. Aber auch in 90 % der Analkarzinome, 50 % der Tonsillenkarzinome und einem variablen Anteil bei Kopf-Hals-Tumoren sind diese HPV ursächlich beteiligt. Das Zervixkarzinom ist mit jährlich mehr als Neuerkrankungen weltweit die zweithäufigste Krebserkrankung bei Frauen und mit jährlich Todesfällen die zweithäufigste tumorbedingte Todesursache in der weiblichen Bevölkerung. 80 % aller Zervixkarzinome betreffen Frauen in Ländern der Dritten Welt (Abb. 1). Deutschland zählt trotz routinemäßig durchgeführter Früherkennungsuntersuchungen zu den europäischen Ländern mit den höchsten Inzidenz- (10,6/ ) und Mortalitätsraten (4,8/ ) [1]. Screeningdiagnostik Zytologisches Screening (Pap-Abstrich): In Deutschland wird das routinemäßige Screening auf Zervixkarzinome und ihre Vorstufen mittels zytologischer Abstrichuntersuchung kurz: Pap-Test seit 1971 durchgeführt. Das Screening wird Frauen ab dem 20. Lebensjahr jährlich angeboten. Diese relativ einfache und billige Maßnahme ist das erfolgreichste Krebspräventionsprogramm, denn es hat die Zervixkarzinominzidenz um etwa 80 % gesenkt. Floride HPV-Infektionen sind durch das Vorhandensein von Koilozyten und Dyskeratozyten nachweisbar. Je nach Schweregrad der vorliegenden Dysplasie lassen sich die Proben einteilen von PapI (Normalbefund) bis PapV (maligner Tumor) (Abb. 2). Rückschlüsse auf HPV-Typ und Infektionspersistenz sind nicht möglich. Routinemäßig durchgeführte Pap-Abstriche haben nur eine Sensitivität von etwa 50 %. Bei dreimaliger Teilnahme wird eine Sensitivität

2 37 von 80 % erreicht, doch nehmen nur die Hälfte aller Frauen diese Vorsorgemaßnahme auch wahr. Fehlerquellen sind unter anderem bei der Probengewinnung zu suchen. Leider noch häufig verwendete Wattestäbchen für die Abstrichgewinnung sind weit weniger geeignet als Abstrichbürstchen (z.b. Cervixbrush), welche eine weitaus höhere Zahl entnommener Zervixzellen für folgende Analysen aufweisen und auch eine intrazervikale Probennahme erlauben. Leider wird oft auch auf die Kolposkopie zur Abstrichnahme und Inspektion verzichtet, da die Methode zeitaufwändig ist und nicht vergütet wird. Aufgrund fehlender Standards und Qualitätskontrolle (z.b. falsch negative Pap-Tests) sowie unzureichende Teilnahme ist Deutschland eines der europäischen Länder mit den höchsten Krebsraten. Screening und Triage durch molekularbiologischen HPV-Nachweis: Die unbedingte Assoziation von HPV-Infektion mit Zervixkarzinom und Vorstufen bietet die Möglichkeit, zum Screening einen HPV-Test zu nutzen. Zu beachten ist die hohe Durchseuchung von 40 bis 50 % der 20- bis 30 -jährigen Frauen. Diese Infektionen heilen in 90 % der Fälle spontanaus.erstabeinemaltervon 35 bis 40 Jahren sinkt die HPV- Prävalenz auf 5-10 %. Diese Infektionen sind eher persistierend und stellen das eigentliche Risiko für die Entwicklung von hochgradigen Dysplasien und Karzinomen dar. Damit hat der HPV-Test zwar eine sehr hohe Sensitivität von ca. 99 % für die Entdeckung von Krebsvorstufen und Karzinomen, aber eine relativ geringe Spezifität, da er auch harmlose Infektionen mit erfasst. Ein Ausweg aus dem Dilemma könnte eine Kombination beider Screeningmethoden sein. So führen die Niederlande und Mexiko derzeit ein Screeningprogramm ein, das Quelle: Abb. 2: Zytologische HPV-Befunde (Pap-Abstriche). Die Anfärbung nach Papanicolaou hilft, die Zellen zu differenzieren. Sie werden folgendermaßen eingeteilt: nach PapI: Normalbefund; PapII: entzündliche und/oder degenerative Veränderungen; PapIII: kontrollbedürftige, nicht einschätzbare Zellbilder; PapIIID: Dysplasie (CIN 1-2); Pap IV: schwere Dysplasie, Carcinoma in situ, CIN 2-3; PapV: Zellen eines malignen Tumors auf primärem HPV-Test mit seiner hohen Sensitivität und einer folgenden zytologischen Triage der HPVpositiven Personen beruht und damit die wirklichen Dysplasien identifiziert. Die Kosteneffizienz ergibt sich aus einer potentiellen Verlängerung von Screening-Intervallen, da der negative Vorhersagewert des HPV-Tests sehr hoch ist und so Nachuntersuchungen verringert werden können. In Deutschland wird ein HPV-Test bei unklaren zytologischen Ergebnissen und nach einer Therapie vergütet. Verschiedene Testformate detektieren Hochrisiko-HPV im Pool oder identifizieren Genotypen. Hierbei wird virale DNA in Zervixzellen mittels Polymerasekettenreaktion (PCR), Sequenzierung oder Hybridisierung nachgewiesen. Die Erfassung und Bewertung von HPV-Genotypen ist wichtig, denn ob eine HPV-Infektion zur Zelltransformation und somit zur Karzinombildung führt, hängt wesentlich von HPV-Typ und der Viruspersistenz ab. Da sich das Transformationspotential von Hochrisikotypen zu Niedrigrisikotypen unterscheidet, jedoch auch innerhalb der Gruppe der Hochrisiko-HPV-Typen stark variiert, ist eine einfache Unterscheidung zwischen Niedrigund Hochrisiko-HPV-Typen oft unzureichend für eine differenzierte Risikoabschätzung [2]. So zeigte die Athena-Studie, in der über Frauen zytologisch, mit HPV-Test und als Goldstandard mittels Kolposkopie und Biospie untersucht wurden, dass das Risiko für das Vorliegen einer hochgradigen Dysplasie bei HPV16- oder HPV18- positiven Frauen trotz eines zytologisch negativen Abstrichs bei 10 % lag. Bei unklarem Abstrichergebnis stieg es auf 16 %; für die HPV16-Positiven lag es sogar bei über 20 %[3]. Für das Screening gibt es damit verschiedene Optimierungsmöglichkeiten: 1. eine Qualitätskontrolle der Zytologie und die Kombination mit HPV-Testung 2. die Etablierung eines organisierten Screeningprogramms und Aktivitäten (z.b. Selbstabnahmetests) zur Erreichung aller Frauen sowie 3. die Verbesserung und Vergütung der Kolposkopie. 02/2012 ONKOLOGIE heute

3 38 Primäre Prävention durch HPV-Impfstoffe Aus medizinischer, ethischer und finanzieller Sicht sollte eine Krebsprävention einer Therapie immer vorgezogen werden. Die verfügbaren HPV-Impfstoffe bieten zum ersten Mal die Möglichkeit, HPV-assoziierten Karzinomen gezielt vorzubeugen. Vor allem in Ländern der Dritten Welt ließen sich die hohen Krebsraten eher durch Primärprävention als Ende September 2010 stellte sich eine 29-jährige Patientin mit PAP IVa und CIN3 in der Dysplasiesprechstunde der Charité Campus Benjamin Franklin vor. Der HPV- Befund ergab HPV16 stark (Wert 1347), HPV59 grenzwertig positiv (Wert 9). Die Patientin wurde am konisiert, wobei von der Läsion gezielt ein Abstrich genommen wurde, der HPV16 stark positiv (Wert 1131), HPV59 nicht nachweisbar ergab. Bei der Wiedervorstellung am zeigte sich ein PAP IIID und ein kolposkopischer Aspekt atypischer Condylome fulminant über die Zervix verteilt (Abb. 3). Der HPV-Test ergab HPV59 durch zytologische Abstrichuntersuchungen und/oder molekularbiologische HPV-Nachweismethoden signifikant reduzieren. Sinnvoll ist eine Primärprävention jedoch gleichermaßen in Ländern, die über Screeningprogramme verfügen. Anhand tierexperimenteller Daten wurde das Konzept des prophylaktischen HPV-Impfstoffes entwickelt. Gezeigt wurde der Schutz vor Infektion durch Virus-neutralisierende Antikörper, die durch vollständige Viruspartikel induziert Möglicher Vorteil der HPV- Genotypisierung und Kolposkopie (Fallbeispiel) stark positiv (Wert 560), aber HPV16 nicht nachweisbar! Demnach war die Konisation, die auch pathologisch untersucht und im Gesunden erfolgt war, vollständig gewesen. Bei ausschließlichem HR-HPV-Nachweis (z.b. HCII, nicht differenzierend für HPV16 oder HPV59) wäre ein positiver Befund mit einem Therapieversagen für den ursächlichen HPV16-Typ in der Dysplasie interpretiert worden. Tatsächlich lag aber eine floride Infektion mit einem anderen HPV-Typen vor. Dies zieht nun ein anderes, konservatives Vorgehen nach sich und bedeutet ein anderes Risiko für die Patientin. Abb. 3: Kolposkopischer Befund nach Konisation: Bei der Patientin wurde 3 Monate nach Konisation wegen einer HPV16-positiven CIN3 eine Kontrolle durchgeführt. Es wurde ein PAPIIID, hervorgerufen durch HPV59, diagnostiziert. Die Kolposkopie zeigt flache essigweiße Condylome (a), die sich bei Jodprobe (b) abgrenzen. Die Patientin bleibt HPV16-negativ, was auf eine vollständige Entfernung der CIN3 schließen lässt. Bilder: PD Dr. G. Cichon werden. Da sich humane Papillomviren nicht in großen Mengen in Kultursystemen vermehren lassen, war erst durch die rekombinante Herstellung künstlicher Virosomen die erfolgreiche HPV-Vakzineentwicklung möglich. Genutzt wurde die Eigenschaft des viralen Hauptstrukturproteins L1, sich spontan zu leeren Virushüllen so genannten virus-like-particles (VLP) zusammenzulagern. VLP sind hoch immunogen und induzieren hohe Antikörpertiter. Mittels verschiedener serologischer Testverfahren wurde die spezifische Reaktion der Antikörper mit den entsprechenden HPV-Typen sowie eine gewisse Kreuzreaktion mit nahe verwandten HPV-Typen nachgewiesen. Aufgrund des Fehlens viraler DNA in den VLP sind diese vollständig apathogen, da keine Virusvermehrung, Integration ins Wirtsgenom oder Zelltransformation möglich ist. Verglichen mit einer natürlichen HPV-Infektion, bei der nur in 50 bis 70 % der Frauen überhaupt niedrigtitrige, kurzlebige Antikörper nachgewiesen werden können, die nur unvollständig vor einer Reinfektion schützen [4], werden nach der HPV- Impfung weitaus höhere Antikörpertiter gemessen. Die Titer sind so hoch, dass sie nach aktuellem Kenntnisstand einen nahezu hundertprozentigen Schutz vor Infektion mit den HPV-Typen, die als VLP im Impfstoff enthalten sind, gewähren. Impfinduzierte Antikörper wandern via Transudation ins Zervikovaginalsekret, wo sie eintretende HP-Viren neutralisieren können. Eigenschaften der HPV-Impfstoffe Im Oktober 2006 wurde mit Gardasil der erste hochwirksame HPV- Impfstoff auf dem europäischen Arzneimittelmarkt eingeführt. Im Folgejahr erschien mit Cervarix ein

4 39 Argument Fehlinterpretation [6] Richtigstellung [7] Autoimmunität und Todesfälle Fehlender Wirksamkeitsnachweis Zu geringe allgemeine Wirksamkeit ungenaue Informationen Gesundheitsökonomie Fehlender Bedarf für die Impfung Impfassoziierte schwerwiegende Nebenwirkungen (wie z.b.guillain-barré- Syndrom, angebliche Todesfälle) Keine Wirksamkeit gegen Zervixkarzinom gezeigt Nach 36 Monaten nur 17 % Wirksamkeit gegen Vorstufen generell Gremien und Behörden durch Industrie beeinflusst Keine ausreichende Kosteneffizienz bei Einberechnung nur der invasiven Karzinome (70 % Verhinderung) Nicht notwendig wegen etablierten Früherkennungsprogramms Tab. 1: Fehleinschätzungen zur HPV-Impfung und deren Richtigstellung Alle belegten Nebenwirkungen sind impftypisch, tolerabel und transient Keine Erhöhung der Inzidenz von langfristigen Nebenwirkungen, nur zeitliche aber keine ursächliche Assoziation mit der Impfung In Deutschland trotz Impfung seit 2007 kein Anstieg der unerklärlichen Todesfälle, keine weiteren Fälle seit 2008 gemeldet Mehr als 50 % der CIN3 würden unbehandelt zum Karzinom progredieren Vorsorgeprogramm beruht auf Diagnose und chirurgischer Therapie der Krebsvorstufen (CIN3) und hat die Zervixkarzinominzidenz gesenkt Liegt nach längerem follow-up bei >30 % mit ansteigender Tendenz maximal erwartete Effektivität übertroffen, z. B. durch breite Kreuzprotektion 93,2 % der CIN3+ beim AS04 adjuvantierten bivalenten Impfstoff [8] Korrektheit der Informationen durch übergeordnete Behörden (EMA, FDA) bestätigt. Folgestudien (Phase III) und erneute Datenauswertung mit gleichen oder besseren Ergebnissen. Einberechnung auch der Kosten von verhinderten Vorstufen (geschätzt ca /Jahr in Deutschland) erhöht die Kosteneffizienz Modellierung (RKI-Studie) bestätigt Kosteneffizienz Vorsorgeprogramm findet nur therapiebedürftige Erkrankung, verursacht Leid und Kosten prophylaktische Impfung verhindert die Erkrankung Keine vollständige Teilnahme der Frauen am Vorsorgeprogramm weiterer. Während der bivalente Impfstoff Cervarix die VLP der beiden häufigsten Hochrisiko-HPV-Typen 16 und 18 enthält, beinhaltet die quadrivalente Vakzine Gardasil zusätzlich Virushüllen der beiden Niedrigrisiko-HPV-Typen 6 und 11, die zusammen für mehr als 90 % aller Genitalwarzen (Condylomata acuminata) verantwortlich sind. Weitere Unterschiede bestehen in der Adjuvantierung, die für die Stärke und Breite der Immunantwort verantwortlich ist. Beide Impfstoffe bewirken bei mehr als 99 % aller Geimpften Antikörpertiter, die initial 10- bis 100-fach über den Titern liegen, die durch natürliche Infektionen induziert werden. Etwa 2 Jahre nach der HPV-Impfung fallen die Titer zwar ab, pendeln sich jedoch bei Werten ein, die über den bisherigen Beobachtungszeitraum bis zu 9,4 Jahre über den natürlich induzierten Titern liegen [5]. Da bisher nicht abschließend geklärt ist, wie hoch Antikörpertiter mindestens sein müssen, um einen klinischen Schutz gegen HPV-Neuinfektionen zu gewährleisten, ist unklar, ob oder wann eine Auffrischung nach erster Impfung notwendig sein könnte. Wichtig ist, dass bislang keine Impfdurchbrüche festgestellt wurden. Wichtig ist auch, Fehleinschätzungen zur Impfung zu korrigieren. Diese wurden in den Medien und durch 13 Gesundheitsexperten im Jahr 2008 verbreitet, die nun zu einer Korrektur aufgerufen werden sollten [6]. Die Sicherheit und Kosteneffizienz sowie Sinnhaftigkeit der HPV-Impfung gilt heute als belegt (Tab. 1) [7]. Neue Daten zur Wirksamkeit der HPV-Impfstoffe Die zulassungsrelevanten Phase-III- Studien beider Impfstoffhersteller (FUTURE I und II für Gardasil und PATRICIA für Cervarix ) mit insgesamt mehr als Frauen bestätigen die hohe Sicherheit beider Impfstoffe und die annähernd hundertprozentige Wirksamkeit gegen Neuinfektionen mit HPV16 und 18 sowie die dadurch bedingten Zervixdysplasien. Gerade die durch das HPV-Screening entdeckten zervikalen intraepithelialen Neoplasien (CIN, therapiepflichtige Krebsvorstufen), lassen sich durch Primärprävention mittels HPV-Impfung drastisch (um 70 bis 90 %) reduzieren [8]. Auch hochgradige Präkanzerosen der Vulva, Vagina und des Anus (VIN, VAIN, AIN) werden durch die 02/2012 ONKOLOGIE heute

5 40 Impfung effektiv verhindert. Dies führte bereits zu einer Indikationserweiterung. Für Gardasil wurde zudem ein nahezu vollständiger Schutz gegen HPV6 und 11 und eine daraus resultierende Verhinderung von Condylomata acuminata gezeigt übrigens in beiden Geschlechtern [9]. Daher besteht in den USA inzwischen auch eine Impfempfehlung für Jungen [10]. Nachgewiesen wurde auch eine Kreuzprotektion gegen HPV-Typen, die nicht als VLP in der Vakzine enthalten sind, was zusätzliche Präkanzerosen verhindert [11]. Eine bestehende HPV-Infektion kann durch prophylaktische HPV- Impfung nicht eliminiert werden. Antikörper sind nicht in der Lage, virusinfizierte Zellen zu beseitigen. Zudem induziert die HPV-Impfung Antikörper gegen das virale L1-Protein, welches nach Infektion in basalen Epithelzellen nicht ausreichend exprimiert wird. Dennoch kann eine Impfung auch bei bestehender HPV-Infektion von Nutzen sein. So kann eine peri- oder postoperative Impfung eine sinnvolle prophylaktische Maßnahme sein, um Patientinnen vor Neuinfektion und Wiedererkrankung zu schützen. HPV-geimpfte Frauen haben im Vergleich zu nicht geimpften nach chirurgischer Entfernung einer Dysplasie ein 67 % bzw. 88 % niedrigeres Risiko, erneut zu erkranken [12, 13]. Effektivitätsergebnisse aus Anwendungsbeobachtungen Populationsbasierte Studien aus Australien zeigen die sehr hohe Effektivität der Impfung mit Gardasil. Seit 2007 wird die Impfung für Mädchen/Frauen im Alter von 12 bis 26 Jahren bezahlt und in organisierten Programmen angeboten. Ende 2008 waren etwa 70 % der Zielpopulation geimpft. Bei Untersuchung der Inzidenz neudiagnostizierter Condylomata acuminata zeigte sich eine zunehmende Reduktion um 48 % im Jahr 2008 [14], um 59 % in 2009 [15] und um 78 % in 2010 [16]. Interessanterweise ging die Inzidenz der Genitalwarzen auch bei jungen heterosexuellen Männern drastisch zurück, nämlich um 5 % in 2008, um 28 % in 2009 und um 44 % in Dieser passive Schutz durch die Herdenimmunität kommt bei ungeimpften älteren Frauen oder homosexuellen Männern nicht zum Tragen und es konnte hier keine Reduktion der Inzidenz für Condylomata acuminata beobachtet werden. Bei hohen Durchimpfungsraten lassen sich über längere Zeiträume vermutlich noch stärkere positive Effekte zeigen. Neben indirekten Vorteilen (Aufbau/Verstärkung der Herdenimmunität), hätten geimpfte Männer einen direkten Nutzen durch eine Reduktion von Genitalwarzen und analen Präkanzerosen [17] sowie vermutlich durch eine verminderte Inzidenz für Peniskarzinome, Tumoren des Perianums oder des Oropharynx. Ab 2010 zeigt sich nun in Australien auch ein signifikanter Rückgang hochgradiger Abstrichbefunde an der Zervix in der geimpften Population [16]. Deutschland: Problematische Durchimpfungsquoten Die Situation in Deutschland ist aufgrund der erwähnten Fehlinformationen leider anders. Trotz einer anfänglich sehr guten Annahme der Impfung, sind derzeit nur etwa 30 bis 40 % der Zielpopulation geimpft. Mütter und Mädchen sind verunsichert; auch Ärzte empfehlen die Impfung nicht ausreichend. Dabei gibt es eine umfassende EMA-Zulassung (Alter ab 9 Jahre, nach oben offen!) und Empfehlungen der Ständigen Impfkommission [18] sowie eine hochrangige S3- Leitlinie zur HPV-Impfung [19]. Die Sächsische Impfkommission empfiehlt die Impfung bis zum Alter von 26 [20]. Daraus kann auch ein rechtliches Problem erwachsen, wenn nämlich Mädchen später an einer HPV-bedingten Läsion erkranken und vorab nicht auf die Impfung hingewiesen worden sind. Es bedarf einer konzertierten Aktion von Ärzten, Gesundheitsorganisationen und Politik, um zukünftigen Frauengenerationen das Schicksal eines Zervixkarzinoms und dessen Vorstufen zu ersparen. Fazit: Moderne Methoden des Screenings ermöglichen die Verbesserung der Sensitivität, Spezifität und Risikoabschätzung von zervikalen Krebsvorstufen. Die HPV-Impfung ist völlig sicher, hocheffektiv und verhindert Dysplasien bereits in populationsbasierten Beobachtungen. Sie sollte möglichst vor dem ersten Geschlechtsverkehr verabreicht sein, hat aber auch eine Wirksamkeit nach therapeutischer Sanierung und bei Männern. Durch Screening-Methoden und HPV-Impfung stehen uns heute Mittel zur Verfügung, um die Inzidenz des Zervixkarzinoms und voraussichtlich weiterer HPV-assoziierter Karzinome weiter deutlich zu senken. Beides muss in Kombination eingesetzt werden. Ziel muss sein, eine hohe Teilnahmerate an diesen Präventionsmaßnahmen zu erreichen, denn nur dadurch können sie ihre volle Effektivität entfalten. Jeder sollte sich angesprochen fühlen, dazu beizutragen, diese historische Möglichkeit zu nutzen. Literatur: PD Dr. A. M. Kaufmann Gynäkologische Tumorimmunologie Charite Campus Benjamin Franklin Berlin

INFORMATIONSBLATT FÜR PATIENTINNEN DYSPLASIE 1. Diagnose Dysplasie

INFORMATIONSBLATT FÜR PATIENTINNEN DYSPLASIE 1. Diagnose Dysplasie INFORMATIONSBLATT FÜR PATIENTINNEN DYSPLASIE 1 Diagnose Dysplasie Was bedeutet das für mich? Was ist eine Dysplasie? Eine Dysplasie bedeutet Zellveränderungen an den Oberflächenzellen des Gebärmutterhalses.

Mehr

Gebärmutterhalskrebs vorbeugen! EINE INFORMATION FÜR ALLE FRAUEN

Gebärmutterhalskrebs vorbeugen! EINE INFORMATION FÜR ALLE FRAUEN Gebärmutterhalskrebs vorbeugen! EINE INFORMATION FÜR ALLE FRAUEN Inhalt Vorwort... 01 01 EINLEITUNG... 03 Eine große Herausforderung... 03 02 FRAGEN UND ANTWORTEN... 05 Wie entsteht Gebärmutterhalskrebs?...

Mehr

HPV-assoziierte Erkrankungen

HPV-assoziierte Erkrankungen HPV-assoziierte Erkrankungen Sönke Weißenborn Mai 2010 Lernziele HPV wichtigste assoziierte Erkrankungen u. Haupttypen Entstehung des Zervixkarzinoms Diagnostik und Vorsorgeuntersuchungen Impfstoff (Herstellung,

Mehr

FRÜHERKENNUNG CERVIXCARCINOM: DÜNNSCHICHTZYTOLOGIE + COMPUTERASSISTENZ

FRÜHERKENNUNG CERVIXCARCINOM: DÜNNSCHICHTZYTOLOGIE + COMPUTERASSISTENZ FRÜHERKENNUNG CERVIXCARCINOM: DÜNNSCHICHTZYTOLOGIE + COMPUTERASSISTENZ ENTSCHEIDENDE VERBESSERUNG DER VORSORGE??? DR. EDITH BECK, LINZ Georg Nicolas PAPANICOLAOU frühe zytologische Diagnose des Cervixcarcinoms

Mehr

Molekulargenetischer Nachweis und Genotypisierung von HPV

Molekulargenetischer Nachweis und Genotypisierung von HPV Molekulargenetischer Nachweis und Genotypisierung von HPV Dr. Sabine Sussitz-Rack Institut für Labordiagnostik und Mikrobiologie Vorstand: Prim. Prof. DDr. Pranav Sinha Humanes Papillomavirus HPV HPV ist

Mehr

MiniMed 11.05.2006 1

MiniMed 11.05.2006 1 MiniMed 11.05.2006 1 neue Wege in der Medizin - die Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs Dr. Heide Lingard Medizinische Universität t Wien Abteilung Allgemein- & Familienmedizin worum geht es? Erstmals wird

Mehr

Gebärmutterhalskrebs. Jetzt möglich: Vorbeugen durch Impfung

Gebärmutterhalskrebs. Jetzt möglich: Vorbeugen durch Impfung Gebärmutterhalskrebs Jetzt möglich: Vorbeugen durch Impfung Bedeutung von Gebärmutterhalskrebs (1) Jede Frau kann an Gebärmutterhalskrebs erkranken 1,2 Jährliche Anzahl von Neuerkrankungen und Todesfällen

Mehr

Häufige Fragen und Antworten rund um den PAP-Abstrich und Gebärmutterhalskrebs

Häufige Fragen und Antworten rund um den PAP-Abstrich und Gebärmutterhalskrebs Häufige Fragen und Antworten rund um den PAP-Abstrich und Gebärmutterhalskrebs 1. Was ist der PAP-Abstrich? Der Abstrich am Gebärmutterhals, kurz PAP-Abstrich genannt, wird vom Frauenarzt / der Frauenärztin

Mehr

Sie haben die Möglichkeit, an dieser Impfaktion teilzunehmen, wenn Sie folgende Voraussetzungen erfüllen:

Sie haben die Möglichkeit, an dieser Impfaktion teilzunehmen, wenn Sie folgende Voraussetzungen erfüllen: HPV- Impfkampagne Liebe Niederösterreicherin! Das Land Niederösterreich fördert als erstes Bundesland auf Initiative von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll Impfungen gegen HPV (=humane Papillomviren), die

Mehr

Aetiologie und Entwicklung zervikaler Dysplasien. Dr. André B. Kind, MPH Leitender Arzt Poliklinik, Vulva- und Dysplasie- Sprechstunde Frauenklinik

Aetiologie und Entwicklung zervikaler Dysplasien. Dr. André B. Kind, MPH Leitender Arzt Poliklinik, Vulva- und Dysplasie- Sprechstunde Frauenklinik Aetiologie und Entwicklung zervikaler Dysplasien Dr. André B. Kind, MPH Leitender Arzt Poliklinik, Vulva- und Dysplasie- Sprechstunde Frauenklinik WHO, International Agency for Research on Cancer, GLOBOCAN,

Mehr

HPV-Impfung Public Health Impact

HPV-Impfung Public Health Impact HPV-Impfung Public Health Impact Dr. med. Martin Sprenger, MPH Allgemeinmediziner, Master of Public Health (Auckland, NZ) Leiter des Universitätslehrgangs Public Health Medizinische Universität Graz martin.sprenger@medunigraz.at

Mehr

HPV Impfung mit Gardasil : aktueller Stand der wissenschaftlichen Kenntnisse

HPV Impfung mit Gardasil : aktueller Stand der wissenschaftlichen Kenntnisse HPV Impfung mit Gardasil : aktueller Stand der wissenschaftlichen Kenntnisse 1. Epidemiologie: HPV bedingte Erkrankungen im Anogenitalbereich Krebs, Krebsvorstufen und andere Erkrankungen Geschätzte Zahl

Mehr

Modelle der primären und sekundären Prävention des Gebärmutterhalskrebses - heute und in Zukunft

Modelle der primären und sekundären Prävention des Gebärmutterhalskrebses - heute und in Zukunft Modelle der primären und sekundären Prävention des Gebärmutterhalskrebses - heute und in Zukunft Dr. med. Yne Deleré (email: delerey@rki.de) 2. Brandenburger Krebskongress, 25. und 26.02.2011 Übersicht

Mehr

Die perfekte Kombination. Effektive Biomarker-Kombination zur Früherkennung von hochgradigen Vorstufen des Zervixkarzinoms

Die perfekte Kombination. Effektive Biomarker-Kombination zur Früherkennung von hochgradigen Vorstufen des Zervixkarzinoms Früherkennung des Zervixkarzinoms: Die perfekte Kombination. Effektive Biomarker-Kombination zur Früherkennung von hochgradigen Vorstufen des Zervixkarzinoms p16 PLUS Ki-67 in einem einzelnen Test CLARITY

Mehr

PAP- ABSTRICHE. Verstehen Sie Ihre Befunde.

PAP- ABSTRICHE. Verstehen Sie Ihre Befunde. MANITOBA SCREENING- PROGRAMM FÜR GEBÄRMUTTER- HALSKREBS PAP- ABSTRICHE Verstehen Sie Ihre Befunde. The Manitoba Cervical Cancer Screening Program is a program of Manitoba Health, managed by CancerCare

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Sexuell übertragbare Krankheiten 24

Labortests für Ihre Gesundheit. Sexuell übertragbare Krankheiten 24 Labortests für Ihre Gesundheit Sexuell übertragbare Krankheiten 24 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Sexuell übertragbare Krankheiten Die Kehrseite der Liebe Sexuell übertragbare Krankheiten sind ein

Mehr

Prophylaktischer HPV-Impfstoff

Prophylaktischer HPV-Impfstoff In Deutschland stehen zwei vorbeugende HPV-Impfstoffe zur Verfügung: Handelsname des Impfstoffs / Zulassung für EU Hersteller / Vertrieb Virus-like particles (=VLP) der HPV-Typen Gardasil Sept. 2006 Merck

Mehr

Management von Patientinnen mit PAP III ohne Atrophie oder Entzündung

Management von Patientinnen mit PAP III ohne Atrophie oder Entzündung Management von Patientinnen mit PAP III ohne Atrophie oder Entzündung Kolposkopie, Wiederholung der Zytologie, HPV Test Abb. 1 Läsion nicht sichtbar Läsion sichtbar ECC Biopsie keine CIN CIN/Ca PAP III

Mehr

3.9 Brustdrüse der Frau

3.9 Brustdrüse der Frau ICD-10 C50 Ergebnisse zur 77 3.9 Brustdrüse der Frau Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Die altersstandardisierte Inzidenz von Krebserkrankungen der weiblichen Brustdrüse (Mammakarzinom) ist seit den

Mehr

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Gardasil, Injektionssuspension Humaner Papillomvirus-Impfstoff [Typen 6, 11, 16, 18] (rekombinant, adsorbiert)

Mehr

Institut für Public Health, Medical Decision Making and Health Technology Assessment 1. Hintergrund

Institut für Public Health, Medical Decision Making and Health Technology Assessment 1. Hintergrund Evaluation der Langzeiteffektivität und Kosteneffektivität der HPV-DNA-Diagnostik als Primärscreeningverfahren in der Zervixkarzinomfrüherkennung in Deutschland Entscheidungsanalyse im Rahmen eines Health

Mehr

Aus der Universitätsklinik für Gynäkologie An der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (Director: Herr Prof. Dr. med. W. Janni)

Aus der Universitätsklinik für Gynäkologie An der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (Director: Herr Prof. Dr. med. W. Janni) Aus der Universitätsklinik für Gynäkologie An der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (Director: Herr Prof. Dr. med. W. Janni) Ressourcenverbrauch und Kostenentstehung bei VIN- und VaIN 2/3 Eine retrospektive

Mehr

Darmkrebsfrüherkennung: was bringt das?

Darmkrebsfrüherkennung: was bringt das? 20. Onkologisches Symposium Tumorzentrum Regensburg Darmkrebsfrüherkennung: was bringt das? Vorteile und Ergebnisse der Vorsorge H. Worlicek Regensburg 17.01.2015 Gastroenterologie Facharztzentrum Regensburg

Mehr

FEATURE-Reihe REPRO-REPORT

FEATURE-Reihe REPRO-REPORT FEATURE-Reihe REPRO-REPORT " I m p f e n g e g e n H P V I m p f e n g e g e n K r e b s? " Vo m I m p f t e s t z u m I m p f p r o d u k t : Vo n S ü d n a c h N o r d Analyse eines Hörbeitrages LERNZIEL

Mehr

3.19 Non-Hodgkin-Lymphome

3.19 Non-Hodgkin-Lymphome 140 Ergebnisse zur Non-Hodgkin-Lymphome 3.19 Non-Hodgkin-Lymphome Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Die altersstandardisierten Inzidenzraten von n und in Deutschland sind von 1980 bis zur Mitte der

Mehr

Gebärmutterhalskrebs Vorbeugen Erkennen Behandeln

Gebärmutterhalskrebs Vorbeugen Erkennen Behandeln Gebärmutterhalskrebs Vorbeugen Erkennen Behandeln Eine Informationsbroschüre Gebärmutterhalskrebs Vorbeugen Erkennen Behandeln Eine Informationsbroschüre Inhalt Grußwort Schirmherrin Annette Schavan Seite

Mehr

Info>Reihe. Was bedeutet ein auffälliger Pap-Abstrich. bei der gynäkologischen Krebsfrüherkennung?

Info>Reihe. Was bedeutet ein auffälliger Pap-Abstrich. bei der gynäkologischen Krebsfrüherkennung? Info>Reihe Was bedeutet ein auffälliger Pap-Abstrich bei der gynäkologischen Krebsfrüherkennung? Impressum Herausgeber: Autor: Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen e.v. Univ.-Prof. Dr. med. Ralph J. Lellé,

Mehr

Arbeitsgemeinschaft für Zervixpathologie & Kolposkopie

Arbeitsgemeinschaft für Zervixpathologie & Kolposkopie Arbeitsgemeinschaft für Zervixpathologie & Kolposkopie Empfehlungen der AGCPC zur Kolposkopie, Diagnostik und Therapie bei Erkrankungen des unteren Genitaltraktes der Frau AG Zervixpathologie und Kolposkopie,

Mehr

Impfstoffe gegen Viruskrankheiten. Impfstoffe gegen Viruskrankheiten. Virale Lebendimpfstoffe in Gebrauch. Lebendimpfstoff: Definition

Impfstoffe gegen Viruskrankheiten. Impfstoffe gegen Viruskrankheiten. Virale Lebendimpfstoffe in Gebrauch. Lebendimpfstoff: Definition Impfstoffe gegen Viruskrankheiten Impfstoffe gegen Viruskrankheiten Lebendimpfstoffe Prof. Dr. med. Christian Jassoy Institut für Virologie Universität Leipzig Rotavirus Papillomvirus Lebendimpfstoff:

Mehr

Wertigkeit kolposkopisch definierter Muster und Zeichen in Frühformen invasiver Karzinome der Zervix uteri

Wertigkeit kolposkopisch definierter Muster und Zeichen in Frühformen invasiver Karzinome der Zervix uteri Wertigkeit kolposkopisch definierter Muster und Zeichen in Frühformen invasiver Karzinome der Zervix uteri Dissertation zur Erlangung des Akademischen Grades doctor medicinae vorgelegt dem Rat der Medizinischen

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Darmkrebs 20

Labortests für Ihre Gesundheit. Darmkrebs 20 Labortests für Ihre Gesundheit Darmkrebs 20 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Darmkrebs Vermeiden statt Leiden Alle 20 Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an Darmkrebs. Fast 27.000 Todesfälle und

Mehr

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Symposium Das Früherkennungsprogramm kolorektaler Karzinome in Deutschland eine Zwischenbilanz Oldenburg, 30.10.2004

Mehr

Schneller als das Virus Informationen für Lehrer zur Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs. 1 Schneller als das Virus

Schneller als das Virus Informationen für Lehrer zur Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs. 1 Schneller als das Virus Schneller als das Virus Informationen für Lehrer zur Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs 1 Schneller als das Virus Einleitung I n Deutschland erkrankten nach Hochrechnungen der Dachdokumentation Krebs am

Mehr

FACHINFORMATION (ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS) sind innerhalb von 12 Monaten zu verabreichen.

FACHINFORMATION (ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS) sind innerhalb von 12 Monaten zu verabreichen. 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Gardasil, Injektionssuspension in einer Fertigspritze Humaner Papillomvirus-Impfstoff [Typen 6, 11, 16, 18] (rekombinant, adsorbiert) 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG

Mehr

Is the Incidence of Cancer in HIV Patients Rally Increasing?

Is the Incidence of Cancer in HIV Patients Rally Increasing? Is the Incidence of Cancer in HIV Patients Rally Increasing? K.Mayr A. Potthoff, K. Jansen, C. Michalik, A. Moll, H. Jaeger, S. Esser, A. Plettenberg, S. Köppe, N.H. Brockmeyer and the Competence Network

Mehr

HPV Screening zur Prävention von Gebärmutterhalskrebs

HPV Screening zur Prävention von Gebärmutterhalskrebs HPV Screening zur Prävention von Gebärmutterhalskrebs Andreas M. Kaufmann GTI@CBF Gynäkologische Tumor Immunologie Frauenklinik Charité Campus Benjamin Franklin, Campus Mitte andreas.kaufmann@charite.de

Mehr

Langfristige epidemiologische und ökonomische Auswirkungen der HPV Impfung in Deutschland

Langfristige epidemiologische und ökonomische Auswirkungen der HPV Impfung in Deutschland Langfristige epidemiologische und ökonomische Auswirkungen der HPV Impfung in Deutschland Überarbeiteter Abschlussbericht J. Horn 1*#, O. Damm 2#, M. Kretzschmar 3, Y. Deleré 4, O. Wichmann 4, A.M. Kaufmann

Mehr

Forum: Abenteuer Jugendmedizin. Fortbildung: Hörstörungen im Kindesalter FAQs an die Pädaudiologie. Berufsfragen: Behandlungsfehlervorwurf

Forum: Abenteuer Jugendmedizin. Fortbildung: Hörstörungen im Kindesalter FAQs an die Pädaudiologie. Berufsfragen: Behandlungsfehlervorwurf Zeitschrift des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte e.v. Heft 5/08 39. (57.) Jahr A 4834 E Forum: Abenteuer Jugendmedizin Fortbildung: Hörstörungen im Kindesalter FAQs an die Pädaudiologie Berufsfragen:

Mehr

Molekularpathologische HPV-Detektion Methodische und differentialdiagnostische Aspekte

Molekularpathologische HPV-Detektion Methodische und differentialdiagnostische Aspekte Molekularpathologische HPV-Detektion Methodische und differentialdiagnostische Aspekte Richter, K., und Katrin Henneicke Institut für Pathologie, Berliner Allee 48, 30175 Hannover Die Ätiologie der dysplastischen

Mehr

PD Dr. med. Christian Meisel Site Leader Oncology & Head Translational Medicine Roche Pharma Research and Early Development, Penzberg

PD Dr. med. Christian Meisel Site Leader Oncology & Head Translational Medicine Roche Pharma Research and Early Development, Penzberg Personalisierte Medizin - Status und Zukunft PD Dr. med. Christian Meisel Site Leader Oncology & Head Translational Medicine Roche Pharma Research and Early Development, Penzberg Personalisierte Medizin

Mehr

HPV DNA-Chip. PapilloCheck HPV-Screening. DNA-Chip für die Identifizierung von 24 humanen Papillomavirus Typen

HPV DNA-Chip. PapilloCheck HPV-Screening. DNA-Chip für die Identifizierung von 24 humanen Papillomavirus Typen HPV DNA-Chip PapilloCheck HPV-Screening DNA-Chip für die Identifizierung von 24 humanen Papillomavirus Typen PapilloCheck : schnell und zuverlässig PapilloCheck im Überblick Komplettes Kit mit DNA-Arrays

Mehr

Kinderinfektiologie, Kinderkrankheiten

Kinderinfektiologie, Kinderkrankheiten Kinderinfektiologie, Kinderkrankheiten und Impfungen Neuhaus, Donas, Imahorn: 2012 Bush A, Pulm Pharmacol Therapeut 2002; 15 Häufigkeit von Infekten der oberen Atemwege beim Kind 10 8 Anzahl 6 4 2 0

Mehr

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Informieren Sie sich über Ihr Risiko, an erblich bedingtem Brust- oder Eierstockkrebs zu erkranken und erfahren Sie, wie Sie das Risiko reduzieren können. Gibt

Mehr

Die Labordiagnose der Virushepatitis

Die Labordiagnose der Virushepatitis Seite 1 von 6 Die Labordiagnose der Virushepatitis Die primär hepatotropen Erreger HepatitisAVirus (HAV) HepatitisBVirus (HBV) HepatitisCVirus (HCV) HepatitisDVirus (HDV) (HepatitisDeltaVirus) HepatitisEVirus

Mehr

zum Fragenkatalog mit dem Thema Früherkennung des Zervixkarzinoms

zum Fragenkatalog mit dem Thema Früherkennung des Zervixkarzinoms GEMEINSAME STELLUNGNAHME DER FACHGESELLSCHAFTEN - Gesellschaft für Virologie (GfV; Präsident: Prof. Klenk), - Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG; Präsident: Prof. Diedrich), -

Mehr

schneller als das virus! Informationen zur Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs

schneller als das virus! Informationen zur Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs schneller als das virus! Informationen zur Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs Gebärmutterhalskrebs betrifft das mich? M uss ich als junges Mädchen mich darum kümmern? Gerade! Jetzt ist genau der richtige

Mehr

HPV Epidemiologie Klinik, Impfung

HPV Epidemiologie Klinik, Impfung HPV Epidemiologie Klinik, Impfung Elmar A. Joura Universitätsklinik für Frauenheilkunde Wien Impftag Wien 18.1.26 Human papillomavirus in a 16th century mummy The Lancet 362, October 23 HPV 18 HPV- Publikationen

Mehr

MED-INFO. Medizinische Informationen zu HIV und Aids Nr. 82. HPV-Infektion, Feigwarzen und Krebs

MED-INFO. Medizinische Informationen zu HIV und Aids Nr. 82. HPV-Infektion, Feigwarzen und Krebs MED-INFO Medizinische Informationen zu HIV und Aids Nr. 82 HPV-Infektion, Feigwarzen und Krebs Infektionen mit Humanen Papilloma-Viren (HPV) sind die Ursache für Feigwarzen, eine der häufigsten sexuell

Mehr

Corpus uteri. 3.4 Corpus uteri

Corpus uteri. 3.4 Corpus uteri 77 Corpus uteri 3.4 Corpus uteri Das Korpuskarzinom ist nach Brust- und Darmkrebs gleich häufig wie Tumoren der Atmungsorgane und somit die dritthäufigste Krebserkrankung der Frau in Deutschland, die allerdings

Mehr

Sinnvolles Tumorscreening nach Nierentransplantation

Sinnvolles Tumorscreening nach Nierentransplantation Sinnvolles Tumorscreening nach Nierentransplantation Berlin, den 05.12.2010 Prof. Dr. med. Christian Hugo, Nephrologie, Medizinische Klinik III, UKD Dresden Auftreten von Malignomen im NTx - Zentrum München

Mehr

Mammographie-Screening. Eine Chance, Leben zu retten Die Klügere sieht nach. Radiologische Gemeinschaftspraxis

Mammographie-Screening. Eine Chance, Leben zu retten Die Klügere sieht nach. Radiologische Gemeinschaftspraxis Mammographie-Screening 1 Eine Chance, Leben zu retten Die Klügere sieht nach Dr. med. Lars Rühe Dipl.-Med. Jost Porrmann Radiologische Gemeinschaftspraxis im Evangelischen Krankenhaus Was ist Screening

Mehr

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Wichtige Impfungen für Senioren Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Bedeutung von Impfungen Impfen ist eine der wichtigsten Vorsorgemaßnahme Impfen schützt jeden Einzelnen vor

Mehr

HPV-Impfung Fragen und Antworten

HPV-Impfung Fragen und Antworten Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Öffentliche Gesundheit Stand 04.07.12 HPV-Impfung Fragen und Antworten 1. Was ist HPV? 2. Welche Rolle spielen

Mehr

Actinobacillus pleuropneumoniae Infektion, Verbesserung der Diagnostik

Actinobacillus pleuropneumoniae Infektion, Verbesserung der Diagnostik Actinobacillus pleuropneumoniae Infektion, Verbesserung der Diagnostik Dr. Sylvia Baier, LWK Niedersachsen, Schweinegesundheitsdienst, Dr. Jens Brackmann, LWK Niedersachsen, Institut für Tiergesundheit

Mehr

HPV IMPFUNG ZEIT FÜR DIE WISSENSCHAFT

HPV IMPFUNG ZEIT FÜR DIE WISSENSCHAFT HPV IMPFUNG ZEIT FÜR DIE WISSENSCHAFT Laut WHO ( Welt Gesundheitsorganisaation ) haben 52 Länder seit Jänner 2014 die HPV Impfung in ihr nationales Gesundheitsprogramm aufgenommen, entweder Gardasil oder

Mehr

Hauptvorlesung Gynäkologie und Geburtshilfe

Hauptvorlesung Gynäkologie und Geburtshilfe Hauptvorlesung Gynäkologie und Geburtshilfe X. Diagnostik und Therapie der Tumoren von Cervix, Vagina und Vulva 1 2 3 08.11. Pat. stellt sich mit Schmerzen und zunehmender Blutung in der 10. SSW vor. Ein

Mehr

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl OA Dr. Georg Schauer Darmkrebs ist bei Männern und Frauen die zweithäufigste Krebserkrankung Knapp 7 % der Bevölkerung erkranken bei uns im Laufe ihres Lebens daran Es

Mehr

Humorale und zelluläre Immunantworten im Rahmen der HPV Impfung

Humorale und zelluläre Immunantworten im Rahmen der HPV Impfung Paul-Ehrlich-Gesellschaft 16.9.2006 Bonn Humorale und zelluläre Immunantworten im Rahmen der HPV Impfung Andreas M. Kaufmann Gynäkologische Tumor Immunologie Frauenklinik Charité Campus Benjamin Franklin

Mehr

Qualitätsindikatoren zur Indikationsstellung

Qualitätsindikatoren zur Indikationsstellung Qualitätsindikatoren zur Indikationsstellung Oder Die Geister, die ein anderer rief! AS 11-11 Dr. med. Björn Misselwitz Geschäftsstelle Qualitätssicherung Hessen Einfluss auf die Indikationsstellung (Vor-)diagnostik

Mehr

Europäischen Aids Konferenz (EACS)

Europäischen Aids Konferenz (EACS) 20. bis 24.10.2015 Barcelona Marianne Rademacher Referentin für Weibliche Sexarbeit/Frauen im Kontext von HIV,STI und Hepatitis der DAH BAH 29.10.2015 WAVE (Women Against Viruses in Europe) Workshop Überblick

Mehr

PAP-Test zum Screening auf Zervixkarzinom

PAP-Test zum Screening auf Zervixkarzinom PAP-Test zum Screening auf Zervixkarzinom Health Technology Assessment Herausgeber: Deutsche Agentur für Health Technology Assessment des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information

Mehr

J AH R E S S T AT I S T I K

J AH R E S S T AT I S T I K ZYTOLOGISCHES EINSENDELABOR JOACHIM ZIMMERMANN Frauenarzt 88142 Wasserburg a. B., Halbinselstrasse 37 Tel. (08382) 99 72 25 Fax. (08382) 99 72 26 gynaekologe@t-online.de www.pap3d.de J AH R E S S T AT

Mehr

Behandlung von Krebsvorstufen. Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Behandlung von Krebsvorstufen. Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Behandlung von Krebsvorstufen Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Krebsvorstufen - Was sind Vorstufen von Brustkrebs? - Wie fallen die Krebsvorstufen in der Diagnostik auf? - Welche

Mehr

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE BLUTHOCHDRUCK UND NIERE Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Bluthochdruck und Niere Die Nieren sind die Organe unseres Körpers, die den Blutdruck regeln. Der Blutdruck ist der Druck, der

Mehr

Chirurgische Klinik I Johanniter Krankenhaus Rheinhausen Chefarzt: Dr. Alexander Meyer

Chirurgische Klinik I Johanniter Krankenhaus Rheinhausen Chefarzt: Dr. Alexander Meyer Chirurgische Klinik I Johanniter Krankenhaus Rheinhausen Chefarzt: Dr. Alexander Meyer Mal ganz ehrlich. Wussten Sie was ein Bauchaortenaneurysma ist und wie viele Menschen davon betroffen sind oder sein

Mehr

MAMMASCREENING - VORSORGE. Dr. W. Schuster und Dr. P. Schmidt

MAMMASCREENING - VORSORGE. Dr. W. Schuster und Dr. P. Schmidt MAMMASCREENING - VORSORGE DIAGNOSE - ZENTRUM NEUNKIRCHEN Dr. W. Schuster und Dr. P. Schmidt BRUSTKREBS Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung der Frau Es gibt derzeit keine Möglichkeiten das Auftreten

Mehr

Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs HPV-Impfung Informationen und Erfahrungen Eine Entscheidungshilfe

Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs HPV-Impfung Informationen und Erfahrungen Eine Entscheidungshilfe Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs HPV-Impfung Informationen und Erfahrungen Eine Entscheidungshilfe Nationales Netzwerk Frauen und Gesundheit (Hrsg.) in Kooperation mit der BARMER Inhalt Vorwort 4

Mehr

Arbeitsmedizinische Aspekte bei der Laserablation von Papillomen

Arbeitsmedizinische Aspekte bei der Laserablation von Papillomen Arbeitsmedizinische Aspekte bei der Laserablation von Papillomen W. Popp Krankenhaushygiene, Universitätsklinikum Essen Nicht behüllte DNA-Viren. 1 IARC-Einstufung der Papillomviren (HPV), Februar 2005

Mehr

Schutz vor Gebärmutterhalskrebs?

Schutz vor Gebärmutterhalskrebs? Schutz vor Gebärmutterhalskrebs? Dienstag, 8. September 2009 Gebärmutterhalskrebs Dr. Cornelia Urech-Ruh Leitende Ärztin Frauenklinik Impfung gegen HPV-Virus Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs Soll ich

Mehr

Impfen Eine gesamtgesellschaftliche Verpflichtung? Ethische Aspekte

Impfen Eine gesamtgesellschaftliche Verpflichtung? Ethische Aspekte Impfen Eine gesamtgesellschaftliche Verpflichtung? Ethische Aspekte Dr. Lukas Kaelin Institut für Ethik und Recht in der Medizin Universität Wien lukas.kaelin@univie.ac.at Zum Einstieg Ein historisches

Mehr

Ein Blick in die Zukunft, Entwicklung neuer Testverfahren zum Nachweis von Salmonellen und Campylobacter. Dr. Janin Stratmann-Selke

Ein Blick in die Zukunft, Entwicklung neuer Testverfahren zum Nachweis von Salmonellen und Campylobacter. Dr. Janin Stratmann-Selke Ein Blick in die Zukunft, Entwicklung neuer Testverfahren zum Nachweis von Salmonellen und Campylobacter Dr. Janin Stratmann-Selke Salmonellen und Campylobacter als Erreger von Lebensmittelinfektionen

Mehr

Molekulare Diagnostik in der Zytologie

Molekulare Diagnostik in der Zytologie Molekulare Diagnostik in der Zytologie Nicole Pawlaczyk Karsten Neumann Institut für Pathologie Pneumologische Onkologie Lungenkarzinom häufigste krebsbedingte Todesursache für beide Geschlechter dritthäufigste

Mehr

Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen

Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen Prof. Dr. M. Kiechle, Direktorin der Frauenklinik, Technische Universität München Sprecherin der Kliniker im Konsortium HBOC gefördert

Mehr

Nationaler Krebsplan Handlungsfeld 1 Weiterentwicklung der Früherkennung Organisiertes Zervixkarzinom-Screening 26.09.2011

Nationaler Krebsplan Handlungsfeld 1 Weiterentwicklung der Früherkennung Organisiertes Zervixkarzinom-Screening 26.09.2011 Nationaler Krebsplan Handlungsfeld 1 Weiterentwicklung der Früherkennung Organisiertes Zervixkarzinom-Screening 26.09.2011 - Herr Dr. Bertz, Robert Koch-Institut, Berlin - Frau Prof. Dr. Klug, Universitäts

Mehr

Roche Pharma AG Hämatologie / Onkologie 79639 Grenzach-Wyhlen, Deutschland. Vorsorgepass

Roche Pharma AG Hämatologie / Onkologie 79639 Grenzach-Wyhlen, Deutschland. Vorsorgepass Roche Pharma AG Hämatologie / Onkologie 79639 Grenzach-Wyhlen, Deutschland 2015 Vorsorgepass Der Krebs-Vorsorgepass für Frauen Jede Frau sollte ab dem 20. Lebensjahr mindestens einmal im Jahr eine Vorsorgeuntersuchung

Mehr

Digitale Epiluminiszenzmikroskopie: Neuer Standard in der Diagnose und Vorsorge der Hautkrebstumoren

Digitale Epiluminiszenzmikroskopie: Neuer Standard in der Diagnose und Vorsorge der Hautkrebstumoren Digitale Epiluminiszenzmikroskopie: Neuer Standard in der Diagnose und Vorsorge der Hautkrebstumoren Hautkrebs, die häufigste Krebserkrankung des Menschen, nimmt weltweit zahlenmäßig stetig zu. Allen voran

Mehr

Die bewegte Frau. HIV-infizierte Frauen in Deutschland: eine Standortbestimmung 2006. Dr.med. Christiane Cordes Berlin

Die bewegte Frau. HIV-infizierte Frauen in Deutschland: eine Standortbestimmung 2006. Dr.med. Christiane Cordes Berlin Die bewegte Frau HIV-infizierte Frauen in Deutschland: eine Standortbestimmung 2006 Dr.med. Christiane Cordes Berlin HIV im Dialog 2006 Epidemiologie Deutschland 2006 49.000 HIV-Infizierte Infizierte insgesamt

Mehr

Gebärmutterhalskrebs

Gebärmutterhalskrebs Gebärmutterhalskrebs Informationsstand der Österreicherinnen von 18 bis Jahren September 27 n=4 telefonische CATI-Interviews, repräsentativ für die österreichischen Frauen zwischen 18 bis Jahre; Erhebungszeitraum

Mehr

Prävention des human papilloma virus-assoziierten Zervixkarzinoms in der Schweiz

Prävention des human papilloma virus-assoziierten Zervixkarzinoms in der Schweiz Prävention des human papilloma virus-assoziierten Zervixkarzinoms in der Schweiz Claire-Anne Siegrist 1, Genf Übersetzung: Rudolf Schlaepfer, La Chaux-de-Fonds Einführung Ein erster gegen das Zervixkarzinom

Mehr

3 Ergebnisse nach ICD-10

3 Ergebnisse nach ICD-10 18 Krebs in Deutschland 3 Ergebnisse nach ICD-1 3. Übersichten zu den Krebsneuerkrankungs- und Krebssterbefällen Tabelle 3..1 Geschätzte Zahl der Krebsneuerkrankungen in Deutschland 212 Anzahl der Neuerkrankungen

Mehr

S2k-Leitlinie zum Primärscreening des Zervixkarzinoms: Zytologie mit HPV-Test kombinieren

S2k-Leitlinie zum Primärscreening des Zervixkarzinoms: Zytologie mit HPV-Test kombinieren HPV Aktuell Eine Information von QIAGEN Dezember 12008 Jahrestagung der DGGG Kongressbericht aus Hamburg S2k-Leitlinie zum Primärscreening des Zervixkarzinoms: Zytologie mit HPV-Test kombinieren Deutsche

Mehr

Zervixzytologie. Entscheidungshilfe in der Praxis. November 2014

Zervixzytologie. Entscheidungshilfe in der Praxis. November 2014 November 2014 Zervixzytologie Entscheidungshilfe in der Praxis Frauenklinik Kantonsspital Baselland Frauenklinik des Universitätsspitals Basel Abteilung für Zytopathologie, Institut für Pathologie, Universitätsspital

Mehr

cobas T HSV 1/2 Test Erweiterung Ihres STI Menüs mit Dual-Target Detektion für zuverlässige Befunde

cobas T HSV 1/2 Test Erweiterung Ihres STI Menüs mit Dual-Target Detektion für zuverlässige Befunde cobas T HSV 1/2 Test Erweiterung Ihres STI Menüs mit Dual-Target Detektion für zuverlässige Befunde Zuverlässige HSV 1/2 Ergebnisse, zukunftssicher Herpes simplex Viren zählen zu den am häufigsten sexuell

Mehr

BIS Infobrief November 2014

BIS Infobrief November 2014 Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit BIS Infobrief November 2014 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, wir bedanken uns ganz herzlich bei Ihnen für Ihre aktive Teilnahme am

Mehr

Screening Das Programm. zur Früherkennung von Brustkrebs

Screening Das Programm. zur Früherkennung von Brustkrebs Mammographie Screening Das Programm zur Früherkennung von Brustkrebs das Mammographie Screening Programm Wenn Sie zwischen 50 und 69 Jahre alt sind, haben Sie alle zwei Jahre Anspruch auf eine Mammographie-Untersuchung

Mehr

Kantonales Impfprogramm gegen Humane Papillomaviren (HPV)

Kantonales Impfprogramm gegen Humane Papillomaviren (HPV) Departement Gesundheit und Soziales Kantonsärztlicher Dienst Kantonales Impfprogramm gegen Humane Papillomaviren (HPV) Konzept 11. August 2008 Inhalt 1. Ausgangslage und Rahmenbedingungen 1.1 Impfung gegen

Mehr

Ich möchte diese erste Ausgabe des Jahres dazu nutzen, eine neue Rubrik in das med

Ich möchte diese erste Ausgabe des Jahres dazu nutzen, eine neue Rubrik in das med Nr. 01/08 Januar 2008 med update - Allgemeines - HPV-Impfung - SEVI : Neuigkeiten aus der Spermienflüssigkeit - Nachgefragt: die Hepatitis - Ländereimblick: Malawi Allgemeines: Liebe LeserInnen, zunächst

Mehr

Fragen und Antworten zur Grippeimpfung

Fragen und Antworten zur Grippeimpfung Fragen und Antworten zur Grippeimpfung Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Krankheitsausbreitung 1. Brauche ich im kommenden Herbst und Winter eine Grippeimpfung, wenn ich im letzten Jahr eine

Mehr

Sinnvolle Labordiagnostik ist ärztliches Handeln im Interesse der Patientengrundversorgung.

Sinnvolle Labordiagnostik ist ärztliches Handeln im Interesse der Patientengrundversorgung. Pressemitteilung, 09. November 2015 Sinnvolle Labordiagnostik ist ärztliches Handeln im Interesse der Patientengrundversorgung. Die ärztliche Steuerung der Labormedizin ist entscheidend, um möglichst effektiv

Mehr

Grundlagen der klinischen Diagnostik bei Infektionsanfälligkeit

Grundlagen der klinischen Diagnostik bei Infektionsanfälligkeit Grundlagen der klinischen Diagnostik bei Infektionsanfälligkeit Johannes Liese Pädiatrische Infektiologie und Immunologie / Universitäts-Kinderklinik Würzburg Kinderklinik und Poliklinik Direktor: Prof.

Mehr

Hepatitis B Impfung. Rudolf Stauber. Univ.-Klinik f. Inn. Med.

Hepatitis B Impfung. Rudolf Stauber. Univ.-Klinik f. Inn. Med. Hepatitis B Impfung Rudolf Stauber Univ.-Klinik f. Inn. Med. Worldwide Prevalence of Hepatitis B World prevalence of HBV carriers HBsAg carriers prevalence

Mehr

B0200 Bösartige Neubildungen (C00 C97)

B0200 Bösartige Neubildungen (C00 C97) B0200 Ambulante Kodierrichtlinien Version 2010 B02 NEUBILDUNGEN B0200 Bösartige Neubildungen (C00 C97) Die Schlüsselnummer(n) für den Primärtumor, den Rezidivtumor und/oder die Metastase(n) sind immer

Mehr

* DARIS Nr. 1003753706

* DARIS Nr. 1003753706 Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen nach 135 Abs. 2 SGB V zur zytologischen Untersuchung von Abstrichen der Zervix Uteri (Qualitätssicherungsvereinbarung Zervix-Zytologie) * * DARIS Nr. 1003753706

Mehr

Tumor des Gebärmutterkörpers (1)

Tumor des Gebärmutterkörpers (1) Tumor des Gebärmutterkörpers (1) Epidemiologie: Das Korpuskarzinom (auch Endometriumkarzinom) ist der häufigste weibliche Genitaltumor. Das Robert-Koch-Institut gibt die Inzidenz in Deutschland für 2004

Mehr

Brustkompetenzzentrum

Brustkompetenzzentrum Brustkompetenzzentrum im Klinikum Herford Informationen zum Thema Brustkrebserkrankungen für Patientinnen Maximalversorgung unter einem Dach durch Kompetenzteams aus 18 Abteilungen Liebe Patientinnen,

Mehr

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12 Inhalt Einführung: Warum impfen wir?... 11 Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen... 12 2 Möglichkeiten der Immunprophylaxe.... 14 3 Wirkungsmechanismen immun

Mehr

Patienteninformation Elterninformation Kinderurologie Phimose. Qualitätsmanagement

Patienteninformation Elterninformation Kinderurologie Phimose. Qualitätsmanagement Wann spricht man von einer Phimose? Unter einer Phimose versteht man eine Verengung der Vorhaut, die ein normales Zurückstreifen unmöglich macht oder behindert. Eine vermutete Vorhautverengung gehört zu

Mehr

HPV- Impfung: Für wen? Ab wann? Elmar A. Joura Universitätsklinik für Frauenheilkunde Wien. Krems, 21.02.2008

HPV- Impfung: Für wen? Ab wann? Elmar A. Joura Universitätsklinik für Frauenheilkunde Wien. Krems, 21.02.2008 HPV- Impfung: Für wen? Ab wann? Elmar A. Joura Universitätsklinik für Frauenheilkunde Wien Krems, 21.02.2008 Outline Erkrankungen Frauen (16-26) Mädchen (9-15) Buben/Männer Sicherheit HPV assoziierte Erkrankungen

Mehr

Gebärmutterhalskrebs- Früherkennung. Eine Entscheidungshilfe

Gebärmutterhalskrebs- Früherkennung. Eine Entscheidungshilfe Gebärmutterhalskrebs- Früherkennung Eine Entscheidungshilfe Gebärmutterhalskrebs-Früherkennung Herausgeber: Techniker Krankenkasse, Hauptverwaltung, 22291 Hamburg, Internet: www.tk.de, in Kooperation mit

Mehr