Merkbuch. für den Elektrofachmann. Sicherheit durch Kompetenz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Merkbuch. für den Elektrofachmann. Sicherheit durch Kompetenz"

Transkript

1 Merkbuch für den Elektrofachmann Sicherheit durch Kompetenz

2 Merkbuch für den Elektrofachmann Teil 1 Fehlerstromschutzschalter (RCD) Symbol Mischfrequenz (RCD) Typ F Erst- und Wiederholungsprüfungen in Niederspannungsanlagen bis 1000 V 3

3 Sicherheit im Zeichen der EN Prüfgerät Arbeitsspannung bei Prüfzeichen Überspannungskategorie PROFITEST MASTER 600 V CAT III CAT IV PROFITEST 2a 300 CAT III PROFITEST C 300 CAT III VDE/GS METRISO C 500 CAT II VDE/GS METRISO G CAT III VDE/GS METRISO G CAT II VDE/GS METRISO 1000 A 1000 CAT II METRISO 5000 A 2000 CAT II VDE/GS MetraPhase CAT IV GEOHM C 300 CAT II GEOHM 5 VDE/GS (EN ) METRAVOLT 12D+L 1000 CAT IV VDE/GS (EN ) ProfiSafe 690 B 600 CAT IV VDE/GS (EN ) 690 L Profitest PV sun/ VDE/GS (EN 62446)! Bitte wenden! Wenn Sie dieses Merkbuch umdrehen finden Sie den 2.Teil: Prüfungen elektrischer und medizinischer Geräte 4

4 Erst- und Wiederholungsprüfungen in Niederspannungsanlagen bis 1000 V Inhalt FAQ FAQ Profitest Master 7 VDE- Bestimmungen Unfallverhütungsvorschriften Gesetzliche Grundlagen und Verordnungen 10 DIN VDE-Regeln für elektrische Anlagen besonderer Art Empfehlenswerte Richtlinien für den Fachmann Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) 13 Sozialgesetzbuch SGB VII 15 5 Prüfungen BGV A3 (VBG 4), GUV-V A3 16 Prüffristen (Richtwerte) 17 Wichtige Hinweise 19 Praxistipp: Prüfablauf Wiederholungsprüfungen elektrischer Anlagen (Checkliste) 23 Messungen Durchgängigkeit der Schutzleiter, der Verbindungen des Hauptpotentialausgleichs und des zusätzlichen Potentialausgleichs 25 Isolationswiderstand der elektrischen Anlage 27 Praxistipp: Isolationsmessungen 29 Widerstände von isolierenden Fußböden und Wänden 34 Automatische Abschaltung im Fehlerfalle Kurzschlussauslösung 35 Fehlerstrom-Schutzeinrichtung (RCD) 38 Sicherheit/Elektrische Ausrüstung von Maschinen 76 Schutzleiterprüfung 77 Isolationswiderstand, Spanungsprüfungen mit Hochspannung 78 Schutz gegen Restspannung, Funktions-, Nachprüfungen 79 Prüfungen Niederspannungs-Schaltgerätekombinationen, 80 Messungen/Prüfungen PV- Anlagen Messen /Prüfen 100 5

5 Messung des Erdungswiderstandes 42 Wichtige Hinweise zur Erdungsmesseung 43 Wichtige Hinweise zu DIN VDE 0105, Teil 100 Wiederholungsprüfungen 44 Anhang Tabelle NA.1 46 Tabelle NA.2 48 Tabelle NA.3 49 Tabelle NA.4 50 Leiterquerschnitt 51 Auswahl von Mess- und Prüfgeräten 53 Software für Prüfgeräte 63 Übersicht: Protokollier- und Datenbanksoftware 64 EASYtransfer und Planungssoftware DDS-CAD 70 Spannungsprüfer, Niederohm-, Zangenmessgeräte 72 Empfehlungen für die Werkstattausrüstung 75 Netzqualität Software Inhalt Versorgung, Grenzwerte für Verbraucher, Prüf- und Messverfahren Die wichtigsten Normen zur Netzqualität Vereinbarung zwischen Versorger und Verbraucher EN Energie- und Leistungsanalyse von GOSSEN-METRAWATT immer die richtige Wahl Software für Prüfgeräte Übersicht: Protokollier- und Datenbanksoftware EASYtransfer und die Planungssoftware DDS-CAD ep INSTROM Schnittstelle zum Datenaustausch mit dem Profitest Master

6 Frage Erdungswiderstand zu hoch Das Prüfgerät wird gestört Die Meldung erscheint erst nach dem Auslösen des FI-Schalters Schleifenimpedanz über einen RCD messen FAQ Profitest Master Antwort Wenn der Erdungswiderstand zu hoch, aber immer noch so klein ist, dass eine Spannungsmessung möglich ist, so erscheint obige Meldung. Überprüfen Sie die Erdung und die Schutzleiterverbindung in Ihrer Anlage. Es gibt leider elektrische Geräte, die nicht ausreichend entstört sind. Sind die elektrischen Störungen so groß, so kann der Profitest die Netzfrequenz nicht mehr eindeutig ermitteln. Zu diesen störenden Geräten gehören vor allem solche mit getakteten Netzteilen und Geräte mit Wechselrichteransteuerung. Schalten Sie diese Verbraucher während der Prüfung ab, dann sollte die Messung möglich sein. Es kann sein, dass durch das Abschalten des FI- Schalters ein Gerät mit einer hohen Induktivität mit abgeschaltet wird. Die Induktivität baut im Abschaltaugenblick eine hohe Spannung auf, die der Proftest erkennt und fehlinterpretiert. Wenn bei der FI-Prüfung der Stromfluss durch den FI unterbrochen wird, überprüft der Profitest anschließend, ob die Spannung auch wirklich abgeschaltet wird. Ist noch eine Spannung vorhanden erscheint die Meldung Messaufbau prüfen. Schalten Sie für die Auslöseprüfung in diesem Fall alle Verbraucher ab. Wie messe ich die Schleifenimpedanz über einen RCD, ohne das dieser auslöst? Wählen Sie die Option DC + Halbwelle. Diese Funktion erfordert einen angeschlossenen N-Leiter und kann deshalb nur über den Schukoeinsatz erfolgen. Achtung Es kann nicht garantiert werden, dass der RCD nicht auslöst 7

7 Weitere FAQs Weitere FAQs finden Sie auf unserer Hompages unter: themen/faqszuprofitest.htm 8

8 Für den Elektrofachmann sind die gesetzlichen Grundlagen für die Prüfungen der Wirksamkeit von Schutzmaßnahmen im Energiewirtschaftsgesetz (EnWG 2. Durchführungsverordnung), im Gesetz für technische Arbeitsmittel (GSG) und in der Unfallverhütungsvorschrift der Berufsgenossenschaften BGV A3 (VBG 4), aber auch im SGB Vll und in der BetrSichV gegeben. Auch der Gemeindeunfallversicherungsverband gibt ähnliche Prüfungen und Prüffristen vor (GUV-V A3). Ebenso die landwirtschaftliche Unfallversicherung (VSG 1.4). Diese und weitere Verordnungen, wie 24 der Gewerbeordnung, Bauordnungen der Länder, Zusatzbedingungen der Sachversicherer (VdS), geben Hinweise für Wiederholungsprüfungen in elektrischen Anlagen. Weiterhin ist 536 BGB zu beachten; danach ist der Vermieter verpflichtet, die vermietete Sache in einem vertragsgemäßen Zustand zu erhalten (siehe Saarbrücker Urteil OLG vom U109/92). Beachten Sie auch, dass in VDE 0105 Teil 100 die Wiederholungsprüfung für Wohnungen nach max. 10 Jahren bzw. bei Mieterwechsel empfohlen wird. Viele Versicherer gewähren bei Vorlage von E-Check-Protokollen Rabatte. Jeder verantwortungsbewusste Betreiber (Unternehmer) wird erkennen, dass den Gefahren des elektrischen Stromes nur durch geeignete Wartung seiner Anlage zu begegnen ist. Nun befinden sich nicht in jeder Werkzeugtasche die betreffenden VDE-Bestimmungen, die erforderlichen Messungen und Grenzwerte sind zu zahlreich. Hier soll Ihnen unser MERKBUCH in Verbindung mit unseren Mess- und Prüfgeräten helfen. 9

9 10 Erst- und Wiederholungsprüfungen in Niederspannungsanlagen bis 1000 V UNFALLVERHÜTUNGSVORSCHRIFTEN GESETZLICHE GRUNDLAGEN UND VERORDNUNGEN BetrSichV Juli 2002 TRBS 1111 TRBS 1201 TRBS 1203 BGV A3 (VBG 4) GUV-V A3 VSG 1.4 DIN VDE 0100 Teil 100 Juni 2009 DIN VDE 0100 Teil 410 Juni 2007 DIN VDE 0100 Teil 510 Juni 2007 DIN VDE 0100 Teil 600 Juni 2008 DIN VDE 0105 Teil 100 Oktober 2009 Betriebssicherheitsverordnung 11. Der Arbeitgeber hat die Ergebnisse der Prüfungen aufzuzeichnen. Die zuständige Behörde kann verlangen, dass ihr diese Aufzeichnungen auch am Betriebsort zur Verfügung gestellt werden Gefährdungsbeurteilung Prüfungen von Arbeitsmitteln und überwachungsbedürftigen Anlagen Befähigte Personen, Besondere Anforderungen Unfallverhütungsvorschriften für Elektrische Anlagen und Betriebsmittel von1979 in der Fassung von 1997 mit Durchführungsanweisung von 1996, aktualisierte Fassung 01/2005 Errichten von Niederspannungsanlagen. Bestimmungen allgemeiner Merkmale Errichten von Niederspannungsanlagen. Schutzmaßnahmen Schutz gegen elektrischen Schlag Errichten von Niederspannungsanlagen Auswahl und Errichtung elektrischer Betriebsmittel Errichten von Niederspannungsanlagen. Teil 6: Prüfungen Abschn : Jede Anlage muss geprüft werden, bevor sie vom Benutzer in Betrieb genommen werden. Abschn : Die Prüfungen müssen durch Elektrofachkräfte durchgeführt werden, die über Erfahrungen beim Prüfen elektrischer Anlagen verfügen. Betrieb von Niederspannungsanlagen, Allgemeine Festlegungen (EN 50110) Teil Wiederholungsprüfungen

10 DIN VDE-Regeln für elektrische Anlagen besonderer Art (Auszug): DATUM DIN VDE RCD Schutz vor Überspannungen und elektromagnetischen Störfeldern Brandschutz bei besonderen Risiken oder Gefahren A,B 30/ Schalt- und Steuergeräte A,B 30/ Räume mit Badewanne oder Dusche 30mA Schwimmbäder und Springbrunnen 30mA Sauna 30mA Elektrische Anlagen auf Baustellen zusätzlich BGI 608 u / Landwirtschaftliche Anwesen neu / Campingplätze 30mA Medizinisch genutzte Räume vorher mA Ausstellungen Shows Stände 30mA Photovoltaik zusätzlich A,B 30mA Ortsveränderliche oder transportable Baueinheiten 30 ma Elektrische Anlagen für Menschenansammlungen 30 ma Unterrichtsräume mit Experimentiereinrichtung B 30mA Feuchte und nasse Räume Anlagen im Freien 30 ma Vergnügungseinrichtungen, Buden und Zirkusse 30 ma 11

11 12 Erst- und Wiederholungsprüfungen in Niederspannungsanlagen bis 1000 V Empfehlenswerte Richtlinien für den Fachmann: VdS 2005 Leuchten VdS 2006 Blitzschutz durch Blitzableiter VdS 2010 Risikoorientierter Blitz- und Überspannungsschutz VdS 2014 Ursachenermittlung bei Schäden durch Blitz- und Überspannungen VdS 2015 Elektrische Geräte und Einrichtungen VdS 2017 Blitz- und Überspannungsschutz für landwirtschaftliche Betriebe VdS 2019 Überspannungsschutz in Wohngebäuden VdS 2023 Elektrische Anlagen in baulichen Anlagen mit vorwiegend brennbaren Baustoffen VdS 2024 Elektrische Betriebsmittel in Einrichtungsgegenständen VdS 2025 Kabel- und Leitungsanlagen VdS 2028 Fundamenterder VdS 2031 Blitz- und Überspannungsschutz in elektrischen Anlagen VdS 2033 Feuergefährdete Betriebsstätten und diesen gleichzustellende Risiken VdS 2046 Elektrische Anlagen bis 1000 V, Sicherheitsvorschriften VdS 2057 Elektrische Anlagen in landwirtschaftlichen Betrieben und Intensiv-Tierhaltung, Sicherheitsvorschriften VdS 2067 Elektrische Anlagen in der Landwirtschaft VdS 2080 Kabelverteilsysteme einschließlich Antennen VdS 2085 Fernsehgeräte VdS 2134 Verbrennungswärme der Isolierstoffe von Kabeln und Leitungen VdS 2192 Überspannungsschutz, Merkblatt VdS 2258 Schutz gegen Überspannungen, Merkblatt VdS 2259 Batterieladeanlagen für Elektrofahrzeuge VdS 2278 Elektrowärme, Merkblatt VdS 2279 Elektrowärmegeräte und Elektroheizungsanlagen VdS 2302 Niedervoltbeleuchtung, Merkblatt VdS 2324 Niedervoltbeleuchtungsanlagen und -systeme VdS 2349 Störungsarme Elektroinstallationen VdS 2460 Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen (FI), Merkblatt VdS 2499 Elektrische Leuchten mit begrenzter Oberflächentemperatur

12 VdS 2569 VdS 3501 Überspannungsschutz für EDV-Anlagen Isolationsfehlerschutz in elektrischen Anlagen mit elektronischen Betriebsmitteln, RCD und FU VdS Verband der Schadenverhütung im GDV. Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Die VDE-Bestimmungen erhalten gesetzlichen Charakter durch das Energie- und Wirtschaftsgesetz 49, die BGVs durch das Gesetz für technische Arbeitsmittel 3. Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) Der Anlagenverantwortliche muss Elektrofachkraft sein. Zusätzlich muß jeder Prüfer die DIN VDE 0100 Teil 510 zur Verfügung haben. Zu beachten sind auch die entsprechenden Richtlinien des VdS - Verband der Schadenverhütung im GDV Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v.. Die Funktion eines Objekt Managers / Arbeits- und Anlagenverantwortlichen (Facility Management) wird zwar jetzt erst bekannt, sollte aber auch von einem versierten Elektrofachmann beachtet werden (siehe entsprechende Artikel in Fachzeitschriften). 13

13 Erst- und Wiederholungsprüfungen in Niederspannungsanlagen bis 1000 V Betriebssicherheitsverordnung vom 27.September 2002 (BGBI. IS. 3777) zur Steigerung der Betriebsverantwortung hinsichtlich Prüfmaßnahmen und Dokumentation, besonders geregelt in 1 Anwendungsbereich Diese Verordnung gilt für die Bereitstellung von Arbeitsmitteln durch Arbeitgeber sowie für die Benutzung von Arbeitsmitteln durch Beschäftigte bei der Arbeit. Diese Verordnung gilt auch für überwachungsbedürftige Anlagen im Sinne des 2 Abs. 2a des Gerätesicherheitsgesetzes. 3 Gefährdungsbeurteilung Der Arbeitgeber hat bei der Gefährdungsbeurteilung ( 5 Arbeitsschutzgesetz) die notwendigen Maßnahmen für die sichere Bereitstellung und Benutzung der Arbeitsmittel zu ermitteln. 10 Prüfung der Arbeitsmittel Der Arbeitgeber hat sicherzustellen, dass die Arbeitsmittel, deren Sicherheit von den Montagebedingungen abhängt, nach der Montage und vor der ersten Betriebnahme sowie nach jeder Montage auf einer neuen Baustelle oder an einem neuen Standort geprüft werden. Die Prüfung darf nur von hierzu befähigten Personen durchgeführt werden. 11 Aufzeichnungen Der Arbeitgeber hat die Ergebnisse der Prüfungen nach 10 aufzuzeichnen. Die zuständige Behörde kann verlangen, dass ihr diese Aufzeichnungen auch am Betriebsort zur Verfügung stehen. Die Aufzeichnungen sind über einen angemessenen Zeitraum aufzubewahren, mindestens bis zur nächsten Prüfung. mit Konsequenzen beschrieben in 25 Ordnungswidrigkeiten Ordnungswidrig im Sinne 25 des Arbeitschutzgesetzes handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig nicht sicherstellt, dass Arbeitsmittel geprüft werden, keine Mitteilung macht bzw. keine Anzeige erstattet; eine überwachungsbedürftige Anlage betreibt, nicht prüft oder eine angeordnete Prüfung nicht veranlasst. 26 Straftaten Wer durch eine in 25 bezeichnete vorsätzliche Handlung Leben oder Gesundheit eines Beschäftigten gefährdet, ist nach 26 des Arbeitsschutzgesetzes strafbar. Wer eine in 25 bezeichnete Handlung beharrlich wiederholt oder durch eine solche Handlung Leben oder Gesundheit eines anderen oder fremde Sachen von bedeutendem Wert gefährdet, ist nach 17 des Gerätesicherheitsgesetzes strafbar 14

14 Sozialgesetzbuch SGB VII der gesetzlichen Unfallversicherung mit seinem 209 Ordnungswidrigkeiten (Bußgeld) Unfallversicherungen können zur Durchsetzung ihrer hoheitlichen Befugnisse Bußgeldverfahren nach dem Ordnungswidrigkeitengesetz (OWiG) gegen Unternehmer und Versicherte durchführen. Wichtiger Hinweis Die erforderlichen Prüfungen werden auch weiterhin entsprechend den gültigen DIN VDE-Bestimmungen und den darin vorgeschriebenen Prüfabläufen durchgeführt. Die Mess- und Prüfgeräte von GOSSEN METRAWATT entsprechen dem zum Auslieferungsdatum gültigen Stand der Normen und Bestimmungen. Unser METRA-Check-Servicepaket bietet eine jährliche Wartung, Überholung (Update) und Kalibrierung mit Kalibrierzeugnis für Ihr Gerät von GOSSEN ME- TRAWATT, die zusätzliche Mobilitätsgarantie schließt ein Mietgerät für die Dauer des Servicefalles ein. 15

15 Erst- und Wiederholungsprüfungen in Niederspannungsanlagen bis 1000 V 5 Prüfungen BGV A3 (VBG 4), GUV-V A3 (1) Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, dass die elektrischen Anlagen und Betriebsmittel auf ihren ordnungsgemäßen Zustand geprüft werden 1. vor der ersten Inbetriebnahme und nach einer Änderung oder Instandsetzung vor der Wiederinbetriebnahme durch eine Elektrofachkraft oder unter Leitung und Aufsicht einer Elektrofachkraft. 2. In bestimmten Zeitabschnitten. Die Fristen sind so zu bemessen, dass entstehende Mängel, mit denen gerechnet werden muss, rechtzeitig festgestellt werden. (2) Bei der Prüfung sind die sich hierauf beziehenden elektrotechnischen Regeln zu beachten. (3) Auf Verlangen der Berufsgenossenschaft ist ein Prüfbuch mit bestimmten Eintragungen zu führen. (4) Die Prüfung vor der ersten Inbetriebnahme nach Absatz 1 ist nicht erforderlich, wenn dem Unternehmer vom Hersteller oder Errichter bestätigt wird, dass die elektrischen Anlagen und Betriebsmittel den Bestimmungen dieser Unfallverhütungsvorschrift entsprechend beschaffen sind. Die Angaben sind praktisch identisch mit BetrSichV TRBS

16 Prüffristen (Richtwerte) Auszug aus Elektrische Anlagen und Betriebsmittel BGV A3 (VBG 4), GUV-V A3 und Betr. Sich. V und TRBS 1201 Anlage / Betriebsmittel Prüffrist Art der Prüfung Prüfer Elektrische Anlagen und ortsfeste Betriebsmittel auch PV-Anlagen Elektrische Anlagen und ortsfeste Betriebsmittel in Betriebsstätten, Räumen und Anlagen besonderer Art (VDE 0100 Gruppe 700) siehe Anlage, Seite 51: Anhang D Schutzmaßnahmen mit Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen in nichtstationären Anlagen Fehlerstrom-, Differenstrom- und Fehlerspannungs-Schutzschalter in stationären Anlagen in nichtstationäre Anlagen 4 Jahre ordnungsgemäßen Zustand Elektrofachkraft 1 Jahr ordnungsgemäßen Zustand Elektrofachkraft 1 Monat auf Wirksamkeit Elektrofachkraft oder elektrotechnisch unterwiesene Person bei Verwendung geeigneter Mess- und Prüfgeräte 6 Monate arbeitstäglich einwandfreie Funktion durch Betätigung der Prüfeinrichtung Benutzer Bisher bewährte Prüffrist für ortsfeste elektrische Arbeitsmittel: soweit erforderlich, jedoch mindestens alle 4 Jahre. Vergleich mit der eigenen betrieblichen Situation (Beurteilung der konkreten Gefährdung): Betriebliche Situation In dem Betrieb sind Elektorfachkräfte beschäftigt, deren Aufgabenbereich auch die Instandhaltung und Überwachung der elektrischen Anlagen und Betriebsmittel umfasst. Stark beanspruchte elektrische Arbeitsmittel Mögliche Auswirkung der Prüffrist Verlängerung der Prüffrist Verkürzung der Prüffrist 17

17 Erst- und Wiederholungsprüfungen in Niederspannungsanlagen bis 1000 V Stationäre Anlagen sind mit ihrer Umgebung fest verbunden, z.b. Installationen in Gebäuden, Baustellenwagen, Containern und auf Fahrzeugen. Nichtstationäre Anlagen werden entsprechend ihrem bestimmungsgemäßen Gebrauch nach dem Einsatz wieder abgebaut (zerlegt) und am neuen Einsatzort wieder aufgebaut (zusammengeschaltet), z.b. Anlagen auf Bau- und Montagestellen, Baustromverteiler, fliegende Bauten und Anlagen nach Schaustellerart. Diese Angaben sind praktisch vergleichbar mit TRBS

18 Wichtige Hinweise Erst- und Wiederholungsprüfungen beinhalten generell die Prüfschritte n Besichtigung siehe dazu besonders VDE 0105, Teil 100 Erhalten des ordnungsgemäßen Zustandes n Erprobung, Funktionsprüfung und Messung Besichtigung umfasst: l Richtige Auswahl der Betriebsmittel, l Schäden an Betriebsmitteln, l Schutz gegen direktes Berühren, l Sicherheitseinrichtungen, Brandabschottung, l Wärmeerzeugende Betriebsmittel, l Zielbezeichnung der Leitungen im Verteiler, Leitungsverlegung, l Kleinspannung mit sicherer Trennung, Schutztrennung, l Schutzisolierung, l Hauptpotentialausgleich, l zusätzlicher (örtlicher) Potentialausgleich, l Anordnung der Busgeräte im Stromkreisverteiler, l Busleitungen / Aktoren. Erprobung umfasst: l Rechtsdrehfeld der Drehstromsteckdosen, l Drehrichtung der Motoren, l FI-Test (Taste) durch Anwender, l NOT AUS Funktionsprüfung umfasst: l Funktion der Schutz- und Überwachungseinrichtungen, l Funktion der Starkstromanlage, l Funktion der Installationsbus-Anlage EIB. 19

19 Erst- und Wiederholungsprüfungen in Niederspannungsanlagen bis 1000 V Messung umfasst: Durchgängigkeit der Schutz- und Potentialausgleichsleiter, Isolationswiderstand der elektrischen Anlage, Schutz durch sichere Trennung der Stromkreise bei SELV / PELV / Schutztrennung, Widerstand isolierender Fußböden und Wände, Schutz durch automatische Abschaltung der Stromversorgung (Schleifenwiderstand / Abschaltstrom, Berührungsspannung und FI-Auslösung / Erdungswiderstand), Spannungspolarität. Die Durchführung dieser Prüfschritte ist zu protokollieren. Zum manuellen Eintragen der Messwerte empfiehlt sich das ZVEH-Formular, automatische Erstellung ähnlicher Protokolle können Sie mit unseren Prüfgeräten der PROFITEST MASTER-Serie, oder PROFITEST C +, METRISO C und Metriso G erhalten. Die Prüfungen müssen mit Geräten erfolgen, die der DIN VDE 0413 EN genügen, sonst sind die Prüfungen anfechtbar. Dies gilt für Isolationswiderstand, Niederohmwiderstand, Schleifenwiderstand, FI-Messungen, Erdungswiderstand und Drehfeldrichtungsbestimmung. Die Prüfgeräte von Gossen Metrawatt entsprechen je nach Funktionalität der DIN EN ( DIN VDE 0413) und sind nach DAkkS kalibriert! DAkkS - Zertifizierung löst DKD Zertifizierung ab! 20

20 DIN EN DIN VDE Die Prüfgeräte von Gossen Metrawatt entsprechen je nach Funktionalität der DIN EN DIN EN VDE Allgemeine Anforderungen DIN EN VDE Isolationswiderstand DIN EN VDE Schleifenwiderstand DIN EN VDE Widerstand von Erdungsleitern, Schutzleitern und Potentialausgleichsleitern DIN EN VDE Erdungswiderstand DIN EN VDE Wirksamkeit von Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen RCD) in TT-, TN- und IT Systemen DIN EN VDE Drehfeld DIN EN VDE Isolationsüberwachungsgeräte für IT Systeme DIN EN VDE Einrichtungen zur Isolationsfehlersuche in IT Systeme DIN EN VDE Kombinierte Messgeräte zum Prüfen, Messen und Überwachen von Schutzmaßnahmen DIN EN VDE Wirksamkeit von Differenzstrom-Überwachungsgeräten (RCMs) Typ A und Typ B in TT-, TN- und IT Systeme DIN EN VDE Kombinierte Geräte zur Messung und Überwachung des Betriebsverhaltens DIN EN VDE Handgehaltene und Handbediente Strommesszangen und Stromsonden zur Messung von Ableitströmen in elektrischen Anlagen 21

21 22 DIN EN VDE Geräte zum Prüfen der Sicherheit der elektischen Ausrüstung von Maschinen

22 Praxistipp: Prüfablauf Wiederholungsprüfungen elektrischer Anlagen (Checkliste) n Zustand der Anlage alt neu bekannt unbekannt n Technische Unterlagen komplett teilweise nein n Umgebungsbedingungen normal feucht warm chemische Belastung Ex n Prüfanforderungen normal Anlagen besonderer Art, z.b. Medizin Menschenansammlungen Photovoltaik, zusätzliche DIN VDE außer 0100 Teil 600 und 0105, Teil 100? DIN VDE 0100 Teil 510? zusätzliche VdS-Vorgaben? siehe Seiten 12 und 13 n Vorgespräch mit Verantwortlichem UVV bekannte Probleme Verdacht Anlage abschaltbar Unterlagen und Prüfprotokolle Ablauf der Prüfung Besichtigen gemäß DIN VDE 0105, Teil 100 Zwischengespräch mit Verantwortlichen Fehleranalyse Entscheidung über weiteres Vorgehen n Abbruch der Prüfung schriftliche Festlegung n Fortführung der Prüfungen Erproben und Messen n Beseitigung der festgestellten Mängel! n Abschließende Prüfung Erstellung des Prüfprotokolles n Festlegung des nächsten Prüftermines gemäß TRBS 1201 (BGV/GUV) 23

23 MESSUNGEN Durchgängigkeit der Schutzleiter, der Verbindungen des Hauptpotentialausgleichs und des zusätzlichen Potentialausgleichs Ein Erproben / Messen der Durchgängigkeit der Schutzleiter, der Verbindungen des Hauptpotentialausgleichs und des zusätzlichen Potentialausgleichs muss durchgeführt werden. Messspannung V, Messstrom > 200 ma, bei DC Polwender erforderlich in der PROFITEST MASTER-Serie integriert. Grenzwerte Grenzwerte sind nicht vorgegeben, Orientierung nach Tabelle F.4 aus VDE 0100 Teil 600, Seite 51 (siehe Anhang Seite 49). Wichtige Hinweise n Schutzleitersystem < 1,0 W Erfahrungswert. n Potentialausgleichsleiter < 0,1 W Erfahrungswert. n Übergangswiderstände an den Anschlussstellen beachten. n Fehlerhinweise bei unterschiedlichen Messwerten bei DC-Messung (Polwechsel). n Bei PROFITEST MASTER werden einstellbare Werte 0, W signalisiert. Zusatzleitungen können eingeeicht werden. n Eindeutiger Nachweis auf N PE-Tausch in Schuko-Steckdosen. n Überschlägige Leitungslängebestimmung 24

24 Messung der Durchgängigkeit der Schutzleiter, der Verbindungen des Hauptpotentialausgleichs und des zusätzlichen Potentialausgleichs RLO-Messung der niederohmigen Verbindung des Schutzleiters PE (schematische Darstellung) Schutzleiter Antenne Blitzschutz + Heizung + + Wasser + Gas Abwasser Wasserzähler RLO-Messung der niederohmigen Verbindung des Schutzleiters PE (praktische Darstellung) 25

25 Beispiel für das Messen des Schutzleiterwiderstandes bei Geräten mit festem Netzanschluß Profitest Master-Serie Metriso G1000 Plus Beispiel für das Messen niederohmiger Widerstände (bis 10 W) Funktion R LO Metriso G-Serie Wichtiger Hinweise n Niederohmige Widerstände können nur an spannungsfreien Objekten gemessen werden 26

26 Erst- und Wiederholungsprüfungen in Niederspannungsanlagen bis 1000 V Isolationswiderstand der elektrischen Anlage Der Isolationswiderstand muss zwischen allen Leitern und PE immer an dem Einspeisepunkt gemessen werden. Als Erde darf der geerdete Schutzleiter betrachtet werden. In TN-C Systemen darf die Messung zwischen aktiven Leitern und PEN- Leiter erfolgen. In TN-S- und TT-Systemen ist der N wie ein Außenleiter zu prüfen (der N zählt zu den aktiven Leitern). Um den Messaufwand zu reduzieren, dürfen während der Messung Außenund Neutralleiter verbunden sein. Die Messungen sind mit Gleichspannung durchzuführen. Das Prüfgerät muss bei einem Messstrom von 1 ma den Isolationswiderstand bei einer Mindest-Messspannung nach folgender Tabelle anzeigen: Grenzwerte nach VDE 0100, Teil 600 Erstprüfungen Nennspannung des Stromkreises Messspannung Isolationswiderstand Spannungen bei SELV / PELV 250 V 0,5 MW bis 500 V, außer SELV / PELV 500 V 1,0 MW über 600 V 1000 V 1,0 MW Grenzwerte nach VDE 0105, Teil 100 Wiederholungsprüfungen Mit angeschlossenen und eingeschalteten Verbrauchern Wird dieser Wert nicht erreicht, sind die Verbraucher abzutrennen, dann (Im Freien und in Feuchtraumanlagen reichen 50 % dieser Werte) > 300 W / V > 1000 W / V Im IT-System sind zulässig > 50 W / V Bei gefährdeten Anlagen (z.b. Ex-Bereich) und feuergefährdeten Betriebsstätten Isolationsmessungen zwischen allen Leitern. 27

27 28 Erst- und Wiederholungsprüfungen in Niederspannungsanlagen bis 1000 V Wichtige Hinweise n Isolationsmessung erfolgt im spannungslosen Zustand. n Isolationsmessung erfolgt nur in Bereichen, die an Messspannung liegen, also alles einschalten oder vor und hinter Schaltern messen, bzw. alle offenen Kontakte vor der Messung brücken und von der Einspeisung aus messen. n Enthält der Messkreis kapazitive Verbraucher, nach der Messung entladen. n Sie entscheiden vor Ort, welche Messmethode Sie wählen. Kurzschluss L + N ist oft aufwendiger als Einzelmessungen. Diese erlauben Rückschlüsse auf die Isolation der einzelnen Leiter und lassen so Vergleiche zu! Außerdem ist das getrennte Messen der Einzelleiter gegen PE oder untereinander eine effektive Methode des vorbeugenden Brandschutzes. RCD s können Fehler zwischen den aktiven Leitungen nicht erkennen. n Bei Wiederholungsprüfungen immer L + N gegen PE messen (Schutz elektronischer Betriebsmittel). Einpolig geschaltete Betriebsmittel werden in TN S / TT / IT-Systemen dann mit geprüft, ohne diese einzuschalten. n Bei Messungen im TN-System N PE - Brücke öffnen, im TT-System Neutralleiter auftrennen. n Bei Messungen in Anlagen mit Überspannungsableitern (Varistorbasis Anford.-Klasse B oder C) sind diese während der Isolationsmessung erdseitig zu trennen. Bei Geräteschutz z.b. Steckdosen (Anford.-Klasse D) ist diese Maßnahme in Anlagen nicht erforderlich. n Messspannung 250 V ist zulässig, wenn Trennung der Überspannungs schutzeinrichtung nicht möglich. n Üblichkeitswerte bei Erstprüfungen ohne angeschlossene Betriebsmittel > 100 MW (siehe DIN VDE 0100 Teil 600) bei Wiederholungsprüfungen mit angeschlossenen und eingeschalteten Betriebsmitteln 300 W/V siehe DIN VDE 0105 T.100 ( )

28 Praxistipp: Isolationsmessungen Vorbereitung Anlage komplett abschaltbar Stromkreise einzeln? Messung von der Einspeisung aus vornehmen Klärung was kann evtl. Iso-Messung beeinträchtigen? Überspannungsschutzeinrichtungen Entstörglieder Induktivitäten Messmethode Komplettmessung aller Stromkreise parallel Einzelmessungen Stromkreise abschnittsweise Aktivleiter kurzschließen gegen PE Alle Leiter gegeneinander Brand Ex Gefahr? Probleme wie sind alle Leitungszüge mit der Messspannung erreichbar? TN-C-System, nur ohne Verbraucher messbar, wie Verbraucher weiter prüfen? TN-S-System, einpolig geschaltete Verbraucher können mitgemessen werden ohne diese einzuschalten! TT-System prinzipiell wie TN-S TN-S-System, Verbindung N PE öffnen TT-System, Verbindung N öffnen über FI oder? Grenzwerte Erst- und Reparaturprüfungen gemäß DIN VDE 0100 Teil 600 Wiederholungsprüfungen gemäß DIN VDE 0105 Teil 100 Üblichkeitswerte Erfahrung Erstprüfung über 100 MW Wiederholung über 300 kw Trenntrafos Schutzkleinspannung oder Schutztrennung Primärkreis gegen Sekundärkreis Sekundärkreis gegen PE Funktionskleinspannung mit sicherer Trennung Primärkreis gegen Sekundärkreis Eventuell Sekundärkreis gegen PE PE abklemmen In beiden Fällen abschließend Leerlaufspannung messen! Messung Nichtleitende Räume (DIN EN 61081) siehe Seite 31 oder Bedienungsanleitung PROFITEST MASTER. 29

29 Erst- und Wiederholungsprüfungen in Niederspannungsanlagen bis 1000 V Messung des Isolationswiderstandes bei verschiedenen Netzformen Isolationsmessung oder Differenzstrommessung Wieviele Verbraucher sind an? Wie sind die Anteile Riso und oder labl? 30

30 Isolationsmessungen Wichtige Hinweise - Überstromschutzeinrichtung öffnen - N-Leiter trennen - L - und N - Leiter brücken - Iso - Messung zwischen L - Leitern + N gegen PE - Geräteschalter kann OFFEN sein - wenn einpolig IMD - Insulation Monitoring Device in einem IT Netz Isolationsmessung im Drehstromnetz Messung des Isolationswiderstandes bei Schutz durch sichere Trennung der Stromkreise bei Stromkreisen mit elektronischen Einrichtungen bei Schutzkleinspannung (SELV) durch Sicherheitstransformator nach DIN VDE 0551 erzeugt bei Funktionskleinspannung (PELV), durch Sicherheitstransformator nach DIN VDE 0551 erzeugt bei Schutztrennung durch Trenntransformator nach DIN VDE

31 Erst- und Wiederholungsprüfungen in Niederspannungsanlagen bis 1000 V n Mit dem PROFITEST MASTER werden einstellbare Werte 0, MW signalisiert. n Mit dem PROFITEST MASTER können in Verbindung mit einer Leck stromzange WZ12C Differenz- (L N) bzw. Leckströme (PE) ab 1 ma zur Grobbeurteilung des Differenzstromes im Betrieb gemessen werden, also ohne Abschaltung. n Zur Erfassung und Überwachung von Differenzströmen werden zunehmend RCM eingesetzt komplett für Verteilerbereich oder einzeln für Stromkreise. Prüfung entsprechend wie RCD also mit ansteigendem Fehlerstrom! 32

Merkbuch. für den Elektrofachmann. ProfiScan. datatec Tel. 07121 / 51 50 50 Fax 07121 / 51 50 10 info@datatec.de www.datatec.de

Merkbuch. für den Elektrofachmann. ProfiScan. datatec Tel. 07121 / 51 50 50 Fax 07121 / 51 50 10 info@datatec.de www.datatec.de Ihr Spezialist für Mess- und Prüfgeräte Merkbuch für den Elektrofachmann ProfiScan datatec Tel. 07121 / 51 50 50 Fax 07121 / 51 50 10 info@datatec.de www.datatec.de Unsere Prüfgeräte sind entsprechend

Mehr

Top-Angebote: SECUTEST PROFITEST MASTER PROFITEST PVsun METRISO G

Top-Angebote: SECUTEST PROFITEST MASTER PROFITEST PVsun METRISO G T pstars aus Deutschland! Mit unseren Produkten bleiben Sie am Ball! Top-Angebote: SECUTEST PROFITEST MASTER PROFITEST PVsun METRISO G Made in Germany Fußball-EM-Aktion vom 01.06.2012-15.07.2012 Vorteilspakete

Mehr

Erst- und Wiederholungsprüfung von IT-Systemen

Erst- und Wiederholungsprüfung von IT-Systemen Erst- und Wiederholungsprüfung von IT-Systemen (ungeerdeten Stromversorgungen) Das Ziel der Prüfung von elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln ist der Nachweis, dass keine Mängel vorhanden sind und das

Mehr

Sicherheitsanforderungen

Sicherheitsanforderungen VDE-Sc h r iftenrei he Normen verständlich 6 Sicherheitsanforderungen für Antennen und Kabelnetze Erläuterungen zu - DIN EN 60728-11 (VDE 0855 Teil 1):2005 Kabelnetze und Antennen für Fernsehsignale, Tonsignale

Mehr

KONTINUIERLICHE ÜBERWACHUNG UND VERMEIDUNG VON FEHLERSTRÖMEN IN RECHENZENTREN MIT RCM White paper Revision 2

KONTINUIERLICHE ÜBERWACHUNG UND VERMEIDUNG VON FEHLERSTRÖMEN IN RECHENZENTREN MIT RCM White paper Revision 2 KONTINUIERLICHE ÜBERWACHUNG UND VERMEIDUNG VON FEHLERSTRÖMEN IN RECHENZENTREN MIT RCM White paper Revision 2 Thomas B. Jones 1 Einleitung Betriebsausfälle, -störungen oder -unterbrechungen eines Rechenzentrums

Mehr

PV-Anlage Memmingen 2

PV-Anlage Memmingen 2 PV-Anlagentechnik 1 PV-Anlage Memmingen 2 3 Erdung und Blitzschutz Alle metallischen Teile müssen aus Sicherheitsgründen geerdet werden. Ausnahmen sind nur zulässig, wenn die Isolation der aktiven Teile

Mehr

Photovoltaik Risiken und Schutzmaßnahmen bei Brand. Foto: FF Forst FEUERWEHR FILDERSTADT

Photovoltaik Risiken und Schutzmaßnahmen bei Brand. Foto: FF Forst FEUERWEHR FILDERSTADT Photovoltaik Risiken und Schutzmaßnahmen bei Brand Foto: FF Forst Solaranlagen Solarthermie Photovoltaik 1.000 V DC 120 V DC Gefahr Gleichstrom? Lebensgefahr (Gefahr des Kammerflimmers bereits ab 80 ma)

Mehr

Markus Scholand. Sachverständigenbüro. Von der Handwerkskammer Arnsberg öffentlich bestellt und vereidigter Sachverständiger für elektrische Anlagen

Markus Scholand. Sachverständigenbüro. Von der Handwerkskammer Arnsberg öffentlich bestellt und vereidigter Sachverständiger für elektrische Anlagen Markus Scholand Sachverständigenbüro Von der Handwerkskammer Arnsberg öffentlich bestellt und vereidigter Sachverständiger für elektrische Anlagen sowie Blitzschutzsysteme und EMV - Massnahmen VdS anerkannt

Mehr

PROFiTEST C Prüfgerät DIN VDE 0100

PROFiTEST C Prüfgerät DIN VDE 0100 3-349-075-01 10/2.05 Prüfen von Fehlerstromschutzeinrichtungen (FI-Schutzschaltern) Messen der Berührungsspannung ohne Auslösung des Schalters. Hierbei wird die auf Nennfehlerstrom bezogene Berührungsspannung

Mehr

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen NETINFORUM Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen Dr. Bernd Haesner TÜV Süddeutschland TÜV BAU UND BETRIEB GMBH 28.04.2004

Mehr

Bestellung zur befähigten Person für die Prüfung elektrischer Arbeitsmittel gem. 10 BetrSichV i. V. m. TRBS 1203

Bestellung zur befähigten Person für die Prüfung elektrischer Arbeitsmittel gem. 10 BetrSichV i. V. m. TRBS 1203 Bestellung zur befähigten Person für die Prüfung elektrischer Arbeitsmittel gem. 10 BetrSichV i. V. m. TRBS 1203 Herr/Frau, geb. am in, Personal Nr. wird hiermit mit sofortiger Wirkung zur befähigten Person

Mehr

Netzsysteme und Schutzmaßnahmen

Netzsysteme und Schutzmaßnahmen etzsysteme und Schutzmaßnahmen Arbeitsbuch TP 1111 Mit CD-ROM M 3 M 3 RCD RCD M 3 Festo Didactic 567307 de Bestell-r.: 567307 Stand: 09/2011 Autor: Jürgen Stumpp Redaktion: Frank Ebel Grafik: Remo Jedelhauser,

Mehr

Stand 04/2013. Bedienungsanleitung Installationsprüfgerät BENNING IT 110 / BENNING IT 120 B

Stand 04/2013. Bedienungsanleitung Installationsprüfgerät BENNING IT 110 / BENNING IT 120 B Stand 04/2013 Bedienungsanleitung Installationsprüfgerät BENNING IT 110 / BENNING IT 120 B 1 Vorwort...6 2 Sicherheits- und Bedienungshinweise...7 2.1 Warnhinweise...7 2.2 Batterien...10 2.3 Laden...10

Mehr

Allgemeine und technische Bedingungen für die Bereitstellung von Messwertimpulsen aus Messeinrichtungen

Allgemeine und technische Bedingungen für die Bereitstellung von Messwertimpulsen aus Messeinrichtungen Allgemeine und technische Bedingungen für die Bereitstellung von Messwertimpulsen aus Messeinrichtungen Inhalt Präambel 1. Allgemeine Normen, Richtlinien und Vorschriften 2. Allgemeine Bedingungen 3. Technische

Mehr

DE - Deutsch. Bedienungsanleitung. Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532

DE - Deutsch. Bedienungsanleitung. Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532 DE - Deutsch Bedienungsanleitung Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532 1. Vorwort Sehr geehrter Kunde, vielen Dank, dass Sie sich für den Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532 entschieden

Mehr

MESS- UND PRÜFGERÄTE. Messbereiche. Form. Messstellenbeleuchtung. Anzeige. Material. Das Gerät ist für Gleich- und Wechselspannungsprüfungen

MESS- UND PRÜFGERÄTE. Messbereiche. Form. Messstellenbeleuchtung. Anzeige. Material. Das Gerät ist für Gleich- und Wechselspannungsprüfungen MESS- UND PRÜFGERÄTE Form Der große Abstand zu spannungsführenden Teilen gewährt eine hohe Arbeitssicherheit nach der Schutzart IP. Messbereiche Das Gerät ist für Gleich- und Wechselspannungsprüfungen

Mehr

26. BImSchV - Verordnung über elektromagnetische Felder Vom 16. Dezember 1996

26. BImSchV - Verordnung über elektromagnetische Felder Vom 16. Dezember 1996 26. BImSchV - Verordnung über elektromagnetische Felder Vom 16. Dezember 1996 Auf Grund des 23 Abs. 1 des Bundes-Immissionsschutzgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Mai 1990 (BGBl. I S.

Mehr

Produktinformation Kombigerät mit Binäreingang/- ausgang einfach BRE2-EB

Produktinformation Kombigerät mit Binäreingang/- ausgang einfach BRE2-EB Produktinformation Kombigerät mit Binäreingang/- ausgang einfach -EB Allgemeine Sicherheitsbestimmungen Sicherheitshinweise! Achtung! Montage, Installation, Inbetriebnahme und Reparaturen elektrischer

Mehr

Anmeldung Netzanschluss Mittelspannung Technische Daten der Übergabestation

Anmeldung Netzanschluss Mittelspannung Technische Daten der Übergabestation Anlage zum Inbetriebsetzungsprotokoll / Errichterbestätigung Dieses Protokoll ist vom Anlagenerrichter oder Anlagenverantwortlichen der Kundenanlage sowohl für die Übergabestation, als auch für unterlagerte

Mehr

1 Sicherheitshinweise. 2 Geräteaufbau. KNX Binäreingänge REG - 230 V (4-, 8fach), 24 V AC/DC (6fach)

1 Sicherheitshinweise. 2 Geräteaufbau. KNX Binäreingänge REG - 230 V (4-, 8fach), 24 V AC/DC (6fach) Binäreingang 4fach REG 230 V Best.-Nr. : 7521 40 08 Binäreingang 8fach REG 230 V Best.-Nr. : 7521 80 01 Binäreingang 6fach REG 24 V AC/DC Best.-Nr. : 7521 60 01 Bedienungs- und Montageanleitung 1 Sicherheitshinweise

Mehr

Medizintechnik und IT

Medizintechnik und IT Informationen für Mediziner und Fachhändler Ein Medical PC was ist das eigentlich? Ein Ausflug in die Welt der Elektrotechnik Ein Fallbeispiel anhand eines Raumplans Einige Produkte der Baaske Medical

Mehr

Sicherheit für Ihre Elektroinstallationen 17 en 1 dank einem leistungsstarken Multifunktionsgerät

Sicherheit für Ihre Elektroinstallationen 17 en 1 dank einem leistungsstarken Multifunktionsgerät C.A 6117 C.A 6116N C.A 6113 Sicherheit für Ihre Elektroinstallationen 17 en 1 dank einem leistungsstarken ultifunktionsgerät ultifunktions- Installationstester in Funktionen in Gerät! Prüfen nach den internationalen

Mehr

Starkstromanlagen in Krankenhäusern. Informationsblatt der MA 36 9/2014. BilderBox.com

Starkstromanlagen in Krankenhäusern. Informationsblatt der MA 36 9/2014. BilderBox.com Starkstromanlagen in Krankenhäusern Informationsblatt der MA 36 9/2014 BilderBox.com Allgemeines Für die Errichtung und die Prüfung von Starkstromanlagen in Krankenhäusern und sonstigen medizinisch genutzten

Mehr

NETZ-DEMONSTRATIONS-ANLAGE C.A 6710 BEDIENUNGSANLEITUNG

NETZ-DEMONSTRATIONS-ANLAGE C.A 6710 BEDIENUNGSANLEITUNG NETZ-DEMONSTRATIONS-ANLAGE C.A 6710 DEUTSCH BEDIENUNGSANLEITUNG Bedeutung des Symbols : Warnung! Bitte lesen Sie das Benutzerhandbuch vor Verwenden des Instrumentes aufmerksam durch! Sollten die mit dem

Mehr

MESS- UND PRÜFGERÄTE. Data-Hold-Knopf. Multifunktion. Energiesparfunktion. Liquid Cristal Display

MESS- UND PRÜFGERÄTE. Data-Hold-Knopf. Multifunktion. Energiesparfunktion. Liquid Cristal Display MESS- UND PRÜFGERÄTE Multifunktion Mit dem Stromzangen-Messgerät lassen sich Wechsel- und Gleichstrom, Wechsel- und Gleichspannung, Widerstand und Durchgang prüfen. Data-Hold-Knopf Durch Drücken des Knopfes

Mehr

Mastertitelformat. Mastertitelformat

Mastertitelformat. Mastertitelformat Mastertitelformat Mastertitelformat bearbeiten bearbeiten Mastertextformat bearbeiten Zweite Ebene The Power in Dritte Ebene Vierte Ebene ElectricalSafety Monitoring im Datacenter Peter Eckert Mastertitelformat

Mehr

PHOENIX CONTACT - 09/2006

PHOENIX CONTACT - 09/2006 IBIL24PWRIN/R(-PAC) Inline-Einspeiseklemme zum Einspeisen der Logikspannung PWR IN/R UL US UM 4 x AUTOMATIONWORX Datenblatt 6483_de_02 PHOENIX CONTACT - 09/2006 Beschreibung Die Klemme ist zum Einsatz

Mehr

Isolationsfehlerschutz in elektrischen Anlagen mit elektronischen Betriebsmitteln

Isolationsfehlerschutz in elektrischen Anlagen mit elektronischen Betriebsmitteln Richtlinien zur Schadenverhütung Isolationsfehlerschutz in elektrischen Anlagen mit elektronischen Betriebsmitteln RCD und FU VdS 3501 : 2008-10 (02) Isolationsfehlerschutz in elektrischen Anlagen mit

Mehr

Anerkennung als Sachverständiger zum Prüfen elektrischer Anlagen

Anerkennung als Sachverständiger zum Prüfen elektrischer Anlagen An die Interessenten zur Anerkennung als Sachverständiger zum Prüfen elektrischer Anlagen gemäß Richtlinien VdS 2228. Sie interessieren sich für die Anerkennung von Sachverständigen zum Prüfen elektrischer

Mehr

Gefahren durch Photovoltaikanlagen 24.06.2006 1

Gefahren durch Photovoltaikanlagen 24.06.2006 1 Gefahren durch Photovoltaikanlagen 24.06.2006 1 Inhaltsverzeichnis Überblick über die einzelnen Komponenten Befestigungsverfahren Wechselrichter Vorgehensweise im Schadensfall Gefahr Einschäumen der Anlage

Mehr

Fehlerstrom- Schutzeinrichtungen

Fehlerstrom- Schutzeinrichtungen Fehlerstrom- Schutzeinrichtungen BETA Niederspannungs-Schutzschalttechnik Technik-Fibel Answers for industry. Vorwort Ob Schützen, Schalten, Überwachen oder Messen Niederspannungs-Schutzschalttechnik von

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1201 Teil 4 Prüfung von überwachungsbedürftigen Anlagen Prüfung von Aufzugsanlagen

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1201 Teil 4 Prüfung von überwachungsbedürftigen Anlagen Prüfung von Aufzugsanlagen Ausgabe: Oktober 2009 zuletzt geändert und ergänzt: GMBl 2013 S. 1154 [Nr. 57] Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1201 Teil 4 Prüfung von überwachungsbedürftigen Anlagen Prüfung von Aufzugsanlagen

Mehr

IUI-MAP-L4 LED-Tableau

IUI-MAP-L4 LED-Tableau IUI-MAP-L4 LED-Tableau de Installationshandbuch 610-F.01U.565.842 1.0 2012.01 Installationshandbuch Bosch Sicherheitssysteme 2 de IUI-MAP-L4 LED-Tableau Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 3 1.1 Bestimmungsgemäße

Mehr

phytron PS 5-48 PS 10-24 Netzteile 5 A / 48 V DC 10 A / 24 V DC für Schrittmotor-Endstufen und -Steuerungen Bedienungsanleitung Manual 1229-A003 D

phytron PS 5-48 PS 10-24 Netzteile 5 A / 48 V DC 10 A / 24 V DC für Schrittmotor-Endstufen und -Steuerungen Bedienungsanleitung Manual 1229-A003 D phytron PS 5-48 PS 10-24 Netzteile 5 A / 48 V DC 10 A / 24 V DC für Schrittmotor-Endstufen und -Steuerungen Bedienungsanleitung Manual 1229-A003 D Manual PS 5-48 2006 Alle Rechte bei: Phytron GmbH Industriestraße

Mehr

Redeker Mess- und Regeltechnik Huffmannstr. 76, 45239 Essen Tel. 0201 4099578, Fax 0201 4099579 www.redeker-web.de, info@redeker-web.

Redeker Mess- und Regeltechnik Huffmannstr. 76, 45239 Essen Tel. 0201 4099578, Fax 0201 4099579 www.redeker-web.de, info@redeker-web. TN-S Analysator Redeker Mess- und Regeltechnik Huffmannstr. 76, 45239 Essen Tel. 0201 4099578, Fax 0201 4099579 www.redeker-web.de, info@redeker-web.de Software Entwicklung, Vertrieb der Diris Messgeräte

Mehr

Biogasanlagen. Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München. Kompetenzzentrum Biogasanlagen

Biogasanlagen. Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München. Kompetenzzentrum Biogasanlagen Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München Kompetenzzentrum Biogasanlagen TÜV SÜD Industrie Service GmbH, IS-TAF-MUC Volker Schulz 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 Seite 1 Häufigste

Mehr

Ein kurzer Leitfaden durch die VDE 0701 / 0702

Ein kurzer Leitfaden durch die VDE 0701 / 0702 Ein kurzer Leitfaden durch die VDE 0701 / 0702 Amprobe Europe GmbH Lürriper Strasse 62, 41065 Mönchengladbach, Tel. 02161 599 06-0, Fax 02161 599 06-16 Man muß sich nur zu helfen wissen: Wir zeigen Ihnen

Mehr

Verbesserter Schutz für Ihre Kunden Neue Regelungen in der DIN VDE 0100-410 für den Einsatz von Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen

Verbesserter Schutz für Ihre Kunden Neue Regelungen in der DIN VDE 0100-410 für den Einsatz von Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen Verbesserter Schutz für Ihre Kunden Neue Regelungen in der DIN VDE 0100-410 für den Einsatz von Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen sind ein bewährter, effizienter Schutz vor

Mehr

Was ist bei dem Betrieb einer Aufzugsanlage zu beachten?

Was ist bei dem Betrieb einer Aufzugsanlage zu beachten? Was ist bei dem Betrieb einer Aufzugsanlage zu beachten? 1 Inhalt Nach welcher rechtlichen Grundlage müssen Aufzüge regelmäßig geprüft werden?... 2 Wer ist Betreiber einer Aufzugsanlage?... 2 Welche Aufzugsanlagen

Mehr

C.A 6105B C.A 6106B GERÄTETESTER. Ab Rev. H DEUTSCH. Bedienungsanleitung. Abbildung nicht verbindlich

C.A 6105B C.A 6106B GERÄTETESTER. Ab Rev. H DEUTSCH. Bedienungsanleitung. Abbildung nicht verbindlich Abbildung nicht verbindlich GERÄTETESTER C.A 6105B C.A 6106B Ab Rev. H DEUTSCH Bedienungsanleitung Bedeutung des Zeichens : ACHTUNG! Lesen Sie die Bedienungsanleitung, bevor Sie das Gerät benutzen. Werden

Mehr

Auswahl und Betrieb elektrischer Anlagen und Betriebsmittel auf Bau- und Montagestellen

Auswahl und Betrieb elektrischer Anlagen und Betriebsmittel auf Bau- und Montagestellen 608 BGI/GUV-I 608 Information Auswahl und Betrieb elektrischer Anlagen und Betriebsmittel auf Bau- und Montagestellen Mai 2012 Impressum Herausgeber: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v. (DGUV)

Mehr

SWITCH Pager DSE 408

SWITCH Pager DSE 408 Betriebsanleitung SWITCH Pager DSE 408 Für Ihre Sicherheit. Vor Inbetriebnahme lesen! Einführung Verehrte Kundin, verehrter Kunde Dieser SwitchPager ist ausschliesslich zum privaten Gebrauch bestimmt.

Mehr

GT-600/GT-800. Gerätetester nach DIN VDE 0701-0702. Bedienungsanleitung

GT-600/GT-800. Gerätetester nach DIN VDE 0701-0702. Bedienungsanleitung GT-600/GT-800 Gerätetester nach DIN VDE 0701-0702 Bedienungsanleitung D 2 AMPROBE R GT-600/GT-800 Bedienungsanleitung c 2012 BEHA-AMPROBE 3 Inhaltsverzeichnis: Sicherheitsinformation, Warnhinweise... 6

Mehr

.10 Hängende Systeme: Anschlüsse und Verbindungen der Leiter müssen als Schraubklemme oder schraubenlose Verbindungen ausgeführt sein.

.10 Hängende Systeme: Anschlüsse und Verbindungen der Leiter müssen als Schraubklemme oder schraubenlose Verbindungen ausgeführt sein. 7.15 Kleinspannungsbeleuchtungsanlagen.10 Hängende Systeme: Anschlüsse und Verbindungen der Leiter müssen als Schraubklemme oder schraubenlose Verbindungen ausgeführt sein. Sie müssen an Wänden oder Decken

Mehr

Installationsprüfgerät BENNING IT 130. Bedienungsanleitung

Installationsprüfgerät BENNING IT 130. Bedienungsanleitung Installationsprüfgerät BENNING IT 130 Bedienungsanleitung Hersteller: Benning Elektrotechnik und Elektronik GmbH & Co. KG Münsterstraße 135-137 D - 46397 Bocholt Phone: +49 (0) 2871-93 - 0 Fax: +49 (0)

Mehr

Leitfaden zum Prüfen und Überprüfen von Niederspannungsanlagen Version 1.0, Bestellnr. 20 751 368

Leitfaden zum Prüfen und Überprüfen von Niederspannungsanlagen Version 1.0, Bestellnr. 20 751 368 Leitfaden zum Prüfen und Überprüfen von Niederspannungsanlagen Version 1.0, Bestellnr. 20 751 368 METREL d.d. Ljubljanska cesta 77 1354 Horjul Slowenien Website: http://www.metrel.si E-Mail: metrel@metrel.si

Mehr

Produkt Neuheiten. Mess- und Prüfgeräte 2014. Metrel macht Zukunft. Mess- und Prüftechnik GmbH

Produkt Neuheiten. Mess- und Prüfgeräte 2014. Metrel macht Zukunft. Mess- und Prüftechnik GmbH Produkt Neuheiten Mess- und Prüfgeräte 2014 Mess- und Prüftechnik GmbH Metrel macht Zukunft MULTIFUNKTIONS INSTALLATIONS PRÜFGERÄT MI 3102 BT EurotestXE Das MI 3102 BT EurotestXE ist ein multifunktionales

Mehr

Universal-Dimm-Einsatz 50-420 W/V Gebrauchsanweisung

Universal-Dimm-Einsatz 50-420 W/V Gebrauchsanweisung System 2000 Bestell-Nr.: 0305 00, 0495 07 Funktion Universal-Dimm-Einsatz zum Schalten und Dimmen umfangreicher Lichtquellen wie: 230 V Glühlampen 230 V Halogenlampen NV-Halogenlampen in Verbindung mit

Mehr

Electronic Solar Switch

Electronic Solar Switch Electronic Solar Switch DC-Lasttrenner für SMA Wechselrichter Bedienungsanleitung DE ESS-BDE074812 TB-ESS Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Hinweise zu dieser Anleitung................ 5 1.1 Gültigkeitsbereich..........................

Mehr

onlinecomponents.com

onlinecomponents.com PSR-SCP- 24DC/ESP4/2X1/1X2 PSR-SPP- 24DC/ESP4/2X1/1X2 Sicherheits-Relais für NOT-HALT- und Schutztür-Schaltungen INTERFACE Datenblatt Beschreibung Das Sicherheits-Relais PSR-...- 24DC/ESP4/2X1/1X2 kann

Mehr

MSM Erweiterungsmodule

MSM Erweiterungsmodule MSM Erweiterungsmodule Transistor- und Relaismodule für Störmelder der MSM-Produktfamilie 03.07.2009 Freie Zuordnung der Ausgangsgruppen der Erweiterungsmodule zu den Eingangsgruppen des Störmelders Steuerung

Mehr

SUNNY BACKUP-SET S. 1 Eigenverbrauchsoptimierung

SUNNY BACKUP-SET S. 1 Eigenverbrauchsoptimierung SUNNY BACKUP-SET S Integration eines Backup-Systems in eine PV-Anlage, aufgebaut nach dem Prinzip Eigenverbrauch von Solarstrom ( 33 Abs. 2) EEG 2009) Dieses Dokument gilt für ein Sunny Backup-Set S mit

Mehr

W DATENBLATT: FEHLERSTROMSCHUTZSCHALTER PRIORI 40-80 A

W DATENBLATT: FEHLERSTROMSCHUTZSCHALTER PRIORI 40-80 A W DATENBLATT: FEHLERSTROMSCHUTZSCHALTER PRIORI 40-80 A W SCHRACK-INFO Anzeige des Fehlerstroms mittels LED Potentialfreies Relais für Auslösevorwarnung Kontaktstellungsanzeige Anzeige (blau) bei elektrischer

Mehr

schulung 2004 / 2005

schulung 2004 / 2005 WS 2004-1 Winter intersc schulung 2004 / 2005 Brandbekämpfung im Bereich elektrischer Anlagen WS 2004-2 Wirkung des elektrischen Stroms Bereich 1 üblicherweise keine Einwirkung wahrnehmbar Bereich 2 üblicherweise

Mehr

System 2000 Impuls-Einsatz Gebrauchsanweisung

System 2000 Impuls-Einsatz Gebrauchsanweisung Bestell-Nr.: 0336 00 Bestell-Nr.: 0829 00 Funktion Der dient, in Verbindung mit dem en, zur Installation oder der Nachrüstung von Automatikschalter-Aufsätzen oder Präsenzmelder Komfort-Aufsätzen in Treppenlicht-

Mehr

BGI/GUV-I 5190. Information. Wiederkehrende Prüfungen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel. Organisation durch den Unternehmer.

BGI/GUV-I 5190. Information. Wiederkehrende Prüfungen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel. Organisation durch den Unternehmer. 5190 BGI/GUV-I 5190 Information Wiederkehrende Prüfungen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel Organisation durch den Unternehmer Juni 2010 Herausgeber Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)

Mehr

Berührungsschutz und Gefahr durch Körperströme

Berührungsschutz und Gefahr durch Körperströme Berührungsschutz und Gefahr durch Körperströme Versuchsanleitung: Fachpraktikum HS5 High Voltage Laboratory Physikstrasse 3, CH-8092 Zürich Prof. Dr. Christian Franck Tel.: +41-(0)44-632 2777 www.eeh.ee.ethz.ch

Mehr

Errichtungsnormen für Überspannung-Schutzeinrichtungen. Teil 2: Auswahl von Überspannung-Schutzeinrichtungen, DIN VDE 0100-534 (VDE 0100-534)

Errichtungsnormen für Überspannung-Schutzeinrichtungen. Teil 2: Auswahl von Überspannung-Schutzeinrichtungen, DIN VDE 0100-534 (VDE 0100-534) Errichtungsnormen für Überspannung-Schutzeinrichtungen Dr. Ing. Peter Zahlmann Dehn + Söhne GmbH + Co. KG, Neumarkt Dipl. Ing. Josef Birkl Dehn + Söhne GmbH + Co. KG, Neumarkt Dieser Beitrag gliedert sich

Mehr

Schutzbereiche für die Anwendung von Leuchten im Badezimmer

Schutzbereiche für die Anwendung von Leuchten im Badezimmer Schutzbereiche für die Anwendung von Leuchten im Badezimmer Badezimmer sind Feuchträume. Wo Elektrizität und Feuchtigkeit zusammentreffen, ist besondere Vorsicht geboten. Im Interesse der Sicherheit gibt

Mehr

Vergleichbarkeit von Elektrofachkraft und befähigter Person

Vergleichbarkeit von Elektrofachkraft und befähigter Person Vergleichbarkeit von Elektrofachkraft und befähigter Person Frage: Sind Elektrofachkräfte gemäß BGV A3 und DIN VDE 0105-100 "automatisch" auch befähigte Personen im Sinne der Betriebssicherheitsverordnung

Mehr

Automatische Netzumschaltung von Eaton. Netzumschalt-Steuergerät ATS-C 96 und C 144

Automatische Netzumschaltung von Eaton. Netzumschalt-Steuergerät ATS-C 96 und C 144 Automatische Netzumschaltung von Eaton. Netzumschalt-Steuergerät ATS-C 96 und C 144 Unterbrechungssicher im Niederspannungsbereich. Automatic Transfer Switch Controller ATS-C von Eaton Netzausfälle können

Mehr

Effiziente Umsetzung der Betriebssicherheitsverordnung BGV A3

Effiziente Umsetzung der Betriebssicherheitsverordnung BGV A3 Effiziente Umsetzung der Betriebssicherheitsverordnung BGV A3 Thomas-Mann-Straße 16 20 90471 Nürnberg www.gossenmetrawatt.com Effiziente Umsetzung der Betriebssicherheitsverordnung, BGV A3 Die Begriffe

Mehr

Solar Inverter von Delta - Das Herz Ihrer Solaranlage. SI 3300

Solar Inverter von Delta - Das Herz Ihrer Solaranlage. SI 3300 Solar Inverter von Delta - Das Herz Ihrer Solaranlage. SI 3300 www.solar-inverter.com Über uns Der Delta Konzern ist ein international tätiges Hightech- Unternehmen mit weltweit über 50.000 Mitarbeitenden

Mehr

Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Stromnetz. des Netzbetreibers Stadtwerke Meerane GmbH

Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Stromnetz. des Netzbetreibers Stadtwerke Meerane GmbH Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Stromnetz des Netzbetreibers Stadtwerke Meerane GmbH gemäß 21b Abs. 4 EnWG und 12 Abs. 1 Messstellenrahmenvertrag TMA Strom Stadtwerke Meerane

Mehr

Monografie. Neue VDE 0105-100 DIN VDE 0105-100 (VDE 0105-100)

Monografie. Neue VDE 0105-100 DIN VDE 0105-100 (VDE 0105-100) Monografie Neue VDE 0105-100 DIN VDE 0105-100 (VDE 0105-100) Gegenüberstellung der Ausgabe Juni 2005 und Stand Oktober 2009 Neue VDE 0105-100 DIN VDE 0105-100 (VDE 0105-100) Gegenüberstellung der Ausgabe

Mehr

Einsatzhinweise für Vorkommnisse im

Einsatzhinweise für Vorkommnisse im Einsatzhinweise für Vorkommnisse im Bereich von Photovoltaik - Anlagen -1- Gefahren durch Photovoltaik- Anlagen Information für die Einsatzkräfte Hinweise der BF München -2- Gefahren der Einsatzstelle

Mehr

1 Leistungselektronik RCStep542

1 Leistungselektronik RCStep542 1 Leistungselektronik RCStep542 Abbildung 1: Ansicht der Steuerung Die Leistungselektronik RCStep542 ist das Bindeglied zwischen der Handsteuerung Rotary- Control und dem Rundteiltisch mit verbautem Schrittmotor.

Mehr

instabus EIB System Sensor/Aktor

instabus EIB System Sensor/Aktor Produktname: Binäreingang 1fach / Binärausgang 3fach, 3phasig Bauform: Aufputz Artikel-Nr.: 0598 00 ETS-Suchpfad: Gira Giersiepen, Ein/Ausgabe, Binär/binär, Binärein-/ausgang 1/3fach 3Phasen AP Funktionsbeschreibung:

Mehr

BMWi-Gesprächsplattform Zukunftsfähige Netze und Systemsicherheit. Das 50,2Hz-Problem. Markus Fürst, EnBW Transportnetze AG Berlin, 19.01.

BMWi-Gesprächsplattform Zukunftsfähige Netze und Systemsicherheit. Das 50,2Hz-Problem. Markus Fürst, EnBW Transportnetze AG Berlin, 19.01. BMWi-Gesprächsplattform Zukunftsfähige Netze und Systemsicherheit Das 50,2Hz-Problem Markus Fürst, EnBW Transportnetze AG Berlin, 19.01.2011 Amprion GmbH EnBW Transportnetze AG TenneT TSO GmbH Bestehende

Mehr

Funkentstörung von Schaltnetzteilen

Funkentstörung von Schaltnetzteilen Seite 35 Funkentstörung von Schaltnetzteilen Schaltnetzteile erzeugen infolge ihrer hochfrequenten Taktung Funkstörungen. Diese breiten sich mittels elektromagnetischer Felder im freien Raum, und leitungsgebunden

Mehr

Versuch Nr.5. Simulation von leitungsgebundenen Störungen

Versuch Nr.5. Simulation von leitungsgebundenen Störungen Versuch Nr.5 Simulation von leitungsgebundenen Störungen 1 Aufgabenstellung 1.1 Kontrolle des Aufbaus der Prüf- und Messgeräte 1.2 Anschluss der Prüfling (EUT) 1.3 Anschluss und Überprüfung der Sicherheitskreise

Mehr

Hinweise zu Einsätzen an Gebäuden mit Photovoltaikanlagen

Hinweise zu Einsätzen an Gebäuden mit Photovoltaikanlagen www.lfs-bw.de N:\Web\Photovoltaikanlagen\Photovoltaikanlagen.pdf Hinweise zu Einsätzen an Gebäuden mit Photovoltaikanlagen Thema: Baukunde Photovoltaik - Z Ausgabe: 21.05.2010 Finis, Schmid, Koch Urheberrechte:

Mehr

Mess- und Prüftechnik für Niederspannungsanlagen

Mess- und Prüftechnik für Niederspannungsanlagen Mess- und Prüftechnik für Niederspannungsanlagen Installations- und Gerätetester nach DIN VDE Isolationsmessgeräte Isolationsmessgeräte Schleifenwiderstands- & FI/RCD-Messgeräte Niederohm-Messgeräte Erdungsmessgeräte

Mehr

BLITZSCHUTZ. Sicherheitsvorschriften. (8 Seiten) Inhaltsverzeichnis. 1. Allgemeines 2. 2. Liste der anzuwendenden Normen 3

BLITZSCHUTZ. Sicherheitsvorschriften. (8 Seiten) Inhaltsverzeichnis. 1. Allgemeines 2. 2. Liste der anzuwendenden Normen 3 GRAND-DUCHE DE LUXEMBOURG Strassen, 2 janvier 2014 BLITZSCHUTZ Sicherheitsvorschriften (8 Seiten) Inhaltsverzeichnis Artikel Seite 1. Allgemeines 2 2. Liste der anzuwendenden Normen 3 3. Abnahme, Wiederholungsprüfungen,

Mehr

Kurzanleitung. Kontaktdaten. Haftungsausschluss (Disclaimer)

Kurzanleitung. Kontaktdaten. Haftungsausschluss (Disclaimer) Kontaktdaten Prüftech GmbH Münchener Str. 14 85540 Haar Telefon: +49 89 42044-270 Fax: +49 89 42044-271 Mail: info@prueftech.de Sollten Sie Fragen oder Anregungen zum Handbuch haben, dann können Sie sich

Mehr

Gesamtkatalog. Mess- und Prüfgeräte 2015. Metrel macht Zukunft. Autorisierter Distributor. Mess- und Prüftechnik GmbH

Gesamtkatalog. Mess- und Prüfgeräte 2015. Metrel macht Zukunft. Autorisierter Distributor. Mess- und Prüftechnik GmbH Gesamtkatalog Mess- und Prüfgeräte 2015 Autorisierter Distributor Mess- und Prüftechnik GmbH Metrel macht Zukunft Mess- und Prüftechnik GmbH Sehr geehrte Geschäftspartner, wir, die Metrel, wollen Partner

Mehr

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS SCHADENVERHÜTUNG Herausgeber: Verlag: VdS Schadenverhütung VdS Schadenverhütung VdS-Merkblatt für die Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS 2522 : 2002-03

Mehr

PV-Schutzschalter Sicherheit im Gefahrenfall.

PV-Schutzschalter Sicherheit im Gefahrenfall. PV-Schutzschalter Sicherheit im Gefahrenfall. Brände im Inneren von Gebäuden mit installierter PV-Anlage Innenangriff der Einsatzkräfte - Gefahr für Einsatzkräfte durch Berührung von durch das Gebäude

Mehr

Schaltnetzteile HARTING pcon 7095-24A / pcon 7095-24B

Schaltnetzteile HARTING pcon 7095-24A / pcon 7095-24B Schaltnetzteil HARTING pcon 7095-4A / pcon 7095-4B Vorteile Hohe Schutzart IP 65 / 67 Robustes Metallgehäuse pulverlackiert Weltweiter Einsatz durch Weitbereichseingang Großer Betriebstemperaturbereich

Mehr

Störungsarme Elektroinstallationen

Störungsarme Elektroinstallationen Störungsarme Elektroinstallationen Richtlinien zur Schadenverhütung 150 Hz RCM RCD RCM RCD VdS 2349 : 2000-02 (01). Störungsarme Elektroinstallationen VdS 2349 : 2000-02 (01) Störungsarme Elektroinstallationen

Mehr

Dipl.-Ing. Detlef Steffenhagen. Gliederung. Dipl.-Ing. Detlef Steffenhagen

Dipl.-Ing. Detlef Steffenhagen. Gliederung. Dipl.-Ing. Detlef Steffenhagen Gliederung 1. Eingangsverpflichtung 2. Parameter des Systems 3. Funktionsanalyse 4. Gefährdungsanalyse 5. 6. Risikobewertung Eingangsverpflichtung 1. Verpflichtung zur 1.1 Arbeitsschutzgesetz: Nach 1 (Anwendungsbereich)

Mehr

Vorsicht mit Strom. Prävention Brandschutz

Vorsicht mit Strom. Prävention Brandschutz Vorsicht mit Strom Prävention Brandschutz Unfälle und Brände vermeiden Mit ein paar einfachen Sicherheitsmassnahmen und Verhaltensregeln können viele Unfälle und Schäden, die elektrischer Strom verursacht,

Mehr

Dienstleistungen Service

Dienstleistungen Service Dienstleistungen Service Wir sind für Sie da! Telefon +49 (0) 5181 85525-0 Fax +49 (0) 5181 85525-29 info@tbelectronic.de www.tbelectronic.de Individuelle Serviceleistung zeichnet uns aus Für T & B electronic

Mehr

Richtlinie zum E-Check PV-Anlagen für die wiederkehrende Prüfung von PV Anlagen

Richtlinie zum E-Check PV-Anlagen für die wiederkehrende Prüfung von PV Anlagen Richtlinie zum E-Check PV-Anlagen für die wiederkehrende Prüfung von PV Anlagen Stand 07.03.2012 Einleitung Photovoltaikanlagen (PV-Anlagen) und deren zugehörigen Betriebsmittel dienen der Erzeugung, Verteilung

Mehr

Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel

Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel Information Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel Praxistipps für Betriebe BGI/GUV-I 8524 Mai 2007 aktualisierte Fassung September 2009 Informationen enthalten Festlegungen, die die An

Mehr

HART Loop Converter HMX50

HART Loop Converter HMX50 Technische Information HART Loop Converter HMX50 Signalübertragung Anwendungsbereich Der HART Loop Converter wertet die dynamischen HARTVariablen (PV, SV, TV, QV) aus und wandelt diese in analoge Stromsignale

Mehr

Fachtagung 2014. Freitag, 19. September 2014 im Albisgütli in Zürich

Fachtagung 2014. Freitag, 19. September 2014 im Albisgütli in Zürich Verband Schweizerischer Elektrokontrollen Association Suisse pour le Contrôle des installations Electriques Associazione Svizzera per i Controlli di impianti elettrici Associaziun Svizra per las Controllas

Mehr

VAREG. Mikro-Ohmmeter VG-CS200-600. Technische Beschreibung

VAREG. Mikro-Ohmmeter VG-CS200-600. Technische Beschreibung Mostec AG Mess- und Regeltechnik Lausenerstrasse 13a CH-4410 Liestal, Switzerland Tel. + 41 61 921 40 90 Fax + 41 61 921 40 83 Internet www.mostec.ch E-Mail info@mostec.ch 200A unlimitierte Dauerstrommessung

Mehr

Logica-System. Sicherheitsbeleuchtungen zählen zu den bauordnungsrechtlich vorgeschriebenen Anlagen, für die nach EN

Logica-System. Sicherheitsbeleuchtungen zählen zu den bauordnungsrechtlich vorgeschriebenen Anlagen, für die nach EN 92 Logica-System Sicherheitsbeleuchtungen zählen zu den bauordnungsrechtlich vorgeschriebenen Anlagen, für die nach EN 50172 Sicherheitsbeleuchtungsanlagen wiederkehrende Prüfungen gefordert sind, u. a.:

Mehr

Photovoltaik. Gefahr im Feuerwehreinsatz. Landeshauptstadt München Kreisverwaltungsreferat Branddirektion

Photovoltaik. Gefahr im Feuerwehreinsatz. Landeshauptstadt München Kreisverwaltungsreferat Branddirektion Landeshauptstadt München Kreisverwaltungsreferat Branddirektion Photovoltaik Gefahr im Feuerwehreinsatz Information Stand: 02. 2005 Herausgeber: Feuerwehrschule Photovoltaik-Anlagen (PV Anlagen) Photovoltaikanlagen

Mehr

Abteilung Elektrotechnik Montage-Elektrikerin/ Montage-Elektriker

Abteilung Elektrotechnik Montage-Elektrikerin/ Montage-Elektriker 1. BEARBEITUNGSTECHNIK 20 20 1.1 Werkstoffe (WS) Einteilung der Stoffe Elektrische Eigenschaften Thermisches Verhalten Chemische und ökologische Eigenschaften Chemische Grundbegriffe Chemische Prozesse

Mehr

Check-Liste für EMV-Messungen

Check-Liste für EMV-Messungen Check-Liste für EMV-Messungen d:emv\doc\emv-checkliste.doc 19.08.2002 1 EMV-Checkliste INHALT 1 EMV-MESSUNGEN 3 1.1 Emission 3 1.1.1 Leitungsgebundene Emission 3 1.1.2 Abgestrahlte Hochfrequenz 3 1.2 Immission

Mehr

SECUTEST SII. Prüfen mit System

SECUTEST SII. Prüfen mit System SECUTEST SII Prüfen mit System ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel elektromedizinischer Geräte und Geräteteile nach Reparaturen Wiederholungsprüfungen QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEM DQS-zertifiziert

Mehr

Feuerwehr Dautphetal. Gefahr im Feuerwehreinsatz

Feuerwehr Dautphetal. Gefahr im Feuerwehreinsatz Gefahr im Feuerwehreinsatz Man sieht sie immer öfter auf den Dächern: Photovoltaik- Anlagen. Was aus ökologischer Sicht durchaus zu schätzen ist, birgt für die Feuerwehr diverse Risiken denn hier haben

Mehr

Technische Information Nr. 10. Permanente Fehlerstromüberwachung. elektrischen Anlagen der Informationstechnik

Technische Information Nr. 10. Permanente Fehlerstromüberwachung. elektrischen Anlagen der Informationstechnik Permanente Fehlerstromüberwachung in elektrischen Anlagen der Informationstechnik FA10de / 04.2008 Permanente Fehlerstromüberwachung in elektrischen Anlagen der Informationstechnik Einleitung Eine hohe

Mehr

Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online

Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online Sicherheit mit Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online Autor: Fred Graumann uve GmbH für Managementberatung Im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter Erkrankungen gefördert vom:

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

Montage- und Bedienungsanleitung

Montage- und Bedienungsanleitung Z u b e h ö r W ä r m e p u m p e n - R e g l e r Montage- und Bedienungsanleitung MODEM-ANBINDUNG 8398/160130 - Technische Änderungen vorbehalten - 1 Inhalt Seite Sprache 2 Sicherheitshinweise 3 *** unbedingt

Mehr

Binäreingang, 4fach, 230 V, REG ET/S 4.230, GH Q605 0010 R0001

Binäreingang, 4fach, 230 V, REG ET/S 4.230, GH Q605 0010 R0001 , GH Q605 0010 R0001 Der Binäreingang ist ein Reiheneinbaugerät zum Einbau in Verteiler. Die Verbindung zum EIB wird über die Datenschiene hergestellt. Er dient zum Anschluß von konventionellen 230 V-Schalt-

Mehr