Computerhardware f%c3%bcr Anf%C3%A4nger

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Computerhardware f%c3%bcr Anf%C3%A4nger"

Transkript

1 Computerhardware f%c3%bcr Anf%C3%A4nger Wikibooks.org

2 Detaillierte Daten zu dieser Publikation sind bei Wikibooks zu erhalten: H T T P://D E.W I K I B O O K S.O R G/ Namen von Programmen und Produkten sowie sonstige Angaben sind häufig geschützt. Da es auch freie Bezeichnungen gibt, wird das Symbol nicht verwendet. Erstellt am 31. März Diese Publikation ist entstanden bei Wikibooks, einem Projekt für Lehr-, Sach- und Fachbücher unter den Lizenzen Creative Commons Attribution/Share-Alike (CC-BY- SA) und GFDL. PDF- und Druckversion sind entstanden mit dem Programm wb2pdf unter GPL. Dabei wurde das Textsatzprogramm LATEX verwendet, das unter der LPPL steht. Einzelheiten und Quellen dazu stehen im Anhang.

3 Inhaltsverzeichnis 1 WAS IST EIGENTLICH HARDWARE? INHALTSVERZEICHNIS WAS IST DAS EIGENTLICH EIN ZAHLENSYS- TEM? WARUM BENUTZEN COMPUTER NICHT DAS DEZIMALSYSTEM? DAS DUALSYSTEM DAS HEXADEZIMALSYSTEM WIE KANN DER PC BUCHSTABEN UND ZAHLEN DARSTELLEN? DIE BESTANDTEILE DER CPU DIE TAKTFREQUENZ TURBO-MODUS, SPEEDSTEP UND DIE WÄRMEENTWICKLUNG INTEL UND AMD UNTERSCHIEDE IM DESIGN WELCHER PROZESSOR IST BESSER INTEL ODER AMD? (ODER VIELLEICHT SOGAR ARM?) CELERON UND DURON BENCHMARKS DER CACHE-SPEICHER DES PROZESSORS GRÖSSERE VERARBEITUNGSBREITE III

4 Inhaltsverzeichnis 1.17 KLEINERE STRUKTUREN MEHR TRANSISTOREN MEHR KERNE HOT SPOTS BESEITIGEN GRÜNE CPUS OPTISCHE DATENLEITUNGEN DIE BESTANDTEILE DER HAUPTPLATINE BIOS-ROM, CMOS-RAM, UHR UND BAT- TERIE DIE EXTERNEN (RÜCKWÄRTIGEN) AN- SCHLÜSSE DER HAUPTPLATINE PLUG AND PLAY WAS IST DAS BIOS? WELCHE AUFGABEN HAT DAS BIOS? CMOS UND UHR DAS BIOS-SETUP-PROGRAMM GESETZLICHE MASSEINHEITEN ANFORDERUNGEN AN SPEICHER KLASSIFIKATION DES SPEICHERS NACH BAUTEILEN EXTERNER SPEICHER INTERNER SPEICHER DRAM SRAM WARUM KANN MAN DEN ARBEITSSPEICHER NICHT AUS DEM SCHNELLEREN SRAM FERTI- GEN? VERWENDUNG LEBENSDAUER VOR DEM HERAUSZIEHEN ABMELDEN! IV

5 Inhaltsverzeichnis 1.42 DATENSICHERHEIT ZWEI TECHNOLOGIEN SOLID STATE DRIVE (SSD) GRUNDWISSEN ERSCHÜTTERUNGEN: DER PLÖTZLICHE TOD ÜBERHITZUNG: DIE VERKANNTE GEFAHR VERSCHLEISS: DAS UNABWENDBARE ENDE PFLEGE UND WARTUNG DER FESTPLATTE NEUE ENTWICKLUNGEN VERGANGENHEIT UND ZUKUNFT FUNKTIONSPRINZIP WIE SCHNELL MUSS EIN LAUFWERK SEIN? BESCHRIFTUNG ODER AUFKLEBER? DER UNTERSCHIED ZWISCHEN CD, DVD, BLU RAY UND HD-DVD NUTZBARE KAPAZITÄT DATENSICHERHEIT LESEPROBLEME UND REINIGUNG LAGERUNG ENTSORGUNG UND VERNICHTUNG LOHNT ES, EINEN ÄLTEREN PC MIT BLU-RAY NACHZURÜSTEN? FUNKTIONSWEISE AUFBAU DER DISKETTE AUFBAU DES DISKETTENLAUFWERKS VORTEILE, NACHTEILE UND ALTERNATIVEN FUNKTIONSWEISE DER PC-TASTATUR TASTENBELEGUNG SONDERTASTEN SCHUTZ UND REINIGUNG DER TASTATUR V

6 Inhaltsverzeichnis 2 MAUS (ENGL.: MOUSE ) DIE MECHANISCHE MAUS DIE OPTISCHE MAUS MAUSRAD ANSCHLÜSSE MEHRERE FUNKMÄUSE KÖNNEN PROBLEME MACHEN ABGESICHERTER MODUS GEHT NICHT TOUCHPAD GRAFIKTABLETT AUFLÖSUNG CRT-BILDSCHIRME TFT-FLACHBILDSCHIRME GEDANKEN VOR DEM BILDSCHIRMKAUF AUFPASSEN! AUFLÖSUNG UND FARBTIEFE BAUFORMEN DER GRAFIKKARTE D-DARSTELLUNG ONBOARD-GRAFIKKARTE SHARED MEMORY TURBO-CACHE UND HYPER-MEMORY DUAL-MONITOR-LÖSUNGEN ANSCHLÜSSE DIE DIGITALISIERUNG AC RAUMKLANG PHYSIOLOGISCHES PMPO DAS ANALOGE FERNSEHBILD DER TUNER VI

7 Inhaltsverzeichnis 2.29 DAS FERNSEHSIGNAL DER VIDEOBAUSTEIN DIGITALES FERNSEHEN HOCHAUFLÖSENDES FERNSEHEN WELCHE SENDER ÜBERTRAGEN HDTV? DVB-T ABMESSUNGEN MONTAGEFREUNDLICHE GEHÄUSE FORMFAKTOR EINLEITUNG RUHEZUSTAND LUFT UND LÄRM DIE OPTIMALE LEISTUNG BEREITSCHAFTSSPANNUNG ÜBERSPANNUNGSSCHUTZ BAUFORMEN UND TYPEN ZWEI PROBLEME LÜFTERARTEN LUFTSTRÖMUNGEN STAUB WASSERKÜHLUNG ZUSATZLÜFTER RUNDKABEL? BESSER NICHT! LÜFTERAUSFALL LÄRM MACHT KRANK DER FLÜSTERLEISE PC LEISE KOMPONENTEN VERWENDEN NACHTRÄGLICHE MASSNAHMEN WASSERKÜHLUNG NORMEN UND DATENÜBERTRAGUNGSRATEN. 327 VII

8 Inhaltsverzeichnis 2.59 BETRIEBSMODI REICHWEITE SICHERHEIT WIE SCHNELL IST IHR WLAN? GESUNDHEITSGEFÄHRDUNG ERGONOMIE SONNENSCHEIN KOMPONENTEN NOTEBOOK-FESTPLATTEN NOTEBOOKS MIT ZWEI FESTPLATTEN DISKETTENLAUFWERK OPTISCHES LAUFWERK NOTEBOOK-SCHNITTSTELLEN STROMVERSORGUNG VON NOTEBOOKS LEBENSDAUER VON AKKUS NETBOOKS NOTEBOOKS IN DER SOMMERHITZE NOTEBOOKS IN DER WINTERKÄLTE ERSATZTEILE REPARATURDAUER BESONDERS ROBUSTE GERÄTE REPARATUREN VERMEIDEN ERWEITERUNGEN UND AUFRÜSTUNG KRITERIEN FÜR DEN KAUF TAUGLICHKEIT FÜR SPIELE BRAUCHE ICH EIN NOTEBOOK? DRUCKVERFAHREN DRUCKKOSTEN WORAN ERKENNT MAN ORIGINALPATRONEN?. 397 VIII

9 Inhaltsverzeichnis 3.22 RATSCHLAG FÜR IHRE ENTSCHEIDUNG DRUCKPRINZIP WIE WERDEN DIE GRAUTÖNE ERZEUGT? SOFTWARETREIBER QUALITÄT, VOR- UND NACHTEILE GEGENÜBER ANDEREN DRUCKSYSTEMEN GESUNDHEITSGEFÄHRDUNG BETRIEBSKOSTEN DRUCKAUFTRAG ABBRECHEN ALLGEMEINE GEDANKEN PREISDRUCK DARF ES AUCH ETWAS TEURER SEIN? MUSS ES DIE NEUESTE TECHNOLOGIE SEIN? WO KANN MAN EINEN SORGFÄLTIG GEPRÜFTEN, FEHLERFREI FUNKTIONIEREN- DEN PC KAUFEN? WO KAUFT MAN EINEN PC? WIE KAUFT MAN EINEN PC? PC MIT ALTERNATIVEN BETRIEBSSYSTEMEN PROFI-PC FÜR FILMBEARBEITUNG UND PRO- GRAMMENTWICKLUNG PC FÜR SPIELER WOHNZIMMER-PC FÜR INTERNET UND KLEINE PROJEKTE SOWIE BÜRO-PC FÜR OFFICE-ANWENDUNGEN LOHNT SICH EIGENBAU? WAS MAN BEACHTEN SOLLTE KOSTEN MINIMIEREN SONSTIGES IX

10 Inhaltsverzeichnis 4 UMTAUSCH KONDENSATOREN MECHANISCHER VERSCHLEISS ELEKTROMIGRATION MIKRORISSE LÖTSTELLEN LANGE LAGERUNG A B C D E F G H I K L M N O P R S T U W LIZENZ AUTOREN 475 X

11 Inhaltsverzeichnis ABBILDUNGSVERZEICHNIS 477 XI

12 Inhaltsverzeichnis XII

13 Inhaltsverzeichnis KATEGORIE:BUCH 1 COMPUTERHARDWARE 2 KATE- GORIE:EDV 3 Dieses Hardware-Anfängerbuch vermittelt grundlegende Hardware-Kenntnisse, die jeder PC-Benutzer haben sollte. Das Buch ist aus Lehrgängen für Verkäuferinnen, Apothekerinnen, Anwälte und Steuerberater entstanden. Es soll für jeden verständlich sein und bleiben. Es werden nur minimale technische Kenntnisse vorausgesetzt. Das Buch ist für Leute geschrieben, die ihren Computer regelmäßig benutzen und etwas mehr über die Hardware wissen wollen. Es ist kein Einsteigerbuch für Leute, die erstmals an einem PC sitzen. Wie man Windows (oder ein anderes Betriebssystem) startet, benutzt und beendet, wie man die Maus benutzt und Anwendungen startet, sollte bekannt sein. Dieses Wiki-Buch ist eine Zusammenstellung der wichtigsten Seiten aus dem viel umfangreicheren Buch COM- PUTERHARDWARE 4. Wenn Sie mehr über Hardware wissen wollen, lesen Sie dort. 1 H T T P://D E.W I K I B O O K S.O R G/W I K I/KA T E G O R I E% 3ABU C H 2 H T T P://D E.W I K I B O O K S.O R G/W I K I/KA T E G O R I E% 3AFE R T I G E S%20BU C H 3 H T T P://D E.W I K I B O O K S.O R G/W I K I/KA T E G O R I E%3AEDV 4 H T T P://D E.W I K I B O O K S.O R G/W I K I/ CO M P U T E R H A R D W A R E 1

14 Inhaltsverzeichnis 2

15 1 Was ist eigentlich Hardware? Hardware ist der materielle Teil des Computers: Das Gehäuse mit Prozessor, Festplatte und DVD-Laufwerk, der Bildschirm, der Drucker. Man kann die Komponenten anfassen, sie haben ein Gewicht und werden mit dem Schraubendreher installiert. Hardware geht nur selten kaputt, und wenn doch: Auf Hardware gibt es Garantie. Sie haben ein Recht auf fehlerfreie Ware (falls es die gibt) oder Rückgabe. Software ist im Gegensatz dazu der nicht-materielle Teil des PC: Das Betriebssystem und die Programme, z. B. das Schreibprogramm und der Internet Explorer. Software wird mit Tastatur und Maus installiert. Software geht oft kaputt. Aber es hat noch nie einen Software-Hersteller gegeben, der irgendeine Garantie auf die Fehlerfreiheit seiner Software gegeben hätte. Schlimmer noch: Es gibt keine fehlerfreie Software. Die Lage wird dadurch weiter verschärft, dass auch die Benutzer Fehler machen. Jeder klickt mal daneben. Statistisch gesehen werden Computerprobleme fast ausnahmslos durch Softwarefehler und Bedienfehler verursacht. 3

16 Was ist eigentlich Hardware? 1.1 Inhaltsverzeichnis GRUNDLAGENWISSEN IST WICHTIG 1 ELEKTRONIK-GRUNDBEGRIFFE 2 WARUM ARBEITET DER PC MIT BINÄRZAHLEN? 3 DIE ZENTRALEINHEIT UND DIE PERIPHERIE 4 DER PROZESSOR 5 und DESSEN CACHE-SPEICHER 6 DIE KÜHLUNG DER CPU 7 1 H T T P://D E.W I K I B O O K S.O R G/W I K I/ CO M P U T E R H A R D W A R E_F%FCR_AN F%E4N G E R%23AN K E R% 3AVO R W O R T 2 H T T P://D E.W I K I B O O K S.O R G/W I K I/ CO M P U T E R H A R D W A R E_F%FCR_AN F%E4N G E R%23AN K E R% 3AEL E K T R O N I K-GR U N D B E G R I F F E 3 H T T P://D E.W I K I B O O K S.O R G/W I K I/ CO M P U T E R H A R D W A R E_F%FCR_AN F%E4N G E R%23AN K E R% 3ABI N%E4R Z A H L E N 4 H T T P://D E.W I K I B O O K S.O R G/W I K I/ CO M P U T E R H A R D W A R E_F%FCR_AN F%E4N G E R%23AN K E R% 3AHA R D W A R E 5 H T T P://D E.W I K I B O O K S.O R G/W I K I/ CO M P U T E R H A R D W A R E_F%FCR_AN F%E4N G E R%23AN K E R% 3APR O Z E S S O R 6 H T T P://D E.W I K I B O O K S.O R G/W I K I/ CO M P U T E R H A R D W A R E_F%FCR_AN F%E4N G E R%23AN K E R% 3APR O Z E S S O R%3A%20CA C H E 7 H T T P://D E.W I K I B O O K S.O R G/W I K I/ CO M P U T E R H A R D W A R E_F%FCR_AN F%E4N G E R%23AN K E R% 3APR O Z E S S O R%3A%20K%FCH L E R 4

17 Inhaltsverzeichnis ZUKÜNFTIGE ENTWICKLUNGEN 8 DIE HAUPTPLATINE, BESTANDTEILE UND ANSCHLÜSSE 9 BIOS 10 SPEICHER 11 : ROM und RAM 12 FLASH-SPEICHER FÜR USB-MEMORYSTICKS 13 DIE FESTPLATTE: FUNKTION, PFLEGE, GEFAHREN 14 8 H T T P://D E.W I K I B O O K S.O R G/W I K I/ CO M P U T E R H A R D W A R E_F%FCR_AN F%E4N G E R%23AN K E R% 3APR O Z E S S O R%3A%20TE N D E N Z E N 9 H T T P://D E.W I K I B O O K S.O R G/W I K I/ CO M P U T E R H A R D W A R E_F%FCR_AN F%E4N G E R%23AN K E R% 3AHA U P T P L A T I N E 10 H T T P://D E.W I K I B O O K S.O R G/W I K I/ CO M P U T E R H A R D W A R E_F%FCR_AN F%E4N G E R%23AN K E R% 3ABIOS 11 H T T P://D E.W I K I B O O K S.O R G/W I K I/ CO M P U T E R H A R D W A R E_F%FCR_AN F%E4N G E R%23AN K E R% 3ASP E I C H E R 12 H T T P://D E.W I K I B O O K S.O R G/W I K I/ CO M P U T E R H A R D W A R E_F%FCR_AN F%E4N G E R%23AN K E R% 3ARAM 13 H T T P://D E.W I K I B O O K S.O R G/W I K I/ CO M P U T E R H A R D W A R E_F%FCR_AN F%E4N G E R%23AN K E R% 3AFL A S H-SP E I C H E R 14 H T T P://D E.W I K I B O O K S.O R G/W I K I/ CO M P U T E R H A R D W A R E_F%FCR_AN F%E4N G E R%23AN K E R% 3AFE S T P L A T T E 5

18 Was ist eigentlich Hardware? CD, DVD UND BLU-RAY 15 DISKETTENLAUFWERK: VERALTET? 16 EINGABEGERÄTE: TASTATUR, MAUS, SCANNER, TOUCH- PAD UND GRAFIKTABLETT 17 BILDSCHIRM: RÖHRE ODER FLACH? 18 GRAFIKKARTE: FUNKTIONSWEISE, ONBOARD ODER NICHT? 19 MULTIMEDIA: SOUND 20 und FERNSEHEN H T T P://D E.W I K I B O O K S.O R G/W I K I/ CO M P U T E R H A R D W A R E_F%FCR_AN F%E4N G E R%23AN K E R% 3ACD%20U N D%20NA C H F O L G E R 16 H T T P://D E.W I K I B O O K S.O R G/W I K I/ CO M P U T E R H A R D W A R E_F%FCR_AN F%E4N G E R%23AN K E R% 3AFDD 17 H T T P://D E.W I K I B O O K S.O R G/W I K I/ CO M P U T E R H A R D W A R E_F%FCR_AN F%E4N G E R%23AN K E R% 3ATA S T A T U R 18 H T T P://D E.W I K I B O O K S.O R G/W I K I/ CO M P U T E R H A R D W A R E_F%FCR_AN F%E4N G E R%23AN K E R% 3AAU F L%F6S U N G 19 H T T P://D E.W I K I B O O K S.O R G/W I K I/ CO M P U T E R H A R D W A R E_F%FCR_AN F%E4N G E R%23AN K E R% 3AGR A F I K K A R T E 20 H T T P://D E.W I K I B O O K S.O R G/W I K I/ CO M P U T E R H A R D W A R E_F%FCR_AN F%E4N G E R%23AN K E R% 3ASO U N D 21 H T T P://D E.W I K I B O O K S.O R G/W I K I/ CO M P U T E R H A R D W A R E_F%FCR_AN F%E4N G E R%23AN K E R% 3AFE R N S E H K A R T E 6

19 GEHÄUSE, BAUFORMEN, FORMFAKTOR 22 NETZTEIL 23 und KÜHLUNG 24 SCHALLDÄMMUNG 25 NETZWERK 26 und DSL-ROUTER 27 Inhaltsverzeichnis NOTEBOOKS: BESONDERHEITEN, KAUFKRITERIEN, NET- BOOKS H T T P://D E.W I K I B O O K S.O R G/W I K I/ CO M P U T E R H A R D W A R E_F%FCR_AN F%E4N G E R%23AN K E R% 3AGE H%E4U S E%3A%20BA U F O R M 23 H T T P://D E.W I K I B O O K S.O R G/W I K I/ CO M P U T E R H A R D W A R E_F%FCR_AN F%E4N G E R%23AN K E R% 3ANE T Z T E I L 24 H T T P://D E.W I K I B O O K S.O R G/W I K I/ CO M P U T E R H A R D W A R E_F%FCR_AN F%E4N G E R%23AN K E R% 3AK%FCH L U N G 25 H T T P://D E.W I K I B O O K S.O R G/W I K I/ CO M P U T E R H A R D W A R E_F%FCR_AN F%E4N G E R%23AN K E R% 3ASC H A L L D%E4M M U N G 26 H T T P://D E.W I K I B O O K S.O R G/W I K I/ CO M P U T E R H A R D W A R E_F%FCR_AN F%E4N G E R%23AN K E R% 3ANE T Z W E R K%3A%20KA R T E N 27 H T T P://D E.W I K I B O O K S.O R G/W I K I/ CO M P U T E R H A R D W A R E_F%FCR_AN F%E4N G E R%23AN K E R% 3ANE T Z W E R K%3A%20DSL-RO U T E R 28 H T T P://D E.W I K I B O O K S.O R G/W I K I/ CO M P U T E R H A R D W A R E_F%FCR_AN F%E4N G E R%23AN K E R% 3ANO T E B O O K%3A%20EI G N U N G 7

20 Was ist eigentlich Hardware? TINTENDRUCKER 29 und LASERDRUCKER 30 GEDANKEN VOR DEM KAUF 31 EIGENBAU 32, REKLAMATIONEN UND UMTAUSCH 33 WARUM ALTERN COMPUTER? 34 FACHBEGRIFFE 35 UNKNOWN TEMPLATE "if:noprint" 29 H T T P://D E.W I K I B O O K S.O R G/W I K I/ CO M P U T E R H A R D W A R E_F%FCR_AN F%E4N G E R%23AN K E R% 3ATI N T E N D R U C K E R 30 H T T P://D E.W I K I B O O K S.O R G/W I K I/ CO M P U T E R H A R D W A R E_F%FCR_AN F%E4N G E R%23AN K E R% 3ALA S E R D R U C K E R 31 H T T P://D E.W I K I B O O K S.O R G/W I K I/ CO M P U T E R H A R D W A R E_F%FCR_AN F%E4N G E R%23AN K E R% 3AGE D A N K E N%20V O R%20D E M%20KA U F 32 H T T P://D E.W I K I B O O K S.O R G/W I K I/ CO M P U T E R H A R D W A R E_F%FCR_AN F%E4N G E R%23AN K E R% 3AEI G E N B A U 33 H T T P://D E.W I K I B O O K S.O R G/W I K I/ CO M P U T E R H A R D W A R E_F%FCR_AN F%E4N G E R%23AN K E R% 3ARE K L A M A T I O N E N 34 H T T P://D E.W I K I B O O K S.O R G/W I K I/ CO M P U T E R H A R D W A R E_F%FCR_AN F%E4N G E R%23AN K E R% 3AAL T E R U N G 35 H T T P://D E.W I K I B O O K S.O R G/W I K I/ CO M P U T E R H A R D W A R E_F%FCR_AN F%E4N G E R%23AN K E R% 3AGL O S S A R 8

21 Inhaltsverzeichnis </div> UNKNOWN TEMPLATE "if:2" Grundlagenwissen Die ersten Computer wurden in den vierziger Jahren gebaut. Grafische Bedienoberflächen gibt es seit den fünfziger Jahren. Der Heimcomputer Altair 8800 erreichte 1974 den Massenmarkt brachte IBM den Personal Computer auf den Markt, und dessen Bauplan steckt auch heute noch in jedem PC. Die Grundlagen für die heutigen PC wurden schon vor sehr langer Zeit gelegt. Die Reklame und die Fachzeitschriften vermitteln uns den Eindruck, es würden ständig revolutionäre Innovationen eingeführt. Mitunter wird sogar technologischer Rückschritt als Fortschritt deklariert. Natürlich wissen Sie, dass Reklame nicht den Zweck hat, Sie zu informieren, sondern Sie zum Kauf zu animieren ( Das ist neu! Das müssen Sie unbedingt kaufen! ), und Fachzeitschriften müssen sich mit reißerischen Artikeln von der Konkurrenz abheben und über jede Neuheit und jedes Gerücht als Erste schreiben. Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, dass beim PC Neu oftmals bedeutet Voreilig auf den Markt geworfen und noch nicht in der Praxis bewährt Die Nachbesserungen werden im Internet veröffentlicht, der Kunde wird sie dort schon finden. 9

22 Was ist eigentlich Hardware? Wenn 80% der Käufer zufrieden sind, reicht es aus. Oder genauer: Gekauft ist gekauft. Wirhaben das Geld des Kunden, und die Reklamationen werden von der Serviceabteilung abgeschmettert. Aber wo sind denn die wirklichen Innovationen zu finden? wurde der Transistor erfunden und Norbert Wiener begründete die Kybernetik. Die Schaltungen und Verfahren, nach denen {{{1}}} 36, {{{1}}} 37, {{{1}}} 38, Disketten und Festplatten arbeiten, galten in den 60er Jahren bereits als bewährte Technologien wurde der Tintenstrahldrucker erfunden, 1969 die Diskette und 1971 der Laserdrucker. Seitdem ist alles kleiner, schneller und höher integriert, aber nicht prinzipiell anders entwickelte {{{1}}} 39 den {{{1}}} 40 i8080. Der 1978 entwickelte Nachfolger 16-Bit-Prozessor i H T T P://D E.W I K I B O O K S.O R G/W I K I/ CO M P U T E R H A R D W A R E%20F%FCR%20AN F%E4N G E R%3A% 20GL O S S A R%23CPU 37 H T T P://D E.W I K I B O O K S.O R G/W I K I/ CO M P U T E R H A R D W A R E%20F%FCR%20AN F%E4N G E R%3A% 20GL O S S A R%23RAM 38 H T T P://D E.W I K I B O O K S.O R G/W I K I/ CO M P U T E R H A R D W A R E%20F%FCR%20AN F%E4N G E R%3A% 20GL O S S A R%23ROM 39 H T T P://D E.W I K I B O O K S.O R G/W I K I/ CO M P U T E R H A R D W A R E%20F%FCR%20AN F%E4N G E R%3A% 20GL O S S A R%23IN T E L 40 H T T P://D E.W I K I B O O K S.O R G/W I K I/ CO M P U T E R H A R D W A R E%20F%FCR%20AN F%E4N G E R%3A% 20GL O S S A R%238-BI T-PR O Z E S S O R 10

23 Inhaltsverzeichnis wurde {{{1}}} 41 konstruiert, so dass die Programme des Vorgängers nach einer automatischen Umkodierung auf dem i8086 lauffähig waren. Intel hat sich 1978 gegenüber {{{1}}} 42 verpflichtet, jeden neuen Prozessor abwärtskompatibel zu entwickeln und hält sich auch daran, ebenso wie {{{1}}} 43 und andere Prozessorhersteller. Abwärtskompatibel bedeutet, dass alte Programme auf nachfolgenden Prozessoren laufen, selbst 30 Jahre alte Programme! 3. Im Jahr 1964 wurde die Maus erfunden, um die Arbeit mit Computern bedienerfreundlicher zu gestalten wurde für den Xerox Alto eine grafische Bedienoberfläche entwickelt (engl. Graphical User Interface, abgekürzt GUI). Mit dem Amiga erreichte sie 1985 den Massenmarkt hatte Microsoft erste Erfolge mit einem grafischen Zusatz für DOS, der den Namen Windows erhielt. Seitdem kann jeder wählen, ob er kryptische Befehle eintippen will oder den Computer lieber mit der Maus bedient. 4. In den letzten Jahren erreichte die Parallelverarbeitung den Massenmarkt. Seit 2002 gibt es ein Hyper- 41 H T T P://D E.W I K I B O O K S.O R G/W I K I/ CO M P U T E R H A R D W A R E%20F%FCR%20AN F%E4N G E R%3A% 20GL O S S A R%23KO M P A T I B I L I T%E4T 42 H T T P://D E.W I K I B O O K S.O R G/W I K I/ CO M P U T E R H A R D W A R E%20F%FCR%20AN F%E4N G E R%3A% 20GL O S S A R%23IBM 43 H T T P://D E.W I K I B O O K S.O R G/W I K I/ CO M P U T E R H A R D W A R E%20F%FCR%20AN F%E4N G E R%3A% 20GL O S S A R%23AMD 11

24 Was ist eigentlich Hardware? Threading genanntes Verfahren: Wenn bei der Abarbeitung eines Programmteils eine Wartezeit eintritt (z. B. weil die Daten aus dem Arbeitsspeicher noch nicht eingetroffen sind), wird zu einem anderen Programmteil gewechselt wurden die ersten Dual Core CPUs verkauft, die zwei Rechenwerke in der CPU enthalten. Neu ist das allerdings nicht. Bereits der britische Colossus, der 1943 zur Entschlüsselung von Geheimcodes eingesetzt wurde, war ein Parallelrechner. Die heutigen Supercomputer haben tausende Prozessoren. Auch auf dem Gebiet der Software wurden viele der Grundlagen schon vor Jahrzehnten gelegt: wurde das {{{1}}} 44 CP/M entwickelt und 1981 erschien das daran angelehnte {{{1}}} 45 als erstes Betriebssystem von Microsoft. Alle paar Jahre gab es eine weiterentwickelte Version von MS- DOS, die letzte hatte die Versionsnummer Für diejenigen, die DOS nicht kennen: Dieses Betriebssystem benutzt keine Maus und läuft in reinem Textmodus. Alle Befehle muss man an der Tastatur eintippen. Beispiel für einen DOS-Befehl: xcopy c:\texte\*.doc a:\*.doc /d /s /e /y. 44 H T T P://D E.W I K I B O O K S.O R G/W I K I/ CO M P U T E R H A R D W A R E%20F%FCR%20AN F%E4N G E R%3A% 20GL O S S A R%23BE T R I E B S S Y S T E M 45 H T T P://D E.W I K I B O O K S.O R G/W I K I/ CO M P U T E R H A R D W A R E%20F%FCR%20AN F%E4N G E R%3A% 20GL O S S A R%23DOS 12

25 Inhaltsverzeichnis Solche {{{1}}} 46 werden von hardgesottenen Profis benutzt, weil einige dieser Befehle viel effektiver sind als das Klicken mit der Maus, und manche der klassischen Befehle können die letzte Rettung sein, wenn Windows nicht mehr funktioniert. 2. Bei jeder neuen Version eines Betriebssystems achten die Entwickler darauf, dass neben allen Verbesserungen auch sämtliche alten Befehle weiterhin funktionieren. Dadurch können Sie nach dem Umstieg auf ein moderneres Betriebssystem Ihre älteren, lieb gewonnenen Programme weiter verwenden und natürlich auch Ihre Daten weiter benutzen. Dieses freundliche Prinzip nennt man (Abwärts-)Kompatibilität. Dadurch kann ich auch heute noch die meisten Befehle verwenden, die ich in den 80er-Jahren gelernt habe. 3. Windows 2000, XP, Vista und Windows 7 kommen beim Start ohne DOS aus. Die klassischen DOS-Befehle sind aber nicht verschwunden. Alle Windows-Versionen besitzen ein Fenster für DOS-Befehle, die sogenannte Eingabeaufforderung. Im Laufe der Jahre wurden die DOS-Befehle weiterentwickelt. Weil viele neue Befehle hinzugekommen sind, spricht man nicht mehr von DOS-Befehlen, sondern von Kommandozeilenbefehlen. Das Befehlssortiment ist so umfangreich, dass sich moderne Windows-Betriebssysteme für Server 46 H T T P://D E.W I K I B O O K S.O R G/W I K I/ CO M P U T E R H A R D W A R E%20F%FCR%20AN F%E4N G E R%3A% 20GL O S S A R%23KO M M A N D O Z E I L E N B E F E H L 13

26 Was ist eigentlich Hardware? vollständig mit Kommandozeilenbefehlen installieren, konfigurieren und bedienen lassen, ohne auch nur ein einziges Mal die Maus zu benutzen. 4. Es gibt nicht nur das fast immer verwendete Windows als Betriebssystem für PCs, sondern auch eine Vielfalt an alternativen Betriebssystemen, von denen Linux das bekannteste ist. Die Wurzeln dieser Betriebssysteme reichen meist noch weiter zurück, als die von Windows. 5. ist auch nicht so neu, wie man denkt. Die ersten Versuche wurden bereits 1971 durchgeführt. Im Jahr 1979 stellte Eric Allman das Programm Delivermail fertig, das 1981 in Sendmail umbenannt wurde. Die übergroße Mehrzahl der -Server benutzt dieses Programm auch heute noch in einer weiterentwickelten Version als elektronisches Postamt. Hard- und Software wurden Jahr für Jahr in kleinen Schritten verbessert: höhere Taktfrequenzen, höhere Packungsdichten auf dem Chip und auf der Festplattenoberfläche, höhere Drehzahlen, mehr Farben usw. Durch Weiterentwicklung und Massenfertigung sind die Preise gesunken. Aber wo sehen Sie etwas grundsätzlich Neues? Das bedeutet, dass ein solides Grundlagenwissen kaum veraltet. Es ist interessant, hilfreich und gewiss keine Zeitvergeudung, sich mit den Grundlagen zu beschäftigen. Grundlagenwissen ist unumgänglich, um in neuen Entwicklungen hinter den Werbeversprechen und Test- 14

27 Inhaltsverzeichnis berichten das Wesentliche zu erkennen und zu bewerten. Grundlagenwissen ist notwendig, um den Verkäufer das Richtige fragen zu können, statt auf ihn hereinzufallen. Grundlagenwissen hilft oft gerade dann weiter, wenn die Hard- oder Software spinnt und einem allmählich die Ideen ausgehen, was man noch versuchen könnte. Sicherlich hätten sich die Hälfte der Computerprobleme und der überwiegende Teil der Datenverluste vermeiden lassen, wenn der Benutzer im entscheidenden Moment eine Vorstellung davon gehabt hätte, was sich gerade im Computer abspielt. Den meisten Leuten, die sich für Computer interessieren, fehlen diese Grundlagen vollkommen. In der Schule wird solches Wissen bisher nicht vermittelt. In Fachzeitschriften wird Grundlagenwissen leider nur selten und unsystematisch geboten. Die Redakteure und Autoren sind Computerfreaks und schreiben für andere Computerfreaks in deren Sprache. Wer mehr über seinen Computer weiß, wird weniger Probleme haben und weniger (teure und nervenaufreibende) Fehler begehen. Vielen Computerbenutzern, die sich eigentlich überhaupt nicht für Technik interessieren, ist das bereits mehr oder weniger klar. Dieses Buch soll Ihnen Grundlagenwissen vermitteln, das Ihnen bei realen praktischen Problemen hilft oder diese Probleme vermeidet. Regeln und Empfehlungen sollen begründet werden. Am Wichtigsten aber ist: 15

28 Was ist eigentlich Hardware? Jeder kann dieses Buch verstehen, auch wenn er/sie sich eigentlich für Technik überhaupt nicht interessiert. Natürlich werden Fachwörter verwendet, aber sie werden erklärt. Auch wer an seinem PC basteln will, sollte dieses Buch unbedingt lesen. Fehler vermeiden ist cool! Außerdem kann gerade Unwissen im Umgang mit den Bauteilen eines PCs kostspielige Folgen haben. Selbst erfahrenere Computerbenutzer werden einige interessante Gedanken finden können. Damit Sie das Buch auch auszugsweise lesen können, sind einige Wiederholungen unvermeidlich. Schauen Sie bitte im GLOSSAR 47 nach, wenn Sie auf unbekannte Begriffe treffen, die vielleicht erst in späteren Kapiteln erläutert werden. Und nun viel Spaß beim Lesen! UNKNOWN TEMPLATE "if:noprint" </div> UNKNOWN TEMPLATE "if:2" Elektronik-Grundbegriffe 47 H T T P://D E.W I K I B O O K S.O R G/W I K I/ CO M P U T E R H A R D W A R E%20F%FCR%20AN F%E4N G E R%3A% 20GL O S S A R 16

29 Inhaltsverzeichnis Elektronische Bauelemente sind Widerstände, Kondensatoren, Relais, Schalter, Leitungen, Transformatoren, Batterien, Dioden, Transistoren, LED und andere. Eine elektronische Schaltung besteht aus elektronischen Bauelementen, die zu einer sinnvollen Funktion verbunden sind, z. B. Blinkgeber, Dämmerungsschalter, Verstärker. Die Bauelemente werden meist auf einer Leiterplatte montiert. Nach der elektrischen Leitfähigkeit unterscheidet man Leiter (z. B. Metalle und Leitungswasser), Halbleiter (z. B. hochreines Silizium und Germanium) und Isolatoren (z. B. Porzellan, Gummi, Plaste). Der Strom durch einen hochreinen Halbleiter ist kaum messbar. Den Stromfluss kann man erhöhen durch Hinzufügen winzigster Mengen Fremdatome (diesen Vorgang nennt man Dotierung, übliche Dosierung: etwa ein Fremdatom auf eine Milliarde Halbleiter-Atome), durch Erhöhung der Temperatur, durch Bestrahlung mit Licht und durch elektrische Felder. Das wichtigste Halbleiterbauelement ist der Transistor. Er besteht aus drei Lagen unterschiedlicher Halbleiterschichten. Die äußeren Schichten heißen Emitter und Kollektor, die dünnere Sperrschicht zwischen ihnen (etwa fünf Atome dick) heißt Basis. Solange die Basis stromlos ist, wirkt sie als Trennschicht. Der Transistor ist gesperrt und zwischen Emitter und Kollektor kann nur ein winziger Reststrom fließen. Wird ein kleiner Eingangsstrom in 17

Computerhardware für Anfänger

Computerhardware für Anfänger Computerhardware für Anfänger 1 Computerhardware für Anfänger Dieses Hardware-Anfängerbuch vermittelt grundlegende Hardware-Kenntnisse, die jeder PC-Benutzer haben sollte. Das Buch ist aus Lehrgängen für

Mehr

Angewandte Informatik

Angewandte Informatik Angewandte Informatik Teil 2.1 Was ist Hardware? Die Zentraleinheit! 1 von 24 Inhaltsverzeichnis 3... Was ist Hardware? 4... Teile des Computers 5... Zentraleinheit 6... Die Zentraleinheit 7... Netzteil

Mehr

Die Komponenten in Ihrem Computer 14.05.2008

Die Komponenten in Ihrem Computer 14.05.2008 Fast überall stehen Sie, die Computer. Sobald man über Computer spricht, fallen sehr viele Fachbegriffe, wie RAM, Dual-Core, MHz, GHz, SATA, ATA, um nur einige zu nennen. Viele können aber mit diesen Begriffe

Mehr

C:\WINNT\System32 ist der Pfad der zur Datei calc.exe führt. Diese Datei enthält das Rechner - Programm. Klicke jetzt auf Abbrechen.

C:\WINNT\System32 ist der Pfad der zur Datei calc.exe führt. Diese Datei enthält das Rechner - Programm. Klicke jetzt auf Abbrechen. . Das Programm- Icon Auf dem Desktop deines Computers siehst du Symbolbildchen (Icons), z.b. das Icon des Programms Rechner : Klicke mit der rechten Maustaste auf das Icon: Du siehst dann folgendes Bild:

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Das Von-Neumann-Prinzip Prinzipien der Datenverarbeitung Fast alle modernen Computer funktionieren nach dem Von- Neumann-Prinzip. Der Erfinder dieses Konzeptes John von Neumann (1903-1957) war ein in den

Mehr

Computerhardware für Anfänger

Computerhardware für Anfänger Computerhardware für Anfänger 1 Computerhardware für Anfänger Dieses Buch wurde in die Liste empfehlenswerter Bücher aufgenommen. Dieses Wiki-Buch vermittelt grundlegende Hardware-Kenntnisse, die jeder

Mehr

Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer. Programmiertechnik Zahlensysteme und Datendarstellung

Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer. Programmiertechnik Zahlensysteme und Datendarstellung Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer Programmiertechnik Zahlensysteme und Datendarstellung Zahlensysteme Problem: Wie stellt man (große) Zahlen einfach, platzsparend und rechnergeeignet

Mehr

Ein kleines Computer-Lexikon

Ein kleines Computer-Lexikon Stefan Edelmann 10b NIS-Klasse Ein kleines Computer-Lexikon Mainboard Die Hauptplatine! Sie wird auch Motherboard genannt. An ihr wird das gesamte Computerzubehör angeschlossen: z.b. Grafikkarte Soundkarte

Mehr

Brückenkurs / Computer

Brückenkurs / Computer Brückenkurs / Computer Sebastian Stabinger IIS 23 September 2013 Sebastian Stabinger (IIS) Brückenkurs / Computer 23 September 2013 1 / 20 Content 1 Allgemeines zum Studium 2 Was ist ein Computer? 3 Geschichte

Mehr

Informatik Mensch Gesellschaft. Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute)

Informatik Mensch Gesellschaft. Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute) Informatik Mensch Gesellschaft Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute) Algorithmen-Automat Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Lösen mathematischer Probleme kann immer wieder

Mehr

CPU (Prozessor), Festplatte, Grafikkarte, Soundkarte, diverse Schnittstelle (USB, COM, SERIELL), Arbeitsspeicher (RAM), ROM, CD/DVD-Laufwerk

CPU (Prozessor), Festplatte, Grafikkarte, Soundkarte, diverse Schnittstelle (USB, COM, SERIELL), Arbeitsspeicher (RAM), ROM, CD/DVD-Laufwerk FRAGEKATALOG Informatik BAKIP HARDWARE Frage 01: Im inneren eines Computergehäuses befindet sich unter anderem das Mainboard. Welche Komponenten sind an diesem Mutterbrett angeschlossen bzw. verbaut? Nenne

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Binärsystem Im Original veränderbare Word-Dateien Prinzipien der Datenverarbeitung Wie du weißt, führen wir normalerweise Berechnungen mit dem Dezimalsystem durch. Das Dezimalsystem verwendet die Grundzahl

Mehr

IT für Führungskräfte. Zentraleinheiten. 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1

IT für Führungskräfte. Zentraleinheiten. 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1 IT für Führungskräfte Zentraleinheiten 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1 CPU DAS TEAM CPU heißt Central Processing Unit! Björn Heppner (Folien 1-4, 15-20, Rollenspielpräsentation 1-4) Harald Grabner (Folien

Mehr

Algorithmus, siehe (1)

Algorithmus, siehe (1) Der Computer als elektronische Rechenmaschine entstand in den vierziger Jahren des 20. Jahrhunderts. Die Gedankenwelt der Informatik lässt sich aber bedeutend weiter zurückverfolgen. Mit diesem Kapitel

Mehr

Die Geschichte des Computers

Die Geschichte des Computers Inhaltsverzeichnis Der Vorbote des Computers... 3 Der Erfinder des ersten Computers... 3 Die Computer... 4 Der erste Computer Z1... 4 Der zweite Computer Z3... 5 Der Mark I... 6 Der ENIAC... 7 Der SSEC...

Mehr

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Staatlich geprüfter 1. Seit wie viel Jahren gibt es den Personal Computer? seit ~ 50 Jahren seit ~ 30 Jahren seit ~ 20 Jahren seit ~ 5 Jahren Computer gibt es schon immer. 2. Ein Computer wird auch als

Mehr

Microcontroller Kurs. 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1

Microcontroller Kurs. 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1 Microcontroller Kurs 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1 Was ist ein Microcontroller Wikipedia: A microcontroller (sometimes abbreviated µc, uc or MCU) is a small computer on a single integrated

Mehr

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Gefördert vom Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Modul 1:.doc 27.09.2003 Seite 1/48 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Herzlichen Glückwunsch!... 9

Herzlichen Glückwunsch!... 9 Inhalt Einführung Herzlichen Glückwunsch!...................... 9 Teil I Darwins Algorithmus 1. Geradewegs ins Chaos....................... 17 2. Was Darwin nicht wusste..................... 36 3. Die

Mehr

Aufbau und Funktionsweise eines Computers

Aufbau und Funktionsweise eines Computers Aufbau und Funktionsweise eines Computers Thomas Röfer Hardware und Software von Neumann Architektur Schichtenmodell der Software Zahlsysteme Repräsentation von Daten im Computer Hardware Prozessor (CPU)

Mehr

SSDs im Einsatz mit MicroStation

SSDs im Einsatz mit MicroStation SSDs im Einsatz mit MicroStation Inhalt: Was ist eine SSD? HDD / SSD Wichtige Fakten SSDs im Einsatz mit Windows 7 SSDs im Einsatz mit MicroStation Verantwortlich für die MicroStation Tippliste sind die

Mehr

Informationsdarstellung im Rechner

Informationsdarstellung im Rechner Informationsdarstellung im Rechner Dr. Christian Herta 15. Oktober 2005 Einführung in die Informatik - Darstellung von Information im Computer Dr. Christian Herta Darstellung von Information im Computer

Mehr

Zahlensysteme. Zahl 0 0 0 0 0 5 5. Stellenwert Zahl 0 0 0 0 0 50 5. Zahl = 55 +50 +5

Zahlensysteme. Zahl 0 0 0 0 0 5 5. Stellenwert Zahl 0 0 0 0 0 50 5. Zahl = 55 +50 +5 Personal Computer in Betrieb nehmen 1/6 Weltweit setzen die Menschen alltäglich das Zehnersystem für Zählen und Rechnen ein. Die ursprüngliche Orientierung stammt vom Zählen mit unseren 10 Fingern. Für

Mehr

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise 2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise é Hardware, Software und Firmware é grober Aufbau eines von-neumann-rechners é Arbeitsspeicher, Speicherzelle, Bit, Byte é Prozessor é grobe Arbeitsweise

Mehr

Ein polyadisches Zahlensystem mit der Basis B ist ein Zahlensystem, in dem eine Zahl x nach Potenzen von B zerlegt wird.

Ein polyadisches Zahlensystem mit der Basis B ist ein Zahlensystem, in dem eine Zahl x nach Potenzen von B zerlegt wird. Zahlensysteme Definition: Ein polyadisches Zahlensystem mit der Basis B ist ein Zahlensystem, in dem eine Zahl x nach Potenzen von B zerlegt wird. In der Informatik spricht man auch von Stellenwertsystem,

Mehr

Facharbeit Informatik. Thema:

Facharbeit Informatik. Thema: Facharbeit Informatik Thema: Rechneraufbau Mit Locad 2002 1 Inhaltsangabe Inhalt: Seite: 1. Einleitung 3 2. Inbetriebnahme der Schaltung 3 3. Eingabe 4 4. CPU 5 5. RAM/HDD 8 6. Ausgabe 10 7. Auf einer

Mehr

Einführung in die Informatik I

Einführung in die Informatik I Einführung in die Informatik I Das Rechnen in Zahlensystemen zur Basis b=2, 8, 10 und 16 Prof. Dr. Nikolaus Wulff Zahlensysteme Neben dem üblichen dezimalen Zahlensystem zur Basis 10 sind in der Informatik

Mehr

DIGITALTECHNIK 02 ZAHLENSYSTEME

DIGITALTECHNIK 02 ZAHLENSYSTEME Seite 1 von 15 DIGITALTECHNIK 02 ZAHLENSYSTEME Inhalt Seite 2 von 15 1 ALLGEMEINES ZU ZAHLENSYSTEMEN... 3 1.1 ZAHLENSYSTEME... 3 1.2 KENNZEICHEN VON ZAHLENSYSTEMEN... 4 1.3 BILDUNGSGESETZE... 4 1.4 STELLENWERTSYSTEM...

Mehr

Ein kleiner Einblick in die Welt der Supercomputer. Christian Krohn 07.12.2010 1

Ein kleiner Einblick in die Welt der Supercomputer. Christian Krohn 07.12.2010 1 Ein kleiner Einblick in die Welt der Supercomputer Christian Krohn 07.12.2010 1 Vorschub: FLOPS Entwicklung der Supercomputer Funktionsweisen von Supercomputern Zukunftsvisionen 2 Ein Top10 Supercomputer

Mehr

Zahlensysteme. Digitale Rechner speichern Daten im Dualsystem 435 dez = 1100110011 binär

Zahlensysteme. Digitale Rechner speichern Daten im Dualsystem 435 dez = 1100110011 binär Zahlensysteme Menschen nutzen zur Angabe von Werten und zum Rechnen vorzugsweise das Dezimalsystem Beispiel 435 Fische aus dem Teich gefischt, d.h. 4 10 2 + 3 10 1 +5 10 0 Digitale Rechner speichern Daten

Mehr

L3. Datenmanipulation

L3. Datenmanipulation L Datenmanipulation Aufbau eines Computers Prozessor, Arbeitsspeicher und system Maschinensprachen und Maschinenbefehle Beispiel einer vereinfachten Maschinensprache Ausführung des Programms und Befehlszyklus

Mehr

1. Geschichte des Computers

1. Geschichte des Computers 1. Geschichte des Computers Als erster Computer galt "Abakus", der vor rund 5 000 Jahren von den Chinesen erfunden wurde. Blaise Pascal (1623-1662): erfand 1643 einen Apparat, mit dem man einfache Additionen

Mehr

Einführung in die Programmierung

Einführung in die Programmierung Technische Universität Carolo Wilhelmina zu Brauschweig Institut für rechnergestützte Modellierung im Bauingenierwesen Prof. Dr.-Ing. habil. Manfred Krafczyk Pockelsstraße 3, 38106 Braunschweig http://www.irmb.tu-bs.de

Mehr

Inhalte der heutigen Vorlesung

Inhalte der heutigen Vorlesung Inhalte der heutigen Vorlesung Wiederholung und Fortsetzung Hardware Von-Neumann-Architektur (Rechnerarchitektur) Speicher Software Wie groß ist ein Gigabyte? http://www.spiegel.de/netzwelt/tech/0,1518,606308,00.html

Mehr

Wagner EDV Recycling

Wagner EDV Recycling PC Leiterplatten/Steckkarten Klasse I Interne Steckkarten aus PCs/Server mit Goldkante z.b. Grafik/Sound/Netzwerkkarten usw. (ohne Metallblenden/Alukühler/Lüfter) 4,20 / kg Mainboards der älteren Generation

Mehr

Vista Tuning für Anfänger

Vista Tuning für Anfänger Vista Tuning für Anfänger [ebook] Da mir mein Windows Vista trotz ausreichender Hardware zu langsam geworden ist, habe ich mich mit dem Thema Vista Tuning befasst. Herausgekommen ist das Vista Tuning für

Mehr

FHZ. K01 Geschichte des Computers. Lernziele. Hochschule Technik+Architektur Luzern. Inhalt

FHZ. K01 Geschichte des Computers. Lernziele. Hochschule Technik+Architektur Luzern. Inhalt Inhalt 1. Geschichte Folie 1 Lernziele Sie kennen die wichtigsten Punkte in der Geschichte des Computers Sie sind mit einigen Begriffen vertraut Folie 2 Seite 1 Computer als elektronische Rechenmaschine:

Mehr

Zahlensysteme Seite -1- Zahlensysteme

Zahlensysteme Seite -1- Zahlensysteme Zahlensysteme Seite -- Zahlensysteme Inhaltsverzeichnis Dezimalsystem... Binärsystem... Umrechnen Bin Dez...2 Umrechnung Dez Bin...2 Rechnen im Binärsystem Addition...3 Die negativen ganzen Zahlen im Binärsystem...4

Mehr

Grundlagen der Computertechnik

Grundlagen der Computertechnik Grundlagen der Computertechnik Aufbau von Computersystemen und Grundlagen des Rechnens Walter Haas PROLOG WS23 Automation Systems Group E83- Institute of Computer Aided Automation Vienna University of

Mehr

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen!

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Änderungen von Design und /oder Technik vorbehalten. 2008-2009 PCTV Systems S.à r.l. 8420-20056-01 R1 Lieferumfang

Mehr

Zur Universalität der Informatik. Gott ist ein Informatiker. Die Grundordnung der Welt läßt sich mathematisch formulieren:

Zur Universalität der Informatik. Gott ist ein Informatiker. Die Grundordnung der Welt läßt sich mathematisch formulieren: Daten und ihre Codierung Seite: 1 Zur Universalität der Informatik Gott ist ein Informatiker Die Grundordnung der Welt läßt sich mathematisch formulieren: Naturgesetze, wie wir sie in der Physik, Chemie

Mehr

Daten verarbeiten. Binärzahlen

Daten verarbeiten. Binärzahlen Daten verarbeiten Binärzahlen In Digitalrechnern werden (fast) ausschließlich nur Binärzahlen eingesetzt. Das Binärzahlensystem ist das Stellenwertsystem mit der geringsten Anzahl von Ziffern. Es kennt

Mehr

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy 1. Schnellanleitung - Seite 2 2. Ausführlichere Anleitung - Seite 3 a) Monitor anschließen - Seite 3 Alternativer

Mehr

TEAM GENESYS. Wie arbeitet ein PC? Sein Aufbau und die Verarbeitung von Zahlen. Intel Leibnitz Challenge 08. Aufgabe

TEAM GENESYS. Wie arbeitet ein PC? Sein Aufbau und die Verarbeitung von Zahlen. Intel Leibnitz Challenge 08. Aufgabe TEAM GENESYS Aufgabe Intel Leibnitz Challenge 08 Wie arbeitet ein PC? Sein Aufbau und die Verarbeitung von Zahlen Inhalt INHALT... AUFGABE A: EVA-PRINZIP... 3 A) Beschreibung des EVA-Prinzips... 3 A) Beispiele

Mehr

Daten. Wichtige Informatik-Prinzipien. Informatik-Prinzipien Analoge & digitale Daten Zahlensysteme Zeichen-Codes Datensicherheit

Daten. Wichtige Informatik-Prinzipien. Informatik-Prinzipien Analoge & digitale Daten Zahlensysteme Zeichen-Codes Datensicherheit Daten Informatik-Prinzipien Analoge & digitale Daten Zahlensysteme Zeichen-Codes Datensicherheit Datenschutz www.allgemeinbildung.ch - 2.03.2009 Wichtige Informatik-Prinzipien () Digital-Prinzip Daten

Mehr

Computerwerkstatt Grundlagen und mehr

Computerwerkstatt Grundlagen und mehr Computerwerkstatt Grundlagen und mehr Stationenbetrieb Hardware: Grundlagen: 1. Nenne das Grundlegende Prinzip der Datenverarbeitung! - Der Begriff Datenverarbeitung beschreibt einen organisierten Umgang

Mehr

1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur

1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur 1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur Informatik I für Verkehrsingenieure Aufgaben inkl. Beispiellösungen 1. Aufgabe: Was ist Hard- bzw. Software? a Computermaus b Betriebssystem c Drucker d Internetbrowser

Mehr

Information in einem Computer ist ein

Information in einem Computer ist ein 4 Arithmetik Die in den vorhergehenden Kapiteln vorgestellten Schaltungen haben ausschließlich einfache, Boole sche Signale verarbeitet. In diesem Kapitel wird nun erklärt, wie Prozessoren mit Zahlen umgehen.

Mehr

Bestandteile eines Computers

Bestandteile eines Computers Bestandteile eines Computers Eingabe Verarbeitung Ausgabe Maus Monitor Tastatur Drucker CD/DVD Festplatte Speicherung 1 Die Tastatur [ESC]-Taste Funktionstasten LED-Anzeige Ziffernblock Esc F1 F2 F3 F4

Mehr

Ein bisschen Theorie Dezimal, hexadezimal, oktal und binär.

Ein bisschen Theorie Dezimal, hexadezimal, oktal und binär. Seite 1 von 9 Ein bisschen Theorie Dezimal, hexadezimal, oktal und binär. Wenn man als Neuling in die Digitalelektronik einsteigt, wird man am Anfang vielleicht etwas unsicher, da man viele Bezeichnungen

Mehr

Fit für den Quali - Fragenkatalog

Fit für den Quali - Fragenkatalog Fit für den Quali - Fragenkatalog IT-Grundwissen Arbeite mit ASK-Informatik Lexikon 1. Was ist ein Reset? 2. Erkläre das EVA-Prinzip! 3. Was bedeutet die Abkürzung EDV? 4. Nenne Eingabegeräte, nenne Ausgabegeräte.

Mehr

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum:

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: Lehrer: Spahr Marcel SCHULE LAUPEN Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: In diesem Kapitel erfährst du die Bedeutung der Begriffe Hardware" und Software"

Mehr

Mikrocontroller Grundlagen. Markus Koch April 2011

Mikrocontroller Grundlagen. Markus Koch April 2011 Mikrocontroller Grundlagen Markus Koch April 2011 Übersicht Was ist ein Mikrocontroller Aufbau (CPU/RAM/ROM/Takt/Peripherie) Unterschied zum Mikroprozessor Unterschiede der Controllerarten Unterschiede

Mehr

Lektion 1: Von Nullen und Einsen _ Die binäre Welt der Informatik

Lektion 1: Von Nullen und Einsen _ Die binäre Welt der Informatik Lektion 1: Von Nullen und Einsen _ Die binäre Welt der Informatik Helmar Burkhart Departement Informatik Universität Basel Helmar.Burkhart@unibas.ch Helmar Burkhart Werkzeuge der Informatik Lektion 1:

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Software Im Original veränderbare Word-Dateien Prinzipien der Datenverarbeitung Als Software bezeichnet man alle Programme, die in einer Computeranlage verwendet werden. Dabei unterscheiden wir zwischen

Mehr

Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik*

Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik* Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik* 1. Darstellung positiver ganzer Zahlen 2. Darstellung negativer ganzer Zahlen 3. Brüche und Festkommazahlen 4. binäre Addition 5. binäre Subtraktion *Die Folien

Mehr

Gliederung. Was ist der Unicode? Warum gibt es den Unicode? Wie funktioniert er? Wo ist mein Schriftzeichen? Kritische Stimmen

Gliederung. Was ist der Unicode? Warum gibt es den Unicode? Wie funktioniert er? Wo ist mein Schriftzeichen? Kritische Stimmen Unicode Gliederung Was ist der Unicode? Warum gibt es den Unicode? Wie funktioniert er? Wo ist mein Schriftzeichen? Kritische Stimmen Was ist der Unicode? ein Datensatz von Schriftzeichen wie viele andere

Mehr

21.10.2013. Vorlesung Programmieren. Agenda. Dezimalsystem. Zahlendarstellung. Zahlendarstellung. Oder: wie rechnen Computer?

21.10.2013. Vorlesung Programmieren. Agenda. Dezimalsystem. Zahlendarstellung. Zahlendarstellung. Oder: wie rechnen Computer? Vorlesung Programmieren Zahlendarstellung Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/pfisterer Agenda Zahlendarstellung Oder: wie rechnen

Mehr

mehr als 25 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 50/51

mehr als 25 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 50/51 mehr als 25 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 50/51 TERRA PreisUpdate KW 50/51 - Systeme EOL NEU EOL AKTION

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Mag. Christian Gürtler Programmierung Grundlagen der Informatik 2011 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines 3 1. Zahlensysteme 4 1.1. ganze Zahlen...................................... 4 1.1.1. Umrechnungen.................................

Mehr

Computer-Generationen

Computer-Generationen (K.Zuses Z3, 1941) (Vorschlag) Generation Beispiel Technologie Geschw./Speich. Software Vorgeneration Z3 Elektro- 0,0002 MIPS Verdrahtet 1941-1944 Mark1 mechanik 1.Generation ENIAC, Z22 Elektronen- 0,02

Mehr

easytipp Die Arbeit mit einem USB-Stick Teil 1: Was ist ein Stick und wie beginne ich die Arbeit damit?

easytipp Die Arbeit mit einem USB-Stick Teil 1: Was ist ein Stick und wie beginne ich die Arbeit damit? Die Arbeit mit einem USB-Stick Teil 1: Was ist ein Stick und wie beginne ich die Arbeit damit? Sämtliche Angaben erfolgen ohne Gewähr. Irrtum und Druckfehler vorbehalten. Im Zweifelsfall fragen Sie uns

Mehr

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 3. SQL Server 2008 (32 Bit & 64 Bit) 4. Benötigte Komponenten 5. Client Voraussetzungen 1 1. Netzwerk Überblick mobile Geräte über UMTS/Hotspots Zweigstelle

Mehr

Zahlensysteme. von Christian Bartl

Zahlensysteme. von Christian Bartl von Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 3 2. Umrechnungen... 3 2.1. Dezimalsystem Binärsystem... 3 2.2. Binärsystem Dezimalsystem... 3 2.3. Binärsystem Hexadezimalsystem... 3 2.4.

Mehr

Schach, Adventure Diagramm, Grafik und Bildbearbeitung Mathematisches Programm und Tabellenkalkulation. Rechner und Monitor einschalten

Schach, Adventure Diagramm, Grafik und Bildbearbeitung Mathematisches Programm und Tabellenkalkulation. Rechner und Monitor einschalten Mit einem Computer kann man... schreiben spielen zeichnen rechnen sammeln und finden kommunizieren regeln und steuern Textverarbeitung Schach, Adventure Diagramm, Grafik und Bildbearbeitung Mathematisches

Mehr

COMPUTER RECHNEN BINÄR

COMPUTER RECHNEN BINÄR COMPUTER RECHNEN BINÄR Können Computer rechnen? Na klar! Sie können nur rechnen. Das Rechensystem nennt sich binäres System oder Dualsystem. Schaut mal rechts zur Abbildung. Diese Armbanduhr zeigt die

Mehr

Acer WLAN 11b USB Dongle. Kurzanleitung

Acer WLAN 11b USB Dongle. Kurzanleitung Acer WLAN 11b USB Dongle Kurzanleitung 1 Acer WLAN 11b USB Dongle Kurzanleitung Lesen Sie diese Kurzanleitung vor der Installation des Acer WLAN 11b USB Dongles. Für ausführliche Informationen über Sicherheitsmaßnahmen

Mehr

Warum also mit einem 32-Bit-System arbeiten, wenn es Systeme für 64 Bit gibt?

Warum also mit einem 32-Bit-System arbeiten, wenn es Systeme für 64 Bit gibt? Mehr als 4GB RAM mit 32-Bit Windows XP nutzen ( Mit freundlicher Erlaubnis: https://grafvondiepelrath.wordpress.com/2015/01/10/windowsxp-mit-8-gb-ram-betreiben/) Das Windows XP -32-Bit-System wird auch

Mehr

MAXDATA b.drive. Externe Festplatte mit integrierter Backup Software

MAXDATA b.drive. Externe Festplatte mit integrierter Backup Software MAXDATA Computer Produktinformation Highlights USB 3.0 mit bis zu 5GB/s Übertragungsrate Bootfähigkeit Integrierte Backup Software Robustes Aluminium Gehäuse MAXDATA b.drive Einsatzbereiche Systembackup

Mehr

Prozess-rechner. auch im Büro. Automation und Prozessrechentechnik. Prozessrechner. Sommersemester 2011. Prozess I/O. zu und von anderen Rechnern

Prozess-rechner. auch im Büro. Automation und Prozessrechentechnik. Prozessrechner. Sommersemester 2011. Prozess I/O. zu und von anderen Rechnern Automation und Prozessrechentechnik Sommersemester 20 Prozess I/O Prozessrechner Selbstüberwachung zu und von anderen Rechnern Prozessrechner speziell Prozessrechner auch im Büro D A D A binäre I/O (Kontakte,

Mehr

Brückenkurs / Computer

Brückenkurs / Computer Brückenkurs / Computer Sebastian Stabinger IIS 22 September 2014 1 / 24 Content 1 Allgemeines zum Studium 2 Was ist ein Computer? 3 Geschichte des Computers 4 Komponenten eines Computers 5 Aufbau eines

Mehr

mehr als 25 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 3/4

mehr als 25 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 3/4 mehr als 25 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 3/4 TERRA PreisUpdate KW 3/4 - Systeme EOL EOL EOL AKTION grösse

Mehr

Datenblatt: TERRA PC-Micro 5000 SILENT GREENLINE 489,00. Micro-PC mit Dual-Monitor-Support, WLAN. Zusätzliche Artikelbilder 03.02.2015.

Datenblatt: TERRA PC-Micro 5000 SILENT GREENLINE 489,00. Micro-PC mit Dual-Monitor-Support, WLAN. Zusätzliche Artikelbilder 03.02.2015. Datenblatt: TERRA PC-Micro 5000 SILENT GREENLINE Micro-PC mit Dual-Monitor-Support, WLAN Der TERRA MicroPC im sehr kompakten platzsparenden Gehäuse mit nur 0,4 Liter Volumen, Windows 7 Professional und

Mehr

1 Hardware - Grundlagen

1 Hardware - Grundlagen 1 Hardware - Grundlagen Das EVA - Prinzip Der menschliche EVA-Vergleich Man gibt Ihnen z.b. eine Rechenaufgabe vor, die Sie hören oder sehen (Eingabe), um sie dann mit Ihrem Gehirn zu bearbeiten und schließlich

Mehr

GESCHICHTE DER COMPUTERTECHNIK

GESCHICHTE DER COMPUTERTECHNIK GESCHICHTE DER COMPUTERTECHNIK Rebekka Mönch Projekt ://reisefieber WS 2005/06 Bauhaus-Universität Weimar Ich glaube, dass es auf der Welt einen Bedarf von vielleicht fünf Computern geben wird. Künftige

Mehr

1.549,- Terra Mobile Industry 1580 extrem robustes 15 Notebook mit serieller Schnittstelle

1.549,- Terra Mobile Industry 1580 extrem robustes 15 Notebook mit serieller Schnittstelle Terra Mobile Industry 1580 extrem robustes 15 Notebook mit serieller Schnittstelle Das Magnesiumgehäuse des MOBILE INDUSTRY 1580 bietet auch bei robusteren Einsätzen, wie sie beispielsweise im technischen

Mehr

-,N. ep S ät KW 32/33

-,N. ep S ät KW 32/33 verproduktion otebook-undser -,N C ep hr Ja 25 mehrals andort amproduktionsst er nt ce ce vi er S ldungsquote zeund20%ausbi ät pl ts ei rb ea rt hunde KW 32/33 TERRA PreisUpdate KW 32/33 - Systeme EOL

Mehr

Informatik I WS 07/08 Tutorium 24

Informatik I WS 07/08 Tutorium 24 Info I Tutorium 24 Informatik I WS 07/08 Tutorium 24 15.11.07 Bastian Molkenthin E-Mail: infotut@sunshine2k.de Web: http://infotut.sunshine2k.de Review / Organisatorisches o Probleme bei Foliendownload?

Mehr

ONE Technologies AluDISC 3.0

ONE Technologies AluDISC 3.0 ONE Technologies AluDISC 3.0 SuperSpeed Desktop Kit USB 3.0 Externe 3.5 Festplatte mit PCIe Controller Karte Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis: I. Packungsinhalt II. Eigenschaften III. Technische Spezifikationen

Mehr

Fragestellung: Wie viele CPU Kerne sollte eine VM unter Virtualbox zugewiesen bekommen?

Fragestellung: Wie viele CPU Kerne sollte eine VM unter Virtualbox zugewiesen bekommen? Fragestellung: Wie viele CPU Kerne sollte eine VM unter Virtualbox zugewiesen bekommen? Umgebung Getestet wurde auf einem Linux-System mit voller invis-server Installation, auf dem eine virtuelle Maschine

Mehr

Herzlich Willkommen zur Informatik I. Bits und Bytes. Zahlensystem zur Basis 10 (Dezimalzahlen) Warum Zahlensysteme betrachten?

Herzlich Willkommen zur Informatik I. Bits und Bytes. Zahlensystem zur Basis 10 (Dezimalzahlen) Warum Zahlensysteme betrachten? Herzlich Willkommen zur Informatik I Bits und Bytes Zahlen im Computer: Binärzahlen, Hexadezimalzahlen Text im Computer: ASCII-Code und Unicode Quelle: http://www.schulphysik.de/rgb.html Bit: eine binäre

Mehr

Computergrundlagen Boolesche Logik, Zahlensysteme und Arithmetik

Computergrundlagen Boolesche Logik, Zahlensysteme und Arithmetik Computergrundlagen Boolesche Logik, Zahlensysteme und Arithmetik Institut für Computerphysik Universität Stuttgart Wintersemester 2012/13 Wie rechnet ein Computer? Ein Mikroprozessor ist ein Netz von Transistoren,

Mehr

SUPER BIG BANG. SCSI - 2 HD-Kontroller für A2000

SUPER BIG BANG. SCSI - 2 HD-Kontroller für A2000 SCSI-2 Harddisk-Kontroller SUPER BIG BANG SUPER BIG BANG SCSI - 2 HD-Kontroller für A2000 MILANO Februar 1992 INHALTSVERZEICHNIS: 1.0 EINLEITUNG 2.0 EINBAU 3.0 SOFTWARE 4.0 FORMATIEREN DER FESTPLATTE 5.0

Mehr

Computeria Urdorf. Treff vom 16. Januar 2013. Was ist ein Computer?

Computeria Urdorf. Treff vom 16. Januar 2013. Was ist ein Computer? Computeria Urdorf Treff vom 16. Januar 2013 Was ist ein Computer? Der Vater des Computers Charles Babbage (26.12.1791 18.10.1871) Erfinder der mechanische Rechenmaschine Die Entwicklung des Computers Karl

Mehr

Der Zahlen-Hellseher. Der Zahlen-Hellseher. Der Zahlen-Hellseher. Der Zahlen-Hellseher

Der Zahlen-Hellseher. Der Zahlen-Hellseher. Der Zahlen-Hellseher. Der Zahlen-Hellseher Bitte acht Bit für ein Byte oder warum funktioniert der Computer Ich denke mir eine Zahl, die ist abgebildet bild auf Winter, Herbst und Frühling. 1 Es ist die 13 2 Ich denke mir eine Zahl, die ist abgebildet

Mehr

Rechnerorganisation 2 TOY. Karl C. Posch. co1.ro_2003. Karl.Posch@iaik.tugraz.at 16.03.2011

Rechnerorganisation 2 TOY. Karl C. Posch. co1.ro_2003. Karl.Posch@iaik.tugraz.at 16.03.2011 Technische Universität Graz Institut tfür Angewandte Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnologie Rechnerorganisation 2 TOY Karl C. Posch Karl.Posch@iaik.tugraz.at co1.ro_2003. 1 Ausblick. Erste

Mehr

Die altgriechische Schrift auf dem Computer

Die altgriechische Schrift auf dem Computer Die altgriechische Schrift auf dem Computer Stand: 02.11.09 Inhaltsverzeichnis 1. Altgriechische Texte mit Windows 7, Vista und XP schreiben... 1 1.1 Die altgriechische Tastatur anlegen... 2 1.1.1 Die

Mehr

A B C D R Lösungsvariante 1: Verzweigung in der Leiterbahn. aufwändige Entwicklung/ Entflechtung. Lösungsvariante 2: Wago-Klemme

A B C D R Lösungsvariante 1: Verzweigung in der Leiterbahn. aufwändige Entwicklung/ Entflechtung. Lösungsvariante 2: Wago-Klemme A B C D R Lösungsvariante 1: Verzweigung in der Leiterbahn BILD 13 LEITERBAHNEN platzsparend aufwändige Entwicklung/ Entflechtung komplizierte Verzweigungen möglich teure Anfertigung keine zusätzliche

Mehr

PC Systeme. Seit über 27 Jahren. Smal Size: Kompakte aber trotzdem viel Platz, Austattung wählbar ab

PC Systeme. Seit über 27 Jahren. Smal Size: Kompakte aber trotzdem viel Platz, Austattung wählbar ab PC Systeme Office PC für kleine Ansprüche incl. Windows 8.1 Pro für schmale 299 Office PC (Intel oder AMD) mit viel Platz, Ausstattungen wählbar ab 279 Smal Size: Kompakte aber trotzdem viel Platz, Austattung

Mehr

Hans-Georg Schumann. Inklusive CD-ROM

Hans-Georg Schumann. Inklusive CD-ROM Hans-Georg Schumann Inklusive CD-ROM Vor wort Möglicherweise würdest du jetzt gern vor einem spannenden Rollenspiel oder einem packenden Rennspiel sitzen. Mit einem Joystick oder einem anderen Lenksystem

Mehr

Arbeiten mit einer Live-DVD

Arbeiten mit einer Live-DVD Arbeiten mit einer Live-DVD Seminarix based on sidux (http://www.seminarix.org) Mit Seminarix based on sidux unternehmen die Autoren dieses Booklets den Versuch, für den Ausbildungsalltag brauchbare freie

Mehr

Die Spezialisten. Meister auf Ihrem Gebiet. Windows 10. Michael Kramer / Presales. IT Matinee 27.11.2014

Die Spezialisten. Meister auf Ihrem Gebiet. Windows 10. Michael Kramer / Presales. IT Matinee 27.11.2014 Die Spezialisten. Meister auf Ihrem Gebiet. Windows 10 Michael Kramer / Presales IT Matinee 27.11.2014 Agenda Namensgebung Microsoft Vision(en) Verfügbarkeit Installationsvarianten Neuerungen / Aktuelles

Mehr

Computer-System (PC = Personal Computer)

Computer-System (PC = Personal Computer) Computer-System (PC = Personal Computer) Ein Computer besteht aus mehreren Komponenten, die miteinander arbeiten und verschiedene Funktionen im Computer übernehmen. Jeder Computer hat andere Komponenten,

Mehr

Technische Informatik I

Technische Informatik I Technische Informatik I Vorlesung 2: Zahldarstellung Joachim Schmidt jschmidt@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Geschichte der Zahlen Zahlensysteme Basis / Basis-Umwandlung Zahlsysteme im Computer Binärsystem,

Mehr

Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München

Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München Einführung (1) Was ist ein Rechner? Maschine, die Probleme für

Mehr

Aquado DATENBLATT. Business PC-Serie. Let s work together! Wer daran zukünftig arbeitet, kann sich glücklich schätzen.

Aquado DATENBLATT. Business PC-Serie. Let s work together! Wer daran zukünftig arbeitet, kann sich glücklich schätzen. Let s work together! Wer daran zukünftig arbeitet, kann sich glücklich schätzen. Aquado Business PCs Die innovative Konzeption des Systems richtet sich nicht nur auf höchstes Ausstattungsniveau, sondern

Mehr

Grundlagen der Informatik 1

Grundlagen der Informatik 1 Grundlagen der Informatik 1 Prof. Dr. J. Schmidt Fakultät für Informatik GDI1 WS 2013/14 Einführung in die Informatik Hardware Überblick Vorlesung Kapitel 2: Nachricht, Information und Daten Kapitel 3:

Mehr

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Das LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Installationsanleitung für SCAN & TEACH next generation 2.0 Basissoftware, Klassen und Service Packs Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihnen liegt

Mehr

5. Was ist ein CPU, wie wird die Geschwindigkeit angegeben? 6. Nennen Sie 4 Elemente die sich direkt auf einem Mainboard befinden.

5. Was ist ein CPU, wie wird die Geschwindigkeit angegeben? 6. Nennen Sie 4 Elemente die sich direkt auf einem Mainboard befinden. Informatik Übung Grundlagen Informatik Fragen: 1. Nennen ie vier Eingabegeräte. 2. Was ist die Aufgabe des RAM? 3. Nennen ie Eigenschaften des ROM. 4. Wozu dient das Bussystem? 5. Was ist ein CPU, wie

Mehr

Die Vision Landschaft und was sie mit Moore s Gesetz zu tun hat

Die Vision Landschaft und was sie mit Moore s Gesetz zu tun hat Die Vision Landschaft und was sie mit Moore s Gesetz zu tun hat Horst A. Mattfeldt Produkt Manager Matrix Vision GmbH V1.0 10/2010 MATRIX VISION GmbH 1 Inhalt/Content: Vom Vision Sensor über Atom Boxen

Mehr