Business Process Management-Studie 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Business Process Management-Studie 2012"

Transkript

1 Business Process Management-Studie 2012 Stärkung der Prozessorientierung im Unternehmen durch nachhaltige Optimierung der Prozess- und IT-Landschaft Studie 2012 Zusammenfassung der Studienergebnisse

2 Business Process Management BearingPoint GmbH Inhaltsverzeichnis Einleitung... 4 Teil 1: Motivation Bedeutung und Wahrnehmung von BPM in der Praxis... 5 Teil 2: Sicherung der Nachhaltigkeit BPM-Elemente in der Praxis... 8 Teil 3: Mehrwert Herausforderungen, Erfolgsfaktoren und bisherige Ergebnisse Schlussfolgerungen Handlungsempfehlungen Unser Serviceangebot im Überblick

3 Zusammenfassung der Studienergebnisse Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Teilnehmer nach Branchen und nach Unternehmensgröße (Umsatz in EUR)... 5 Abbildung 2: Ziele und Erwartungen an BPM... 6 Abbildung 3: Überblick zu BPM-Vorgehensweisen... 6 Abbildung 4: Verbreitungsgrad von BPM-Software (nach Industrie- und Finanzsektor)... 7 Abbildung 5: Bedeutung von "nachhaltigem BPM" (heute/in Zukunft)... 8 Abbildung 6: Umsetzungsgrad von "nachhaltigem BPM" Abbildung 7: Rollenkonzept Vorgehensweise zufriedener und unzufriedener Unternehmen Abbildung 8: Projektherausforderungen bei BPM-Einführung (BPM-Projekt) Abbildung 9: Messbarer Nutzen durch BPM Zufriedenheit mit BPM-Ergebnissen Abbildung 10: Übersicht zu messbaren Ergebnissen durch BPM (quantitativer Nutzen) Abbildung 11: Übersicht zu nicht (oder schwer) messbaren Ergebnissen durch BPM (qualitativer Nutzen) Abbildung 12: Der Weg zum nachhaltigen Business Process Management Abbildung 13: Zusammenspiel von Prozess- und IT-Management

4 Business Process Management BearingPoint GmbH Einleitung Die Dynamik der globalen Wirtschaft ist unverändert hoch. Globale und internationale Unternehmensaktivitäten, veränderte Kundenerwartungen und ein sich stetig wandelndes Arbeitsumfeld beeinflussen die Unternehmensstrategie und lösen Standardisierungs-, Produktivitätssteigerungs- und Innovationsdruck aus. Immer kürzere Wirtschaftszyklen erfordern die zunehmende Veränderungs- und Anpassungsfähigkeit traditioneller Geschäftsmodelle und -prozesse, die durch drei Wertehebel gefördert wird: 1. Kundenfokussierung Im Mittelpunkt steht nicht das Produkt, sondern die Erfüllung von Kundenwünschen die Pflege von Kundenbeziehungen gewinnt an Bedeutung 2. Organisatorische Stärkung der Prozessorientierung Isolierte, teilweise kostenintensive Parallelprozesse werden durch funktionsübergreifende Prozesskompetenz ersetzt bzw. ergänzt 3. Integration prozess- und informationstechnischer Abläufe Automatisierte, unflexible und schwer änderbare Prozesse werden ersetzt durch dynamische Prozesse, die in technische Abläufe integriert werden und einfacher anzupassen sind Business Process Management unterstützt den nachhaltigen Umbau traditioneller Geschäftsmodelle in Richtung einer stärkeren Unternehmenssteuerung durch Prozessorientierung. Die Business Process Management (BPM)-Studie 2012 bringt Transparenz in die aktuelle Trendlage, in Einführungsund Umsetzungsstatus von nachhaltigem BPM in Unternehmen in Deutschland und in der Schweiz und in eingesetzte Strategien und deren Ergebnisse. Bestärkt durch Erfahrungen aus zahlreichen BPM-Einführungs- und Prozessoptimierungsprojekten richten wir Handlungsempfehlungen an das Top Management zur Unterstützung eines ziel- und nutzenorientierten Umgangs mit dem Thema in Fachbereichen und IT-Organisationen und zur Förderung der Prozessorientierung in Unternehmen. 4

5 Teil 1: Motivation Teil 1: Motivation Bedeutung und Wahrnehmung von BPM in der Praxis Aufgrund der Teilnehmerstruktur zeigt sich, dass Business Process Management für alle Branchen im Finanz- und Industriesektor sowie für alle Unternehmensgrößen (gemessen am Umsatz) relevant ist. 60 Unternehmen aus dem Finanz- (38 Prozent) und Industriesektor (58 Prozent) beteiligten sich von Oktober 2011 bis Januar 2012 an der webbasierten Befragung, die durch vertiefende Interviews ergänzt wurde. Besonders stark vertreten waren Unternehmen aus den Branchen Versicherung (20 Prozent), Banken (18 Prozent), Chemie/Pharma (12 Prozent) und Logistik (12 Prozent). Mehrheitlich (62 Prozent) beteiligten sich Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als 1 Mrd. EUR. Abbildung 1: Teilnehmer nach Branchen und nach Unternehmensgröße (Umsatz in EUR) High Tech 2 % Handel 2 % Health Care 3 % Utilities 5 % Andere 8 % Öffentl. Sektor 3% Versicherungen 20 % > Mio. 43% < 1 Mio. 5 % Mio. 10 % Telekommunikation 5 % Industrieprodukte 5 % Banken 18 % Mio. 23 % Automotive 5 % Logistik 12 % Chemie/Pharma 12 % Mio. 19 % 5

6 Business Process Management BearingPoint GmbH Wesentliche Motivationsfaktoren für Business Process Management sind die Steigerung der Effizienz (93 Prozent), Erhöhung der Transparenz (90 Prozent) sowie das Heben von Standardisierungspotenzialen (85 Prozent). Mit der BPM-Einführung werden sichtbare Veränderungen angestrebt, die (mittelfristig) messbar sind und Unternehmensabläufe und das Zusammenspiel der Mitarbeiter positiv beeinflussen, wie z. B. verstärkte Kundenfokussierung, Aufdeckung von Schwachstellen und eine verringerte Fehlerquote. Auswirkungen auf die Unternehmenskultur werden von den Teilnehmern zwar erkannt, jedoch nach eigenen Angaben nicht immer konsequent adressiert. Bei einer BPM-Einführung im Unternehmen können daher Akzeptanzprobleme auftreten, die durch pro-aktives Veränderungs- und Kommunikationsmangement frühzeitig aufgegriffen werden müssen. Abbildung 2: Ziele und Erwartungen an BPM Steigerung der Effizienz 93 % Erhöhung der Transparenz 90 % Heben von Standardisierungspotenzialen 85 % Verbesserung der Qualität 82 % Steigerung der Kundenorientierung 75% Aufdecken von Schwachstellen/Bottlenecks 75 % Einsparung von Kosten 73 % Definition von SOLL-/Best-Practice-Prozessen 73 % Reduzierung der Fehlerquote 73 % Dokumentation, Design von IST-Prozessen 68 % Reduzierung der Prozessdurchlaufzeiten 68 % Analyse und Messung von IST-Prozessen 63 % Die Bedeutung der Nachhaltigkeit von BPM erschließt sich bereits bei der Frage nach der Vorgehensweise für den BPM-Einsatz: Über die Hälfte der Unternehmen (59 Prozent) wählt einen nachhaltigen Ansatz zur Geschäftsprozessoptimierung. Dieser ist durch kontinuierliche BPM-Aktivitäten zur beständigen Geschäftsprozessoptimierung im Unternehmen gekennzeichnet im Gegensatz zu einmaligen BPM-Projekten mit stark eingeschränktem Fokus auf wenige oder einzelne Prozessoptimierungen. Abbildung 3: Überblick zu BPM-Vorgehensweisen BPM nicht erforderlich Andere 3 % 3 % Einmalige Prozessoptimierung (= zentral/dezentral koordinierte einmalige Projekte zur Optimierung von Prozessen) 35 % 59 % Nachhaltiges BPM (= zentral/dezentral koordinierte kontinuierliche Prozessoptimierungsaktivitäten) 6

7 Management Summary Nur 38 Prozent der Unternehmen nutzen ein professionelles BPM-Tool zur methodischen Unterstützung des BPM-Ansatzes (einmalig oder nachhaltig). Der Einsatz von BPM-Software ist noch nicht weit verbreitet der Professionalisierungsgrad der eingesetzten BPM-Methodik entsprechend gering. Ein wichtiger Grund für den geringen Verbreitungsgrad von BPM-Tools liegt darin, dass die Unternehmen mehrheitlich noch mit der organisatorischen Verankerung und der Etablierung eines geeigneten Rollenkonzepts für das BPM-Modell im Unternehmen beschäftigt sind. Wenn Prozessorientierung Teil des Geschäftsmodells ist und das Bewusstsein für eine stärkere Prozessorientierung weiter entwickelt ist, wie z. B. bei Banken und Versicherungen, wird in die Professionalisierung der BPM-Methodik verstärkt investiert. Abbildung 4: Verbreitungsgrad von BPM-Software (nach Industrie- und Finanzsektor) Industrie Finanzsektor 34 % Ja 44 % Geplant in den 6 % 17 % nächsten Monaten 46 % Nein 22 % 14 % Keine Angabe 17 % 7

8 Business Process Management BearingPoint GmbH Teil 2: Sicherung der Nachhaltigkeit BPM-Elemente in der Praxis Die Bedeutung des nachhaltigen Business Process Management wird in den kommenden Jahren stark zunehmen: 98 Prozent der Teilnehmer erwarten, dass "nachhaltiges BPM in Zukunft wichtig/sehr wichtig ist. Abbildung 5: Bedeutung von "nachhaltigem BPM" (heute/in Zukunft) Keine Angabe Unwichtig 5 % 8 % 2 % 2 % Weniger wichtig 22 % 43 % Wichtig 53 % 47 % Sehr wichtig 18 % heute 2012 in Zukunft 2015 Zugleich räumen 74 Prozent ein, dass der aktuelle Umsetzungsgrad von BPM im eigenen Unternehmen noch gering oder sehr gering ist. Dies ist ein Signal für Widerstand und Probleme bei der Einführung und Verbreitung des Themas in Unternehmen. Abbildung 6: Umsetzungsgrad von "nachhaltigem BPM" Keine Angabe sehr gering 12 % 3 % 23 % hoch gering 62 % 8

9 Teil 2: Sicherung der Nachhaltigkeit Auf die Frage nach den wesentlichen Elementen für nachhaltiges BPM sind klare Rollen (95 Prozent), Top Management-Unterstützung (92 Prozent) und ein eindeutiges Mandat (92 Prozent) die häufigsten Antworten. Die organisatorische Verankerung und klare Rollen sind entscheidend für eine verantwortungsgerechte Einbindung der Fachbereiche. Dies sind Elemente einer umfassenden BPM-Strategie, deren Wert jedoch nicht umfänglich erkannt wird: Bei über zwei Dritteln der Teilnehmer fehlen BPM-Vision, Mission und strategische Ziele, obwohl diese elementar zum ganzheitlichen BPM-Verständnis im Unternehmen beitragen und das erforderliche Veränderungs- und Kommunikationsmanagement unterstützen. Die organisatorische Verankerung von BPM ist ein Schlüsselelement, das die Neuausrichtung der Unternehmenskultur auf Prozessorientierung erst ermöglicht. Nur 43 Prozent der Teilnehmer sind mit der aktuellen organisatorischen Verankerung von BPM im Unternehmen zufrieden. Weiteres Schlüsselelement für die erfolgreiche Einführung von nachhaltigem BPM ist ein tragfähiges, eindeutiges Rollenkonzept, das 95 Prozent der Teilnehmer für die organisatorische BPM-Verankerung als wichtig bewerten. Nur bei ausreichender Berücksichtigung unternehmensspezifischer Aspekte fördert das Rollenkonzept die organisatorische BPM-Verankerung im Unternehmen. Ein gesunder Mix aus zentraler Koordinierung und dezentraler Prozessverantwortung trägt zur Zufriedenheit der Teilnehmer mit der BPM-Einführung und -Verankerung entscheidend bei. Abbildung 7: Rollenkonzept Vorgehensweise zufriedener und unzufriedener Unternehmen (sehr) zufriedene Unternehmen BPM-Organisation weniger zufriedene/ unzufriedene Unternehmen 62 % Zentrale Organisationseinheit 20 % Dezentral in mehreren Einheiten/ 42 % 40 % Bereichen 12 % Zentrale Stabsstelle 13 % 12 % Stabsstelle einer Zentralfunktion 10 % 8 % Stabsstelle in der IT-Organisation 17 % Stabsstelle in operativer 8 % 13 % Geschäftseinheit 8 % 0 % 0 % Zuordnung ist nicht eindeutig definiert Andere organisatorische Zuordnung Keine Angabe 3 % 10 % 27 % 9

10 Business Process Management BearingPoint GmbH Teil 3: Mehrwert Herausforderungen, Erfolgsfaktoren und bisherige Ergebnisse Ein wichtiges Ziel der BPM-Studie ist die Berücksichtigung der Erfahrungen jener Unternehmen, die BPM bereits eingeführt haben. Dazu gehören insbesondere typische Herausforderungen bei der Einführung, wichtige Erfolgsfaktoren für den langfristigen Erfolg und konkrete, messbare Ergebnisse durch BPM. Laut unserer BPM-Studie sind die 3 größten Herausforderungen bei der Einführung von Business Process Management: Komplexität (87 Prozent), Ganzheitlichkeit (78 Prozent) und Top Management-Unterstützung (78 Prozent). Ein BPM-Einführungsprojekt erfordert daher klare strategische und operative Ziele: Was wollen wir erreichen? Worauf konzentrieren wir uns im ersten Schritt? Wer unterstützt uns dabei? Nur so können die Voraussetzungen für die Etablierung nachhaltiger BPM-Strukturen geschaffen werden. Abbildung 8: Projektherausforderungen bei BPM-Einführung (BPM-Projekt) Komplexes Projekt mit hohem Change Management-Anteil 87 % Kein ganzheitlicher BPM-Ansatz 78 % Geringe Managementunterstützung 78 % Keine verfügbaren Kapazitäten/Ressourcen auf operativer Ebene 73 % Unklare BPM Rolle und Verantwortlichkeiten 72% Mangelndes Konzeptverständnis/-akzeptanz 70 % Fehlende Erfahrung/Qualifikation 70 % Keine verfügbaren Kapazitäten/Ressourcen in der BPM-Einheit 62 % Hoher Aufwand für die Einführung und Training von BPM Software 60 % Hohes Konfliktpotenzial bei bereichsübergreifenden Prozessen 52 % Eine nachhaltige Nutzenentfaltung durch Business Process Management wird im Rahmen des Einführungsprojekts insbesondere durch Top Management Sponsorship (82 Prozent), die Verknüpfung der Geschäfts- mit der IT-Strategie (72 Prozent), sowie die Definition einer umfassenden BPM-Strategie (67 Prozent) ermöglicht. Rollenkonzept und eingesetzte BPM-Methoden verknüpfen die Geschäfts- und IT-Strategie und bewirken, dass prozessuale Abläufe immer gleichzeitig im Hinblick auf ihre Auswirkungen auf die unterstützende IT-Landschaft bewertet und optimiert werden. Weitere wesentliche Erfolgsfaktoren im gleichen Themenbereich sind der Aufbau einer kontinuierlichen Prozessanalyse/-optimierung sowie das Prozesscontrolling, die bei den befragten Unternehmen jedoch nachrangig behandelt werden in den kommenden Jahren ist hier mit erheblichem Nachholbedarf zu rechnen. 10

11 Teil 3: Mehrwert Immerhin geben nahezu drei Viertel der Teilnehmer an, durch BPM einen Nutzen nachweisen zu können (72 Prozent), gleichzeitig ist aber nicht einmal jedes zweite Unternehmen mit den bereits erreichten Ergebnissen zufrieden (43 Prozent). Trotz des erkennbaren Nutzens durch BPM gibt es hier noch enormes Verbesserungspotenzial bei der Nutzenerzielung und -messung. Abbildung 9: Messbarer Nutzen durch BPM Zufriedenheit mit BPM-Ergebnissen Messbarer Nutzen Zufriedenheit Keine Angabe 3 % Keine Angabe 7 % Nein 25 % weniger zufrieden/ unzufrieden 72 % Ja 50 % 43 % (sehr) zufrieden 11

12 Business Process Management BearingPoint GmbH Die höchsten messbaren Nutzenergebnisse durch BPM werden bei der Verringerung von Prozesslaufzeiten (72 Prozent), Prozesskosteneinsparungen (68 Prozent) und der Reduzierung der Fehlerquoten (67 Prozent) erreicht. Auf Nachfrage bei ausgewählten Unternehmen wird deutlich, dass die Prozessperformance-Messung noch nicht ausgereift ist und zur Zeit nur für ausgewählte, ohnehin messbare Prozesse durchgeführt wird. Voraussetzung für eine nachhaltige Messung des Nutzens von BPM ist die ganzheitliche Einführung einer Prozessperformance- Messung einschließlich hierzu erforderlicher Prozessperformance-Indikator (PPI)-Systeme, deren Aufbau erst bei wenigen Unternehmen auf der Agenda steht. Abbildung 10: Übersicht zu messbaren Ergebnissen durch BPM (quantitativer Nutzen) 72 % bestätigen schnellere Prozessdurchlaufzeiten (davon erzielen 25 % Verbesserungen von > 30 %) 5 % 5 % 10 % 20 % 30 % und mehr Keine Angabe 27 % 15 % 25 % 28 % 100 % 68 % bestätigen Prozesskosteneinsparungen (davon erzielen 16 % Einsparungen von > 30 %) 15 % 25 % 12 % 16 % 32% 100 % 67 % bestätigen Geringere Fehlerquoten (davon erzielen 22 % Verbesserungen von > 30 %) 8 % 18 % 18 % 22 % 34 % 100 % 50 % bestätigen Steigerung der Prognosegenauigkeit (davon erzielen 15 % Verbesserungen von > 30 %) 7 % 15 % 13 % 15 % 50 % 100 % 12

13 Teil 3: Mehrwert Neben dem messbaren Nutzen erzielt Business Process Management allerdings auch wichtige qualitative Vorteile, die nicht zu unterschätzen sind: Hoch bewertet werden Höhere Transparenz und Zuverlässigkeit (67 Prozent), Bessere Abstimmung zwischen Fachbereich und IT (Business-IT Alignment) (60 Prozent) und ein Besseres Rollen- und Aufgabenverständnis (60 Prozent). Eine wesentliche Leistung von BPM ist insbesondere die bessere Integration des Prozess- und IT-Verständnisses, das durch geeignete BPM-Tools im Unternehmen strukturiert etabliert werden kann. Somit werden Veränderungen im Prozessablauf und deren mögliche Auswirkungen auf die unterstützenden IT-Systeme schneller beherrschbar als in klassischen, funktionsorientierten Organisationen. Ein geeignetes BPM-Organisations- und Rollenmodell unterstützt Fachbereiche und IT bei der Identifizierung, Bewertung und schnellen Umsetzung notwendiger Prozess- und IT-Systemanpassungen und erhöht dadurch die Flexibilität und Anpassungsfähigkeit des Unternehmens, auf Kundenerwartungen, Wettbewerbsumfeld und gesetzliche Anforderungen schnell zu reagieren. Die qualitativen Nutzenvorteile von BPM verdeutlichen, dass Business Process Management über alle Organisationsstrukturen einen wertvollen Beitrag zur Weiterentwicklung des Unternehmens leisten kann, sofern ein begleitendes aktives Veränderungsmanagement erfolgt. Abbildung 11: Übersicht zu nicht (oder schwer) messbaren Ergebnissen durch BPM (qualitativer Nutzen) Höhere Transparenz und Zuverlässigkeit 67 % Bessere Abstimmungen zwischen Fachbereich und IT (= Business-IT Alignment) 60 % Besseres Rollen- und Aufgabenverständnis 60 % Besseres Verständnis des Geschäftsmodells 55 % Stärkung der Kernkompetenzen 53% Optimiertes Risikomanagement 42 % Positive Auswirkung auf die Firmenkultur 40 % Erhöhte Mitarbeitermotivation 38 % Die ausführlichen Ergebnisse der BPM-Studie im Präsentationsformat stehen unter zum Download bereit oder können per bei angefordert werden. 13

14 Business Process Management BearingPoint GmbH Schlussfolgerungen Die Vorteile von nachhaltigem Business Process Management sind vielen Unternehmen sehr wohl bewusst die Bedeutung von BPM für die Unternehmenssteuerung ist erkannt und seine Verbreitung wird weiter zunehmen. Methodisch überwiegt ein kontinuierliches Vorgehen: Dieses erfordert weit mehr als bei einem einmaligen Optimierungsprojekt die nachhaltige Verankerung in der Organisation sowie ein klares Rollenverständnis. Der Umsetzungsgrad von Business Process Management ist noch relativ gering: Die Ausgestaltung der BPM-Strategie, die Festlegung organisatorischer Verantwortlichkeiten im Rollenkonzept und die BPM-Methodik zeigen deutlichen Nachholbedarf. Die hohe Bedeutung der Top Management-Unterstützung und des eindeutigen Mandats für den Aufbau einer Process Community wird überwiegend bestätigt ganzheitlich betrachtet fehlt jedoch oftmals die unternehmensübergreifende Prozessorientierung (Vision, Mission, strategische Ziele), die tief in die Unternehmenskultur reicht und gezieltes Veränderungs- und Kommunikationsmanagement erfordert. Die bislang geringe Nutzung professioneller BPM-Tools und die eher punktuell angewendeten Methoden der Prozessperformance-Messung zeigen, dass hier noch Professionalisierungsbedarf besteht. Die Zufriedenheit mit quantitativen und qualitativen Ergebnissen kann signifikant gesteigert werden durch strukturierte Adressierung der verbleibenden Herausforderungen. 14

15 Schlussfolgerungen und Handlungsempfehlungen Handlungsempfehlungen BearingPoint empfiehlt die Einführung von nachhaltigem Business Process Management in neun Schritten: 1. Durchführung einer ganzheitlichen Analyse und Bewertung des BPM-Reifegrads der Organisation zur Identifizierung der BPM-Ziele 1 2. Definition des Prozessumfangs, Entwicklung eines groben Business Case zur Abschätzung erster Kosten- und Synergiepotenziale zum Aufbau der Top Management-Unterstützung 3. Durchführung einer ersten, ganzheitlichen Prozessoptimierungsinitiative bei gleichzeitiger Top Management Sponsorship-Nutzung 4. Aufbau des Prozessmodells sowie Festlegung der BPM-Methoden zur Dokumentation, Entwicklung von Vorlagen und Einführung weiterer Hilfsmittel 5. Klärung der BPM-Strategie: Vision, Mission, Ziele von BPM sowie von BPM-Rollen und -Verantwortlichkeiten 6. Nachhaltige Etablierung einer BPM-Organisation (koordinierend/beratend) und Process Community (operativ verantwortlich) 7. Aufbau von Prozess- & IT Portfolio Management (= Prozess- und IT Governance) zur Stärkung der Zusammenarbeit von Fachbereichen und IT 8. Entwicklung/Umsetzung einer Vorgehensweise für die kontinuierliche Prozessleistungsmessung basierend auf Prozessperformance-Indikator-Systemen 9. Definition und Umsetzung weiterer strategischer (Prozess-) Initiativen zur Realisierung der ermittelten Synergiepotenziale Die Einführung von nachhaltigem BPM erfolgt üblicherweise über die Durchführung eines ersten Optimierungsprojekts, das bei erfolgreicher Durchführung zum Aufbau einer nachhaltigen BPM-Organisation und Process Community führt. Abbildung 12: Der Weg zum nachhaltigen Business Process Management Top Management-Unterstützung (inkl. Mandat) BPM-Organisation (inkl. funktionaler Aufgaben) Nachhaltiges Business Process Management BPM-Rollen und -Verantwortlichkeiten (inkl. Community) Prozessmodell und Methoden (z. B. Tools/Vorlagen) Veränderungsmanagement und Kommunikation Prozess- und IT Portfolio Management (Business-IT Alignment) Prozess-Performancemessung (inkl. Kennzahlen, Berichte) 1 BearingPoint wendet das eden BPM-Reifegradmodell zur Bewertung des Prozessmanagements von Organisationen an (Quelle und Copyright: BPM Maturity Model eden e.v.) 15

16 Business Process Management BearingPoint GmbH Unser Serviceangebot im Überblick Basierend auf einer Vielzahl von Projekten hat BearingPoint industrieübergreifend ein strukturiertes Beratungsangebot für das Top Management, CPOs, Leiter von BPM-Einheiten, Prozessverantwortliche, CIOs, Leiter von IT-Organisationen und IT Manager entwickelt, das sich für die Stärkung der Positionierung von Business Process Management im Unternehmen und das Zusammenspiel der Process und IT Community (Fachbereiche und IT) in diesem Kontext eignet. Abbildung 13: Zusammenspiel von Prozess- und IT Management Prozessorientierte Denkweise Top Management Veränderungs- und Kommunikationsmanagement Formulieren Abstimmung Process Community IT Systemexperten BPM- Einheit Prozessverantwortliche Fachbereiche Formulieren Beraten, visualisieren, messen Verantworten, gestalten, dokumentieren Geschäftsstrategie BPM- Strategie IT- Strategie Abstimmung Basis für Prozess- und IT-Management Prozess-Performance Prozessmodell Daten und Informationen IT-Anwendungen Formulieren Anforderungen aufnehmen Anwendungen anpassen Zusammenspiel IT- Community Architekturteam IT-Organisation 16

17 Unser Serviceangebot im Überblick Hierzu empfehlen wir folgende BearingPoint Services: BPM Maturity Check Der BPM Maturity Check ermöglicht eine standardisierte Bewertung des organisatorischen Reifegrads vor einer BPM-Einführung. BearingPoint nutzt das Prozessmanagement Reifegradmodell eden zur Bewertung des Prozessmanagements von Organisationen. Das eden-modell wurde zwischen 2006 und 2008 von Profis aus der Praxis entwickelt und bietet einen realistischen Blick auf praktikable Lösungen: ganzheitlich, auf der Organisations- und Prozessebene. Einige DAX-Unternehmen verwenden das eden-modell zur Bewertung des BPM-Reifegrads der Organisation, um den aktuellen BPM-Reifegrad zu definieren und abgeleitet aus dem Status quo die Umsetzungsschritte zur Erreichung der nächsten Schritte zu definieren. BearingPoint ist als führendes Beratungsunternehmen Mitglied im eden Verband und hat zertifizierte eden Berater. CIO Health Check Der CIO Health Check beinhaltet eine Reihe von Maßnahmen, die an der Zielrichtung von Business Process Management und IT-Strategie explizit ausgerichtet den aktuellen Reifegrad der IT-Organisation bezüglich des Zusammenspiels zwischen Process und IT Community bewertet und Optimierungsbedarf aufzeigt. Im Rahmen des CIO Health Check erfolgt nicht nur die Zuordnung von Handlungsfeldern zur IT-Strategie, sondern auch basierend auf den Auswertungsergebnissen die Definition eines Maßnahmenportfolios, das geeignet ist, die grundsätzliche Positionierung und Ausrichtung der IT im Hinblick auf Business Process Management zu schärfen und die entsprechende Management-Unterstützung für die Umsetzung der identifizierten Maßnahmen und ggfs. die Einführung eines Modells der Zusammenarbeit zwischen Fachbereichen und IT zu entwickeln. BPM-Einführungsprojekt Gemeinsam mit unseren Kunden bewerten wir die möglichen Auswirkungen einer stärkeren Prozessorientierung der Organisation auf Prozessabläufe und die zugrundeliegende IT-Landschaft. Ein erster Business Case definiert den potenziellen Prozessumfang (= Prozessmodell) und erwarteten Nutzen. Dieser adressiert die Nutzenpotenziale aus der Standardisierung der Prozess- und der Konsolidierung der IT-Landschaft, ergänzt durch die geschätzten Kosten der nachhaltigen Verankerung von BPM im Unternehmen. Der Business Case ist Grundlage für die Planung und Durchführung eines ersten Prozessoptimierungsprojekts, in dessen Rahmen auch weitere organisatorische Voraussetzungen für eine nachhaltige Einführung von BPM geschaffen werden (BPM-Strategie und -Organisation). Durch dieses Vorgehen werden Geschäftsmodelle und Geschäftsstrategien gestärkt und Wachstums- sowie Profitabilitätspotenziale realisiert. 17

18 Business Process Management BearingPoint GmbH Kontakt Matthias Höhne Partner

19

20 To get there. Together. Wir helfen unseren Kunden, messbare und nachhaltige Ergebnisse zu erzielen BearingPoint berät Unternehmen und Organisationen aus den Bereichen Commercial Services, Financial Services und Public Services bei der Lösung ihrer dringendsten und wichtigsten Aufgaben. In enger partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit dem Kunden definieren BearingPoint-Berater anspruchsvolle Ziele und entwickeln Lösungen, Prozesse und Systeme entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Dies bildet die Grundlage für einen außerordentlichen Beitrag zum Geschäftserfolg und eine außergewöhnliche Kundenzufriedenheit. Seit der Übernahme durch seine Partner im Rahmen eines Management Buy-Out ist BearingPoint eine unabhängige Unternehmensberatung, die Unternehmertum sowie Management- und Technologiekompetenz auf einzigartige Weise vereint. Das Unternehmen beschäftigt rund Mitarbeiter in 15 Ländern. Das Unternehmen hat europäische Wurzeln, agiert aber global. Für weitere Informationen: BearingPoint. Management & Technology Consultants BearingPoint GmbH Speicherstraße Frankfurt am Main Deutschland BearingPoint GmbH, Frankfurt/Main. Alle Rechte vorbehalten. Gedruckt in der EU. Der Inhalt dieses Dokuments unterliegt dem Urheberrecht. Veränderungen, Kürzungen, Erweiterungen und Ergänzungen, jede Veröffentlichung, Übersetzung oder gewerbliche Nutzung zu Schulungszwecken durch Dritte bedarf der vorherigen schriftlichen Einwilligung durch BearingPoint GmbH, Frankfurt/Main. Jede Vervielfältigung ist zum persönlichen Gebrauch gestattet und nur unter der Bedingung, dass dieser Urheberrechtsvermerk beim Vervielfältigen auf dem Dokument selbst erhalten bleibt. Photo credits: Fotolia - WP 0731 DE

Business Process Management-Studie

Business Process Management-Studie Business Process Management-Studie Interessieren Sie sich für die Unternehmens- 2015 führung der Messbare Verbesserung der Zukunft? Leistungsfähigkeit durch Prozessmanagement Mit freundlicher Unterstützung

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

Geschäftsprozessmanagement - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Wem nützt das? Noch eine Management-Methode, die durch das Dorf getrieben wird!?

Geschäftsprozessmanagement - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Wem nützt das? Noch eine Management-Methode, die durch das Dorf getrieben wird!? - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Wem nützt das? Noch eine Management-Methode, die durch das Dorf getrieben wird!? Verfasser: Erich Dräger 1. ZDF statt ARD Eine Bestandsaufnahme 2. Was zeigt uns das?

Mehr

Maturity Model for Business Process Management

Maturity Model for Business Process Management Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar Januar 2013 Copyright BPM Maturity Model eden e.v. 1 Zielsetzungen für eden Das Reifegradmodell eden wird seit 2006

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Geschäftsprozessmanagement in der Öffentlichen Verwaltung

Geschäftsprozessmanagement in der Öffentlichen Verwaltung Geschäftsprozessmanagement in der Öffentlichen Verwaltung nachhaltig, digital, ganzheitlich Service Overview Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement (GPM) ist für drei Viertel der Behörden

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Maturity Model for Business Process Management

Maturity Model for Business Process Management Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar Januar 2011 Copyright BPM Maturity Model eden e.v. 1 Entwicklungspartner und Mitglieder Entwickelt aus der Praxis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Inhaltsverzeichnis. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Inhaltsverzeichnis Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere

Mehr

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Jutta Schwarz Senior Managing Consultant Berlin, 28. Januar 2010 Die Entwicklung von Shared Services 1980er

Mehr

Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar

Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar März 2010 Copyright BPM Maturity Model EDEN e.v. Vorgestellt durch: EDEN Reifegradmodell - Entwicklungspartner BASF

Mehr

Messbare Verbesserung der Leistungsfähigkeit durch Geschäftsprozessmanagement (GPM) GPM-Studie 2015 von BearingPoint und BPM&O

Messbare Verbesserung der Leistungsfähigkeit durch Geschäftsprozessmanagement (GPM) GPM-Studie 2015 von BearingPoint und BPM&O Messbare Verbesserung der Leistungsfähigkeit durch Geschäftsprozessmanagement (GPM) GPM-Studie 2015 von BearingPoint und BPM&O Ergebnisse für die Öffentliche Verwaltung Berlin, August 2015 Einleitung Im

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen von Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann 7., überarbeitete und erweiterte Auflage 2010 Hanser

Mehr

Einsatzmöglichkeiten von Cloud Computing in der Energiewirtschaft

Einsatzmöglichkeiten von Cloud Computing in der Energiewirtschaft Einsatzmöglichkeiten von Cloud Computing in der Energiewirtschaft Wie Sie die Chancen der neuen Technologie für Ihr Unternehmen nutzen können Red Paper Cloud Computing Management Summary Management Summary

Mehr

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Dr. Jens Hinkmann, Markus Jankowski Neuss, 5. November 2013 1 Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen Das der Wertschöpfungskette ist die wesentliche

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie Johannes Schwab, MBA Warum strategische IT-Planung? - Zitat Das Internet ist die Technologie, die am nachhaltigsten

Mehr

16. Ministerialkongress

16. Ministerialkongress 16. Ministerialkongress 5a IT-Wertbeitrag Messbare Realität oder Jörg Wegner, Partner Berlin, 9. September 2011 Agenda 1 Einleitung 2 Methodik 3 Einzelne Ergebnisse 4 Zusammenfassende Ergebnisse 2011 BearingPoint

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

ECM-Marktpotenzialanalyse 2011. Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz

ECM-Marktpotenzialanalyse 2011. Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz 2 Autoren: Christoph Tylla, Analyst Christian Dlapka, Geschäftsführer Pentadoc Österreich Maximilian Gantner,

Mehr

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Woher weiß ich, dass sich der ganze Aufwand lohnt? Komplexitätstreiber: viele Mitarbeiter viele

Mehr

Prozessmanagement Modeerscheinung oder Notwendigkeit

Prozessmanagement Modeerscheinung oder Notwendigkeit 1 von5 Prozessmanagement Modeerscheinung oder Notwendigkeit Autor: Dr. Gerd Sonntag Beratender Ingenieur disocon (Unternehmensberatung Diekelmann & Sonntag) Das Thema Prozessmanagement wurde in einem kompakten

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation ALLGEIER HOLDING AG München, Juni 2011 1 2 Allgeier gehört zu den führenden IT Beratungs- & Services- Gesellschaften in Deutschland > Allgeier ist die Nummer 2 der mittelständischen

Mehr

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC Bilfinger Industrial Maintenance WE MAKE MAINTENANCE WORK Bilfinger ist mit sechs Divisionen im Geschäftsfeld Industrial einer

Mehr

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Wer den Hafen nicht kennt, in den er segeln will, für den ist kein Wind der richtige. Lucius

Mehr

Komplementärberatung für Prozessmanagement

Komplementärberatung für Prozessmanagement Komplementärberatung für Prozessmanagement Über das Zusammenspiel des was und des wie bei der Gestaltung und Optimierung von Geschäftsprozessen Uwe Feddern, Vortrag auf der Improve!2008 Soziale Dynamik

Mehr

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant)

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Bundesbehörde Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Unterstützung der Abteilung Organisation und IT Services bei der Konzeptionierung eines zukünftigen Lizenzmanagements Analyse der Ist Prozesse und

Mehr

Antonio Gallicchio. Auf dem Weg zur Business Excellence. Zürich, 15.05.2012. Leiter Business Process & Quality Management

Antonio Gallicchio. Auf dem Weg zur Business Excellence. Zürich, 15.05.2012. Leiter Business Process & Quality Management Antonio Gallicchio Leiter Business Process & Quality Management Zürich, 15.05.2012 2 Generali Gruppe weltweit Gründung 1831 in Triest (Italien) Vertreten in 64 Ländern Beschäftigt 85 000 Mitarbeiter Betreut

Mehr

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Studie Lean Management im Einkauf 2012 Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Die Studie Lean Management im Einkauf 2012 untersucht den Entwicklungsgrad

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse 03.11.2011 Warum Prozessmanagement bei der HPA? Prozessmanagement wird als ganzheitliches und nachhaltiges Managementsystem angesehen.

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

Wir helfen unseren Kunden, messbare und nachhaltige Ergebnisse zu erzielen

Wir helfen unseren Kunden, messbare und nachhaltige Ergebnisse zu erzielen Wir helfen unseren Kunden, messbare und nachhaltige Ergebnisse zu erzielen BearingPoint berät Unternehmen und Organisationen aus den Bereichen Commercial Services, Financial Services und Public Services

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

WSO de. Allgemeine Information

WSO de. <work-system-organisation im Internet> Allgemeine Information WSO de Allgemeine Information Inhaltsverzeichnis Seite 1. Vorwort 3 2. Mein Geschäftsfeld 4 3. Kompetent aus Erfahrung 5 4. Dienstleistung 5 5. Schulungsthemen 6

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

IT-Steuerung im Mittelstand

IT-Steuerung im Mittelstand Executive Research Summary 04 IT-Steuerung im Mittelstand Andreas Drechsler, Frederik Ahlemann unter Mitarbeit von Matthias Mast und Stefan Weißschädel in Kooperation mit der Campana & Schott Realisierungsmanagement

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

SOFIA SOA in der Modebranche. Stefan Beyler. Organized by:

SOFIA SOA in der Modebranche. Stefan Beyler. Organized by: Mi 7.1a January 22 th -26 th, 2007, Munich/Germany SOFIA SOA in der Modebranche Stefan Beyler Organized by: Lindlaustr. 2c, 53842 Troisdorf, Tel.: +49 (0)2241 2341-100, Fax.: +49 (0)2241 2341-199 www.oopconference.com

Mehr

Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM

Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM August 2014 Inhalt 1. Wie Fachabteilungen und IT mit den zwei professionellen Tools Signavio und leanix effektiver zusammenarbeiten können... 3 2. Prozessmodellierung

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation?

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? IT & Change in der Alltagspraxis Forum IT & Organisation in Hochschulen 2012 Hannover 04.04.2012 Jan Bührig (HIS), Birga Stender

Mehr

Bernhard Holtschke Hauke Heier Thomas Hummel. Quo vadis CIO? ö Springer

Bernhard Holtschke Hauke Heier Thomas Hummel. Quo vadis CIO? ö Springer Bernhard Holtschke Hauke Heier Thomas Hummel Quo vadis CIO? ö Springer 1 Kostenfaktor oder Wertschöpfer? 1 1.1 Die IT unter Kostendruck 1 1.1.1 Ein Opfer des eigenen Erfolgs? 1 1.1.2 Wo bleibt der Nutzen?

Mehr

BPM in Mittelstand und Großunternehmen

BPM in Mittelstand und Großunternehmen BPM in Mittelstand und Großunternehmen www.komus.de FH, Fachbereich Betriebswirtschaft Kompetenzzentrum Virtuelle Organisation und Engineering BPM Umfrage am Kompetenzzentrum CCVOE Online-Umfrage Projektarbeit

Mehr

ISMS bei DENIC. Boban Krsic (Information Security Officer) Berlin, den 14. Februar 2014

ISMS bei DENIC. Boban Krsic (Information Security Officer) Berlin, den 14. Februar 2014 ISMS bei DENIC Boban Krsic (Information Security Officer) Berlin, den 14. Februar 2014 Agenda Kurzvorstellung DENIC eg ISMS bei DENIC Entwicklung des ISMS bei DENIC Risikomanagement im Bereich Information

Mehr

Vorschau. Leitfaden zur Umsetzung von CPFR im deutschsprachigen Wirtschaftsraum. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus

Vorschau. Leitfaden zur Umsetzung von CPFR im deutschsprachigen Wirtschaftsraum. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus Kapitel 2 Supply Chain Management Effiziente Prozesse im Fokus im deutschsprachigen Wirtschaftsraum Inhaltsverzeichnis 2 im deutschsprachigen Wirtschaftsraum Kapitel/Abschnitt Seite 2.1 Einführung... 4

Mehr

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT Veränderungsfähig durch Geschäftsprozessmanagement (BPM) Beratung und Training BPM-Lösungen und Technologien Branchenfokus Energie und Versorgung Im Zeitalter stetigen Wandels

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Leitfaden für Bewerber. Applicant Guide

Leitfaden für Bewerber. Applicant Guide Leitfaden für Bewerber EFQM Excellence- Assessment (C2E) 2 Stern EFQMVerpflichtung Committed tozu Excellence Applicant Guide EFQM Verpflichtung zu Excellence Für das Unternehmen bestehen im Rahmen der

Mehr

Steinbeis Beratungsprogramm Prozesse verstehen, analysieren & optimieren

Steinbeis Beratungsprogramm Prozesse verstehen, analysieren & optimieren Internationale Logistikberatung und Fabrikplanung Steinbeis Beratungsprogramm Prozesse verstehen, analysieren & optimieren Steinbeis GmbH & Co. KG, D-73037 Göppingen - All rights reserved Doku-ID: BP Prozesse

Mehr

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern.

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Ihr Weg zu optimalen Unternehmensprozessen. Moderne Qualitätsmanagementsysteme bieten mehr als eine reine Sicherung der

Mehr

Qualität. Effizienz. VR-Process in agree. Transparenz. Potenziale erfolgreich nutzen. VR-Process in agree

Qualität. Effizienz. VR-Process in agree. Transparenz. Potenziale erfolgreich nutzen. VR-Process in agree Qualität Effizienz Transparenz VR-Process in agree Potenziale erfolgreich nutzen VR-Process in agree 02 Standardisierung und Automation der Prozesse schaffen viele Freiräume Das verbundweite Projekt zur

Mehr

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14. IT-Sourcing Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.15 Uhr Jochen Scharnweber, Abteilungsleiter IT-Consulting, ASTRUM IT GmbH 1 Outsourcing

Mehr

Erfolgsfaktor Industrialisierung Geschäftsprozesse automatisieren, Kosten senken, Wettbewerbsfähigkeit sichern

Erfolgsfaktor Industrialisierung Geschäftsprozesse automatisieren, Kosten senken, Wettbewerbsfähigkeit sichern InnovationsForum Banken & Versicherungen 2013 Zürich, 28. November 2013 Erfolgsfaktor Industrialisierung Geschäftsprozesse automatisieren, Kosten senken, Wettbewerbsfähigkeit sichern Thomas Knöpfler, GmbH

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

Prozessorientierung ein Paradigmawechsel?! S. Radnic, Bereichsleiterin Prozessmanagement

Prozessorientierung ein Paradigmawechsel?! S. Radnic, Bereichsleiterin Prozessmanagement Prozessorientierung ein Paradigmawechsel?! S. Radnic, Bereichsleiterin Prozessmanagement Direktion Pflege/MTT Agenda Warum Prozessmanagement? Funktionale- vs. Prozessorganisation Strategisches Prozessmanagement

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Academy BPM Strategie Von der Strategie zur operativen Umsetzung 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F

Mehr

InterimIT GmbH. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung. Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten.

InterimIT GmbH. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung. Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten. Matthias Burgardt Geschäftsführender Gesellschafter Haneschstr. 12, 49090

Mehr

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Das Ziel: Mehr Produktivität, Effizienz und Gewinn Begleiterscheinungen der globalisierten Wirtschaft sind zunehmender Wettbewerb

Mehr

Services aus der Cloud

Services aus der Cloud Services aus der Cloud Chancen und Wege für mein Unternehmen Mario Kretzschmar T-Systems Multimedia Solutions GmbH Kurzprofil der T-Systems MMS. Deutschlands Internetagentur Nummer 1*. Eigenständige, innovative

Mehr

Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain

Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain EMPORIAS Projektansatz zur Lieferantenintegration Ihre täglichen Herausforderungen in der Beschaffung Wer eine Optimierung der logistischen

Mehr

Geschätsprozessmanagement

Geschätsprozessmanagement Geschätsprozessmanagement Wir bringen Sie ans Ziel VERWALTUNG IM DIGITALEN ZEITALTER Die Digitalisierung der Verwaltung (E-Government), der demografische Wandel sowie die wachsenden Anforderungen der Bürgerinnen

Mehr

Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement

Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement Identifikation von Verbesserungspotenzialen Konsistenz der Prozessziele mit der Unternehmensstrategie Verbesserung der innerbetrieblichen Transparenz Kosten-

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

COBIT 5/ITIL-Convergence?

COBIT 5/ITIL-Convergence? IT-Tagung 2012 COBIT 5/ITIL-Convergence? Massood Salehi 1 Agenda Ursachen für den fehlenden Gorvernance in den Unternehmen Die Stellung von COBIT im Unternehmen ITIL Sicht im Betrieb Parallelen und Unterschiede

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inge Hanschke. Strategisches Management der IT-Landschaft. Ein praktischer Leitfaden für das Enterprise Architecture Management

Inhaltsverzeichnis. Inge Hanschke. Strategisches Management der IT-Landschaft. Ein praktischer Leitfaden für das Enterprise Architecture Management sverzeichnis Inge Hanschke Strategisches Management der IT-Landschaft Ein praktischer Leitfaden für das Enterprise Architecture Management ISBN (Buch): 978-3-446-43509-4 ISBN (E-Book): 978-3-446-43585-8

Mehr

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen 1 Agenda Ausgangslage Prozessmanagement KSD Anforderungen / Ziele

Mehr

Prozesse die unbekannten Wesen

Prozesse die unbekannten Wesen Logistiktag 2009 Prozesse die unbekannten Wesen SIRIUSlogic Frankfurt am Main, 23. Juni 2009 www.sirius-consult.com Agenda Vorstellung SIRIUS Consulting & Training AG Projektverständnis und -vorgehensweise

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

_Fact Sheet. Project Health Check. Analyse und nachhaltige Verbesserung der Erfolgsfaktoren für ein effizientes Projektmanagement

_Fact Sheet. Project Health Check. Analyse und nachhaltige Verbesserung der Erfolgsfaktoren für ein effizientes Projektmanagement Fact Sheet Project Health Check Analyse nachhaltige Verbesserung der Erfolgsfaktoren für ein effizientes Projektmanagement Severn Consultancy GmbH, Hansa Haus, Berner Str. 74, 60437 Frankfurt am Main,

Mehr

Kommunale Prozesse strukturieren und optimieren

Kommunale Prozesse strukturieren und optimieren KGSt -Prozessbibliothek Kommunale Prozesse strukturieren und optimieren Michael Hokkeler, KGSt KRZ Forum, 17.05.2011 Michael Hokkeler KGSt 2011 1 1 Grundvoraussetzung: Eine Sprache sprechen! Michael Hokkeler

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Studie Lean Management im Einkauf 2012 Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Die Studie Lean Management im Einkauf 2012 untersucht Entwicklungsgrad

Mehr

Die Hintergründe dafür liegen unseres Erachtens bei mehreren gesellschaftspolitischen und fachlichen Diskursen, denen wir uns stellen:

Die Hintergründe dafür liegen unseres Erachtens bei mehreren gesellschaftspolitischen und fachlichen Diskursen, denen wir uns stellen: Geschäftsfeldziel 2013/2014: "wieder wohnen" setzt sich seit längerer Zeit mit dem Thema der Beteiligung von NutzerInnen auseinander. Konkret geht es um die Beteiligung an der Leistungsbewertung sowie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart Geleitwort... V Wissenschaftliches Geleitwort... VII Vorwort des Herausgebers... X Abbildungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 2 Aktuelle Herausforderungen in der Versicherungsbranche... 5 2.1 Überblick...

Mehr

Six Sigma Messungen. 2004 KnowHow 4U Seite 1 von 5

Six Sigma Messungen. 2004 KnowHow 4U Seite 1 von 5 Six Sigma Messungen Definition: Six Sigma wird benutzt um einen Null Fehler Status zu beschreiben und aufzuzeigen wie nah ein Prozessablauf an diesen Zustand heranreicht. Per Definition sind 3,4 Fehler

Mehr

Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value

Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value Markus Neumann neumann@iwi.uni-hannover.de Doktoranden-Kolloquium Südost-Niedersachsen 16.01.2009 17.01.2009

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK Im Fokus

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com

sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com 1 QUALITÄT IM DIALOG Business Process Management Historie 1985 Dr. Binner Unternehmensberatung

Mehr

Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003. Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen. Referentin: Gabriele Radajewski

Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003. Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen. Referentin: Gabriele Radajewski Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003 Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen Referentin: Gabriele Radajewski Was ist Ziel des Vortrages? kein Ziel Ziel: Detaillierte Erläuterung

Mehr

Übersicht Reifegradmodelle. Referat Stefan Wolf anlässlich 2. PMA Kongress Dienstag, 26. November 2013

Übersicht Reifegradmodelle. Referat Stefan Wolf anlässlich 2. PMA Kongress Dienstag, 26. November 2013 Übersicht Reifegradmodelle Referat Stefan Wolf anlässlich 2. PMA Kongress Dienstag, 26. November 2013 Inhalt Vorstellung Qualinet Consulting AG Zielsetzung und Ausgangslange Übersicht über die Reifegradmodelle

Mehr