Leitfaden zur umweltfreundlichen öffentlichen Beschaffung von

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitfaden zur umweltfreundlichen öffentlichen Beschaffung von"

Transkript

1 RATGEBER Leitfaden zur umweltfreundlichen öffentlichen Beschaffung von 1 Leitfaden Voice over IP-Telefone1

2 Hinweis: Dieser Leitfaden basiert auf den Kriterien des Blauen Engels für schnurgebundene Voice over IP-Telefone (RAL-UZ 150), Ausgabe Juni Trotz sorgfältiger Prüfung sämtlicher Angaben des Leitfadens können Fehler nicht mit letzter Sicherheit ausgeschlossen werden. Die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität des Inhalts ist daher ohne Gewähr. Eine Haftung des Herausgebers auch für die mit dem Inhalt verbundenen potentiellen Folgen ist ausgeschlossen. Wir erlauben das Kopieren sowie die sonstige Nutzung aller in diesem Leitfaden enthaltenen Inhalte, sofern sie nicht verfälscht oder auf sonstige missbräuchliche Art und Weise genutzt werden.

3 Inhalt 1. Einleitung 5 2. Verwendung des Leitfadens 5 3. Geltungsbereich 6 4. Begriffe und Regelungen 6 5. Anforderungen an die Geräte Umweltbezogene Anforderungen Materialanforderungen an die Kunststoffe der Gehäuse und Gehäuseteile Display Biozides Silber Leiterplatten Elektronische Bauelemente Energieverbrauch und Leistungsaufnahme Powermanagement Langlebigkeit Reparatursicherheit Erweiterungsfähigkeit Recyclinggerechte Konstruktion 13 3 Leitfaden Voice over IP-Telefone

4 5.3 Spezielle Anforderungen an die Geräte Sicherheit (Protokolle) Sprachqualität Administration und Geräte management Nachweise Angebotswertung 15 Anlage: Kriterienkatalog für die umweltfreundliche Beschaffung von schnurgebundenen Voice over IP-Telefonen 16 4 Leitfaden Voice over IP-Telefone

5 1. Einleitung Voice over IP-Telefone ersetzten in Büroanwendungen zusehends analoge oder ISDN-Telefonanlagen. Sie bieten deutlich mehr Funktionen und ermöglichen mit dem Anschluss an vorhandene Datennetze einen kostengünstigen Betrieb. Voice over IP (kurz VoIP) steht für Internet- Protokoll-Telefonie und ist das Telefonieren über Computernetzwerke, die nach Internet-Standards aufgebaut sind. Neben der Grundfunktion der Telefonnutzung verfügen VoIP-Telefone häufig über zusätzliche Funktionen zur Bereitstellung weiterer Kommunikationsmedien ( , Internet) und kommunikationsunterstützender Informationen (Anrufermerkmale, Kundendaten, Gesprächshistorie usw.). Durch die Integration zusätzlicher Hardund Software können weitere Zusatzfunktionen bereitgestellt werden (zum Beispiel Kamera für Videokonferenzen, Software für Türöffnersysteme). Dieses Mehr an Funktionen hat leider auch zur Folge, dass VoIP-Telefone im Vergleich zu herkömmlichen ISDN- oder Analog-Telefonen einen höheren Energieverbrauch aufweisen. Die Minimierung des Energieverbrauchs der Telefone ist daher ein wichtiges Umweltschutzziel, um die Energieressourcen zu schonen und das Klima zu schützen. Zur Minderung von Umweltauswirkungen sollte bei der Beschaffung auf Energieeffizienz, Schadstoffarmut, Langlebigkeit und hohe Qualität der Produkte geachtet werden. 2. Verwendung des Leitfadens Der Leitfaden selbst enthält die für öffentliche Auftraggeber wesentlichen Informationen und Empfehlungen für die Einbeziehung von Umweltaspekten in die Vergabe- und Vertragsunterlagen. Der separat unter veröffentlichte Kriterienkatalog für die umweltfreundliche Beschaffung von schnurgebundenen Voice over IP-Telefonen ist als Anlage zum Leistungsverzeichnis gedacht. Damit genügt hinsichtlich der Umweltanforderungen an den Auftragsgegenstand ein Verweis im Leistungsverzeichnis, um der vergaberechtlichen Vorgabe Rechnung zu tragen, die Leistung eindeutig und erschöpfend zu beschreiben. 1 1 Vgl. 7 Abs. 1 VOL/A bzw. 8 Abs. 1 VOL/A-EG: Die Leistung ist eindeutig und erschöpfend zu beschreiben, so dass alle Bewerber die Beschreibung im gleichen Sinne verstehen müssen und dass miteinander vergleichbare Angebote zu erwarten sind (Leistungsbeschreibung). Aus 8 Abs. 5 VOL/A-EG folgt zudem, dass Spezifikationen aus Umweltzeichen unter bestimmten Voraussetzungen verwendet werden dürfen. Ein bloßer Verweis auf diese Kriterien ist daher zumindest für den Oberschwellenbereich unzulässig. So zuletzt auch der Europäische Gerichtshof auf Grundlage von Art. 23 Abs. 6 RL 2004/18/EG in seiner Entscheidung vom 10. Mai 2012 in der Rs. C-368/10 Kommission./. Niederlande (siehe a.a.o. Rn. 112). 5 Leitfaden Voice over IP-Telefone

6 3. Geltungsbereich Dieser Leitfaden gilt für Telefone, die über Ethernet-Kabel zum Telefonieren über IP-Technologie (IP=Internet Protokoll) geeignet sind - für das Telefonieren über Computernetzwerke, die nach Internetstandards aufgebaut sind. Das müssen schnurgebundene Telefone, bei denen der Hörer fest mit dem Gerät verbunden ist, sein. 4. Begriffe und Regelungen Deep sleep mode (Schlafzustand) : Im Telefon muss eine unmittelbare Anruferkennung möglich sein, alle anderen Funktionen des Gerätes müssen ausgeschaltet sein. Der Schlafzustand muss im Gerät einstellbar sein. Low power mode (Energiesparzustand) : Das Telefon versetzt sich nach einer programmierten Zeit automatisch in den Energiesparzustand und alle nicht benötigten Verbraucher sind ohne Funktion. Das Gerät muss Anrufe unmittelbar erkennen können und für ausgehende Anrufe in maximal 0,5 Sekunden bereit sein. Ready mode On-Hook (Bereitschaftszustand) : Das Telefon befindet sich mit aufgelegtem Hörer im Ruhezustand, aus dem heraus es durch Inanspruchnahme einer Funktion sogleich aktiviert (active mode, siehe unten) werden kann. Im Bereitschaftszustand stellt das Gerät ein reduziertes Set an Funktionen zur Verfügung. (Beispiel: Abschaltung von Display- Hintergrundbeleuchtung und weiteren Zusatzverbrauchern). Active mode Active Call (Anrufzustand) : Das Telefon befindet sich im aktiven Anruf- bzw. Gesprächsmodus. Im Anrufzustand wird zwischen Freisprechmodus und Hörermodus unterschieden. Active mode Ringing (Rufzustand) : Während des Läutens des Telefons werden ankommende Anrufe angezeigt. Biozid : Biozid-Wirkstoffe sind Stoffe mit allgemeiner oder spezifischer Wirkung auf oder gegen Schadorganismen, die zur Verwendung als Wirkstoff in Biozid-Produkten bestimmt sind. Als derartige Stoffe gelten auch Mikroorganismen einschließlich Viren oder Pilze mit entsprechender Wirkung und Zweckbestimmung. 2 Beryllium gehört zu den Stoffen, die als karzinogen, mutagen oder repro- 2 Online im Internet: URL: ( ) [html- Dokument] 6 Leitfaden Voice over IP-Telefone

7 duktionstoxisch der Kategorie 1 oder Kategorie 2 der CMR-Stoffe eingestuft sind. 3 Es wird als Legierung in stromführenden Federn und in Sockeln integrierter Schaltkreise eingesetzt. EG-Verordnung 1272/2008 regelt die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Stoffen und Gemischen. Diese Verordnung soll ein hohes Schutzniveau für die menschliche Gesundheit und für die Umwelt sicherstellen sowie den freien Verkehr von chemischen Stoffen, Gemischen und bestimmten spezifischen Erzeugnissen gewährleisten und gleichzeitig Wettbewerbsfähigkeit und Innovation verbessern. 4 GHS-Verordnung (Global Harmonization System) ergänzt die REACH- Verordnung zur Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung chemischer Stoffe. Die internationalen Regeln zur Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von gefährlichen Chemikalien gelten dann auch in der EU. Durch das GHS-System wird sichergestellt, dass dieselben Gefahren überall auf der Welt einheitlich gekennzeichnet werden. Dies wird den Handel erleichtern und den Gefahrenschutz erhöhen. 5 REACH-Verordnung : Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 18. Dezember REACH ist die Europäische Chemikalienverordnung zur Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung chemischer Stoffe. Sie ist seit 2007 in Kraft und soll ein hohes Schutzniveau für die menschliche Gesundheit und die Umwelt sicherstellen. Sie soll gleichzeitig den freien Verkehr von Chemikalien auf dem Binnenmarkt gewährleisten und Wettbewerbsfähigkeit und Innovation fördern. REACH beruht auf dem Grundsatz, dass Hersteller, Importeure und nachgeschaltete Anwender die Verantwortung für ihre Chemikalien übernehmen: Sie müssen sicherstellen, dass Chemikalien, die sie herstellen und in Verkehr bringen, sicher verwendet werden. Das Kürzel 3 Karzinogene, mutagene, reproduktionstoxische (CMR) und andere problematische Stoffe in Produkten Identifikation relevanter Stoffe und Erzeugnisse, Überprüfung durch Messungen, Regelungsbedarf im Chemikalienrecht (Texte Nr. 18/2011, Hrsg. UBA 2011). Online im Internet: URL: karzinogene-mutagene-reproduktionstoxische-cmr ( ) [html-dokument] 4 Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. Dezember 2008 über die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Stoffen und Gemischen, zur Änderung und Aufhebung der Richtlinien 67/548/EWG und 1999/45/EG und zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1907/2006, Anhang VI Harmonisierte Einstufung und Kennzeichnung für bestimmte gefährliche Stoffe, Teil 3: Harmonisierte Einstufung und Kennzeichnung Tabellen, Tabelle 3.2. Online im Internet: URL: ( ) [PDF-Datei]. Die Liste der harmonisierten Einstufung und Kennzeichnung gefährlicher Stoffe aus Anhang I der Richtlinie 67/548/EWG, kurz: GHS-Verordnung in der jeweils gültigen Fassung. Online im Internet: URL: ( ) [html-dokument]. Die GHS-Verordnung (Global Harmonization System), die am in Kraft getreten ist, ersetzt die alten Richtlinien 67/548/EWG und 1999/45/EG. Danach erfolgt die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung für Stoffe bis zum 1. Dezember 2010 gemäß der RL 67/548/EWG (Stoff-RL) und für Gemische bis zum 1. Juni 2015 gemäß der RL 1999/45/EG (Zubereitungs-RL). Abweichend von dieser Bestimmung kann die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung für Stoffe und Zubereitung bereits vor dem 1. Dezember 2010 bzw. 1. Juni 2015 nach den Vorschriften der GHS-Verordnung erfolgen, die Bestimmungen der Stoff-RL und Zubereitungs-RL finden in diesem Fall keine Anwendung. 5 Online im Internet: URL: ( ) [html-dokument] 7 Leitfaden Voice over IP-Telefone

8 REACH leitet sich aus dem englischen Titel der Verordnung ab: Regulation concerning the Registration, Evaluation, Authorisation and Restriction of CHemicals. Die REACH-Verordnung gilt als eines der strengsten Chemikaliengesetze der Welt. 5. Anforderungen an die Geräte 5.1 Umweltbezogene Anforderungen Materialanforderungen an die Kunststoffe der Gehäuse und Gehäuseteile Kriterium: Ausschluss Nachweis: Herstellererklärung Gehäusekunststoffe sind nicht aus halogenhaltigen Polymeren (zum Beispiel PVC). Ferner sind keine chlor- oder bromhaltigen Flammschutzmittel in Gehäusekunststoffteilen > 25 g zugesetzt. Stoffe, die nach der Verordnung EG Nr.1272/2008 Anhang VI mit den folgenden Gefährlichkeitsmerkmalen eingestuft sind, dürfen den Kunststoffen für Gehäuse (Teile > 25 g) nicht zugesetzt sein. Karzinogene Stoffe der Kategorien 1A, 1B Keimzellmutagene Stoffe der Kategorien 1A, 1B Reproduktionstoxische Stoffe der Kategorien 1A, 1B Display Kriterium: Ausschluss Nachweis: Herstellererklärung Die Hintergrundbeleuchtung des Displays darf kein Quecksilber enthalten. Die Flüssigkristallmischungen dürfen nicht entsprechend der Kategorie 1, 2 oder 3 des Anhang VI der EG-Verordnung 1272/2008 eingestuft sein als: krebserzeugend erbgutverändernd fortpflanzungsgefährdend oder nach dem aktuellen Anhang VI der EG-Verordnung 1272/2008 als: giftig sehr giftig Biozides Silber Kriterium: Ausschluss Nachweis: Herstellererklärung Die Systeme dürfen keine biozid wirkenden Silberionen enthalten. 8 Leitfaden Voice over IP-Telefone

9 5.1.4 Leiterplatten Kriterium: Ausschluss Nachweis: Herstellererklärung Dem Trägermaterial der Leiterplatten dürfen keine Chlorparaffine zugesetzt sein Elektronische Bauelemente Kriterium: Ausschluss Nachweis: Herstellererklärung Die elektronischen Bauteile dürfen kein Beryllium und keine Beryllium-Verbindungen enthalten Energieverbrauch und Leistungsaufnahme Kriterium: Ausschluss Nachweis: Prüfprotokoll eines nach DIN EN ISO/EC akkreditierten Prüfinstituts oder Herstellererklärung Die Geräte werden anhand der maßgeblich energierelevanten Bauteile in vier Produktklassen eingeteilt (Klasse 1-4, gemäß Tabelle 1). Innerhalb jeder Klasse wird zwischen der Leistungsfähigkeit der Switches unterschieden, die unterschiedliche Netzbandbreiten unterstützen. Der Energieverbrauch der klassierten Geräte muss kleiner oder gleich der in der Tabelle 1 genannten Werte sein (siehe Kapitel 7 bzgl. Angebotswertung). Der Jahreslastzyklus, der den Energieverbrauchswerten zugrunde liegt, wird in Tabelle 2 beschrieben. 6 DIN EN ISO/IEC 17025: : Allgemeine Anforderungen an die Kompetenz von Prüf- und Kalibrierlaboratorien (ISO/IEC 17025:2005); Deutsche und Englische Fassung EN ISO/IEC 17025:2005 Online im Internet : URL: ( ) [html- Dokument] 9 Leitfaden Voice over IP-Telefone

10 Tabelle 1: Übersicht der Produktklassen und des Energieverbrauchs Obligatorische Funktionen der Geräteklassen und Mindestanzahl der Zusatzfunktionen Geräteklasse/ Komponente Klasse 1 Klasse 2 Klasse 3 Klasse 4 Zusätzlicher Ethernet- Anschluss (Switch) optional obligatorisch obligatorisch obligatorisch Schwarz-Weiß-Display obligatorisch obligatorisch optional optional obligatorisch obligatorisch Farbdisplay + 2 Zusatzfunktionen + 3 oder 4 Zusatzfunktionen + 5 oder mehr Zusatzfunktionen Breitband Codec optional optional optional optional Freisprecheinrichtung optional optional optional optional USB-Anschluss (Host Interface) optional optional optional optional Video optional optional optional optional Touch Screen optional optional optional optional Bluetooth optional optional optional optional WLAN optional optional optional optional Maximaler Energieverbrauch bei vorgegebenem Jahres-Lastzyklus Jährlicher Energie - verbrauch in kwh (Ethernet-Netzbandbreite 22,8 28,0 36,8 42,0 10/100 MBit/s) Jährlicher Energieverbrauch in kwh (Ethernet-Netzbandbreite 1 GBit/s) 35,9 42,9 52,6 56,1 10 Leitfaden Voice over IP-Telefone

11 Tabelle 2: Aufbau des Lastzyklus zur Berechnung des jährlichen Energieverbrauchs 7 Betriebszustände Messwert [W] F e i e r - tage Summe Jahr Anteil Wochenende Urlaubstage Arbeitstage Tage im Modus Schlafzustand P dsm 24,0 h 24,0 h 0,0 h 0,0 h h 30,4 % Energiesparzustand P esm 0,0 h 24,0 h 15,8 h h 48,6 % 48,6 % Bereitschaftszustand P b 0,0 h 0,0 h 0,0 h 7,0 h h 17,9 % Anrufzustand P ah 0,0 h 0,0 h 0,0 h 0,6 h 134 h 1,6 % Hörermodus Anrufzustand Freisprechmodus P af 0,0 h 0,0 h 0,0 h 0,4 h 90 h 1,0 % Rufzustand P r 0,0 h 0,0 h 0,0 h 0,2 h 45 h 0,5 % Summe Jahr h 100 % 7 Die Werte beziehen sich auf den Anhang 1 zur Vergabegrundlage RAL UZ 150 Voice ober IP-Telefone Ausgabe Juni Leitfaden Voice over IP-Telefone

12 5.1.7 Powermanagement Kriterium: Ausschluss Nachweis: Herstellererklärung und/ oder Produktinformationen (Bedienungsanleitung) Das Powermanagement steht für eine optimale Energieeffizienzsteuerung, die bei den Geräten in jedem Betriebszustand zur Verfügung stehen muss. Das Gerät muss aus dem Bereitschaftszustand (Ready mode on Hook ) während einer definierten Zeit ohne Aktivität automatisch in einen energieeffizienten Energiesparzustand (Low power mode) wechseln. Während dieser Zeit sind alle nicht benötigten Funktionen (z. B. Displaybeleuchtung oder Displayanzeige) deaktiviert. Bei Lieferung wechselt das Gerät als Werkseinstellung nach maximal 5 Minuten in den Energiesparzustand. Die Zeit bis zum Erreichen des Energiesparzustand muss durch den Benutzer einstellbar sein. Die Helligkeit des Displays muss durch den Benutzer für den Bereitschafts- und den Aktivzustand einstellbar sein oder durch die Umgebungshelligkeit geregelt werden. Bei Auslieferung des Gerätes ist als Werkseinstellung im Energiesparzustand die Displaybeleuchtung ausgeschaltet. Für alle anderen Zustände ist die Displaybeleuchtung bei der Lieferung auf eine niedrige Stufe eingestellt. 5.2 Langlebigkeit Reparatursicherheit Kriterium: Bewertung Nachweis: Herstellererklärung und/ oder Produktinformationen (Bedienungsanleitung) Die Ersatzteilversorgung für die Reparatur der Geräte und die zur Reparatur notwendige Infrastruktur ist für mindestens 5 Jahre ab Produktionseinstellung garantiert und über die Sicherstellung der Verfügbarkeit wird informiert. Unter zu ersetzenden Teilen sind solche Teile zu verstehen, die typischerweise im Rahmen der üblichen Nutzung eines Produktes ausfallen können. Andere, regelmäßig die durchschnittliche Lebensdauer des Produktes überdauernde Teile müssen nicht als Ersatzteile vorgehalten werden Erweiterungsfähigkeit Kriterium: Bewertung Nachweis: Herstellererklärung und/ oder Produktinformationen (Bedienungsanleitung) Software-Update und grundlegende Funktionserweiterungen müssen z. B. über FTP/ TFTP (File Transfer Protocol/Trivial File Transfer Protocol) möglich sein. Die Einstellregler für Ruftonlautstärke und alle sonstigen Einstellregler sind als Werkseinstellung auf Mittelstellung (max. 50 %) eingestellt. 12 Leitfaden Voice over IP-Telefone

13 5.2.3 Recyclinggerechte Konstruktion Kriterium: Bewertung Nachweis: Herstellererklärung und/ oder Produktinformationen (Bedienungsanleitung) Die Geräte sollen recyclinggerecht konstruiert sein. Dazu zählt: Leichte Zerlegbarkeit, damit Gehäusekunststoffe und Metalle als Fraktionen von Materialien anderer funktioneller Einheiten getrennt und nach Möglichkeit verwertet werden können. Die Gestaltung der Geräte erfordert, dass im Fachbetrieb eine Zerlegung durch intelligent gestaltete Verbindungskonstruktion unterstützt wird oder mit gängigen Werkzeugen vorgenommen werden kann. 5.3 Spezielle Anforderungen an die Geräte Sicherheit (Protokolle) Kriterium: Ausschluss Nachweis: Herstellererklärungen und/ oder Produktinformationen (Bedienungsanleitung) Die Übertragungssicherheit wird durch die folgenden Standards oder gleichwertige Standards gewährleistet: Verschlüsselung des Sprachkanals: SRTP Verschlüsselung des Signalisierungskanals: TLS Sprachqualität Kriterium: Bewertung Nachweis: Herstellererklärung und/ oder Produktinformationen (Bedienungsanleitung) Für eine gute Sprachqualität sind die nachstehenden Qualitätsstandards obligatorisch für alle Geräteklassen, soweit nicht anders angegeben: Acoustic Echo Cancellation (Echo Unterdrückung im akustischen Pfad des Hörers und beim Freisprechen) Comfort Noise (Vermeidung des Eindrucks von toten Leitungen bei Sprachpausen) Packet Loss Concealment (intelligentes Einfügen von errechneten fehlenden Sprachdaten bei Paketdatenverlust) Full-Duplex Freisprech-Unterstützung (bei Basis-Geräteklasse optional) Übertragenes Sprachspektrum und Codec-Unterstützung Wideband/High definition Audio (>= 7 khz. B.ndbreite) Unterstützte Codecs z. B: G.722 (bei Basis-Geräteklasse optional) Standardbandbreite (Bandbreite 4kHz) Unterstützte Codecs z. B.: G.711, sowie G.729 für die Kompression bei der Signalübertragung 13 Leitfaden Voice over IP-Telefone

14 5.3.3 Administration und Gerätemanagement Kriterium: Ausschluss Nachweis: Herstellererklärung und/ oder Produktinformationen (Bedienungsanleitung) Das Gerät muss über die grundlegenden Netzwerkstandards verfügen, um die Funktionalität in allen Netzwerken zu garantieren. 6. Nachweise Der Nachweis für die Einhaltung der geforderten Kriterien kann abhängig vom jeweiligen Kriterium durch Prüfprotokolle, Herstellererklärungen und/oder Produktinformationen (Bedienungsanleitung) erbracht werden. Vom Auftraggeber ist im Einzelfall abzuwägen, inwieweit der voraussichtliche Auftragswert im Verhältnis zum Aufwand für die Erbringung des jeweiligen Nachweises steht. Ein Nachweis belegt, dass die vom Bieter gemachten Angaben oder die vorgeschlagene Lösung den Anforderungen der Leistungsbeschreibung entsprechen. Der Nachweis ist grundsätzlich dem Angebot beizufügen 8, kann jedoch vom Auftraggeber nachgefordert werden. Bei Produkten, die das Umweltzeichen Blauer Engel tragen, darf gem. 8 Abs. 5 VOL/A-EG (analog für den Unterschwellenbereich) davon ausgegangen werden, dass sie nachweislich die hier aufgeführten Anforderungen erfüllen. Ein gesonderter Nachweis ist für diese Produkte nicht nötig. Zu beachten ist, dass der Blaue Engel zwar als Nachweis (neben anderen geeigneten Beweismitteln) zugelassen werden darf, nicht hingegen die Aufnahme o. g. technischer Spezifikationen in die Leistungsbeschreibung ersetzen kann. Auch ein pauschaler Verweis auf die jeweilige Vergabegrundlage des Blauen Engels ist nicht zulässig. 9 8 Siehe 16 Abs. 3 Buchstabe a VOL/A und 19 Abs. 3 Buchstabe a VOL/A-EG. 9 Gem. 7 Abs. 1 VOL/A, 8 Abs. 1 VOL/A-EG muss die geforderte Leistung eindeutig und erschöpfend beschrieben werden, um die Vergleichbarkeit der Angebote sicherzustellen. Bei Vergaben oberhalb der Schwellenwerte sind die dennoch bestehenden Verweisungsmöglichkeiten auf vordefinierte technische Spezifikationen detailliert geregelt (siehe 8 Abs. 2 Nr. 1 VOL/A-EG i.v.m. Anhang TS). Ein Verweis auf die Vergabegrundlage von Umweltzeichen wird danach nicht zugelassen. 14 Leitfaden Voice over IP-Telefone

15 7. Angebotswertung Im Rahmen der Angebotswertung dürfen durch den Auftragsgegenstand gerechtfertigte Kriterien, wie unter anderem Umwelteigenschaften und Lebenszykluskosten berücksichtigt werden. 10 Als zu berücksichtigende Umwelteigenschaften werden die im Abschnitt 5 als Bewertungskriterien gekennzeichneten Spezifikationen empfohlen. Ferner muss bei Vergaben oberhalb der EU- Schwellenwerte 11 die Energieeffizienz als Zuschlagskriterium angemessen berücksichtigt werden. 12 Dies kann insbesondere über die Berücksichtigung der Lebenszykluskosten erfolgen. 13 Eine Analyse minimierter Lebenszykluskosten muss in geeigneten Fällen bei Vergaben oberhalb der EU-Schwellenwerte ohnehin von den Bietern eingefordert werden. 14 Zudem müssen die Lebenszykluskosten ungeachtet der Schwellenwerte bei Aufträgen durch Bundesdienststellen sowie nach den landesrechtlichen Bestimmungen einiger Bundesländer als Zuschlagskriterien berücksichtigt werden. 15 Ein praxisorientierter Leitfaden zur Berechnung der Lebenszykluskosten sowie Verweise auf geeignete Berechnungshilfen (LCC-Tools) finden sich in den Schulungsskripten Umweltfreundliche Beschaffung Siehe 16 Abs. 8 VOL/A, 19 Abs. 9 VOL/A-EG. 11 Siehe zu den Schwellenwerten 2 VgV. 12 Siehe 4 Abs. 6b VgV. 13 Siehe 4 Abs. 6b i.v.m. Abs. 6 Ziff. 2 lit. a VgV. Alternativ ist auch eine Bewertung der konkreten Angaben zum Energieverbrauch zulässig, 4 Abs. 6b i.v.m. Abs. 6 Ziff. 1 VgV. 14 Siehe 4 Abs. 4, 6 Ziff. 2 VgV 15 Art. 2 Abs. 4 Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Beschaffung energieeffizienter Produkte und Dienstleistungen (AVV-EnEff). Die Lebenszykluskosten umfassen dabei die Betriebskosten über die Nutzungsdauer vor allem die Kosten für den Energieverbrauch der zu beschaffenden Geräte sowie die Abschreibungs- und Entsorgungskosten, vgl. Art. 2 Abs. 4 AVV-EnEff. Landesrechtliche Vorschriften, welche die AVV-EnEff verbindlich aufgreifen, sind in Berlin, Bremen, Hamburg und Sachsen zu finden (s. Bericht Regelungen der Bundesländer auf dem Gebiet der umweltfreundlichen Beschaffung, UBA, Juni 2014, S. 28). 16 Siehe dort Schulungsskript 5 Einführung in die Berechnung der Lebenszykluskosten und deren Nutzung im Beschaffungsprozess (http://www.umweltbundesamt.de/publikationen/umweltfreundliche-beschaffung-schulungsskript-5). 15 Leitfaden Voice over IP-Telefone

16 Anlage: Kriterienkatalog für die umweltfreundliche Beschaffung von schnurgebundenen Voice over IP-Telefonen Ziffer Kriterium 1 Umweltbezogene Anforderungen 1.1 Kunststoffe der Gehäuse und Gehäuseteile 17 Gehäusekunststoffe sind nicht aus halogenhaltigen Polymeren (zum Beispiel PVC). Ferner sind keine chlor- oder bromhaltigen Flammschutzmittel in Gehäusekunststoffteilen > 25 g zugesetzt. Stoffe, die nach der Verordnung EG Nr.1272/2008 Anhang VI mit den folgenden Gefährlichkeitsmerkmalen eingestuft sind, dürfen den Kunststoffen für Gehäuse (Teile > 25 g) nicht zugesetzt sein. Karzinogene Stoffe der Kategorien 1A, 1B Keimzellmutagene Stoffe der Kategorien 1A, 1B Ausschlusskriterium Bewertungskriterium Reproduktionstoxische Stoffe der Kategorien 1A, 1B 1.2 Display Die Hintergrundbeleuchtung des Displays enthält kein Quecksilber. Die Flüssigkristallmischungen sind nicht eingestuft entsprechend der Kategorie 1, 2 oder 3 des Anhang VI der EG-Verordnung 1272/2008 als: krebserzeugend erbgutverändernd fortpflanzungsgefährdend oder nach dem aktuellen Anhang VI der EG-Verordnung 1272/2008 als: giftig sehr giftig 16 Leitfaden Voice over IP-Telefone

17 Ziffer Kriterium 1.3 Biozides Silber Ausschlusskriterium Bewertungskriterium Die Systeme dürfen keine biozid wirkenden Silber ionen enthalten. 1.4 Leiterplatten Dem Trägermaterial der Leiterplatten sind keine Chlorparaffine zugesetzt. 1.5 Elektronische Bauelemente Die elektronischen Bauteile enthalten kein Beryllium und keine Beryllium-Verbindungen. 1.6 Energieverbrauch und Leistungsaufnahme Der jährliche Energieverbrauch beträgt unter dem vorgegebenem Jahres-Lastzyklus (siehe Tabellen 1 und 2) bei Geräteklasse 1 < 22,8 bzw. 35,9 kw/h. Der jährliche Energieverbrauch beträgt unter dem vorgegebenem Jahres-Lastzyklus (siehe Tabellen 1 und 2) bei Geräteklasse 2 < 28,0 bzw. 42,9 kw/h. Der jährliche Energieverbrauch beträgt unter dem vorgegebenem Jahres-Lastzyklus (siehe Tabellen 1 und 2) bei Geräteklasse 3 < 36,8 bzw. 52,6 kw/h. Der jährliche Energieverbrauch beträgt unter dem vorgegebenem Jahres-Lastzyklus (siehe Tabellen 1 und 2) bei Geräteklasse 4 < 42,0 bzw. 56,1 kw/h. 1.7 Powermanagement Das Gerät verfügt in jedem Betriebszustand über eine optimale Energieeffizienzsteuerung (Powermanagement). Das Gerät wechselt aus dem Bereitschaftszustand (Ready mode on Hook ) während einer definierten Zeit ohne Aktivität automatisch in einen energieeffizienten Energiesparzustand (Low power mode). Während dieser Zeit sind alle nicht benötigten Funktionen (z.b. Displaybeleuchtung oder Displayanzeige) deaktiviert. Bei Lieferung wechselt das Gerät als Werkseinstellung nach maximal 5 Minuten in den Energiesparzustand. 17 Leitfaden Voice over IP-Telefone

18 Ziffer Kriterium Ausschlusskriterium Bewertungskriterium Die Zeit bis zum Erreichen des Energiesparzustandes muss durch den Benutzer einstellbar sein. Als Werkseinstellung im Energiesparzustand ist die Displaybeleuchtung ausgeschaltet. Für alle anderen Zustände ist die Displaybeleuchtung auf eine niedrige Stufe eingestellt. Die Helligkeit des Displays kann der Benutzer für den Bereitschafts- und den Aktivzustand selbst einstellen oder sie wird durch die Umgebungshelligkeit geregelt. Die Einstellregler für Ruftonlautstärke und alle sonstigen Einstellregler sind als Werkseinstellung auf Mittelstellung (max. 50 %) eingestellt. 2 Langlebigkeit 2.1 Reparatursicherheit Ersatzteile für die Reparatur der Geräte und die für die Reparatur notwendige Infrastruktur sind während der laufenden Produktion und für mindestens 5 Jahre nach Produktionseinstellung verfügbar. Unter zu ersetzenden Teilen sind solche Teile zu verstehen, die typischerweise im Rahmen der üblichen Nutzung eines Produktes ausfallen können. Andere, regelmäßig die durchschnittliche Lebensdauer des Produktes überdauernde Teile müssen nicht als Ersatzteile vorgehalten werden. 2.2 Erweiterungsfähigkeit Software-Update und grundlegende Funktionserweiterungen müssen z. B. über FTP/TFTP (File Transfer Protocol/Trivial File Transfer Protocol) möglich sein. 18 Leitfaden Voice over IP-Telefone

19 Ziffer Kriterium 2.3 Recyclinggerechte Konstruktion Das Gerät ist so konstruiert, dass es für Recyclingzwecke leicht zerlegbar ist, so dass Gehäusekunststoffe und Metalle als Fraktionen von Materialien anderer funktioneller Einheiten getrennt und nach Möglichkeit verwertet werden können. Das Gerät ist so gestaltet, dass im Fachbetrieb eine Zerlegung durch intelligent gestaltete Verbindungskonstruktion unterstützt wird oder mit gängigen Werkzeugen vorgenommen werden kann. 3 Spezielle Anforderung an die Geräte 3.1 Sicherheit (Protokolle) Zur Verschlüsselung des Sprachkanals wird der Standard SRTP oder ein gleichwertiger Standard verwendet. Zur Verschlüsselung des Signalisierungskanals wird der Standard TLS oder ein gleichwertiger Standard verwendet. Ausschlusskriterium Bewertungskriterium 3.2 Sprachqualität - Qualitätsstandards Acoustic Echo Cancellation (Echo Unterdrückung im akustischen Pfad des Hörers und beim Freisprechen). Comfort Noise (Vermeidung des Eindrucks von toten Leitungen bei Sprachpausen). Packet Loss Concealment (intelligentes Einfügen von errechneten fehlenden Sprachdaten bei Paketdatenverlust). Full-Duplex Freisprech-Unterstützung (bei Basis-Geräteklasse optional) Übertragenes Sprachspektrum und Codec- Unterstützung: Wideband/High definition Audio (>= 7 khz Bandbreite) Unterstützte Codecs z. B.: G.722 (bei Basis-Geräteklasse optional) 19 Leitfaden Voice over IP-Telefone

20 Ziffer Kriterium Übertragenes Sprachspektrum und Codec- Unterstützung: Standardbandbreite (Bandbreite 4kHz) Unterstützte Codecs z.b.: G.711, sowie G.729 für die Kompression bei der Signalübertragung 3.3 Administration und Gerätemanagement Das Gerät verfügt über die grundlegenden Netzwerkstandards, welche die Funktionalität in allen Netzwerken garantiert. Ausschlusskriterium Bewertungskriterium 17 Diese Anforderung gilt nicht für prozessbedingte, technisch unvermeidbare Verunreinigungen; fluororganische Additive (wie z. B. Anti-Dripping-Reagenzien), die zur Verbesserung der physikalischen Eigenschaften der Kunststoffe eingesetzt werden, sofern sie einen Gehalt von 0,5 Gew.-% nicht überschreiten; Kunststoffteile, die weniger als 25 g wiegen. 20 Leitfaden Voice over IP-Telefone

Konsolidierte Fassung der AVV-EnEff ab 25. Januar 2013

Konsolidierte Fassung der AVV-EnEff ab 25. Januar 2013 Konsolidierte Fassung der AVV-EnEff ab 25. Januar 2013 (Änderungen rot markiert) Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Beschaffung energieeffizienter Produkte und Dienstleistungen (AVV-EnEff) vom 17. Januar

Mehr

Nachhaltige Beschaffung

Nachhaltige Beschaffung Frank Rumpp Tel. 02843 171 408 Frank.Rumpp@Rheinberg.de Umweltfreundliche und energieeffiziente Beschaffung Abs. 1 neuer Leitsatz ÖAG sind verpflichtet, bei der Vergabe von Aufträgen - Kriterien des Umweltschutzes

Mehr

Pflichten nach CLP-VO ECHA-Aktivitäten

Pflichten nach CLP-VO ECHA-Aktivitäten Pflichten nach CLP-VO ECHA-Aktivitäten Lars Tietjen 1 Einstufung und Kennzeichnung für Kunststoffrecycler nach CLP-VO Stand der Aktivitäten ECHA zur Schaffung eines Leitfadens zu Abfall und zurückgewonnene

Mehr

EU-Verordnung Nr. 1907/2006 (REACH)

EU-Verordnung Nr. 1907/2006 (REACH) Was bedeutet REACH? REACH ist die EG-Verordnung Nr. 1907/2006 zur Registration, Evaluation, Authorization and Restriction of CHemicals (Registrierung, Bewertung und Zulassung von Chemikalien). Mit dieser

Mehr

Beilage 4 zum Standard P025

Beilage 4 zum Standard P025 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB IKT-Planung und Steuerung PS Beilage 4 zum Standard P025 Beschaffungskriterien Ressourcen und Umwelt; A682 Host-Server, A683

Mehr

REACh, die Chemikalienverordnung der EU und ihre Auswirkungen auf CNT?!

REACh, die Chemikalienverordnung der EU und ihre Auswirkungen auf CNT?! REACh, die Chemikalienverordnung der EU und ihre Auswirkungen auf CNT?! INNO.CNT Jahreskongress 2013 Fellbach, den 20.02.2013 Umgang mit Stoffverboten, 20.06.2012 1 Nanotechnologie und REACh Nanotechnologie

Mehr

HINTERGRUND September 2013

HINTERGRUND September 2013 HINTERGRUND September 2013 Ökodesign-Richtlinie und Energieverbrauchskennzeichnung 1 Heizgeräte Verordnung (EG) Nr. 813/2013 der Kommission vom 2. August 2013 zur Durchführung der Richtlinie 2009/125/EG

Mehr

REACH und Kunststoffrecycling der aktuelle Stand. aktuelle Stand. Lars Tietjen. 20. Seminar Kunststoffrecycling in Sachsen 1 10.05.

REACH und Kunststoffrecycling der aktuelle Stand. aktuelle Stand. Lars Tietjen. 20. Seminar Kunststoffrecycling in Sachsen 1 10.05. REACH und Kunststoffrecycling t der aktuelle Stand Lars Tietjen 10.05.2011 20. Seminar Kunststoffrecycling in Sachsen 1 REACH und Kunststoffrecycling Hinweise zu Einstufung und Kennzeichnung nach CLP-VO

Mehr

VoIP Grundlagen und Risiken

VoIP Grundlagen und Risiken VoIP Grundlagen und Risiken Hochschule Bremen Fakultät Elektrotechnik und Informatik 1 Zu meiner Person Informatik-Professor an der Hochschule Bremen Aktuelle Lehrgebiete: Rechnernetze Informationssicherheit

Mehr

Informations- und Datenblatt der Umwelteigenschaften gemäß den Vorgaben des Blauen Engels für Bürogeräte mit Druckfunktion (RAL UZ 122)

Informations- und Datenblatt der Umwelteigenschaften gemäß den Vorgaben des Blauen Engels für Bürogeräte mit Druckfunktion (RAL UZ 122) Epson Aculaser C3800N (Druckgeschwindigkeit maximal 25 Seiten/Minute) Informations- und Datenblatt der Umwelteigenschaften gemäß den Vorgaben des Blauen Engels für Bürogeräte mit Druckfunktion (RAL UZ

Mehr

Chancen der umweltfreundlichen Beschaffung Fokus: nachwachsende Rohstoffe Landkreis Hameln-Pyrmont - 05.11.2012

Chancen der umweltfreundlichen Beschaffung Fokus: nachwachsende Rohstoffe Landkreis Hameln-Pyrmont - 05.11.2012 Chancen der umweltfreundlichen Beschaffung Fokus: nachwachsende Rohstoffe Landkreis Hameln-Pyrmont - 05.11.2012 Stefan Hampe Nds. Ministerium Agenda Nachhaltigkeit Vergaberechtliche Rahmenbedingungen Möglichkeiten

Mehr

(Gesetzgebungsakte) RICHTLINIEN

(Gesetzgebungsakte) RICHTLINIEN 5.3.2014 Amtsblatt der Europäischen Union L 65/1 I (Gesetzgebungsakte) RICHTLINIEN RICHTLINIE 2014/27/EU DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 26. Februar 2014 zur Änderung der Richtlinien 92/58/EWG,

Mehr

REACH Das neue EG-Chemikalienrecht über Herstellung, Import und Verwendung von Chemikalien

REACH Das neue EG-Chemikalienrecht über Herstellung, Import und Verwendung von Chemikalien Regierung von Niederbayern -Gewerbeaufsichtsamt- REACH Das neue EG-Chemikalienrecht über Herstellung, Import und Verwendung von Chemikalien Merkblatt für Betriebe Was ist REACH? REACH steht für Registration,

Mehr

Berlin, 22.November 2007. Dr. Ann Bambauer. Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung

Berlin, 22.November 2007. Dr. Ann Bambauer. Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung Berlin, 22.November 2007 Dr. Ann Bambauer Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung 2. REACH-Symposium 22. November 2007 Die neue Europäische Chemikalienagentur in Helsinki REACH VERORDNUNG (EG)

Mehr

NACHHALTIGER EINKAUF VON BIOBASIERTEN PRODUKTE IM BEREICH ES BUNDES

NACHHALTIGER EINKAUF VON BIOBASIERTEN PRODUKTE IM BEREICH ES BUNDES fnr.de / kommunal.de NACHHALTIGER EINKAUF VON BIOBASIERTEN PRODUKTE IM BEREICH ES BUNDES Produktpräsentation und Informationsaustausch im Beschaffungsamt am 11. 2. 2014 (FNR) Funktion: Zentrale Koordinierungsstelle

Mehr

FUCHS für REACH. Das aktuelle europäische Chemikalienrecht

FUCHS für REACH. Das aktuelle europäische Chemikalienrecht FUCHS für REACH Das aktuelle europäische Chemikalienrecht 1/2009 Vorwort Die wichtigsten Ziele von REACH sind der verbesserte Schutz der menschlichen Gesundheit und der Umwelt vor den Risiken aus chemischen

Mehr

REACH in zehn Minuten

REACH in zehn Minuten REACH in zehn Minuten Die Europäische Union hat eine Chemikalienverordnung 1 erlassen. Sie tritt am 1. Juni 2007 in Kraft. Alle Chemikalien, auch diejenigen, die schon lange im Verkehr sind, werden einer

Mehr

2 Begriffsbestimmungen

2 Begriffsbestimmungen Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen TK Lexikon Arbeitsrecht 2 Begriffsbestimmungen HI2516425 (1) Gefahrstoffe im Sinne dieser Verordnung sind 1. gefährliche Stoffe und Zubereitungen nach 3, 2. Stoffe,

Mehr

REACH in zehn Minuten

REACH in zehn Minuten REACH in zehn Minuten Die Europäische Union hat eine Chemikalienverordnung 1 erlassen. Sie ist am 1. Juni 2007 in Kraft getreten. Alle Chemikalien, auch diejenigen, die schon lange im Verkehr sind, werden

Mehr

Blauer Engel, Kunden-Information

Blauer Engel, Kunden-Information Blauer Engel, Kunden-Information Xerox WorkCentre 5955 (55 A4 Seiten/Min Dauerbetrieb) Dieses Dokument beinhaltet Verbraucherinformationen im Hinblick auf den Blauen Engel nach RAL-UZ 171. Bitte bewahren

Mehr

Info-Brief September 2008 1. REACH

Info-Brief September 2008 1. REACH Info-Brief September 2008 Inhalt: 1. REACH 2. Zubereitungsrichtlinie / Gefahrstoffe 3. Biozide 4. Betriebssicherheit / Arbeitsschutz 5. Transportvorschriften 6. GHS 7. Arbeitsstätten-Verordnung 1. REACH

Mehr

Blauer Engel, Kunden-Information

Blauer Engel, Kunden-Information Blauer Engel, Kunden-Information Xerox WorkCentre 7845 (Mit Software Set Version 072.xxx.xxx.xxxxx) (45 A4 Seiten/Min Dauerbetrieb SW und Farbe) Dieses Dokument beinhaltet Verbraucherinformationen im Hinblick

Mehr

Ausschreibung energieeffizienter Bürogeräte

Ausschreibung energieeffizienter Bürogeräte Ausschreibung energieeffizienter Bürogeräte Dr. Dietlinde Quack, Öko-Institut e.v. "Beschaffung fördert Energieeffizienz" Tagung am 14. April in Mainz Relevante Arbeiten des Öko-Instituts Öko-Design-Richtlinie:

Mehr

Arbeits- und Gesundheitsschutz

Arbeits- und Gesundheitsschutz Arbeits- und Gesundheitsschutz GHS (= Globally Harmonized System of Classification and Labelling of Chemicals ) Weltweite Harmonisierung der Gefahrenkommunikation von chemischen Produkten Erstellt von

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung Leistungsbeschreibung (Stand: Januar 2013) www.placetel.de - DIE TELEFONANLAGE AUS DER CLOUD Leistungsbeschreibung der Placetel-Telefonanlage Präambel Diese Leistungsbeschreibungen gelten für alle Verträge,

Mehr

REACH Verordnung VCI - Helpdesk

REACH Verordnung VCI - Helpdesk REACH Verordnung VCI - Helpdesk Wolfgang Blümel Verband der Chemischen Industrie Landesverband Nordost 17. Juni 2008 Zeitablauf 1. Juni 2007 Inkrafttreten der Verordnung 1. Juni 2008 Beginn Vorregistrierung

Mehr

D-Greifswald-Insel Riems: Apparate und Geräte zum Prüfen und Testen 2010/S 253-389388 BEKANNTMACHUNG. Lieferauftrag

D-Greifswald-Insel Riems: Apparate und Geräte zum Prüfen und Testen 2010/S 253-389388 BEKANNTMACHUNG. Lieferauftrag 1/7 Diese Bekanntmachung auf der TED-Website: http://ted.europa.eu/udl?uri=ted:notice:389388-2010:text:de:html D-Greifswald-Insel Riems: Apparate und Geräte zum Prüfen und Testen 2010/S 253-389388 BEKANNTMACHUNG

Mehr

Beschränkung Auflage bzw. Verbot für Herstellung, Verwendung oder Inverkehrbringen

Beschränkung Auflage bzw. Verbot für Herstellung, Verwendung oder Inverkehrbringen 1 Altstoffe Stoffe, die im Altstoffregister der Europaeischen Gemeinschaften EINECS (Abl. EG Nr. C 146 A vom 1990-06-15) in der jeweils jüngsten im ABl. der Europaeischen Gemeinschaften veröffentlichten

Mehr

Ein halbes Jahrzehnt REACH

Ein halbes Jahrzehnt REACH Ein halbes Jahrzehnt REACH Herausforderungen für Gegenwart und Zukunft siemens.com/answers Einführung 2 Registrierung 11 Bewertung 19 Lieferkette 24 Resümee 26 Seite 2 Einführung Chemikalienrecht in der

Mehr

Umweltfreundliche Beschaffung in Bremen Von Leuchttürmen zum Regelfall

Umweltfreundliche Beschaffung in Bremen Von Leuchttürmen zum Regelfall Umweltfreundliche Beschaffung in Bremen Von Leuchttürmen zum Regelfall Dr. Diana Wehlau Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Kongress NawaRo-Kommunal Berlin, 22. November 2011 Der Senator für Umwelt,

Mehr

Die EU-Verordnung REACH

Die EU-Verordnung REACH Die EU-Verordnung REACH Was bringt es für den Arbeitsschutz? Prof. Dr. Bertram Wagner, Landesdirektion Sachsen Abteilung Arbeitsschutz Leipzig - www.arbeitsschutz.sachsen.de rechte Seite: A - Z Gefahrstoffe

Mehr

Die neue EU-Verordnung REACH

Die neue EU-Verordnung REACH Die neue EU-Verordnung REACH Was bringt es für den Arbeitsschutz? FASI-Veranstaltung am 03.April 2008 in Chemnitz Dr. Bertram Wagner, Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit www.arbeitsschutz-sachsen.de

Mehr

Ermitteln Baustein 110 zur Gefährdungsbeurteilung für Gefahrstoffe (Stand 05/12)

Ermitteln Baustein 110 zur Gefährdungsbeurteilung für Gefahrstoffe (Stand 05/12) Einleitung Wenn festgestellt wird, dass im Betrieb Tätigkeiten mit Gefahrstoffen durchgeführt werden, müssen stoffund tätigkeitsbezogene Informationen für die Gefährdungsbeurteilung beschafft werden. Die

Mehr

Regulatorische- und. Arbeitsschutzaspekte in Bezug auf die Energiewende

Regulatorische- und. Arbeitsschutzaspekte in Bezug auf die Energiewende Regulatorische- und Arbeitsschutzaspekte in Bezug auf die Energiewende Dr. Aart Rouw, BAuA FB4 16. März 2015 1 Inhalt Woher wir kommen wo wir Jetzt sind Neu Grün Sicher? Wo sind neue Gefahren/ Risiken

Mehr

Management-Handbuch für Umweltmanagement nach Öko-Audit-VO. Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut. Stand: 03.2008 Seite : 1 von 8

Management-Handbuch für Umweltmanagement nach Öko-Audit-VO. Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut. Stand: 03.2008 Seite : 1 von 8 Management-Handbuch für Umweltmanagement nach Öko-Audit-VO Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut Stand: 03.2008 Seite : 1 von 8 Erstellt / Geprüft:Nißl/Schachner Inhaltsverzeichnis Kapitel

Mehr

Beschaffung energieeffizienter Bürogeräte

Beschaffung energieeffizienter Bürogeräte Buy Smart+ Beschaffung energieeffizienter Bürogeräte Innovative kommunale Beschaffung: Umwelt- und Energieeffizienzkriterien bei der Auftragsvergabe Donnerstag, den 30. August 2012 Vanessa Hübner, Berliner

Mehr

Die Anwendung der REACH- und der CLP-Verordnung

Die Anwendung der REACH- und der CLP-Verordnung Ref.: ECHA-11-FS-05-DE ISBN-13: 978-92-9217-575-7 Die Anwendung der REACH- und der CLP-Verordnung Die REACH-Verordnung wurde nach sieben Jahren intensiver Beratung im Dezember 2006 verabschiedet. Es gibt

Mehr

PROSA Voice over IP-Telefone

PROSA Voice over IP-Telefone PROSA Voice over IP-Telefone Entwicklung der Vergabekriterien für ein klimaschutzbezogenes Umweltzeichen Studie im Rahmen des Projekts Top 100 Umweltzeichen für klimarelevante Produkte Freiburg, den 12.07.2010

Mehr

IP Hybrid Telekommunikationssystem KX-TDA15. Wenn die Leistung zählt nicht die Größe. Zukunftsorientierte Kommunikation mit IP-Technologie

IP Hybrid Telekommunikationssystem KX-TDA15. Wenn die Leistung zählt nicht die Größe. Zukunftsorientierte Kommunikation mit IP-Technologie IP Hybrid Telekommunikationssystem KXTDA15 Wenn die Leistung zählt nicht die Größe. Zukunftsorientierte Kommunikation mit IPTechnologie Wer viel leistet, braucht viel Leistung. Sowohl Unternehmen als auch

Mehr

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Verbraucherschutz. 254 Tage 12 Stunden 20 Minuten

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Verbraucherschutz. 254 Tage 12 Stunden 20 Minuten 254 Tage 12 Stunden 20 Minuten Global Harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien Gefahrguttag Luzern 19.9.2014 H. Bürgy Inhalt GHS, das System der UN CLP in Europa Umsetzung

Mehr

Ökodesign-Richtlinie 1

Ökodesign-Richtlinie 1 <Computer und Computerserver> Ökodesign-Richtlinie 1 Verordnung (EU) Nr. 617/2013 der Kommission vom 26. Juni 2013 zur Durchführung der Richtlinie 2009/125/EG des Europäischen Parlaments und des Rates

Mehr

Fachbereich 5 - Chemikalien, Anmeldung und Zulassung. Gruppe 5.2 - Meldeverfahren Neue Stoffe, Chemikalieninformation. Dr.

Fachbereich 5 - Chemikalien, Anmeldung und Zulassung. Gruppe 5.2 - Meldeverfahren Neue Stoffe, Chemikalieninformation. Dr. Fachbereich 5 - Chemikalien, Anmeldung und Zulassung Gruppe 5.2 - Meldeverfahren Neue Stoffe, Chemikalieninformation Dr. Elmar Böhlen REACH Vorgeschichte 1982 Chemikaliengesetz Anmeldepflicht für neue

Mehr

Grundzüge der REACH-Verordnung

Grundzüge der REACH-Verordnung Grundzüge der REACH-Verordnung Veranstaltung des Netzwerks REACH@Baden-Württemberg Grundlagenwissen REACH und CLP (GHS) für Hersteller, Händler und Anwender am 21.02.2013, Stuttgart Meike Thorenz Regierungspräsidium

Mehr

Beilage 2 zum Standard P025

Beilage 2 zum Standard P025 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB IKT-Planung und Steuerung PS Beilage 2 zum Standard P025 Beschaffungskriterien Ressourcen und Umwelt zum Standard A702 Mobile

Mehr

SwyxConnect Neue Verbindungen für Ihr Unternehmen

SwyxConnect Neue Verbindungen für Ihr Unternehmen SwyxConnect Neue Verbindungen für Ihr Unternehmen Verfügt Ihr Unternehmen über mehrere Zweigstellen oder Filialen, die häufig mit Ihrer Hauptverwaltung sowie mit Kunden und Partnern/Lieferanten kommunizieren?

Mehr

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Falko Dreßler, Regionales Rechenzentrum falko.dressler@rrze.uni-erlangen.de 1 Überblick Einteilung Videokommunikation Meeting vs. Broadcast Transportnetze

Mehr

Hilfestellungen zur Gemischeinstufung, spezielle Aspekte der CLP-Verordnung

Hilfestellungen zur Gemischeinstufung, spezielle Aspekte der CLP-Verordnung 19. Mai 2015 Hilfestellungen zur Gemischeinstufung, spezielle Aspekte der CLP-Verordnung Bernd Berressem, Dr. Friederike Beyerlein, Berlin, 18.05.2015 Hilfestellungen zur Gemischeinstufung, spezielle Aspekte

Mehr

Dienstvereinbarung. über den Betrieb und die Nutzung eines auf Voice over IP basierenden Telekommunikationssystems. an der Freien Universität Berlin

Dienstvereinbarung. über den Betrieb und die Nutzung eines auf Voice over IP basierenden Telekommunikationssystems. an der Freien Universität Berlin Dienstvereinbarung über den Betrieb und die Nutzung eines auf Voice over IP basierenden Telekommunikationssystems an der Freien Universität Berlin 31. Juli 2009 Gliederung der Dienstvereinbarung über den

Mehr

- 13 - Herzlichen Glückwunsch. Lieferumfang: Headset-Funktionen

- 13 - Herzlichen Glückwunsch. Lieferumfang: Headset-Funktionen Herzlichen Glückwunsch zum Kauf des Multilink-Headsets B-Speech SORA. Das Headset erlaubt Ihnen, drahtlos über Ihr Mobiltelefon zu kommunizieren. Es verwendet BT Version 2.1 und Multilink- Technologie

Mehr

Michael Halstenberg Rechtsanwalt und Ministerialdirektor a.d.

Michael Halstenberg Rechtsanwalt und Ministerialdirektor a.d. Michael Halstenberg Rechtsanwalt und Ministerialdirektor a.d. Zum Verhältnis zwischen nationalem und europäischem Bauproduktenrecht nach der EU Bauproduktenverordnung Symposium zur EU-Bauproduktenverordnung

Mehr

REACH Vollzug durch die Chemikalieninspektion

REACH Vollzug durch die Chemikalieninspektion REACH Vollzug durch die Chemikalieninspektion Dr Eugen Anwander Institut für Umwelt und Lebensmittelsicherheit Bregenz email: eugen.anwander@vorarlberg.at Telefon: 05574-511-42311 www.vorarlberg.at/umweltinstitut

Mehr

IP Hybrid Telekommunikationssystem KX-TDA30. Wahre Größe zeigt sich bei der Leistung. Intelligent, wirtschaftlich, flexibel ausbaufähig:

IP Hybrid Telekommunikationssystem KX-TDA30. Wahre Größe zeigt sich bei der Leistung. Intelligent, wirtschaftlich, flexibel ausbaufähig: IP Hybrid Telekommunikationssystem KXTDA30 Wahre Größe zeigt sich bei der Leistung Intelligent, wirtschaftlich, flexibel ausbaufähig: Die moderne Lösung für alle Anforderungen Große Leistung, die mitwächst.

Mehr

REACH ist da! - Was ist mit Abfall und Sekundärrohstoffen? -

REACH ist da! - Was ist mit Abfall und Sekundärrohstoffen? - Aktuelles aus dem Abfallrecht 03. Juli 2007 Schloss Waldthausen, Mainz-Budenheim REACH ist da! - Was ist mit Abfall und Sekundärrohstoffen? - Dr. Hubert Lendle VCI Rheinland-Pfalz 03.07.2007 Aktuelles

Mehr

Bosch IMDS Dateneingabe Leitfaden Version 3, 2011/08/29 Änderungen zur Vorgängerversion sind grau markiert.

Bosch IMDS Dateneingabe Leitfaden Version 3, 2011/08/29 Änderungen zur Vorgängerversion sind grau markiert. Bosch IMDS Dateneingabe Leitfaden Version 3, 2011/08/29 Änderungen zur Vorgängerversion sind grau markiert. In diesem Dokument werden die Bosch Dateneingabe Leitlinien beschrieben, inklusive 1. einer generelle

Mehr

REACH - Eine Kurzinformation

REACH - Eine Kurzinformation VFF Mitgliederinfo REACH REACH - Eine Kurzinformation April 2009 Ausgabe April 2009 Mitgliederinfo REACH Verband der Fenster- und Fassadenhersteller e.v. In Zusammenarbeit mit: Bundesverband Flachglas

Mehr

Betroffenheit von Stoffen in Erzeugnissen

Betroffenheit von Stoffen in Erzeugnissen Betroffenheit von Stoffen in Erzeugnissen Der Begriff Erzeugnis ist in Art. 3 wie folgt definiert: Gegenstand, der bei der Herstellung eine spezifische Form, Oberfläche oder Gestalt erhält, die in größerem

Mehr

Gigaset C455 IP. Mehrfachanrufe über VoIP. Highlights

Gigaset C455 IP. Mehrfachanrufe über VoIP. Highlights Gigaset C455 IP Mehrfachanrufe über VoIP Highlights Bis zu 30 Min Aufnahmezeit Leichte Konfiguration für Internet-Telefonie (VoIP) Erweiterbares Telefonssystem auf bis zu 6 Mobilteile und bis zu 6 SIP

Mehr

Beantwortung der Anfrage

Beantwortung der Anfrage Nr 245 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (4. Session der 14. Gesetzgebungsperiode) Beantwortung der Anfrage der Abg. Schwaighofer und Dr. Rössler an Landesrat Blachfellner

Mehr

Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung

Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung Open-Xchange Server Open-Xchange Server: VoipNow Benutzeranleitung Veröffentlicht Montag, 08. März 2010 Version 6.16 Copyright 2006-2010 OPEN-XCHANGE Inc.,

Mehr

Konformitätsbewertung 3.9 B 13

Konformitätsbewertung 3.9 B 13 Antworten und Beschlüsse des EK-Med Konformitätsbewertung 3.9 B 13 Voraussetzungen für die Anerkennung der vom Hersteller vorgelegten Prüfberichte durch Benannte/Zugelassene Stellen 1 Vorbemerkungen Der

Mehr

REACH-Newsletter der WKÖ

REACH-Newsletter der WKÖ REACH-Newsletter der WKÖ Sehr geehrte REACH-Interessierte! Der REACH-NEWSLETTER enthält wichtige und aktuelle Neuigkeiten zum Thema REACH. Die Aussendung des Newsletters erfolgt in unregelmäßigen Abständen.

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

Berlin, 8. November 2007. REACH bringt mehr Umwelt und Verbraucherschutz

Berlin, 8. November 2007. REACH bringt mehr Umwelt und Verbraucherschutz ` Marie-Luise Dött Mitglied des Deutschen Bundestages Vorsitzende der Arbeitsgruppe Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag ` Ingbert Liebing Mitglied des

Mehr

Durchsetzung von Sekundärzielen

Durchsetzung von Sekundärzielen Neues Tariftreue- und Vergabegesetz NRW Durchsetzung von Sekundärzielen Rechtsanwalt Dr. Stefan Gesterkamp Baumeister, Münster Einführung Ziele des EU-Vergaberechts ( 97 ff. GWB): freier Verkehr von Waren

Mehr

das Europarecht im Hinblick auf den Vertrag von Lissabon noch vorzunehmen.

das Europarecht im Hinblick auf den Vertrag von Lissabon noch vorzunehmen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/6054 17. Wahlperiode 06. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Durchführung der Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 und zur Anpassung des Chemikaliengesetzes

Mehr

Chemikaliengesetz ChemG Gesetz zum Schutz für gefährlichen Stoffen

Chemikaliengesetz ChemG Gesetz zum Schutz für gefährlichen Stoffen Chemikaliengesetz ChemG Gesetz zum Schutz für gefährlichen Stoffen Basierend auf EG-Richtlinie 67/548/EWG, EG-Verordnung 1907/2006 (REACH) und 1272/2008 (CLP) Chemikaliengesetz 1 Zweck des Gesetzes Zweck

Mehr

VoIP Ekiga.net. Was Ist VoIP Definition

VoIP Ekiga.net. Was Ist VoIP Definition Telefonie & VoIP VoIP PSTN Telefonie & Datennetz Einordnung ins OSI-7-Schichtenmodell Ekiga.net Vermittlungsdienst Ekiga - Kamailio Ekiga Softphone Was Ist VoIP Definition Internet-Telefonie oder Voice

Mehr

Die neue Einstufung und Kennzeichnung nach GHS

Die neue Einstufung und Kennzeichnung nach GHS Die neue Einstufung und Kennzeichnung nach GHS Informationstagung «neue GHS-Kennzeichnung neue Pflichten» Kantone BS / BL, 31. Oktober 2014 Dr. M. Hofmann, Bundesamt für Gesundheit,, Abteilung Chemikalien

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett

Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett Inhaltsverzeichnis 1 Installationshilfen... 1 2 Allgemeine Informationen und Voraussetzungen... 2 2.1 Was ist Internet-Telefonie (VoIP)?... 2 2.2 Welchen

Mehr

Was ist VoIP. Ist-Zustand

Was ist VoIP. Ist-Zustand Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über e, die nach Internet-Standards aufgebaut sind. Dabei

Mehr

Recht so: Europa, Deutschland und die elektronische Vergabe

Recht so: Europa, Deutschland und die elektronische Vergabe Recht so: Europa, Deutschland und die elektronische Vergabe Dr. Sönke E. Schulz 30.09.2014 3. Kölner Vergabetag Agenda E Vergabe nach bisherigem Recht E Vergabe nach der RL 2014/24/EU Pflicht Reichweite

Mehr

Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung

Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung Vom 15. April 1997 (BArbBl. I 1997 S. 782) Die Verordnung dient der Umsetzung der Artikel

Mehr

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router)

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) 1. Einführung Diese Installationsanleitung beschreibt die Anmeldung und Benutzung von sipcall.ch mit dem Linksys SPA3102 (Voice Gateway

Mehr

bla bla Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung

bla bla Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung bla bla Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung Open-Xchange Server Open-Xchange Server: VoipNow Benutzeranleitung Veröffentlicht Dienstag, 17. Juli 2012 Version 6.20.6 Copyright 2006-2012 OPEN-XCHANGE

Mehr

Fragenkatalog 2 vom 3. Juli 2015:

Fragenkatalog 2 vom 3. Juli 2015: Deutsches Patent- und Markenamt für das Offene Verfahren Signaturkarten und Signaturkartenlesegeräte für qualifizierte Signaturen (BUL 33/15) Fragenkatalog 2 vom 3. Juli 2015: Nr. Bezug (z.b. Teil I; Kap.

Mehr

Kriterienkatalog für Softwarelösungen zur elektronischen Vergabe

Kriterienkatalog für Softwarelösungen zur elektronischen Vergabe Kriterienkatalog für Softwarelösungen zur elektronischen Vergabe Herausgegeben von der KGSt und den Firmen Administration Intelligence, Cosinex, CSC Ploenzke, Healy Hudson, Intersource und subreport 2

Mehr

innovaphone IP232 IP-Telefon mit Touch-Display für die innovaphone PBX DATENBLATT

innovaphone IP232 IP-Telefon mit Touch-Display für die innovaphone PBX DATENBLATT innovaphone IP232 IP-Telefon mit Touch-Display Farbdisplay, 480 x 272 Pixel (4,3 Zoll) Touchscreen Vier-Wege-Wippe zur Navigation Maße: 21,5 x 15 x 3 cm (Basis) Gewicht: ca. 430 g 2 x Gigabit Ethernet:

Mehr

Mitel SIP-Telefone. Mitel 6800 SIP Phone Familie

Mitel SIP-Telefone. Mitel 6800 SIP Phone Familie Mitel SIP-Telefone Mitel 6800 SIP Phone Familie Mitel 6800i SIP Phone Familie Die Mitel 6800 Familie umfasst eine Reihe leistungsstarker SIP-basierter Telefone, die erweiterte Interoperabilität mit allen

Mehr

Gemeinsame Informationsbroschüre zur neuen Biozidprodukte-Verordnung

Gemeinsame Informationsbroschüre zur neuen Biozidprodukte-Verordnung Gemeinsame Informationsbroschüre zur neuen Biozidprodukte-Verordnung Mit der Biozidprodukte-Verordnung (EU) Nr. 528/2012 (BPV 1 ) und der Änderungsverordnung (Nr. 334/2014 2 ) werden das Inverkehrbringen

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag Dennis Heitmann 07.08.2010 Was ist das? VoIP = Voice over IP (Sprache über Internet Protokoll) Sprachdaten werden digital über das Internet übertragen

Mehr

Global Harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien

Global Harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien Global Harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien Regionaler Infoanlass SG 18. März 2014 Inhalt GHS, das System der UN / CLP in Europa Umsetzung in der Schweiz Überblick: Einstufen

Mehr

GHS - GLOBAL HARMONISIERTES SYSTEM

GHS - GLOBAL HARMONISIERTES SYSTEM GHS - GLOBAL HARMONISIERTES SYSTEM zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien GHS ist ein von den Vereinten Nationen (UN) vorgeschlagenes System für die weltweit einheitliche Einstufung und Kennzeichnung

Mehr

Welcome to PHOENIX CONTACT

Welcome to PHOENIX CONTACT Welcome to PHOENIX CONTACT REACh aus der Sicht eines Komponentenherstellers COG (Component Obsolescence Group) Deutschland e.v. 2. Quartalsmeeting 2011 in Zandt Jürgen Husemann / 27.06.2011 PHOENIX CONTACT

Mehr

UZ 16. Bürogeräte mit Druckfunktion (Drucker, Kopierer, Multifunktionsgeräte)

UZ 16. Bürogeräte mit Druckfunktion (Drucker, Kopierer, Multifunktionsgeräte) UZ 16 Bürogeräte mit Druckfunktion (Drucker, Kopierer, Multifunktionsgeräte) Version 6.0 Ausgabe vom 1. Jänner 2014 Umweltzeichen - Produkte finden Sie im Internet unter www.umweltzeichen.at Für weitere

Mehr

Voice over IP. Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen

Voice over IP. Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen Voice over IP Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen Bildungszentrum des Hessischen Handels ggmbh Westendstraße 70 60325 Frankfurt am Main Beauftragte für Innovation und Technologie

Mehr

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer?

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? Zertifizierung DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? TÜV NORD Energiemanagement-Tag Zerifizierung 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte (Hannover) Zur Person Lars Kirchner, Dipl.-Umweltwiss.

Mehr

Stellungnahme des Umweltbundesamtes (UBA) Zur Verleihung des Blauer Engel-Preis 2014

Stellungnahme des Umweltbundesamtes (UBA) Zur Verleihung des Blauer Engel-Preis 2014 dokumentationen Stellungnahme des Umweltbundesamtes (UBA) Zur Verleihung des Blauer Engel-Preis 2014 1 Impressum Herausgeber: Umweltbundesamt Wörlitzer Platz 1 06844 Dessau-Roßlau Tel: +49 340-2103-0 Fax:

Mehr

Biozidportal. Fliegenklatsche statt Spraydose. Gunnar Minx Fachgebiet IV 2.1 Informationssysteme Chemikaliensicherheit

Biozidportal. Fliegenklatsche statt Spraydose. Gunnar Minx Fachgebiet IV 2.1 Informationssysteme Chemikaliensicherheit Biozidportal Fliegenklatsche statt Spraydose Gunnar Minx Fachgebiet IV 2.1 Informationssysteme Chemikaliensicherheit 1 Warum ein Biozidportal? Bei der Umsetzung der Biozid-Produkte-Richtlinie 98/8/EG in

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Gliederung Was ist VoIP? Unterschiede zum herkömmlichen Telefonnetz Vorteile und Nachteile Was gibt es denn da so? Kosten VoIP-Praxisvorführung

Mehr

Bauproduktenverordnung was Sachverständige wissen müssen

Bauproduktenverordnung was Sachverständige wissen müssen Bauproduktenverordnung was Sachverständige wissen müssen Vortrag für den Bundesverband der Sachverständigen für Raum und Ausstattung (BSR) Fachgruppe Fußboden Zur Person: Martin Kuschel Rechtsanwalt geboren

Mehr

748.222.3 Verordnung des UVEK über die Ausweise für bestimmte Personalkategorien der Flugsicherungsdienste

748.222.3 Verordnung des UVEK über die Ausweise für bestimmte Personalkategorien der Flugsicherungsdienste Verordnung des UVEK über die Ausweise für bestimmte Personalkategorien der Flugsicherungsdienste (VAPF) vom 13. Januar 2014 (Stand am 1. Februar 2014) Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr,

Mehr

FTP-Leitfaden RZ. Benutzerleitfaden

FTP-Leitfaden RZ. Benutzerleitfaden FTP-Leitfaden RZ Benutzerleitfaden Version 1.4 Stand 08.03.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Zeitaufwand... 3 2 Beschaffung der Software... 3 3 Installation... 3 4 Auswahl des Verbindungstyps...

Mehr

REACH & Erzeugnisse Informationsgewinnung in der Lieferkette

REACH & Erzeugnisse Informationsgewinnung in der Lieferkette Informationsgewinnung in der Lieferkette Umweltbundesamt Fachveranstaltung, Podiumsdiskussion Berlin, den 14.01.2010, Hans-Christoph Bechthold Inhaltsverzeichnis 1. Unternehmen und Produkte 2. Dräger in

Mehr

GIZ Corporate Design Manual

GIZ Corporate Design Manual GIZ Corporate Design Manual Version März 2013 Sonderregelungen für Auftragnehmer 1. Einleitung Das Corporate Design der GIZ Das Corporate Design der GIZ ist ein festgelegtes Gestaltungssystem, das ein

Mehr

Deutschland-Stuttgart: Call-Center 2014/S 213-377517. Auftragsbekanntmachung. Dienstleistungen

Deutschland-Stuttgart: Call-Center 2014/S 213-377517. Auftragsbekanntmachung. Dienstleistungen 1/5 Diese Bekanntmachung auf der TED-Website: http://ted.europa.eu/udl?uri=ted:notice:377517-2014:text:de:html Deutschland-Stuttgart: Call-Center 2014/S 213-377517 Auftragsbekanntmachung Dienstleistungen

Mehr

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn VPNSicher Flexibel Kostengünstig Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn Die DATENAutobahn Was ist VPN? Getrennter Transport von privaten und öffentlichen Daten über das gleiche Netzwerk. Virtuell: Viele Wege

Mehr

NetVoip Installationsanleitung für SNOM 320

NetVoip Installationsanleitung für SNOM 320 NetVoip Installationsanleitung für SNOM 320 Einrichten eines SNOM 320 für NETVOIP 1 Erste Inbetriebnahme...3 1.1 Auspacken und Einrichten, Einstecken der Kabel...3 1.2 IP-Adresse des SNOMs herausfinden...3

Mehr