Alfons Koller Web-2.0: Wiki-Bücher Blogs Voice-over-IP und ihre Bedeutung für den GW-Unterricht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Alfons Koller Web-2.0: Wiki-Bücher Blogs Voice-over-IP und ihre Bedeutung für den GW-Unterricht"

Transkript

1 Alfons Koller Web-2.0: Wiki-Bücher Blogs Voice-over-IP und ihre Bedeutung für den GW-Unterricht Das Web sei in eine zweite Entwicklungsphase getreten, sagt man. Worin besteht Web-2.0? Was sind die neu entwickelten Dienste? Wie könnte man sie für den GW-Unterricht nutzen? Das 1x1 des Internet Internet TCP/IP Internetzugang Internetprovider Internetdienste Web, WWW Worldwide Web Hypertext und Hyperlink Web-Homepage Suchmaschinen Die Infrastruktur, mit der Computer und lokale Computernetzwerke global verbunden sind. Das Protokoll, die vereinbarte technische Basis, auf der Computer im Internet Daten austauschen. Jeder PC hat eine eigene IP-Nummer (Internet-Protokoll-Nummer), durch die er weltweit eindeutig identifizierbar ist. Über Telefonleitung (z.b. ADSL), Fernsehkabel, Funkverbindung über Mobiltelefon (z.b. UMTS) oder Hotspots (Stationen von Funk- Computernetzwerken, sogenannten WLans / Wireless Local Area Networks) sowie Datenstandleitung kann der eigene Computer bzw. das lokale Computernetzwerk global vernetzt sein. Ein Unternehmen, das Kunden einen Internetzugang - meist gegen Bezahlung - anbietet. Nutzungsmöglichkeiten des Internets, wie Web, , Chat, File- Transfer, Computer-Fernsteuerung et al. Der Informationsdienst des Internets, der multimedial (textlich, bildhaft und akustisch) Information anbietet. Diese wird dabei von einem Web- Server abgerufen und am Bildschirm des Benutzers dargestellt bzw. über die Lautsprecherboxen ausgegeben. Die klassische Form der Informationsdarstellung im Web: Ein Text, bei dem manche Worte angeklickt werden können ( Hypertext ). Manchmal erscheinen diese unterstrichen oder in einer speziellen Farbe (z.b. blau). Klickt man mit der linken Maustaste darauf, so erscheint eine andere Webseite mit neuer Information. Dieser Hyperlink kann auch unter einem Bild oder einem Teil eines Bildes liegen. Eine Web-Seite oder eine Gruppe von Web-Seiten, die eine Person, eine Schule, ein Unternehmen oder ein Projekt öffentlich vorstellen. Sie enthält die wichtigsten Informationen, eröffnet für berechtigte Benutzer persönliche Zugänge und stellt heute einen wesentlichen Teil der öffentlichen Repräsentanz dar. z.b. Google, Yahoo etc. - Computer, die Web-Seiten durchsuchen, deren Inhalt in einer Datenbank speichern, inklusive aller Verweise auf andere Webseiten, Bilder, Ton-, Musik und Textdokumente in üblichen Formaten. Über eine Web-Seite gibt der Benutzer Begriffe auf einer Suchmaschine ein, löst damit eine Datenbankenabfrage aus und erhält eine Liste von Suchergebnissen, in denen der Suchbegriff vorkommt. Ein elektronischer Brief von einem Absender an einen oder mehrere Empfänger.

2 Chat Ftp - File-Transfer Protokoll Remote Access Eine Art von Plaudern, eine von Jugendlichen sehr geschätzte Form der Kommunikation mit Hilfe des Internets, die von Informalität geprägt ist. Man gibt sich einen neuen Namen ( Nick-Name ) oder schlüpft in eine neue Rolle, die sich vom Alltäglichen unterscheiden kann (z.b. anderes Geschlecht, höheres Alter, andere persönliche Eigenschaften) Die Möglichkeit der Übermittlung von Dateien zwischen dem eigenen PC und einem Ftp-Server im Internet oder im lokalen Netzwerk. Fernzugriff und Fernsteuerung eines Computers von einem anderen aus, beispielsweise bei der Behebung von Fehlern, zur Vorbereitung von Software oder als Unterstützung bei der Bedienung. Die Entwicklungsphase von Web-1.0 Die Nutzung des Web ( Web-1.0 ) beruhte im letzten Jahrzehnt primär auf Web-Seiten, die Hyperlinks enthalten, also verschiedene Text- und Bildbausteine, die zu anderen sinnverwandten Web-Seiten weiter führen und somit eine netzwerkartige Struktur von Information entstehen lassen. Web-Seiten werden auf Web-Servern gespeichert, welche beliebige Internet-Nutzer (z.b. Schulen, Träger von Bildungsservern, öffentliche Institutionen, private Unternehmen) betreiben können. Berechtigte Personen (Schüler, Lehrer, Netzwerkadministratoren, etc.) erhalten dort Rechte zum Speichern und Publizieren von Information. Das Web kann auch multimedialen Charakter haben, also Texte, (stehende) Bilder (images / still pictures), Video und Animation (movie pictures) sowie akustischen Elemente (Sprache, Musik, Klänge etc.) enthalten und auch die Möglichkeit zur Interaktion bieten. Blickt man auf den Zeitraum 1990 bis 2005 zurück, war das Web neben , Chat, Ftp und Remote Access die vorherrschende Nutzung des Internets. Es eröffnete die Möglichkeit eines zeit- und ortsunabhängiger Kommunikations- und Informationszuganges und schuf durch unterschiedliche Verfügbarkeit wiederum neue Disparitäten. Dabei stand primär der kognitive Aspekt im Vordergrund, auch wenn es zum Ausdruck von Emotionen und Haltungen genutzt wurde oder Menschen miteinander in Verbindung traten. In Web-2.0 bleiben diese kognitiven Möglichkeiten erhalten, ja sie werden sogar erweitert. Aber andere Anwendungen gewinnen an Bedeutung; bei ihnen stehen Affektives und sozial-kommunikative Aspekte im Vordergrund stehen. Das Web wird zur Plattform, Emotionen darzustellen, Einstellungen zu prägen, Geisteshaltungen auszutauschen und zu verstärken sowie soziale Gruppen enger zu binden. Über das Internet entstehen Communitys, die auf Leben und Wirtschaften bereits einen Einfluss haben. Ausgewählte Angebote von Web-2.0 Web-2.0 bezeichnet diese Weiterentwicklung, welche durch die technische Entwicklung der letzten Jahre möglich wurde. Dazu zählen Wiki-Bücher (z.b. Wikipedia), Blogs, Internettelefonie u.a.m. Als Beginn kann die Web-2.0 Konferenz im Oktober 2004 bezeichnet werden. (O Reilly 2005) Wiki-Bücher oder Wiki-Webs sind Web-Seiten, die von den Web-Benutzer mitgestaltet werden. Während eine klassische Web-Homepage von einem Administrator zentral gewartet wird, ist bei Wiki-Büchern jeder berechtigt, einen Text einzufügen, umzuschreiben und zu ergänzen. Diese können öffentlich zugänglich sein (Änderungen erfolgen dann in der Regel anonym.) oder innerhalb einer Community quasi als Intranet genutzt werden. Öffentliche Wiki-Bücher versuchen kollektives Wissen zu sammeln, das unter den Menschen dieser Erde (zumindest unter jenen, die Zugang zum Internet haben, diesen auch nutzen und Interesse an einer Partizipation daran haben) verfügbar ist.

3 Das bekannteste Beispiel ist Wikipedia (http://www.wikipedia.org). Es enthält Begriffsbestimmungen, Ortsbeschreibungen, ist ein Lexikon für den schnellen Überblick, ein Nachschlagewerke für Zitate und Aussprüche u.v.a.m. Wikipedia, ist mittlerweile in mehr als 100 Sprachen verfügbar; die deutschsprachige Version weist im August 2006 mehr als Einträge auf. Es unterscheidet sich von traditionellen Büchern, dass es nicht einer festgelegten Autorenund Herausgeberschaft, einem Lektorat oder einer zentralen Redaktion unterliegt. Überraschend ist die Einfachheit der Bedienung, mit der Texte geschrieben, Bilder eingefügt und neue Kapitelüberschriften verfasst werden. Es unterscheidet sich von anderen Web- Seiten und Suchmaschinen, dass es eine thematische Struktur und eine einheitliche Gliederung gibt, sodass sich ein roter Faden durch den Text hindurch zieht. Verblüffend ist die Genauigkeit, die Aktualität und die Selbstreinigungskraft, was Rechtschreib- und inhaltliche Fehler betrifft. Natürlich garantiert niemand die Qualität der Einträge, auch für Manipulationen steht die Tür offen. Man vertraut darauf, dass diese erkannt werden und ihnen widersprochen wird. Und es ist verblüffend, wie schnell dies auch geschieht. Die Eintragenden folgen i.w. vereinbarten Regeln der Wikipedia-Community. Benutzer, die sich nicht daran halten, können auch befristet gesperrt werden. Blogs, die Abkürzung von Web-Logs, sind Web-Seiten, die persönliche Kommentare, Schilderungen und Erkenntnisse enthalten. Sie folgen einer zeitlichen (chronologischen) und thematischen Gliederung und dienen als öffentliche Web-Tagebücher. Damit werden beispielsweise Expeditionen dokumentiert, wie im Frühjahr 2006 die Besteigung des Lhotse und Kangchendzönga durch die oö. Extrembergsteigerin Gerlinde Kaltenhuber (vgl. Diese Anwendungen entwickeln Online-Exkursionen weiter, wie sie Helmut Schrettenbrunner und Yvonne Schleicher mit Studierenden der Uni Erlangen in Südostasien eindrucksvoll vorgezeigt haben (Y. Schleicher 2003). Blogs dienen auch der Kommentierung von Medienereignissen, politischen Entscheidungen und juristischen Erkenntnisse sowie der öffentlichen Sammlung von Fotos und Links. Sie enthalten neben den eigentlichen Texteinträgen auch Verweise auf Web-Seiten, Bilder und andere Blog-Einträge. Sie sind durch einen fixen Web-Link eindeutig identifizierbar ( Perma-Link ) und können damit von Web-Seiten aus direkt angesprochen werden. Automatisiert können auch jene Web-Seiten verzeichnet werden, die auf diesen Eintrag verweisen ( TrackBack ). Damit werden Querverweise zwischen Blog-Einträgen in beiderlei Richtungen möglich. Jeder Blogger (Nutzer eines Web-Blogs) gibt mit seinen Texten, Fotos und Kommentaren einen Teil seiner Persönlichkeit bekannt, er dokumentiert seine Gedanken und Ideen. Eine Reflexion darüber, was der Blogger wirklich bekannt geben möchte, und eine Wertung vieler Einträge sind sicherlich nötig. Einstiege zu eigenen Blogs bietet oder installierte Blog-Software auf den Community- und Lernplattformen der Schulen und Bildungsserver. Neben diesen beiden Diensten von Web-2.0 wird heute auch vermehrt über das Internet telefoniert (Voice-over-IP / Abk. VoIP). Der Computernutzer meldet sich bei einem der VoIP- Service-Provider an und erhält einen Account. Mit Kopfhörer bzw. Lautsprecher und Mikrophon kann er von seinem PC aus mit einem anderen Computernutzer sprechen. Ist auch eine Web-Cam, eine kleine Kamera, vorhanden, ist Videotelefonie genau so möglich. Während die Telefonie von PC zu PC weltweit gratis ist abgesehen von den anfallenden Internetkosten, ist der Telefonanruf von PC auf Festnetz- oder Mobiltelefone kostenpflichtig. Ein Blick auf die Gebühren, speziell bei internationalen Gesprächen ins Festnetz, lohnt sich allemal. Manche Provider bieten auch Gespräche zwischen zwei Telefonen (Festnetz oder Mobil) über das Internet an, die über den PC vermittelt wird. Als zwei mögliche Zugänge wären und zu nennen. Mit dieser neuen Form der Telefonie erwächst den traditionellen Telefonanbietern egal ob am Festnetz oder am Handy neue Konkurrenz.

4 Der Einsatz von Web-2.0-Anwendungen im Unterricht Wikipedia im Unterricht Wikipedia bietet einen guten Einstieg in verschiedene Themenbereiche. Es liefert einen Überblick und bei einer Vielzahl von Begriffen einen für Schulzwecke ausreichend detaillierten Einblick. Es stellt zugleich aber eine neue Herausforderung für die Vergabe und das Erstellen von Referaten dar (Wie gelingt es Schülern verschiedene Textquellen zu verarbeiten und einen roten Faden durch die eigene Arbeit zu legen? Wie können Lehrer Plagiate erkennen?). Spezielle Impulsfragen oder das eigenständige Aufstellen von Detailfragen sind neben der Festlegung des Titels im Vorhinein absolut notwendig. Vollständiges Zitieren sollte ebenso Pflicht sein und zur Gewohnheit werden (vgl. GW- Unterricht, Nr.97) Eigene Wiki-Bücher gestalten Im GW-Unterricht können auch eigene Beiträge gestaltet werden. Schüler erforschen ihre Heimatgemeinde ist ein Projektansatz, bei dem Schüler sich auf Spurensuche begeben, eigene Informationen und eigenes Fotomaterial erheben und das als Experten in einem Wiki- Buch zusammentragen und im Klassenverband oder öffentlich publizieren. Dass den Anforderungen des Urheberrechts Folge geleistet werden muss, muss wohl nicht speziell erwähnt werden (Rechte der abgebildeten Personen, ausschließliche Publikation eigenen Materials etc.). Lernende verfassen gemeinsam einen Text, sie prüfen kritisch verschiedene Versionen und entwickeln ihn weiter unter der Wahrung anderer Meinungen. Technisch gesehen ist das eine Fortführung der Korrekturfunktion vieler Textverarbeitungen. Vom inhaltlichen Standpunkt her gesehen, entsteht ein gemeinsames Werk, mit dem alle Beteiligten zufrieden sein sollen. Diese Arbeit schult Teamfähigkeit und entwickelt die soziale Kompetenz weiter. Teamleistung steht vor Eigenleistung! Blogs als Werkzeug zur Dokumentation und Rückmeldung Der Unterricht in Notebookklassen, im Computerraum oder während eines Unterrichtsprojektes wird von einem Blog begleitet. Regelmäßig berichten Schüler über ihren Entwicklungsstand, über Fragen und Probleme oder über ihre Emotionen. Da Blog-Einträge mehreren Kategorien zugeordnet werden können (z.b. Anfrage an Lehrer, Anfrage an alle, etc.), sind sie für diese leicht erkennbar, und Antworten werden einfacher möglich. Auch für Portfolioarbeiten und den Entwicklungsprozess einer Fachbereichsarbeits eigenen sich Blogs. Die Dokumentation geschieht datumsbezogen, und alle Beteiligten können unabhängig von Ort und Zeit darauf reagieren. Blogs sind auch über Klassen- und Stundengrenzen hinweg möglich. Die Kooperation und Kommunikation mit anderen Interessierten wird erleichtert, speziell dann, wenn kein persönliches Zusammentreffen möglich ist. In thematischen Blogs berichten Schüler über ihren Alltag, ihr Konsumverhalten, ihre Freizeitaktivitäten, das Gestalten von Festen etc. Gesellschaftliche Normen werden erkennbar und Themen werden aus verschiedenen politischen Blickwinkeln angesprochen. In einer internationalen Zusammenschau wird die Beschäftigung mit der Alltagswelt anderer Menschen in fernen Regionen möglich, Unterschiede und Gemeinsamkeiten können erkannt werden. Einen ersten Ansatz in dieser Richtung (noch ohne Blogs) bot Hartwig Haubrich mit seiner Europa-Community (http://community.schule.at/gw.at/europa, vgl GW-Unterricht Nr. 93), in der Schüler aus dem ehemaligen Ostblock ihre Sicht des Transformationsprozesses darstellten. Auch zu botanischen und zoologischen Themen oder bei der Beobachtung von Wetterphänomenen sind Blogs möglich: Wann tritt eine Pflanze das erste Mal auf? Welche Wetter-Disparitäten sind im W-O- oder N-S-Vergleich zu beobachten? Nahezu beliebig ließe sich diese Liste fortsetzen.

5 E-Portfolios E-Portfolios sind eine Methode, die persönliche Weiterentwicklung zu dokumentieren. Schüler sammeln selbstständige Arbeiten (Aufsätze, Projektarbeiten, Referate etc.) digital und lassen andere darauf zugreifen. Diese können kommentieren und Teile daraus zitieren. Damit erfolgt eine Dokumentation der persönlichen Entwicklung, der Themen, die einen beschäftigen, der Fertigkeiten, die man zum jeweiligen Zeitpunkt beherrscht und die zur Zeit technisch möglich sind. Auch für Lehrer bieten E-Portfolios eine Möglichkeit, Unterrichtsprojekte und realisierte Unterrichtsideen zu archivieren. Verschwinden nicht oft Projektergebnisse irgendwo in einer Schublade oder einem Computerverzeichnis, die später nicht mehr gefunden wird? Es wäre eine Chance, unterrichtliche Arbeit und Engagement zu dokumentieren sowie innerhalb und außerhalb der Schule transparent zu machen. Könnte das nicht auch einen Beitrag zur Verbesserung unseres Images beitragen? Web-2.0 Grundprinzipien und kritischer Ausblick Konstruktivisches Arbeiten Die genannten Web-2.0-Aktivitäten und ihre unterrichtliche Nutzung folgen den Prinzipien des Konstruktivismus. Der einzelne und in der Summenwirkung die Gemeinschaft konstruieren ihr kollektives Wissen. Dass hier Fragen der Bewertung und Gewichtung zunächst offen bleiben, steht für mich außer Zweifel. Auch die Mitarbeit von Experten ist bei vielen Themen zwingend nötig. Dennoch gelingt es diesen Web-Aktivitäten viele zur Mitarbeit zu bewegen sowie ein ansehnliches Ausmaß und eine bemerkenswerte Qualität zu erreichen. Sie bauen auf intrinsischen Motiven auf und setzen auf die Bedeutung eines sinnerfüllten Handeln der Betroffenen. Handlungsbereitschaft und geistige Aktivitäten der Benutzer sind dabei Grundvoraussetzung. Keine Produkte, sondern Dienstleistungen Überträgt man die Grundprinzipien von Web-2.0, wie sie Tim O Reilly (2005) darlegt, auf die Schule, so scheint die Zeit der klassischen Schulbücher und OH-Folienmappen abgelaufen. Keine fertigen Produkte sondern Ressourcen mit Aktualität und zum Weiterentwickeln sind gefragt. An die Stelle fixer Preise treten bedarfsabhängige Kosten pro Foto und Videominute. Keine Neuauflagen im Abstand mehrerer Jahre sind mehr nötig, sondern eine permanente Weiterentwicklung der Ressourcen wird üblich. Nutzung kollektiven Wissens und Vertrauen in die Anwender als Mitentwickler Web-2.0 setzt auf die Beteiligung der Nutzer selbst. Lehrer-Communtys sind gefragt, die analog zur Flickr-Community (http://www.flickr.com) oder Confluence-Community (http://www.confluence.org) unterrichtsrelevante Bilder zusammen tragen, Arbeitsblätter bereit stellen und austauschen. Das Prinzip der Creative Commons steht bereit, unterschiedliche Nutzungsvarianten urheberrechtlich zu trennen (vgl. Wer die Realität der Schule heute kennt und auf die Erfahrungen der letzten Jahre zurück schaut, wird bei diesen Entwicklungen wahrscheinlich skeptisch sein. Viele Lehrer arbeiten heute noch als Einzelkämpfer und quasi als Jäger und Sammler von Unterrichtsressourcen. Viele Initiativen des Materialaustausches sind gescheitert. Aber das Prinzip der Partizipation hat etwas Faszinierendes an sich, und es funktioniert in vielen außerschulischen Bereichen. Web-2.0 Keine neue Wunder-Methode, aber eine zukunftsfähige Option für den GW- Unterricht

6 Web-2.0-Anwendungen sind heute gesellschaftliche Realität. Sie werden in den nächsten Jahren noch weitere Verbreitung finden und in größerer Vielfalt auftreten. Ja, viele Jugendliche nutzen sie heute bereits in ihrem Alltag. Prüfen wir Lehrende, wo wir diese Methoden und Techniken im GW-Unterricht gewinnbringend einsetzen können und tauschen wir unsere Erfahrungen aus! Literatur Yvonne Schleichere (2003) Mehr Bezug zur Wirklichkeit. Leben in Südostasien: Schülerinteressen, Schülervorstellungen und Online-Exkursionen.- In: Praxis Geographie Jg. 2003, Heft 6, S Tim O Reilly (2005) What Is Web 2.0, Design Patterns and Business Models for the Next Generation of Software.- Sebastopol, Web: ( ) oder ( ). Deutsche. Übersetzung von Patrick Holz (2006): Web: twozero.uni-koeln.de/content/e14/index_ger.html ( ) Michael Kurzidim (2004) Wissenswettstreit, die kostenlose Wikipedia tritt gegen die Marktführer Encarta und Brockhaus an.- In: c t Magazin für Computer und Technik Nr. 21 ( ), S

Das Internet. Das Internet. Das Internet. Was ist das Internet? Was ist das Internet? Was ist das Internet?

Das Internet. Das Internet. Das Internet. Was ist das Internet? Was ist das Internet? Was ist das Internet? Das Internet Was ist das Internet? Das Internet Was ist das Internet? Gesamtheit aller weltweit zusammengeschlossener Computer-Netzwerke Vorraussetzung für Datenaustausch ist Kommunikation über ein standardisiertes

Mehr

Einführung zur Arbeit mit Blogs als Lehrer. Was kann man mit einem Blog als Lehrer anfangen?

Einführung zur Arbeit mit Blogs als Lehrer. Was kann man mit einem Blog als Lehrer anfangen? Einführung zur Arbeit mit Blogs als Lehrer Arbeit mit dem Workshop-Blog In unserem Workshop begleitenden Blog "Blogwerkstatt" finden Sie grundlegendes Material und Links zur Arbeit mit Weblogs im Allgemeinen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Lernziele...1 2. Newsgroups...1 2. FAQ...2 3. Netiquette...3 4. FTP...3 5. Shareware und Freeware...3 6. Chat...4 7. ICQ...

Inhaltsverzeichnis. 1. Lernziele...1 2. Newsgroups...1 2. FAQ...2 3. Netiquette...3 4. FTP...3 5. Shareware und Freeware...3 6. Chat...4 7. ICQ... Lehrer: Spahr Marcel SCHULE LAUPEN Lehrgang: NMM Informatik Das Internet Name: W E I T E R E D I E N S T E Datum: Bilder und Textpassagen stammen mehrheitlich aus dem Buch Informationsbeschaffung im Internet

Mehr

Materialien für Veranstalter

Materialien für Veranstalter HowTo Blog Seminardoku mittels Weblog Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten zur Seminardokumentation und Mitwirkung der Ein Blog oder auch Web-Log, Wortkreuzung aus engl. World Wide Web und Log für Logbuch,

Mehr

[ WEBLOG EINE NEUE FORM DER MITTEILUNGEN ]

[ WEBLOG EINE NEUE FORM DER MITTEILUNGEN ] [ WEBLOG EINE NEUE FORM DER MITTEILUNGEN ] I n h a l t Einleitung... 3 Begriffserklärung... 4 Was ist ein Blog... 4 Wozu benötige ich einen Blog... 4 Technische Voraussetzungen... 6 Kosten für einen Blog...

Mehr

Internet, Multimedia und Content Management

Internet, Multimedia und Content Management Mag. Friedrich Wannerer Internet, Multimedia und Content Management Jahrgang 1, 2, 3 (bzw. 4 und 5) 1. Jahrgang Internet Grundbegriffe, Zugang Informationsbeschaffung (Suchmaschinen) Webseitengestaltung

Mehr

Informationen suchen und finden

Informationen suchen und finden Informationen suchen und finden SeniorenRat Gemeinde Menzingen Gemeinde Menzingen 0 1. Informationen suchen und finden Im Internet etwas zu suchen, das ist die erste und häufigste Anwendung aller InternetnutzerInnen.

Mehr

1 ANLEITUNG: VOICE COMMUNITY-BLOG

1 ANLEITUNG: VOICE COMMUNITY-BLOG 1 ANLEITUNG: VOICE COMMUNITY-BLOG STARTSEITE Willkommen zum VOICE Community- Blog, der perfekten Social-Networkingund Blogging-Plattform, über die Sie Ihre Geschichte mit der Welt teilen können. Die Nutzung

Mehr

Workshop-Dokumentation. Thema: Partizipation mit dem Internet

Workshop-Dokumentation. Thema: Partizipation mit dem Internet Workshop-Dokumentation Thema: Partizipation mit dem Internet Leitung: Franz Kratzer Was ist ein Weblog: Die Definitionsversuche gehen teilweise recht weit auseinander. Als Gemeinsamkeit lässt sich festhalten,

Mehr

Arbeiten im Datennetz der Universität Regensburg

Arbeiten im Datennetz der Universität Regensburg Wiwi-Workshop Uni Regensburg April 2002 Arbeiten im Datennetz der Universität Regensburg - Einführung in HTML, Teil II Arbeiten mit AOLPress - Dr. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Universität Regensburg

Mehr

Kurs PC AnwenderIn Internetnotizen

Kurs PC AnwenderIn Internetnotizen Kurs PC AnwenderIn Internetnotizen Was ist Internet? Internet ist ein International Netwok d.h. eine internationale Vernetzung von Computers, die die ganze Welt erschließt. Am Internet sind zahlreiche

Mehr

Fragebogen zum Grundkurs Einsatz von Medien und ICT in der Schule

Fragebogen zum Grundkurs Einsatz von Medien und ICT in der Schule Fragebogen zum Grundkurs Einsatz von Medien und ICT in der Schule Wozu dient dieser Fragebogen? Dieser Fragebogen soll Ihnen helfen: der Kursleitung ein Bild Ihrer Geräte (Computer, Beamer...) zu vermitteln,

Mehr

Internet Vokabeln DANGER. ARBEITSBLATT 2 Klasse ACCOUNT BLOG WEB LOG BROWSER CHAT, CHATTEN

Internet Vokabeln DANGER. ARBEITSBLATT 2 Klasse ACCOUNT BLOG WEB LOG BROWSER CHAT, CHATTEN ACCOUNT Account kommt aus dem Englischen und bedeutet Nutzerkonto. Wie auf der Bank gibt es auch im Internet ein Konto bei einem Internetdienst. Nach der Anmeldung erhälst du einen Benutzernamen und ein

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

Quellen prüfen und angeben

Quellen prüfen und angeben 1 1. Woher hast du das? Beispiel: Du nutzt das Internet zur Informationssuche und kopierst Online-Inhalte in deine eigenen Texte, Referate oder Facharbeiten. Dann ist es notwendig, dass du dich mit Quellenkritik

Mehr

Konsumenteninformation

Konsumenteninformation Konsumenteninformation BEGRIFFE ABC Account Ist die Berechtigung um eine Dienstleistung im Internet nutzen zu können. Solche Benutzerkonten können kostenpflichtig oder aber auch gratis sein. App Programme

Mehr

Homepages Einführung

Homepages Einführung Homepages Einführung für den PC-Senioren-Club Konstanz Tom Novacek 27.05.2011 "Daten" = Anweisungen für ein Programm, formuliert in einer (geschriebenen) Sprache, die das Programm versteht WORD: Sprache

Mehr

Web 2.0 zum Mitmachen!

Web 2.0 zum Mitmachen! 1 1. 1. Web 2.0 Was Schon ist gehört, das schon aber wieder? was ist das? Neue Internetnutzung - Das Internet hat sich im Laufe der Zeit verändert. Es eröffnet laufend neue Möglichkeiten. Noch nie war

Mehr

Erzherzog Johann Jahr 2009

Erzherzog Johann Jahr 2009 Erzherzog Johann Jahr 2009 Der Erzherzog Johann Tag an der FH JOANNEUM in Kapfenberg Was wird zur Erstellung einer Webseite benötigt? Um eine Webseite zu erstellen, sind die folgenden Dinge nötig: 1. Ein

Mehr

IT Systeme / Netzwerke (SAN, LAN, VoIP, Video) DrayTek Vigor 2600 Vi

IT Systeme / Netzwerke (SAN, LAN, VoIP, Video) DrayTek Vigor 2600 Vi IT Systeme / Netzwerke (SAN, LAN, VoIP, Video) DrayTek Vigor 2600 Vi Seite 1 / 5 DrayTek Vigor 2600 Vi Nicht-Neu Auf das Gerät wurde die aktuelle Firmware Version 2.5.7 gespielt (siehe Bildschirmfoto)

Mehr

IT Systeme / Mobile Kommunikation HOB privacy-cube - Remote Desktop Zugang über das Internet

IT Systeme / Mobile Kommunikation HOB privacy-cube - Remote Desktop Zugang über das Internet IT Systeme / Mobile Kommunikation HOB privacy-cube - Remote Desktop Zugang über das Internet Seite 1 / 5 HOB privacy-cube Wir können ihnen das Gerät nach ihren Wünschen vorkonfigurieren. Angaben des Herstellers

Mehr

SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema.

SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema. SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema. Social Media im Business SocialMedia und die neuen Internetmedien SocialMedia

Mehr

Lehrgang Einführung ins Internet. Internet Einführung. Das Internet, was ist das, wozu ist es da, was kann es? Wie entstand das Internet? Und warum?

Lehrgang Einführung ins Internet. Internet Einführung. Das Internet, was ist das, wozu ist es da, was kann es? Wie entstand das Internet? Und warum? für Internet Einführung Internet = Weltweiter Verbund von Computernetzwerken, die über das Internet-Protokoll (IP) miteinander kommunizieren. Vor 10 Jahren, vor 5 Jahren, war das Internet noch etwas Besonderes.

Mehr

Jimdo Fortsetzung Die eigene Jimdo-Webseite begutachten und erweitern"

Jimdo Fortsetzung Die eigene Jimdo-Webseite begutachten und erweitern Jimdo Fortsetzung Die eigene Jimdo-Webseite begutachten und erweitern" Yvonne Seiler! Volkshochschule Bern! Lernziele" Sie tauschen sich über Vor- und Nachteile aus und geben sich gegenseitig Tipps.! Sie

Mehr

Einführung Mahara 1.5 (E-Portfolio)

Einführung Mahara 1.5 (E-Portfolio) Einführung Mahara 1.5 (E-Portfolio) Wie finde ich Mahara?... 2 Wie melde ich mich bei Mahara an und ab?... 2 Was kann ich mit Mahara machen?... 2 Wie ist Mahara aufgebaut?... 2 Wie kann ich allgemeine

Mehr

Gliederung. 2. Praktischer Teil: 2.1. Installation eines Wikis 2.2. Konfiguration

Gliederung. 2. Praktischer Teil: 2.1. Installation eines Wikis 2.2. Konfiguration MediaWiki Gliederung 1.Theoretischer Teil: 1.1. MediaWiki 1.1.1. Was ist MediaWiki?- Eine Einführung 1.1.2. Wie funktioniert ein Wiki? 1.1.3. Geschichte 1.2. Weitere Kommunikationssysteme 1.2.1. CMS 1.2.2.

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Gliederung Was ist VoIP? Unterschiede zum herkömmlichen Telefonnetz Vorteile und Nachteile Was gibt es denn da so? Kosten VoIP-Praxisvorführung

Mehr

Die folgenden Features gelten für alle isquare Spider Versionen:

Die folgenden Features gelten für alle isquare Spider Versionen: isquare Spider Die folgenden s gelten für alle isquare Spider Versionen: webbasiertes Management (Administratoren) Monitoring Sichten aller gefundenen Beiträge eines Forums Statusüberprüfung Informationen

Mehr

facebook wie geht das eigentlich? Und was ist überhaupt Social media?

facebook wie geht das eigentlich? Und was ist überhaupt Social media? facebook wie geht das eigentlich? Und was ist überhaupt Social media? Fachtag Facebook& Co. für Multiplikator_innen (Aufbereitung der Präsentation für die Homepage, der ursprüngliche Vortrag wurde mit

Mehr

Bilder im Internet. Hans Magnus Enzensberger

Bilder im Internet. Hans Magnus Enzensberger Kapitel 4 Alle reden von Kommunikation, aber die wenigsten haben sich etwas mitzuteilen. Hans Magnus Enzensberger Bilder im Internet Nach der etwas umfangreichen vorangehenden Lektion zum Ausklang der

Mehr

Haufe TaschenGuide 163. Web 2.0. Das müssen Sie wissen. von Andreas Hein. 1. Auflage 2007

Haufe TaschenGuide 163. Web 2.0. Das müssen Sie wissen. von Andreas Hein. 1. Auflage 2007 Haufe TaschenGuide 163 Web 2.0 Das müssen Sie wissen von Andreas Hein 1. Auflage 2007 Web 2.0 Hein schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Haufe-Lexware Freiburg 2007 Verlag

Mehr

Medienführerschein Presse

Medienführerschein Presse A B C mct media consulting team zum Blog, der oder das: Der Begriff Blog oder auch Weblog ist eine Mischung aus den Wörtern Web für Internet (siehe www) und Log für Logbuch. Ein Logbuch ist eigentlich

Mehr

Nutzungsmöglichkeiten von Computern und Internet in der MHH

Nutzungsmöglichkeiten von Computern und Internet in der MHH Nutzungsmöglichkeiten von Computern und Internet in der MHH Eine Kurzeinführung Themen: 1. Verantwortliche Abteilungen und Organisationen 2. Internetdienste a) E-Mail b) Lern-Management-Systeme 3. Internetzugänge

Mehr

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich was ist das? E-Learning: digitale Medien unterstützen Lernen Blended Learning: Mischform aus Präsenzseminaren und E-Learning, computergestütztes Lernen von zuhause aus, Austausch trotz räumlicher Entfernung

Mehr

Urheberrecht im Internet

Urheberrecht im Internet Wissensmanagement mit Neuen Medien Übung Geltungsbereich im Internet Grundsätzlich gilt für das Internet deutsches (Bundes-)Recht im Hoheitsgebiet der Bundesrepublik Deutschland. Dies ergibt sich aus dem

Mehr

Social Media und die Veränderung der Kommunikation

Social Media und die Veränderung der Kommunikation Social Media und die Veränderung der Kommunikation 2 Die hohen Nutzerzahlen in sozialen Netzwerken sind Indiz dafür, dass sich die Kommunikation in einem epochemachenden Veränderungsprozess befindet (vgl.

Mehr

Spybot Search & Destroy 1.6. Kurzanleitung

Spybot Search & Destroy 1.6. Kurzanleitung Spybot Search & Destroy 1.6. Kurzanleitung erstellt 01/2010 Als Ergänzung zum aktuell verwendeten Virenschutz-Programm hat diese von Safer- Networking Limited bereitgestellte Software gute Dienste geleistet.

Mehr

Tipp. 1.1.1 Vorinstallierte Apps auf dem ipad

Tipp. 1.1.1 Vorinstallierte Apps auf dem ipad Kapitel 1 Das ipad aktivieren Tipp Eine der ersten Apps, die Sie nach der Einrichtung vom App Store herunterladen sollten, ist ibooks. Sie ist kostenlos und ermöglicht es Ihnen, auf den E-Book-Onlineshop

Mehr

Glossar. Überblick. Internet-ABC für KMU. Zusammenfassung

Glossar. Überblick. Internet-ABC für KMU. Zusammenfassung Überblick Zusammenfassung In diesem Glossar sind die wichtigsten Begriffe und Abkürzungen für die Anwendung des ABC beschreiben. Inhalt Nutzer Planer Nicht-Nutzer Ohne Computer Einkäufer Verkäufer Kleinstunternehmen

Mehr

Sind Sie up-to-date? Moderne Kommunikationsmittel

Sind Sie up-to-date? Moderne Kommunikationsmittel Sind Sie up-to-date? Moderne Kommunikationsmittel Prof. Dr. Andrea Back, Universität St. Gallen Seite 2 Arbeits- und Interessenschwerpunkte Collaboration Wissens- Lern- und Arbeitsprozesse in Netzwerkstrukturen

Mehr

Mobile Kommunikation- Der Weg ins Internet für alle? Peter Mark Droste Vorsitzender der Geschäftsführung Compaq Computer GmbH

Mobile Kommunikation- Der Weg ins Internet für alle? Peter Mark Droste Vorsitzender der Geschäftsführung Compaq Computer GmbH Mobile Kommunikation- Der Weg ins Internet für alle? Peter Mark Droste Vorsitzender der Geschäftsführung Compaq Computer GmbH Internet für alle Alles im Internet Internet für alle, 21.9.2001 2 Das Internet

Mehr

Die Hifidelio App Beschreibung

Die Hifidelio App Beschreibung Die Hifidelio App Beschreibung Copyright Hermstedt 2010 Version 1.0 Seite 1 Inhalt 1. Zusammenfassung 2. Die Umgebung für die Benutzung 3. Der erste Start 4. Die Ansicht Remote Control RC 5. Die Ansicht

Mehr

Installationsführer für den SIP Video Client Linphone

Installationsführer für den SIP Video Client Linphone Installationsführer für den SIP Video Client Linphone Stand: 10.04.2010 1. Einleitung Dieses Dokument beschreibt die Vorgehensweise für den Download, die Installation und Inbetriebnahme eines SIP Videoclients

Mehr

Selbstevaluation der Kompetenzen im Bereich der Medien und Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT)

Selbstevaluation der Kompetenzen im Bereich der Medien und Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) Selbstevaluation der im Bereich der Medien und Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) Wozu dient dieser Selbstevaluationsfragebogen? Dieser Selbstevaluationsfragebogen soll Ihnen helfen: Ihre

Mehr

Skype. Gliederung. Was ist Skype? Download und Einrichten Anrufe Video Chat. Installation und Einstieg in das Programm 01.02.2014

Skype. Gliederung. Was ist Skype? Download und Einrichten Anrufe Video Chat. Installation und Einstieg in das Programm 01.02.2014 01.02.2014 1 Skype Installation und Einstieg in das Programm 1 MUSTERPRÄSENTATION 09.01.2008 2 Gliederung Was ist Skype? Anrufe Video Chat 2 MUSTERPRÄSENTATION 09.01.2008 1 Was ist Skype? 3 Skype ermöglicht

Mehr

Client-Server-Prinzip

Client-Server-Prinzip Client-Server-Prinzip Kommunikation im Internet erfolgt nach dem Client-Server-Prinzip: Client sendet eine Anfrage (fordert eine Dienstleistung an) Server sendet die Antwort (bietet eine Dienstleistung

Mehr

Willkommen zu MineralPro Version 7

Willkommen zu MineralPro Version 7 MineralPro 7 Installation 1 1 Willkommen zu MineralPro Version 7 Mit MineralPro verwalten und organisieren Sie komfortabel Ihre Mineralien- und Fossiliensammlung. MineralPro wurde von Mineraliensammlern

Mehr

Zwischen dem Lean Six Sigma Network e.v., StEP Business Center, Curiestr. 2, 70563. , im Folgenden als Verfasser bezeichnet, wird

Zwischen dem Lean Six Sigma Network e.v., StEP Business Center, Curiestr. 2, 70563. , im Folgenden als Verfasser bezeichnet, wird Verfasservertrag LSSN e.v. ENTWURF Zwischen dem Lean Six Sigma Network e.v., StEP Business Center, Curiestr. 2, 70563 Stuttgart, im Folgenden als LSSN e.v. bezeichnet und,,, im Folgenden als Verfasser

Mehr

Mobile Plattformen auf welches Pferd soll man setzen? Referent: Dipl. Ing. (FH) Wolfram Herzog

Mobile Plattformen auf welches Pferd soll man setzen? Referent: Dipl. Ing. (FH) Wolfram Herzog Mobile Plattformen auf welches Pferd soll man setzen? Referent: Dipl. Ing. (FH) Wolfram Herzog SIC! Software GmbH Die Experten 1988: für Start mobile als Yellow Software Computing seit 1988GmbH Kompetenz

Mehr

Mein Schulort - WebQuest

Mein Schulort - WebQuest Erstellt von Fachbezug Schulstufe Titel der Aufgabe Handlungsdimension Relevante(r) Deskriptor(en) Zeitbedarf Material- und Medienbedarf Anmerkungen Andrea Prock, a.prock@tsn.at Geografie, Bildnerische

Mehr

Woher kommt die Idee Internet?

Woher kommt die Idee Internet? Woher kommt die Idee Internet? Aus den USA kommt die Idee. Nachdem die UdSSR 1957 den ersten Satelliten ins All schoss, fühlt en die USA sich bedroht. Die USA suchte nun eine Möglichkeit auch wenn das

Mehr

PowerPoint & Präsentationen

PowerPoint & Präsentationen M. Kaatze PowerPoint & Präsentationen (Version 1.03) informatik@kaatze.de PPT & Präsentationen (V 1.03) 2 Inhalt Kapitel 1 - Grundaufbau einer PPT-Präsentation 3 Die Multifunktionsleiste 3 Reiter Start

Mehr

1. Kapitel: Profil anlegen - 4 -

1. Kapitel: Profil anlegen - 4 - Handbuch Inhalt 1. Kapitel: Profil anlegen 2. Kapitel: Einloggen 3. Kapitel: Management-Konto 4. Kapitel: Eintrag verwalten 5. Kapitel: Bilder hinzufügen 6. Kapitel: Mein Profil 7. Kapitel: Foren - 2 -

Mehr

Web 2.0 oder das Mitmachweb

Web 2.0 oder das Mitmachweb Web 2.0 oder das Mitmachweb 1. Einleitung Der Begriff Web 2.0 wurde erstmals populär seit der Web 2.0 Conference von O`Reilly im Oktober 2004. Der Grundgedanke des Web gewinnt im Web 2.0 wieder an Bedeutung.

Mehr

WordPress - Blogbeitrag erstellen und veröffentlichen Kurzanleitung für WordPress-Anfänger

WordPress - Blogbeitrag erstellen und veröffentlichen Kurzanleitung für WordPress-Anfänger WordPress - Blogbeitrag erstellen und veröffentlichen Kurzanleitung für WordPress-Anfänger 1 Einloggen Um sich in der das System einzuloggen, öffnen Sie Ihre WordPress-Seite. Dann hängen Sie in der Browserzeile,

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Google Earth und Telefonbücher im Internet

Google Earth und Telefonbücher im Internet Merkblatt 80 www.computeria-olten.ch Monatstreff für Menschen ab 50 Google Earth und Telefonbücher im Internet Google Earth ist ein virtueller Globus. Das schreibt Google dazu: Die Welt entdecken ist jetzt

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

Soziale Netzwerke Leben im Verzeichnis

Soziale Netzwerke Leben im Verzeichnis Soziale Netzwerke Leben im Verzeichnis 17.03.2015 // Remseck Christa Rahner-Göhring Diplom-Pädagogin Freie Referentin des Landesmedienzentrums BW Mit Dank an Stefanie Grün, Landesmedienzentrum BW, für

Mehr

Datenschutz in der Praxis 2.0. Landeskammer für psychologische PsychotherapeutInnen und Kinder- und JugendpsychotherapeutInnen Hessen 24.

Datenschutz in der Praxis 2.0. Landeskammer für psychologische PsychotherapeutInnen und Kinder- und JugendpsychotherapeutInnen Hessen 24. Datenschutz in der Praxis 2.0 Landeskammer für psychologische PsychotherapeutInnen und Kinder- und JugendpsychotherapeutInnen Hessen 24. Mai 2014 Überblick 1. Patienten im Internet 2. Homepage 3. Datenschutz

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Das Beste aus Web 2.0 Einsatz im Unternehmen

Das Beste aus Web 2.0 Einsatz im Unternehmen Das Beste aus Web 2.0 Einsatz im Unternehmen isociety World 15. November 2007 Referent: Hans-Jörg Stangor, iks GmbH, Hilden Seite 2 / 29 Einleitung: Web 1.0 Web 2.0 Seite 3 / 29 Web 1.0 Grundidee: Jeder

Mehr

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt.

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt. Netzwerk Ein Netzwerk wird gebildet, wenn mehrere Geräte an einem Switch mit Netzwerkkabeln angeschlossen werden. Dabei können die einzelnen Geräte miteinander kommunizieren und über ein Netzwerkprotokoll

Mehr

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit Social Media in der Konfirmanden arbeit Web 1.0 > Web 2.0 > Web 3.0 ab 1990 statische Seiten wenige content producer viele content consumer Software durch Verrieb geringe Transferraten ab 2004 Dynamische

Mehr

Gute Leute Gute Bilder Tipps & Tricks für gute Bilder Teil 1 Vor dem Foto. Metall. Macht. Medien. Eine Plattform der IG Metall Jugend

Gute Leute Gute Bilder Tipps & Tricks für gute Bilder Teil 1 Vor dem Foto. Metall. Macht. Medien. Eine Plattform der IG Metall Jugend Gute Leute Gute Bilder Tipps & Tricks für gute Bilder Teil 1 Vor dem Foto Metall. Macht. Medien. Ein freies PDF der Medienkompetenz Webseite www.mann-beisst-hund.net. Eine Plattform der IG Metall Jugend

Mehr

Kommunikations- und Informationstechnologien

Kommunikations- und Informationstechnologien Kommunikations- und Informationstechnologien Gestaltung Digitale Medien in verschiedenen Fächern selbstständig für das eigene Lernen nutzen. 3. Kl. MS 1./2. Kl. MS 4./5. Kl. GS 2./3. Kl. GS 1. Kl. GS Gestaltung

Mehr

EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen

EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen Von Michael Obermüller Entwicklung EDV Hausleitner GmbH Bürgerstraß 66, 4020 Linz Telefon: +43 732 / 784166, Fax: +43 1 / 8174955 1612 Internet: http://www.edv-hausleitner.at,

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

DIE NEUE APP FÜR ios UND ANDROID INFORMATIV UNIVERSELL VERNETZT

DIE NEUE APP FÜR ios UND ANDROID INFORMATIV UNIVERSELL VERNETZT DIE NEUE APP FÜR ios UND ANDROID INFORMATIV UNIVERSELL VERNETZT Das E-3 Magazin ist Information und Bildungsarbeit von und für die SAP -Community. Kritisch und konstruktiv sind die Berichte aus Szene,

Mehr

Online-Publishing mit HTML und CSS für Einsteigerinnen

Online-Publishing mit HTML und CSS für Einsteigerinnen mit HTML und CSS für Einsteigerinnen Dipl.-Math. Eva Dyllong Universität Duisburg Dipl.-Math. Maria Oelinger spirito GmbH IF MYT 07-2002 Grundlagen Frau erfahrt, wie das Internet aufgebaut ist, aus welchen

Mehr

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz.

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz. Aufbau des Internet Im Überblick ist im wesentlichen die Hardeare dargestellt, die digitale Informationen vom User bis zur Entstehung transportiert. Für diesen Überblick beschränken wir uns auf die wesentlichen

Mehr

Kommunikations- und Informationstechnologien

Kommunikations- und Informationstechnologien Kommunikations- und Informationstechnologien 3. Kl. MS Gestalten mit digitalen Medien Den Computer und andere digitale Medien als Lern- und Arbeitsinstrument nutzen 1./2. Kl. MS 4./5. Kl. GS 1./2./3. Kl.

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer am 15. April 2008 zum Thema "LERN' m:it: elearning-jahr 2007/2008" Weitere

Mehr

Online Dienste im Internet

Online Dienste im Internet Online Dienste im Internet Referat Sommersemester 2008 Einführung in die Medienwissenschaften Präsentation vom 18.06.2008 Von Ince, Wittl Inhalt 1. World wide web...2 2. Newsgroup Diskussionsforen......3

Mehr

virtuos Leitfaden für die virtuelle Lehre

virtuos Leitfaden für die virtuelle Lehre virtuos Zentrum zur Unterstützung virtueller Lehre der Universität Osnabrück virtuos Leitfaden für die virtuelle Lehre Zentrum virtuos Tel: 0541-969-6501 Email: kursmanager@uni-osnabrueck.de URL: www.virtuos.uni-osnabrueck.de

Mehr

[Jahr] Mein Portfolio. K. Gstrein/M. Lanz Landeshotelfachschule Kaiserhof - Meran. Abb. 1: Archiv Landeshotelfachschule Kaiserhof

[Jahr] Mein Portfolio. K. Gstrein/M. Lanz Landeshotelfachschule Kaiserhof - Meran. Abb. 1: Archiv Landeshotelfachschule Kaiserhof [Jahr] Mein Portfolio Abb. 1: Archiv Landeshotelfachschule Kaiserhof K. Gstrein/M. Lanz Landeshotelfachschule Kaiserhof - Meran 1 Inhaltsverzeichnis Lerndokumentation/Portfolio 2 Persönliche Angaben 4

Mehr

Safer Internet. 1. Creative Commons. Was versteht man unter Creative Commons? Warum wurden Creative Commons eingeführt?

Safer Internet. 1. Creative Commons. Was versteht man unter Creative Commons? Warum wurden Creative Commons eingeführt? Safer Internet 1. Creative Commons Was versteht man unter Creative Commons? Creative Commons heißt auf Deutsch soviel wie Kreatives Gemeinschaftsgut. Es ist zunächst der Name einer gemeinnützigen Gesellschaft,

Mehr

001 Gibt es einen roten Faden, den man aus der Beobachtung der letzten Jahrzehnte aus der Open Source Kultur ableiten kann?

001 Gibt es einen roten Faden, den man aus der Beobachtung der letzten Jahrzehnte aus der Open Source Kultur ableiten kann? 001 Liebe Veranstaltungsteilnehmer ich heiße sie herzlich willkommen und bedanke mich bei Gernot Gauper, dass ich jetzt mit Ihnen über mein Herzensthema "Open Source" sprechen darf. Gibt es einen roten

Mehr

R i c h t l i n i e n z u m U m g a n g m i t s o z i a l e n M e d i e n

R i c h t l i n i e n z u m U m g a n g m i t s o z i a l e n M e d i e n R i c h t l i n i e n z u m U m g a n g m i t s o z i a l e n M e d i e n Einleitung Verantwortungsbewusstes Engagement für Innovation und Dialog Die rasante Entwicklung von Online-Plattformen hat die

Mehr

Als Lehrende/r oder Mitwirkende/r einer Veranstaltung können Sie das Wiki unter dem Funktionsreiter + aktivieren und deaktivieren.

Als Lehrende/r oder Mitwirkende/r einer Veranstaltung können Sie das Wiki unter dem Funktionsreiter + aktivieren und deaktivieren. WikiWikiWeb Das automatisch in einer Veranstaltung aktivierte Modul/Plugin Wiki-Web ist eine Variante eines Wiki (hawaiisch für schnell ), in dem es den TeilnehmerInnen möglich ist, direkt in der angewählten

Mehr

Technische Ausstattung. Matrikelnummer 1584487

Technische Ausstattung. Matrikelnummer 1584487 Technische Ausstattung Verfasser: Ulf Stolley Matrikelnummer 1584487 Veranstaltung: Projekt MC Finkenau SoSe 2005 2 Inhalt 1. Arbeitsplätze...3 2. Verleih/Produktion...4 3. Digitalisierung...5 4. Präsentation...5

Mehr

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk Kreativrecht Schutz der kreativen Leistung Autor: Dr. jur Götz Knoop Inhaltsverzeichnis: 1. SCHUTZ DER EIGENEN KREATIVEN LEISTUNG...3 1.1. Schutz der Illustration...3

Mehr

Web 2.0 = E-Learning 2.0 Wikis, Blogs, Podcasts, Messengers - neue Technologien zum Lernen?

Web 2.0 = E-Learning 2.0 Wikis, Blogs, Podcasts, Messengers - neue Technologien zum Lernen? Web 2.0 = E-Learning 2.0 Wikis, Blogs, Podcasts, Messengers - neue Technologien zum Lernen? Martin Hagemann Landesinitiative Neue Kommunikationswege Mecklenburg-Vorpommern (LiNK MV) Was ist Web 2.0? Keine

Mehr

Die Schülerinnen und Schüler setzen sich mit den Themen Internet, Passwörter, Viren, eigenes Verhalten im Internet und Urheberrecht auseinander.

Die Schülerinnen und Schüler setzen sich mit den Themen Internet, Passwörter, Viren, eigenes Verhalten im Internet und Urheberrecht auseinander. Unterrichtsverlauf Die Schülerinnen und Schüler setzen sich mit den Themen Internet, Passwörter, Viren, eigenes Verhalten im Internet und Urheberrecht auseinander. Zielstellung Diese Lektion ist für Schülerinnen

Mehr

Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft

Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft 1 Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft 1.1 Zukünftige Bedeutung der Medien für die Konsumenten Medien werden immer wichtiger, sie prägen den Alltag der Konsumenten

Mehr

Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet.

Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet. Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet. Täglich hinterlassen Millionen von Usern ihre Spuren im Internet. Sie geben Kommentare ab, unterhalten sich über dies und das und vielleicht auch

Mehr

So machen Sie Kunden auf das eigene Angebot aufmerksam Seite 9

So machen Sie Kunden auf das eigene Angebot aufmerksam Seite 9 So machen Sie Kunden auf das eigene Angebot aufmerksam Seite 9 So funktionieren Google & Co Seite 12 Was Sie über natürliche Suchergebnisse und Anzeigen bei Google wissen sollten Seite 13 Warum Sie global

Mehr

Einführung in BSCW Basic Support for Cooperative Work

Einführung in BSCW Basic Support for Cooperative Work Einführung in BSCW Basic Support for Cooperative Work Kurzinformationen zur Organisation von Arbeitsgruppen Anmelden auf dem BSCW-Server Organisation des persönlichen Arbeitsbereiches Erstellen eines gemeinsamen

Mehr

Seminar»Bildbearbeitung«Leseprobe. Sven Owsianowski SVO-Webdesign GbR 27.08.2014 1. Auflage

Seminar»Bildbearbeitung«Leseprobe. Sven Owsianowski SVO-Webdesign GbR 27.08.2014 1. Auflage 2014 Seminar»Bildbearbeitung«Sven Owsianowski SVO-Webdesign GbR 27.08.2014 1. Auflage Inhalt 1 Herzlich willkommen...3 2 Inhalt des Seminars...4 3 Fotos mit»fotor«bearbeiten...5 3.1 Das Startfenster...6

Mehr

Sicherheit im Internet. Ingrid Rück

Sicherheit im Internet. Ingrid Rück Sicherheit im Internet Glaubwürdigkeit Wie kann man die Glaubwürdigkeit einer Internetseite überprüfen? Teste mit Hilfe der Seite der Heinrich-Zille- Grundschule aus Berlin, gib hierfür in Google Römer

Mehr

ipad Air und ipad mini Retina

ipad Air und ipad mini Retina ipad Air und ipad mini Retina ios 7 optimal einsetzen - auch für ipad 2, ipad 3. Generation, ipad 4. Generation, ipad mini von Uthelm Bechtel 1. Auflage ipad Air und ipad mini Retina Bechtel schnell und

Mehr

Leitfaden für die Installation des Content Management System (CMS) Joomla! auf za-internet Webservern. Die Joomla! Installation

Leitfaden für die Installation des Content Management System (CMS) Joomla! auf za-internet Webservern. Die Joomla! Installation Dieser Leitfaden dokumentiert die Schritte über die Installation des Content Management Systems Joomla! auf den Webservern der za-internet GmbH. Die Installation kann von einem Windows 7 PC aus ohne einer

Mehr

Internet. Nutzen und Gefahren für Jugendliche. Gaujugendtag 13.10.2012 / Andi Scheck

Internet. Nutzen und Gefahren für Jugendliche. Gaujugendtag 13.10.2012 / Andi Scheck Internet Nutzen und Gefahren für Jugendliche Internet Was ist das? Der Begriff "Internet" stammt aus dem Englischen. "Inter" steht für "untereinander" und "net" für "Netz". Also ein Netz von Rechnern,

Mehr

E - Learning an der PADL

E - Learning an der PADL PÄDAGOGISCHE AKADEMIE ZENTRUM für E-LEARNING Salesianumweg 3, A-4020 Linz Tel.: +43 (0) 732-77 26 66 4327; Fax: +43 (0) 732 / 79 73 06 Internet: www.padl.ac.at/zip; E-Mail: elearn@mail.padl.ac.at Alfons

Mehr

Kommunikation: Datenspeicherung Kommunikation: Vermittlungs- Vermittlungs und und Übertragungsverfahren

Kommunikation: Datenspeicherung Kommunikation: Vermittlungs- Vermittlungs und und Übertragungsverfahren Agenda für heute, 25. September, 2009 Wo sind meine Daten??? Kommunikation: Vermittlungs- und Übertragungsverfahren 2/31 Möglichkeiten der Datenspeicherung im ETH Intranet Kommunikation: Vermittlungs-

Mehr

Wave 8 The Language of Content

Wave 8 The Language of Content Wave 8 The Language of Content Warum teilen Onliner Content miteinander? Und welcher Content wird geteilt? Wo können Marken die Chance ergreifen und in diesem Austausch neue Kommunikationsstrategien entwickeln?

Mehr

Neuer Artikel Eine Seite ist eine Statische Ein Artikel sind die Inhalte Schreiben Titel Artikel

Neuer Artikel Eine Seite ist eine Statische Ein Artikel sind die Inhalte Schreiben Titel Artikel Auf der Startseite, um in den Administrationsbereich bzw. in die Verwaltung von WordPress zu gelangen (Dashboard), klickt man mit der Maus auf den Menuepunkt Anmelden Falls man Administrator-Rechte besitzt,

Mehr

Wissensmanagement und Gruppenarbeit mit Tempo Social for WSM

Wissensmanagement und Gruppenarbeit mit Tempo Social for WSM Wissensmanagement und Gruppenarbeit mit Tempo Social for WSM Das Projekt PLATON des Verbraucherzentrale Bundesverbandes e.v. Open Text Websolutions Usergroup, 24.09.2013, Düsseldorf netmedia the Social

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY. P.ZR1482.0811.p2.T / BIMEZ - Eltern Seite 1

EXECUTIVE SUMMARY. P.ZR1482.0811.p2.T / BIMEZ - Eltern Seite 1 EXECUTIVE SUMMARY 1. Eltern: Fernsehen liebste Freizeitbeschäftigung der Kinder Häufigste Freizeitbeschäftigung der 14- bis 18-jährigen oberösterreichischen Jugendlichen ist nach Angabe der Eltern das

Mehr