Pick by Voice oder wie heisst der Mann in meinem Ohr

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pick by Voice oder wie heisst der Mann in meinem Ohr"

Transkript

1 Pick by Voice oder wie heisst der Mann in meinem Ohr

2 Pick by Voice Oder wie der Mann in meinem Ohr? Eine Untersuchung zu Arbeitszufriedenheit und Gesundheit beim Arbeiten mit einem Pick by Voice System

3 Pick by Voice Oder wie der Mann in meinem Ohr? Andere Kommisioniersysteme (exemplarisch) => Papier- Kommissionierung => Kommissionierung mit Mobilen Datenerfassungsgeräten (MDE) => Pick by Light => Pick by Vision Pick by Voice - Was ist das? Pick by Voice - Vor- und Nachteile Pick by Voice - Was sagen die Mitarbeiter dazu? Pick by Voice - Empfehlungen

4 Pick by Voice andere Kommissioniersysteme: Papier-Kommissionierung Ausdrucken einer Kommissionierliste Gehen zum Lagergang Ablesen der Menge des Artikels von der Liste Entnahme auf der Liste vermerken... Ablegen und archivieren des Auftrages

5 Pick by Voice andere Kommissioniersysteme: MDE Kommissionierer trägt Mobiles Datenerfassungsgerät in der Hand Auftrag wird auf MDE Gerät geladen Gerät zeigt erste Position, Lagergang und Lagerplatz an Scannen des Lagerplatzes Zur Entnahme: Weglegen des Scanners

6 Pick by Voice andere Kommissioniersysteme: MDE Alternative: Handgerät Entnahme im Scanner bestätigen... Automatische Erstellung eines Lieferscheines

7 Pick by Voice andere Kommissioniersysteme : Pick by Light In den Regalen befinden sich Signallampen sowie Displays mit Eingabe-, Bestätigungs- und Korrekturtaste Die Signallampe leuchtet auf und im Display erscheint die Anzahl der zu entnehmenden Teile

8 Pick by Voice andere Kommissioniersysteme: Pick by Light Kommissionierer entnimmt die Ware und bestätigt per Knopfdruck retour an den Lagerrechner

9 Pick by Voice andere Kommissioniersysteme: Pick by Vision System noch in Erprobungsphase Kommissionierer trägt Datenbrille in Abhängigkeit von Ort, zeit, Blickfeld und dem Stand der Auftragsbearbeitung werden alle relevanten Daten zur fehlerfreien Durchführung der Kommissionierung visuell dargeboten Bild wird direkt auf Netzhaut projiziert Position und Blickrichtung des Benutzers werden erfasst Interaktion mit Spracheingabe

10 Pick by Voice Was ist das? -Pick by Voice ist eine sprachgeführte Anwendung in Kommissioniersystemen -Das herkömmliche Verfahren mit einer ausgedruckten Liste wird durch einen Sprachdialog zwischen Mensch und Maschine ersetzt.

11 Pick by Voice Was ist das? - Pick by Voice Systeme werden zunehmend in unterschiedlichen Branchen eingesetzt (Lebensmittel, Medikamente, Getränke, etc.)

12 Pick by Voice Was ist das? - der Kommissionierer trägt einen Kopfhörer und einen Bauchgurt, die Bewegungsfreiheit ist dabei nicht eingeschränkt

13 Pick by Voice Was ist das? - Je nach Bedarf können einbzw. zweiseitige Kopfhörer eingesetzt werden

14 Pick by Voice Beispiel eines Kommissioniervorgangs System: Gehe zu Lagerplatz 37 Nimm 5 Übermenge nicht erlaubt nimm 5 Bestätige 5 Kommissionierer: Platz 37 Genommen 6 Genommen 5 fertig

15 Pick by Voice: Technische Details Serverbasierende vs. Clientbasierende Systeme On- und Offline Systeme Anweisungen erfolgen durch Sprachausgabe Erfassung per Spracheingabe Interaktiver Dialog ist möglich Vorgangsdialog wird in Projektphase festgelegt Installationsdauer: wenige Tage Trainingsdauer: 15 min bis 4 h

16 Pick by Voice Vorteile aus Sicht der Arbeitgeber Vorteile sind z.b 1. Reduktion der Arbeitsschritte 2. Reduktion der Fehlerquote 3. Optimierung der Kommissionierwege

17 Pick by Voice Anwendungsbeispiele Anwendungsbeispiele von Pick-by-Voice Nicht/kaum geeignet Gut geeignet Situation/ Aufgabe Kommissionierer muss sehr weite Wege zwischen einzelnen Pick-Plätzen zurücklegen (lange Wegzeiten ) Fälle, in denen zwei Mitarbeiter Waren gemeinsam kommissionierien (z.b. schwere Möbelstücke) und sich direkt absprechen müssen. Kommissionieraufgaben mit langen Totzeiten, d.h.: der Lagermitarbeiter würde ohne PbV viel Zeit mit Lesen, Suchen, Positionieren und Medienwechsel verbringen. Mitarbeiter braucht etwa aus Sicherheitsgründen beide Hände frei zum Kommissionieren.

18 Pick by Voice Sicht der Arbeitnehmer Wie sieht es mit der Einschätzung des PbV durch die Mitarbeiter aus? Hierzu führte die BGHW eine Befragung durch

19 Pick by Voice Zufriedenheitsbefragung Die Befragung - 9 teilnehmende Firmen, die mit PbV kommissionieren - 3 teilnehmende Firmen, die PbV noch nicht benutzten Kommissionierer wurden anonym mittels Fragebogen befragt zu: - physischen Belastungen - Stress - Arbeitsfreude/-stolz Mitarbeiter kommissionierten mit Pick by Voice und wurden zusätzlich zu ihrer Zufriedenheit mit dem System gefragt

20 Pick by Voice Gesundheitliche Dimensionen Stress Physische Belastung Arbeitsfreude - stolz Mit Pick by Voice 2.2 Trifft wenig zu 1.9 Trifft wenig zu 3.4 Trifft teilweise zu/trifft überwiegend zu herkömmlich 2.1 Trifft wenig zu 2.0 Trifft wenig zu 3.6 Trifft teilweise zu/trifft überwiegend zu

21 Pick by Voice Zufriedenheit mit dem System

22 Pick by Voice Zufriedenheit mit dem System

23 Pick by Voice Zufriedenheit mit dem System

24 Pick by Voice Zufriedenheit mit dem System Keine Unterschiede zwischen Männern und Frauen bei der Beurteilung von Pick by Voice Mitarbeiter unter 45 Jahre beurteilten Pick by Voice etwas besser als Mitarbeiter über 45 Mitarbeiter, die mit Pick by Voice eher unzufrieden waren, hatten tendenziell erhöhte Werte auf den Skalen Psychische Belastung/Stress und Physische Belastung und niedrigere Werte auf der Skala Arbeitsfreude/-stolz

25 Pick by Voice Zufriedenheit mit dem System Teilweise Belastungsempfinden durch das Tragen des Kopfhörers (besonders bei Brillenträgern) Teilweise Verständigungsprobleme mit dem System durch laute Umgebungsgeräusche

26 Pick by Voice Empfehlungen zum Headset Vorraussetzung für ein gesundes und effizientes Arbeiten mit dem Headset: => Grundsätzlich sollte das Headset so gestaltet sein, dass der Mitarbeiter gut und gerne damit arbeitet => Ausreichende Kenntnis des benutzten Gerätes und der Einstellungsmöglichkeiten

27 Pick by Voice Empfehlungen zum Headset Verschiedene Trageformen von Headsets anbieten (Kopfbügel, Ohrbügel, Ohrring) Beim Kopfbügel auch den Sitz der Schläfenstütze beachten Der Einstellbereich der Bügel sollte ausreichend sein Der Einstellvorgang der Bügel sollte einfach sein Ohrpolster sollten austauschbar sei

28 Pick by Voice Empfehlungen zur Lautstärke Möglichst lärmarme Arbeitsumgebung Sprachverständlichkeit bei möglichst klein eingestellten Lautstärken Individuelle Kontrolle über Geräuschbelastung Lautstärkeregelung Pegelbegrenzung Technische Möglichkeit der Geräuschkapselung je nach Hersteller

29 Pick by Voice Weitere Fragen von Mitarbeitern Funkstrahlung => keine gesundheitsschädlichen Grenzwertüberschreitungen Beanspruchung des Gehörs => keine Gefahr des dauerhaften Gehörschadens => Beurteilungspegel, die auf Dauer einen Gehörschaden verursachen können, werden nicht erreicht => Beanspruchung durch verbale Dauerbelastung

30 Pick by Voice Weitere Fragen von Mitarbeitern Tragen von Kopfhörern beim Benutzen eines Gabelstaplers => Der Fahrer muss trotz Kopfhörer seine Umgebung wahrnehmen können. Das Tragen eines einseitigen Kopfhörers wird empfohlen.

31 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

Pick-by-Vision Vision oder Wirklichkeit? LOGISTIK HEUTE FORUM CeMAT 2008, Hannover

Pick-by-Vision Vision oder Wirklichkeit? LOGISTIK HEUTE FORUM CeMAT 2008, Hannover Pick-by-Vision Vision oder Wirklichkeit? LOGISTIK HEUTE FORUM CeMAT 2008, Hannover Themen Ein Forschungsprojekt der TU München Pick-by-Vision: Der theoretische Hintergrund Einordnung in die Logistik Die

Mehr

Augmented Reality in der Intralogistik

Augmented Reality in der Intralogistik Augmented Reality in der Intralogistik metaio GmbH Lichtenbergstraße 8 85748 Garching http://www.metaio.com fml Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss Logistik Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wi.-Ing. Willibald

Mehr

Reengineering im Warehouse

Reengineering im Warehouse Reengineering im Warehouse Automatisierung oder manuelles Handling 28.03.2006 insb Beschaffung und Distribution Prof. Dr.-Ing. J. Schulte Was heißt Automatisierung? des Greifvorganges der der Fortbewegung

Mehr

Einführung von Pick-by-Voice

Einführung von Pick-by-Voice DOAG 2013 Logistik Community-Konferenz Intelligente Prozesse und IT-Systeme Hochautomatisiertes Distributionszentrum in der Nahrungsmittel-Logistik Einführung von Pick-by-Voice Gliederung Unternehmensvorstellung

Mehr

Pick-by-Vision. Visuell unterstützte Kommissionierung. CIM-Logistiktage fml Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss Logistik TU München

Pick-by-Vision. Visuell unterstützte Kommissionierung. CIM-Logistiktage fml Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss Logistik TU München CIM-Logistiktage 2006 Pick-by-Vision Visuell unterstützte Kommissionierung fml Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss Logistik Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wi.-Ing. Willibald A. Günthner Technische Universität

Mehr

MDE Mobile Datenerfassung

MDE Mobile Datenerfassung MDE Mobile Datenerfassung Grundsätze: Alle Materialentnahmen und Materialrückgaben werden EDV-technisch erfasst JEDER Lageratikel wird sofort bei der Entnahme gescannt Nachträgliche Erfassung ist ausdrücklich

Mehr

Auf dem Weg zur Null-Fehler-Kommissionierung. Neu entwickeltes Konzept mit Zukunftspotenzial. Willibald A. Günthner, Tobias Rammelmeier

Auf dem Weg zur Null-Fehler-Kommissionierung. Neu entwickeltes Konzept mit Zukunftspotenzial. Willibald A. Günthner, Tobias Rammelmeier Auf dem Weg zur Null-Fehler-Kommissionierung Neu entwickeltes Konzept mit Zukunftspotenzial Willibald A. Günthner, Tobias Rammelmeier Kommissionierfehler können eine Vielzahl negativer Auswirkungen hervorrufen

Mehr

Eingeschränktes Hörvermögen (1)

Eingeschränktes Hörvermögen (1) Eingeschränktes Hörvermögen (1) In dem Video führt der Audiologe (ein HNO Arzt, der Personen mit Hörstörungen behandelt) verschiedene Verfahren durch, um die Art der Schwerhörigkeit festzustellen. Konsultation:

Mehr

Detailierte Anleitung Medientechnik ZHG 007 Bitte wählen Sie aus folgenden Einsatzszenarien die passende Anwendung aus:

Detailierte Anleitung Medientechnik ZHG 007 Bitte wählen Sie aus folgenden Einsatzszenarien die passende Anwendung aus: 1 Detailierte Anleitung Medientechnik ZHG 007 Bitte wählen Sie aus folgenden Einsatzszenarien die passende Anwendung aus: 1. Einzelprojektion mit Pultrechner... 2 2. Doppelprojektion mit Pultrechner und

Mehr

Sprachgestütztes Arbeiten in der Intra-und Produktionslogistik

Sprachgestütztes Arbeiten in der Intra-und Produktionslogistik Sprachgestütztes Arbeiten in der Intra-und Produktionslogistik April 2013 Dirk Becker, Business Development Manager Run a better business with Vocollect TM Agenda Vocollect Überblick Grundlagen Spracherkennung

Mehr

Thema: Kommissioniermethoden

Thema: Kommissioniermethoden In der Praxis werden die unterschiedlichsten Kommissioniermethoden angewendet, um einen Auftrag, der in der Regel aus mehreren Positionen besteht, reibungslos und fehlerfrei abzuarbeiten. Jede angewandte

Mehr

Effiziente Abhol- und Lieferlogistik

Effiziente Abhol- und Lieferlogistik Seite 1 Warenwirtschaft: Effiziente Abhol- und Lieferlogistik Mit dem mobilen Warenwirtschafts- und Informationssystem Mowis und kompakten Multifunktionsterminals für Stapler lassen sich die Prozesse im

Mehr

In einem Raum mit langer Nachhallzeit wird die Schallenergie nur langsam abgebaut, es entsteht der Eindruck starker Halligkeit.

In einem Raum mit langer Nachhallzeit wird die Schallenergie nur langsam abgebaut, es entsteht der Eindruck starker Halligkeit. RAUMAKUSTIK UND SPRACHVERSTÄNDLICHKEIT In Räumen mit mangelhafter Akustik erhöht sich die Lautstärke von Geräuschen durch Reflexion des Schalls an glatten, harten Wandoberflächen. Zusätzlich wird eine

Mehr

Vor- und Nachteile von Bring Your Own Device (BYOD) aus Mitarbeitersicht: Eine qualitative Analyse von Interviews

Vor- und Nachteile von Bring Your Own Device (BYOD) aus Mitarbeitersicht: Eine qualitative Analyse von Interviews Vor- und Nachteile von Bring Your Own Device (BYOD) aus Mitarbeitersicht: Eine qualitative Analyse von Interviews Benedikt Lebek, Vanessa Vogel & Michael. H. Breitner Agenda Institut für Wirtschaftsinformatik

Mehr

Praxis-Report LFS 400

Praxis-Report LFS 400 Praxis-Report LFS 400 Erfolgreich im Dauereinsatz: Wessels + Müller AG lagert mit LFS 400 Software-Systeme für Warehouse-Logistik 80.000 Artikel, 3 Standorte, 1 Lagerführungssystem: LFS 400 Der freie Autoteilehändler

Mehr

Die Spezialisten für Warehouse Logistik und e-logistics

Die Spezialisten für Warehouse Logistik und e-logistics Die Spezialisten für Warehouse Logistik und e-logistics Verbindung moderner Kommissioniertechnologien für das Multi- Order-Picking am Beispiel des mobilen Kommissionierwagens (Hermann Pulm, Projektleiter

Mehr

WEISSBUCH DER INTRALOGISTIK UND LOGISTIKTECHNOLOGIE

WEISSBUCH DER INTRALOGISTIK UND LOGISTIKTECHNOLOGIE WEISSBUCH DER INTRALOGISTIK UND LOGISTIKTECHNOLOGIE Systemüberblick-Implementierung - Optimierung Christian Rohrhofer Hans-Christian Graf Warum Weißbuch? - ein Editorial 2 Legende 2 Genderkonformität 3

Mehr

Head-Mounted Displays Typen, Eigenschaften und Einsatzmöglichkeiten. 3. Expertenworkshop: Datenbrillen (BAuA) Dortmund, 03.06.2013

Head-Mounted Displays Typen, Eigenschaften und Einsatzmöglichkeiten. 3. Expertenworkshop: Datenbrillen (BAuA) Dortmund, 03.06.2013 Head-Mounted Displays Typen, Eigenschaften und Einsatzmöglichkeiten 3. Expertenworkshop: Datenbrillen (BAuA) Dortmund, 03.06.2013 Überblick: HMDs lassen sich in vier grundsätzliche Klassen einordnen Die

Mehr

KundInnenbefragung zur Lebensqualität in Wohn- und Pflegeheimen 2013. Ergebnisse Erkenntnisse Perspektiven

KundInnenbefragung zur Lebensqualität in Wohn- und Pflegeheimen 2013. Ergebnisse Erkenntnisse Perspektiven KundInnenbefragung zur Lebensqualität in Wohn- und Pflegeheimen 2013 Ergebnisse Erkenntnisse Perspektiven zur Lebensqualität in Wohn- und Pflegeheimen 2013 Wie zufrieden sind Sie? Sehr Eher Weder Eher

Mehr

Praxis-Tagung vom 30. Januar 2013

Praxis-Tagung vom 30. Januar 2013 Praxis-Tagung vom 30. Januar 2013 Lebensqualität und Zufriedenheit bei BewohnerInnen in Einrichtungen der Behindertenhilfe: Möglichkeiten der Partizipation im Befragungssetting. Annette Lichtenauer, lic.

Mehr

Schulte Lagertechnik Das ist individuelle und partnerschaftliche Beratung für passgenaue Lösungen!

Schulte Lagertechnik Das ist individuelle und partnerschaftliche Beratung für passgenaue Lösungen! Schulte Lagertechnik Das ist individuelle und partnerschaftliche Beratung für passgenaue Lösungen! Projektbetreuung» Von der Idee bis zum fertigen Lager Knappe Flächen, zusätzliche und wechselnde Lagergüter,

Mehr

!!!! !!!!!! Blutdruckwerte

!!!! !!!!!! Blutdruckwerte Das Herz pumpt das Blut mit Druck durch die Arterien in den Körper. Es zieht sich zusammen, wenn es pumpt und danach entspannt es sich wieder um dann erneut zu pumpen. Den Druck, der durch das Blut in

Mehr

_IN DREI SCHRITTEN ZU IHREM WEBINAR. Anleitung zur Anmeldung und Teilnahme an den Webinaren von Cortal Consors.

_IN DREI SCHRITTEN ZU IHREM WEBINAR. Anleitung zur Anmeldung und Teilnahme an den Webinaren von Cortal Consors. _IN DREI SCHRITTEN ZU IHREM WEBINAR. Anleitung zur Anmeldung und Teilnahme an den Webinaren von Cortal Consors. _SCHRITT 1: AUSWAHL UND BUCHUNG EINES WEBINARS. DER ERSTE SCHRITT ZU IHREM WEBINAR. Die Anmeldung

Mehr

Semaphor- Workshop. Handbuch für Endnutzer

Semaphor- Workshop. Handbuch für Endnutzer Semaphor- Workshop Handbuch für Endnutzer Stand 05.07.2005 1. Vorwort... 1 2. Systemvoraussetzungen... 2 3. Programmarten... 2 4. Sicherheit der Endnutzer... 2 5. Handhabung... 3 5.1. Fertige Beispiele...

Mehr

Wie baut man ein gesundes Unternehmen auf?

Wie baut man ein gesundes Unternehmen auf? Ausgangssituation I Wie baut man ein gesundes Unternehmen auf? Thomas Kraus Viele Unternehmer wissen nicht, worauf in den Feldern Arbeit und Gesundheit zu achten ist Unternehmer haben keine Zeit, sich

Mehr

Demo-Version: Mitarbeiterbefragung zur Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen

Demo-Version: Mitarbeiterbefragung zur Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen Demo-Version: Mitarbeiterbefragung r Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen Sehr geehrte Mitarbeiterinnen, sehr geehrte Mitarbeiter, dieser Online-Fragebogen umfasst Fragen r Beurteilung evtl.

Mehr

Sprachlösungen für die Lagerlogistik. Jürgen Heim Country Manager Psion Teklogix GmbH

Sprachlösungen für die Lagerlogistik. Jürgen Heim Country Manager Psion Teklogix GmbH Sprachlösungen für die Lagerlogistik Jürgen Heim Country Manager Psion Teklogix GmbH Kommissionierung mit Picklisten Keine Inventarinformation in Echtzeit Sehr wenig Flexibilität Schlechte oder gar keine

Mehr

KWP20 Android Scanner Software:

KWP20 Android Scanner Software: KWP20 Android Scanner Software: Mit dieser Android App können die Punkte: 1. Material-Ausgabe 2. Material-Rücknahme erfasst werden. Dies ist das selbe, wie die Verarbeitung und Eingabe beim Unitech HT630

Mehr

Terminabstimmung Punktspielbetrieb

Terminabstimmung Punktspielbetrieb Terminabstimmung Punktspielbetrieb Ab dem 08.04.2015 sind die Neuerungen in der Terminabstimmung umgesetzt. Ein wesentlicher Vorteil ist, dass gewisse Verstöße gegen die Wettspielordnung ausgeschlossen

Mehr

Ein Kommissioniersystem für ein optimales Multiple Order Picking (MOP)

Ein Kommissioniersystem für ein optimales Multiple Order Picking (MOP) Ein Kommissioniersystem für ein optimales Multiple Order Picking (MOP) Logistik Optimierung Supper GmbH, Landhausstrasse 45, 71032 Böblingen Genial einfach einfach genial 1 Warum Multiple-Order-Picking(MOP)

Mehr

Fehlervermeidung durch den Einsatz eines RFID-Handschuhs

Fehlervermeidung durch den Einsatz eines RFID-Handschuhs Fehlervermeidung durch den Einsatz eines RFID-Handschuhs M. Wölfle Garching, Logistikseminar 2011 fml - Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss Logistik Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wi.-Ing. W. A. Günthner Technische

Mehr

Kommissionierung 2020. Logimat 2015 I.N.Vortragsforum Kommissionieren 4.1 Prof. Dr.-Ing. N. Bartneck bartneck@hs-ulm.de

Kommissionierung 2020. Logimat 2015 I.N.Vortragsforum Kommissionieren 4.1 Prof. Dr.-Ing. N. Bartneck bartneck@hs-ulm.de Kommissionierung 2020 Logimat 2015 I.N.Vortragsforum Kommissionieren 4.1 bartneck@hs-ulm.de Logimat 2015 1 4 5 7 Bilder 1 Grenzebach 2 Topsystem 3 Still 4 Grün 5 SSI Schäfer 6 Safelog 7 Gebhardt 8 VDI

Mehr

Aktuelle Daten aus betrieblichen Früherkennungsuntersuchungen

Aktuelle Daten aus betrieblichen Früherkennungsuntersuchungen Was erwartet Sie heute? Aktuelle Daten aus betrieblichen Früherkennungsuntersuchungen Erfahrungen mit Stress- Erkrankungen aus betrieblichen Screenings Sicht des Unternehmers Hagen Heigel Inhalt der Präsentation:

Mehr

Sicherheit für Windows Vista Teil 6: Windows Defender (Software-Explorer konfigurieren)

Sicherheit für Windows Vista Teil 6: Windows Defender (Software-Explorer konfigurieren) Sicherheit für Windows Vista Teil 6: Windows Defender (Software-Explorer konfigurieren) Dieser Artikel ist Teil 6 zum Thema Sicherheit für Windows Vista. Wir zeigen Ihnen hier, wie Sie den Software-Explorer

Mehr

Schlanke Produktionssteuerung für die variantenreiche Einzelfertigung

Schlanke Produktionssteuerung für die variantenreiche Einzelfertigung Schlanke Produktionssteuerung für die variantenreiche Einzelfertigung Institut für Produktionsmanagement und Logistik ( I P L ) Prof. Dr. Klaus-Jürgen Meier www.i-p-l.de Gliederung (1) Kurzvorstellung

Mehr

Inventur (16bit Version) Wawi4.8 in Wawi5

Inventur (16bit Version) Wawi4.8 in Wawi5 Inventur (16bit Version) Wawi4.8 in Wawi5 1 Einleitung Was ist eine Inventur? Mit der Inventur wird einerseits der Warenendbestand des abgelaufenen Jahres sowie der Anfangsbestand des neuen Jahres ermittelt.

Mehr

Gesund im Job. Erhebungszeitraum: 3. bis 11. Juli 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte

Gesund im Job. Erhebungszeitraum: 3. bis 11. Juli 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Gesund im Job Datenbasis: 1.008 Arbeitnehmer Erhebungszeitraum: 3. bis 11. Juli 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 25 Prozent der befragten Arbeitnehmer

Mehr

Thema: Kommissionierung

Thema: Kommissionierung Kommissionierung Wird wie folgt definiert: Kommissionieren ist das Zusammenstellen von bestimmten Teilmengen (Artikel) aus einer bereitgestellten Gesamtmenge (Sortiment) auf Grund von Bedarfsinformationen

Mehr

MBT RAT Risk Assessment Tool Maschinenrichtlinie 2006/42/EG kostenlose Risi

MBT RAT Risk Assessment Tool Maschinenrichtlinie 2006/42/EG kostenlose Risi MBT RAT Risk Assessment Tool Maschinenrichtlinie 2006/42/EG kostenlose Risikobeurteilungsvorlage frei verfügbar im Internet als MS Excel 2010 Datei / 26 Warum? Maschinenhersteller müssen eine Risikobeurteilung

Mehr

www.pdfox.de EFFIZIENZSTEIGERUNG IM UMGANG MIT PDF-DOKUMENTEN

www.pdfox.de EFFIZIENZSTEIGERUNG IM UMGANG MIT PDF-DOKUMENTEN www.pdfox.de EFFIZIENZSTEIGERUNG IM UMGANG MIT PDF-DOKUMENTEN PDFOX HAT DAS POTENZIAL IHRE PROZESSE DEUTLICH ZU VERBESSERN. Sie bieten Ihren Kunden PDF-Formulare und -Anträge und wollen weniger Papier

Mehr

Vergleich der Teilnehmendenbefragungen 2007 2008-2009

Vergleich der Teilnehmendenbefragungen 2007 2008-2009 ProJob Bremen gemeinnützige GmbH Blumenthalstraße 10 28209 Bremen Fon (0421) 34 96 70 Fax 3 49 67 90 info@projob-bremen.de www.projob-bremen.de Vergleich der Teilnehmendenbefragungen 2007 2008 - Im Mai

Mehr

Fit2work & Evaluierung psychischer Belastungen Wie ist das vereinbar?!

Fit2work & Evaluierung psychischer Belastungen Wie ist das vereinbar?! Fit2work & Evaluierung psychischer Belastungen Wie ist das vereinbar?! Erfolgsbilanz der fit2work Betriebsberatung 6. März 2014 Fit2work ist die vorsorgliche und produktive Integration von MitarbeiterInnen

Mehr

Thema: Kommissionierzeiten und -leistung

Thema: Kommissionierzeiten und -leistung Kommissionierzeiten Aufträge der Kunden oder der Fertigung müssen so schnell wie möglich ausgeführt werden. Wird z.b. im Kundenauftrag kommissioniert, wird die Leistung in der Regel nach aufgewandter Zeit

Mehr

Prozesse der Intralogistik und die Umsetzung mit Etiscan NAV Connect. Wir erfassen was Sie brauchen

Prozesse der Intralogistik und die Umsetzung mit Etiscan NAV Connect. Wir erfassen was Sie brauchen Prozesse der Intralogistik und die Umsetzung mit Etiscan NAV Connect Wir erfassen was Sie brauchen Gliederung Überblick Definition Wareneingang Einlagern aus Wareneingang Umlagerung geplant oder spontan

Mehr

Umfrage zur Familienfreundlichkeit in den Unternehmen im IHK Bezirk Kassel

Umfrage zur Familienfreundlichkeit in den Unternehmen im IHK Bezirk Kassel Umfrage zur Familienfreundlichkeit in den Unternehmen im IHK Bezirk Kassel Im Dezember letzten Jahres wurden ca. 650 Fragebögen an Unternehmen ab 50 Mitarbeiter versandt. Es wurden 85 Antwortbögen zurück

Mehr

Evaluierung psychischer Belastungen - das neue Evaluierungstool der AUVA

Evaluierung psychischer Belastungen - das neue Evaluierungstool der AUVA Evaluierung psychischer Belastungen - das neue Evaluierungstool der AUVA Herbert Friesenbichler (AUVA) Martina Molnar (humanware GmbH) Inhalte 1. Ein Fallbeispiel 2. Psychische Belastung? 3. ABS Gruppe

Mehr

Es gibt insgesamt 14 Grundkompetenzpunkte: Je einen für jede der 12 Teil-1-Aufgaben und jede der beiden mit A gekennzeichnete Aufgaben aus Teil 2.

Es gibt insgesamt 14 Grundkompetenzpunkte: Je einen für jede der 12 Teil-1-Aufgaben und jede der beiden mit A gekennzeichnete Aufgaben aus Teil 2. Prototypische Schularbeit 2 Klasse 8 Autor: Mag. Paul Schranz Begleittext Die vorliegende Schularbeit behandelt größtenteils Grundkompetenzen der Inhaltsbereiche Analysis und Wahrscheinlichkeitsrechnung

Mehr

Brandschutzerziehung in der Kindertagesstätte

Brandschutzerziehung in der Kindertagesstätte Brandschutzerziehung in der Kindertagesstätte Der Flucht- und Rettungsweg Erarbeitung eines Flucht- und Rettungsplans in Form einer jährlichen Collage mit der Gruppe Inhalt 2. Ein kindgerechter Flucht-

Mehr

Das Bielefelder Verfahren: ein Instrument zur Gefährdungsbeurteilung. Gesundheitsmanagement. www.uni-bielefeld.de/gesundheit

Das Bielefelder Verfahren: ein Instrument zur Gefährdungsbeurteilung. Gesundheitsmanagement. www.uni-bielefeld.de/gesundheit Das Bielefelder Verfahren: ein Instrument zur Gefährdungsbeurteilung Aktuelles Arbeitsschutzgesetz Beschluss: 19. Oktober 2013 4 Die Arbeit ist so zu gestalten, dass eine Gefährdung für die psychische

Mehr

TIKOS Leitfaden. Verkaufsverwaltung

TIKOS Leitfaden. Verkaufsverwaltung TIKOS Leitfaden Verkaufsverwaltung support@socom.de 17.01.2013 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Listenverkaufspreise anlegen... 3 3. Kundeneigene Verkaufspreise anlegen... 4 4. Auftragsart Verkauf

Mehr

Softwareergonomische Evaluation der mobilen Prozessunterstützung Bamberg, 05. Mai 2004

Softwareergonomische Evaluation der mobilen Prozessunterstützung Bamberg, 05. Mai 2004 Lehrstuhl und Institut für Arbeitswissenschaft der RWTH Aachen www.iaw.rwth-aachen.de Softwareergonomische Evaluation der mobilen Prozessunterstützung Bamberg, 05. Mai 2004 Dirk Rösler, Katalin Meszlery

Mehr

ELBA 5 - SEPA Einzug Sepa Direct Debit Core in ELBA 5

ELBA 5 - SEPA Einzug Sepa Direct Debit Core in ELBA 5 ELBA 5 - SEPA Einzug Sepa Direct Debit Core in ELBA 5 Anlage Mandat und Creditor ID in ELBA 5 Mandate sind für den Lastschriftsverkehr (Direct Debit) vorgeschrieben und müssen laut einer bestimmten, für

Mehr

Effizienter Warenfluss in der Papeterie

Effizienter Warenfluss in der Papeterie Effizienter Warenfluss in der Papeterie Logistik Aarburg 2016 Was ändert für unsere Kunden? Effizienter Warenfluss Daten Artikel-Identifikation Wareneingang Preisauszeichnung Bestellung LOGISTIK AARBURG

Mehr

Studie zur Rolle von Charakterstärken für die Arbeitsmotivation, Arbeitszufriedenheit und berufliche sowie allgemeine Leistungsfähigkeit

Studie zur Rolle von Charakterstärken für die Arbeitsmotivation, Arbeitszufriedenheit und berufliche sowie allgemeine Leistungsfähigkeit Studie zur Rolle von Charakterstärken für die Arbeitsmotivation, Arbeitszufriedenheit und berufliche sowie allgemeine Leistungsfähigkeit stark-im-job.org 1 Beteiligte Studienleitung: Dr. Claudia Harzer

Mehr

Umfrage zum Freizeitverhalten und zur Wohnsituation der Studierenden am UCB

Umfrage zum Freizeitverhalten und zur Wohnsituation der Studierenden am UCB Umfrage zum Freizeitverhalten und zur Wohnsituation der Studierenden am UCB QUAMETH WS 08/09 (Prof. Dr. R. Spatz) Timo Johann Achim Guldner Marcel Schneider Roman Sneschko Andreas Truar Andreas Weihrauch

Mehr

Entwicklungsstörungen bei Kindern und Jugendlichen ein Problem der Gesellschaft oder der Medizin? J. Leidel

Entwicklungsstörungen bei Kindern und Jugendlichen ein Problem der Gesellschaft oder der Medizin? J. Leidel Entwicklungsstörungen bei Kindern und Jugendlichen ein Problem der Gesellschaft oder der Medizin? J. Leidel 4. Präventionstagung der Bundesärztekammer: Psychische Belastungen von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Gefährdungsbeurteilung Psychische Belastung. Arbeitsbedingungen unter der psychologischen Lupe

Gefährdungsbeurteilung Psychische Belastung. Arbeitsbedingungen unter der psychologischen Lupe Gefährdungsbeurteilung Psychische Belastung Arbeitsbedingungen unter der psychologischen Lupe Dipl.-Psych. Jan Hetmeier, Unfallkasse des Bundes, Wilhelmshaven Definition Psychische Belastung nach DIN Psychische

Mehr

MOBILE APP. MDE Mobile Datenerfassung für kommunale Betriebe und öffentliche Einrichtungen. Mehr Informationen auf www.infoma.de

MOBILE APP. MDE Mobile Datenerfassung für kommunale Betriebe und öffentliche Einrichtungen. Mehr Informationen auf www.infoma.de MOBILE APP MDE Mobile Datenerfassung für kommunale Betriebe und öffentliche Einrichtungen Mehr Informationen auf www.infoma.de Ihre Praxis. Unsere Kompetenz. Sichere Zukunft. Ihre Praxis. Knappe Ressourcen,

Mehr

Anleitung für die Standard-Inventursoftware Version 1.05. Das Aufnahmegerät:

Anleitung für die Standard-Inventursoftware Version 1.05. Das Aufnahmegerät: Anleitung für die Standard-Inventursoftware Version 1.05 Das Aufnahmegerät: Seitlicher Scannerknopf Seitlicher Scannerknopf 1. Hauptmenü und Initialisierung des Aufnahmegerätes: Das Gerät wird mit Hilfe

Mehr

DER IN BALANCE-WORKSHOP GESUND FÜHREN

DER IN BALANCE-WORKSHOP GESUND FÜHREN DER IN BALANCE-WORKSHOP GESUND FÜHREN WORKSHOP GESUND FÜHREN GUT ZU WISSEN Der dreistündige In Balance-Workshop Gesund Führen stellt eine Einführung in das Thema dar und gibt schon eine Menge praktische

Mehr

Schmerzmanagement Fremdeinschätzung

Schmerzmanagement Fremdeinschätzung Schmerzmanagement Fremdeinschätzung S4 Schmerzmanagement - Fremdeinschätzung Herzlich Willkommen zur Schulung! Thema: Schmerzmanagement Fremdeinschätzung Dauer: ca. 45 Minuten Ziel: Es wird die Schmerzeinschätzung

Mehr

Gender in Arbeit und Gesundheit. Dr. Nadine Pieck Seite 1

Gender in Arbeit und Gesundheit. Dr. Nadine Pieck Seite 1 Gender in Arbeit und Gesundheit Seite 1 Definition des Prinzips Gender Mainstreaming Gender Mainstreaming besteht in der Reorganisation, Verbesserung, Entwicklung und Evaluation von Entscheidungsprozessen

Mehr

Online-Shop UCB CUMULUS-Bon Funktionsbeschreibung

Online-Shop UCB CUMULUS-Bon Funktionsbeschreibung Online-Shop UCB CUMULUS-Bon Ex Libris AG Grünaustrasse 23 8953 Dietikon Autor... JB Dokument... Erstellungsdatum... 6.11.2011 Version... 6.11.2011 Inhaltsverzeichnis 1 GENERELLES... 3 2 ERFASSUNG UND EINLÖSUNG...

Mehr

Der Patient ins Krankenhaus oder die Ärzte in die Behinderteneinrichtung? Medizinische Versorgung von Menschen mit Beeinträchtigung neu denken

Der Patient ins Krankenhaus oder die Ärzte in die Behinderteneinrichtung? Medizinische Versorgung von Menschen mit Beeinträchtigung neu denken Der Patient ins Krankenhaus oder die Ärzte in die Behinderteneinrichtung? Medizinische Versorgung von Menschen mit Beeinträchtigung neu denken Prof. (FH) Dr. Paul Brandl Mag. Stefan Pimmingstorfer Agenda

Mehr

1 Kennwort zurücksetzen... 2. 2 Konto freischalten... 4. 3 Anmeldung bei der Passwort-Administration... 5

1 Kennwort zurücksetzen... 2. 2 Konto freischalten... 4. 3 Anmeldung bei der Passwort-Administration... 5 Passwort-Administration // DHBW Mosbach / Rechenzentrum Über die Webseite https://account.mosbach.dhbw.de ist es jedem Angehörigen der DHBW möglich, sein Passwort zurückzusetzen und das Benutzer-Konto

Mehr

Technologien von Morgen heute schon in der Prüfung!

Technologien von Morgen heute schon in der Prüfung! BTQ Kassel Technologien von Morgen heute schon in der Prüfung! Chancen und Herausforderungen an die Arbeitnehmervertretung -MTI-Fachtagung 30.11.2010 in Hannover Referentin Ass.jur. Regine Franz Arbeitnehmerorientiert

Mehr

Newsletter Arbeitsrecht 06/2008- Schwerpunkt Zeitarbeit

Newsletter Arbeitsrecht 06/2008- Schwerpunkt Zeitarbeit Newsletter Arbeitsrecht 06/2008- Schwerpunkt Zeitarbeit Liebe Leserin, lieber Leser, viele von Ihnen haben schon von Zeitarbeit gehört, einige von Ihnen haben damit zu tun. Die Beschäftigungszahlen der

Mehr

Gefährdungsbeurteilung psychosoziale Faktoren am Arbeitsplatz Befragung Lehrkräfte NRW mit dem COPSOQ-Fragebogen. Merkblatt für Lehrkräfte

Gefährdungsbeurteilung psychosoziale Faktoren am Arbeitsplatz Befragung Lehrkräfte NRW mit dem COPSOQ-Fragebogen. Merkblatt für Lehrkräfte Gefährdungsbeurteilung psychosoziale Faktoren am Arbeitsplatz Befragung Lehrkräfte NRW mit dem COPSOQ-Fragebogen Merkblatt für Lehrkräfte Warum wird die Befragung durchgeführt? Das Arbeitsschutzgesetz

Mehr

Anleitung zur Erfassung der Abo-Daten GT 1, zur Erfassung der verbreiteten Programme und zum Ausfüllen des Fragebogens «Zusatzfragen»

Anleitung zur Erfassung der Abo-Daten GT 1, zur Erfassung der verbreiteten Programme und zum Ausfüllen des Fragebogens «Zusatzfragen» Anleitung zur Erfassung der Abo-Daten GT 1, zur Erfassung der verbreiteten Programme und zum Ausfüllen des Fragebogens «Zusatzfragen» Diese Anleitung finden Sie auch unter www.swisscable.ch > Verband >

Mehr

Beliebige Anzahl von Wörterbüchern mit jeweils einer beliebigen Anzahl von Lektionen definierbar.

Beliebige Anzahl von Wörterbüchern mit jeweils einer beliebigen Anzahl von Lektionen definierbar. Türkisch-Trainer Funktionsbeschreibung: Automatische Tastatur-Umschaltung zwischen der deutschen und der türkischen Tastaturbelegung. Das bedeutet: keine lästige manuelle Umschaltung notwendig. Das Programm

Mehr

ISONORM 9241/110-Fragebogen

ISONORM 9241/110-Fragebogen / Anforderungen / Design / Evaluation / Software-Auswahl! ISONORM 9241/110-Fragebogen Der ISONORM 9241/110 von Prümper und Anft wird vor allem im betrieblichen Kontext eingesetzt. Er prüft, inwieweit eine

Mehr

Anforderungen an eine beleglose Kommissionierung aus Sicht des Bosch Automotive Aftermarket Logistikzentrums

Anforderungen an eine beleglose Kommissionierung aus Sicht des Bosch Automotive Aftermarket Logistikzentrums LOGISTRA Forum Pick by what? Anforderungen an eine beleglose Kommissionierung aus Sicht des Bosch Automotive Aftermarket Logistikzentrums Volker Maler Logistik Beratung CEMAT Hannover, 13.10.2005 Robert

Mehr

Blitzlicht-Set. Einsatzbereich/Stärke(n)/Frequenz

Blitzlicht-Set. Einsatzbereich/Stärke(n)/Frequenz Blitzlicht-Set Einsatzbereich/Stärke(n)/Frequenz Erfassung und Gegenüberstellung individueller - momentaner Stimmungen, - Erwartungen und/oder Vorkenntnisse, - Beurteilungen von Unterrichts-, Projekt-Ergebnissen,

Mehr

Fragebogen. zu Ihrem Besuch in der Arztpraxis Zahnmedizin (Behandlung der eigenen Person)

Fragebogen. zu Ihrem Besuch in der Arztpraxis Zahnmedizin (Behandlung der eigenen Person) Fragebogen zu Ihrem Besuch in der Arztpraxis Stand: 04/2016 Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, wir danken Ihnen für die Teilnahme an dieser Befragung. Die folgenden Fragen beschäftigen sich

Mehr

Einstellungen Jugendlicher zum Thema Organspende

Einstellungen Jugendlicher zum Thema Organspende Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Einstellungen Jugendlicher zum Thema Organspende Repräsentativbefragung Mai 00 Durchgeführt von: Inhaltsverzeichnis Seite Vorbemerkung... 1 Auseinandersetzung

Mehr

MDE. Techniken der Mobilen Datenerfassung. Dortmund, Januar 2000

MDE. Techniken der Mobilen Datenerfassung. Dortmund, Januar 2000 MDE Techniken der Mobilen Datenerfassung Dortmund, Januar 2000 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

An besserer Arbeit arbeiten Betriebsräte und Vertrauensleute werden zu FAIRbesserern

An besserer Arbeit arbeiten Betriebsräte und Vertrauensleute werden zu FAIRbesserern Moderation - Beratung - Bildung An besserer Arbeit arbeiten Betriebsräte und Vertrauensleute werden zu FAIRbesserern Hinschauen, zuhören und handeln, wenn es um Belastungen am Arbeitsplatz geht Was auf

Mehr

WOHLBEFINDEN AM ARBEITSPLATZ. Eine Studie von Steelcase in Kooperation mit Ipsos

WOHLBEFINDEN AM ARBEITSPLATZ. Eine Studie von Steelcase in Kooperation mit Ipsos WOHLBEFINDEN AM ARBEITSPLATZ Eine Studie von Steelcase in Kooperation mit Ipsos DIE METHODE Befragt wurde eine repräsentative Gruppe von Arbeitnehmern aus Unternehmen und Organisationen mit mehr als 100

Mehr

Mensch-Maschine-Schnittstelle am Beispiel Medizintechnik

Mensch-Maschine-Schnittstelle am Beispiel Medizintechnik Mensch-Maschine-Schnittstelle am Beispiel Medizintechnik Lisa Blechschmitt Wissenschaftliche Mitarbeiterin Forschungsstelle RobotRecht lisa.blechschmitt@uni-wuerzburg.de Agenda Begriffserklärungen Möglichkeiten

Mehr

StyleView Sit Stand Combo Arm

StyleView Sit Stand Combo Arm Gebruikersgids StyleView Sit Stand Combo Arm 25 20" (508mm) 5" (127mm) 1-4 lbs (0.45-1.8 kg) 5 6-18 lbs* (2.7-8.2 kg) 360 180 * Der Combo Arm kann so angepasst werden, dass er Bildschirme mit einem Gewicht

Mehr

LCD-Verwaltungssoftware LCD-VSW

LCD-Verwaltungssoftware LCD-VSW Mit der LCD Verwaltungssoftware können die Textinformationen für die verschiedenen Anzeigen z. B. LCD UP, Tableaubaustein EB, Busch-triton erstellt Innerhalb eines Projektes können mehrere LCDs verwendet

Mehr

Stresst die Pflege von Menschen mit Demenz? Barbara Vogel SHURP Konferenz, 3. Februar 2016, Bern

Stresst die Pflege von Menschen mit Demenz? Barbara Vogel SHURP Konferenz, 3. Februar 2016, Bern Stresst die Pflege von Menschen mit Demenz? Barbara Vogel SHURP Konferenz, 3. Februar 2016, Bern Demenz & Arbeitsstress (1) Knapp 60% der Bewohner in Alters- und Pflegeheimen sind von einer Demenz betroffen

Mehr

EV3-Bluetooth-Fehlerbehebung

EV3-Bluetooth-Fehlerbehebung EV3-Bluetooth-Fehlerbehebung Allgemeine Hinweise Stellen Sie sicher, dass die iphone/ipad-option am EV3-Stein deaktiviert ist, wenn Sie Bluetooth als Verbindungsart mit Ihrer LEGO MINDSTORMS EV3 Home Edition

Mehr

AUFTRAGSMANAGEMENT COGLAS WARENEINGANG: WARENEINGANG GEPLANT:

AUFTRAGSMANAGEMENT COGLAS WARENEINGANG: WARENEINGANG GEPLANT: coglas.com AUFTRAGSMANAGEMENT Im COGLAS ist der Ablauf des Materialflusses in zwei Hierarchiestufen geteilt. Planende, steuernde und überwachende Elemente werden im Leitstand von der Lagerleitung vorbereitet

Mehr

Engelhorn: Transparente Bestandsabwicklung

Engelhorn: Transparente Bestandsabwicklung Engelhorn: Transparente Bestandsabwicklung im Logistikzentrum OPAL Your AutoID System Integrator OPAL und Höft & Wessel sorgen für fehlerfreie Kommissionierung im stationären und E-Commerce-Handel In Mannheim

Mehr

www.geolantis.com Zeit- und kosteneffizient in die Zukunft Digitaler Leitungskataster

www.geolantis.com Zeit- und kosteneffizient in die Zukunft Digitaler Leitungskataster Zeit- und kosteneffizient in die Zukunft Digitaler Leitungskataster 1 WAS SIE ERWARTET... Datenerfassung Vorstellung Mobile Planauskunft Anforderungen fortschrittlicher Unternehmen Mobile Planauskunft

Mehr

Benutzeranmeldung e-geodata Austria Portal

Benutzeranmeldung e-geodata Austria Portal Benutzeranmeldung e-geodata Austria Portal Dieses Tutorial zeigt, wie Sie sich als registrierter Benutzer am e-geodata Austria Portal anmelden können. Als angemeldeter Benutzer stehen Ihnen verschiedene

Mehr

Verantwortliche Personalführung Zufriedene Kunden. Was haben Gesundheitsmanagement und Gefährdungsbeurteilung mit Kundenzufriedenheit zu tun?

Verantwortliche Personalführung Zufriedene Kunden. Was haben Gesundheitsmanagement und Gefährdungsbeurteilung mit Kundenzufriedenheit zu tun? Verantwortliche Personalführung Zufriedene Kunden Was haben Gesundheitsmanagement und Gefährdungsbeurteilung mit Kundenzufriedenheit zu tun? Gesunde MitarbeiterInnen: Sind glücklich... abendblatt.de Ulrike

Mehr

Betriebspraktikum der Klassen 9 der Realschule vom 29.02. bis 11.03.2016 Hinweise für die Erstellung der Praktikumsmappe

Betriebspraktikum der Klassen 9 der Realschule vom 29.02. bis 11.03.2016 Hinweise für die Erstellung der Praktikumsmappe Betriebspraktikum der Klassen 9 der Realschule vom 29.02. bis 11.03.2016 Hinweise für die Erstellung der Praktikumsmappe Lege einen Ringordner als Praktikumsmappe an. Die Praktikumsmappe wird in Sozialkunde

Mehr

Abschlussbericht (Kurzversion)

Abschlussbericht (Kurzversion) Prof. Dr. Klaus Stüwe Marion Kühn M. A. Jasmin Gotschke M. Sc. Maßnahmen der deutschen (Erz-) Bistümer zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf für Frauen und Männer Familienfreundlichkeit in den deutschen

Mehr

Plantronics Calisto II -Headset mit Bluetooth -USB-Adapter Benutzerhandbuch 56-K61G-23003

Plantronics Calisto II -Headset mit Bluetooth -USB-Adapter Benutzerhandbuch 56-K61G-23003 56-K61G-23003 Plantronics Calisto II -Headset mit Bluetooth -USB-Adapter Benutzerhandbuch Inhalt Paketinhalt... 1 Produktmerkmale... 2 Ein-/Ausschalten des Headsets und des USB-Bluetooth-Adapters. 4 Leuchtanzeigen/Warnsignale...

Mehr

Verbraucher und Verbraucherinnen 2016. Umfrage zum Beratungsangebot der Verbraucherzentralen. Januar 2016. TNS Emnid. Nutzerstudie.

Verbraucher und Verbraucherinnen 2016. Umfrage zum Beratungsangebot der Verbraucherzentralen. Januar 2016. TNS Emnid. Nutzerstudie. Verbraucher und Verbraucherinnen 2016 Umfrage zum Beratungsangebot der Verbraucherzentralen Januar 2016 [Januar 2016 1] Informationskanäle (ungestützte Abfrage) Problemlösungssuche vorrangig in Eigenregie

Mehr

TimeSafe Leistungserfassung. Version 3.8 (März 2010)

TimeSafe Leistungserfassung. Version 3.8 (März 2010) TimeSafe Leistungserfassung Version 3.8 (März 2010) Die TimeSafe Produkte werden von über 360 Unternehmen auf über 5 000 Arbeitsplätzen erfolgreich eingesetzt. Um die Leistungsfähigkeit weiter zu erhöhen

Mehr

Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz (Stress)

Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz (Stress) Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz (Stress) Die Folgen von arbeitsbedingten Fehlbeanspruchungen werden wie folgt definiert 1: Stress Konflikt zwischen den Anforderungen der Arbeitsaufgabe und dem Leistungsvermögen,

Mehr

Tattoos und Piercings gefallen vor allem Jüngeren

Tattoos und Piercings gefallen vor allem Jüngeren Allensbacher Kurzbericht 8. Juli 2014 Tattoos Piercings gefallen vor allem Jüngeren Fast jeder vierte 16- bis 29-Jährige hat ein Tattoo, 15 Prozent sind gepierct. Deutliche Unterschiede zwischen den Bildungsschichten

Mehr

Verordnung 3 zum Arbeitsgesetz

Verordnung 3 zum Arbeitsgesetz Verordnung 3 zum Arbeitsgesetz (Gesundheitsvorsorge, ArGV 3) Änderung vom Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Verordnung 3 zum Arbeitsgesetz vom 18. August 1993 1 wird wie folgt geändert: Titel

Mehr

Fragebogen. zu Ihrem Besuch in der Arztpraxis Zahnmedizin (Behandlung des Kindes)

Fragebogen. zu Ihrem Besuch in der Arztpraxis Zahnmedizin (Behandlung des Kindes) Fragebogen zu Ihrem Besuch in der Arztpraxis Stand: 04/2016 Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, wir danken Ihnen für die Teilnahme an dieser Befragung. Die folgenden Fragen beschäftigen sich

Mehr

Grünes Licht für das Elektrofahrzeug

Grünes Licht für das Elektrofahrzeug DEKRA Grünes Licht für das Elektrofahrzeug Mit DEKRA sicher in die Zukunft starten Hintergrund DEKRA Ihr Partner für verantwortungsvolle Mobilität. DEKRA steht seit 1925 für Expertenwissen im automobilen

Mehr

Landesamt für Gesundheit und Soziales

Landesamt für Gesundheit und Soziales Landesamt für Gesundheit und Soziales Rechtliche Situation im Zusammenhang mit psychologischen Zusatzbegutachtungen im Land Berlin Initiative zur Änderung beamtenrechtlicher Vorschriften Dr. Marion Lenk

Mehr

Mittlerweile gibt es ca. 20.800 Zeitarbeitsfirmen und mehr als 730 000 Leiharbeiter in Deutschland.

Mittlerweile gibt es ca. 20.800 Zeitarbeitsfirmen und mehr als 730 000 Leiharbeiter in Deutschland. Die Zeitarbeit hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Mittlerweile gibt es ca. 20.800 Zeitarbeitsfirmen und mehr als 730 000 Leiharbeiter in Deutschland. Steckte die deutsche Wirtschaft derzeit nicht

Mehr