Jahresbericht Ich könnte wieder besser atmen. Leben mit Schulden Fakten, Zahlen, Massnahmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresbericht 2005. Ich könnte wieder besser atmen. Leben mit Schulden Fakten, Zahlen, Massnahmen"

Transkript

1 Jahresbericht 2005 Ich könnte wieder besser atmen Leben mit Schulden Fakten, Zahlen, Massnahmen

2

3 Jahresbericht 2005 des Co-Präsidiums Im letzten Vereinsjahr hat sich der Vorstand zu sieben Vorstandssitzungen getroffen. Auch im vergangenen Jahr wurde zusätzlich in Untergruppen gearbeitet und einmal mehr hat uns die Finanzbeschaffung beschäftigt. Wir möchten an dieser Stelle unseren Geldgebern, dem Kanton Luzern, den Gemeinden welche dem Beitragsfond für fördernde Sozialhilfe (BFFS) angeschlossen sind, für die finanzielle Unterstützung herzlich danken. Ein grosser Dank geht an die katholische und reformierte Landeskirche, diese haben uns wiederkehrend mit grosszügigen Beiträgen unterstützt. Im Juni konnten wir im Rathaus von der Stiftung Luzerner helfen Luzernern Fr. 10' entgegennehmen. Dazu kommen Spenden von Vereinen, Organisationen und Einzelpersonen. Auf diese sind wir angewiesen, da die Unterstützung von der öffentlichen Hand alleine die Ausgaben nicht decken würde. Es zeigte sich schon seit einiger Zeit, dass die Stelle erweitert werden muss. Mit dem 75%- Arbeitspensum kam der Stellenleiter bald an seine Kapazitätsgrenze, immer mehr Ratsuchende mussten abgewiesen werden. Im November haben wir eine Sekretariatsstelle ausgeschrieben und auf konnte Frau Loekie Wyss mit einem 25%-Pensum angestellt werden. Mit dieser Anstellung kann auch die Stellvertretung von Charly Gmür sichergestellt werden. Auch 2005 konnte mit Geld aus dem Fonds-de-Roulement verschiedenen Personen und Familien eine Schuldensanierung ermöglicht werden. Um aus dem Fonds ein zinsloses Darlehen zu bekommen, sind die Antragsstellenden an ein Reglement gebunden. Das Geld muss in vertraglich geregelten Raten an den Fonds zurückbezahlt werden.

4 Das Hauptthema des Jahresberichtes ist dem Thema Leben mit Schulden gewidmet. In der Beratung zeigt sich immer mehr, dass die finanzielle Situation von vielen Menschen nicht verbessert werden kann. Die Leute müssen mit Schulden leben lernen. Auf den folgenden Seiten lesen Sie, warum nicht bei allen Ratsuchenden die Schulden saniert werden können und was es heisst, mit Schulden zu leben. Luzern im April 2006 Margaretha Reichlin, Andreas Schacher Vorstandsmitglieder Britschgi-Jakober Maria Sozialvorsteherin Budliger Armin Betreibungsbeamter / Sachwalter Hermann ** Rita Budgetberaterin Schacher * Andreas Lic. iur. / Sozialamt Sörensen Birte Dipl. Sozialarbeiterin FH Reichlin * Margaretha Friedensrichterin Suter Linus Lic. iur. / Sachwalter Thalmann Regula Dipl. Sozialarbeiterin FH * = Co-Präsidium ** = Kassierin

5 Jahresbericht der Fachstelle Der Abschied vom gewohnten Alltag Leben mit Schulden bedeutet eine grosse Belastung psychisch und physisch und mit enormen Auswirkungen auf den Alltag, welcher nicht mehr alltäglich ist. Leben mit Schulden bedeutet, mit einem Existenzminimum leben zu müssen. Auto, Ferien, Handy etc. gehören der Vergangenheit an. Fast alle Klienten äussern gesundheitliche Phänomene, welche auf Störungen im vegetativen Bereich hinweisen (Schlaf- und Essstörungen, Depressionen, Magenbeschwerden usw.) Stark belastet von Schulden sind die Frauen, welche für den täglichen Einkauf besorgt sein müssen und täglich mit notwendigen Ausgaben und finanziellen Wünschen der Kinder konfrontiert wird. Leidtragende sind die Kinder: Musikschule, Sportvereine, Lager, Schulausflug, Studium werden zur unüberbrückbaren finanziellen Herausforderung, denn diese Kosten müssten aus dem Existenzminimum bezahlt werden.

6 Ich schäme mich Besser atmen Fast alle unsere Klienten erleben Phasen, in denen sie die Post gar nicht mehr öffnen. Wieso soll ich sie öffnen, ich weiss ja, dass ich es nicht bezahlen kann. Die Konfrontation mit der Realität beim Öffnen wird als bedrohend erlebt. Ich schäme mich, ich werde wütend, ich weine. Fakt ist: Einen emotionslosen Umgang mit Schulden erleben wir praktisch nie. Was wäre morgen anders, wenn eine Fee Ihre Schulden heute Nacht wegzaubern würde? Die meisten Klienten äussern, dass sie dann wieder besser atmen könnten. Auf einer Skala zwischen 1 (sehr schlecht) und 10 (sehr gut) bezeichnen die meisten Klienten ihre Befindlichkeit mit 3 bis 4 20 % der Fälle 1 oder 2. Quelle: Befragungen nach der Befindlichkeit der Klienten bei der Fachstelle für Schuldenfragen.

7 Tabuthema Schulden oder: Vom König zum Bettler Mit Schulden leben heisst mit einem Makel leben. Deshalb wird darüber nicht geredet. Oft endet die Freiheit des Konsums mit der Unfreiheit der Pfändung. Selbst sehr enge Familienangehörige ahnen oft nur, dass Probleme vorhanden sind, kennen jedoch das Ausmass nicht. Eine 25-jährige Frau hat rund. 70'000 Franken Schulden und stand kurz vor der Pfändung. Weder ihr Freund, mit dem sie zusammenwohnt noch ihre Familie weiss um die Situation. Speziell erkennbar ist diese Tabuisierung bei sehr jungen Paaren und bei Konkubinatspaaren sowie bei Personen mit einem hohen Status. Je höher das Einkommen war, desto höher sind auch die Schulden.

8 50'000 Franken Schulden 800'000 Kredite Die durchschnittliche Verschuldung bei unseren Klienten beträgt rund 50'000 Franken. Nur in den seltensten Fällen wäre es überhaupt möglich, innerhalb von drei Jahren diese Summe zu sparen.* Demzufolge werden auch die Pfändungen während Jahren oder Jahrzehnten weitergehen während dieser Zeit ist sämtliches Einkommen, welches erarbeitet wird und über dem Existenzminimum liegt, gepfändet. Die Motivation zur Arbeit sinkt sehr oft, denn monitäre Anreize liegen kaum mehr vor. * Drei Jahre mit dem erweiterten Existenzminimum zu leben, um so Schulden zu bezahlen, erachten wir als zumutbar. In der Schweiz gab es Ende '903 Konsumkredite mit einem Betrag von 6,5 Mia. Franken* 461'943 Leasingverträge mit einem Betrag von 6,9 Mio. Franken* Ohne Schulden würden ganze Branchen stillstehen: Insbesondere in der Auto-, Kommunikationsund Unterhaltungsbranche sind Konsumkredite alltäglich geworden. Genau wie der Konsument mittels Schulden den Konsumballon aufbläst (bis er mit der Pfändung platzt) genauso bläst die Wirtschaft mit den Krediten den Ballon Konsum auf. * Quelle: ZEK (schweiz. Meldezentrale für Bonitätsinformationen aus Kreditgeschäften der privaten Haushalte.

9 Fakten, Zahlen, Massnahmen Beratungen 2005 Im vergangenen Jahr hatten wir mit unseren Klienten fast 300 Beratungen durchgeführt. Jahr 2005 Kurzberatungen Beratungen Klienten Beratungen Sozialtätige Beratungen Drittpersonen Bei rund der Hälfte aller 298 Kontaktaufnahmen erlaubte die Situation keine andere Lösung, als sich (weiterhin) betreiben zu lassen. Gründe: Ein Ende des Bezugs von wirtschaftlicher Sozialhilfe zeichnet sich nicht ab Es waren bereits viele Einkommenspfändungen im Gange (davon auch laufend neue Pfändungen), Eine Sanierungsquote zeichnet sich nicht ab (d.h., dass das durch die laufenden Steuern erweiterte Existenzminimum nicht erreicht wird) Drohende Aussteuerung bei arbeitslosen Personen oder Kein pfändbares Einkommen.

10 Chancen auf Sanierung Im vergangenen Jahr bestand bei 63 Personen eine gewisse Chance für eine Sanierung. Dies erforderte entsprechende längere und aufwändigere Abklärungen. Nach den entsprechenden Abklärungen zeigte sich, dass bei 28 Personen (11 % aller direkten Kontaktaufnahmen) eine Sanierung geplant werden kann - sei dies mit oder ohne Erlass. Dabei war jedoch noch nicht klar, ob die Sanierung dann in der Praxis auch gelingt. Bei 13 Personen haben wir die Abgabe einer Insolvenzerklärung (Privatkonkurs) empfohlen und den Rückkauf der Verlustscheine vorbereitet Sanierung vorstellbar Leben mit Schulden

11 Die Einkommenspfändung Nur in den seltensten Fällen verfügen unsere Klienten über pfändbares Vermögen, so dass eine Einkommenspfändung unvermeidbar wird. Bei knappen finanziellen Ressourcen muss dringend ein detailliertes Haushaltbudget erarbeitet werden, welches auf das Existenzminimum ausgerichtet ist. Dabei sind folgende Besonderheiten zu berücksichtigen: Die Bezahlung der laufenden Steuern ist im Existenzminimum nicht vorgesehen. Das Steueramt hat bei massiven Überschuldungen keine andere Möglichkeit, als ebenfalls eine Betreibung einzuleiten. Wenn diese dann nach zwei Jahren mit einem Verlustschein endet, gehen die Steuern dieser zwei Jahre wieder in Betreibung. Aus dem Existenzminimum müssen auch folgende Kosten bezahlt werden: Musikschule der Kinder, Sportvereine, Lager, allfällige Zusatzversicherungen, Schulausflug usw. Rückzahlungen von alten Schulden sind meist nicht mehr möglich, da die Klienten unter das Existenzminimum fallen würden. Gleichwohl müssen bestimmte Schulden an die Hand genommen werden (unter Umständen mit kleinsten Raten), damit grösserer Schaden vermieden werden kann (z.b. Umwandlung von Bussen in Haft, Kündigung der Wohnung).

12 Weitere Massnahmen unserer Stelle - Während den Verhandlungen mit den Hauptgläubigern erfolgt oft eine Stundung. Während dieser Zeit müssen die dringendsten laufenden Zahlungsrückstände (Krankenkassenprämien, Strom etc.) bezahlt werden, so dass bei Pfändungsbeginn diesbezüglich möglichst keine Rückstände mehr vorhanden sind. - Die Familie muss über Rechte und Pflichten informiert und auch über die Rolle/Funktion des Betreibungsamtes aufgeklärt werden. - Gläubiger (insbesondere Inkassobüros) setzen oft massiven Druck auf die Schuldner aus und stellen oft Kosten in Rechnung, welche nach Gesetz gar nicht geschuldet sind (z.b. Verzugskosten). Die Klienten müssen darauf vorbereitet werden und erhalten konkrete Handlungsempfehlungen. - Die geduldigen Gläubiger sollen nicht dadurch schlechter gestellt werden, wenn sie Geduld zeigten. Scheitert eine Sanierung, so müssen sie über die Notwendigkeit der Pfändung informiert werden.

13 Schlussbemerkungen Die Zahlen zeigen, dass das Thema Leben mit Schulden ein wesentlicher Aspekt unserer Arbeit ist. Für den Staat ist diese Tätigkeit jedoch oft nicht finanziell ertragreich, denn die Steuern können trotz unserer Beratung nicht bezahlt werden. Dazu ist zu erwähnen, dass die Klienten selbst die Aufwendungen für die Fachstelle nicht bezahlen können, denn sie haben ja kein Geld mehr. Gleichzeitig ist diese Betreuung sehr aufwändig, mit viel Kleinarbeit und oft ohne direkte finanzielle Erfolge. Der Erfolg ist jedoch spürbar bei der Befindlichkeit des Klienten und dessen Umfeld und führt dann dazu, dass weniger Leiden vorhanden ist, weniger Krankheit und weniger Trennungen. Und damit leistet die Fachstelle eine wesentliche Arbeit für den Staat, die Wirtschaft und die Gesellschaft. Wir danken allen, welche uns bei diesem Engagement für Menschen, welche nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen, unterstützen. Weitere Informationen sowie Zahlen und Fakten:

14 Rechnung 2005 Fachstelle Auch im vergangenen Jahr konnte die Rechnung nur dank haushälterischem Umgang mit den Finanzmitteln im Gleichgewicht gehalten werden. Erstmals konnten durch Kostenbeteiligungen von Klienten zusätzliche Einnahmen der Rechnung gutgeschrieben werden. Die unermüdliche Öffentlichkeitsarbeit unseres Stellenleiters Charly Gmür hat dazu geführt, dass durch Vorträge und Referate einige Honorargelder geflossen sind. Den grössten Spendenbatzen durften wir von der Stiftung Luzerner helfen Luzernern entgegennehmen. Die 10'000 Franken ermöglichten uns die Planung und Vorbereitung der dringend benötigten Stellenaufstockung auf Januar Dem Budget stehen mehr Spendeneinnahmen weniger Subventionen gegenüber. Der Zinsertrag aus dem Fonds de Roulement von Fr. 1' wird der Betriebsrechnung gutgeschrieben. Somit ergibt sich ein Defizit von Fr. 4' Fonds de Roulement Aus dem Fonds wurden für fünf Schuldensanierungen Fr bewilligt. Bei zwei Darlehen mussten die Rückzahlungsraten reduziert werden, da sich die Einkommenssituation unerwartet destabilisiert hat. Das Fondsvermögen beträgt Ende Jahr Fr.232' Die Fachstelle weist kein Eigenkapital aus. Das Fondsvermögen wird zweckbestimmt für Darlehen zur Schuldensanierung eingesetzt.

15 Betriebsrechnung 2005 Aufwand 120' Stelle/Lohn/Miete 114' Büromaterial. etc. 1' Porto Weiterbildung Spesen/Diverses Vorstand Bank/PC Spesen Vortrag Verlust ' Ertrag Fachstelle 116' Subventionen 84' Mitgliederbeiträge 1' Spenden 23' Zinsen (Fonds) 1' Kostenbeteiligung 5' Gewinn / - Verlust -4' Fondsrechnung und Bilanz Aktiven 253' Flüssige Mittel Fonds 224' Darlehen 28' Diverse Guthaben Passiven Fondsgelder 232' Transitorische Passiven 23' Fremdgelder (Klienten) 2' Verlust 2005 Betriebsrechnung

16

Jahresbericht 2008. Montag, 6. Oktober 2008. Ein Tag auf der Beratungsstelle

Jahresbericht 2008. Montag, 6. Oktober 2008. Ein Tag auf der Beratungsstelle Jahresbericht 2008 Montag, 6. Oktober 2008 Ein Tag auf der Beratungsstelle Bericht des Präsidenten Herbsttagung Selber Schuld? Das war das Motto unserer Herbsttagung. Betroffene und Fachleute orientierten

Mehr

Kurzberatungen Klienten 164 Kurzberatungen 160 Klienten174 164 174. Erstgespräche 148 Erstgespräche 120

Kurzberatungen Klienten 164 Kurzberatungen 160 Klienten174 164 174. Erstgespräche 148 Erstgespräche 120 Mengencontrolling 31.12.08 Beratungsform hochgerechnet auf 12 Monate (Haushalte) 200 2008 180 Kurzberatungen Klienten 164 Kurzberatungen 160 Klienten174 164 174 140 Erstgespräche 148 Erstgespräche 120

Mehr

Jahresbericht 2010. Bis dass die Schulden euch scheiden

Jahresbericht 2010. Bis dass die Schulden euch scheiden Jahresbericht 2010 Bis dass die Schulden euch scheiden Bericht des Präsidenten Schulden und Schulden machen haben viele Gesichter. Das werden Sie anhand der Gesprächsnotizen, die Sie im zweiten Teil des

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

4.2.01. Schuldenberatung und Schuldensanierung

4.2.01. Schuldenberatung und Schuldensanierung 4.2.01. Schuldenberatung und Schuldensanierung Rechtsgrundlagen Sozialhilfegesetz vom 14. Juni 1981 (SHG), LS 851.1 Verordnung zum Sozialhilfegesetz vom 21. Oktober 1981 (SHV), LS 851.11 Erläuterungen

Mehr

Kommentar Statistik 2011

Kommentar Statistik 2011 FACHSTELLE FÜR SCHULDENFRAGEN LUZERN Winkelriedstrasse 25, 6003 Luzern, Tel. 041 211 00 18 luzern@schulden.ch, www.lu.schulden.ch, PC 20-211389-9 Kommentar Statistik 2011 Beratungsform: Die Tel.- und E-Mail-Beratungen

Mehr

35% RAV 0 0% RAV 0% 0% 0% 2013 2014 Gerichte 0 0% Gerichte 0% 0% 0% 30% 25% Sozialamt 13 8% Sozialamt 12% 8% 12% 20%

35% RAV 0 0% RAV 0% 0% 0% 2013 2014 Gerichte 0 0% Gerichte 0% 0% 0% 30% 25% Sozialamt 13 8% Sozialamt 12% 8% 12% 20% Datum 31.12.2014 1. Anzahl erfasster Haushalte (gemäss Dachverbands-Defintition): Anzahl Haushalte Anzahl neue Haushalte mit Abklärung 613 (unter Umständen mehrere Kontakte pro Haushalt) 154 (Daten der

Mehr

Glücksspiel und Schulden. Schuldenberatung für Glücksspielsüchtige und ihre Angehörigen

Glücksspiel und Schulden. Schuldenberatung für Glücksspielsüchtige und ihre Angehörigen Glücksspiel und Schulden Schuldenberatung für Glücksspielsüchtige und ihre Angehörigen Rahmenbedingungen Juli 2002 Juni 2007 Zusammenarbeit mit der Suchtberatungsstelle Berner Gesundheit Finanziert durch

Mehr

Jährlicher Beitrag an die Gassenarbeit des Trägervereins Subita von Fr. 50 000.-- für die Jahre 1999 bis 2001

Jährlicher Beitrag an die Gassenarbeit des Trägervereins Subita von Fr. 50 000.-- für die Jahre 1999 bis 2001 Winterthur, 23. Juni 1999 Nr. 99/044 An den Grossen Gemeinderat W i n t e r t h u r Jährlicher Beitrag an die Gassenarbeit des Trägervereins Subita von Fr. 50 000.-- für die Jahre 1999 bis 2001 Antrag:

Mehr

Aufgabe 3 Buchhaltung

Aufgabe 3 Buchhaltung Aufgabe 3 Buchhaltung 1 Lösungssätze Aufgabe 3 a) Der Schuldner hat den Abschluss immer zu unterschreiben. Zu einer gesamten Buchhaltung gehört nicht nur der Abschluss, sondern auch die Kontoblätter mit

Mehr

Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld.

Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld. Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld. Ablauf Schulden machen? Kein Problem! Schuldenfallen Ziele und Wünsche Einnahmen und Ausgaben Budgetplan erstellen Tipps zum Umgang mit Geld Jugendkontos

Mehr

Alternativen zur Einzelzwangsvollstreckung. Prof. Isaak Meier FS 2014

Alternativen zur Einzelzwangsvollstreckung. Prof. Isaak Meier FS 2014 Alternativen zur Einzelzwangsvollstreckung Prof. Isaak Meier FS 2014 Dauernde Verschuldung von Privathaushaltes als akutes Problem Zahlreiche Privathaushalte sind dauernd überschuldet. 1283 Privatkonkurse

Mehr

V E R E I N S C H U L D E N S A N I E R U N G B E R N

V E R E I N S C H U L D E N S A N I E R U N G B E R N V E R E I N S C H U L D E N S A N I E R U N G B E R N M O N B I J O U S T R. 6 1 P O S T F A C H 3 0 0 0 B E R N 2 3 T E L 0 3 1 3 7 2 3 0 1 3 F A X 0 3 1 3 7 2 3 0 4 8 Im September 2003 An die Medien

Mehr

Stiftung Resozialisierungsfonds Dr. Traugott Bender

Stiftung Resozialisierungsfonds Dr. Traugott Bender GB--2009-kurz.doc Az.: 4264-0017 07. Januar 2010 Stiftung Resozialisierungsfonds Dr. Traugott Bender beim Justizministerium Baden-Württemberg Geschäftsbericht für das Jahr 2009 Geschäftsführer: Geschäftsstelle:

Mehr

Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann)

Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann) Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann) Die beiden unterzeichnenden Revisoren haben die Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft

Mehr

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Informationsbroschüre Rechnungsabschluss 21 Einleitung Die Broschüre zeigt allgemeine Kennzahlen zum Rechnungsabschluss 21 sowie Entwicklungen über die vergangenen

Mehr

Bei den Befragten, die aktuell selbstständig sind, sind dies sogar 48,4 %.

Bei den Befragten, die aktuell selbstständig sind, sind dies sogar 48,4 %. Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner- und Insolvenzberatung Berlin e.v. Studie zum Fachtag Trotz Arbeit pleite Prekäre Beschäftigung und Überschuldung am 18.6.2015 Trotz Arbeit pleite?! 18. Juni 2015 Dramatische

Mehr

Überschuldung privater Haushalte

Überschuldung privater Haushalte Überschuldung privater Haushalte * für die Statistik ist hier immer nur ein Hauptgrund maßgeblich. sonstiges: 18,0 % Zahlungsverpflichtung aus Bürgschaft, Übernahme oder Mithaftung: 2,6% unzureichende

Mehr

1. Gehen wir mit unserem Geld richtig um?... 10

1. Gehen wir mit unserem Geld richtig um?... 10 Inhalt Vorwort 9 1. Gehen wir mit unserem Geld richtig um?... 10 Leben auf Pump - verschuldete Schweiz Unser Konsumverhalten Über Geld spricht man nicht Geldprobleme anpacken 2. Auskommen mit dem Einkommen

Mehr

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Datenlage zur Überschuldung von Privatpersonen verbessert Exakte Angaben, wie viele Haushalte überschuldet sind, gibt es nicht. Je nach Definition, aber

Mehr

Die Rolle von Krediten und Zahlungsrückständen bei Verschuldungssituationen

Die Rolle von Krediten und Zahlungsrückständen bei Verschuldungssituationen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS 20 Wirtschaftliche und soziale Situation der Bevölkerung Neuchâtel, Juni 2013 Die Rolle von Krediten und Zahlungsrückständen bei Verschuldungssituationen

Mehr

Fachstelle für Schuldenfragen Luzern. Töpferstrasse 5 6004 Luzern Telefon 041 211 00 18 luzern@schulden.ch www.lu.schulden.ch

Fachstelle für Schuldenfragen Luzern. Töpferstrasse 5 6004 Luzern Telefon 041 211 00 18 luzern@schulden.ch www.lu.schulden.ch Jahresbericht 2012 Fachstelle für Schuldenfragen Luzern Fachstelle für Schuldenfragen Luzern Töpferstrasse 5 6004 Luzern Telefon 041 211 00 18 luzern@schulden.ch www.lu.schulden.ch Inhalt Bericht des

Mehr

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh Jahresbericht 2014 Bild: Victoria Fäh Eine chancenreiche Zukunft und erfolgsverheissende Aussichten benötigen Einsatz und Durchhaltevermögen. Auf dem Weg dahin müssen viele Teilziele erreicht werden. Neben

Mehr

Mediendienst 3 23. Februar 2012

Mediendienst 3 23. Februar 2012 Mediendienst 3 23. Februar 2012 Immer mehr ältere Menschen auf Sozialhilfe angewiesen Ab 50 droht die Sozialhilferente Benjamin Diggelmann Informations- und Beratungsangebote müssen altersspezifisch ausgestaltet

Mehr

Chancen und Grenzen der Schuldenberatung in der Schweiz

Chancen und Grenzen der Schuldenberatung in der Schweiz Chancen und Grenzen der Schuldenberatung in der Schweiz Fall Eddie Hoffnungslos? 66 Jahre alter Mann, geschieden, alleinstehend, lebt von AHV Rente und Ergänzungsleistungen, ehemaliger Erfinder und Unternehmer,

Mehr

REDOG. Schweizerischer Verein für Such- und Rettungshunde

REDOG. Schweizerischer Verein für Such- und Rettungshunde Bilanz per 31.12. AKTIVEN Anhang Ziffer Flüssige Mittel 1 568'190 779'686 Wertschriften 2 574'028 542'627 Forderungen Lieferungen & Leistungen 3 84'076 14'818 Sonstige kurzfristige Forderungen 4 1'204

Mehr

Tageselternverein Schwerzenbach Bewilligung eines jährlich wiederkehrenden Gemeindebeitrages. Jahr 1989 Fr. 953.--

Tageselternverein Schwerzenbach Bewilligung eines jährlich wiederkehrenden Gemeindebeitrages. Jahr 1989 Fr. 953.-- Geschäft Nr. 2 Tageselternverein Schwerzenbach Bewilligung eines jährlich wiederkehrenden Gemeindebeitrages F5.3.2 Bericht des Gemeinderates 1. Vorgeschichte Der Tageselternverein Schwerzenbach wurde im

Mehr

Natürliche Personen in der Insolvenz. Konkursrecht HS 14 Prof. Isaak Meier

Natürliche Personen in der Insolvenz. Konkursrecht HS 14 Prof. Isaak Meier Natürliche Personen in der Insolvenz Konkursrecht HS 14 Prof. Isaak Meier Übersicht über Möglichkeiten des Schuldners Erduldung der Einzelzwangsvollstreckung und Weiterführung der selbständigen Tätigkeit;

Mehr

Kleiner Zustupf, grosse Wirkung!

Kleiner Zustupf, grosse Wirkung! Ihre SRK-Patenschaft für bedürftige Menschen in der Schweiz Kleiner Zustupf, grosse Wirkung! Mit Ihrer Patenschaft helfen Sie Menschen in der Schweiz, nach Schicksalsschlägen wieder Hoffnung zu schöpfen.

Mehr

Jahresbericht 2014. Fachstelle für. Schuldenfragen Luzern. Unser tägliches Brot: Kredite, Betreibungen, Pfändungen und Konkurse

Jahresbericht 2014. Fachstelle für. Schuldenfragen Luzern. Unser tägliches Brot: Kredite, Betreibungen, Pfändungen und Konkurse Jahresbericht 2014 Fachstelle für Schuldenfragen Luzern Unser tägliches Brot: Kredite, Betreibungen, Pfändungen und Konkurse Fachstelle für Schuldenfragen Luzern Töpferstrasse 5 6004 Luzern Telefon 041

Mehr

Budgetkompass für junge Menschen - Privatinsolvenz

Budgetkompass für junge Menschen - Privatinsolvenz Budgetkompass für junge Menschen - Privatinsolvenz, Schuldnerberaterin Lehrgang: Finanzierung praktische und aktuelle Fragestellungen aus Unternehmerund Konsumentensicht Landesakademie für Fortbildung

Mehr

Jahresrechnung 2012 / 2013

Jahresrechnung 2012 / 2013 Jahresrechnung 2012 / 2013 Zürich ebenfalls Die Betriebsrechnung einen Betrag für von das Vereinsjahr 110 000 Fr 2012/13 gesprochen. schliesst Wir mit danken einem Einnahmenüberschuss diesen Geldgeber

Mehr

ENTSCHULDUNGSFONDS DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT

ENTSCHULDUNGSFONDS DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT ENTSCHULDUNGSFONDS DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT TÄTIGKEITSBERICHT FÜR DAS JAHR 2013 I. Rechtliche Grundlage Der Fonds wurde durch das Dekret vom 29. April 1992, zur Einrichtung eines Entschuldungsfonds

Mehr

Jahresbericht Verein. Herzlichen Dank für die solidarischen Beiträge!

Jahresbericht Verein. Herzlichen Dank für die solidarischen Beiträge! Jahresbericht Verein 2013 Für eine berufliche Entwicklung braucht es finanzielle Sicherheit Geld, das für viele nicht verfügbar ist und leider auch nicht auf der Strasse herumliegt. Dank den Spenden von

Mehr

Winterthur, 1. Juli 2009 GGR-Nr. 2009/007

Winterthur, 1. Juli 2009 GGR-Nr. 2009/007 Winterthur, 1. Juli 2009 GGR-Nr. 2009/007 An den Grossen Gemeinderat W i n t e r t h u r Beantwortung der Interpellation betreffend Schuldenberatung und Schuldensanierung, eingereicht von Gemeinderätin

Mehr

Richtlinien zur Durchführung der Aufgaben der Stiftung "Resozialisierungsfonds Dr. Traugott Bender"

Richtlinien zur Durchführung der Aufgaben der Stiftung Resozialisierungsfonds Dr. Traugott Bender Richtlinien zur Durchführung der Aufgaben der Stiftung "Resozialisierungsfonds Dr. Traugott Bender" vom 18.01.2012 (Um die Lesbarkeit der Richtlinien zu erleichtern, ist zumeist nur die männliche Form

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Sozial-Landesrat Josef Ackerl am 14. März 2007 zum Thema "Schuldnerberatungen in Oberösterreich Bilanz 2006" Weitere Gesprächsteilnehmer: Mag. Thomas Berghuber,

Mehr

Das Stiftungskapital belief sich per 31. Dezember 2006 auf CHF 7'348'084.-.

Das Stiftungskapital belief sich per 31. Dezember 2006 auf CHF 7'348'084.-. JAHRESBERICHT 2006 Seite 2 Stiftungsrat Die Stiftungsräte des Solidaritätsfonds Marian Amstutz (Filmautorin), Alain Bottarelli (consultant cinéma), Peter Hellstern (Filmkaufmann), Brigitte Hofer (Filmproduzentin)

Mehr

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben?

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? INITIATIVE FÜR NATÜRLICHE WIRTSCHAFTSORDNUNG Arbeitslos? Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? Wir könnten das, wenn das Einkommen reichen würde. Wir hören

Mehr

Gesuch an die Fürsorgekommission der Gemeinde Hefenhofen Sozialhilfeunterstützung Darlehen

Gesuch an die Fürsorgekommission der Gemeinde Hefenhofen Sozialhilfeunterstützung Darlehen Sozialamt Hefenhofen Amriswilerstrasse 30 8580 Hefenhofen 071 411 12 56 gemeinde@hefenhofen.ch Gesuch an die Fürsorgekommission der Gemeinde Hefenhofen um Sozialhilfeunterstützung Darlehen und Fragebogen

Mehr

in der Beratung Fachtag Schulden am 9. Juli 2014 Nürnberger Netz gegen Armut Michael Weinhold

in der Beratung Fachtag Schulden am 9. Juli 2014 Nürnberger Netz gegen Armut Michael Weinhold Möglichkeiten und Grenzen in der Beratung Ver- und Überschuldeter Fachtag Schulden am 9. Juli 2014 Nürnberger Netz gegen Armut Michael Weinhold Institut für soziale und kulturelle Arbeit Nürnberg (ISKA)

Mehr

Antrag auf Sozialhilfeleistungen

Antrag auf Sozialhilfeleistungen Abteilung Soziales Sozialamt, Walhallastrasse 2, Postfach 188, 9320 Arbon Telefon 071 447 61 63, Fax 071 446 46 40, www.arbon.ch Öffnungszeiten Montag / Dienstag 08.30-12.00 14.00-17.00 Uhr Mittwoch geschlossen

Mehr

Die Geschichte von Monika mit dem Geld auf Messers Schneide

Die Geschichte von Monika mit dem Geld auf Messers Schneide Die Geschichte von Monika mit dem Geld auf Messers Schneide Dr. Budget hilft! unter info@plusminus.ch Monika ist 22 Jahre alt. Vor drei Jahren hat sie sich unsterblich in Christoph verliebt und die beiden

Mehr

Finanzielle Krise was tun?

Finanzielle Krise was tun? Finanzielle Krise was tun? Sozial-und Schuldenberatung CARITAS Aargau Quartalsveranstaltung des ZSBA 16. Juni 2011 Inhalt 1. Ausgangslage «Armut in der Schweiz» 2. Kooperation ADUNO Gruppe mit CARITAS

Mehr

jahresbericht kinderkrippe zypresse 2002 Inhalt 1. Vorwort 2. Bericht der Krippenleiterin 3. Jahresrechnung 2002 4. Budget 2003 5.

jahresbericht kinderkrippe zypresse 2002 Inhalt 1. Vorwort 2. Bericht der Krippenleiterin 3. Jahresrechnung 2002 4. Budget 2003 5. jahresbericht kinderkrippe zypresse 2002 j a h r e s b e r i c h t 2 0 0 2 Inhalt 1. Vorwort 2. Bericht der Krippenleiterin 3. Jahresrechnung 2002 4. Budget 2003 5. Organe jahresbericht kinderkrippe zypresse

Mehr

STATUTEN. Verein Spitex Richterswil/Samstagern

STATUTEN. Verein Spitex Richterswil/Samstagern STATUTEN Verein Spitex Richterswil/Samstagern Statuten Verein Spitex Richterswil / Samstagern Wesen Zweck Art. 1 Der Verein Spitex Richterswil/Samstagern ist ein politisch und konfessionell neutraler Verein

Mehr

Budget 2015 Laufende Rechnung

Budget 2015 Laufende Rechnung Budget 2015 Laufende Rechnung KG Gerzensee Aufwand Ertrag 3 Kultur und Freizeit 317'700.00 318'050.00 Ertragsüberschuss 350.00 Total 318'050.00 318'050.00 390 Kirchengut 390.300.01 Sitzungs- und Taggelder

Mehr

Privatkredit. Neue Wege Kredite zu vermitteln

Privatkredit. Neue Wege Kredite zu vermitteln Privatkredit Neue Wege Kredite zu vermitteln Inhalt Worum geht es? Bedürfnisse und Verkaufsargumentation Antragsprozess Vermittlungs-Provision Nächste Schritte Worum geht es? Worum geht es? Bank Lizenzierter

Mehr

M3 Entwicklung persönlicher Krisenbewältigungskompetenz. Ziele: Auseinandersetzung mit kritischen Lebensereignissen und deren Folgen

M3 Entwicklung persönlicher Krisenbewältigungskompetenz. Ziele: Auseinandersetzung mit kritischen Lebensereignissen und deren Folgen Abstiegsszenario Peter und Claudia Ziele: Auseinandersetzung mit kritischen Lebensereignissen und deren Folgen Methode: Vorstellung und Diskussion eines Fallbeispiels Methodisch-didaktischer Kommentar:

Mehr

Antrag auf Sozialhilfeleistungen

Antrag auf Sozialhilfeleistungen Abteilung Soziales Öffnungszeiten Walhallastrasse 2 Montag-Dienstag 08.30-12.00 14.00-17.00 Uhr 9320 Arbon Mittwoch geschlossen 14.00-17.00 Uhr Telefon 071 447 61 63 Donnerstag 08.30-12.00 14.00-17.00

Mehr

Zahlungsausstände bedrängen die Schweizer KMU

Zahlungsausstände bedrängen die Schweizer KMU Zahlungsausstände bedrängen die Schweizer KMU Zur Zeit belaufen sich die noch nicht bezahlten überfälligen Forderungen der schweizerischen Unternehmen nach den Erhebungen von Intrum Justitia auf die astronomische

Mehr

Wenn Schulden die Existenz bedrohen Zur Problematik von Überschuldung und Armut

Wenn Schulden die Existenz bedrohen Zur Problematik von Überschuldung und Armut Wenn Schulden die Existenz bedrohen Zur Problematik von Überschuldung und Armut Caritas-Positionspapier_September 2013 Ausmass, Ursachen und Folgen von Überschuldung In Kürze: Mindestens 570 000 Personen

Mehr

in der Schweiz seit im Kanton seit Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon

in der Schweiz seit im Kanton seit Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon Einwohnergemeinde Bolligen Sozialdienste Sozialhilfeantrag Personalien Gesuchsteller(in) Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon / Mobil in der Schweiz

Mehr

Adressen und Zusatzinformationen:

Adressen und Zusatzinformationen: «Früher hatte ich Mitte Monat häufig kein Geld mehr für Freizeit und Ausgang. Seit ich mein Geld bewusster ausgebe, bleibt mir dieser Stress glücklicherweise erspart.» Marco H. Die Kosten für Produkte

Mehr

vom 18. Januar 2008 * (Stand 1. Februar 2008) II. Rechnungswesen, Planung und Budgetierung, interne Kontrolle

vom 18. Januar 2008 * (Stand 1. Februar 2008) II. Rechnungswesen, Planung und Budgetierung, interne Kontrolle Nr. 8c Finanzreglement der Luzerner Psychiatrie vom 8. Januar 008 * (Stand. Februar 008) Der Spitalrat der Luzerner Psychiatrie, gestützt auf 6 Absatz g des Spitalgesetzes vom. September 006, beschliesst:

Mehr

Armutsfalle Verschuldung. Auswirkungen und Lösungsstrategien von Verschuldung im Zusammenhang von Arbeitslosigkeit und Arbeitsintegration

Armutsfalle Verschuldung. Auswirkungen und Lösungsstrategien von Verschuldung im Zusammenhang von Arbeitslosigkeit und Arbeitsintegration Armutsfalle Verschuldung Auswirkungen und Lösungsstrategien von Verschuldung im Zusammenhang von Arbeitslosigkeit und Arbeitsintegration Armutsfalle Verschuldung Was wissen wir über die private Verschuldung

Mehr

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1010 Postcheck-Konto 1020 Bank 106 Wertschriften

Mehr

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN 1. Begriffe Unter den Begriff familienähnliche Wohn- und Lebensgemeinschaften fallen Paare oder Gruppen, die die Haushaltsfunktionen:

Mehr

Transitorische Aktiven und Passiven

Transitorische Aktiven und Passiven Transitorische Aktiven und Passiven 43.1 Theorie Zweck In der Erfolgsrechnung werden Aufwand und Ertrag einer bestimmten Rechnungsperiode einander gegenübergestellt. Es kommt in der Praxis allerdings vor,

Mehr

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert!

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert! Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Dresden Aumüller KG Presseinformation Augsburger Straße 3, 01309 Dresden Kontakt Claudia Steffin Telefon 0351 44 44 440 Telefax 0351 44 44 58440 E-Mail c.steffin@dresden.creditreform.de

Mehr

Die Verschuldung bei jungen Erwachsenen

Die Verschuldung bei jungen Erwachsenen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS 20 Wirtschaftliche und soziale Situation der Bevölkerung Neuchâtel, August 2012 Die Verschuldung bei jungen Erwachsenen Ergänzende

Mehr

Gemeinnütziger Verein für Alterswohnungen Münchenstein. Jahresbericht und Jahresrechnung 2014

Gemeinnütziger Verein für Alterswohnungen Münchenstein. Jahresbericht und Jahresrechnung 2014 Gemeinnütziger Verein für Alterswohnungen Münchenstein Jahresbericht und Jahresrechnung 2014 EINLADUNG zur 52. ordentlichen G E N E R A L V E R S A M M L U N G auf Freitag, den 12. Juni 2015 18.00 Uhr

Mehr

Paritätischer Nienburg - Mitarbeiterzeitung 03-2008 Die Schuldnerberatung des Paritätischen

Paritätischer Nienburg - Mitarbeiterzeitung 03-2008 Die Schuldnerberatung des Paritätischen Paritätischer Nienburg - Mitarbeiterzeitung 03-2008 Die Schuldnerberatung des Paritätischen Die Schuldnerberatung des Paritätischen Nienburg ist seit ihrer Gründung zu einer wichtigen und unentbehrlichen

Mehr

Insolvenzerklärung. Ich erkläre hiermit meine Zahlungsunfähigkeit und ersuche um Eröffnung des Konkurses gemäss Art. 191 SchKG.

Insolvenzerklärung. Ich erkläre hiermit meine Zahlungsunfähigkeit und ersuche um Eröffnung des Konkurses gemäss Art. 191 SchKG. Insolvenzerklärung Ich erkläre hiermit meine Zahlungsunfähigkeit und ersuche um Eröffnung des Konkurses gemäss Art. 191 SchKG. Personalien: Name: Vorname: Heimatort: Geburtsdatum: Zivilstand: Beruf: Adresse:

Mehr

VLG: Vernehmlassung zum Entwurf einer Änderung des Einführungsgesetzes zum Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs

VLG: Vernehmlassung zum Entwurf einer Änderung des Einführungsgesetzes zum Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs Justiz- und Sicherheitsdepartement des Kantons Luzern Frau Regierungsrätin Yvonne Schärli-Gerig Bahnhofstrasse 15 Postfach 3768 6002 Luzern Luzern, 2. Juni 2015 VLG: Vernehmlassung zum Entwurf einer Änderung

Mehr

LEBEN SPENDEN - KMT. Fohlenstandgasse 13 2434 Götzendorf a.d. Leitha. Erstellt nach vorgelegten Unterlagen und erteilten Auskünften

LEBEN SPENDEN - KMT. Fohlenstandgasse 13 2434 Götzendorf a.d. Leitha. Erstellt nach vorgelegten Unterlagen und erteilten Auskünften Wirtschaftsjahr: Betr.Nr.: Finanzamt: Steuernummer 2014 214780 Jahresabschluss Fohlenstandgasse 13 2434 Götzendorf a.d. Leitha Erstellt nach vorgelegten Unterlagen und erteilten Auskünften Inhaltsverzeichnis

Mehr

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme Information In der Zinsrechnung sind 4 Größen wichtig: ZINSEN Z ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital KAPITAL K ist die leihweise überlassenen Geldsumme ZINSSATZ p (Zinsfuß) gibt

Mehr

Schuldenberater Mario Roncoroni: «Hackt doch nicht ständig auf den Jungen herum»

Schuldenberater Mario Roncoroni: «Hackt doch nicht ständig auf den Jungen herum» www.infos-tipps.ch, Text vom 8. Februar 2010 Schuldenberater Mario Roncoroni: «Hackt doch nicht ständig auf den Jungen herum» Die Armut nimmt zu und immer mehr Menschen geraten in die Schuldenfalle. Darauf

Mehr

Jahresbericht 2006. 25-jährig, Fr. 60'000.-- Schulden. Die Sanierung der Finanzen von Frau Huber

Jahresbericht 2006. 25-jährig, Fr. 60'000.-- Schulden. Die Sanierung der Finanzen von Frau Huber Jahresbericht 2006 25-jährig, Fr. 60'000.-- Schulden Die Sanierung der Finanzen von Frau Huber Jahresbericht 2006 des Co-Präsidenten Im Vereinsjahr 2006 hat sich der Vorstand zu sieben Sitzungen getroffen.

Mehr

9 Fort- und Weiterbildung/Ferien und Urlaub

9 Fort- und Weiterbildung/Ferien und Urlaub 9 Fort- und Weiterbildung/Ferien und Urlaub 9.1 Personalförderung der Katholischen Kirche im Kanton Zürich 9.2 für gemeindeleitende Seelsorgerinnen und Seelsorger 9.3 Gesuch für individuelle Fort- und

Mehr

1 Warenkonten (Bestandesänderungen) 2 Debitorenverluste 3 Delkredere 4 Transitorische Konten 5 Immobilienbuchungen

1 Warenkonten (Bestandesänderungen) 2 Debitorenverluste 3 Delkredere 4 Transitorische Konten 5 Immobilienbuchungen Unterlagen zu der Erweiterung des Kontensystems (Gewünschtes bitte anklicken) 1 Warenkonten (Bestandesänderungen) 2 Debitorenverluste 3 Delkredere 4 Konten 5 Immobilienbuchungen ERW_KONT.DOC Seite 1 1.

Mehr

Protokoll der 2. Generalversammlung des Verein Freunde des Funi Grindelwald

Protokoll der 2. Generalversammlung des Verein Freunde des Funi Grindelwald Protokoll der 2. Generalversammlung des Verein Freunde des Funi Grindelwald Datum: 19. Mai 2006 Ort: Zeit: Hotel Hirschen 1. Stock 20.00 Uhr Anwesend: 22 Mitglieder 1. Protokoll der 1. Generalversammlung

Mehr

Gibt es eine Kondompflicht? [ JAHRESBERICHT 2014 ]

Gibt es eine Kondompflicht? [ JAHRESBERICHT 2014 ] Gibt es eine Kondompflicht? [ JAHRESBERICHT 2014 ] [Jahresbericht] BLICK ZURÜCK UND NACH VORNE HIV/Aids ist für viele eine Diagnose, die ihr Leben beeinträchtigt. Für andere ist es eine Krankheit, mit

Mehr

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF)

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Merkblatt (gültig ab 1.1.2007) Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Dieses Papier fasst nur das Wichtigste aus den gesetzlichen Grundlagen zusammen. Ausschlaggebend im Einzelfall

Mehr

Für Menschen mit Behinderungen

Für Menschen mit Behinderungen p Für Menschen mit Behinderungen Der Zweck der Stiftung ist es, die Mobilität von Menschen mit Behinderungen im Kanton Graubünden zu verbessern. Sie ist konfessionell und politisch unabhängig. Der Sitz

Mehr

Richtlinien über die Vereinsförderung

Richtlinien über die Vereinsförderung Gestützt auf 84 des Gemeindegesetzes und Art. 6 des Reglements über die Vereinsförderung erlässt der Gemeinderat Richtlinien über die Vereinsförderung I. Einmalige Beiträge Art. 1 Gesuch Ein schriftliches

Mehr

PROTOKOLL DER GENERALVERSAMMLUNG DER ELEKTRA GENOSSENSCHAFT OBERLUNKHOFEN VOM MITTWOCH, 14. APRIL 1999, 20.00 UHR IM RESTAURANT CENTRAL

PROTOKOLL DER GENERALVERSAMMLUNG DER ELEKTRA GENOSSENSCHAFT OBERLUNKHOFEN VOM MITTWOCH, 14. APRIL 1999, 20.00 UHR IM RESTAURANT CENTRAL Protokoll der Generalversammlung vom Mittwoch, den 14. April 1999 PROTOKOLL DER GENERALVERSAMMLUNG DER ELEKTRA GENOSSENSCHAFT OBERLUNKHOFEN VOM MITTWOCH, 14. APRIL 1999, 20.00 UHR IM RESTAURANT CENTRAL

Mehr

Stiftung Lebensgemeinschaften behinderter Menschen Region Oberaargau Informationen zur Finanzierung WOHNHEIM IM DORF, Bleienbach

Stiftung Lebensgemeinschaften behinderter Menschen Region Oberaargau Informationen zur Finanzierung WOHNHEIM IM DORF, Bleienbach Stiftung Lebensgemeinschaften behinderter Menschen Region Oberaargau Informationen zur Finanzierung WOHNHEIM IM DORF, Bleienbach Allgemeine Überlegungen Betriebsfinanzierung Investitionen Besondere Dienstleistungen

Mehr

400 Löhne Büro und Sekretariat 77,546.67 Brutto Lohn Vorstand (7 Personen) Brutto Lohn organisatorische Geschäftsführung (50%) 30,864.

400 Löhne Büro und Sekretariat 77,546.67 Brutto Lohn Vorstand (7 Personen) Brutto Lohn organisatorische Geschäftsführung (50%) 30,864. Studierendenrat der Universität Zürich Rämistrasse 62 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 62 42129 info@stura.uzh.ch www.stura.uzh.ch Kommentar zum 1. Budget des VSUZH 1. Mai 2013/JMR Auf den folgenden Seiten

Mehr

KONFERENZ DER STADTAMMÄNNER VON ZÜRICH

KONFERENZ DER STADTAMMÄNNER VON ZÜRICH KONFERENZ DER STADTAMMÄNNER VON ZÜRICH Präsident: Andreas Ott, Stadtammann, Stadtammannamt 1, Gessnerallee 5, 823 (Tel.: 43/443 8 2) Sekretär: Bruno Crestani, Stadtammann, Stadtammannamt 4, Hohlstrasse

Mehr

Marianne von Weizsäcker Stiftung. Schulden und Sucht: Kooperation von Schuldenund Suchtberatung

Marianne von Weizsäcker Stiftung. Schulden und Sucht: Kooperation von Schuldenund Suchtberatung Schulden und Sucht: Kooperation von Schuldenund Suchtberatung Rita Hornung NLS-Jahrestagung Hannover, 31.08.2011 1 Gliederung: Zahlen Sucht und Schulden Gesellschaftliche und individuelle Ursachen von

Mehr

Finanzielle Bruchlandung -

Finanzielle Bruchlandung - Finanzielle Bruchlandung - Wie hab ich meine Schulden am besten im Griff? Andreas Schweighofer Kundenberater Raiffeisenbank Salzburg Lehen Sind deine Wünsche realisierbar? Sind deine Wünsche realisierbar?

Mehr

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten Arbeitskammer des Saarlandes Abteilung Wirtschaftspolitik - Stand: 22.5.2013 AK-Fakten Öffentliche Finanzen im Saarland Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten fakten Das Saarland hat

Mehr

Mit Geld richtig umgehen

Mit Geld richtig umgehen Gabriela Baumgartner LESEPROBEN Mit Geld richtig umgehen Budget, Sparen, Wege aus der Schuldenfalle Beobachter-Buchverlag 2., ergänzte und aktualisierte Auflage, 2012 Axel Springer Schweiz AG Alle Rechte

Mehr

Statuten Spitex-Verein Untersiggenthal 24.03.2011. Statuten. Spitex-Verein Untersiggenthal

Statuten Spitex-Verein Untersiggenthal 24.03.2011. Statuten. Spitex-Verein Untersiggenthal Statuten Spitex-Verein Untersiggenthal I. Grundlagen 1. Name, Sitz Unter dem Namen Spitex-Verein Untersiggenthal besteht ein Verein im Sinne von Artikel 60 ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB)

Mehr

Schulden und Einleitung der Regulierung

Schulden und Einleitung der Regulierung Schulden und Einleitung der Regulierung Rita Hornung 1 Gliederung: Zahlen Sucht und Schulden Schuldnerberatung in der Suchtkrankenhilfe: - Vorteile - Besonderheiten - Bausteine Schnittmengen zwischen Sucht-

Mehr

Individuelle Auslöser und gesellschaftliche Risiken von Überschuldungs- und Armutsprozessen

Individuelle Auslöser und gesellschaftliche Risiken von Überschuldungs- und Armutsprozessen Individuelle Auslöser und gesellschaftliche Risiken von Überschuldungs- und Armutsprozessen Arbeitslosigkeit gescheiterte Selbständigkeit Überschätzung eigener finanzieller Möglichkeiten sinkende Einkommen

Mehr

Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1

Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1 Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1 gemäss «Wegleitung zum Rechnungswesen der Thurgauer Gemeinden, Register 12.4» Selbstfinanzierungsgrad Selbstfinanzierung x 100 Nettoinvestitionen

Mehr

Das haben wir im Jahre 2015 gemacht. Das schwierige Wort heisst: Das ist der Jahresbericht

Das haben wir im Jahre 2015 gemacht. Das schwierige Wort heisst: Das ist der Jahresbericht Das haben wir im Jahre 2015 gemacht. Das schwierige Wort heisst: Das ist der Jahresbericht Wir befinden uns auf einer Lern-Reise. Auf unserer Lern-Reise ist vieles passiert. - Wir haben eine Website -

Mehr

GESCHÄFTS- UND ORGANISATIONSREGLEMENT

GESCHÄFTS- UND ORGANISATIONSREGLEMENT SCHWEIZERISCHE BÄUERLICHE BÜRGSCHAFTSGENOSSENSCHAFT C A I S S E A G R I C O L E S U I S S E D E G A R A N T I E F I N A N C I È R E GESCHÄFTS- UND ORGANISATIONSREGLEMENT SCHWEIZERISCHE BÄUERLICHE BÜRGSCHAFTSGENOSSENSCHAFT

Mehr

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Informationsbroschüre Rechnungsabschluss 2012 Einleitung Die Broschüre zeigt allgemeine Kennzahlen zum Rechnungsabschluss 2012 sowie Entwicklungen über die vergangenen

Mehr

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!%

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!% Bilanz (Aktiven) in Mio. CHF 31. 12. 2014 31. 12. 2013 Veränderung in Mio. CHF in % Flüssige Mittel 1'092 871 221 25.4!% Ford. aus Geldmarktpapieren 12 13 0-1!% Ford. gegenüber Banken 580 345 235 68.2!%

Mehr

Was kostet die Betreuung für unser Kind? Elternbeiträge und Subventionen in Tagesheimen und Tagesfamilien

Was kostet die Betreuung für unser Kind? Elternbeiträge und Subventionen in Tagesheimen und Tagesfamilien Was kostet die Betreuung für unser Kind? Elternbeiträge und Subventionen in Tagesheimen und Tagesfamilien Beiträge an die Tagesbetreuung Wer erhält einen Beitrag? Abhängig von Einkommen und Vermögen erhalten

Mehr

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Im Caritasverband Konstanz e.v. wurde das Qualitätsmanagement nach DIN ISO 900:2008 eingeführt. Seit 20 ist auch die Schuldnerberatung zertifiziert. Bestandteil

Mehr

Gemeindefinanzkennzahlen, Stadt St.Gallen 2003-2014

Gemeindefinanzkennzahlen, Stadt St.Gallen 2003-2014 Gemeindefinanzkennzahlen, Stadt St.Gallen 2003-2014 Tabelle: Hinweis Gemeindefinanzkennzahlen Geplante nächste Aktualisierung mit den Zahlen zum Jahr 2015: Dezember 2016 Nachstehend finden Sie Informationen

Mehr

B I L A N Z Z U M 31. 12. 2013

B I L A N Z Z U M 31. 12. 2013 B I L A N Z Z U M 31. 12. A K T I V A P A S S I V A A. A N L A G E V E R M Ö G E N A. V E R E I N S V E R M Ö G E N I. S a c h a n l a g e n I. G e w i n n r ü c k l a g e n 1. andere Anlagen, Betriebs-

Mehr

Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich

Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich RECHNUNG 2004, konsolidiert BILANZ AKTIVEN 2004 2003 Umlaufvermögen Flüssige Mittel 6'485'930.48 1'572'573.68 Allgemeine Debitoren

Mehr

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Inhaltsverzeichnis 2 A. Ratenkredite B. Weitere Finanzierungsformen C. Aktuelle Nutzung verschiedener Finanzierungsformen D. Finanzierung

Mehr

Jahresabschluss zum 31. 12. 2014

Jahresabschluss zum 31. 12. 2014 Jahresabschluss zum 31. 12. Verein "Freier Rundfunk Salzburg" Radiofabrik Ulrike-Gschwandtner-Straße 5 A-5020 Salzburg Finanzamt: Salzburg-Stadt Steuer-Nr.: 140/7682-22 Erstellt anhand der vorgelegten

Mehr